,QWHUQHWVXFKW 0HGLHQHUHLJQLVRGHUQHXDUWLJHV6W UXQJVELOG"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ",QWHUQHWVXFKW 0HGLHQHUHLJQLVRGHUQHXDUWLJHV6W UXQJVELOG""

Transkript

1 ,QWHUQHWVXFKW 0HGLHQHUHLJQLVRGHUQHXDUWLJHV6W UXQJVELOG" Ralf Ott & Christiane Eichenberg Psychologisches Institut der Uni Bonn Abteilung Klinische und Angewandte Psychologie Römerstr Bonn 9RUWUDJSUlVHQWLHUWDXIGHU7DJXQJGHVUHJLRQDOHQ$UEHLWVNUHLVHV6 GGHXWVFKODQGGHV )DFKYHUEDQGHV*O FNVVSLHOVXFKW3V\FKRVRPDWLVFKH)DFKNOLQLN0 QFKZLHV 'H]HPEHU 1

2 hehueolfn 1. Geschichte des Internets 2. Entstehung eines neuen Störungsbildes Ein Gag, kein Kraeplin Erste Studien Erste Umschreibungen Fallbeispiel 3. Perspektiven Aktuelle Situation Differenzierte Betrachtung Klinische Perspektive 2

3 *HVFKLFKWHGHV,QWHUQHWV 1958: Sputnik-Schock: Gründung der Advanced Research Projects Agency (ARPA) 1969: ARPA-Net geht in Betrieb 70er und 80er: Internet als Wissenschaftsnetz, langsame Verbreitung 1991: WWW A Seitdem: Explosion der Nutzerzahlen, Massenmedium Aktuell: Nutzer in der BRD (GfK, August 1999) $ *UDSKLVFKH2EHUIOlFKHGLHGLH+DQGKDEXQJ XPHLQ9LHOIDFKHVHUOHLFKWHUW 3

4 (LQ*DJ EJ Dr. Ivan Goldberg: Glosse über Internetsucht Kollegen und Journalisten greifen diesen Begriff bald auf Dr. Kimberly Young: Erste Fallbeschreibungen, erste Fragebogen, erstes Buch, erste Online-Therapie für Internetsucht Synonyme: Net Addiction, Online Addiction, Internet Addiction Disorder (IAD), Pathological Internet Use (PIU), Cyberdisorder, Pathologischer Internetgebrauch(PIG) Vielzahl dramatischer Medienberichte Mit zeitlicher Verzögerung auch in D Kimberley S. Young, Caught in the Net, Suchtgefahr Internet, Kösel Verlag, München

5 (UVWH6WXGLHQ Was hatte Dr. Young gemacht? Online Fragebogen mit Mischung aus Suchtrelevanten Items Internetrelevanten Items Allerdings... Ergebnisse (N= 500, Studenten) zeigten Suchtsymptome im weiteren Sinne: Kontrollverlust gedankliche Beschäftigung soziale Beeinträchtigung Haben Sie schon einmal eine reale Aktivität ausfallen lassen weil Sie online waren? [ ] Verheimlichen Sie Ihre Online Aktivität vor Freunden und Bekannten? [ ] Denken Sie im realen Leben an Ihre Online Aktivität? [ ] Wie lange sind Sie durchschnittlich online? Wie lange schlafen Sie durchschnittlich? h h Deutschsprachige Studien: Rauterberg, Zimmerl 5

6 (UVWH8PVFKUHLEXQJHQ Was resultierte hieraus? Erste Versuche einer Typologien (Young) Cybersexual addiction: pornograpische Darstellungen Cyber-relationship addiction: virtuelle Beziehungen, Chat Net Compulsions: Auktionen, e-shopping Information overload: sinnloses surfen Computer addiction: spielen und programmieren Kritik Suchtbegriff, theoretische Diskussion Pathologisierung des Internets als neues Kommunikationmedium Döring, Studie: Netzuser sind sozial genauso aktiv wie Nicht-User Turkle: Internet als neues Massenmedium, daß den Bereich sozialer Erfahrungen erheblich erweitert, gerade auch in Hinblick auf die eigene Identität $OOHUGLQJV 6

7 (LQ)DOOEHLVSLHO Im Erstgespräch stellte sich ein Mann vor. Ende 30, verheiratet, Kinder. Ihm ist fristlos gekündigt worden, weil ihm nachgewiesen wurde, daß er bis zu 80% seiner Arbeit in Chats verbrachte. Zunächst sei dies niemandem aufgefallen. Im Nachhinein aber sei ihm bekannt geworden, daß sich nach einigen Wochen Kollegen beschwert hätten, v.a. wegen seiner Unkonzentriertheit. Der Pat besitzt privat keinen Computer. Seine Netzaktivitäten während der Berufs-Zeit führten zu enormen Überstunden (ca. 180 in 6 Monaten), er habe sich kaum noch um seine Familie gekümmert, sei nur noch zum Schlafen nach Hause gekommen. Manche Freunde hätten sich abgewandt, er selbst habe auch keine Lust mehr gehabt zu sozialen Aktivitäten, habe sich "regelrecht davor gescheut". An den Wochenenden sei er nervös und gereizt gewesen, habe dem Montag-Morgen "entgegengefiebert". Quelle: Gocht, PM 7

8 $NWXHOOH6LWXDWLRQ Immer mehr Betroffene suchen wegen Problemen, die im Zusammenhang mit dem Internetgebrauch stehen Rat Erster deutscher Selbsthilfeverein Wissenschaftliche Diskussion etwas entpolemisiert, erste größerangelegte Studien, um nosologische Informationen zu gewinnen und die Diskussion überhaupt erst einmal auf eine empirische Basis zu stellen DSM-V: Aufnahme sog. Cyber-Disorders wird diskutiert HSO, Hilfe zur Selbsthilfe für Onlinesüchtige Projekt Internetsucht (Hahn & Jerusalem, Berlin) internetsucht.de 8

9 9HUVXFKHLQHUHWZDV GLIIHUHQ]LHUWHUHQ%HWUDFKWXQJ Einige Phänomene werden häufig beschrieben B Progressivität: Kontrollverlust, Nichtaufhörenkönnen Nichtbeachten negativer Konsequenzen: materiell, sozial Gefühl des Inbesitzgenommenseins: ständige gedankliche Beschäftigung, Wahrnehmung des Internets [sic!] als allgemeinen Problemlöser Scham: Onlineaktivitäten erzeugen moralisches Dilemma Selbstwertproblematik: Erleben von emotionalen Grunderfahrungen und Selbstwertsteigerung, die im realen Leben nicht möglich sind % EHVFKULHEHQDQKDQGYRQ7KHRULHQXQG 0RGHOOYRUVWHOOXQJHQDXVGHP%HUHLFK6XFKWXQGVSH]LHOO *O FNVVSLHOVXFKW Rosenthal (1989) - chasing Orford (1985) Oerter (1993) 9

10 .OLQLVFKH3HUVSHNWLYHQ Würde ich mir - als zweiten Punkt neben der eventuellen Nähe zur Spielsucht - als Diskussionspunkt wünschen. ;o) 10

11 /LWHUDWXU Psychologie und Internet, allgemein Batinic, B. (Hrsg.) (1999). Internet für Psychologen (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe Krüger, T. & Funke, J. (Hrsg.) (1998). Psychologie im Internet. Weinheim Beltz. Kommunikation und Identität im Internet Döring, N. (1999). Sozialpsychologie des Internets. Göttingen: Hogrefe. Turkle, Sherry (1999). Leben im Netz. Identität in Zeiten des Internet. Reinbek: Rowohlt. Zimmermann, T. & Laszig, P. (1998). Über die Konstruktion von Identität. Körper und Sexualität im Internet. Familiendynamik, 23, Internetsucht Eichenberg, C. & Ott, R. (1999, September). Suchtmaschine - Internetabhängigkeit: Massenphänomen oder Erfindung der Medien. c't, 19/99, Seemann, O. et al. (1999). Internet-Abhängigkeit. Münchener Medizinische Wochenschrift, Young, K.S. (1999). Caught in the Net, Suchtgefahr Internet. München: Kösel. Klinisch-psychologische Aspekte Eichenberg, C. & Ott, R. (1999). Informationen über Psychische Störungen im Internet: Wissenschaftliches, Selbsthilfe und Berichte Betroffener. Psychomed, 11, Laszig, P. (1997). Netzwerken: Psychoanalytische Ressourcen im WWW. Psyche, 51, Ott, R. (1998a). Klinische Psychologie und Psychotherapie im Internet - Ein Wegweiser durch das WWW. Psychomed, 10, Ott, R. & Dohrenbusch, R. (im Druck). Internetadressen aus Forschung und Praxis für Psychotherapeuten. Psychotherapeut. Spielberg, R. & Ott, R. (1999). Psychotherapie und Beratung im Netz: Was geht, was geht nicht? Psychomed, 11,

Internetsucht das Heroin aus der Steckdose?

Internetsucht das Heroin aus der Steckdose? Internetsucht das Heroin aus der Steckdose? Lesesucht Don Quichote Stau-Sucht Paul Baran - Wegbereiter des ARPANETS 10. August 1990 Beginn der Ära Internet in Österreich Yahoo Ranking Ranking Toilette

Mehr

Verirrt im Second Life. Frank Gauls, Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst Bielefeld

Verirrt im Second Life. Frank Gauls, Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst Bielefeld Verirrt im Second Life Frank Gauls, Fachstelle Ev. Gemeindedienst Bielefeld Verirrt im Second Life Forschungs- und Wissensstand Beschreibung und Differenzierung des Pathologischen PC-/Internetgebrauchs

Mehr

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden ONLINE ZWISCHEN GENUSS UND SUCHT MEDIENTAG INGELHEIM AM 15.05.2008 INTERNETSUCHT 1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden Reaktionen: Vielzahl von Emails

Mehr

Exzessive Internetnutzung im Jugendalter

Exzessive Internetnutzung im Jugendalter Fachbeitrag Sabine Meixner Exzessive Internetnutzung im Jugendalter Mit Internetabhängigkeit, auch Internet- oder Onlinesucht wird oftmals das Phänomen bezeichnet, im Übermaß, im Extremfall gesundheitsgefährdend,

Mehr

Prüfungsliteratur Beratung

Prüfungsliteratur Beratung Prüfungsliteratur Beratung Stand: 08.08.06 Name: Prüfungstermin: Schwerpunkte Wahlweise: ein Störungsbild plus Beratungslehrer im Netzwerk psychosozialer Versorgung (1) Tätigkeitsbereiche: Der Beratungslehrer

Mehr

Exzessive und pathologische Internetnutzung in Deutschland

Exzessive und pathologische Internetnutzung in Deutschland Exzessive und pathologische Internetnutzung in Deutschland Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP (Substanzbezogene und verwandte Störungen:

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Mediensprechstunde. PD Dr. med. Bert te Wildt Dipl. Psych. A. Vukicevic

Mediensprechstunde. PD Dr. med. Bert te Wildt Dipl. Psych. A. Vukicevic Diagnostische Kriterien für Internetabhängigkeit Andrija Vukicevic Zentrum für Seelische Gesundheit Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie Prof. Dr. med. Stefan Bleich Mediensprechstunde

Mehr

Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches

Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches B.Sc. Rehabilitationspsychologie M 4.3 Wahlpflicht M.Sc. Rehabilitationspsychologie Projektplattform Gabriele Helga Franke Hochschule MD-SDL

Mehr

Prof. Dr. Marion Laging. Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21

Prof. Dr. Marion Laging. Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21 Prof. Dr. Marion Laging Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21 Einleitung Diagnostik und Verbreitung: DQ, IAT, CVSK, CIUS Ursachen und Risiken 1969: Erstmalige

Mehr

Mediennutzung Jugendlicher

Mediennutzung Jugendlicher Mediennutzung Jugendlicher lic. phil. Isabel Willemse Psychologin FSP Soziale Dienste Winterthur Informationsveranstaltung Suchthilfebereich Winterthur, 19. September 2013 Zürcher Fachhochschule Was Sie

Mehr

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Wilma Funke und Johannes Lindenmeyer Kliniken Wied

Mehr

Villastraße 11 70190 Stuttgart Tel: 0711/60173730 Fax: 0711/60173731. info@release-netzpause.de www.release-netzpause.de.

Villastraße 11 70190 Stuttgart Tel: 0711/60173730 Fax: 0711/60173731. info@release-netzpause.de www.release-netzpause.de. Villastraße 11 70190 Stuttgart Tel: 0711/60173730 Fax: 0711/60173731 info@release-netzpause.de www.release-netzpause.de Release Netzpause ist ein Angebot von Release U21 (Prävention, Information, Beratung)

Mehr

Gesundheit und Krankheit: Theoretische, diagnostische, gesundheitspolitische und persönliche Aspekte

Gesundheit und Krankheit: Theoretische, diagnostische, gesundheitspolitische und persönliche Aspekte Gesundheit und Krankheit: Theoretische, diagnostische, gesundheitspolitische und persönliche Aspekte WS 2006/07 Do, 16.15-17.45h Dr. C. Eichenberg eichenberg@uni-koeln.de Datum Thema 19.10.2006 Einführung,

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

Theoretische Begriffe und empirische Befunde

Theoretische Begriffe und empirische Befunde Tagung Virtuelle Welten und Suchtprävention, Wien, 12.-14.10.2009 Medien-,, Online-,, Internetsucht Theoretische Begriffe und empirische Befunde Prof. Dr. Matthias Jerualem Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie

Mehr

Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen

Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen Ambulante Rehabilitation bei pathologischem Glücksspielen Vortrag im Rahmen der 16. Jahrestagung des Fachverbandes Glücksspielsucht e.v. am 18. November 2004 in Düsseldorf Landesfachstelle Glücksspielsucht

Mehr

Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende

Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende Pädagogische Psychologie als Grundlage von Lehren, Sozialisation und Erziehung Sonja Bieg Womit beschäftigt sich die Pädagogische Psychologie? Pädagogik

Mehr

Selbstreguliertes Lernen

Selbstreguliertes Lernen Selbstreguliertes Lernen Zur Bedeutsamkeit und den Möglichkeiten der Umsetzung im Lernprozess 25.05.13 UNIVERSITÄT ROSTOCK PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT Institut für Pädagogische Psychologie Rosa und David Katz

Mehr

Entwicklung im Schulalter WS 2010-11

Entwicklung im Schulalter WS 2010-11 Entwicklung im Schulalter WS 2010-11 Dr. Jörg Meinhardt Sprechstunde: n. V. --- Raum: 3433 Tel.: 089 / 2180 5151 E-Mail: jmeinhardt@psy.lmu.de Internet: Lehrmaterialien versenden: homepage.lmu@googlemail.com

Mehr

Stress und Sucht im Internet: Stand der Forschung und erste Ergebnisse einer On-Screen-Studie

Stress und Sucht im Internet: Stand der Forschung und erste Ergebnisse einer On-Screen-Studie Stress und Sucht im Internet: Stand der Forschung und erste Ergebnisse einer On-Screen-Studie André Hahn & Matthias Jerusalem Humboldt-Universität zu Berlin Vortragsüberblick I II III IV V Die Entwicklung

Mehr

Direktausbildung Psychotherapie

Direktausbildung Psychotherapie Direktausbildung Psychotherapie mit breitem Zugang Ideen für möglichen Modellstudiengang am Institut für Psychologie der Universität Kassel Prof. Dr. Cord Benecke Fragen an das DGPs-Modell: Ziele/Kompetenz-Katalog

Mehr

Diplomarbeit. Titel der Arbeit. Pathologische Internetnutzung und Akzeptanz von Online-Interventionen. Verfasserin.

Diplomarbeit. Titel der Arbeit. Pathologische Internetnutzung und Akzeptanz von Online-Interventionen. Verfasserin. Diplomarbeit Titel der Arbeit Pathologische Internetnutzung und Akzeptanz von Online-Interventionen Verfasserin Barbara Wograndl Angestrebter akademischer Grad Magistra der Naturwissenschaften (Mag. rer.

Mehr

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Was ist Sucht? Allgemeine Suchtkriterien der WHO: a. Zwang zu konsumieren b. Kontrollverlust

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

Mediennutzung und Psychotherapie

Mediennutzung und Psychotherapie Mediennutzung und Psychotherapie Realität, Chancen und Gefahren für Kinder und Jugendliche Universitäre psychiatrische Dienste 14.4.2011 Inhalt Cyberspace, @ Generation, Virtuelle Identität Medien und

Mehr

F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968]

F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968] 1/5 F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968] Rietz, I. & Wahl, S. (1998). F-E-P: Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Selbstbild, Vermutetes

Mehr

Übersicht Verständnisfragen

Übersicht Verständnisfragen Übersicht Verständnisfragen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

Gründe für Online-Spielsucht Symptome der Internetsucht nach Hahn & Jerusalem Realitäts- und Kontaktverlust Beispiel von Realitätsverlust Das

Gründe für Online-Spielsucht Symptome der Internetsucht nach Hahn & Jerusalem Realitäts- und Kontaktverlust Beispiel von Realitätsverlust Das Gründe für Online-Spielsucht Symptome der Internetsucht nach Hahn & Jerusalem Realitäts- und Kontaktverlust Beispiel von Realitätsverlust Das Flow-Erlebnis Körperliche Folgen bei einer Spielsucht Statistiken

Mehr

Bipolare Störung und Verhaltenssüchte

Bipolare Störung und Verhaltenssüchte SCHWEIZERISCHEN GESELLSCHAFT FÜR BIPOLARE STÖRUNGEN 11. INTERDISZIPLINÄRE JAHRESTAGUNG, 24.10.2015 «Bipolar und Sucht» Bipolare Störung und Verhaltenssüchte Prof. Dr. med. Michael Rufer Klinik für Psychiatrie

Mehr

Gefangen im Netz: Wenn Medien süchtig machen

Gefangen im Netz: Wenn Medien süchtig machen Gefangen im Netz: Wenn Medien süchtig machen von Dr. Barbara Gehrke und Monika Pohlschmidt ecmc Europäisches Zentrum für Medienkompetenz GmbH Vortrag zur Auftaktveranstaltung der Aktionswoche "Sucht hat

Mehr

Wenn Mediennutzung psychisch krank macht: Internet- und Computerspielsucht als neue Herausforderung für die Gesundheitsversorgung

Wenn Mediennutzung psychisch krank macht: Internet- und Computerspielsucht als neue Herausforderung für die Gesundheitsversorgung Wenn Mediennutzung psychisch krank macht: Internet- und Computerspielsucht als neue Herausforderung für die Gesundheitsversorgung 10. Hessisches Elternforum Medienschutz Gefällt mir! Frankfurt, 19. Juli

Mehr

American Psychological Association (APA). Ten criteria for Internet addiction (online-publication). http//www.apa.org/releases/internet.

American Psychological Association (APA). Ten criteria for Internet addiction (online-publication). http//www.apa.org/releases/internet. Literatur Acevedo-Polakovich DI, Pugzles Lorch E (2006). Disentangling the Relation Between Television Viewing and Cognitive Process in Children With Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder and Comparison

Mehr

Online-Sucht Ernst zu nehmende Krankheit oder Modeerscheinung? 1

Online-Sucht Ernst zu nehmende Krankheit oder Modeerscheinung? 1 Online-Sucht Ernst zu nehmende Krankheit oder Modeerscheinung? 1 Dr. Martin Zobel, Koblenz 1. Einleitung Das Internet prägt mehr und mehr unseren Alltag. Längst ist es nicht mehr nur ein Arbeitsfeld für

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Wenn aus Spass Ernst wird exzessiver und pathologischer Computerspiel- und Internetgebrauch Schweizer Perspektiven franz.eidenbenz@bluewin.ch Jahrestagung Drogenbeauftragte

Mehr

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen

Tab. 5-9 Auswahl bevorzugter Ansprechpartner bei Depressionen 71 nungen (3 ) hinaus. Womöglich spielt die hier im Gegensatz zu den anderen genannten Störungsbildern reale Todesnähe eine größere Rolle, eventuell verbunden mit dem Wunsch, in der Religiosität Zuflucht

Mehr

Seminarplan. Sexualität und Internet: Klinische und sozialpsychologische Aspekte

Seminarplan. Sexualität und Internet: Klinische und sozialpsychologische Aspekte Seminarplan Sexualität und Internet: Klinische und sozialpsychologische Aspekte WS 2004/05 Datum 04.10.2004 Konstitutionssitzung 22.10.2004 Block I 23.10.2004 Block II 24.10.2004 Block III Thema Einführung,

Mehr

Verhaltenssüchte Gesellschaftliche und individuell-psychosoziale Folgekosten

Verhaltenssüchte Gesellschaftliche und individuell-psychosoziale Folgekosten Verhaltenssüchte Gesellschaftliche und individuell-psychosoziale Folgekosten Landesdrogenkonferenz 2011 Kai W. Müller & Klaus Wölfling EINLEITUNG Verhaltenssucht Exzessiv ausgeführte belohnende Verhaltensweisen,

Mehr

WS 11/12. Mediensucht. Im Vergleich Jung & Alt. Ausarbeitung zur Präsentation Von Vanesa Stubenvoll Martin Garzors Tobias Sturm

WS 11/12. Mediensucht. Im Vergleich Jung & Alt. Ausarbeitung zur Präsentation Von Vanesa Stubenvoll Martin Garzors Tobias Sturm WS 11/12 Mediensucht Im Vergleich Jung & Alt Ausarbeitung zur Präsentation Von Vanesa Stubenvoll Martin Garzors Tobias Sturm Inhaltsverzeichnis Einleitung..2 Substanzlose & stoffgebundene Abhängigkeit...

Mehr

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik Psychotherapie und Psychosomatik APAW 8. Februar 201 Vorlesung im Modul 5.1 am 30.04.2012 Dr. med. Dirk v. Boetticher Kasuistik Frau M., 34 jährige Patientin, geschieden, 3 Kinder (8, 10 u. 12 J.), Floristin

Mehr

Universität Innsbruck. Thema der Arbeit: Internetsucht

Universität Innsbruck. Thema der Arbeit: Internetsucht Universität Innsbruck Forschungsseminar: Neuere psychologische Fachliteratur (Gruppe A) Thema der Arbeit: Internetsucht Lv-Leiter: Ao.Univ-Prof. Dr. Karl Leidlmair Lv-Nr: 720500 Wintersemester: 2011/2012

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung IV Methoden zur Steigerung von Arbeitszufriedenheit und Leistung

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung IV Methoden zur Steigerung von Arbeitszufriedenheit und Leistung Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung IV Methoden zur Steigerung von Arbeitszufriedenheit und Leistung Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle

Mehr

Literatur und Informationen

Literatur und Informationen Literatur und Informationen Folgende Literatur und Informationen sollen der Vertiefung der in der Vorlesung präsentierten Inhalte dienen (die Liste wird im Laufe des Semesters aktualisiert): Psychologische

Mehr

Sind interkulturelle Trainings überhaupt nötig?

Sind interkulturelle Trainings überhaupt nötig? Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Sind interkulturelle Trainings überhaupt nötig? Bedarf interkulturelle Trainings in der psychosozialen Versorgung

Mehr

MP1-Übung (bis WiSe 10/11) B-MP2a-Übung (seit WiSe 11/12)

MP1-Übung (bis WiSe 10/11) B-MP2a-Übung (seit WiSe 11/12) Die aufgeführten Diplomveranstaltungen oder -leistungen können - sofern sie nicht mehr angeboten oder abgeleistet werden können - durch entsprechende Bachelorveranstaltungen oder -leistungen ersetzt werden.

Mehr

DGPPN Hauptstadtsymposium Berlin 27. 2. 2013

DGPPN Hauptstadtsymposium Berlin 27. 2. 2013 Verhaltenssüchte DGPPN Hauptstadtsymposium p Berlin 27. 2. 2013 Prof. Dr. med. Karl Mann Lehrstuhl für Suchtforschung Zentralinstitut tit t für Seelische Gesundheit Mannheim Fallvignette Spielsucht Herr

Mehr

Burnout Wie können sich Praxisanleiter/innen effektiv schützen?

Burnout Wie können sich Praxisanleiter/innen effektiv schützen? Burnout Wie können sich Praxisanleiter/innen effektiv schützen? 3. Mescheder Praxisanleiter-Symposium Dr. rer. medic. German Quernheim Pflegewissenschaftler, Dipl. Pflegepädagoge, Praxisanleiter Burnout

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Dr. Mike Mösko 27.03.2014, Berlin, 28. DGVT-Kongress für

Mehr

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen?

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? 1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? Viele Menschen, Frauen wie Männer, erleben Tage, an denen sie viel mehr essen, als

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Familien und Sicherheit

Familien und Sicherheit 1 Raiffeisen Versicherung Growth from Knowledge GfK Custom Research GmbH Daten zur Untersuchung 2 Befragungszeitraum 0.04. 14.04.2009 Grundgesamtheit Befragungsgebiet Befragungsart Familien mit Kindern

Mehr

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Mindestanforderungen an qualifizierende Studiengänge BPtK Klosterstraße

Mehr

Literaturliste Seite - 1 -

Literaturliste Seite - 1 - Literaturliste Seite - 1-1 ADHS psychischer Störungen. DSM-IV (S. 115 ff.). Göttingen: Hogrefe. Amft, H., Gerspach, M. & Mattner, D. (2002). Kinder mit gestörter Aufmerksamkeit: ADS als Herausforderung

Mehr

betr. Koord. 2 / 3,2 Allesch gilt für GK Einführung in das Studium der Psychologie

betr. Koord. 2 / 3,2 Allesch gilt für GK Einführung in das Studium der Psychologie Studienjahr 2006/2007 79. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 180. Äquivanzliste studium studium 181. Äquivanzliste studium studium (für das Studienjahr 2007/08) 180.

Mehr

Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung-

Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung- Internet-basierte Gesundheitsinterventionen (IGIs) - Evidenz, Indikation und Implementierung- PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische Fakultät, Universität

Mehr

Studium der Psychologie (Diplom Uni)

Studium der Psychologie (Diplom Uni) Studium der Psychologie (Diplom Uni) Erfahrungen als Hörgeschädigte(r) Anna Stangl Wer bin ich? 22 Jahre von Geburt an gehörlos, seit 8. Lj. CI 1991 1998 1998 2002 2002 2006 Gehörlosenschule Laim Samuel-H.-Realschule

Mehr

Was ist Internetsucht? Können Computerspiele krank machen? Hinweise auf problematisches Internet- Nutzungsverhalten des Kindes (1) * )

Was ist Internetsucht? Können Computerspiele krank machen? Hinweise auf problematisches Internet- Nutzungsverhalten des Kindes (1) * ) Hinweise auf problematisches Internet- Nutzungsverhalten des Kindes () * ) Können Computerspiele krank machen? Prof. Dr. Rainer Thomasius Es treffen folgende Aussagen zu: Das Kind bleibt länger online,

Mehr

Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten

Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten 1 Psychische Folgen gewalttätiger Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten Prof. Dr. habil. Wilfried Echterhoff Psychologischer Psychotherapeut Institut für Psychologische Unfallnachsorge

Mehr

Angststörungen: Behandlung. Anne Schienle

Angststörungen: Behandlung. Anne Schienle Angststörungen: Grundlagen, klinischpsychologische Diagnostik und Behandlung Anne Schienle Klinische Psychologie Lehr- und Forschungsambulanz (PsyAmb) Karl-Franzens-Universität Graz Klinisch-psychologische

Mehr

Inhalt. Suchtprävention exzessiver Mediennutzung. Cyberspace, Identität. Online -, Medien- Sucht. Prävention und Interventionen

Inhalt. Suchtprävention exzessiver Mediennutzung. Cyberspace, Identität. Online -, Medien- Sucht. Prävention und Interventionen Inhalt Suchtprävention exzessiver Mediennutzung Cyberspace, Identität Online -, Medien- Sucht Früherkennung und Frühintervention Prävention und Interventionen 13.3.2013 1 Digital Natives WWW Cyberspace

Mehr

Systemisches Denken Systemische Therapie

Systemisches Denken Systemische Therapie Systemisches Denken Systemische Therapie In der systemischen Therapie sind die Persönlichkeit und deren Beziehungen zum Umfeld wichtig. Therapeutinnen und Therapeuten messen den Kommunikationsmustern grosse

Mehr

Alle Rehabilitanden setzten ihre Behandlung in Stuttgart fort und es gab bislang keine Abbrüche.

Alle Rehabilitanden setzten ihre Behandlung in Stuttgart fort und es gab bislang keine Abbrüche. Alle Rehabilitanden setzten ihre Behandlung in Stuttgart fort und es gab bislang keine Abbrüche. Entgegen unserer ursprünglichen und vielleicht naiven Erwartung stellte die Kombi-Reha 2-plus-4 keine 2-Phasen-Behandlung

Mehr

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 1 Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 2 Fallbeispiel: WOW-Spieler Hallo und guten Abend, würde mich sehr freuen, wenn Sie mir einen Tipp besser noch Hilfe - geben

Mehr

Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen

Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen Literaturliste zum Themenkreis : BALINT-Gruppen für Lehrer und Lehrerinnen Zusammengestellt von: Klaus Kuhlmann, Köln Akademie für Jugendfragen, : SUPERVISION, Materialien für berufsbezogene Beratung Münster

Mehr

Zusammenarbeit mit der Opferhilfe

Zusammenarbeit mit der Opferhilfe Workshop Zusammenarbeit mit der Opferhilfe lic. phil. Katharina Lyner, Basel Übersicht Opferhilfe Opfer Opferhilfegesetz OHG Formen der Opferhilfe Opferhilfe/Notfallpsychologie Aufgaben PsychologInnen

Mehr

Die Kraft der Gedanken. Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit Dr. Schmid & Dr. Schmid

Die Kraft der Gedanken. Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit Dr. Schmid & Dr. Schmid Die Kraft der Gedanken. Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit Dr. Schmid & Dr. Schmid Dr. Gerhard Blasche Klinischer Psychologe Gesundheitspsychologe Psychotherapeut Vertragsassistent a.d. Medizinische

Mehr

Gestörtes Freizeitverhalten oder Sucht?

Gestörtes Freizeitverhalten oder Sucht? Gestörtes Freizeitverhalten oder Sucht? Durch die vielen immer neu auftauchenden Süchte (meist nichtstoffliche Süchte wie zum Beispiel Solariumssucht) verschwimmt der Suchtbegriff und das Wissen über eine

Mehr

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Jugendlichen Andrea Stöckl Elmar Köppl Kurt Dornauer Gerhard Rumpold Rahmenbedingungen/ Auffälligkeiten der Computerspielnutzung bei Jugendlichen Prädisponierende

Mehr

Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1 -

Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1 - Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1-1 ADHS ADHS Infoportal (2014). Informationsseite zum Thema ADHS für Pädagogen. Link unter http://www.adhs.info/fuer-paedagogen.html (letzter Abruf: 21.08.2014). Psychischer

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

OFFLINE sticht ONLINE

OFFLINE sticht ONLINE OFFLINE sticht ONLINE Dr. Oliver Scheibenbogen Klinischer Psychologe und Gesundheitspsychologe www.scheibenbogen.at office@scheibenbogen.at 1 ." Books." declared the inventor with decision, " will soon

Mehr

Depression nach erworbener Hirnschädigung

Depression nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2015 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Depression nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Systemische Forschung im Kontext der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen: eine Option?

Systemische Forschung im Kontext der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen: eine Option? Systemische Forschung im Kontext der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen: eine Option? Dr. Matthias Ochs (Dipl. Psych.) Psychologischer Psychotherapeut Systemischer Familientherapeut SG, DGSF Universitätsklinikum

Mehr

Psychologie der Gruppe

Psychologie der Gruppe Psychologie der Gruppe Simon Fietze und Alexandra Diendorf ab 20. Oktober 2006 In dem Seminar werden soziale Prozesse in Gruppen thematisiert. Insbesondere geht es um die Frage, wie diese sozialen Prozesse

Mehr

Gesund und aktiv im Lehrerberuf eigene Ressourcen nutzen Workshop zum Schulentwicklungstag am 13.11.2015 in Cham

Gesund und aktiv im Lehrerberuf eigene Ressourcen nutzen Workshop zum Schulentwicklungstag am 13.11.2015 in Cham Gesund und aktiv im Lehrerberuf eigene Ressourcen nutzen Workshop zum Schulentwicklungstag am 13.11.2015 in Cham Stresserleben von Lehrerinnen und Lehrern Alles in Eile und Hast erledigen Unruhe, Lärm

Mehr

Prävention. Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem

Prävention. Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem Stress- & Burn-out Prävention Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem Berufsverband Österreichischer Psychologinnen & Psychologen Herbst 2008 Dr. Schmid

Mehr

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht Folie 1 Im Netz gefangen Computer- bzw. Onlinesucht Virtuelle Exzesse Folie 2 Chatten, Online-Shopping, Internet-Pornographie oder Multiplayer-Onlinerollenspiele für manche User ist die Freiheit des World

Mehr

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse 1 Einleitung Es soll hier von einem Ausbildungsmodell ausgegangen werden, in dem es zwei Ausbildungsphasen gibt: Eine erste

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Tutorium Klinische Psychologie I. Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie

Tutorium Klinische Psychologie I. Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Tutorium Klinische Psychologie I Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Fragen zur Ausbildung und rechtlichen Grundlagen in der Klinischen Psychologie Oswald David

Mehr

Faszination Medienwelt Was können Eltern tun?

Faszination Medienwelt Was können Eltern tun? Faszination Medienwelt Was können Eltern tun? Suchtpräventionsstelle Winterthur, Technikumstrasse 1 Larissa Hauser Faszination Medienwelt - Was können Eltern tun? Inhalt der Info- & Diskussionsveranstaltung:

Mehr

Methodik und Didaktik

Methodik und Didaktik Titel Seminar S0Se 2012 Methodik und Didaktik Leitung ECTS Termine, Zeiten, Ort Zielgruppen Sonstiges Jacqueline Heider (Weiterbildungsforschung/Weiterbildungsmanagement) 3 ECTS = 24 Zeitstunden (1440

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Soziale Netzwerke Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Agenda Was sind soziale Netzwerke Enterprise 2.0 Fazit Diskussion Seite 1 Einführung Definition Soziale Netzwerke (www.harvardbusinessmanager.de) Soziale

Mehr

Internet Interconnected Networks - Geschichte -

Internet Interconnected Networks - Geschichte - Internet Interconnected Networks - Geschichte - 1876 Erfindung des Telefons 1941 Erfindung des ersten Computers 60er Jahre ARPA (Advanced Research Projects Agency) ARPANET Ziel: Netz, indem weltweit Rechner

Mehr

Psychologie. Astrid Schütz Herbert Selg Stefan Lautenbacher (Hrsg.) Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder

Psychologie. Astrid Schütz Herbert Selg Stefan Lautenbacher (Hrsg.) Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder Astrid Schütz Herbert Selg Stefan Lautenbacher (Hrsg.) Psychologie Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag W. Kohlhammer Vorwort

Mehr

Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie

Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie Woran leiden Glücksspieler? Erste Ergebnisse der Baden- Württemberg-Studie K. Mann 1, M. Bühler 1, T. Leménager 1 mit M. Rietschel 2, C. Mörsen 4, K. Wölfling 3, M. Beutel 5, A. Lindner 5, M. Vogelgesang

Mehr

Neuropsychologische Begleiterscheinungen der MS

Neuropsychologische Begleiterscheinungen der MS Neuropsychologische Begleiterscheinungen der MS Neuropsychologische Universitätsambulanz Caroline Kuhn Arbeitseinheit Klinische Neuropsychologie Universität des Saarlandes Arbeitsmaterial zum DMSG-Workshop

Mehr

Lernziele/Inhalte 11. Jahrgangsstufe:

Lernziele/Inhalte 11. Jahrgangsstufe: Fach: Pädagogik und Psychologie (Pä/Psy) Ansprechpartner an unserer Schule: Herr Seifried Frau Hahn Prüfung: schriftliche Abschlussprüfung Lernziele/Inhalte 11. Jahrgangsstufe: Im Mittelpunkt stehen der

Mehr

Eingangsfragebogen. Stand: 07.04.2014

Eingangsfragebogen. Stand: 07.04.2014 PAT: Eingangsfragebogen Stand: 07.04.2014 Der folgende Fragebogen enthält eine Reihe von Fragen zu Ihrem Therapiewunsch. Diese Informationen helfen uns, das Erstgespräch sowie die nachfolgende diagnostische

Mehr

Über (Selbst-) Motivation und Willenskraft Wie geht das?

Über (Selbst-) Motivation und Willenskraft Wie geht das? Über (Selbst-) Motivation und Willenskraft Wie geht das? WebConference 29. September 2015 Dipl.-Psych. Nathalie Demski Inhaberin ND Consult Hamburg 1 (Selbst-) Motivation ein Dauerbrenner 2 Unsere Themen

Mehr

Kirsten von Sydow. Systemische Therapie. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Kirsten von Sydow. Systemische Therapie. Ernst Reinhardt Verlag München Basel Kirsten von Sydow Systemische Therapie Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. phil. Kirsten von Sydow, Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Mehr

Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen

Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen Hendrik Moritz Chefarzt Erfurt, 06.05.2010 Sylt Barmbek (Hamburg) Falkenstein Ini Hannover Bad Griesbach Asklepios Fachklinikum

Mehr

Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams

Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams 1 Agenda 18.00 18.30 Einführung in das Thema Berufswegorientierung Überblick über psychologische Berufe 18.30 19.15 Plenumsdiskussion

Mehr

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen

PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN. Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen PSYCHOSOMATISCHE KRANKHEITEN Prof. Dr. Franz Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Universität Bremen Psychosomatische Krankheiten Störungen, die mit körperlichen Symptomen einhergehen,

Mehr

Sandra Fuchs Fachbereiche & Berufsbilder HPP. Fachbereiche & Berufsbilder

Sandra Fuchs Fachbereiche & Berufsbilder HPP. Fachbereiche & Berufsbilder Fachbereiche & Berufsbilder Die Psychiatrie ist eine Fachdisziplin der Medizin, die dich mit der Diagnose, Therapie und Prävention der seelischen Krankheiten des Menschen sowie der Erforschung und Lehre

Mehr