Workshopprogramm Kampf ums Klima, April 2015, Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshopprogramm Kampf ums Klima, 10.-12. April 2015, Köln"

Transkript

1 Workshopprogramm Kampf ums Klima, April 2015, Köln Wann? Titel Referent*innen Thema Themenstrang Klimagerechtigkeit Sa Sa :00 Geschlecht Macht - Klima System change? Spannungsfelder, Leerstellen und Stolperfallen der aktuellen Klimapolitik Nicht hier und Nirgendwo? Von den blinden Flecken der Energiewende. Kate Cahoon (gendercc) Kristin Bitter, Till Seidensticker (BUKO Arbeitskreis Gesellschaftliche Naturverhältnisse) Malte Daniljuk (Fellow Rosa- Luxemburg-Stiftung Energiepolitik und Geostrategie) Sebastian Ro tters (PowerShift) Leo Tubbax (Nucle aire Stop, Belgien) Regine Richter (Urgewald) Moderation: Steffen Ku hne (Rosa Luxemburg Stiftung) Klimawandel und Klima-un-gerechtigkeit sind eng verwoben mit Geschlechterverhältnissen wer ein Thema bearbeitet, kommt um das andere eigentlich nicht (mehr) herum. Wie diese Verwobenheit aussieht, und wie sie bearbeitet werden kann, ist das Thema dieses Workshops. Die Art und Weise wie der Klimawandel, seine Ursachen und Folgen gegenwärtig im herrschenden politischen Diskurs dargestellt werden, greift zu kurz. Ebenso sind die vorgeschlagenen Lo sungen problematisch, denn in beiden Fällen wird der Kapitalismus als Grundproblem nicht thematisiert. In unserem Workshop wollen wir den existierenden, oft als alternativlos präsentierten, markt- und/oder technikfixierten Lo sungen von oben einige Ideen fu r Ansätze einer sozialo kologischen Transformation von unten gegenu berstellen. Wir wollen im Vorfeld des Pariser Klimagipfels im Dezember 2015 unterschiedliche Kurzschlu sse aufzeigen, und damit zu einer Diskussion unter Klimabewegungsaktivist*innen u ber adäquate Strategien politischer Intervention aus sozial-o kologischer Perspektive beitragen. Dabei wollen wir auch begru nden, warum der Pariser Gipfel nicht der Fokus politischer Aktionen sein sollte. In Deutschland sind auch wegen des Widerstands fossile Energieträger und Atomstrom in die Kritik geraten. Neue Anlagen sind nicht ohne weiteres durchsetzbar und einige der bestehenden werden sogar abgeschaltet. Gleichzeitig unterstu tzt die deutsche Regierung solche Industrieprojekte im Ausland und sichert sie zum Beispiel durch Hermesbu rgschaften ab. Vor allem Atomstrom wird in vielen Ländern als vermeintliche Alternative zu fossilen Energieträgern angepriesen. Diese und andere blinde Flecken der Energiewende werden wir hier diskutieren. 1

2 Sa Sa, weil Ihr unsere Länder zersto rt : Klimawandel als Migrations- und Fluchtgrund Listening together: Wir sind eure Geiseln Bangladesch und der Klimawandel WDR/BR Ho rfunkfeature Klimagerechtigkeit, Degrowth und O kosozialismus Opfer und Täter. Die Philippinen und der Klimawandel Bakary Traore (Afrique-Europe- Interact, Mali) Koko Warner (Institut for Enviroment and Human Security) Moderation: Ruben Neugebauer (Journalist) Gerhard Klas (Recherche International) Christopher Laumanns (Konzeptwerk Neue O konomie) Joanna Cabello (Carbontradewatch) Daniel Tanuro (Ecosocialist International Network) Moderation: Tadzio Mu ller (RLS) Lydi Nacpil (Jubilee South) Jan Pingel (Philippinenbu ro/asienhaus) Moderation: NN Die Auswirkungen des Klimawandels bilden oder verstärken Pushfaktoren der Migration. Welche Maßnahmen mu ssen international fu r den Schutz der Klimaflu chtlinge getroffen werden? Welche Verantwortungen tragen einzelnen Staaten und die EU? Und wie ko nnen wir die Klimaschutzbewegung verbinden mit dem Streit fu r eine humane Flu chtlingspolitik? Bangladesch, der am dichtesten besiedelte Flächenstaat der Welt, ist mit am stärksten vom Klimawandel betroffen. Viele Millionen Menschen u berwiegend Bauern werden ihre Heimat verlassen mu ssen, weil mit der Erderwärmung der Meeresspiegel steigt. Schon heute leiden sie unter U berschwemmungen und Zyklonen. Dabei produziert ein Bengale mit einer halben Tonne pro Jahr durchschnittlich nur ein 30-stel der Klimagase, die ein Westeuropäer zu verantworten hat. Beim Gipfel in Kopenhagen erwarteten die Bengalen vergeblich ein Einlenken der Industriestaaten. Stattdessen wurden sie Opfer von Hinterzimmer- Diplomatie. Das Feature lässt erahnen, was uns bei der COP 21 in Paris erwartet, ero ffnet Einblicke in die alles andere als demokratischen Verhandlungsprozesse und setzt sie in Kontrast zum Alltag des Klimawandels in Bangladesch. Themen: Bangladesch, Klimagerechtigkeit, NGOs, Gipfeldiplomatie und soziale Bewegungen. Wachstumskritiker*innen und O kosozialist*innen sind sich einig, dass gru ner Kapitalismus nicht funktionieren kann. Aber was sind ihre Konzepte, wie wollen sie Klimagerechtigkeit international umsetzen? Mu ssen wir, wenn wir die Welt retten wollen, ku nftig vor allem verzichten und ein Leben in Askese fu hren? Oder gibt es eine Steigerung der Lebensqualität fu r alle mit weniger Konsum? Die Philippinen geho ren zu den am meisten vom Klimawandel betroffenen Ländern der Erde. U berflutungen, Erdrutsche und Taifune - insbesondere Taifun Haiyan zeigen, wie verletzlich das Land und die Menschen den Auswirkungen ausgesetzt sind. Menschenleben, Kulturgu ter, Tier- und Pflanzenarten sowie ganze O kosysteme sind bedroht. Aber die Philippinen sind nicht nur Klimawandel-Opfer. Das Land trägt Verantwortung fu r die eigene, bisher unzureichende Klima- und Energiepolitik, fu r den schleppenden Ausbau erneuerbarer Energien, fu r 2

3 Sa ABC des Klimawandels: von A wie Anthropozän bis Z wie Zwei-Grad-Ziel Felix Pithan (Universität Reading) den Bau neuer Kohlekraftwerke, die Rodung von Wäldern und Vergabe von Bergbaukonzessionen. Wo steht die naturwissenschaftliche Klimadebatte zur Zeit, was sind die zentralen Elemente des neuesten IPCC-Berichts, was hat es mit den Kipppunkten auf sich, und was ist eigentlich das Anthropozän? Vom Landgrabbing zur Ernährungssouve ränität Landwirtschaft & Klimawandel Emissionshandel: Wertpapiere gegen den Klimawandel? Bolivien. Buen Vivir und die Herausforderung des Klimawandels Badrul Alam (La Via Campesina, Bangladesch) Peter Clausing (Autor Die gru ne Matrix ) Iris Frey (Nyeleni-Netzwerk) Bakary Traore (Afrique-Europe- Interact, Mali) Moderation: Gerhard Klas Lutz Weischer (Germanwatch) Juta Kill (Biologin und Klimagerechtigkeitsaktivistin) Moderation: Bernd Brouns (Bundestagsfraktion DIE LINKE) Nicky Scordellis (Democracy Center, Bolivien) Die Hälfte der Menschheit vor allem im globalen Su den lebt noch vom primären Sektor oft als Kleinbäuer*innen. Sie sind am unmittelbarsten von Klimaerwärmung und Wetterextremen betroffen. Welche Lo sungund Widerstandspotentiale bietet der landwirtschaftliche Sektor, was verstehen Organisationen wie La Via Campesina unter Klimagerechtigkeit? Der Emissionshandel ist als Klimaschutz-Instrument gescheitert. Zurzeit wird die Frage verhandelt, ob er in der EU wiederbelebt werden kann. Auch andernorts haben sich regionale Emissionshandelsmärkte entwickelt und die internationale Klimadiplomatie will dieses marktwirtschaftliche Instrument ausweiten. Klimaschutz soll dort betrieben werden, wo er am billigsten ist. Doch wie zielfu hrend ist der Emissionshandel? Bremst er den Klimaschutz aus? Wird versucht, mit diesem marktwirtschaftlichen Instrument Klimawandel und kapitalistische Machtverhältnisse miteinander zu verso hnen? In der Frage des Klimawandels ist Bolivien ein Land voller Ambivalenzen: einerseits garantiert die bolivianische Verfassung die Rechte der Pachamama (Mutter Erde), andererseits basiert die bolivianische Wirtschaft weiterhin auf der sozial umkämpften wie o kologisch unnachhaltigen Ausbeutung von primären Rohstoffen. Welche Kämpfe momentan die Situation im Land bestimmen erfahren wir in diesem Workshop Themenstrang Energiedemokratie Sa No risk, no - Stromkonzerne Hendrik Sander (Attac EKU AG, IL) Es gibt Rekommunlisierungsversuche, EnBW ist mittlerweile ganz in 3

4 vergesellschaften?! Sa die im Dunkeln nicht Energiearmut bekämpfen Sa Sa Kein Geld fu r Kohle, O l und Gas: Divestment und kommunale Handlungsmo glichkeiten Die Zukunft der großen Energieversorger We didn t take Berlin... Wie weiter mit der Rekommunalisierung? Atomausstieg: Die Unvollendete... Hubertus Zdebel (MdB Die LINKE) Moderation: Alexis Passadakis (attac) Jo rg Detjen (Fraktionssprecher DIE LINKE im Rat der Stadt Ko ln) Michaela Hofmann (Dio zesan- Caritasverband) Lisa Kloft (FelS Klima-AG) Moderation: Rainer Nickel (RLS) Tine Langkamp (350.org / Divestment-Kampagne) Alfons Kloeck (Tscho Rheinenergie / attac Ko ln) Prof. Dr. Ralf Marquardt, Michael Aggelidis, DIE LINKE NRW Moderation: Rainer Nickel (RLS) Stefan Taschner (Berliner Energietisch) Peter Weissenfeld (Tscho Rheinenergie) Moderation: So ren Becker (IRS Erkner) Peter Bastian (BI Ahaus) Anika Limbach (Anti-Atom Bonn) Moderation: Martina Haase (Anti- o ffentlicher Hand. Demokratische Kontrolle ist allerdings Fehlanzeige. Gleichzeitig stellen die Konzerne selbst die Eigentumsfrage: mit dem Versuch, das Risiko des Ru ckbaus von Atomkraftwerken zu vergesellschaften. Welche Perspektiven bietet diese Dynamik? Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist nicht der Verursacher der steigenden Energiepreise. Hier gilt es Schutz fu r die gesellschaftlich Schwachen zu organisieren, die Energiepreisstrukturen zu verändern und energieeffiziente Lebensfu hrungen zu fo rdern. Die Frage ist also: wie kann der Kampf gegen Energiearmut so gefu hrt werden, dass er nicht zum Kampf gegen die Energiewende wird? Die Divestment-Bewegung ist in Deutschland angekommen und wächst stetig. Lokalgruppen in 12 Städten fordern ihre Stadt oder Uni auf, klimaschädliche Investitionen, z.b in RWE, Shell oder Exxon zu beenden. Dabei zeichnet sich die Bewegung durch ihre Kreativität, Offenheit und Energie aus. Lerne mehr u ber die Bewegung, ihre Ziele und wie Du mitmachen kannst. Die Big 4 der Stromerzeugung: RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW bestimmen nach wie vor den Strommarkt. Aber mittlerweile geraten sie von verschiedenen Seiten unter Druck und ihr bisheriges Geschäftsmodell steht auf der Kippe. Managementfehler der Vergangenheit addieren sich mit dem unterschätzten Potential der Erneuerbaren Energien. Hilfe erhoffen sie sich von der Politik durch die Schaffung von Kapazitätsmärkten und dem Abwu rgen der Energiewende. Eine aktuelle Studie von Bontrup und Marquardt (herausgegeben von Greenpeace) analysiert diese Zusammenhänge und gibt Auskunft u ber mo gliche Zukunftsvarianten. Nach dem knapp gescheiterten Referendum u ber die Rekommunalisierung des Stromnetzes ist es ein wenig still um die ehemalige Welle von Rekommunalisierungen im Energiesektor geworden hier wollen wir diskutieren, wie es um diese Strategie steht, und ob es in Ko ln und Umland interessante Mo glichkeiten ihrer Durchsetzung gibt. Der Atomausstieg gilt als gesetzt. Aber abgesehen von der Tatsache, dass einige Meiler bis 2022 weiterlaufen sollen, ist es an der Zeit die anderen Teile des deutschen Atomprogramms in den Blick zu nehmen: 4

5 Sa Sozialo kologische Transforma tion in Braunkohleregionen Braunkohleabbau, Strukturwandel und Degrowth - Der Versuch einer makro-o konomischen, beschäftigungspolitische Einordnung Atom Plenum Aachen) Hans Decruppe (LINKE) N.N. regionale BI Mathias Berndt (BI Atterwasch) Moderation: Rainer Nickel (RLS) Kerstin Ho tte und Mattias Endres (oikos Hochschulgruppe, Uni Ko ln) Lagerung, Wiederaufbereitung, Komponentenproduktion und den Ru ckbau. Welche Politik verfolgen Konzerne, Bundesregierung und das Land NRW? Wie ist der Stand der Auseinandersetzungen um die Castoren in der Forschungsanlage Ju lich und im Zwischenlager Ahaus? Was bedeutet die aktuelle Atompolitik im Kontext der Energiewende? Und was bedeutet das fu r die (Braun-)Kohleverstromung? Die Zukunft ohne Braunkohle muss jetzt beginnen. Wie sehen dazu Vorstellungen der Betroffenen und ihrer Initiativen, der Gewerkschaften und der politisch Verantwortlichen aus? Welche Rolle soll dem RWE zukommen und wie ko nnten neue Akteure die sozial- o kologische Transformation bestimmen? Eine effektive Klimapolitik erfordert an vielen Stellen einen Strukturwandel, was nicht selten mit negativen Beschäftigungseffekten einhergehen kann. Insbesondere in NRW wurden schon einmal Erfahrungen mit einem solchen Strukturwandel gemacht. Hier hat sich gezeigt, wie wichtig das rechtzeitige Nachdenken u ber Alternativen ist. Ziel des Workshops ist es, die Beschäftigungseffekte makroo konomisch einzuordnen insbesondere auch im Hinblick auf die Konkurrenz auf den Weltmärkten und den technologischen Wandel, der u.u. auf unabhängig von klimapolitischen Diskussionen ein Umdenken einfordert: Heißt die Lo sung nun aber "Green Growth" oder "Degrowth"? Ein Workshop mit Rollenspiel. Themenstrang (Anti-)Extraktivismus Sa Atterwasch in der Lausitz mit Alternativ-Energie gegen Tagebaue Mathias Berndt und Annette Berndt (Atterwasch) Moderation: Emilio Weinberg (Solidarische Vielfalt, Ko ln) Sa Umweltfreundliche Biomasse? Nicholas Bell (Collectif SOS Fore t du Sud) Linde Zuidema (FERN, Bru ssel) Moderation: Gerhard Klas (Recherche International) Atterwasch soll umgesiedelt werden, den Braunkohlebaggern weichen. Aber Atterwasch will bleiben und gibt eine praktische Antwort: das Dorf hat seine Energieversorgung fast vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt. Biomasse das klingt nach nachhaltiger und umweltschonender Energie. Mittlerweile ist daraus ein globaler, milliardenschwerer Wirtschaftszweig geworden, an dem auch die großen Energiekonzerne mit verdienen wollen. Auch in Frankreich: Dort kommen erneuerbare Energien nicht in erster Linie aus Wind und Sonne, sondern vor allem aus Biomasse. Das gro ßte, vom deutschen Energieriesen E.on betriebene Kraftwerk mit 150 5

6 Sa Sa Sa Film-Preview: La buena vida - Das gute Leben. Von Jens Schanze. Kinostart 14.Mai 2015 Coal Kills! Braunkohle und Gesundheitsgefährdungen Widerstand gegen Extraktivismus: Syriza, Goldabbau und Landraub in Griechenland Sebastian Engbrocks (Team La Buena Vida) Moderation: Sebastian Ro tters (PowerShift) Wolfgang Schäfer und Reinhold Biehl (Vorstand Netzwerk Bergbaugeschädigter des Rheinischen Braunkohlereviers) Christian Do ring (PUMONA: Präventive Umweltonkologische Ambulanz Ko ln) Tim Petzoldt (Greenpeace Ko ln) Moderation: Alfred Weinberg Marina Karastergiou (Koordinationskreis der Trägervereine gegen den Goldabbau in Ierissos) Moderation: Dorothea Megawatt im su dfranzo sischen Gardanne ist seit Ende des vergangenen Jahres in Betrieb. Das ehemalige Kohlekraftwerk wurde umgebaut und wird nun mit importiertem Holz aus Lateinamerika und lokalen Beständen befeuert. Anwohner in einem Umkreis von 400 Kilometern befu rchten einen Raubbau an den Wäldern der Provence. Der Film erzählt die Geschichte der kolumbianischen Dorfgemeinschaft Tamaquito vor dem Hintergrund des weltweiten Strebens nach Wachstum und Wohlstand. Jairo Fuentes, der junge Anfu hrer der Dorfgemeinschaft von Tamaquito, lebt in den Wäldern im Norden Kolumbiens. Die Natur gibt den Menschen hier alles, was sie zum Leben brauchen. Seit Jahrhunderten gehen sie in den Bergen auf die Jagd, sammeln Fru chte und halten Hu hner, Schafe und Rinder. Doch die Lebensgrundlage der Wayu u-gemeinschaft wird durch den Kohleabbau in der Mine «El- Cerrejo n» zersto rt: Das gewaltige Loch, mit 700 Quadratkilometern der gro ßte Kohletagebau der Welt, frisst sich immer tiefer in die einst unberu hrte Landschaft. Die Steinkohle wird in alle Welt exportiert. In Deutschland, England und Israel, in den Niederlanden, der Tu rkei und den USA produzieren die Kohlekraftwerke damit den Strom, der das Leben schnell, hell und warm macht. Jairo Fuentes ist entschlossen die gewaltsame Vertreibung seiner Gemeinschaft, wie andere Do rfer sie in der Vergangenheit erlebt haben, zu verhindern. Feinstaub, der feine Feind. Feinstaub und Radioaktivität werden in einem großen Mengen sowohl aus den Tagebauen als aus den Kraftwerken emittiert. Der unsichtbare Feinstaub ist extrem gesundheitsgefährdend genauso wie das Nervengift Quecksilber. Die großen Braunkohlekraftwerke stoßen jährlich 500 Kilogramm aus - und keiner tut etwas dagegen!? Seit 2012 entsteht auf der griechischen Halbinsel Chalkidiki nahe Thessaloniki eine riesige Goldmine nicht unter Tage, sondern als gigantischer Tagebau. Die Firma Hellas Gold, ein Tochterunternehmen des kanadischen Minenunternehmens Eldorado Gold, hat im Jahr 2011 fu r 11 Millionen Euro die Schu rfrechte fu r die Kassandra-Minen im 6

7 Vielfalt des Widerstands gegen Braunkohle-Tagebaue und -Kraftwerke im Rheinland Häußermann (attac) Hazel (Hambacher Forst) Dr. Werner Holzstein (BI Leben ohne Braunkohle, Pulheim) Antje Grothus (Anti-Kohle-Kette 2015, BI Buirer fu r Buir) Herbert Sauerwein (Solidarische Vielfalt Ko lner Gruppe gegen Braunkohle) Moderation: Emilio Weinberg (Solidarische Vielfalt) Fracking? Nein Danke! Marika Jungblut ( Initiative NO Fracking, Bu rgerinitiatve infofrack Herzogenrath, Die Linke) Andy Gheorghiu (Aktivist) Moderation: Kathrin Henneberger S System RWE Willi Hoffmann (von Umsiedlung Betroffener) Peter Singer (Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. im Regionalrat Ko ln, Mitglied des Su dosten der Halbinsel erworben. Die Bevo lkerung vermutet hinter dem Deal zwischen Hellas Gold, dem griechischen Baumogul Georgios Bobolas und dem heutigen Oberbu rgermeister der Gemeinde Aristoteles, Christos Pachtas (PASOK), einen erheblichen Korruptionsskandal. Das Projekt erzeugt Gegenwehr. Zahlreiche Organisationen wenden sich sowohl gegen die weiträumige, irreversible Zersto rung der Landschaft, als auch gegen die Gefahren fu r die Menschen durch zyanid-verseuchtes Wasser. Der Widerstand vor Ort wird mit Repression u berzogen: Hunderte von Menschen sind wegen Terrorismus angeklagt, mehrere Aktivist*innen waren u ber Monate in Haft. Zur Sprache kommt auch die aktuelle Situation nach dem Regierungswechsel in Griechenland. Das Rheinische Braunkohle-Revier ist ein Katastrophen-Gebiet. Hier wird die globale Klima- Katastrophe durch massive CO2-Emissionen (ca. 100 Millionen Tonnen / Jahr) stark mitverursacht. In dieser Region werden großflächig wertvolle O kosysteme wie der Hambacher Forst ebenso zersto rt wie Kulturlandschaften, Ackerland und historische Do rfer. Fast Menschen wurden schon (zwangs-) umgesiedelt. Schwere Gesundheitsbelastungen von Anwohner*innen u.a. durch radioaktive Feinstaub-Emissionen sind ein weiterer Grund zum Widerstand gegen den Braunkohle-Wahnsinn. Eine Dia-Show wird die Wort-Beiträge veranschaulichen. In den USA flaut der Fracking Boom ab, in Europa beginnt erst der Streit. Welche Risiken birgt die Erdgasfo rderung aus unkonventionellen Lagerstätten? Und was ko nnen aus dem Protest in den USA lernen? Wie gehen die Europäischen Länder mit Fracking um: Verbot in Frankreich, Fo rderung in England und Osteuropa? Wo steht die aktuelle politische Diskussion in Deutschland (Gesetzentwurf)? Ko nnte es in NRW zu Bohrungen kommen und wie ko nnen wir dagegen angehen? Neueste Entwicklungen auf Bundesebene und im Rheinland kommen zur Sprache. Mit welchen Strategien geht RWE im Rheinischen Braunkohle-Revier vor, um z.b. die (Zwangs-) Umsiedlungen fu r die Erweiterung der Tagebaue durchzusetzen; die Bundes-, Landes- und Lokal-Politik ho rig zu machen und den Widerstand zu brechen oder auch einzubinden? 7

8 Braunkohlenausschusses) Emilio Weinberg (Solidarische Vielfalt, attac) Moderatorin: Tina Keller (AusgeCO2hlt, attac EKU-AG) Themenstrang Bewegung Sa Infoveranstaltung: Heißer Sommer im Klimakampf Ende Gelände, Klimacamps und Degrowth Summer School Nur Recht haben hilft uns auch nicht weiter... Strategisches Handeln in der Klimabewegung Pressearbeit fu r Einsteiger*innen! (I) Aktionsbu ndnis Ende Gelände Jakob (Skills for Action) Daniel Häfner (Robin Wood) Diesen Sommer sind Massenaktionen zivilen Ungehorsams gegen die Braunkohleinfrastruktur im Rheinland geplant. Beim Klimacamp und einer Degrowth Summer School werden Alternativen erdacht und gemacht. Neben dem Vorstellen dieser Projekte wird es eine Einfu hrung in den Widerstand gegen Braunkohleabbau geben. Strategisch-politisches Handeln kann einen entscheiden Unterschied machen, ob wir immer nur reagieren oder ob wir in die Offensive kommen, ob wir ermu den oder motiviert Stu ck fu r Stu ck uns unseren Zielen nähern. In diesem Workshop werden die Grundlagen fu r strategisch-politisches Handeln erläutert und Analysewerkzeuge wie der Movement-Action-Plan kritisch vorgestellt, um so unsere Basisarbeit in der jungen Klimabewegung strategisch zu stärken. Wir brauchen mehr Menschen in sozialen Bewegungen und speziell in der Klimabewegung die Pressearbeit machen. Dieser Workshop bietet einen Einstieg. Knapp, auf das wesentliche begrenzt, ohne dass Vorbildung im Bereich der Pressearbeit no tig ist. Sa Aktionstraining Ende Gelände (Teil I) Strategische Pressearbeit in der Klimabewegung (II) Jojo (Skills for Action) Daniel Häfner (Robin Wood) In diesem Basistraining wollen wir uns fit machen fu r die Massenaktion des Klimaaktionssommers 2015 und daru ber hinaus. Auf dem Programm stehen Bezugsgruppen, Konsens, Durchfließen von Polizeiketten und weitere praktische Fähigkeiten. (erster Teil) Anhand der praktischen Frage Wie ko nnen wir das Thema Kohle mehr in die Medien bringen? geht es um Anregungen und Austausch zur strategischen Pressearbeit. Fu r presseerfahrene Aktivist*innen und solche, die es noch werden wollen. Sa Aktionstraining Ende Gelände Jojo (Skills for Action) In diesem Basistraining wollen wir uns fit machen fu r die Massenaktion 8

9 Sa (Teil II) Nachhaltiger Aktivismus, was ist das denn und geht das u berhaupt? Die emotionalen Dimensionen des Klimaaktivismus Die Psychologie des Klimawandels: Barrieren und Ansatzpunkte fu r klimaschu tzendes Handeln Timo Luthmann (AusgeCO2hlt) Mara (cre-act) Alex Wernke (Klimaaktivist) des Klimaaktionssommers 2015 und daru ber hinaus. Auf dem Programm stehen Bezugsgruppen, Konsens, Durchfließen von Polizeiketten und weitere praktische Fähigkeiten. (zweiter Teil) Kampf gegen den Klimawandel stresst. Hinzu kommen Konflikte in der eigenen Gruppe, prekäre Lebensverhältnisse, usw. Die negativen Folgen: Burnouts, Depressionen oder der Ru ckzug ins Private. In diesem Workshop soll es darum gehen, wie es anders gehen kann. Es wird das Konzept des nachhaltigen Aktivismus theoretisch anschaulich vorgestellt, diskutiert und kleinere U bungen lockern das Ganze auf. Hast du miterlebt, wie andere Menschen nicht verstehen, warum du dir Sorgen ums Klima machst? Kennst du ihr Schweigen? In diesen Workshop lernen wir besser zu begreifen, warum es total natu rlich ist diese Sorgen zu haben. Sich mit der Klimakrise auseinanderzusetzen, geht uns einfach ans Herz und das ist gut so! Oft werden wir (auf einem Kongress) mit Informationen u berhäuft. In diesem Workshop gibt es Raum zum Austausch. Wir kommen miteinander ins Gespräch, was der Klimakampf mit uns macht. Gleichzeitig wollen wir uns mit interaktiven U bungen gegenseitig stärken, um langfristig aktiv zu bleiben. Der Workshop basiert auf der Arbeit von Joanna Macy und Erkenntnissen des nachhaltigen Aktivismus. Ein Schlu ssel fu r erfolgreichen Klimaschutz liegt im Verständnis des menschlichen Erleben und Verhaltens bezu glich der Komplexität des Klimawandels. Die psychologische Forschung leistet hierzu einen essentiellen Beitrag. Die beiden Referent*innen Karen Hamann und Alexander Wernke stellen aktuelle Forschung und das "Handbuch zur Fo rderung umweltschu tzendem Verhaltens" vor. 9

05. bis 09. August 2015 in Groß Gastrose

05. bis 09. August 2015 in Groß Gastrose 05. bis 09. August 2015 in Groß Gastrose 1. Warum gibt es das Klimacamp? global Globale Themen, die ein Handeln erfordern: Klimawandel, Umweltzerstörung oder die negativen Folgen der Globalisierung regional

Mehr

der ohne Kohle Machen Sie mit!

der ohne Kohle Machen Sie mit! Keine Energie Macht der ohne Kohle Machen Sie mit! Zurück in die Vergangenheit Das Comeback der Kohle ist eine Sackgasse Es klingt wie eine Farce: Ausgerechnet im Land der Energiewende steigt der Anteil

Mehr

Ökostrom: einfach, gut & sicher!

Ökostrom: einfach, gut & sicher! Ökostrom: einfach, gut & sicher! Wechseln Sie den Stromanbieter! Mit Anbieter-Empfehlungen Klimaschutz selber machen! Alle reden vom Klimaschutz und von der Energiewende. Werden Sie aktiv! Sie können entscheiden,

Mehr

Greenpeace Energy und die Energiewende

Greenpeace Energy und die Energiewende Greenpeace Energy und die Energiewende Marcel Keiffenheim Leiter Energiepolitik, Greenpeace Energy Das sagen die großen Energiekonzerne heute: 2 Das sagten die großen Energiekonzerne vor einem Jahrzehnt:

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Internationale Klimakonferenz, Kampf ums Klima

Internationale Klimakonferenz, Kampf ums Klima Internationale Klimakonferenz, Kampf ums Klima Freitag, 10.4.2015 17:00 18:00: Ankommen, Anmeldung 18:00 20:00: Begrüßung, Eröffnung, Pecha Kucha und ein kleines Abendessen 20:00 20:15: Begrüßungsstatement

Mehr

Rede auf der Hauptversammlung der RWE AG am 18.04.2013

Rede auf der Hauptversammlung der RWE AG am 18.04.2013 Markus Dufner Geschäftsführer Rede auf der Hauptversammlung der RWE AG am 18.04.2013 - Es gilt das gesprochene Wort. - Sehr geehrter Herr Dr. Schneider! Sehr geehrter Herr Terium! Sehr geehrte Mitglieder

Mehr

Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland

Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland Energiemanagement und Nachhaltigkeit Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung Brigitte

Mehr

Feuer Wasser Erde Luft

Feuer Wasser Erde Luft Seite 1 von 9 UMDENKEN AUFGABE 1: VIER ELEMENTE Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer Wasser Erde Luft Arbeitet in einer kleinen Gruppe zusammen. Wählt ein Element

Mehr

Für eine Energieversorgung mit Zukunft - für Gesundheit und Klimaschutz, ohne Braunkohle!

Für eine Energieversorgung mit Zukunft - für Gesundheit und Klimaschutz, ohne Braunkohle! 2014 Beschluss des Landesdelegiertenrats: Für eine Energieversorgung mit Zukunft - für Gesundheit und Klimaschutz, ohne Braunkohle! In Fortführung unserer Beschlüsse zum Thema Kohle vom Landesparteitag

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Energie- und Klimaschutzpolitik in Rheinland-Pfalz

Energie- und Klimaschutzpolitik in Rheinland-Pfalz Energie- und Klimaschutzpolitik in Rheinland-Pfalz Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz 20.

Mehr

Bundesminister für Wirtschaft und Energie Herr Sigmar Gabriel 11019 Berlin. Berlin, 29. Februar 2016

Bundesminister für Wirtschaft und Energie Herr Sigmar Gabriel 11019 Berlin. Berlin, 29. Februar 2016 Bundesminister für Wirtschaft und Energie Herr Sigmar Gabriel 11019 Berlin Berlin, 29. Februar 2016 Europas Klimapolitik im Lichte der Ergebnisse von Paris anpassen Sehr geehrter Herr Bundesminister, wir

Mehr

Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft

Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft 1. Welche Formen der Stromerzeugung kennen Sie? Wie wird der Energiebedarf in Ihrem Land hauptsächlich gedeckt? 2. Lesen Sie und übersetzen Sie den folgenden

Mehr

Folie 1. Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH

Folie 1. Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH Folie 1 Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH Folie 2 Andreas Bergler Fachspezialist Andreas.Bergler@edv-bv.de +49 9433 31898 13 EDV-BV GmbH Otto-Hahn-Straße 1 92507 Nabburg www.edv-bv.de

Mehr

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft

3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft 3-Punkte-Plan zur Rettung unserer Zukunft Wir Kinder haben uns überlegt, was wir täten, wenn wir die Mächtigen der Welt, also z.b. die Regierungschefs wären und auf den nächsten Klimagipfeln Entscheidungen

Mehr

MEDIENKATALOG ENERGIE UND ALTERNATIVE ENERGIEFORMEN

MEDIENKATALOG ENERGIE UND ALTERNATIVE ENERGIEFORMEN MEDIENKATALOG ENERGIE UND ALTERNATIVE ENERGIEFORMEN Medienzentrum Freiheitsstraße 31 58762 Altena Medienzentrum - Medientipps Energie / Alternative Energieformen 4602445 Solarenergie DVD-Video Länge: 25

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Windenergie als Alternative zum Erdöl

Windenergie als Alternative zum Erdöl Windenergie als Alternative zum Erdöl Def.: Windenergie ist eine indirekte Form der Sonnenenergie und zählt zu den erneuerbaren und unerschöpflichen Energieträgern. Wind ist ein umweltfreundlicher, unerschöpflicher

Mehr

GEGEN DEN STROM. Klimaschutz mit Erneuerbaren Energien

GEGEN DEN STROM. Klimaschutz mit Erneuerbaren Energien GEGEN DEN STROM Klimaschutz mit Erneuerbaren Energien WAS UNSERE ENERGIEQUELLEN WIRKLICH KÖNNEN Zum Leben brauchen wir Energie Waschmaschine, Heizung und Auto werden nicht von Geisterhand angetrieben.

Mehr

Heinrich-Heine-Gymnasium Herausforderungen annehmen Haltungen entwickeln Gemeinschaft stärken

Heinrich-Heine-Gymnasium Herausforderungen annehmen Haltungen entwickeln Gemeinschaft stärken Heinrich-Heine-Gymnasium Herausforderungen annehmen Haltungen entwickeln Gemeinschaft stärken Fachschaft Erdkunde Schulinternes Curriculum Erprobungsstufe (Klasse 10) Stand: Schuljahr 2014/15 (G8) Thema

Mehr

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz

Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Energie Schlüssel zu Sicherheit und Klimaschutz Weg vom Öl ohne neue Risiken 1 Globale Risiken Klimawandel Rohstoffkrise Ausgrenzung 2 Aufrüstung Neue Risiken Neue Gefahren Alle Risiken wirken global Alle

Mehr

Beitrag: Teuer und überdimensioniert Wer profitiert vom Netzausbau?

Beitrag: Teuer und überdimensioniert Wer profitiert vom Netzausbau? Manuskript Beitrag: Teuer und überdimensioniert Wer profitiert vom Netzausbau? Sendung vom 11. Dezember 2012 von Steffen Judzikowski und Hans Koberstein Anmoderation: Die Energiewende braucht ein taugliches

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

DAS DILEMMA DER POLNISCHEN ENERGIEPOLITIK IM W XXI. JAHRHUNDERT. Prof. Dr. hab. Maciej Nowicki

DAS DILEMMA DER POLNISCHEN ENERGIEPOLITIK IM W XXI. JAHRHUNDERT. Prof. Dr. hab. Maciej Nowicki DAS DILEMMA DER POLNISCHEN ENERGIEPOLITIK IM W XXI. JAHRHUNDERT Prof. Dr. hab. Maciej Nowicki 1 DAS POLNISCHE ENERGIESYSTEM AM SCHEIDEWEG 40% der Leistung von Kraftwerken sind älter als 40 Jahre es ist

Mehr

UMFRAGE-ERGEBNISSE: Österreichs Meinung zu Atomstrom. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Market im Auftrag von Greenpeace und GLOBAL 2000

UMFRAGE-ERGEBNISSE: Österreichs Meinung zu Atomstrom. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Market im Auftrag von Greenpeace und GLOBAL 2000 UMFRAGE-ERGEBNISSE: Österreichs Meinung zu Atomstrom Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Market im Auftrag von Greenpeace und GLOBAL 2000 Juni 2011 Österreich sagt NEIN zum Geschäft mit Atomstrom

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

genug gebaggert Raus aus der Kohle! Braunkohleabbau in Grevenbroich. Quelle: Corbis

genug gebaggert Raus aus der Kohle! Braunkohleabbau in Grevenbroich. Quelle: Corbis genug gebaggert Raus aus der Kohle! Braunkohleabbau in Grevenbroich. Quelle: Corbis GRÜNE ENERGIE STATT KOHLE S. 4 KOHLE KILLT KLIMA S. 8 KOHLE SCHADET UNSERER GESUNDHEIT S. 9 BAGGER STOPPEN S. 11 ALTLASTEN

Mehr

Thema Mögliche Fragestellungen berufsfeld/fach

Thema Mögliche Fragestellungen berufsfeld/fach LEARNING FOR THE PLANET Sie suchen eine Themeninspiration? Sie können die untenstehende Liste lesen und schauen, bei welchem Thema Ihr Interesse geweckt wird. Prüfen Sie die entsprechenden Fragestellungen

Mehr

oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational.

oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational. oikos Horizontal Energie der Zukunft - Biomasse oder Kohle? Juni 2008 oikos Clausthal www.oikos-clausthal.org clausthal@oikosinternational.org Vorwort Beim oikos Autumn Meeting 2006 trafen in Warschau

Mehr

Impulsvortrag Energieversorgung 2050

Impulsvortrag Energieversorgung 2050 Impulsvortrag Energieversorgung 2050 am 23. Oktober 2014 in Lingen Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Magnus Buhlert Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Referat Konventionelle Energien,

Mehr

Energiewende? Kohlewende!

Energiewende? Kohlewende! DUH-Hintergrund Energiewende? Kohlewende! Kohlekraftwerke im Dauerbetrieb treiben den Stromexport auf historische Höhen und gefährden die nationalen Klimaschutzziele Trotz der endgültigen Stilllegung von

Mehr

Windkraft, überall ein heißes Thema!

Windkraft, überall ein heißes Thema! Windkraft, überall ein heißes Thema! Seit die Energiewende mit ihren ambitionierten Zielen propagiert wurde, geht es um das Überleben Deutschlands als Industrienation gegenüber einem energiepolitisch anders

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger

Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas. Michael Bräuninger Die deutsche Energiewende Die Rolle von Erdgas Michael Bräuninger Entwicklung des Verbrauchs fossiler Energieträger 6.000 PJ 5.500 5.000 4.500 4.000 3.500 3.000 Mineralöl Erdgas Steinkohle Braunkohle 2.500

Mehr

Die Zukunft des Strommarktes

Die Zukunft des Strommarktes Dietmar Schütz und Björn Klusmann (Herausgeber) Die Zukunft des Strommarktes Anregungen für den Weg zu 100 Prozent Erneuerbare Energien Ponte Press Bochum 2011 Autor Kurztitel II Autor Kurztitel Inhaltsverzeichnis

Mehr

Klimaschutz - Dezentrale Energiewende Bayern

Klimaschutz - Dezentrale Energiewende Bayern Klimaschutz - Dezentrale Energiewende Bayern 30. November 2015 Nürnberg, BN-Mitarbeitertagung Dr. Herbert Barthel, Referat für Energie und Klimaschutz herbert.barthel@bund-naturschutz.de Energiewende AKW

Mehr

Markt Ökostrom? Juni 2014

Markt Ökostrom? Juni 2014 Markt Ökostrom? Juni 2014 Autor : Michael Houben Schnitt : Ines Müller Kamera : Achim Köhler, Dirk Nolte Länge : 6:35 letzte Worte:... vom Markt verdrängt. Anmoderation: Ein Viertel des in Deutschland

Mehr

Borgholzhauser Unabhängige. Braunkohlenstaub-Heizkraftwerke auch in Borgholzhausen?

Borgholzhauser Unabhängige. Braunkohlenstaub-Heizkraftwerke auch in Borgholzhausen? Braunkohlenstaub-Heizkraftwerke auch in Borgholzhausen? Einsatzbereiche für Kraft-Wärme-Kopplung mit Braunkohlestaub Industrieanlagen mit Prozesswärmebedarf und hohen Stromverbräuchen Nutzung zur Fernwärmeübertragung

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012 ÖKOSTROMGESETZ 01 . ÖKOSTROMGESETZ 01 Christiane Brunner, Umweltsprecherin Die Wüste wird Grün Nach Jahren des Stillstands bringt ein neues die Wende beim Ausbau der Erneuerbaren Energien in Österreich.

Mehr

Schulinternes Curriculum Geographie: Einführungsphase Inhaltsfelder und Inhaltliche Schwerpunkte des Kernlehrplans

Schulinternes Curriculum Geographie: Einführungsphase Inhaltsfelder und Inhaltliche Schwerpunkte des Kernlehrplans 1 Landschaftszonen als Lebensräume Unterrichtsstunden: ca. 12 1.1 Landschaften und Landschaftszonen 1.2 Tropischer Regenwald Wirtschaften in einem komplexen Ökosystem 1.3 Tropisch-subtropische Trockengebiete

Mehr

Aufgabe 1 [ Markt ] 4 Punkte. 6 Punkte. 6 Punkte. 4 Punkte

Aufgabe 1 [ Markt ] 4 Punkte. 6 Punkte. 6 Punkte. 4 Punkte Aufgabe 1 [ Markt ] a) Fü r einen Markt hat ein Marktforschungsinstitut fü r Angebot und Nachfrage folgende Abhängigkeiten ermittelt: M A = p 4 M N = -2p + 20 Dabei liegen die Angaben fü r den Preis in

Mehr

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen.

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen. 1. Was ist Energie? 2. Wie wird Energie gemessen? a) In Gramm b) In Joule c) In Metern 3. Wozu benötigt man Energie? Nenne drei Beispiele. 4. Ein Apfel hat ungefähr die Energie von 200 kj (kj = Kilojoule);

Mehr

Schulinternes Curriculum Geographie Einführungsphase

Schulinternes Curriculum Geographie Einführungsphase Schulinternes Curriculum Geographie Einführungsphase Kapitel/Themen Landschaftszonen als Lebensräume (S. 76-87) sowie anthropogen bedingte Gefährdung Landschaftszonen als räumliche Ausprägung des Zusammenwirkens

Mehr

Ökologische Transformation der Energiewirtschaft

Ökologische Transformation der Energiewirtschaft Ökologische Transformation der Energiewirtschaft Erfolgsbedingungen und Restriktionen Herausgeber: Dipl.-Pol. Mischa Bechberger, Doktorand an der Forschungsstelle für Umweltpolitik (FFU) der FU Berlin

Mehr

Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende

Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage des Forschungsinstituts TNS Emnid im Zeitraum 23.09. 25.09.2013 im Auftrag der Initiative Die Wende Energie in Bürgerhand

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa www.dstgb.de 1/24 Fachsymposium Finanzwirtschaft trifft Forstwirtschaft am 21. März 2014 Sparkassenakademie Schloss Waldthausen Ute Kreienmeier Referatsleiterin

Mehr

IG Windkraft: Höchste Windräder Österreichs drehen sich im Weinviertel

IG Windkraft: Höchste Windräder Österreichs drehen sich im Weinviertel Veröffentlichung: 26.06.2016 11:15 IG Windkraft: Höchste Windräder Österreichs drehen sich im Weinviertel 115 Jahren Windenergie: Der Weg von den Anfängen zu den modernsten Anlagen Österreichs Veröffentlichung:

Mehr

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015 5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ 24. November 2015 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Berlin wächst. Mit den Herausforderungen dieses urbanen Wachstums sehen wir uns bereits heute konfrontiert.

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Ursachen des 52-GW-Deckels und Folgen für die Anlagenentwicklung von Photovoltaiksystemen

Ursachen des 52-GW-Deckels und Folgen für die Anlagenentwicklung von Photovoltaiksystemen www.volker-quaschning.de Ursachen des 52-GW-Deckels und Folgen für die Anlagenentwicklung von Photovoltaiksystemen Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin 28. Symposium Photovoltaische Solarenergie

Mehr

Paris & Folgen für Österreich

Paris & Folgen für Österreich Paris & Folgen für Österreich Georg Rebernig, Geschäftsführer Umweltbundesamt istockphoto.com/kycstudio Klimavertrag von Paris Das neue Abkommen Globales Verständnis über Klimawandel als Bedrohung Freiwillige

Mehr

Presseinformation der SPD-Landtagsfraktion

Presseinformation der SPD-Landtagsfraktion Presseinformation der SPD-Landtagsfraktion Landtag aktuell Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: Redebeginn Kiel, 24.04.2008 TOP 38 + 53, Abschied vom Kohlestrom / Neubau von Kohlekraftwerken in Schleswig-Holstein

Mehr

Am 3.11. Ja! zu Stadtwerk & Stromnetz

Am 3.11. Ja! zu Stadtwerk & Stromnetz Vattenfall klemmt jedes Jahr 20.000 Berliner Haushalten den Strom ab, weil sie sich die steigenden Energie preise nicht mehr leisten können. Für das erniedrigende An- und Abklemmen verlangt der Konzern

Mehr

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Effiziente Fossile Energie Basis-themeninformationen für Lehrer Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Kraft-Wärme-Kopplung ermöglicht eine effizientere Nutzung fossiler Energieträger Bis eine lückenlose

Mehr

Filme und Vielfalt. Atelier im Rahmen der Tagung Biodiversit t Vielfalt im Fokus von BNE. Donnerstag 9. September 2010 13.45 15.

Filme und Vielfalt. Atelier im Rahmen der Tagung Biodiversit t Vielfalt im Fokus von BNE. Donnerstag 9. September 2010 13.45 15. Filme und Vielfalt Atelier im Rahmen der Tagung Biodiversit t Vielfalt im Fokus von BNE Donnerstag 9. September 2010 13.45 15.15 Uhr Atelier im Rahmen der Tagung Lebensversicherung Biodiversit t Filme

Mehr

AG Programm Kommission X01

AG Programm Kommission X01 Vom 07.10.2011 Beginn: 19:00 Ende: 21:42 Anwesend: Mario Espenschied, Sebastian Scho, Stefan S. Basierend auf: http://wiki.piratenpartei.de/nds:programmparteitag_2011.1 http://wiki.piratenpartei.de/landesverband_niedersachsen/programmparteitag_2011.1/protokoll

Mehr

Erfolgreich in eine neue. Als Partner von Erneuerbare Energie Österreich.

Erfolgreich in eine neue. Als Partner von Erneuerbare Energie Österreich. Erfolgreich in eine neue Zukunft. Als Partner von Erneuerbare Energie Österreich. Innovativ und nachhaltig in die Zukunft Österreich kann seinen Energiebedarf durch erneuerbare Energiequellen decken und

Mehr

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege

Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Eine Präsentation von Kadisha Cleemann, Laura Oehler und Theresa Throm Berufliches Gymnasium Eschwege Energiewende in Deutschland Warum brauchen wir die Energiewende? Primärenergieverbauch Was bedeutet

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg

Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg Dr. Till Jenssen Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Referat 64 Erneuerbare Energien Wir sichern die Energieversorgung. Sie soll

Mehr

SERGE LATOUCHE. Es reicht! ABRECHNUNG MIT DEM WACHSTUMSWAHN. Vorwort von Niko Peach

SERGE LATOUCHE. Es reicht! ABRECHNUNG MIT DEM WACHSTUMSWAHN. Vorwort von Niko Peach SERGE LATOUCHE Es reicht! ABRECHNUNG MIT DEM WACHSTUMSWAHN Vorwort von Niko Peach Einleitung kompatibel ist und dass unsere Produktion nicht die Regenerationskapazitäten der Biosphäre übersteigen darf,

Mehr

Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger. Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer

Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger. Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer Die Energieversorgung wurde sehr lange von Bürgern übernommen und

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit

DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit www.discovery-consult.com DAX30 Unternehmen und Nachhaltigkeit 2 Nachhaltigkeit ist Verantwortung in gesellschaftlicher Perspektive Nachhaltigkeit / CSR Konzepte entsprechen der Einsicht, dass die Unternehmenstätigkeit

Mehr

Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen. 04 / Dez / 2014 / HFR

Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen. 04 / Dez / 2014 / HFR Fachtagung: Erneuerbare Energien in der Region Hohenlohe Was ist machbar, was ist gewollt und wo liegen die Grenzen 04 / Dez / 2014 / HFR Forschungsvorhaben BioKo: Bioenergie Kommunal Gefördert von: Bearbeitet

Mehr

[ I n f o b l a t t ] Stand März 2011

[ I n f o b l a t t ] Stand März 2011 Stand März 2011 Kohlekraftwerke in Deutschland Klimaschädlichste Form der Energiegewinnung wird weiter ausgebaut In Deutschland werden jährlich rund 832 Millionen Tonnen CO 2 emittiert. Damit ist Deutschland

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 26. Juli 2011 zum Thema "Die Energiewende braucht intelligente Stromnetze mit mehr Partizipation der Bürger/innen" Konkrete Reformvorschläge

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Herzlich Willkommen. Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger.

Herzlich Willkommen. Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger. Herzlich Willkommen Mittelbadische Energiegenossenschaft e.g. Badische Energie von Bürgern für Bürger. Inhalt 1 Situation am Energiemarkt 2 Energieeffizienz 3 Erfolgreiche Projekte 4 Ihr Anteil bei der

Mehr

Paul-Klee-Gymnasium Overath Inhalte und Kompetenzen für die gymnasiale Oberstufe Einführungsphase (Erdkunde)

Paul-Klee-Gymnasium Overath Inhalte und Kompetenzen für die gymnasiale Oberstufe Einführungsphase (Erdkunde) 1 Landschaftszonen als Lebensräume Inhaltsfeld 1 Lebensräume und deren naturbedingte sowie anthropogen bedingte Gefährdung Landschaftszonen als räumliche Ausprägung des Zusammenwirkens von Klima und Vegetation

Mehr

- 1-101113-pressespiegel-bündnis.doc / 26.4.2010 NW 4.11.2010

- 1-101113-pressespiegel-bündnis.doc / 26.4.2010 NW 4.11.2010 - 1 - NW 4.11.2010 - 2 - NW 3.11.2010 Greenpeace: Atomfässer vor dem Rathaus Bielefeld (Gün). Mit zwei großen und einem kleinen Atommüll-Fass sowie mit Schutzanzügen und Gasmasken haben vier Greenpeace-Aktivisten

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende?

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende? Kurzfassung von Manfred Popp Email Manfred.Popp@energie-fakten.de Hier die Fakten vereinfachte Kurzfassung Peak Oil knapp und teuer Geht uns der Sprit aus? Sind wir erpressbar? lautete der Titel des letzten

Mehr

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Das wichtigste und dringendste Problem der Menschheit ist die Bevölkerungsexplosion. Die heutigen kontroversen

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Dokumentation der lokalen Aktion im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Workshop Klimagerechtigkeit für Lebenskundelehrer/-innen in Kooperation mit dem Humanistischen Verband Deutschland (HVD

Mehr

1 0 0 T a g e S t r o m k e n n z e i c h n u n g

1 0 0 T a g e S t r o m k e n n z e i c h n u n g 1 0 0 T a g e S t r o m k e n n z e i c h n u n g IstSoll Vergleich an 22 ausgewählten Energieversorgungsunternehmen 15.12.2005 25.3.2006 1 0 0 T a g e S t r o m k e n n z e i c h n u n g 2 INHALT 100

Mehr

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien

Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Regionale Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien Treiber einer dezentralen Energiewende ausgewählte Studienergebnisse und allgemeine Aspekte Zwischen Akzeptanz und Widerstand Energiewende

Mehr

Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten im Vergleich

Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten im Vergleich Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten im Vergleich WIRKUNGSGRAD Themenreihe "Klima & Energie" Am 15. Oktober 2015 in der Orange Bar, München Referentin: Swantje

Mehr

N E W S L E T T E R 0 1 / 12

N E W S L E T T E R 0 1 / 12 E D I T O R I A L Liebe Freunde der Stiftung, zum Ende des letzten Jahres haben wir eine beeindruckende Rallye an Spenden und Zustiftungen hinter uns. Allein das Spenden-Volumen ist auf über 17.000 Euro

Mehr

Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27.

Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27. Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27.November 2012 RWE AG RWE zählt zu den fünf führenden Strom- und Gasanbietern

Mehr

Aussichten der Windenergie an Land in Deutschland 2015, 2016 und 2017 (?)

Aussichten der Windenergie an Land in Deutschland 2015, 2016 und 2017 (?) Aussichten der Windenergie an Land in Deutschland 2015, 2016 und 2017 (?) 23. Windenergietage Potsdam Övermöhle Consult & Marketing GmbH Baurs Park 18, D-22587 Hamburg Tel: +49 (0) 40 86 69 36 41 Fax:+49

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

«Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft»

«Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft» «Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft» Positionierung Swissmem zur Energiestrategie 2050 Hans Hess, Präsident Swissmem Medienkonferenz vom 10. Dezember

Mehr

FACHTHEMA ENERGIE Kohle, Was kostet Erdgas und die Uran

FACHTHEMA ENERGIE Kohle, Was kostet Erdgas und die Uran FACHTHEMA ENERGIE Kohle, Was kostet Erdgas und die Uran Energiewende? Gerd Ganteför Fachbereich Physik Primärenergiemix USA 2008 Kohle + Gas + Erdöl Kernenergie andere Gerd Ganteför Fachbereich Physik

Mehr

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende Eckhard Fahlbusch Horrweiler, 07.01.2014 Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende getragen von der Politik, der Wirtschaft & den Verbrauchern als gemeinsames Projekt der deutschen Gesellschaft ganzheitlich

Mehr

Verbraucherinteressen in der Energiewende

Verbraucherinteressen in der Energiewende Verbraucherinteressen in der Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Berlin, 1. August 01 1 Zielgruppe und Methodik Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Auswahlgrundlage: Die in Privathaushalten

Mehr

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern Swantje Eigner-Thiel Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien für Bewohner von potenziellen Bioenergiedörfern Schriftenreihe Fortschritt neu denken Heft 3, Göttingen 2011 Inhalt 1. Einführung S. 3

Mehr

HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG. Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf

HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG. Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf 1 GREENPEACE ENERGY EG Unternehmen Energiewende Greenpeace Energy, 2015 VORAB: WER

Mehr

Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie

Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie Pressekonferenz Mittwoch, 10. Juli 2013 Vorarlberger Energiewirtschaft geht gut gerüstet in Richtung Energieautonomie mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Dr. Christof Germann und DI Helmut Mennel (Vorstandsmitglieder

Mehr

Stromerzeugung aus Atom und Kohle was sie uns und die Umwelt kostet

Stromerzeugung aus Atom und Kohle was sie uns und die Umwelt kostet Stromerzeugung aus Atom und Kohle was sie uns und die Umwelt kostet Konferenz zu Energiepreisen: Strompreislügen Ökologische Plattform bei der LINKEN am 18. April 2015 in Paaren im Glien Swantje Küchler

Mehr

Aufgabe 1 [ Markt und Marktinterventionen ]

Aufgabe 1 [ Markt und Marktinterventionen ] Aufgabe 1 [ Markt und Marktinterventionen ] Das Streben nach Produzenten- und Konsumentenrente gilt als Antrieb im Marktgeschehen. a) Fü r den Markt eines Ihrer Klienten hat ein Marktforschungsinstitut

Mehr

Nicht ohne fossile Energieträger

Nicht ohne fossile Energieträger Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Versorgungssicherheit 01.10.2015 Lesezeit 4 Min Nicht ohne fossile Energieträger Die Energiewende ist das zentrale Zukunftsprojekt Deutschlands.

Mehr

Wie die Kohle-SPD die Energiewende blockiert

Wie die Kohle-SPD die Energiewende blockiert Wie die Kohle-SPD die Energiewende blockiert www.greenpeace.de Gerechtigkeit oder Kohle? Glück auf, der Steiger kommt!, das Steigerlied, gehört zur SPD wie die Pfeife zu Herbert Wehner. Der Kohle-Bergbau

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Erneuerbare Energien in Norddeutschland

Erneuerbare Energien in Norddeutschland Erneuerbare Energien in Norddeutschland Vortrag anlässlich der Fachtagung Erneuerbare Energie im Deutsch- Brasilianischen Wissens- und Technologietransfer, HAW Hamburg Tobias Knahl, Handelskammer Hamburg

Mehr