...vom Kindergartenkind...

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "...vom Kindergartenkind..."

Transkript

1 Auf dem Weg......vom Kindergartenkind...

2 ... zum Schulkind

3 Liebe Mütter, liebe Väter In einem Jahr ist es soweit: Ihr Kind kommt in die Schule! So wie bereits in den ersten Lebensjahren, können Sie als Eltern auch die weiteren Entwicklungsschritte Ihres Kindes tatkräftig unterstützen. Die Mitarbeiter/innen der drei Seulberger Kindertagesstätten, Altes Rathaus, Weltenkinder, Wirbelwind und der Hardtwaldschule haben für Sie diesen Leitfaden entwickelt. Die darin aufgeführten Punkte sollen Ihnen dabei behilflich sein, die Entwicklung Ihres Kindes einzuschätzen. Zusätzlich bieten sie Anregung und konkrete Möglichkeiten, wie Sie Ihr Kind in alltäglichen Situationen ganzheitlich fördern können.

4 Grobmotorik - frei Treppen laufen, mit Fußwechsel - Rennen ohne hinzufallen (längere Strecke) - etwas tragen ohne anzustoßen - klettern, hüpfen, balancieren, springen, hickeln (auf einem Bein hüpfen), auf einem Bein stehen - einen Ball fangen - einen Ball kicken - Dreirad fahren (mit Treten) - zum Kindergarten laufen - Naturspaziergänge, Wandern - allgemein vieles zu Fuß erledigen - auf den Spielplatz gehen - Teilnahme am Kinderturnen, wenn möglich - Tisch decken und abräumen - Einkäufe tragen - Müll rausbringen - Bewegung fördern! Feinmotorik - etwas ausmalen (Stifthaltung mit Fingern, nicht Faust) - mit Kleber umgehen - etwas Form gebend ausschneiden - Hände waschen und abtrocknen - Lappen auswringen - Perlen auffädeln - kneten - mit Schlüssel umgehen - Kartoffeln schälen (mit Messer) - Obst schneiden - Brot schmieren - mit Besteck essen - Getränke eingießen

5 Wahrnehmung - bis 10 zählen - die Menge drei erfassen (ohne abzählen) - Formen, Farben und Größen erkennen und unterscheiden - Dinge suchen und erkennen - Spielregeln einhalten - Würfel- und Gesellschaftsspiele - puzzeln - Spielsachen sortieren beim Aufräumen - Einsortieren von Besteck - Wäsche (z.b. Strümpfe) sortieren, aufhängen - Spülmaschine aus-/einräumen - Tisch decken - Menge/Anzahl von Dingen benennen - Farben der Kleidungsstücke benennen - Spiel Ich sehe was, was du nicht siehst Sprache - vollständige Mehrwortsätze grammatikalisch richtig sprechen - seine Wünsche, Bedürfnisse und Gefühle verständlich äußern - Fragen stellen: wer, wo, wann, warum - Aufträge ausführen und verstehen - eine Geschichte/Erlebnis im Wesentlichen wiedergeben - tägliches Vorlesen - Lieder singen - mit dem Kind ins Gespräch kommen, Erlebnisse berichten lassen, Kind erzählen lassen - Dinge gemeinsam mit Kind besprechen und planen - kleinere Aufträge zur Ausführung geben - so viel wie möglich mit dem Kind Deutsch sprechen

6 Lebenspraktischer Bereich - alleine zur Toilette gehen - sich selbst an- und ausziehen - eigene Sachen (z.b. Kleidung, Schulranzen) wieder erkennen - Verantwortung für Eigentum übernehmen - sich im Straßenverkehr als Fußgänger altersentsprechend verhalten - Kleidung zum Anziehen selbst aussuchen - selbst an- und ausziehen (Knöpfe, Reißverschlüsse, Schnürsenkel...) - Brot schmieren, Getränke selbst eingießen, mit Messer und Gabel essen - beim Einkauf helfen (suchen, finden, Tüten packen) - Auto stehen lassen und laufen Sozialer Bereich - respektvoll mit Anderen, deren Eigentum, Bedürfnissen und Gefühlen umgehen - sich an Regeln halten - sich für die Erledigung kleinerer Pflichten verantwortlich fühlen - die eigenen Bedürfnisse erkennen, sich dafür einsetzen, sie äußern... - sich in der Gruppe angesprochen fühlen - die eigenen Bedürfnisse und Wünsche für eine gewisse Zeit zurückstellen - Konflikte gewaltfrei lösen Weg zum Ziel: - Erwachsene, die Vorbild sind und - Kinder wertschätzen und in ihre Angelegenheiten / Entscheidungs- Prozesse einbeziehen, damit sie nach und nach Verantwortung und Aufgaben übernehmen können - Kindern etwas zutrauen - Grenzen setzen sich konsequent verhalten - nicht jeden Wunsch sofort erfüllen

7 Diese Informationsbroschüre wurde gemeinsam erstellt von: Kindertagesstätte Altes Rathaus Oberbornstraße 10 Tel.: Kindertagesstätte Weltenkinder Stettiner Ring 1 Tel.: Kinderhaus Wirbelwind Marc Aurel Ring 42 Tel.: Hardtwaldschule Seulberg Landwehrstraße 6 Tel.:

Ihr Kind selbständig die Hände wäscht. Ihr Kind seinen Ranzen packen kann.

Ihr Kind selbständig die Hände wäscht. Ihr Kind seinen Ranzen packen kann. Liebe Eltern der zukünftigen Erstklässler, sicherlich haben Sie sich in der letzten Zeit immer wieder die Frage gestellt: Was sollte meine Tochter/ mein Sohn können, damit sie/ er einen guten Start in

Mehr

Anregungen für den Schulstart

Anregungen für den Schulstart deutsch Anregungen für den Schulstart Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten Schulamt für die Stadt Bielefeld Anregungen für den Schulstart Entwickelt in der Grundschule Milse von: Frau

Mehr

Doch was beinhaltet eine gute Vorbereitung? Wie ermögliche ich meinem Kind einen guten Start ins Schulleben?

Doch was beinhaltet eine gute Vorbereitung? Wie ermögliche ich meinem Kind einen guten Start ins Schulleben? 2 Liebe Eltern, die Einschulung Ihres Kindes und die Frage nach einer optimalen Vorbereitung auf die Schule rücken zunehmend in den Mittelpunkt. Der Übergang von der Kita in die Grundschule stellt Ihre

Mehr

Fit fürs Leben - Fit für die Schule

Fit fürs Leben - Fit für die Schule Fit fürs Leben - Fit für die Schule Förderzeitung für (Vorschul-) Kinder Eltern fördern ihre Kinder von Geburt an. Sie nehmen ihr Kind in den Arm, später an die Hand, es wird behütet und beschützt. Es

Mehr

Grundschule Neuburg an der Donau Am Schwalbanger. Zum Schuleintritt. im Schuljahr 2015/2016

Grundschule Neuburg an der Donau Am Schwalbanger. Zum Schuleintritt. im Schuljahr 2015/2016 Grundschule Neuburg an der Donau Am Schwalbanger Zum Schuleintritt im Schuljahr 2015/2016 Familie Kindergarten Schule Den Weg gemeinsam gehen Liebe Eltern, damit der Schulstart gelingt, möchten wir Ihnen

Mehr

Mein Kind kommt bald in die Schule

Mein Kind kommt bald in die Schule Mein Kind kommt bald in die Schule Liebe Eltern, bald kommt Ihr Kind in die Schule. Ich möchte Ihnen einige Tipps und Hinweise geben, wie Sie sich und Ihrem Kind den Start in den Schulalltag erleichtern

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG

INFORMATIONSVERANSTALTUNG INFORMATIONSVERANSTALTUNG Kommunaler Kindergarten "Pumuckl" Von der Schulanmeldung bis zur Einschulung 21. und 23. November 2017 Einverständniserklärung Ich bin /wir sind damit einverstanden, dass folgende

Mehr

Hurra, ich bin ein Schulkind!

Hurra, ich bin ein Schulkind! Hurra, ich bin ein Schulkind! Gut vorbereitet in die Schule starten. Die meisten Kinder freuen sich auf die Schule und sind stolz darauf, endlich ein Schulkind zu sein. Auf sie warten viele Herausforderungen:

Mehr

Schule Brunegg. Gemeinde Holderbank. Primarschule

Schule Brunegg. Gemeinde Holderbank. Primarschule Informationen für die Eltern zukünftiger Kindergartenkinder Liebe Eltern Schon bald besucht Ihr Kind den Kindergarten. Eine neue und interessante Zeit beginnt. Um einen guten Kindergartenstart zu ermöglichen,

Mehr

Grundlagen des Entwicklungsbericht zur Schulfähigkeit Fassung vom

Grundlagen des Entwicklungsbericht zur Schulfähigkeit Fassung vom Kindergarten Arche Kindergarten Pusteblume Kinderhaus Rasselbande Sprachheilkindergarten der AWo Regenbogenschule Stolzenau Grundlagen des Entwicklungsbericht zur Schulfähigkeit Fassung vom 11.04.2005

Mehr

Fit für die Schule. Herzlich Willkommen. Marita Ludstock

Fit für die Schule. Herzlich Willkommen. Marita Ludstock Fit für die Schule Herzlich Willkommen Marita Ludstock Meine Lehrerin war wirklich toll. Sie konnte gut malen und singen. Bei mir waren alle Seiten rot angestrichen! Was war das schön, als wir gemeinsam

Mehr

Bildungsdokumentation für Monheimer Tageskinder

Bildungsdokumentation für Monheimer Tageskinder Bildungsdokumentation für Monheimer Tageskinder Tageskind Ich heiße und bin am geboren. Mein erster Tag bei meiner Tagespflegeperson war am und ihr/sein Name ist. Ich besuche regelmäßig meine Kindertagespflegestelle

Mehr

Fragebogen. Zur Aufnahme in den Regenbogen Kindergarten der Deutschen Schule Santa Cruz. War das Kind vorher in einer Kinderkrippe?

Fragebogen. Zur Aufnahme in den Regenbogen Kindergarten der Deutschen Schule Santa Cruz. War das Kind vorher in einer Kinderkrippe? Fragebogen Zur Aufnahme in den Regenbogen Kindergarten der Deutschen Schule Santa Cruz ANGABEN ZUM KIND Vor- und Nachname des Kindes Geburtsdatum Nationalität Geburtsort Bei wem lebt das Kind War das Kind

Mehr

Kind hat Migrationshintergrund: ja nein Datum der 2. Auswertung: Name der Frühpädagogin (BG)

Kind hat Migrationshintergrund: ja nein Datum der 2. Auswertung: Name der Frühpädagogin (BG) Schulfähigkeitsbogen Evaluation nach dem Freiburger Schulfähigkeitsbogen Prof. Dr. N. Huppertz Name des Kindes:.... Geschlecht des Kindes: w m Datum der 1. Auswertung: Kind hat Migrationshintergrund: ja

Mehr

Bildungsdokumentation für Monheimer Tageskinder

Bildungsdokumentation für Monheimer Tageskinder Bildungsdokumentation für Monheimer Tageskinder Tageskind Ich heiße und bin am geboren. Mein erster Tag bei meiner Tagespflegeperson war am und ihr/sein Name ist. Ich besuche regelmäßig meine Kindertagespflegestelle

Mehr

Viele Eltern machen sich besonders im letzten Jahr vor dem Schuleintritt Ihrer Kinder Sorgen, weil Sie sich fragen:

Viele Eltern machen sich besonders im letzten Jahr vor dem Schuleintritt Ihrer Kinder Sorgen, weil Sie sich fragen: Liebe Eltern, eine große Veränderung im Leben Ihres Kindes steht bevor. Bald wird es ein Schulkind sein und lernt Lesen, Schreiben und Rechnen. Viele Eltern machen sich besonders im letzten Jahr vor dem

Mehr

Was haben wir heute vor?

Was haben wir heute vor? Was haben wir heute vor? Vorerfahrungen Bitte beantworten Sie folgende Fragen? Ortsteil Hart Ortsteil Wald Ortsteil Hartfeld andere Haben Sie schon Kinder in unserer Schule? Einzelkind 1 Bruder/Schwester

Mehr

Zusammenarbeit der Kitas und der Grundschule in Köln-Lindweiler. Bildungsdokumentation seitens der Kitas sind herzlich willkommen.

Zusammenarbeit der Kitas und der Grundschule in Köln-Lindweiler. Bildungsdokumentation seitens der Kitas sind herzlich willkommen. Informationen für Eltern der vierjährigen Kinder 14 KiBiz Zusammenarbeit mit der Grundschule Abs. 1: Kindertageseinrichtungen arbeiten mit der Schule in Wahrnehmung einer gemeinsamen Verantwortung für

Mehr

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich . Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich aufgehoben fühlen. Prof. Dr. Gerald Hüther Liebe Eltern Ihr Kind

Mehr

Die Grundlage unseres gesamten pädagogischen Handelns ist unser Bild vom Kind welches sich in der täglichen Arbeit mit den Kindern widerspiegelt.

Die Grundlage unseres gesamten pädagogischen Handelns ist unser Bild vom Kind welches sich in der täglichen Arbeit mit den Kindern widerspiegelt. Konzeption für das gruppenübergreifende Arbeiten Die Konzeption für das gruppenübergreifende Arbeiten ergänzt die vorhandene Konzeption. Sie ist Ergebnis eines sehr intensiven Teamprozesses in den besonders

Mehr

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto -

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto - ,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein Ich bin - mein Foto - In diesem Heftchen könnt ihr alle lesen, was ich als Vorschulkind schon alles kann. Fülle die Felder aus: Ich heiße: (Vor- und Zuname)

Mehr

Schulerfolg ist kein Zufall 15. März 2017

Schulerfolg ist kein Zufall 15. März 2017 Schulerfolg ist kein Zufall 15. März 2017 Gemeindeversammlung 1 15.03.2017 Vorschulanlass 1 Andreas Plath Gemeinderat Ivo Grossrieder Schulleiter Gemeindeversammlung 2 15.03.2017 Vorschulanlass 2 Schule

Mehr

Mein Kind kommt in die Schule

Mein Kind kommt in die Schule Mein Kind kommt in die Schule Elternabend am 27.03.2017 Referentin: Anja Pschirrer, Staatliche Schulpsychologin Wann ist mein Kind schulfähig? Was können Sie als Eltern tun? Wann ist mein Kind schulfähig?

Mehr

«Kindergartenlehrplan in der Praxis» Christine Landis-Voellmy, Nr. 5/2014, S

«Kindergartenlehrplan in der Praxis» Christine Landis-Voellmy, Nr. 5/2014, S www.4bis8.ch «Kindergartenlehrplan in der Praxis» Christine Landis-Voellmy, Nr. 5/2014, S. 35-36 Die Formulare «Zusammenzug der Lehrplanziele für den Kindergarten» und «Selbstbeurteilung des Kindes» finden

Mehr

Liebe Eltern, Eine gute Feinmotorik ist Grundlage für eine gute Handschrift.

Liebe Eltern, Eine gute Feinmotorik ist Grundlage für eine gute Handschrift. C s; ~ -0 s; :0 '+.x: 0 s; o + o E c 0 ~ LL ~ Liebe Eltern, wenn die Einschulung des eigenen Kindes bevorsteht, dann machen sich Eltern ihre eigenen Gedanken. Wird das Kind in der Schule zurecht kommen?

Mehr

Mein Kind kommt in die Schule

Mein Kind kommt in die Schule Mein Kind kommt in die Schule Informationsveranstaltung Kösching, 18.01.2012 Staatliche Schulpsychologin Gundula Pfeiff Mein Kind kommt in die Schule 1. Bedeutung des Schulanfangs 2. Schulfähigkeit und

Mehr

Deckblatt mit vielen Fotos

Deckblatt mit vielen Fotos Deckblatt mit vielen Fotos Das bin ich! Ich heiße Meine Haare sind Meine Augen sind Am liebsten trage ich diese Klamotten: Ich habe am 01.01.1901 Geburtstag! Foto Im Moment bin ich Jahre alt. Ich bin 1,67m

Mehr

Begrüßung. Fragen. Erster Schultag. Informationen - zur schulischen Arbeit. Hinweise zum Schulweg. Elternabend Schulanfänger 2016

Begrüßung. Fragen. Erster Schultag. Informationen - zur schulischen Arbeit. Hinweise zum Schulweg. Elternabend Schulanfänger 2016 Elternabend Schulanfänger 2016 Begrüßung Hinweise zum Schulweg Musik- und Kunstschule Erwartungen Erster Schultag Informationen - zur schulischen Arbeit Fragen Informationsveranstaltung für Eltern der

Mehr

Vodafone Stiftung Deutschland ggmbh Welche Termine sind in diesem Jahr für uns wichtig?

Vodafone Stiftung Deutschland ggmbh Welche Termine sind in diesem Jahr für uns wichtig? Welche Termine sind in diesem Jahr für uns wichtig? Was bedeutet die Schuleingangsuntersuchung für unser Kind? @ Die Kita-Zeit ist nun bald vorbei und Ihr Kind wird eingeschult. Bei der gesetzlich vorgeschriebenen

Mehr

Rechnen vor der Schule

Rechnen vor der Schule wenn die Einschulung des eigenen Kindes bevorsteht, dann machen sich Eltern ihre eigenen Gedanken. Wird das Kind in der Schule zurecht kommen? Was wird anders als in der Kindergartenzeit? Kann ich mein

Mehr

Schulreife ein gelungener Schulstart. Mag. Veronika Kerschbaumer Seite 1

Schulreife ein gelungener Schulstart. Mag. Veronika Kerschbaumer Seite 1 Schulreife ein gelungener Schulstart Mag. Veronika Kerschbaumer 09.06.2016 Seite 1 Allgemeines Begriffe: Schulreife Umgangssprache Schulfähigkeit und Schulbereitschaft - wird in der Fachsprache bevorzugt.

Mehr

Erfolgreiches Lernen

Erfolgreiches Lernen Unterstützung für Erfolgreiches Lernen Erstellt nach Vorlage von A. und M. Löffelmann 6/15/2013 1 6/15/2013 2 Erfolgreiches Lernen Arbeits- und Sozialverhalten Mathematik Motorik Sprache Wahrnehmung 6/15/2013

Mehr

Anregungen für den Schulstart

Anregungen für den Schulstart Anregungen für den Schulstart Entwickelt in der Grundschule Milse von Frau R. Schmitka und Frau H. Menzel Layout und Überarbeitung IE Team der Bückardtschule Grobmotorik - Gleichgewicht Kinder, die ihren

Mehr

Standortbestimmung. Übertritt vom Kindergarten in das 1. Schuljahr der Unterstufe / Primarstufe

Standortbestimmung. Übertritt vom Kindergarten in das 1. Schuljahr der Unterstufe / Primarstufe Standortbestimmung Übertritt vom Kindergarten in das 1. Schuljahr der Unterstufe / Primarstufe Name : Schulort : Kindergartenjahr : Schuljahr : Bericht : Die Standortbestimmung enthält Angaben zur Entwicklung

Mehr

Wann ist mein Kind schulfähig?

Wann ist mein Kind schulfähig? Wann ist mein Kind schulfähig? Wann ist mein Kind schulfähig? Umgang mit Aufgaben Gesundheitliche Voraussetzungen: Schulärztliche Untersuchung Personale/Soziale Kompetenzen Elementares Wissen Motorik Wahrnehmung

Mehr

Auf geht s in die Schule

Auf geht s in die Schule Auf geht s in die Schule Voraussetzungen für schulisches Lernen Motorische Voraussetzungen Kognitive Voraussetzungen Mag. Dr. Elisabeth Windl Sozial emotionale Voraussetzungen Grobmotorik Beim Begehen

Mehr

Auf geht s in die Schule. Mag. Dr. Elisabeth Windl

Auf geht s in die Schule. Mag. Dr. Elisabeth Windl Auf geht s in die Schule Mag. Dr. Elisabeth Windl Voraussetzungen für schulisches Lernen Motorische Voraussetzungen Kognitive Voraussetzungen Sozial emotionale Voraussetzungen Motorische Voraussetzungen

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG

INFORMATIONSVERANSTALTUNG INFORMATIONSVERANSTALTUNG Kommunaler Kindergarten "Pumuckl" Von der Schulanmeldung bis zur Einschulung 15. und 20. November 2018 Böhämmer-Grundschule Lessingstraße 38 76887 Bad Bergzabern 06343/98962-0

Mehr

SCHULE MELS W E IN DEN KINDERGARTEN

SCHULE MELS W E IN DEN KINDERGARTEN G SCHULE MELS ME I N W E IN DEN KINDERGARTEN Schenken Sie ihrem Kind einen guten Start in den Kindergarten. Alle Kinder gehen gerne in den Kindergarten, weil sie dort das tun können, was genau ihrem Alter

Mehr

Rucksack eines 1.Klässlers

Rucksack eines 1.Klässlers Rucksack eines 1.Klässlers Lehr- und Erziehungsplan des Kantons St. Gallen Erfahrungen und Hinweise der UnterstufenlehrkräAe und Schulischen Heilpädagogen Referate der Schulpsychologischen Dienste Bergisch-

Mehr

Entwicklungsbeobachtung von 4-jährigen Kindern

Entwicklungsbeobachtung von 4-jährigen Kindern 1 Entwicklungsbeobachtung von 4-jährigen Kindern 1. Beobachtung 2. Beobachtung 3. Beobachtung Name, Vorname geb. im Kindergarten seit Farbe Zeitraum der Beobachtung Alter Name der Fachkraft Kindergarten

Mehr

Informationen zur Schulanmeldung 2017/18

Informationen zur Schulanmeldung 2017/18 Informationen zur Schulanmeldung 2017/18 1 Rechtliche Grundlagen: 1.1 im Vorjahr zurückgestellt: alle Kinder, die bis einschließlich 30.9.2010 geboren sind und im Vorjahr zurückgestellt wurden 1.2 regulär

Mehr

Das Brückenjahr vor der Einschulung

Das Brückenjahr vor der Einschulung Das Brückenjahr vor der Einschulung Im letzten Kindergartenjahr vor der Einschulung arbeiten die Erzieher der KiTas und die Lehrkräfte eng zusammen. In Gesprächen erhalten die Schulleitung und die Grundschullehrkräfte

Mehr

Dokumentation der Entwicklung im letzten Kindergartenjahr

Dokumentation der Entwicklung im letzten Kindergartenjahr Dokumentation der Entwicklung im letzten Kindergartenjahr Name:.... Kindergarten:... Vorname:...... Gruppe:... Geb.-Datum:... Beobachtungszeitraum: November März (ein zweiter Eintrag erfolgt bei Bedarf)

Mehr

Beobachtungsbogen zur Grundschulfähigkeit

Beobachtungsbogen zur Grundschulfähigkeit Beobachtungsbogen zur Grundschulfähigkeit Name, Vorname:. männlich weiblich Geb: 20.. Nationalität:... Erziehungsberechtigte:. Anschrift:. Telefon / E-Mail:... Zuständige Grundschule:..Tel:... Besuchter

Mehr

Kindertageseinrichtung & Grundschule

Kindertageseinrichtung & Grundschule Kurzkonzept der Übergangsgestaltung Kindertageseinrichtung & Grundschule Seite 1 von 6 Liebe Familien, für Ihr Kind beginnt in Kürze Das letzte Kindergartenjahr. Der Übergang von der Kindertagesstätte

Mehr

Elternabend am 15. März 2016 Referentin: Stefanie Kernwein, Staatliche Schulpsychologin

Elternabend am 15. März 2016 Referentin: Stefanie Kernwein, Staatliche Schulpsychologin Elternabend am 15. März 2016 Referentin: Stefanie Kernwein, Staatliche Schulpsychologin Selbstreflexion Schulreife- Schulfähigkeit- Schulbereitschaft: begriffliches Wirrwarr aus heutiger Sicht Wann ist

Mehr

Einschulung. Wann ist ein Kind schulfähig? In welchen Fällen berät die Schulpsychologin/ der Schulpsychologe? Wie verläuft eine Einschulungsberatung?

Einschulung. Wann ist ein Kind schulfähig? In welchen Fällen berät die Schulpsychologin/ der Schulpsychologe? Wie verläuft eine Einschulungsberatung? Einschulung Wann ist ein Kind schulfähig? In welchen Fällen berät die Schulpsychologin/ der Schulpsychologe? Wie verläuft eine Einschulungsberatung? örtliche Strukturen Fördermöglichkeiten RAHMENBEDINGUNGEN

Mehr

Sonderpädagogische Beratungsstelle Wolfach

Sonderpädagogische Beratungsstelle Wolfach Sonderpädagogische Beratungsstelle Wolfach * Herlinsbachweg 14, 77709 Wolfach ( 07834/834624 Fragebogen für ErzieherInnen Liebe ErzieherInnen, : Beratungsstellewolfach@web.de Sie oder die Eltern eines

Mehr

Was verstehen wir unter Schulvorbereitung?

Was verstehen wir unter Schulvorbereitung? Das letzte Jahr im Kinderhaus St. Martin Was heißt eigentlich Schulvorbereitung? In unserer Einrichtung haben wir jedes Jahr aufs Neue, Vorschulkinder. Wenn die alten rausgeschmissen wurden und gehen,

Mehr

Merkblatt Visuelle Wahrnehmung und Visuomotorik

Merkblatt Visuelle Wahrnehmung und Visuomotorik Kreis Lippe. Der Landrat FG 530 - Gesundheitsamt Rintelner Straße 83. D-32657 Lemgo fon 05231 62-1100. www.gesundheitsamt-lippe.de Fachgebiet Gesundheit Merkblatt Visuelle Wahrnehmung und Visuomotorik

Mehr

Patientenumfrage AID-Register (deutsch, >/=13Jahre)

Patientenumfrage AID-Register (deutsch, >/=13Jahre) Patientenumfrage (deutsch, >/=13Jahre) Frage 1: Anziehen und Körperpflege Kannst Du Dich alleine anziehen, die Schnürsenkel binden, Knöpfe schließen oder öffnen? Kannst Du Dir alleine die Haare waschen?

Mehr

Schule und Gemeinde Küsnacht. Informationsveranstaltung zum Kindergarteneintritt 2018

Schule und Gemeinde Küsnacht. Informationsveranstaltung zum Kindergarteneintritt 2018 Schule und Gemeinde Küsnacht Informationsveranstaltung zum Kindergarteneintritt 2018 Der Übergang von der Vorschulzeit in den Kindergarten stellt eine besondere Herausforderung für alle Beteiligten dar.

Mehr

Unsere Ziele im Einzelnen: v Förderung der Feinmotorik:

Unsere Ziele im Einzelnen: v Förderung der Feinmotorik: Unsere Ziele im Einzelnen: v Förderung der Feinmotorik: o o Malen mit Stiften und Fingerfarben, Schneiden, Kleben mit Kleister und Pinsel, Basteln von einfachen Dingen, Auffädeln von Perlen, Formen ins

Mehr

Bauraum. Umfrage Ev.-luth. Kindertagesstätte St. Philippus Isernhagen Süd. Umfrage der Kinder. durchgeführt am 5. Juni 2014.

Bauraum. Umfrage Ev.-luth. Kindertagesstätte St. Philippus Isernhagen Süd. Umfrage der Kinder. durchgeführt am 5. Juni 2014. Umfrage Ev.luth. Kindertagesstätte St. Philippus Isernhagen Süd Umfrage der Kinder durchgeführt am. Juni 014 Bauraum Das finde ich hier toll Playmobil Lego Expoerimente Dinopark Haus bauen Große Stadt

Mehr

Lesen lieben lernen. Vorbereitung fürs Lesen lernen: die 4 besten Spiele. Seite 16

Lesen lieben lernen. Vorbereitung fürs Lesen lernen: die 4 besten Spiele. Seite 16 ab 4 Jahren Lesen lernen? Das ist wichtig! Vorbereitung fürs Lesen lernen: die 4 besten Spiele Dem eigenen Kind vor Schulstart das Lesen beibringen? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Kinder, die

Mehr

Fragebogen zu Grenzsteinen der Entwicklung im Alter von 1 Jahr

Fragebogen zu Grenzsteinen der Entwicklung im Alter von 1 Jahr Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Fragebogen zu Grenzsteinen der Entwicklung im Alter von 1 Jahr Familienname: Vorname: geboren am: Geschlecht: weiblich männlich Wenn ich

Mehr

Kognitive Kompetenz. Folgende Beispiele sollen Eltern Anregungen geben, wie die kognitive Entwicklung bei ihrem Kind aktiv unterstützt werden kann.

Kognitive Kompetenz. Folgende Beispiele sollen Eltern Anregungen geben, wie die kognitive Entwicklung bei ihrem Kind aktiv unterstützt werden kann. Kognitive Kompetenz Schon von Geburt an eignet sich ein Kind über Körperwahrnehmung und Körpergefühle Wissen und Kenntnisse an. Dabei lernt es denken und entdeckt während seiner weiteren Entwicklung Wege,

Mehr

Entwicklungsbeobachtung von 5-jährigen Kindern

Entwicklungsbeobachtung von 5-jährigen Kindern 1 Entwicklungsbeobachtung von 5-jährigen Kindern 1. Beobachtung 2. Beobachtung 3. Beobachtung Name, Vorname geb. im Kindergarten seit Farbe Zeitraum der Beobachtung Alter Name der Fachkraft Kindergarten

Mehr

Herzlich willkommen zum gemeinsamen Elternabend Schulfähigkeit und Vorschularbeit Heute Abend für Sie da:

Herzlich willkommen zum gemeinsamen Elternabend Schulfähigkeit und Vorschularbeit Heute Abend für Sie da: Herzlich willkommen zum gemeinsamen Elternabend Schulfähigkeit und Vorschularbeit Heute Abend für Sie da: KiTa Am Motzenbruch KiTa Potsdamer Straße KiTa St. Nazarius Trinkbornschule KiTa Unter dem Regenbogen

Mehr

Entwicklungsbeobachtung von 2- jährigen und 3-jährigen Kindern

Entwicklungsbeobachtung von 2- jährigen und 3-jährigen Kindern 1 Entwicklungsbeobachtung von 2- jährigen und 3-jährigen Kindern 1. Beobachtung 2. Beobachtung 3. Beobachtung Name, Vorname geb. im Kindergarten seit Farbe Zeitraum der Beobachtung Alter Name der Fachkraft

Mehr

Entwicklungsfragebogen der Interdisziplinären Frühförderstelle für den Kita-Bereich

Entwicklungsfragebogen der Interdisziplinären Frühförderstelle für den Kita-Bereich Entwicklungsfragebogen der Interdisziplinären Frühförderstelle für den Kita-Bereich Liebes Kita-Team, liebe Bezugsbetreuer, das von Ihnen betreute Kind, seine Familie sind Klienten unserer Frühförderstelle.

Mehr

Vortrag "Schulreife" (Kinderschutzbund Erlangen)

Vortrag Schulreife (Kinderschutzbund Erlangen) Vortrag "Schulreife" (Kinderschutzbund Erlangen) In den letzten Jahren immer im Januar/Februar hielt Susanne Grüner (Konrektorin der Grundschule Beiersdorf und staatliche Schulpsychologin) in der Vortragsreihe

Mehr

Ideen für informelle Testverfahren

Ideen für informelle Testverfahren Ideen für informelle Testverfahren Illustration: www.scrappindoodles.com Inhalt Materialkiste: Ÿ Bleistift, Radiergummi, Buntstifte Ÿ Schere (Rechts-/Linkshänder) Ÿ Seifenblasen Ÿ Glocke oder Schellenband

Mehr

zum Infoabend für Eltern der künftigen Erstklässler

zum Infoabend für Eltern der künftigen Erstklässler zum Infoabend für Eltern der künftigen Erstklässler 24. Januar 2019 Infoabend für die Eltern Eltern der der künftigen Erstklässler Programm: Kooperation Kindergarten und Grundschule Schulfähigkeit Schulanmeldung

Mehr

V o r s c h u l p r o g r a m m. für die Kindertagesstätten. der Stadt Penig

V o r s c h u l p r o g r a m m. für die Kindertagesstätten. der Stadt Penig V o r s c h u l p r o g r a m m für die Kindertagesstätten der Stadt Penig Schulvorbereitung in unserer Kindertagesstätte Unter Berücksichtigung der jeweiligen individuellen Entwicklung erhalten die Kinder

Mehr

Anregungen für den Schulstart

Anregungen für den Schulstart Anregungen für den Schulstart Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, die Vorbereitung Ihrer Kinder auf ihren nächsten Bildungsabschnitt, die Grundschule, beginnt bereits in der Familie und mit Eintritt

Mehr

Herzlich Willkommen. Bewegungsförderung im Alltag. Inge Barthelme, Heilpädagogin Gudrun Heinrich, Heilpädagogin Christa Goardou-Sachs, Praktikantin

Herzlich Willkommen. Bewegungsförderung im Alltag. Inge Barthelme, Heilpädagogin Gudrun Heinrich, Heilpädagogin Christa Goardou-Sachs, Praktikantin Herzlich Willkommen Bewegungsförderung im Alltag Bewegungsförderung im Alltag 1 Es begrüßen Sie Inge Barthelme, Heilpädagogin Gudrun Heinrich, Heilpädagogin Christa Goardou-Sachs, Praktikantin als Mitarbeiterinnen

Mehr

Sie sprechen mehrere Sprachen zu Hause? Das ist gut für Ihr Kind!

Sie sprechen mehrere Sprachen zu Hause? Das ist gut für Ihr Kind! Sie sprechen mehrere Sprachen zu Hause? Das ist gut für Ihr Kind! Tipps um Ihr Kind mehrsprachig zu erziehen Haben Sie Fragen dazu, wie Sie Ihr Kind mehrsprachig erziehen können? In dieser Broschüre finden

Mehr

Konzeption. Die Spielgruppe/Vorkindergarten ohne elterliche Begleitung hat in dieser Form mehrere Vorteile:

Konzeption. Die Spielgruppe/Vorkindergarten ohne elterliche Begleitung hat in dieser Form mehrere Vorteile: Spielgruppe für Kinder unter drei Jahren bis zum Kindergartenalter ohne Eltern www.bockhörnchen.de Konzeption Um das gemeindliche Angebot zu erweitern, bieten wir eine Spielgruppe/Vorkindergarten ohne

Mehr

Fragebogen. Zur Aufnahme in die Kinderkrippe KiKri der Deutschen Schule Santa Cruz. War das Kind vorher in einer anderen Kinderkrippe?

Fragebogen. Zur Aufnahme in die Kinderkrippe KiKri der Deutschen Schule Santa Cruz. War das Kind vorher in einer anderen Kinderkrippe? Fragebogen Zur Aufnahme in die Kinderkrippe KiKri der Deutschen Schule Santa Cruz ANGABEN ZUM KIND Vor- und Nachname des Kindes Geburtsdatum Nationalität Geburtsort Bei wem lebt das Kind War das Kind vorher

Mehr

ELTERNABEND ZUR EINSCHULUNG. Grundschule am Adelberg, Flonheim

ELTERNABEND ZUR EINSCHULUNG. Grundschule am Adelberg, Flonheim ELTERNABEND ZUR EINSCHULUNG Grundschule am Adelberg, Flonheim 1 ROTER FADEN DURCH DEN ABEND Allgemeine Informationen zur Grundschule am Adelberg Was bedeutet Schuleintritt? Fördermöglichkeiten bis zur

Mehr

Übersicht DaF/DaZ (Sprachniveau A1/A2) Grammatik zum mündlichen Spracherwerb

Übersicht DaF/DaZ (Sprachniveau A1/A2) Grammatik zum mündlichen Spracherwerb Übersicht DaF/DaZ (Sprachniveau A1/A2) Grammatik zum mündlichen Spracherwerb Grundsätzliches: - Syntax, Grammatikphänomene und Wortschatz entsprechen dem altersgerechten, mündlich-praktischen Gebrauch

Mehr

BEOBACHTUNGSBOGEN. Name: Kindergarteneintritt: Kindergartenaustritt:

BEOBACHTUNGSBOGEN. Name: Kindergarteneintritt: Kindergartenaustritt: BEOBACHTUNGSBOGEN Name: Kindergarteneintritt: Kindergartenaustritt: Ziel dieses Beobachtungsbogens ist es, die Entwicklung des Kindes zu dokumentieren Drei mal pro Jahr werden die Fähigkeiten und Fertigkeiten

Mehr

Grundkompetenzen für einen erfolgreichen Übergang zwischen Kindergarten und Schulbesuch

Grundkompetenzen für einen erfolgreichen Übergang zwischen Kindergarten und Schulbesuch Grundkompetenzen für einen erfolgreichen Übergang zwischen Kindergarten und Schulbesuch Liebe Eltern der zukünftigen Erstklässler, Schulfähigkeit setzt sich aus verschiedenen Bereichen zusammen, die eine

Mehr

Ergänzungen zum Vortrag zum Thema Schulfähigkeit (ca. ein Jahr bevor das Kind eingeschult werden soll)

Ergänzungen zum Vortrag zum Thema Schulfähigkeit (ca. ein Jahr bevor das Kind eingeschult werden soll) Ergänzungen zum Vortrag zum Thema Schulfähigkeit (ca. ein Jahr bevor das Kind eingeschult werden soll) Leitsatz zur Förderung in allen Bereichen: Was Kinder selbst tun können, sollte man ihnen nicht abnehmen!

Mehr

Anhang. Fragebogen: Punktetest: Punkte / 20 Feinmotorik / 10 Grobmotorik / 10

Anhang. Fragebogen: Punktetest: Punkte / 20 Feinmotorik / 10 Grobmotorik / 10 Anhang Fragebogen: 1. ame des Kindes 2. Warum haben Sie mit Ihrem Kind am en teilgenommen? 3. Wie oft hat Ihr Kind am en teilgenommen? 4. Besucht Ihr Kind eine Krippe oder Tageseinrichtung? 5. Wie viele

Mehr

Ihr Kind wird groß und selbstständig

Ihr Kind wird groß und selbstständig Ihr Kind wird groß und selbstständig Unterstützen Sie es auf dem Weg zur Grundschule! Handout zur Informationsveranstaltung für Eltern von vierjährigen Kindern in der Stadt Meerbusch So helfen Sie Ihrem

Mehr

Spiele für Kindergartenkinder

Spiele für Kindergartenkinder Spiele für Kindergartenkinder Entwicklungs- und Spielanregungen Liebe Eltern, Eltern fragen uns immer wieder, was ihr Kind lernen der vielleicht schn können sllte. Wir versuchen Sie mit diesen Entwicklungs-

Mehr

Entwicklungsbericht. 1. Allgemeine Daten. Angaben zum Kind Name Vorname Geburtsdatum (ttmmjjjj) Straße, Hausnummer PLZ, Ort

Entwicklungsbericht. 1. Allgemeine Daten. Angaben zum Kind Name Vorname Geburtsdatum (ttmmjjjj) Straße, Hausnummer PLZ, Ort Entwicklungsbericht 1. Allgemeine Daten Angaben zum Kind Name Geburtsdatum (ttmmjjjj) Straße, Hausnummer PLZ, Ort Angaben zu den Erziehungsberechtigten Name Erziehungsberechtigte/r Erziehungsberechtigte/r

Mehr

Seite I. Das brauch ich jeden Tag! Häufig gebrauchte Nomen und ihre Artikel 3 8

Seite I. Das brauch ich jeden Tag! Häufig gebrauchte Nomen und ihre Artikel 3 8 INHALT 2 Seite I. Das brauch ich jeden Tag! Häufig gebrauchte Nomen und ihre Artikel 3 8 II. Das ist mein Zuhause! Nomen und ihre Artikel aus dem Wortfeld Familie und Zuhause 9 4 III. Das schmeckt mir!

Mehr

Ist mein Kind schulfähig? hig?

Ist mein Kind schulfähig? hig? Ist mein Kind schulfähig? hig? Ist mein Kind schulfähig? Umgang mit Aufgaben Gesundheitliche Voraussetzungen: Schulärztliche Untersuchung Personale/Soziale Kompetenzen Elementares Wissen Motorik Wahrnehmung

Mehr

Die Grundschule stellt sich vor

Die Grundschule stellt sich vor Die Grundschule stellt sich vor die Schule liegt im Stadtteil Knieper Nord wurde 1962 erbaut und steht vor der vollständigen Sanierung Schulgebäude mit 3 Etagen, neben Klassenräumen auch noch Fachräume

Mehr

Mein Kind kommt bald in die Schule

Mein Kind kommt bald in die Schule Friedrich-Ebert-Schule GHWRS Eppelheim Mein Kind kommt bald in die Schule Liebe Eltern, bald kommt Ihr Kind in die Schule. Ich möchte Ihnen einige Tipps und Hinweise geben, wie Sie sich und Ihrem Kind

Mehr

Lernzeiten. der Dahlmannschule. Handreichung für Eltern. Lernzeiten Dahlmannschule Frankfurt am Main Schuljahr 2015/16

Lernzeiten. der Dahlmannschule. Handreichung für Eltern. Lernzeiten Dahlmannschule Frankfurt am Main Schuljahr 2015/16 0 Inhalt Einleitung 2 Vorschläge für Übungen 1. Klasse 3 Vorschläge für Übungen 2. Klasse 5 Vorschläge für Übungen 3./4. Klasse 7 1 Einleitung und was können Eltern zuhause tun? Ab sofort gibt es für Ihre

Mehr

Fragestellung: Wie können wir unser gemeinsames Ziel erreichen?

Fragestellung: Wie können wir unser gemeinsames Ziel erreichen? Fragestellung: Wie können wir unser gemeinsames Ziel erreichen? 6) Wir zeigen ihnen Wege mit Frustrationen umzugehen 5) Wir fördern die Motorik 7) Wir fördern die soziale Kompetenz der Kinder. 8) Wir fördern

Mehr

Lebenswege Schulreife - Infoabend

Lebenswege Schulreife - Infoabend Lebenswege Schulreife - Infabend Sambugaschule Schulreife und s weiter I. Infabend für Eltern der SChulanfänger Waldschule Walldrf Schillerschule Walldrf Sambugaschule 23. Nvember 2017 1. Infabend für

Mehr

Fit für die Schule. C.Gehrmann, Diesterweg-Grundschule 1

Fit für die Schule. C.Gehrmann, Diesterweg-Grundschule 1 Fit für die Schule Die Schule ist fit für die Kinder das ist das Entscheidende. Ein Schulkind wird das Kind in der Schule. Jedes Kind braucht die konkreten Erfahrungen in und mit der Schule, um ein kompetentes

Mehr

Download Automatismen. Welche Automatismen laufen bei Dir «ohne Bewusstsein» ab? Papier in den Papierkorb neben dem Tisch werfen

Download Automatismen. Welche Automatismen laufen bei Dir «ohne Bewusstsein» ab? Papier in den Papierkorb neben dem Tisch werfen Welche laufen bei Dir «Bewusstsein» ab? Aufstehen, ins Bad gehen Duschen Zähneputzen Frühstücken Schuhe anziehen Den gleichen Weg zur Arbeit gehen oder fahren Eine Treppe hochgehen Am Schreibtisch sitzen

Mehr

Deutscher Kindergarten Hänsel und Gretel LOS ELEFANTES DIE ELEFANTEN

Deutscher Kindergarten Hänsel und Gretel LOS ELEFANTES DIE ELEFANTEN Deutscher Kindergarten Hänsel und Gretel LOS ELEFANTES DIE ELEFANTEN KAREN MEHL VARGAS THEMA: Familie ZEITRAUM: Von Montag der 02 April bis Montag der 30 April 2018. Diesen Monat bearbeiten Das Thema Familie.

Mehr

Fragebogen zum Entwicklungsstand von Kindern/Einsatz vor dem Schuleintritt

Fragebogen zum Entwicklungsstand von Kindern/Einsatz vor dem Schuleintritt Fragebogen zum Entwicklungsstand von Kindern/Einsatz vor dem Schuleintritt Items zum kognitiven Bereich: Farben, Formen, Mengenbegriff Grund- und Mischfarben benennen und zuordnen Formen benennen, unterscheiden

Mehr

Ist mein Kind fit für die Schule

Ist mein Kind fit für die Schule Informationsveranstaltung 16.02.2016 Ist mein Kind fit für die Schule www.steb-erfurt.de info@steb-erfurt.de https://www.facebook.com/steberfurt Vorbereiten auf die Schule Viel erzählen, vorlesen, deutliches

Mehr

Bogen zur Erfassung des Entwicklungsstandes Lohmar, den... Vor- und Zuname des Kindes... Geburtsdatum...

Bogen zur Erfassung des Entwicklungsstandes Lohmar, den... Vor- und Zuname des Kindes... Geburtsdatum... Lohmar, den... Vor- und Zuname des Kindes... Geburtsdatum... Das Kind hat Schwierigkeiten O Deutsch zu verstehen O Deutsch zu sprechen Nimmt am Sprachförderunterricht der Grundschule teil O Sonstige Therapien...

Mehr

Integrativer Kindergarten Heilgenland 1 Suhl

Integrativer Kindergarten Heilgenland 1 Suhl Diese Konzeption konkretisiert die Ziele und die Beschreibung unserer Arbeit im Kleinkindbereich. Sie ist eingebunden und Bestandteil der Konzeption des Integrativen Kindergarten Heiligenland. - Wir wollen

Mehr

Agilis Didaktisches Material Grid 2

Agilis Didaktisches Material Grid 2 Didaktisches Material zur Agilis-Strategie Ziel dieser Übungen ist, dass Nutzer und Umfeld die Kommunikationsseiten besser kennenlernen und sicher wissen, wo die entsprechenden Begriffe zu finden sind.

Mehr

TAGESABLAUF KINDERGARTEN

TAGESABLAUF KINDERGARTEN TAGESABLAUF KINDERGARTEN Bringzeit/ Ankommen Ab 7.00 Uhr können die Kinder der VÖ Gruppe in die Einrichtung gebracht werden, ab 7.45 Uhr die Kinder der Regelgruppe, freitags ab 8.00 Uhr. Bis spätestens

Mehr