Das Problem des Übels (besser: Das Problem des Leides)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Problem des Übels (besser: Das Problem des Leides)"

Transkript

1 Manche Gottesbeweise gehen von der These aus: In der Welt gibt es unbestreitbare Tatsachen, die für die Existenz Gottes sprechen. Das Problem des Übels (besser: Das Problem des Leides) Umgekehrt kann man natürlich auch fragen: Gibt es in der Welt unbestreitbare Tatsachen, die gegen die Existenz eines (allmächtigen, allwissenden und allgütigen) Gottes sprechen? In der Welt gibt sehr viel sehr großes Leid. [ ] eine Klinik voll von Kranken, ein Gefängnis belegt mit Verbrechern und Schuldnern, ein Schlachtfeld übersät mit Leichen, eine dem Ozean ausgelieferte Flotte, ein unter Tyrannei siechendes Volk sowie Hungersnot und Pest zeigen. (96) Gottes Macht betrachten wir als unendlich; was immer er will, geschieht. Doch weder der Mensch noch irgendein anderes Lebewesen ist glücklich: also will er ihr Glück nicht. Gottes Weisheit ist unendlich; in der Wahl der Mittel zu einem gegebenen Zweck begeht er nie einen Fehler. Doch der Lauf der Natur begünstigt nicht menschliches oder tierisches Wohlergehen: Also ist er nicht auf dieses Ziel hin ausgerichtet. Auf Epikurs alte Fragen gibt es noch immer keine Antwort: Ist er willens, aber nicht fähig, Übel zu verhindern? Dann ist er ohnmächtig. Ist er fähig, aber nicht willens? Dann ist er boshaft. Ist er sowohl fähig als auch willens? Woher kommt dann das Übel? (99)

2 Das logische Problem Ist das in der Welt existierende Leid mit der Annahme, dass eine allmächtiger, allwissender und allgütiger Gott existiert überhaupt logisch vereinbar? Das evidentielle Problem Wenn wir die Welt mit all dem Leid, das in ihr vorkommt, unvoreingenommen betrachten, bietet sie uns dann eher Grund zu glauben, dass sie von einem allmächtigen, allwissenden und allgütigen Wesen geschaffen wurde oder dass sie auf einen Ursprung zurückgeht, dem es egal ist, ob wir leiden oder nicht? Das logische Problem Sind die beiden Aussagen (1) In der Welt gibt es sehr viel sehr großes Leid und (2) Es gibt einen allmächtigen, allwissenden und allgütigen Gott logisch miteinander vereinbar? Zwei Aussagen sind logisch unvereinbar, wenn sie einander logisch widersprechen (eine ist oder impliziert die Negation der anderen). (1) Dieser Ball ist rot. (2) Dieser Ball ist nicht rot. Wie ist es mit den beiden Aussagen (1) Dieser Ball ist rot (2) Dieser Ball ist nicht farbig? Zwei Aussagen sind logisch unvereinbar, wenn sich aus ihnen und anderen analytisch wahren Aussagen eine Aussage und ihre Negation ableiten lässt.

3 Analytische Wahrheit Eine Aussage ist analytisch wahr, wenn sich ihre Wahrheit allein schon aus der Bedeutung der in ihr vorkommenden Ausdrücke ergibt. Beispiele Alle Junggesellen sind unverheiratet. Was rund ist, hat keine Ecken. Jedes Dreieck hat drei Seiten. Die beiden Aussagen (1) Dieser Ball ist rot (2) Dieser Ball ist nicht farbig sind logisch unvereinbar, weil sich aus ihnen und der analytischen Wahrheit (3) Alles, was rot ist, ist farbig die Sätze (4) Dieser Ball ist farbig und (5) Dieser Ball ist nicht farbig ableiten lassen. Sind die beiden Aussagen (1) In der Welt gibt es sehr viel sehr großes Leid und (2) Es gibt einen allmächtigen, allwissenden und allgütigen Gott in diesem zweiten Sinn logisch unvereinbar? Sie wären es, wenn die Aussage (3) Ein allmächtiger, allwissender und allgütiger Gott würde alles in der Welt vorhandene Leid verhindern analytisch wahr wäre. Problem Auch ein allmächtiges Wesen kann nur tun, was logisch möglich ist. Wenn bestimmtes Leid logisch notwendig dafür ist, dass ein bestimmtes höherwertiges Gut entsteht, dann müsste Gott dieses Leid um des höheren Gutes willen zulassen (ja sogar fördern). Analytisch wahr ist deshalb nur: (4) Ein allmächtiger, allwissender und allgütiger Gott würde alles Leid verhindern, das nicht zur Erlangung höherwertiger Güter notwendig ist.

4 Theodizee (von griechisch theos: Gott und dike: Gerechtigkeit), in der Philosophie und Theologie Bezeichnung für die begründete Rechtfertigung Gottes hinsichtlich des Übels und des Bösen in der Welt. Microsoft Encarta Enzyklopädie Professional Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Eine Theodizee ist der Versuch, plausibel zu machen, dass es für Gott gute Gründe gibt, Leid in der Welt zuzulassen. 1. Moralische Güte Gott könnte Leid zulassen, weil wir ohne Leid sehr lobenswerte Tugenden wie Barmherzigkeit, Hilfsbereitschaft usw. nicht ausbilden könnten. Kritik Kann man so schreckliche Gräuel wie den Holocaust wirklich auf diese Weise rechtfertigen? Es gibt ganz sicher einzelnes Leid, das die lobenswerten Tugenden nicht befördert z.b. weil es von niemandem wahrgenommen wird. Ist eine Welt mit viel Leid und vielen guten Menschen wirklich besser als eine Welt mit weniger Leid und weniger guten Menschen? 2. Ästhetische Gründe Augustinus z.b. hat behauptet, es gebe eine Analogie zwischen der Welt und einem Kunstwerk. Die Gesamtharmonie in einem Musikstück schließt gewöhnlich Disharmonien ein, die später aufgelöst werden [ ]. Ähnlich [ ] trägt das Böse zu der Gesamtharmonie und schönheit der Welt bei. (Warburton 32) 2. Ästhetische Gründe Kritik Ist es wirklich plausibel anzunehmen, dass Tausende von Toten bei einem Erdbeben oder Millionen Kriegsopfer zur Gesamtharmonie der Welt beitragen? Ein Gott, der so viel Leiden nur aus ästhetischen Gründen zulässt, scheint eher zynisch als allgütig zu sein.

5 3. Leid als Strafe Vielleicht ist das Leid, das wir in der Welt wahrnehmen, nichts anderes als eine gerechte Strafe. Kritik Ist eine Welt, in der Gott die Menschen so grausam bestraft, wirklich besser als eine, in der er das nicht tut. Unter denen, die leiden, sind immer auch viele Unschuldige z.b. Kinder. Wie kann das gerecht sein? 4. Leid um der Freiheit willen (The Free Will-Defense) Thesen Eine Welt, in der es Wesen mit freiem Willen gibt, ist besser als eine Welt, in der es keine solchen Wesen gibt. Gott kann nicht verhindern, dass Wesen mit freiem Willlen anderen Leid zufügen. (Wenn er das verhinderte, wären diese Wesen nicht mehr frei.) Also Gott kann nicht verhindern, dass in einer Welt mit freien Wesen Leid entsteht. Erstes Problem Das erklärt bestenfalls einen Teil des Leides in der Welt. Moralisches Übel Leid, das Lebewesen von Menschen wissentlich und willentlich zugefügt wird. Natürliches Übel Leid, das durch Krankheit, Naturkatastrophen und andere natürliche Ursachen entsteht. Die Free Will-Defense erklärt bestenfalls die Existenz moralischer Übel. Zweites Problem Es geht nicht nur darum zu erklären, dass diese Welt überhaupt Leid enthält. Sondern darum zu erklären, warum sie all das Leid enthält, das wir in der Welt tatsächlich vorfinden. Frage Ist es wirklich plausibel anzunehmen, dass es unter den vielen möglichen Welten, die Gott hätte erschaffen können, keine gibt, in der es zwar auch freie Wesen, aber weniger Leid gibt als in dieser Welt?

6 Drittes Problem Warum greift Gott nicht wenigstens manchmal in der Lauf der Dinge ein, um die übelsten Folgen freien menschlichen Handelns abzuwenden? Viertes Problem Die Free Will-Defense geht von einem Freiheitsbegriff aus, demzufolge Freiheit und Determinismus nicht vereinbar sind. Dies ist aber keineswegs der einzig mögliche Freiheitsbegriff. Das evidentielle Problem Wenn wir die Welt mit all dem Leid, das in ihr vorkommt, unvoreingenommen betrachten, bietet sie uns dann eher Grund zu glauben, dass sie von einem allmächtigen, allwissenden und allgütigen Wesen geschaffen wurde oder dass sie auf einen Ursprung zurückgeht, dem es egal ist, ob wir leiden oder nicht? Zwei Alternativen Betrachten wir die beiden alternativen Hypothesen: Die Welt mit all dem Leid, das sie enthält, wurde von einem allmächtigen, allwissenden und allgütigen Wesen geschaffen. Die Entwicklung dieser Welt beruht auf blinden Naturgesetzen, und das Leben ist aufgrund dieser Naturgesetze evolutionär entstanden. Wie wahrscheinlich sind diese beiden Annahmen?

7 Zwei Alternativen Fragen wir einmal umgekehrt: Vorausgesetzt, dass es ein allmächtiges, allwissendes und allgütiges Wesen gibt, wie wahrscheinlich ist es, dass dieses Wesen eine solche Welt erschafft? Vorausgesetzt, dass die Entwicklung der Welt auf blinden Naturgesetzen beruht und Leben aufgrund dieser Naturgesetze evolutionär entsteht, wie wahrscheinlich ist es, dass dabei die Welt entsteht, in der wir heute leben? Die Antwort auf die erste Frage wird wohl lauten: Sehr unwahrscheinlich. Und auf die zweite Frage: Durchaus wahrscheinlich. Zwei Alternativen Wenn das so ist, dann ist unter der Voraussetzung, dass die Welt so ist, wie sie ist die Hypothese Die Entwicklung der Welt beruht auf blinden Naturgesetzen und Leben ist aufgrund dieser Naturgesetze evolutionär entstanden aber viel wahrscheinlicher als die Hypothese Diese Welt wurde einem allmächtigen, allwissenden und allgütigen Wesen geschaffen. Philo Wenn ein durchaus beschränkter Verstand [ ] die Versicherung besäße, daß es die Schöpfung eines sehr guten, weisen und mächtigen, wenngleich endlichen Wesens sei, so würde er sich im voraus, aufgrund seiner Vermutungen, von diesem Universum ein anderes Bild machen, als wir es in der Erfahrung vorfinden. Und er würde bloß von diesen Eigenschaften der Ursache aus, über die er Bescheid weiß, niemals auf die Idee kommen, daß die Wirkung so voller Laster, Elend und Unordnung sein könnte, wie es in diesem Leben den Anschein hat. (107) Philo Ist die Welt, insgesamt betrachtet und wie sie sich uns in diesem Leben darstellt, anders als jene Welt, die ein Mensch bzw. ein ähnlich beschränktes Wesen im voraus von einer sehr mächtigen, weisen und gütigen Gottheit erwarten würde? Es muß Zeichen eines merkwürdigen Vorurteils sein, diese Frage zu verneinen. Und hieraus folgere ich, daß die Welt, wie vereinbar sie unter Voraussetzung gewisser Annahmen und Hypothesen mit der Vorstellung von einer solchen Gottheit auch sein mag, uns niemals einen Schluß auf deren Existenz ermöglicht. (109)

Schließt die Wissenschaft die Existenz Gottes aus?

Schließt die Wissenschaft die Existenz Gottes aus? Schließt die Wissenschaft die Existenz Gottes aus? Raphael E. Bexten Gespräch mit Jugendlichen herausgeber@xyz.de (ersetze XYZ durch aemaet ) urn:nbn:de:0288-20130928923 19.03.2015 Raphael E. Bexten (http://aemaet.de)

Mehr

...den Schöpfer des Himmels und der Erde. Credo IV BnP

...den Schöpfer des Himmels und der Erde. Credo IV BnP ...den Schöpfer des Himmels und der Erde Credo IV BnP 18.6.2107 Gen 1,1: Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde Großes Credo: der alles geschaffen hat, Himmel und Erde, die sichtbare und die unsichtbare

Mehr

DIALOGE ÜBER NATÜRLICHE RELIGION

DIALOGE ÜBER NATÜRLICHE RELIGION DAVID HUME DIALOGE ÜBER NATÜRLICHE RELIGION NEUNTER TEIL, SEITEN 73-78 DER A PRIORI BEWEIS DER EXISTENZ GOTTES UND SEINER UNENDLICHEN ATTRIBUTE S. 73-74 Demea : Die Schwächen des a posteriori Beweises

Mehr

Prof. Christian Nimtz //

Prof. Christian Nimtz  // Programm Prof. Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Theoretische Philosophie der Gegenwart Teil V: Religionsphilosophie Gott und seine Natur 1. Der Ausdruck Gott 2. Gott, Gott und Gottes Natur

Mehr

Wahrheit individuell wahr, doch die Art, wie wir das, was wir wahrnehmen, rechtfertigen und erklären, ist nicht die Wahrheit es ist eine Geschichte.

Wahrheit individuell wahr, doch die Art, wie wir das, was wir wahrnehmen, rechtfertigen und erklären, ist nicht die Wahrheit es ist eine Geschichte. Was ist Wahrheit Jeder Mensch ist ein Künstler, und unsere größte Kunst ist das Leben. Wir Menschen erfahren das Leben und versuchen, den Sinn des Lebens zu verstehen, indem wir unsere Wahrnehmung durch

Mehr

Gottfried Wilhelm Leibniz

Gottfried Wilhelm Leibniz Gottfried Wilhelm Leibniz 1646 Leipzig ab 1661 Studium der Rechtswissenschaft in Leipzig ab 1663 in Jena 1667 Promotion in Altdorf; anschließend fürstlicher Berater im Dienst des Mainzer Kurfürsten Johann

Mehr

Gottesbeweise Universum Warum sind nicht alle Menschen von der Existenz Gottes überzeugt?

Gottesbeweise Universum Warum sind nicht alle Menschen von der Existenz Gottes überzeugt? Gottesbeweise Warum sind nicht alle Menschen von der Existenz Gottes überzeugt? Ich begegne Menschen, die von der Existenz Gottes überzeugt sind. Andere können keinen Gott erkennen. Wer hat Recht? Es müsste

Mehr

Descartes, Dritte Meditation

Descartes, Dritte Meditation Descartes, Dritte Meditation 1. Gewissheiten: Ich bin ein denkendes Wesen; ich habe gewisse Bewusstseinsinhalte (Empfindungen, Einbildungen); diesen Bewusstseinsinhalten muss nichts außerhalb meines Geistes

Mehr

Proseminar Das Böse? von Professorin Dr. M. Dreyer an der Universität Mainz im WS 2003 Thesenautor: Reinhold Specht

Proseminar Das Böse? von Professorin Dr. M. Dreyer an der Universität Mainz im WS 2003 Thesenautor: Reinhold Specht 37 Thesen zu Gottfried Wilhelm Leibnizens Versuche in der Theodizee über die Güte Gottes, die Freiheit des Menschen und den Ursprung des Übels (Vorrede und Erster Teil Hamburg 1968) Proseminar Das Böse?

Mehr

Inkohärenz des Gottesbegriffs?

Inkohärenz des Gottesbegriffs? Inkohärenz des Gottesbegriffs? Theodizee-Problem, Theologie und Naturwissenschaften»Suche nach relevanten Widersprüchen, um bisherige Überzeugungen dem Risiko des Scheiterns auszusetzen, so dass sie Gelegenheit

Mehr

"HÖLLEN-PARADOXIEN":

HÖLLEN-PARADOXIEN: "HÖLLEN-PARADOXIEN": Aus: http://unendliches.net/ Höllen-Paradox, ein Widerspruch der Verhältnismäßigkeit zwischen Tat und Bestrafung in der Religion. Viele Religionen, unter anderem der Islam sowie fundamentalistische

Mehr

Vorlesung. Willensfreiheit. Prof. Dr. Martin Seel 8. Dezember Kant, Kritik der reinen Vernunft, B472:

Vorlesung. Willensfreiheit. Prof. Dr. Martin Seel 8. Dezember Kant, Kritik der reinen Vernunft, B472: Vorlesung Willensfreiheit Prof. Dr. Martin Seel 8. Dezember 2005 Kant, Kritik der reinen Vernunft, B472: Die Kausalität nach Gesetzen der Natur ist nicht die einzige, aus welcher die Erscheinungen der

Mehr

Einleitung: Schopenhauers Antinomie des menschlichen Erkenntnisvermögens

Einleitung: Schopenhauers Antinomie des menschlichen Erkenntnisvermögens Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung: Schopenhauers Antinomie des menschlichen Erkenntnisvermögens vii ix 1 Die Welt als Vorstellung: Erste Betrachtung 1 1.1 Die Struktur von Schopenhauers Welt als Vorstellung.....

Mehr

Praktische Philosophie in der 5. und 6. Klasse

Praktische Philosophie in der 5. und 6. Klasse Praktische Philosophie in der 5. und 6. Klasse E.Meessen/U.Minnich Die Realschule Am Stadtpark bietet das Fach Praktische Philosophie für die 5. und 6. Klasse an. Alle Kinder, die nicht am herkömmlichen

Mehr

Traktat über die menschliche Natur

Traktat über die menschliche Natur David Hume Traktat über die menschliche Natur Ein Versuch, die Methode der Erfahrung in die Geisteswissenschaft einzuführen. 1. bis 3. Buch t. Buch: Über den Verstand Einleitung. Erster Teil. Von den Vorstellungen,

Mehr

Wissen und Werte (Philosophie-Vorlesung für BA)

Wissen und Werte (Philosophie-Vorlesung für BA) Vorlesung Wissen und Werte (Philosophie-Vorlesung für BA) Zeit: Fr, 10-12 Uhr Raum: GA 03/142 Beginn: 15.04.2016 Anmeldefrist: BA: Modul V MEd nach alter Ordnung: - - - VSPL-Nr.: 020002 MA: - - - MEd nach

Mehr

Monotheismus Ein Gott

Monotheismus Ein Gott Monotheismus Ein Gott [ألماني - German [Deutsch - Aisha Stacey Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern 1434-2013 اتلوحيد - هلإ واحد»باللغة األملاهية«اعئشة ستاييس ترمجة: جمموعة من املرتمجني 1434-2013 Beschreibung:

Mehr

Geisteswissenschaft. Carolin Wiechert. Was ist Sprache? Über Walter Benjamins Text Über Sprache überhaupt und über die Sprache des Menschen.

Geisteswissenschaft. Carolin Wiechert. Was ist Sprache? Über Walter Benjamins Text Über Sprache überhaupt und über die Sprache des Menschen. Geisteswissenschaft Carolin Wiechert Was ist Sprache? Über Walter Benjamins Text Über Sprache überhaupt und über die Sprache des Menschen Essay Veranstaltung: W. Benjamin: Über das Programm der kommenden

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Wer ist der Schöpfer? من هو اخلالق

Wer ist der Schöpfer? من هو اخلالق Wer ist der Schöpfer? من هو اخلالق [أملاين - German [Deutsch - Dr. Jaafar Sheikh Idris د. جعفر شيخ إدريس Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern ترمجة: جمموعة من املرتمجني 1432-2011 Beschreibung: Eine

Mehr

Soviel fürs erste, Pater Kassian. Lieber Pater Kassian Ich bin ganz Ihrer Meinung. Dass es eine Welt gibt und in dieser

Soviel fürs erste, Pater Kassian. Lieber Pater Kassian Ich bin ganz Ihrer Meinung. Dass es eine Welt gibt und in dieser Pater Kassian, woher kommt dieser Glaube? Ein Email-Gespräch aus dem Jahr 2007 mit dem damals 78 Jahre alten Pater Kassian Etter aus dem Kloster Einsiedeln Sehr geehrter Pater Kassian Das Leben ist flüchtig,

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

Warum? Was wuerdest Du fuer eine Welt erschaffen Wenn Du Gott waerst?

Warum? Was wuerdest Du fuer eine Welt erschaffen Wenn Du Gott waerst? Warum? Wenn Gott allwissend, allmaechtig und voller Liebe ist... Wuerde er dann eine Welt wie unsere erschaffen? Was wuerdest Du fuer eine Welt erschaffen Wenn Du Gott waerst? --Eine Welt ohne Leiden --Eine

Mehr

Gebet bewirkt Veränderung. Poster oder Karten mit einem

Gebet bewirkt Veränderung. Poster oder Karten mit einem Kapitel Ein souveräner und persönlicher Gott 9 Gebet bewirkt Veränderung. Poster oder Karten mit einem Spruch in dieser Richtung findet man überall. Vielleicht haben Sie ja sogar welche zu Hause. Unzählige

Mehr

Ist die Existenz eines theistischen Gottes beweisbar?

Ist die Existenz eines theistischen Gottes beweisbar? Geisteswissenschaft Jan Hoppe Ist die Existenz eines theistischen Gottes beweisbar? Essay Universität Bielefeld Essaytraining, Dr. C. Nimtz, WS 08/09 Jan Hoppe 03.01.2009 Essaythema 2: Gottesbeweise.

Mehr

Platon Politeia: Ist der Ungerechte glücklicher als der Gerechte?

Platon Politeia: Ist der Ungerechte glücklicher als der Gerechte? Geisteswissenschaft Mendina Morgenthal Platon Politeia: Ist der Ungerechte glücklicher als der Gerechte? Essay Mendina Sabrina Morgenthal SoSe 2008 Platon: Politeia Ist der Ungerechte glücklicher (eudaimoner)

Mehr

INHALT. David Hume Ein Traktat über die menschliche Natur. Über die Affekte. [Vorwort] 336. ERSTER TEIL 337 Über Stolz und Niedergedrücktheit

INHALT. David Hume Ein Traktat über die menschliche Natur. Über die Affekte. [Vorwort] 336. ERSTER TEIL 337 Über Stolz und Niedergedrücktheit INHALT David Hume Ein Traktat über die menschliche Natur BUCH II Über die Affekte [Vorwort] 336 ERSTER TEIL 337 Über Stolz und Niedergedrücktheit Erster Abschnitt. Einteilung des Gegenstandes 337 Zweiter

Mehr

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg Immanuel Kant *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg ab 1770 ordentlicher Professor für Metaphysik und Logik an der Universität Königsberg Neben Hegel wohl der bedeutendste deutsche

Mehr

Deontologie Die Bausteine der Kantischen Ethik

Deontologie Die Bausteine der Kantischen Ethik Deontologie Die Bausteine der Kantischen Ethik Der gute Wille Ohne Einschränkungen gut ist allein der gute Wille. Alle anderen Dinge wie Talente oder Tugenden sind nicht an sich, sondern nur relativ gut

Mehr

Die Frage nach der Existenz Gottes

Die Frage nach der Existenz Gottes Lieferung 12 Hilfsgerüst zum Thema: Die Frage nach der Existenz Gottes Die letzte Vorlesung des Semesters findet am 19. Juli 2013 statt. 1. Vorbemerkungen An sich ist die Existenz Gottes selbstevident

Mehr

Der Gott der Philosophen

Der Gott der Philosophen Birte Schelling Seite 1 20.09.2010 Der Gott der Philosophen Der Glaube an einen Schöpfer der Welt, eine Macht, die größer ist als die unsere es je sein wird oder ein allgütiges Wesen, das unsere Geschicke

Mehr

Inhaltsverzeichnis. David Hume Ein Traktat über die menschliche Natur

Inhaltsverzeichnis. David Hume Ein Traktat über die menschliche Natur Einführung. Von Reinhard Brandt I. Humes skeptischer Empirismus.... XI II. Der Ursprung der Humeschen Philosophie XVIII III. Über den Verstand XXV IV. Über die Affekte XXXV V. Über Moral XL Anmerkungen

Mehr

Richard M. Hare: Alles egal? Richard M. Hare

Richard M. Hare: Alles egal? Richard M. Hare Richard M. Hare: Alles egal? Richard M. Hare *1919 Bristol während des 2. Weltkriegs mehr als drei Jahre in japanischer Kriegsgefangenschaft 1947 Abschluss seines Studiums in Philosophie und Altphilologie

Mehr

Das Böse. Prof. Dr. Detlef Horster

Das Böse. Prof. Dr. Detlef Horster Das Böse Prof. Dr. Detlef Horster 1 Immanuel Kant war der Auffassung, dass es ein irdisches Geschöpf nie dazu bringen könne, vollkommen moralisch zu sein. (Kritik der praktischen Vernunft, A 149) Gott

Mehr

Das Wesen der Seele. Ein Beitrag von Hans-Jörg F. Karrenbrock

Das Wesen der Seele. Ein Beitrag von Hans-Jörg F. Karrenbrock Das Wesen der Seele Ein Beitrag von Hans-Jörg F. Karrenbrock Die Frage ist so alt, wie die Menschheit: Was ist, woraus besteht die menschliche Seele? Es ist stets angenommen worden, die Seele sei etwas

Mehr

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über die Bedeutung der Wahrheit nach Thomas von Aquin.

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über die Bedeutung der Wahrheit nach Thomas von Aquin. Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über die Bedeutung der Wahrheit nach Thomas von Aquin Zweite Lieferung Zum Thema: Die Klugheit als das Wesen der Moralität [1] Inwiefern

Mehr

Grundlagen des Glaubens

Grundlagen des Glaubens Grundlagen des Glaubens Einheit 3 Wer ist Gott wirklich? Reicht es nicht, wenn jeder seine eigene Vorstellung von Gott hat?... ein Gott der Gerechtigkeit Gott ist für die Unterdrückten da... ein Gott des

Mehr

Erklärung und Kausalität. Antworten auf die Leitfragen zum

Erklärung und Kausalität. Antworten auf die Leitfragen zum TU Dortmund, Sommersemester 2009 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Erklärung und Kausalität Antworten auf die Leitfragen zum 5.5.2009 Textgrundlage: C. G. Hempel, Aspekte wissenschaftlicher

Mehr

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Theologische Fragen an die Hirnforschung. Erste Lieferung

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Theologische Fragen an die Hirnforschung. Erste Lieferung Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Theologische Fragen an die Hirnforschung Erste Lieferung Zum Thema: Einführung: Verbreitete Ansichten, die für die Theologie relevant

Mehr

Anselm von Canterbury

Anselm von Canterbury Anselm von Canterbury *1034 in Aosta/Piemont Ab 1060 Novize, dann Mönch der Benediktinerabtei Bec ab 1078: Abt des Klosters von Bec 1093: Erzbischof von Canterbury *1109 in Canterbury 1076 Monologion (

Mehr

1.2 Motiv und Zweck der Schöpfung

1.2 Motiv und Zweck der Schöpfung 1.2 Motiv und Zweck der Schöpfung Liebe braucht ein Gegenüber Warum sollte der ewige, absolute Gott es überhaupt nötig haben, etwas zu schaffen? Was braucht Gott unbedingt? Braucht Er materielle Dinge,

Mehr

David Hume zur Kausalität

David Hume zur Kausalität David Hume zur Kausalität Und welcher stärkere Beweis als dieser konnte für die merkwürdige Schwäche und Unwissenheit des Verstandes beigebracht werden? Wenn irgend eine Beziehung zwischen Dingen vollkommen

Mehr

Kritik der Urteilskraft

Kritik der Urteilskraft IMMANUEL KANT Kritik der Urteilskraft Anaconda INHALT Vorrede...................................... 13 Einleitung..................................... 19 I. Von der Einteilung der Philosophie..............

Mehr

Lektion Hat Gott Fleisch oder Knochen oder Blut? - Nein.

Lektion Hat Gott Fleisch oder Knochen oder Blut? - Nein. Lektion 4 1. Hat Gott Fleisch oder Knochen oder Blut? - Nein. 2. Wenn Gott kein Fleisch, keine Knochen und kein Blut hat, was ist Gott dann? - Gott ist Geist. 3. Wo ist Gott? - Gott ist jederzeit überall.

Mehr

Die Theodizee Frage. Info Diskussion Aufgabe 1/5. Wieso lässt Gott Leid und Schmerz zu?

Die Theodizee Frage. Info Diskussion Aufgabe 1/5. Wieso lässt Gott Leid und Schmerz zu? Die Theodizee Frage Europa 1945 der zweite Weltkrieg ist vorbei, doch tausende Menschen stehen vor dem Nichts. Ganze Städte sind zerbombt, Landstriche verwüstet. Und erst nach und nach wird den Menschen

Mehr

Vernunft und Glaube Der Weg zur Weisheit zwischen antiken und christlichen Ursprüngen.

Vernunft und Glaube Der Weg zur Weisheit zwischen antiken und christlichen Ursprüngen. Vernunft und Glaube Der Weg zur Weisheit zwischen antiken und christlichen Ursprüngen. Boris Girnat Technische Universität Braunschweig Seminar für Philosophie www.girnat.de Diese Folien sind für einen

Mehr

Mit Adolph Kolping den Kreuzweg beten Gebete

Mit Adolph Kolping den Kreuzweg beten Gebete Mit Adolph Kolping den Kreuzweg beten Gebete So weit Gottes Arm reicht, ist der Mensch nie ganz fremd und verlassen. Und Gottes Arm reicht weiter als Menschen denken können. Mit Adolph Kolping den Kreuzweg

Mehr

Realität des Leides, Wirklichkeit Go4es - Das Problem der Theodizee. 7. Sitzung

Realität des Leides, Wirklichkeit Go4es - Das Problem der Theodizee. 7. Sitzung Realität des Leides, Wirklichkeit Go4es - Das Problem der Theodizee 7. Sitzung Ars combinatoria Monadologie 7: Die Monaden haben keine Fenster, durch die etwas in sie hinein- oder aus ihnen heraustreten

Mehr

Themen Kompetenzen Methoden/Aufgaben Leistungsüberprüfung Der Mensch im Spiegel seiner Bezüge

Themen Kompetenzen Methoden/Aufgaben Leistungsüberprüfung Der Mensch im Spiegel seiner Bezüge Schulinternes Fachcurriculum der Klaus-Groth-Schule Philosophie: Klasse 10/ 1. Halbjahr Einführung in das philosophische Denken (Anthropologischer Reflexionsbereich) Der Mensch im Spiegel seiner Bezüge

Mehr

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Geisteswissenschaft Pola Sarah Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Essay Essay zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a

Mehr

Metaphysik und Erkenntnismethode bei Descartes. - Falsch sind also nicht die Vorstellungen, sondern die Urteile, die daraus abgeleitet werden.

Metaphysik und Erkenntnismethode bei Descartes. - Falsch sind also nicht die Vorstellungen, sondern die Urteile, die daraus abgeleitet werden. Metaphysik und Erkenntnismethode bei Descartes - Vorstellungen an sich können nicht falsch sein. Auch die Vorstellungen von Chimären (Lebewesen, die es nicht gibt) sind an sich nicht falsch - Falsch sind

Mehr

Dr. N.Strobach, PS Theodizee, Uni Rostock, Inst. für Phil. R 9028,

Dr. N.Strobach, PS Theodizee, Uni Rostock, Inst. für Phil. R 9028, Dr. N.Strobach, PS Theodizee, Uni Rostock, Inst. für Phil. R 9028, 14.-18.2.00 Mi 16.2. 15-17, Analytische Lösungen III: Alvin Plantinga: The Nature of Necessity, ch. 9 "God, Evil, and the Metaphysics

Mehr

Tafelbild 1: Schüler äußern sich zu dem Sachverhalt ohne Beachtung der sokratischen Methode

Tafelbild 1: Schüler äußern sich zu dem Sachverhalt ohne Beachtung der sokratischen Methode Tafelbild 1: Schüler äußern sich zu dem Sachverhalt ohne Beachtung der sokratischen Methode Täter Opfer weniger Mitleid mehr Mitleid mit Strafe ohne Strafe mehr Mitleid weniger Mitleid Tafelbild 2: Schüler

Mehr

Platon, Frühdialoge Gorgias. Wer hat Macht und wer lebt gut? Das Gespräch Sokrates vs. Polos Stichpunkte zum

Platon, Frühdialoge Gorgias. Wer hat Macht und wer lebt gut? Das Gespräch Sokrates vs. Polos Stichpunkte zum TU Dortmund, Wintersemester 2010/11 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Platon, Frühdialoge Gorgias. Wer hat Macht und wer lebt gut? Das Gespräch Sokrates vs. Polos Stichpunkte

Mehr

Identität als Kinder Gottes Christian Hagen

Identität als Kinder Gottes Christian Hagen 1 Liebe Gemeinde, Das Thema Angst begegnet uns immer wieder. Es stellt sich die Frage bei vielen: Wie sollten wir uns nicht fürchten vor dem, was vor uns liegt? Es gibt doch allen Grund, Angst zu haben

Mehr

Paradoxien der Replikation

Paradoxien der Replikation Joachim Stiller Paradoxien der Replikation Alle Rechte vorbehalten Paradoxien Die Paradoxien (Wiki) Hier einmal Auszüge aus dem Wiki-Artikel zum Begriff Paradoxon Ein Paradox(on) (auch Paradoxie, Plural

Mehr

Die Suche nach dem Gesetz der Gesetze

Die Suche nach dem Gesetz der Gesetze Geisteswissenschaft V. R. Matthias Die Suche nach dem Gesetz der Gesetze Anmerkungen zu Kreation, Evolution und Theodizee Die Suche nach dem Gesetz der Gesetze V. R. MATTHIAS Über den Autor: Der Verfasser

Mehr

Ein Problem diskutieren und sich einigen Darauf kommt es an

Ein Problem diskutieren und sich einigen Darauf kommt es an Ein Problem diskutieren und sich einigen Darauf kommt es an Stellen Sie zuerst den Sachverhalt dar Sagen Sie dann Ihre Meinung Gehen Sie auf die Argumentation Ihres Gesprächspartners ein Reagieren Sie

Mehr

Themenvorschläge Philosophie

Themenvorschläge Philosophie Themenvorschläge Philosophie Der Philosophieunterricht: Wie wurde in den vergangenen Jahrhunderten an den Gymnasien des Kantons Luzern Philosophie unterrichtet? Welche Lehrbücher wurden verwendet? Was

Mehr

Evolution & Religion. Evolution und Religion

Evolution & Religion. Evolution und Religion 3.1 Evolution 2.6 Der und stolze Religion: Pfau Wie Warum Charles viele Darwin Tiere die auffällig Welt veränderte schön sind Evolution & Religion Herzlichen Glückwunsch Wenn du im Unterricht gut aufgepasst

Mehr

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Gott das unaustrinkbare Licht. Zweite Lieferung

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Gott das unaustrinkbare Licht. Zweite Lieferung Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Gott das unaustrinkbare Licht Zweite Lieferung Zum Thema: Anselm von Canterbury: Der ontologische Gottesbeweis [1] Nimmt Anselm selbst

Mehr

Darstellung der Gottheit Kali

Darstellung der Gottheit Kali Geisteswissenschaft Griseldis Wedel Darstellung der Gottheit Kali Die Lehren der drei Philosophiesysteme innerhalb der Bhagavadgita Studienarbeit Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung... 1 2. Die Gottheit

Mehr

Das Menschenbild im Koran

Das Menschenbild im Koran Geisteswissenschaft Nelli Chrispens Das Menschenbild im Koran Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Der Mensch als Geschöpf Gottes...3 3. Stellung des Menschen im Islam...4 3.1 Der Mensch

Mehr

Donnerstag, 11. Dezember 03 Satz 2.2 Der Name Unterraum ist gerechtfertigt, denn jeder Unterraum U von V ist bzgl.

Donnerstag, 11. Dezember 03 Satz 2.2 Der Name Unterraum ist gerechtfertigt, denn jeder Unterraum U von V ist bzgl. Unterräume und Lineare Hülle 59 3. Unterräume und Lineare Hülle Definition.1 Eine Teilmenge U eines R-Vektorraums V heißt von V, wenn gilt: Unterraum (U 1) 0 U. (U ) U + U U, d.h. x, y U x + y U. (U )

Mehr

Lukas 21,5-19. Leichte Sprache. Jesus erzählt von einer schweren Zeit.

Lukas 21,5-19. Leichte Sprache. Jesus erzählt von einer schweren Zeit. Lukas 21,5-19 Leichte Sprache Jesus erzählt von einer schweren Zeit. Einmal standen einige Leute vor dem Tempel. Der Tempel ist ein besonders kostbares Haus zum Beten. Darum ist der Tempel aus dicken Steinen

Mehr

Stephen Hawking und Gott

Stephen Hawking und Gott 1 Stephen Hawking und Gott Professor John C. Lennox Oxford In seinem neuesten Buch, Der große Entwurf Eine neue Erklärung des Universums stellt der berühmteste aller Physiker, Stephen Hawking (zusammen

Mehr

Predigt zu Philipper 4, 4-7

Predigt zu Philipper 4, 4-7 Predigt zu Philipper 4, 4-7 Freut euch im Herrn zu jeder Zeit. Noch einmal sage ich: Freut euch. Eure Güte soll allen Menschen bekannt werden. Der Herr ist nahe! Sorgt euch um nichts, sondern in allem

Mehr

Die Aufrichtigkeit: Ein Drittel des Qur an

Die Aufrichtigkeit: Ein Drittel des Qur an Die Aufrichtigkeit: Ein Drittel des Qur an [ألماني - German [Deutsch - Dr. Bilal Philips Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern 1434-2013 سورة اإلخالص: ثلث القران د. بالل فيلبس ترمجة: جمموعة من املرتمجني

Mehr

Aristoteles über die Arten der Freundschaft.

Aristoteles über die Arten der Freundschaft. 1 Andre Schuchardt präsentiert Aristoteles über die Arten der Freundschaft. Inhaltsverzeichnis Aristoteles über die Freundschaft...1 1. Einleitung...1 2. Allgemeines...2 3. Nutzenfreundschaft...3 4. Lustfreundschaft...4

Mehr

Liebesbeziehungen. Menschliches Schreiben. Probleme Kinder. Wahrheit. Weisheit. Denken

Liebesbeziehungen. Menschliches Schreiben. Probleme Kinder. Wahrheit. Weisheit. Denken Liebesbeziehungen Denken Wahrheit Probleme Kinder Menschliches Schreiben Weisheit 6 12 24 30 44 54 76 84 Gefühle Vernunft Kommunikation Betrachtungen Glück Humor Besonderheiten 92 114 120 132 162 170 174

Mehr

Liebesbeziehungen. Kommunikation Betrachtungen. Besonderheiten. Menschliches Schreiben. Probleme Kinder. Wahrheit. Weisheit. Vernunft. Denken.

Liebesbeziehungen. Kommunikation Betrachtungen. Besonderheiten. Menschliches Schreiben. Probleme Kinder. Wahrheit. Weisheit. Vernunft. Denken. Liebesbeziehungen Wahrheit Probleme Kinder Menschliches Schreiben Weisheit Gefühle Vernunft Kommunikation Betrachtungen 6 12 24 30 44 54 76 84 92 114 120 132 162 170 174 Glück Humor Besonderheiten Die

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Fest Maria Himmelfahrt 2014 in Maria Ramersdorf

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Fest Maria Himmelfahrt 2014 in Maria Ramersdorf 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Fest Maria Himmelfahrt 2014 in Maria Ramersdorf Passt unser heutiges Fest noch in unsere Zeit? Die täglichen Bilder von Terror und Krieg! Schrecklich

Mehr

Einige Menschen sind der Meinung, dass sie sich ihren Glauben selbst zusammenzimmern können. Wie aus einem Baukasten nehmen sie ein bisschen von der Lehre des Hinduismus, ein Wenig vom Islam, etwas vom

Mehr

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen Ein Gottesbeweis Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts 1. Die Verachtung des Immateriellen Das einheitliche Weltbild des Westens ist der philosophische Materialismus. Fragen nach dem Immateriellen

Mehr

[DAS ÄLTESTE SYSTEMPROGRAMM

[DAS ÄLTESTE SYSTEMPROGRAMM [DAS ÄLTESTE SYSTEMPROGRAMM DES DEUTSCHEN IDEALISMUS] 1) (1796 oder 1797) - eine Ethik. Da die ganze Metaphysik künftig in die Moral fällt - wovon Kant mit seinen beiden praktischen Postulaten nur ein

Mehr

KAPITEL 1 WARUM LIEBE?

KAPITEL 1 WARUM LIEBE? KAPITEL 1 WARUM LIEBE? Warum kann man aus Liebe leiden? Lässt uns die Liebe leiden oder leiden wir aus Liebe? Wenn man dem Glauben schenkt, was die Menschen über ihr Gefühlsleben offenbaren, gibt es offensichtlich

Mehr

Was können wir wissen?

Was können wir wissen? Was können wir wissen? Einführung in die Erkenntnistheorie mit Essaytraining Prof. Dr. Ansgar Beckermann Sommersemester 2001 2 Teile Vorlesung Di 16-18 T2-149 Tutorien Texte Fragen Essays Organisatorisches

Mehr

Frege und sein Reich der Gedanken

Frege und sein Reich der Gedanken Frege und sein Reich der Gedanken Fabian Hundertmark Matrikel-Nummer: 1769284 10. Februar 2008 1 Was werde ich tun? In seinem Text Der Gedanke - Eine logische Untersuchung argumentiert Gottlob Frege für

Mehr

Naturethik. William K. Frankena: Ethik und die Umwelt. Fabian Grenz, Till Schramm, Simon Wennemann

Naturethik. William K. Frankena: Ethik und die Umwelt. Fabian Grenz, Till Schramm, Simon Wennemann Naturethik William K. Frankena: Ethik und die Umwelt Fabian Grenz, Till Schramm, Simon Wennemann Einführung keine Notwendigkeit einer neuen Ethik, sondern Wiederbelebung moralischen Engagements jede vollständige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1. Die Frage nach Gott (FG) 14 FG1: Woher kann ich wissen, daß es Gott überhaupt gibt? 14 FG2: Wo ist Gott? 14 FG3: Was bedeutet das Wort Gott - G.O.T.T.? 15 FG4: Warum ist

Mehr

Der metaethische Relativismus

Der metaethische Relativismus Geisteswissenschaft Julia Pech Der metaethische Relativismus Was spricht für/gegen eine relativistische Position in der Moral? Essay Julia Pech 8.5.2011 Universität Stuttgart Proseminar: Einführung in

Mehr

Es gibt einen Grund, warum Sie von diesem Buch

Es gibt einen Grund, warum Sie von diesem Buch 1 Was möchte ich? Glücklich sein: Ein Gefühl großen Vergnügens, Zufriedenheit oder Freude Es gibt einen Grund, warum Sie von diesem Buch angezogen wurden. Vielleicht sendet Ihre Seele Ihnen eine Einladung

Mehr

Predigt am 2. Fastensonntag Lesejahr A

Predigt am 2. Fastensonntag Lesejahr A Predigt am 2. Fastensonntag Lesejahr A Liebe Mitchristen! Das Evangelium von der Verklärung des Herrn am 2. Fastensonntag ist mehr als eine Flucht auf den beschaulichen Berg, um den Problemen in der Ebene

Mehr

Josef. Auf Gott hören, vertrauen und handeln. Frauenfrühstück 19. März 2015 in Herxheim

Josef. Auf Gott hören, vertrauen und handeln. Frauenfrühstück 19. März 2015 in Herxheim Josef Auf Gott hören, vertrauen und handeln. Frauenfrühstück 19. März 2015 in Herxheim 1 1. Was Gott tut, das ist wohlgetan! Es bleibt gerecht sein Wille; Wie er fängt meine Sachen an, Will ich ihm halten

Mehr

Ästhetik ist die Theorie der ästhetischen Erfahrung, der ästhetischen Gegenstände und der ästhetischen Eigenschaften.

Ästhetik ist die Theorie der ästhetischen Erfahrung, der ästhetischen Gegenstände und der ästhetischen Eigenschaften. 16 I. Was ist philosophische Ästhetik? instrumente. Die Erkenntnis ästhetischer Qualitäten ist nur eine unter vielen möglichen Anwendungen dieses Instruments. In diesem Sinn ist die Charakterisierung von

Mehr

Hilfsgerüst zum Thema:

Hilfsgerüst zum Thema: Lieferung 11 Hilfsgerüst zum Thema: Das Böse 1. Die Lehre des Averroes Alles Gute geht auf Gott zurück; Böses geht auf die Materie zurück. Die erste Vorsehung ist die Vorsehung Gottes. Er ist die Ursache,

Mehr

Joachim Stiller. Platon: Menon. Eine Besprechung des Menon. Alle Rechte vorbehalten

Joachim Stiller. Platon: Menon. Eine Besprechung des Menon. Alle Rechte vorbehalten Joachim Stiller Platon: Menon Eine Besprechung des Menon Alle Rechte vorbehalten Inhaltliche Gliederung A: Einleitung Platon: Menon 1. Frage des Menon nach der Lehrbarkeit der Tugend 2. Problem des Sokrates:

Mehr

Die beste aller Welten

Die beste aller Welten WISSEN Sonntag, 1. September Die beste aller Welten Wenn es Gott gibt, warum lässt er Leid und Elend zu? Eine herausfordernde Frage für den Gottgläubigen, auf die der Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz

Mehr

Die Eigenschaften Gottes

Die Eigenschaften Gottes 1 Gottes Eigenschaften... Ewig unveränderlich Zorn Treu Liebe Heilig Gerecht Vollkommen Gnädig Allwissend 2 1. Warum ist es wichtig, Gott zu erkennen? (I) Gott fordert uns dazu auf Ps 46,11: Erkennt, dass

Mehr

2.2.4 Logische Äquivalenz

2.2.4 Logische Äquivalenz 2.2.4 Logische Äquivalenz (I) Penélope raucht nicht und sie trinkt nicht. (II) Es ist nicht der Fall, dass Penélope raucht oder trinkt. Offenbar behaupten beide Aussagen denselben Sachverhalt, sie unterscheiden

Mehr

Lobpreis sprengt die Ketten (PP Start mit F5) > Folie 1: Lobpreis sprengt die Ketten

Lobpreis sprengt die Ketten (PP Start mit F5) > Folie 1: Lobpreis sprengt die Ketten (PP Start mit F5) > Folie 1: Lobpreis sprengt die Ketten Der itel mag etwas plakativ und kitschig wirken. Fusst auf einer unglaublichen Begebenheit, die Paulus und Silas im Gefängnis von Philippi erlebt

Mehr

Welterklärung in Mythos, Naturwissenschaft und Philosophie 9

Welterklärung in Mythos, Naturwissenschaft und Philosophie 9 Inhalt 1 Was ist Philosophie? Welterklärung in Mythos, Naturwissenschaft und Philosophie 9 1.1 Das philosophische Staunen _. 11 1.2 Vom Mythos zur rationalen Welterklärung 13 1.2.1 Die Welterklärung im

Mehr

33 SCHRITTE MIT MARIA ZU JESUS! FÜR KINDER

33 SCHRITTE MIT MARIA ZU JESUS! FÜR KINDER 33 SCHRITTE MIT MARIA ZU JESUS! FÜR KINDER TAG 1 Gedanken einer Heiligen: Gott hat die Welt groß genug geschaffen, er wünscht, dass alle Menschenkinder das Licht der Welt erblicken dürfen. (sel. Mutter

Mehr

Einführung in die Philosophie

Einführung in die Philosophie in die Philosophie Wissen und Entscheiden Wintersemester 2016 17 // bei Moritz Schulz Plan Rückblick 1 Rückblick 2 3 4 Was ist Wissen? Rückblick Die Grundfrage im Theätet lautete: Was ist Wissen? Dabei

Mehr

MATHEMATIQ. Der Newsletter der MathSIG (Interessensgruppe innerhalb der Mensa Österreich) Ausgabe 4.

MATHEMATIQ. Der Newsletter der MathSIG (Interessensgruppe innerhalb der Mensa Österreich) Ausgabe 4. MATHEMATIQ Der Newsletter der MathSIG (Interessensgruppe innerhalb der Mensa Österreich) Ausgabe 4 http://www.hugi.scene.org/adok/mensa/mathsig/ Editorial Liebe Leserinnen und Leser! Dies ist die vierte

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04)

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Alfred Jules Ayer * 1910 in London Schulausbildung in Eton, Studium der Philosophie in Oxford; 1932 Aufenthalt an der Universität Wien Einfluss des Wiener Kreises um Rudolf Carnap, Moritz Schlick und Otto

Mehr

JURGEN HOLLERs LIFING -COACH!

JURGEN HOLLERs LIFING -COACH! JURGEN HOLLERs LIFING -COACH! Erfolgslehrgang Ausgabe 4 Träume nicht Dein Leben sondern lebe Deine Träume! Liebe Lifing -Teilnehmerin, lieber Lifing -Teilnehmer, mit TO DO-Liste am Ende es war einmal ein

Mehr

DIE SIEBEN KOSMISCHEN GESETZE

DIE SIEBEN KOSMISCHEN GESETZE DIE SIEBEN KOSMISCHEN GESETZE Die gesamte Philosophie beruht auf sieben Kosmischen Gesetzen. Thot, der ägyptische Gott der Weisheit = Hermes Trismegistos, "der dreimal große Hermes" der Griechen, hatte

Mehr

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie René Descartes (1596-1650) Meditationen über die Grundlagen der Philosophie (1641) Geistes- bzw. wissenschaftsgeschichtlicher Hintergrund Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik)

Mehr

- Stand: August

- Stand: August APHORISMEN VON SANELA TADIC - Stand: August 2011 - Seite 1 von 12 Wenn Gedanken eine Stimme hätten, würde jeder das Leben führen, das er verdient. Die Meisten scheinen mehr, als sie sind, und die Wenigsten

Mehr