Arbeiten außerhalb der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeiten außerhalb der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen"

Transkript

1 Arbeiten außerhalb der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen JZsL Jenaer Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen e.v. Arbeiten außerhalb der Werkstatt für behinderte Menschen Guten Tag, ich möchte Ihnen heute das Projekt JobBudget vorstellen. 1

2 Arbeiten außerhalb der Werkstatt für behinderte Menschen Menschen mit Behinderungen arbeiten oft in einer Werkstatt für behinderte Menschen. Das ist auch gut so, so lange sie es wünschen! Arbeiten außerhalb der Werkstatt für behinderte Menschen Menschen mit Behinderungen sollen selber entscheiden, wo und was sie arbeiten. Selbstbestimmung 2

3 Aufgabe von JobBudget Einen Arbeitsplatz außerhalb der Werkstatt für behinderte Menschen zu finden. Auf diesem Weg zu helfen und zu begleiten. Arbeiten außerhalb der Werkstatt für behinderte Menschen Voraussetzungen 3

4 Voraussetzung für die Arbeit in einem Betrieb Motivation und Bereitschaft Öffentlicher Nahverkehr Voraussetzung für die Arbeit in einem Betrieb Einfache Kenntnisse im Lesen und Schreiben Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit 4

5 Voraussetzung für die Arbeit in einem Betrieb Konfliktfähigkeit Teilnahme an einem Bildungstag Arbeiten außerhalb der Werkstatt für behinderte Menschen Am Beispiel von Max Fischer 5

6 Max Fischer Max Fischer arbeitet in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM). Max Fischer hat eine körperliche Behinderung und kann nicht so gut lesen und schreiben. Max Fischer Trotz Behinderung hat Max Fischer den Wunsch, in einem Betrieb außerhalb der Werkstatt zu arbeiten. 6

7 Die Vorbereitung Bevor Max Fischer in einem Betrieb arbeiten kann, müssen die Mitarbeiter von JobBudget ein paar Fragen klären. Diese Fragen müssen mit Max Fischer geklärt werden. Erfüllt er die Voraussetzungen? Was kann Max gut? In welchem Betrieb oder Bereich möchte Max arbeiten? 7

8 Diese Fragen müssen mit Max Fischer geklärt werden. Welche Unterstützung braucht Max aufgrund seiner Behinderung? Wer muss alles informiert werden? Müssen Anträge gestellt werden? Die Klärung der Fragen Alle Fragen werden zusammen mit einem Mitarbeiter von JobBudget beantwortet. 8

9 Wie geht es weiter? Sind alle Fragen geklärt, wird ein Betrieb gesucht, in dem Max Fischer ein Praktikum machen kann. Ist ein Praktikumsplatz gefunden, wird Max von einem JobBudget Mitarbeiter im Betrieb begleitet. Die Begleitung im Betrieb nennt man Jobcoaching oder Arbeitsbegleitung. Was macht ein Arbeitsbegleiter? Der Arbeitsbegleiter sucht Betriebe, in denen Max arbeiten kann. Er ist beim Vorstellungsgespräch im Betrieb mit dabei. Mit dem Arbeitgeber spricht er ab, welche Arbeit Max machen kann. 9

10 Was macht ein Arbeitsbegleiter? Im Betrieb übt und trainiert er zusammen mit Max Arbeitsschritte, Ausdauer und Geschicklichkeit. Er gibt Max Tipps zum Umgang mit Kollegen. Er informiert Arbeitgeber über Zuschüsse und setzt sich dafür ein, dass Max Fischer einen Arbeitsvertrag bekommt. Kurz: Er hilft Max bei allen Fragen, die mit der Arbeit zu tun haben. Was macht ein Arbeitsbegleiter? Erst wenn Max Fischer keine Unterstützung mehr im Betrieb benötigt, zieht sich der Arbeitsbegleiter zurück! 10

11 Beispiel von Max Fischer Max hat mehrere Praktika in verschiedenen Betrieben gemacht. Max wurde während der Praktika von einem Arbeitsbegleiter unterstützt und begleitet. Max Fischer Nach ungefähr 1 Jahr im Praktikum hat der Arbeitsbegleiter einen Betrieb gefunden, der Max Fischer einen Arbeitsvertrag geben möchte. 11

12 Max Fischer Max arbeitet jetzt in einem Betrieb außerhalb der Werkstatt. Zusammenfassung Wir unterstützen Sie bei Ihrem Wunsch, einen Arbeitsplatz außerhalb der Werkstatt zu finden. Wir klären mit Ihnen alle Fragen, die für die Arbeit in einem Betrieb wichtig sind. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach Praktikumsplätzen. 12

13 Zusammenfassung Wir begleiten Sie im Betrieb. Wir helfen Ihnen bei der Beantragung des persönlichen Budget, wenn dieses zum Übergang auf dem Arbeitsmarkt benötigt wird. Praxisbeispiele Werkstatthelfer im Autohaus Restaurantmitarbeiterin bei IKEA Helfer im Garten- und Landschaftsbau 13

14 Werkstatthelfer im Autohaus Fakten zur Person Alter Schulbesuch Behinderung Mobilität Traumberuf Fähigkeiten 22 Jahre Förderschule Lernen, Berufsvorbereitungsjahr Lernschwierigkeiten fährt mit dem Fahrrad zur Arbeit Kfz-Bereich sportlich, zuverlässig, gepflegtes Äußeres Mein Arbeitsplatz Ich arbeite in einem Autohaus. Meine Aufgaben sind Autopflege, Scheiben reinigen, Luftdruck prüfen, nachschauen ob Warnweste und Warndreieck vorhanden sind. Mir gefällt es, die teuren Autos sauber zu machen. Mit meinen Kollegen komme ich gut zurecht. Restaurantmitarbeiterin bei IKEA Fakten zur Person Alter Schulbesuch Behinderung Mobilität Traumberuf 33 Jahre Integrative Grund- und Gesamtschule Morbus Down nach Übung mit öffentlichen Verkehrsmitteln Kontakt mit vielen Personen, eine Arbeit im Cafe, Restaurant oder Hotel Mein Arbeitsplatz Ich arbeite in der Mitarbeiterkantine einer IKEA-Filiale. Meine Aufgaben sind das Auffüllen des Kühlregals mit frischer Ware wie Milchprodukte und Softdrinks, die Reinigung der Tische in der Kantine, das Säubern und Bereitstellen von frischem Obst und vieles mehr. 14

15 Ich bin Helfer im Garten- und Landschaftsbau Fakten zur Person Alter Schulbesuch Behinderung Mobilität Traumberuf Fähigkeiten 22 Jahre Förderzentrum Geistige Entwicklung Lernschwierigkeiten Motorroller und öffentliche Verkehrsmittel Helfer im Werkstatthelfer Garten- und Landschaftsbau im Autohaus pünktlich, zuverlässig, arbeitet bei jedem Wetter, draußen, ist kräftig und umsichtig Mein Arbeitsplatz Ich arbeite als Helfer im Garten- und Landschaftsbau. Meine Arbeit ist sehr vielfältig. Meine Kollegen und ich erhalten Aufträge vom Chef und fahren dann zum Einsatzort, der bis zu 100 km von unserem Betrieb entfernt liegen kann. Ich verstehe mich gut mit meinen Kollegen und meinem Chef, es ist immer wieder etwas Neues zu tun und das macht mir viel Spaß. Praxisbeispiele Werkstatthelfer im Autohaus Mehr Beispiele findet Ihr in der Broschüre Ich habe meinen Arbeitsplatz gefunden 15

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 16

Berufliche Integration von Mitarbeitern der WfbM

Berufliche Integration von Mitarbeitern der WfbM Berufliche Integration von Mitarbeitern der WfbM Verfasser : Frau Räder Stand : 12.12.2013 1 Vorwort Die Westerwald-Werkstätten GmbH eine Gesellschaft der LEBENSHILFE im Landkreis Altenkirchen, betreiben

Mehr

SPUREN MACHEN. Arbeit. Na klar! Broschüre für Arbeitnehmer mit Lernschwierigkeiten - In Leichter Sprache -

SPUREN MACHEN. Arbeit. Na klar! Broschüre für Arbeitnehmer mit Lernschwierigkeiten - In Leichter Sprache - SPUREN MACHEN Arbeit. Na klar! Broschüre für Arbeitnehmer mit Lernschwierigkeiten - In Leichter Sprache - SPUREN MACHEN Fit für den Job? Broschüre für Arbeitnehmer mit Lernschwierigkeiten In Leichter Sprache

Mehr

Übergang WfbM allgemeiner Arbeits-Markt

Übergang WfbM allgemeiner Arbeits-Markt Übergang WfbM allgemeiner Arbeits-Markt Tagung der Werkstatt-Räte Dienstag, 15.02.2016 in Dortmund Aufgaben der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen Der Landschafts-Verband unterstützt Menschen mit

Mehr

EiBe Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich Ambulante Berufliche Bildung für Menschen mit Behinderung

EiBe Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich Ambulante Berufliche Bildung für Menschen mit Behinderung EiBe Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich Ambulante Berufliche Bildung für Menschen mit Behinderung Der Internationale Bund in Südniedersachsen führt in Kooperation mit der Elterninitiative ERIK

Mehr

Mein Weg von der Werkstatt auf den 1. Arbeitsmarkt

Mein Weg von der Werkstatt auf den 1. Arbeitsmarkt Mein Weg von der Werkstatt auf den 1. Arbeitsmarkt 1 AWO Bundesverband e. V. Blücherstr. 62/63 10961 Berlin Telefon: (+49) 30 263 09 0 Telefax: (+49) 30 263 09 325 99 E-Mail: info@awo.org Internet: awo.org

Mehr

Jugendherberge Deutz

Jugendherberge Deutz Herzlich Willkommen 2013-12-09 Jugendherberge Deutz Inklusion von Frauen mit Behinderung in den Ausbildungsund Arbeitsmarkt Referentin Anke Bajon Integrationsfachdienst Köln IFD? = Integrationsfachdienst!

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Geld vom Staat für ein selbstbestimmtes Leben Ein Heft in Leichter Sprache Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.v. Dieses Heft wurde herausgegeben von: Mensch zuerst

Mehr

Ein neuer Arbeitsplatz. Hinweise in Leichter Sprache

Ein neuer Arbeitsplatz. Hinweise in Leichter Sprache Ein neuer Arbeitsplatz Hinweise in Leichter Sprache Menschen mit Behinderungen arbeiten in der Werkstatt. Sie können aber auch an anderen Arbeits-Plätzen arbeiten. Diese Arbeits-Plätze sind auf dem allgemeinen

Mehr

Persönliches Budget für Arbeit. Fallbeispiel: Anita L. Helferin im Kindergarten

Persönliches Budget für Arbeit. Fallbeispiel: Anita L. Helferin im Kindergarten Fallbeispiel: Anita L. Helferin im Kindergarten Informationen Persönliches Budget für Arbeit Alter: Familienstand: Wohnen: Behinderung: Kostenträger: 28 Jahre alt ledig Wohnt bei den Eltern Down Syndrom,

Mehr

Abschluss-Bericht in Leichter Sprache

Abschluss-Bericht in Leichter Sprache Kommunale Teilhabeplanung für Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Behinderungen des Landkreises Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz Abschluss-Bericht in Leichter Sprache Januar 2014 Im Auftrag

Mehr

Passgenaue Arbeitsplätze für Menschen mit Down-Syndrom durch training on the job

Passgenaue Arbeitsplätze für Menschen mit Down-Syndrom durch training on the job Deutsches down-syndrom-infocenter Fachtag Herausforderung Arbeit am 17. Mai 2014 Passgenaue Arbeitsplätze für Menschen mit Down-Syndrom durch training on the job Ihre Referentin: Andrea Seeger, Geschäftsführerin

Mehr

A. Angaben zur Einrichtung (nur von SoL ausgefüllt; N = 24) 1 Schülerzahl Schülerzahlen Anzahl der Angaben <= >= gesamt 24

A. Angaben zur Einrichtung (nur von SoL ausgefüllt; N = 24) 1 Schülerzahl Schülerzahlen Anzahl der Angaben <= >= gesamt 24 Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV- Pädagogik gik bei Geistiger Behinderung Übergang Förderschule-Beruf Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung Fragebogen Auswahlkriterien Winter

Mehr

Leistungsangebot der R&I GmbH für Einrichtungen der Behindertenhilfe

Leistungsangebot der R&I GmbH für Einrichtungen der Behindertenhilfe Leistungsangebot der R&I GmbH für Einrichtungen der Behindertenhilfe Entwicklung von integrativen Arbeitsplätzen Gründung von Integrationsunternehmen Personalauswahl und Qualifizierung Formen der Zusammenarbeit

Mehr

Selbstbestimmt und mittendrin. Die Leistungen des LVR für Menschen mit Behinderung Leistungen der Eingliederungshilfe nach Sozialgesetzbuch XII

Selbstbestimmt und mittendrin. Die Leistungen des LVR für Menschen mit Behinderung Leistungen der Eingliederungshilfe nach Sozialgesetzbuch XII LVR-Dezernat Soziales und Integration Selbstbestimmt und mittendrin Die Leistungen des LVR für Menschen mit Behinderung Leistungen der Eingliederungshilfe nach Sozialgesetzbuch XII LVR-DEZERNAT SOZIALES

Mehr

Tagesstruktur in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) 2 große Busse und 1 kleinen Bus

Tagesstruktur in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) 2 große Busse und 1 kleinen Bus Anlage 3 zu GRDrs 581/2014 Landeshauptstadt Stuttgart Sozialamt GZ: 50-51 Geschäftsführung Beirat Inklusion - Miteinander Füreinander w In den Sitzungen am 20.08.2014 und 27.08.2014 haben Arbeitsgruppen

Mehr

Inklusions-Plan der Stadt Herne. Abschluss-Bericht in leichter Sprache

Inklusions-Plan der Stadt Herne. Abschluss-Bericht in leichter Sprache Inklusions-Plan der Stadt Herne Abschluss-Bericht in leichter Sprache Juli 2016 Impressum Herausgeber: Stadt Herne Der Oberbürgermeister Verfasser: transfer Unternehmen für soziale Innovation Eva Maria

Mehr

Schule und Arbeitsleben

Schule und Arbeitsleben Schule und Arbeitsleben Übergang Schule Beruf mit Schülerinnen und Schülern der Projektklasse Projektklasse Jahrgangsübergreifende Klasse der Abschlussstufe für Schüler/innen mit Potential für den ersten

Mehr

BTHG. Mehr möglich machen! Einzelheiten zum neuen Bundes-Teilhabe-Gesetz. Bundesteilhabegesetz

BTHG. Mehr möglich machen! Einzelheiten zum neuen Bundes-Teilhabe-Gesetz. Bundesteilhabegesetz BTHG Bundesteilhabegesetz Mehr möglich machen! Einzelheiten zum neuen Bundes-Teilhabe-Gesetz Seit 1. Januar 2017 gibt es ein neues Gesetz: Es heißt Bundes-Teilhabe-Gesetz. Menschen mit Behinderung sollen

Mehr

Persönliches Budget als besondere Form der Leistungserbringung nach dem SGB IX und SGB XII- Volker Conrad

Persönliches Budget als besondere Form der Leistungserbringung nach dem SGB IX und SGB XII- Volker Conrad Persönliches Budget als besondere Form der Leistungserbringung nach dem SGB IX und SGB XII- Volker Conrad Übersicht der wichtigsten gesetzlichen Grundlagen 17 SGB IX Ausführung von Leistungen, Persönliches

Mehr

Projekt Übergang Förderschule-Beruf

Projekt Übergang Förderschule-Beruf Werkstätten:Messe 2008 Projekt Übergang Förderschule-Beruf Karin Wirsching, ZBFS Mfr. Klaus Gößl, ISB Das Projekt Vom IFD begleitete Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt Schüler an Förderschulen,

Mehr

Kontaktaufnahme: Arbeitgebern stehen wir für Informationen gerne zur Verfügung. Ihre Ansprechpartnerinnen:

Kontaktaufnahme: Arbeitgebern stehen wir für Informationen gerne zur Verfügung. Ihre Ansprechpartnerinnen: Wir treten aktiv für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen ein: Wir wollen Arbeitsplätze schaffen und erhalten in Zusammenarbeit mit aufgeschlossenen, verantwortungsbewussten Arbeitgebern. Wir

Mehr

Studie Teilhabe von Menschen mit einer Beeinträchtigung

Studie Teilhabe von Menschen mit einer Beeinträchtigung Studie Teilhabe von Menschen mit einer Beeinträchtigung Zusammenfassung in Leichter Sprache: Die Studie wurde geschrieben von: Andreas Pfister, Michaela Studer, Fabian Berger, Pia Georgi-Tscherry von der

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Geld vom Staat für ein selbstbestimmtes Leben Ein Heft in leichter Sprache Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.v. Wer hat das Heft gemacht? Dieses Heft wurde herausgegeben

Mehr

Leistungsmodul 2 AKQUISE und VORBEREITUNG

Leistungsmodul 2 AKQUISE und VORBEREITUNG Leistungsmodul 2 AKQUISE und VORBEREITUNG Akquise ist die Suche nach einem für Sie geeigneten betrieblichen Qualifizierungsplatz. Anschließend wird die betriebliche Qualifizierung mit allen Beteiligten

Mehr

Schule und Arbeitsleben

Schule und Arbeitsleben Schule und Arbeitsleben Übergang Schule Beruf mit Schülerinnen und Schülern der Projektklasse Projektklasse Jahrgangsübergreifende Klasse der Abschlussstufe für Schüler/innen mit Potential für den ersten

Mehr

So ist die Gustav-Heinemann-Schule

So ist die Gustav-Heinemann-Schule So ist die Gustav-Heinemann-Schule Dies ist ein Text über die Gustav-Heinemann-Schule. Die Abkürzung ist: GHS. Der Text ist für Frauen und Männer. Wir schreiben immer das Wort für Frauen. Aber wir meinen

Mehr

Lebenshilfe Obere Saar. Schule und was dann? BERUFLICHE BILDUNG UND ARBEITSPLÄTZE FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

Lebenshilfe Obere Saar. Schule und was dann? BERUFLICHE BILDUNG UND ARBEITSPLÄTZE FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNG Schule und was dann? BERUFLICHE BILDUNG UND ARBEITSPLÄTZE FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNG Was ich mit meiner Behinderung erreichen kann? Viel. EIN ARBEITGEBER, VIELE MÖGLICHKEITEN Menschen mit Behinderung

Mehr

Förderzentrum und Förderschule mit den Schwerpunkten Lernen und Geistige Entwicklung. Berufsorientierung. im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

Förderzentrum und Förderschule mit den Schwerpunkten Lernen und Geistige Entwicklung. Berufsorientierung. im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Förderzentrum und Förderschule mit den Schwerpunkten Lernen und Geistige Entwicklung Berufsorientierung im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Ausgangslage Die Schüler der Abschlussstufe (Jahrgänge

Mehr

Welchen Beruf will ich lernen? Das Projekt PraWO plus

Welchen Beruf will ich lernen? Das Projekt PraWO plus Welchen Beruf will ich lernen? Das Projekt PraWO plus Herzlich willkommen! Worum geht es in diesem Text? In diesem Text geht es um ein Projekt. Projekt bedeutet: Menschen arbeiten an einer bestimmten Aufgabe.

Mehr

Mit der WfbM von der Schule ins Arbeitsleben. Berlin, November 2016

Mit der WfbM von der Schule ins Arbeitsleben. Berlin, November 2016 Berlin, November 2016 Der Weg von der Schule ins Arbeitsleben Bewerbung Inklusionsprojekte Ausbildung Allgemeiner Arbeitsmarkt Arbeitsplatz Allgemeiner Arbeitsmarkt WfbM Integrationsmanagement Bundesagentur

Mehr

Berufliche Bildung. Lammetal GmbH Ein Unternehmen mit sozialem Auftrag

Berufliche Bildung. Lammetal GmbH Ein Unternehmen mit sozialem Auftrag Berufliche Bildung Lammetal GmbH Ein Unternehmen mit sozialem Auftrag Die Lammetal GmbH Berufliche Bildung soll Ihnen Wissen und Fähigkeiten vermitteln. So können Sie später in vielen Bereichen arbeiten.

Mehr

Leistungsangebot der R&I GmbH im Sozial- und Gesundheitswesen

Leistungsangebot der R&I GmbH im Sozial- und Gesundheitswesen Leistungsangebot der R&I GmbH im Sozial- und Gesundheitswesen Entwicklung von integrativen Arbeitsplätzen Gründung von Integrationsunternehmen Personalauswahl und Qualifizierung Formen der Zusammenarbeit

Mehr

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit?

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? 2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? Arbeit ist für die meisten Menschen ziemlich wichtig: Menschen müssen arbeiten, damit sie für sich selbst sorgen können. Menschen müssen Arbeit haben, damit

Mehr

Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung des Projektes INKLUSIVES MARTINSVIERTEL

Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung des Projektes INKLUSIVES MARTINSVIERTEL Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung des Projektes INKLUSIVES MARTINSVIERTEL 15.05.2012 14.05.2014 Prof. Dr. Manfred Gerspach Ulrike Schaab, Dipl.-Sozialpädagogin, M.A. Hochschule Darmstadt

Mehr

KoBV ist eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme im Auftrag der BA.

KoBV ist eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme im Auftrag der BA. Schubert 1 KoBV Rahmenbedingungen KoBV ist eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme im Auftrag der BA. Regeldauer 11 Monate, bei Bedarf Verlängerung auf 18 Monate. Die Zeiten werden auf die 27 Monate

Mehr

Positionspapier der LEBENSHILFE Niedersachsen in schwieriger und in leichter Sprache

Positionspapier der LEBENSHILFE Niedersachsen in schwieriger und in leichter Sprache Positionspapier der LEBENSHILFE in schwieriger und in leichter Sprache Beschlossen auf der Mitgliederversammlung am 13. November 2010 in Osnabrück www.lebenshilfe-nds.de e-nds.de Positionspapier der Lebenshilfe

Mehr

Konzeptarbeit Berufsbildungsbereich WEK

Konzeptarbeit Berufsbildungsbereich WEK Konzeptarbeit Berufsbildungsbereich WEK Die WEK WEK Werkstätten Esslingen Kirchheim Wir sind eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Mit Standorten in Esslingen, Kirchheim und Ostfildern-Nellingen

Mehr

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte.

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Teilhabe am Arbeitsleben So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe sagt ihre Meinung 2012 1 Inklusion: Eine Aufgabe

Mehr

Konzept über Maßnahmen zum Übergang von Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt nach 219 I Satz 3 SGB IX i.v.m.

Konzept über Maßnahmen zum Übergang von Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt nach 219 I Satz 3 SGB IX i.v.m. Konzept über Maßnahmen zum Übergang von Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt nach 219 I Satz 3 SGB IX i.v.m. 5 IV WVO Anschrift: Lebenshilfe Springe e.v. Werkstatt für behinderte Menschen

Mehr

Praxismaterialien (Stand: ) Modul 2, Baustein 2.4, Anlage 5 JZSL. Für das Praktikum bei: Im Zeitraum von: bis... Praktikumsstelle: ...

Praxismaterialien (Stand: ) Modul 2, Baustein 2.4, Anlage 5 JZSL. Für das Praktikum bei: Im Zeitraum von: bis... Praktikumsstelle: ... Praxismaterialien (Stand: 30.04.2014) Modul 2, Baustein 2.4, Anlage 5 JZSL Von: Für das Praktikum bei:........ Im Zeitraum von: bis... Adressen und Ansprechpartner während des Praktikums Praktikumsstelle:

Mehr

Zurück auf den Allgemeinen Arbeitsmarkt? Integrationsbegleitung und Erfahrungen mit MeH. Sven Neumann Stephanie Strunk

Zurück auf den Allgemeinen Arbeitsmarkt? Integrationsbegleitung und Erfahrungen mit MeH. Sven Neumann Stephanie Strunk Zurück auf den Allgemeinen Arbeitsmarkt? Integrationsbegleitung und Erfahrungen mit MeH Sven Neumann Stephanie Strunk Worüber werden wir erzählen? Arbeit Inklusiv: Integrationsbegleitung und externe berufliche

Mehr

LVR-Dezernat Soziales Unterstützungsmöglichkeiten und Förderprogramme im Bereich Arbeit der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe

LVR-Dezernat Soziales Unterstützungsmöglichkeiten und Förderprogramme im Bereich Arbeit der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe Unterstützungsmöglichkeiten und Förderprogramme im Bereich Arbeit der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe Fachtagung Gut leben in NRW Leben und Arbeiten für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf

Mehr

Offene Werkstatt Schwaben Informationen für Teilnehmer und Interessierte.

Offene Werkstatt Schwaben Informationen für Teilnehmer und Interessierte. Offene Werkstatt Schwaben Informationen für Teilnehmer und Interessierte. Die Informationen sind in Leichter Sprache. 1 Die Abkürzung für Offene Werkstatt Schwaben ist: OWS. Was ist die OWS? Die OWS ist

Mehr

Arbeit und Beschäftigung

Arbeit und Beschäftigung Empowerment-Versammlungen Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in der UN-Konvention. Der Aktions-Plan in Luxemburg. 1 Arbeit und Beschäftigung Gut informiert sein macht stark. Schlecht informiert

Mehr

Hilfen zur beruflichen Eingliederung Jugendlicher/junger Erwachsener im Rahmen der beruflichen Rehabilitation

Hilfen zur beruflichen Eingliederung Jugendlicher/junger Erwachsener im Rahmen der beruflichen Rehabilitation Hilfen zur beruflichen Eingliederung Jugendlicher/junger Erwachsener im Rahmen der beruflichen Rehabilitation Begriffsdefinition Behinderte im Sinne des SGB IX Der Begriff Behinderte bezieht sich nicht

Mehr

Leistungsmodul 2 AKQUISE und VORBEREITUNG DES PRAKTIKUMS

Leistungsmodul 2 AKQUISE und VORBEREITUNG DES PRAKTIKUMS Leistungsmodul 2 AKQUISE und VORBEREITUNG DES PRAKTIKUMS Akquise ist die Suche nach einem für Sie geeigneten betrieblichen Qualifizierungsplatz. Anschließend wird das Qualifizierungspraktikum mit allen

Mehr

Fördermöglichkeiten der Agentur für Arbeit

Fördermöglichkeiten der Agentur für Arbeit Reha/SB 5.4.18 Fördermöglichkeiten der Agentur für Arbeit Ute Zimmer Berufliche Rehabilitation und Angelegenheiten von schwerbehinderten Menschen Begriffsbestimmung Als schwerbehindert gelten Personen

Mehr

Ich möchte Ihnen die Stolpersteine auf meinem Weg vorstellen, die ich durchlebt habe.

Ich möchte Ihnen die Stolpersteine auf meinem Weg vorstellen, die ich durchlebt habe. Folie 1 Guten Tag ich begrüße Sie recht herzlich zu unserem Beitrag. Mein Name ist Corinna E. Ich bin eine Expertin in eigener Sache. Im Hintergrund wird eine Präsentation laufen wichtiger ist aber das

Mehr

Selbstevaluierung des/der Auszubildenden

Selbstevaluierung des/der Auszubildenden Selbstevaluierung des/der Auszubildenden Aus Basis dieses Evaluierungsbogens kann der/die Auszubildende sich selbst in verschiedenen, die Ausbildung betreffenden Bereichen bewerten. In einem anschließenden

Mehr

Das Integrations-Amt stellt sich vor

Das Integrations-Amt stellt sich vor LVR-Integrationsamt Das Integrations-Amt stellt sich vor Ein Heft in leichter Sprache Impressum Herausgeber: Landschaftsverband Rheinland LVR-Integrationsamt 50663 Köln Redaktion: Christina Wieland (verantwortlich),

Mehr

Schule und Arbeitsleben

Schule und Arbeitsleben Schule und Arbeitsleben Übergang Schule Beruf mit Schülerinnen und Schülern der Paul-Moor-Schule Landau Begleitet durch den Integrationsfachdienst des AAW e.v. Paul-Moor-Schule Landau Förderschule mit

Mehr

Wir wollen zum Beispiel verstehen: Was ist Frauen und Männer mit Lernschwierigkeiten selbst wichtig.

Wir wollen zum Beispiel verstehen: Was ist Frauen und Männer mit Lernschwierigkeiten selbst wichtig. Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Guten Tag, wir sind eine Gruppe: 1 Mann und 2 Frauen. Wir arbeiten an einer Universität. Eine Universität

Mehr

Bildung und Qualifizierung in Werkstätten für behinderte Menschen. Harald Weber

Bildung und Qualifizierung in Werkstätten für behinderte Menschen. Harald Weber Bildung und Qualifizierung in Werkstätten für behinderte Menschen Harald Weber Gliederung 1. Wann lernt man? 2. Das Recht auf Lernen 3. Lernen in der Werkstatt und außerhalb 2 Gliederung 1. Wann lernt

Mehr

Aktion 5 Besondere Menschen, besondere Hilfe Unterstützung für besonders schwer behinderte Menschen auf dem Arbeits-Markt

Aktion 5 Besondere Menschen, besondere Hilfe Unterstützung für besonders schwer behinderte Menschen auf dem Arbeits-Markt Aktion 5 Besondere Menschen, besondere Hilfe Unterstützung für besonders schwer behinderte Menschen auf dem Arbeits-Markt Ein Heft in leichter Sprache Illustration: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger

Mehr

Budget für Arbeit in Rheinland-Pfalz

Budget für Arbeit in Rheinland-Pfalz Budget für Arbeit in Rheinland-Pfalz DVfR-Kongress am in Berlin Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben Folie 1 RECHTSGRUNDLAGEN Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen

Mehr

LVR-Integrationsamt. Beratung, Begleitung und finanzielle Leistungen

LVR-Integrationsamt. Beratung, Begleitung und finanzielle Leistungen Beratung, Begleitung und finanzielle Leistungen Integrationsamt örtliche Fachstelle Technischer Beratungsdienst Integrationsfachdienst zuständig für anerkannt schwerbehinderte und gleichgestellte behinderte

Mehr

Mittendrin statt nur dabei

Mittendrin statt nur dabei Inklusion Mittendrin statt nur dabei Arbeitsplätze im allgemeinen Arbeitsmarkt Menschlich Werte schaffen Unsere Standorte Lebenshilfe Werkstätten Forchheim J.-F.-Kennedy-Ring 27c 91301 Forchheim Tel: 09191/6509-0

Mehr

Praxiskongress Chance Arbeit

Praxiskongress Chance Arbeit Netzwerk Bergedorf Arbeit und Beschäftigung für Menschen mit Behinderungen gegründet von Bergedorfer Impuls e.v. Bergedorfer Impuls ggmbh Bergedorfer Begleiter e.v. alsterarbeit ggmbh bietet Arbeit, Beschäftigung

Mehr

In Berlin gibt es 17 Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Mit über 100 verschiedenen Arbeits-Orten.

In Berlin gibt es 17 Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Mit über 100 verschiedenen Arbeits-Orten. Infos über Werkstätten in Berlin Einfach gute Arbeit In Berlin gibt es 17 Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Mit über 100 verschiedenen Arbeits-Orten. In den Werkstätten arbeiten etwa 8 Tausend

Mehr

Förderbereich ABFB Tagesstätte Werkstätten Wohnbereich Arbeitsbereich WfbM Anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen

Förderbereich ABFB Tagesstätte Werkstätten Wohnbereich Arbeitsbereich WfbM Anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen www.kh-stiftung.de Ka s pa r H a u s e r S t i f t u n g Förderbereich ABFB Tagesstätte Werkstätten Wohnbereich Arbeitsbereich WfbM Anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen Für ein selbstbestimmtes

Mehr

MARKtoRientieRt, effektiv, AttRAKtiV. PRAKtiKA im BeRUFS- BiLDUnGSBeReiCH DeR MARiABeRGeR WeRKStÄtten

MARKtoRientieRt, effektiv, AttRAKtiV. PRAKtiKA im BeRUFS- BiLDUnGSBeReiCH DeR MARiABeRGeR WeRKStÄtten MARKtoRientieRt, effektiv, AttRAKtiV PRAKtiKA im BeRUFS- BiLDUnGSBeReiCH DeR MARiABeRGeR WeRKStÄtten Von MenSCH zu MenSCH Mariaberg ist ein diakonischer Träger für soziale Dienste. Wir machen Angebote

Mehr

DAS BUDGET FÜR ARBEIT ERFAHRUNGEN AUS RHEINLAND- PFALZ

DAS BUDGET FÜR ARBEIT ERFAHRUNGEN AUS RHEINLAND- PFALZ DAS BUDGET FÜR ARBEIT ERFAHRUNGEN AUS RHEINLAND- PFALZ Auftaktveranstaltung Umsetzungsbegleitung Bundesteilhabegesetz Forum 3: Teilhabe am Arbeitsleben Neue Möglichkeiten und Herausforderungen durch das

Mehr

Integrationsfachdienste in Nordrhein-Westfalen

Integrationsfachdienste in Nordrhein-Westfalen Integrationsfachdienste in Nordrhein-Westfalen Aufgaben, Organisation und Arbeitsweise Zielgruppen I 1. (Schwer)behinderte Menschen, die einen besonderen Bedarf an unterstützender Arbeitsbegleitung / Vermittlung

Mehr

Dienstleistungen des Netzwerkes berufliche Assistenz im Burgenland

Dienstleistungen des Netzwerkes berufliche Assistenz im Burgenland Dienstleistungen des Netzwerkes berufliche Assistenz im Burgenland Anlehre bei vamos" Arbeitsassistenz für Jugendliche" Berufsausbildungsassistenz" Clearing für Jugendliche" Jobcoaching" Gefördert durch:

Mehr

1. Warum sollten Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen gerade die CDU wählen?

1. Warum sollten Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen gerade die CDU wählen? 1. Warum sollten Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen gerade die CDU wählen? Wir machen Politik in Nordrhein-Westfalen. Das bedeutet: Wir leben gern hier. Aber wir wollen das Land verändern. Es soll

Mehr

Herzlich willkommen. Berufliche Integration in den. Recklinghäuser Werkstätten. im Kirchenkreis Recklinghausen

Herzlich willkommen. Berufliche Integration in den. Recklinghäuser Werkstätten. im Kirchenkreis Recklinghausen Berufliche Integration in den Recklinghäuser Werkstätten Herzlich willkommen Diakonisches Werk im Kirchenkreis Recklinghausen Recklinghäuser Werkstätten ggmbh Zertifiziert nach ISO 9001:2008 Trägerzulassung

Mehr

So nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

So nehmen Sie Kontakt mit uns auf: So nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Den Integrationsfachdienst im Hochsauerlandkreis finden Sie an mehreren Standorten: Diakonie Ruhr-Hellweg e.v. Brückenstr. 10, 59872 Meschede Telefon: (0291) 95 29-0

Mehr

Die Beerdigung eines sehr nahe stehenden Menschen ist heute und ich nehme an dieser Beerdigung teil.

Die Beerdigung eines sehr nahe stehenden Menschen ist heute und ich nehme an dieser Beerdigung teil. Keine Werkstatt ist das Beste?! Guten Tag meine Damen und Herren, leider kann ich heute nicht persönlich bei Ihnen sein. Die Beerdigung eines sehr nahe stehenden Menschen ist heute und ich nehme an dieser

Mehr

Eingangsbereich Lebenshilfe Gießen e.v. Chancen und Herausforderungen

Eingangsbereich Lebenshilfe Gießen e.v. Chancen und Herausforderungen Eingangsbereich Lebenshilfe Gießen e.v. Chancen und Herausforderungen Lebenshilfe Gießen e.v. Gegründet 1959 Betreut und begleitet ca. 2.000 Menschen mit Behinderung Beschäftigt mehr als 800 Mitarbeiter

Mehr

Berufsvorbereitende Einrichtung BVE-Freiburg BVE Freiburg (Berufsvorbereitende Einrichtung der Stadt Freiburg) Wir machen uns fit für das Arbeitsleben

Berufsvorbereitende Einrichtung BVE-Freiburg BVE Freiburg (Berufsvorbereitende Einrichtung der Stadt Freiburg) Wir machen uns fit für das Arbeitsleben BVE Freiburg (Berufsvorbereitende Einrichtung der Stadt Freiburg) Wir machen uns fit für das Arbeitsleben Rahmenbedingungen Die Berufsvorbereitende Einrichtung für die Stadt Freiburg setzt sich zum Ziel,

Mehr

Unterstützte Beschäftigung ApK LV Berlin, 26. Juni Reinhard Burtscher, Prof. Dr., KHSB Ursula Rost, Leiterin IFD Berlin Mitte

Unterstützte Beschäftigung ApK LV Berlin, 26. Juni Reinhard Burtscher, Prof. Dr., KHSB Ursula Rost, Leiterin IFD Berlin Mitte Unterstützte Beschäftigung ApK LV Berlin, 26. Juni 2010 Reinhard Burtscher, Prof. Dr., KHSB Ursula Rost, Leiterin IFD Berlin Mitte Überblick I Das Konzept: Unterstützte Beschäftigung II Das Gesetz: Sozialgesetzbuch

Mehr

Institut für Sonderpädagogik Geistigbehindertenpädagogik-

Institut für Sonderpädagogik Geistigbehindertenpädagogik- Institut für Sonderpädagogik Geistigbehindertenpädagogik- Projekt Übergang Förderschule-Beruf Sehr geehrte LehrerInnen, sehr geehrte IFD-BeraterInnen, um Aussagen über Voraussetzungen, Bedingungen und

Mehr

Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen

Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen Achtung! Die Hinweise sind nur zum leichteren Lesen. Sie gelten nicht vor dem Gesetz.

Mehr

Sieglinde Böhmer Gerold Kleemann

Sieglinde Böhmer Gerold Kleemann Sieglinde Böhmer Gerold Kleemann L a n d B r a n d e n b u r g Fürstenwalde 1 W a s i s t I n t e g r a t i o n s a s s i s t e n z? Integrationsassistenz = ambulante, betriebsnahe Unterstützungsangebote

Mehr

Das Leitbild der Stiftung Mensch

Das Leitbild der Stiftung Mensch Seite 1 Das Leitbild der Stiftung Mensch Stiftung für Menschen mit Behinderung In Leichter Sprache Was steht in diesem Leitbild? Leitbild - kurz gesagt: Seite Fehler! Textmarke nicht definiert. 1. Was

Mehr

INKLUSIONSBERATUNG. Service für Arbeitnehmer ARBEIT INKLUSIV. Teilhabe gemeinsam gestalten

INKLUSIONSBERATUNG. Service für Arbeitnehmer ARBEIT INKLUSIV. Teilhabe gemeinsam gestalten INKLUSIONSBERATUNG Service für Arbeitnehmer ARBEIT INKLUSIV. Teilhabe gemeinsam gestalten Ran an die Arbeit! Der Allgemeine Arbeitsmarkt ist eine Welt für sich? Vielleicht genau die richtige Welt für Sie!

Mehr

Wie viele Mitarbeiter aus der Werkstatt stehen dem ersten Arbeitsmarkt tatsächlich zur Verfügung? = Ist das Budget für Arbeit die Lösung für alle?

Wie viele Mitarbeiter aus der Werkstatt stehen dem ersten Arbeitsmarkt tatsächlich zur Verfügung? = Ist das Budget für Arbeit die Lösung für alle? Wie viele Mitarbeiter aus der Werkstatt stehen dem ersten Arbeitsmarkt tatsächlich zur Verfügung? = Ist das Budget für Arbeit die Lösung für alle? Fachvortrag von John Barth Werkstätten:Tag2016 in Chemnitz

Mehr

Gärtnern mit Kindern und Jugendlichen mit Förderbedarf in der geistigen Entwicklung. 3. Unterrichtsprinzipien an der Förderschule

Gärtnern mit Kindern und Jugendlichen mit Förderbedarf in der geistigen Entwicklung. 3. Unterrichtsprinzipien an der Förderschule Gärtnern mit Kindern und Jugendlichen mit Förderbedarf in der geistigen Entwicklung 1. Leitgedanke der Schule 2. Erhaltung der Schöpfung 3. Unterrichtsprinzipien an der Förderschule 4. Ziele beim Schüler

Mehr

Arbeitsaufträge. Folgende Arbeitsaufträge sollst du während des Praktikums zur Vervollständigung deiner Praktikumsmappe schriftlich erledigen:

Arbeitsaufträge. Folgende Arbeitsaufträge sollst du während des Praktikums zur Vervollständigung deiner Praktikumsmappe schriftlich erledigen: Arbeitsaufträge Folgende Arbeitsaufträge sollst du während des Praktikums zur Vervollständigung deiner Praktikumsmappe schriftlich erledigen: 1. Fülle in der ersten Praktikumswoche das Arbeitsblatt Dein

Mehr

Individuelle Wege betrieblicher Qualifizierung am Übergang Förderschule Beruf

Individuelle Wege betrieblicher Qualifizierung am Übergang Förderschule Beruf Individuelle Wege betrieblicher Qualifizierung am Übergang Förderschule Beruf Integrationsfachdienst Weilheim Der Weg in Arbeit nach Abschluss der Schule Schüler und Schülerinnen Förderzentrum für geistige

Mehr

Agentur für Arbeit Mettmann WIE KANN ES FÜR MENSCHEN MIT ASS NACH DEM SCHULBESUCH WEITERGEHEN?

Agentur für Arbeit Mettmann WIE KANN ES FÜR MENSCHEN MIT ASS NACH DEM SCHULBESUCH WEITERGEHEN? Agentur für Arbeit Mettmann WIE KANN ES FÜR MENSCHEN MIT ASS NACH DEM SCHULBESUCH WEITERGEHEN? Berufsberaterin Frau Hübner Rehabilitationsberaterin in der Agentur für Arbeit Langenfeld Karl-Benz-Str. 3-5

Mehr

Sie suchen, wir lotsen. Kompetenzzentrum für Beratung & Vermittlung

Sie suchen, wir lotsen. Kompetenzzentrum für Beratung & Vermittlung Sie suchen, wir lotsen. Kompetenzzentrum für Beratung & Vermittlung An erster Stelle steht der Mensch mit seinen persönlichen Fähigkeiten. Und für diese Fähigkeiten suchen wir den passenden Arbeitsplatz.

Mehr

Verbesserung der beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung. Brücke zur Arbeitswelt

Verbesserung der beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung. Brücke zur Arbeitswelt Herzlich Willkommen Ziel des Integrationsfachdienstes Verbesserung der beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung Brücke zur Arbeitswelt Integrationsfachdienste arbeiten nach den gesetzlich geregelten

Mehr

Der Start in das Berufsleben Rahmenbedingungen Chancen und Möglichkeiten

Der Start in das Berufsleben Rahmenbedingungen Chancen und Möglichkeiten Der Start in das Berufsleben Rahmenbedingungen Chancen und Möglichkeiten Fachtagung zum Welt Down-Syndrom Tag 2016 7. Mai 2016 1 Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. 1958: gegründet von betroffenen Eltern

Mehr

BÜWA. Begleiteter Übergang Werkstatt - allgemeiner Arbeitsmarkt. Eine Informationsbroschüre für Kooperationsunternehmen

BÜWA. Begleiteter Übergang Werkstatt - allgemeiner Arbeitsmarkt. Eine Informationsbroschüre für Kooperationsunternehmen BÜWA Begleiteter Übergang Werkstatt - allgemeiner Arbeitsmarkt Eine Informationsbroschüre für Kooperationsunternehmen Unser Ziel Das bayernweit durchgeführte Modellprojekt BÜWA hat das Ziel, Menschen

Mehr

MIMIZ. Migration mit Zukunft Ein Integrationsprojekt für Geflüchtete

MIMIZ. Migration mit Zukunft Ein Integrationsprojekt für Geflüchtete MIMIZ Migration mit Zukunft Ein Integrationsprojekt für Geflüchtete Zielgruppe für MimiZ Geflüchtete, die schnellstmöglich arbeiten möchten und dürfen Aufenthaltserlaubnis, Aufenthaltsgestattung, Duldung

Mehr

BiAP. Betriebsintegrierte Arbeitsplätze

BiAP. Betriebsintegrierte Arbeitsplätze BiAP Betriebsintegrierte Arbeitsplätze Definition "betriebsintegrierter Arbeitsplatz" Betriebsintegrierte Beschäftigungsformen sind ausgelagerte befristete oder dauerhaft angelegte Arbeitsplätze, sowie

Mehr

Übergänge von qualifizierten Menschen mit Behinderungen was zählt wirklich? Erfahrungen aus dem Rheinland

Übergänge von qualifizierten Menschen mit Behinderungen was zählt wirklich? Erfahrungen aus dem Rheinland Übergänge von qualifizierten Menschen mit Behinderungen was zählt wirklich? Erfahrungen aus dem Rheinland Thomas Fonck Fachberatung für Arbeits- und Firmenprojekte ggmbh - Köln Gliederung 1. Ausgangspunkte

Mehr

Was ist NEW JOB? IFG Integrationsförderungsgesellschaft ggmbh / NEW JOB / Förderung durch Aktion Mensch

Was ist NEW JOB? IFG Integrationsförderungsgesellschaft ggmbh / NEW JOB / Förderung durch Aktion Mensch Was ist NEW JOB? Ein Fachdienst der Integrationsförderungsgesellschaft gemeinnützige GmbH, 100% Tochter der NEW ggmbh für die Beratung, Begleitung und Vermittlung von Menschen mit Behinderungen auf den

Mehr

Caritasverband Brilon e.v. Werkstätten St. Martin

Caritasverband Brilon e.v. Werkstätten St. Martin Caritasverband Brilon e.v. Werkstätten St. Martin Engelbert Kraft Fachbereichsleiter Arbeit für Menschen mit Behinderungen Belegung Standort Brilon Mühlenweg SMB und Fördergruppen Standort Brilon Hinterm

Mehr

Berufsorientierung. STAR Schule trifft Arbeitswelt

Berufsorientierung. STAR Schule trifft Arbeitswelt STAR Schule trifft Arbeitswelt Ziel ist der erfolgreiche Übergang von der Schule in eine Ausbildung oder in Arbeit Es werden im Rahmen der Berufsorientierung z. B. Potenzialanalysen, Berufsfelderkundungen

Mehr

Aktions-Plan der Stadt Ulm. Die wichtigsten Punkte in einfacher Sprache

Aktions-Plan der Stadt Ulm. Die wichtigsten Punkte in einfacher Sprache Stadt Ulm Fachbereich Bildung und Soziales ulm inklusiv Aktions-Plan der Stadt Ulm Die wichtigsten Punkte in einfacher Sprache Herausgegeben von Stadt Ulm, Fach-Bereich Bildung und Soziales Oliver Arnold,

Mehr

Das Budget (Geld) für Arbeit

Das Budget (Geld) für Arbeit Das Budget (Geld) für Arbeit Ein guter Weg auf den allgemeinen Arbeits-Markt! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses

Mehr

Arbeits-Gruppe vom Bewohner-Beirat für den Aktions-Plan für Bremen

Arbeits-Gruppe vom Bewohner-Beirat für den Aktions-Plan für Bremen Arbeits-Gruppe vom Bewohner-Beirat für den Aktions-Plan für Bremen Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle anderen auch. Sie dürfen nicht schlechter behandelt werden, weil sie eine

Mehr

Führen des Praktikumsheftes

Führen des Praktikumsheftes Inhaltsverzeichnis 1. Führen des Praktikumshefts 2. Praktikumsregeln 3.Mein Praktikumsbetrieb 4. Praktikumsprotokoll 5. Praktikumszeugnis 6.Fazit 7. Praktikumsvertrag http://pixabay.com/en/question-mark-question-characters-452707/

Mehr

integra ggmbh Inklusion im Bereich Arbeit Übergang Schule - Beruf

integra ggmbh Inklusion im Bereich Arbeit Übergang Schule - Beruf Inklusion im Bereich Arbeit Übergang Schule - Beruf Integrationsfachdienst Lübeck und Ostholstein Angela Ulrich Inklusion bedeutet: Alle sind gleich und alle sind verschieden, keiner wird ausgeschlossen."

Mehr

Die Direktorin des Landschaftsverbandes Rheinland Vorlage-Nr. 14/2101 öffentlich Datum: 28.07.2017 Dienststelle: Fachbereich 53 Bearbeitung: Herr Wissel Schulausschuss Sozialausschuss Ausschuss für Inklusion

Mehr