VoIP Security. ISACA After Hour Seminar Mittwoch, 26. Mai 2005

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VoIP Security. ISACA After Hour Seminar Mittwoch, 26. Mai 2005"

Transkript

1 VoIP Security ISACA After Hour Seminar Mittwoch, Interw ay Communication GmbH Josefstrasse Zürich w w w.interw ay.ch ay.ch Agenda Motivation und Einsatzgebiete für VoIP VoIP Technologie Primer Service Qualität Funktionsbeschrieb gehostete Telefonielösung (Fallbeispiel) Identifikation der Sicherheitsprobleme Möglichkeiten der Absicherung Fazit Seite 2 1

2 Vorstellung der Referenten Matthias Oswald Partner Interway Communication GmbH Gegründet Mitarbeiter(Innen) entspricht 9 FTE davon 2 Lehrlinge Informatik Systemtechnik Schwerpunkte: Internet Service Provider Webhosting, ADSL Server Housing / Colocation Messaging Services & IT Security Seite 3 Agenda Motivation und Einsatzgebiete für VoIP VoIP Technologie Primer Service Qualität Funktionsbeschrieb gehostete Telefonielösung (Fallbeispiel) Identifikation der Sicherheitsprobleme Möglichkeiten der Absicherung Fazit Seite 4 2

3 Telefonie heute zuverlässig wie Wasser aus dem Wasserhahn jahrzehntelang erprobt spezialisierte HW und SW separates Netz teuer kompliziert zu bedienen wenig Fantasie Seite 5 Motivation VoIP Kostenersparnisse - günstigere Tarife - gratis telefonieren von VoIP zu VoIP (firmenintern) - Zusatznutzen aus vorhandenem Datennetzwerk - keine Investition in Anlage bei gehosteter Telefonie Nutzung neuer Möglichkeiten - noch engere Verknüpfung zwischen Voice und Daten - Voice ist nur eine weitere IT Applikation - Produktivitätssteigerung Mitarbeiter (Erreichbarkeit unter derselben Nummer) Seite 6 3

4 VoIP Einsatzgebiete Zwischen grossen Telekomanbietern - vom Endkunden weitgehend unbemerkt - auf internen Netzen der Telecomanbietern - bezüglich Sicherheit und Verfügbarkeit deshalb weniger Kritisch Seite 7 VoIP Einsatzgebiete Verbindung VoIP zu herkömmlichen Telefonanschluss - häufigste Nutzungsvariante in den nächsten Jahren - benötigt Gateway zu herkömmlichem Telefonnetzwerk - genauere Betrachtung in diesem Vortrag Seite 8 4

5 VoIP Einsatzgebiete Verbindung VoIP zu VoIP Telefon - In Peer to Peer wie Skype anzutreffen - Im herkömmlichen Geschäftsumfeld eher die Ausnahme (ausser innerhalb einer Unternehmung) - Austausch der Adressierungselemente schwierig Seite 9 Agenda Motivation und Einsatzgebiete für VoIP VoIP Technologie Primer Service Qualität Funktionsbeschrieb gehostete Telefonielösung (Fallbeispiel) Identifikation der Sicherheitsprobleme Möglichkeiten der Absicherung Fazit Seite 10 5

6 Ein VoIP Anruf D/A Codec D/A Codec 1. Teilnehmer 1 wählt Identifikation (z.bsp. Nummer) von Teilnehmer 2 Austausch von Signalisierungsinformationen 2. Sprachübermittlung - Sprache wird im Codec digital gewandelt und in RTP-UDP Paketen verschickt 3. Ein Teilnehmer beendet das Gespräch Austausch von Signalisierungsinformationen Seite 11 VoIP Protokolle Zwei konkurrierende Standards - H.323 von ITU (1996) - SIP (Session Initiation Protocol) vom IETF (1997) H.323 Dachstandard für ein ganzes Set von Einzelstandards für paketbasierte Multimediaübermittlung über Netze ohne QoS SIP spezifiziert lediglich ein Signalisierungsprotokoll auf Applikationsebene (RFC 3261) Seite 12 6

7 VoIP Protokolle ein Vergleich Eigenschaft Standardisierungsorganisation Generelle Eigenschaften Kompleität Nachrichtenkodierung Authentifizierung Verschlüsselung Mediatransportprotokoll Signalisierungstransport H.323 ITU-T Vollständiger Standard für Audio- Video und Datenkonferenzen. Dachstandard mit mehreren Unterstandards. Hoch Binär Definiert in H.235 RTP/RTCP (UDP) UDP oder TCP SIP IETF - RFC Protokoll für die Signalisierung von Multimedia-Sitzungen ohne Festlegung auf bestimmte Anwendungsbereiche. Niedrig, nur Signalisierung Tetbasiert. -> HTML ähnlich Nichts festgelegt. IPSec, TLS, SRTP, S/MIME RTP/RTCP (UDP) UDP oder TCP Seite 13 VoIP Protokolle The Winner is: SIP! Die Welt will s einfach Die Welt will SIP! Seite 14 7

8 SIP Protokoll SIP Nachrichten SIP Systemkomponenten kommunizieren durch das versenden von Nachrichten und antworten. SIP Nachricht REGISTER INVITE ACK CANCEL BYE OPTIONS Erklärungen Mit dieser Nachricht registriert sich ein SIP User bei einem Registrar Einladung zu einer Sitzung, z.b. Anfrage für ein Telefongespräch Bestätigung einer Nachricht Aufhebung des vorher gesendeten Befehls. Wird z.b. an verschiedene Endsysteme ein INVITE geschickt und einer nimmt den Anruf entgegen schickt man den anderen ein CANCEL. Eine bestehende Sitzung wird beendet Mit dieser Nachricht können die implementierten Methoden eines UAS abgefragt werden. Seite 15 SIP Protokoll SIP Antworten Antwort Code Bedeutung Provisional Success Redirection Client Error Server Error Global Error Erklärungen / Beispiele Die Nachricht wurde Empfangen und wird verarbeitet: Bsp: 180 Ringing Die Nachricht wurde empfangen, verstanden und akzeptiert. Bsp: OK Gibt Informationen über eine neuen Ort wo sich der gesuchte User befindet oder über neue Services die den gewünschten Anruf erfolgreich verarbeiten könnten. Bsp: 301 Moved Permanentely Der Server teilt dem Client mit dass er die Anfrage so nicht verarbeiten kann. Der Client sollte damit nicht noch einmal dieselbe Anfrage an denselben Server schicken. Bsp: 401 Unauthorized Diese Staus Codes werden zurückgeschickt wenn der Server interne Fehler feststellt. Bsp: 500 Server Internal Error Diese Antwort zeigt an dass der Server definitive Informationen über einen bestimmten User erhalten hat. Z.B. dass ein Befehl von keinem Server ausgeführt werden kann. Bsp: 600 Busy Everywhere Seite 16 8

9 SIP Protokoll SIP Call mit Proy SIP Phone 1 Proy SIP Phone Invite SIP Phone OK Invite SIP Phone OK 5 ACK 6 RTP/RTCP Data Strem 7 8 BYE 200 OK Seite 17 Agenda Motivation und Einsatzgebiete für VoIP VoIP Technologie Primer Service Qualität Funktionsbeschrieb gehostete Telefonielösung (Fallbeispiel) Identifikation der Sicherheitsprobleme Möglichkeiten der Absicherung Fazit Seite 18 9

10 Service Qualität Hohe Verfügbarkeit Schneller Verbindungsaufbau Keine Verbindungsunterbrüche Gute Sprachqualität Seite 19 Sprachqualität End to End Verzögerung End to End Verzögerungen setzen sich zusammen aus: - Kodierung und Kompression - Paketierung - Serialisierung - Netzwerkkomponenten - Signallaufzeiten - Pufferzeiten ITU Vorgabe: - 150ms gut, - 400ms zufriedenstellend Seite 20 10

11 Sprachqualität weitere Einflussfaktoren Jitter Varianz der Verzögerung - Bekämpfung durch Prio. des Sprachverkehrs Echo störendes Sich-selbst-hören - entstehen bei D/A Wandlung - Fehlanpassungen in analogen Komponenten - Bekämpfung mit Echokompensationsverfahren Verzerrungen - durch Paketverlust oder Komprimierung - Bekämpfung durch Prio. des Sprachverkehrs Seite 21 Service Qualität Netzwerk QoS VoIP Vorteil: Datennetz kann für Daten und Voice genutzt werden. VoIP Nachteil: Datennetz wird für Daten und Voice genutzt Computerdaten sind nicht anfällig auf Verzögerungen und Varianz in der Verzögerung Sprachdaten schon! Sprachkanal braucht kbps. In Konkurrenz zu Daten Europa: gute Resultate mit QoS auf Kundenrouter Weltweit: QoS auf ganzem Netz nötig Seite 22 11

12 Agenda Motivation und Einsatzgebiete für VoIP VoIP Technologie Primer Service Qualität Funktionsbeschrieb gehostete Telefonielösung (Fallbeispiel) Identifikation der Sicherheitsprobleme Möglichkeiten der Absicherung Fazit Seite 23 Gehostete Telefonie Neue Firma? Hosted Package Alles Standortunabhängig Seite 24 12

13 Gehostete Telefonie - Fallbeispiel Rahmenbedingungen - 10 Telefonarbeitsplätze im Office - HomeOffice Möglichkeiten Funktionalität - Sammelruf / Einzelruf / Weiterleitung - Voicel - Umleitung auf weitere Nummern - Do not Disturb Seite 25 Gehostete Telefonie - Fallbeispiel Bsp. Fie Endgeräte Snom190 Bsp. Laptop Softphones XLite Kosten: CHF Snom / CHF 0.- X-Lite Seite 26 13

14 Gehostete Telefonie - Fallbeispiel KMU Provider Package Hosted Telefonie Seite 27 Gehostete Telefonie Provider Package Website Login für Verwaltung 15 Telefonieaccounts 5 direkte Nummern Seite 28 14

15 Agenda Motivation und Einsatzgebiete für VoIP VoIP Technologie Primer Service Qualität Funktionsbeschrieb gehostete Telefonielösung (Fallbeispiel) Identifikation der Sicherheitsprobleme Möglichkeiten der Absicherung Fazit Seite 29 VoIP - Sicherheitsprobleme Sicherheit heisst auch bei VoIP - Verfügbarkeit - Integrität - Vertraulichkeit Seite 30 15

16 VoIP - Sicherheitsprobleme Gruppierung der möglichen Angriffe anhand folgender Fragestellungen: 1.Welcher Grundpfeiler der Sicherheit wird angegriffen - Verfügbarkeit - Integrität - Vertraulichkeit 2.Welche VoIP Komponente wird angegriffen - Client - Netzwerk - Telefonieserver Seite 31 Nr. VoIP - Angriffsübersicht Beschreibung Verletzung der Angriff auf Vertr. Verf. Int. Clt. Net. Py. 1 SIP Call Setup Forking 2 SIP Flooding (DoS) 3 SIP Call Hijacking / Impersonating 4 SIP Call Termination 5 SIP Identity Spoofing Telefonieren auf fremde Rechnung 6 RTP Paket Injection Datastream verändern 7 RTP Stream aufzeichnen/mithören 8 RTCP Paket Injection Codec wechsel 9 Multicast Forking 10 Verfälschte IP/TCP/SIP/SDP Pakete. Instabilität der Systeme 11 Voice Spam autom.telefonanrufe 12 Asterisk OS Angriff 1) 1) 1) 13 Asterisk SW schwäche 1) 1) 1) 14 Asterisk Angriff auf Konfigurationsinterface WebGUI / Telnet / SSH 1) 1) 1) 15 CDR verändern 1) Verletzung ist abhängig von der ausgenützten Schwachstelle und kann daher u.u. In allen Bereichen eine Verletzung bedeuten. Seite 32 16

17 VoIP Angriff SIP Call Termination Technischer Hintergrund: SIP spezifiziert zwei Nachrichten um einen Call zu beenden 1. BYE ( reguläre Beendigung eines Calls) 2. CANCEL (Beendigung Signalisierung) Angriff: Kennt man die Call-ID, kann jedermann eine BYE Nachricht schicken. Der Angreifer könnte zudem sofort nach der Signalisierung eine CANCEL Nachricht an den eigentlichen Empfänger schicken und den Call selber entgegennehmen. Verletzung: Verfügbarkeit und Vertraulichkeit Seite 33 VoIP Angriff SIP Call Termination Voraussetzung - Angreifer benötigt Zugang zum Signalisierungspfad - Wird Call-ID genügend zufällig gewählt, hat der Angreifer ohne Abhören kaum eine Chance, ein Gespräch zu beenden. Angegriffene Komponenten - Angriff erfolgt auf Endgeräte oder auf VoIP PBX Massnahmen zur Verhinderung Der Zugang zum Signalisierungspfad muss verhindert werden! - Chiffrierung des Nachrichtenaustausches - Richtige Konfiguration der Netzwerkgeräte - Richtige Konfiguration der SIP-Server Seite 34 17

18 VoIP Angriff Voice Spam Technischer Hintergrund Spam ist sattsam aus dem lumfeld bekannt. Es ist denkbar, dass in einem VoIP Netzwerk unerwünschte Sprachnachrichten an eine grosse Anzahl an Benutzer geschickt werden. Angriff Der Angreifer sammelt SIP Account Infos und sendet Nachricht. Gegenüber heutiger Telefonie tendiert VoIP-VoIP zu gratis was Spam erst attraktiv macht. Verletzung Missbrauch der Ressourcen Seite 35 VoIP Angriff Voice Spam Voraussetzung Angreifer kennt UserID des Empfängers Angegriffene Komponente Endgeräte und Voicelboen Massnahmen zur Verhinderung Schwierig zu verhindern. - Anrufe nicht kostenlos machen Ansonsten Methoden analog Spam Bekämpfung - Nur Anrufe von verifizierten Anrufern entgegennehmen - Blacklists von VoiceSpam Servern - Sprachanalyse des Inhalts Seite 36 18

19 Agenda Motivation und Einsatzgebiete für VoIP VoIP Technologie Primer Service Qualität Funktionsbeschrieb gehostete Telefonielösung (Fallbeispiel) Identifikation der Sicherheitsprobleme Möglichkeiten der Absicherung Fazit Seite 37 VoIP Absicherungsmassnahmen Eine VoIP Absicherungsstrategie muss mehrschichtig angelegt werden: Absicherung des Netzwerkes Absicherung des Systems (VoIP PBX) Absicherung der Applikation (VoIP PBX) Absicherung durch organisatorische Massnahmen Absicherung durch rechtliche Massnahmen Seite 38 19

20 Absicherung Netzwerk ADSL/ Router - QoS Priorisierung. VPN Verbindung zum Telefonieserver Switches - Trennung in ein Voice und Daten VLAN Firewalls - Einsatz eines SIP Aware Application Level Gateway (ALG) Mgmt. aller Netzwerkkomponenten - Adminzugriff nur über SSH - Vollständige Kontrolle über SNMP Überwachung / Logging / Reporting - sämtlicher beteiligter Komponenten (soweit als möglich) Seite 39 Absicherung PBX System Hardware (RAID, Power Supply) OS Hardening / Patching / Lokaler Firewall Virenschutz Apache/MySQL Patching PBX Software Patching HID LIDS2.2 Seite 40 20

21 Absicherung Applikation Trennung Darstellung Business Logik Konfig Change Rollback Session Handling SSL Zugriff Input Validation Logging / Alarming Trennung PBX / Web / DBServer Passwörter Seite 41 Absicherung Rechtlich / Organisatorisch Patching Frequenz Vorgabe ADSL Router Konfiguration Haftungsbegrenzung Informationen über Gefahren an Benutzer Seite 42 21

22 Gefahreneinschätzung Nr. Beschreibung Verletzung der Angriff auf Vertr. Verf. Int. Clt. Net. Py. 1 SIP Call Setup Forking 2 SIP Flooding (DoS) 3 SIP Call Hijacking / Impersonating 4 SIP Call Termination 5 SIP Identity Spoofing Telefonieren auf fremde Rechnung 6 RTP Paket Injection Datastream verändern 7 RTP Stream aufzeichnen/mithören 8 RTCP Paket Injection Codec wechsel 9 Multicast Forking 10 Verfälschte IP/TCP/SIP/SDP Pakete. Instabilität der Systeme 11 Voice Spam autom.telefonanrufe 12 Asterisk OS Angriff 1) 1) 1) 13 Asterisk SW schwäche 1) 1) 1) 14 Asterisk Angriff auf Konfigurationsinterface WebGUI / Telnet / SSH 1) 1) 1) 15 CDR verändern Rot: Gefahr konnte nicht verringert werden. Gelb: Gefahr konnte gemindert werden Grün: Gefahr konnte auf Minimum red. werden Seite 43 Agenda Motivation und Einsatzgebiete für VoIP VoIP Technologie Primer Service Qualität Funktionsbeschrieb gehostete Telefonielösung (Fallbeispiel) Identifikation der Sicherheitsprobleme Möglichkeiten der Absicherung Fazit Seite 44 22

23 Fazit Auswertung zeigt ein deutliches Bild - Die meisten Sicherheitsmassnahmen zielen auf die Providerinfrastruktur - Dort können auch gute Resultate erzielt werden Kundenseite kann nur mit Empfehlungen bedient werden. Der aktuelle Sicherheitsstandard beim Kunden bleibt unklar. Die Sicherheitsschlacht wird beim Kunden geschlagen Seite 45 Fazit allgemein Integration von Multimediaanwendungen in unsere Datennetze ist viel mehr als nur ein Hype SIP Protokoll ist klarer Favorit durch seine Einfachheit. In der Einfachheit liegt aber auch die Gefahr. Es wäre wünschenswert gewesen, dass wir unsere Lektion aus den Sicherheitsproblemen im Internet gelernt haben. Seite 46 23

24 Fazit allgemein Erkenntnis: Gestartet mit dem Anspruch, Voice sicher auszugestalten, sind wir beim Absichern einer normalen IT Infrastruktur geendet. Wie prophezeit wird Telefonie in Zukunft nur wie eine weitere IT Applikation behandelt werden müssen. Verschmelzung von Sprache und Daten hat definitiv und unwiderruflich begonnen. Seite 47 Seite 48 24

25 Weiterführende Informationen VoIP Security Alliance Homepage Buch Internet Communications Using SIP, Henry Sinnreich und Alan. B. Johnson, Wiley Verlag, Englisch, ISBN Buch Voice over IP Grundlagen, Protokolle, Migration, Jochen Nölle, VDE Verlag, Deutsch, ISBN Seite 49 Anbieter (Beispiele) Interway Voiceplus e-fon Bluewin Seite 50 25

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

VoIP-Konferenz. Security Aspekte bei VoIP. Dr. I. ROMAN. Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich

VoIP-Konferenz. Security Aspekte bei VoIP. Dr. I. ROMAN. Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich VoIP-Konferenz Security Aspekte bei VoIP Dr. I. ROMAN Donnerstag, 30. März 2006, Technopark Zürich VoIP-Konferenz, 30. März 2006, Technopark Zürich Security Aspekte bei VoIP, 1 Agenda VoIP Security Challenges

Mehr

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Netzwerke 2 Asterisk Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Inhalt Was ist Asterisk? Funktionsweise/Ablauf SIP H.323 Protokoll Versuchsaufbau Vor-/Nachteile Zukunftsaussichten

Mehr

VOIP Basics 14.11.2005

VOIP Basics 14.11.2005 VOIP Basics 14.11.2005 VoIP! Voice over IP! VOIP V o i c e Skypen! Voipen! DSL-Telefonie! Internettelefonie! IP-Telefonie! Billig! Was ist VOIP -Voice over Internet Protokoll = Stimmenübertragung über

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment Seminar Mobile Systems The Session Initiation Protocol in Mobile Environment 1 Lorenz Fischer, Ruben Meier Mobile Systems Seminar 13. Juni 2005 Übersicht Einführung Protokolle (SIP, SDP, RTP) Komponenten

Mehr

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007

VoIP Security. Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation. von Evren Eren, Kai-Oliver Detken. 1. Auflage. Hanser München 2007 VoIP Security Konzepte und Lösungen für sichere VoIP-Kommunikation von Evren Eren, Kai-Oliver Detken 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41086 2 Zu Leseprobe

Mehr

Daniel Schieber Technical Consultant

Daniel Schieber Technical Consultant Aktueller Status Unternehmensprofil Daniel Schieber Technical Consultant COMCO Fakten: Gründung 1998 als Systemhaus Firmensitz in Dortmund, NRW 42 Mitarbeiter Umsatzerwartung 10 Mio. in 2006 Entwicklung

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner:

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 1 Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Content F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Markus Hengstler MCT, MCM

Mehr

SIP - Session Initiation Protocol

SIP - Session Initiation Protocol SIP - Session Initiation Protocol PPS VoIP 5. Oktober 2009 Lernziele Sie kennen die Position und Aufgabe von SIP im Protokollmodell Sie kennen die wesentlichen Elemente eines SIP Netzes Sie wissen wie

Mehr

Verschlüsselung von VoIP Telefonie

Verschlüsselung von VoIP Telefonie Verschlüsselung von VoIP Telefonie Agenda» VoIP-Grundlagen» Gefahren bei VoIP» Sicherheitskonzepte 2 VoIP-Grundlagen Im Unterschied zur klassischen Telefonie werden bei VoIP keine dedizierten Leitungen

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

P106: Hacking IP-Telefonie

P106: Hacking IP-Telefonie P106: Hacking IP-Telefonie Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2005 BKM Dienstleistungs GmbH Angriffe auf ein IP-Telefonie Netzwerk Vorgehensweise eines Voice Hackers Best-Practices Designrichtlinien

Mehr

Was ist VoIP Grundlagen RTP, SIP und H3.23 Schwachstellen und Angriffsszenarien

Was ist VoIP Grundlagen RTP, SIP und H3.23 Schwachstellen und Angriffsszenarien VoIP und Sicherheit Wie sicher kann VoIP sein? Welche Schwachstellen gibt es? Netzwerksicherheit CNB 4 SS 2008 Patrick.Schuetzeberg@hs-furtwangen.de Philipp.Wielatt@hs-furtwangen.de Patrick Schützeberg,

Mehr

Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch

Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch Unified Communications Security Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch 2 Geschäftseinheiten CASSARiUS Fortune Business und Informatik im Einklang. CASSARiUS

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

2M05: Sicherheit von IP-Telefonie

2M05: Sicherheit von IP-Telefonie 2M05: Sicherheit von IP-Telefonie Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2006 BKM Dienstleistungs GmbH Bedrohungen und Angriffe auf IP-Telefonie Systeme Sicherheitsmaßnahmen für IP-Telefonie

Mehr

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick

Sicherheit bei VoIP - Ein Überblick - Ein Überblick Christian Louis christian@kuechenserver.org 29. Dezember 2004 Überblick Grundlagen von IP-Telefonie Gefahren bei IP-Telefonie Standards VoIP-Sicherheit Status Quo Ausblick 29. Dezember

Mehr

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender Sender Quelle Datenfluss bei Voice-over-IP Kodieren Paketieren Verzögerungen verlorene Pakete begrenzte Datenrate Sende- Puffer Einflüsse auf Sprachqualität Verzögerungszeit Delay Schwankungen der Verzögerungszeit

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====!" ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====! ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und IP-Kommunikationslösungen basierend auf SIP Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Übersicht 1. Einleitung 2. SIP Architektur

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer VoIP - Protokolle Somala Mang Christian Signer Jonas Baer Inhalt Motivation Protokolle SIP IAX2 Skype Vergleich Diskussion Seite 2 Motivation Schweizer CRM integriert Skype und Twixtel (http://www.inside-it.ch)

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

VoIP Potentielle Sicherheitsprobleme

VoIP Potentielle Sicherheitsprobleme VoIP Potentielle Sicherheitsprobleme Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie Zürcher Hochschule Winterthur marc.rennhard@zhwin.ch Übersicht Kurzeinführung VoIP Allgemeine Sicherheitsbetrachtungen

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de. VoIP Security

Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de. VoIP Security Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de VoIP Security freenet? freenet = ISP, PSTN Carrier + Mehrwertdienste Produkt: freenet iphone Telefonie als IP Dienstleistung

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Organigramm Corpus Immobiliengruppe Geschäftsbereich Private Anleger Geschäftsbereich Institutionelle Anleger Corpus Immobilien Makler

Mehr

VoIP/ENUM in 24 hours

VoIP/ENUM in 24 hours VoIP/ENUM in 24 hours Ulrich Keil AmEuro Ventures GmbH 28.09.2004 ENUM/VoIP in 24 hours p.1 AmEuro Ventures GmbH Gegründet 1998 Denic-Mitglied seit Anfang 2002 Dienstleistungen: Webhosting Domainregistrierungen

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager Dipl. Ing. (FH) Thomas Ströhm Friday, November 09, 2007 Überblick Security Herausforderungen der IP-Telefonie Einsatz von Secure RTP mit

Mehr

SISU. Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP. DFN Workshop "Sicherheit in vernetzten Systemen"

SISU. Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen SISU Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP Endgeräte Jan Seedorf Stephan Sutardi DFN Workshop "Sicherheit in vernetzten Systemen" Überblick Einführung SIP Tests SISU Ergebnisse

Mehr

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Luigi Lo Iacono, Christoph Ruland Institut für Digitale Kommunikationssysteme, Förderung DFG-Projekt (Ru 600/8-1) Internet Security System für Voice over IP unter

Mehr

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP)

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 1 - HAW Hamburg Anwendungen I Nico Manske Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 2 - Seite - 3 - reines P2P System für IP Telefonie bei SIP Client Server

Mehr

Geleitwort...V. Vorwort...VII

Geleitwort...V. Vorwort...VII Mehr Informationen zum Titel Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Geleitwort.............................................................V Vorwort..............................................................VII

Mehr

Asterisk. The Open Source PBX

Asterisk. The Open Source PBX Asterisk. The Open Source PBX In association with: www.bb-k.ch www.asterisk.org Was ist Asterisk? Bei Asterisk handelt es sich nicht um eine reine VoIP-Lösung, sondern um eine echte Software-PBX, die jeden

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

Kolloquium der. Sicherheitslösungen für VoIP Netzwerke

Kolloquium der. Sicherheitslösungen für VoIP Netzwerke Kolloquium der Sicherheitslösungen für VoIP Netzwerke 28.06.2006 Paul-Silberbach-Saal der FH Köln Dipl.- Ing. 2006 Überblick des heutigen Abends Gefahren für VoIP-fähige Netzwerke Ansätze zur Netzwerksicherheit

Mehr

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden Lösungsansätze Technologisch IP Telephony Integration in bestehende Systemumgebung Kurzfristige Benefits ohne hohem Aufwand VoIP Telephony

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München by CYTEL Software GmbH, 2004

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München by CYTEL Software GmbH, 2004 Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München CYTEL.iBX VoIP Vernetzung von VoIP-TK Anlagen - Sicherheitsfeatures mit CYTEL.iBX Referent: Frank Jäkel, Geschäftsführer R&D CYTEL

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

DaLUG, 28.5.2004. Voice over IP

DaLUG, 28.5.2004. Voice over IP DaLUG, 28.5.2004 Voice over IP Zwei Netze 64Kbit/s Intelligent Network aka ISDN 33.6-3000 Kbit/s 10-1000 Mbit/s Stupid Network aka Das Internet Zwei GUIs Kaum verändert seit 1888 Kommandozeile, Scriptfähig

Mehr

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten -

Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Internet-Telefonie - Technik und Möglichkeiten - Dipl-Ing. Ekkehard Valta, RD Referent beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz Seite 1 Bundesbeauftragter für den Datenschutz Ekkehard Valta http://www.bfd.bund.de

Mehr

DFNFernsprechen: neuer Nutzen durch VoIP

DFNFernsprechen: neuer Nutzen durch VoIP DFNFernsprechen: neuer Nutzen durch VoIP Tagung DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung 8.5.2007 Renate Schroeder, DFN-Verein DFNFernsprechen DFNFernsprechen bekannt als vielgenutzter DFN-Dienst Telefonie

Mehr

Beispiel einer WebRTC-Lösung Kerninfrastrukturstandards (DTLS, ICE, Turn etc.) Lars Dietrichkeit innovaphone AG Head of Business Development

Beispiel einer WebRTC-Lösung Kerninfrastrukturstandards (DTLS, ICE, Turn etc.) Lars Dietrichkeit innovaphone AG Head of Business Development Beispiel einer WebRTC-Lösung Kerninfrastrukturstandards (DTLS, ICE, Turn etc.) Lars Dietrichkeit innovaphone AG Head of Business Development innovaphone AG Eigenständiger und mittelständischer deutscher

Mehr

IT-Sicherheit im Handwerk

IT-Sicherheit im Handwerk DECT / VoIP Michael Burzywoda 15. Mai 2014 > Inhaltsübersicht Teil 1 Wie es begann (vom CT1(+) + 2 zum DECT) Einsatz und Anwendung Technik Sicherheit bei DECT Risiken Quelle: /www.gigaset.de > DECT Wie

Mehr

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen

TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen TeamSIP und ENUM zwei sich ergänzende Lösungen Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60 info@teamfon.com www.teamfon.com TeamFON GmbH 2007 Agenda Einführung

Mehr

Remote Desktop Verbindungen. Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden

Remote Desktop Verbindungen. Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden Remote Desktop Verbindungen Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden Agenda Überblick Remote Control Remote Desktop Protocol Virtual Network Computing NX NoMachine RDesktop

Mehr

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit Übersicht Patton und SmartNode Neuheit SNBX Hybrid Appliance Lösungen für IP TK-Anlagen Lösungen für konventionelle

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

SIP und DUNDi TM. Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery. Florian Forster

SIP und DUNDi TM. Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery. Florian Forster und DUNDi TM Session Initiation Protocol und Distributed Universal Number Discovery Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Seminar OpenSource Telefonie, 2005-06-16 http://verplant.org/uni/ost/

Mehr

bintec R4100 IP-Access VPN S2m VoIP ISDN

bintec R4100 IP-Access VPN S2m VoIP ISDN bintec R4100 S2m IP-Access VPN ISDN VoIP 1 Highlights Allgemein IP ISDN 4 Port Switch + separater Ethernetport splitted Switch Ports IPSec HW Encryption 10 IPSec Tunnel ab Werk 110 Tunnel max. XAdmin -

Mehr

innovaphone Wer sind wir?

innovaphone Wer sind wir? innovaphone Wer sind wir? Heiko Abmeyer Vertriebsleiter Nord- und Ostdeutschland Büro Hannover +49 7031 73009 49 habmeyer@innovaphone.com Torsten Schulz Produktmarketing Büro Berlin +49 7031 73009 172

Mehr

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software FTP Übersicht Was ist FTP? Übertragungsmodi Sicherheit Öffentliche FTP-Server FTP-Software Was ist FTP? Protokoll zur Dateiübertragung Auf Schicht 7 Verwendet TCP, meist Port 21, 20 1972 spezifiziert Übertragungsmodi

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

VPN Virtual Private Network

VPN Virtual Private Network VPN Virtual Private Network LF10 - Betreuen von IT-Systemen Marc Schubert FI05a - BBS1 Mainz Lernfeld 10 Betreuen von IT-Systemen VPN Virtual Private Network Marc Schubert FI05a - BBS1 Mainz Lernfeld 10

Mehr

H.32x-Familie von Standards für Multimediakonferenzen. H.323 Standard für Multimedia-Konferenzen. H.323 Komponenten. H.323 Protokollarchitektur

H.32x-Familie von Standards für Multimediakonferenzen. H.323 Standard für Multimedia-Konferenzen. H.323 Komponenten. H.323 Protokollarchitektur H.323 Standard für Multimedia-Konferenzen H.32x-Familie von Standards für Multimediakonferenzen Aktuell weit verbreiteter Standard Echtzeit Audio- und Videokonferenzen zwischen Endsystemen im Internet

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 VORWORT 1-1 2 MOTIVATION 2-3 2.1 Sicherheitsrelevante Unterschiede zwischen TDM und VoIP

Mehr

IT-Sicherheit WS 2013/14. Übung 11. zum 30. Januar 2014

IT-Sicherheit WS 2013/14. Übung 11. zum 30. Januar 2014 Prof. Dr. C. Eckert Thomas Kittel IT-Sicherheit WS 2013/14 Übung 11 zum 30. Januar 2014 Institut für Informatik Lehrstuhl für Sicherheit in der Informatik 1 SSL/TLS in VoIP In Voice-over-IP (VoIP) Kommunikation

Mehr

VoIP. GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart. Kurt Jaeger, pi@lf.net. Stuttgart, 5.April 2006. http://lf.net/lf/pi

VoIP. GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart. Kurt Jaeger, pi@lf.net. Stuttgart, 5.April 2006. http://lf.net/lf/pi VoIP GI/ACM Regionalgruppe Stuttgart Kurt Jaeger, pi@lf.net http://lf.net/lf/pi Stuttgart, 5.April 26 Übersicht Vorstellung Definition Das Chisma: SIP vrs. H.323 SIP RTP, secure RTP und Codecs Abläufe:

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics. Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011

NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics. Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011 NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011 Agenda Firmenporträt Das Projekt Details zur Umsetzung Fazit Fakten & Zahlen Mitarbeiter

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen im System vorhanden:

Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen im System vorhanden: Konfigurationsanleitung SIP - Trunk Anschluss und PBX System Alcatel Omni PCX Office Rel. 900_051.001 Beispiel ist mit DDI Trunk Anschluss 41 41 511 38 80 89 Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen

Mehr

Voice over IP. Klaus Kusche Jänner 2016

Voice over IP. Klaus Kusche Jänner 2016 Voice over IP Klaus Kusche Jänner 2016 Inhalt Ziele & Voraussetzungen Was ist VoIP, warum VoIP? Vorteile, Ziele, Einsatzbereiche Probleme & deren Lösung...... für das Wählen... für das Sprechen Die finale

Mehr

SILYUS NGN Hosted Carrier Solution

SILYUS NGN Hosted Carrier Solution SILYUS NGN Hosted Carrier Solution Carrierneutrale und herstellerunabhängige All-In-One Lösung TDM / VoIP Routing, Switching, Billing, Reporting, Mehrwertnummern, Nummernportierung und Mehrwertdienste-

Mehr

Session Initiation Protocol

Session Initiation Protocol Session Initiation Protocol Funktionsweise, Einsatzszenarien, Vorteile und Defizite von Dipl. Inform. Petra Borowka Markus Schaub Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 MOTIVATION 1-1 1.1 Die

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht. Anruf wird weitergeleitet

100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht. Anruf wird weitergeleitet Code Text Phrase Bedeutung 100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht 180 Ringing Es klingelt beim Gegenüber 181 Call Is Being Forwarded Anruf wird weitergeleitet 182 Queued Anruf ist in Warteschleife

Mehr

VoIP als Vorläufer für NGN

VoIP als Vorläufer für NGN VoIP als Vorläufer für NGN Herzlich Willkommen! VoIP als Vorläufer für NGN 1. Einführung 2. Architekturen für VoIP 3. Protokollmodelle für VoIP 4. VoIP als Vorläufer für NGN 5. QoS und QoE ein Dauerbrenner

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

1. Technische Grundlagen 2. Überblick über die Testsysteme 3. Betrachtungen zur Wirtschaftlichkeit 4. Migration zu VoIP an der TU Ilmenau

1. Technische Grundlagen 2. Überblick über die Testsysteme 3. Betrachtungen zur Wirtschaftlichkeit 4. Migration zu VoIP an der TU Ilmenau Technologische, organisatorische und wirtschaftliche Konzeption für die Sprach- Daten-Integration auf der Basis von Voice over IP an der n Universität Ilmenau 1 1. 2. 3. 4. Migration zu VoIP an der 2 IP-

Mehr

Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet?

Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet? Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet? Häufig gestellte Fragen FAQ Inhaltsverzeichnis 1. Provider spezifische Fragen...3 Dezember 2014 Version 1.2 2. Technische Fragen... 4 2.1. Allgemein... 4 2.2. Session

Mehr

Datensicherheit. Vorlesung 5: 15.5.2015. Sommersemester 2015 h_da. Heiko Weber, Lehrbeauftragter

Datensicherheit. Vorlesung 5: 15.5.2015. Sommersemester 2015 h_da. Heiko Weber, Lehrbeauftragter Datensicherheit Vorlesung 5: 15.5.2015 Sommersemester 2015 h_da, Lehrbeauftragter Inhalt 1. Einführung & Grundlagen der Datensicherheit 2. Identitäten / Authentifizierung / Passwörter 3. Kryptografie 4.

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

e-fon AG KMU VoIP Carrier Stefan Meier (Geschäftsführer und Co-Gründer) Mehr Infos unter: www.e-fon.ch

e-fon AG KMU VoIP Carrier Stefan Meier (Geschäftsführer und Co-Gründer) Mehr Infos unter: www.e-fon.ch e-fon AG KMU VoIP Carrier Stefan Meier (Geschäftsführer und Co-Gründer) Inhaltsübersicht Wer ist e-fon Virtuelle Telefonzentrale Prinzipschema Endgeräte Features Kundenbeispiel: Bluespirit Ausgangslage

Mehr

Installationsanleitung Snom 300

Installationsanleitung Snom 300 Installationsanleitung Snom 300 2008 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider - www.raiffeisen.net Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen:... 3 2. Installationsanleitung...

Mehr

Demo: Sicherheitsmechanismen von Collaboration- und Community-Diensten

Demo: Sicherheitsmechanismen von Collaboration- und Community-Diensten CSI Consulting AG / cnlab AG Demo: Sicherheitsmechanismen von Collaboration- und Community-Diensten 14. September 2010, Hotel St. Gotthard, Zürich Agenda MS BPOS (Business Productivity Online Suite) Funktionen

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP

Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP Auswirkungen von Sicherungsmechanismen auf Entwicklung und Anwendung von Testverfahren am Beispiel von Voice over IP 15. ITG-Fachtagung Mobilkommunikation Annika Renz Daniel Hartmann Diederich Wermser

Mehr

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 Voice-over-IP over im DFN Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 R. Schroeder, J. Pattloch, K. Ullmann, DFN Berlin Inhalt Was ist VoIP? VoIP

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

BeamYourScreen Sicherheit

BeamYourScreen Sicherheit BeamYourScreen Sicherheit Inhalt BeamYourScreen Sicherheit... 1 Das Wichtigste im Überblick... 3 Sicherheit der Inhalte... 3 Sicherheit der Benutzeroberfläche... 3 Sicherheit der Infrastruktur... 3 Im

Mehr

(Voice-over IP / VoIP) aus der Sicht des Fernmeldegeheimnisses ( 85 TKG)

(Voice-over IP / VoIP) aus der Sicht des Fernmeldegeheimnisses ( 85 TKG) (Voice-over IP / VoIP) aus der Sicht des Fernmeldegeheimnisses ( 85 TKG) Peter Blauth, Sebastian Fandrich, Patrick Fröger, Daniel Renoth, Tobias Schnetzer und Uwe Weissenbacher FH Furtwangen 20.01.2006

Mehr

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14.

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Dezember 2000 Inhalt des Vortrags Anforderung an heutige Netze Funktionalität

Mehr

ENUM. RRZN-Kolloquium WS 03/04. Uwe Oltmann RRZN. Electronic NUMbering. Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen

ENUM. RRZN-Kolloquium WS 03/04. Uwe Oltmann RRZN. Electronic NUMbering. Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen ENUM Electronic NUMbering RRZN-Kolloquium WS 03/04 Uwe Oltmann RRZN Überblick Definition von ENUM Technische Realisierung Nutzen und Risiken Feldtests und verfügbare Produkte Uwe Oltmann, RRZN 08.01.2004

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Mit VoIP erfolgreich in die Zukunft

Mit VoIP erfolgreich in die Zukunft Mit VoIP erfolgreich in die Zukunft Praxisbeispiel einer VoIP-Migration auf F/OSS-Basis Referent: Simon Zehntner, Digicomp Academy AG simon.zehntner@digicomp.ch OpenTuesday, Digicomp Academy AG Zürich,

Mehr