Was heißt hier behindert?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was heißt hier behindert?"

Transkript

1 Behinderungsarten und ihre Auswirkungen SPEZIAL Was heißt hier behindert? Aktiv für Inklusion Beispiele Tipps Rat Wissen

2 > ZUR SACHE Machen wir es ganz konkret... gemeinsam aktiv für Inklusion im Arbeitsleben, für gelungene Lösungen in jedem konkreten Einzelfall. Unser besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem großen Einsatz der Schwerbehindertenvertretungen. Ihr Engagement im Betrieb wird durch die Integrationsämter nach Kräften unterstützt. Karl-Friedrich Ernst Leiter des Integrationsamtes des KVJS Baden-Württemberg und Mitglied im Vorstand der BIH Die erfolgreiche Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben: Das ist unsere Aufgabe als Integrationsämter. Als Partner der Schwerbehindertenvertretung (SBV) und der Betriebe arbeiten wir gemeinsam daran, dass Inklusion* das völlig selbstverständliche, gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung in der betrieblichen Realität gelingt. Wir setzen dabei auf ein klares Konzept: Nicht die abstrakte Darstellung von Förder möglichkeiten, sondern das aus dem Leben gegriffene individuelle Beispiel ist die beste Werbung für das Anliegen der beruflichen Teilhabe schwerbehinderter Menschen. Der gelungene Einzelfall, der zeigt, dass betriebswirtschaftliches Denken und die Beschäftigung schwerbehinderter Mitarbeiter kein Gegensatz sind. Der richtige Mitarbeiter am richtigen Arbeitsplatz ist das, was Arbeitgeber brauchen und schätzen. Und nichts anderes brauchen Menschen mit Handicap: Die passenden Mittel und Wege, die es erlauben, im Team gleichberechtigt mitzuarbeiten. Behinderte Menschen sind oft besonders motiviert. Sie wollen beweisen, dass sie es können, dass ihre Arbeit Wertschätzung verdient. Behinderung ist nicht gleich Behinderung. Die Auswirkungen können sehr unterschiedlich sein. Die konkrete Lösung für den konkreten Menschen in der konkreten Situation an seinem Arbeitsplatz: Darauf kommt es an und davon hängt alles ab, was Inklusion erreichen kann. Was heißt hier behindert? Diese ZB Spezial will durch Fallbeispiele und Expertenrat den Blick schärfen für die individuelle Situation und die spezifische Ausprägung einer Behinderung. Nur wenn man dies richtig versteht, lässt sich gemeinsam eine tragfähige Lösung am Arbeitsplatz finden. Die Schwerbehindertenvertretung kann dazu ganz entscheidend beitragen. Etwa indem sie > behinderte Menschen weniger als Helfer, sondern als Coach dabei unterstützt, ihre Anliegen selbst in die Hand zu nehmen, > Arbeitgeber als Experten in Sachen Krankheit und Behinderung berät, > ein Klima des selbstverständlichen Umgangs zwischen Kollegen mit und ohne Handicap am Arbeitsplatz verbreitet. Unser besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem großen Einsatz der Schwerbehindertenvertretungen. Ihr Engagement im Betrieb wird durch die Integrationsämter nach Kräften unterstützt. Auch die Kompetenz Ihres Integrationsamtes, die Wirksamkeit der Angebote und Leistungen müssen sich in jedem Einzelfall erweisen. Deshalb möchten wir Sie ermutigen, die Angebote und die Kompetenz Ihres Integrationsamtes immer wieder neu in jedem Einzelfall ganz konkret in Anspruch zu nehmen. *Inklusion: Seit 26. März 2009 ist die UN- Behindertenrechtskonvention geltendes deutsches Recht. Ihr Leitbild ist die Inklusion, also die vollumfäng liche Einbeziehung behinderter Menschen in die Gesellschaft von Anfang an auch im Arbeits leben. 2 ZB Spezial

3 INHALT Was heißt hier behindert? Behinderungsarten und ihre Auswirkungen Beispiele Rat Tipps Wissen Autismus 14 Bewegungsstörung 18 Blindheit Sehbehinderung 112 Diabetes 116 Epilepsie 120 Gehörlosigkeit Schwerhörigkeit 124 Geistige Behinderung 128 Hirnschädigung 132 Kleinwuchs 136 Nierenerkrankung 140 Psychische Erkrankung 144 Rheuma 148 Sucht 152 Leistungsangebot 156 Service Ihres Integrationsamtes Zur Situation 158 Fakten und Zahlen ZB Spezial 3

4 > AUTISMUS Ein Thema für Betriebe Autisten erscheinen als sonderbare Wesen. Irgendwie rätselhaft und faszinierend zugleich. Was genau verbirgt sich hinter Autismus? Und ist das ein Thema für Betriebe? Lange Zeit herrschte die Meinung, eine Beschäftigung sei nur in wenigen Ausnahmefällen möglich. Das hat sich geändert. Was ist Autismus? Autismus ist eine angeborene, tiefgreifende Entwicklungsstörung, die zu einer veränderten Wahrnehmungsund Informationsverarbeitung im Gehirn führt. Die Symptome und ihre individuellen Ausprägungen sind vielfältig. Sie äußern sich vor allem im sozialen Umgang, in der Kommuni kation und in sich stets wiederholenden Handlungen. Als typisches Behinderungsbild gilt der frühkindliche Autismus, das Kanner-Syndrom, mit etwa betroffenen Menschen in Deutschland. Rund Personen leiden an einer leichteren Form des Autismus, dem Asperger-Syndrom. Mehr Information: 4 ZB Spezial

5 AUTISMUS Sie fühle sich manchmal wie eine Anthropologin auf dem Mars, sagt die Autistin Temple Grandin. Für die amerikanische Tierwissenschaftlerin verhalten sich ihre Mitmenschen wie Aliens von einem fremden Planeten. Wie eine Anthropologin muss Temple Grandin das Verhalten von Menschen studieren. Sie lernt die Regeln des sozialen Miteinanders auswendig wie Vokabeln, um sich in der nicht-autistischen Welt zurechtzufinden. Wer ihr oder anderen Autisten begegnet, bekommt jedoch bisweilen selbst das Gefühl, einem fremdartigen Wesen gegenüberzustehen. Den typischen Autisten gibt es nicht Autismus hat vielfältige Erscheinungsformen. Menschen mit frühkindlichem Autismus (Kanner-Syndrom) haben oft eine schwere geistige Behinderung. Menschen mit einer milden Form von Autismus, dem Asperger-Syndrom, sind nicht selten hochintelligent und wirken auf den ersten Blick nur schüchtern oder kontaktscheu. Neben deutlich abgrenzbaren Arten von Autismus gibt es jedoch auch fließende Übergänge zwischen verschiedenen Formen und Ausprägungen. Hier spricht man vom Autismus-Spektrum. Die Ursachen der Behinderung liegen in einer Störung der Wahrnehmungs- und Informationsverarbeitung des Gehirns. Hier einige typische Merkmale: Sozialverhalten Einer der ersten Hinweise auf eine Form von Autismus ist der fehlende Blickkontakt. Menschen mit Autismus neigen dazu, sich von ihrer Umwelt abzukapseln. Manche wirken auf unbestimmte Art seltsam und unnahbar. Vielen fällt es schwer, sich in die Gefühle anderer Menschen hineinzuversetzen und ihre Gedanken zu verstehen. Kommunikation Etwa die Hälfte der Menschen mit frühkindlichem Autismus erwirbt nie eine sinnvolle Sprache. Andere sind in ihrem Sprachgebrauch stark auf sich selbst bezogen und reden eher auf ihr Gegenüber ein, als mit ihm zu sprechen. Es fällt ihnen schwer, die Mimik und Gestik ihres Gegenübers zu deuten. Sprichwörter und Redewendungen werden oft wörtlich genommen (z.b. Du stehst auf der Leitung ). Rituale und Spezialinteressen Typische Symptome für Autismus sind die ständige Wiederholung bestimmter Körperbewegungen (sog. Stereotypen) und rituelle Verhaltensweisen. Veränderungen in der vertrauten Ordnung können zu starker Verunsicherung führen. Schon das Verrücken eines Möbelstücks kann heftige Aufregung auslösen. Andererseits entwickeln Menschen mit Autismus oft Spezialinteressen und reifen darin zu wahren Experten heran. Manche lernen Fahrpläne bis ins Detail auswendig oder erweisen sich bereits im Vorschulalter als kleine Rechenkünstler. Man spricht dabei von Inselbegabungen, die für Ausbildung und Beruf gezielt genutzt werden können. Erster Arbeitsmarkt unrealistisch? Können Menschen mit Autismus auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten? Lange Zeit herrschte die Meinung, dass dies nur sehr selten möglich ist, bei einer schwachen Form von Autismus. Und selbst hier galt die Eingliederung als eher schwierig. In letzter Zeit fand jedoch eine bemerkenswerte Entwicklung statt. Zum einen wächst die Zahl der Menschen mit einer leichteren Form von Autismus, dem Asperger-Syndrom, aufgrund einer besseren Diagnostik. Die Betroffenen profitieren heute von einer frühen therapeutischen Begleitung und einer intensiveren schulischen Förderung. Damit haben sich die individuellen Voraussetzungen dieser Gruppe für eine Teilhabe am Arbeitsleben deutlich verbessert, so der Autismus- Experte Professor Dr. Matthias Dalferth von der Hochschule Regensburg. Er hat zusammen mit dem Berufsbildungswerk St. Franziskus im bayerischen Abensberg die berufliche Eingliederung von Menschen mit Autismus in den vergangenen Jahren eingehend untersucht. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse und Empfehlungen für die Praxis finden zunehmend Verbreitung. Deutschlandweit werden derzeit rund 220 Menschen mit Autismus in Berufsbildungswerken ausgebildet. Umdenken bei der Beschäftigung Menschen mit Autismus sind mittlerweile zu etwa fünf Prozent auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig. Experten wie Professor Dalferth sind der Ansicht, dass weitere Sicherheit schaffen: Soziale Regeln und Kommunikation trainieren Fortschritte möglich sind. Und noch etwas hat sich verändert: Die besonderen Fähigkeiten von Menschen mit Autismus rücken mehr in den Vordergrund, erklärt Anne Stracke von den Kolping-Bildungszentren Südwestfalen, wo im Herbst 2009 das vom LWL-Integrationsamt Westfalen geförderte Pilotprojekt Kompass an den Start ging. Hier werden autistische junge Menschen auf eine Beschäftigung in einem Betrieb vorbereitet. Dabei ist es wichtig, Inselbegabungen möglichst genau zu erkennen und zu fördern. So verfügen autistische Menschen oft über Eigenschaften, die sie für bestimmte Tätigkeiten prädestinieren. Zum Beispiel eine überdurchschnittliche Beobachtungsgabe, eine ausgeprägte Merkfähigkeit auch für kleinste Details oder großes Interesse an technischen Dingen. Ihnen liegen Aufgaben, die monoton sind, aber eine hohe Konzentration verlangen. Der dänische Unternehmer Thorkil Sonne, selbst Vater eines autistischen Kindes, macht sich diese Fähigkeiten zunutze. In seiner Firma Specialisterne in Kopenhagen beschäftigt er 40 ausgebildete Fachkräfte mit Autismus, die Software für namhafte Kunden testen. Individuelle Lösungen Gleichwohl stellt die Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Autismus für Betriebe eine ungewöhnliche Herausforderung dar. Sie brauchen kompetente Unterstützung, zum Beispiel durch spezifisch qualifizierte Integrationsfachdienste. Diese können die Einarbeitung durch einen Jobcoach organisieren, passende Unterweisungsstrategien vermitteln sowie Vorgesetzte und Kollegen über die Behinderung aufklären. Quelle: ZB 4/2010, inhaltlich unveränderter Nachdruck, formal einheitlich redigiert ZB Spezial 5

6 Ganz anders als andere Christian Köhler hat Glück gehabt: Kleine Firma, anspruchsvolle Arbeit, ein Job, der ihm Spaß macht. Der 33-Jährige aus Hattingen in Westfalen entwickelt Computerspiele. Dass er Autist ist, hat er erst spät erfahren. ihm war. Dann drehte er sich um, schrie und wurde ganz wild. Die anderen Eltern beschwerten sich, er sei aggressiv und schlecht erzogen. Selbstvertrauen tanken: Aktiv beim Skaten, eigener Blog im Internet Späte Diagnose Christian Köhler kam in einen Sonderkindergarten, konnte später aber auf eine normale Grundschule gehen. Er hatte gute Noten und wusste schon mit sieben Jahren, wie man ein Radio baut. Obwohl er drei Jahre lang Schülersprecher war, was ihm eine gewisse Anerkennung einbrachte, geriet er immer wieder durch auffälliges Verhalten in Schwierigkeiten. Nach einem Einser-Abitur begann Christian Köhler an der Technischen Hochschule in Aachen Informatik zu studieren. Doch das Studium war in seinen Augen wenig strukturiert. Er kam damit überhaupt nicht zurecht und brach es ab. Stattdessen absolvierte er im IT-Bereich der Hochschule eine Ausbildung zum Mathematisch-technischen Assistenten und schaffte den beruflichen Einstieg in einer Spiele-Firma. Doch nach wie vor litt er unter seinem Anderssein. Erst mit der Diagnose Autismus im Jahr 2006 gelang es ihm, die Dinge einzuordnen. Geholfen hat ihm dabei auch Autismo, eine auf Autismus spezialisierte psychologische Praxis in Bochum, wo er zweieinhalb Jahre lang eine Art Hilfe zur Selbsthilfe erhielt. Als die Diagnose gesichert war, habe ich es irgendwann meinem Chef erzählt. Der hat es eigentlich ganz locker genommen, erinnert sich Christian Köhler, von daher war das eigentlich kein Problem. Doch vieles war in seinem Leben bisher gar nicht gut gelaufen. Warum, wurde ihm erst klar, als er vor vier Jahren zu dem Kölner Psychotherapeuten Professor Dr. Kai Vogeley kam. Der leitet eine spezielle Autisten-Sprechstunde für Erwachsene: Menschen, die zu uns kommen, haben Schwierigkeiten mit ihrem Alltagsleben. Sie sagen zum Beispiel: Ich weiß nicht, was mit mir los ist, aber ich bin ganz anders als andere. Die schauen sich gegenseitig an, tauschen Blicke aus und wissen dann ganz viel voneinander. Ich weiß nicht, wie sie das machen. Frühe Auffälligkeiten Christian Köhler hatte zwar in seiner Schulzeit vereinzelt Freunde, trotzdem fühlte er sich oft als Außenseiter. Immer wieder gab es Konflikte mit anderen. Christian Köhler: Das machte mir schwer zu schaffen. Ich bin depressiv und ängstlich geworden. Dass etwas mit ihm nicht stimmte, hatte sich schon früh gezeigt. Als Säugling schrie er sehr viel und lernte verzögert sprechen. Seine Mutter erinnert sich: Auf dem Kinderspielplatz konnte er es nicht ertragen, wenn er auf die Rutsche ging und ein anderes Kind dicht hinter Sich selbst akzeptieren Christian Köhler ist froh, dass er in einer kreativen Branche arbeitet, in der Menschen, die anders sind, besser akzeptiert werden. Ich glaube, gewisse kleine Macken zu haben, ist da vielleicht sogar eher Vorteil als Hinderungsgrund. Seitdem er sein Anderssein angenommen hat, fühlt sich Christian Köhler viel besser. Er betreibt einen eigenen Blog im Internet, wo er über seine persönlichen Erfahrungen berichtet (www.autismus-blog.de). Und er ist in einem Speedskating-Verein aktiv: Der Sport hat mich selbstbewusster gemacht und ermöglicht mir soziale Kontakte. Vor Kurzem nahm er am Köln-Marathon teil als einer von vielen tausend begeisterten Skatern. 6 ZB Spezial

7 AUTISMUS Völlig neue Erfahrungen Die Georg Plange GmbH & Co. KG, ein mittelständischer Mühlenbetrieb mit 165 Beschäftigten in Neuss und Duisburg-Homberg, bildet seit zwei Jahren eine junge Frau mit Autismus zur Industriekauffrau aus. Ein Gespräch mit dem Arbeitgeber Johann-Andreas Werhahn. Herr Werhahn, wie sind Sie dazu gekommen, eine junge Frau mit Autismus auszubilden? Das kam über private Verbindungen zwischen einer Mitarbeiterin und den Eltern zustande. Wir wussten gar nicht so genau, worauf wir uns einlassen, wollten es aber ausprobieren. Hat Sie niemand vorbereitet? Wir haben natürlich vorher mit den Eltern gesprochen und später auch mit den Lehrern. Aber wie wollen Sie sich auf Situationen vorbereiten, die nicht vorhersehbar sind? Die Ausbildung war ja eine völlig neue Erfahrung für die junge Frau. Wir sind tatsächlich so etwas wie Autodidakten im Umgang mit einem autistischen Menschen. Selbst nach zwei Jahren lernen wir immer noch dazu. Und es schadet uns nicht. Wichtig ist, dass wir alle im Unternehmen hinter dieser Entscheidung stehen. Das klingt, als ob Sie sich auf ein Experiment eingelassen haben! Worin besteht die Herausforderung? Man sieht der Auszubildenden ihr Anderssein nicht an. Vor Ihnen steht eine hübsche junge Frau, die einfach nur sehr schüchtern wirkt. Erst im weiteren Verlauf, wenn man ihr zum Beispiel etwas erklärt, wird deutlich, dass etwas anders ist. Denn sie kommuniziert nicht wie andere Menschen. Sie reagiert im Gespräch wenig mit Feedback. Erst am Ergebnis ihrer Arbeit sieht man, ob sie die Anweisung richtig verstanden hat, was meistens der Fall ist. Dieses ungewohnte Verhaltensmuster erfordert viel Geduld und Flexibilität auf Seiten der Vorgesetzten. Johann-Andreas Werhahn: Wichtig ist, dass wir alle im Unternehmen hinter dieser Entscheidung stehen Durchläuft die junge Frau eine ganz normale Ausbildung? Ja. Sie hat mit ihrem Realschulabschluss auch durchaus die Voraussetzungen dafür. Während der Ausbildung besucht sie ganz normal die Berufsschule. Im Betrieb durchläuft sie die üblichen Abteilungen. Gerade ist sie im Einkauf tätig. Wir tasten uns an die einzelnen Aufgaben heran, um zu sehen, was geht. In der Schule kommen die Stärken und Schwächen deutlicher zum Ausdruck. Sie braucht noch mehr Zeit, um sich entwickeln und Defizite überwinden zu können. Trotzdem ist es keine Ausbildung wie jede andere. Das stimmt. Andererseits gibt es heutzutage viele junge Leute, die zwar nicht behindert sind, aber mehr oder weniger große, ganz andere Defizite im Verhalten oder bei Arbeitstugenden zeigen. Da müssen Sie als Ausbildungsbetrieb mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch viel Geduld und Mühe aufwenden. Sie leisten da ein großes Stück Erziehungsarbeit. Plange-Mühle: Standort Neuss Verlangen Sie da nicht ein bisschen viel von den Ausbildern? Wir unterschätzen das nicht. Gerade deshalb versuchen wir, den Menschen zu erklären, warum wir das als Unternehmen machen. Man muss sich doch nur mal in die Situation der Eltern versetzen, die sich um die Zukunft ihres Kindes sorgen. Und wenn wir mal ehrlich sind, jeder von uns hat doch schon so viel von der Gesellschaft erhalten. Wir haben jetzt die Gelegenheit, etwas zurückzugeben und einen ganz praktischen, sichtbaren Beitrag für das Allgemeinwohl zu leisten. ZB Spezial 7

8 > BEWEGUNGSSTÖRUNG Ergonomie ist wichtig In Deutschland leben etwa zwei Millionen Menschen mit Bewegungsstörungen. Ursachen und Auswirkungen sind äußerst vielfältig. Oft führen sie zu einseitigen Belastungen bei der Arbeit. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Ergonomie. Bewegungsstörung Unterschiedliche Ursachen und Auswirkungen Zum Beispiel: > Hirnorganisch bedingte Störungen der Koordination und des Gleichgewichts sowie Lähmungen an Armen und Beinen. > Spezielle Muskelerkrankungen mit muskulären Schwächen bis Lähmungserscheinungen. > Rückenmarkschäden mit Teillähmungen der Arme und Beine bis zur Querschnittslähmung. > Krankheiten des äußeren Nervensystems mit Lähmungen an Armen und Beinen. > Arterielle Verschlusskrankheiten der Beine mit schmerzhaft eingeschränktem Gehen. > Starke Gewebsveränderungen (Lymphödeme und Lipödeme) mit eingeschränktem Gebrauch der Arme oder Beine. > Rheumatische Entzündungen der Gelenke oder der Wirbelsäule mit Funktionseinbußen der Gliedmaßen. > Wirbelsäulenschäden mit Auswirkungen auf die Bewegungsfähigkeit. > Verlust oder Teilverlust von Armen und Beinen. > Versteifungen und Bewegungseinschränkungen von Arm- und Beingelenken. > Neurologische Erkrankungen wie Parkinson oder Multiple Sklerose. 8 ZB Spezial

9 BEWEGUNGSSTÖRUNG Welche beruflichen Möglichkeiten haben die Betroffenen? Worauf ist bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes besonders zu achten? Die ZB sprach mit Dr. Angelika Bockelbrink und Diplom- Ingenieur Bernhard Töpfer. Was versteht man unter Bewegungsstörungen? Angelika Bockelbrink Es geht hier um Schädigungen des zentralen Nervensystems, der Gliedmaßen und des Skelettsystems, deren zentrales Merkmal eine eingeschränkte Bewegungsfähigkeit ist.... Einschränkungen, die sich häufig kompensieren lassen, zum Beispiel durch einen Rollstuhl oder eine Prothese. Angelika Bockelbrink Ja, aber es wäre ein Fehler, diese Behinderungen auf die offensichtlichen körperlichen Probleme zu reduzieren. Ein Beispiel ist der Verlust einer Hand: Ihre Funktion als Werkzeug kann ich zumindest teilweise durch eine Prothese ersetzen, nicht aber ihre Funktion als Sinnesorgan und Ausdrucksmittel. Können noch andere gesundheitliche Probleme auftreten? Angelika Bockelbrink In manchen Fällen kommen Sprachstörungen hinzu. Bei einigen Patienten treten neurologische Probleme auf, die sich zum Beispiel in einem veränderten Temperaturempfinden äußern. Auch neuropsychologische Symptome, wie Konzentrationsschwäche oder Antriebslosigkeit, können wir beobachten. Viele der Betroffenen leiden unter chronischen Schmerzen. Nicht zu vergessen die psychische Belastung, vor allem bei fortschreitenden Erkrankungen wie Multiple Sklerose. Hier kann die körperliche und seelische Verfassung stärker schwanken. Entgegen weit verbreiteter Vorstellungen müssen jedoch die intellektuellen Fähigkeiten von Menschen mit Bewegungsstörungen keineswegs beeinträchtigt sein! Wie sind die beruflichen Möglichkeiten? Angelika Bockelbrink Sie hängen in erster Linie von den individuellen Voraussetzungen ab. Grundsätzlich kann man sagen: Je größer die Selbstständigkeit, desto besser die Aussichten auf eine erfolgreiche berufliche Integration. Bernhard Töpfer Eine wichtige Rolle spielen natürlich auch die Arbeitsbedingungen. Bei Bewegungsstörungen denken viele zuerst an räumliche Barrieren, etwa für Rollstuhlfahrer. Probleme bereiten hier aber auch unflexible Arbeitszeiten, hoher Zeitdruck, körperlich anstrengende Tätigkeiten, Fein- und Präzisionsarbeiten, häufiges Gehen, Sitzen oder Stehen ohne Haltungswechsel, extreme Witterungsbedingungen, ständige Vibrationen, unergonomische Bewegungsabläufe... Angelika Bockelbrink Selbst wenn der Betroffene zunächst mit den vorhandenen Arbeits bedingungen gut klar kommt, sollte man mögliche Spätfolgen bedenken. Häufig kommt es durch die Bewegungsstörung zu einseitigen Belastungen und Fehlhaltungen. Diese können bleibende schmerzhafte Schädigungen verursachen und im schlimmsten Fall zur Erwerbsunfähigkeit führen. Ein Beispiel sind Menschen mit einer Conterganschädigung, die für vieles, was man sonst mit Armen und Händen macht, ihre Füße einsetzen. Deswegen ist es in jedem Fall ratsam, schon frühzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um weitere gesundheitliche Schäden zu vermeiden etwa durch einen behinderungsgerechten Arbeitsplatz, bei dem ein besonderes Augenmerk auf der Ergonomie liegt. Wie wird ein solcher Arbeitsplatz gestaltet? Bernhard Töpfer Die Ergonomie ist ein wichtiger Aspekt bei der behinderungsgerechten Gestaltung. Dabei gibt es grundsätzlich drei Ansatzpunkte. Erstens, die Ausstattung des Arbeitsplatzes, etwa durch den Einsatz von technischen Hilfsmitteln. Zweitens, die Arbeitsorganisation wie Arbeitsabläufe, Zusammenarbeit im Team, Arbeitszeit, Pausenregelung. Drittens muss bei Bedarf auch der Umgang mit technischen Hilfsmitteln geschult werden. Wie geht der Technische Beratungsdienst vor? Bernhard Töpfer In der Regel machen wir uns zunächst vor Ort ein genaues > Dr. Angelika Bockelbrink leitet den Bereich Medizin und Therapie der Stiftung Pfennigparade in München, eines der größten Rehabilitationszentren für körperbehinderte Menschen in Deutschland Diplom-Ingenieur Bernhard Töpfer ist Leitender Ingenieur des Technischen Beratungsdienstes des Integrationsamtes beim Kommunalen Sozialverband Sachsen in Chemnitz und Leiter des Ausschusses Technische Beratungsdienste der BIH Quelle: ZB 3/2008, inhaltlich unveränderter Nachdruck, formal einheitlich redigiert ZB Spezial 9

10 BEWEGUNGSSTÖRUNG Oft profitiert der ganze Betrieb: Wenn Tätigkeiten arbeitsökonomischer gestaltet werden > Bild. Wir schauen uns den Arbeitsplatz, die Arbeitsumgebung und die konkrete Tätigkeit an. Wir analysieren die Anforderungen und Belastungsfaktoren am Arbeitsplatz und erstellen ein Fähigkeitsprofil des schwerbehinderten Mitarbeiters. Dafür stehen uns systematische, arbeitswissenschaftliche Methoden, wie die Profilmethode IMBA, zur Verfügung. Schließlich erarbeiten wir in enger Zusammenarbeit mit dem Betrieb und den betroffenen Menschen Lösungsvorschläge und kümmern uns um die Umsetzung. Zum Beispiel empfehlen wir geeignete Hilfsmittel, holen Angebote von Herstellern ein und organisieren die Beschaffung. Durch den Besuch von Fachmessen und Fortbildungen halten wir uns über die neusten Entwicklungen auf dem Laufenden. Wir arbeiten nach den Leitlinien der Qualitätssicherung. Das Ziel unserer Arbeit ist, die gesundheitlichen Belastungen für den behinderten Mitarbeiter zu minimieren und ihn gleichzeitig in die Lage zu versetzen, seine beruflichen Aufgaben möglichst selbstständig zu erfüllen. Rechnet sich das für Betriebe? Bernhard Töpfer Von Arbeitnehmern wird heute ein hohes Maß an Flexibilität und Mobilität verlangt, besonders in kleinen Betrieben, zum Beispiel kurzfristig Aufgaben an einem anderen Arbeitsplatz zu übernehmen. Menschen mit Bewegungseinschränkungen tun sich schwer damit. Aber darauf kann sich ein Betrieb einstellen und die Arbeit entsprechend organisieren. Oft profitiert der ganze Betrieb, wenn Tätigkeiten arbeitsökonomischer gestaltet werden, wenn moderne Maschinen oder technische Hilfen auch die Arbeit von nicht behinderten Kollegen erleichtern. Was raten Sie Menschen mit Bewegungsstörungen und ihren Arbeitgebern? Angelika Bockelbrink Die Betroffenen sollten offen mit ihrer Behinderung umgehen. Schon beim Einstellungsgespräch über die Auswirkungen am Arbeitsplatz, über benötigte Hilfen oder Arbeitsbedingungen sprechen. Wenn zum Beispiel eine Vollzeitbeschäftigung die Belastbarkeit übersteigt und eine reduzierte Arbeitszeit gewünscht wird. Arbeitgeber möchte ich ermutigen, sich auf die Beschäftigung eines körperbehinderten Menschen einzulassen. Für die praktischen Fragen, die damit verbunden sind, finden sich in den meisten Fällen gute Lösungen. Selbstständiger und unabhängiger: Maßangefertigter Rollstuhl Im Sitzen arbeiten: Höhenverstellbares Arbeitsplatzsystem Die ENKA GmbH im vogtländischen Elsterberg in Sachsen ist ein Viskosefilamenthersteller das heißt, sie produziert Einzelfäden aus Viskose für die Textilindustrie. Fast 30 Jahre war Siegfried Hergert in dem Unternehmen mit 370 Beschäftigten als Pförtner angestellt. Anfang 2006 wurden die Aufga- 10 ZB Spezial

11 Für die Arbeit in die Luft gehen Dank eines speziellen Rollstuhls kann die 1 Meter 20 große Verwaltungsfach angestellte Irmgard Feldmann ihre beruflichen Aufgaben selbstständig erledigen. Wenn Irmgard Feldmann auf ihrem Rollstuhlsitz einen Meter über dem Boden schwebt, wundert sich im Bremer Ortsamt Schwachhausen-Vahr niemand. Wahrscheinlich holt sich die enga gierte Kollegin gerade Unterlagen aus einem der hohen Regale. Irmgard Feldmann ist mit der Glasknochenkrankheit auf die Welt gekommen. Neben einer extrem hohen Knochenbrüchigkeit ist die genetisch bedingte Erkrankung auch für ihre verminderte Körpergröße verantwortlich. Arbeitsmaterialien erreichen Nach mehrjähriger Berufstätigkeit als Bürokauffrau und anschließender Familienpause wollte die zweifache Mutter vor 16 Jahren wieder ins Arbeitsleben einsteigen. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten und fand eine Stelle im Ortsamt, das für die Bremer Stadtteile Schwachhausen und Vahr zuständig ist. Die Aufgaben der 54-Jährigen sind vielfältig: Sitzungsunterlagen vorbereiten, Projektanträge bearbeiten, das Bürgertelefon bedienen. Irmgard Feldmann: Im Laufe der Zeit musste ich immer häufiger meine Kolleginnen um Hilfe bitten, zum Beispiel, um einen schweren Aktenordner aus einem oberen Schrankfach zu holen und in einen anderen Raum zu bringen. Außerhalb des Büros benutzte sie für längere Strecken zum Beispiel für den Arbeitsweg inzwischen einen Elektro-Rollstuhl. Für das Büro wäre ein höhenverstellbarer Rollstuhl ideal, dachte Irmgard Feldmann und wandte sich im Sommer 2005 an das Integrationsamt beim Versorgungsamt Bremen. Höhenverstellbarer Rollstuhl Auf der Fachmesse RehaCare habe ich ein geeignetes Modell gefunden, erinnert sich Sigrid Heininger vom Technischen Beratungsdienst des Integrationsamtes. Irmgard Feldmann kann den Sitz des Rollstuhls ohne Kraftaufwand mit einem Hebel nach oben fahren. Vorteil gegenüber einem normalen Elektro-Rollstuhl: Er ist kleiner, leichter und wendiger. Das seitlich befestigte Tablett dient als Ablage und erleichtert den Transport schwerer Gegenstände. Die Kosten des maßangefertigten Rollstuhls übernahm das Integrationsamt. Irmgard Feldmann: Durch den Rollstuhl bin ich selbstständiger und unabhängiger geworden. Er erleichtert meine Arbeit sehr. Selbstbewusst wagt sie sich auch an neue berufliche Herausforderungen: Vor Kurzem hat sie zum ersten Mal eine Fachausschusssitzung geleitet. Wenn der Job am seidenen Faden hängt Siegfried Hergert war viele Jahre als Pförtner bei einem Hersteller von Viskosefäden beschäftigt. Nach Ausgliederung der Betriebswache fand der beinamputierte Mitarbeiter in der betriebseigenen Pumpenwerkstatt eine neue Aufgabe. ben der Betriebswache aus Kostengründen an eine externe Firma übergeben und der 51-jährige Mitarbeiter, dessen rechtes Bein amputiert ist, verlor seinen bisherigen Arbeitsplatz. Zur gleichen Zeit wurde in der Pumpenwerkstatt eine Stelle frei. Wir waren uns allerdings nicht sicher, ob wir Herrn Hergert aufgrund seiner Behinderung dort einsetzen konnten, und baten das Integrationsamt in Chemnitz um Beratung, erinnert sich Axel Nitschke, Personalleiter bei ENKA. Langes Stehen mit Beinprothese Mehr als Pumpen in 36 Spinnmaschinen sorgen dafür, dass aus der zähflüssigen Viskosemasse einzelne Fäden entstehen. Um eine gleichbleibend hohe Qualität zu sichern, müssen die Pumpen regelmäßig gereinigt, gewartet und Verschleißteile ausgetauscht werden. Nach einer Arbeitserprobung war klar, dass Siegfried Hergert für diese Tätigkeit geeignet ist, so Simone Stöckmann vom Technischen Beratungsdienst des Integrationsamtes beim Kommunalen Sozialverband Sachsen. Die Arbeit erfolgt jedoch im Stehen. Wie sollte der beinamputierte Mitarbeiter damit zurechtkommen? Nach langem Stehen kann der Beinstumpf anschwellen und sich durch Reiben an der Oberschenkelprothese entzünden, erklärt Siegfried Hergert. Entlastung durch Hilfsmittel Eine behinderungsgerechte Gestaltung des Arbeitsplatzes in der Pumpenwerkstatt ermöglicht es dem Mitarbeiter, heute im Sitzen zu arbeiten. Die alte Werkbank wurde gegen ein höhenverstellbares Arbeitsplatzsystem ausgetauscht. Durch bewegliche Halterungen und Stecksysteme sind alle erforderlichen Werkzeuge und Teile in greifbarer Nähe, so die Ingenieurin des Integrationsamtes. Ein spezieller Arbeitsstuhl mit geteilter, neigbarer Sitzfläche und dicker Polsterung vermeidet Druckstellen an der Prothesenbefestigung. Damit Siegfried Hergert bei der Arbeit nach Belieben zwischen Sitzen und Stehen wechseln kann, wurde außerdem eine Stehhilfe angeschafft. Ein Transport- und Beistellwagen erspart ihm mühsames Heben und Tragen. Das Integrationsamt hat die Anschaffung der Technischen Hilfen finanziell unterstützt und so die Weiterbeschäftigung des ehemaligen Pförtners gesichert. ZB Spezial 11

12 > BLINDHEIT SEHBEHINDERUNG Stärken beruflich nutzen Blinde und sehbehinderte Menschen haben es nicht leicht, im Beruf Fuß zu fassen. Dabei haben sie oft spezielle Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickelt. Wir stellen vor: Neue Chancen am Arbeitsmarkt und Beispiele aus der Praxis. Was bedeutet blind und sehbehindert? Blindheit und Sehbehinderung werden unter dem Oberbegriff Sehschädigung zusammengefasst. Blind Nach dem deutschen Sozialrecht gilt als blind, wer auf dem besseren Auge ein Sehvermögen von weniger als zwei Prozent besitzt. Das heißt: Auch wer noch über einen Sehrest verfügt und zum Beispiel Lichtschein wahrnimmt, kann als blind eingestuft sein. Hochgradig sehbehindert Das Sehvermögen ist auf zwei bis fünf Prozent der Norm herabgesetzt. Die Betroffenen können blinden Menschen gleichgestellt werden. Sehbehindert Das Sehvermögen auf dem besseren Auge beträgt trotz Sehhilfen höchstens 30 Prozent. Schwerbehindert Ab einem GdB/Grad der Behinderung von 50. Die Seh schärfe beträgt beiderseits noch maximal 20 Prozent (trotz Sehhilfen). 12 ZB Spezial

13 BLINDHEIT SEHBEHINDERUNG Blind sein und arbeiten: Geht das? Viele Sehende können sich das nicht vorstellen. Sie haben noch nie davon gehört, dass blinde Menschen als Computerspezialisten, Sozialarbeiter oder Industriemechaniker tätig sind. Auch die Vielfalt an modernen Hilfen, von der Braillezeile bis hin zur Arbeitsassistenz, kennen die wenigsten. Zur fehlenden Information kommen häufig Klischees und Vorurteile, wie die blinde Psychotherapeutin und Autorin Eva-Maria Glofke- Schulz feststellt: Einerseits traut man uns Blinden viel zu wenig zu und glaubt, uns beinahe über die Straße tragen zu müssen, andererseits redet man vom sechsten Sinn, den wir haben sollen. * Ursachen und Merkmale In Deutschland leben etwa blinde und eine halbe Million sehbehinderte Menschen. In vielen Fällen wird die Behinderung durch eine Schädigung des Sehnervs oder der Netzhaut verursacht, denn diese Erkrankungen sind noch nicht heilbar und auch die entsprechenden Zellgewebe können noch nicht ersetzt oder transplantiert werden. Manche der Betroffenen kommen mit der Behinderung auf die Welt, bei anderen tritt sie erst in einem späteren Lebensalter auf entweder plötzlich, etwa durch einen Unfall, oder schleichend, wie bei einigen erblich bedingten Erkrankungen. Nicht jeder, der eine Brille trägt, ist sehbehindert. Auch ist eine verminderte Sehschärfe nicht das allein bestimmende Merkmal einer Sehbehinderung. Es gibt zum Beispiel Menschen, deren Gesichtsfeld so stark eingeschränkt ist, dass sie nur noch einen punktgroßen Ausschnitt ihrer Umgebung sehen können. Andere leiden unter einer extrem hohen Blend-Empfindlichkeit, oder sie können keine Farben wahrnehmen. Auch starkes Schielen oder eine verschleierte Sicht durch eine trübe Linse wie beim Grauen Star können das Sehvermögen deutlich herabsetzen. Entgegen einer gängigen Vorstellung bedeutet blind zu sein nicht unbedingt gar nichts (mehr) zu sehen: Nur etwa fünf Prozent der blinden Menschen verfügen über keinen Sehrest, können also auch nicht hell und dunkel unterscheiden. Auswirkungen im Beruf Wenn das Sehvermögen schlechter wird oder gar verloren geht, werden viele Dinge des alltäglichen Lebens zu einem erheblichen Problem. Auch im Beruf: etwa Schriftstücke lesen, Papierformulare ausfüllen oder Präsentationen verfolgen. Dazu kommen die Schwierigkeiten, sich selbstständig zu orientieren und fortzubewegen. Es beginnt mit dem Weg zur Arbeit und setzt sich fort im Betrieb und am Arbeitsplatz. Ein großes Handicap blinder Menschen in der Kommunikation ist der fehlende Blickkontakt. Sie müssen sich auf die Stimme ihres Gesprächspartners verlassen und sind auf Beschreibungen angewiesen. Wie stark jemand durch eine Sehschädigung beeinträchtigt ist, hängt jedoch auch davon ab, in welchem Umfang die Einschränkungen durch andere Fähigkeiten, Hilfen und Strategien kompensiert werden können: etwa durch einen feinen Tastsinn, ein gutes Gehör, durch Kombinationsvermögen oder das Einhalten einer systematischen Ordnung. Diese Stärken können auch beruflich genutzt werden. Darüber hinaus gibt es effektive technische und personelle Hilfen. Hier sind insbesondere Computertechnik und Arbeitsassistenz zu nennen, die vielen blinden Menschen erst eine qualifizierte berufliche Tätigkeit ermöglichen. Neue berufliche Perspektiven Frühere Untersuchungen belegen, dass blinde und hochgradig sehbehinderte Menschen auf dem Arbeitsmarkt besonders benachteiligt waren. Zum einen deshalb, weil das Spektrum beruflicher Tätigkeiten behinderungsbedingt begrenzt ist. Außerdem werden in den vergangenen Jahren traditionelle Blindenberufe, wie Telefonist oder Stenotypist, kaum noch nachgefragt. Andererseits haben sich neue berufliche Perspektiven eröffnet: in der IT-Branche zum Beispiel für Fachinformatiker, IT- Kaufleute oder Webdesigner. Auch Call- Center sofern sie seriös arbeiten sind ein Zukunftsmarkt für blinde Menschen. Gleichzeitig entstehen neue Berufsbilder und Einsatzfelder, zum Beispiel die medizinische Tastuntersucherin in der Neue berufliche Perspektiven: Zum Beispiel in der IT-Branche Brustkrebsvorsorge oder die Schreibkraft mit einer Zusatzqualifikation für das Verfassen medizinischer Fachtexte. Mittlerweile werden eine ganze Reihe kreativer Ansätze für neue Beschäftigungsmöglichkeiten entwickelt. Sie reichen von der Sprachanalyse bei der Polizei bis hin zur Sensorik, der Geruchs- und Geschmacksprüfung in der Lebensmittelproduktion. * Aus: Löwin im Dschungel Blinde und sehbehinderte Menschen zwischen Stigma und Selbstwer dung, Psychosozial-Verlag, Gießen Geburtsblind Späterblindet Für Menschen, die im Erwachsenenalter erblinden, ist der Verlust der Sehkraft ein tiefgreifender Einschnitt im Leben, der große Ängste hervorruft. Die Verarbeitung der Behinderung ist psychisch sehr belastend. Nicht selten kommen weitere gesundheitliche Beeinträchtigungen hinzu. Dagegen stellen sich Menschen, die von Geburt oder früher Kindheit an erblindet sind, schon früh auf die Behinderung ein. Sie erlernen die Blindenschrift (Brailleoder Punktschrift), werden in ihrer Mobilität trainiert und frühzeitig im Umgang mit entsprechenden modernen Techniken geschult. In einem späteren Lebensalter fällt dies schwerer. Oft zwingt dann auch die Behinderung dazu, den bisher ausgeübten Beruf aufzugeben und beruflich noch einmal ganz von vorn anzufangen. Quelle: ZB 2/2008, inhaltlich unveränderter Nachdruck, formal einheitlich redigiert ZB Spezial 13

14 Sensibilität ist ihre Stärke Karla Schopmans betreut als Sozialarbeiterin psychisch kranke Menschen. Ein anspruchsvoller Job, bei dem sie viel unterwegs ist. Die blinde Frau wird unterstützt von einer Arbeitsassistenz. Vom Büro zur betreuten Wohngruppe: Der Arbeitsassistent ist mit dabei Karla Schopmans ist mit einem Glaukom (Grüner Star) auf die Welt gekommen. Kennzeichnend für diese Erkrankung ist ein erhöhter Augeninnendruck, der den Sehnerv dauerhaft schädigt. Nach dem Abitur an der Deutschen Blindenstudienanstalt (blista) in Marburg studierte sie Sozialarbeit an der Fachhochschule in Esslingen bei Stuttgart. Beziehungsarbeit Ihre erste feste Arbeitsstelle bekam sie 1993 im Psychosozialen Zentrum des Ludwig-Noll-Vereins in Kassel, wo sie heute noch tätig ist. Im Rahmen des Betreuten Wohnens kümmert sie sich um zehn psychisch kranke Klienten. Außerdem leitet sie mit einer Kollegin eine 14-tägige Gesprächsgruppe für Angehörige. Zweimal in der Woche sind Betroffene zu einem offenen Kontaktangebot eingeladen. Karla Schopmans: Wir kochen und essen gemeinsam. Die Teilnehmer am Betreuten Wohnen werden zu Hause besucht. Durch Beziehungsarbeit, vor allem durch Gespräche, versucht die Sozialarbeiterin, sie bei der Bewältigung ihres Alltags zu unterstützen, um Krisen und Klinikaufenthalte zu vermeiden. Ihre Assistenzkraft Thomas Ott ist immer Die freundliche Stimme am Telefon Wegen seiner Sehbehinderung absolvierte Ganesh Thevarajah eine Umschulung zum Büropraktiker. Er arbeitet in der Telefonzentrale und Poststelle des Finanzministeriums in Düsseldorf und ist glücklich darüber. Ich hatte keine Ahnung, welche Hilfen es gibt! Ganesh Thevarajah, der als Kind von Sri Lanka nach Deutschland kam, litt viele Jahre unbemerkt unter seiner Sehbehinderung. Aufgrund eines ererbten Sehnerv-Schwundes verfügt er heute nur noch über ein Sehvermögen von 20 Prozent. Der 33-Jährige hat vor allem Mühe mit dem Lesen und mit dem Den richtigen Ansprechpartner finden: Die Vergrößerungssoftware hilft dabei Erkennen von Details, besitzt aber einen guten Orientierungssinn. Berufliche Alternativen Acht Jahre lang arbeitete er unter größten Schwierigkeiten als Bäckergeselle. Doch irgendwann konnte und wollte er seine Sehschwäche nicht länger verbergen. Er bekannte sich zu seiner Behinderung und beantragte einen Schwerbehindertenausweis. Eine Augenärztin machte ihn auf das Berufsförderungswerk (BFW) in Düren aufmerksam. Dort beriet man gemeinsam die beruflichen Alternativen. Ganesh Thevarajah entschied sich für eine Umschulung zum Büropraktiker, eine 18-monatige anerkannte Berufsausbildung. Mit Unterstützung des Integrationsfachdienstes für blinde und sehbehinderte Menschen im Rheinland im Auftrag des LVR-Integrationsamtes fand er eine Anstellung beim Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. 14 ZB Spezial

15 BLINDHEIT SEHBEHINDERUNG dabei. Finanziert wird die Arbeitsassistenz vom Integrationsamt des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen in Kassel. Thomas ist eine wichtige Hilfe für mich. Er kann mir zum Beispiel den Zustand einer Wohnung beschreiben. Und beim Kochen mit der Gruppe hilft er mir, den Überblick zu behalten. Besondere Sensibilität Als blinde Frau hat Karla Schopmans wie ihre psychisch kranken Klienten selbst Diskriminierung erlebt. Das schafft Verbundenheit. Nicht zuletzt hat sie durch ihr fehlendes Augenlicht eine besondere Sensibilität entwickelt. So nimmt sie Befindlichkeiten wahr, die ein sehender Berufskollege, abgelenkt durch Äußerlichkeiten, vielleicht übersieht. Die Einschränkungen und die Fähigkeiten, die ich durch meine Behinderung entwickelt habe, gleichen sich aus, urteilt Karla Schopmans. Ich denke, ich mache einen ganz guten Job. Braillezeile: Der Text wird in Punktschrift angezeigt Hilfen für den Arbeitsplatz Für blinde und sehbehinderte Menschen im Beruf und ihre Arbeitgeber gibt es eine Reihe von Hilfen und Unterstützungsangeboten, die vom Integrationsamt oder einem Reha-Träger gefördert werden können. Erste Anlaufstelle für Informationen und Beratung sind die Integrationsämter mit ihren Technischen Beratungsdiensten und die von ihnen beauftragten Integrationsfachdienste (IFD). > Technische und optische Hilfsmittel. > Fachliche Beratung durch Integrationsfachdienste. > Behinderungsgerechte Gestaltung des Arbeitsplatzes und technische Ausstattung. > Arbeitsassistenz. > Qualifizierung am Arbeitsplatz (Job-Coaching). > Orientierungs- und Mobilitätstraining. > Weiterbildungen. > Zuschüsse zu Investitionskosten. > Abgeltung Außergewöhnlicher Belastungen. Der richtige Ansprechpartner Morgens und abends sortiert er mit zwei Kollegen in der Poststelle die Eingangs- und Ausgangspost, mehrere hundert Sendungen am Tag. Zum Lesen nutzt er bei Bedarf eine Handlupe oder sein Bildschirmlesegerät, das die Schrift am Computer-Bildschirm vergrößert. Meist arbeitet Ganesh Thevarajah aber in der Telefonzentrale. Damit ich die Anrufer an die richtige Stelle im Haus weiterleiten kann, muss ich jederzeit wissen, wer für welche Fragen der zuständige Ansprechpartner ist. Die im Computer gespeicherte Telefonliste kann er mit einer Vergrößerungssoftware lesen. Auch die Beschriftung seiner Tastatur ist extra groß. Die Kosten für die Hilfsmittel am Arbeitsplatz trug die Arbeitsagentur. Ganesh Thevarajah freut sich jeden Morgen auf seine Arbeit. Und die Anrufer beim Finanzministerium freuen sich über die freundliche Stimme am Telefon. Was kann das Betriebliche Integrationsteam tun? Beizeiten handeln Sensibilisieren Sie im Betrieb für erste Anzeichen einer Sehbehinderung, z.b. schnelle Ermüdung bei der Bildschirmarbeit, stark verkürzter Leseabstand, Danebengreifen, Fehltritte beim Treppensteigen. Bei einer Erkrankung frühzeitig Unterstützung anbieten bzw. das Betriebliche Eingliederungsmanagement durchführen. Arbeitsplatz behinderungsgerecht gestalten Blinde und sehbehinderte Menschen sind besonders auf ihr Gehör angewiesen und müssen deshalb vor Lärm geschützt werden. Die Beleuchtung ist den Anforderungen der jeweiligen Sehbehinderung anzupassen (hoher Lichtbedarf oder Blendempfindlichkeit). Schlechtes Sehen kann zu Fehlhaltungen und Rückenproblemen führen. Daher auf eine ergo nomische Gestaltung des Arbeitsplatzes achten. Ansprechpartner sein Besuchen Sie die Betroffenen regelmäßig an ihrem Arbeitsplatz und bieten Sie Unterstützung an. Ermutigen Sie die Kollegen und ihre Vorgesetzten, aufeinander zuzugehen und offen über den Umgang mit der Behinderung zu sprechen. Mehr Information Netzwerk berufliche Teilhabe blinder und sehbehinderter Menschen (NBT): ZB Spezial 15

16 > DIABETES Viel bewegen Diabetes ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen, mit steigender Tendenz. Stark betroffen sind beruflich aktive Menschen im mittleren Lebensalter. Die Auswirkungen im Beruf sind sehr verschieden. Aber in jedem Einzelfall lässt sich viel bewegen, wenn jeder das Richtige tut. Schwerbehinderung und Diabetes Die Voraussetzungen wurden 2010 geändert. Früher war die Diagnose ausschlaggebend (Art und Schwere der Krankheit), jetzt ist es der Therapieaufwand. Einen GdB von 50 erhält man bei Diabetes, wenn täglich mindestens vier Insulininjektionen durchgeführt werden (Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnungsmedizin- Verordnung). Mehr Information: Deutscher Diabe tiker Bund (DDB) (Mitgliederstärkste Selbsthilfeorganisa tion für Diabetiker in Deutschland) 16 ZB Spezial

17 DIABETES Bei Diabetes haben viele, die man fragt, etwas anderes im Kopf. Diätvorschriften der eine, Insulinspritze der andere, mancher auch Koma, ausgelöst durch Hypo? oder Hyper?glykämie? Alte Vorstellungen und neue Methoden Es gibt oft nur grobe Vorstellungen. Und viele Ansichten sind veraltet. Spezielle Diabetikernahrung zum Beispiel kann auch einen negativen Einfluss auf Diabetes haben. Die Kennzeichnung diätische Lebensmittel wurde deshalb durch den Bundesrat abgeschafft. Viele Vorstellungen von beruflichen Einschränkungen für Menschen, die an Diabetes erkrankt sind, oder der Anspruch eines Null- Risikos im Hinblick auf Unfallgefahren gelten heute als überholt. Nicht selten wurden Menschen mit Diabetes nach alten Maßstäben in ihrer Leistungsfähigkeit abgestuft. Die Fortschritte in den medizinischen Behandlungsmethoden, neue Erkenntnisse zur Lifestyle- Prävention und neue Methoden beim betrieblichen Gesundheitsmanagement zeigen jedoch, dass und wie sich etwas bewegen lässt. Zusammenspiel im Einzelfall Die Formen, Symptome und Auswirkungen von Diabetes mellitus sind höchst differenziert (siehe Info). Diabetes ist nicht gleich Diabetes, und es gibt keine generellen Regeln, wie mit Diabetes bei der Arbeit zu verfahren ist. Es geht immer um die konkrete Beurteilung im Einzelfall. Hier ist ein kompetentes Zusammenspiel gefragt, das gegenseitiges Vertrauen und Vertraulichkeit voraussetzt: Behandelnder Facharzt (Diabetologie) und Betriebsarzt Genaue Diagnose, Ausprägung und Auswirkungen des Diabetes, optimale Einstellung des Stoffwechsels/ der Therapie, Einschätzung des individuellen Leistungsprofils im Bezug auf die Anforderungen des Arbeitsplatzes. Schwerbehindertenvertretung, Betriebliches Integrationsteam, Arbeitgeber Geeignete Elemente der betrieblichen Intervention, Gesundheitsmanagement, Betriebliches Eingliederungsmanagement, Stufenweise Wiedereingliederung, Information der Kollegen (auch für einen Notfall). Integrationsamt Fördermöglichkeiten bei einer vorliegenden Schwerbehinderung. Beratender Ingenieur des Integrationsamtes Anpassung des Arbeitsplatzes, Technische Arbeitshilfen, Ausstattung Sozialraum (z.b. für Zwischenmahlzeiten, Insulininjektionen). Im Zentrum der Betroffene selbst Schulung und Motivationstraining nach den Leitlinien der DDG (Deutsche Diabetes- Gesellschaft), Selbstbehandlungskompetenz, aktive und verlässliche Mitwirkung bei der Therapie, regelmäßige Untersuchungen (6 bis 12 Monate), Mitwirkung bei der betrieblichen Intervention. Ein neuer Lebensstil 90 Prozent aller Diabetes-Erkrankungen zählen zum Diabetes mellitus Typ 2 (siehe Info). Ein Großteil dieser Erkrankungen in Verbindung mit Übergewicht, Herz- Kreislauf-Problemen oder Erkrankungen des Nervensystems wird auch durch Faktoren des Lebensstils verursacht oder beeinflusst. Man nennt Diabetes Typ 2 deshalb bisweilen auch eine Zivilisationskrankheit. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass durch eine Veränderung des Lebensstils (auch in Verbindung mit Medikamenten) die Entwicklung von Diabetes Typ 2 wirkungsvoll behandelt werden kann. Dies betrifft z.b. auch Fußamputationen. Etwa Ampu tationen pro Jahr in Deutschland erfolgen wegen Diabetes, über die Hälfte davon könnte durch eine richtige Lebensführung vermieden werden. Viel Bewegung, gesunde Ernährung, diszipliniertes Verhalten: Die sogenannte Lifestyle-Prävention gilt mittlerweile als wichti ger therapeutischer Ansatz, der auch innerbetriebliche Strukturen und eine gezielte betriebliche Intervention einbeziehen sollte. Man spricht dabei von einem Setting-Ansatz, der den Erkrankten als aktiv handelndes Subjekt begreift. Er soll befähigt werden (Empowerment), seine eigenen Gesundheitsinteressen zu erkennen und kompetent wahrzunehmen. Dieser Ansatz hat sich vor allem dann als erfolgreich erwiesen, wenn er in die konkreten Lebenswelten einge bettet ist. Quelle: Leitfaden für Betriebsärzte zu Diabetes und Beruf, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), Juli 2011 Viel Bewegung, gesunde Ernährung: Wichtiger Teil der Therapie Was ist Diabetes? Diabetes mellitus (Diabetes = Durchfluss, mellitus = honigsüß), auch Zuckerkrankheit genannt, ist ein Sammel begriff für verschiedene Stoff wechselstörungen, die gekennzeichnet sind durch eine Überzuckerung des Blutes (Hypergly kämie), bedingt durch einen Mangel an Insulin. Die Bauchspeicheldrüse erzeugt das Hormon Insulin, das den Zuckerhaushalt des Körpers steuert (Verbrennung durch Zellen, Speicherung in der Leber etc). Insulin hält auch den Blutzuckerspiegel konstant. Wenn nicht mehr genug oder gar kein Insulin produziert wird, kommt es zur Überzuckerung bzw. Übersäuerung des Blutes. Nach der WHO-Klassifizierung werden vor allem zwei Typen von Diabetes mellitus unterschieden. Diabetes Typ 1 Verbreitung Etwa Menschen in Deutschland. Die Krankheit kommt akut zum Ausbruch, meist in einem frühen Lebensalter. Autoimmunerkrankung, die zu absolutem Insulinmangel führt. Das körpereigene Immunsystem zerstört in einer Überreaktion die insulinproduzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse. Symptome sind > ZB Spezial 17

18 DIABETES > z.b. Müdigkeit, Gewichtsverlust, starker Durst und Harndrang, Nervosität. Behandlung Eine Heilung ist bisher nicht möglich. Das fehlende Insulin muss in Form einer Insulintherapie durch Präparate kontinuierlich bis ans Lebensende zugeführt werden. Es gibt gut entwickelte Methoden, die Therapie an die individuellen Bedürfnisse anzupassen. Schulung und Motivation nach dem Auftreten der Krankheit. Diabetisches Koma Bei einer fehlenden oder unzureichenden Versorgung mit Insulin kann durch Übersäuerung des Blutes ein lebens bedrohliches Koma auftreten (muss als Notfall direkt stationär behandelt werden). Diabetes Typ 2 Verbreitung Mit etwa 8 Millionen Fällen in Deutschland der weitaus größte Anteil an Diabetes-Erkrankungen. Wurde früher als Altersdiabetes bezeichnet, heute sind jedoch auch zunehmend jüngere Menschen betroffen. Die Krankheit Verursacht durch eine Insulinresistenz, entwickelt sich schleichend, von relativem bis zu absolutem Insulinmangel im späteren Krankheitsverlauf, oft verbunden mit Übergewicht. Zum Teil keine Symptome, zum Teil Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Kraftlosigkeit und Folge-Erkrankungen (z.b. Stoffwechsel, Nervensystem, Herz-Kreislauf-System) mit schwerwiegenden Auswirkungen (z.b. Depression, Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall, Sehschwäche bis zur Erblindung, Nierenversagen, Fußerkrankung bis zur Amputation). Behandlung Schulung und Motivation, regelmäßige Bewegung, angepasste Ernährung, bei Bedarf Medikamente (Antidiabetika), relativ selten zusätzlich Insulintherapie. Ein Großteil der Erkrankungen bei Typ 2 ist durch Lebensstilfaktoren verursacht oder beeinflusst. Werden die Erkrankungen früh erkannt, können sie sehr gut mit Änderungen des Lebensstils behandelt werden. Diabetisches Koma Bei Typ 2 sehr selten. Auf eigenen Füßen stehen Sabrina Walter kümmert sich in der Massage- und Podologie praxis Sylvia Körber im niedersächsischen Bad Lauterberg um die medizinische Fußpflege der Patienten. Die 29-Jährige ist Diabetikerin. Mehr als 13 Jahre lang führte Sylvia Körber ihre Praxis für physikali sche Behandlungen, Fußpflege und Bewegungsübungen alleine. Als im Frühjahr 2008 die Kundennachfrage, insbesondere im Bereich der Podologie der medizi- Sabrina Walter an ihrem neuen Arbeitsplatz: Die Ausstattung wurde durch das Integrationsamt gefördert Von der Produktion ins Labor Die Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz optimal zu gewährleisten: Diesem Prinzip verpflichtet sich die Saint-Gobain-Gruppe mit weltweit etwa Beschäftigten. Das Beispiel von Johannes Jung und seines Kollegen am Standort Rödental zeigt, wie das in der Praxis gelingt. Johannes Jung wird körperlich entlastet: tt Durch die behinderungsgerechte Gestaltung des Arbeitplatzes 18 ZB Spezial

19 nischen Fußpflege wuchs, beschloss sie, eine weitere Kraft einzustellen. Mit der Unterstützung durch eine Mitarbeiterin wollte Sylvia Körber das Angebot außerdem um Wellness-Behandlungen, wie etwa Massagen mit heißen Steinen, erweitern. Das Ziel: Ein Arbeitsplatz nach der Umschulung Die Praxisinhaberin Sylvia Körber hatte die 29-jährige Diabetikerin Sabrina Walter während ihrer Umschulung zur Podologin unterrichtet und sie dabei fachlich wie menschlich schätzen gelernt. Als Sylvia Körber hörte, dass Sabrina Walter nach ihrem erfolgreichen Abschluss arbeitslos war, bot sie ihr in ihrer Praxis eine Stelle an. Hierzu musste ein neuer Arbeitsplatz eingerichtet werden. Gemeinsame Initiative Neben medizinischer Fußpflege bietet Sabrina Walter auch Fuß- und Unterschenkel-Massagen an und führt spezielle Fußbehandlungen für Diabetiker durch. Das Integrationsamt des Niedersächsischen Landesamtes für Soziales, Jugend und Familie unterstützte die Arbeitgeberin bei der Einrichtung des neuen Arbeitsplatzes. Durch eine gemeinsame Initiative wurde das Ziel erreicht: Beratung und Information Das Integrationsamt stellte das Leistungsangebot des Integrationsamtes und der Agentur für Arbeit vor. Technische Hilfen und Finanzierung Das Integrationsamt bezuschusste die Ausstattung des neuen Arbeitsplatzes mit einer kompletten Podologenausrüstung, bestehend aus einem Behandlungsstuhl, fünf Instrumentensätzen, einem Ultraschall-Reinigungsgerät, einer Lupenleuchte, einem Gerätewagen, einem Sterilisationsgerät und einem Fußpflegekoffer für Hausbesuche, einer Wellness-Liege und Basaltsteinen inklusive Wärmegerät für Hot-Stone-Massagen. Eine behinderungsbedingte Zusatzausstattung war nicht erforderlich. Die Agentur für Arbeit unterstützte die Arbeitgeberin ein Jahr lang finanziell mit einem Eingliederungszuschuss zu den Lohnkosten. Das Integrationsamt förderte den neu geschaffenen Arbeitsplatz anschließend im Rahmen des Bundesarbeitsmarktprogrammes Job4000 mit einem monatlichen Zuschuss. Fortbildung Auf Kosten der Arbeitgeberin besuchte Sabrina Walter eine spezielle Schulung, die sie befähigt, den neuen Wellnessbereich der Praxis zu betreuen. Neue Erfahrungen mit Perspektive Sabrina Walter hat sich an ihrem neuen Arbeitsplatz in der Massage- und Podologiepraxis Sylvia Körber schell eingearbeitet. Ihre Chefin ist überaus zufrieden: Sabrina Walter entlastet mich bei der Fußpflege und der neue, von ihr betreute Wellnessbereich wird von den Kunden sehr gut angenommen. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie die Praxis mittelfristig von mir übernimmt. Quelle: ZB Spezial Informationen für Arbeitgeber 2010, inhaltlich unveränderter Nachdruck, formal einheitlich redigiert Die Saint-Gobain IndustrieKeramik Röden tal GmbH produziert mit ihren rund 700 Mitarbeitern Hochleistungskeramik, zum Beispiel für die keramische Industrie, die thermische Prozesstechnik oder auch Brennhilfsmittel und spezielle Filter für die Automobilindustrie. Im Labor bereitet Johannes Jung Probestücke für die Qualitätsprüfung durch die Laboranten vor. Ich hole die zu prüfenden Stücke mit dem Hubwagen aus der Produktion und hebe sie auf eine Säge, mit der ich die Probestücke in kleine Teile schneide, erklärt der 48-Jährige. Gesundheit und Leistung erhalten Seit zehn Jahren leidet Johannes Jung an einer schweren Form von Diabetes und ist deshalb körperlich weniger belastbar. Um die Gesundheit und somit auch die Arbeitsleistung des langjährigen Mitarbeiters langfristig zu erhalten, hatte ihn sein Arbeitgeber 2005 von der Produktion ins Labor umgesetzt. Als sich der gelernte Industriekeramiker auch bei seiner neuen Tätigkeit im Labor zunehmend körperlich überfordert fühlte, suchte das Unternehmen nach einer neuen Lösung. Die schwere Last trägt der Hubwagen Die Initiative für eine behinderungsgerechte Gestaltung des Arbeitsplatzes kam vom beratenden Ingenieur des ZBFS- Integrationsamtes der Region Oberfranken (ZBFS = Zentrum Bayern Familie und Soziales). Bei einer Arbeitsplatzbegehung im August 2008 gemeinsam mit dem Betrieblichen Integrationsteam bei Saint- Gobain IndustrieKeramik Rödental wurde die Arbeitssituation vor Ort analysiert. Auf dieser Grundlage entwickelte der Beratende Ingenieur seinen Vorschlag, der dann auch umgesetzt wurde: Die bis zu 30 Kilogramm schweren Probestücke hebt heute ein Elektro-Scherengabelhubwagen auf die Säge, die auf einem höhenverstellbaren Hubtisch montiert ist. Darüber hinaus bezuschusste das Integrationsamt auch zwei höhenverstellbare Arbeitstische, an denen Johannes Jung und sein Kollege mit einer Herzerkrankung kleinere Untersuchungen durchführen können, und zwar entsprechend den Bedürfnissen ihrer Behinderung abwechselnd im Sitzen oder Stehen. Ein echter Gewinn Die vom Integrationsamt geförderten Arbeitshilfen sind nicht nur für Johannes Jung, sondern auch für seinen gesundheitlich eingeschränkten Kollegen Bernd Hammerschmidt ein echter Gewinn, so das klare Urteil von Gitta Friedel, Schwerbehindertenvertreterin bei Saint-Gobain IndustrieKeramik Rödental. Beide werden bei der täglichen Arbeit im Labor körperlich entlastet. Und die neue Ausstattung ermöglicht es den beiden Kollegen, ihren Aufgaben im Team umfassend gerecht zu werden. Quelle: ZB Bayern 3/2010, inhaltlich unveränderter Nachdruck, formal einheitlich redigiert ZB Spezial 19

20 > EPILEPSIE Ein überschätztes Risiko? Verunsicherte Arbeitgeber sind oft der Grund, warum Epilepsie-Patienten ihren Job verlieren oder gar nicht erst bekommen. Dahinter steht vor allem die Angst vor Arbeitsunfällen. Fachkundige Beratung vor Ort könnte viele Beschäftigungsverhältnisse retten. Arbeitssicherheit bei Epilepsie Die Berufsgenossenschaften haben Empfehlungen zur Beurteilung beruflicher Möglich keiten von Personen mit Epilepsie erarbeitet und unter der Bezeichnung BGI 585 veröffentlicht: 20 ZB Spezial

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen Reha-Beratungszentrum Sehhilfenanpassung, EDV-Beratung und Hilfsmittelschulung, Schulung in Orientierung & Mobilität, Lebens- und berufspraktische

Mehr

Wissenstransfer Inklusion. der Kammern in Nordrhein-Westfalen. Beschäftigung behinderter Menschen (k)eine Herausforderung?

Wissenstransfer Inklusion. der Kammern in Nordrhein-Westfalen. Beschäftigung behinderter Menschen (k)eine Herausforderung? Wissenstransfer Inklusion der Kammern in Nordrhein-Westfalen Beschäftigung behinderter Menschen (k)eine Herausforderung? 1 2 3 4 5 6 7 Themenübersicht Gliederung Handreichung 1. Gründe für die Ausbildung

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch

WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose. allesgutebasel.ch WAHN ODER WIRKLICHKEIT? Informationen zum Thema Psychose allesgutebasel.ch Psychose zwischen Wahn und Wirklichkeit Psychose ist ein Überbegriff für Erkrankungen, bei denen es bei Betroffenen zu einer Veränderung

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln Sturzprophylaxe im Seniorenwohnen Kieferngarten Bewegung löst. Bewegung befreit. Bewegung beglückt. Liebe Bewohnerin, lieber Bewohner, verehrte

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Epilepsiezentrum Kork

Epilepsiezentrum Kork Modellprojekt Epilepsie Modellvorhaben zur Verbesserung der Ausbildung und Eingliederung junger Menschen mit Epilepsie Ergebnisse der Befragung der Angehörigen von jungen Menschen mit Epilepsie in den

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Ich brauche im Ernstfall Handlungsspielraum. Premium PROTECT Schwere Krankheiten-Versicherung

Ich brauche im Ernstfall Handlungsspielraum. Premium PROTECT Schwere Krankheiten-Versicherung Ich brauche im Ernstfall Handlungsspielraum. Premium PROTECT Schwere Krankheiten-Versicherung NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Markus Maierhofer (Selbstständig) München Großen finanziellen Spielraum, wenn

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1 1 Hochschule Magdeburg-Stendal FB Angewandte Humanwissenschaften 2 Universität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

WOMIT SIE BEI UNS RECHNEN KÖNNEN

WOMIT SIE BEI UNS RECHNEN KÖNNEN WOMIT SIE BEI UNS RECHNEN KÖNNEN Beratung, Schulung, Services für mehr Effizienz in der Druckvorstufe MIT BRANCHEN- KNOW-HOW Wir sind seit über 15 Jahren in der Druckvorstufe zu Hause. Das macht uns kompetent

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen Übung 1: Ausgleichsübung für die Halswirbelsäule. Hinweis: Wiederholen Sie diese Übung fünfmal. Legen Sie die Hände entspannt auf Ihre Oberschenkel,

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG INHALT 1. Das Risiko Berufsunfähigkeit 03 2. Erwerbsunfähigkeitsversicherung 04 3. Grundfähigkeitsversicherung 04 4. Dread-Disease-Versicherung

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern.

Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Wenn kein Wind geht, musst Du rudern. Polnisches Sprichwort 1 Informationen: Jahresbericht der Integrationsämter 2005/2006-503 Integrationsprojekte nach SGB IX in Deutschland - Insgesamt 11.385 Mitarbeiter,

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014 People Power Training AG Christian Reist Motivation hat Struktur... und was sagt uns die Theorie? Mitarbeiter-Motivation...

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching

Gemeinsam zum Ziel. Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Gemeinsam zum Ziel Mehr Lebensqualität dank dem Sanitas Gesundheitscoaching Jede vierte Person über 45 ist betroffen Immer mehr Menschen leiden unter dem sogenannten «metabolischen Syndrom». Der Begriff

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Autismus und Arbeit Vermeintliche Schwächen zu Stärken machen. 21. November 2014

Autismus und Arbeit Vermeintliche Schwächen zu Stärken machen. 21. November 2014 Autismus und Arbeit Vermeintliche Schwächen zu Stärken machen 21. November 2014 Zielsetzung auticon hat zum Ziel, möglichst viele qualifizierte Arbeitsplätze für Menschen mit Asperger Autismus zu schaffen

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität Elfriede Muska Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität kurz: LPF und O&M Im Februar 2008 startete die Johann Wilhelm Klein-Akademie Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Odilien-Institut

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr