Workshopprogramm Kampf ums Klima, April 2015, Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshopprogramm Kampf ums Klima, 10.-12. April 2015, Köln"

Transkript

1 Workshopprogramm Kampf ums Klima, April 2015, Köln Wann? Titel Referent*innen Thema Themenstrang Klimagerechtigkeit Sa Sa :00 Geschlecht Macht - Klima System change? Spannungsfelder, Leerstellen und Stolperfallen der aktuellen Klimapolitik Nicht hier und Nirgendwo? Von den blinden Flecken der Energiewende. Kate Cahoon (gendercc) Kristin Bitter, Till Seidensticker (BUKO Arbeitskreis Gesellschaftliche Naturverhältnisse) Malte Daniljuk (Fellow Rosa- Luxemburg-Stiftung Energiepolitik und Geostrategie) Sebastian Ro tters (PowerShift) Leo Tubbax (Nucle aire Stop, Belgien) Regine Richter (Urgewald) Moderation: Steffen Ku hne (Rosa Luxemburg Stiftung) Klimawandel und Klima-un-gerechtigkeit sind eng verwoben mit Geschlechterverhältnissen wer ein Thema bearbeitet, kommt um das andere eigentlich nicht (mehr) herum. Wie diese Verwobenheit aussieht, und wie sie bearbeitet werden kann, ist das Thema dieses Workshops. Die Art und Weise wie der Klimawandel, seine Ursachen und Folgen gegenwärtig im herrschenden politischen Diskurs dargestellt werden, greift zu kurz. Ebenso sind die vorgeschlagenen Lo sungen problematisch, denn in beiden Fällen wird der Kapitalismus als Grundproblem nicht thematisiert. In unserem Workshop wollen wir den existierenden, oft als alternativlos präsentierten, markt- und/oder technikfixierten Lo sungen von oben einige Ideen fu r Ansätze einer sozialo kologischen Transformation von unten gegenu berstellen. Wir wollen im Vorfeld des Pariser Klimagipfels im Dezember 2015 unterschiedliche Kurzschlu sse aufzeigen, und damit zu einer Diskussion unter Klimabewegungsaktivist*innen u ber adäquate Strategien politischer Intervention aus sozial-o kologischer Perspektive beitragen. Dabei wollen wir auch begru nden, warum der Pariser Gipfel nicht der Fokus politischer Aktionen sein sollte. In Deutschland sind auch wegen des Widerstands fossile Energieträger und Atomstrom in die Kritik geraten. Neue Anlagen sind nicht ohne weiteres durchsetzbar und einige der bestehenden werden sogar abgeschaltet. Gleichzeitig unterstu tzt die deutsche Regierung solche Industrieprojekte im Ausland und sichert sie zum Beispiel durch Hermesbu rgschaften ab. Vor allem Atomstrom wird in vielen Ländern als vermeintliche Alternative zu fossilen Energieträgern angepriesen. Diese und andere blinde Flecken der Energiewende werden wir hier diskutieren. 1

2 Sa Sa, weil Ihr unsere Länder zersto rt : Klimawandel als Migrations- und Fluchtgrund Listening together: Wir sind eure Geiseln Bangladesch und der Klimawandel WDR/BR Ho rfunkfeature Klimagerechtigkeit, Degrowth und O kosozialismus Opfer und Täter. Die Philippinen und der Klimawandel Bakary Traore (Afrique-Europe- Interact, Mali) Koko Warner (Institut for Enviroment and Human Security) Moderation: Ruben Neugebauer (Journalist) Gerhard Klas (Recherche International) Christopher Laumanns (Konzeptwerk Neue O konomie) Joanna Cabello (Carbontradewatch) Daniel Tanuro (Ecosocialist International Network) Moderation: Tadzio Mu ller (RLS) Lydi Nacpil (Jubilee South) Jan Pingel (Philippinenbu ro/asienhaus) Moderation: NN Die Auswirkungen des Klimawandels bilden oder verstärken Pushfaktoren der Migration. Welche Maßnahmen mu ssen international fu r den Schutz der Klimaflu chtlinge getroffen werden? Welche Verantwortungen tragen einzelnen Staaten und die EU? Und wie ko nnen wir die Klimaschutzbewegung verbinden mit dem Streit fu r eine humane Flu chtlingspolitik? Bangladesch, der am dichtesten besiedelte Flächenstaat der Welt, ist mit am stärksten vom Klimawandel betroffen. Viele Millionen Menschen u berwiegend Bauern werden ihre Heimat verlassen mu ssen, weil mit der Erderwärmung der Meeresspiegel steigt. Schon heute leiden sie unter U berschwemmungen und Zyklonen. Dabei produziert ein Bengale mit einer halben Tonne pro Jahr durchschnittlich nur ein 30-stel der Klimagase, die ein Westeuropäer zu verantworten hat. Beim Gipfel in Kopenhagen erwarteten die Bengalen vergeblich ein Einlenken der Industriestaaten. Stattdessen wurden sie Opfer von Hinterzimmer- Diplomatie. Das Feature lässt erahnen, was uns bei der COP 21 in Paris erwartet, ero ffnet Einblicke in die alles andere als demokratischen Verhandlungsprozesse und setzt sie in Kontrast zum Alltag des Klimawandels in Bangladesch. Themen: Bangladesch, Klimagerechtigkeit, NGOs, Gipfeldiplomatie und soziale Bewegungen. Wachstumskritiker*innen und O kosozialist*innen sind sich einig, dass gru ner Kapitalismus nicht funktionieren kann. Aber was sind ihre Konzepte, wie wollen sie Klimagerechtigkeit international umsetzen? Mu ssen wir, wenn wir die Welt retten wollen, ku nftig vor allem verzichten und ein Leben in Askese fu hren? Oder gibt es eine Steigerung der Lebensqualität fu r alle mit weniger Konsum? Die Philippinen geho ren zu den am meisten vom Klimawandel betroffenen Ländern der Erde. U berflutungen, Erdrutsche und Taifune - insbesondere Taifun Haiyan zeigen, wie verletzlich das Land und die Menschen den Auswirkungen ausgesetzt sind. Menschenleben, Kulturgu ter, Tier- und Pflanzenarten sowie ganze O kosysteme sind bedroht. Aber die Philippinen sind nicht nur Klimawandel-Opfer. Das Land trägt Verantwortung fu r die eigene, bisher unzureichende Klima- und Energiepolitik, fu r den schleppenden Ausbau erneuerbarer Energien, fu r 2

3 Sa ABC des Klimawandels: von A wie Anthropozän bis Z wie Zwei-Grad-Ziel Felix Pithan (Universität Reading) den Bau neuer Kohlekraftwerke, die Rodung von Wäldern und Vergabe von Bergbaukonzessionen. Wo steht die naturwissenschaftliche Klimadebatte zur Zeit, was sind die zentralen Elemente des neuesten IPCC-Berichts, was hat es mit den Kipppunkten auf sich, und was ist eigentlich das Anthropozän? Vom Landgrabbing zur Ernährungssouve ränität Landwirtschaft & Klimawandel Emissionshandel: Wertpapiere gegen den Klimawandel? Bolivien. Buen Vivir und die Herausforderung des Klimawandels Badrul Alam (La Via Campesina, Bangladesch) Peter Clausing (Autor Die gru ne Matrix ) Iris Frey (Nyeleni-Netzwerk) Bakary Traore (Afrique-Europe- Interact, Mali) Moderation: Gerhard Klas Lutz Weischer (Germanwatch) Juta Kill (Biologin und Klimagerechtigkeitsaktivistin) Moderation: Bernd Brouns (Bundestagsfraktion DIE LINKE) Nicky Scordellis (Democracy Center, Bolivien) Die Hälfte der Menschheit vor allem im globalen Su den lebt noch vom primären Sektor oft als Kleinbäuer*innen. Sie sind am unmittelbarsten von Klimaerwärmung und Wetterextremen betroffen. Welche Lo sungund Widerstandspotentiale bietet der landwirtschaftliche Sektor, was verstehen Organisationen wie La Via Campesina unter Klimagerechtigkeit? Der Emissionshandel ist als Klimaschutz-Instrument gescheitert. Zurzeit wird die Frage verhandelt, ob er in der EU wiederbelebt werden kann. Auch andernorts haben sich regionale Emissionshandelsmärkte entwickelt und die internationale Klimadiplomatie will dieses marktwirtschaftliche Instrument ausweiten. Klimaschutz soll dort betrieben werden, wo er am billigsten ist. Doch wie zielfu hrend ist der Emissionshandel? Bremst er den Klimaschutz aus? Wird versucht, mit diesem marktwirtschaftlichen Instrument Klimawandel und kapitalistische Machtverhältnisse miteinander zu verso hnen? In der Frage des Klimawandels ist Bolivien ein Land voller Ambivalenzen: einerseits garantiert die bolivianische Verfassung die Rechte der Pachamama (Mutter Erde), andererseits basiert die bolivianische Wirtschaft weiterhin auf der sozial umkämpften wie o kologisch unnachhaltigen Ausbeutung von primären Rohstoffen. Welche Kämpfe momentan die Situation im Land bestimmen erfahren wir in diesem Workshop Themenstrang Energiedemokratie Sa No risk, no - Stromkonzerne Hendrik Sander (Attac EKU AG, IL) Es gibt Rekommunlisierungsversuche, EnBW ist mittlerweile ganz in 3

4 vergesellschaften?! Sa die im Dunkeln nicht Energiearmut bekämpfen Sa Sa Kein Geld fu r Kohle, O l und Gas: Divestment und kommunale Handlungsmo glichkeiten Die Zukunft der großen Energieversorger We didn t take Berlin... Wie weiter mit der Rekommunalisierung? Atomausstieg: Die Unvollendete... Hubertus Zdebel (MdB Die LINKE) Moderation: Alexis Passadakis (attac) Jo rg Detjen (Fraktionssprecher DIE LINKE im Rat der Stadt Ko ln) Michaela Hofmann (Dio zesan- Caritasverband) Lisa Kloft (FelS Klima-AG) Moderation: Rainer Nickel (RLS) Tine Langkamp (350.org / Divestment-Kampagne) Alfons Kloeck (Tscho Rheinenergie / attac Ko ln) Prof. Dr. Ralf Marquardt, Michael Aggelidis, DIE LINKE NRW Moderation: Rainer Nickel (RLS) Stefan Taschner (Berliner Energietisch) Peter Weissenfeld (Tscho Rheinenergie) Moderation: So ren Becker (IRS Erkner) Peter Bastian (BI Ahaus) Anika Limbach (Anti-Atom Bonn) Moderation: Martina Haase (Anti- o ffentlicher Hand. Demokratische Kontrolle ist allerdings Fehlanzeige. Gleichzeitig stellen die Konzerne selbst die Eigentumsfrage: mit dem Versuch, das Risiko des Ru ckbaus von Atomkraftwerken zu vergesellschaften. Welche Perspektiven bietet diese Dynamik? Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist nicht der Verursacher der steigenden Energiepreise. Hier gilt es Schutz fu r die gesellschaftlich Schwachen zu organisieren, die Energiepreisstrukturen zu verändern und energieeffiziente Lebensfu hrungen zu fo rdern. Die Frage ist also: wie kann der Kampf gegen Energiearmut so gefu hrt werden, dass er nicht zum Kampf gegen die Energiewende wird? Die Divestment-Bewegung ist in Deutschland angekommen und wächst stetig. Lokalgruppen in 12 Städten fordern ihre Stadt oder Uni auf, klimaschädliche Investitionen, z.b in RWE, Shell oder Exxon zu beenden. Dabei zeichnet sich die Bewegung durch ihre Kreativität, Offenheit und Energie aus. Lerne mehr u ber die Bewegung, ihre Ziele und wie Du mitmachen kannst. Die Big 4 der Stromerzeugung: RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW bestimmen nach wie vor den Strommarkt. Aber mittlerweile geraten sie von verschiedenen Seiten unter Druck und ihr bisheriges Geschäftsmodell steht auf der Kippe. Managementfehler der Vergangenheit addieren sich mit dem unterschätzten Potential der Erneuerbaren Energien. Hilfe erhoffen sie sich von der Politik durch die Schaffung von Kapazitätsmärkten und dem Abwu rgen der Energiewende. Eine aktuelle Studie von Bontrup und Marquardt (herausgegeben von Greenpeace) analysiert diese Zusammenhänge und gibt Auskunft u ber mo gliche Zukunftsvarianten. Nach dem knapp gescheiterten Referendum u ber die Rekommunalisierung des Stromnetzes ist es ein wenig still um die ehemalige Welle von Rekommunalisierungen im Energiesektor geworden hier wollen wir diskutieren, wie es um diese Strategie steht, und ob es in Ko ln und Umland interessante Mo glichkeiten ihrer Durchsetzung gibt. Der Atomausstieg gilt als gesetzt. Aber abgesehen von der Tatsache, dass einige Meiler bis 2022 weiterlaufen sollen, ist es an der Zeit die anderen Teile des deutschen Atomprogramms in den Blick zu nehmen: 4

5 Sa Sozialo kologische Transforma tion in Braunkohleregionen Braunkohleabbau, Strukturwandel und Degrowth - Der Versuch einer makro-o konomischen, beschäftigungspolitische Einordnung Atom Plenum Aachen) Hans Decruppe (LINKE) N.N. regionale BI Mathias Berndt (BI Atterwasch) Moderation: Rainer Nickel (RLS) Kerstin Ho tte und Mattias Endres (oikos Hochschulgruppe, Uni Ko ln) Lagerung, Wiederaufbereitung, Komponentenproduktion und den Ru ckbau. Welche Politik verfolgen Konzerne, Bundesregierung und das Land NRW? Wie ist der Stand der Auseinandersetzungen um die Castoren in der Forschungsanlage Ju lich und im Zwischenlager Ahaus? Was bedeutet die aktuelle Atompolitik im Kontext der Energiewende? Und was bedeutet das fu r die (Braun-)Kohleverstromung? Die Zukunft ohne Braunkohle muss jetzt beginnen. Wie sehen dazu Vorstellungen der Betroffenen und ihrer Initiativen, der Gewerkschaften und der politisch Verantwortlichen aus? Welche Rolle soll dem RWE zukommen und wie ko nnten neue Akteure die sozial- o kologische Transformation bestimmen? Eine effektive Klimapolitik erfordert an vielen Stellen einen Strukturwandel, was nicht selten mit negativen Beschäftigungseffekten einhergehen kann. Insbesondere in NRW wurden schon einmal Erfahrungen mit einem solchen Strukturwandel gemacht. Hier hat sich gezeigt, wie wichtig das rechtzeitige Nachdenken u ber Alternativen ist. Ziel des Workshops ist es, die Beschäftigungseffekte makroo konomisch einzuordnen insbesondere auch im Hinblick auf die Konkurrenz auf den Weltmärkten und den technologischen Wandel, der u.u. auf unabhängig von klimapolitischen Diskussionen ein Umdenken einfordert: Heißt die Lo sung nun aber "Green Growth" oder "Degrowth"? Ein Workshop mit Rollenspiel. Themenstrang (Anti-)Extraktivismus Sa Atterwasch in der Lausitz mit Alternativ-Energie gegen Tagebaue Mathias Berndt und Annette Berndt (Atterwasch) Moderation: Emilio Weinberg (Solidarische Vielfalt, Ko ln) Sa Umweltfreundliche Biomasse? Nicholas Bell (Collectif SOS Fore t du Sud) Linde Zuidema (FERN, Bru ssel) Moderation: Gerhard Klas (Recherche International) Atterwasch soll umgesiedelt werden, den Braunkohlebaggern weichen. Aber Atterwasch will bleiben und gibt eine praktische Antwort: das Dorf hat seine Energieversorgung fast vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt. Biomasse das klingt nach nachhaltiger und umweltschonender Energie. Mittlerweile ist daraus ein globaler, milliardenschwerer Wirtschaftszweig geworden, an dem auch die großen Energiekonzerne mit verdienen wollen. Auch in Frankreich: Dort kommen erneuerbare Energien nicht in erster Linie aus Wind und Sonne, sondern vor allem aus Biomasse. Das gro ßte, vom deutschen Energieriesen E.on betriebene Kraftwerk mit 150 5

6 Sa Sa Sa Film-Preview: La buena vida - Das gute Leben. Von Jens Schanze. Kinostart 14.Mai 2015 Coal Kills! Braunkohle und Gesundheitsgefährdungen Widerstand gegen Extraktivismus: Syriza, Goldabbau und Landraub in Griechenland Sebastian Engbrocks (Team La Buena Vida) Moderation: Sebastian Ro tters (PowerShift) Wolfgang Schäfer und Reinhold Biehl (Vorstand Netzwerk Bergbaugeschädigter des Rheinischen Braunkohlereviers) Christian Do ring (PUMONA: Präventive Umweltonkologische Ambulanz Ko ln) Tim Petzoldt (Greenpeace Ko ln) Moderation: Alfred Weinberg Marina Karastergiou (Koordinationskreis der Trägervereine gegen den Goldabbau in Ierissos) Moderation: Dorothea Megawatt im su dfranzo sischen Gardanne ist seit Ende des vergangenen Jahres in Betrieb. Das ehemalige Kohlekraftwerk wurde umgebaut und wird nun mit importiertem Holz aus Lateinamerika und lokalen Beständen befeuert. Anwohner in einem Umkreis von 400 Kilometern befu rchten einen Raubbau an den Wäldern der Provence. Der Film erzählt die Geschichte der kolumbianischen Dorfgemeinschaft Tamaquito vor dem Hintergrund des weltweiten Strebens nach Wachstum und Wohlstand. Jairo Fuentes, der junge Anfu hrer der Dorfgemeinschaft von Tamaquito, lebt in den Wäldern im Norden Kolumbiens. Die Natur gibt den Menschen hier alles, was sie zum Leben brauchen. Seit Jahrhunderten gehen sie in den Bergen auf die Jagd, sammeln Fru chte und halten Hu hner, Schafe und Rinder. Doch die Lebensgrundlage der Wayu u-gemeinschaft wird durch den Kohleabbau in der Mine «El- Cerrejo n» zersto rt: Das gewaltige Loch, mit 700 Quadratkilometern der gro ßte Kohletagebau der Welt, frisst sich immer tiefer in die einst unberu hrte Landschaft. Die Steinkohle wird in alle Welt exportiert. In Deutschland, England und Israel, in den Niederlanden, der Tu rkei und den USA produzieren die Kohlekraftwerke damit den Strom, der das Leben schnell, hell und warm macht. Jairo Fuentes ist entschlossen die gewaltsame Vertreibung seiner Gemeinschaft, wie andere Do rfer sie in der Vergangenheit erlebt haben, zu verhindern. Feinstaub, der feine Feind. Feinstaub und Radioaktivität werden in einem großen Mengen sowohl aus den Tagebauen als aus den Kraftwerken emittiert. Der unsichtbare Feinstaub ist extrem gesundheitsgefährdend genauso wie das Nervengift Quecksilber. Die großen Braunkohlekraftwerke stoßen jährlich 500 Kilogramm aus - und keiner tut etwas dagegen!? Seit 2012 entsteht auf der griechischen Halbinsel Chalkidiki nahe Thessaloniki eine riesige Goldmine nicht unter Tage, sondern als gigantischer Tagebau. Die Firma Hellas Gold, ein Tochterunternehmen des kanadischen Minenunternehmens Eldorado Gold, hat im Jahr 2011 fu r 11 Millionen Euro die Schu rfrechte fu r die Kassandra-Minen im 6

7 Vielfalt des Widerstands gegen Braunkohle-Tagebaue und -Kraftwerke im Rheinland Häußermann (attac) Hazel (Hambacher Forst) Dr. Werner Holzstein (BI Leben ohne Braunkohle, Pulheim) Antje Grothus (Anti-Kohle-Kette 2015, BI Buirer fu r Buir) Herbert Sauerwein (Solidarische Vielfalt Ko lner Gruppe gegen Braunkohle) Moderation: Emilio Weinberg (Solidarische Vielfalt) Fracking? Nein Danke! Marika Jungblut ( Initiative NO Fracking, Bu rgerinitiatve infofrack Herzogenrath, Die Linke) Andy Gheorghiu (Aktivist) Moderation: Kathrin Henneberger S System RWE Willi Hoffmann (von Umsiedlung Betroffener) Peter Singer (Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. im Regionalrat Ko ln, Mitglied des Su dosten der Halbinsel erworben. Die Bevo lkerung vermutet hinter dem Deal zwischen Hellas Gold, dem griechischen Baumogul Georgios Bobolas und dem heutigen Oberbu rgermeister der Gemeinde Aristoteles, Christos Pachtas (PASOK), einen erheblichen Korruptionsskandal. Das Projekt erzeugt Gegenwehr. Zahlreiche Organisationen wenden sich sowohl gegen die weiträumige, irreversible Zersto rung der Landschaft, als auch gegen die Gefahren fu r die Menschen durch zyanid-verseuchtes Wasser. Der Widerstand vor Ort wird mit Repression u berzogen: Hunderte von Menschen sind wegen Terrorismus angeklagt, mehrere Aktivist*innen waren u ber Monate in Haft. Zur Sprache kommt auch die aktuelle Situation nach dem Regierungswechsel in Griechenland. Das Rheinische Braunkohle-Revier ist ein Katastrophen-Gebiet. Hier wird die globale Klima- Katastrophe durch massive CO2-Emissionen (ca. 100 Millionen Tonnen / Jahr) stark mitverursacht. In dieser Region werden großflächig wertvolle O kosysteme wie der Hambacher Forst ebenso zersto rt wie Kulturlandschaften, Ackerland und historische Do rfer. Fast Menschen wurden schon (zwangs-) umgesiedelt. Schwere Gesundheitsbelastungen von Anwohner*innen u.a. durch radioaktive Feinstaub-Emissionen sind ein weiterer Grund zum Widerstand gegen den Braunkohle-Wahnsinn. Eine Dia-Show wird die Wort-Beiträge veranschaulichen. In den USA flaut der Fracking Boom ab, in Europa beginnt erst der Streit. Welche Risiken birgt die Erdgasfo rderung aus unkonventionellen Lagerstätten? Und was ko nnen aus dem Protest in den USA lernen? Wie gehen die Europäischen Länder mit Fracking um: Verbot in Frankreich, Fo rderung in England und Osteuropa? Wo steht die aktuelle politische Diskussion in Deutschland (Gesetzentwurf)? Ko nnte es in NRW zu Bohrungen kommen und wie ko nnen wir dagegen angehen? Neueste Entwicklungen auf Bundesebene und im Rheinland kommen zur Sprache. Mit welchen Strategien geht RWE im Rheinischen Braunkohle-Revier vor, um z.b. die (Zwangs-) Umsiedlungen fu r die Erweiterung der Tagebaue durchzusetzen; die Bundes-, Landes- und Lokal-Politik ho rig zu machen und den Widerstand zu brechen oder auch einzubinden? 7

8 Braunkohlenausschusses) Emilio Weinberg (Solidarische Vielfalt, attac) Moderatorin: Tina Keller (AusgeCO2hlt, attac EKU-AG) Themenstrang Bewegung Sa Infoveranstaltung: Heißer Sommer im Klimakampf Ende Gelände, Klimacamps und Degrowth Summer School Nur Recht haben hilft uns auch nicht weiter... Strategisches Handeln in der Klimabewegung Pressearbeit fu r Einsteiger*innen! (I) Aktionsbu ndnis Ende Gelände Jakob (Skills for Action) Daniel Häfner (Robin Wood) Diesen Sommer sind Massenaktionen zivilen Ungehorsams gegen die Braunkohleinfrastruktur im Rheinland geplant. Beim Klimacamp und einer Degrowth Summer School werden Alternativen erdacht und gemacht. Neben dem Vorstellen dieser Projekte wird es eine Einfu hrung in den Widerstand gegen Braunkohleabbau geben. Strategisch-politisches Handeln kann einen entscheiden Unterschied machen, ob wir immer nur reagieren oder ob wir in die Offensive kommen, ob wir ermu den oder motiviert Stu ck fu r Stu ck uns unseren Zielen nähern. In diesem Workshop werden die Grundlagen fu r strategisch-politisches Handeln erläutert und Analysewerkzeuge wie der Movement-Action-Plan kritisch vorgestellt, um so unsere Basisarbeit in der jungen Klimabewegung strategisch zu stärken. Wir brauchen mehr Menschen in sozialen Bewegungen und speziell in der Klimabewegung die Pressearbeit machen. Dieser Workshop bietet einen Einstieg. Knapp, auf das wesentliche begrenzt, ohne dass Vorbildung im Bereich der Pressearbeit no tig ist. Sa Aktionstraining Ende Gelände (Teil I) Strategische Pressearbeit in der Klimabewegung (II) Jojo (Skills for Action) Daniel Häfner (Robin Wood) In diesem Basistraining wollen wir uns fit machen fu r die Massenaktion des Klimaaktionssommers 2015 und daru ber hinaus. Auf dem Programm stehen Bezugsgruppen, Konsens, Durchfließen von Polizeiketten und weitere praktische Fähigkeiten. (erster Teil) Anhand der praktischen Frage Wie ko nnen wir das Thema Kohle mehr in die Medien bringen? geht es um Anregungen und Austausch zur strategischen Pressearbeit. Fu r presseerfahrene Aktivist*innen und solche, die es noch werden wollen. Sa Aktionstraining Ende Gelände Jojo (Skills for Action) In diesem Basistraining wollen wir uns fit machen fu r die Massenaktion 8

9 Sa (Teil II) Nachhaltiger Aktivismus, was ist das denn und geht das u berhaupt? Die emotionalen Dimensionen des Klimaaktivismus Die Psychologie des Klimawandels: Barrieren und Ansatzpunkte fu r klimaschu tzendes Handeln Timo Luthmann (AusgeCO2hlt) Mara (cre-act) Alex Wernke (Klimaaktivist) des Klimaaktionssommers 2015 und daru ber hinaus. Auf dem Programm stehen Bezugsgruppen, Konsens, Durchfließen von Polizeiketten und weitere praktische Fähigkeiten. (zweiter Teil) Kampf gegen den Klimawandel stresst. Hinzu kommen Konflikte in der eigenen Gruppe, prekäre Lebensverhältnisse, usw. Die negativen Folgen: Burnouts, Depressionen oder der Ru ckzug ins Private. In diesem Workshop soll es darum gehen, wie es anders gehen kann. Es wird das Konzept des nachhaltigen Aktivismus theoretisch anschaulich vorgestellt, diskutiert und kleinere U bungen lockern das Ganze auf. Hast du miterlebt, wie andere Menschen nicht verstehen, warum du dir Sorgen ums Klima machst? Kennst du ihr Schweigen? In diesen Workshop lernen wir besser zu begreifen, warum es total natu rlich ist diese Sorgen zu haben. Sich mit der Klimakrise auseinanderzusetzen, geht uns einfach ans Herz und das ist gut so! Oft werden wir (auf einem Kongress) mit Informationen u berhäuft. In diesem Workshop gibt es Raum zum Austausch. Wir kommen miteinander ins Gespräch, was der Klimakampf mit uns macht. Gleichzeitig wollen wir uns mit interaktiven U bungen gegenseitig stärken, um langfristig aktiv zu bleiben. Der Workshop basiert auf der Arbeit von Joanna Macy und Erkenntnissen des nachhaltigen Aktivismus. Ein Schlu ssel fu r erfolgreichen Klimaschutz liegt im Verständnis des menschlichen Erleben und Verhaltens bezu glich der Komplexität des Klimawandels. Die psychologische Forschung leistet hierzu einen essentiellen Beitrag. Die beiden Referent*innen Karen Hamann und Alexander Wernke stellen aktuelle Forschung und das "Handbuch zur Fo rderung umweltschu tzendem Verhaltens" vor. 9

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Folie 1. Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH

Folie 1. Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH Folie 1 Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH Folie 2 Andreas Bergler Fachspezialist Andreas.Bergler@edv-bv.de +49 9433 31898 13 EDV-BV GmbH Otto-Hahn-Straße 1 92507 Nabburg www.edv-bv.de

Mehr

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen.

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen. 1. Was ist Energie? 2. Wie wird Energie gemessen? a) In Gramm b) In Joule c) In Metern 3. Wozu benötigt man Energie? Nenne drei Beispiele. 4. Ein Apfel hat ungefähr die Energie von 200 kj (kj = Kilojoule);

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ 1 THEMEN-ÜBERSICHT MA RKTE UND MA CHTE 2014 THEMA 1: ÜBERRASCHUNG IM ONLI- NE-VERTRIEB THEMA 2: MÄRKTE UND MÄCHTE 2014 THEMA 3: AUGEN AUF BEI PREISVER- GLEICHEN THEMA 4: NEUES

Mehr

Herzlich Willkommen. Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger.

Herzlich Willkommen. Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger. Herzlich Willkommen Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger. Inhalt 1 Situation am Energiemarkt 2 Energieeffizienz 3 Erfolgreiche Projekte 4 Ihr Anteil bei der

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft?

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? erneuerbare Energien Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? Die Ressourcen fossiler Energielieferanten wie Erdöl und Kohle werden bald erschöpft sein. Erneuerbare Energien aus z. B. aus Biomasse,

Mehr

Beitrag: Energiepolitik von gestern Braunkohle-Boom in Brandenburg

Beitrag: Energiepolitik von gestern Braunkohle-Boom in Brandenburg Manuskript Beitrag: Energiepolitik von gestern Braunkohle-Boom in Brandenburg Sendung vom 9. September 2014 von Steffen Judzikowski und Christian Rohde Anmoderation: Die Braunkohle boomt. Der Brennstoff,

Mehr

IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013

IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Trend Micro IDC Multi-Client-Projekt IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013 Unternehmensdaten im Fokus von internetkriminellen trend micro Fallstudie: PFS Informationen zum Kunden www.trendmicro.de

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen!

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! 1. Das Problem auf dem Strommarkt: Vier Energiekonzerne produzieren über 80% des Strombedarfs in Deutschland. EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall Foto: NDR Extra3

Mehr

sechsseiten > Klare Rollen für klare Verhältnisse

sechsseiten > Klare Rollen für klare Verhältnisse sechsseiten un ter ne m e ns e nt w i c kl u n g u n d ve r ä n d er u n g a u s ga b e 02-2 Au gu s t 2008 > Klare Rollen für klare Verhältnisse sechsseiten unternehmensentwicklung und veränderung ausgabe

Mehr

Was Strom wirklich kostet

Was Strom wirklich kostet Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten von konventionellen und erneuerbaren Energien Strommarktgruppe am 1. April 2014 in Berlin Swantje Küchler Leiterin Energiepolitik

Mehr

Die AutoBUC-spezifische INI-Datei ist durch die INI-Datei von GADIV CC ersetzt

Die AutoBUC-spezifische INI-Datei ist durch die INI-Datei von GADIV CC ersetzt AutoBUC Dezentral (Änderungen ab Release 2.5) Technische Ä nderungen Ab Version 2.5 ist AutoBUC Dezentral grundsätzlich nur noch unter GADIV CC lauffähig. GADIV CC ist die gemeinsame und einheitliche,

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Wort halten kein sozialer Blackout!

Wort halten kein sozialer Blackout! Demonstration und Kundgebung Berlin, 25. April 15 Wir wehren uns Gegen die sozialen Blackout ganzer Regionen (Stand 25.04.2015) Michael Vassiliadis Vorsitzender der IG BCE Wort halten kein sozialer Blackout!

Mehr

«Ohne Demokratie keine Revolution»

«Ohne Demokratie keine Revolution» «Ohne Demokratie keine Revolution» Deutsche Übersetzung des Video-Interview mit Alberto Acosta, ehemaliger Präsident der Verfassungsgebenden Versammlung und ehemaliger Energie- und Bergbauminister Ecuador,

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Forschungsfragen Allgemein: Was sind die bestimmenden Faktoren bei der Wahl des Strompakets?

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun?

Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Physikalisches Institut / Fachbereich Physik BLINDBILD Was hat Energiesparen mit dem Klima zu tun? Kluge Köpfe für den Klimaschutz 23. November 2010, Heinz Clement Was ist die Ursache für die Klimaerwärmung?

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Wärme nutzen, die das Klima kaltlässt.

Wärme nutzen, die das Klima kaltlässt. Wäre nutzen, die das Klia kaltlässt. Machen Sie it! Henrik, LichtBlicker seit 2008 Kristin, LichtBlicker seit 2012 Jetzt wechseln zu Deutschlands Nr. 1 für Ökoenergie! LichtBlick ist ehrlich und fair.

Mehr

Atomkraft: Die Klimabremse

Atomkraft: Die Klimabremse Atomkraft: Die Klimabremse 13. Schönauer Strom-Seminar 26. bis 28. Juni 2009 Dr. Gerd Rosenkranz Deutsche Umwelthilfe zeo 2 Ausgabe 3/09 Erscheint am 02.07.2009 Zu beziehen unter: www.zeozwei.de Überblick

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern Swantje Eigner-Thiel Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien für Bewohner von potenziellen Bioenergiedörfern Schriftenreihe Fortschritt neu denken Heft 3, Göttingen 2011 Inhalt 1. Einführung S. 3

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite 2.3.5 Energiepolitik Die Energiewende hinterlässt ihre Spuren Die Energiewende ist auch im Saarland angekommen. Aber auf niedrigem Niveau. Weiterhin bestimmend für die saarländische Energiewirtschaft sind

Mehr

Naturwissenschafts- und Technik-Tage

Naturwissenschafts- und Technik-Tage Naturwissenschafts- und Technik-Tage 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Anspruchsvolle Referate speziell für Gymnasien und Sekundarschulen Niveau E und P 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Naturwissenschafts-

Mehr

Erneuerbare Energien weltweit. Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann

Erneuerbare Energien weltweit. Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann Erneuerbare Energien weltweit Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann Inhalt Die naturstrom AG stellt ihr Engagement zu Erneuerbare Energien in Ländern des globalen Südens,

Mehr

Professionelle Organisation und Durchführung bei Wohnorttransfer für Profisportler

Professionelle Organisation und Durchführung bei Wohnorttransfer für Profisportler Sonderkonditionen für Mitglieder Professionelle Organisation und Durchführung bei Wohnorttransfer für Profisportler Wir bleiben für Sie am Ball... Willkommen bei Mohr Relocation - Sport Change Services

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen

Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen August 2012 Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen Ein Blick auf die Entwicklung der Strompreise für Privathaushalte in den letzten Jahren zeigt, dass nicht die Erneuerbaren

Mehr

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA

ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA ErNEUERBARE ENERGIEN IN EUROPA Statistisches Bundesamt Einleitung Energie ist der Motor jeder Volkswirtschaft, denn eine stabile, verlässliche Energieversorgung trägt entscheidend zu Wohlstand und Erfolg

Mehr

Beitrag: Energiewende ausgebremst EU zwingt uns zur EEG-Reform

Beitrag: Energiewende ausgebremst EU zwingt uns zur EEG-Reform Manuskript Beitrag: Energiewende ausgebremst EU zwingt uns zur EEG-Reform Sendung vom 20. Mai 2014 von Steffen Judzikowski und Hans Koberstein Anmoderation: Günther Oettinger hat eine Schreckensvision.

Mehr

Wir liefern Strom, Gas und Visionen

Wir liefern Strom, Gas und Visionen Wir liefern Strom, Gas und Visionen Unser Ziel ist die Energiewende eine Energieversorgung aus umweltfreundlichen Quellen, ohne Kohle und Atom. Wir kämpfen für die Umwelt und begeistern möglichst viele

Mehr

powered by heaven Ökostrom: Für mich. Für dich. Für alle.

powered by heaven Ökostrom: Für mich. Für dich. Für alle. powered by heaven Ökostrom: Für mich. Für dich. Für alle. powered by heaven Worum es geht! Wir wollen nicht, dass die risikoreiche Kernenergie weiter genutzt wird, dass Kohlekraftwerke den Klimawandel

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

AG Erneuerbare Energien

AG Erneuerbare Energien AG Erneuerbare Energien Zeitraum: 26.09.2011 bis 07.11.2011 Veranstaltungsort: Schulgarten Moabiter Ratschlag e.v. Eingebettet in das Projekt Klimaschutz in Schule und Kiez an der 1. Gemeinschaftsschule

Mehr

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 Inhaltsverzeichnis Vor- und Nachteile von Ökostrom... 3 Vorteile von Ökostrom... 3 Nachteile

Mehr

Es geht darum,? Energie nicht als eine Ware wie jede andere. http://www.thecornerhouse.org.uk/resource/carbon-trading-0

Es geht darum,? Energie nicht als eine Ware wie jede andere. http://www.thecornerhouse.org.uk/resource/carbon-trading-0 Es geht darum,? Energie nicht als eine Ware wie jede andere zu betrachten. Larry Lohmann http://www.thecornerhouse.org.uk/resource/carbon-trading-0 except fotos Commons Creating Energy Peer-Production

Mehr

Nachhaltig investieren

Nachhaltig investieren Nachhaltig investieren In Sonne, WInd, Wasser, Erdwärme und Desertec. von Dr. Peter Fath, Anka Leiner, Beate Sander 1. Auflage Nachhaltig investieren Fath / Leiner / Sander schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Beitrag: EU-Energiepolitik mit falschen Zahlen Abschied von Klimaschutzzielen

Beitrag: EU-Energiepolitik mit falschen Zahlen Abschied von Klimaschutzzielen Manuskript Beitrag: EU-Energiepolitik mit falschen Zahlen Abschied von Klimaschutzzielen Sendung vom 21. Januar 2014 von Hans Koberstein und Steffen Judzikowski Anmoderation: Dinge aus dem Hut zaubern

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN 13. MÄRZ 2015 Freitag, 13. März 2015 Am 13. März 2015 wird auf Initiative des Fachverbandes Gas Wärme in Zusammenarbeit mit renommierten Erdgasunternehmen erstmals

Mehr

Warum unser Strom immer teurer wird

Warum unser Strom immer teurer wird Warum unser Strom immer teurer wird inkl. Anbieter- Vergleich Wie setzt sich der Strompreis zusammen? Die Beschaffungskosten, also Erzeugung, Transport und Vertrieb des Stroms, machen den Großteil des

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Nordrhein-westfälische Landesregierungen haben bereits 1987 und 1991 Leitentscheidungen zum Braunkohlenabbau im Rheinischen Revier erarbeitet. 1 Wesentlicher Inhalt der Leitentscheidungen

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Web Designer Grade 1: Responsive Webdesign mit HTML5, CSS3 & LESS

Web Designer Grade 1: Responsive Webdesign mit HTML5, CSS3 & LESS Web Designer Grade 1: Responsive Webdesign mit HTML5, CSS3 & LESS 1 / 5 Dieser Fernlehrgang ermöglicht Ihnen den Einstieg in die professionelle Erstellung von Webseiten und Web-Interfaces für beliebige

Mehr

Strom aus Erneuerbaren Energien für den Kirchenkreis Hattingen-Witten

Strom aus Erneuerbaren Energien für den Kirchenkreis Hattingen-Witten Strom aus Erneuerbaren Energien für den Kirchenkreis Hattingen-Witten Konfliktfall Erneuerbare? - Energiewende und Ökostrom Evangelische Akademie Villigst - 20. November 2012 Martin Schinke - Umweltpresbyter

Mehr

Beitrag: Gekaufte Wissenschaft? Firmen finanzieren Hochschulforschung

Beitrag: Gekaufte Wissenschaft? Firmen finanzieren Hochschulforschung Manuskript Beitrag: Gekaufte Wissenschaft? Firmen finanzieren Hochschulforschung Sendung vom 9. April 2013 von Hans-Carl Schultze, Ulrich Stoll und Gregor Witt Anmoderation: Wissenschaft das ist Suche

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Unternehmer Zeitung 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673

Unternehmer Zeitung 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673 06.07.2011 Seite 1 / 1 Auflage/ Seite 55966 / 1 8907 Ausgaben 12 / J. 8969673 06.07.2011 Seite 1 / 4 06.07.2011 Seite 2 / 4 06.07.2011 Seite 3 / 4 Das ist auch ökonomisch sinnvoll Wenn Sie ein Kernkraft

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum

JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum JES! Workshop und JES ökologiert während der new energy husum Der landesweite Wettbewerb JES! Jugend.Energie.Spaß. - In Zukunft nur mit uns präsentiert sich auch 2015 während der Messe new energy husum

Mehr

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie.

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. EAF Holzvergasungs-Kraftwerke Ökoenergie aus Holz Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. Die Ausgangssituation Nach der verheerenden Katastrophe in Fukushima hat die

Mehr

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV)

Merit Order Effekt. Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) Merit Order Effekt Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) 1 Der SFV fordert rasche Umstellung der Energieversorgung auf 100 Prozent heimische Erneuerbare Energien 2 Wind- und Solarenergie verbilligen

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

WEITERBILDUNGSPROGRAMM

WEITERBILDUNGSPROGRAMM Institut für Venture Capital, Business Development und Innovation e.v. WEITERBILDUNGSPROGRAMM 2014 Wachstumsmanagement und Unternehmensfinanzierung für Start-ups und mittelständische Unternehmen in Kooperation

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland In Deutschland teilen sich die vier großen überregionalen Energieanbieter Deutschland in vier Lieferzonen auf: Südwesten: EnBW Energie AG Mitte, Norden u. Südosten:

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Die Elektronische Brieftasche oder Die Abschaffung des physischen Geldes

Die Elektronische Brieftasche oder Die Abschaffung des physischen Geldes 1 Die Elektronische Brieftasche oder Die Abschaffung des physischen Geldes J.A.Makowsky Department of Computer Science Technion - Israel Institut of Technology Die Natur des Geldes Im Laufe der Zeit hat

Mehr

Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel

Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel Pressemitteilung, Stockholm den 24. September 2014 Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR

Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Vorstellung der Ergebnisse der Marktanalyse nachwachsende Rohstoffe durchgeführt im Auftrag von BMEL / FNR Papier, Pappe und Kartonage Berlin, 18. März 2014 im Auftrag von: Dieter Hofmann Fraunhofer IAP

Mehr

Online Marketing Manager Grade 2

Online Marketing Manager Grade 2 Online Marketing Manager Grade 2 Das Internet bietet phantastische Möglichkeiten, ein Unternehmen, eine Marke, eine Website bekannt zu machen und Besucher auf das eigene Online-Angebot zu leiten. In diesem

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

Aussagen des Energienutzungsplans für den Ortsteil Daxenberg

Aussagen des Energienutzungsplans für den Ortsteil Daxenberg für den Ortsteil Daxenberg Zorneding, ecb GmbH & Co.KG Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Worum geht es Klimaschutz globale Erwärmung Meeresspiegelanstieg Klima-Flüchtlinge extreme Wetterereignisse

Mehr

Dokumentation der Veranstaltung: Perspektiven der energetischen Biomassenutzung: Chancen, Risiken und Konkurrenzen

Dokumentation der Veranstaltung: Perspektiven der energetischen Biomassenutzung: Chancen, Risiken und Konkurrenzen Seite 1 von 5 Dokumentation der Veranstaltung: Perspektiven der energetischen Biomassenutzung: Chancen, Risiken und Konkurrenzen Datum: 21.03.2007 Ort: Kieler Innovations- und Technologiezentrum Veranstalter:

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

grüner strom_6 11.04.2006 15:58 Uhr Seite 1 Grüner Strom Eine Empfehlung für Kirchengemeinden und Einrichtungen in der nordelbischen Kirche

grüner strom_6 11.04.2006 15:58 Uhr Seite 1 Grüner Strom Eine Empfehlung für Kirchengemeinden und Einrichtungen in der nordelbischen Kirche grüner strom_6 11.04.2006 15:58 Uhr Seite 1 Grüner Strom Eine Empfehlung für Kirchengemeinden und Einrichtungen in der nordelbischen Kirche grüner strom_6 11.04.2006 15:58 Uhr Seite 2 Liebe Leserinnen

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012 Erneuerbare Energien Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile Backspace 9.10.2012 Definition Als erneuerbare Energien, regenerative Energien oder alternative Energien werden Energieträger bezeichnet,

Mehr

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Rund um Ihren Strom Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden 2 Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Liebe Kundin, lieber Kunde Seit 1894 versorgen wir die Zentralschweizer mit Energie.

Mehr

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 DI Dr. Roland Alton Vorstand ALLMENDA Social Business eg, Dornbirn Als Genossenschaft implementieren wir lokale Währungen für Regionen

Mehr

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

Fokus! - Management von Komplexität im IT Business Support bei RWE Generation

Fokus! - Management von Komplexität im IT Business Support bei RWE Generation Fokus! - Management von Komplexität im IT Business Support bei RWE Generation 04. November 2014 Andreas Lamken Head of IT Business Analytics and Optimisation RWE Generation SE PAGE 1 Inhalt RWE Generation

Mehr

ªVarieties of CapitalismÒ und Pensionsreform: Wird die Riester-Rente Deutschlands koordinierte Marktwirtschaft transformieren?

ªVarieties of CapitalismÒ und Pensionsreform: Wird die Riester-Rente Deutschlands koordinierte Marktwirtschaft transformieren? : Wird die Riester-Rente Deutschlands koordinierte Marktwirtschaft transformieren? Sigurt Vitols 1 ) 1 ªVarieties of CapitalismÒ Ein Zweig der vergleichenden politischen O konomie, dessen Popularita t

Mehr

German Pellets: Mehr als Energie

German Pellets: Mehr als Energie Unser Unternehmen German Pellets: Mehr als Energie GERMAN PELLETS zählt zu den weltweit führenden Holzpellet-Produzenten und -händlern. Mit unserem Know-how in der Herstellung von Holzpellets, deren Transport

Mehr