SS 2016 Höhere Mathematik für s Studium der Physik 21. Juli Probeklausur. Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SS 2016 Höhere Mathematik für s Studium der Physik 21. Juli Probeklausur. Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert."

Transkript

1 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 Probeklausur Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert. Fragen Sei (X, d) ein metrischer Raum. Beantworten Sie die nachfolgenden Fragen. (a) Wann heißt eine Folge (x n ) n N X Cauchyfolge, wann konvergent? Geben Sie die Definitionen an. (x n ) n N heißt Cauchyfolge, falls für beliebige ɛ > ein N = N ɛ N existiert, sodass d(x n, x m ) < ɛ n, m N. (x n ) heißt konvergent, falls es ein x X gibt, sodass für beliebige epsilon > ein N = N ɛ N existiert, sodass d(x n, x) < ɛ n N. (b) Ist jede konvergente Folge in einem metrischen Raum eine Cauchyfolge? Ist umgekehrt jede Cauchyfolge konvergent? Geben Sie jeweils einen kurzen Beweis, falls Ihre Antwort ja ist oder ein Gegenbeispiel, falls Ihre Antwort nein lautet. Jede konvergente Folge ist eine Cauchyfolge aufgrund der Dreiecksungleichung: d(x n, x m ) d(x n, x) + d(x m, x). Im allgemeinen sind Cauchyfolgen nicht konvergent, zum Beispiel konvergiert die Folge (/n) n N (, ) wobei d(x, y) = x y, nicht. Konvergiert jede Cauchyfolge, so nennt man den metrischen Raum vollständig. Ein Beispiel eines vollständigen metrischen Raumes sind die reellen Zahlen (mit dem Betrag als Metrik). (c) Wann heißt eine Teilmenge A X folgenkompakt? Welches sind die folgenkompakten Teilmengen von X = R? A X heißt folgenkompakt, falls jede Folge in A eine in A konvergente Teilfolge besitzt. Die folgenkompakten Teilmengen von R sind gerade die abgeschlossenen und beschränkten Teilmengen, d.h. endliche Vereinigungen von kompakten Intervallen (dies besagt der Satz von Heine-Borell). (d) Sei (Y, d ) ein weiterer metrischer Raum. Wann nennt man eine Funktion f : X Y stetig im Punkt x X? f : X Y heißt stetig in x X, falls für jede Folge (x n ) X mit x n x gilt, dass f(x n ) f(x) in Y konvergiert. Anders gesagt: ɛ > δ > : d(x, x ) < δ d ( f(x), f(x ) ) < ɛ. Probeklausur Punkte pro Aufgabe

2 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 (a) Was ist eine Reihe? Wann heißt eine Reihe konvergent, wann divergent? Geben Sie drei Beispiele für konvergente und divergente Reihen. Eine Reihe ist ein formaler Ausdruck der Form ν= a ν, wobei die a ν in einer Banachalgebra (bei uns meistens in R oder C) ( liegen. Man nennt die Reihe konvergent/divergent, n falls die Folge der Partialsummen ν= ν) a konvergiert/divergiert. Beispiele für konvergente Reihen sind ν= Beispiele für divergente Reihen sind ν, ν, ν= n N ν= n. ν, ν= ν, ν= ν= n. (b) Geben Sie drei Konvergenzkriterien für Reihen an. Majorantenkriterium, Wurzelkriterium, Quotientenkriterium, Leibnizkriterium (c) Welche Reihen kann man umordnen? Definieren Sie die einschränkende Eigenschaft. Man kann die konvergente Reihe ν= a ν umordnen (ohne das Ergebnis zu verändern), falls die Reihe absolut konvergiert, d.h. falls auch die Reihe ν= a ν konvergiert. (d) Sei ν= a ν(z ξ) ν eine komplexe Potenzreihe mit Entwicklungspunkt ξ. Wo konvergiert diese Reihe? Geben Sie eine Formel zur Berechnung des Konvergenzradius. Ist die resultierende Funktion stetig oder sogar differenzierbar auf dem Konvergenzbereich? Die Potenzreihe konvergiert auf einer Scheibe B R (ξ) = {z C z ξ < R}, wobei R der Konvergenzradius genannt wird. Man kann diesen zum Beispiel mit der Formel von Hadamard berechnen: R = lim sup n n a n. Die resultierende Funktion ist holomorph, insbesondere beliebig oft stetig differenzierbar, auf Ihrem Konvergenzbereich. 3 Seien a < b R und f : (a, b) R stetig. (a) Was ist eine Stammfunktion von f? Eine differenzierbare Funktion F : (a, b) R heißt Stammfunktion von f, falls F (x) = f(x) x (a, b). (Bemerkung: Da f stetig ist, können wir auch F C ( (a, b) ) fordern.) (b) Seien F, F zwei Stammfunktionen von f. In welcher Beziehung stehen F und F zueinander? c R : F = F + c. Probeklausur Punkte pro Aufgabe

3 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 (c) Wie definiert man das Integral d c f(x) dx für a < c < d < b? d c f(s) ds := lim n n k= d c n f( c + k n (d c)). (d) Wie kann man mit Hilfe des Integrals eine Stammfunktion von f definieren? Für jedes t (a, b) definiert F (t) := eine Stammfunktion F : (a, b) R von f. Konvergenz und Stetigkeit t t f(s) ds 4 Entscheiden Sie, welche der unten stehenden Folgen konvergiert und bestimmen Sie ggf. den Grenzwert: (a) a n := n ( + n ). Wir verwenden die dritte binomische Formel: a n = n ( + n ) = n ( + n ) + n + = + n +. Da die Wurzelfunktion stetig ist und n, gilt nach den Grenzwertsätzen: a n. (b) ( x ) n, (b) b n := x R + x Für x = gilt: ( x ) n = n + x =. Für x ist x > und es gilt: x < + x und damit konvergiert die geometrische Folge ( x + x ) n. 3 Probeklausur Punkte pro Aufgabe

4 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 (c) Nach den Grenzwertsätzen gilt: (c) c n := 3n5 n n 5 +. c n = 3 n 3 + n 5 n 3. 5 (a) Untersuchen Sie die folgenden Reihen auf Konvergenz: (i) k= (Zusatz: Falls diese Reihe konvergiert, was ist der Grenzwert?), k Geometrische Reihe! k= k = k= k = =. (ii) k= k, Diese Reihe divergiert nach dem Cauchykriterium: N N gilt: (iii) (k!) k= (k)!, N k= N k k = k= N k=n+ k N N =. Wir verwenden das Quotientenkriterium mit a k = (k!) (k)! : a k+ a k = Damit konvergiert die Reihe. (iv) k= k+sin(k) k. (k + ) (k + )(k + ) = ( + k ) ( + k )( + k ) GWS 4 <. Wir verwenden das Minorantenkriterium, um zu zeigen, dass die Reihe divergiert: Die Reihe über k+ k + sin(k) k k k = k +. divergiert und damit auch die gegebene Reihe. (b) Sei (a n ) n N [, ) eine Folge, sodass die Reihe k= a k konvergiert. Zeigen Sie, dass dann auch die Reihe konvergiert. k= Da die Reihe k= a k konvergiert, ist (a k ) k N eine Nullfolge. Insbesondere gibt es ein K N, sodass a k = a k < k K. Also gilt k K, dass a k < a k. Nach dem Majorantenkriterium konvergiert also auch k= a k. a k 4 Probeklausur Punkte pro Aufgabe

5 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 6 Berechnen Sie die Konvergenzradien der folgenden Potenzreihen: (i) k= k Xk a k := k. Damit gilt: a k+ a k = k k + und damit ist der Konvergenzradius. (ii) Das ist die Reihe der Exponentialfunktion. Sie hat Konvergenzradius : k= X k k! k! = (k + )! k +. (iii) a k X k, a k := k= { ( ) l k!, k = l +, l N., sonst Dies ist die Sinus-Reihe. Man kann den Konvergenzradius durch abchschätzen der Reihe durch die Exponentialreihe und anwenden des Majorantenkriteriums berechnen: k N : a k k!. Das bedeutet, dass der Konvergenzradius der Reihe in jedem Fall größer ist, als der Konvergenzradius der Reihe k= Xk k!, welcher laut (iii) unendlich ist. Damit ist der Konvergenzradius der Sinus-Reihe automatisch auch. 7 Sei f : R R stetig und beschränkt, d.h. a, b R : a f(x) b x R. Zeigen Sie, dass f einen Fixpunkt x R hat. Wir betrachten die Funktion g : [a, b] R, g(x) := f(x) x. Dann gilt nach Voraussetzung: g(a) = f(a) a a a = sowie g(b) = f(b) b b b =. Ist g(a) = a oder g(b) = b, so haben wir den Fixpunkt schon gefunden. Anderenfalls gibt es laut dem Zwischenwertsatz ein c (a, b), sodass g(c) = f(c) = c. 5 Probeklausur Punkte pro Aufgabe

6 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 8 Seien (X, d), (Y, d ) metrische Räume und f : X Y eine stetige Funktion. Sei K X folgenkompakt. Beweisen Sie, dass dann auch f(k) Y folgenkompakt ist. Sei ( y n = f(x n ) ) n N f(k) eine Folge. Da K folgenkompakt ist, hat die Folge (x n) n N K eine konvergente Teilfolge (x nk ) k N, x nk k x K. Aufgrund der Stetigkeit gilt dann: y nk =f(x nk ) k f(x) und damit hat (y n ) n N eine (in f(k)) konvergente Teilfolge und f(k) ist folgenkompakt. Differentiation und Integration 9 Zeigen Sie, dass folgende Funktionen differenzierbar sind und berechnen Sie die Ableitungen. a) f : (, ) R, f(x) := x /3 ( x) /3 ( + x) /, f ist differenzierbar nach der Produktregel. Mit deren Hilfe berechnet man die Ableitung: f (x) = + x ( 3 ( x )/3 ( x ) /3 3 x( x) /3 ) +. 3 x ( + x) b) g : R R, g(x) := (x), g ist differenzierbar als Verknüpfung differenzierbarer Funktionen. g(x) = e ln() x. g (x) = ln() x x = ln()x x +. Da x + x R, gilt g (x) = x =. Dies ist der einzige kritische Punkt von g. Für die zweite Ableitung gilt: g (x) = ln() x + + x ln() x + und damit g () = ln() >. Also hat g bei x = ein Minimum und sonst keine Extrema. Da x > x, ist das Minimum global. c) h : R R mit h(x) := { x 3 sin x für x >, für x. Auf R {} folgt die Differenzierbarkeit von h aus Produkt- und Kettenregel und man berechnet: { h 3x sin (x) = x x cos x, x >, x <. In x = berechnen wir den Differenzenquotienten: h(x) h() = h(x) x3 sin x = x sin x x x x x x. Also ist h in x = differenzierbar mit h () =. 6 Probeklausur Punkte pro Aufgabe

7 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 Wo liegen die Maxima/Minima der Funktion g? Sei I R ein offenes Intervall, n N und für jedes i {,..., n} sei f i C (I) mit f i (x) > x I. Zeigen Sie, dass für die differenzierbare Funktion F : I R, F (x) := ln ( f (x)... f n (x) ) gilt: F = n i= Nach Produkt- und Kettenregel ist F differenzierbar, da alle f i und damit auch deren Produkt positiv sind. Sei g : I R, g(x) := f (x)... f n (x). f i f i. Dann folgt aus der Produktregel (induktiv angewendet): g (x) = n f (x)...f i (x) f i(x)f i+ (x)...f n (x). i= Da ln (x) = x gilt damit: F (x) = g (x) g(x) = n i= f (x)...f i (x) f i (x)f i+(x)...f n (x) f (x)... f n (x) = n i= f i (x) f i (x). (a) Wie lautet der Satz von der Umkehrfunktion einer stetig differenzierbaren Funktion F : U R n, wobei U R n offen? (Dies ist Theorem. im Skript) Sei U R n offen und F : U R n stetig differenzierbar. Ist für x U die Ableitung DF (x ) nicht entartet (d.h. die Jacobimatrix ist invertrierbar bzw. hat vollen Rang), dann gibt es eine offene Menge V R n mit F (x ) V, eine offene Menge U U mit x U sowie eine stetig differenzierbare Abbildung G : V U, sodass F G = id V und G F U = id U, d.h. G ist lokal eine Umkehrfunktion von F. (b) Bestimmen Sie alle Punkte, in denen die Funktion f : R R, f(x, y) = (y 3, x) lokal umkehrbar ist. Wir bestimmen die Jacobimatrix J f (x, y) = ( j f i (x, y) ) i,j : ( ) 3y J f (x, y) =. Für welche (x, y) R hat diese Matrix vollen Rang (= Rang )? Die Antwort ist sehr einfach: Für y. Ist y =, so hat die Matrix lediglich Rang. Also ist f in allen Punkten (x, y) {(x, y) R y } lokal umkehrbar. Geben Sie für nachfolgende stetige Funktionen eine Stammfunktion an. 7 Probeklausur Punkte pro Aufgabe

8 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 (a) f : R R, f(x) := 8x sin(x ). F (x) := 4 cos x definiert eine Stammfunktion (aufgrund der Kettenregel). (b) g : R R, g(x) := cos(x)e x. Hier müssen wir uns etwas mehr anstrengen. G(x) := cos(t)et dt definiert eine Stammfunktion. Wir wollen dieses Integral mit Hilfe partieller Integration als geschlossenen Term (ohne Integral) schreiben. cos(t) }{{} =:u(t) e t }{{} =:v (t) dt = [cos(t)e t ] x + sin(t)e t dt = [cos(t)e t ] t + [sin(t)e t ] x cos(t)e t dt. Also ist cos(t)e t dt = ( cos(x)e x + sin(x)e x). (c) h : (, ) R, h(x) := x ln(x). Wieder verwenden wir partielle Integration: t ln(t) dt = [ t ln(t)] x t dt = x ln(x) [ 4 t ] x = x ln(x) 4 (x ). 3 Berechnen Sie das Integral sin (x) dx. Wir verwenden wieder partielle Integration als Hilfsmittel: sin (x) dx = [ sin(x) cos(x)] π }{{ } = + cos (x) dx = Also ergibt sich durch Addition des Terms / sin (x) dx: sin (x) dx = dx = π 4. ( sin (x) ) dx. 4 (a) Es sei X R offen und es seien f, g : X R stetig differenzierbare Funktionen. Wie lautet die Kettenregel? Ist x X sodass f(x) X, dann ist g f : X R in x X differenzierbar mit (g f) (x) = g ( f(x) ) f (x). 8 Probeklausur Punkte pro Aufgabe

9 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 (b) Es sei f : (a, b) R eine stetige Funktion mit Stammfunktion F und φ : (, ) (a, b) eine stetig differenzierbare Funktion. Was ist die Stammfunktion von (f φ) φ? Eine Stammfunktion ist (laut Kettenregel) gegeben durch F φ, wobei F : (a, b) R eine Stammfunktion von f ist. Zeigen Sie: f φ(t) φ (t) dt = φ() φ() f(t) dt. Dies ist nun eine einfache Anwendung des Hauptsatzes der Differential- und Integralrechnung: f φ(t) φ (t) dt = [ (F φ)(t) ] = F ( φ() ) F ( φ() ) = φ() φ() f(t) dt. (c) Es sei f : R R stetig. Zeigen Sie: b a f(t + c) dt = b+c a+c f(t) dt. Definiere φ : R R, φ(t) = t + c. Die obige Aussage gilt natürlich ganz analog für andere Integrationsgrenzen als,. Dann gilt: φ(a) = a + c, φ(b) = b + c und damit nach Teilaufgabe (b): b+c a+c f(t) dt = φ(b) φ(a) f(t) dt = b a f ( φ(t) ) dt = b a f(t + c) dt. ( ) u 5 Sei f = : R v R ein stetig differenzierbares Vektorfeld, das die Cauchy Riemannschen Differentialgleichungen erfüllt, d.h. es gilt u = v und u = v. Sei Φ : R R, Φ(r, ϕ) := (r cos ϕ, r sin ϕ) die Polarkoordinatenabbildung. Zeigen Sie, dass dann folgende Gleichungen gelten: sowie r (u Φ) = (u Φ) = r (v Φ) = r ϕ(v Φ) ϕ (u Φ) = (u Φ) = r (v Φ) = r r (v Φ). Nach der Kettenregel gilt: D(f Φ)(r, ϕ) = Df ( Φ(r, ϕ) ) DΦ(r, ϕ). Für die partiellen Ableitungen von u Φ und v Φ gilt also insbesondere: (u Φ)(r, ϕ) = ( u)(r cos ϕ, r sin ϕ) cos ϕ + ( u)(r cos ϕ, r sin ϕ) sin ϕ, (u Φ)(r, ϕ) = ( u)(r cos ϕ, r sin ϕ) r sin ϕ + ( u)(r cos ϕ, r sin ϕ) r cos ϕ, 9 Probeklausur Punkte pro Aufgabe

10 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 und (v Φ)(r, ϕ) = ( v)(r cos ϕ, r sin ϕ) cos ϕ + ( v)(r cos ϕ, r sin ϕ) sin ϕ (v Φ)(r, ϕ) = ( v)(r cos ϕ, r sin ϕ) r sin ϕ + ( v)(r cos ϕ, r sin ϕ) r cos ϕ. Also gilt unter Verwendung der Cauchy Riemann DGLen: r (u Φ)(r, ϕ) = r cos ϕ ( v)(r cos ϕ, r sin ϕ) r sin ϕ ( v)(r cos ϕ, r sin ϕ) = (v Φ)(r, ϕ) und r (v Φ)(r, ϕ) = r cos ϕ ( u)(r cos ϕ, r sin ϕ) + r sin ϕ ( u)(r cos ϕ, r sin ϕ) = (u Φ)(r, ϕ). 6 (a) Sei ξ C und seien f(z) = ν= a ν(z ξ) ν, g(z) = ν= b ν(z ξ) ν zwei Potenzreihen, die auf B R (ξ) konvergieren, wobei R >. Zeigen Sie: Gibt es eine Folge (z n ) n N B R (ξ), sodass z n ξ und f(z n ) = g(z n ) n N, dann gilt a ν = b ν ν. Hinweis: Sie dürfen ohne Beweis benutzen, dass eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt ξ und positivem Konvergenzradius r entweder Null ist oder auf einer Menge der Form B s (ξ) {ξ}, < s < r, nirgends verschwindet. Wir definieren und betrachten die Potenzreihe h(z) := (b ν a ν )(z ξ) ν. ν= Diese Potenzreihe konvergiert auf B R (ξ). Angenommen, es gibt ein ν N : b ν a ν. Dann gibt es nach der Aussage im Hinweis ein s (, R) sodass h(z) z B s (ξ). Da z n ξ konvergiert, gibt es ein N N, sodass z n ξ < s n N, d.h. z n B s (ξ) n N. Das bedeutet, dass n N gilt: h(z n ) = g(z n ) f(z n ) =, wobei die letzte Gleichheit aufgrund der Voraussetzungen gilt. Wir haben damit die Annahme zum Widerspruch geführt. Dies impliziert die Aussage der Aufgabe. (b) Zeigen Sie, dass es keine analytische Funktion f : C C geben kann, für die gilt: ( ) ( ) n N : f = f n n + = n. Angenommen, es gibt eine solche analytische Funktion. Definiere durch z n = n eine komplexe Nullfolge (z n ) C. Es gilt: f(z n ) = z n = id(z n ) n N. Da die id eine (sehr einfache) Potenzreihe ist, gilt nach der ersten Teilaufgabe f(z) = id(z) = z z B r () für ein geeignetes r >. Dann gilt aber für n großgenug: n = f( ) n+ = n+. Dies ist ein Widerspruch und damit kann es keine solche analytische Funktion f geben. Probeklausur Punkte pro Aufgabe

Höhere Mathematik für Physiker II

Höhere Mathematik für Physiker II Universität Heidelberg Sommersemester 2013 Wiederholungsblatt Übungen zur Vorlesung Höhere Mathematik für Physiker II Prof Dr Anna Marciniak-Czochra Dipl Math Alexandra Köthe Fragen Machen Sie sich bei

Mehr

1 Einleitung. 2 Reelle Zahlen. 3 Konvergenz von Folgen

1 Einleitung. 2 Reelle Zahlen. 3 Konvergenz von Folgen 1 Einleitung Können Sie die folgenden Fragen beantworten? Sie sollten es auf jeden Fall versuchen. Dieser Fragenkatalog orientiert sich an den Themen der Vorlesung Analysis 1 aus dem Wintersemester 2008/09

Mehr

Übungen Analysis I WS 03/04

Übungen Analysis I WS 03/04 Blatt Abgabe: Mittwoch, 29.0.03 Aufgabe : Beweisen Sie, daß für jede natürliche Zahl n gilt: n ( ) n (x + y) n = x i y n i, i (b) n ν 2 = ν= i=0 n(n + )(2n + ), 6 (c) 2 3n ist durch 7 teilbar. Aufgabe

Mehr

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15 Können Sie die folgenden Fragen beantworten? Sie sollten es auf jeden Fall versuchen. Dieser Fragenkatalog orientiert sich an den Themen der Vorlesung Analysis

Mehr

Klausur - Analysis I Lösungsskizzen

Klausur - Analysis I Lösungsskizzen Klausur - Analysis I Lösungsskizzen Aufgabe 1.: 5 Punkte Entscheiden Sie, ob folgende Aussagen wahr oder falsch sind. Kennzeichnen Sie wahre Aussagen mit W und falsche Aussagen mit F. Es sind keine Begründungen

Mehr

INGENIEURMATHEMATIK. 8. Reihen. Sommersemester Prof. Dr. Gunar Matthies

INGENIEURMATHEMATIK. 8. Reihen. Sommersemester Prof. Dr. Gunar Matthies Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Mathematik, Institut für Numerische Mathematik INGENIEURMATHEMATIK 8. Reihen Prof. Dr. Gunar Matthies Sommersemester 2016 G. Matthies Ingenieurmathematik

Mehr

ε δ Definition der Stetigkeit.

ε δ Definition der Stetigkeit. ε δ Definition der Stetigkeit. Beweis a) b): Annahme: ε > 0 : δ > 0 : x δ D : x δ x 0 < δ f (x δ f (x 0 ) ε Die Wahl δ = 1 n (n N) generiert eine Folge (x n) n N, x n D mit x n x 0 < 1 n f (x n ) f (x

Mehr

V.1 Konvergenz, Grenzwert und Häufungspunkte

V.1 Konvergenz, Grenzwert und Häufungspunkte V.1 Konvergenz, Grenzwert und Häufungspunkte S. 108 110 A. Bereits bekannt: Folge Extrem wichtig: Grenzwert bzw. Konvergenz: a n a oder lim n a n = a : ε R, ε > 0 n 0 N : a n a < ε n n 0 Begriffe: Fast

Mehr

Modul Grundbildung Analysis WiSe 10/11. A.: Wurde in diesem Kapitel behandelt. C.: Weitere Fragen (Nicht nur für die Klausur interessant)

Modul Grundbildung Analysis WiSe 10/11. A.: Wurde in diesem Kapitel behandelt. C.: Weitere Fragen (Nicht nur für die Klausur interessant) Modul Grundbildung Analysis WiSe 10/11 Im Folgenden bedeutet A: Wurde in diesem Kapitel behandelt B: Interessante Aufgaben C: Weitere Fragen (Nicht nur für die Klausur interessant) V1 Konvergenz, Grenzwert

Mehr

Der metrische Raum (X, d) ist gegeben. Zeigen Sie, dass auch

Der metrische Raum (X, d) ist gegeben. Zeigen Sie, dass auch TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN SS 07 Institut für Mathematik Stand: 3. Juli 007 Ferus / Garcke Lösungsskizzen zur Klausur vom 6.07.07 Analysis II. Aufgabe (5 Punkte Der metrische Raum (X, d ist gegeben.

Mehr

3 Grenzwert und Stetigkeit 1

3 Grenzwert und Stetigkeit 1 3 Grenzwert und Stetigkeit 3. Grenzwerte bei Funktionen In diesem Abschnitt gilt: I ist immer ein beliebiges Intervall, 0 I oder einer der Endpunkte. 3.. Definition Sei I Intervall, 0 IR und 0 I oder Endpunkt

Mehr

Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13)

Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13) 1 Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13) Kapitel 5: Konvergenz Volker Kaibel Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (Version vom 15. Dezember 2011) Folgen Eine Folge x 0, x 1,

Mehr

Folgen, Reihen, Potenzreihen, Exponentialfunktion

Folgen, Reihen, Potenzreihen, Exponentialfunktion Ferienkurs Seite 1 Technische Universität München Ferienkurs Analysis 1 Hannah Schamoni Wintersemester 2011/12 Folgen, Reihen, Potenzreihen, Exponentialfunktion 20.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Folgen 2

Mehr

10 Aus der Analysis. Themen: Konvergenz von Zahlenfolgen Unendliche Reihen Stetigkeit Differenzierbarkeit

10 Aus der Analysis. Themen: Konvergenz von Zahlenfolgen Unendliche Reihen Stetigkeit Differenzierbarkeit 10 Aus der Analysis Themen: Konvergenz von Zahlenfolgen Unendliche Reihen Stetigkeit Differenzierbarkeit Zahlenfolgen Ein unendliche Folge reeller Zahlen heißt Zahlenfolge. Im Beispiel 2, 3, 2, 2 2, 2

Mehr

Analysis I. 1. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 1. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I. Beispielklausur mit en Aufgabe. Definiere die folgenden (kursiv gedruckten) Begriffe. () Das Bild einer Abbildung F: L M. (2) Eine Cauchy-Folge

Mehr

Aufgabe 1 Zeigen Sie mittels vollständiger Induktion, dass für alle n N. n(n + 1)(2n + 1) 6. j 2 = gilt.

Aufgabe 1 Zeigen Sie mittels vollständiger Induktion, dass für alle n N. n(n + 1)(2n + 1) 6. j 2 = gilt. Aufgabe Zeigen Sie mittels vollständiger Induktion, dass für alle n N j 2 j n(n + )(2n + ) gilt. Der Beweis wird mit Hilfe vollständiger Induktion geführt. Wir verifizieren daher zunächst den Induktionsanfang,

Mehr

Reelle/komplexe Zahlen und Vollständigkeit

Reelle/komplexe Zahlen und Vollständigkeit Die folgenden Fragen/Aussagen sind mit ja / wahr oder nein / falsch zu beantworten. Da wir den Stoff der Analysis 1 behandeln, ist im weiteren davon auszugehen dass die Folgen, Reihen, Definitionsbereiche

Mehr

Misterlösung zur Klausur zur Vorlesung Analysis I, WS08/09, Samstag, (Version C)

Misterlösung zur Klausur zur Vorlesung Analysis I, WS08/09, Samstag, (Version C) Misterlösung zur Klausur zur Vorlesung Analysis I, WS08/09, Samstag, 14..009 (Version C Vokabelbuch In diesem Teil soll getestet werden, inwieweit Sie in der Lage sind, wichtige Definitionen aus der Vorlesung

Mehr

Lösungen Klausur. k k (n + 1) n. für alle n N. Lösung: IA: Für n = 1 ist 1. k k + (n + 1) n+1. k k = k=1. k=1 kk = 1 1 = 1 2 = 2 1.

Lösungen Klausur. k k (n + 1) n. für alle n N. Lösung: IA: Für n = 1 ist 1. k k + (n + 1) n+1. k k = k=1. k=1 kk = 1 1 = 1 2 = 2 1. Lösungen Klausur Aufgabe (3 Punkte) Zeigen Sie, dass n k k (n + ) n k für alle n N. IA: Für n ist k kk 2 2. IV: Es gilt n k kk (n + ) n für ein n N. IS: Wir haben n+ k k k n k k + (n + ) n+ k IV (n + )

Mehr

5 Stetigkeit und Differenzierbarkeit

5 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 5 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 5.1 Stetigkeit und Grenzwerte von Funktionen f(x 0 ) x 0 Graph einer stetigen Funktion. Analysis I TUHH, Winter 2006/2007 Armin Iske 127 Häufungspunkt und Abschluss.

Mehr

Lösungen der Übungsaufgaben von Kapitel 3

Lösungen der Übungsaufgaben von Kapitel 3 Analysis I Ein Lernbuch für den sanften Wechsel von der Schule zur Uni 1 Lösungen der Übungsaufgaben von Kapitel 3 zu 3.1 3.1.1 Bestimmen Sie den Abschluss, den offenen Kern und den Rand folgender Teilmengen

Mehr

Vorlesung: Analysis I für Ingenieure

Vorlesung: Analysis I für Ingenieure Vorlesung: Analysis I für Ingenieure Dozent: Dr. Michael Karow Thema: unendliche Reihen Definition. Eine unendliche Reihe ist der Grenzwert einer Folge von Summen: a k = lim k a k, wobei a k C. Falls der

Mehr

Kapitel 5. Die trigonometrischen Funktionen Die komplexen Zahlen Folgen und Reihen in C

Kapitel 5. Die trigonometrischen Funktionen Die komplexen Zahlen Folgen und Reihen in C Kapitel 5. Die trigonometrischen Funktionen 5.1. Die komplexen Zahlen 5.. Folgen und Reihen in C 5.10. Definition. Eine Folge (c n n N komplexer Zahlen heißt konvergent gegen c C, falls zu jedem ε > 0

Mehr

Ferienkurs Analysis 1, SoSe Unendliche Reihen. Florian Beye August 15, 2008

Ferienkurs Analysis 1, SoSe Unendliche Reihen. Florian Beye August 15, 2008 Ferienkurs Analysis 1, SoSe 2008 Unendliche Reihen Florian Beye August 15, 2008 1 Reihen und deren Konvergenz Definition 1.1. Eine reelle bzw. komplexe Reihe ist eine unendliche Summe über die Glieder

Mehr

Analysis I. 4. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 4. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I 4. Beispielklausur mit en Aufgabe 1. Definiere die folgenden (kursiv gedruckten) Begriffe. (1) Eine bijektive Abbildung f: M N. () Ein

Mehr

Kapitel 1. Holomorphe Funktionen

Kapitel 1. Holomorphe Funktionen Kapitel 1 Holomorphe Funktionen Zur Erinnerung: I IR sei ein offenes Intervall, und sei z 0 I. Eine Funktion f : I IR heißt differenzierbar in z 0, falls der Limes fz fz 0 lim =: f z 0 z z 0 z z 0 existiert.

Mehr

April (Voll-) Klausur Analysis I für Ingenieure. Rechenteil

April (Voll-) Klausur Analysis I für Ingenieure. Rechenteil April (Voll-) Klausur Analysis I für Ingenieure en Rechenteil Aufgabe 7 Punkte (a) Skizzieren Sie die 4-periodische Funktion mit f() = für und f() = für (b) Berechnen Sie für diese Funktion die Fourierkoeffizienten

Mehr

x k = s k=1 y k = y konvergent. Dann folgt (cx k ) = cx für c K. Partialsummenfolge konvergiert

x k = s k=1 y k = y konvergent. Dann folgt (cx k ) = cx für c K. Partialsummenfolge konvergiert 4 Reihen Im Folgenden sei K R oder K C. 4. Definition. Es sei (x k ) Folge in K. Wir schreiben x k s und sagen, die Reihe x k konvergiere, falls die sogenannte Partialsummen-Folge s n x k n, 2,... in K

Mehr

Folgen, Reihen, Grenzwerte u. Stetigkeit

Folgen, Reihen, Grenzwerte u. Stetigkeit Folgen, Reihen, Grenzwerte u. Stetigkeit Josef F. Bürgler Abt. Informatik HTA Luzern, FH Zentralschweiz HTA.MA+INF Josef F. Bürgler (HTA Luzern) Einf. Infinitesimalrechnung HTA.MA+INF 1 / 33 Inhalt 1 Folgen

Mehr

Der Satz von Taylor. Kapitel 7

Der Satz von Taylor. Kapitel 7 Kapitel 7 Der Satz von Taylor Wir haben bereits die Darstellung verschiedener Funktionen, wie der Exponentialfunktion, der Cosinus- oder Sinus-Funktion, durch unendliche Reihen kennen gelernt. In diesem

Mehr

Spickzettel Mathe C1

Spickzettel Mathe C1 Spickzettel Mathe C1 1 Mengenlehre 1.1 Potenzmenge Die Potenzmenge P (Ω) einer Menge Ω ist die Menge aller Teilmengen von Ω. Dabei gilt: P (Ω) := {A A Ω} card P (Ω) = 2 card Ω P (Ω) 1.2 Mengenalgebra Eine

Mehr

Polynomiale Approximation. und. Taylor-Reihen

Polynomiale Approximation. und. Taylor-Reihen Polynomiale Approximation und Taylor-Reihen Heute gehts um die Approximation von glatten (d.h. beliebig oft differenzierbaren) Funktionen f nicht nur durch Gerade (sprich Polynome vom Grade 1) und Polynome

Mehr

Häufungspunkte und Satz von Bolzano und Weierstraß.

Häufungspunkte und Satz von Bolzano und Weierstraß. Häufungspunkte und Satz von Bolzano und Weierstraß. Definition: Sei (a nk ) k N eine konvergente Teilfolge der Folge (a n ) n N.Dannwirdder Grenzwert der Teilfolge (a nk ) k N als Häufungspunkt der Folge

Mehr

Musterlösung. Aufgabe 1 a) Die Aussage ist falsch. Ein Gegenbeispiel ist die Funktion f : [0, 1] R, die folgendermaßen definiert ist:

Musterlösung. Aufgabe 1 a) Die Aussage ist falsch. Ein Gegenbeispiel ist die Funktion f : [0, 1] R, die folgendermaßen definiert ist: Musterlösung Aufgabe a) Die Aussage ist falsch. Ein Gegenbeispiel ist die Funktion f : [, ] R, die folgendermaßen definiert ist: f(x) := { für x R \ Q für x Q f ist offensichtlich beschränkt. Wir zeigen,

Mehr

Lösungsvorschlag zur Übungsklausur zur Analysis I

Lösungsvorschlag zur Übungsklausur zur Analysis I Prof. Dr. H. Garcke, Dr. H. Farshbaf-Shaker, D. Depner WS 8/9 NWF I - Mathematik 9..9 Universität Regensburg Lösungsvorschlag zur Übungsklausur zur Analysis I Frage 1 Vervollständigen Sie die folgenden

Mehr

Folgen und Reihen. Thomas Blasi

Folgen und Reihen. Thomas Blasi Folgen und Reihen Thomas Blasi 02.03.2009 Inhaltsverzeichnis Folgen und Grenzwerte 2. Definitionen und Bemerkungen............................. 2.2 Konvergenz und Beschränktheit.............................

Mehr

2 Folgen und Reihen. 2.1 Folgen in C Konvergenz von Folgen. := f(n)

2 Folgen und Reihen. 2.1 Folgen in C Konvergenz von Folgen. := f(n) 2 Folgen und Reihen 2.1 Folgen in C 2.1.1 Konvergenz von Folgen Eine Folge komplexer Zahlen ist eine Funktion f : N C. Mit a n schreibt man (a n ) n=1, (a n ) oder auch a 1, a 2,.... := f(n) (a n ) heißt

Mehr

Unterricht 13: Wiederholung.

Unterricht 13: Wiederholung. , 1 I Unterricht 13: Wiederholung. Erinnerungen: Die kleinen Übungen nden diese Woche statt. Zur Prüfung müssen Sie Lichtbildausweis (Personalausweis oder Reisepass) Studierendenausweis mitbringen. I.1

Mehr

Klausur zur Analysis I WS 01/02

Klausur zur Analysis I WS 01/02 Klausur zur Analysis I WS 0/0 Prof. Dr. E. Kuwert. Februar 00 Aufgabe (4 Punkte) Berechnen Sie unter a) und b) jeweils die Ableitung von f für x (0, ): a) f(x) = e sin x b) f(x) = x α log x a) f (x) =

Mehr

Lösungen zur Probeklausur zur Vorlesung Analysis I, WS08/09, Samstag, (Version A)

Lösungen zur Probeklausur zur Vorlesung Analysis I, WS08/09, Samstag, (Version A) Lösungen zur Probeklausur zur Vorlesung Analysis I, WS08/09, Samstag, 10.1.009 (Version A) Kennwort: Übungsgruppe: (Sie können ein beliebiges Kennwort wählen, um Ihre Anonymität zu wahren! Da die Probeklausur

Mehr

III Reelle und komplexe Zahlen

III Reelle und komplexe Zahlen Mathematik für Elektrotechniker Klausur Vorbereitung Prof Dr Volker Bach, Dr Sébastien Breteaux, Institut für Analysis und Algebra Jeder Satz, der einen Namen hat, ist wichtig III Reelle und komplexe Zahlen

Mehr

Kapitel 4 Folgen, Reihen & Funktionen

Kapitel 4 Folgen, Reihen & Funktionen Kapitel 4 Folgen, Reihen & Funktionen Inhaltsverzeichnis FOLGEN REELLER ZAHLEN... 3 DEFINITION... 3 GRENZWERT... 3 HÄUFUNGSPUNKT... 4 MONOTONIE... 4 BESCHRÄNKTHEIT... 4 SÄTZE... 4 RECHNEN MIT GRENZWERTEN...

Mehr

Kap. 10: Folgen und Reihen. Eine Funktion a : N Ñ R

Kap. 10: Folgen und Reihen. Eine Funktion a : N Ñ R Definition: Zahlenfolge Kap. 10: Folgen und Reihen 10.1 Definition: Zahlenfolge Eine Funktion a : N Ñ R poder Cq heißt reelle (oder komplexe) Zahlenfolge. Man nennt a n apnq das n-te Folgenglied und schreibt

Mehr

f(x 0 ) = lim f(b k ) 0 0 ) = 0

f(x 0 ) = lim f(b k ) 0 0 ) = 0 5.10 Zwischenwertsatz. Es sei [a, b] ein Intervall, a < b und f : [a, b] R stetig. Ist f(a) < 0 und f(b) > 0, so existiert ein x 0 ]a, b[ mit f(x 0 ) = 0. Wichtig: Intervall, reellwertig, stetig Beweis.

Mehr

10 Kriterien für absolute Konvergenz von Reihen

10 Kriterien für absolute Konvergenz von Reihen 10 Kriterien für absolute Konvergenz von Reihen 10.1 Majoranten- und Minorantenkriterium 10.3 Wurzelkriterium 10.4 Quotientenkriterium 10.9 Riemannscher Umordnungssatz 10.10 Äquivalenzen zur absoluten

Mehr

Die komplexe Exponentialfunktion und die Winkelfunktionen

Die komplexe Exponentialfunktion und die Winkelfunktionen Die komplexe Exponentialfunktion und die Winkelfunktionen In dieser Zusammenfassung werden die für uns wichtigsten Eigenschaften der komplexen und reellen Exponentialfunktion sowie der Winkelfunktionen

Mehr

4.1 Grundlegende Konstruktionen Stetigkeit von Funktionen Eigenschaften stetiger Funktionen... 92

4.1 Grundlegende Konstruktionen Stetigkeit von Funktionen Eigenschaften stetiger Funktionen... 92 Kapitel 4 Funktionen und Stetigkeit In diesem Kapitel beginnen wir Funktionen f : Ê Ê systematisch zu untersuchen. Dazu bauen wir auf den Begriff des metrischen Raumes auf und erhalten offene und abgeschlossene

Mehr

Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit

Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit Häufig tauchen in der Mathematik Ausdrücke der Form lim f(x) auf. x x0 Derartigen Ausdrücken wollen wir jetzt eine präzise Bedeutung zuweisen. Definition. b = lim f(x) wenn

Mehr

Analysis I. 2. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 2. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I. Beispielklausur mit en Aufgabe 1. Definiere die folgenden (kursiv gedruckten) Begriffe. (1) Die Produktmenge aus zwei Mengen L und M.

Mehr

Wenn man eine Folge gegeben hat, so kann man auch versuchen, eine Summe. a 0 + a 1 + a 2 +

Wenn man eine Folge gegeben hat, so kann man auch versuchen, eine Summe. a 0 + a 1 + a 2 + 8 Reihen 38 8 Reihen Wenn man eine Folge gegeben hat, so kann man auch versuchen, eine Summe a 0 + a + a 2 + zu bilden. Wir wollen nun erklären, was wir darunter verstehen wollen. Zunächst kann man die

Mehr

Mathematik I - Woche 10

Mathematik I - Woche 10 Mathematik I - Woche 0 Philip Müller Reihen. Was ist eine Reihe Wir hatten bis jetzt Folgen. Eine Folge (a n ) n N ist eine Vorschrift, die von den natürlichen Zahlen, in die reellen Zahlen abbildet. Ein

Mehr

1. Aufgabe [2 Punkte] Seien X, Y zwei nicht-leere Mengen und A(x, y) eine Aussageform. Betrachten Sie die folgenden Aussagen:

1. Aufgabe [2 Punkte] Seien X, Y zwei nicht-leere Mengen und A(x, y) eine Aussageform. Betrachten Sie die folgenden Aussagen: Klausur zur Analysis I svorschläge Universität Regensburg, Wintersemester 013/14 Prof. Dr. Bernd Ammann / Dr. Mihaela Pilca 0.0.014, Bearbeitungszeit: 3 Stunden 1. Aufgabe [ Punte] Seien X, Y zwei nicht-leere

Mehr

1 Reihen von Zahlen. Inhalt:

1 Reihen von Zahlen. Inhalt: 5 Kapitel 3 Reihen Reihen von Zahlen Inhalt: Konvergenz und Divergenz von Reihen reeller oder komplexer Zahlen, geometrische Reihe, harmonische Reihe, alternierende Reihen. Cauchy-Kriterium, absolute Konvergenz,

Mehr

Kapitel 5 Reihen 196

Kapitel 5 Reihen 196 Kapitel 5 Reihen 96 Kapitel 5. Definition und Beispiele 97 Das Material dieses Kapitels können Sie nachlesen in: MICHAEL SPIVAK, Calculus, Kapitel 22 DIRK HACHENBERGER, Mathematik für Informatiker, Kapitel

Mehr

3. Folgen und Reihen. 3.1 Folgen und Grenzwerte. Denition 3.1 (Folge) Kapitelgliederung

3. Folgen und Reihen. 3.1 Folgen und Grenzwerte. Denition 3.1 (Folge) Kapitelgliederung Kapitelgliederung 3. Folgen und Reihen 3.1 Folgen und Grenzwerte 3.2 Rechenregeln für konvergente Folgen 3.3 Monotone Folgen und Teilfolgen 3.4 Ein Algorithmus zur Wurzelberechnung 3.5 Reihen 3.6 Absolut

Mehr

Karteikarten, Analysis 2, Sätze und Definitionen nach der Vorlesung von PD Hanke

Karteikarten, Analysis 2, Sätze und Definitionen nach der Vorlesung von PD Hanke Karteikarten, Analysis 2, Sätze und en nach der Vorlesung von PD Hanke Felix Müller, felix.b.mueller@physik.lmu.de Diese Karteikärtchen sollten alle en und Sätze der Vorlesung Analysis 2 bei Herrn PD Hanke

Mehr

Aufgaben zur Analysis I aus dem Wiederholungskurs

Aufgaben zur Analysis I aus dem Wiederholungskurs Prof. Dr. H. Garcke, Dr. H. Farshbaf-Shaker, D. Depner WS 8/9 Hilfskräfte: A. Weiß, W. Thumann 6.3.29 NWF I - Mathematik Universität Regensburg Aufgaben zur Analysis I aus dem Wiederholungskurs Die folgenden

Mehr

Funktionenfolgen, Potenzreihen, Exponentialfunktion

Funktionenfolgen, Potenzreihen, Exponentialfunktion Kapitel 8 Funktionenfolgen, Potenzreihen, Exponentialfunktion Der in Definition 7. eingeführte Begriff einer Folge ist nicht auf die Betrachtung reeller Zahlen eingeschränkt und das Beispiel {a n } = {x

Mehr

Mathematik für Anwender I. Beispielklausur I mit Lösungen

Mathematik für Anwender I. Beispielklausur I mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Mathematik für Anwender I Beispielklausur I mit en Dauer: Zwei volle Stunden + 10 Minuten Orientierung, in denen noch nicht geschrieben werden darf.

Mehr

4 Anwendungen des Cauchyschen Integralsatzes

4 Anwendungen des Cauchyschen Integralsatzes 4 Anwendungen des Cauchyschen Integralsatzes Satz 4. (Cauchysche Integralformel) Es sei f : U C komplex differenzierbar und a {z C; z z 0 r} U. Dann gilt f(a) = z z 0 =r z a dz. a z 0 9 Beweis. Aus dem

Mehr

2. Teilklausur. Analysis 1

2. Teilklausur. Analysis 1 Universität Konstanz FB Mathematik & Statistik Prof. Dr. M. Junk Dipl.-Phys. Martin Rheinländer 2. Teilklausur Analysis 4. Februar 2006 4. Iteration Name: Vorname: Matr. Nr.: Hauptfach: Nebenfach: Übungsgruppen-Nr.:

Mehr

KAPITEL 2. Folgen und Reihen

KAPITEL 2. Folgen und Reihen KAPITEL 2 Folgen und Reihen 1. Konvergenz und Divergenz Definition 2.1 (Folgen). Eine Abbildung a : N R (bzw. a : N 0 R) nennt man Folge. Statt a : N R schreibt man meist (a n ) n N und a n statt a(n).

Mehr

Vorlesungen Analysis von B. Bank

Vorlesungen Analysis von B. Bank Vorlesungen Analysis von B. Bank vom 23.4.2002 und 26.4.2002 Zunächst noch zur Stetigkeit von Funktionen f : D(f) C, wobei D(f) C. (Der Text schliesst unmittelbar an die Vorlesung vom 19.4.2002 an.) Auf

Mehr

Mitschrift Mathematik, Vorlesung bei Dan Fulea, 2. Semester

Mitschrift Mathematik, Vorlesung bei Dan Fulea, 2. Semester Mitschrift Mathematik, Vorlesung bei Dan Fulea, 2. Semester Christian Nawroth, Erstellt mit L A TEX 23. Mai 2002 Inhaltsverzeichnis 1 Vollständige Induktion 2 1.1 Das Prinzip der Vollstandigen Induktion................

Mehr

Analysis II. 8. Klausur mit Lösungen

Analysis II. 8. Klausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis II 8. Klausur mit en 1 2 Aufgabe 1. Definiere die folgenden kursiv gedruckten) Begriffe. 1) Eine Metrik auf einer Menge M. 2) Die Kurvenlänge

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

SBP Mathe Aufbaukurs 3. Imaginäre und komplexe Zahlen. Komplexe Zahlen in der Gaußschen Zahlenebene. Darstellungen komplexer Zahlen.

SBP Mathe Aufbaukurs 3. Imaginäre und komplexe Zahlen. Komplexe Zahlen in der Gaußschen Zahlenebene. Darstellungen komplexer Zahlen. SBP Mathe Aufbaukurs 3 # 0 by Clifford Wolf # 0 Antwort Diese Lernkarten sind sorgfältig erstellt worden, erheben aber weder Anspruch auf Richtigkeit noch auf Vollständigkeit. Das Lernen mit Lernkarten

Mehr

SBP Mathe Aufbaukurs 3 # 0 by Clifford Wolf. SBP Mathe Aufbaukurs 3

SBP Mathe Aufbaukurs 3 # 0 by Clifford Wolf. SBP Mathe Aufbaukurs 3 SBP Mathe Aufbaukurs 3 # 0 by Clifford Wolf SBP Mathe Aufbaukurs 3 # 0 Antwort Diese Lernkarten sind sorgfältig erstellt worden, erheben aber weder Anspruch auf Richtigkeit noch auf Vollständigkeit. Das

Mehr

Leitfaden a tx t

Leitfaden a tx t Leitfaden -0.7. Potenz-Reihen. Definition: Es sei (a 0, a, a 2,...) eine Folge reeller Zahlen (wir beginnen hier mit dem Index t 0). Ist x R, so kann man die Folge (a 0, a x, a 2 x 2, a 3 x 3,...) und

Mehr

P n (1) P j (1) + ε 2, j=0. P(1) P j (1) + ε 2 < ε. log(1+x) =

P n (1) P j (1) + ε 2, j=0. P(1) P j (1) + ε 2 < ε. log(1+x) = Zu ε > 0 gibt es ein N N mit P n (1) P j (1) < ε/2 für j,n > N, also gilt Es folgt (1 x) n 1 j=n+1 und schließlich mit n x j P n (1) P j (1) (1 x) ε 2 P n (1) P n (x) (1 x) P(1) P(x) (1 x) für x hinreichend

Mehr

Taylor-Reihenentwicklung. Bemerkungen. f(z) = a k (z z 0 ) k mit a k,z 0,z C. z k z C. f (k) (x 0 ) (x x 0 ) k mit x 0,x R.

Taylor-Reihenentwicklung. Bemerkungen. f(z) = a k (z z 0 ) k mit a k,z 0,z C. z k z C. f (k) (x 0 ) (x x 0 ) k mit x 0,x R. 8.2 Potenzreihen Definition: Eine Reihe der Form f(z) = a ( ) mit a,z 0,z C heißt (omplexe) Potenzreihe zum Entwiclungspunt z 0 C. Beispiel: Die (omplexe) Exponentialfuntion ist definiert durch die Potenzreihe

Mehr

ist ein n-dimensionaler, reeller Vektorraum (vgl. Lineare Algebra). Wir definieren auf diesem VR ein Skalarprodukt durch i y i i=1

ist ein n-dimensionaler, reeller Vektorraum (vgl. Lineare Algebra). Wir definieren auf diesem VR ein Skalarprodukt durch i y i i=1 24 14 Metrische Räume 14.1 R n als euklidischer Vektorraum Die Menge R n = {(x 1,..., x n ) x i R} versehen mit der Addition und der skalaren Multiplikation x + y = (x 1 + y 1,..., x n + y n ) λx = (λx

Mehr

20.4 Gleichmäßige Konvergenz von Folgen und Reihen von Funktionen

20.4 Gleichmäßige Konvergenz von Folgen und Reihen von Funktionen 20 Gleichmäßige Konvergenz für Folgen und Reihen von Funktionen 20.1 Folgen und Reihen von Funktionen 20.3 Die Supremumsnorm 20.4 Gleichmäßige Konvergenz von Folgen und Reihen von Funktionen 20.7 Das Cauchy-Kriterium

Mehr

Kapitel 5 KONVERGENZ

Kapitel 5 KONVERGENZ Kapitel 5 KONVERGENZ Fassung vom 21. April 2002 Claude Portenier ANALYSIS 75 5.1 Metrische Räume 5.1 Metrische Räume DEFINITION 1 Sei X eine Menge. Eine Abbildung d : X X! R + heißt Metrik oder Distanz

Mehr

10 Differenzierbare Funktionen

10 Differenzierbare Funktionen 10 Differenzierbare Funktionen 10.1 Definition: Es sei S R, x 0 S Häufungspunkt von S. Eine Funktion f : S R heißt im Punkt x 0 differenzierbar, wenn der Grenzwert f (x 0 ) := f(x 0 + h) f(x 0 ) lim h

Mehr

Lösungsvorschlag Klausur MA9802

Lösungsvorschlag Klausur MA9802 Lehrstuhl für Numerische Mathematik Garching, den 3.8.22 Prof. Dr. Herbert Egger Dr. Matthias Schlottbom Lösungsvorschlag Klausur MA982 Aufgabe [3 + 3 Punkte] Berechnen Sie, falls existent, die folgenden

Mehr

Mathematik für Anwender I. Beispielklausur 2 mit Lösungen

Mathematik für Anwender I. Beispielklausur 2 mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Mathematik für Anwender I Beispielklausur 2 mit en Dauer: Zwei volle Stunden + 0 Minuten Orientierung, in denen noch nicht geschrieben werden darf.

Mehr

Vorkurs Mathematik. Übungen Teil IV

Vorkurs Mathematik. Übungen Teil IV Vorkurs Mathematik Herbst 009 M. Carl E. Bönecke Skript und Übungen Teil IV. Folgen und die Konstruktion von R Im vorherigen Kapitel haben wir Z und Q über (formale) Lösungsmengen von Gleichungen der Form

Mehr

27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen

27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen 136 IV. Unendliche Reihen und Taylor-Formel 27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen Lernziele: Konzepte: klein o - und groß O -Bedingungen Resultate: Taylor-Formel Kompetenzen: Bestimmung von Taylor-Reihen

Mehr

Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II

Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II Fachbereich Mathematik und Informatik der Philipps-Universität Marburg Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II Prof. Dr. C. Portenier unter Mitarbeit von Michael Koch Marburg, Sommersemester 2005 Fassung vom

Mehr

Analysis für Informatiker

Analysis für Informatiker Analysis für Informatiker Wintersemester 2016/2017 Carsten.Schneider@risc.jku.at 1 Bemerkung: Dies ist kein Skript, welches den gesamten Inhalt der Vorlesung abdeckt. Es soll den Studierenden aber während

Mehr

Kapitel 6 Folgen und Stetigkeit

Kapitel 6 Folgen und Stetigkeit Kapitel 6 Folgen und Stetigkeit Mathematischer Vorkurs TU Dortmund Seite 76 / 226 Definition 6. (Zahlenfolgen) Eine Zahlenfolge (oder kurz: Folge) ist eine Funktion f : 0!. Statt f(n) schreiben wir x n

Mehr

Klausur Analysis für Informatiker Musterlösung

Klausur Analysis für Informatiker Musterlösung Prof. Dr. Torsten Wedhorn WS 9/ Dr. Ralf Kasprowitz Elena Fink Klausur Analysis für Informatiker Musterlösung 9.2.2 Name, Vorname Studienfach Matrikelnummer Semester Übungsgruppe Zugelassene Hilfsmittel:

Mehr

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 10. Übungsblatt. < 0 für alle t > 1. tan(x) tan(0) x 0

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 10. Übungsblatt. < 0 für alle t > 1. tan(x) tan(0) x 0 KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heiko Hoffmann WS 03/4 Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik Lösungsvorschläge zum 0. Übungsblatt Aufgabe

Mehr

Definition: Differenzierbare Funktionen

Definition: Differenzierbare Funktionen Definition: Differenzierbare Funktionen 1/12 Definition. Sei f :]a, b[ R eine Funktion. Sie heißt an der Stelle ξ ]a, b[ differenzierbar, wenn der Grenzwert existiert. f(ξ + h) f(ξ) lim h 0 h = lim x ξ

Mehr

n 1, n N \ {1}, 0 falls x = 0,

n 1, n N \ {1}, 0 falls x = 0, IV.1. Stetige Funktionen 77 IV. Stetigkeit IV.1. Stetige Funktionen Stetige Funktionen R R sind vielen sicher schon aus der Schule bekannt. Dort erwirbt man sich die naive Vorstellung, dass eine stetige

Mehr

Differential- und Integralrechnung

Differential- und Integralrechnung Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2016 Differential- und Integralrechnung Schwerpunkte: Differentiation Integration Eigenschaften und Anwendungen Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik

Mehr

Kapitel 6. Exponentialfunktion

Kapitel 6. Exponentialfunktion Kapitel 6. Exponentialfunktion 6.1. Potenzreihen In Kap. 4 haben wir Reihen ν=0 a ν studiert, wo die Glieder feste Zahlen sind. Die Summe solcher Reihen ist wieder eine Zahl, z.b. die Eulersche Zahl e.

Mehr

IV. Stetige Funktionen. Grenzwerte von Funktionen

IV. Stetige Funktionen. Grenzwerte von Funktionen IV. Stetige Funktionen. Grenzwerte von Funktionen Definition. Seien X und Y metrische Räume und E X sowie f : X Y eine Abbildung und p ein Häufungspunkt von E. Wir schreiben lim f(x) = q, x p falls es

Mehr

3 Folgen, Reihen, Grenzwerte 3.1 Zahlenfolgen Definition: Eine Folge ist eine geordnete Menge von Elementen an (den sogenannten Gliedern ), die

3 Folgen, Reihen, Grenzwerte 3.1 Zahlenfolgen Definition: Eine Folge ist eine geordnete Menge von Elementen an (den sogenannten Gliedern ), die 3 Folgen, Reihen, Grenzwerte 3.1 Zahlenfolgen Definition: Eine Folge ist eine geordnete Menge von Elementen an (den sogenannten Gliedern ), die eindeutig den natürlichen Zahlen zugeordnet sind ( n N, auch

Mehr

Stetigkeit von Funktionen

Stetigkeit von Funktionen 9 Stetigkeit von Funktionen Definition 9.1 : Sei D R oder C und f : D R, C. f stetig in a D : ε > 0 δ > 0 mit f(z) f(a) < ε für alle z D, z a < δ. f stetig auf D : f stetig in jedem Punkt a D. f(a) ε a

Mehr

1, 0 < y < x 2 0, sonst f besitzt alle Richtungsableitungen in (0, 0), ist aber unstetig dort

1, 0 < y < x 2 0, sonst f besitzt alle Richtungsableitungen in (0, 0), ist aber unstetig dort ANALYSIS II Lösung der. Klausur vom /7 (von D. Reding Aufgabe (a Richtig sind die Aussagen (iii, (iv und (vii. (b Gegenbeispiel zu (i: f: R R, (x, y x ist stetig, aber nicht partiell differenzierbar nach

Mehr

Selbsteinschätzungstest Auswertung und Lösung

Selbsteinschätzungstest Auswertung und Lösung Selbsteinschätzungstest Auswertung und Lösung Abgaben: 46 / 587 Maximal erreichte Punktzahl: 8 Minimal erreichte Punktzahl: Durchschnitt: 7 Frage (Diese Frage haben ca. 0% nicht beantwortet.) Welcher Vektor

Mehr

1 Topologie in metrischen Räumen

1 Topologie in metrischen Räumen 1 Topologie in metrischen Räumen 1 1.1 Metrische und normierte Räume Das Ziel dieses Abschnitts ist es, die Erkenntnisse über Folgen (und Reihen) reeller Zahlen aus dem vergangenen Semester zu verallgemeinern.

Mehr

Definition 3.1. Sei A X. Unter einer offenen Überdeckung von A versteht man eine Familie (U i ) i I offener Mengen U i X mit U i

Definition 3.1. Sei A X. Unter einer offenen Überdeckung von A versteht man eine Familie (U i ) i I offener Mengen U i X mit U i 3 Kompaktheit In der Analysis I zeigt man, dass stetige Funktionen f : [a, b] R auf abgeschlossenen, beschränkten Intervallen [a, b] gleichmäßig stetig und beschränkt sind und dass sie ihr Supremum und

Mehr

Folgen und Reihen. Folgen. Inhalt. Mathematik für Chemiker Teil 1: Analysis. Folgen und Reihen. Reelle Funktionen. Vorlesung im Wintersemester 2014

Folgen und Reihen. Folgen. Inhalt. Mathematik für Chemiker Teil 1: Analysis. Folgen und Reihen. Reelle Funktionen. Vorlesung im Wintersemester 2014 Inhalt Mathematik für Chemiker Teil 1: Analysis Vorlesung im Wintersemester 2014 Kurt Frischmuth Institut für Mathematik, Universität Rostock Rostock, Oktober 2014... Folgen und Reihen Reelle Funktionen

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016

Mathematik II für Studierende der Informatik. Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 und Wirtschaftsinformatik (Analysis und lineare Algebra) im Sommersemester 2016 5. Juni 2016 Definition 5.21 Ist a R, a > 0 und a 1, so bezeichnet man die Umkehrfunktion der Exponentialfunktion x a x als

Mehr

Stroppel Musterlösung , 180min. Aufgabe 1 (3 Punkte) Bestimmen Sie die Determinante der Matrix

Stroppel Musterlösung , 180min. Aufgabe 1 (3 Punkte) Bestimmen Sie die Determinante der Matrix Stroppel Musterlösung 7.., 8min Aufgabe Punkte Bestimmen Sie die Determinante der Matrix A =. Geben Sie alle Lösungen x des homogenen Gleichungssystems Ax = an. Entwicklung nach der ersten Spalte: deta

Mehr

ETH Zürich Analysis I Zwischenprüfung Winter 2014 D-BAUG Musterlösungen Dr. Meike Akveld

ETH Zürich Analysis I Zwischenprüfung Winter 2014 D-BAUG Musterlösungen Dr. Meike Akveld ETH Zürich Analysis I Zwischenprüfung Winter 2014 D-BAUG Musterlösungen Dr. Meike Akveld Bitte wenden! 1. Die unten stehende Figur wird beschrieben durch... (a) { (x, y) R 2 x + y 1 }. Richtig! (b) { (x,

Mehr