Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Oktober 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Oktober 2016"

Transkript

1 Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung

2 Agenda 1 Bestandsaufnahme 2 Mitarbeiter und Personal 3 Digitalisierung 4 Politische Rahmenbedingungen 2

3 Studiensteckbrief Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Befragungsgebiet Zielgruppe Stichprobengröße Bundesland Nordrhein-Westfalen Mittelständische Unternehmen und Familienunternehmen, Entscheider der ersten Führungsebene 400 Interviews, davon: 100 im Ruhrgebiet 100 im nördlichen Rheinland 100 im südlichen Rheinland 100 in Westfalen Auswahlverfahren Methode Erhebungszeitraum Top-down Stichprobenziehung nach Unternehmensgröße Telefonische Interviews (CATI) 20. Juli bis 26. August

4 Stichprobe Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Branche Mitarbeiterzahl Umsatz Handel Industrie Dienstleistungen bis 500 mehr als bis unter 100 Mio. 100 Mio. bis unter 1 Mrd. 1 Mrd. und mehr 4

5 Bestandsaufnahme: Stärken und Schwächen von NRW im Bundeslandvergleich 5

6 Stärken und Schwächen von NRW Viel Lob für die Gesundheitsversorgung, am meisten Nachholbedarf bei Steuern und Abgaben schlecht aufgestellt gut aufgestellt Gesundheitsversorgung 8 90 Kooperationspartner in der Region 9 84 Attraktivität der Region Verkehrsinfrastruktur Bildungswesen Immobilien und Gewerbeflächen Verfügbarkeit von Fachkräften Digitale Infrastruktur Wirtschaftsförderung für den Mittelstand Steuern und Abgaben Angaben in Prozent. Dargestellt: Top2- (sehr gut + eher gut aufgestellt) und Bottom2-Werte (eher schlecht + sehr schlecht aufgestellt). Zu 100% fehlend: weiß nicht, keine Angabe Frage: Welche spezifischen Stärken oder Schwächen hat Nordrhein-Westfalen Ihrer Ansicht nach für Familienunternehmen und den Mittelstand? Ist NRW im Hinblick auf? 6

7 Stärken und Schwächen von NRW Regionalvergleich Ruhrgebiet Nördl. Rheinland Südl. Rheinland Westfalen Gesundheitsversorgung Kooperationspartner in der Region Attraktivität der Region Verkehrsinfrastruktur Bildungswesen Immobilien und Gewerbeflächen Verfügbarkeit von Fachkräften Digitale Infrastruktur Wirtschaftsförderung für den Mittelstand Steuern und Abgaben schlecht aufgestellt Angaben in Prozent. Dargestellt: Top2- (sehr gut + eher gut aufgestellt) und Bottom2-Werte (eher schlecht + sehr schlecht aufgestellt). Zu 100% fehlend: weiß nicht, keine Angabe Frage: Welche spezifischen Stärken oder Schwächen hat Nordrhein-Westfalen Ihrer Ansicht nach für Familienunternehmen und den Mittelstand? Ist NRW im Hinblick auf? gut aufgestellt 7

8 NRW im Vergleich zu anderen Bundesländern Die Mehrheit sieht NRW mindestens gleich gut aufgestellt 27% 42% 27% Eher besser aufgestellt Etwa gleich gut aufgestellt Eher schlechter aufgestellt Ruhrgebiet Nördl. Rheinland Südl. Rheinland Westfalen Angaben in Prozent. Zu 100% fehlend: weiß nicht, keine Angabe Frage: Ist Nordrhein-Westfalen Ihrer Ansicht nach im Hinblick auf diese Aspekte im Allgemeinen? 8

9 Bundesland mit besten Bedingungen für Familienunternehmen und Mittelstand NRW auf Platz 3 Nordrhein-Westfalen 11% 3 Baden-Württemberg 43% 1 Bayern 40% 2 Frage: In welchem Bundesland sind die Rahmenbedingungen für Familienunternehmen und Mittelstand aus Ihrer Sicht am besten? Basis: 328 Befragte, die ein Bundesland genannt haben 9

10 Mitarbeiter und Personal 10

11 Qualität des Bildungssystems in NRW Viel Lob für berufliche Ausbildung und Hochschulen viel Kritik in puncto Schulbildung schlecht aufgestellt gut aufgestellt Qualität der beruflichen Ausbildung in Betrieben Qualität der Hochschul- Ausbildung in den für die Unternehmen relevanten Fächern Qualität der Schulbildung Angaben in Prozent. Dargestellt: Top2- (sehr gut + eher gut aufgestellt) und Bottom2-Werte (eher schlecht + sehr schlecht aufgestellt). Zu 100% fehlend: weiß nicht, keine Angabe Frage: Nun etwas genauer zum Thema Bildung. Ist NRW im Hinblick auf? 11

12 Qualität des Bildungssystems in NRW Regionalvergleich Ruhrgebiet nördl. Rheinland südl. Rheinland Westfalen Qualität der beruflichen Ausbildung in Betrieben Qualität der Hochschul- Ausbildung in den für die Unternehmen relevanten Fächern Qualität der Schulbildung schlecht aufgestellt gut aufgestellt Angaben in Prozent. Dargestellt: Top2- (sehr gut + eher gut aufgestellt) und Bottom2-Werte (eher schlecht + sehr schlecht aufgestellt). Zu 100% fehlend: weiß nicht, keine Angabe Frage: Nun etwas genauer zum Thema Bildung. Ist NRW im Hinblick auf? 12

13 Besonders relevante Hochschulfächer Wirtschafts- und ingenieurwissenschaftliche Fächer sind am relevantesten für die Unternehmen BWL, VWL 59 Ingenieurwissenschaften 45 Technik 19 Naturwissenschaften 15 Mathematik 10 Informatik/IT 7 MINT im allgemeinen Medizin/Gesundheitswissenschaften 6 6 Sprachen Geistes- und/oder Sozialwissenschaften 5 5 Jura 4 Angaben in Prozent Frage: Welches sind die für Ihr Unternehmen besonders relevanten Fächer in der Hochschul-Ausbildung? 13

14 Besonders relevante Hochschulfächer Regionalvergleich Ruhrgebiet Nördl. Rheinland Südl. Rheinland Westfalen BWL, VWL Ingenieurwissenschaften Technik Naturwissenschaften Mathematik Informatik/IT MINT im allgemeinen Medizin/Gesundheitswissenschaften Sprachen Geistes- und/oder Sozialwissenschaften Jura Angaben in Prozent Frage: Welches sind die für Ihr Unternehmen besonders relevanten Fächer in der Hochschul-Ausbildung? 14

15 Rekrutierung geeigneten Personals Drei von vier Unternehmen haben Probleme, qualifiziertes und geeignetes Personal zu finden 2% sehr einfach 25% eher einfach 39% nicht so einfach 34% schwierig Frage: Ist es für Ihr Unternehmen sehr einfach, eher einfach, nicht so einfach oder schwierig, qualifiziertes und geeignetes Personal zu finden? 15

16 Rekrutierung geeigneten Personals Regionalvergleich Ruhrgebiet Nördl. Rheinland Südl. Rheinland Westfalen 36% 21% 27% 22% 63% 77% 72% 78% Frage: Ist es für Ihr Unternehmen sehr einfach, eher einfach, nicht so einfach oder schwierig, qualifiziertes und geeignetes Personal zu finden? 16

17 Gründe für schwierige Personalrekrutierung Mit Abstand die häufigste Ursache: zu wenig geeignete Arbeitskräfte zu geringes Potenzial geeigneter Arbeitskräfte 75 Gehaltsvorstellungen der Bewerber 39 Karriereaussichten gelten als weniger attraktiv als in anderen Branchen Branche gilt als unattraktiv Region gilt als unattraktiv 36 Innovationskraft gilt als geringer als in anderen Branchen 33 weniger Internationalität 25 Sozialleistungen gelten als weniger attraktiv als in anderen Branchen 15 Sonstiges 3 Angaben in Prozent Frage: Warum ist es für Ihr Unternehmen nicht so einfach/schwierig? Basis: 290 Unternehmen, für die es nicht so einfach oder schwierig ist, geeignetes Personal zu finden 17

18 Gründe für schwierige Personalrekrutierung Regionalvergleich Ruhrgebiet Nördl. Rheinland Südl. Rheinland Westfalen zu geringes Potenzial geeigneter Arbeitskräfte Gehaltsvorstellungen der Bewerber Karriereaussichten gelten als weniger attraktiv als in anderen Branchen Branche gilt als unattraktiv Region gilt als unattraktiv Innovationskraft gilt als geringer als in anderen Branchen weniger Internationalität Sozialleistungen gelten als weniger attraktiv als in anderen Branchen Sonstiges Angaben in Prozent Frage: Warum ist es für Ihr Unternehmen nicht so einfach/schwierig? Basis: 290 Unternehmen, für die es nicht so einfach oder schwierig ist, geeignetes Personal zu finden 18

19 Gründe für leichte Personalrekrutierung Gute Sozialleistungen erleichtern Personalsuche am häufigsten gute Sozialleistungen 75 großes Potenzial geeigneter Arbeitskräfte 73 attraktive Branche 68 gutes Gehalt 68 attraktive Region 64 gute Karrieremöglichkeiten 59 hohe Innovationskraft 52 Internationalität 47 Sonstiges 2 Angaben in Prozent Frage: Warum ist es für Ihr Unternehmen sehr/eher einfach? Basis: 106 Unternehmen, für die es sehr einfach oder eher einfach ist, geeignetes Personal zu finden 19

20 Gründe für leichte Personalrekrutierung Regionalvergleich Ruhrgebiet* Nördl. Rheinland* Südl. Rheinland* Westfalen* gute Sozialleistungen großes Potenzial geeigneter Arbeitskräfte attraktive Branche gutes Gehalt attraktive Region gute Karrieremöglichkeiten hohe Innovationskraft Internationalität Sonstiges *größere Schwankungen aufgrund der begrenzten Fallbasis Angaben in Prozent Frage: Warum ist es für Ihr Unternehmen sehr/eher einfach? Basis: 106 Unternehmen, für die es sehr einfach oder eher einfach ist, geeignetes Personal zu finden 20

21 Digitalisierung 21

22 Qualität der digitalen Infrastruktur in NRW Die digitale Infrastruktur ist insgesamt noch deutlich ausbaufähig insbesondere bei den ökonomisch wichtigsten Faktoren schlecht aufgestellt gut aufgestellt das Mobilfunknetz den Breitbandausbau die Förderung der Ausbildung im Hinblick auf die Anforderungen durch die Digitalisierung die Wirtschaftsförderung im Hinblick auf die Digitalisierung der Wirtschaft Angaben in Prozent. Dargestellt: Top2- (sehr gut + eher gut aufgestellt) und Bottom2-Werte (eher schlecht + sehr schlecht aufgestellt). Zu 100% fehlend: weiß nicht, keine Angabe Frage: Nun etwas genauer zum Thema Digitale Infrastruktur. Wie bewerten Sie Nordrhein-Westfalen im Hinblick auf...? Würden Sie sagen, NRW ist...? 22

23 Qualität der digitalen Infrastruktur in NRW Regionalvergleich Ruhrgebiet Nördl. Rheinland Südl. Rheinland Westfalen das Mobilfunknetz den Breitbandausbau die Förderung der Ausbildung im Hinblick auf die Anforderungen durch die Digitalisierung die Wirtschaftsförderung im Hinblick auf die Digitalisierung der Wirtschaft schlecht aufgestellt gut aufgestellt Angaben in Prozent. Dargestellt: Top2- (sehr gut + eher gut aufgestellt) und Bottom2-Werte (eher schlecht + sehr schlecht aufgestellt). Zu 100% fehlend: weiß nicht, keine Angabe Frage: Nun etwas genauer zum Thema Digitale Infrastruktur. Wie bewerten Sie Nordrhein-Westfalen im Hinblick auf...? Würden Sie sagen, NRW ist...? 23

24 Grundsätzliche Bewertung der Digitalisierung Die überwiegende Mehrheit sieht Chancen in der Digitalisierung 90% 31% Große Chancen 59% Eher Chancen 7% 7% 0% Eher Risiken Große Risiken Angaben in Prozent. Zu 100% fehlend: weiß nicht, keine Angabe Frage: Verbinden Sie mit dem Thema Digitalisierung eher für Ihr Unternehmen? 24

25 Grundsätzliche Bewertung der Digitalisierung Regionalvergleich Ruhrgebiet Nördl. Rheinland Südl. Rheinland Westfalen 90% 88% 92% 89% 7% 10% 5% 8% Angaben in Prozent. Zu 100% fehlend: weiß nicht, keine Angabe Frage: Verbinden Sie mit dem Thema Digitalisierung eher für Ihr Unternehmen? 25

26 Investitionen in die Digitalisierung Investitionen in Sicherheit, mobile Endgeräte und Schulungen am häufigsten auf der Agenda der Unternehmen in Cyber Security, Datensicherheit und Datenschutz in mobile Endgeräte in Mitarbeiterschulungen in Digitalisierung der eigenen Produkte, Dienstleistungen und Services in Data Analytics in Cloud Computing in Rekrutierung von Experten für Digitalisierung in vernetzte Produktionstechnologien (Industrie 4.0) Investition bereits erfolgt konkret geplant geplant, aber noch nicht konkret Angaben in Prozent. Zu 100% fehlend: keine Planungen und weiß nicht, keine Angabe Frage: In welche der folgenden Bereiche der Digitalisierung hat Ihr Unternehmen bisher investiert? // Plant Ihr Unternehmen Investitionen in diesen Bereichen? 26

27 Investitionen in die Digitalisierung Regionalvergleich Ruhrgebiet Nördl. Rheinland Südl. Rheinland Westfalen in Cyber Security, Datensicherheit und Datenschutz in mobile Endgeräte in Mitarbeiterschulungen in Digitalisierung der eigenen Produkte, Dienstleistungen und Services in Data Analytics in Cloud Computing in Rekrutierung von Experten für Digitalisierung in vernetzte Produktionstechnologien (Industrie 4.0) Investition bereits erfolgt geplant, aber noch nicht konkret Angaben in Prozent. Zu 100% fehlend: keine Planungen und weiß nicht, keine Angabe Frage: In welche der folgenden Bereiche der Digitalisierung hat Ihr Unternehmen bisher investiert? // Plant Ihr Unternehmen Investitionen in diesen Bereichen? 27

28 Erwartungen an die Entwicklung der Investitionen Zukünftig vermehrte Investitionen in Industrie 4.0, Sicherheit, Produktund Service-Digitalisierung in Cyber Security, Datensicherheit und Datenschutz in mobile Endgeräte in Mitarbeiterschulungen in Digitalisierung der eigenen Produkte, Dienstleistungen und Services in Data Analytics in Cloud Computing = Unternehmen, die bereits in die Bereiche investiert haben in Rekrutierung von Experten für Digitalisierung in vernetzte Produktionstechnologien (Industrie 4.0) Angaben in Prozent. Zu 100% fehlend: weiß nicht, keine Angabe Frage: Wie werden sich die Investitionen Ihres Unternehmens in diesen Bereichen in absehbarer Zukunft entwickeln? Basis: 118 bis 333 Unternehmen, die in diese Bereiche bereits investiert haben 28

29 Erwartungen an die Entwicklung der Investitionen Übersicht nördl. Rheinland südl. Rheinland Ruhrgebiet Westfalen in Cyber Security, Datensicherheit und Datenschutz in mobile Endgeräte in Mitarbeiterschulungen in Digitalisierung der eigenen Produkte, Dienstleistungen und Services in Data Analytics* Unternehmen, die bereits in die Bereiche investiert haben in Cloud Computing* in Rekrutierung von Experten für Digitalisierung* in vernetzte Produktionstechnologien (Industrie 4.0)* *größere Schwankungen aufgrund der begrenzten Fallbasis Angaben in Prozent. Zu 100% fehlend: weiß nicht, keine Angabe Frage: Wie werden sich die Investitionen Ihres Unternehmens in diesen Bereichen in absehbarer Zukunft entwickeln? Basis: 118 bis 333 Unternehmen, die in diese Bereiche bereits investiert haben

30 Politische Rahmenbedingungen 30

31 Mittelstandsförderungsgesetz: Nutzen der Clearingstelle Das Gesetz ist nur einer Minderheit bekannt Urteil zur Clearing-Stelle fällt ambivalent aus 46% Eignung der Clearingstelle, um die Rahmenbedingungen von Familienunternehmen zu verbessern: kennen das Mittelstandsförderungsgesetz sehr gut geeignet gut geeignet weniger gut geeignet überhaupt nicht gut geeignet weiß nicht, keine Angabe Angaben in Prozent Frage: Ende 2012 ist in NRW das Mittelstandsförderungsgesetz in Kraft getreten. Das Gesetz sieht vor, dass die sogenannte Clearingstelle Mittelstand alle relevanten Gesetzesvorhaben des Landes auf ihre Mittelstandsfreundlichkeit hin überprüft. Wie gut ist eine solche Clearingstelle Ihrer Ansicht nach dazu geeignet, die Rahmenbedingungen von Familienunternehmen in NRW zu verbessern? Basis: Alle Unternehmen // 185 Befragte, die das Mittelstandsförderungsgesetz kennen 31

32 Mittelstandsförderungsgesetz: Nutzen der Clearingstelle Regionalvergleich Ruhrgebiet Nördl. Rheinland Südl. Rheinland Westfalen Bekanntheit des Mittelstandsförderungsgesetztes 44% 42% 41% 58% Eignung der Clearingstelle, um die Rahmenbedingungen von Familienunternehmen zu verbessern sehr gut geeignet gut geeignet weniger gut geeignet überhaupt nicht gut geeignet weiß nicht, keine Angabe Angaben in Prozent Frage: Ende 2012 ist in NRW das Mittelstandsförderungsgesetz in Kraft getreten. Das Gesetz sieht vor, dass die sogenannte Clearingstelle Mittelstand alle relevanten Gesetzesvorhaben des Landes auf ihre Mittelstandsfreundlichkeit hin überprüft. Wie gut ist eine solche Clearingstelle Ihrer Ansicht nach dazu geeignet, die Rahmenbedingungen von Familienunternehmen in NRW zu verbessern? Basis: Alle Unternehmen // 185 Befragte, die das Mittelstandsförderungsgesetz kennen 32

33 Nutzen der NRW-Clusterpolitik Clusterpolitik ist einer knappen Mehrheit bekannt, viele zweifeln aber an ihrem Nutzen 53% Eignung der NRW-Clusterpolitik, die Vernetzung von Unternehmen untereinander und mit anderen Einrichtungen zu fördern: kennen die Clusterpolitik sehr gut geeignet gut geeignet weniger gut geeignet überhaupt nicht gut geeignet weiß nicht, keine Angabe Angaben in Prozent Frage: Mit der Einrichtung von landesweiten und regionalen Clustern zielt das Land NRW darauf, Kooperationen und Innovationen zu fördern. Wie gut ist die NRW-Clusterpolitik aus Ihrer Sicht geeignet, die Vernetzung von Unternehmen untereinander und mit anderen Einrichtungen zu fördern? Basis: Alle Unternehmen // 214 Befragte, die die Clusterpolitik kennen 33

34 Nutzen der NRW-Clusterpolitik Regionalvergleich Ruhrgebiet Nördl. Rheinland Südl. Rheinland Westfalen Bekanntheit der Clusterpolitik 55% 45% 51% 63% Eignung der NRW- Clearingpolitik, die Vernetzung von Unternehmen untereinander und mit anderen Einrichtungen zu fördern: sehr gut geeignet gut geeignet weniger gut geeignet überhaupt nicht gut geeignet weiß nicht, keine Angabe Angaben in Prozent Frage: Mit der Einrichtung von landesweiten und regionalen Clustern zielt das Land NRW darauf, Kooperationen und Innovationen zu fördern. Wie gut ist die NRW-Clusterpolitik aus Ihrer Sicht geeignet, die Vernetzung von Unternehmen untereinander und mit anderen Einrichtungen zu fördern? Basis: Alle Unternehmen // 214 Befragte, die die Clusterpolitik kennen 34

35 Ihr Ansprechpartner 35

36 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Kontakt: Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischer Form. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Corinna Freudig Corporate Communications Presseabteilung Friedrich-Ebert-Anlage Frankfurt Telefon: Fax:

37 Vielen Dank PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (IL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der IL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

Wettbewerbsvorteil Vertrauen

Wettbewerbsvorteil Vertrauen www.pwc.de Wettbewerbsvorteil Vertrauen Die Stärke deutscher Familienunternehmen 2016 Agenda 1. Hintergrund und Untersuchungsansatz 2. Key Facts 3. Ergebnisse Bevölkerungsbefragung 4. Ansprechpartner Hintergrund

Mehr

Lebensmittelvertrauen Mai 2014

Lebensmittelvertrauen Mai 2014 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014 www.pwc.de -Umfrage April 2014 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf

Mehr

Generationenkonflikt Digitalisierung Januar 2018

Generationenkonflikt Digitalisierung Januar 2018 www.pwc.de/familienunternehmen Generationenkonflikt Digitalisierung Digitalisierung bleibt nach wie vor der wichtigste Trend des Jahres Mehr als acht von zehn befragten Familienunternehmen sind der Meinung,

Mehr

Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016

Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema 3D

Mehr

Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Juli 2016

Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Juli 2016 www.pwc.de Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Zukunft der Pflege

Zukunft der Pflege www.pwc.de Zukunft der Pflege 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist,

Mehr

Potenzialanalyse: Wie digital sind die deutschen Mittelständler? Januar 2017

Potenzialanalyse: Wie digital sind die deutschen Mittelständler? Januar 2017 www.pwc.de/familienunternehmen Potenzialanalyse: Wie digital sind die deutschen Mittelständler? Management Summary Potenzialanalyse: Wie digital sind deutsche Mittelständler 2017 ist die Digitalisierung

Mehr

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand www.pwc.de Energiewende im Mittelstand 2015 Management Summary Energiewende im Mittelstand April 2015 2 Management Summary Energiewende im Mittelstand Energieeffizienz ist für den deutschen Mittelstand

Mehr

LOGISTIC-Trend-Index 2017 Fach-und Führungskräftebefragung

LOGISTIC-Trend-Index 2017 Fach-und Führungskräftebefragung Connecting Global Competence LOGISTIC-Trend-Index 01 Fach-und Führungskräftebefragung.-1. Mai 01 Messe München»www.transportlogistic.de Umfrage LOGISTIC-Trend-Index 01 Untersuchungsdesign» Marktforschungsinstitut

Mehr

Beste Mittelstandsdienstleister 2016

Beste Mittelstandsdienstleister 2016 Beste Mittelstandsdienstleister 2016 Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer und Bestellformular 2016 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de Studiensteckbrief Studienkonzept Erhebungsmethode ServiceValue

Mehr

Healthcare & Pharma New Entrants

Healthcare & Pharma New Entrants www.pwc.de Healthcare & Pharma New Entrants Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend?

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? www.pwc.de/lebensmittel Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? Verbraucherbefragung, Zusammenfassung In deutschen Städten eröffnen zunehmend Supermärkte, die Lebensmittel ohne jegliche Umverpackung

Mehr

Auswirkungen des Bestellerprinzips auf den Wohnungsmarkt

Auswirkungen des Bestellerprinzips auf den Wohnungsmarkt Auswirkungen des Bestellerprinzips auf den Wohnungsmarkt 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund und Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse der Studie zum Thema Auswirkungen

Mehr

Healthcare-Barometer Februar 2017

Healthcare-Barometer Februar 2017 www.pwc.de Management Summary 2017 h Die Bundesbürger haben weiterhin großes Vertrauen in das deutsche Gesundheitssystem. Die Mehrheit (64%) zählt es in 2016 zu den Top-3 der Welt (2015 59%/2014 60%, S.

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für das Bundesland UnternehmerPerspektiven 2016 Key Results für das Bundesland Der Mittelstand aus

Mehr

Krankenhäuser im Vergleich Finanz- und Leistungskennzahlen

Krankenhäuser im Vergleich Finanz- und Leistungskennzahlen www.pwc.de Krankenhäuser im Vergleich Finanz- und Leistungskennzahlen Mai 2017 Hintergrund und Untersuchungsansatz 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband

Mehr

Die Neujahrswünsche des deutschen Mittelstandes Januar 2017

Die Neujahrswünsche des deutschen Mittelstandes Januar 2017 www.pwc.de/familienunternehmen Die Neujahrswünsche des deutschen Mittelstandes Management Summary Neujahrswünsche Mittelstand 2017 2017 ist Digitalisierung für 90% aller Befragten der zentrale Trend (S.

Mehr

Jobmarkt PR. Anforderungen Chancen Aus- und Weiterbildung. Juli 2010

Jobmarkt PR. Anforderungen Chancen Aus- und Weiterbildung. Juli 2010 Jobmarkt PR Anforderungen Chancen Aus- und Weiterbildung Juli 2010 Untersuchungsansatz Der Berichtsband Jobmarkt PR basiert auf diversen Ausgaben des PR-Trendmonitors der dpa-tochter news aktuell und Faktenkontor.

Mehr

Social-Media-Trendmonitor

Social-Media-Trendmonitor Social-Media-Trendmonitor Social Media: Kommunikation, Strategie, Ziele September 2016 Social-Media-Trendmonitor: Inhalt Untersuchungsansatz Seite 3 Themenschwerpunkte Kommunikation über Social Media Seite

Mehr

Digitalisierung bei mittelständischen

Digitalisierung bei mittelständischen Digitalisierung bei mittelständischen Unternehmen Ergebnisse Kurzumfrage Februar 2016 Design der Kurzumfrage Repräsentative Befragung von 700 Unternehmen in der Schweiz Befragt wurden nicht börsennotierte

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2017 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.015 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Regionalbefragung: Frankfurt als Wirtschaftsstandort Frühjahr 2017

Regionalbefragung: Frankfurt als Wirtschaftsstandort Frühjahr 2017 www.pwc.de Regionalbefragung: Frankfurt als Wirtschaftsstandort Management Summary Ein Großteil der Befragten bewertet die regionale Wirtschaft (88 %) und den Arbeitsort Frankfurt (82 %) als attraktiv,

Mehr

Geld und Haushalt Quick Survey zum Weltspartag 2011

Geld und Haushalt Quick Survey zum Weltspartag 2011 Beratungsdienst Geld und Haushalt Geld und Haushalt Quick Survey zum Weltspartag 2011 Oktober 2011 Geld und Haushalt - Quick Survey zum Weltspartag 2011 Im Oktober 2011 führte der der Sparkassen- eine

Mehr

AUTOMATICA Trend-Umfrage 2016 Was Industrie-Entscheider über die Rolle der Roboter denken

AUTOMATICA Trend-Umfrage 2016 Was Industrie-Entscheider über die Rolle der Roboter denken AUTOMATICA Trend-Umfrage 06 Was Industrie-Entscheider über die Rolle der Roboter denken 7. Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik.-4. Juni 06 Messe München www.automatica-munich.com Methodik

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.000 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Regionalbefragung: Berlin als Wirtschaftsstandort Frühjahr 2017

Regionalbefragung: Berlin als Wirtschaftsstandort Frühjahr 2017 www.pwc.de Regionalbefragung: Berlin als Wirtschaftsstandort Management Summary Ein Großteil der Befragten bewertet die regionale Wirtschaft (81 %) und den Arbeitsort Berlin (75 %) als attraktiv, vor allem

Mehr

Digitale Assistenten Bevölkerungsbefragung

Digitale Assistenten Bevölkerungsbefragung www.pwc.de Digitale Assistenten Bevölkerungsbefragung 2017 Management Summary Hohe Bekanntheit, viel Potenzial: Der bekannteste Sprachassistent in Deutschland ist Alexa. 78 Prozent kennen den Assistenten

Mehr

Ingenieure und Techniker gesucht!

Ingenieure und Techniker gesucht! Leitfaden für die Bildungspraxis Ingenieure und Techniker gesucht! Band 45 Strategien zur Rekrutierung, Förderung und Bindung technischer Fachkräfte Impressum Leitfaden für die Bildungspraxis Schriftenreihe

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Künstliche Intelligenz Juli 2017

Bevölkerungsbefragung: Künstliche Intelligenz Juli 2017 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung: Künstliche Intelligenz Management Summary Bevölkerungsbefragung künstliche Intelligenz Ambivalentes Verhältnis: Die Mehrheit der Deutschen verspricht sich von künstlicher

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand: Status quo, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen

Digitalisierung im Mittelstand: Status quo, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen Digitalisierung im Mittelstand: Status quo, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen Dr. Jörg Zeuner Chefvolkswirt KfW Bankengruppe 18. August 2016 Acht von zehn Mittelständlern setzen Digitalisierungsprojekt

Mehr

WirtschaftsWoche- Studienreihe. Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten

WirtschaftsWoche- Studienreihe. Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten WirtschaftsWoche- Studienreihe Werbeagenturen Was sie leisten, was sie kosten Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

3. Unternehmensbefragung der Wirtschaftsförderungen im HSK 2016

3. Unternehmensbefragung der Wirtschaftsförderungen im HSK 2016 3. Unternehmensbefragung der Wirtschaftsförderungen im HSK 2016 Dr. Elke Drepper-Cramer 24.03.2016 1 Rahmendaten Teilnehmer 617 Anteil Arnsberg 90 15% Bestwig 28 5% Brilon 72 12% Eslohe 30 5% Hallenberg

Mehr

MEHRWERT DURCH ZUSAMMENARBEIT- PROZESSORIENTIERTES SYSTEM DES MIGRATIONSAMT ZH. Delivering Transformation. Together.

MEHRWERT DURCH ZUSAMMENARBEIT- PROZESSORIENTIERTES SYSTEM DES MIGRATIONSAMT ZH. Delivering Transformation. Together. MEHRWERT DURCH ZUSAMMENARBEIT- PROZESSORIENTIERTES SYSTEM DES MIGRATIONSAMT ZH Delivering Transformation. Together. AGENDA 1 Prozessunterstützungs- u. Monitoring-System (PuM) 3 2 Digitalisierungsprozess

Mehr

STANDORT HEILBRONN-FRANKEN 2016 IHK-AUSWERTUNG ZU DEN ZUKUNFTSFELDERN WIRTSCHAFT DIGITAL, FACHKRÄFTE, INFRASTRUKTUR

STANDORT HEILBRONN-FRANKEN 2016 IHK-AUSWERTUNG ZU DEN ZUKUNFTSFELDERN WIRTSCHAFT DIGITAL, FACHKRÄFTE, INFRASTRUKTUR STANDORT HEILBRONN-FRANKEN 2016 IHK-AUSWERTUNG ZU DEN ZUKUNFTSFELDERN WIRTSCHAFT DIGITAL, FACHKRÄFTE, INFRASTRUKTUR Heilbronn, 07.12.2016 STANDORT HEILBRONN-FRANKEN 2016 IHK-STANDORTINDEX ZU DEN ZUKUNFTSFELDERN

Mehr

Benchmarking von Energieversorgern

Benchmarking von Energieversorgern Benchmarking von Energieversorgern Eine empirische Studie in Kooperation mit APQC Center für kommunale Energiewirtschaft Benchmarking Center Europe INeKO Institut an der Universität zu Köln DAS CENTER

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 03. Januar 2016 Ramboll Putz & Partner

Wechselbereitschaft von Stromkunden Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 03. Januar 2016 Ramboll Putz & Partner Wechselbereitschaft von Stromkunden 2016 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 03. Januar 2016 Ramboll Putz & Partner Informationen zur Umfrage Untersuchungsdesign: Onlinebefragung über einen Panelanbieter

Mehr

Postbank Studie: Der digitale Deutsche Bonn, im Juni 2017

Postbank Studie: Der digitale Deutsche Bonn, im Juni 2017 Bonn, im Juni 2017 Untersuchungsansatz Inhalt: Die Studie zeigt auf, welche Entwicklungen sich in den verschiedenen Lebensbereichen der Deutschen in Bezug auf Digitalisierung allgemein und insbesondere

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results

Mehr

Karriereziele Dezember 2013

Karriereziele Dezember 2013 Dezember 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Bevölkerungsbefragung zum Thema Karriereziele 2014 Untersuchungsdesign Online-Befragung unter 1.000 Deutschen über einen Online-Panel-Anbieter (Toluna)

Mehr

Demografischer Wandel

Demografischer Wandel Bevölkerungsbefragung zum Thema Demografischer Wandel Grafikreport April 2016 TNS 2016 Studiensteckbrief Befragungsgebiet Bundesrepublik Deutschland Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für das Bundesland UnternehmerPerspektiven 2016 Key Results für das Bundesland Der bayerische Mittelstand

Mehr

Diskriminierungsfreie Personalrekrutierung im Rahmen des 11 AGG

Diskriminierungsfreie Personalrekrutierung im Rahmen des 11 AGG Jura Carolin Bösking Diskriminierungsfreie Personalrekrutierung im Rahmen des 11 AGG Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Das C-Teile-Management bei KMU

Das C-Teile-Management bei KMU Wirtschaft Lukas Ohnhaus Das C-Teile-Management bei KMU Identifikation und Analyse der Auswahlkriterien für einen Dienstleister mittels qualitativer Marktstudie Bachelorarbeit Bibliografische Information

Mehr

25 Jahre nach dem Mauerfall Ost- und westdeutsche Mittelständler im Vergleich

25 Jahre nach dem Mauerfall Ost- und westdeutsche Mittelständler im Vergleich www.pwc.de Ost- und westdeutsche Mittelständler im Vergleich Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

IHK-STANDORTUMFRAGE 2016

IHK-STANDORTUMFRAGE 2016 IHK-STANDORTUMFRAGE 2016 Was braucht die Wirtschaft? Was bewegt die Wirtschaft? Wir haben die Unternehmen im nördlichen Rheinland-Pfalz zu ihrem Wirtschaftsstandort befragt. Hier sind die Antworten. Altenkirchen

Mehr

Wirtschaft. Andreas H. Hamacher

Wirtschaft. Andreas H. Hamacher Wirtschaft Andreas H. Hamacher Anforderungen an die Gestaltung der Internen Revision und des Internen Kontrollsystems (IKS) in einer Unternehmung zur Erfüllung der Corporate Governance Erfordernisse Masterarbeit

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

POTENZIALANALYSE DATA SCIENCE. Delivering Transformation. Together.

POTENZIALANALYSE DATA SCIENCE. Delivering Transformation. Together. 2016 Delivering Transformation. Together. Datum: Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Führungsstile im Vergleich. Kritische Betrachtung der Auswirkungen auf die Mitarbeitermotivation

Führungsstile im Vergleich. Kritische Betrachtung der Auswirkungen auf die Mitarbeitermotivation Wirtschaft Stefanie Pipus Führungsstile im Vergleich. Kritische Betrachtung der Auswirkungen auf die Mitarbeitermotivation Masterarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

F.A.Z. Kiosk-App. Nutzerbefragung Herbst 2016

F.A.Z. Kiosk-App. Nutzerbefragung Herbst 2016 F.A.Z. Kiosk-App Nutzerbefragung Herbst 2016 Attraktive digitale Zielgruppe Leser der digitalen Ausgaben sind besonders gebildet und einkommensstark Die digitalen Ausgaben im F.A.Z. Kiosk erreichen eine

Mehr

Bevölkerungsbefragung. AbbVie. Monitor

Bevölkerungsbefragung. AbbVie. Monitor Bevölkerungsbefragung AbbVie Healthcare Monitor Grafikreport Oktober 2016 Studiensteckbrief Healthcare Monitor Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten ab 14 Jahren Befragungsgebiet

Mehr

Stadt Bad Kreuznach. Befragung der Bad Kreuznacher Wirtschaftsunternehmen durch die Hochschule Mainz

Stadt Bad Kreuznach. Befragung der Bad Kreuznacher Wirtschaftsunternehmen durch die Hochschule Mainz Stadt Bad Kreuznach Befragung der Bad Kreuznacher Wirtschaftsunternehmen durch die Hochschule Mainz Prof. Dr. Michael Kaufmann Prof. Dr. Rüdiger Nagel I. Ergebnisse der wissenschaftlichen Studie Inhalt

Mehr

Studie: Jobsuche. Dezember 2013

Studie: Jobsuche. Dezember 2013 Studie: Jobsuche Dezember 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Befragung von Berufstätigen zum Thema Jobsuche Untersuchungsdesign Online-Befragung unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren über einen

Mehr

Österreichische Gefahrengutkonferenz 2017

Österreichische Gefahrengutkonferenz 2017 Die neutrale Austauschplattform für Transportdaten Österreichische Gefahrengutkonferenz 2017 Salzburg, 19. Oktober 2017 ELEKTRONISCHES BEFÖRDERUNGSPAPIER Rechtliche Voraussetzungen Rechtliche Voraussetzungen

Mehr

Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2016

Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2016 Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2016 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 20 Bausparkassen in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2016 ServiceValue

Mehr

Digitalisierung im deutschen Mittelstand

Digitalisierung im deutschen Mittelstand Digitalisierung im deutschen Mittelstand Befragung von 3.000 mittelständischen Unternehmen in Deutschland März 2016 Design der Studie Repräsentative Befragung von 3.000 mittelständischen Unternehmen in

Mehr

Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2017

Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2017 Kundenzufriedenheit: Bausparkassen 2017 Wettbewerbsanalyse mit Detail-Auswertungen für 20 Bausparkassen in Deutschland Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2017 ServiceValue

Mehr

Metropolregion Bremen/Oldenburg Wirtschaftslage im Mittelstand, Frühjahr 2017

Metropolregion Bremen/Oldenburg Wirtschaftslage im Mittelstand, Frühjahr 2017 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Bremen Seddig KG Contrescarpe 17 28203 Bremen Telefon 0 42 1 / 3 29 02-0 E-Mail info@bremen.creditreform.de Internet www.bremen.creditreform.de Presseinformation

Mehr

Daten und Fakten der Pharmaindustrie in Rheinland-Pfalz

Daten und Fakten der Pharmaindustrie in Rheinland-Pfalz Daten und Fakten der Pharmaindustrie in Rheinland-Pfalz Agenda 1 Die Pharmaindustrie in Zahlen 2 Innovationstreiber Pharma Bildnachweis Titelseite: Alexander Raths Fotolia Seite 2 Die Pharmaindustrie in

Mehr

Industrie 4.0 wie Sensoren, Big Data und 3D-Druck die Produktion und die Arbeit in der Fabrik verändern

Industrie 4.0 wie Sensoren, Big Data und 3D-Druck die Produktion und die Arbeit in der Fabrik verändern Industrie 4.0 wie Sensoren, Big Data und 3D-Druck die Produktion und die Arbeit in der Fabrik verändern Frank Riemensperger Bitkom-Präsidium Berlin, 21. April 2016 Fast jedes zweite Unternehmen nutzt Industrie-4.0-Anwendungen

Mehr

Daten und Fakten der Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen

Daten und Fakten der Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Daten und Fakten der Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Agenda 1 Die Pharmaindustrie in Zahlen 2 Innovationstreiber Pharma 3 Forschende Pharma in Nordrhein-Westfalen Ergebnisse der vfa- Mitgliedererhebung

Mehr

Volker P. Andelfinger Till Hänisch Hrsg. Industrie 4.0. Wie cyber-physische Systeme die Arbeitswelt verändern

Volker P. Andelfinger Till Hänisch Hrsg. Industrie 4.0. Wie cyber-physische Systeme die Arbeitswelt verändern Volker P. Andelfinger Till Hänisch Hrsg. Industrie 4.0 Wie cyber-physische Systeme die Arbeitswelt verändern Industrie 4.0 Volker P. Andelfinger Till Hänisch (Hrsg.) Industrie 4.0 Wie cyber-physische Systeme

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für die UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2. Untersuchungsdesign Seite 4

Mehr

Lösungsstrategien im Mathematikunterricht der Grundschule

Lösungsstrategien im Mathematikunterricht der Grundschule Naturwissenschaft Lena Pietsch Lösungsstrategien im Mathematikunterricht der Grundschule Analyse empirischer Fälle Examensarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche

Mehr

Mittelstandsbarometer Österreich Jänner 2016

Mittelstandsbarometer Österreich Jänner 2016 Mittelstandsbarometer Österreich Jänner 2016 Befragungsergebnisse Flüchtlinge am Arbeitsmarkt Jänner 2016 Design der Studie Repräsentative Befragung von 900 mittelständischen Unternehmen in Österreich

Mehr

AXA DEUTSCHLAND-REPORT 2017 RUHESTANDSPLANUNG UND -MANAGEMENT KERNERGEBNISSE. Köln,

AXA DEUTSCHLAND-REPORT 2017 RUHESTANDSPLANUNG UND -MANAGEMENT KERNERGEBNISSE. Köln, AXA DEUTSCHLAND-REPORT 2017 RUHESTANDSPLANUNG UND -MANAGEMENT KERNERGEBNISSE Köln, 27.04.2017 Untersuchungsdaten: Durch insgesamt 3381 Interviews wurden repräsentativ in allen 16 Bundesländern Erwerbstätige

Mehr

Regionalbefragung: So sehen die Kölner Köln Frühjahr 2017

Regionalbefragung: So sehen die Kölner Köln Frühjahr 2017 www.pwc.de Regionalbefragung: So sehen die Kölner Köln Management Summary Befragte aus der Region nehmen Köln vor allem als geschichtsträchtig (68 %), multikulturell (68 %) und weltoffen (63 %) wahr (S.

Mehr

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016

comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 comdirect Jugendstudie 2016 Repräsentative Befragung von Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren Quickborn, September 2016 Zur Methode Inhalt der Studie Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung

Mehr

Pressekonferenz. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ralph Appel, Direktor und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied

Pressekonferenz. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ralph Appel, Direktor und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied Pressekonferenz Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ralph Appel, Direktor und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied Dipl.-Ing. Dieter Westerkamp, Bereichsleiter Technik und Wissenschaft Bild: Ociacia/Shutterstock.com

Mehr

Readiness Check Digitalisierung. Ergebnisse Juni Kaiserslautern

Readiness Check Digitalisierung. Ergebnisse Juni Kaiserslautern Readiness Check Digitalisierung Ergebnisse Juni 2017 Kaiserslautern 01.06.2017 Readiness Check Digitalisierung Überblick: Online-Check zur Selbsteinschätzung für (mittelständische) Unternehmen Ca. 30 Fragen

Mehr

Shopping-Apps auf deutschen Smartphones

Shopping-Apps auf deutschen Smartphones Shopping- auf deutschen Smartphones Repräsentative Studie und Grafikreport 2017 Kantar EMNID 2017 im Auftrag der PAYBACK GmbH Studiensteckbrief Befragungsgebiet Bundesrepublik Deutschland Grundgesamtheit

Mehr

Determinanten der Standortwahl privater Unternehmen - Vergleich der Städte Offenburg und St. Petersburg (RF)

Determinanten der Standortwahl privater Unternehmen - Vergleich der Städte Offenburg und St. Petersburg (RF) Wirtschaft Andreas Franco Determinanten der Standortwahl privater Unternehmen - Vergleich der Städte Offenburg und St. Petersburg (RF) Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Geisteswissenschaft. Monique Mücklisch

Geisteswissenschaft. Monique Mücklisch Geisteswissenschaft Monique Mücklisch Entwicklung eines idealtypischen Prozessmodells zur Vorgehensweise bei einem Verdacht auf Kindeswohlgefährdung als Teil der Qualitätssicherung in Kindertagesstätten

Mehr

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure Der Arbeitsmarkt für Ingenieure Bernd Fiehöfer Elke Pohl Der Arbeitsmarkt für Ingenieure Aktuelle Perspektiven und Einstiegschancen Bernd Fiehöfer Berlin, Deutschland Elke Pohl Berlin, Deutschland ISBN

Mehr

Regional Monitor Region Kassel Januar 2009

Regional Monitor Region Kassel Januar 2009 Regional Monitor Region Kassel Januar 2009 Inhalt Methode Region in der Mitte Potential der geografischen Lage Die Stadt Kassel Zusammenfassung RegionalMonitor für die Region Kassel, Januar 2009 2 Methode

Mehr

Globale Geschäfte abwickeln Potenziale nutzen und Transparenz schaffen mit SAP GTS

Globale Geschäfte abwickeln Potenziale nutzen und Transparenz schaffen mit SAP GTS www.pwc.de/events Globale Geschäfte abwickeln Potenziale nutzen und Transparenz schaffen mit SAP GTS Business Breakfast 14. September 2017, Hamburg 5. Oktober 2017, Frankfurt am Main 8. November 2017,

Mehr

Quick Survey: Jobzufriedenheit April 2014

Quick Survey: Jobzufriedenheit April 2014 Quick Survey: Jobzufriedenheit 2014 April 2014 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie: Online-Kurzbefragung zum Thema Jobzufriedenheit 2014 Untersuchungsdesign: Internet-Befragung im Rahmen des Toluna-Online-Panels

Mehr

Roland Gabriel Heinz-Peter Röhrs. Social Media. Potenziale, Trends, Chancen und Risiken

Roland Gabriel Heinz-Peter Röhrs. Social Media. Potenziale, Trends, Chancen und Risiken Roland Gabriel Heinz-Peter Röhrs Social Media Potenziale, Trends, Chancen und Risiken Social Media Roland Gabriel Heinz-Peter Röhrs Social Media Potenziale, Trends, Chancen und Risiken Prof. Dr. Roland

Mehr

Fachkräftemangel in der Pflege Aktuelle Situation und Lösungsansätze Bad Soden, 05. Juli 2016

Fachkräftemangel in der Pflege Aktuelle Situation und Lösungsansätze Bad Soden, 05. Juli 2016 www.pwc.de Fachkräftemangel in der Pflege Aktuelle Situation und Lösungsansätze Bad Soden, 05. Agenda Zahlen, Daten, Fakten Ursachen & Folgen Lösungsansätze Schlimmer als erwartet. Sehr vielschichtig.

Mehr

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun?

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun? www.pwc.de/de/events Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was nun? Business Breakfast 27. Januar 2015, Mannheim Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer was

Mehr

Private Equity in Familienunternehmen. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft?

Private Equity in Familienunternehmen. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft? www.pwc.de/familienunternehmen Private Equity in Familienunternehmen Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft? Die Ergebnisse einer Befragung von mehr als 300 Entscheidern in Familienunternehmen. Private

Mehr

Kinderarmut in Deutschland. Eine Herausforderung für die Soziale Arbeit?

Kinderarmut in Deutschland. Eine Herausforderung für die Soziale Arbeit? Geisteswissenschaft Elisabeth Fischer Kinderarmut in Deutschland. Eine Herausforderung für die Soziale Arbeit? Unter Betrachtung des Aspektes der sozialen Vererbung und generationellen Weitergabe von Armut

Mehr

E-Government mit dem neuen Personalausweis

E-Government mit dem neuen Personalausweis CROSS INDUSTRY SOLUTIONS BLUEPOINT E-Government mit dem neuen Personalausweis Entscheider-Befragung im Auftrag des Bundesministeriums des Innern E-Government mit dem neuen Personalausweis Entscheider-Befragung

Mehr

September Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft

September Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Das Büro untersucht in einer repräsentativen, monatlichen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz September 2012 Inhalt Seite Intention Methode und

Mehr

AbbVie Healthcare Monitor erhebt ab sofort öffentliche Meinung zu Gesundheitsund Versorgungsthemen

AbbVie Healthcare Monitor erhebt ab sofort öffentliche Meinung zu Gesundheitsund Versorgungsthemen PRESSEMITTEILUNG AbbVie Healthcare Monitor erhebt ab sofort öffentliche Meinung zu Gesundheitsund Versorgungsthemen 74 Prozent der Deutschen fühlen sich gut versorgt, 85 Prozent wünschen sich schnellere

Mehr

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA 2017

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA 2017 SCHULUNGSANGEBOT KAVIA 2017 ISS Software GmbH Innovate. Solve. Succeed. SCHULUNGSANGEBOT KAVIA ISS Software GmbH Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung,

Mehr

Umfrage zu Konjunktur und Rahmenbedingungen 2017 der Deutsch-Dänischen Handelskammer

Umfrage zu Konjunktur und Rahmenbedingungen 2017 der Deutsch-Dänischen Handelskammer Umfrage zu Konjunktur und Rahmenbedingungen 2017 der Deutsch-Dänischen Handelskammer Über die Umfrage zu Konjunktur und Rahmenbedingungen 2017 Die Deutsch-Dänische Handelskammer hat zwischen 5. bis 25.

Mehr

Förderung von Stiftungsprofessuren zur Stärkung der wissenschaftlichen Kompetenz im Bereich Digitalisierung

Förderung von Stiftungsprofessuren zur Stärkung der wissenschaftlichen Kompetenz im Bereich Digitalisierung Förderung von Stiftungsprofessuren zur Stärkung der wissenschaftlichen Kompetenz im Bereich Digitalisierung A u s s c h r e i b u n g 2015 Im Rahmen ihrer Stiftungsaufgabe schreibt die Carl-Zeiss-Stiftung

Mehr

Frühlingslust oder Frühlingsfrust?

Frühlingslust oder Frühlingsfrust? www.pwc.de/familienunternehmen Frühlingslust oder Frühlingsfrust? Frühjahr 2016: Die Stimmungslage deutscher Familienunternehmen und des Mittelstands 1 0 0 Agenda 1. Management Summary 2. Ergebnisse 3.

Mehr

Nichtwähler in Europa, Deutschland und Nordrhein-Westfalen

Nichtwähler in Europa, Deutschland und Nordrhein-Westfalen Nichtwähler in Europa, Deutschland und Nordrhein-Westfalen Michael Kaeding Stefan Haußner Morten Pieper Nichtwähler in Europa, Deutschland und Nordrhein-Westfalen Ursachen und Konsequenzen sinkender Wahlbeteiligung

Mehr

Inhaltsangabe. Produktionsanalyse Fenster und/oder Außentüren Deutschland

Inhaltsangabe. Produktionsanalyse Fenster und/oder Außentüren Deutschland Inhaltsangabe Produktionsanalyse Fenster und/oder Außentüren Deutschland Produktion Deutschland 2014 Import nach Ländern 2014 Export nach Ländern 2014 Absatz 2014 für den Verband Fenster + Fassade März,

Mehr

Digitale Entwicklungsfelder für den Mittelstand

Digitale Entwicklungsfelder für den Mittelstand Digitale Entwicklungsfelder für den Mittelstand PD Dr. Marianne Saam, ZEW Mannheim saam@zew.de Berlin, 29. September 2016 Digitalisierung im Mittelstand Digitalisierung ist im Mittelstand heute ein weitgehend

Mehr

Social Media Marketing. Chancen und Risiken im Web 2.0 für eine Firma

Social Media Marketing. Chancen und Risiken im Web 2.0 für eine Firma Wirtschaft Nicole Janke Social Media Marketing. Chancen und Risiken im Web 2.0 für eine Firma Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Die Marketing-Mix-Instrumente und die Möglichkeiten zur Vermarktung von E-Books im Vergleich zum Print-Pendant

Die Marketing-Mix-Instrumente und die Möglichkeiten zur Vermarktung von E-Books im Vergleich zum Print-Pendant Wirtschaft Jan Willem Reinert Die Marketing-Mix-Instrumente und die Möglichkeiten zur Vermarktung von E-Books im Vergleich zum Print-Pendant Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Kreatives Schreiben in der Grundschule

Kreatives Schreiben in der Grundschule Germanistik Siena Jahn Kreatives Schreiben in der Grundschule Examensarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Kundenzufriedenheit im Mittelstand

Kundenzufriedenheit im Mittelstand Wirtschaft Daniel Schallmo Kundenzufriedenheit im Mittelstand Grundlagen, methodisches Vorgehen bei der Messung und Lösungsvorschläge, dargestellt am Beispiel der Kienzer GmbH Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

Foresight Workshop. Digital Logistics 2025 Erkennen Sie die wesentlichen Marktveränderungen und strategischen Handlungsoptionen für Ihr Unternehmen

Foresight Workshop. Digital Logistics 2025 Erkennen Sie die wesentlichen Marktveränderungen und strategischen Handlungsoptionen für Ihr Unternehmen Digital Logistics 2025 Erkennen Sie die wesentlichen Marktveränderungen und strategischen Handlungsoptionen für Ihr Unternehmen Ausgangslage und Beschreibung Digital Logistics 2025: Herausforderungen und

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q1 2012

Emissionsmarkt Deutschland Q1 2012 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2012 Agenda im Überblick 3 IPOs im Q1 2012 in Deutschland 4 Anzahl und Volumen von Kapitalerhöhungen in Deutschland 5 Anzahl der Kapitalerhöhungen nach Sektoren

Mehr