Bertelsmann SE & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bertelsmann SE & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz"

Transkript

1 Bertelsmann SE & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Berlin, 22. März 2016 Präsentation des Vorstands Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 22. März 2016, 10.30h (Beginn der Bilanzpressekonferenz) Seite 1 von 13

2 [Chart 1: Bilanzpressekonferenz 2016] 1. Überblick/Key Messages Thomas Rabe Meine Damen und Herren, ich begrüße Sie ganz herzlich zur Bilanzpressekonferenz von Bertelsmann. Ich werde Ihnen zunächst einen Überblick über unsere Geschäftsentwicklung im Jahr 2015 geben. Danach informieren wir Sie gemeinsam über den Stand der Strategieumsetzung. Abschließend werde ich Ihnen unsere neue Konzernstruktur erläutern. Das Wichtigste vorab in Kürze: [Chart 2: Geschäftsjahr 2015 Steigerung von Umsatz und Operating EBITDA, Konzernergebnis über 1 Mrd., Bildung als drittes Geschäftsfeld aufgebaut] Bertelsmann verzeichnete 2015 einen starken operativen Geschäftsverlauf. Unser Umsatz erreichte den höchsten Wert seit 2007, unser Operating EBITDA den höchsten Wert seit Einen signifikanten Anstieg gab es beim Konzernergebnis: Es lag erstmals seit neun Jahren bei mehr als einer Milliarde Euro. Zudem haben wir wesentliche Fortschritte in all unseren strategischen Stoßrichtungen gemacht. Unter anderem haben wir den Bereich Bildung zur dritten Säule von Bertelsmann neben Medien und Dienstleistungen aufgebaut. Unseren strategischen Fortschritten tragen wir nun auch in der Konzernstruktur Rechnung: Das neue Bertelsmann umfasst künftig acht Unternehmensbereiche. Organisatorisch ist unser Konzernumbau damit abgeschlossen. [Chart 3: Geschäftsentwicklung 2015] Zunächst zu den Eckwerten des vergangenen Geschäftsjahres: 2. Konzernentwicklung [Chart 4: Eckwerte Konzern 2015 Höchster Umsatz seit 2007, höchstes EBITDA und Konzernergebnis seit 2006] Unser Umsatz stieg 2015 um knapp drei Prozent auf 17,1 Milliarden Euro. Wachstumsimpulse lieferten unter anderem die deutschen TV-Aktivitäten, die Digitalgeschäfte der RTL Group und von Gruner + Jahr sowie einige Dienstleistungsgeschäfte von Arvato. Positiv wirkten sich auch die weitere Expansion von BMG sowie der Ausbau unseres Bildungsgeschäfts aus. Begünstigt wurde unser Umsatz darüber hinaus von Wechselkurseffekten. Das Operating EBITDA legte um mehr als 100 Millionen Euro auf knapp 2,5 Milliarden Euro zu. Die EBITDA-Marge verbesserte sich von 14,2 auf 14,5 Prozent. Einen deutlichen Sprung verzeichnete das Konzernergebnis. Es verdoppelte sich nahezu auf 1,1 Milliarden Euro. Getragen wurde dieser Zuwachs von einem starken operativen Geschäft und einer geringeren Belastung durch Sondereinflüsse. Damit komme ich zur Entwicklung unserer Unternehmensbereiche und beginne mit der RTL Group. Seite 2 von 13

3 3. Entwicklung Unternehmensbereiche [Chart 5: RTL Group Umsatz- und Ergebnisanstieg, Ausbau Digitalgeschäft] Die RTL Group erzielte einen Umsatz von mehr als sechs Milliarden Euro. Neben einer positiven Entwicklung der europäischen Werbemärkte hatten hieran unsere digitalen Angebote maßgeblichen Anteil: Ihr Umsatz stieg um mehr als 70 Prozent. Das Operating EBITDA übertraf mit 1,36 Milliarden Euro ebenfalls den Vorjahreswert unter anderem dank eines weiteren Rekordjahrs der Mediengruppe RTL Deutschland. Die EBITDA-Marge lag bei 22,5 Prozent. Durch die Gründung von vier TV-Sendern baute die RTL Group ihre Senderfamilien weiter aus. Fremantle Media stärkte sein Produktionsgeschäft mit einer Reihe von Investitionen in Frankreich, Großbritannien, Italien und den Niederlanden. Und nicht zuletzt erzielte die RTL Group 2015 zahlreiche kreative Erfolge etwa mit der ersten eigenproduzierten Serie von Vox, Club der roten Bänder. [Chart 6: Penguin Random House Deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerung, erfolgreiche Integration] Penguin Random House steigerte Umsatz und Ergebnis deutlich. Der Umsatz erhöhte sich um knapp zwölf Prozent auf 3,7 Milliarden Euro, das Operating EBITDA lag mit 557 Millionen Euro sogar 23 Prozent über dem Vorjahreswert. Der Anstieg der EBITDA-Marge auf 15 Prozent ist ganz wesentlich auf die erfolgreiche Integration von Penguin Random House zurückzuführen. Wir haben in den vergangenen zweieinhalb Jahren erhebliche Einsparungen realisiert und dies deutlich schneller als erwartet: Die Integration von Penguin Random House ist mittlerweile abgeschlossen. Und sie geht einher mit einer starken Bestsellerperformance: Penguin Random House konnte seine führenden Marktpositionen auch im vergangenen Jahr behaupten. Zu den erfolgreichsten Titeln gehörte The Girl on the Train von Paula Hawkins, das sich im englisch- und deutschsprachigen Raum mehr als sieben Millionen Mal verkaufte. [Chart 7: Gruner + Jahr Transformation erfolgreich fortgesetzt, Innovation gefördert] Der Umsatz von Gruner + Jahr sank 2015 auf 1,5 Milliarden Euro. Dieser Rückgang ist fast ausschließlich Portfolioeffekten geschuldet, insbesondere dem Verkauf von Brown Printing. Bereinigt um diese Effekte blieb der Umsatz von Gruner + Jahr stabil: Rückläufige Anzeigenerlöse konnten durch steigende Digitalumsätze kompensiert werden. Das Operating EBITDA wurde durch Aufwendungen für die laufende Transformation belastet und ging auf 128 Millionen Euro zurück. Die EBITDA-Marge betrug 8,3 Prozent. Vor allem in Deutschland hat Gruner + Jahr neue Zeitschriftentitel erfolgreich am Markt platziert, darunter Barbara, Brigitte Wir und Stern Crime. Das Digitalgeschäft wurde sowohl organisch als auch akquisitorisch ausgebaut, zum Beispiel durch die Übernahme des E-Commerce- Anbieters Danato sowie der Food-Plattform Delinero. Darüber hinaus erwarb Gruner + Jahr das Start-up Employour, das auf Schüler- und Studierendenmarketing spezialisiert ist. [Chart 8: Arvato Umsatz- und Ergebnissteigerung, neue Organisationsstruktur] Unsere Dienstleistungstochter Arvato steigerte ihren Umsatz organisch und akquisitorisch auf 4,8 Milliarden Euro. Hieran hatte jede unserer drei großen Solution Groups Anteil: Die Sparte CRM konnte neue Kunden aus den Branchen Gesundheit und IT gewinnen. Die Solution Group SCM wuchs insbesondere in den USA sowie mit E-Commerce- Dienstleistungen. Seite 3 von 13

4 Und die Sparte Financial Solutions verzeichnete vor allem in den skandinavischen und deutschsprachigen Ländern eine positive Entwicklung. Das Operating EBITDA stieg auf 394 Millionen Euro, die EBITDA-Marge blieb mit 8,1 Prozent insgesamt stabil. Um die Solution Groups zu stärken, haben wir bei Arvato im Juli eine neue Organisationsstruktur unter Führung von Fernando Carro geschaffen. [Chart 9: Be Printers Stärkung der Wettbewerbsposition in strukturell rückläufigem Markt] Abschließend zum Druckbereich Be Printers, der seit 1. Januar Bestandteil der neuen Bertelsmann Printing Group ist. Hier sanken Umsatz und Ergebnis aufgrund des Verkaufs von Druckereien, aber auch infolge marktbedingter Volumen- und Preisrückgänge. Der Umsatz betrug 742 Millionen Euro, das Operating EBITDA 47 Millionen Euro. Dank fortgeführter Effizienzmaßnahmen konnte die EBITDA-Marge weitgehend stabil bei 6,3 Prozent gehalten werden. Ein Wegbereiter für die Gründung der Bertelsmann Printing Group war die Übernahme der Restanteile am Tiefdruckunternehmen Prinovis. Soweit zur operativen Performance von Konzern und Bereichen. Ich werde nun noch auf einige weitere Eckwerte eingehen. 4. Financials [Chart 10: Konzernergebnis 2015 Deutliche Steigerung auf über 1 Mrd., höchster Stand seit neun Jahren] Auf diesem Chart können Sie erkennen, dass unser Konzernergebnis im vergangenen Jahr spürbar von unserer starken operativen Performance profitiert hat. Während sich unser Operating EBITDA um mehr als 100 Millionen Euro erhöhte, sanken die Belastungen aus negativen Sondereinflüssen deutlich. Nach -619 Millionen Euro im Vorjahr betrugen sie 2015 nur noch -191 Millionen Euro. Diese setzen sich im Wesentlichen aus Restrukturierungsaufwendungen und Einmaleffekten sowie aus transaktionsbedingten Aufwertungen und Veräußerungsgewinnen zusammen. Im Vorjahr schlugen verschiedene Einmalbelastungen zu Buche: im Rahmen des Rückbaus der Druck- sowie der Clubgeschäfte oder auch eine Wertberichtigung auf die TV-Aktivitäten der RTL Group in Ungarn. Auch das Finanzergebnis verbesserte sich: Es lag mit -230 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert von -295 Millionen Euro. Dieser war von Effekten im Zusammenhang mit der vollständigen Übernahme von Gruner + Jahr belastet worden. Der Steueraufwand normalisierte sich und stieg um 60 Millionen Euro auf 346 Millionen Euro. Unsere positive operative Entwicklung und die geringere Belastung aus Sondereinflüssen haben insgesamt zu einem deutlichen Gewinnsprung geführt. Das Konzernergebnis hat mit 1,1 Milliarden Euro die Milliardenschwelle übertroffen und ist zudem das höchste seit neun Jahren. Lässt man Ergebnisse aus Beteiligungsverkäufen unberücksichtigt, hat Bertelsmann 2015 unterm Strich sogar das höchste Konzernergebnis seiner Geschichte erzielt. Bevor wir auf unsere Strategie eingehen, ein Blick auf unsere Finanzlage. [Chart 11: Finanzlage 2015 Investitionen auf hohem Niveau, wirtschaftliche Schulden gesenkt] Investitionen von rund 1,3 Milliarden Euro unterstreichen, dass Bertelsmann seine Transformation auch 2015 konsequent vorangetrieben hat. Seite 4 von 13

5 Die Hälfte dieser Summe entfiel auf Kaufpreiszahlungen in die Tochterunternehmen und strategische Minderheitsbeteiligungen. Trotz der unverändert hohen Investitionstätigkeit haben wir im vergangenen Jahr unsere wirtschaftlichen Schulden von 6,0 auf 5,6 Milliarden Euro gesenkt. Dies ist primär auf die hohe Mittelfreisetzung und die Emission unserer Hybridanleihen zurückzuführen, die nur zur Hälfte der wirtschaftlichen Verschuldung zugerechnet werden. Der Anstieg unserer Nettofinanzschulden geht im Wesentlichen auf eine Aufstockung unseres Pension Trusts zurück. Hierdurch reduzierten sich unsere Pensionsrückstellungen entsprechend. Unsere Finanzlage ist insgesamt sehr solide. Dies dokumentieren sowohl unsere guten Ratings als auch unser Leverage Factor. Dieser liegt mit einem Wert von 2,4 im Komfortbereich unserer finanziellen Steuerung. Bertelsmann verfügt über ausreichenden finanziellen Spielraum, um unsere Strategie weiter umzusetzen. 5. Strategie 5.1 Einführung [Chart 12: Strategieumsetzung] Über diese Strategie wollen wir Sie nun informieren. [Chart 13: Konzernstrategie Fortsetzung der erfolgreichen Transformations- und Wachstumsstrategie] Ihr Ziel besteht darin, Bertelsmann wachstumsstärker, digitaler und internationaler zu machen. Grundlage hierfür sind vier strategische Stoßrichtungen: die Stärkung unserer Kerngeschäfte, ihre digitale Transformation, der Auf- und Ausbau von Wachstumsplattformen sowie die Expansion in Wachstumsregionen. Auf dieser Basis haben wir Bertelsmann in den vergangenen Jahren bereits erfolgreich weiterentwickelt. Dies wollen wir in den kommenden Minuten veranschaulichen zunächst anhand von einigen Beispielen, danach mit Blick auf unser Gesamtportfolio. Den Anfang macht Markus Dohle. Er wird Ihnen erläutern, wie wir durch die Integration von Penguin und Random House eines unserer wichtigsten Kerngeschäfte stärken. 5.2 Stärkung Kerngeschäft Markus Dohle [Chart 14: Stärkung Kerngeschäfte Weltweit größtes Publikumsverlagshaus] Meine Damen und Herren, ich freue mich, Ihnen heute fast drei Jahre nach dem Zusammenschluss von Penguin und Random House sagen zu dürfen, dass die Integration der beiden Unternehmen abgeschlossen ist. Und das gilt sowohl für die Business Seite als auch für die kulturelle Integration. Penguin Random House übertrifft in fast allen Bereichen die ursprünglichen Zielsetzungen des Zusammenschlusses. Das betrifft sowohl die Kreativseite abzulesen an den zahlreichen literarischen Preisen und Auszeichnungen als auch die Merger Benefits und damit unsere finanziellen Ziele. Seite 5 von 13

6 Der wesentliche Grund für unsere gelungene Integration ist die erfolgreiche Umsetzung der Kernidee hinter Penguin Random House: der Synthese aus 250 kleinen, unabhängigen Verlagen auf der Kreativseite und der Größe beziehungsweise den Skaleneffekten auf der Markt- und Distributionsseite. Es ist uns gelungen, unsere Idee des kleinsten und gleichzeitig größten Verlagshauses zu verwirklichen. Wir verkaufen heute an jedem Tag circa zwei Millionen Bücher an unsere Leser und das in mehr als 100 Ländern weltweit. [Chart 15: Stärkung Kerngeschäfte Erfolgreiche Integration und Umsetzung der Innovationsstrategie] Vor drei Jahren haben wir die drei wesentlichen Ziele des Zusammenschlusses definiert: Erstens eine erfolgreiche Integration mit entsprechenden Einsparungen und Wertschaffung. Zweitens die Stärkung der Internationalität und damit die Erhöhung unserer Reichweite. Und drittens die Beschleunigung von Innovation sowohl im physischen als auch im digitalen Bereich. Auf der Integrationsseite haben wir unsere Ziele allesamt übertroffen. International haben wir unsere führenden Marktpositionen sowohl in unseren Kernmärkten als auch in Emerging Markets ausgebaut nicht zuletzt durch die Akquisition von Santillana/Alfaguara im Jahr 2014, die unsere Position im spanischsprachigen Literaturmarkt wesentlich gestärkt und uns zum Marktführer in Lateinamerika gemacht hat. Und auf der Innovationsseite haben wir bestehende Wettbewerbsvorteile durch den Zusammenschluss skalieren und neue entwickeln und implementieren können. Im Kern geht es darum, erstens die beste Heimat für Autoren und kreatives Verlagstalent zu sein; zweitens die höchsten Service Levels für den Buchhandel anzubieten und drittens der Verlag zu sein, der die meisten Leser erreicht und mit mehr Lesern direkt kommuniziert als jedes andere Verlagshaus. Ich habe immer betont, dass der Kern der digitalen Transformation im Verlagswesen nicht in der Entwicklung eines neuen Formats für denselben Content besteht, sondern im veränderten Kaufverhalten der Leser. In den USA werden heute ca. 50 Prozent unserer Bücher online verkauft entweder als E-Book oder als physisches Buch, Tendenz steigend: besonders stark für physische Bücher. Gleichzeitig tun wir alles, um die Vielfalt im stationären Buchhandel zu erhalten, weil es immer noch der wichtigste Ort für Leser ist, neue Bücher zu entdecken und das wird auch noch lange so bleiben. Mit anderen Worten: Die Vielfalt unserer Inhalte kann nur mit effektiver Leserkommunikation und gleichzeitiger Erhaltung der Vielfalt im Buchhandel gesichert werden. [Chart 16: Stärkung Kerngeschäfte Leidenschaft für unsere Autoren und Bücher als wichtigster Erfolgsfaktor] Lassen Sie mich damit schließen, dass es am Ende für uns darauf ankommt, die besten Geschichten zu entdecken, zu verlegen und groß zu machen und gleichzeitig die besten Dienstleistungen für Autoren, Buchhandel und unsere Leser anzubieten. Ob digital oder analog, es kommt letztendlich auf den Inhalt an. Seite 6 von 13

7 5.3 Digitale Transformation Anke Schäferkordt [Chart 17: Digitale Transformation Digitalgeschäft zentraler Treiber des Umsatzwachstums] Wie bereits dargelegt, war 2015 ein Rekordjahr für die RTL Group. Neben einer starken operativen Performance haben wir weitere große Fortschritte bei der Umsetzung unserer Wachstumsstrategie erzielt. Dabei profitieren wir auch davon, dass wir breit aufgestellt sind. Wir haben eine starke internationale Präsenz. Insbesondere in Nordamerika dem größten Medienmarkt der Welt haben wir unsere Position in den vergangenen Jahren verstärkt, sowohl im Produktionsgeschäft als auch im Digitalbereich. Und wir haben frühzeitig unsere Erlösströme diversifiziert. Heute stammen weniger als 50 Prozent unseres Gesamtumsatzes aus der klassischen TV-Werbung das ist deutlich weniger als bei anderen europäischen Fernsehkonzernen. Die renditestarken Plattformerlöse und das dynamisch wachsende Digitalgeschäft werden unseren Umsatz-Mix in Zukunft weiter verbessern. Die Zahlen für das Jahr 2015 belegen diese Entwicklung beispielhaft: So sind unsere Digitalumsätze um 72 Prozent auf über eine halbe Milliarde Euro gewachsen, sowohl durch die im Jahr 2014 getätigten Zukäufe SpotX und StyleHaul als auch durch eine hohe organische Wachstumsrate. Wie Sie zudem sehen haben wir auch in unseren Digitalgeschäften eine gute Balance zwischen Werbeumsätzen und werbe-unabhängigen Erlösen. Im laufenden Geschäftsjahr 2016 werden unsere Digitalgeschäfte weiterhin hohe zweistellige Wachstumsraten ausweisen. Kurzum: Sie sind zu einer hochdynamischen dritten Säule der RTL Group geworden. [Chart 18: Digitale Transformation RTL Group globales Online-Video-Powerhouse] Das Wachstum, meine Damen und Herren, wird dabei vor allem aus der non-linearen Nutzung getrieben. Dies führt zu einer inhaltlichen Differenzierung der Angebote: je kleiner und mobiler der Bildschirm, desto höher der Anteil an sogenanntem Shortform-Video insbesondere bei den jungen Zielgruppen, den so genannten Millenials. Mit unseren Investitionen in die Multi-Channel Networks BroadbandTV, StyleHaul und Divimove ist die RTL Group heute einer der führenden Anbieter von Shortform-Inhalten weltweit. Innerhalb von zwei Jahren hat sich damit unsere Reichweite im Netz, hier dargestellt anhand der Onlinevideoabrufe, versechsfacht auf nunmehr 105 Milliarden Abrufe im Jahr TV steht für uns daher schon lange nicht mehr allein für Television oder das Fernsehgerät im Wohnzimmer, sondern eher für Total Video also für Bewegtbild in all seinen Ausprägungen. Neben der Inhaltekompetenz kommt zukünftig auch der Technologie eine sehr große Bedeutung zu, insbesondere im Bereich der digitalen Werbevermarktung. Onlinevideowerbung ist dabei das am stärksten wachsende Segment digitaler Werbung. Vor diesem Hintergrund war der Kauf von SpotX im Jahr 2014 ein wichtiger strategischer Schritt für die Monetarisierung digitaler Geschäfte in der RTL Group. SpotX ist eine der weltweit führenden Programmatic-Plattformen also eine Plattform für die automatisierte Vermarktung von Onlinevideo. Hier können Werbekunden in Bruchteilen von Sekunden ihre Spots buchen. Das Unternehmen ist profitabel und hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um 56 Prozent gesteigert. In enger Zusammenarbeit mit den Vermarktungshäusern unserer Senderfamilien treiben wir die Expansion von SpotX in Europa voran denn Skalierung ist ein entscheidender Faktor in diesem Hochtechnologie-Geschäft. Seite 7 von 13

8 Nach der Übernahme von SpotX konnten wir gestern eine weitere wichtige Akquisition in diesem Wachstumsgeschäft verkünden. So übernimmt die Mediengruppe RTL Deutschland mit Smartclip einen der führenden europäischen Vermarkter von Onlinevideowerbung. Mit einem Investitionsvolumen von 46,9 Millionen Euro ist dies die bislang größte Digitalakquisition der Mediengruppe RTL Deutschland. Sie wird unsere Position im deutschen Markt für Onlinevideowerbung nachhaltig stärken, bringt insbesondere im Bereich Smart TV neue Technologiekompetenz in unser Unternehmen und bietet zudem vielfältige Möglichkeiten für eine enge Zusammenarbeit mit SpotX in Europa. Meine Damen und Herren, auf Basis unserer starken Finanzlage haben wir den Ehrgeiz, die RTL Group in den nächsten Jahren weiter wachsen zu lassen. Wir wollen den führenden europäischen Unterhaltungskonzern zu einem weltweit führenden Unternehmen für die Videoproduktion, -aggregation und -monetarisierung machen. 5.4 Wachstumsplattformen I Fernando Carro Meine Damen und Herren, einen schönen guten Morgen. Ich habe im vergangenen Juli eine sehr spannende Aufgabe bei Arvato übernommen und freue mich, Ihnen heute unsere Fortschritte bei den beiden Bertelsmann-Wachstumsplattformen vorzustellen, die bei Arvato eingeordnet sind: zum einen unsere Lösungen für E-Commerce, zum anderen den weiteren Ausbau unserer Finanzdienstleistungen. [Chart 19: Wachstumsplattformen Europäischer Marktführer im Bereich E-Commerce- Dienstleistungen für Fashion-Kunden] Der Arvato-Bereich Supply-Chain-Management baut sein Angebot an Lösungen für Mode- Marken im Bereich E-Commerce kräftig aus. Im vergangenen Jahr ist unser Umsatz mit Dienstleistungen im Bereich Mode-E-Commerce um acht Prozent gewachsen. Wir sind in diesem Geschäft deutlich mehr als nur ein Logistik-Anbieter: Arvato ist mittlerweile der bestmögliche Partner für den gesamten E-Commerce-Prozess meine Kollegen nennen das End-to-end : Von der Entwicklung und dem Betrieb des Online-Shops über die Kundenansprache per Online-Marketing, der Übernahme der Ware, bis zum Versand der Ware zum Endkunden übernehmen wir alle Kundenkontakte, die Zahlungsabwicklung und die Auslieferung. Und wenn das Kleid oder der Anzug nicht passt: Die Retouren managen wir auch! Diese Komplett-Lösungen bieten wir mittlerweile in mehreren Ländern an und arbeiten mit vielen internationalen Top-Marken zusammen darunter Esprit, C&A, Tommy Hilfiger, Tom Tailor, Marco Polo und seit kurzem auch Uniqlo und Converse. Und wir bauen das Geschäft weiter aus: Im nördlichen Ruhrgebiet in Dorsten haben wir eine große Fläche erworben, auf der wir ein top-modernes Logistikzentrum errichten. Dafür investieren wir rund 40 Millionen Euro und schaffen schon in der ersten Ausbaustufe Arbeitsplätze im dreistelligen Bereich. Wir erwarten in diesem Geschäftsfeld deutliches Wachstum. [Chart 20: Wachstumsplattformen Expansion Financial Solutions nach Brasilien, Ausbau Payment] Das zweite Wachstumsthema von Arvato, das ich Ihnen heute erläutern möchte, ist das Geschäft mit Finanzdienstleistungen. Hier übernehmen wir für unsere Unternehmenskunden sämtliche Prozesse des Zahlungsmanagements. Seite 8 von 13

9 Im vergangenen Jahr haben wir einen weiteren Internationalisierungsschritt gemacht: Arvato hat eine 40-prozentige Beteiligung an dem führenden brasilianischen Finanz-Dienstleister Intervalor erworben. Ungeachtet der aktuell schwierigen Lage in Brasilien sind wir überzeugt, dass in dem Land und in der Region Wachstumschancen für uns liegen. Das Kundenund Umsatzwachstum von Intervalor 2015 bestätigt unsere optimistische Einschätzung in diesem Markt. Wenn wir nach vorne schauen, dann konzentriert sich das Team der Financial Solutions künftig auf weitere Innovationen etwa in den Bereichen Betrugsvermeidung, Risikoprüfung und Zahlungsabwicklung. Zahlreiche Anwendungen sind aktuell in Pilottests. Sie sehen, meine Damen und Herren: Die Wachstumsplattformen von Arvato sind gut unterwegs, und wir arbeiten daran, diese Dynamik in den kommenden Jahren zu nutzen, um noch stärker zu wachsen. 5.5 Wachstumsplattformen II: Musik Thomas Rabe [Chart 21: Wachstumsplattformen Ausbau BMG durch organische und akquisitorische Initiativen] Ich komme zu unserem Musikgeschäft BMG. BMG erzielte 2015 in allen wesentlichen Feldern Umsatzwachstum: im Publishing-Geschäft, im Bereich Recorded Music sowie im Management audiovisueller Inhalte. Dabei wuchs BMG sowohl organisch als auch durch Zukäufe: So hat BMG unter anderem das Rock- und Metal-Label Rise Records, das Pop- Label S-Curve Records, aber auch den renommierten Buddy-Holly-Katalog übernommen. Zu unseren prominentesten Signings zählten Emerson, Lake and Palmer, Katie Melua und Dave Stewart sowie Janet Jackson, die BMG mit ihrem Album Unbreakable zugleich die erste Nummer eins in den US-amerikanischen Billboard-Charts bescherte. Der kreative Erfolg von BMG wurde außerdem von 19 Grammy-Auszeichnungen unterstrichen ebenfalls eine neue Bestmarke. Insgesamt besitzt respektive verwaltet BMG über 2,5 Millionen Songrechte und hat sich innerhalb weniger Jahre als weltweite Nummer vier im Musikrechtemarkt etabliert. Grundlage ist ein Geschäftsmodell, das konsequent auf die Bedürfnisse von Künstlern im digitalen Zeitalter ausgerichtet ist. 5.6 Wachstumsplattformen III: Bildung [Chart 22: Wachstumsplattformen Bildungsbereich geschäftlich und organisatorisch aufgestellt; Umsatzziel 1 Mrd. ] Von der Musik zum Thema Bildung. Schon 2014 hatten wir mit Relias Learning einen führenden E-Learning-Anbieter im Bereich Gesundheitswesen übernommen. Dies war für Bertelsmann nicht nur die größte Akquisition in den USA seit der Übernahme von Random House; es war zugleich unsere erste signifikante Investition im Bereich Bildung. Ihr folgten im vergangenen Jahr weitere: Im November stockten wir unseren Anteil am Onlinebildungsanbieter Udacity auf. Udacity gehört zu den weltweit innovativsten Akteuren im Bildungsbereich und entwickelt gemeinsam mit Technologiekonzernen wie Google, Facebook oder Amazon Online-Weiterbildungskurse. Die von Udacity verliehenen Zertifikate sogenannte Nanodegrees gelten insbesondere in den USA als Eintrittskarte für die IT- und Hightech-Branche. Ebenfalls Ende des Jahres hat sich Bertelsmann am Hochschuldienstleister HotChalk beteiligt. Seite 9 von 13

10 HotChalk bietet Universitäten Dienstleistungen beim Aufbau und Betrieb von Online- Studiengängen und weist jährlich zweistellige Wachstumsraten auf. Seit unserem Investment sind wir der größte Anteilseigner am Unternehmen. Mit Relias, Udacity und HotChalk verfügt Bertelsmann nun über Ankerinvestitionen in drei Segmenten: E-Learning im Gesundheitswesen, E-Learning im Bereich Technologie sowie Online-Dienstleistungen für Hochschulen. Wir wollen unsere Präsenz in diesen Segmenten zukünftig weiter ausbauen und wir sind hier auf einem guten Weg: Relias ist im vergangenen Jahr sowohl organisch als auch akquisitorisch erheblich gewachsen, zum Beispiel durch die Übernahme von RediLearning. Für dieses Jahr steht der Markteintritt in Europa auf der Agenda; ein entsprechendes Pilotprojekt läuft derzeit in Großbritannien. Auch Udacity ist dabei, international zu expandieren und zwar mit der Unterstützung von Bertelsmann: 2016 sollen gleich mehrere Länder erschlossen werden. Unter anderem steht der Start im deutschsprachigen Raum bevor. Die Bertelsmann Education Group bündelt seit September unsere Bildungsaktivitäten und repräsentiert neben Medieninhalten und Dienstleistungen zukünftig die dritte Säule von Bertelsmann. Langfristig streben wir im Bildungsbereich ein Umsatzvolumen von einer Milliarde Euro an. 5.7 Wachstumsregionen [Chart 23: Wachstumsregionen Ausbau bestehender Aktivitäten, Investitionen in Digitalund Bildungsgeschäfte; Umsatzziel 1 Mrd. ] Von den Wachstumsplattformen nun zur vierten strategischen Stoßrichtung, dem Ausbau unserer Geschäfte in den Wachstumsregionen Brasilien, Indien und China. Auch hier haben wir 2015 zahlreiche Fortschritte gemacht. In Brasilien gelang uns der Einstieg in den Bildungsmarkt. Zum einen haben wir uns am dortigen Marktführer für berufliche Weiterbildung, Affero Lab, beteiligt. Zum anderen hat Bertelsmann Brazil Investments zusammen mit der Investmentgesellschaft Bozano Investimentos einen Fonds aufgelegt, der in wachstumsstarke Bildungsunternehmen investieren wird. Aber auch unsere Unternehmensbereiche haben ihre Aktivitäten ausgebaut, Fernando Carro sprach gerade über die Beteiligung von Arvato am Finanzdienstleister Intervalor. In Indien haben wir unsere Position im Bereich Multi-Channel-Networks gestärkt. Die RTL Group-Tochter Broadband TV erwarb eine Mehrheitsbeteiligung an YoBoHo Hoopla Kidz, einem der weltweit führenden Produzenten und Anbieter von digitalen Videoinhalten insbesondere für Kinder. Darüber hinaus beteiligte sich Bertelsmann India Investments am E-Commerce-Dienstleister Kartrocket und investierte erneut in Pepperfry, einen führenden Online-Marktplatz für Möbel, sowie in den Musik-Streaming-Dienst Saavn. In China hat sich unser Fonds Bertelsmann Asia Investments erneut erfreulich entwickelt. BAI hat 2015 in insgesamt 18 neue Start-ups investiert so viele wie noch in keinem Jahr zuvor. Außerdem sind die Marktwertindikationen des BAI-Portfolios im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Auch BMG stärkte seine Präsenz auf dem chinesischen Markt, unter anderem durch eine Kooperation mit Alibaba. An diese Aktivitäten wollen wir auch in Zukunft anknüpfen. Obwohl sich das makroökonomische Klima teilweise eingetrübt hat, ist Bertelsmann von den Marktperspektiven in diesen Ländern überzeugt. Denn ein Trend ist ungebrochen: nämlich der Anstieg der Konsumausgaben. Und hiervon profitieren unsere konsumnahen Geschäfte in besonderem Maße. Soweit das Update zu unseren vier strategischen Stoßrichtungen. Sie bilden den Rahmen für die Transformation von Bertelsmann. Zu diesem gehört aber auch eine ganzheitliche Personalstrategie. Seite 10 von 13

11 5.8 Schwerpunkte der Personalstrategie Immanuel Hermreck [Chart 24: Konzernstrategie HR als Erfolgsfaktor für die Transformation von Bertelsmann] Meine Damen und Herren, ich hatte Ihnen bereits im vergangenen Jahr die wichtigsten Elemente unserer Personalstrategie vorgestellt. Heute möchte ich Ihnen erläutern, welche Fortschritte wir gemacht haben. Unser Ziel ist es, für unsere mehr als Mitarbeiter in 50 Ländern die optimalen Rahmenbedingungen zu schaffen. Um sie bestmöglich zu unterstützen, haben wir unsere HR-Strukturen, -Prozesse und -Services neu aufgestellt und zahlreiche Initiativen umgesetzt. Eine zentrale Rolle spielt für uns das Thema Talent Management. Wir wollen die Führungskräfte von morgen bereits heute systematisch fördern. Karrierepfade gestalten wir zunehmend international und bereichsübergreifend mit Erfolg: Innerhalb eines Jahres haben wir die interne Besetzungsquote für Führungspositionen von 70 auf 80 Prozent gesteigert. Aber auch am externen Markt entfaltet Bertelsmann eine hohe Anziehungskraft. Gerade bei denen, die früh Verantwortung übernehmen und ihre Ideen verwirklichen wollen, liegt Bertelsmann hoch im Kurs und zwar weltweit: Unsere preisgekrönte Karriereveranstaltung Talent Meets Bertelsmann war 2015 mit Teilnehmern aus 18 Ländern so international besetzt wie nie zuvor. Diese Internationalität ist für Bertelsmann wichtig denn sie steht für Vielfalt. Vielfalt ist für uns als Kreativunternehmen ein zentraler Erfolgsfaktor. Gemischte Teams erzielen bessere Ergebnisse. Deshalb setzen wir auf eine Belegschaft unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlicher Karrierewege. Dies zeigt sich besonders in unseren Creativity Bootcamps. Hier entwickeln Mitarbeiter aus den verschiedensten Bereichen gemeinsam neue Geschäftsmodelle. Um Vielfalt bei der Besetzung von Top- Positionen sicherzustellen, haben wir unsere Nachfolgeprozesse geschärft: Unter anderem machen wir klare Vorgaben, wie ein Kandidaten-Pool auszusehen hat. Ein gutes Beispiel für gelebte Vielfalt bei Bertelsmann ist unser Group Management Committee: Unter den 17 Mitgliedern befinden sich fünf Frauen und sechs Nationalitäten. Darüber hinaus bauen wir die Kompetenzen unserer Mitarbeiter gezielt aus. Seit Kurzem bieten wir ihnen ein umfassendes Lernangebot mit rund Onlinekursen kostenfrei und in vier Sprachen. Es gibt in unserer Größenordnung kein Unternehmen, das seinen Mitarbeitern ein ähnliches Angebot bereitstellt ganz nach dem Motto digital first. Auch bei der Digitalisierung weiterer HR-Prozesse setzen wir Maßstäbe. Zurzeit führen wir eine konzernweite IT-Plattform ein. Sie bündelt alle wichtigen Personalprozesse. Rund zwei Drittel der Belegschaft können diese Plattform schon heute nutzen. Bis Ende dieses Jahres werden all unsere Mitarbeiter Zugriff haben. So unterstützen wir die Transformation von Bertelsmann. Diese erfordert an vielen Stellen Veränderungen, die auch mit dem Auf- oder Abbau von Arbeitsplätzen verbunden sein können. Es ist unser Anspruch, solche Veränderungen partnerschaftlich zu gestalten. Wir möchten prinzipiell eine Weiterbeschäftigung im Konzern ermöglichen. Deshalb haben wir gemeinsam mit unseren Mitarbeitervertretern am Standort Gütersloh das Pilotprojekt BeWege gestartet. Ziel ist es, Mitarbeiter frühzeitig bei der Neuorientierung zu begleiten und auf neue Aufgaben vorzubereiten. Dieses Projekt ist deutschlandweit einzigartig. Und es ist ein Beispiel dafür, dass wir die Transformation von Bertelsmann in Verantwortung gestalten. Ein anderes Beispiel ist die bewährte Beteiligung unserer Mitarbeiter am Erfolg von Bertelsmann. Wir werden in diesem Jahr insgesamt Gewinn- und Erfolgsbeteiligungen in Höhe von 95 Millionen Euro ausschütten. Seite 11 von 13

12 6. New Bertelsmann : Investitionen und Meilensteine Thomas Rabe [Chart 25: Konzernstrategie Investitionen von über 3 Mrd. in Digital- und Wachstumsgeschäfte seit 2011] Wir haben entlang unserer vier strategischen Stoßrichtungen in den vergangenen Jahren viele Maßnahmen umgesetzt. Und wir haben kräftig in die Transformation von Bertelsmann investiert: seit 2011 allein mehr als drei Milliarden Euro in den Ausbau unserer Digital- und Wachstumsgeschäfte. Und die Umsetzung unserer Strategie zeigt Wirkung wie der Blick auf unser Wachstumsprofil zeigt: 6.2 Wachstumsgeschäfte vs. strukturell rückläufige Geschäfte [Chart 26: Konzernstrategie Kontinuierliche Verbesserung des Wachstumsprofils] Innerhalb von vier Jahren ist es uns gelungen, den Umsatzanteil unserer schnell wachsenden Geschäfte von 20 auf 28 Prozent zu steigern. Parallel dazu haben wir den Anteil strukturell rückläufiger Geschäfte von 16 auf fünf Prozent gesenkt. Hier hat sich insbesondere der Rückbau unserer Druck- und Clubgeschäfte ausgewirkt. Unser Fokus wird in den kommenden Jahren klar auf dem weiteren Ausbau unserer Wachstumsgeschäfte liegen. Ihren Umsatzanteil wollen wir perspektivisch auf mehr als 40 Prozent erhöhen. 6.3 Neue Organisationsstruktur In den letzten Jahren hat sich Bertelsmann sichtbar verändert. Dem tragen wir nun auch organisatorisch Rechnung nämlich mit einer neuen Konzernstruktur: Das neue Bertelsmann umfasst künftig nicht mehr fünf, sondern acht Unternehmensbereiche. [Chart 27: Konzernstrategie Das neue Bertelsmann] Zu RTL Group, Penguin Random House, Gruner + Jahr, Arvato und der Bertelsmann Printing Group kommen nun BMG, die Bertelsmann Education Group und Bertelsmann Investments hinzu also drei Bereiche, die wir in den vergangenen Jahren sukzessive ausgebaut haben. Seite 12 von 13

13 [Chart 28: Konzernstrategie Das neue Bertelsmann] Die RTL Group hat sich in kürzester Zeit zu einem der weltweit größten Anbieter im Bereich Online Video entwickelt. Mit Penguin Random House haben wir die größte Publikumsverlagsgruppe der Welt geschaffen. Gruner + Jahr ist eines der kreativsten Verlagshäuser Europas und seit 2014 hundertprozentige Bertelsmann-Tochter. BMG ist in wenigen Jahren zur Nummer vier im weltweiten Musikrechtegeschäft avanciert. Diese vier Bereiche RTL, Penguin Random House, Gruner + Jahr und BMG bilden die erste Säule des neuen Bertelsmann, nämlich die Medieninhalte. Die zweite Säule des neuen Bertelsmann bilden unsere Dienstleitungsgeschäfte. Dazu gehört zum einen Arvato zum anderen die Bertelsmann Printing Group, die ihre Arbeit am 1. Januar dieses Jahres aufgenommen hat. Sie bündelt als Europas größter Druckerei- Verbund erstmals alle Offset- und Tiefdruckaktivitäten von Bertelsmann in einer Einheit. Die dritte Säule stellen unsere Bildungsaktivitäten, die wie erwähnt seit September in der Bertelsmann Education Group gebündelt sind. Hinzu kommt mit Bertelsmann Investments eine ganz neue Einheit: In den vergangenen Jahren hat sich Bertelsmann ein weltweites Netzwerk an Beteiligungen vor allem an Digitalgeschäften aufgebaut. Wir sind insbesondere in Asien, aber auch in Nord- und Südamerika an mehr als 100 Start-ups beteiligt. Diese Arbeit ermöglicht uns nicht nur Wissenstransfer und Innovationsscouting quer durch unsere Geschäftsfelder, sondern ist auch finanziell erfolgreich. Unsere neue Konzernstruktur erhöht zudem die Transparenz: Denn wir bilden unsere acht Unternehmensbereiche fortan auch in unserem Berichtswesen ab erstmals bei der Vorlage unserer Halbjahreszahlen. Unsere Unternehmensbereiche arbeiten mit hoher unternehmerischer Eigenständigkeit und natürlich mit der bewährten Unterstützung der Corporate Center in Gütersloh, New York, Beijing, Neu-Delhi und São Paulo. 7. Zusammenfassung und Ausblick [Chart 29: Konzernstrategie Basis geschaffen für weitere Umsatz- und Ergebnissteigerung] Abschließend komme ich zum Ausblick: Für 2016 rechnen wir mit einem höheren Umsatz bei einer weiterhin hohen operativen Profitabilität. Wir werden weiterhin in die digitale Transformation unserer bestehenden Geschäfte investieren und neue Geschäfte aufbauen, was teilweise mit Anlaufverlusten einhergehen wird. Darüber hinaus streben wir erneut ein Konzernergebnis von mehr als einer Milliarde Euro an. Langfristig wollen wir unseren Umsatz auf 20 Milliarden Euro und unsere EBITDA-Marge auf 15 Prozent steigern. Wir wollen also an die erfolgreiche Entwicklung der vergangenen Jahre anknüpfen. Unser Konzernumbau geht trotz hoher Transformationskosten mit einer starken operativen Performance einher. Die Zahlen des vergangenen Geschäftsjahrs unterstreichen dies in aller Deutlichkeit. Wir blicken mit einiger Zuversicht auf die Zukunft von Bertelsmann und würden uns freuen, wenn Sie uns auch in den kommenden Jahren weiterhin mit so hohem Interesse begleiten. Zunächst aber freuen wir uns auf Ihre Fragen. Vielen Dank! Seite 13 von 13

Bericht zum 1. Halbjahr Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bernd Hirsch, Finanzvorstand Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31.

Bericht zum 1. Halbjahr Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bernd Hirsch, Finanzvorstand Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. Bericht zum 1. Halbjahr 2017 Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bernd Hirsch, Finanzvorstand Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2017 1. Halbjahr 2017 Erstmals operatives Konzernergebnis von mehr als

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 Bericht zum 1. Halbjahr 2015 Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 1. Halbjahr 2015 Strategische Maßnahmen zahlen sich aus Umsatz mit 8,0 Mrd. auf höchstem Wert

Mehr

Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin

Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie Hartmut Ostrowski, Vorsitzender des Vorstands der Bertelsmann

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 Operating EBITDA auf Höchststand, weitere Fortschritte in Richtung Zielportfolio

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 Operating EBITDA auf Höchststand, weitere Fortschritte in Richtung Zielportfolio 28. März 2017 Erfolgreiches Geschäftsjahr Operating EBITDA auf Höchststand, weitere Fortschritte in Richtung Zielportfolio 2 Geschäftsentwicklung Strategieumsetzung Organisches Wachstum, Umsatz 17,0 Mrd.

Mehr

Geschäftsentwicklung 2015 und Strategieumsetzung, Vorstand der Bertelsmann Management SE Bilanzpressekonferenz, 22. März 2016 in Berlin

Geschäftsentwicklung 2015 und Strategieumsetzung, Vorstand der Bertelsmann Management SE Bilanzpressekonferenz, 22. März 2016 in Berlin Geschäftsentwicklung 2015 und Strategieumsetzung, Vorstand der Bertelsmann Management SE Bilanzpressekonferenz, 22. März 2016 in Berlin Geschäftsjahr 2015 Steigerung von Umsatz und Operating EBITDA, Konzernergebnis

Mehr

Konzernergebnisse 2009 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 23. März 2010 in Berlin

Konzernergebnisse 2009 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 23. März 2010 in Berlin Konzernergebnisse 2009 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 23. März 2010 in Berlin Konzernergebnisse 2009 und Finanzierung Thomas Rabe, Finanzvorstand der Bertelsmann AG

Mehr

Unternehmenspräsentation, Stand Mai 2017 (Zahlen aus GJ 2016)

Unternehmenspräsentation, Stand Mai 2017 (Zahlen aus GJ 2016) Unternehmenspräsentation, Stand Mai 2017 (Zahlen aus GJ 2016) Bertelsmann SE & Co. KGaA Erstklassige Medieninhalte, Dienstleistungen und Bildungsangebote Spitzenpositionen in den Kerngeschäften Fernsehen,

Mehr

Unternehmenspräsentation, Stand Juli 2017 (Zahlen aus GJ 2016)

Unternehmenspräsentation, Stand Juli 2017 (Zahlen aus GJ 2016) Unternehmenspräsentation, Stand Juli 2017 (Zahlen aus GJ 2016) Bertelsmann SE & Co. KGaA Erstklassige Medieninhalte, Dienstleistungen und Bildungsangebote Spitzenpositionen in den Kerngeschäften Fernsehen,

Mehr

Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin

Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung Thomas Rabe, Finanzvorstand der Bertelsmann AG

Mehr

Portfolio Management bei Bertelsmann: Strategie, Investitionen und strategisches Controlling. Philipp Rusch Karlsruhe, den 12.

Portfolio Management bei Bertelsmann: Strategie, Investitionen und strategisches Controlling. Philipp Rusch Karlsruhe, den 12. Portfolio Management bei Bertelsmann: Strategie, Investitionen und strategisches Controlling Philipp Rusch Karlsruhe, den 12. Mai 2015 Agenda Vorstellung Strategie Investitionen Strategisches Controlling

Mehr

Das neue. Bertelsmann. Unternehmenspräsentation, Stand April 2016 (Zahlen aus GJ 2015)

Das neue. Bertelsmann. Unternehmenspräsentation, Stand April 2016 (Zahlen aus GJ 2015) Das neue Bertelsmann Unternehmenspräsentation, Stand April 2016 (Zahlen aus GJ 2015) Bertelsmann SE & Co. KGaA Erstklassige Medieninhalte, Dienstleistungen und Bildungsangebote Spitzenpositionen in den

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG. Essen, 19. November 2015

Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG. Essen, 19. November 2015 Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG Essen, 19. November 2015 Strategische Weiterentwicklung Diversifizierter Industriekonzern Mehr & Besser & Nachhaltig Kulturwandel Personalstrategie Leistungsorientierung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. HELLA wächst deutlich bei steigender Profitabilität

PRESSEMITTEILUNG. HELLA wächst deutlich bei steigender Profitabilität HELLA wächst deutlich bei steigender Profitabilität Konzernumsatz steigt auf rund 5,8 Milliarden Euro (+9 Prozent) Automotive mit Licht und Elektronik als Wachstumstreiber Bereinigtes EBIT auf rund 445

Mehr

Geschäftsjahr 2012 Solide Geschäftsentwicklung; gute Basis für langfristigen Konzernumbau

Geschäftsjahr 2012 Solide Geschäftsentwicklung; gute Basis für langfristigen Konzernumbau Konzernentwicklung Geschäftsjahr Solide Geschäftsentwicklung; gute Basis für langfristigen Konzernumbau 1 Starke operative Performance: führende Marktpositionen; deutliches organisches Wachstum 2 Hohe

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015 Bericht zum Geschäftsjahr 2014 der Düsseldorf, Agenda Übersicht und Ausblick Dr. Matthias L. Wolfgruber, Vorsitzender des Vorstands Finanzinformationen Martin Babilas, Mitglied des Vorstands Fragen und

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Hauptversammlung München, 30. Juni 2016

HERZLICH WILLKOMMEN. Hauptversammlung München, 30. Juni 2016 HERZLICH WILLKOMMEN Hauptversammlung München, 30. Juni 2016 Hauptversammlung München, 30. Juni 2016 GESCHÄFTSJAHR 2015 ERSTES QUARTAL 2016 Thomas Ebeling Chief Executive Officer Seite 3 Wir haben 2015

Mehr

BMW Group Konzernkommunikation und Politik

BMW Group Konzernkommunikation und Politik 03. August 2010 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede von Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. August 2010, 10:00 Uhr Meine Damen und Herren, in den ersten sechs Monaten 2010

Mehr

Bertelsmann mit Gewinnsprung auf 1,1 Mrd. Euro und neuer Konzernstruktur

Bertelsmann mit Gewinnsprung auf 1,1 Mrd. Euro und neuer Konzernstruktur PRESSEMITTEILUNG Sperrfrist: Dienstag, 22. März 2016, Beginn der Pressekonferenz 10.30 Uhr MEZ Bertelsmann mit Gewinnsprung auf 1,1 Mrd. Euro und neuer Konzernstruktur Umsatz erreicht mit 17,1 Mrd. Euro

Mehr

IR News. Sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 und starker Start ins neue Jahr

IR News. Sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 und starker Start ins neue Jahr Sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 und starker Start ins neue Jahr EBITDA vor Sondereinflüssen stieg im Geschäftsjahr 2016 um 12,4 Prozent auf 995 Millionen Euro EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen von

Mehr

ZF stößt mit TRW-Übernahme in neue Dimension vor

ZF stößt mit TRW-Übernahme in neue Dimension vor Seite 1/5, 22.03.2016 ZF stößt mit TRW-Übernahme in neue Dimension vor Konzernumsatz steigt deutlich auf 29,2 Milliarden Euro EBIT liegt bei 1,6 Milliarden Euro Schulden aus der Übernahme sind bereits

Mehr

4. TMT Forum der LBBW BERTELSMANN. Zürich, 11. Mai 2012. Dr. Roger Schweitzer EVP Corporate Treasury and Finance Henrik Pahls SVP Corporate Finance

4. TMT Forum der LBBW BERTELSMANN. Zürich, 11. Mai 2012. Dr. Roger Schweitzer EVP Corporate Treasury and Finance Henrik Pahls SVP Corporate Finance 4. TMT Forum der LBBW BERTELSMANN Zürich, 11. Mai 2012 Dr. Roger Schweitzer EVP Corporate Treasury and Finance Henrik Pahls SVP Corporate Finance Agenda Bertelsmann auf einen Blick Unternehmensbereiche

Mehr

Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co.

Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co. Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co. Geschäftsjahr 2015/2016 Lippstadt, HF-7761DE_C (2013-10) Deutliches Umsatzplus im Geschäftsjahr 2015/2016 Fortsetzung des profitablen Wachstumskurses KONZERNUMSATZ

Mehr

Anlegerforum Volksbank Brackwede Mit der Börse am Ball bleiben

Anlegerforum Volksbank Brackwede Mit der Börse am Ball bleiben Anlegerforum Volksbank Brackwede Mit der Börse am Ball bleiben Hendric Junker, Senior IR Manager adidas-salomon AG 29. März 2006 Bielefeld - Schüco-Arena Agenda Einleitung Wachstumstreiber Reebok Akquisition

Mehr

ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und

ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis im ersten Quartal 2007 Konzernumsatz steigt um 7,7 Prozent auf 501,2 Mio Euro EBITDA verbessert sich um 16,1 Prozent auf 82,0 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

MLP Hauptversammlung Wiesloch, 16. Juni 2016

MLP Hauptversammlung Wiesloch, 16. Juni 2016 Wiesloch, Überblick zum Geschäftsjahr 2015 MLP profitiert 2015 so stark wie nie zuvor von der Verbreiterung der Umsatzbasis. Wachstum in nahezu allen Beratungsfeldern Altersvorsorge bleibt marktbedingt

Mehr

Vier Entwicklungen charakterisierten das Geschäftsjahr 2016:

Vier Entwicklungen charakterisierten das Geschäftsjahr 2016: Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG 24. Mai 2017 Rede von Stefan A. Baustert Vorstand Finanzen Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre, meine sehr verehrten

Mehr

Unternehmenspräsentation, Stand September 2015 (Zahlen aus GJ 2014)

Unternehmenspräsentation, Stand September 2015 (Zahlen aus GJ 2014) Unternehmenspräsentation, Stand September 2015 (Zahlen aus GJ 2014) Bertelsmann SE & Co. KGaA Erstklassige Medieninhalte, Dienstleistungen und Bildungsangebote Spitzenpositionen in den Kerngeschäften Fernsehen,

Mehr

ProSiebenSat.1 setzt deutliches Umsatzund Ergebnis-Wachstum im dritten Quartal 2016 fort

ProSiebenSat.1 setzt deutliches Umsatzund Ergebnis-Wachstum im dritten Quartal 2016 fort Pressemitteilung ProSiebenSat.1 setzt deutliches Umsatzund Ergebnis-Wachstum im dritten Quartal 2016 fort Seite 1 Umsatz steigt um 15 auf 857 Mio Euro Recurring EBITDA erhöht sich um 13 auf 202 Mio Euro

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 12. Juli 2017

PRESSEMITTEILUNG 12. Juli 2017 PRESSEMITTEILUNG 12. Juli 2017 4,0 Prozent Umsatzplus im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 Beschleunigter Wachstumstrend der fortgeführten Aktivitäten von 3,0 Prozent (1. Quartal 1,5 Prozent)

Mehr

Bilanzpressekonferenz 1. Halbjahr 2006

Bilanzpressekonferenz 1. Halbjahr 2006 Bilanzpressekonferenz 1. Halbjahr 2006 1. Halbjahr 2006 1. Der Umsatz des Konzerns DPWN ist auf 29,3 Mrd. angestiegen 2. Das Operative Ergebnis (EBIT) betrug 1,6 Mrd. 3. Konzerngewinn 736 Mio. 4. Integration

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. HELLA wächst im ersten Quartal um rund 14 Prozent

PRESSEMITTEILUNG. HELLA wächst im ersten Quartal um rund 14 Prozent HELLA wächst im ersten Quartal um rund 14 Prozent Automotive- und Aftermarket-Geschäft treiben Umsatzentwicklung Ergebnis (EBIT) durch Lieferantenausfall stark belastet Gesamtjahr: Umsatzprognose bestätigt,

Mehr

TOM TAILOR GROUP steigert Profitabilität und Cashflow deutlich

TOM TAILOR GROUP steigert Profitabilität und Cashflow deutlich PRESSEMITTEILUNG TOM TAILOR GROUP steigert Profitabilität und Cashflow deutlich Konzernweites Umsatzplus von 3,5 % im Neunmonatszeitraum trotz branchenweit schwierigem dritten Quartal EBITDA plus 50,4

Mehr

CECONOMY AG mit gutem dritten Quartal

CECONOMY AG mit gutem dritten Quartal mit gutem dritten Quartal // Umsatz in Q3 2016/17 gegenüber Vorjahr um 1,1 Prozent auf 4,74 Mrd. Euro erhöht; online generierter Umsatz auf 10,6 Prozent des Gesamtumsatzes gestiegen // EBITDA dank robustem

Mehr

Bilanzpressekonferenz 29. März Die Bank sind Sie. !zurück. vorwärts"

Bilanzpressekonferenz 29. März Die Bank sind Sie. !zurück. vorwärts Bilanzpressekonferenz 29. März 2001 Die Bank sind Sie. Agenda 1. DAB / Self Trade 2000 1.1 Ergebnisse DAB AG 2000 1.2 Meilensteine 2000 1.3 Financials 2. DAB / Self Trade 2001 2.1 Mission-Statement 2001

Mehr

Hauptversammlung 14. April Dr. Mathias Döpfner Vorstandsvorsitzender Axel Springer AG

Hauptversammlung 14. April Dr. Mathias Döpfner Vorstandsvorsitzender Axel Springer AG Hauptversammlung 14. April 2011 Dr. Mathias Döpfner Vorstandsvorsitzender Axel Springer AG Highlights des Rekordjahres 2010 für Axel Springer 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Konzernumsatz um 10,8% gestiegen EBITDA

Mehr

Sana Kliniken AG überschreitet 2- Milliarden Umsatzschwelle und investiert verstärkt in Wachstum und Qualität

Sana Kliniken AG überschreitet 2- Milliarden Umsatzschwelle und investiert verstärkt in Wachstum und Qualität PRESSEMITTEILUNG Jahresergebnis 2013 Sana Kliniken AG Sana Kliniken AG überschreitet 2- Milliarden Umsatzschwelle und investiert verstärkt in Wachstum und Qualität Eine der wachstumsstärksten Klinikgruppen

Mehr

Pressemitteilung. 10. Mai 2016 Seite 1/6

Pressemitteilung. 10. Mai 2016 Seite 1/6 Pressemitteilung 10. Mai 2016 Seite 1/6 Industriegütergeschäfte im 2015/2016 Kurs / Preisverfall bei den Werkstoffen aber stärker und länger als erwartet / Gesamtjahresprognose daher gesenkt Industriegütergeschäfte:

Mehr

Geschäftsjahr Pressekonferenz 22. Februar Rice Powell - CEO Mike Brosnan - CFO

Geschäftsjahr Pressekonferenz 22. Februar Rice Powell - CEO Mike Brosnan - CFO Geschäftsjahr 2016 Pressekonferenz 22. Februar 2017 Rice Powell - CEO Mike Brosnan - CFO Fresenius Medical Care weltweit breit aufgestellt alle 0,7 Sekunden eine Dialysebehandlung Behandlungen +4 % Mitarbeiter

Mehr

Presseinformation. Voith verbessert im Jubliäumsjahr erneut Ertragskraft

Presseinformation. Voith verbessert im Jubliäumsjahr erneut Ertragskraft Presseinformation Voith verbessert im Jubliäumsjahr erneut Ertragskraft Operatives Kerngeschäft im ersten Halbjahr weiter verbessert, Voith Paper mit plus 54 Prozent beim Betriebsergebnis Auftragseingang

Mehr

Pressemitteilung 9M 2017: HOCHTIEF steigert cashgestützten operativen Gewinn um 29% und zeigt starkes Wachstum bei Neuaufträgen

Pressemitteilung 9M 2017: HOCHTIEF steigert cashgestützten operativen Gewinn um 29% und zeigt starkes Wachstum bei Neuaufträgen Pressemitteilung 9M 2017: HOCHTIEF steigert cashgestützten operativen Gewinn um 29% und zeigt starkes Wachstum bei Neuaufträgen 320 Mio. Euro operativer Konzerngewinn (+29% gegenüber Vorjahr); 303 Mio.

Mehr

Bertelsmann Education-Strategie

Bertelsmann Education-Strategie Bertelsmann Education-Strategie Konzernstrategie Vier strategische Stoßrichtungen zur Transformation des Bertelsmann-Portfolios; Bildung als zentrale strategische Wachstumsplattform Zielportfolio Strategische

Mehr

Starker Auftragseingang, Umsatz und Cashflow Gewinnentwicklung unter den Erwartungen

Starker Auftragseingang, Umsatz und Cashflow Gewinnentwicklung unter den Erwartungen Ausgewählte Kennzahlen per 30. September 2013 Medienmitteilung 15. Oktober 2013 Starker Auftragseingang, Umsatz und Cashflow Gewinnentwicklung unter den Erwartungen In der Berichtsperiode vom 1. Januar

Mehr

Pressemitteilung. 12. Mai 2017 Seite 1/5

Pressemitteilung. 12. Mai 2017 Seite 1/5 Pressemitteilung 12. Mai Seite 1/5 Fortsetzung der guten operativen Entwicklung / Zweistellige Zuwachsraten beim Auftragseingang / Bereinigtes EBIT +35 Prozent / Gesamtjahresausblick angepasst Der Industrie-

Mehr

Gute operative Entwicklung im 3. Quartal: TUI Konzern blickt zuversichtlich auf das Gesamtjahresergebnis

Gute operative Entwicklung im 3. Quartal: TUI Konzern blickt zuversichtlich auf das Gesamtjahresergebnis Gute operative Entwicklung im 3. Quartal: TUI Konzern blickt zuversichtlich auf das Gesamtjahresergebnis Umsatz und Ergebnis im 3. Quartal gesteigert / Hotelgeschäft über den Erwartungen Nettoverschuldung

Mehr

Corporate News. Seite 2 von 5

Corporate News. Seite 2 von 5 freenet AG steigert Umsatz, Rohertrag und EBITDA im ersten Quartal 2017 und bestätigt Guidance für das Geschäftsjahr 2017 und Ausblick für 2018 Solides Kerngeschäft Mobilfunk basierend auf kontinuierlich

Mehr

STADA verzeichnet zufriedenstellende Entwicklung in den ersten neun Monaten 2013 Umsatzwachstum von 8 Prozent bereinigte EBITDA-Marge 19,8 Prozent

STADA verzeichnet zufriedenstellende Entwicklung in den ersten neun Monaten 2013 Umsatzwachstum von 8 Prozent bereinigte EBITDA-Marge 19,8 Prozent Pressemitteilung STADA verzeichnet zufriedenstellende Entwicklung in den ersten neun Monaten 2013 Umsatzwachstum von 8 Prozent bereinigte EBITDA-Marge 19,8 Prozent Wichtiges in Kürze Konzernumsatz steigt

Mehr

GRAMMER GROUP. Ordentliche Hauptversammlung der GRAMMER AG. Amberg, 05. Juni 2013

GRAMMER GROUP. Ordentliche Hauptversammlung der GRAMMER AG. Amberg, 05. Juni 2013 GRAMMER GROUP Ordentliche Hauptversammlung der GRAMMER AG Amberg, 05. Juni 2013 GRAMMER KONZERN MEILENSTEINE 2012 Trotz schwieriger Märkte war 2012 wieder ein erfolgreiches Jahr Abermals neuer Umsatzrekord

Mehr

Bertelsmann SE & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz

Bertelsmann SE & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Bertelsmann SE & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Berlin, 31. März 2015 Präsentation des Vorstands Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 31. März 2015, 10.30h (Beginn der Bilanzpressekonferenz) Seite

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG Mai Rede von Stefan A. Baustert Vorstand Finanzen. Es gilt das gesprochene Wort

Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG Mai Rede von Stefan A. Baustert Vorstand Finanzen. Es gilt das gesprochene Wort 1 Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG 2016 25. Mai 2016 Rede von Stefan A. Baustert Vorstand Finanzen Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, meine sehr verehrten Damen

Mehr

Zwischenbericht Q Telefonkonferenz Presse, 10. November 2016 Tom Blades, Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Patzak, Finanzvorstand

Zwischenbericht Q Telefonkonferenz Presse, 10. November 2016 Tom Blades, Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Patzak, Finanzvorstand Zwischenbericht Q3 2016 Telefonkonferenz Presse, 10. November 2016 Tom Blades, Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Patzak, Finanzvorstand Drittes Quartal 2016: Highlights Solide Performance in herausforderndem

Mehr

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2016

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2016 Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2016 Bitte nehmen Sie Ihre Plätze ein 2 GERRY WEBER STORE KONZEPT 3 Unternehmensentwicklung seit 1990 Geschäftsjahr 1990 2014/15 Konzernumsatz in EUR Mio. 103 920,8

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 23. ORDENTLICHEN HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG SAP AG. All rights reserved. / Page 1

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 23. ORDENTLICHEN HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG SAP AG. All rights reserved. / Page 1 HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 23. ORDENTLICHEN HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 1 BILL McDERMOTT VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2010 SAP AG. All rights reserved. / Page 2 2009:

Mehr

Presse-Information. BASF: Umsatz und Ergebnis deutlich über Vorjahresquartal

Presse-Information. BASF: Umsatz und Ergebnis deutlich über Vorjahresquartal Presse-Information BASF: Umsatz und Ergebnis deutlich über Vorjahresquartal Umsatz 16,9 Milliarden (plus 19 %) Positive Mengenentwicklung setzt sich fort (plus 8 %) EBIT vor Sondereinflüssen 2,5 Milliarden

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG 2011

HAUPTVERSAMMLUNG 2011 HAUPTVERSAMMLUNG 2011 Stuttgart 10. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 HUGO BOSS 10. Mai 2011 2 / 39 AGENDA GESCHÄFTSJAHR 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE AUSBLICK Hauptversammlung 2011 HUGO BOSS 10. Mai 2011 3 / 39

Mehr

34 Unternehmensinformationen Strategie

34 Unternehmensinformationen Strategie 34 Unternehmensinformationen Strategie Die Bertelsmann- Strategie Die Strategie von Bertelsmann hat zum Ziel, das Unternehmen wachstumsstärker, digitaler und internationaler aufzustellen. Konkret bedeutet

Mehr

Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz. 22. März 2016 Mannheim Stefan Fuchs / Dagmar Steinert

Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz. 22. März 2016 Mannheim Stefan Fuchs / Dagmar Steinert Geschäftsjahr 2015 Bilanzpressekonferenz 22. März 2016 Mannheim Stefan Fuchs / Dagmar Steinert Inhalt 01 02 03 04 Highlights 2015 Konzernabschluss 2015 Ausblick 2016 Dividende l 2 01 Highlights 2015 Highlights

Mehr

Neun-Monats-Abschluss der Kuoni Reisen Holding AG. Umsatz und Betriebsergebnis wiederum gesteigert

Neun-Monats-Abschluss der Kuoni Reisen Holding AG. Umsatz und Betriebsergebnis wiederum gesteigert Information Kuoni Reisen Holding AG Investor Relations Neue Hard 7 CH-8010 Zürich Telefon +41 1 277 45 29 Fax +41 1 277 40 31 www.kuoni.com laurence.bienz@kuoni.ch Neun-Monats-Abschluss der Kuoni Reisen

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Bertelsmann Education-Strategie

Bertelsmann Education-Strategie Bertelsmann Education-Strategie Konzernstrategie Vier strategische Stoßrichtungen zur Transformation des Bertelsmann-Portfolios; Bildung als zentrale strategische Wachstumsplattform Zielportfolio Strategische

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

LANXESS hält Kurs auf Rekordjahr. Q Telefon-Pressekonferenz 15. November 2017

LANXESS hält Kurs auf Rekordjahr. Q Telefon-Pressekonferenz 15. November 2017 LANXESS hält Kurs auf Rekordjahr Q3 2017 Telefon-Pressekonferenz 15. November 2017 1 Safe-Harbour-Erklärung Die Angaben in dieser Präsentation dienen ausschließlich der Information und stellen kein Angebot

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Verkäufe Januar bis September Anhaltendes Volumenwachstum in allen Märkten

MEDIENMITTEILUNG. Verkäufe Januar bis September Anhaltendes Volumenwachstum in allen Märkten MEDIENMITTEILUNG Verkäufe Januar bis September 2013 Anhaltendes Volumenwachstum in allen Märkten Genf, 10. Oktober 2013 In den ersten neun Monaten des Jahres 2013 erzielte Givaudan Gesamtverkäufe von CHF

Mehr

Deutsche Post DHL Group steigert operatives Ergebnis deutlich und bestätigt Jahresausblick

Deutsche Post DHL Group steigert operatives Ergebnis deutlich und bestätigt Jahresausblick Deutsche Post DHL Group steigert operatives Ergebnis deutlich und bestätigt Jahresausblick Konzern-EBIT im dritten Quartal auf 755 Millionen Euro verbessert (: 197 Millionen Euro) Prognose für das Gesamtjahr

Mehr

Entwicklung 2014 und Strategie, Vorstand der Bertelsmann Management SE Bilanzpressekonferenz, 31. März 2015 in Berlin

Entwicklung 2014 und Strategie, Vorstand der Bertelsmann Management SE Bilanzpressekonferenz, 31. März 2015 in Berlin Entwicklung und Strategie, Vorstand der Bertelsmann Management SE Bilanzpressekonferenz, 31. März 2015 in Berlin Geschäftsjahr Starke operative Performance, deutliche Fortschritte in der Strategieumsetzung

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG 27. MAI Dr. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post DHL Group

HAUPTVERSAMMLUNG 27. MAI Dr. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post DHL Group HAUPTVERSAMMLUNG 27. MAI 2015 Dr. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post DHL Group Deutsche Post DHL Group Das Jahr 2015 ist ein Jubiläumsjahr. Qualität und Kundenorientierung Perspektiven für

Mehr

HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG

HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG Roadmap to smart printing in a digitized world HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG Lena Landenberger, Manager IR Kaiserslautern, 21. September 2016 Einfach. Smart. . Läuft wieder rund. Heidelberger Druckmaschinen

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Jahresbilanz 2016 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

Jahresbilanz 2016 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie Jahresbilanz 2016 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie 25.01.2017 Berlin Partner Jahresbilanz 2016 Solides Wachstum der Berliner Wirtschaft Berlin Partner hat Unternehmen in 302 Projekten dabei

Mehr

Bertelsmann-Umsatz steigt mit 7,8 Milliarden Euro auf höchsten Wert seit sieben Jahren

Bertelsmann-Umsatz steigt mit 7,8 Milliarden Euro auf höchsten Wert seit sieben Jahren PRESSEMITTEILUNG Bertelsmann-Umsatz steigt mit 7,8 Milliarden Euro auf höchsten Wert seit sieben Jahren Wachstumsschub durch strategische Transaktionen Operating EBITDA im ersten Halbjahr 2014 auf 1.015

Mehr

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Peter Bauer, Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG München, 17. Februar 2011 Infineon ist besser aufgestellt als je zuvor Restrukturierung Refinanzierung

Mehr

Rede Dr. Nicolas Peter Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März Mai 2017, 10:00 Uhr

Rede Dr. Nicolas Peter Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März Mai 2017, 10:00 Uhr 4. Mai 2017 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Nicolas Peter Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen 4. Mai 2017, 10:00 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, guten Morgen auch von meiner Seite.

Mehr

Wachstumschancen genutzt

Wachstumschancen genutzt Ausgewählte Kennzahlen per 30. September 2014 Medienmitteilung 21. Oktober 2014 Wachstumschancen genutzt In den ersten neun Monaten hat Schindler den Auftragseingang um 6,7% sowie den Umsatz um 7,1% in

Mehr

Investorenanwerbung. Projektübergaben und Arbeitsplätze. Branchenschwerpunkte der Projektübergaben

Investorenanwerbung. Projektübergaben und Arbeitsplätze. Branchenschwerpunkte der Projektübergaben Zwei Geschäftsmänner unterhalten sich istock/mediaphotos Investorenanwerbung Projektübergaben und Arbeitsplätze Insgesamt gewann Germany Trade & Invest 2015 1.200 neue Investitionsvorhaben zur Beratung

Mehr

Otto Group: Solides Wachstum im Kerngeschäft

Otto Group: Solides Wachstum im Kerngeschäft Pressemitteilung Hamburg, 26.03.2015 Otto Group: Solides Wachstum im Kerngeschäft Vorläufige Zahlen der Otto Group für das Geschäftsjahr 2014/15: Gesamtumsatz wächst um 0,5 Prozent auf 12,057 Milliarden

Mehr

herzlich willkommen zu unserem Conference Call, mit dem wir Ihnen die Entwicklung im ersten Quartal 2016 vorstellen wollen.

herzlich willkommen zu unserem Conference Call, mit dem wir Ihnen die Entwicklung im ersten Quartal 2016 vorstellen wollen. Es gilt das gesprochene Wort Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2016 4. Mai 2016 Timotheus Höttges Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG Meine Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserem Conference

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Conference Call Bericht zum 2. Quartal August Timotheus Höttges Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG

Es gilt das gesprochene Wort. Conference Call Bericht zum 2. Quartal August Timotheus Höttges Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG Es gilt das gesprochene Wort Conference Call Bericht zum 2. Quartal 2014 7. August 2014 Timotheus Höttges Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG Meine sehr geehrten Damen und Herren, auch von meiner

Mehr

Deutsche Post DHL Group setzt profitablen Wachstumskurs auch im dritten Quartal fort

Deutsche Post DHL Group setzt profitablen Wachstumskurs auch im dritten Quartal fort Deutsche Post DHL Group setzt profitablen Wachstumskurs auch im dritten Quartal fort Konzernumsatz steigt um 5,6 Prozent auf 14,6 Milliarden Euro Operatives Ergebnis um 10,5 Prozent auf 834 Millionen Euro

Mehr

Jahrespressegespräch 2017

Jahrespressegespräch 2017 Jahrespressegespräch 2017 Webasto: Für die Zukunft gut gerüstet Dr. Holger Engelmann Vorstandsvorsitzender Webasto SE München, 30. Mai 2017 Umsatz & Ebit Weiteres Wachstum bei Umsatz und Ebit 2016 Gute

Mehr

Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte. Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen

Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte. Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen Nr. 09/2010 20. Mai 2010 Vienna Insurance Group im 1. Quartal 2010: Bestes 1. Quartal der Unternehmensgeschichte Gewinn (vor Steuern) um 10,4 Prozent auf 133,4 Mio. Euro gestiegen Konzernprämien erstmals

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

M+E-Industrie bleibt Exportbranche Nummer eins

M+E-Industrie bleibt Exportbranche Nummer eins Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Metall- und Elektro-Industrie 02.08.2017 Lesezeit 4 Min. M+E-Industrie bleibt Exportbranche Nummer eins Die wichtigste Exportbranche in Deutschland

Mehr

Kienbaum Execut ive Consult ant s.» Consumer Industries Practice Group

Kienbaum Execut ive Consult ant s.» Consumer Industries Practice Group Kienbaum Execut ive Consult ant s» Consumer Industries Practice Group 1 2 Über uns Gründung Seit der Gründung im Jahr 1945 hat die Kienbaum Gruppe mehr als 70.000 Beratungsprojekte erfolgreich umgesetzt

Mehr

TOM TAILOR GROUP verdoppelt das bereinigte EBITDA im ersten Quartal 2013 auf 9,9 Mio. EUR

TOM TAILOR GROUP verdoppelt das bereinigte EBITDA im ersten Quartal 2013 auf 9,9 Mio. EUR PRESSEMITTEILUNG TOM TAILOR GROUP verdoppelt das bereinigte EBITDA im ersten Quartal 2013 auf 9,9 Mio. EUR Gruppe verdoppelt Umsatz nahezu auf 200 Mio. EUR Dachmarke TOM TAILOR trotzt widrigem Wetter und

Mehr

CONRAD ELECTRONIC: WER HIER NICHTS FINDET, IST KEIN MANN

CONRAD ELECTRONIC: WER HIER NICHTS FINDET, IST KEIN MANN Kategorie DIENSTLEISTUNGEN CONRAD ELECTRONIC: WER HIER NICHTS FINDET, IST KEIN MANN Kunde: Conrad Electronic GmbH, Hirschau Agentur: JvM am Main Werbeagentur GmbH, Offenbach/Pixelpark GmbH, Berlin Die

Mehr

Konzernumsatz 1.482,7 Mio. Euro 1.426,2 Mio. Euro +4% EBITDA ausgewiesen 293,6 Mio. Euro 267,0 Mio. Euro +10%

Konzernumsatz 1.482,7 Mio. Euro 1.426,2 Mio. Euro +4% EBITDA ausgewiesen 293,6 Mio. Euro 267,0 Mio. Euro +10% Pressemitteilung STADA: Gutes Ergebnis trotz herausfordernden Rahmenbedingungen Konzernumsatz steigt um 4 Prozent deutlicher Anstieg bereinigtes EBITDA um 12 Prozent und bereinigter Konzerngewinn um 36

Mehr

HELLA mit Umsatz- und Ergebnisplus im ersten Halbjahr

HELLA mit Umsatz- und Ergebnisplus im ersten Halbjahr HELLA mit Umsatz- und Ergebnisplus im ersten Halbjahr Konzernumsatz steigt auf 3,2 Milliarden Euro: währungs- und portfoliobereinigt +2,4 Prozent (berichtet: +1,2 Prozent) Bereinigtes operatives Ergebnis

Mehr

Operative Stärke und profitable Zukäufe: Die Wachstumsstrategie zahlt sich aus. Q Telefon-Pressekonferenz 10. August 2017

Operative Stärke und profitable Zukäufe: Die Wachstumsstrategie zahlt sich aus. Q Telefon-Pressekonferenz 10. August 2017 Operative Stärke und profitable Zukäufe: Die Wachstumsstrategie zahlt sich aus. Q2 2017 Telefon-Pressekonferenz 10. August 2017 1 Safe-Harbour-Erklärung Die Angaben in dieser Präsentation dienen ausschließlich

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2016

Bilanzpressekonferenz 2016 Bilanzpressekonferenz 2016 Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender Dr. Julian Deutz, Vorstand Finanzen und Personal Berlin, 3. März 2016 Unser Ziel Der führende digitale Verlag 2 Kennzahlen 2015 Ziele

Mehr

Das neue LANXESS: Stabil, profitabel und auf Wachstumskurs. Bilanzpressekonferenz 2017

Das neue LANXESS: Stabil, profitabel und auf Wachstumskurs. Bilanzpressekonferenz 2017 Das neue LANXESS: Stabil, profitabel und auf Wachstumskurs Bilanzpressekonferenz 2017 1 Safe-Harbour-Erklärung Die Angaben in dieser Präsentation dienen ausschließlich der Information und stellen kein

Mehr

HELLA mit beschleunigtem Wachstum und deutlichem Ergebnisplus im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2016/2017

HELLA mit beschleunigtem Wachstum und deutlichem Ergebnisplus im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2016/2017 HELLA mit beschleunigtem Wachstum und deutlichem Ergebnisplus im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2016/2017 Deutlicher Umsatzanstieg von 5,5 Prozent und Ergebnisplus von 18,4 Prozent im dritten Quartal

Mehr

Bericht zum. Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 18. März 2016

Bericht zum. Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 18. März 2016 Bericht zum Geschäftsjahr 2015 der Düsseldorf, Agenda Übersicht und Ausblick Martin Babilas, Vorsitzender des Vorstands Finanzinformationen Stefan Genten, Mitglied des Vorstands Fragen und Antworten Martin

Mehr

Aktienforum H+G Bank Heidelberg Dennis Weber, Investor Relations Manager 22. April 2009

Aktienforum H+G Bank Heidelberg Dennis Weber, Investor Relations Manager 22. April 2009 Aktienforum H+G Bank Heidelberg Dennis Weber, Investor Relations Manager 22. April 2009 Agenda Über den adidas Konzern Erfolgspotenziale Finanz-Highlights Ausblick 2 Lange Tradition im Sport 3 Unser Corporate

Mehr

HUGO BOSS UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

HUGO BOSS UNTERNEHMENSPRÄSENTATION HUGO BOSS UNTERNEHMENSPRÄSENTATION 2. Wertpapierforum Volksbank Hohenzollern-Balingen eg 20. Juni 2017 Dennis Weber, Leiter Investor Relations SdK Wertpapierforum HUGO BOSS 20. Juni 2017 2 Wussten Sie,

Mehr

Konzernentwicklung und Strategie, Vorstand der Bertelsmann AG Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 28. März 2012 in Berlin

Konzernentwicklung und Strategie, Vorstand der Bertelsmann AG Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 28. März 2012 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie, Vorstand der Bertelsmann AG Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 28. März 2012 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie Vorstand der Bertelsmann AG Geschäftsjahr 2011

Mehr

Ypsomed Präsentation Jahreszahlen 2015/16. Burgdorf, 20. Mai 2016

Ypsomed Präsentation Jahreszahlen 2015/16. Burgdorf, 20. Mai 2016 Ypsomed Präsentation Jahreszahlen 2015/16 Burgdorf, 20. Mai 2016 Wichtige Information Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen wurden nicht von unabhängiger Seite verifiziert. Sie sollten mit Vorsicht

Mehr

Carl Zeiss Gruppe. Bilanzpressekonferenz. Frankfurt am Main, 26. Februar Dr. Dieter Kurz Vorstandsvorsitzender

Carl Zeiss Gruppe. Bilanzpressekonferenz. Frankfurt am Main, 26. Februar Dr. Dieter Kurz Vorstandsvorsitzender Carl Zeiss Gruppe Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, 26. Februar 2008 Dr. Dieter Kurz Vorstandsvorsitzender Dr. Michael Kaschke Finanzvorstand Carl Zeiss Bilanzpressekonferenz 26. Februar 2008 1

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Investorentag der WGZ BANK Dennis Weber, Manager Investor Relations Düsseldorf, 12. Oktober 2007

Investorentag der WGZ BANK Dennis Weber, Manager Investor Relations Düsseldorf, 12. Oktober 2007 Investorentag der WGZ BANK Dennis Weber, Manager Investor Relations Düsseldorf, 12. Oktober 2007 Agenda Einleitung Wachstumstreiber Ausblick 2 Die Geschichte der adidas Gruppe 1920 Adi Dassler fertigt

Mehr