Aufstiegskompetenz und Mikropolitik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufstiegskompetenz und Mikropolitik"

Transkript

1 Aufstiegskompetenz und Mikropolitik Bereitschaft zum Einsatz und Aufbau von Macht als Faktor für Aufstiegserfolg Daniela Rastetter Doris Cornils Anna Mucha

2 Mikropolitik Mikropolitisch handelt, wer durch die Nutzung Anderer in organisationalen Unsicherheitszonen eigene Interessen verfolgt (Neuberger 2006, 18). Eine zentrale Rolle spielt dabei Macht im Sinne der Einflussnahme auf Andere, um eigene Interessen durchzusetzen und fremde abzuwehren (Alt 2005, 303). These: Mikropolitische Kompetenz beeinflusst den Aufstieg von Frauen positiv und ist erlernbar. Mikropolitische Kompetenz: Erkennen mikropolitischer Strategien Anderer, die potenziell hinderlich für den eigenen Aufstieg wirken (können) Integration geeigneter mikropolitischer Taktiken ins eigene Handlungsrepertoire.

3 Mikropolitische Perspektive auf das Organisationsgeschehen Existenz von Handlungsspielräumen Interessen- und Machtorientierung Kollektives Handeln und gegenseitige Abhängigkeit Mikropolitik als alltägliches Phänomen im Wettstreit um knappe Ressourcen, Management als mikropolitische Arena Akteursperspektive

4 Forschungsdesign Expert/inneninterviews mit 26 weiblichen und männlichen Führungskräften aus großen Unternehmen hinsichtlich ihrer mikropolitischen Erfahrungen während ihres eigenen Aufstiegs Exploration mikropolitischer Handlungsfelder Coachingintervention mit 30 weiblichen Nachwuchsführungskräften über einen Zeitraum von 6 Monaten (mikropolitisch orientiertes Coaching in 2 Einzel- und 3 Gruppensitzungen) Wissenschaftliche Begleitung: qualitative Interviews, Fragebögen, teilnehmende Beobachtung, Fokusgruppen

5 Vereinbarkeit/ WLB Verhältnis zu Macht Netzwerke Mikropolitische Handlungsfelder Körperlichkeit Emotionen Selbstdarstellung Unternehmenskultur Handlungsfelder

6 Das Mikropolitische Kompetenzmodell (MKM) Fachkompetenz Wissen um die Existenz und Bedeutung von Mikropolitik Methodenkompetenz Verfügen über mikropolitische Taktiken MKM Umsichtige Berücksichtigung lokaler Normen Soziale Kompetenz Integration mikropolitischen Handelns ins Selbstkonzept Selbstkompetenz

7 Ergebnisse Expert/innen Problematisierung mikropolitischen Handelns auf der moralischen Ebene von Seiten der weiblichen Führungskräfte Verknüpfung der (nicht vorhandenen) Bereitschaft zu mikropolitischem Handeln mit (Geschlechts-)Identität Spannungsverhältnis zwischen Bereitschaft zu mikropolitischem Handeln und moralischer Integrität

8 Ergebnisse Expert/innen ( ) ich bin glaubwürdig. Ich spiele nicht, ( ), es würde nicht meiner Person entsprechen. (C1) ( ), nur für dein eigenes Vorhaben und nicht aus dem allgemeinen Interesse für das Unternehmen ( ). Da kann ich mich nicht jeden Tag im Spiegel anschauen und sagen, du machst das hier richtig. (E1) Aussagen von Managerinnen im Rahmen der Expert/inneninterviews

9 Ergebnisse Expert/innen ( ) ich versuche irgendwie immer ( ) viele Leute kennen zu lernen und dann diese Kontakte auch dafür zu nutzen, erst mal selber weiter zu kommen ( ). (M2) Ja, also es ist nicht so, ich komme von der Uni und bin fertig, sondern ( ) ich muss mich anpassen, adaptieren, neue Strategien auch entwickeln. Ohne die wird es nicht weitergehen dann. (H2) Aussagen von Managern im Rahmen der Expert/inneninterviews

10 Skala Bereitschaft zu mikropolitischem Handeln im Kontext Aufstieg Sich strategisch, taktisch, kalkuliert verhalten Spielräume und günstige Gelegenheiten nutzen Menschen (auch) als Ressource betrachten Nicht (immer) authentisch sein Ich bin bereit, mich taktisch zu verhalten, um beruflich aufzusteigen. Ich habe kein Problem damit, meinem eigenen beruflichen Aufstieg zuliebe auch mal berechnend zu sein. Um meine beruflichen Ziele zu erreichen, nutze ich Spielräume bewusst aus. Ich finde nichts Schlimmes daran, mich im Hinblick auf meine beruflichen Ziele eigennützig zu verhalten. Um meine beruflichen Ziele zu erreichen, überlege ich, wer von meinen Kollegen mir vielleicht nützlich sein könnte.

11 Ergebnisse Coachingintervention (Skala) Die Coachees (N=30) wurden vor und nach der Coaching-Intervention mit der Skala befragt Anstieg des Durchschnittswertes von 3.19 auf 3.45 auf 5er-Skala Die Gruppe der Coachees mit dem objektiven und subjektiven Kriterien zufolge größten Aufstiegserfolg (N=5) weist deutlich höhere Werte auf der Bereitschaftsskala (3,5/3,7) auf als die Gruppe der Coachees mit dem geringsten Aufstiegserfolg (N=5) (2,5/3,0)

12 Sich strategisch, taktisch, kalkuliert verhalten Gruppe A (größter Aufstiegserfolg) Strategien sind positives kleines Add-on, das liebevoll eingesetzt wird. (XXIX) gar nicht persönlich gemeint oder so. (VIII) Gruppe B (geringster Aufstiegserfolg) Ich finde das immer nicht so schön und deshalb mag ich es eigentlich auch nicht bei anderen machen. (XXVIII) Spielräume und günstige Gelegenheiten nutzen ( ) durch die Aufteilung der Bereiche habe ich natürlich jemanden benachteiligt, aber ich habe kein schlechtes Gewissen dabei. (VIII) ( ) aus Machtgesichtspunkten unfaire Methoden legitimieren ( ) da würde ich nicht mitmachen. (I)

13 Gruppe A (größter Aufstiegserfolg) Gruppe B (geringster Aufstiegserfolg) Menschen (auch) als Ressource betrachten Einen ausgeguckt, der bei uns eine wichtige Rolle spielt ( ) Vorwand, um an seinem Büro vorbei zu kommen ( ). (VIII) ( ) du darfst Andere ja nicht ausnutzen, wenn du die privat triffst und das ist benutzen und nicht nett. (I) Nicht (immer) authentisch sein ( ) jeder von uns nimmt irgendeine Rolle ein. ( ), im Geschäft bin ich auch mal ganz anders als privat. (XXIX) ( ) weil ich dann eigentlich denke, meine Güte, ob das dann auch wirklich der Wahrheit entspricht... (XXVIII)

14 Geschlechterbezogenes Selbstkonzept Bereitschaft zu mikropolitischem Handeln hoch Bereitschaft zu mikropolitischem Handeln gering androgyn feminin maskulin

15 Spezifik Mikropolitischen Handelns Mikropolitisch handelt, wer durch das Nutzen Anderer eigene Interessen verfolgt (Neuberger 2006, S. 18). Mobbing? Manipulation? Explizites Verfolgen der eigenen Interessen Muss nicht, kann aber auf Kosten Anderer sein (Neuberger 2006) Mit utilitaristischer Ethik nicht vereinbar (Blickle 2002) Mit dem weiblichen Geschlechterstereotyp nicht vereinbar Soft Skills? Unternehmertum?

16 Fazit Die Bereitschaft zu mikropolitischem Handeln ist ein relevanter Faktor für den Aufstiegserfolg Die Bereitschaft zu mikropolitischem Handeln scheint umso ausgeprägter zu sein, je weniger eng Selbstkonzept und weibliches Geschlechterstereotyp miteinander verbunden sind Ein androgynes Selbstkonzept bietet die meisten Handlungsmöglichkeiten Coaching stellt vor diesem Hintergrund einen besonders vielversprechenden Beratungsansatz dar, da das Selbstkonzept hier explizit eine Rolle spielt

17 Danke! Bitte nutzen die Inhalte nur für Ihre persönliche Information. Jede weitergehende Verwendung, Veröffentlichung oder Vervielfältigung erfordert die Zustimmung der Autorinnen.

Selbstvermarktung im Beruf (Mikropolitik) das Geheimnis des beruflichen Erfolgs? Zur Bedeutung Mikropolitischer Kompetenz

Selbstvermarktung im Beruf (Mikropolitik) das Geheimnis des beruflichen Erfolgs? Zur Bedeutung Mikropolitischer Kompetenz Selbstvermarktung im Beruf (Mikropolitik) das Geheimnis des beruflichen Erfolgs? Zur Bedeutung Mikropolitischer Kompetenz Prof. Dr. Daniela Rastetter Vortragsübersicht 1. Was ist Mikropolitik? 2. Mikropolitik

Mehr

Nach Macht greifen mit mikropolitischer Kompetenz!

Nach Macht greifen mit mikropolitischer Kompetenz! Nach Macht greifen mit mikropolitischer Kompetenz! Prof. Dr. Daniela Rastetter Vortragsübersicht 1. Einführendes in Mikropolitik und in das Forschungsprojekt Mikropolitik und Aufstiegskompetenz von Frauen

Mehr

Aufstiegskompetenz in Führungspositionen - eine mikropolitische Perspektive

Aufstiegskompetenz in Führungspositionen - eine mikropolitische Perspektive Aufstiegskompetenz in Führungspositionen - eine mikropolitische Perspektive Vortrag auf dem Fachtag der Initiative LIFT Frauen in Führungspositionen. Potenziale und Perspektiven Diakonie Mitteldeutschland

Mehr

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Mikropolitik: Aufstiegskompetenz von Frauen *Das Projekt wird für die Dauer von drei Jahren aus Mitteln des BMBF

Mehr

PROJEKTBEGLEITUNG TRAINING MODERATION. Mikropolitik in Organisationen. Macht, Interessen und Strategie

PROJEKTBEGLEITUNG TRAINING MODERATION. Mikropolitik in Organisationen. Macht, Interessen und Strategie PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTBEGLEITUNG MODERATION Mikropolitik in Organisationen Macht, Interessen und Strategie PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTBEGLEITUNG MODERATION Die zwei wichtigsten Attribute einer Führungskraft

Mehr

Aufstieg aus der Defensive?

Aufstieg aus der Defensive? Aufstieg aus der Defensive? Diversität und Mikropolitik bei der beruflichen Integration hoch qualifizierter Migrantinnen Christiane Jüngling Fachtagung und wissenschaftliches Vernetzungstreffen der Diversity-

Mehr

COATRAIN Coaching-Modell

COATRAIN Coaching-Modell COATRAIN Coaching-Modell COATRAIN Coaching fügt die Ideen ausgewählter soziologischer, psychologischer und wirtschaftswissenschaftlicher Theorien zu einem praxistauglichen Konzept zusammen. Dieses bringt

Mehr

AUFSTIEGS- KOMPETENZ. FEM-AKA TM Ein Fragebogen zur Selbsteinschätzung. Moderne Personalentwicklung - Instrumente zur Frauenförderung

AUFSTIEGS- KOMPETENZ. FEM-AKA TM Ein Fragebogen zur Selbsteinschätzung. Moderne Personalentwicklung - Instrumente zur Frauenförderung FEM-AKA TM Moderne Personalentwicklung - Instrumente zur Frauenförderung AUFSTIEGS- KOMPETENZ FEM-AKA TM Ein Fragebogen zur Selbsteinschätzung Dr. Martina A. Friedl Einleitung Die bestausgebildetste Frauengeneration

Mehr

Berufseintritt nach dem Studium in der Sozialen Arbeit. Anleitertagung 09. November 2011 DHBW Stuttgart Fakultät Sozialwesen

Berufseintritt nach dem Studium in der Sozialen Arbeit. Anleitertagung 09. November 2011 DHBW Stuttgart Fakultät Sozialwesen Berufseintritt nach dem Studium in der Sozialen Arbeit Anleitertagung 09. November 2011 DHBW Stuttgart Fakultät Sozialwesen Panelstudie Befragung der Absolvent/innen des Bachelorstudienganges Soziale Arbeit

Mehr

Kein Ass kein Trumpf kein Heimspiel?

Kein Ass kein Trumpf kein Heimspiel? Kein Ass kein Trumpf kein Heimspiel? Eine handlungsstrategische Perspektive auf marginalisierte Gruppen in Organisationen ANNA.MUCHA@WISO.UNI-HAMBURG.DE Entwurf der Organisation als soziales Feld Verknüpfung

Mehr

Anlage Definition der Zuwendungsempfänger. Endbegünstigten. Arbeitsschritte orientiert am Methodischen Raster zum praktischen Umgang mit GM

Anlage Definition der Zuwendungsempfänger. Endbegünstigten. Arbeitsschritte orientiert am Methodischen Raster zum praktischen Umgang mit GM OP-ESF 2007-2013 im Freistaat Sachsen: Chancengleichheit von Frauen und Männern Allgemeine Schritte für die Operationalisierung von Gender Mainstreaming (GM) Frageraster Anlage 2 Arbeitsschritte 1. Definition

Mehr

II. Theorien und Methoden zur Erklärung des Zusammenhangs von Arbeitstätigkeit und Privatleben

II. Theorien und Methoden zur Erklärung des Zusammenhangs von Arbeitstätigkeit und Privatleben V Vorwort XI I. Einführung Kapitel 1 3 Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben: Herausforderungen für den Einzelnen, die Organisation und die Arbeitspsychologie Von Karlheinz Sonntag 1 Zur Einstimmung:

Mehr

Vorsicht Evaluation warum Coaches lieber im Verborgenen arbeiten

Vorsicht Evaluation warum Coaches lieber im Verborgenen arbeiten Vorsicht Evaluation warum Coaches lieber im Verborgenen arbeiten Dr. Andreas Knierim, Kassel www.coaching-web.de 2. Ekeberger Coaching-Tage 19. Juni 2009 Copyrights für Bilder, Logos, Websites etc. bei

Mehr

Warum soziale Kompetenz heute so wichtig ist

Warum soziale Kompetenz heute so wichtig ist Warum soziale Kompetenz heute so wichtig ist Eine neue Kulturtechnik? Soziales Lernen muss heute gesellschaftlich organisiert und vermittelt werden - wie die Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen

Mehr

7 Die drei größten Irrtümer über Motivation 8 Motivation wird oft missverstanden

7 Die drei größten Irrtümer über Motivation 8 Motivation wird oft missverstanden 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die drei größten Irrtümer über Motivation 8 Motivation wird oft missverstanden 11 Wie funktioniert Motivation? 12 Motivation ist das Ergebnis eines Prozesses 14 Allgemeine und spezifische

Mehr

Stress bei Frauen ist anders bei Führungsfrauen erst recht

Stress bei Frauen ist anders bei Führungsfrauen erst recht 2 Stress bei Frauen ist anders bei Führungsfrauen erst recht Sie werden sicherlich sagen, Stress ist Stress und bei Männern und Frauen gibt es kaum Unterschiede. Tatsache ist, dass es kaum Untersuchungen

Mehr

com-muni: Professionelle Personal- und Organisationsentwicklung aus Nordhessen

com-muni: Professionelle Personal- und Organisationsentwicklung aus Nordhessen com-muni: Professionelle Personal- und Organisationsentwicklung aus Nordhessen Neuer Workshop ab 2017 Psychische Erkrankungen erkennen und angemessen reagieren. Umgang mit Betroffenen im Unternehmen. Workshop

Mehr

auteegabusiness Fach- und Führungskräftetrainings auf dem Weg zur Social Responsibility of Leadership

auteegabusiness Fach- und Führungskräftetrainings auf dem Weg zur Social Responsibility of Leadership auteegabusiness Fach- und Führungskräftetrainings auf dem Weg zur Social Responsibility of Leadership E m p a t h i e F ü h r u n g i s t e i n e d e r z e n t r a l e n F u n k t i o n e n u n s e r e

Mehr

Fit in Führung. Für Unternehmen und weibliche Führungs(nachwuchs)kräfte Exklusives Führungsprojekt für acht Unternehmen mit fachlicher Begleitung

Fit in Führung. Für Unternehmen und weibliche Führungs(nachwuchs)kräfte Exklusives Führungsprojekt für acht Unternehmen mit fachlicher Begleitung Fit in Führung Für Unternehmen und weibliche Führungs(nachwuchs)kräfte Exklusives Führungsprojekt für acht Unternehmen mit fachlicher Begleitung Noch immer ist der Anteil von Frauen in Führungspositionen

Mehr

Genderunterschiede in der Verhandlungsführung Schlüssel für die Karriere?

Genderunterschiede in der Verhandlungsführung Schlüssel für die Karriere? Vortrag auf der Genderunterschiede in der Verhandlungsführung Schlüssel für die Karriere? Fachhochschule Frankfurt am Main 1 Themen der Präsentation Motivation für das Forschungsprojekt Forschungsfragen

Mehr

Impulse 2015 Zu meinem Angebot. Wien, im Jänner 2015

Impulse 2015 Zu meinem Angebot. Wien, im Jänner 2015 Impulse 2015 Zu meinem Angebot Wien, im Jänner 2015 Seminarkonzept Erfolgreich auf dem eigenen Weg Aufstiegskompetenz für Frauen 2 Die Idee zum Seminar Die bestausgebildetste Frauengeneration ist in den

Mehr

Qualifikationsphase (Q1/I) Grundkurs

Qualifikationsphase (Q1/I) Grundkurs Qualifikationsphase (Q1/I) Grundkurs Unterrichtsvorhaben I: Thema: Bin ich oder werde ich gemacht? Eine pädagogische Sicht auf Entwicklung, Sozialisation und Erziehung beschreiben Situationen aus pädagogischer

Mehr

Management Audit. Veranstaltung Datum Ort. Name des Präsentators Firma

Management Audit. Veranstaltung Datum Ort. Name des Präsentators Firma Management Audit Veranstaltung Datum Ort Name des Präsentators Firma Übersicht Den Prozess verstehen 1 Management Auswahlverfahren Auswahl- Verfahren Interview Situation 2 Die Interview-Situation im Fokus

Mehr

Erlanger Studie zur berufliche Laufbahnentwicklung (BELA-E)

Erlanger Studie zur berufliche Laufbahnentwicklung (BELA-E) Erlanger Studie zur berufliche Laufbahnentwicklung (BELA-E) am Beispiel von Lehrerinnen und Lehrern Entwicklung in Studium und Beruf Teil 1 Grundlagen und Befunde Dozent: Dr. Hans-Uwe Hohner Referentin:

Mehr

Macht und Mikropolitik. B e i t r ä g e z u r B e r a t u n g i n d e r A r b e i t s w e l t. Frauen müssen taktischer werden!

Macht und Mikropolitik. B e i t r ä g e z u r B e r a t u n g i n d e r A r b e i t s w e l t. Frauen müssen taktischer werden! B e i t r ä g e z u r B e r a t u n g i n d e r A r b e i t s w e l t Herausgegeben von Rolf Haubl (Universität Frankfurt/Main, Sigmund-Freud-Institut), Heidi Möller ( Universität Kassel), Christiane Schiersmann

Mehr

Zum pädagogischen Umgang mit Gleichheit und Differenz

Zum pädagogischen Umgang mit Gleichheit und Differenz Zum pädagogischen Umgang mit Gleichheit und Differenz Fallstricke und Ambivalenzen Christine Riegel (Uni Tübingen) 33. Sozialpädagogiktag Differenz und Ungleichheit. Diversität als Herausforderung für

Mehr

Bei Fragen bzw. Aussagen, zu denen Sie keine Antwort geben können, machen Sie bitte einfach kein Kreuz.

Bei Fragen bzw. Aussagen, zu denen Sie keine Antwort geben können, machen Sie bitte einfach kein Kreuz. 1 von 8 FB7 Forschungsprojekt SV+ Fragebogen Sehr geehrte Damen und Herren. Wir möchten mit Ihrer Hilfe die Prozessqualität der laufenden Projektarbeit im Rahmen von Selbstverantwortung plus ermitteln,

Mehr

Gender Diversity. Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen. Hamburg 2012

Gender Diversity. Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen. Hamburg 2012 Gender Diversity Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen Hamburg 2012 Ziel und Methodik der Studie Ziel der Studie war es, die Unternehmenskultur eines internationalen Konzerns

Mehr

Städtisches Gymnasium Borghorst Qualifikationsphase (Q1) Leistungskurs Inhaltsfelder:

Städtisches Gymnasium Borghorst Qualifikationsphase (Q1) Leistungskurs Inhaltsfelder: Qualifikationsphase (Q1) Leistungskurs Inhaltsfelder: - Entwicklung, Sozialisation und Erziehung - Identität - Werte, Normen und Ziele in Erziehung und Bildung - Pädagogische Professionalisierung in verschiedenen

Mehr

Personalentwicklung als Pilotprojekt an einer Hochschule

Personalentwicklung als Pilotprojekt an einer Hochschule Mette Rehling Personalentwicklung als Pilotprojekt an einer Hochschule Eine strukturationstheoretisch und mikropolitisch geleitete Analyse Rainer Hampp Verlag München und Mering 2008 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Verknüpfung von Kompetenz- und Organisationsentwicklung als strategisches Gestaltungsmoment individueller und betrieblicher Lernprozesse

Die Verknüpfung von Kompetenz- und Organisationsentwicklung als strategisches Gestaltungsmoment individueller und betrieblicher Lernprozesse Die Verknüpfung von Kompetenz- und Organisationsentwicklung als strategisches Gestaltungsmoment individueller und betrieblicher Lernprozesse Dr. des. Stefanie Hiestand Vortrag auf der Tagung: Lernort Betrieb

Mehr

PAJ-Fragebogen 1. Alkoholisierungsgrad: Nüchtern leicht angetrunken stark betrunken

PAJ-Fragebogen 1. Alkoholisierungsgrad: Nüchtern leicht angetrunken stark betrunken Kurzprotokoll PAJ-Fragebogen Datum: Beginn: Uhr Ende: Uhr Ort der Befragung: Berliner Platz Schlossplatz InterviewerIn (Name): Interview-Nr. heute: Gesamteindruck von Person: Alkoholisierungsgrad: Nüchtern

Mehr

Ergebnisse der 2. Studie: Security Awareness in der betrieblichen Praxis Blindtext Zeile Blindtext Zeile

Ergebnisse der 2. Studie: Security Awareness in der betrieblichen Praxis Blindtext Zeile Blindtext Zeile Ergebnisse der 2. Studie: Security Awareness in der betrieblichen Praxis 17.11.2011 Blindtext Zeile Blindtext Zeile 1 Ziel der Studie Blindtext Zeile Blindtext Zeile 2 Studienziel Wie wird Security Awareness

Mehr

Städtisches Gymnasium Borghorst Qualifikationsphase (Q1) Grundkurs Inhaltsfelder:

Städtisches Gymnasium Borghorst Qualifikationsphase (Q1) Grundkurs Inhaltsfelder: Qualifikationsphase (Q1) Grundkurs Inhaltsfelder: - Entwicklung, Sozialisation und Erziehung - Identität - Werte, Normen und Ziele in Erziehung und Bildung - Pädagogische Professionalisierung in verschiedenen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw-bgm.de Professionelles Gesundheitsmanagement für den Unternehmenserfolg

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Flexibilität und Kompetenz: Schaffen flexible Unternehmen kompetente und flexible Mitarbeiter

Flexibilität und Kompetenz: Schaffen flexible Unternehmen kompetente und flexible Mitarbeiter edition QUEM 12 Flexibilität und Kompetenz: Schaffen flexible Unternehmen kompetente und flexible Mitarbeiter Bearbeitet von Ekkehart Frieling, Simone Kauffeld, Sven Grote, Heike Bernhard 1. Auflage 2001.

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen

Mehr Frauen in Führungspositionen Mehr Frauen in Führungspositionen Was Führungskräfte der deutschen Wirtschaft dazu fordern Repräsentativbefragung mit Männern und Frauen in Führungspositionen im Auftrag des BMFSFJ (Abt. 4, Gleichstellung)

Mehr

Karrierehindernisse für Ärztinnen auf dem Weg in Führungspositionen

Karrierehindernisse für Ärztinnen auf dem Weg in Führungspositionen Dr. med. Lotte Habermann-Horstmeier Karrierehindernisse für Ärztinnen auf dem Weg in Führungspositionen Ein Vergleich mit weiblichen Führungskräften aus anderen Beschäftigungsbereichen In Deutschland trifft

Mehr

Q 1 1. Eine pädagogische Sicht auf Modelle psychosexueller und psychosozialer Entwicklung: Freud und Erikson

Q 1 1. Eine pädagogische Sicht auf Modelle psychosexueller und psychosozialer Entwicklung: Freud und Erikson Q 1 1 Thema Eine pädagogische Sicht auf Modelle psychosexueller und psychosozialer Entwicklung: Freud und Erikson Inhaltliche Schwerpunkt Sozialisation und in der Familie Unterschiedliche Verläufe von

Mehr

Ein handlungspsychologisches Modell der beruflichen Entwicklung. Seminar: Erwerbsbiographien der Zukunft Referentin: Sarah Quappen 9.11.

Ein handlungspsychologisches Modell der beruflichen Entwicklung. Seminar: Erwerbsbiographien der Zukunft Referentin: Sarah Quappen 9.11. Ein handlungspsychologisches Modell der beruflichen Entwicklung Seminar: Erwerbsbiographien der Zukunft Referentin: Sarah Quappen 9.11.2007 Gliederung 1. Darstellung des ersten Teilmodells (Rahmenmodell

Mehr

Prozesskompetenz entwickeln Veränderung gestalten

Prozesskompetenz entwickeln Veränderung gestalten Silvia Hellmer / Barbara Smetschka Prozesskompetenz entwickeln Veränderung gestalten Prozessorientiertes Lernen in Unternehmen und Universitäten 2009 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

Strategische Implementierung und Positionierung von Coaching im Unternehmen

Strategische Implementierung und Positionierung von Coaching im Unternehmen Strategische Implementierung und Positionierung von Coaching im Unternehmen Prof. Dr. Harald Geißler Helmut-Schmidt-Universität Forschungsstelle Coaching-Gutachten Holstenhofweg 85 22043 Hamburg 0. Überblick

Mehr

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten Train the MAINER Entwicklungen integral begleiten 1 MAINING Integrale Haltung und Sicht Die Sicht auf das Leben: Voller Vertrauen und umfassender Liebe. Die Arbeitsweise: Fokussiert auf das Wesentliche,

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf auf kommunaler Ebene. Das DGB-Projekt in Offenbach am Main

Vereinbarkeit von Familie und Beruf auf kommunaler Ebene. Das DGB-Projekt in Offenbach am Main Vereinbarkeit von Familie und Beruf auf kommunaler Ebene. Das DGB-Projekt in Offenbach am Main Vortrag auf der Fachtagung des Bezirksfrauenausschuss des DGB Hessen-Thüringen Vereinbarkeit! Jetzt! Politik

Mehr

Vorwort 11. Persönlichkeitsqualitäten und Selbstreflexion 12. Neue Sichtweisen durch Kunstwerke 14

Vorwort 11. Persönlichkeitsqualitäten und Selbstreflexion 12. Neue Sichtweisen durch Kunstwerke 14 4 Inhalt 1 Vorwort 11 Persönlichkeitsqualitäten und Selbstreflexion 12 Neue Sichtweisen durch Kunstwerke 14 Ihre innere Welt der Bilder 15 Der Wandel im Umgang mit Statussymbolen in der Wirtschaft 18 Persönliche

Mehr

WEITERBILDUNGSANGEBOTE SPEZIELL FÜR FRAUEN?!

WEITERBILDUNGSANGEBOTE SPEZIELL FÜR FRAUEN?! WEITERBILDUNGSANGEBOTE SPEZIELL FÜR FRAUEN?! Talentmanagement Frauen auf dem Weg in Führung fördern 6. Webinar Dr. Eva Müller (Stellv. Projektleitung & wiss. Mitarbeiterin) Prof. Dr. Türkan Ayan (Projektleitung)

Mehr

Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freien Universität Berlin

Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freien Universität Berlin Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freien Universität Berlin Vertrauensvolle Verständigung herstellen: Ein Modell interdisziplinärer Projektarbeit Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Sachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler erklären komplexe erziehungswissenschaftliche Phänomene (SK 3)

Sachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler erklären komplexe erziehungswissenschaftliche Phänomene (SK 3) Konkretisiertes Curriculum swissenschaft in der Q1 1. Halbjahr: Q1 Konkretisiertes Unterrichtsvorhaben I Thema: Lust und Frust Eine pädagogische Sicht auf Modelle psychosexueller und psychosozialer Entwicklung:

Mehr

Thema 1: Karrierebedingungen in modernen Unternehmen - Chancen und Risiken für Frauen. Forschungsprojekt careers@communication

Thema 1: Karrierebedingungen in modernen Unternehmen - Chancen und Risiken für Frauen. Forschungsprojekt careers@communication BMBF-Tagung "Fit für die Zukunft - Frauenkarrieren in Unternehmen" WS 5 "Strukturen und Spielregeln in modernen Unternehmen - werden die Karten für Frauen neu gemischt?" Thema 1: Karrierebedingungen in

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN

UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) Wie Unternehmenskulturen gestaltet werden können, dass Frauen und Männer Karriere

Mehr

Salzburger Gebietskrankenkasse Regionalstelle für Betriebliche Gesundheitsförderung. Psychosoziale GESUNDHEIT und Krankheit

Salzburger Gebietskrankenkasse Regionalstelle für Betriebliche Gesundheitsförderung. Psychosoziale GESUNDHEIT und Krankheit Psychosoziale GESUNDHEIT und Krankheit Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) - ein Modell zur Förderung psychischer Gesundheit? Elisabeth Zeisberger, MSc, Gesundheitsförderung 12. Oktober 2011 Was ist

Mehr

Herzlich Willkommen! Steirisches Netzwerk Gesundheitsförderung. 3. Netzwerktreffen :00-16:00 Uhr

Herzlich Willkommen! Steirisches Netzwerk Gesundheitsförderung. 3. Netzwerktreffen :00-16:00 Uhr Herzlich Willkommen! Steirisches Netzwerk Gesundheitsförderung 3. Netzwerktreffen 21.10.2015 14:00-16:00 Uhr Programm: Begrüßung durch Kristina Klöckl, MA Mag. Frank M. Amort (FH Joanneum Bad Gleichenberg):

Mehr

Vermarktungsstrategien

Vermarktungsstrategien Vermarktungsstrategien Wie bereits angedeutet, ist das Gewinnen von Menschen, also die direkte Interaktion mit potenziellen Klienten und Personen, die eine Quelle für Empfehlungen darstellen, die wichtigste

Mehr

Bewertung des Studiums und der im Studium erworbenen Kompetenzen. Maike Reimer

Bewertung des Studiums und der im Studium erworbenen Kompetenzen. Maike Reimer Bewertung des Studiums und der im Studium erworbenen Kompetenzen Maike Reimer 1 Gliederung 1. Kompetenzen: Definition und Eingrenzung 2. Kompetenzniveau: Ergebnisse 3. Beitrag des Studiums zum Kompetenzerwerb:

Mehr

Zu den Folgen Chronischer Krankheit im Jugendalter

Zu den Folgen Chronischer Krankheit im Jugendalter Zu den Folgen Chronischer Krankheit im Jugendalter Ergebnisse einer qualitativer Studie Tagung: Health Inequalities Dr. Heike Ohlbrecht Bielefeld: Health Inequalities Mai 2006 Folie 1 Dr. Heike Ohlbrecht

Mehr

Interkulturelle Sensibilisierung

Interkulturelle Sensibilisierung Interkulturelle Sensibilisierung Interkulturelles Management Vielfalt im Unternehmen Veröffentlicht in CF Controlling & Finance newsletter 9/2004 Verlag für ControllingWissen AG Interkulturelles Management

Mehr

KODE X. Der KODE -Kompetenz-Explorer. Anforderungen und Potenziale von Unternehmen, Teams und Mitarbeitern erkennen und entwickeln. 7.

KODE X. Der KODE -Kompetenz-Explorer. Anforderungen und Potenziale von Unternehmen, Teams und Mitarbeitern erkennen und entwickeln. 7. KODE X Der KODE -Kompetenz-Explorer Anforderungen und Potenziale von Unternehmen, Teams und Mitarbeitern erkennen und entwickeln 7. März 2014 2014-03-07 Seite 2 Was unterstützt KODE X im Unternehmen? Maßgebliche

Mehr

Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität

Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität PD Dr. Rainer Strobl Universität Hildesheim Institut für Sozialwissenschaften & proval Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung und

Mehr

1 Einleitung Forschungsgegenstand Forschungsinteresse Aufbau der Arbeit... 15

1 Einleitung Forschungsgegenstand Forschungsinteresse Aufbau der Arbeit... 15 Inhalt 1 Einleitung... 13 1.1 Forschungsgegenstand Forschungsinteresse... 14 1.2 Aufbau der Arbeit... 15 2 Erziehungsverständnis... 17 2.1 Vorbemerkungen... 17 2.2 Erziehungsbedürftigkeit des Menschen

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

Erfolgsfaktoren von Netzwerken

Erfolgsfaktoren von Netzwerken Erfolgsfaktoren von Netzwerken Vortrag bei der Tagung Netzwerk Politische Bildung Schwaben an der Universität Augsburg am 9. Juli 2004 Erfolgsfaktoren von Netzwerken Teil 1: Ergebnisse einer Expertise

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Chemie & Pharma

Lebensphasenorientierte Personalpolitik Chemie & Pharma S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategie für die Zukunft Lebensphasenorientierte Personalpolitik Chemie & Pharma Ergebnisse

Mehr

HARTE ARBEIT AN DEN WEICHEN FAKTOREN

HARTE ARBEIT AN DEN WEICHEN FAKTOREN HARTE ARBEIT AN DEN WEICHEN FAKTOREN Freiburg, 17.04.2013 1 ÜBERSICHT Soft Skills - ohne geht es nicht Kommunikation vom Allerfeinsten Dein Körper lügt nie Netzwerken, aber bitte richtig Netzwerken in

Mehr

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsförderung

Gender Mainstreaming in der Gesundheitsförderung Gender Mainstreaming in der Gesundheitsförderung Präsentation auf der 3. Fachkonferenz des Kommunalen Netzwerkes für Arbeitsmarktintegration und Gesundheitsförderung am 29. November 2007 in Frankfurt am

Mehr

»UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN«

»UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN« »UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN«Wie Unternehmenskulturen gestaltet werden können, dass Frauen und Männer Karriere machen können und wollen Dresden, 25. März 2014 Fraunhofer-Gesellschaft

Mehr

Studie: Förderprogramme in der Lehre und die Frage der personellen Nachhaltigkeit

Studie: Förderprogramme in der Lehre und die Frage der personellen Nachhaltigkeit Studie: Förderprogramme in der Lehre und die Frage der personellen Nachhaltigkeit Ausschnitt aus den Ergebnissen: Einbettung der Support-Struktur in die formale und informelle Organisation Bochum, 15.

Mehr

Pilgern und Wallfahren im Trend unserer Zeit?

Pilgern und Wallfahren im Trend unserer Zeit? Dr. Markus Gamper und Prof. Dr. Martin Lörsch Pilgern und Wallfahren im Trend unserer Zeit? Präsentation anlässlich des Helfertags am 27. Oktober 2012 in Trier, St. Maximin Die Trierer Heilig-Rock-Wallfahrt

Mehr

Führungslernen. Führungslernen. TransformCoaching - Walter Leibundgut AG 8512 Thundorf

Führungslernen. Führungslernen. TransformCoaching - Walter Leibundgut AG 8512 Thundorf 3 Führungsentwicklung Das Transform--Modell 4 Führungsdiagnose Human Synergistics 5 Action Learning Das Transform-4-Felder-Coaching 6 Beispiel aus der Praxis und Leistungen 7 2 Unsere langjährige Erfahrung

Mehr

Konsumverhalten von Jugendlichen

Konsumverhalten von Jugendlichen Auswertung einer Umfrage der Schülerinnen und Schüler der 7B des Adalbert-Stifter- Gymnasiums Linz zum Thema Konsumverhalten von Jugendlichen anlässlich der Fachtagung Maßvoll im Maßlosen der SCHULDNERHILFE

Mehr

Diana Pantlen. Eine theoretische und empirische Studie über Deutungsmuster von Personalverantwortlichen

Diana Pantlen. Eine theoretische und empirische Studie über Deutungsmuster von Personalverantwortlichen Diana Pantlen Eine theoretische und empirische Studie über Deutungsmuster von Personalverantwortlichen hoch qualifizierter älterer Arbeitnehmer/innen PL AC ADEMIC RESEARCH Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Zur Situation gehörloser Menschen im Alter

Zur Situation gehörloser Menschen im Alter Zur Situation gehörloser Menschen im Alter SIGMA Wissenschaftliche Untersuchung an der 12/2006 9/2008 gefördert vom Vorläufige ausgewählte Ergebnisse Ausführliche Untersuchungsergebnisse folgen im Rahmen

Mehr

Bibliotheken ein neues Führungsverhalten? Prof. Dr. Petra Düren Department Information

Bibliotheken ein neues Führungsverhalten? Prof. Dr. Petra Düren Department Information Bedingt der stetige Wandel in Bibliotheken ein neues Führungsverhalten? Prof. Dr. Petra Düren Department Information Einstiegsfragen Gibt es den stetigen Wandel in Bibliotheken? Ist in Bibliotheken ein

Mehr

Kernlehrplan Pädagogik Q1/Q2 LK (Stand: Januar 2016) Qualifikationsphase Q1/Q2- Leistungskurs

Kernlehrplan Pädagogik Q1/Q2 LK (Stand: Januar 2016) Qualifikationsphase Q1/Q2- Leistungskurs Kernlehrplan Pädagogik Q1/Q2 LK (Stand: Januar 2016) Qualifikationsphase Q1/Q2- Leistungskurs Unterrichtsvorhaben I Thema: Fordern fördern überfordern??? Piaget und sein Blick auf die kognitive Entwicklung

Mehr

Entstehung und Verlauf des Forschungsprojekts...7

Entstehung und Verlauf des Forschungsprojekts...7 Inhaltsverzeichnis 1. Entstehung und Verlauf des Forschungsprojekts...7 2. Der Elternfragebogen... 10 2.1 Das methodische Vorgehen... 10 2.2 Die Ergebnisse des Elternfragebogens... 12 2.2.1 Trägerschaft

Mehr

Coaching Konzept. Coaching im Business. Martin Ott, Nürtingen November 2012

Coaching Konzept. Coaching im Business. Martin Ott, Nürtingen November 2012 Coaching Konzept Coaching im Business Martin Ott, Nürtingen November 2012 Vorwort Permanente Veränderungen fordern eine stetige Überprüfung der persönlichen Zielsetzungen und Ihrer Vorgehens- und Verhaltensweise.

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Geschlechterspezifische Auswertung der ifb-studie Universität Bamberg- eine familienfreundliche Hochschule? Daten und Tabellen

Geschlechterspezifische Auswertung der ifb-studie Universität Bamberg- eine familienfreundliche Hochschule? Daten und Tabellen Geschlechterspezifische Auswertung der ifb-studie Universität Bamberg- eine familienfreundliche Hochschule? Daten und Tabellen Anzahl der Beteiligten (absolute Häufigkeiten): Personengruppe Geschlecht

Mehr

Coaching Betreuung: Fokus FührungF

Coaching Betreuung: Fokus FührungF SATUS Sportcoachtagung 16. Januar 2010 Führung Coaching Anregungen Denkanstösse sse Fakten Christian Vifian, Präsident SATUS Schweiz Denkanstoss 1 Der grösste Trumpf einer Organisation (Unternehmen, Vereine,

Mehr

Neue Verwaltungssteuerung und Mitarbeiterführung

Neue Verwaltungssteuerung und Mitarbeiterführung Elmar Hinz Neue Verwaltungssteuerung und Mitarbeiterführung Kontextsteuerung zur leitbildgerechten und leistungssteigeraden Komplettierung des Managementwandels in NPM- Systemen J Rainer Hampp Verlag München,

Mehr

Arbeitszufriedenheit von Expatriates

Arbeitszufriedenheit von Expatriates Gundula Ganter Arbeitszufriedenheit von Expatriates Auslandsentsendungen nach China und Korea professionell gestalten Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dieter Wagner GABLER EDITION WISSENSCHAFT Inhaltsverzeichnis

Mehr

VORWORT 7 1. EINLEITUNG 9 2. DIAGNOSTIK KULTURHISTORISCHE BETRACHTUNG ERKLÄRUNGSMODELLE DER ANOREXIA NERVOSA 28

VORWORT 7 1. EINLEITUNG 9 2. DIAGNOSTIK KULTURHISTORISCHE BETRACHTUNG ERKLÄRUNGSMODELLE DER ANOREXIA NERVOSA 28 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 7 1. EINLEITUNG 9 2. DIAGNOSTIK 11 2.1. KRITERIEN NACH DSM-IV (307.1) 11 2.2. KRITERIEN NACH ICD-10 (F50.0) 11 2.3. DIFFERENTIALDIAGNOSE 13 2.4. ABGRENZUNG VON ANDEREN ESSSTÖRUNGEN

Mehr

MEDIENINFORMATION. Zürich,

MEDIENINFORMATION. Zürich, MEDIENINFORMATION Zürich, 6.11. 2013 Emotionale Barrieren im Umgang mit Social Media: Die persönliche Einstellung von Führungskräften zu Social Media ist der relevante Treiber für die Nutzung in Unternehmen.

Mehr

Unternehmensnachfolge im Handwerk

Unternehmensnachfolge im Handwerk Ines Tetzlaff Unternehmensnachfolge im Handwerk Eine strategische Betrachtung Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Energiebranche

Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Energiebranche Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Energiebranche Genderspezifische Basisdatenerhebung zur Umsetzung von Chancengleichheit in der Personalpolitik in der österreichischen Energiebranche Über

Mehr

Führungsrollen und -kompetenzen in der digitalen Arbeitswelt

Führungsrollen und -kompetenzen in der digitalen Arbeitswelt Führungsrollen und -kompetenzen in der digitalen Arbeitswelt 3. SKO-LeaderCircle Plus: Führen in der digitalen Arbeitswelt Technopark Zürich 21. September 2016 Guido Schilling Agenda 1. Die Welt im Wandel:

Mehr

Determinanten der Wahrnehmung sozialer Ungleichheit

Determinanten der Wahrnehmung sozialer Ungleichheit Determinanten der Wahrnehmung sozialer Ungleichheit Sekundäranalyse einer Befragung der Kölner Stadtbevölkerung Repräsentation sozialer Ungleichheit Tagung der Sektion "Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse"

Mehr

Einstellungen zur Mitbestimmung in Deutschland

Einstellungen zur Mitbestimmung in Deutschland Werner Nienhüser Einstellungen zur Mitbestimmung in Deutschland - Fakten für die Offensive Mitbestimmung Vortrag auf der Tagung Strategische Ressource Personal. Gute Unternehmensführung durch Mitbestimmung.

Mehr

Anforderungen an die Professionalität des Bildungspersonals im Übergang von der Schule in die Arbeitswelt

Anforderungen an die Professionalität des Bildungspersonals im Übergang von der Schule in die Arbeitswelt BIBB-Forschungsprojekt Anforderungen an die Professionalität des Bildungspersonals im Übergang von der Schule in die Arbeitswelt Dr. Ursula Bylinski Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) Bonn, 23. Mai

Mehr

Warum Utilitaristen keine Fragen beantworten können. Andreas Müller Humboldt-Universität zu Berlin Matrikelnummer:

Warum Utilitaristen keine Fragen beantworten können. Andreas Müller Humboldt-Universität zu Berlin Matrikelnummer: Warum Utilitaristen keine Fragen beantworten können Andreas Müller Humboldt-Universität zu Berlin Matrikelnummer: 503924 Email: yalu@gmx.com 06. Dezember 2006 Einleitung Die Frage, die ich in diesem Essay

Mehr

DGFP-Kongress Wiesbaden 2004

DGFP-Kongress Wiesbaden 2004 DGFP-Kongress Wiesbaden 2004 Projektbeispiel: Management-Potenziale fair diagnostizieren und entwickeln Christian Stöwe Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Alter Markt 6 42897

Mehr

Wissenschaft und Kinder? Eine Analyse zu den familienfreundlichen Angeboten und Maßnahmen.

Wissenschaft und Kinder? Eine Analyse zu den familienfreundlichen Angeboten und Maßnahmen. Wissenschaft und Kinder? Eine Analyse zu den familienfreundlichen Angeboten und Maßnahmen. Frankfurt, 19. September 2016 Ramona Schürmann & Thorben Sembritzki Gliederung Einleitung und Fragestellung Methoden

Mehr

DHP: Allgemeines. Ziel

DHP: Allgemeines. Ziel DHP: Allgemeines Ziel In dieser Prüfung soll der/die Student/in nachweisen, dass er/sie gründliche Fachkenntnisse erworben hat, die Zusammenhänge seiner Fachrichtung überblickt und fähig ist, nach wissenschaftlichen

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Working Mums: Stand der Forschung 4

1 Einleitung 1. 2 Working Mums: Stand der Forschung 4 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Fachkraft der Zukunft - Frauenpotentiale nutzen 1 1.2 Mixed Leadership: weibliche Führungskräfte als Renditebringer 2 1.3 Die beruflichen Chancen von Frauen in Deutschland

Mehr

Inhalt. Editorial und Überblick Jahrgang, (2011) Doppelheft 3+4. Oswald Neuberger Zur Konstruktvalidität des Political Skill Inventory 17

Inhalt. Editorial und Überblick Jahrgang, (2011) Doppelheft 3+4. Oswald Neuberger Zur Konstruktvalidität des Political Skill Inventory 17 Inhalt 14. Jahrgang, (2011) Doppelheft 3+4 Editorial und Überblick 5 Oswald Neuberger Zur Konstruktvalidität des Political Skill Inventory 17 Gerhard Blickle Replik I Das Political Skill Inventory erfasst

Mehr

Freundschaft am Arbeitsplatz - Spezifika einer persönlichen Beziehung im beruflichen Umfeld

Freundschaft am Arbeitsplatz - Spezifika einer persönlichen Beziehung im beruflichen Umfeld Geisteswissenschaft Daniel Rössler Freundschaft am Arbeitsplatz - Spezifika einer persönlichen Beziehung im beruflichen Umfeld Bachelorarbeit Bakkalaureatsarbeit Daniel Rössler Freundschaft am Arbeitsplatz

Mehr

Geschlechterrollenbilder und psychische Belastungen - Projektergebnisse

Geschlechterrollenbilder und psychische Belastungen - Projektergebnisse Geschlechterrollenbilder und psychische Belastungen - Projektergebnisse Fachtagung Wenn Arbeit krank macht 12. Juni 2012 Sonja Nielbock Michael Gümbel Sujet GbR Organisationsberatung Gender in Arbeit und

Mehr

TRAINERPROFIL BJÖRN RAPHAEL HORINA

TRAINERPROFIL BJÖRN RAPHAEL HORINA TRAINERPROFIL BJÖRN RAPHAEL HORINA MANAGEMENT DEVELOPMENT TRAININGS BUSINESS SOLUTIONS PERSONAL COACHING Menschen im Vertrieb ES GEHT NIE DARUM BESSER ALS ANDERE ZU SEIN, SONDERN DEN WEG ZU BESCHREITEN

Mehr

DiverCity Vienna. MigrantInnensensible Zugänge in der Arbeitvermittlung: Erfahrungen aus der Bundesagentur für Arbeit (BA) 24.

DiverCity Vienna. MigrantInnensensible Zugänge in der Arbeitvermittlung: Erfahrungen aus der Bundesagentur für Arbeit (BA) 24. DiverCity Vienna Heinrich Alt, Vorstand Grundsicherung 24. Oktober 2011 MigrantInnensensible Zugänge in der Arbeitvermittlung: Erfahrungen aus der Bundesagentur für Arbeit (BA) Integration in Beschäftigung

Mehr