SS 2016 Höhere Mathematik für s Studium der Physik 21. Juli Probeklausur. Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SS 2016 Höhere Mathematik für s Studium der Physik 21. Juli Probeklausur. Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert."

Transkript

1 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 Probeklausur Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert. Fragen Sei (X, d) ein metrischer Raum. Beantworten Sie die nachfolgenden Fragen. (a) Wann heißt eine Folge (x n ) n N X Cauchyfolge, wann konvergent? Geben Sie die Definitionen an. (x n ) n N heißt Cauchyfolge, falls für beliebige ɛ > ein N = N ɛ N existiert, sodass d(x n, x m ) < ɛ n, m N. (x n ) heißt konvergent, falls es ein x X gibt, sodass für beliebige epsilon > ein N = N ɛ N existiert, sodass d(x n, x) < ɛ n N. (b) Ist jede konvergente Folge in einem metrischen Raum eine Cauchyfolge? Ist umgekehrt jede Cauchyfolge konvergent? Geben Sie jeweils einen kurzen Beweis, falls Ihre Antwort ja ist oder ein Gegenbeispiel, falls Ihre Antwort nein lautet. Jede konvergente Folge ist eine Cauchyfolge aufgrund der Dreiecksungleichung: d(x n, x m ) d(x n, x) + d(x m, x). Im allgemeinen sind Cauchyfolgen nicht konvergent, zum Beispiel konvergiert die Folge (/n) n N (, ) wobei d(x, y) = x y, nicht. Konvergiert jede Cauchyfolge, so nennt man den metrischen Raum vollständig. Ein Beispiel eines vollständigen metrischen Raumes sind die reellen Zahlen (mit dem Betrag als Metrik). (c) Wann heißt eine Teilmenge A X folgenkompakt? Welches sind die folgenkompakten Teilmengen von X = R? A X heißt folgenkompakt, falls jede Folge in A eine in A konvergente Teilfolge besitzt. Die folgenkompakten Teilmengen von R sind gerade die abgeschlossenen und beschränkten Teilmengen, d.h. endliche Vereinigungen von kompakten Intervallen (dies besagt der Satz von Heine-Borell). (d) Sei (Y, d ) ein weiterer metrischer Raum. Wann nennt man eine Funktion f : X Y stetig im Punkt x X? f : X Y heißt stetig in x X, falls für jede Folge (x n ) X mit x n x gilt, dass f(x n ) f(x) in Y konvergiert. Anders gesagt: ɛ > δ > : d(x, x ) < δ d ( f(x), f(x ) ) < ɛ. Probeklausur Punkte pro Aufgabe

2 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 (a) Was ist eine Reihe? Wann heißt eine Reihe konvergent, wann divergent? Geben Sie drei Beispiele für konvergente und divergente Reihen. Eine Reihe ist ein formaler Ausdruck der Form ν= a ν, wobei die a ν in einer Banachalgebra (bei uns meistens in R oder C) ( liegen. Man nennt die Reihe konvergent/divergent, n falls die Folge der Partialsummen ν= ν) a konvergiert/divergiert. Beispiele für konvergente Reihen sind ν= Beispiele für divergente Reihen sind ν, ν, ν= n N ν= n. ν, ν= ν, ν= ν= n. (b) Geben Sie drei Konvergenzkriterien für Reihen an. Majorantenkriterium, Wurzelkriterium, Quotientenkriterium, Leibnizkriterium (c) Welche Reihen kann man umordnen? Definieren Sie die einschränkende Eigenschaft. Man kann die konvergente Reihe ν= a ν umordnen (ohne das Ergebnis zu verändern), falls die Reihe absolut konvergiert, d.h. falls auch die Reihe ν= a ν konvergiert. (d) Sei ν= a ν(z ξ) ν eine komplexe Potenzreihe mit Entwicklungspunkt ξ. Wo konvergiert diese Reihe? Geben Sie eine Formel zur Berechnung des Konvergenzradius. Ist die resultierende Funktion stetig oder sogar differenzierbar auf dem Konvergenzbereich? Die Potenzreihe konvergiert auf einer Scheibe B R (ξ) = {z C z ξ < R}, wobei R der Konvergenzradius genannt wird. Man kann diesen zum Beispiel mit der Formel von Hadamard berechnen: R = lim sup n n a n. Die resultierende Funktion ist holomorph, insbesondere beliebig oft stetig differenzierbar, auf Ihrem Konvergenzbereich. 3 Seien a < b R und f : (a, b) R stetig. (a) Was ist eine Stammfunktion von f? Eine differenzierbare Funktion F : (a, b) R heißt Stammfunktion von f, falls F (x) = f(x) x (a, b). (Bemerkung: Da f stetig ist, können wir auch F C ( (a, b) ) fordern.) (b) Seien F, F zwei Stammfunktionen von f. In welcher Beziehung stehen F und F zueinander? c R : F = F + c. Probeklausur Punkte pro Aufgabe

3 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 (c) Wie definiert man das Integral d c f(x) dx für a < c < d < b? d c f(s) ds := lim n n k= d c n f( c + k n (d c)). (d) Wie kann man mit Hilfe des Integrals eine Stammfunktion von f definieren? Für jedes t (a, b) definiert F (t) := eine Stammfunktion F : (a, b) R von f. Konvergenz und Stetigkeit t t f(s) ds 4 Entscheiden Sie, welche der unten stehenden Folgen konvergiert und bestimmen Sie ggf. den Grenzwert: (a) a n := n ( + n ). Wir verwenden die dritte binomische Formel: a n = n ( + n ) = n ( + n ) + n + = + n +. Da die Wurzelfunktion stetig ist und n, gilt nach den Grenzwertsätzen: a n. (b) ( x ) n, (b) b n := x R + x Für x = gilt: ( x ) n = n + x =. Für x ist x > und es gilt: x < + x und damit konvergiert die geometrische Folge ( x + x ) n. 3 Probeklausur Punkte pro Aufgabe

4 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 (c) Nach den Grenzwertsätzen gilt: (c) c n := 3n5 n n 5 +. c n = 3 n 3 + n 5 n 3. 5 (a) Untersuchen Sie die folgenden Reihen auf Konvergenz: (i) k= (Zusatz: Falls diese Reihe konvergiert, was ist der Grenzwert?), k Geometrische Reihe! k= k = k= k = =. (ii) k= k, Diese Reihe divergiert nach dem Cauchykriterium: N N gilt: (iii) (k!) k= (k)!, N k= N k k = k= N k=n+ k N N =. Wir verwenden das Quotientenkriterium mit a k = (k!) (k)! : a k+ a k = Damit konvergiert die Reihe. (iv) k= k+sin(k) k. (k + ) (k + )(k + ) = ( + k ) ( + k )( + k ) GWS 4 <. Wir verwenden das Minorantenkriterium, um zu zeigen, dass die Reihe divergiert: Die Reihe über k+ k + sin(k) k k k = k +. divergiert und damit auch die gegebene Reihe. (b) Sei (a n ) n N [, ) eine Folge, sodass die Reihe k= a k konvergiert. Zeigen Sie, dass dann auch die Reihe konvergiert. k= Da die Reihe k= a k konvergiert, ist (a k ) k N eine Nullfolge. Insbesondere gibt es ein K N, sodass a k = a k < k K. Also gilt k K, dass a k < a k. Nach dem Majorantenkriterium konvergiert also auch k= a k. a k 4 Probeklausur Punkte pro Aufgabe

5 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 6 Berechnen Sie die Konvergenzradien der folgenden Potenzreihen: (i) k= k Xk a k := k. Damit gilt: a k+ a k = k k + und damit ist der Konvergenzradius. (ii) Das ist die Reihe der Exponentialfunktion. Sie hat Konvergenzradius : k= X k k! k! = (k + )! k +. (iii) a k X k, a k := k= { ( ) l k!, k = l +, l N., sonst Dies ist die Sinus-Reihe. Man kann den Konvergenzradius durch abchschätzen der Reihe durch die Exponentialreihe und anwenden des Majorantenkriteriums berechnen: k N : a k k!. Das bedeutet, dass der Konvergenzradius der Reihe in jedem Fall größer ist, als der Konvergenzradius der Reihe k= Xk k!, welcher laut (iii) unendlich ist. Damit ist der Konvergenzradius der Sinus-Reihe automatisch auch. 7 Sei f : R R stetig und beschränkt, d.h. a, b R : a f(x) b x R. Zeigen Sie, dass f einen Fixpunkt x R hat. Wir betrachten die Funktion g : [a, b] R, g(x) := f(x) x. Dann gilt nach Voraussetzung: g(a) = f(a) a a a = sowie g(b) = f(b) b b b =. Ist g(a) = a oder g(b) = b, so haben wir den Fixpunkt schon gefunden. Anderenfalls gibt es laut dem Zwischenwertsatz ein c (a, b), sodass g(c) = f(c) = c. 5 Probeklausur Punkte pro Aufgabe

6 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 8 Seien (X, d), (Y, d ) metrische Räume und f : X Y eine stetige Funktion. Sei K X folgenkompakt. Beweisen Sie, dass dann auch f(k) Y folgenkompakt ist. Sei ( y n = f(x n ) ) n N f(k) eine Folge. Da K folgenkompakt ist, hat die Folge (x n) n N K eine konvergente Teilfolge (x nk ) k N, x nk k x K. Aufgrund der Stetigkeit gilt dann: y nk =f(x nk ) k f(x) und damit hat (y n ) n N eine (in f(k)) konvergente Teilfolge und f(k) ist folgenkompakt. Differentiation und Integration 9 Zeigen Sie, dass folgende Funktionen differenzierbar sind und berechnen Sie die Ableitungen. a) f : (, ) R, f(x) := x /3 ( x) /3 ( + x) /, f ist differenzierbar nach der Produktregel. Mit deren Hilfe berechnet man die Ableitung: f (x) = + x ( 3 ( x )/3 ( x ) /3 3 x( x) /3 ) +. 3 x ( + x) b) g : R R, g(x) := (x), g ist differenzierbar als Verknüpfung differenzierbarer Funktionen. g(x) = e ln() x. g (x) = ln() x x = ln()x x +. Da x + x R, gilt g (x) = x =. Dies ist der einzige kritische Punkt von g. Für die zweite Ableitung gilt: g (x) = ln() x + + x ln() x + und damit g () = ln() >. Also hat g bei x = ein Minimum und sonst keine Extrema. Da x > x, ist das Minimum global. c) h : R R mit h(x) := { x 3 sin x für x >, für x. Auf R {} folgt die Differenzierbarkeit von h aus Produkt- und Kettenregel und man berechnet: { h 3x sin (x) = x x cos x, x >, x <. In x = berechnen wir den Differenzenquotienten: h(x) h() = h(x) x3 sin x = x sin x x x x x x. Also ist h in x = differenzierbar mit h () =. 6 Probeklausur Punkte pro Aufgabe

7 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 Wo liegen die Maxima/Minima der Funktion g? Sei I R ein offenes Intervall, n N und für jedes i {,..., n} sei f i C (I) mit f i (x) > x I. Zeigen Sie, dass für die differenzierbare Funktion F : I R, F (x) := ln ( f (x)... f n (x) ) gilt: F = n i= Nach Produkt- und Kettenregel ist F differenzierbar, da alle f i und damit auch deren Produkt positiv sind. Sei g : I R, g(x) := f (x)... f n (x). f i f i. Dann folgt aus der Produktregel (induktiv angewendet): g (x) = n f (x)...f i (x) f i(x)f i+ (x)...f n (x). i= Da ln (x) = x gilt damit: F (x) = g (x) g(x) = n i= f (x)...f i (x) f i (x)f i+(x)...f n (x) f (x)... f n (x) = n i= f i (x) f i (x). (a) Wie lautet der Satz von der Umkehrfunktion einer stetig differenzierbaren Funktion F : U R n, wobei U R n offen? (Dies ist Theorem. im Skript) Sei U R n offen und F : U R n stetig differenzierbar. Ist für x U die Ableitung DF (x ) nicht entartet (d.h. die Jacobimatrix ist invertrierbar bzw. hat vollen Rang), dann gibt es eine offene Menge V R n mit F (x ) V, eine offene Menge U U mit x U sowie eine stetig differenzierbare Abbildung G : V U, sodass F G = id V und G F U = id U, d.h. G ist lokal eine Umkehrfunktion von F. (b) Bestimmen Sie alle Punkte, in denen die Funktion f : R R, f(x, y) = (y 3, x) lokal umkehrbar ist. Wir bestimmen die Jacobimatrix J f (x, y) = ( j f i (x, y) ) i,j : ( ) 3y J f (x, y) =. Für welche (x, y) R hat diese Matrix vollen Rang (= Rang )? Die Antwort ist sehr einfach: Für y. Ist y =, so hat die Matrix lediglich Rang. Also ist f in allen Punkten (x, y) {(x, y) R y } lokal umkehrbar. Geben Sie für nachfolgende stetige Funktionen eine Stammfunktion an. 7 Probeklausur Punkte pro Aufgabe

8 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 (a) f : R R, f(x) := 8x sin(x ). F (x) := 4 cos x definiert eine Stammfunktion (aufgrund der Kettenregel). (b) g : R R, g(x) := cos(x)e x. Hier müssen wir uns etwas mehr anstrengen. G(x) := cos(t)et dt definiert eine Stammfunktion. Wir wollen dieses Integral mit Hilfe partieller Integration als geschlossenen Term (ohne Integral) schreiben. cos(t) }{{} =:u(t) e t }{{} =:v (t) dt = [cos(t)e t ] x + sin(t)e t dt = [cos(t)e t ] t + [sin(t)e t ] x cos(t)e t dt. Also ist cos(t)e t dt = ( cos(x)e x + sin(x)e x). (c) h : (, ) R, h(x) := x ln(x). Wieder verwenden wir partielle Integration: t ln(t) dt = [ t ln(t)] x t dt = x ln(x) [ 4 t ] x = x ln(x) 4 (x ). 3 Berechnen Sie das Integral sin (x) dx. Wir verwenden wieder partielle Integration als Hilfsmittel: sin (x) dx = [ sin(x) cos(x)] π }{{ } = + cos (x) dx = Also ergibt sich durch Addition des Terms / sin (x) dx: sin (x) dx = dx = π 4. ( sin (x) ) dx. 4 (a) Es sei X R offen und es seien f, g : X R stetig differenzierbare Funktionen. Wie lautet die Kettenregel? Ist x X sodass f(x) X, dann ist g f : X R in x X differenzierbar mit (g f) (x) = g ( f(x) ) f (x). 8 Probeklausur Punkte pro Aufgabe

9 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 (b) Es sei f : (a, b) R eine stetige Funktion mit Stammfunktion F und φ : (, ) (a, b) eine stetig differenzierbare Funktion. Was ist die Stammfunktion von (f φ) φ? Eine Stammfunktion ist (laut Kettenregel) gegeben durch F φ, wobei F : (a, b) R eine Stammfunktion von f ist. Zeigen Sie: f φ(t) φ (t) dt = φ() φ() f(t) dt. Dies ist nun eine einfache Anwendung des Hauptsatzes der Differential- und Integralrechnung: f φ(t) φ (t) dt = [ (F φ)(t) ] = F ( φ() ) F ( φ() ) = φ() φ() f(t) dt. (c) Es sei f : R R stetig. Zeigen Sie: b a f(t + c) dt = b+c a+c f(t) dt. Definiere φ : R R, φ(t) = t + c. Die obige Aussage gilt natürlich ganz analog für andere Integrationsgrenzen als,. Dann gilt: φ(a) = a + c, φ(b) = b + c und damit nach Teilaufgabe (b): b+c a+c f(t) dt = φ(b) φ(a) f(t) dt = b a f ( φ(t) ) dt = b a f(t + c) dt. ( ) u 5 Sei f = : R v R ein stetig differenzierbares Vektorfeld, das die Cauchy Riemannschen Differentialgleichungen erfüllt, d.h. es gilt u = v und u = v. Sei Φ : R R, Φ(r, ϕ) := (r cos ϕ, r sin ϕ) die Polarkoordinatenabbildung. Zeigen Sie, dass dann folgende Gleichungen gelten: sowie r (u Φ) = (u Φ) = r (v Φ) = r ϕ(v Φ) ϕ (u Φ) = (u Φ) = r (v Φ) = r r (v Φ). Nach der Kettenregel gilt: D(f Φ)(r, ϕ) = Df ( Φ(r, ϕ) ) DΦ(r, ϕ). Für die partiellen Ableitungen von u Φ und v Φ gilt also insbesondere: (u Φ)(r, ϕ) = ( u)(r cos ϕ, r sin ϕ) cos ϕ + ( u)(r cos ϕ, r sin ϕ) sin ϕ, (u Φ)(r, ϕ) = ( u)(r cos ϕ, r sin ϕ) r sin ϕ + ( u)(r cos ϕ, r sin ϕ) r cos ϕ, 9 Probeklausur Punkte pro Aufgabe

10 SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 und (v Φ)(r, ϕ) = ( v)(r cos ϕ, r sin ϕ) cos ϕ + ( v)(r cos ϕ, r sin ϕ) sin ϕ (v Φ)(r, ϕ) = ( v)(r cos ϕ, r sin ϕ) r sin ϕ + ( v)(r cos ϕ, r sin ϕ) r cos ϕ. Also gilt unter Verwendung der Cauchy Riemann DGLen: r (u Φ)(r, ϕ) = r cos ϕ ( v)(r cos ϕ, r sin ϕ) r sin ϕ ( v)(r cos ϕ, r sin ϕ) = (v Φ)(r, ϕ) und r (v Φ)(r, ϕ) = r cos ϕ ( u)(r cos ϕ, r sin ϕ) + r sin ϕ ( u)(r cos ϕ, r sin ϕ) = (u Φ)(r, ϕ). 6 (a) Sei ξ C und seien f(z) = ν= a ν(z ξ) ν, g(z) = ν= b ν(z ξ) ν zwei Potenzreihen, die auf B R (ξ) konvergieren, wobei R >. Zeigen Sie: Gibt es eine Folge (z n ) n N B R (ξ), sodass z n ξ und f(z n ) = g(z n ) n N, dann gilt a ν = b ν ν. Hinweis: Sie dürfen ohne Beweis benutzen, dass eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt ξ und positivem Konvergenzradius r entweder Null ist oder auf einer Menge der Form B s (ξ) {ξ}, < s < r, nirgends verschwindet. Wir definieren und betrachten die Potenzreihe h(z) := (b ν a ν )(z ξ) ν. ν= Diese Potenzreihe konvergiert auf B R (ξ). Angenommen, es gibt ein ν N : b ν a ν. Dann gibt es nach der Aussage im Hinweis ein s (, R) sodass h(z) z B s (ξ). Da z n ξ konvergiert, gibt es ein N N, sodass z n ξ < s n N, d.h. z n B s (ξ) n N. Das bedeutet, dass n N gilt: h(z n ) = g(z n ) f(z n ) =, wobei die letzte Gleichheit aufgrund der Voraussetzungen gilt. Wir haben damit die Annahme zum Widerspruch geführt. Dies impliziert die Aussage der Aufgabe. (b) Zeigen Sie, dass es keine analytische Funktion f : C C geben kann, für die gilt: ( ) ( ) n N : f = f n n + = n. Angenommen, es gibt eine solche analytische Funktion. Definiere durch z n = n eine komplexe Nullfolge (z n ) C. Es gilt: f(z n ) = z n = id(z n ) n N. Da die id eine (sehr einfache) Potenzreihe ist, gilt nach der ersten Teilaufgabe f(z) = id(z) = z z B r () für ein geeignetes r >. Dann gilt aber für n großgenug: n = f( ) n+ = n+. Dies ist ein Widerspruch und damit kann es keine solche analytische Funktion f geben. Probeklausur Punkte pro Aufgabe

ε δ Definition der Stetigkeit.

ε δ Definition der Stetigkeit. ε δ Definition der Stetigkeit. Beweis a) b): Annahme: ε > 0 : δ > 0 : x δ D : x δ x 0 < δ f (x δ f (x 0 ) ε Die Wahl δ = 1 n (n N) generiert eine Folge (x n) n N, x n D mit x n x 0 < 1 n f (x n ) f (x

Mehr

April (Voll-) Klausur Analysis I für Ingenieure. Rechenteil

April (Voll-) Klausur Analysis I für Ingenieure. Rechenteil April (Voll-) Klausur Analysis I für Ingenieure en Rechenteil Aufgabe 7 Punkte (a) Skizzieren Sie die 4-periodische Funktion mit f() = für und f() = für (b) Berechnen Sie für diese Funktion die Fourierkoeffizienten

Mehr

Wenn man eine Folge gegeben hat, so kann man auch versuchen, eine Summe. a 0 + a 1 + a 2 +

Wenn man eine Folge gegeben hat, so kann man auch versuchen, eine Summe. a 0 + a 1 + a 2 + 8 Reihen 38 8 Reihen Wenn man eine Folge gegeben hat, so kann man auch versuchen, eine Summe a 0 + a + a 2 + zu bilden. Wir wollen nun erklären, was wir darunter verstehen wollen. Zunächst kann man die

Mehr

1. Aufgabe [2 Punkte] Seien X, Y zwei nicht-leere Mengen und A(x, y) eine Aussageform. Betrachten Sie die folgenden Aussagen:

1. Aufgabe [2 Punkte] Seien X, Y zwei nicht-leere Mengen und A(x, y) eine Aussageform. Betrachten Sie die folgenden Aussagen: Klausur zur Analysis I svorschläge Universität Regensburg, Wintersemester 013/14 Prof. Dr. Bernd Ammann / Dr. Mihaela Pilca 0.0.014, Bearbeitungszeit: 3 Stunden 1. Aufgabe [ Punte] Seien X, Y zwei nicht-leere

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

Mathematik für Anwender I. Beispielklausur I mit Lösungen

Mathematik für Anwender I. Beispielklausur I mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Mathematik für Anwender I Beispielklausur I mit en Dauer: Zwei volle Stunden + 10 Minuten Orientierung, in denen noch nicht geschrieben werden darf.

Mehr

4.1 Grundlegende Konstruktionen Stetigkeit von Funktionen Eigenschaften stetiger Funktionen... 92

4.1 Grundlegende Konstruktionen Stetigkeit von Funktionen Eigenschaften stetiger Funktionen... 92 Kapitel 4 Funktionen und Stetigkeit In diesem Kapitel beginnen wir Funktionen f : Ê Ê systematisch zu untersuchen. Dazu bauen wir auf den Begriff des metrischen Raumes auf und erhalten offene und abgeschlossene

Mehr

18 Höhere Ableitungen und Taylorformel

18 Höhere Ableitungen und Taylorformel 8 HÖHERE ABLEITUNGEN UND TAYLORFORMEL 98 8 Höhere Ableitungen und Taylorformel Definition. Sei f : D R eine Funktion, a D. Falls f in einer Umgebung von a (geschnitten mit D) differenzierbar und f in a

Mehr

27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen

27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen 136 IV. Unendliche Reihen und Taylor-Formel 27 Taylor-Formel und Taylor-Entwicklungen Lernziele: Konzepte: klein o - und groß O -Bedingungen Resultate: Taylor-Formel Kompetenzen: Bestimmung von Taylor-Reihen

Mehr

Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II

Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II Fachbereich Mathematik und Informatik der Philipps-Universität Marburg Übungen zur Vorlesung MATHEMATIK II Prof. Dr. C. Portenier unter Mitarbeit von Michael Koch Marburg, Sommersemester 2005 Fassung vom

Mehr

Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit

Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit Häufig tauchen in der Mathematik Ausdrücke der Form lim f(x) auf. x x0 Derartigen Ausdrücken wollen wir jetzt eine präzise Bedeutung zuweisen. Definition. b = lim f(x) wenn

Mehr

Definition: Differenzierbare Funktionen

Definition: Differenzierbare Funktionen Definition: Differenzierbare Funktionen 1/12 Definition. Sei f :]a, b[ R eine Funktion. Sie heißt an der Stelle ξ ]a, b[ differenzierbar, wenn der Grenzwert existiert. f(ξ + h) f(ξ) lim h 0 h = lim x ξ

Mehr

Stetigkeit von Funktionen

Stetigkeit von Funktionen 9 Stetigkeit von Funktionen Definition 9.1 : Sei D R oder C und f : D R, C. f stetig in a D : ε > 0 δ > 0 mit f(z) f(a) < ε für alle z D, z a < δ. f stetig auf D : f stetig in jedem Punkt a D. f(a) ε a

Mehr

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen

Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Thema 4 Limiten und Stetigkeit von Funktionen Wir betrachten jetzt Funktionen zwischen geeigneten Punktmengen. Dazu wiederholen wir einige grundlegende Begriffe und Schreibweisen aus der Mengentheorie.

Mehr

n 1, n N \ {1}, 0 falls x = 0,

n 1, n N \ {1}, 0 falls x = 0, IV.1. Stetige Funktionen 77 IV. Stetigkeit IV.1. Stetige Funktionen Stetige Funktionen R R sind vielen sicher schon aus der Schule bekannt. Dort erwirbt man sich die naive Vorstellung, dass eine stetige

Mehr

Taylorentwicklung von Funktionen einer Veränderlichen

Taylorentwicklung von Funktionen einer Veränderlichen Taylorentwicklung von Funktionen einer Veränderlichen 17. Januar 2013 KAPITEL 1. MATHEMATISCHE GRUNDLAGEN 1 Kapitel 1 Mathematische Grundlagen 1.1 Stetigkeit, Differenzierbarkeit und C n -Funktionen Der

Mehr

KAPITEL 9. Funktionenreihen

KAPITEL 9. Funktionenreihen KAPITEL 9 Funktionenreihen 9. TaylorReihen............................ 28 9.2 Potenzreihen............................ 223 9.3 Grenzfunktionen von Funktionenfolgen bzw. reihen........ 230 9.4 Anwendungen............................

Mehr

Lösung der Prüfung Sommer 2009

Lösung der Prüfung Sommer 2009 Prof. D. Salamon Analysis I/II D-MATH, D-PHYS, D-CHAB ETH Zürich. Juni 9 Lösung der Prüfung Sommer 9. Berechnen Sie folgende Grenzwerte: (a) (b) Hinweis: Regel von de l Hospital. ( ( )) lim n n cos n lim

Mehr

Kapitel 4. Reihen 4.1. Definition und Beispiele

Kapitel 4. Reihen 4.1. Definition und Beispiele Kapitel 4. Reihen 4.1. Definition und Beispiele Ist (a n ) eine Folge von Zahlen, so heißt der formale Ausdruck a ν = a 0 + a 1 + a 2 +... eine Reihe; die einzelnen a ν sind die Glieder dieser Reihe. Um

Mehr

Stetige Funktionen. Definition. Seien (X, d) und (Y, ϱ) metrische Räume und f : X Y eine Abbildung. D(f) X sei der Definitionsbereich von f.

Stetige Funktionen. Definition. Seien (X, d) und (Y, ϱ) metrische Räume und f : X Y eine Abbildung. D(f) X sei der Definitionsbereich von f. Stetige Funktionen Abbildungen f : X Y, wobei X und Y strukturierte Mengen sind (wie z.b. Vektorräume oder metrische Räume), spielen eine zentrale Rolle in der Mathematik. In der Analysis sind Abbildungen

Mehr

Stichpunkte zum Abschnitt Analysis der Höheren Mathematik für Ingenieure I

Stichpunkte zum Abschnitt Analysis der Höheren Mathematik für Ingenieure I Stichpunkte zum Abschnitt Analysis der Höheren Mathematik für Ingenieure I Komplexe Zahlen Definition komplexer Zahlen in der Gaußschen Zahlenebene, algebraische Form, trigonometrische Form, exponentielle

Mehr

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

2 Stetigkeit und Differenzierbarkeit

2 Stetigkeit und Differenzierbarkeit 2.1) Sei D R. a) x 0 R heißt Häufungspunkt von D, wenn eine Folge x n ) n N existiert mit x n D,x n x 0 und lim n x n = x 0. D sei die Menge der Häufungspunkte von D. b) x 0 D heißt innerer Punkt von D,

Mehr

Analysis I. 11. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 11. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I 11. Beispielklausur mit en Aufgabe 1. Definiere die folgenden kursiv gedruckten) Begriffe. 1) Ein angeordneter Körper. ) Eine Folge in

Mehr

3 Reihen. 3.1 Konvergenz und Divergenz. Die Eindeutigkeit nach Satz 13 ergibt schließlich (5). (6) folgt aus (2) und (1) wegen. 1 a +log ba.

3 Reihen. 3.1 Konvergenz und Divergenz. Die Eindeutigkeit nach Satz 13 ergibt schließlich (5). (6) folgt aus (2) und (1) wegen. 1 a +log ba. Die Eindeutigkeit nach Satz 3 ergibt schließlich (5). (6) folgt aus (2) und () wegen Aussage (7) ergibt sich aus () und (6). 0 = log b = log b ( a a) = log b a +log ba. 3 Reihen 3. Konvergenz und Divergenz

Mehr

Analysis I. Vorlesung 16. Funktionenfolgen

Analysis I. Vorlesung 16. Funktionenfolgen Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2014/2015 Analysis I Vorlesung 16 Funktionenfolgen Eine (vertikal gestauchte) Darstellung der ersten acht polynomialen Approximationen der reellen Exponentialfunktion

Mehr

Prof. Dr. Rolf Linn

Prof. Dr. Rolf Linn Prof. Dr. Rolf Linn 6.4.5 Übungsaufgaben zu Mathematik Analysis. Einführung. Gegeben seien die Punkte P=(;) und Q=(5;5). a) Berechnen Sie den Anstieg m der Verbindungsgeraden von P und Q. b) Berechnen

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Tutorübung 5. Analysis 2 für Lehramt TU Dortmund, Sommersemester 2014

Tutorübung 5. Analysis 2 für Lehramt TU Dortmund, Sommersemester 2014 Tutorübung 5 Analysis 2 für Lehramt TU Dortmund, Sommersemester 24 Aufgabe T Bestimme die Taylorreihen von (a) cos(x) um a. (b) ln(x) um a. (c) um a 2. +x Bestimme in allen Fällen das Taylorpolynom T n,a

Mehr

11. Folgen und Reihen.

11. Folgen und Reihen. - Funktionen Folgen und Reihen Folgen Eine Folge reeller Zahlen ist eine Abbildung a: N R Statt a(n) für n N schreibt man meist a n ; es handelt sich also bei einer Folge um die Angabe der Zahlen a, a

Mehr

Mathematik II für Inf und WInf

Mathematik II für Inf und WInf Gruppenübung Mathematik II für Inf und WInf 8. Übung Lösungsvorschlag G 28 (Partiell aber nicht total differenzierbar) Gegeben sei die Funktion f : R 2 R mit f(x, ) := x. Zeige: f ist stetig und partiell

Mehr

Gleichmäßige Konvergenz und Funktionenräume

Gleichmäßige Konvergenz und Funktionenräume Gleichmäßige Konvergenz und Funktionenräume Isabella Lukasewitz und Andreas Brack 07.06.2010 Vortrag zum Proseminar zur Analysis Konvergenz und Funktionenräume INHALTSVERZEICHNIS Bereits in den Vorlesungen

Mehr

Höhere Mathematik II

Höhere Mathematik II Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik Institut für Mathematik und Rechneranwendung Universität der Bundeswehr München Höhere Mathematik II (Beilagen) Univ. Prof. Dr. sc. math. Kurt Marti 2 2 L A TEX-Satz

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R

8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R 8 Konvergenzkriterien und Häufungswerte von Folgen in R 8.1 Konvergenz monotoner Folgen 8.2 Die Zahl e 8.3 Existenz monotoner Teilfolgen 8.4 Auswahlprinzip von Bolzano-Weierstraß 8.5 Konvergenzkriterium

Mehr

Die Taylorreihe einer Funktion

Die Taylorreihe einer Funktion Kapitel 6 Die Taylorreihe einer Funktion Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit Taylorreihen, Taylorpolynomen und der Restgliedabschätzung für Taylorpolynome. Die Taylorreihe einer reellen Funktion ist

Mehr

Die komplexen Zahlen und Skalarprodukte Kurze Wiederholung des Körpers der komplexen Zahlen C.

Die komplexen Zahlen und Skalarprodukte Kurze Wiederholung des Körpers der komplexen Zahlen C. Die omplexen Zahlen und Salarprodute Kurze Wiederholung des Körpers der omplexen Zahlen C. Erinnerung an die Definition von exp, sin, cos als Potenzreihen C C Herleitung der Euler Formel Definition eines

Mehr

Lösungen zur Klausur Funktionentheorie I SS 2005

Lösungen zur Klausur Funktionentheorie I SS 2005 Universität Karlsruhe 29 September 25 Mathematisches Institut I Prof Dr M von Renteln Dr C Kaiser Aufgabe en zur Klausur Funktionentheorie I SS 25 Sei S die Möbiustransformation, die durch S(z) = i i z

Mehr

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Ingenuin Gasser Department Mathematik Universität Hamburg Technische Universität Hamburg Harburg Wintersemester 2008/2009 3.2 Konvergenzkriterien

Mehr

Lösung zu den Testaufgaben zur Mathematik für Chemiker II (Analysis)

Lösung zu den Testaufgaben zur Mathematik für Chemiker II (Analysis) Universität D U I S B U R G E S S E N Campus Essen, Mathematik PD Dr. L. Strüngmann Informationen zur Veranstaltung unter: http://www.uni-due.de/algebra-logic/struengmann.shtml SS 7 Lösung zu den Testaufgaben

Mehr

Mathematik II. Vorlesung 49. Der Banachsche Fixpunktsatz

Mathematik II. Vorlesung 49. Der Banachsche Fixpunktsatz Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2010 Mathematik II Vorlesung 49 Der Banachsche Fixpunktsatz Satz 49.1. Es sei M ein nicht-leerer vollständiger metrischer Raum und f :M M eine stark kontrahierende Abbildung.

Mehr

2 Stetige Funktionen. 2.1 Grenzwerte von Funktionen. Definition Beispiel

2 Stetige Funktionen. 2.1 Grenzwerte von Funktionen. Definition Beispiel 2 Stetige Funktionen 2. Grenzwerte von Funktionen Definition Sei I R ein Intervall, a I ein innerer Punkt und f eine reellwertige Funktion, die auf I \ {a} (aber eventuell nicht in a) definiert ist. Wir

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

Thema14 Der Satz über inverse Funktionen und der Satz über implizite Funktionen

Thema14 Der Satz über inverse Funktionen und der Satz über implizite Funktionen Thema14 Der Satz über inverse Funktionen und der Satz über implizite Funktionen In diesem Kapitel betrachten wir die Invertierbarkeit von glatten Abbildungen bzw. die Auflösbarkeit von impliziten Gleichungen.

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaften I Wintersemester 2015/16 Universität Leipzig. Lösungvorschläge Präsenzaufgaben Serien 1-10

Mathematik für Wirtschaftswissenschaften I Wintersemester 2015/16 Universität Leipzig. Lösungvorschläge Präsenzaufgaben Serien 1-10 Mathematik für Wirtschaftswissenschaften I Wintersemester 05/6 Universität Leipzig Lösungvorschläge Präsenzaufgaben Serien -0 Inhaltsverzeichnis Serie Serie 5 3 Serie 8 4 Serie 9 5 Serie 3 6 Serie 6 7

Mehr

Caputo fraktionale Differentialgleichungen. 1 Riemann Liouville fraktionale Differentialgleichungen

Caputo fraktionale Differentialgleichungen. 1 Riemann Liouville fraktionale Differentialgleichungen Seminar Fraktionale Differentialgleichungen Prof. Dr. P.E. Kloeden, WS1000/2001 Caputo fraktionale Differentialgleichungen Lars Grüne, 25.1.2001 Basierend auf Fractional Differential Equations, Theory

Mehr

Analysis I - Stetige Funktionen

Analysis I - Stetige Funktionen Kompaktheit und January 13, 2009 Kompaktheit und Funktionengrenzwert Definition Seien X, d X ) und Y, d Y ) metrische Räume. Desweiteren seien E eine Teilmenge von X, f : E Y eine Funktion und p ein Häufungspunkt

Mehr

Klausur zum Fach Mathematik 1 Teil 1

Klausur zum Fach Mathematik 1 Teil 1 (Name) (Vorname) (Matrikelnummer) Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Prof. Georg Hoever 06.07.202 Klausur zum Fach Mathematik Teil Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: ein (beidseitig)

Mehr

Mathematik I. Vorlesung 25. Der große Umordnungssatz

Mathematik I. Vorlesung 25. Der große Umordnungssatz Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 009/010 Mathematik I Vorlesung 5 Der große Umordnungssatz Satz 5.1. (Großer Umordnungssatz) Es sei a i, i I, eine summierbare Familie von komplexen Zahlen mit der Summe

Mehr

Taylor-Entwicklung der Exponentialfunktion.

Taylor-Entwicklung der Exponentialfunktion. Taylor-Entwicklung der Exponentialfunktion. Betrachte die Exponentialfunktion f(x) = exp(x). Zunächst gilt: f (x) = d dx exp(x) = exp(x). Mit dem Satz von Taylor gilt um den Entwicklungspunkt x 0 = 0 die

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

Stetigkeit. Kapitel 4. Stetigkeit. Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester / 543

Stetigkeit. Kapitel 4. Stetigkeit. Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester / 543 Kapitel 4 Stetigkeit Peter Becker (H-BRS) Analysis Sommersemester 2016 254 / 543 Inhalt Inhalt 4 Stetigkeit Eigenschaften stetiger Funktionen Funktionenfolgen und gleichmäßige Konvergenz Umkehrfunktionen

Mehr

Wir beginnen mit der Definition eines metrischen Raumes, der in diesem Kapitel von zentraler Bedeutung ist. x, y, z X (Dreiecksungleichung).

Wir beginnen mit der Definition eines metrischen Raumes, der in diesem Kapitel von zentraler Bedeutung ist. x, y, z X (Dreiecksungleichung). Kapitel 4 Metrische Räume und Stetigkeit 4.1 Metrische und normierte Räume 4.2 Folgen in metrischen Räumen 4.3 Offene und abgeschlossene Mengen 4.4 Stetige Funktionen 4.5 Grenzwerte von Funktionen 4.6

Mehr

Musterlösung zu Blatt 11, Aufgabe 1

Musterlösung zu Blatt 11, Aufgabe 1 Musterlösung zu Blatt 11, Aufgabe 1 I Aufgabenstellung Es sei I =[a, b] ein kompaktes Intervall. (a) Zeigen Sie, daß eine stetige Funktion f : I R genau dann injektiv ist, wenn sie strikt monoton ist.

Mehr

Modulabschlussklausur Analysis II

Modulabschlussklausur Analysis II Modulabschlussklausur Analysis II. Juli 015 Bearbeitungszeit: 150 min Aufgabe 1 [5/10 Punkte] Es sei a R und f a : R 3 R mit f a (x, y, z) = x cos(y) + z 3 sin(y) + a 3 + (z + ay a y) cos(x) a) Bestimmen

Mehr

Stetigkeit. Klaus-R. Loeffler. 1 Vorstellung, Definition und Folgerungen Stetigkeitscharakterisierung durch Folgen... 3

Stetigkeit. Klaus-R. Loeffler. 1 Vorstellung, Definition und Folgerungen Stetigkeitscharakterisierung durch Folgen... 3 Stetigkeit Klaus-R. Loeffler Inhaltsverzeichnis 1 Vorstellung, Definition und Folgerungen 1.1 Stetigkeitscharakterisierung durch Folgen......................... 3 Regeln zur Stetigkeit an einer Stelle

Mehr

Skript zur Analysis 1. Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen

Skript zur Analysis 1. Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen Skript zur Analysis 1 Kapitel 3 Stetigkeit / Grenzwerte von Funktionen von Prof. Dr. J. Cleven Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik Oktober 2003 2 Inhaltsverzeichnis 3 Stetigkeit und Grenzwerte

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: A. Kirchhoff, T. Pfrommer, M. Kutter, Dr. I. Rybak. Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik Sommersemester Prof. Dr. M. Stroppel Prof. Dr. A. Sändig Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: Aufgabe H.

Mehr

Aufgaben zum Vorkurs Mathematik für Natur- und Ingenieurwissenschaften. 1 Übungsblatt Mengen. Dr. Jörg Horst WS 2014/2015

Aufgaben zum Vorkurs Mathematik für Natur- und Ingenieurwissenschaften. 1 Übungsblatt Mengen. Dr. Jörg Horst WS 2014/2015 Dr. Jörg Horst WS 04/05 Aufgaben zum Vorkurs Mathematik für Natur- und Ingenieurwissenschaften Übungsblatt Mengen Aufgabe : Geben Sie folgende Mengen durch Aufzählen ihrer Elemente an: A = {x N 0 0 < x

Mehr

Konvergenz von Folgen

Konvergenz von Folgen 6 Konvergenz von Folgen Definition 6.1 Eine Folge in C (oder R) ist eine Abbildung f : N C (oder R). Schreibweise: (a n ) n N, (a n ), a 1, a 2... wobei a n = f(n). Beispiele: 1) (1 + 2 n ) n N, 3 2, 5

Mehr

Analysis I. Prof. Dr. Andreas Griewank. Wintersemester 2012/2013. Dieses Skript wurde von Alexander Prang in Anlehnung an die Vorlesung erstellt.

Analysis I. Prof. Dr. Andreas Griewank. Wintersemester 2012/2013. Dieses Skript wurde von Alexander Prang in Anlehnung an die Vorlesung erstellt. Analysis I Prof. Dr. Andreas Griewank Wintersemester 2012/2013 Dieses Skript wurde von Alexander Prang in Anlehnung an die Vorlesung erstellt. Es enthält lediglich die Definitionen, Sätze, Lemmata, Korollare

Mehr

4. DIE ABLEITUNG (DERIVATIVE)

4. DIE ABLEITUNG (DERIVATIVE) 31 Dieses Skript ist ein Auszug mit Lücken aus Einführung in die mathematische Behandlung der Naturwissenschaften I von Hans Heiner Storrer, Birkhäuser Skripten. Als StudentIn sollten Sie das Buch auch

Mehr

a n := ( 1) n 3n2 + 5 2n 2. a n := 5n4 + 2n 2 2n 3 + 3 10n + 1. a n := 1 3 + 1 2n 5n 2 n 2 + 7n + 8 b n := ( 1) n

a n := ( 1) n 3n2 + 5 2n 2. a n := 5n4 + 2n 2 2n 3 + 3 10n + 1. a n := 1 3 + 1 2n 5n 2 n 2 + 7n + 8 b n := ( 1) n Folgen und Reihen. Beweisen Sie die Beschränktheit der Folge (a n ) n N mit 2. Berechnen Sie den Grenzwert der Folge (a n ) n N mit a n := ( ) n 3n2 + 5 2n 2. a n := 5n4 + 2n 2 2n 3 + 3 n +. 4 3. Untersuchen

Mehr

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg Zwischenwertsatz Gegeben: f : [a, b] R stetig Dann gilt: f(a) < f(b) y [f(a), f(b)] x [a, b] mit f(x) = y 9.1. Grundbegriffe

Mehr

Analysis II (FS 2015): Vektorfelder und Flüsse

Analysis II (FS 2015): Vektorfelder und Flüsse Analysis II (FS 215): Vektorfelder und Flüsse Dietmar A. Salamon ETH-Zürich 7. April 215 1 Der Fluss eines Vektorfeldes Sei U R n eine offene Menge und sei f : U R n eine lokal Lipschitz-stetige Abbildung.

Mehr

Um die Grundidee der Taylorentwicklung zu verstehen, betrachten wir zunächst eine Polynomfunktion f(x) = n

Um die Grundidee der Taylorentwicklung zu verstehen, betrachten wir zunächst eine Polynomfunktion f(x) = n VII.1. Taylorentwicklung 143 VII. Taylorreihen In diesem Kapitel werden wir eine Methode kennenlernen, differenzierbare Funktionen lokal durch Polynome zu approximieren. Im gleichen Sinne wie die Differenzierbarkeit

Mehr

Kapitel 5. Stetige Funktionen 5.1. Stetigkeit

Kapitel 5. Stetige Funktionen 5.1. Stetigkeit Kapitel 5. Stetige Funktionen 5.1. Stetigkeit Reelle Zahlen sind ideale Objekte, die es uns ermöglichen, eine transparente und leistungsfähige Theorie aufzubauen. Ein Computer kann jedoch nur mit Approximationen

Mehr

3 Vektorbündel und das Tangentialbündel

3 Vektorbündel und das Tangentialbündel $Id: vektor.tex,v 1.6 2014/06/30 10:20:57 hk Ex $ $Id: fluss.tex,v 1.2 2014/06/30 12:36:06 hk Ex hk $ 3 Vektorbündel und das Tangentialbündel 3.4 Ableitungen von C q -Funktionen In der letzten Sitzung

Mehr

Die Gamma-Funktion, das Produkt von Wallis und die Stirling sche Formel. dt = lim. = lim = Weiters erhalten wir durch partielle Integration, dass

Die Gamma-Funktion, das Produkt von Wallis und die Stirling sche Formel. dt = lim. = lim = Weiters erhalten wir durch partielle Integration, dass Die Gamma-Funktion, das Produkt von Wallis und die Stirling sche Formel Zuerst wollen wir die Gamma-Funktion definieren, die eine Verallgemeinerung von n! ist. Dazu benötigen wir einige Resultate. Lemma.

Mehr

KAPITEL 9. Funktionenreihen. 9.1 Taylor-Reihen Potenzreihen Methoden der Reihenentwicklung Anwendungen...

KAPITEL 9. Funktionenreihen. 9.1 Taylor-Reihen Potenzreihen Methoden der Reihenentwicklung Anwendungen... KAPITEL 9 Funtionenreihen 9. Taylor-Reihen.................................... 74 9.2 Potenzreihen..................................... 77 9.3 Methoden der Reihenentwiclung.......................... 90

Mehr

Mathematik Übungsblatt - Lösung. b) x=2

Mathematik Übungsblatt - Lösung. b) x=2 Hochschule Regensburg Fakultät Informatik/Mathematik Christoph Böhm Sommersemester 204 Technische Informatik Bachelor IT2 Vorlesung Mathematik 2 Mathematik 2 4. Übungsblatt - Lösung Differentialrechnung

Mehr

Folgen und Reihen. Beschränkte Folge: Es gibt eine Zahl c = const.

Folgen und Reihen. Beschränkte Folge: Es gibt eine Zahl c = const. Folgen und Reihen Folgen: Def.: Eine Abbildung a N K, n a(n) := a n (K = R C) wird Zahlenfolge genannt. Sie heißt reelle (komplexe) Zahlenfolge, falls K = R(C) ist. Symbole: a n K: Elemente der Folge,

Mehr

Lösung der Übungsaufgaben vom SS 2011

Lösung der Übungsaufgaben vom SS 2011 Inhaltsverzeichnis Lösung der Übungsaufgaben vom SS Aufgabe Nr. Seite Aufgabe Nr. Seite 3 3 3 3 3 33 3 4 3 34 4 5 3 35 5 6 4 36 6 7 4 37 8 8 4 38?? 9 5 39 3 5 4 34 6 7 3 8 4 9 5 6 7 8 9 3 3 3 4 4 5 5 6

Mehr

Analysis I. Vorlesung 9. Reihen

Analysis I. Vorlesung 9. Reihen Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 20/204 Analysis I Vorlesung 9 Reihen Wir haben in der siebten Vorlesung gesagt, dass man eine Dezimalentwicklung, also eine (unendliche) Ziffernfolge mit Ziffern zwischen

Mehr

Bestimmen Sie die Lösung des Anfangswertproblems. y (x) 4y (x) 5y(x) = 6e x. y(0) = y (0) = 0.

Bestimmen Sie die Lösung des Anfangswertproblems. y (x) 4y (x) 5y(x) = 6e x. y(0) = y (0) = 0. Aufgabe Bestimmen Sie die Lösung des Anfangswertproblems y (x) 4y (x) 5y(x) = 6e x y(0) = y (0) = 0. Zunächst bestimmen wir die Lösung der homogenen DGL. Das charakteristische Polynom der DGL ist λ 2 4λ

Mehr

Kapitel 7. Reihen. Konvergenz unendlicher Reihen. Konvergenzkriterien. Potenzreihen und Taylorreihen. Anwendungen

Kapitel 7. Reihen. Konvergenz unendlicher Reihen. Konvergenzkriterien. Potenzreihen und Taylorreihen. Anwendungen Kapitel 7 Reihen Konvergenz unendlicher Reihen Konvergenzkriterien Potenzreihen und Taylorreihen Anwendungen Reihen Konvergenz unendlicher Reihen Konvergenz unendlicher Reihen Betrachtet man die unendliche

Mehr

Folgen und Grenzwerte

Folgen und Grenzwerte Wintersemester 2015/201 Folgen und Grenzwerte von Sven Grützmacher Dieser Vortrag wurde für den (von der Fachschaft organisierten) Vorkurs für die Studienanfänger an der Fakultät für Mathematik und Informatik

Mehr

Lösungsvorschläge zum 14. Übungsblatt.

Lösungsvorschläge zum 14. Übungsblatt. Übung zur Analysis III WS / Lösungsvorschläge zum 4. Übungsblatt. Aufgabe 54 Sei a R\{}. Ziel ist die Berechnung des Reihenwertes k a + k. Definiere dazu f : [ π, π] R, x coshax. Wir entwickeln f in eine

Mehr

Identitätssatz für Potenzreihen

Identitätssatz für Potenzreihen Identitätssatz für Potenzreihen Satz 3.56 Seien f (z) = a n z n und g(z) = b n z n zwei Potenzreihen mit positiven Konvergenzradien R f > 0 und R g > 0. Gilt f (z) = g(z) für alle z mit 0 z < min{r f,

Mehr

3 Nichtlineare Gleichungssysteme

3 Nichtlineare Gleichungssysteme 3 Nichtlineare Gleichungsssteme 3.1 Eine Gleichung in einer Unbekannten Problemstellung: Gegeben sei die stetige Funktion f(). Gesucht ist die Lösung der Gleichung f() = 0. f() f() a) f ( ) 0 b) f ( )

Mehr

Komplexe Zahlen und konforme Abbildungen

Komplexe Zahlen und konforme Abbildungen Kapitel 1 Komplexe Zahlen und konforme Abbildungen 1.0 Geometrie der komplexen Zahlen Die Menge C der komplexen Zahlen, lässt sich mithilfe der bijektiven Abbildung C := {x + iy : x,y R}, C z = x + iy

Mehr

Lösungsvorschlag zu den Hausaufgaben der 8. Übung

Lösungsvorschlag zu den Hausaufgaben der 8. Übung FAKULTÄT FÜR MATHEMATIK Prof Dr Patrizio Ne Frank Osterbrink Johannes Lankeit 9503 Lösungsvorschlag zu den Hausaufgaben der 8 Übung Hausaufgabe : Beweise den Satz über die Parallelogrammgleichung Sei H

Mehr

Elemente der Analysis I: Zusammenfassung und Formelsammlung

Elemente der Analysis I: Zusammenfassung und Formelsammlung Elemente der Analysis I: Zusammenfassung und Formelsammlung B. Schuster/ L. Frerick 9. Februar 200 Inhaltsverzeichnis Grundlagen 5. Mengen und Zahlen................................ 5.. Mengen...................................

Mehr

Topologische Begriffe

Topologische Begriffe Kapitel 3 Topologische Begriffe 3.1 Inneres, Rand und Abschluss von Mengen Definition (innerer Punkt und Inneres). Sei (V, ) ein normierter Raum über K, und sei M V eine Menge. Ein Vektor v M heißt innerer

Mehr

Ferientutorium 14-21.Februar 2013 - Analysis 1. Franz X. Gmeineder - LMU München

Ferientutorium 14-21.Februar 2013 - Analysis 1. Franz X. Gmeineder - LMU München Ferientutorium 14-21.Februar 2013 - Analysis 1 Franz X. Gmeineder - LMU München 1 2 Vorwort Dies ist ein Skript zum Ferienkurs Analysis 1. Der Kurs soll vor allem auf die Klausur zur Vorlesung Analysis

Mehr

Klausur Analysis II (SS 2005)

Klausur Analysis II (SS 2005) Klausur Analysis II (SS 5) Prof. Dr. J. Franke Abschlußklausur vom. Juli 5 Name, Vorname: Matrikelnummer: Gruppe, Tutor: Pseudonym: ir wünschen Ihnen viel Erfolg! Mit 5 Punkten oder mehr von 5 ist die

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Der Abschluss D ist die Menge, die durch Hinzunahme der Intervallränder entsteht, in den obigen Beispielen also

Der Abschluss D ist die Menge, die durch Hinzunahme der Intervallränder entsteht, in den obigen Beispielen also Festlegung Definitionsbereich 11.1 Festlegung Definitionsbereich Festlegung: Wir betrachten Funktionen f : D Ñ R, deren Definitionsbereich eine endliche Vereinigung von Intervallen ist, also z.b. D ra,

Mehr

Studienrichtung : M athematikii(diplom) Note : 2, 0

Studienrichtung : M athematikii(diplom) Note : 2, 0 Prüfungsprotokoll FernUni 1 Studienrichtung : M athematikii(diplom) F ach : 01132AnalysisI Note : 2, 0 P rüf ling : T orstenlubisch P rüf er : P rof.dr.j.boos Beisitzer : Dr.K. E.Spreng M ail, f allsf

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt. (z) i f. 2xe (x2 +y 2) i2ye (x2 +y 2 ) 2

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt. (z) i f. 2xe (x2 +y 2) i2ye (x2 +y 2 ) 2 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6. MATHEMATIK Prof. Dr. Roland Speicher M.Sc. Tobias Mai Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 0 Lösungshinweise zum Klausurvorbereitungsblatt (3

Mehr

Zahlen und metrische Räume

Zahlen und metrische Räume Zahlen und metrische Räume Natürliche Zahlen : Die natürlichen Zahlen sind die grundlegendste Zahlenmenge, da man diese Menge für das einfache Zählen verwendet. N = {1, 2, 3, 4,...} Ganze Zahlen : Aus

Mehr

Lösungen der Übungsaufgaben von Kapitel 4

Lösungen der Übungsaufgaben von Kapitel 4 Analysis I Ein Lernbuch für den sanften Wechsel von der Schule zur Uni 1 Lösungen der Übungsaufgaben von Kapitel 4 zu 4.1 4.1.1 Eine Funktion f : R R sei als Nullfunktion für x 0 und als x x für x 0 definiert.

Mehr

2.6 Stetigkeit und Grenzwerte

2.6 Stetigkeit und Grenzwerte 2.6 Stetigkeit und Grenzwerte Anschaulich gesprochen ist eine Funktion stetig, wenn ihr Graph sich zeichnen lässt, ohne den Stift abzusetzen. Das ist natürlich keine präzise mathematische Definition und

Mehr

20. Juni Einige andere wichtige algebraische Verknüpfungen lassen sich besser mit unendlichen

20. Juni Einige andere wichtige algebraische Verknüpfungen lassen sich besser mit unendlichen 20. Juni 200 33 4 Reihen 4. Beispiele von Reihen Bemerkung (Folgen Reihen).. Folgen und ihre Konvergenz lassen sich in beliebigen metrischen Räumen definieren und untersuchen und sind unabhängig von einer

Mehr

Lösungen zu Aufgabenblatt 7P

Lösungen zu Aufgabenblatt 7P Analysis Prof. Dr. Peter Becker Fachbereich Informatik Sommersemester 205 9. Mai 205 Lösungen zu Aufgabenblatt 7P Aufgabe (Stetigkeit) (a) Für welche a, b R sind die folgenden Funktionen stetig in x 0

Mehr

4.7 Der Taylorsche Satz

4.7 Der Taylorsche Satz 288 4 Differenziation 4.7 Der Taylorsche Satz Die Differenzierbarkeit, also die Existenz der ersten Ableitung einer Funktion, erlaubt bekanntlich, diese Funktion lokal durch eine affine Funktion näherungsweise

Mehr

1. Gruppenübung zur Vorlesung. Höhere Mathematik 2. Sommersemester 2013

1. Gruppenübung zur Vorlesung. Höhere Mathematik 2. Sommersemester 2013 O. Alaya, R. Bauer K. Sanei Kashani, F. Kissling, B. Krinn, J. Schmid, T. Vassias. Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik Sommersemester Dr. M. Künzer Prof. Dr. M. Stroppel Lösungshinweise zu den

Mehr

Elementare Beweismethoden

Elementare Beweismethoden Elementare Beweismethoden Christian Hensel 404015 Inhaltsverzeichnis Vortrag zum Thema Elementare Beweismethoden im Rahmen des Proseminars Mathematisches Problemlösen 1 Einführung und wichtige Begriffe

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: P. Engel, T. Pfrommer S. Poppitz, Dr. I. Rybak 14. Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik 1 Sommersemester 009 Prof. Dr. M. Stroppel Prof. Dr. N. Knarr Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: Aufgabe

Mehr

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben:

Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: M. Boßle, B. Krinn Ü. Okur, M. Wied Blatt 4 Gruppenübung zur Vorlesung Höhere Mathematik Sommersemester Dr. M. Künzer Prof. Dr. M. Stroppel Lösungshinweise zu den Hausaufgaben: Aufgabe H 46. Konvergenz

Mehr