Finanzen Verein Werchschüür

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzen Verein Werchschüür"

Transkript

1 Bilanz AKTIVEN Referenz Anhang in CHF in CHF Umlaufvermögen Flüssige Mittel Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige kurzfristige Forderungen Abzüglich Delkredere Vorräte und Angefangene Arbeiten Aktive Rechnungsabgrenzung Anlagevermögen Sachanlagen Maschinen, Mobilien, Fahrzeuge Werkstatt Immobilien Werkstatt Immobilien Erweiterungsbau WS1 Immobilien Industriestrasse 51 Mobiliar, Einrichtungen Wohngruppe Gebäude Rümlangstrasse Land Rümlangstrasse Land Industriestrasse Anlagen im Bau Finanzanlagen Anteilscheine Raiffeisenbank A A A D D D D D D D D D Total Aktiven PASSIVEN Kurzfristiges Fremdkapital Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzung Langfristiges Fremdkapital Darlehen Hypotheken B B Fondskapital (zweckgebundene Fonds) Organisationskapital Erarbeitetes freies Kapital Jahresergebnis Total Passiven / 11

2 Betriebsrechnung Referenz Anhang in CHF in CHF Betriebsertrag Spenden Aktivmitgliederbeiträge Ertrag aus Produktion Erlösminderungen Eingliederungsbeiträge Pensionsgelder Sonstige Erträge Total Ertrag Betriebsaufwand Löhne IV Rentner Gehälter Personal Sozialleistungen Sonstiger Personalaufwand Honorar für Leistungen Dritter Haushaltaufwand Unterhalt u. Rep. Immob./Mob./Fahrzeuge Mietzins Energie und Wasser Schulung / Ausbildung / Freizeit Büro und Verwaltung Material- und Warenaufwand Versicherungen, übriger Sachaufwand Total Aufwand Betriebsergebnis Finanzerfolg Miet- und Kapitalzinserfolg Hypothekaraufwand Finanzergebnis Ausserordentliches Ergebnis Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentliches Ergebnis Ergebnis vor Betriebsbeiträgen C C C C D D D D / 11

3 Betriebsrechnung Referenz Anhang in CHF in CHF Ergebnis vor Betriebsbeiträgen Betriebsbeiträge Total mutmassliche Betriebsbeiträge: Betriebsbeiträge Kanton Korrekturen Betriebsbeiträge Vorjahr Total Betriebsbeiträge Ergebnis vor Fondsergebnis Fondsergebnis Fondsverwendung Fondszuweisung Total Fondsergebnis Jahresergebnis nach Fondsergebnis E E Zuweisungen davon Zuweisung an erarbeitetes freies Kapital Jahresergebnis nach Zuweisungen / 11

4 Geldflussrechnung in CHF Geldzufluss aus Betriebstätigkeit Referenz Anhang 2013 Jahresergebnis vor Betriebsbeiträgen und ohne Fondsergebnis Veränderung Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Veränderung Delkredere Veränderung Vorräte und Angefangene Arbeiten Veränderung Sonstige Forderungen und aktive Rechnungsabgrenzung Veränderung Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Veränderung Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten und passive Rechnungsabgrenzung Geldzufluss aus Betriebsbeiträgen Betriebsbeitrag Kanton Geschäftsjahr Abweichung und noch nicht gesprochene Betriebsbeiträge Vorjahr Geldabfluss aus Investitionstätigkeit Investitionen Sachanlagen Geldabfluss aus Finanzierungstätigkeit Rückzahlung Hypothek Abnahme Flüssige Mittel Flüssige Mittel per Flüssige Mittel per Abnahme Flüssige Mittel / 11

5 Rechnung über die Veränderung des Kapitals in CHF Referenz Anhang Anfangsbestand Mittel aus Eigenfinanzierung Organisationskapital - Erarbeitetes freies Kapital Jahresergebnis Organisationskapital Zuweisung (extern) Interne Fonds- Transfers Verwendung (extern) Endbestand Mittel aus Fondskapital - Fonds Fahrzeuge Fonds Maschinen Fonds bauliche Massnahmen Fonds BSV Fonds WG Aktivitäten Schwankungsfonds Werkstätte Fondskapital mit einschränkender Zweckbindung / 11

6 Anhang 1. Grundsätze der Rechnungslegung Die Rechnungslegung erfolgt in Übereinstimmung mit den Fachempfehlungen zur Rechnungslegung (Kern-FER und Swiss GAAP FER 21) und vermittelt ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage. Die Buchführung erfolgt in Schweizer Franken (CHF). 2. Bewertungsgrundsätze - Flüssige Mittel und Forderungen zum Nominalwert - Immobilien und Sachanlagen zu Anschaffungskosten abzüglich Einrichtungsbeiträge der öffentlichen Hand und notwendige ; linear vom Anschaffungswert, siehe separater Sachanlagespiegel. - Übrige Aktiven / Übriges kurz- und langfristiges Fremdkapital werden zu Nominalwerten, abzüglich allfälliger notwendliger, bilanziert. 3. Versicherungswerte Brandversicherungswert der Sachanlagen: Fahrhabe Besondere Sachen Immobilien Liegenschaft Industriestrasse 51 Liegenschaft Rümlangstr. 57 Total Werte Entschädigung an leitende Organe Der Vorstand bezieht keine Entschädigungen (weder Honorar, noch Spesen). 5. Bemerkungen zu einzelnen Positionen der Bilanz und Betriebsrechnung A-1 Sonstige kurzfristige Forderungen Mieten betreutes Wohnen IV-Massnahmen Guthaben AHV Guthaben Pensionskasse Übrige kurzfristige Forderungen Total Sonstige kurzfristige Forderungen A-2 Delkredere Das Delkredere wurde mit einer Pauschale von 5% der Debitoren aus Leistungen berechnet. Einzelwertberichtigungen waren nicht notwendig. A-3 Vorräte, Angefangene Arbeiten Die Vorräte Holz sind zu Einstandspreisen und die angefangene Arbeiten zu Herstellkosten bilanziert. B-1 Darlehen vom Kanton Zürich vom Kanton Zürich vom Kanton Zürich unverändert zu Vorjahr / unverzinst 1991 von der Stadt Zürich unverändert zu Vorjahr / unverzinst Total Darlehen Total Werte Vorjahr Es handelt sich in beiden Fällen um zinsfreie Darlehen. 6 / 11

7 B-2 Hypotheken ZKB Festhypothek Amortisation in 2013 Total Hypotheken C-1 Mitgliederbeiträge Umgliederung aus dem Finanzerfolg in den Betriebsertrag. Das Vorjahr wurde auch angepasst. C-2 Eingliederungsbeiträge Rechnungsstellung an die Invalidenversicherung für berufliche Massnahmen im Zusammenhang mit der Ausbildung von Lernenden. Ab gelten neue Tarife. C-3 Pensionsgelder Rechnungsstellung an Bewohner für betreutes Wohnen. C-4 Sonstige Erträge Verkäufe an das Personal aus der Produktion wurden umgegliedert in den Ertrag aus Produktion. D-1 Gehälter Anzahl Stellenprozente per : 12.2 (Vorjahr: 11.3) Mitarbeitende per : 15 (Vorjahr: 15) Darin nicht inbegriffen sind die zu betreuenden Mitarbeiter (IV-Massnahme, Rentner). Durch die Erhöhung der Stellenprozente gegenüber dem Vorjahr und der Einsetzung eines neuen Geschäftsleiters haben sich die Gehälter Personal erhöht. Die Kosten für die externe Geschäftsführung ad interim wurden in 2012 im sonstigen Personalaufwand verbucht (siehe D-2). D-2 Sonstiger Personalaufwand Im Geschäftsjahr 2013 sind für die interimistische Geschäftsführung rund 7'500 (Vorjahr 69'245) und die Rekrutierung der neuen Geschäftsleitung 0 (Vorjahr 63'300) aufgewendet worden. Für die Ausarbeitung der Strategie wurden rund 32'000 (Vorjahr 0) verwendet. D-3 Honorar für Leistungen Dritter Arbeitsmedizinische Überwachung. D-4, siehe Sachanlagespiegel E-1 Betriebsbeiträge Kanton Art. 73 IVG Die mutmasslich zu erwartenden Beiträge betragen 249'000. Im Vorjahr 242'238. E-2 Korrekturen Betriebsbeiträge Vorjahr Art. 73 IVG Es ergaben sich in den Jahren 2013 (rund 6'300), sowie auch 2012 (rund 6'800) jeweils marginale Abweichungen zu den mutmasslichen Betriebsbeiträgen. Anhang 6. Geldflussrechnung Aufgrund der Bilanzsumme grösser 2 Millionen Franken und von bezahlten Arbeitnehmern für mindestens 10 Vollzeitstellen an zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren gilt der Verein Werchschüür als grosse Nonprofit-Organisation gemäss Swiss GAP FER 21 und hat für 2013 eine Geldflussrechnung in der Jahresrechnung auszuweisen. Auf den Ausweis von Vorjahreszahlen wird verzichtet, da im 2012 die Grössenkriterien noch nicht für zwei aufeinanderfolgende Geschäftsjahre überschritten waren. Die Abnahme der Flüssigen Mittel ist v.a. auf die Rückzahlung der Hypothek im Umfang von 410'000 zurückzuführen. 7 / 11

8 Anhang 7. Rechnung über die Veränderung des Kapitals Veränderung des Schwankungsfonds in CHF Anfangsbestand gem. KSA Anfangsbestand Buchhaltung Zuteilung / Entnahme gem. KSA Endbestand Buchhaltung Endbestand gem. KSA - Schwankungsfonds Werkstatt Schwankungsfonds Wohnen Bei einem positiven Anfangsbestand des Schwankungsfonds in der Buchhaltung 2012 wird eine allfällige Entnahme in der Buchhaltung verbucht, allerdings nur soviel, bis der Endjahressaldo des Schwankungfsfonds 0 beträgt. Die darüber hinausgehende Entnahme wird aufgrund Vorgaben des Kantonalen Sozialamtes Zürich (KSA) nur als Negativ-Saldo im Anhang des Revisionsberichtes aufgeführt. 8. Administrativer Aufwand gem. Swiss GAAP FER Personalaufwand Sachaufwand Sammelaufwand Total Die Veränderung im Personalaufwand von 2013 zum Vorjahr sind auf die vollständige Besetzung der Geschäftsleitung zurückzuführen. 8 / 11

9 zu D-3 Mobilien Sachanlagespiegel Werkstatt Immobilien Masch./Mob./Fzg. Werkstatt in CHF in CHF in CHF in CHF zu D-3 Nettobuchwerte Sachanlagespiegel Erweiterungsbau WS 1, Ausbau WS 2 Immobilien Immobilien Erweiterungsbau WS 1 Industriestrasse in CHF in CHF in CHF in CHF Immobilien: Mobilien: Informatik, Komm.sys.: Allgemein: 4% pro Jahr (Nutzungsdauer min. 25 Jahre) 20% pro Jahr (Nutzungsdauer min. 5 Jahre) 33,3% pro Jahr (Nutzungsdauer min. 3 Jahre) Abschreibung vom Anschaffungswert (linear) 9 / 11

10 zu D-4 Nettobuchwerte Mobilien Sachanlagespiegel Wohngruppen Immobilien Mobiliar, Einrichtungen Gebäude Rümlangstrasse in CHF in CHF in CHF in CHF zu D-4 Nettobuchwerte Land Anlagespiegel Land Land Rümlangstrasse Industiestrasse in CHF in CHF in CHF in CHF Immobilien: Mobilien: Informatik, Komm.sys.: Allgemein: 4% pro Jahr (Nutzungsdauer min. 25 Jahre) 20% pro Jahr (Nutzungsdauer min. 5 Jahre) 33,3% pro Jahr (Nutzungsdauer min. 3 Jahre) Abschreibung vom Anschaffungswert (linear) 10 / 11

11 zu D-4 Anlagespiegel Anlagen im Bau Informatik/Kommunikation Fahrzeug in CHF in CHF in CHF in CHF Nettobuchwerte Die Erneuerung der Informatik und Kommunikation konnte im Jahre 2013 noch nicht ganz abgeschlossen werden. Für die Anschaffung eines neuen Montagefahrzeuges sind die zugesicherten Einrichtungsbeiträge noch nicht eingetroffen. zu D-4 Total Sachanlagespiegel Total Nettobuchwerte Immobilien: Mobilien: Informatik, Komm.sys.: Allgemein: 4% pro Jahr (Nutzungsdauer min. 25 Jahre) 20% pro Jahr (Nutzungsdauer min. 5 Jahre) 33,3% pro Jahr (Nutzungsdauer min. 3 Jahre) Abschreibung vom Anschaffungswert (linear) Gesamt Anlagen in CHF in CHF Ab dem Geschäftsjahr 2010 wurden die des Kantons direkt von den n der Anlagen in Abzug gebracht (sog. Sofortabschreibung). Dadurch wird gewährleistet, dass den Richtlinien des Kantonalen Sozialamtes zur Rechnungslegung von Invalideneinrichtungen im Erwachsenenbereich dahingehend entsprochen wird, dass auf den n keine vorgenommen werden dürfen. 11 / 11

Finanzen Verein Werchschüür

Finanzen Verein Werchschüür Bilanz AKTIVEN Umlaufvermögen Flüssige Mittel Forderungen aus Beitrag Kanton Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige kurzfristige Forderungen Abzüglich Delkredere Vorräte, Angef. Arbeiten Aktive

Mehr

Aktiven Anhang CHF CHF

Aktiven Anhang CHF CHF Bilanz per 31. Dezember 2015 2015 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 3'249'429.64 3'429'860.08 Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs 426'032.00 428'173.00 Forderungen aus Lieferungen und

Mehr

Bilanz per

Bilanz per Bilanz per 31.12.2016 A k t i v e n Kassen 11'843.90 0.34 8'226.40 0.24 Banken 1'391'768.27 40.18 1'276'105.88 37.59 Flüssige Mittel 1'403'612.17 40.52 1'284'332.28 37.84 Debitoren 379'317.75 10.95 308'140.05

Mehr

Jahresrechnung und Bilanz 2011

Jahresrechnung und Bilanz 2011 Jahresrechnung und Bilanz 2011 Die Jahresrechnung mit den Anhängen ist auf der Homepage und kann über die Geschäftsstelle angefordert werden. Erfolgsrechnung H!FF Insgesamt 2011 2010 Betriebsertrag Spenden

Mehr

Rotes Kreuz Graubünden

Rotes Kreuz Graubünden BILANZ PER 31. DEZEMBER 2014 Ziffer 2014 Vorjahr AKTIVEN Flüssige Mittel 3'974'904.88 3'226'507.69 Wertschriften 1) 1'786'530.00 1'967'960.00 Forderungen - gegenüber Gemeinwesen 11'119.58 44'844.31 - übrige

Mehr

Jahresrechnung Krebsforschung Schweiz

Jahresrechnung Krebsforschung Schweiz Jahresrechnung 2015 Krebsforschung Schweiz 1 Bilanz per 31.12. Aktiven (in TCHF) Anhang 2015 2014 Flüssige Mittel 11'623 9'034 Übrige kurzfristige Forderungen 1 106 101 Aktive Rechnungsabgrenzungen 2 384

Mehr

BILANZ Erläuterungen

BILANZ Erläuterungen BILANZ Erläuterungen 31.12.2015 31.12.2014 AKTIVEN Umlaufvermögen 1'661'134.70 1'691'981.59 Flüssige Mittel und Wertschriften 1) 1'388'113.08 1'401'770.87 Forderungen aus Lieferungen & Leistungen 2) 266'869.15

Mehr

Bilanz - Krebsforschung Schweiz

Bilanz - Krebsforschung Schweiz Jahresrechnung 2014 Bilanz - Krebsforschung Schweiz AKTIVEN 2014 2013 Flüssige Mittel 9 034 13 088 1 Forderungen 101 397 2 Aktive Rechnungsabgrenzung 503 125 UMLAUFVERMÖGEN 9 638 13 610 3 Finanzanlagen

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Stiftung BWO Langnau im Emmental BE. Jahresrechnung 2015 (in Schweizer Franken) - Bilanz - Betriebsrechnung - Anhang

Stiftung BWO Langnau im Emmental BE. Jahresrechnung 2015 (in Schweizer Franken) - Bilanz - Betriebsrechnung - Anhang Stiftung BWO Langnau im Emmental BE Jahresrechnung 2015 (in Schweizer Franken) - Bilanz - Betriebsrechnung - Anhang Bilanz per 31. Dezember (in Schweizer Franken) Aktiven 2015 2014 Flüssige Mittel 2'416'967.76

Mehr

Total Umlaufvermögen

Total Umlaufvermögen 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 6 298 918.49 7 785 258.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 2 629 181.00 2 317 662.17 Gegenüber Aktionären 8 515 320.35 7 815 420.63

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers An den Vorstand der miva Schweiz Hubstrasse Wil SG 1

Bericht des Wirtschaftsprüfers An den Vorstand der miva Schweiz Hubstrasse Wil SG 1 TREHAG Treuhand St. Gallen AG Nlotkerstrasse 10, CH-9000 St. Gallen Telefon 071 / 243 18 18 Telefax 071 / 243 18 81 Homepage: www.trehag.ch E-Mail: info@trehag.ch Bericht des Wirtschaftsprüfers An den

Mehr

Rotes Kreuz Graubünden

Rotes Kreuz Graubünden BILANZ PER 31. DEZEMBER 2015 Ziffer 2015 Vorjahr AKTIVEN Flüssige Mittel 3'886'789.85 3'974'904.88 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 701'843.55 769'148.50 Übrige kurzfristige Forderungen 9'702.16

Mehr

SEHBEHINDERTENHILFE BASEL, Basel. Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Vereinsversammlung Jahresrechnung 2016

SEHBEHINDERTENHILFE BASEL, Basel. Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Vereinsversammlung Jahresrechnung 2016 SEHBEHINDERTENHILFE BASEL, Basel Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Vereinsversammlung Jahresrechnung 2016 KPMG AG Basel, 28. April 2017 KPMG AG Wirtschaftsprüfung Viaduktstrasse

Mehr

Bilanz per 31. Dezember

Bilanz per 31. Dezember Bilanz per 31. Dezember 2010 2009 CHF CHF A K T I V E N Erläuterung Flüssige Mittel und Wertschriften 1.1 5'636'631.86 5'485'848.70 Forderungen 1.2 534'571.76 406'454.66 Aktive Rechnungsabgrenzung 1.3

Mehr

Bilanz per 31. Dezember 2015

Bilanz per 31. Dezember 2015 Bilanz per 31. Dezember 2015 2015 2014 CHF % CHF % AKTIVEN Flüssige Mittel 1'088'822.51 21% 573'595.81 10% Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 13'576.70 0% 24'460.30 0% Sonstige kurzfristige Forderungen

Mehr

newtree, Bollwerk 35, 3011 Bern

newtree, Bollwerk 35, 3011 Bern Detaillierte Jahresrechnung 2015 BILANZ 31.12.2015 31.12.2014 AKTIVEN CHF % CHF % Umlaufvermögen Flüssige Mittel 139'518.19 305'871.02 Forderungen 1'345.00 1459.4 Aktive Rechnungsabgrenzung 145'000.00

Mehr

Rotes Kreuz Graubünden

Rotes Kreuz Graubünden BILANZ PER 31. DEZEMBER 2010 Ziffer 2010 Vorjahr AKTIVEN Flüssige Mittel 2'195'822.95 2'193'980.66 Wertschriften 1) 1'882'731.00 1'447'891.00 Termingeldanlagen 0.00 50'000.00 Forderungen - gegenüber Gemeinwesen

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Bilanz Anmerkung in CHF

Bilanz Anmerkung in CHF Bilanz Anmerkung 31.12.2015 31.12.2014 in CHF Aktiven Umlaufvermögen Flüssige Mittel 456'484.44 488'952.36 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 38'835.65 10'865.04 Wertberichtigung Forderungen Lieferungen

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

ANHANG zur Jahresrechnung 2015

ANHANG zur Jahresrechnung 2015 ANHANG zur Jahresrechnung 2015 1. Grundlagen der Buchführung und Rechnungslegung Die Jahresrechnung 2015 des Vereins Pro Senectute Kanton Schwyz wurde in Übereinstimmung mit den Fachempfehlungen zur Rechnungslegung

Mehr

11. Geschäftsbericht bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse Bassersdorf

11. Geschäftsbericht bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse Bassersdorf 11. Geschäftsbericht 2015 bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse 20 8303 Bassersdorf Inhalt 1. Jahresrechnung 1.1 Bilanz 1.2 Erfolgsrechnung 1.3 Anhang 2. Antrag Gewinnverwendung 3. Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Jahresrechnung 2015 inklusive Anhang. Schweizerisches Rotes Kreuz Kantonalverband Uri

Jahresrechnung 2015 inklusive Anhang. Schweizerisches Rotes Kreuz Kantonalverband Uri Jahresrechnung 2015 inklusive Anhang Schweizerisches Rotes Kreuz Kantonalverband Uri 1 Inhalt Bericht der Revisionsstelle...3 Bilanz...4 Erfolgsrechnung...5 Rechnung über die Veränderung des Kapitals...

Mehr

Pflegekinder-Aktion Schweiz, Zürich AKTIVEN

Pflegekinder-Aktion Schweiz, Zürich AKTIVEN Pflegekinder-Aktion Schweiz, Zürich Bilanz AKTIVEN 31.12.2015 31.12.2014 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 740'187.12 939'577.55 Wertschriften 363'023.20 400'248.96 Forderungen aus Leistungen 17'351.90 8'610.00

Mehr

Geschäftsbericht bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse Bassersdorf

Geschäftsbericht bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse Bassersdorf Geschäftsbericht 2016 bassersdorf x aktiv ag Grindelstrasse 20 8303 Bassersdorf Inhalt 1. Jahresrechnung 1.1 Bilanz 1.2 Erfolgsrechnung 1.3 Anhang 2. Antrag Gewinnverwendung 3. Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Bilanz per 31. Dezember

Bilanz per 31. Dezember Bilanz per 31. Dezember 2015 2015 2014 AKTIVEN Erläuterungen CHF CHF Flüssige Mittel 1.1 1'158'280 912'342 Wertschriften 1.2 384'144 641'195 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 1.3 36'243 9'792

Mehr

Bilanz konsolidiert

Bilanz konsolidiert Amnesty International - Schweizer Sektion Schweizer Sektion - Schweizer Patronatsstiftung - Gruppen Bilanz konsolidiert 31.12.2006 Aktiven 31.12.2006 % 31.12.2005 % Flüssige Mittel 3'386'042.06 30.83 3'256'063.30

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2012/2013

JAHRESRECHNUNG 2012/2013 1 JAHRESRECHNUNG 212/213 Bilanz per 3.4.213 Anlagevermögen CHF 4'38' (Vj CHF 4 489') Der Buchwert des Anlagevermögens nahm im Berichtsjahr um CHF 19' ab. Es wurden Investitionen in der Höhe von CHF 175

Mehr

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. Jahresrechnung 2012

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. Jahresrechnung 2012 Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Jahresrechnung 2012 Jahresrechnung 2012 Jahresrechnung 2012 Bilanz per 31.12.2012 Erfolgsrechnung 2012 Aktiven in TFr. 2012 2011 Flüssige Mittel 7 877 8 140

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision mit Jahresrechnung per 31. Dezember 2016 des Vereins Ernst & Young AG Schanzenstrasse 4a Postfach CH-3001 Bern Telefon +41 58 286 61 11 Fax +41

Mehr

Stiftung Altried - Zentrum für Menschen mit Behinderung. Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2016

Stiftung Altried - Zentrum für Menschen mit Behinderung. Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2016 Stiftung Altried - Zentrum für Menschen mit Behinderung Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2016 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Stiftung Altried

Mehr

Genossenschaft selbstverwalteter Häuser

Genossenschaft selbstverwalteter Häuser Genossenschaft selbstverwalteter Häuser Jahresrechnung nach Swiss GAAP Kern-FER 2015 Abschluss nach Swiss GAAP Kern-FER Vorbemerkung zum zusätzlichen Abschluss nach Swiss GAAP Kern-FER Aufgrund der Grösse

Mehr

JAHRESRECHNUNG Stiftung JAM Schweiz Schwellistrasse Zürich

JAHRESRECHNUNG Stiftung JAM Schweiz Schwellistrasse Zürich 8052 Zürich JAHRESRECHNUNG 2014 BILANZ PER 31.12.2014 BETRIEBSRECHNUNG 2014 NACHWEIS VERÄNDERUNG STIFTUNGSKAPITAL ANHANG LEISTUNGSBERICHT 8052 Zürich 1/8 BILANZ 2014 AKTIVEN in % in % UMLAUFVERMÖGEN Kasse

Mehr

Heilsarmee Wohnheim Obstgarten

Heilsarmee Wohnheim Obstgarten Heilsarmee Wohnheim Obstgarten Rombach Bericht über die Review an den Stiftungsrat der Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2016 Bericht über die Review der Jahresrechnung an den Stiftungsrat

Mehr

Verein Filme für die Erde Steinberggasse Winterthur J a h r e s a b s c h l u s s / 0 9

Verein Filme für die Erde Steinberggasse Winterthur J a h r e s a b s c h l u s s / 0 9 Verein Filme für die Erde Steinberggasse 54 8400 Winterthur J a h r e s a b s c h l u s s 2 0 0 8 / 0 9 - Eröffnungsbilanz per 1. Mai 2008 - Erfolgsrechnung vom 1. Mai 2008 bis 30. April 2009 - Schlussbilanz

Mehr

Trend Handels AG Bahnhofstrasse Zürich. Musterbericht. erstellt durch. NRS Treuhand AG, Zürich

Trend Handels AG Bahnhofstrasse Zürich. Musterbericht. erstellt durch. NRS Treuhand AG, Zürich Trend Handels AG Bahnhofstrasse 1 8001 Zürich 2016 Musterbericht erstellt durch NRS Treuhand AG, Zürich INHALTSVERZEICHNIS Jahresrechnung Bilanz Erfolgsrechnung Anhang Gewinnverwendungsvorschlag Zürich,

Mehr

Finanzbericht Zweigstrasse Schaffhausen Tel

Finanzbericht Zweigstrasse Schaffhausen Tel Finanzbericht 2015 Zweigstrasse 2 8200 Schaffhausen Tel. 052 630 20 30 info@roteskreuz-sh.ch www.roteskreuz-sh.ch Inhaltsverzeichnis Einleitung Bilanz Betriebsrechnung Grundlagen der Rechnungslegung Erläuterungen

Mehr

Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven

Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven 22.01 Bilanz Sachanlagen (Materielles ) Kapitalreserven 22.02 22.03 22.04 22.05 Bilanz (Mindestgliederung gemäss Obligationenrecht) Umlaufvermögen Flüssige Mittel und kurzfristige mit Börsenkurs Forderungen

Mehr

Verein Kino Openair Hof3 Trubschachen. Bilanz per 31. Dezember 2015 Erfolgsrechnung 2015 Anhang per 31. Dezember 2015

Verein Kino Openair Hof3 Trubschachen. Bilanz per 31. Dezember 2015 Erfolgsrechnung 2015 Anhang per 31. Dezember 2015 Verein Kino Openair Hof3 Trubschachen Bilanz per 31. Dezember 2015 Erfolgsrechnung 2015 Anhang per 31. Dezember 2015 476 010 BILANZ PER 31. DEZEMBER 2015 AKTIVEN Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1'685.64

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Generalversammlung der Hallenbad Obwalden AG 6064 Kerns

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Generalversammlung der Hallenbad Obwalden AG 6064 Kerns Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Generalversammlung der Hallenbad Obwalden AG 6064 Kerns Als Revisionsstelle haben wir die Jahresrechnung (Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang)

Mehr

RAPPORT DA GESTIUN GESCHÄFTSBERICHT

RAPPORT DA GESTIUN GESCHÄFTSBERICHT SEDRUN BERGBAHNEN AG RAPPORT DA GESTIUN GESCHÄFTSBERICHT der Sedrun Bergbahnen AG Geschäftsjahr 2015/16 (01.10.2015-30.09.2016) SEDRUN BERGBAHNEN AG Dieni l 7189 Rueras Telefon 081 920 40 90 l www.skiarena.ch

Mehr

Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von Invalideneinrichtungen im Erwachsenenbereich

Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von Invalideneinrichtungen im Erwachsenenbereich Kanton Zürich Sicherheitsdirektion Kantonales Sozialamt Ruedi Hofstetter Amtschef Schaffhauserstrasse 78 8090 Zürich Telefon +41 43 259 24 50 ruedi.hofstetter@sa.zh.ch www.sozialamt.zh.ch Richtlinien des

Mehr

Verein Arud Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Vereinsversammlung zur Jahresrechnung 2015

Verein Arud Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Vereinsversammlung zur Jahresrechnung 2015 Verein Arud Zürich Bericht der Revisionsstelle an die Vereinsversammlung zur Jahresrechnung 2015 Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Vereinsversammlung des Verein Arud Zürich

Mehr

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016).

Bilanz. Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven. Leimgruber/Prochinig: Bilanz- und Erfolgsanalyse (9. Auflage 2016). 2.01 Bilanz Sachanlagen (Materielles Anlagevermögen) Kapitalreserven 2.02 Nr. Sachverhalte Umlaufvermögen Anlagevermögen Fremdkapital Eigenkapital Flüssige Mittel Forderungen Vorräte Materielles Finanzielles

Mehr

Geschäftsjahr 2015/16 ( ) GESCHÄFTSBERICHT der Andermatt Gotthard Sportbahnen AG

Geschäftsjahr 2015/16 ( ) GESCHÄFTSBERICHT der Andermatt Gotthard Sportbahnen AG ANDERMATT GOTTHARD SPORTBAHNEN AG GESCHÄFTSBERICHT der Andermatt Gotthard Sportbahnen AG Geschäftsjahr 2015/16 (01.10.2015-30.09.2016) ANDERMATT GOTTHARD SPORTBAHNEN AG Gotthardstrasse 110 l 6490 Andermatt

Mehr

Konsolidierte Erfolgsrechnung

Konsolidierte Erfolgsrechnung Konsolidierte Erfolgsrechnung in TCHF Referenz 1. Halbjahr 2017 1. Halbjahr 2016 Betriebsertrag Erlöse aus Vermietung von Liegenschaften 1 15 958 15 910 Erfolg aus Verkauf von Immobilien 83 Sonstige betriebliche

Mehr

INTERNATIONALER BUND DES BLAUEN KREUZES BILANZ PER 31. DEZEMBER 2013

INTERNATIONALER BUND DES BLAUEN KREUZES BILANZ PER 31. DEZEMBER 2013 BILANZ PER 31. DEZEMBER 2013 Anhang 31.12.2013 31.12.2012 Nr. CHF CHF AKTIVEN Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1 2'022'751.22 2'310'590.36 Kurzfristige Forderungen 2 51'666.82 154'816.84 Aktive Rechnungsabgrenzungen

Mehr

Finanzbericht Zweigstrasse Schaffhausen Tel

Finanzbericht Zweigstrasse Schaffhausen Tel Finanzbericht 2016 Zweigstrasse 2 8200 Schaffhausen Tel. 052 630 20 30 info@roteskreuz-sh.ch www.roteskreuz-sh.ch Inhaltsverzeichnis Einleitung Bilanz Betriebsrechnung Grundlagen der Rechnungslegung Erläuterungen

Mehr

Verein Kino Openair Hof3 Trubschachen. Bilanz per 31. Dezember 2016 Erfolgsrechnung 2016 Anhang per 31. Dezember 2016

Verein Kino Openair Hof3 Trubschachen. Bilanz per 31. Dezember 2016 Erfolgsrechnung 2016 Anhang per 31. Dezember 2016 Verein Kino Openair Hof3 Trubschachen Bilanz per 31. Dezember 2016 Erfolgsrechnung 2016 Anhang per 31. Dezember 2016 476 010 BILANZ PER 31. DEZEMBER 2016 AKTIVEN Umlaufvermögen Flüssige Mittel 4'778.93

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Stiftung LebensART Heimstätte Bärau

Geschäftsbericht 2014 Stiftung LebensART Heimstätte Bärau Inhaltsverzeichnis 1. Entwicklung im Geschäftsjahr 2014. 3 2. Bilanz 2014 mit Vorjahresvergleich. 4 3. Betriebsrechnung 2014 mit Vorjahresvergleich 5 4. Anhang zur Jahresrechnung gemäss OR Art. 663b. 6

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

Verein Wasser für die Dritte Welt Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Mitgliederversammlung zur Jahresrechnung 2014

Verein Wasser für die Dritte Welt Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Mitgliederversammlung zur Jahresrechnung 2014 Verein Wasser für die Dritte Welt Zürich Bericht der Revisionsstelle an die Mitgliederversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Mitgliederversammlung

Mehr

Operatives Fremdkapital Forderungen. Vorräte Finanzielles Fremdkapital

Operatives Fremdkapital Forderungen. Vorräte Finanzielles Fremdkapital 12.01 Bilanz Aktiven Passiven Operatives Fremdkapital Forderungen Vorräte Finanzielles Fremdkapital Anlagevermögen Eigenkapital 12.01 Nr. Geschäftsfall Buchungssatz Einnahme Ausgabe Aufwand Ertrag 1 Barkauf

Mehr

Genossenschaft selbstverwalteter Häuser

Genossenschaft selbstverwalteter Häuser Genossenschaft selbstverwalteter Häuser JAHRESRECHNUNG NACH SWISS GAAP KERN-FER Abschluss nach Swiss GAAP Kern-FER VORBEMERKUNG ZUM ZUSÄTZLICHEN ABSCHLUSS NACH SWISS GAAP KERN-FER Aufgrund der Grösse der

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Procap-Mitglieder

Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Procap-Mitglieder Jahresrechnung 2014 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Procap-Mitglieder 2014 war wieder ein interessantes und arbeitsreiches Jahr für unseren Verband. Viele Erfolge konnten erzielt werden, auf

Mehr

Bilanz in CHF Verein Filme für die Erde Seite: 1 per / 09:00 Bezeichnung Bilanz % Vorjahr per

Bilanz in CHF Verein Filme für die Erde Seite: 1 per / 09:00 Bezeichnung Bilanz % Vorjahr per Bilanz in CHF Verein Filme für die Erde Seite: 1 per 31.12.2010 10.05.2011 / 09:00 Bezeichnung Bilanz % Vorjahr per 30.04.10 Aktiven Umlaufvermögen Fl. Mittel und Wertschriften 1000 Kasse 314.25 17.75

Mehr

Finanzierung sozialer Einrichtungen im Umbruch

Finanzierung sozialer Einrichtungen im Umbruch Der Schwankungsfonds Finanzierung sozialer Einrichtungen im Umbruch Prof. Dr. Daniel Zöbeli Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) INSOS-Fachtagung Bern, 16. November 2017 1. Ausgangslage Umbruch in der Finanzierung

Mehr

Verein für Menschen mit Sehbehinderung im Alter Jahresbericht 2012

Verein für Menschen mit Sehbehinderung im Alter Jahresbericht 2012 Verein für Menschen mit Sehbehinderung im Alter Jahresbericht 2012 Verein für Menschen mit Sehbehinderung im Alter Bederstrasse 102 CH-8002 Zürich Tel. 044 578 44 22 info@sehbehinderung-im-alter.ch www.sehbehinderung-im-alter.ch

Mehr

Warenvorräte Auf dem Bestand der Vorräte (Bewertung zu Einstandspreisen) werden pauschal 1/3 Wertberichtigungen vorgenommen.

Warenvorräte Auf dem Bestand der Vorräte (Bewertung zu Einstandspreisen) werden pauschal 1/3 Wertberichtigungen vorgenommen. 1. Bewertungsgrundsätze Die für die vorliegende Jahresrechnung angewendeten Grundsätze der Rechnungslegung erfüllen die Anforderungen des schweizerischen Rechnungslegungsrechts. Die wesentlichen Abschlusspositionen

Mehr

Touring Club Schweiz Thunstrasse 61 Postfach Bern 6

Touring Club Schweiz Thunstrasse 61 Postfach Bern 6 Bilanz 31.12.2014 31.12. Veränderung AKTIVEN Flüssige Mittel 232'739.72 123'815.05-108'924.67 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 99'324.80 152'143.95 +52'819.15 Übrige kurzfristige Forderungen

Mehr

Schweizerisches Rotes Kreuz Zug

Schweizerisches Rotes Kreuz Zug Revisionsstellenbericht 2015 zur eingeschränkten Revision Baar, im Februar 2016 Bericht der Revisionsstelle an die Mitgliederversammlung Schweizerisches General-Guisan-Strasse 22 6300 Baar, 24. Februar

Mehr

Novavest Real Estate AG, Zürich

Novavest Real Estate AG, Zürich Novavest Real Estate AG, Zürich Zwischenabschluss 2014 (1. Januar bis 31. März 2014) Bilanz Erläuterungen 31.03.2014 31.12.2013 AKTIVEN (ungeprüft) Flüssige Mittel 1 4'384'350.20 4'657'936.80 Sonstige

Mehr

Bei unserer Revision sind wir nicht auf Sachverhalte gestossen, aus denen wir schliessen müssten, dass die Jahresrechnung

Bei unserer Revision sind wir nicht auf Sachverhalte gestossen, aus denen wir schliessen müssten, dass die Jahresrechnung Treuhandservice Röhrliberg 46 6330 Cham Paul Speck Telefon: 041 7807291 Handy: 079721 6907 E-mail: specktreuhand@bluewin.ch Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung an die Mitgliederversammlung des

Mehr

Jahresrechnung Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens. 13. Juni Robin Schwab Kassier

Jahresrechnung Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens. 13. Juni Robin Schwab Kassier Jahresrechnung 2008 Wikimedia CH Verein zur Förderung Freien Wissens 13. Juni 2009 Robin Schwab Kassier Wikimedia CH, 8008 Zürich, info@wikimedia.ch Inhaltsverzeichnis 1 Bilanz 3 2 Betriebsrechnung 4 3

Mehr

Jahresabschluss Verein Filme für die Erde

Jahresabschluss Verein Filme für die Erde Jahresabschluss 2013 Verein Filme für die Erde Bilanz in CHF Filme für die Erde Seite: 1 per 31.12.2013 31.01.2014 / 13:24 Bezeichnung Bilanz % Vorjahr % Aktiven Umlaufvermögen Fl. Mittel und Wertschriften

Mehr

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Jahresrechnung 2016 AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der Stiftung FAIRMED in Bern Als Revisionsstelle

Mehr

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF)

Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) Anhang 2 1 (Stand 1. Januar 2017) Kontenrahmen für Bilanz, Erfolgs- und Investitionsrechnung ( 2 Abs. 1 VAF) 1. Kontenrahmen Bilanz 1 Aktiven 10 Finanzvermögen 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen

Mehr

3.01. Geldflussrechnung Variante 2. Geldflussrechnung Variante 1. Betriebstätigkeit (direkt) Betriebstätigkeit (direkt) Zahlungen von Kunden

3.01. Geldflussrechnung Variante 2. Geldflussrechnung Variante 1. Betriebstätigkeit (direkt) Betriebstätigkeit (direkt) Zahlungen von Kunden 3.01 Geldflussrechnung Variante 1 Geldflussrechnung Variante 2 Betriebstätigkeit (direkt) Betriebstätigkeit (direkt) Zahlungen von Kunden 300 Zahlungen von Kunden 300./. Zahlungen an Lieferanten 130./.

Mehr

Finanzbericht Wir schaffen Lebensqualität.

Finanzbericht Wir schaffen Lebensqualität. Finanzbericht 2016 Wir schaffen Lebensqualität. 2 Bilanz Aktiven Anhang 2016 2015 Flüssige Mittel 3'536'180.32 2'089'398.63 Kurzfristige Finanzanlagen 0.00 12'153.24 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

Mehr

Bericht der Revisionsstelle über die Prüfung der Jahresrechnung Stiftung Nachbar in Not 3930 Visp

Bericht der Revisionsstelle über die Prüfung der Jahresrechnung Stiftung Nachbar in Not 3930 Visp Bericht der Revisionsstelle über die Prüfung der Jahresrechnung 2013 Stiftung Nachbar in Not 3930 Visp Fiesch, 20. Mai 2014 3930 Visp Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Casino-Gesellschaft Basel Basel. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015

Casino-Gesellschaft Basel Basel. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015 Basel Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015 Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an die Generalversammlung der Basel Als Revisionsstelle haben

Mehr

FC St. Gallen Event AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014/2015

FC St. Gallen Event AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014/2015 FC St. Gallen Event AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014/2015 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der FC St. Gallen Event AG St.

Mehr

Konzernrechnung 2015

Konzernrechnung 2015 Konzernrechnung 2015 Raurica WAld AG Die Konsolidierung der Konzernrechnung ist freiwillig. Inklusive Bericht des Wirtschaftsprüfers zur Review (prüferische Durchsicht). www.rauricawald.ch Bilanz Bilanz

Mehr

Wohnen und Arbeiten Solothurn

Wohnen und Arbeiten Solothurn Wohnen und Arbeiten Solothurn Anhang zur Jahresrechnung 2016 Rechnungslegung- und Bewertungsgrundsätze Rechnungslegungsgrundsätze Die Jahresrechnung 2016 der Stiftung Wohnen und Arbeiten in Solothurn wurde

Mehr

FC St. Gallen AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015/2016

FC St. Gallen AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015/2016 FC St. Gallen AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015/2016 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der FC St. Gallen AG St. Gallen Bericht

Mehr

Inhalt Beilage 1 zu Jahresbericht 2014

Inhalt Beilage 1 zu Jahresbericht 2014 Inhalt Bilanz per 31. Dezember 2014 Betriebsrechnung 2014 Anhang 1 Erläuterungen zur Bilanz Anhang 2 Erläuterungen zur Betriebsrechnung Anhang 3 Geldflussrechnung Anhang 4 Veränderung des Kapitals Anhang

Mehr

FC St. Gallen AG. St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2016/17

FC St. Gallen AG. St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2016/17 FC St. Gallen AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung /17 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der FC St. Gallen AG St. Gallen Bericht der

Mehr

Fremdkapital. Eigenkapital. Interne Schlussbilanz. Umlaufvermögen. Anlagevermögen

Fremdkapital. Eigenkapital. Interne Schlussbilanz. Umlaufvermögen. Anlagevermögen 42.01 e Schlussbilanz e Schlussbilanz Aktiven Passiven Aktiven Passiven Umlaufvermögen 40 Fremdkapital 30 Umlaufvermögen Fremdkapital Anlagevermögen 50 Aktienkapital 50 Anlagevermögen Aktienkapital Offene

Mehr

DGF Deutsche Gesellschaft für Finanzanalyse GmbH Hamburg. Bilanz zum 31. Dezember 2015

DGF Deutsche Gesellschaft für Finanzanalyse GmbH Hamburg. Bilanz zum 31. Dezember 2015 Anlage 1 DGF Deutsche Gesellschaft für Finanzanalyse GmbH Hamburg Bilanz zum 31. Dezember 2015 AKTIVA PASSIVA 31. Dezember 2015 31. Dezember 2014 31. Dezember 2015 31. Dezember 2014 A. Anlagevermögen A.

Mehr

Verein für Menschen mit Sehbehinderung im Alter Jahresbericht 2014

Verein für Menschen mit Sehbehinderung im Alter Jahresbericht 2014 Verein für Menschen mit Sehbehinderung im Alter Jahresbericht 2014 Verein für Menschen mit Sehbehinderung im Alter Bederstrasse 102 CH-8002 Zürich Telefon 044 578 44 22 info@sehbehinderung-im-alter.ch

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

FC St. Gallen Event AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015/2016

FC St. Gallen Event AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015/2016 FC St. Gallen Event AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2015/2016 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der FC St. Gallen Event AG St.

Mehr

Konzernrechnung Die Konsolidierung der Konzernrechnung ist freiwillig. Die Konzernrechnung wurde durch keine Revisionsstelle geprüft.

Konzernrechnung Die Konsolidierung der Konzernrechnung ist freiwillig. Die Konzernrechnung wurde durch keine Revisionsstelle geprüft. Konzernrechnung 2014 Raurica WAld AG Die Konsolidierung der Konzernrechnung ist freiwillig. Die Konzernrechnung wurde durch keine Revisionsstelle geprüft. Bilanz Bilanz per 31. Dezember 2014 A K T I V

Mehr

2.01. Bilanz. Flüssige Mittel. Operatives Fremdkapital Forderungen. Vorräte Finanzielles Fremdkapital. Anlagevermögen Eigenkapital

2.01. Bilanz. Flüssige Mittel. Operatives Fremdkapital Forderungen. Vorräte Finanzielles Fremdkapital. Anlagevermögen Eigenkapital 2.01 Bilanz Operatives Fremdkapital Forderungen Vorräte Finanzielles Fremdkapital Anlagevermögen 2.01 Nr. Geschäftsfall Buchungssatz Einnahme Ausgabe Aufwand Ertrag 1 Barkauf einer Maschine (= Investition)

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Januar 06). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Finanzanlagen 2'935'132 3'070'546 Finanzanlagen 4 2'935'132 3'070'546

Finanzanlagen 2'935'132 3'070'546 Finanzanlagen 4 2'935'132 3'070'546 Bilanz per 31.12. Aktiven (in CHF) Anhang 2015 2014 Flüssige Mittel 701'961 934'611 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 1 310'103 289'674 Übrige kurzfristige Forderungen 2 44'568 45'930 Aktive Rechnungsabgrenzungen

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 12 Inhalt

Mehr

blaues kreuz Für Lebensqualität. Gegen Abhängigkeit. jahresrechnung 2012 Kantonalverband Zürich 1

blaues kreuz Für Lebensqualität. Gegen Abhängigkeit. jahresrechnung 2012 Kantonalverband Zürich 1 blaues kreuz Für Lebensqualität. Gegen Abhängigkeit. jahresrechnung 2012 Kantonalverband Zürich 1 3 Vermögensbilanz mit Vorjahresvergleich 4 Betriebsrechnung mit Gewinneinbuchung Brockenstuben 5 Betriebsrechnung

Mehr

7.01. Geldflussrechnung 20 _ 2. Geldfluss aus Geschäftstätigkeit. Geldfluss aus Investitionstätigkeit. Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit

7.01. Geldflussrechnung 20 _ 2. Geldfluss aus Geschäftstätigkeit. Geldfluss aus Investitionstätigkeit. Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit 7.01 Geldflussrechnung 20 _ 2 Geldfluss aus Geschäftstätigkeit Geldfluss aus Investitionstätigkeit Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit Geldfluss aus Geschäftstätigkeit (direkt) 20 _ 2 7.02 Geldflussrechnung

Mehr

Bilanz per

Bilanz per Bilanz per 31.12.2011 Währung AKTIVEN Umlaufvermögen 1000 Kassa 774.90 1'894.90 1020 RB 43814.10 KK 0.00 62'677.98 1023 RB 43814.25 KK Buchprojekt Komturei 15'993.65 16'001.50 1025 Alternative Bank 310.630.100-01

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der. Stiftung Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Basel

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der. Stiftung Zürcher Institut für interreligiösen Dialog, Basel Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der Als Revisionsstelle haben wir die Jahresrechnung (Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang) der Stiftung Zürcher Institut für

Mehr

7.01. Geldflussrechnung 20_6. Erfolgsrechnung 20_6. Betriebstätigkeit (indirekt) 20_6. Schlussbilanz _6. Umlaufvermögen.

7.01. Geldflussrechnung 20_6. Erfolgsrechnung 20_6. Betriebstätigkeit (indirekt) 20_6. Schlussbilanz _6. Umlaufvermögen. 7.01 Geldflussrechnung 20_6 Erfolgsrechnung 20_6 Betriebstätigkeit (indirekt) 20_6 Schlussbilanz 31. 12. 20_6 Umlaufvermögen Debitoren Fremdkapital Kreditoren Hypothek Warenvorrat Anlagevermögen Sachanlagen

Mehr

Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von suchttherapeutischen

Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von suchttherapeutischen Richtlinien des Kantonalen Sozialamts zur Rechnungslegung von suchttherapeutischen Einrichtungen Gültig ab 1.1.2014 1 Gegenstand dieser Richtlinien... 2 2 Grundlagen... 2 3 Anwendungs- und Geltungsbereich...

Mehr

Spital Zofingen AG Jahresrechnung 2015

Spital Zofingen AG Jahresrechnung 2015 Spital Zofingen AG Jahresrechnung 2015 www.spitalzofingen.ch Jahresrechnung der Spital Zofingen AG Bilanz...3 Erfolgsrechnung...4 Geldflussrechnung...5 Eigenkapitalnachweis...6 Anhang zur Jahresrechnung

Mehr

Bilanz. Aktiven. Kontenplan für die Ausschreibung der UKW- und TV-Konzessionen Flüssige Mittel und Wertschriften

Bilanz. Aktiven. Kontenplan für die Ausschreibung der UKW- und TV-Konzessionen Flüssige Mittel und Wertschriften Aktiven 1000 Flüssige Mittel und Wertschriften 1100 Forderungen aus Lieferung u. Leistung gegenüber Dritten 1110 Forderungen aus Lieferung u. Leistung gegenüber Konzerngesellschaften Forderungen aus Lieferung

Mehr

Flüssige Mittel 934' ' Forderungen 1) 335' ' Aktive Rechnungsabgrenzungen 2) 661' '918.68

Flüssige Mittel 934' ' Forderungen 1) 335' ' Aktive Rechnungsabgrenzungen 2) 661' '918.68 BILANZ (in CHF) Notes 31.12.2014 31.12.2013 AKTIVEN Flüssige Mittel 934'611.24 515'425.47 Forderungen 1) 335'604.28 438'319.93 Aktive Rechnungsabgrenzungen 2) 661'054.49 884'918.68 TOTAL UMLAUFVERMÖGEN

Mehr

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. 27. Generalversammlung

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. 27. Generalversammlung Herzlich willkommen Herzlich willkommen 27. Generalversammlung Traktanden 1. Genehmigung der Traktanden / Wahl der Stimmenzähler 2. Protokoll der Generalversammlung vom 25. April 2016 3. Jahresbericht

Mehr

2016, Kurhaus Bergün AG

2016, Kurhaus Bergün AG Kurhaus Bergün AG Geschäftsbericht 2015/16 T +41 (0)81 407 22 22 F +41 (0)81 407 22 33 Kurhaus Bergün AG Puez 112 CH-7482 Bergün info@kurhausberguen.ch www.kurhausberguen.ch 2016, Kurhaus Bergün AG K2016-GB.docx

Mehr