Martinelli + Menti AG Beilage 1.1. Sanierungspaket 2.2 mit Zustazmassnahmen für gesetzlicher Mindestwärmeschutz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Martinelli + Menti AG Beilage 1.1. Sanierungspaket 2.2 mit Zustazmassnahmen für gesetzlicher Mindestwärmeschutz"

Transkript

1 Beilage 1.1 Bauvorhaben/Projekt: Auftragsnummer: Sanierung Gemeindehaus Horw 0/1 FALSCH Variante: Sanierungspaket 2.2 mit Zustazmassnahmen für gesetzlicher Mindestwärmeschutz Sachbearbeiter: M. Meyer ordimensionierung Beteiligte: Ort/ Datum: AuftraggeberIn Gemeindeverwaltung Horw Gemeindeammannamt Gemeindehausplatz 1 0 Horw Bauphysik Martinelli + Menti AG Ebnetweg 0 Meggen Unterschrift: Berechnung Heizwärmebedarf nach Norm SIA 30/1 (200) Vordimensionierung Systemnachweis Gebäudekennwerte: Gebäudekategorie: Verwaltung III Klimastation (SIA 202): Luzern Art des Bauvorhabens: Umbau Temp.Korrektur: % Wärmespeicherfähigkeit pro m2 EBF A E [MJ/m2K]: 0.0 (schwer) Regelungszuschlag Δθ o [K]: 0 (EinzelraumTemperaturregelung) Heizwärmebedarf : 1 122% Grenz und Zielwerte: Grenzwert,li Umbau: 1 12% Zielwert,ta Umbau: 11 % Heizwärmebedarf Grenzwert,li?: erfüllt inkl. Zuschlag für Wärmebrücken [%]: 1 Energiebilanz: Energiebezugsfläche EBF: 1. Transmissionswärmeverluste QT 23 % Geschoss EBF 1.1 gegen Aussenluft 13 Total 2' 1.2 gegen unbeheizt und gegen Erdreich 1.2 gegen unbeheizt und gegen Erdreich 0 2. Lüftungswärmeverluste QV 3 23% 3. Genutzte Wärmegewinne Qug Interne Wärmegewinne Qi Personen Elektrizität Solarer Wärmegewinn total Qs 3 Ausnutzungsgrad für Wärmegewinne ηg [] 0.3 Zeitkonstante τ [h] 1. Total Heizwärmebedarf 1 0% Total EBF 2' Kennwerte: Fensterfläche : 1 A W / A E [%] (Flächenanteil Fenster und Türen): 1.3 thermisch gewichtete Gebäudehüllfläche A th : 3'132 Gebäudehüllzahl A th / A E []: 1.2 Programmversion.0 ( 200) Ausdruck:.Februar 200 :0

2 0/1 Beilage Werte der Standardnutzung Variante: Sanierungspaket 2.2 mit Zustazmassnahmen für gesetzlicher Mindestwärme Raumtemperatur [ C] 20 Grenzwert,li0 [MJ/m2] Personenfläche [m2/p] 20 Grenzwert Δ,li [MJ/m2] Wärmeabgabe pro Person [W/P] 0 Referenzzeitkonstante für Ausnutzungsgrad [h] 0 Präsenzzeit pro Tag [h] numerischer Parameter für Ausnutzungsgrad [] 0. Elektrizitätsbedarf pro Jahr [MJ/m2] 0 Wärmebedarf Warmwasser [MJ/m2] 2 Reduktionsfaktor Elektrizitätsbedarf [] 0. AussenluftVolumenstrom [m3/hm2] 0.0 keine Fenster mit vorgelagerten Heizkörpern * Vorlauftemperatur bei Auslegungstemp. Flächenheizung [ C]: 1 Bauteile gegen Aussenklima 1.1 Dächer Wärmedämmung Fläche A UWert Orientierung [cm] [] [] [%] Flachdach Polizei Flachdach über Einwohnerk. EG Terrasse. OG Flachdach über 2. OG Flachdach DG Flachdach über Schalterhalle Steildach über Schalterhalle Steildach über. OG und DG % 2 1% 3 2% 0% 2% 1% % % Total 1'000 1% 1.2 Wände Wärmedämmung Fläche A UWert Orientierung [cm] [] [] [%] AW Fensterbrüstung AW mit cm WD AW mit cm WD AW mit 1 cm WD AW mit 3 cm WD AW mit cm WD, Büro Nord % 11% 11 1% 12 1% 13 1% 1 1% Total 1'12 2% 1.3 Fenster O Fläche A UWert gwert F F Fs1 Fs2 Fs3 Fs3 [] [] [] [ ] [ ] [ ] [ ] [] [%] Eingangstüre S % Fenster EG S % Fenster 3++ S % Fenster + S % Fenster, Schalterhalle S % Fenster, Schalterhalle S % Fenster +11, DG S % Fenster 1, EG W % Fenster 2, EG+1. OG W % Fenster + W % Fenster W % Fenster 1+3 O % Fenster O % Fenster, Schalterhalle O % Fenster +, DG O % Fenster 1, + N % Fenster 2, N % Total 0 32%

3 0/1 Beilage Fenster horizontal Fläche A UWert gwert F F Fs1 S Fs1 W Fs1 O Fs1 N [] [] [ ] [ ] [ ] [ ] [] [%] Dachoblichter % Total 3 0% 1. Böden Wärmedämmung Fläche A UWert [cm] [] [%] * Bo 1. OG über AK % * Bo 2. OG über AK % Total 3% 1. Türen Typ Fläche A UWert Orientierung [] [] [] [%] Aussentüren % Total 1% 2 Wärmebrücken gegen Aussenklima, Erdreich und unbeheizt 2.1 lineare Wärmebrücken Typ [] Länge l [m1] PsiWert [W/mK] Reduktionsfaktor [] [] [%] Total 2.2 punktuelle Wärmebrücken Total Typ Anzahl z ChiWert Reduktionsfaktor [] [] [W/K] [] [] [%]

4 0/1 Beilage 1. 3 Bauteile gegen unbeheizte Räume und Erdreich 3.1 Dächer Wärmedämmung [cm] Fläche A UWert Reduktionsfaktor [] [] [%] Total 3.2 Wände Wärmedämmung Fläche A UWert Reduktionsfaktor [cm] [] [] [%] Wände UG g. ESH mit cm Perfekta Wä UG g. ESH mit 2. cm Perfekta Wä UG g. ESH mit WD Wä UG g. ESH mit Beton Wä UG g. Erdreich Wä Liftunterfahrt % 3 0% 3 1% 3 0% 0 2% 1 1% Total 131 % 3.3 Böden Wärmedämmung Fläche A UWert Reduktionsfaktor [cm] [] [] [%] * Bo UG gegen Erdreich % Bo UG gegen Erdreich ohne BH % * Boden EG über Einstellhalle % * Boden EG über Erdreich mit BH % Boden EG über Erdreich o. BH % Total 3 1% 3. Türen Typ [] Fläche A UWert Reduktionsfaktor [] [] [%] Türe UG g. Einstellhalle % Total 2 0% 3. Fenster Typ Fläche A UWert [] Reduktionsfaktor [] [] [%] Glastüre UG % Total 1% 1 ### Bauteile gegen beheizte Räume.1 opake Bauteile Wärmedämmung Fläche A UWert Orientierung [cm] [] [] [%]

5 0/1 Beilage 1. UWert Berechnungen opake Bauteile Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Flachdach Polizei Bauteilnummer: 1 UWert : 0.20 Übergang innen Wärmedämmung PU bestehend Wärmedämmung bereits saniert, PU Abdichtung Übergang aussen 0.00 Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Flachdach über Einwohnerk. EG Bauteilnummer: 2 UWert : 0.1 Übergang innen Wärmedämmung PU bestehend Wärmedämmung neu z.b. Swisspor PU Alukaschiert Abdichtung Übergang aussen 0.00 Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Terrasse. OG Bauteilnummer: 3 UWert : 0.1 Übergang innen Wärmedämmung PU bestehend Wärmedämmung neu z.b. Swisspor PU Alukaschiert Abdichtung Übergang aussen 0.00 Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Flachdach über 2. OG Bauteilnummer: UWert : 0.1 Übergang innen Wärmedämmung PU bestehend Wärmedämmung neu z.b. Swisspor PU Alukaschiert Abdichtung Übergang aussen 0.00 laufend:aufträge:200:01zu:sia 30_ 1_200:0020 Mindestwärmeschutz ausgedruckt am:.2.200; :13

6 0/1 Beilage 1. Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Flachdach DG Bauteilnummer: UWert : 0.1 Übergang innen Wärmedämmung PU bestehend Wärmedämmung neu z.b. Swisspor PU Alukaschiert Abdichtung Übergang aussen 0.00 Wärmedämmung überwacht (SIA 2): AW Fensterbrüstung Bauteilnummer: UWert : 0.2 Übergang innen 1 Gipskartonplatte neu Wärmedämmung neu zwischen Ständerkonstruktion, inhomogen Duripanelplatte bestehend Wärmedämmung bestehend Duripanelplatte bestehend Übergang aussen Wärmedämmung überwacht (SIA 2): AW mit cm WD Bauteilnummer: UWert : 0. Übergang innen 1 Innenputz besthend Mauerwerk Backstein bestehend Wärmedämmung bestehend Lufthohlraum bestehend Mauerwerk Sichtbackstein bestehend Wärmedämmung neu z.b. SarnaGranol K Neopor Aussenputz neu Übergang aussen 0.00 Wärmedämmung überwacht (SIA 2): AW mit cm WD Bauteilnummer: 11 UWert : 0.1 Übergang innen 1 Innenputz besthend Mauerwerk Backstein bestehend Wärmedämmung bestehend Lufthohlraum bestehend Mauerwerk Sichtbackstein bestehend Übergang aussen 0.00 laufend:aufträge:200:01zu:sia 30_ 1_200:0020 Mindestwärmeschutz ausgedruckt am:.2.200; :13

7 0/1 Beilage 1. Wärmedämmung überwacht (SIA 2): AW mit 1 cm WD Bauteilnummer: 12 UWert : 1.22 Übergang innen 1 Stahlbeton bestehend Mauerwerk Sichtbackstein bestehend Übergang aussen 0.00 Wärmedämmung überwacht (SIA 2): AW mit 3 cm WD Bauteilnummer: 13 UWert : 0. Übergang innen 1 Stahlbeton bestehend Mauerwerk Sichtbackstein bestehend Übergang aussen 0.00 Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Bo 1. OG über AK Bauteilnummer: 33 UWert : 0. Übergang innen Zementüberzug mit Bodenheizung bestehend Trittschalldämmung bestehend Wärmedämmung Styropor bestehend Übergang aussen Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Bo 2. OG über AK Bauteilnummer: 3 UWert : 0. Übergang innen Zementüberzug mit Bodenheizung bestehend Trittschalldämmung bestehend Wärmedämmung Styropor bestehend Übergang aussen laufend:aufträge:200:01zu:sia 30_ 1_200:0020 Mindestwärmeschutz ausgedruckt am:.2.200; :13

8 0/1 Beilage 1. Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Wände UG g. ESH mit cm Perfekta Bauteilnummer: 3 UWert : 0.33 Übergang innen Perfektaplatten bestehend zus. Wärmedämmung Übergang aussen Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Wä UG g. ESH mit 2. cm Perfekta Bauteilnummer: 3 UWert : 0.3 Übergang innen Perfektaplatten bestehend zus. Wärmedämmung Übergang aussen Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Wä UG g. ESH mit WD Bauteilnummer: 3 UWert : 0.1 Übergang innen Mauerwerk Backstein bestehend Wärmedämmung bestehend Stahlbeton bestehend Übergang aussen Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Wä UG g. ESH mit Beton Bauteilnummer: 3 UWert : 0.3 Übergang innen 1 Stahlbeton bestehend zus. Wärmedämmung Übergang aussen laufend:aufträge:200:01zu:sia 30_ 1_200:0020 Mindestwärmeschutz ausgedruckt am:.2.200; :13

9 0/1 Beilage 1. Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Wä UG g. Erdreich Bauteilnummer: 0 UWert : 3. Übergang innen 1 Stahlbeton bestehend Übergang aussen Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Wä Liftunterfahrt Bauteilnummer: 1 UWert :.1 Übergang innen 1 Stahlbeton bestehend Übergang aussen Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Bo UG gegen Erdreich Bauteilnummer: 2 UWert : 0.0 Übergang innen Zementüberzug mit Bodenheizung Übergang aussen Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Bo UG gegen Erdreich ohne BH Bauteilnummer: 3 UWert : 3. Übergang innen 1 Zementüberzug ohne Bodenheizung Übergang aussen laufend:aufträge:200:01zu:sia 30_ 1_200:0020 Mindestwärmeschutz ausgedruckt am:.2.200; :13

10 0/1 Beilage 1. UWert Berechnungen opake Bauteile Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Boden EG über Einstellhalle Bauteilnummer: UWert : 0.21 Übergang innen Zementüberzug mit Bodenheizung bestehend Perfektaplatte bestehend Wärmedämmung neu z.b. Schichtex Übergang aussen Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Boden EG über Erdreich mit BH Bauteilnummer: UWert : 0. Übergang innen Zementüberzug mit Bodenheizung bestehend Übergang aussen Wärmedämmung überwacht (SIA 2): Boden EG über Erdreich o. BH Bauteilnummer: UWert : 0. Übergang innen 1 Zementüberzug mit Bodenheizung bestehend Übergang aussen Wärmedämmung überwacht (SIA 2): AW mit cm WD, Büro Nord Bauteilnummer: 1 UWert : 0.21 Übergang innen Mauerwerk Backstein bestehend Wärmedämmung bestehend Lufthohlraum bestehend Mauerwerk Sichtbackstein bestehend zus. Innendämmung Übergang aussen 0.00 laufend:aufträge:200:01zu:sia 30_ 1_200:0020 Mindestwärmeschutz ausgedruckt am:.2.200; :13

11 0/1 Beilage 1.11 Rechenwerte für Wärmedurchgangskoeffizienten U w von Fenstern Normfenster: zweiflügliges Fenster mit einer Fensterfläche von 1. x 1.1 m gemäss Norm SIA 331 (vgl. Norm SIA 30/1, Ziff ) Bauteil: Fenster Abmessungen Normfenster Individuell Rahmen: Holz, Holz/Metall U f Wert 1.0 W/m2K neu Fläche Fenster A w 1.3 b Fläche Glas A g 1.33 Glas*: 3fach WS U g Wert 0.0 W/m2K Breite d (Glas) [m] 0. d Höhe a (Glas) [m] 1.00 Marke/Typ: Fläche Rahmen A f 0. gwert 0. Umfang Glas L [m1]. h a Breite b (Fenster) [m] 1. Höhe h (Fenster) [m] 1.1 Glasrandverbund: Edelstahl PsiWert 0.0 W/mK Rahmenanteil 2% Rahmenanteil f f [%] 2% U w Wert Fenster 1.12 W/m2K * U g Wert Glas gemäss SIA (EN 3) Bauteil: Abmessungen Normfenster Individuell Rahmen: U f Wert W/m2K Fläche Fenster A w 1.3 b Fläche Glas A g 1.33 Glas*: U g Wert W/m2K Breite d (Glas) [m] 0. d Höhe a (Glas) [m] 1.00 Marke/Typ: Fläche Rahmen A f 0. gwert Umfang Glas L [m1]. h a Breite b (Fenster) [m] 1. Höhe h (Fenster) [m] 1.1 Glasrandverbund: PsiWert W/mK Rahmenanteil 2% Rahmenanteil f f [%] 2% U w Wert Fenster 0.00 W/m2K * U g Wert Glas gemäss SIA (EN 3) Variante: Sanierungspaket 2.2 mit Zustazmassnahmen für gesetzlicher Mindestwärmeschutz. Februar 200

380/1-Nachweis :49 Projektwert = 69 MJ/m2

380/1-Nachweis :49 Projektwert = 69 MJ/m2 Akten-Nr: Projekt: Mustergebäude in Zürich Haus: Testbeispiel Eco - Standardgebäude Projektadresse: Musterstrasse 10, 8000 Zürich Kanton: Zürich Bauherrschaft: Kontaktperson: evt. BauherrschaftvertreterIn:

Mehr

Architekturbüro Franz Muster Seite 1. Franz Muster. Franz Muster Baselstrasse Luzern Bernstrasse Luzern

Architekturbüro Franz Muster Seite 1. Franz Muster. Franz Muster Baselstrasse Luzern Bernstrasse Luzern Architekturbüro Franz Muster Seite 1 Bauvorhaben/Projekt: MFH Muster, Luzernerstrasse 400, 6000 Luzern Auftragsnummer: 0/000 Nachweis Variante: Eingabe Wärmeschutznachweis Sachbearbeiter: Franz Muster

Mehr

SIA 380/1 Thermische Energie im Hochbau

SIA 380/1 Thermische Energie im Hochbau Revidierte Norm gültig ab 1. März 2007 alte Norm bleibt gültig bis Ende 2007 Anlass zur Revision: neue Formel für Ausnutzungsgrad der freien Wärme bei nur tagsüber benutzten Räumen gemäss EN 13790 Erfahrungen

Mehr

Anhang 1. Anhang Normen und Empfehlungen der Fachverbände gemäss angeführtem Ausgabejahr

Anhang 1. Anhang Normen und Empfehlungen der Fachverbände gemäss angeführtem Ausgabejahr Anhang 1 773.116 Anhang 1 Normen und Empfehlungen der Fachverbände gemäss angeführtem Ausgabejahr Norm SIA 180 «Wärme- und Feuchteschutz im Hochbau», Ausgabe 1999 Norm SIA 380/1 «Thermische Energie im

Mehr

Grenzwerte für Wärmedurchgangskoeffizienten bei Neubauten

Grenzwerte für Wärmedurchgangskoeffizienten bei Neubauten 1 741.111-A1 Anhang 1 zu Artikel 14 Absatz 1 Buchstabe a Ziffer 1 Grenzwerte für Wärmedurchgangskoeffizienten bei Neubauten Grenzwerte U li in W/(m 2 K) mit Wärmebrückennachweis Aussenklima oder weniger

Mehr

Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) 2008:

Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) 2008: Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) 2008: Gebäudehülle Anpassungen Gebäudehülle - Übersicht Einzelbauteilnachweis Systemnachweis Neue Anforderungen Mögliche Verfahren Neubau / Anbau

Mehr

Wie wird ein Gebäude mit dem GEAK-Plus analysiert?

Wie wird ein Gebäude mit dem GEAK-Plus analysiert? Wie wird ein Gebäude mit dem GEAK-Plus analysiert? 31.05.2013 1 GEAK-System 31.05.2013 2 Vorgehen GEAK-Plus Erfassung Berechnung/Abgleich Massnahmen/Varianten Bericht 31.05.2013 3 Erfassung Ist-Zustand

Mehr

Anwendungen der Vorschriften bei Umbauten

Anwendungen der Vorschriften bei Umbauten 1 Anwendungen der Vorschriften bei Umbauten Anwendungen der Vorschriften bei Umbauten Einzelbauteilanforderungen Höchstanteil an nichterneuerbaren Energien Systemanforderungen Häufige Fragen 2 Nachweisarten

Mehr

Einzelbauteilgrenzwerte bei Neubauten und neuen Bauteilen

Einzelbauteilgrenzwerte bei Neubauten und neuen Bauteilen 1 741.111-A1 Anhang 1 zu Artikel 14 Absatz 1 Buchstabe a Ziffer 1 (Stand 01.09.2016) Einzelbauteilgrenzwerte bei Neubauten und neuen Bauteilen Grenzwerte U li in W/(m 2 K) Bauteil Bauteil gegen opake Bauteile

Mehr

Wie wird ein Gebäude mit dem GEAK-Plus analysiert?

Wie wird ein Gebäude mit dem GEAK-Plus analysiert? Wie wird ein Gebäude mit dem GEAK-Plus analysiert? Vortrag, gehalten am Energie-Apero vom 5. Juni 2013 in Chur Verfasser Hans Ziörjen, dipl. Ing. FH, 7302 Landquart ziörjen bauberatung & expertisen, 7302

Mehr

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1)

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1) Anhang 1 750.11 Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1) Speicherinhalt in Litern Dämmstärke bei > 0,03 W/mK bis 0,05 W/mK bis 400 110

Mehr

Wärmebrückenkatalog für Minergie-P-Bauten. in Ergänzung zum Wärmebrückenkatalog

Wärmebrückenkatalog für Minergie-P-Bauten. in Ergänzung zum Wärmebrückenkatalog 1 Wärmebrückenkatalog für Minergie-P-Bauten in Ergänzung zum Wärmebrückenkatalog des BFE 2 Herausgegeben von: Bundesamt für Energie, 3003 Bern Ausgearbeitet durch: Hochschule Luzern Technik & Architektur

Mehr

Eine Präsentation. Der Liegenschaftenverwaltung Stadt Zürich (LVZ) Wohnsiedlung WS 3 Unter-Affoltern

Eine Präsentation. Der Liegenschaftenverwaltung Stadt Zürich (LVZ) Wohnsiedlung WS 3 Unter-Affoltern Eine Präsentation Der Liegenschaftenverwaltung Stadt Zürich (LVZ) Wohnsiedlung WS 3 Unter-Affoltern EVA Zuerst die Energie-Verbrauchs-Analyse Die Gebäudedaten Energiebezugsfläche EBF = 7 051 m 2 EVA Zuerst

Mehr

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Gebäudehüllensanierung - energieeffizient und ohne Bauschäden Rieska Dommann, dipl. Arch. FH SIA STV, Martinelli + Menti AG, Meggen 1 Energieeffizienz 1.1 Anforderungen,

Mehr

Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826

Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826 Fallstudie NDS-E SS 06 1/6 Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826 Von Götz Naroska Betreut durch Prof. Armin Binz Fallstudie NDS-E SS 06 2/6 Fragestellung und Verfahrensweise

Mehr

Wärmebrücken bei der Gebäudemodernisierung für typische Wohnbauten vor ERFA September 2014 Silvia Gemperle, Leiterin Energie + Bauen

Wärmebrücken bei der Gebäudemodernisierung für typische Wohnbauten vor ERFA September 2014 Silvia Gemperle, Leiterin Energie + Bauen Wärmebrücken bei der Gebäudemodernisierung für typische Wohnbauten vor 1980 ERFA September 2014 Silvia Gemperle, Leiterin Energie + Bauen Energetisches Potenzial von Gebäudemodernisierungen im Kanton SG

Mehr

Übungen Frühlingssemester Persönliche Angaben. Bitte dieses Blatt mit Übung 01 in einer Sichtmappe am Mittwoch bis Uhr abgeben.

Übungen Frühlingssemester Persönliche Angaben. Bitte dieses Blatt mit Übung 01 in einer Sichtmappe am Mittwoch bis Uhr abgeben. Bautechnologie IV Frühlingssemester 2008 Professur für Bauphysik HIL E 47.2 Doz. Dr. Heinrich Manz Nikolai Artmann, dipl. Ing. TUM Markus Ettlin, dipl. Arch. ETH Lubos Krajci, Dr. dipl. Ing. TU Katrin

Mehr

ENERGIEETIKETTE FÜR FENSTER SCHWEIZ. Fachreferat Architekten, Planer, Baufachleute

ENERGIEETIKETTE FÜR FENSTER SCHWEIZ. Fachreferat Architekten, Planer, Baufachleute ENERGIEETIKETTE FÜR FENSTER SCHWEIZ Fachreferat Architekten, Planer, Baufachleute Inhalt Ausgangslage Entwicklung der Fenster Nachweis nach gesetzlichen Vorgaben Energiebilanz Fenster / Energiegewinn Fenster

Mehr

Revisionsentwurf 2013 der Norm SIA 380/1 und mögliche Auswirkungen auf kantonale Vorschriften

Revisionsentwurf 2013 der Norm SIA 380/1 und mögliche Auswirkungen auf kantonale Vorschriften Revisionsentwurf 213 der Norm SIA 38/1 und mögliche Auswirkungen auf kantonale Vorschriften Bericht zuhanden der Konferenz Kantonaler Energiefachstellen (EnFK), AG MuKEn Überarbeitung 12. Dezember 213

Mehr

941.22. Anhang 1. Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO)

941.22. Anhang 1. Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO) Anhang 94.22 Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO) Soweit nicht anderes bestimmt ist, gelten als Stand der Technik:. Norm SIA 80 "Wärme- und Feuchteschutz im Hochbau", Ausgabe 999 2. Norm SIA 380/ "Thermische

Mehr

EnergiePraxis-Seminar 2 / 2007 Wärmedämmvorschriften (WDV) 2008. Neuerungen und Höchstanteil an nichterneuerbarer Energien.

EnergiePraxis-Seminar 2 / 2007 Wärmedämmvorschriften (WDV) 2008. Neuerungen und Höchstanteil an nichterneuerbarer Energien. Wärmedämmvorschriften (WDV) 2008 Neuerungen und Höchstanteil an nichterneuerbarer Energien Nov./Dez. Zürich, 2007 Übersicht Wärmedämmvorschriften (WDV) 2008 Norm SIA 380/1, Ausgabe 2007 Einzel-U-Werte

Mehr

Sanieren nach Minergie. Marco Ragonesi - c/o Ragonesi Strobel & Partner AG - Bauphysik & Technische Kommunikation - Luzern

Sanieren nach Minergie. Marco Ragonesi - c/o Ragonesi Strobel & Partner AG - Bauphysik & Technische Kommunikation - Luzern Sanieren nach Minergie 1 Sanieren nach Minergie Anforderung 2007 für Wohnen EFH/MFH für Bauten vor 1990 Gebäudehülle: Primäranforderung Q h max. 120 % von H g Gewichtete Energiekennzahl: 80 kwh/m 2 Lüftung:

Mehr

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1)

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1) Anhang 750. Anhang : Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 4 Abs. ) Speicherinhalt in Litern Dämmstärke bei > 0,03 W/mK bis 0,05 W/mK bis 400 0 mm 90

Mehr

Energiepraxis Seminar 1/2016. Private Kontrolle Vollzugsuntersuchung 2015 in den Kantonen SG, AR, GL, SZ, ZH

Energiepraxis Seminar 1/2016. Private Kontrolle Vollzugsuntersuchung 2015 in den Kantonen SG, AR, GL, SZ, ZH Energiepraxis Seminar 1/2016 Private Kontrolle Vollzugsuntersuchung 2015 in den Kantonen SG, AR, GL, SZ, ZH Energie Vollzugsuntersuchung 2015 Ziele der Vollzugsuntersuchung Kontrolle der Arbeitsweise der

Mehr

380/1 380/1. Inhaltsverzeichnis. Energieoptimiertes Entwerfen / Einführung SIA Norm 380/1 (2009)

380/1 380/1. Inhaltsverzeichnis. Energieoptimiertes Entwerfen / Einführung SIA Norm 380/1 (2009) Energieoptimiertes Entwerfen / Einführung SIA Norm (2009) Kursunterlagen Stand Juni 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Norm SIA (2009) 1.1 Zweck 1.2 Wesentliche Änderungen 2 Grundlagen 2.1 Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Die Vollzugshilfen des Kantons Luzern ergänzen die Vollzugshilfen der Konferenz Kantonaler Energiefachstellen, EnFK. Die Vollzugshilfen des Kantons

Die Vollzugshilfen des Kantons Luzern ergänzen die Vollzugshilfen der Konferenz Kantonaler Energiefachstellen, EnFK. Die Vollzugshilfen des Kantons Die Vollzugshilfen des Kantons Luzern ergänzen die Vollzugshilfen der Konferenz Kantonaler Energiefachstellen, EnFK. Die Vollzugshilfen des Kantons Luzern gehen den Vollzugshilfen der Konferenz Kantonaler

Mehr

Eine Präsentation. Der Liegenschaftenverwaltung Stadt Zürich (LVZ) Wohnsiedlung HARDAU Zürich

Eine Präsentation. Der Liegenschaftenverwaltung Stadt Zürich (LVZ) Wohnsiedlung HARDAU Zürich Eine Präsentation Der Liegenschaftenverwaltung Stadt Zürich (LVZ) Wohnsiedlung HARDAU Zürich Zuerst die Energie-Verbrauchs-Analyse 1. EVA 1.1 Die Gebäudedaten Energiebezugsfläche EBF = 56 176 m 2 1.2

Mehr

Neuauflage der Bauteilekataloge

Neuauflage der Bauteilekataloge Neuauflage der Bauteilekataloge Bezug als PDF-Datei: www.energie-schweiz.ch Themen Gebäude Planungswerkzeuge Bezug als Broschüre: www.bbl.admin.ch Verkauf zivile Drucksachen Anwendung der Bauteilekataloge

Mehr

Dossier Musterantrag für das MINERGIE-A -Zertifikat. EFH Rüti. SOL-ARCH 2 Barrierefreies MINERGIE-A-ECO -EFH

Dossier Musterantrag für das MINERGIE-A -Zertifikat. EFH Rüti. SOL-ARCH 2 Barrierefreies MINERGIE-A-ECO -EFH Dossier Musterantrag für das MINERGIE-A -Zertifikat EFH Rüti SOL-ARCH 2 Barrierefreies MINERGIE-A-ECO -EFH Inhalt Seite 01 Allgemeine Hinweise zum Musterantrag 02 Nachweisformular MINERGIE-A 03 Gebäudepläne

Mehr

ENERGIEKENNZAHL. Niedriger Bedarf. 39 kwh/(m²a) Heizwärmebedarf Flächenbezogener Heizwärmebedarf HWB BGF 39

ENERGIEKENNZAHL. Niedriger Bedarf. 39 kwh/(m²a) Heizwärmebedarf Flächenbezogener Heizwärmebedarf HWB BGF 39 OÖ. ENERGIEAUSWEIS Gebäudeart Mehrfamilienhaus Baubeginn ca. 1943 Standort Ing. Etzelstr. 17/19/21/23 4020 Linz Grundstücksnummer 570/8, 570/7, 567/12, 567/10 Katastralgemeinde Linz Einlagezahl Eigentümer/Errichter

Mehr

Studie zum Heizenergiebedarf beim Projekt Neubau eines Kabinengebäudes des 1.FCK im Sportpark Fröhnerhof für verschiedene Konstruktionsvarianten

Studie zum Heizenergiebedarf beim Projekt Neubau eines Kabinengebäudes des 1.FCK im Sportpark Fröhnerhof für verschiedene Konstruktionsvarianten Studie zum Heizenergiebedarf beim Projekt Neubau eines Kabinengebäudes des 1.FCK im Sportpark Fröhnerhof für verschiedene Konstruktionsvarianten Auftraggeber : MUF Auftragnehmer : Universität Kaiserslautern

Mehr

ENERGIEAUSWEIS Vorarlberg

ENERGIEAUSWEIS Vorarlberg Projekt: 21 ENERGIEAUSWEIS Vorarlberg Gebäudeart Pflegeheim Erbaut im Jahr 2010 Standort 6863 Egg Grundstücksnummer Katastralgemeinde Eigentümer/Errichter (zum Zeitpunkt d. Ausstellung) Egg Gemeinde Egg

Mehr

EnEV-Nachweis. Altbau, KfW Effizienzhaus Denkmal (ab ) nach dem Monatsbilanzverfahren Architekturbüro Bunnemann

EnEV-Nachweis. Altbau, KfW Effizienzhaus Denkmal (ab ) nach dem Monatsbilanzverfahren Architekturbüro Bunnemann Bauherr: Projekt: EnEVNachweis Altbau, KfW Effizienzhaus Denkmal (ab 01.04.12) nach dem Monatsbilanzverfahren Architekturbüro Bunnemann Strasse: Puschkinstraße 20 Ort: Baujahr: 1520 Sanierung eines denkmalgeschützten

Mehr

Wärmedämmvorschriften Ausgabe 2009

Wärmedämmvorschriften Ausgabe 2009 Wärmedämmvorschriften Ausgabe 2009 Inhalt I. Grundlagen...1 II. Neubauten: Winterlicher Wärmeschutz...2 Teil 1: Wärmedämmung der Gebäudehülle...2 Teil 2: Höchstanteil nichterneuerbarer Energien...4 III.

Mehr

Eine Präsentation. Der Liegenschaftenverwaltung Stadt Zürich (LVZ) Wohnsiedlung HEURIED Zürich

Eine Präsentation. Der Liegenschaftenverwaltung Stadt Zürich (LVZ) Wohnsiedlung HEURIED Zürich Eine Präsentation Der Liegenschaftenverwaltung Stadt Zürich (LVZ) Wohnsiedlung HEURIED Zürich Präsentation EVA Zuerst die Energie-Verbrauchs-Analyse Die Gebäudedaten Energiebezugsfläche EBF = 15 944 m

Mehr

SIA 380/1:2007 Ausgewählte Themen für die Anwendung

SIA 380/1:2007 Ausgewählte Themen für die Anwendung :2007 Ausgewählte Themen für die Anwendung Antje Heinrich, Abt. Energie Themen Bestimmung der EBF Thermische Gebäudehülle Einzelbauteilnachweis: Storenkasten Tore Systemnachweis: Verschattungsfaktor PC-Programme

Mehr

U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/1, Ausgabe 2009)

U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/1, Ausgabe 2009) Anhang a U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/, Ausgabe 2009) Grenzwerte U li in W/(m 2 K) mit Wärmebrückennachweis Grenzwerte U li in W/(m 2 K) ohne Wärmebrückennachweis Bauteil gegen Bauteil

Mehr

Energie und Gebäudehülle

Energie und Gebäudehülle Kurs für Baufachleute der Gebäudehülle Energie und Gebäudehülle Baufachleute der Gebäudehülle - Kurs Energie & Gebäudehülle - 2013 1 Die Energiekennzahl Spezifischer Benzinverbrauch pro 100 km? Spezifischer

Mehr

BAUTEIL A. Referenz Gebäüde

BAUTEIL A. Referenz Gebäüde EnEV- Nachweis Projekt : 2014_NB_001 Keckeis Dorfstr. 18, 82110 Germering S e i t e 25 4. Energiebilanz Energiebedarf: Im Folgenden werden alle Energieverluste und Gewinne des Gebäudes dargestellt. ENERGIEBILANZEN

Mehr

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Nr: 11 Beschrieb: Bodenplatte Art: Boden Lage gegen: Erdreich 1 0.070 Ja Zementmörtel 1.400 0.050 0.050 2 0.000 Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) 0.330 0.001 0.001 3 0.160

Mehr

Die besten Fenster. Kompakt

Die besten Fenster. Kompakt Die besten Fenster 1 Die besten Fenster Bauten der 2-Watt-Gesellschaft respektive nach Minergie-P brauchen zur Befensterung Spitzenprodukte mit einem Wort: Topfenster. Auszug aus dem Buch «Minergie-P»

Mehr

Ingenieure Süd GmbH AKUSTIK + BAUPHYSIK Seite 2

Ingenieure Süd GmbH AKUSTIK + BAUPHYSIK Seite 2 Ingenieure Süd GmbH AKUSTIK + BAUPHYSIK Seite 2 Inhalt Berechnungsgrundlagen.................................................. 3 Projektdaten und Anforderungen...........................................

Mehr

380/1. sia. Heizwärmebedarf. SIA 380/1:2016 Bauwesen /1. Ersetzt SIA 380/1:2009

380/1. sia. Heizwärmebedarf. SIA 380/1:2016 Bauwesen /1. Ersetzt SIA 380/1:2009 sia SIA 380/1:2016 Bauwesen 520 380/1 Ersetzt SIA 380/1:2009 Besoins de chaleur pour le chauffage Fabbisogno termico per il riscaldamento Heizwärmebedarf 380/1 Referenznummer SN 520380/1:2016 de Gültig

Mehr

Informationsveranstaltung Thun, 22. September Energiebedarf bei Neubauten Grenzwerte. Markus May Öffentliche Energieberatung Thun Oberland-West

Informationsveranstaltung Thun, 22. September Energiebedarf bei Neubauten Grenzwerte. Markus May Öffentliche Energieberatung Thun Oberland-West Informationsveranstaltung Thun, 22. September 2016 Energiebedarf bei Neubauten Grenzwerte Markus May Öffentliche Energieberatung Thun Oberland-West Wesentliche Neuerungen Primäranforderung Verschärfung

Mehr

Energievollzug das Wichtigste in Kürze. Schulung Beratende, 4. April 2017 Pasqual Stüdle, Projektleiter Energie und Bauen

Energievollzug das Wichtigste in Kürze. Schulung Beratende, 4. April 2017 Pasqual Stüdle, Projektleiter Energie und Bauen Energievollzug das Wichtigste in Kürze Schulung Beratende, 4. April 2017 Pasqual Stüdle, Projektleiter Energie und Bauen Ausblick MuKEn 2014 MuKEn 2014 Was sind die MuKEn? Die Mustervorschriften der Kantone

Mehr

Minergie-Glossar. Inputs an 30. Dezember 2016, Version 1

Minergie-Glossar. Inputs an 30. Dezember 2016, Version 1 Minergie-Glossar Inputs an info@minergie.ch 30. Dezember 2016, Version 1 Minergie Schweiz Geschäftsstelle Bäumleingasse 22 4051 Basel T 061 205 25 50 info@minergie.ch www.minergie.ch 1 Aktive und passive

Mehr

Sanierung MFH Chiasso TI Palazzo Positivo, via ai crotti 1

Sanierung MFH Chiasso TI Palazzo Positivo, via ai crotti 1 Sanierung MFH Chiasso TI Palazzo Positivo, via ai crotti 1 Ausgangslage und Aufgabenstellung Christian von Ballmoos TUOR Baumanagement AG, Bad Ragaz Lage MFH Via ai Crotti 1 in Chiasso Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone Gais Italien. Bauvorhaben/Projekt: --

Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone Gais Italien. Bauvorhaben/Projekt: -- Seite 1 von 19 Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone 16 39030 Gais Italien Bauvorhaben/Projekt: -- Inhalt: Vergleich des thermischen Verhaltens des Fenstersystems Primus 92 mit und ohne Einbausituation

Mehr

Energieeffizienz: statisches versus dynamisches Modell. Werner Waldhauser dipl. HLK-Ing. HTL/SIA Waldhauser Haustechnik, Basel

Energieeffizienz: statisches versus dynamisches Modell. Werner Waldhauser dipl. HLK-Ing. HTL/SIA Waldhauser Haustechnik, Basel Energieeffizienz: statisches versus dynamisches Modell Werner Waldhauser dipl. HLK-Ing. HTL/SIA Waldhauser Haustechnik, Basel Energiebedarfsprognosen Prognose Verbrauch? kleiner U-Wert = kleiner Verbrauch?

Mehr

Energieeffiziente Fenstersysteme

Energieeffiziente Fenstersysteme Mittwoch, Aula der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur Scuola professionale in Poschiavo Der Referent Ubald Häring Techniker Fachrichtung Holz Seit 2009 Leiter Fachstelle Fenstertechnik beim SZFF

Mehr

ENERGIEAUSWEIS. Deckblatt. Musterhaus Salzburg FLÄCHENBEZOGENER HEIZWÄRMEBEDARF WÄRMESCHUTZKLASSEN. Projekt: 15. Gebäudeart. 2 - Kleinwohnhäuser

ENERGIEAUSWEIS. Deckblatt. Musterhaus Salzburg FLÄCHENBEZOGENER HEIZWÄRMEBEDARF WÄRMESCHUTZKLASSEN. Projekt: 15. Gebäudeart. 2 - Kleinwohnhäuser ENERGIEAUSWEIS Anlage 1 Deckblatt Gebäudeart Standort 2 - Kleinwohnhäuser 5340 St Gilgen Eigentümer/Errichter (zum Zeitpunkt d. Ausstellung) Erbaut im Jahr Katastralgemeinde Grundstücksnummer Einlagezahl

Mehr

Fenster und Fensteranschluss im Passivhaus

Fenster und Fensteranschluss im Passivhaus Fenster und Fensteranschluss im Passivhaus 1. Beispiele und Folgen für schlechte Fensteranschlüsse 2. Was ist der PSI Wert? 3. Vergleich Passivhausfenster und Standardfenster 4. Passivhaustauglicher Fensteranschluss

Mehr

Der Heizleistungsbedarf als Beurteilungsgrösse für die energetische Qualität der Gebäudehülle

Der Heizleistungsbedarf als Beurteilungsgrösse für die energetische Qualität der Gebäudehülle Studienarbeit Der als Beurteilungsgrösse für die energetische Qualität der Gebäudehülle Bericht zuhanden der Konferenz Kantonaler Energiefachstellen (EnFK) Auftraggeberin Konferenz Kantonaler Energiefachstellen

Mehr

Merkblatt «Höchstanteil-Standardlösungen zu SIA 380/1, Ausgabe 2007»

Merkblatt «Höchstanteil-Standardlösungen zu SIA 380/1, Ausgabe 2007» Merkblatt «Höchstanteil-Standardlösungen zu SIA 380/1, Ausgabe 2007» Dieses Merkblatt zeigt die Anpassungen in den Vorschriften betreffend «Höchstanteil an nichterneuerbaren Energien» (oft bezeichnet als

Mehr

ENERGIEEINSPARUNG BEI DER GEBÄUDEMODERNISIERUNG. Enrico Romano und Claudio Rutishauser, Bauphysiker CAS

ENERGIEEINSPARUNG BEI DER GEBÄUDEMODERNISIERUNG. Enrico Romano und Claudio Rutishauser, Bauphysiker CAS ENERGIEEINSPARUNG BEI DER GEBÄUDEMODERNISIERUNG Enrico Romano und Claudio Rutishauser, Bauphysiker CAS St. Gallen Themenübersicht Energieeffizienz Vergleich zwei EFH Wolfgangstrasse 51 & 53 ZFH Biserhofstrasse

Mehr

Neubau Wohnsiedlung. Narzissenweg 6 in 2504 Biel / Bienne 032 /

Neubau Wohnsiedlung. Narzissenweg 6 in 2504 Biel / Bienne 032 / Projekt : Projektadresse : Neubau Wohnsiedlung Berechnet am : 13.07.2013 13:38 Objekt-Nr. : 1157 Akten-Nr. : 12093 Bauherrschaft : Adresse : Tel : Fax : e-mail : VerfasserIn Wärmedämmprojekt : SachbearbeiterIn

Mehr

Inkrafttreten des Gesetzes

Inkrafttreten des Gesetzes Inkrafttreten des Gesetzes Der Termin zum 01. Januar 2009 wurde verschoben. Die EnEV 2009 soll die Klima-Schutz-Wirkung des EEWärmeGesetzes nicht behindern (Ausschuß Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit;

Mehr

53 kwh/m2.a. Ausstellungsdatum GEBÄUDE. Wien, Nußdorfer Straße 21_Wohnen. Gebäudeart. Erbaut. Mehrfamilienhäuser.

53 kwh/m2.a. Ausstellungsdatum GEBÄUDE. Wien, Nußdorfer Straße 21_Wohnen. Gebäudeart. Erbaut. Mehrfamilienhäuser. 1 GEBÄUDE Wien, Nußdorfer Straße 21_Wohnen Gebäudeart Mehrfamilienhäuser Erbaut 1965 Gebäudezone Energieausweis (Mehrfamilienhäuser) Katastralgemeinde Alsergrund Straße Nußdorfer Straße 21 KG-Nummer 01002

Mehr

EnEV-Praxis EnEV-Novelle leicht und verständlich dargestellt

EnEV-Praxis EnEV-Novelle leicht und verständlich dargestellt Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dipl.-Ing. Normen Langner EnEV-Praxis EnEV-Novelle 2004 - leicht und verständlich dargestellt 2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage /Bauwerk EnEV-Praxis

Mehr

Minergie-P -Antrag. 1 Antrag. 2 Nachweise. 3 Luftdichtigkeits-Test. 4 Gebäudehülle opak. 5 Gebäudehülle transp. 6 Haustechnik-Schemas

Minergie-P -Antrag. 1 Antrag. 2 Nachweise. 3 Luftdichtigkeits-Test. 4 Gebäudehülle opak. 5 Gebäudehülle transp. 6 Haustechnik-Schemas 1 Antrag VERFASSER: Enerhaus Web Services GmbH Support Postweg 7 4528 Zuchwil 2 Nachweise 3 Luftdichtigkeits-Test DATUM: Zuchwil, 11.11.2014 4 Gebäudehülle opak Minergie-P -Antrag 5 Gebäudehülle transp.

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Weiterbildungstag Feuerungskontrolleure Zeljko Lepur Produktmanager Feuerungen Hoval AG Schweiz

Weiterbildungstag Feuerungskontrolleure Zeljko Lepur Produktmanager Feuerungen Hoval AG Schweiz Zeljko Lepur Produktmanager Feuerungen Hoval AG Schweiz Übersicht: MUKEN 2014 - «Wie sieht die Heizung der Zukunft aus?» ErP-Richtlinie «Was bedeutet das für die Haustechnik?» Hoval AG 2 Was bedeutet MuKEn?....Die

Mehr

Systemnachweis für Baufachleute

Systemnachweis für Baufachleute In Zusammenarbeit mit den Energiefachstellen der Ostschweizer Kantone und des Fürstentums Liechtenstein Einführungskurs Systemnachweis für Baufachleute gemäss Norm SIA 380/1 Thermische Energie im Hochbau,

Mehr

Höchstanteil an nichterneuerbaren Energien bei Neubauten

Höchstanteil an nichterneuerbaren Energien bei Neubauten Vollzugshilfe EN-1 Höchstanteil an nichterneuerbaren bei Neubauten Inhalt und Zweck Diese Vollzugshilfe behandelt die an den Höchstanteil an nichterneuerbaren bei Neubauten. Sie legt Definitionen, Grundsätze,

Mehr

Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung

Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung Energieeinsparung bei der Gebäudemodernisierung BUNDESSUBVENTIONEN IN MILLIONENHÖHE ERFOLGSKONTROLLE KAUM ODER ÜBERHAUPT NICHT VORHANDEN WERDEN DIE GELDER

Mehr

Behaglichkeit - auch ohne Dämmung? Wärmebrückenfrei in Ziegel pur

Behaglichkeit - auch ohne Dämmung? Wärmebrückenfrei in Ziegel pur Behaglichkeit - auch ohne Dämmung? Wärmebrückenfrei in Ziegel pur Prinzip der Wärmebrückenoptimierung am Beispiel eines privaten Wohnbaus Inhalt Theorie zu den Wärmebrücken Energiebilanz Transmissionswärmeverluste

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Auftraggeber: Erstellt von: F.weg 10 a 12345 Berlin Herr Detlef Stumpf F.weg 10 a 12345 Berlin Frank Ludwig Bezirksschornsteinfegermeister Nipkowstr. 34 12489 Berlin Tel.:

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam Dipl.-Ing. Klaus Backes E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Mehr

Schnitt A-A. Schnitt DEFH 7-8. Phase: Projektänderung Auftrag Nr.: Msst.: 1: 100. Kind 1 Kind 1 Eltern. Kind 2. Wohnen. Wohnen. Basteln.

Schnitt A-A. Schnitt DEFH 7-8. Phase: Projektänderung Auftrag Nr.: Msst.: 1: 100. Kind 1 Kind 1 Eltern. Kind 2. Wohnen. Wohnen. Basteln. Schnitt 000 0 000 + 000 0 +0 Kind + +0 Kind Kind Eltern 0 0 0 0 0 0 + + + +0 0 0 0 +0 +0 +0-0 -0 0 0 0 0 00 0 0 0 0 0 0 0 0 00 + + - +0 + + - +000 +00 ± 0,00 =. m.ü.m -0-0 00 Tiefgarage Garage -0-0 -0-00

Mehr

WÄRMEBRÜCKENKATALOG FÜR MINERGIE-P-BAUTEN IN ERGÄNZUNG ZUM WÄRMEBRÜCKEN- KATALOG DES BFE

WÄRMEBRÜCKENKATALOG FÜR MINERGIE-P-BAUTEN IN ERGÄNZUNG ZUM WÄRMEBRÜCKEN- KATALOG DES BFE Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE WÄRMEBRÜCKENKATALOG FÜR MINERGIE-P-BAUTEN IN ERGÄNZUNG ZUM WÄRMEBRÜCKEN- KATALOG DES BFE Schlussbericht

Mehr

Auswirkungen auf Architektur und Planung MuKEn, SIA 380/1, SIA 180

Auswirkungen auf Architektur und Planung MuKEn, SIA 380/1, SIA 180 Auswirkungen auf Architektur und Planung MuKEn, SIA 380/1, SIA 180 Basel, 16. Juni 2015 energieapéro beider Basel Manfred Huber, dipl. Arch. ETH SIA, manfred@aardeplan.ch www.aardeplan.ch Gliederung 1.

Mehr

These 3 Detail. Das Raumklima wird von mehreren Faktoren beeinflusst. In diesem Thesenpapier wird auf folgende Punkte eingegangen:

These 3 Detail. Das Raumklima wird von mehreren Faktoren beeinflusst. In diesem Thesenpapier wird auf folgende Punkte eingegangen: These 3 Detail These Ist eine Mauer aus Sichtbackstein genügend dimensioniert, kann im Innern eines Gebäudes auch ohne eine Wärmedämmung ein angemessenes und konstantes Klima erzeugt werden. Das Raumklima

Mehr

EnEV-Praxis 2009 Wohnbau

EnEV-Praxis 2009 Wohnbau Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner EnEV-Praxis 2009 Wohnbau leicht und verständlich 3., aktualisierte Auflage ~auwerk Inhaltsverzeichnis EnEV-Praxis EnEV 2009 für Wohngebäude -.leicht

Mehr

Lösungsheft Energieausweis und Erstellen einer Energiebilanz

Lösungsheft Energieausweis und Erstellen einer Energiebilanz Lösungsheft Energieausweis und Erstellen einer Energiebilanz Arbeitsblatt Energiebilanzierung Aufgabe 1 Was sind die Grundlagen einer Energiebilanz? Erläutern Sie, zu welchem Zeitpunkt die Energiebilanz

Mehr

StoTherm Classic mit Dämmplatte Top40 und Dämmplatte Top32 für Passivhäuser. PASSIV HAUS geeignete Komponente

StoTherm Classic mit Dämmplatte Top40 und Dämmplatte Top32 für Passivhäuser. PASSIV HAUS geeignete Komponente Fassade Fassadendämmsysteme Arch. Kopeinig, Velden/Österreich StoTherm Classic mit Dämmplatte Top40 und Dämmplatte Top32 für Passivhäuser Zertifizierungsunterlagen - WDVS nach Passivhaus-Standard Wärmebrückenfreie

Mehr

Ermittlung des Wärmedurchgangskoeffizienten Uw

Ermittlung des Wärmedurchgangskoeffizienten Uw Maßabhängig - nach DIN EN ISO 10077-1 1. Elementetyp Fenster/Fenstertür, rechteckig, zweiteilig 2x1 Breite: 4000 mm, Höhe: 1000 mm 2. Profilsystem Schüco AWS 75.SI Rahmenprofil: Blendrahmen 26/51-382110

Mehr

Altbauten mit PH-Komponenten

Altbauten mit PH-Komponenten Schöberl & Pöll GmbH Altbauten mit PH-Komponenten Teil 1 Modernisierung mit Passivhauskomponenten Dawid Michulec Schöberl & Pöll GmbH DE-J.101-1/44-13/06 Schöberl & Pöll GmbH Teil 1: Modernisierung mit

Mehr

Wärmebrückenkatalog für illbruck Vorwandmontage-System

Wärmebrückenkatalog für illbruck Vorwandmontage-System Stand: 12.06.2015 Roland Steinert, BAUWERK Ingenieurbüro für Bauphysik Jacek Goehlmann und Wolfram Kommke, Planungsteam Bauanschluss Wärmebrückenkatalog für illbruck Vorwandmontage-System Die Vervielfältigung

Mehr

Spezielle Fassaden im Energienachweis Guido Honegger, Vera Gloor AG. Transmissionsverluste und solare Gewinne bei mehrschichtigen Fassaden

Spezielle Fassaden im Energienachweis Guido Honegger, Vera Gloor AG. Transmissionsverluste und solare Gewinne bei mehrschichtigen Fassaden Spezielle Fassaden im Energienachweis Guido Honegger, Vera Gloor AG Transmissionsverluste und solare Gewinne bei mehrschichtigen Fassaden EnergiePraxis-Seminar 2/2009 1 Ausgewählte Fassaden im Vergleich

Mehr

Auswirkung der Wärmespeicherfähigkeit: «Holz» versus «Beton» Optimaler Wärmeschutz mit Holzbau

Auswirkung der Wärmespeicherfähigkeit: «Holz» versus «Beton» Optimaler Wärmeschutz mit Holzbau 2. Forum Holzbau Beaune Wärmespeicherfähigkeit und optimaler I M. Ragonesi der Wärmespeicherfähigkeit: «Holz» versus Comparaison de l inertie thermique bois/béton en été et hiver Marco Ragonesi Ragonesi

Mehr

Auswirkung der Wärmespeicherfähigkeit: «Holz» versus «Beton» Optimaler Wärmeschutz mit Holzbau

Auswirkung der Wärmespeicherfähigkeit: «Holz» versus «Beton» Optimaler Wärmeschutz mit Holzbau 5. Europäischer Kongress für effizientes Bauen mit Holz 2 der Wärmespeicherfähigkeit: «Holz» versus I M. Ragonesi der Wärmespeicherfähigkeit: «Holz» versus Marco Ragonesi Ragonesi Strobel & Partner AG

Mehr

Referent Peter H. Forrer, dipl. Ing.

Referent Peter H. Forrer, dipl. Ing. IMMODREAM SGKB Bionstrasse 4, 9015 St. Gallen www.immoenergie.ch 1 Referent Peter H. Forrer, dipl. Ing. 1 ImmoEnergie AG Peter Forrer 1 ENERGIE - BERATUNG GESCHÄFTSLEITUNG MEDIEN CONSULTING + ENGINEERING

Mehr

Checkliste Energetische Berechnung

Checkliste Energetische Berechnung Solar- und Energiesparsysteme Matthias Boden Büro: Otto-Boessneck-Str. 2 08132 Mülsen Post: St. Michelner Hauptstr. 45 08132 Mülsen Tel.: 037601 / 2880 Fax: 037601 / 2882 email: info@solar-energie-boden.de

Mehr

Energieausweis für Wohngebäude

Energieausweis für Wohngebäude Energieausweis für Wohngebäude gemäß Önorm H 5055 und Richtlinie 2002/91/EG OIB Oesterreichisches Institut für Bautechnik Wien GEBÄUDE Gebäudeart Mehrfamilienhaus Gebäudezone Wohnungen Straße Bergsteiggasse

Mehr

ENERGIE BAUPHYSIK TGA

ENERGIE BAUPHYSIK TGA ENERGIE BAUPHYSIK TGA Prof. Dipl.-Ing. Architektin Susanne Runkel ENERGIE, BAUPHYSIK UND TGA PROGRAMM WS 2016/17 1. 05.10.2016 Einführung, Entwicklung und Hintergrund Bauphysik 2. 12.10.2016 Wärmetransport

Mehr

Doppelhaushälfte in Bexbach/Saar:

Doppelhaushälfte in Bexbach/Saar: Doppelhaushälfte in Bexbach/Saar: Die 1967 in Bexbach/Saar gebaute Doppelhaushälfte mit insgesamt 135 m² Wohnfläche wurde durch die Erneuerung der Fenster, der Wärmedämmung der Außenwände und der Kellerdecke

Mehr

1. Aufgabe (Energieeinsparverordnung 2009):

1. Aufgabe (Energieeinsparverordnung 2009): Ingenieurholzbau und 1. Aufgabe (Energieeinsparverordnung 2009): Für das in der Skizze dargestellte zu errichtende Wohngebäude (Reihenmittelhaus) sind die Nachweise nach der Energieeinsparverordnung (EnEV

Mehr

Repetitorium Bauphysik V 2.0 Rep BP - 1

Repetitorium Bauphysik V 2.0 Rep BP - 1 Wärmeschutz 1. Aufgabe RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Ermitteln Sie die Wärmedurchgangskoeffizienten der Außenwand und des Daches gemäß DIN EN ISO 6946. Nehmen Sie für das Dach eine Sparrenbreite von 12 cm und

Mehr

Energierechtliche Vorschriften

Energierechtliche Vorschriften Kurs Energie und Gebäudehülle Energierechtliche Vorschriften Grundlagen Energienachweis Anforderungen der Gebäudehülle Anforderungen Haustechnik Baufachleute der Gebäudehülle - Kurs Energie & Gebäudehülle

Mehr

Gebäudemodernisierung auf Passivhaus-Standard

Gebäudemodernisierung auf Passivhaus-Standard www.dike.at Gebäudemodernisierung auf Passivhaus-Standard BEZIRKSPENSIONISTENHEIM WEIZ GRUNDLAGEN Flächenbilanz KG EG 1.OG 2.OG 3.OG Gesamt Hauptnutzfläche beheizt 350,06 575,73 549,6 549,6 549,6 2574,59

Mehr

a oberste Geschossdecke 1 Deckenauflager mit Traufanschluss b Geschossdecke 1 Deckenauflager

a oberste Geschossdecke 1 Deckenauflager mit Traufanschluss b Geschossdecke 1 Deckenauflager a oberste Geschossdecke 1 Deckenauflager mit Traufanschluss d1 a1 b Geschossdecke 1 Deckenauflager c Bodenplatte auf Erdreich 1 Anschluss Außenwand 2 Anschluss Innenwand d2 b1 d Fenster 1 Rolladenkasten

Mehr

Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331

Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331 Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331 Prüfbericht Prüfgegenstand Zweiflügliges Holz-Metall Stulpfenster mir Dreifachverglasung, U g = 0.7 W/m 2 K Typ, Modell MEKO 32 DD HM 64/74 Prüfnormen

Mehr

Massnahmen Gebäudehülle Gebäudehülle erneuern: Vorgehensweise, Tipps und einfache Massnahmen

Massnahmen Gebäudehülle Gebäudehülle erneuern: Vorgehensweise, Tipps und einfache Massnahmen Massnahmen Gebäudehülle Gebäudehülle erneuern: Vorgehensweise, Tipps und einfache Massnahmen 1 Energiegewinne und -verluste am Gebäude Energieverluste über die Bauteile, beispielsweise Fenster und Wände

Mehr

Aufgabe. Note KLAUSUR IM FACH BAUPHYSIK: WS 2006 / 2007 ( ) Hinweise zur Bearbeitung

Aufgabe. Note KLAUSUR IM FACH BAUPHYSIK: WS 2006 / 2007 ( ) Hinweise zur Bearbeitung TU Berlin Fachgebiet Allgemeiner Ingenieurbau Aufgabe möglich Punkte erreicht Univ.-Prof. Dr. E. Cziesielski 1 34+4 Frau Herr Name... 2 40 3 26 Vorname... Matr.-Nr.... Summe 100 Note KLAUSUR IM FACH BAUPHYSIK:

Mehr

Energetische Sanierung im Bestand zur Einhaltung der Energieeinsparverordnung

Energetische Sanierung im Bestand zur Einhaltung der Energieeinsparverordnung Überblick Vortrag Energetische Sanierung im Bestand zur Einhaltung der Energieeinsparverordnung Änderungen in der EnEV 2009; gültig ab 1.10.2009 Energetische Sanierung von Fenster am Beispiel eines Projektes

Mehr

Bauen ohne Wärmebrücken und ohne Konflikt mit der Statik Ergebnisse einer Untersuchung

Bauen ohne Wärmebrücken und ohne Konflikt mit der Statik Ergebnisse einer Untersuchung Bauen ohne Wärmebrücken und ohne Konflikt mit der Statik Ergebnisse einer Untersuchung Referenten: Werner Hässig / Sara Wyss hässig sustech gmbh Die Firma: Spezialisiertes Ingenieur- und Planungsbüro für

Mehr

Energieapéro Nr. 66. Überblick Neues Energiegesetz und Förderprogramme 2011 Einführung. Anforderungen an die Gebäudehülle

Energieapéro Nr. 66. Überblick Neues Energiegesetz und Förderprogramme 2011 Einführung. Anforderungen an die Gebäudehülle Energieapéro Nr. 66 Überblick Neues Energiegesetz und Förderprogramme 2011 Einführung Andrea Lötscher, Amt für Energie und Verkehr GR Anforderungen an die Gebäudehülle Andrea Lötscher, Amt für Energie

Mehr

MINERGIE und Passivhaus: Zwei Gebäudestandards im Vergleich

MINERGIE und Passivhaus: Zwei Gebäudestandards im Vergleich Forschungsprogramm Rationelle Energienutzung in Gebäuden REN Programme de recherche Utilisation rationnelle de lénergie dans les bâtiments Bundesamt für Energie BFE MINERGIE und Passivhaus: Zwei Gebäudestandards

Mehr

Wärmebrücken baupraktische ziegeltypische Details

Wärmebrücken baupraktische ziegeltypische Details Wärmebrücken baupraktische ziegeltypische Details Wärmebrücken Seite 1 Wärmeverlust durch die Gebäudehülle: durch Bauteile über Wärmebrücken Wärmebrücken Seite 2 Welche U-Werte sind heute bei Außenwänden

Mehr

Aufgabenstellung QV 2014

Aufgabenstellung QV 2014 QV 14 Zeichner/innen EFZ Fachrichtung Architektur Kanton Solothurn 1 Qualifikationsverfahren Zeichner/innen EFZ Fachrichtung Architektur Mai 2014 Aufgabenstellung QV 2014 Lernende Person (Name, Vorname)

Mehr