Die meisten Barriere-Brüche fast verzeichneten dabei Knock-Out-Zertifikate. Das entspricht rund 40% der verfügbaren Knock-Out-Zertifikate.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die meisten Barriere-Brüche fast verzeichneten dabei Knock-Out-Zertifikate. Das entspricht rund 40% der verfügbaren Knock-Out-Zertifikate."

Transkript

1

2 SmartTrade hat für mehr als Bonus- und Knock-Out-Zertifikate die Barriere-Brüche und die Entwicklung der Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten im ersten Quartal 2016 untersucht. Die Auswertung beinhaltet Barriere-Produkte der zwölf größten Zertifikate-Emittenten. Die wichtigsten Ergebnisse: Bei rund 23% der Bonus-Zertifikate und 40% der Knock-Out-Zertifikate wurde die Barriere in Q1 gerissen. Bei Bonus-Zertifikaten traf es vor allem die Basiswerte Société Générale, Eni und BNP Paribas jeweils rund zwei Drittel der verfügbaren Produkte wiesen einen Barriere-Bruch auf. Bei Knock-Out-Zertifikaten gab es auf die Basiswerte Twitter, TecDAX und Wirecard die relativ häufigsten Barriere-Brüche es betraf jeweils deutlich mehr als die Hälfte der verfügbaren Produkte in Q1. Vor allem im Februar registrierte SmartTrade einen deutlichen Anstieg der Barriere-Bruch- Wahrscheinlichkeiten: Mit mehr als fanden am 8. Februar die meisten Barriere-Brüche statt dies entspricht rund 10% aller Barriere-Brüche in Q1. Um das Barriere-Bruch-Risiko für ein Bonus-Zertifikat auf den DAX konstant zu halten, benötigten Anleger Mitte Februar einen um bis zu 30% größeren Puffer als zum Ende des Quartals. SmartTrade stellt ein Tool zur Ermittlung der aktuellen Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten aller Zertifikate online 2

3 Marktüberblick Q : Im ersten Quartal dieses Jahres standen Anlegern mehr als Produkte mit intakter Barriere zur Verfügung. Davon verzeichneten 32 Prozent in diesem Zeitraum einen Barriere-Bruch. Die meisten Barriere-Brüche fast verzeichneten dabei Knock-Out-Zertifikate. Das entspricht rund 40% der verfügbaren Knock-Out-Zertifikate. Bei Bonus-Zertifikaten registrierte SmartTrade im ersten Quartal Barriere-Brüche. Das entsprach einem Anteil von 23% der verfügbaren Bonus-Produkte. Anzahl zu Beginn Q1* Ausgelaufen in Q1* Barriere gerissen Emittiert Anzahl Ende Q1* Anzahl Produkte in Q1 mit intakter Barriere für mind. 1 Tag Bonus-Zertifikate BonusClassic BonusCap Bonus Reverse Bonus Reverse Cap Knock-Out-Zertifikate Gesamt * ohne die Barriere zu reißen / mit intakter Barriere. 3

4 Die rund Produkte, für die SmartTrade die Barriere-Bruchwahrscheinlichkeiten fortlaufend und in Echtzeit berechnet, verteilen sich auf knapp 300 Basiswerte. Die meisten Bonus-Zertifikate entfallen auf den DAX und den EuroStoxx 50. Bei den Einzeltiteln liegen Daimler, BMW und Deutsche Bank im ersten Quartal 2016 vorn. Top 5 Basiswerte Bonus-Zertifikate (nach Anzahl Produkte am Markt) Anzahl zu Beginn Q1* Ausgelaufen in Q1* Barriere gerissen Emittiert Anzahl Ende Q1* Anzahl-Produkte in Q1 mit intakter Barriere für mind. 1 Tag DAX EuroStoxx Daimler BMW Deutsche Bank * ohne die Barriere zu reißen / mit intakter Barriere. 4

5 Ein anderes Bild zeigt sich bei den Knock-Out-Zertifikaten: Hier dominieren neben dem DAX der Long-DAX, der Dow Jones, Gold und der NASDAQ 100. Top 5 Basiswerte Knock-Out-Zertifikate (nach Anzahl Produkte am Markt) Anzahl zu Beginn Q1* Ausgelaufen in Q1* Ausgenockt Emittiert Anzahl Ende Q1* Anzahl-Produkte in Q1 mit intakter Barriere für mind. 1 Tag DAX Long-DAX Dow Jones Gold NASDAQ * ohne die Barriere zu reißen / mit intakter Barriere. 5

6 SmartTrade hat untersucht, bei welchen Basiswerten es am häufigsten zu Barriere-Brüchen im ersten Quartal gekommen ist. Ergebnis: Von den fast Bonus-Produkten mit dem Basiswert Société Générale rissen mehr als 70% die Barriere. Der Hauptgrund: Der Kurs der Aktie verzeichnet in den ersten Monaten dieses Jahres einen Einbruch von mehr als 30%. Auch der Kurs von Eni und BNP Paribas stand in den ersten Monaten 2016 stark unter Druck. Für nahezu zwei Drittel der Bonus-Zertifikate auf diese Basiswerte bedeute dies einen Barriere-Bruch. Zum Vergleich: Von den Bonus-Zertifikaten auf den DAX wiesen im gleichen Zeitraum nur 14,5% einen Barriere-Bruch auf, für den EuroStoxx 50 waren es knapp 17%, bei Daimler-Bonus-Zertifikaten waren 28% betroffen. Bonus-Zertifikate - Basiswerte mit dem höchsten Anteil an Barriere-Brüchen in Q1 Basiswert Anzahl Produkte mit intakter Barriere für mind. 1 Tag in Q1* Barriere gerissen Anteil Société Générale ,2% Eni ,2% BNP Paribas ,3% * Es wurden nur Basiswerte berücksichtigt, für die es mindestens Produkte in Q1 gab. 6

7 Ein anderes Bild bieten Turbo-Zertifikate: Hier führen Twitter, TecDAX und Wirecard die Rangliste der höchsten Knock- Out-Quoten von jeweils deutlich mehr als 50% der verfügbaren Produkte an. Knock-Out-Zertifikate - Basiswerte mit dem höchsten Anteil an Barriere-Brüchen in Q1 Basiswert Anzahl Produkte mit intakter Barriere für mind. 1 Tag in Q1* Barriere gerissen Anteil Twitter ,9% TecDAX ,5% Wirecard ,9% * Es wurden nur Basiswerte berücksichtigt, für die es mindestens Produkte in Q1 gab. 7

8 Von allen Handelstagen in Q1 ragt der 8. Februar heraus. Mit mehr als entfallen rund 10% aller Barriere-Brüche im ersten Quartal auf diesen einen Tag. Ein wesentlicher Grund: Am 8. Februar hat der DAX zum ersten Mal seit Oktober 2014 die Schwelle von Punkten unterschritten. Für zahlreiche Produkte auf den DAX bedeute dies einen Bruch der Barriere bzw. Knock-Out. Handelstage mit den meisten Barriere-Brüchen in Q1 Datum Anzahl Barriere-Brüche davon Bonus-Zertifikate davon Knock-Out-Zertifikate * Es wurden nur Basiswerte berücksichtigt, für die es mindestens Produkte in Q1 gab. 8

9 Wie die Zahlen für das erste Quartal 2016 zeigen, ist ein Barriere-Bruch während der Laufzeit eines Zertifikats vor allem in turbulenten Marktphasen ein durchaus wahrscheinliches Ereignis. Welche Bedeutung die Kenntnis der Barriere-Bruch- Wahrscheinlichkeit oder als Anglizismus: Barrier-Hit-Risk, BHR für Anleger hat, verdeutlicht folgendes Beispiel: Von allen BonusClassic- und BonusCap-Zertifikaten auf den Basiswert DAX, die am ersten Handelstag des Quartals ein BHR von unter 50% aufwiesen zusammen mehr als Produkte hatten am letzten Handelstag (31. März) noch eine intakte Barriere. Das entspricht 73%. Anleger können bei diesen Produkten weiter auf den Bonus hoffen. Von den DAX-BonusClassic- und BonusCap-Zertifikaten mit einem BHR von mehr als 50% zu Quartalsbeginn (3.847 Produkte) überstanden hingegen nur 641 das Quartal ohne Barriere-Bruch. Das entspricht nur 16,5%. Bei sechs von sieben Produkten mit einem BHR von mehr als 50% wurde die Barriere jedoch im Laufe des ersten Quartals gerissen. Anleger dieser Produkte müssen auf den Bonus verzichten. 9

10 Das Risiko bzw. die Wahrscheinlichkeit eines Barriere-Bruchs (BHR) ist keine statische, sondern eine dynamische Kennzahl, die sich fortlaufend verändert. Sie wird maßgeblich von drei Faktoren bestimmt: Erstens: Vom Abstand zur Barriere. Je größer die Differenz zwischen dem Kurs des Basiswertes und der Barriere, desto geringer die Wahrscheinlichkeit eines Barriere-Bruchs. Der zweite Faktor ist die Restlaufzeit des Bonus-Zertifikats. Dabei gilt: Mit abnehmender Restlaufzeit verringert sich die Wahrscheinlicht die Barriere zu reißen. (Zum Hintergrund: Für Bonus-Papiere bezieht sich die von SmartTrade errechnete Wahrscheinlichkeit eines Barriere-Bruchs stets auf das Laufzeitende, für Knock-Out-Zertifikate hingegen auf das Ende des Handelstages. Dies reflektiert die unterschiedliche durchschnittliche Haltedauer dieser beiden Produkt-Gattungen.) Und drittens: Die implizite Volatilität. Sie reflektiert die Erwartungen der Marktteilnehmer zur künftigen Schwankungsbreite des Basiswertes. Grundsätzlich gilt: Sinkende implizite Volatilitäten gehen mit abnehmender Barriere-Bruch- Wahrscheinlichkeit einher. In der folgenden Grafik ist das BHR für ein idealtypisches DAX-Bonus-Classic-Zertifikat abgebildet. Die Laufzeit (sechs Monate) und die Barriere (8.000 Punkte) entsprechen den Durchschnittswerten aller am Markt verfügbarer Produkte. Die Abbildungen darunter zeigen die Entwicklungen von DAX und VDAX. Sie zeigen deutlich, wie sich Markt-Turbulenzen vor allem zur Mitte des ersten Quartals auch im BHR niederschlugen. Der DAX-Stand näherte sich bis auf rund 800 Punkte der Barriere. In Kombination mit einer hohen impliziten Volatilität führte dies zu einem deutlichen Anstieg des BHR auf fast 70%. Die anschließende Erholung des DAX und das Absinken der Volatilität im Markt reduzierten die BHR signifikant. 10

11 Verlauf Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeit in Q für idealtypisches DAX-Bonus-Classic-Zertifikat 80.0% 70.0% 60.0% 50.0% 40.0% 30.0% 20.0% 10.0% 0.0% 4/1 18/1 1/2 15/2 29/2 14/3 28/3 Quelle: SmartTrade Verlauf DAX in Q /1 18/1 1/2 15/2 29/2 14/3 28/3 Quelle: SmartTrade Indikation Verlauf VDAX in Q /1 18/1 1/2 15/2 29/2 14/3 28/3 Quelle: SmartTrade Indikation 11

12 Für viele Anleger ist der Abstand zur Barriere der sogenannte Puffer die einzige konkrete Größe zur Bestimmung des Barriere-Bruch-Risikos. Allerdings gilt, dass das Risiko eines Barriere-Bruchs je nach Marktlage unterschiedlichen Abständen zur Barriere entspricht. Der Hauptgrund dafür ist die unterschiedliche Volatilität im Markt. Die folgende Tabelle zeigt beispielhaft, in welche Abstände sich Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten von 10% bis 90% bei DAX-Bonus-Zertifikaten (exkl. Reverse-Varianten) mit sechs-monatiger Restlaufzeit am Ende Q1 übersetzten. Übersetzung Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeit (BHR) zum Puffer bei DAX-Bonus-Zertifikaten mit sechs Monaten Restlaufzeit Stand: Ende Q1 BHR Abstand zur Barriere Ende Q1 in Punkten 10% % % % % % % % %

13 Beispiel: Anleger, die in ein DAX-Bonus-Zertifikat mit einem halben Jahr Laufzeit investieren und ein maximales BHR von 60% in Kauf nehmen wollen, benötigten am Ende des ersten Quartals einen Abstand zur Barriere von rund 800 Punkten. Bei veränderter Marktlage können die dann erforderlichen Abstände zur Barriere deutlich höher ausfallen. Zum Beispiel benötigten Anleger zu einem Zeitpunkt mit hoher Volatilität Mitte Februar 2016 für eine BHR von 60% einen Abstand zur Barriere von Punkten das entspricht einem 30% höherem Puffer. Schlussfolgerung: Die Kennzahl BHR hat für Anleger eine deutlich präzisere Aussagekraft zur Bestimmung des Barriere- Bruch-Risikos als der reine Abstand zur Barriere. Das BHR verdichtet alle Einflussfaktoren Abstand zur Barriere, Laufzeit und Volatilität in einer Kennzahl. 13

14 SmartTrade berechnet für alle in Deutschland zugelassenen Zertifikate die Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeit in Real Time. Anleger können mit dem Barrier-Hit-Risk-Tool für alle Zertifikate die aktuellen Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten in Erfahrung bringen. Darüber hinaus veröffentlichen einige Emittenten zum Beispiel die Citibank sowie Finanzportale wie wallstreet:online die von SmartTrade berechneten Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten auf ihren Websites. Zum Tool 14

15 SIMON ULLRICH Managing Partner DR. HABIL. SÖNKE BLUNCK Managing Partner ANDRE FISCHER Director Tel.: + 49 (0) Tel.: + 49 (0) Tel.: + 49 (0) GmbH Gustav-Meyer-Allee Berlin Germany

BARRIER-HIT-REPORT Q3 2016

BARRIER-HIT-REPORT Q3 2016 BARRIER-HIT-REPORT Q3 2016 SmartTrade hat für 315.000 Bonus-Zertifikate die Barriere-Brüche und Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten im dritten Quartal 2016 (Q3) untersucht. Die Auswertung beinhaltet sämtliche

Mehr

Die wichtigsten Ergebnisse:

Die wichtigsten Ergebnisse: SmartTrade hat für 335.000 Bonus-Zertifikate die Barriere-Brüche und Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten im zweiten Quartal 2016 untersucht. Die Auswertung beinhaltet sämtliche Produkte der zwölf größten

Mehr

BARRIER-HIT-REPORT Q4 2016

BARRIER-HIT-REPORT Q4 2016 BARRIER-HIT-REPORT Q4 2016 Bonus-Zertifikate nur wenige Barriere-Bruche in Q4 2016 SmartTrade hat für 316.000 Bonus-Zertifikate die Barriere-Brüche und Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten im vierten Quartal

Mehr

DAX 47.570 13,3% 23.650 49,7% 23.920 50,3% EURO STOXX 50 7.920 2,2% 3.975 50,2% 3.945 49,8% EUR/USD 6.460 1,8% 3.250 50,4% 3.

DAX 47.570 13,3% 23.650 49,7% 23.920 50,3% EURO STOXX 50 7.920 2,2% 3.975 50,2% 3.945 49,8% EUR/USD 6.460 1,8% 3.250 50,4% 3. Market Snapshot H1 2016 Der Markt für Optionsscheine bietet eine nahezu unüberschaubare Produktvielfalt. Aktuell sind in Deutschland rund 358.000 Optionsscheine (Classic) verfügbar. Sie verteilen sich

Mehr

Ergebnis: Die von SmartTrade untersuchten Zertifikate verteilen sich auf die folgenden Risikoklassen bzw. entsprechen den folgenden Summary

Ergebnis: Die von SmartTrade untersuchten Zertifikate verteilen sich auf die folgenden Risikoklassen bzw. entsprechen den folgenden Summary Die ESMA schreibt künftig vor, wie die Risikoklassen für Zertifikate ermittelt werden. SmartTrade hat diese Berechnung für mehr als 40.000 Zertifikate auf den DAX durchgeführt. Das Ergebnis: 80% der derzeit

Mehr

2 0,5% - 5,0% 3 5,0% - 12% 4 12% - 20% 5 20% - 30% 6 30% - 80% 7 >80%

2 0,5% - 5,0% 3 5,0% - 12% 4 12% - 20% 5 20% - 30% 6 30% - 80% 7 >80% Die ESMA hat die finalen Technical Standards zur Berechnung der Risikoklassen im Rahmen der PRIIPs- Verordnung am 7. April veröffentlicht. Die grundsätzliche Herangehensweise für die Risikoeinstufung ist

Mehr

Welche Emittenten bieten die Rendite-attraktivsten Optionsscheine?

Welche Emittenten bieten die Rendite-attraktivsten Optionsscheine? Welche Emittenten bieten die Rendite-attraktivsten Optionsscheine? SmartTrade hat für 45.000 verschiedene Markterwartungen die Performance-stärksten Optionsscheine berechnet. Die Berechnungen wurden mit

Mehr

SmartTrade hat ein Tool entwickelt, das Anlegern eine neuartige Optionsschein-Suche ermöglicht:

SmartTrade hat ein Tool entwickelt, das Anlegern eine neuartige Optionsschein-Suche ermöglicht: Der Markt für Optionsscheine in Deutschland umfasst mehr als 350.000 Produkte. Für Anleger ist die Frage, welcher Optionsschein am besten zu ihrer Markterwartung passt und den erwarteten Ertrag maximiert,

Mehr

PRIIPS Auf ein Neues!

PRIIPS Auf ein Neues! PRIIPS Auf ein Neues! PRIIPS Neuer Entwurf, neues Szenario Es geht in die nächste Runde: Im vergangenen September hat das EU-Parlament Nachbesserungen an der Verordnung über verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte

Mehr

Eckpfeiler der neuen Regelung:

Eckpfeiler der neuen Regelung: Zertifikate-Emittenten weisen im Produktinformationsblatt (PIB) bereits seit einigen Jahren Performance-Szenarien aus. Während die konkrete Bestimmung dieser Szenarien bislang den Emittenten überlassen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich und Kennzahlen QIV-2016

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich und Kennzahlen QIV-2016 Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2016 und Kennzahlen QIV-2016 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Februar 2017 CFin - Research Center for Financial

Mehr

Börsenumsätze. Reger Börsenhandel von Zertifikaten hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Reger Börsenhandel von Zertifikaten hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Reger Börsenhandel von n hält an Umsatz liegt deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank mit einem Anteil von 10,0 Prozent den fünften Rang.

die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank mit einem Anteil von 10,0 Prozent den fünften Rang. Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder Marktführer Deutliche Verschiebungen im zweiten Quartal Bei den Marktanteilen der Emittenten von strukturierten Wertpapieren wie Anlagezertifikaten

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

SigmaDeWe Risikomanagement

SigmaDeWe Risikomanagement Sie haben für Ihren liquiden Vermögensteil Ihren persönlichen risikoreichen Anteil bestimmt und sind aufgrund der Marktsignale mit Aktien oder ETFs in einem Markt investiert, der aktuell einen positiven

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2015 und Kennzahlen QIV-2015

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2015 und Kennzahlen QIV-2015 Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2012 2015 und Kennzahlen QIV-2015 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Februar 2016 CFin - Research Center for Financial

Mehr

Aktienanleihe. Mischung aus Aktie und Anleihe Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Mischung aus Aktie und Anleihe Christopher Pawlik Aktienanleihe Mischung aus Aktie und Anleihe 03.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe - Mischung aus Aktie und Anleihe 2 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait Aktienanleihe 03 2. Beispiel Aktienanleihe

Mehr

Börsenumsätze. Steigende Umsätze am Zertifikatemarkt Deutliches Plus bei Bonus-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Börsenumsätze. Steigende Umsätze am Zertifikatemarkt Deutliches Plus bei Bonus-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Steigende Umsätze am markt Deutliches Plus bei Bonus-n STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz

Mehr

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche 15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche Derivate Roundtable Frankfurt, 28. Juli 2010 Prof. Dr. Lutz Johanning Chair of Empirical Capital Market Research WHU Otto Beisheim

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015

Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015 Contracts for Difference (CFDs) Verbandsstatistik QIII-2015 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e.v. München, im November 2015 Research Center for Financial Services Rumfordstr. 42

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

WEBINAR BNP PARIBAS RAN AN DIE HEBEL BNP PARIBAS S.A. CORPORATE & INSTITUTIONAL BANKING BENJAMIN KRÜGER, VICE PRESIDENT WEBINAR, 23.

WEBINAR BNP PARIBAS RAN AN DIE HEBEL BNP PARIBAS S.A. CORPORATE & INSTITUTIONAL BANKING BENJAMIN KRÜGER, VICE PRESIDENT WEBINAR, 23. WEBINAR BNP PARIBAS RAN AN DIE HEBEL BNP PARIBAS S.A. CORPORATE & INSTITUTIONAL BANKING BENJAMIN KRÜGER, VICE PRESIDENT WEBINAR, 23. NOVEMBER 2016 Hebelprodukte der BNP Paribas 1 2 3 4 5 6 7 8 ÜBERSICHT

Mehr

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze im Mai bei 2,8 Mrd. Euro Anlageprodukte machen 50,9 Prozent des Gesamtumsatzes aus STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Bonuszertifikate II: Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten

Bonuszertifikate II: Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten Bonuszertifikate II: Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 20.01.2015 Martin Szymkowiak 2 Reverse-Bonus Zertifikate Rendite Optimierung für fallende Märkte Rückzahlung in EUR Bonus Zertifikate

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

STRATEGIEN OPTIMIEREN

STRATEGIEN OPTIMIEREN STRATEGIEN OPTIMIEREN Capped Bonus-Zertifikate Renditechancen erhöhen, Risiken reduzieren! Capped Bonus-Zertifikate Wenn Sie Ihre Anlagestrategie optimieren wollen, sind Capped Bonus-Zertifikate die passende

Mehr

Die Zertifikatewelt Frank Fischer

Die Zertifikatewelt Frank Fischer Die Zertifikatewelt Outperformance-Zertifikat von einem Kursanstieg einer Aktie od. Index überproportional profitieren, bei ähnlichem Risiko wie im Direktinvestment z. B. mit 150% oder 200% oder Strike

Mehr

Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012 jetzt: Inhaber Financial Services Group Was sind Zertifikate? Ihre Wertentwicklung hängt von der

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Marktanteile. DZ BANK behauptet Marktführerschaft Helaba rückt auf den vierten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK behauptet Marktführerschaft Helaba rückt auf den vierten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK behauptet Marktführerschaft Helaba rückt auf den vierten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out

Mehr

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Eine der erfolgreichsten Anlagestrategien aller Zeiten. Rudolf Witmer Trendbrief

Eine der erfolgreichsten Anlagestrategien aller Zeiten. Rudolf Witmer Trendbrief Eine der erfolgreichsten Anlagestrategien aller Zeiten Rudolf Witmer Trendbrief Der TM Börsenverlag Der TM Börsenverlag wurde 1987 von Thomas Müller gegründet und hat seinen Sitz in Rosenheim Anlagepyramide

Mehr

Marktanteile. DZ BANK verteidigt Marktführerschaft DekaBank rückt auf den vierten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK verteidigt Marktführerschaft DekaBank rückt auf den vierten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK verteidigt Marktführerschaft DekaBank rückt auf den vierten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out

Mehr

Discount Zertifikate Teil I Investieren mit Rabatt Martin Szymkowiak

Discount Zertifikate Teil I Investieren mit Rabatt Martin Szymkowiak Investieren mit Rabatt 1.4.2015 Martin Szymkowiak 2 Discount Zertifikaten q Einführung in die grundlegenden Eigenschaften q Strukturierung q von konservativ bis offensiv: "Discount" als Risikopuffer und

Mehr

Neuemission: Capped Bonus-Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1250)

Neuemission: Capped Bonus-Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1250) Underlying (ISIN) Allianz SE ISIN Neuemission: Capped Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1250) Valoren Nummer Symbol Barriere- Barriere- Emissions -preis Fixierungskurs Schlussfixierungstag Rückzahlungstag

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen QI-2016

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen QI-2016 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen QI-2016 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e.v. München, im Juni 2016

Mehr

(Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie)

(Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie) Geldanlage: Partizipationszertifikat (Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie) Beschreibung Das Partizipationszertifikat ist einerseits eine bestimmte

Mehr

Timing ist alles: Bonuszertifikate im Blickfeld

Timing ist alles: Bonuszertifikate im Blickfeld BANK SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. (ÖSTERREICH) AG Timing ist alles: Bonuszertifikate im Blickfeld Wien, 14. Juli 2008 BANK SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. (ÖSTERREICH) AG Vortragender Herzlich Willkommen! Heinrich

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Marktanteile. von derivativen Wertpapieren. Deutsche Bank bleibt Marktführer. 2. Quartal Commerzbank und WestLB auf Platz zwei und drei

Marktanteile. von derivativen Wertpapieren. Deutsche Bank bleibt Marktführer. 2. Quartal Commerzbank und WestLB auf Platz zwei und drei Januar 2010 Marktanteile Deutsche Bank bleibt Marktführer Commerzbank und WestLB auf Platz zwei und drei Bei den Marktanteilen der Emittenten in Deutschland gab es zwischen April und Juni im Vergleich

Mehr

SigmaDeWe Risikomanagement

SigmaDeWe Risikomanagement Sie haben für Ihren liquiden Vermögensteil Ihren persönlichen risikoreichen Anteil bestimmt und sind aufgrund der Marktsignale derzeit im Markt. Dennoch haben Sie Zweifel, dass mittelfristig der Markt

Mehr

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1 Bonus- und Teilschutz-Zertifikate Heinrich Karasek Ronald Nemec Leiter Equities & Structured Products Leiter Equities and Derivatives Trading Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der

Mehr

Börsenumsätze. Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren

Börsenumsätze. Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-Zertifikaten. von strukturierten Wertpapieren Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Steigende Umsätze zum Jahresausklang Deutliches Plus bei Index- und Express-n STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100

Mehr

GASTBEITRAG TRADERS. Traders Talk: Gibt es das optimale Stopp-Niveau?

GASTBEITRAG TRADERS. Traders Talk: Gibt es das optimale Stopp-Niveau? INHALT GASTBEITRAG TRADERS Traders Talk: Gibt es das optimale Stopp-Niveau? 1/6 INHALT GASTBEITRAG TRADERS 2 / 6 In einer Studie hat Jewgeni Ponomarev von HSBC Trinkaus & Burkhardt AG untersucht, ob es

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank wieder Marktführer DZ BANK auf Platz zwei. von derivativen Wertpapieren

Marktanteile. Deutsche Bank wieder Marktführer DZ BANK auf Platz zwei. von derivativen Wertpapieren Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder Marktführer DZ BANK auf Platz zwei Bei den Marktanteilen der Emittenten von strukturierten Wertpapieren wie Anlagezertifikaten und Optionsscheinen

Mehr

Marktanteile. Spitzenduo unverändert DekaBank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Spitzenduo unverändert DekaBank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Spitzenduo unverändert DekaBank rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

NEURONALES. Erste Schritte

NEURONALES. Erste Schritte Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, Sie als neuen Test-Teilnehmer am Börsendienst -SYS- TEM-TRADING begrüßen zu dürfen. Für eine erfolgreiche Signalumsetzung lesen Sie bitte zunächst die folgenden

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Gleichzeitig in Gold und Silber investieren

Gleichzeitig in Gold und Silber investieren 1 unter der Annahme eines unveränderten Wechselkurses des Euro zum US-Dollar Das Société Générale Gold und Silber Bonus-Zertifikat Gleichzeitig in Gold und Silber investieren WKN SG9B4J 35-45% 1,2 Bonus-Chance

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Checkliste für Zertifikate-Anleger

Checkliste für Zertifikate-Anleger Checkliste für Zertifikate-Anleger Diese Checkliste soll Ihnen dabei helfen, die wichtigsten Punkte vor dem Kauf eines Zertifikates zu klären. Sie sollten jede der folgenden Fragen mit ja beantworten können.

Mehr

Checkliste für Zertifikate-Anleger

Checkliste für Zertifikate-Anleger Checkliste für Zertifikate-Anleger Diese Checkliste soll Ihnen dabei helfen, die wichtigsten Punkte vor dem Kauf eines Zertifikates zu klären. Sie sollten jede der folgenden Fragen mit ja beantworten können.

Mehr

ACHTUNG: Alle Angaben in diesem Bericht beziehen sich auf die neue Datenbasis. (65 % Marktabdeckung) (Mio. Euro) (Mio.

ACHTUNG: Alle Angaben in diesem Bericht beziehen sich auf die neue Datenbasis. (65 % Marktabdeckung) (Mio. Euro) (Mio. MARKTBERICHT AUGUST 2017 Zertifikatemarkt setzt Wachstumskurs fort Wachstum des Open Interest im August in Höhe von 0,1 Prozent Open Interest beträgt nach einer Datenkorrektur 12,0 Mrd. Euro Volumensteigerung

Mehr

Anlageideen, die einleuchten

Anlageideen, die einleuchten 12345678 Anlageideen, die einleuchten Unternehmensprofil: Die HypoVereinsbank setzt auf Qualität und Transparenz Die HypoVereinsbank (HVB) ist eine der führenden Emittentinnen im Wachstumsmarkt Derivate.

Mehr

Fachbegriffe und Definitionen

Fachbegriffe und Definitionen Fachbegriffe und en Allgemein WKN ISIN Basiswert Währung Basiswert Bezugsverhältnis Anfänglicher Ausgabepreis [Letzter] Bewertungstag [Vorzeitiger] Einlösungstermin/ Rückzahlungstermin Erster Börsenhandelstag

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten PRESSEMITTEILUNG Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten Direkte Vergleiche von privaten Anlegern und professionellen

Mehr

HSBC Zertifikate-Akademie

HSBC Zertifikate-Akademie HSBC Zertifikate-Akademie Seitwärtsmärkte und Faktor-Zertifikate Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie, seit der Einführung der Produktkategorie Faktor-Zertifikate haben wir bereits

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 01.10.2012 ANLAGEPRODUKTE Kapitalschutz Renditeoptimierung Partizipation Kapitalschutz-Zertifikat mit Partizipation Wandel-Zertifikat Kapitalschutz-Zertifikat mit Barriere Kapitalschutz-Zertifikat

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main 22. August 2013 BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG GEMÄß 16 ABS. 1 WERTPAPIERPROSPEKTGESETZ ("WPPG") ZU DEM FOLGENDEN DREITEILIGEN BASISPROSPEKT, BESTEHEND AUS

Mehr

Übersicht Produktrisiken Stand:

Übersicht Produktrisiken Stand: 1 /52 Übersicht Produktrisiken Stand: 17.03.2017 Dieses Dokument gibt Ihnen einen Überblick über die wesentlichen Risiken der nachfolgend aufgeführten Produkte, welche von der DZ BANK emittiert wurden.

Mehr

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe Presseaussendung Datum 12. Juni 2012 Kontakt Mag. Sabine Müllauer-Ohev Ami Leitung Corporate Communications PwC Österreich Tel. 01 / 50188-5100 sabine.muellauer@at.pwc.com PwC Liquiditätsreport: Österreichische

Mehr

Mit Hebelprodukten profitieren. Grundlagenwissen Hebelzertifikate: Wie sie funktionieren!

Mit Hebelprodukten profitieren. Grundlagenwissen Hebelzertifikate: Wie sie funktionieren! Mit Hebelprodukten profitieren Grundlagenwissen Hebelzertifikate: Wie sie funktionieren! Zertifikate: Was ist ein Zertifikat? Zertifikate sind: Schuldverscheibungen, die mit begrenzter oder unbegrenzter

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Endlich raus aus dem Zertifikate-Dschungel

Endlich raus aus dem Zertifikate-Dschungel Knock-Out Endlich raus aus dem Zertifikate-Dschungel Foto: shutterstock 56 57 1 aus 350.000 mit ein bisschen Glück hat der Hebelzertifikate-Trader in ein paar Minuten das richtige Produkt aus diesem unübersichtlichen

Mehr

Inhalt: In der Studie werden beliebte Zertifikatetypen über unterschiedlichste Marktphasen hinweg modelliert und bewertet.

Inhalt: In der Studie werden beliebte Zertifikatetypen über unterschiedlichste Marktphasen hinweg modelliert und bewertet. Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Anleger haben i.d.r. Erfahrung mit Zertifikaten in nur einer Marktphase Der Siegeszug von Zertifikaten hat in der

Mehr

Volatilitätsstrategie mit Optionen

Volatilitätsstrategie mit Optionen MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Volatilitätsstrategie mit Optionen Referent: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Agenda Begriffsdefinitionen Optionen Volatilität Preisbestimmungsfaktoren

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder an der Spitze DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Zum Ende des vierten Quartals 2011 gab es im Vergleich zum Vorquartal leichte Verschiebungen

Mehr

Indizes für den Zertifikatemarkt

Indizes für den Zertifikatemarkt Indizes für den Zertifikatemarkt Einfach mehr Transparenz Eine Kooperation der European Derivatives Group (EDG) und Scoach Europa AG European Derivatives Group Die European Derivatives Group (EDG) bietet

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

Die muss man einfach haben

Die muss man einfach haben Die muss man einfach haben Commerzbank Aktienanleihe Protect auf Porsche Corporates & Markets Gemeinsam mehr erreichen Gewinnchancen erhöhen Commerzbank Aktienanleihe Protect auf Porsche Aktienanleihen

Mehr

WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND

WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Raiffeisen Centrobank AG WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Mag. Philipp Arnold, 20. Mai 2015 RENDITEBRINGEND VERANLAGEN IN NIEDRIGZINSPHASEN ZERTIFIKATE ALS SINNVOLLE ALTERNATIVE Ò SITUATION:

Mehr

Marktanteile der Emittenten mit leichten Veränderungen im dritten Quartal Dresdner Bank rückt auf Veränderungen bei mehreren Produktkategorien

Marktanteile der Emittenten mit leichten Veränderungen im dritten Quartal Dresdner Bank rückt auf Veränderungen bei mehreren Produktkategorien Pressemitteilung Marktanteile der Emittenten mit leichten Veränderungen im dritten Quartal Dresdner Bank rückt auf Veränderungen bei mehreren Produktkategorien Frankfurt, 23. November 2007 Im dritten Quartal

Mehr

In dieser kleinen Studie habe ich daher für Sie untersucht, welche Wertpapiere für Sie infrage kommen und wie Sie diese am besten kaufen können.

In dieser kleinen Studie habe ich daher für Sie untersucht, welche Wertpapiere für Sie infrage kommen und wie Sie diese am besten kaufen können. Liebe Leser, diese kleine Anleitung erhalten Sie als Bezieher der»börsenrente«. Die Börsenrente schafft etwa 26% Rendite Jahr für Jahr, wenn Sie auf jeden Hebel verzichten. Die Investitionen gehen dabei

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT SEPTEMBER 25 SEPTEMBER 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend September 25 Bereit zu handeln Trotz der unbequemen Ereignisse aus dem Vormonat konnte der DAX

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Ihre Referenten: Gregor Bauer /

Ihre Referenten: Gregor Bauer  / Ihre Referenten: Gregor Bauer www.vtad.de / www.drbauer-consult.de Vorstandsvorsitzender VTAD e.v. Mitglied im Vorstand des Weltverbands der technischen Analysten ( www.ifta.org) IFTA Exam Management Director

Mehr

SVSP Risikoklassifizierung (Value at Risk) - FAQ

SVSP Risikoklassifizierung (Value at Risk) - FAQ SVSP Risikoklassifizierung (Value at Risk) - FAQ 1. Mit welchen Methoden wird die Risikokennzahl berechnet? Der SVSP nutzt zur Berechnung von VaR die historische Simulation. Diese Methode ist weit verbreitet

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot

Vontobel Investment Banking. Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot Vontobel Investment Banking Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot Inhaltsverzeichnis 04 Vorwort 05 Vontobel-Hebelprodukte 06 Profil und Funktionalität eines klassischen Optionsscheines Termingeschäftsfähigkeit

Mehr

Die muss man einfach haben

Die muss man einfach haben Die muss man einfach haben Commerzbank Aktienanleihe Protect auf Deutsche Bank Equity Markets & Commodities Gemeinsam mehr erreichen Gewinnchancen erhöhen Commerzbank Aktienanleihe Protect auf Deutsche

Mehr

Risikoklassifizierung von Bondm-Anleihen

Risikoklassifizierung von Bondm-Anleihen Risikoklassifizierung von Bondm-Anleihen Technische Dokumentation Einleitung Grundlegende Idee einer Risikoklassifizierung von Wertpapieren ist es, deren Risiken zu bewerten und anschließend Produkte mit

Mehr

EXPRESS ZERTIFIKAT. PRIVALTO Kostenlose Hotline Werbemitteilung

EXPRESS ZERTIFIKAT. PRIVALTO Kostenlose Hotline Werbemitteilung EXPRESS ZERTIFIKAT PRIVALTO Kostenlose Hotline - 0800 0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Werbemitteilung EXPRESS ZERTIFIKAT : Sollte an einem der jährlichen Bewertungstage der Kurs des Basiswertes auf

Mehr

Exotische Optionsscheine Ausgefallene Produkte mit besonderen Chancen!

Exotische Optionsscheine Ausgefallene Produkte mit besonderen Chancen! Exotische Optionsscheine. Die etwas andere Art, das Beste herauszuholen. Exotische Optionsscheine Ausgefallene Produkte mit besonderen Chancen! onemarkets im Markt der Anlageund Hebelprodukte zu Hause

Mehr

HSBC Zertifikate-Akademie

HSBC Zertifikate-Akademie WISSEN ZERTIFIKATE-AKADEMIE 1 / 5 HSBC Zertifikate-Akademie Fester Zinssatz selbst gemacht Financial Engineering für Anfänger Sehr geehrte Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie, in den vergangenen

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte 2014

Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte 2014 Termine, Themen und Referenten der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte 2014 Start 02.06.2014 Hier finden Sie den detaillierten Überblick der Themen, die Sie in den Webinaren erwarten

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT AUGUST 26 AUGUST 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend August 26 DAX behält kühlen Kopf Der deutsche Leitindex hat in den letzten Wochen deutlich Federn lassen

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT DEZEMBER 25 DEZEMBER 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Dezember 25 ohne Kursfeuerwerk ins neue Jahr! Die Chancen auf eine bescherende Jahresendrallye standen

Mehr