IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April Kommentierte Grafiken -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 2015. - Kommentierte Grafiken -"

Transkript

1 IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im April 20 - Kommentierte Grafiken -

2 Einleitung Der IMS Marktbericht informiert in kompakter Weise über die aktuelle Entwicklung im deutschen Arzneimittelmarkt. Sie finden hierin Analysen zu den Bereichen Pharmagesamtmarkt, Klinik- und Apothekenmarkt sowie zum GKV-Markt. Lesen Sie in der vorliegenden April-Ausgabe außerdem wie nachgefragt OTC-Erkältungsarzneimittel über den Versandhandel seit Jahresbeginn sind. (Seite 20) wie sich der OTC-Markt für Arznei- und Gesundheitsmittel im ersten Quartal 20 entwickelt hat. (Seiten 21 und 22) wie sich der Marktanteil rabattierter Arzneimittel zwei Jahre nach Auslaufen der Portfolioverträge entwickelt hat. (Seite 30) Einleitung 20, IMS HEALTH 2

3 Pharma-Gesamtmarkt und Klinikmarkt Im ersten Monat des zweiten Quartals 20 steigt der Umsatz mit Arzneimitteln im Pharma-Gesamtmarkt (Apotheke und Klinik) um rund 5 % (3,2 Mrd. Euro zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers ohne Berücksichtigung von Rabatten jeglicher Art/berechnete Preise). Der Verbrauch nach Zähleinheiten (Tablette, Kapseln etc.) wächst im April um 1 % bei einer gleichen Anzahl von Arbeitstagen wie im Vorjahr. Im ersten Jahresdrittel ergibt sich ein Gesamtwachstum von +7 % nach Wert (12,7 Mrd. Euro) und +4 % nach Menge (32,2 Mrd. ZE). Der Krankenhausmarkt verbucht im April 20 ein geringes Umsatzplus von 2 % bei gleichzeitiger Absatzstagnation. Dank der deutlich wachstumsstärkeren Vormonate ergibt sich im ersten Jahresdrittel 20 insgesamt ein Plus von 4 % (1,6 Mrd. Euro). Rund die Hälfte des gesamten Klinikumsatzes entfällt auf die führenden zehn Arzneimittelgruppen. Im Zeitraum Januar bis April 20 verbuchen vier dieser Gruppen ein zweistelliges Wachstum: Mittel zur Blutgerinnung (+11 %), intravenös zu verabreichende polyvalente Immunglobuline (+ %) und zwei Kategorien bei onkologischen Therapien (Antimetaboliten +16 %, Antineoplastika +12 %). Zusammenfassung 20, IMS HEALTH 3

4 Apotheken-Gesamtmarkt HINWEIS: Die Basis der hier dargestellten Umsatzwerte bildet der Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers abzüglich des Herstellerzwangsrabattes in Höhe von 6 % für Januar bis März 20 und 7 % ab April 20 und der gemeldeten Rabatte aus Erstattungsbeträgen nach 130b SGB V. Einsparungen aus Rabattverträgen nach 130a Abs. 8 SGB V sind nicht berücksichtigt. Der Apothekenmarkt erreicht im April 20 ein Umsatzplus Die Nachfrage nach rezeptfreien Arzneimitteln ist zu Beginn von rund 6 % und beläuft sich auf 2,7 Mrd. Euro (zum des zweiten Quartals 20 deutlich abgeschwächt. OTC- Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers, inkl. Impfstoffe Präparate wachsen um 4 % nach Wert und 2 % nach Menge. und Testdiagnostika). Es gingen 1 % mehr Packungen über die Verschiedene Erkältungsmittel sind weiterhin nachgefragt, die Apothekentheken bei gleicher Anzahl Arbeitstage wie im Steigerungsraten liegen allerdings nicht mehr so hoch, wie es in Vorjahresmonat. Das starke Mengenwachstum der beiden den Vormonaten der Fall war. Weitere Gruppen wie z.b. Mittel Vormonate wird nicht mehr erreicht, da die Erkältungswelle gegen Verstopfung, systemische Antihistamine und Schmerzaktuell im Abklingen ist. /Beruhigungsmittel verbuchen aktuell Absatzrückgänge. Während der gesamte Apothekenmarkt im ersten Jahresdrittel 20 um 8 % zulegt, erreichen die führenden zehn Arzneimittelgruppen in Summe sogar ein Plus von 18 %. Neben den zweistellig wachsenden Gruppen der Anti-TNF- Produkte und anti-neoplastisch wirksamen Proteinkinasehemmer verdankt sich die Marktentwicklung maßgeblich den neuen Therapien gegen Hepatitis C (antivirale Mittel excl. HIV, +275 %). Der Zuwachs in dieser Gruppe ist allerdings in gewisser Weise artifiziell, da im Jahr 20 und Anfang 20 erfolgte Neueinführungen zur Hepatitis C-Therapie zum Teil noch nicht ein Jahr am Markt sind. Die starke Nachfrage im Bereich Erkältungsmittel, Schmerzmittel und Präparate zur Steigerung der Immunabwehr dominiert die Entwicklung innerhalb der nach Absatz führenden zehn Arzneimittelgruppen im Apothekenmarkt im kumulierten Zeitraum Januar bis April 20. Von wenigen Ausnahmen abgesehen legen Präparategruppen zur Therapie von chronischen Erkrankungen wie Beta-Blocker oder Antirheumatika dagegen kaum zu. Die Absatzsteigerung im gesamten ersten Jahresdrittel beträgt 7 %. Rezeptpflichtige Arzneimittel verbuchen im April 20 ein Plus von 6 % (2,3 Mrd. Euro). Der Absatz stagniert bei einer roten Null. Durch die deutlich höheren Mengensteigerungen in den beiden Vormonaten liegt das Wachstum der Rx-Präparate im ersten Jahresdrittel insgesamt bei +2 %. Der Versandhandel steigert seinen Arzneimittelumsatz im aktuellen Monat um 8 % (68 Mio. Euro zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU)). 80 % dieses Umsatzes stammen aus dem Verkauf rezeptfreier Präparate, die im April um 11 % wachsen. Nach zwei Vormonaten mit einem Plus verbucht das Segment der rezeptpflichtigen Arzneimittel aktuell wieder 5 % Rückgang. Die Mengenentwicklung im Versandhandel zeigt ein ähnliches Bild wie die Umsatzentwicklung: Insgesamt bestellten Verbraucher im April 20 rund 8 Millionen Packungen Arzneimittel über den elektronischen/telefonischen Bestellweg (+8 %). Diese Steigerung wird durch ein 9%iges Plus bei OTC-Präparaten erreicht und gedämpft durch 12 % Verlust bei Rx-Arzneimitteln. Der Bereich rezeptpflichtiger Präparate verliert schon seit Längerem an Bedeutung für den Versandhandel. Der Grund dürfte im Rabattverbot von Rx-Präparaten und damit an fehlenden Kaufanreizen liegen. Zusammenfassung 20, IMS HEALTH 4

5 GKV-Markt Hinweis: Die Basis der hier dargestellten Umsatzwerte bildet der Apothekenverkaufspreis abzüglich des Herstellerzwangsrabattes in Höhe von 6 % bzw. 7 % und der gemeldeten Rabatte aus Erstattungsbeträgen nach 130b SGB V sowie der Apothekennachlässe. Einsparungen aus Rabattverträgen 130a Abs. 8 SGB V sind nicht berücksichtigt. Im ersten Jahresdrittel 20 wird die GKV durch Herstellerzwangsabschläge um 759 Mio. Euro entlastet. Diese Steigerung von 26 % verdankt sich wesentlich der 1%igen Erhöhung des Standard-Zwangsrabattes auf patentgeschützte, nicht festbetragsgeregelte Präparate im ersten Quartal 20 und den deutlich höheren Einsparungen durch Erstattungsbeträge. Aus den gleichen Gründen liegt auch das Volumen der Herstellerzwangsabschläge zu Gunsten der privaten Assekuranzen um 27 % über dem Vorjahreswert. Seit Januar 20 beträgt der Apothekennachlass für eine zu Lasten der GKV abgegebenen Rx-Packung 1,77 Euro und liegt damit 3 ct unter dem Vorjahreswert. Aufgrund des Absatzwachsums bei Rx-Präparaten erhöht sich die Summe der Apothekennachlässe im gesamten ersten Jahresdrittel trotzdem geringfügig auf 382 Mio. Euro (+1 %). Zusammenfassung 20, IMS HEALTH 5

6 Introduction The IMS Market Report offers concise information on current developments in the German Pharmaceutical Market. It comprises analyses on the Total Pharmaceutial Market, the Hospital and Retail Markets, as well as the Statutory Health Insurance Market (SHI Market). The April 20 edition contains the following additional charts: Development of cough and cold products via mail order business in the first four months of 20 (Seite 20) Double-digit growth rates of OTC and Health Products (Gesundheitsmittel) in the retail market in the first quarter of 20 (charts 21 and 22) Market shares of rebated drugs in the total SHI market and generics-eligible (generikafähig) SHI market (chart 30) Introduction 20, IMS HEALTH 6

7 Total Pharmaceutical Market and Hospital Market In April 20 Euro sales in the Total Pharmaceutical Market (hospital and retail pharmacies; basis: ex-manufacturer prices not including any kind of mandatory rebate/calculated prices) grew by +5 % (3.2 billion Euro). At the same time counting unit sales (number of tablets, capsules etc.) increased by only +1 % with the same number of working days as in April 20. In the first third of 20 Euro sales in the total pharmaceutical market amounted to 12.7 billion Euro representing a growth of +7 %. Counting unit sales grew by +4 % (32.2 billion counting units) In April 20 Euro sales in the hospital market showed a moderate growth of +2% while unit sales were stagnant. As there had been stronger growth in the months before, Euro sales in the first third of 20 were up +4% (1.6 billion Euro at calculated prices). The leading ten product groups in the hospital market accounted for almost half of total Euro sales. In the 4-months-to-date period four groups grew by double-digit rates, which were Blood Coagulating Agents (+11%), Polyvalent Immuno-Globulins for intravenous administration (+%) as well as two Oncological groups (Antimetabolites +16%, Antineoplastics +12%). Summary 20, IMS HEALTH 7

8 Total Retail Market NOTE: All Euro sales mentioned on this page are calculated on the basis of ex-manufacturer prices (ApU) less compulsory manufacturers discounts of 6 % from January to March 20 and 7 % effective April 20, as well as reported rebates on the exmanufacturer price negotiated between Pharmaceutical manufacturers and the National Association of SHI Funds on patent protected drugs with approved additional benefit ( 130b SGB V). Savings from rebate contracts ( 130a Abs. 8 SGB V) are not included. Euro sales in the total retail market (including vaccines and test diagnostics) increased by +6 % (2.7 billion Euro) in April 20. Unit sales grew by +1 % with the same number of working days as in April 20. The strong unit growth of the two previous months could not be reached as common cold activity has been declining. In the first third of 20 Euro sales in the total retail market grew by +8 %. Euro sales of the ten leading therapeutic groups even increased by +18 %. Apart from groups like TNF-Alpha-Inhibitors and Protein Kinase Inhibitors which grew in the double-digit range, this strong market development was also triggered by new therapies against Hepatitis C. The group of Antivirals excl. HIV Products grew by +275 %, although this growth is somewhat artificial as new product launches of 20 and early 20 for the therapy of hepatitis C have not been in the market for one full year, yet. diseases, like Beta Blockers or Antirheumatics only showed minor growth. In the first third of 20 unit sales were up +7 %. In April 20 Euro sales of rx-bound drugs were up +6 % (2.3 bilion Euro). Unit sales stagnated at a red zero. Due to significantly higher unit sales growth in the two previous months, unit sales of rx-bound products were up +2 % in the first third of 20. In April 20 the demand for rx-free products weakened significantly. OTC Euro sales grew by +4 %, unit sales by +2 %. There still was demand for various cough and cold products, growth rates, however, were not as high as in the months before. Unit sales of other groups like Laxatives, systemic Antihistamines and Analgesics decreased. In April 20 Euro sales in the mail order business were up +8 % (68 million Euro). The OTC sector accounted for 80 % of mail order sales and was up +11 %. After two months of growth, the rx-bound drugs sector was once again down -5 % in April 20. Unit sales in the mail order business showed a similar picture: About 8 million packs in total were ordered in April 20 representing a growth of +9 % of OTC products and a decrease of -12 % of rx-bound drugs. In the mail order market the rx-bound drugs sector has been losing significance for quite a time, presumably due to lacking purchasing incentive as a result of the rebate ban on rx-bound drugs in Germany. In the cumualted period January to April 20 strong demand for common cold products, pain reliefers and immune system boosters marked development of the leading ten therapeutic groups by unit sales in the retail market. With but few exceptions unit sales of drug groups for the treatment of chronic Summary 20, IMS HEALTH 8

9 Statutory Health Insurance Market (SHI) NOTE: All Euro sales figures on this page are calculated on the basis of ex-pharmacy prices less compulsory manufacturers discounts of 6 % from January to March 20 and 7 % effective April 20 and reported rebates on the ex-manufacturer price (ApU) negotiated between pharmaceutical manufacturers and the National Association of SHI Funds on patent protected drugs with approved additional benefit ( 130b SGB V), as well as pharmacy discounts. With the exception of gross/net SHI expenses, savings from rebate contracts ( 130a Abs. 8 SGB V) are not included. In the first third of 20 SHI savings from manufacturers discounts amounted to 759 million Euro (+26 %). Growth can be attributed to the fact that the manufacturers discount on patentprotected drugs not subject to fixed prices was raised by 1 % as compared to last year but also to the fact that savings from negotiated rebates ( 130b SGB V) increased significantly. For the same reason pharmaceutical manufacturers discounts to private insurers, as well, increased by +27 %. In the first third of 20 SHI savings from pharmacies discounts grew moderately by +1 % and totalled 382 million Euro. Unit sales growth of rx-bound drugs in the SHI market was able to counterbalance the impact of the lowered pack discount effective January 20 which now amounts to 1.77 Euro per rx-bound pack dispensed (as compared to 1.80 Euro in 20). Summary 20, IMS HEALTH 9

10 Veränderungsrate in % Der Pharma-Gesamtmarkt (Apotheke und Klinik) verbucht im ersten Monat des zweiten Quartals 20 ein mittleres einstelliges Umsatzplus 10 5 Umsatz (EUR) Absatz (ZE) 3,2 Mrd. EUR 8,0 Mrd. ZE Apr.- Mai- Juni- Juli- Aug.- Sept.- Okt.- Nov.- Dez.- Jan.- Febr.- März- Apr.- Kumuliert Jan-April 20: Umsatz 12,7 Mrd. Euro (+7,2 %) Absatz 32,2 Mrd. Zähleinheiten (+3,7 %) Im April 20 verbucht der Pharmamarkt (Apotheke und Klinik) ein Umsatzplus von rund 5 % (3,2 Mrd. Euro). Der Absatz wächst gering (+1 %) und beläuft sich auf 8,0 Mrd. Zähleinheiten (Tabletten, Kapseln, etc.) bei gleicher Anzahl von Arbeitstagen wie im Vorjahr. Die beiden Teilmärkte Apotheke und Klinik entwickeln sich im aktuellen Monat unterschiedlich. Im Apothekenmarkt wächst der Umsatz um 6 %, während der Krankenhausmarkt nur geringe 2 % zulegt. Die Mengenentwicklung verbucht im ambulanten Bereich ein geringes Plus, während der stationäre Sektor mit negativem Vorzeichen stagniert. (siehe nächste Seite) Quelle: IMS Dataview Arzneimittelverbrauch (AMV) Datenbank: Klinikdaten aus IMS Krankenhausindex (DKM ), Umsatz in Euro zu bewerteten Klinikpreisen, Absatz in Zähleinheiten (ZE); IMS PharmaScope National, Umsatz in Euro zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers ((ApU=Erstattungsbetrag für AMNOG Produkte und Listenpreis für übrige Produkte) ohne Berücksichtigung von Zwangsrabatten und Einsparungen aus Rabattverträgen, Absatz in Zähleinheiten, Berücksichtigung von Zubereitungen ab Jahr 2010, Apothekenumsatz inkl. Impfstoffe Pharma-Gesamtmarkt 20, IMS HEALTH 10

11 Apothekenmarkt entwickelt sich im April 20 deutlich stärker als Klinikmarkt Apotheke Klinik Umsatz (ApU) in +/- % Umsatz (Eur bewertet) in +/- % 8,6 6,1 8,4 1,3 8,6 5,8 2,9 11,1 4,8 8,0 12,6 5,7 7,0 0,3 3,0 5,1 10,7 1,9 Mai- Juni- Juli- Aug.-Sept.- Okt.- Nov.- Dez.- Jan.- Febr.- März- Apr.- -0,5 Mai- Juni- -3,8-5,6 Juli- Aug.-Sept.- -4,1-5,5 Okt.- Nov.- Dez.- -2,3 Febr.- Jan.- März- Apr.- Absatz (ZE) in +/- % Absatz (ZE) in +/- % 4,1 0,9 4,2 5,6 2,3 6,9 2,2 5,4 8,3 1,2 2,7 0,6 3,2 3,0-2,2-1,6-3,0-4,7-8,3-2,9-6,3-6,1-0,3-0,4 Quelle: IMS Dataview Arzneimittelverbrauch (AMV) Datenbank: Klinikdaten aus IMS Krankenhausindex (DKM ), Umsatz in Euro zu bewerteten Klinikpreisen, Absatz in Zähleinheiten; IMS PharmaScope National, Umsatz in Euro zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers* (ApU=Erstattungsbetrag für AMNOG Produkte und Listenpreis für übrige Produkte) ohne Berücksichtigung von Zwangsrabatten und Einsparungen aus Rabattverträgen, Absatz in ** Zähleinheiten, Berücksichtigung von Zubereitungen ab Jahr 2010, Apothekenumsatz inkl. Impfstoffe Pharma-Gesamtmarkt 20, IMS HEALTH 11

12 Vier der führenden zehn Arzneimittelgruppen im Klinikmarkt wachsen im ersten Jahresdrittel 20 zweistellig Jan-Apr 20 Jan-Apr 20 L01G MAB ANTINEOPLASTIKA 275,3 296,8 B02D BLUTGERINNUNG 111,1 123,0 J02A ANTIMYKOTIKA, SYSTEMISCH 67,7 66,2 J06C POLYVAL.IMMUNGLOBUL.,I.V 48,1 54,7 L04X SONST.IMMUNSUPPRESSIVA 52,7 49,5 L01B ANTIMETABOLITEN 40,8 47,4 L04B ANTI-TNF PRODUKTE 43,2 45,2 L01X SONSTIGE ANTINEOPLASTIKA 35,4 39,7 J01X SONST.ANTIBAKTER.PROD. 36,8 38,2 N01A ALLGEMEINE ANAESTHETIKA 35,0 33,7 SUMME TOP ,2 794,3 Veränderungsrate zum Vorjahr in +/-% GESAMT 1.541, ,0 3,8-6,2-3,7-2,2 4,7 3,9 6,4 7,8 10,7 13,6 12,2 16,1 Der stationäre Sektor wächst im kumulierten Zeitraum Januar bis April insgesamt um 4 % (1,6 Mrd. Euro). Rund die Hälfte des Umsatzes entfällt auf die führenden zehn Arzneimittelgruppen. Vier dieser Gruppen verbuchen ein zweistelliges Wachstum: Mittel zur Blutgerinnung (+11 %), intravenös zu verabreichende polyvalente Immunglobuline (+ %) und zwei Gruppen onkologischer Therapien (Antimetaboliten +16 %, Antineoplastika +12 %). Immunglobuline finden verschiedene Anwendung bei Erkrankungen, in denen das eigene Immunsystem des Patienten Unterstützung benötigt, wie z.b. bei angeborenen Immunmangelerkrankungen, AIDS oder auch bei Autoimmunerkrankungen. Quelle:IMS Dataview hospital, Umsatz in Mio. EUR bewertet Klinikmarkt 20, IMS HEALTH 12

13 Veränderungsrate in % Der Apothekenmarkt im April 20: mittleres Umsatzwachstum und Absatzstagnation Umsatz in EUR (ApU*) Absatz in Packungen 2,7 Mrd. Apr.- Mai- Juni- Juli- Aug.- Sept.- Okt.- Nov.- Dez.- Jan.- Febr.- März- Apr Mio. Pck. Kumuliert Jan-Apr 20: Umsatz 10,5 Mrd. Euro (+8,4 %) Absatz 553 Mio. Packungen (+7,1 %) Im April 20 beläuft sich der Umsatz mit Arzneimitteln in Apotheke und Versandhandel auf 2,7 Mrd. Euro. Ein Plus von 6 % verdankt sich wesentlich patentgeschützten Präparaten (s. auch Seite 20). Die ausgeprägte Erkältungswelle, die den Absatz in den drei Vormonaten wachsen ließ, ist im April abgeklungen. Die Mengenentwicklung verbucht daher ein geringes Plus von 1 % bei gleicher Anzahl Arbeitstage wie im Vorjahresvergleichsmonat. Quelle: IMS PharmaScope Real, Basis: *Umsatz in zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU=Erstattungsbetrag für AMNOG Produkte und Listenpreis für übrige Produkte) abzüglich Hersteller-Zwangsrabatten im GKV-Markt, ohne Einsparungen aus Rabattverträgen 130a SGB V; Absatz in Packungseinheiten. Seit Juli 2009 sind Marktinformationen zum Versandhandel integriert. Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH 13

14 Veränderungsrate in % Umsatzplus bei Rx-Arzneimitteln im April 20 geringer als in den beiden Vormonaten Mengenentwicklung stagniert Apr.- Umsatz in EUR (ApU*) Mai- Juni- Juli- Absatz in Packungen Aug.- Sept.- Okt.- Nov.- Dez.- Jan.- Febr.- März- 2,3 Mrd. Apr.- 62 Mio. Pck. Kumuliert Jan-Apr 20: Umsatz 8,9 Mrd. Euro (+8,0 %) Absatz 249 Mio. Packungen (+2,3 %) Der Umsatz mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in der Apotheke liegt im April 20 sechs Prozent über dem Vorjahresvergleichsmonat und beläuft sich auf 2,3 Mrd. Euro*. Die Mengenentwicklung stagniert bei einer roten Null bei gleicher Anzahl Arbeitstage wie im Vorjahr. Hintergrundanalysen zeigen, dass aktuell innerhalb der führenden zehn Arzneimittelgruppen Stagnation und leichte Rückgänge überwiegen (z.b. nicht-steroidale Antirheumatika -2 %, ACE-Hemmer -1 %, Diuretika -0,2 %). Einzig Schmerzmittel und Schilddrüsenpräparate verbuchen nennenswertes Absatzwachstum (je +4 %). Quelle: IMS PharmaScope Real, Basis: *Umsatz in zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU=Erstattungsbetrag für AMNOG Produkte und Listenpreis für übrige Produkte) abzüglich Hersteller-Zwangsrabatten im GKV-Markt, ohne Einsparungen aus Rabattverträgen 130a Abs. 8 SGB V; Absatz in Packungseinheiten. Seit Juli 2009 sind Marktinformationen zum Versandhandel integriert. Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH

15 Veränderungsrate in % Nachfrage nach rezeptfreien Arzneimitteln im April 20 gegenüber den Vormonaten deutlich abgeschwächt Umsatz in EUR (ApU*) Absatz in Packungen 389 Mio. 67 Mio. Pck. Apr.- Mai- Juni- Juli- Aug.- Sept.- Okt.- Nov.- Dez.- Jan.- Febr.- März- Apr.- Kumuliert Jan-Apr 20: Umsatz 1,6 Mrd. Euro (+10,6 %) Absatz 304 Mio. Packungen (+11,5%) Im April 20 beläuft sich der Umsatz mit rezeptfreien Arzneimitteln auf 389 Millionen Euro (+4 %). Auch das Mengenplus fällt mit 2 % deutlich geringer aus, als in den vier Vormonaten, die von einer starken Nachfrage nach Erkältungspräparaten geprägt waren. Dazu Ergebnisse aus Hintergrundanalysen innerhalb der nach Absatz führenden Präparategruppen: Im aktuellen Monat gingen 4 % weniger Packungen rezeptfreie Schmerzmittel über die Apothekentheken als im Vorjahr. Auch die Abgabe von Mitteln gegen Verstopfung (-2 %), systemischen Antihistaminen (-5 %) und Schmerz- und Beruhigungsmitteln (-4 %) ist im April rückläufig. Schnupfenmittel, Expektorantien ohne antiinfektive Wirkung, Mittel zur Steigerung der Immunabwehr (V03X) und Erkältungspräparate ohne antiinfektive Wirkung entwickeln sich auch in diesem Monat positiv. Die Steigerung liegt noch im mittleren einstelligen bis niedrig zweistelligen Bereich. In den Vormonaten verbuchten diese Gruppen sogar Steigerungsraten von bis zu 95 %. Quelle: IMS PharmaScope Real, Basis: *Umsatz in zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU=Erstattungsbetrag für AMNOG Produkte und Listenpreis für übrige Produkte) abzüglich Hersteller-Zwangsrabatten im GKV-Markt, ohne Einsparungen aus Rabattverträgen 130a Abs. 8 SGB V; Absatz in Packungseinheiten. Seit Juli 2009 sind Markt-informationen zum Versandhandel integriert. Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH

16 In den ersten vier Monaten 20 verbuchen die führenden zehn Präparategruppen im Apothekenmarkt in Summe ein zweistelliges Umsatzplus Jan-Apr 20 Jan-Apr 20 L04B ANTI-TNF PRODUKTE 468,7 513,6 J05B ANTIVIRALE MITT.EXKL.HIV 132,5 496,7 L01H PROTEINKIN.HEMM.A.NEOPL. 284,0 323,6 A10C HUMANINSULIN UND ANALOGA 310,8 323,1 L04X SONST.IMMUNSUPPRESSIVA 295,4 320,1 L01G MAB ANTINEOPLASTIKA 255,5 275,5 J05C VIRUSTATIKA GEGEN HIV 251,8 261,7 N02A BETAEUBUNGSMITTEL 245,0 249,6 T02D DIABETES-TESTS 224,7 224,9 L03B INTERFERONE 219,8 204,4 SUMME TOP , ,2 GESAMT 9.684, ,8 Veränderungsrate zum Vorjahr in +/- % -7,0 4,0 4,0 1,9 0,1 8,4 7,8 8,4 9,6 13,9 18,8 274,8 Die nach Umsatz führenden zehn Präparategruppen im Apothekenmarkt verbuchen im kumulierten Zeitraum Januar bis April 20 überwiegend Zuwächse. Während der gesamte Markt in diesem Zeitraum 8 % wächst, macht das Wachstum der führenden zehn Gruppen in Summe +19 % aus. Das dreistellige Plus bei antiviralen Mitteln exkl. HIV (+275 %) verdankt sich den Neueinführungen zur Hepatitis-Therapie. Da diese sechs Präparate zum Teil noch nicht einmal ein Jahr am Markt sind, ist die Steigerung in gewisser Weise artifiziell. Der Rückgang bei Interferonen hängt hiermit unmittelbar zusammen. Interferone waren bisher die Standardtherapie bei Hepatitis C. Weitere Gruppen mit deutlichem Umsatzplus: Verschiedene onkologische Therapien (Proteinkinasehemmer + %, MAB (Monoklonale Antikörper) Antineoplastika +8 %) und Immunmodulatoren (Anti-TNF Produkte +10 %, Immunsuppressiva +8 %). Quelle: IMS PharmaScope Real, Basis: *Umsatz in Mio. zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU=Erstattungsbetrag für AMNOG Produkte und Listenpreis für übrige Produkte) abzüglich Hersteller-Zwangsrabatten im GKV-Markt, ohne Einsparungen aus Rabattverträgen 130a Abs. 8 SGB V; seit Juli 2009 sind Marktinformationen zum Versandhandel integriert Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH 16

17 Innerhalb der absatzstärksten Arzneimittelgruppen wachsen Präparate zur Linderung von Erkältungsbeschwerden in den ersten vier Monaten 20 zweistellig Jan-Apr 20 Jan-Apr 20 N02B SONSTIGE ANALGETIKA 46,4 50,5 R01A RHINOLOGIKA, TOPISCH 31,4 35,7 R05C EXPECTORANT.O.ANTIINFEKT 21,0 27,7 C07A BETA-BLOCKER REIN 13,9,2 A02B ULCUSTHERAPEUTIKA 13,4 13,8 V03X SONST.THERAPEUT.PRAEP. 10,8 13,5 M01A NICHTSTEROID.ANTIRHEUMAT 13,3 13,4 M02A TOP.ANTIRHEUM+ANALGETIKA 11,6 11,8 R05A ERKAELT.PRAEP.O.ANTIINF. 7,5 11,3 R02A HALSSCHMERZMITTEL 9,2 11,2 SUMME TOP ,4 203,2 GESAMT 516,2 553,0 Veränderungsrate zum Vorjahr in +/-% 8,9 13,6 31,8 2,2 3,1 25,2 0,9 1,9 51,7 21,5 13,9 7,1 Im Hinblick auf das Mengenwachstum der zehn führenden Präparateklassen zeigt sich über das erste Jahresdrittel hinweg der Einfluss der Grippe- bzw. Infektwelle. Die Hälfte der Gruppen, darunter sämtlich Präparate, die der Linderung von Erkältungsbeschwerden (Rhinologika, Auswurfmittel, Erkältungs- und Halsschmerzmittel) oder der Stärkung des Immunsystems (V03X) dienen, wächst im niedrigen bis mittleren zweistelligen Bereich. Zusammen entfällt auf diese fünf Gruppen ein Mengenanteil von 18 %. Produkte für die Therapie chronischer Erkrankungen wie z.b. Beta-Blocker oder verschiedene Antirheumatika legen in den ersten vier Monaten nur moderat zu. Quelle: IMS PharmaScope National, Absatz in Packungen Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH 17

18 Veränderungsrate in % Umsatz im Versandhandel legt im April 20 im mittleren einstelligen Bereich zu: OTC- Präparate mit zweistelligem Plus Rx-Arzneimittel wieder rückläufig Versandhandel Gesamt Versandhandel OTC Versandhandel Rx 68 Mio. 54 Mio. Mio. Hinweis: Aus Konsistenzgründen mit den übrigen Analysen zum Apothekenmarkt basieren auch die hier vorgestellten Umsatzanalysen zum Versandhandel auf dem Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (Listenpreise). - Apr.- Mai- Juni- Juli- Aug.- Sept.- Okt.- Nov.- Dez.- Jan.- Febr.- März- Kumuliert Jan.-Apr. 20: VH gesamt 288 Mio. Euro (+11,5 %) VH OTC 230 Mio. Euro (+,9 %) VH Rx 59 Mio. Euro (- 0,2%) Apr.- In Veröffentlichungen verwendete Marktzahlen beruhen hingegen i.d.r. auf effektiven Verkaufspreisen. Im April 20 beläuft sich der Umsatz mit Arzneimitteln über den elektronischen/telefonischen Bestellweg auf 68 Mio. Euro. Die Steigerungsrate liegt mit +8 % deutlich unter dem Wachstum der Vormonate. Der Teilmarkt der OTC-Arzneimittel verbucht eine Umsatzsteigerung von +11 %, während sich Rx-Arzneimittel in diesem Monat wieder rückläufig entwickeln (-5 %). Im gesamten ersten Jahresdrittel liegt der Umsatzzuwachs im gesamten Versandhandel im zweistelligen Bereich, ebenso im Teilmarkt OTC. Der Umsatz mit verschreibungspflichtigen Präparaten stagniert. Quelle: IMS PharmaScope Versandhandel, Basis: Umsatz in EUR zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU=Erstattungsbetrag für AMNOG Produkte und Listenpreis für übrige Produkte), ohne Berücksichtigung von Zwangsrabatten und Einsparungen aus Rabattverträgen ( 130a Abs. 8 SGB V). Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH 18

19 Veränderungsrate in % Mengenplus im Versandhandel liegt im April 20 dank Wachstum im OTC-Bereich im mittleren einstelligen Bereich Versandhandel Gesamt Versandhandel OTC Versandhandel Rx 7,9 Mio. 7,6 Pck. Mio. Pack. Apr.- Mai- Juni- Juli- Aug.- Sept.- Okt.- Nov.- Dez.- Jan.- Febr.- März- 0,4 Mio. Pck. Apr.- Kumuliert Jan.-Apr. 20: VH gesamt 35,0 Mio. Packungen (+13,1 %) VH OTC 33,5 Mio. Packungen (+,2 %) VH RX 1,5 Mio. Packungen (- 7,9 %) Im April 20 erreicht der gesamte Versandhandel ein Mengenwachstum im höheren einstelligen Bereich (+8 %; 7,9 Mio. Packungen). Rund 80 % dieser Menge sind verschreibungsfreie Präparate, die aktuell um 9 % zulegen. Erkältungsmittel aus verschiedenen Gruppen erreichen auch im April noch zweistellige Wachstumsraten. Im Vergleich zum Vormonat ist jedoch ein Abklingen der Nachfrage zu erkennen (s. nächste Seite). Rezeptpflichtige Arzneimittel sind im April deutlich weniger nachgefragt als im Vorjahresvergleichsmonat (-12 %; 350 Tsd. Packungen). Quelle: IMS PharmaScope Versandhandel, Basis: Absatz in Packungseinheiten Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH 19

20 OTC-Arzneimittel im Apothekenversandhandel Hohe Wachstumsraten bei Erkältungsmitteln in den ersten vier Monaten 20 Mengenveränderung ggü. Vorjahresmonat in +/- % Jan.- Febr.- März- Apr.- Topische Schupfenmittel (R01A),7 21,7,8 12,0 Immunstimulantien (V03X) 32,6 38,3 28,8 28,5 Auswurfmittel ohne antiinfektive Komponente (R05C) 18,4 24,5 34,3 58,7 Erkältungspräparate ohne antiinfektive Komponente (R05A) 17,5 26,4 44,0 75,3 Halsschmerzmittel (R02A) 4,9 18,0 17,9 43,4 Quelle: IMS PharmaScope Versandhandel, Basis: Absatz in Packungseinheiten Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH 20

21 Der Umsatz mit rezeptfreien Arznei- und Gesundheitsmitteln in der Apotheke wächst im. ersten Quartal 20 niedrig zweistellig Umsatz rezeptfreier Arznei- und Gesundheitsmittel im deutschen Apothekenmarkt (Offizin plus Versandhandel) in Mio. Euro (effektiver Verbrauchspreis) im ersten Quartal (12%) (8%) -4,2% 221 (12%) (8%) +,7% 255 (11%) (7%) +10,9% +/-% 1. Qrt. 20 z. VJ Gesamt,7 GKV 8, (81%) (81%) (81%) PKV,0 SM 16,5 1. Quartal Quartal 20 GKV PKV SM 1. Quartal 20 Legende: PKV = Privatversicherung/-rezept GKV = Gesetzliche Krankenversicherung/-rezept SM = Selbstmedikation Quelle: IMS Consumer Report Apotheke; OTCGMS (Gruppen ) Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH 21

22 Auch nach Menge verbucht der Apothekenmarkt ein zweistellige Umsatzplus bei rezeptfreien Arznei- und Gesundheitsmitteln im ersten Quartal 20 Absatz rezeptfreier Arznei- und Gesundheitsmittel im deutschen Apothekenmarkt (Offizin plus Versandhandel) in Mio. Packungen im ersten Quartal (9%) (7%) -9,5% 19 (9%) 220 (7%),8% 23 (9%) (7%) +4,7% +/- % Packng. 1. Quartal 20 z. VJ Gesamt,8 GKV 11,4 203 (84%) 185 (84%) 2 (84%) PKV 18,5 SM,8 1. Quartal Quartal 20 GKV PKV SM 1. Quartal 20 Legende: PKV = Privatversicherung/-rezept GKV = Gesetzliche Krankenversicherung/-rezept SM = Selbstmedikation Quelle: IMS Consumer Report Apotheke; OTCGMS (Gruppen ) Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH 22

23 In den ersten vier Monaten 20 verbucht der Apothekenmarkt ein Umsatzplus im höheren einstelligen Bereich (Umsatzbasis: Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers abzgl. Zwangsrabatten) +8,4 % +8,0 % +10,6 % +8,4 % +6,1% +19,6 % -,4 % +9,2 % +8,2 % Gesamt zu ApU real Rezeptpflichtig Rezeptfrei Gesamt zu ApU real Generika Originale + Zweitanbieter, geschützt Altoriginale+ Zweitanbieter, nicht mehr u. nie geschützt ** Restgruppe beinhaltet u.a.: Impfstoffe und Testdiagnostika als umsatzstärkste Kategorien, des Weiteren auch Therapeutika, die körpereigene Stoffe substituieren oder ergänzen Altoriginale +geschützte Präparate (incl. Zweitanbieter) Restgruppe** Der Umsatz mit Arzneimitteln im Apothekenmarkt verbucht im kumulierten Zeitraum Januar bis April 20 ein Plus von 8 % und beläuft sich auf 10,5 Mrd. Euro*. Rezeptpflichtige Präparate stellen die umsatzstärkste Gruppe und legen analog zum Gesamtmarkt um 8 % zu. Rezeptfreie Präparate wachsen zweistellig (+11 %), bedingt durch eine saisonal starke Nachfrage nach Erkältungsarzneien. Das Segment der patentgeschützten Präparate verbucht im genannten Zeitraum ein Umsatzplus von 20 %. Gleichzeitig sinkt der Umsatz mit Präparaten, deren Patentschutz abgelaufen ist (sog. Altoriginale, - %). Generika verzeichnen einen Zuwachs von 6 %. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Berechnungen zu Listenpreisen wie hier dargestellt überhöhte Umsätze ausweisen, denn ein Großteil dieser Arzneimittel ist rabattiert. Quelle: IMS PharmaScope Real, Basis: *Umsatz in Mio. zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (ApU=Erstattungsbetrag für AMNOG Produkte und Listenpreis für übrige Produkte) abzüglich Hersteller-Zwangsrabatten und Zusatzabschlag aufgrund des Preismoratoriums, ohne Einsparungen aus Rabattverträgen 130a Abs. 8 SGB V. Seit Juli 2009 sind Marktinformationen zum Versandhandel integriert. Apothekenmarkt 20, IMS HEALTH 23

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März 2014. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März 2014. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im März 20 - Kommentierte Grafiken - Pharma-Gesamtmarkt Im März 20 erhöht sich der Umsatz mit Arzneimitteln im Pharma-Gesamtmarkt (Apotheke und

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und im Jahr 2014. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und im Jahr 2014. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und im Jahr 20 - Kommentierte Grafiken - Pharma-Gesamtmarkt und Klinikmarkt Der Umsatz des Pharma-Gesamtmarktes wächst im Dezember 20

Mehr

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 2013. - Kommentierte Grafiken -

IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 2013. - Kommentierte Grafiken - IMS Marktbericht Entwicklung des deutschen Pharmamarktes im Dezember und Jahr 20 - Kommentierte Grafiken - Pharma-Gesamtmarkt Der Umsatz des Pharma-Gesamtmarktes wächst im Dezember 20 um 9% auf 2,9 Milliarden

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

IMS Mobile Insights Management Reports

IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports IMS Mobile Insights Management Reports liefert Ihnen als Führungskraft in Vertrieb oder Marketing monatsaktuell die wichtigsten Kennzahlen des deutschen Pharmamarktes

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND. Zahlen und Fakten

DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND. Zahlen und Fakten DER ARZNEIMITTELMARKT IN DEUTSCHLAND Zahlen und Fakten Der BAH ist der mitgliederstärkste Branchenverband der Arzneimittelindustrie in Deutschland. Global agierende Arzneimittel-Hersteller werden ebenso

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

"Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert?"

Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert? "Experten-Debatte: Rabattverträge: Wer gewinnt, wer verliert?" Henning Fahrenkamp Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) e. V. Eppendorfer Dialog 23.01.2008 in Hamburg

Mehr

Quo vadis Apotheken-Versandhandel? Prognose der Marktentwicklung und ihrer relevanten Treiber im Selbstmedikationsmarkt

Quo vadis Apotheken-Versandhandel? Prognose der Marktentwicklung und ihrer relevanten Treiber im Selbstmedikationsmarkt ? Prognose der Marktentwicklung und ihrer relevanten Treiber im Selbstmedikationsmarkt 2 3 Agenda Rahmenbedingungen aktuelle Marktsituation Demografie Nielsen OTC-Survey Informationsverhalten, Meinungsbildung,

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

IMS entwickelt mit Ihnen Ihre ganzheitliche Multi-Channel Marketing Strategie und setzt diese für Sie mit kompetenten Partnern um

IMS entwickelt mit Ihnen Ihre ganzheitliche Multi-Channel Marketing Strategie und setzt diese für Sie mit kompetenten Partnern um IMS Multi-Channel Marketing Expertise Automatisieren Sie Ihre Multi-Channel Marketing Aktivitäten Sind Ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten aufeinander abgestimmt? Sprechen Sie Ihre Kunden auf den

Mehr

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Medieninformation IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Innovationsschub und weniger Patentabläufe sorgen 2014/15 für

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Experten-Telefonkonferenz AMNOG

Experten-Telefonkonferenz AMNOG VSA im Dialog: Experten-Telefonkonferenz AMNOG 01.12.10, 17:00 18:15 Uhr 1 Inhalt 1 Für Sie am Expertentelefon... 3 2 Zielsetzung... 3 3 Fragen / Antworten... 4 Der Großhandel hat im Jahr 2009 172 Mio.

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im September 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

IMS Health Flashlight

IMS Health Flashlight IMS Health Flashlight 48. Ausgabe September 2015 IMS Health Flashlight 48. Ausgabe - September 2015 Liebe Leserinnen und Leser, in dieser ersten Ausgabe unseres Newsletters nach der Sommerpause warten

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

IMS Health Flashlight

IMS Health Flashlight IMS Health Flashlight 45. Ausgabe April 2015 IMS Health Flashlight 45. Ausgabe - April 2015 Liebe Leserinnen und Leser, ab dieser Ausgabe unseres Newsletters Flashlight finden Sie einige Änderungen hinsichtlich

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

IMS Health Flashlight

IMS Health Flashlight IMS Health Flashlight 46. Ausgabe Mai 2015 IMS Health Flashlight 46. Ausgabe - Mai 2015 Liebe Leserinnen und Leser, in dieser Ausgabe unseres Newsletters Flashlight behandeln wir insgesamt fünf Themen

Mehr

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire)

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire) () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Ansprechpartner: (Contact Person) Telefon: (Telephone) Fax: E-Mail: Welche Risiken sollen versichert

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Apotheken in der Gesellschaft

Apotheken in der Gesellschaft Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2008 Inhaltsverzeichnis Apotheken in der Gesellschaft Entwicklung der Apothekenzahl... 4 Apotheken in den Bundesländern... 5 Entwicklung der Arbeitsplätze in öffentlichen

Mehr

REX Aktuelle Erläuterungen zur Performance. Frankfurt Mai 2008

REX Aktuelle Erläuterungen zur Performance. Frankfurt Mai 2008 REX Aktuelle Erläuterungen zur Performance Frankfurt Mai 2008 Der bildet das reale Marktgeschehen nur mittelbar ab eb.rexx als reales Konzept marktnäher Indexkonzepte im Vergleich Synthetisches Indexkonzept

Mehr

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011

Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 Folgen des AMNOG für die Apothekenpraxis Interpharm 2011 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Gesundheitsreform 2010/2011 GKV-Änderungsgesetz

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Pharmazeutischer Großhandel

Pharmazeutischer Großhandel Pharmazeutischer Großhandel Überlebenskünstler zwischen Kundenund Lieferantenwünschen PHAGRO Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels e.v. 7. Pharma-Großhandelstag Prof. Dr. Andreas Kaapke Berlin,

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Peak. Peak. Peak. Peak

Peak. Peak. Peak. Peak POWER Spot Hourly Auction Phelix France Swissix Day Base Day Peak Month Base Month Peak 59.01 65.40 59.01 65.40 Turnover Spot Hourly Auction Phelix Intraday Power EPEX Day GWh Turnover Spot Intraday Month

Mehr

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben

Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Gesetzliche Arzneimittelrabatte und ihre Auswirkungen auf die Arzneimittelausgaben Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 4/2011 Juni 2011 Gustav-Heinemann-Ufer 74c Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen

Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen PRESSEMITTEILUNG EEX-Handelsergebnisse im April Neue Höchstwerte in spanischen und französischen Strom-Futures Sekundärhandel am EUA-Terminmarkt deutlich gestiegen Leipzig, 4. Mai 2015. Im hat die European

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2014/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights aus dem Werbemonat September 2014 2 Werbedruck-Entwicklung im Gesamtmarkt 3 Werbedruck-Entwicklung

Mehr

Als Thüringer Mittelständler in China. we workautomobil

Als Thüringer Mittelständler in China. we workautomobil Als Thüringer Mittelständler in China we workautomobil MITEC AG Auslandsaktivitäten China & USA GCG Global Consulting Group AG,Schweiz Aufsichtsratssitzung 02/2012 Erstellt: GCG GlobalConsulting Group

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

Global deflation, the euro and growth

Global deflation, the euro and growth Global deflation, the euro and growth Washington. 4. 14 Professor Dr. Heiner Flassbeck Veränderungsrate geg. Vorjahr in vh 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989 1991 1993 1995 1997 1999 13

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand

Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Kongress Arzneimittelversandhandel Mai 2010, Berlin Walter Oberhänsli, Zur Rose Gruppe Zur Rose Mai 2010 Seite 1 Agenda

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights OTC/Selbstmedikation 2014 Multichannel Vertrieb - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im Juli 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Der Online-Handel

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Stellungnahme des PPTA Deutschland e.v. zur Überprüfung der gesetzlichen Herstellerrabatte nach 130a SGB V (9. Dezember 2011)

Stellungnahme des PPTA Deutschland e.v. zur Überprüfung der gesetzlichen Herstellerrabatte nach 130a SGB V (9. Dezember 2011) Stellungnahme des PPTA Deutschland e.v. zur Überprüfung der gesetzlichen Herstellerrabatte nach 130a SGB V (9. Dezember 2011) PPTA Deutschland e.v. Marburger Straße 2 D-10789 Berlin Telefon: +49-30-85

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009

Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 Anteile der Zahlungsarten am Umsatz des Einzelhandels i. e. S. in Deutschland 2009 BAR 59,1% Rg./Finanzkauf 3,0% SONSTIGE 0,4% Quellen: EHI-Erhebung 2010; EH-Umsatz i.e.s. = 365 Mrd. (exkl. Kfz, Mineralöl,

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! Professional Services www.comparex.de Juni 2013 Transparenz und Effizienz durch BI im Gesundheitswesen Bernhard Rawein, AG 20. Februar

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf Kategorie Sonstige Konsumgüter Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf Persil PERSIL EINE GROSSE ERFOLGSMARKE GEWINNT NEUE DYNAMIK Die Marketing-Situation

Mehr

Versand- und Online-Handel 2010 (B2C)

Versand- und Online-Handel 2010 (B2C) (bvh) Branchenvertreter der Versand- und Online-Händler Versand- und Online-Handel 2010 (B2C) Jahresprognose und Zwischenergebnis der Studie Distanzhandel in Deutschland 2010 von TNS Infratest im Auftrag

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Berechnung Fachverband: Modell Österreich

Berechnung Fachverband: Modell Österreich Berechnung Fachverband: Modell Österreich Basis Werbeabgabe: Auf alle Printwerbung, TV/Funkspots, Kinowerbung, Außenwerbung, seit Juni 03 zusätzlich auf Postwurf (Porto) 5 % vom Netto-Fakturenwert der

Mehr

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen?

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? ZIM-Netzwerktreffen, 21. April 2015 Anja Fließgarten Strategische Gesundheitspolitik, Bereich Marktzugang Agenda

Mehr

Test. Seite 1 22 Seite 3 44. Poschingerstr. 5 81679 München

Test. Seite 1 22 Seite 3 44. Poschingerstr. 5 81679 München Test Variablenliste des Tests Handel 2009 Stand: August 2013 Inhaltsübersicht Variablenbeschreibung Seite 1 22 Seite 3 44 LMU ifo Economics & Businesss Data Center (EBDC) Poschingerstr. 5 81679 München

Mehr

EEX-Gruppe: Deutliches Umsatzwachstum im 1. Halbjahr 2015

EEX-Gruppe: Deutliches Umsatzwachstum im 1. Halbjahr 2015 PRESSEMITTEILUNG EEX-Gruppe: Deutliches Umsatzwachstum im 1. Halbjahr 2015 EEX wächst in bestehenden Geschäftsfeldern sowie durch Vollkonsolidierung ihrer neuen Tochtergesellschaften Positiver Ausblick

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Präsentation von Jan Sibold Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Gliederung

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 PRESSEMITTEILUNG 13. Januar 2015 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009

Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009 Die Apotheke Zahlen, Daten, Fakten 2009 Impressum: Herausgegeben von der ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Jägerstr. 49/50 10117 Berlin www.abda.de Druck: blueprint berlin gmbh www.blueprint.info

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr