Analyse der Dissertation von Dr. Bernd Althusmann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse der Dissertation von Dr. Bernd Althusmann"

Transkript

1 Analyse der Dissertation von Dr. Bernd Althusmann Seite 1 von 15 Die analysierte Arbeit: Bernd Althusmann: Prozessorganisation und Prozesskooperation in der öffentlichen Verwaltung Folgen für die Personalentwicklung. Dissertation an der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam (Juli 2007) Betreuer: Prof. Dr. Dieter Wagner (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Organisation und Personalwesen, Universität Potsdam, Vizepräsident der Universität) Disputation: im Februar 2008 Die mediale Darstellung des Phänomens Plagiat konzentriert sich bisher auf die seitenweise wortwörtliche Übernahme von Stellen aus Büchern ohne Quellenangabe. Diese Form des Plagiierens stellt jedoch nur eine und zudem leicht auffindbare Form des Kopierens von fremdem Gedankengut dar. Unter der Spitze des Eisbergs dem offenen Diebstahl geistigen Eigentums (wie im Fall Guttenberg) befindet sich mutmaßlich eine Vielzahl wissenschaftlicher Arbeiten, bei denen fremde gedankliche Leistungen auf versteckte Weise als eigene ausgewiesen werden. Diese Texte operieren kleinteiliger, erwecken durch gezielte Fußnoten den Anschein wissenschaftlichen Arbeitens und sind durch Eingriffe in die übernommene Quelle schwierig nachzuweisen. So kommt eine automatisierte Plagiats- Prüfung mit Plagscan.com, die v.a. online verfügbare Texte zugrunde legt, zu einem negativen Ergebnis. Auch manuelle Internet-Recherchen (Google, GoogleBooks) bleiben erfolglos, da die verwendete Literatur größtenteils (noch) nicht online verfügbar ist oder entsprechend kosmetisch verändert wurde. Am vorliegenden Beispiel lässt sich aufzeigen, mit welchen Techniken ein Autor den Leser über geistige Eigenleistungen bewusst oder unbewusst im Unklaren lassen kann, ohne Urheberrecht zu verletzen. Hier also besteht nicht im Weglassen von Quellenangaben der Verstoß gegen korrektes wissenschaftliches Arbeiten, sondern durch deren Einsatz. Dass trotz Fußnote oder Angabe einer Quelle im Literaturverzeichnis ein Plagiat vorliegen kann, wird nicht nur in den jüngsten Antiplagiatsbewegungen (etwa Wiki Guttenplag) vertreten, sondern auch in der Rechtsprechung. So führt der Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg vom 13. Oktober 2008 (Az. 9 S 494/08) aus: Ein Plagiat wird nicht zulässig, nur weil eine Fußnote oder das Literaturverzeichnis auf die Quelle verweist. Zweck einer Dissertation ist es, Neues herauszufinden und eine eigene Position zu vertreten. Die Verwendung fremder Literatur hat immer im Zusammenhang mit diesem Zweck zu geschehen. Das kann etwa kritische Bezugnahme darauf, Fortentwicklung dort vertretener Gedanken, Anwendung dortiger Ideen auf eigene Gedanken (oder umgekehrt) sein. Geschieht sie jedoch nur zum Zweck, sich fremde Gedanken zu eigen zu machen, um keine eigenen entwickeln zu müssen, so sprechen wir von einem Plagiat egal, ob die Quelle irgendwo angegeben ist oder nicht.

2 Seite 2 von 15 Umfang und Methode der Analyse Für die Analyse wurden 4 der 7 Kapitel vollständig untersucht: Kap. Titel Seiten Fußnoten 1 Relevanz von Prozessorganisation und Prozesskooperation in der öffentlichen Verwaltung S = 24 S. Nr = 60 Fußnoten [=Einleitungskapitel] 4 Prozessorganisation aus organisationstheoretischer Sicht S = 43 S. Nr = 126 Fußnoten 5 Relevanz von Prozessorganisation und Prozesskooperation in der öffentlichen Verwaltung S = 36 S. Nr = 111 Fußnoten 7 Zusammenfassung [=Schlusskapitel] S = 12 S. Nr = 25 Fußnoten = 115 von 261 S. Gesamttext (= 44 %) = 322 von 660 Fußnoten (=49 %) Die mehrstufige Analyse ging aus von der auffälligen Häufung an indirekten Zitaten ( vgl. ) sowie dem insgesamt hohen Zitatanteil (über 50 %) in der Arbeit. In einem ersten Schritt wurden die durch die Fußnoten gekennzeichneten Textteile auf mögliche Täuschungsstrategien verschleiertes Kopieren und ausgefranstes Zitat untersucht. Je nach Umfang des kosmetischen Eingriffs in den Text gestaltete sich die Analyse entsprechend aufwendig. In einem zweiten Schritt wurde die Arbeit global nach möglichen Verdachtsmomenten (auffällige Formulierungen, Registerwechsel) für fremde Federn gesichtet. Dokumentiert wurden die beanstandeten Stellen in der Dissertation (grün = korrekte Stellen, gelb = Beanstandungen, rot = schwere Beanstandungen [vertikal] / formale Fehler [horizontal]). Im Dokument Sämtliche beanstandete Stellen findet sich jeweils eine Gegenüberstellung der Originalquelle (entsprechend markierte Screenshots aus den digitalisierten Fassungen) und zusätzliche Kommentare und Erläuterungen. I. Wie lässt sich ein Plagiat verschleiern? Im Folgenden werden an prägnanten Beispielen vier Verfahren dargestellt, mit denen der Verfasser den Leser über seine eigene wissenschaftliche Leistung im Unklaren lässt. Die globale Auswertung folgt in Kap. II. Verfahren Nr. 1: Verschleiertes Kopieren Verschleiertes Kopieren bezeichnet die Übernahme eines abgegrenzten Textblocks aus einer Quelle (zumeist ein oder zwei Sätze) als indirektes Zitat ( vgl. ), bei der minimale den Sinn erhaltende Veränderungen ( kosmetische Eingriffe ) vorgenommen werden. Im Unterschied zu den direkten Zitaten (ohne vgl. ) und indirekten Zitaten mit Namensnennung im Haupttext (z. B. nach/laut Schmidt 1985, Schmidt 1985 fordert ) erwecken diese indirekten Zitate den Anschein einer eigenen gedanklichen Leistung. Beim Vergleich mit der Quelle erweisen sich diese Stellen jedoch oft als weitgehend wörtliche Übernahmen (teilweise über 40 Wörter am Stück), die einem direkten Zitat entsprechen würden. Die suggerierte Eigenleistung besteht allein in der Reformulierung der übernommenen Textpassagen: Formal wird verändert, inhaltlich kopiert.

3 Seite 3 von 15 Beispiel Nr. 1.1: Schaubilder Althusmann (2007), S. 23: Naschold (1996), S. 19: Beide Tabellen stimmen bis auf einen Abschreibefehler ( 4. Universelles Muss der Selektionskriterien statt: 4. Universalismus der Selektionskriterien ) überein. [ weiteres Bsp.: S. 24] Beispiel Nr. 1.2: Textpassagen (zum Teil über 40 Wörter am Stück) Althusmann (2007), S. 157 : Bleicher (1999), S. 73: Die wesentliche Änderung besteht darin, die Aufzählung (durch und, sowie ) und Verbalisierung ( Bereitstellung bereitzustellen ) in einen Fließtext zu bringen. [ weiteres Bsp.: S. 17] Beispiel Nr. 1.3: Kollage aus 2 Textfragmenten Althusmann (2007), S. 167: Schneyder (1991), S. 261:

4 Seite 4 von 15 Es handelt sich um eine Kollage aus Haupt- und Nebensatz, die 24 Zeilen voneinander entfernt stehen und identisch übernommen wurden. [ weiteres prägnantes Beispiel: S. 136] Das verschleierte Kopieren basiert auf kosmetischen Veränderungen, die den Inhalt gleich lassen, aber die Form verändern, sodass es sich (formal) um kein direktes Zitat handelt: S. Althusmann Quelle 10 von staatlicher Seite vom Staat 15 Qualifizierungsbedarfen für die Bedienstete Qualifizierungsbedarf für die Bedienstete 16 Obwohl formale Organisationsstrukturen einen starken Einfluss auf die Effizienz von Organisationen haben, 17 mit einem aus der Mikroökonomie entlehnten methodischen Rüstzeug 17 Empirisch wird von fließenden Übergängen zwischen Politik und Verwaltung ausgegangen Die formale Organisationsstruktur hat einen starken Einfluss auf die Effizienz einer Organisation. mit dem aus der Mikroökonomie entlehnten methodischen Rüstzeug Empirisch ist von fließenden Übergängen zwischen Politik und Verwaltung auszugehen 18 dem sich daraus ergebenden Nutzenkalkül dem daraus folgenden Nutzenkalkül 27 Gesamt-Bewegung von Reformen im öffentlichen Gesamtbewegung der Verwaltungsreformen Verwaltungssektor 110 einen entscheidenden Beitrag entscheidende Beiträge 158 Künftig In Zukunft 262 ressortübergreifende, notwendige Anpassungsmaßnahmen Reformmaßnahmen ( ), die als ressortübergreifend für notwendig angesehen werden 262 Artikel 65 GG Artikel 65 des Grundgesetzes 266f zeigt die typischen Schwachstellen zeigen sich typische Schwachstellen 266f starke Verflechtungen sehr starke Verflechtung 266f tief gestaffelte Hierarchien mit hypertrophen Kontrollstrukturen tief gestaffelte Hierarchien und hypertrophe Kontrollstrukturen 267 die einzelnen Aufgaben des Leistungsprozesses einzelne Aufgaben des Leistungsprozesses 267 eine aktive Beteiligung und Qualifizierung aktiv beteiligt und * + qualifiziert Es lassen sich verschiedene Typen kosmetischer Veränderung erkennen: a) Veränderung des Numerus ( Deckungslücke Deckungslücken ), b) textliche Aufschwemmung ( rationale, nutzenmaximierende Individuen rationale und ihren Nutzen maximierende Individuen ), c) Wechsel des Artikels ( mit dem aus der Mikroökonomie entlehnten methodischen Rüstzeug mit einem aus der Mikroökonomie entlehnten methodischen Rüstzeug ). Verfahren Nr. 2: Fremde Federn Als fremde Federn sind Textpassagen zu bezeichnen, die aus einem (Sekundär-)Werk mitsamt der dazugehörigen Fußnote (zu dem entsprechenden Primärwerk) übernommen worden sind. Vorausgesetzt, der Autor der Sekundärquelle hat die Primärquelle richtig interpretiert, entsteht ein beinahe perfektes Plagiat: Die Überprüfung der Fußnote würde stets ergeben, dass die gedankliche Leistung korrekt ist. Die fremde Feder lässt sich nur aufdecken, wenn in der Sekundärquelle Abweichungen zur Primärquelle auftauchen, die der Autor ohne die Primärquelle gelesen zu haben übernimmt (z.b. bestimmte Formulierungen). Wegen der beschriebenen Übernahme lassen sich fremde Federn nur schwer nachweisen. Indizien dafür sind ungewöhnliche Titel (älteren Datums, in einer Fremdsprache), die zumeist ohne Seitenangabe und nur einmal aufgeführt werden. So lassen sich in den untersuchten Kapiteln insgesamt 24 fremde Federn ausfindig machen, die vor allem aus Einführungswerken (z. B. Schedler/Proeller 2000), einer Sammelrezension (Scholz 1988) und sogar einer Seminararbeit (Furbach 2007) stammen. Die fremden Federn reichen von drei Zeilen Länge im Falle Göbel 2002 (S. 172) bis zu anderthalb Seiten im Falle Scholz 1985 (S ).

5 Seite 5 von 15 Beispiel Nr. 2.1: Der Besprechungsaufsatz von Scholz 1988 Auf den Seiten 165 und referiert der Autor der Dissertation über anderthalb Seiten insgesamt 11 (z.t. englischsprachige) Titel aus den Jahren 1982 bis Sie stammen allesamt aus einem nur einmal (auf S. 166), in einem unbedeutenden Zusammenhang genannten Titel (Scholz 1988). Der Autor verschleiert jedoch die Übernahme, indem er den Text aus dem Besprechungsaufsatz reformuliert, z. B. die Titel in den Text einbaut ( Unternehmenskultur * + im Ablaufplan ), verbalisiert ( Bestimmung der Ist-Kultur die Ist-Kultur zu bestimmen ) und anpasst ( Kulturprofile Unternehmenskultur-Profile ): Althusmann (2007), S. 168: Scholz (1988), S. 255: [keine Quellenangabe zu Kobi und Wüthrich 1986 vorhanden, vgl. jedoch S. 167:] S. 243:

6 Seite 6 von 15 Auszug S. 167f.: fremde Federn (Scholz 1988) Scholz (1988), S. 254: ---Umbruch S. 167/168 Fremde Feder (komplette Seite)

7 Seite 7 von 15 Auszug S. 168: fremde Federn (Scholz 1988) Scholz (1988), S. 255: Scholz (1988), S. 256:

8 Verfahren Nr. 3: Ungekennzeichnete Übernahme Ungekennzeichnete Übernahmen lassen sich anders als im Fall Guttenberg an keiner Stelle für längere direkte Zitate nachweisen, wohl aber für längere Textpassagen, in denen ein Gedanke stark paraphrasiert von einer Quelle übernommen wird. Diese Übernahme kann durch wörtliche Entsprechungen von Kernbegriffen einer bestimmten Quelle zugeordnet werden. Das umfangreichste Beispiel ist die Abb. 4.2.: Gegenüberstellung möglicher Ansätze zur theoretischen Fundierung von Prozessorganisation (S ), für die überhaupt keine Quelle angegeben wird. Anhand der wörtlichen Übernahmen, die im Folgenden mit roten Pfeilen markiert sind, wird deutlich, dass das Schaubild vor allem auf dem Standardwerk von Kieser 2002 basiert. Seite 8 von 15

9 Seite 9 von 15 Beispiel Nr. 3.1: Ungekennzeichnete Übernahme (Auszug aus der Abb. 4.2) Althusmann (2007), S. 141: Kieser (2002), S. 109: S. 101: S. 119: S. 120: Schober (2002), S. 57: Schreyögg (2003), S. 49: S. 51: Kieser (2002), S. 109:. Picot et al. (1999), S. 28:

10 Seite 10 von 15 Verfahren Nr. 4: Ausgefranstes Zitat Als ausgefranstes Zitat (teilweise auch Bauernopfer ) wird eine bereits vor oder nach den Anführungszeichen (bzw. nach gesetzter Fußnote) verwendete Quelle bezeichnet. Zumeist handelt es sich um kurze Abschnitte (unter einer Zeile Länge). Beispiel Nr. 4.1: Ein längeres ausgefranstes Zitat Schreyögg (2003), S. 48: ---Umbruch 115/ S. 51: Schreyögg (2002), S. 49: S. 51: ( ) Bis zur Fußnote Nr. 274 handelt es sich um ein ausgewiesenes indirektes Zitat, das wegen der beiden längeren wörtlichen Übernahmen ( informelle Organisation bzw. Zusammenhalt der formellen Organisation ) als verschleiertes Kopieren gedeutet werden kann, da die Anführungszeichen fehlen. Wie sich an einzelnen Begriffen nachweisen lässt (v.a. der längeren wörtlichen Übernahme Handlungen, welche ), basiert auch der Rest des Absatzes auf Schreyögg 2003, wobei kosmetische Veränderungen zum Einsatz kommen ( Handlungen, welche die Organisation benötigt Handlungen welche die Unternehmung braucht ). Verfahren Nr. 5.: Ablenkungsmanöver Nebelbombe Als Nebelbombe lässt sich der Weiterverweis auf eine vermutlich gar nicht benutzte Quelle bezeichnen, um davon abzulenken, dass man eine andere Quelle über einen längeren Abschnitt durchgängig als indirektes Zitat verwendet hat. Die Nebelbombe unterscheidet sich dadurch von der fremden Feder, dass bloß der Titel der Primärquelle, aber nicht deren Interpretation aus der Sekundärquelle übernommen wird. Daher lässt sich die Nebelbombe nicht als Täuschungsstrategie, sondern als Ablenkungsmanöver interpretieren. Der Übergang zu tatsächlich sinnvollen Weiterverweisen im Einzelfall kann dabei fließend sein. Als Nebelbombe wird zumeist eine Primärquelle verwendet, auf die die zu Grunde liegende Sekundärquelle verweist (besonders häufig bei Klassikern wie Max Weber, Ronald Coase, Frederick Taylor). Dadurch soll der Eindruck erweckt werden, man hätte nicht nur mit Sekundär-, sondern auch mit Primärliteratur gearbeitet. Im Beispiel S. 130 steht als Nebelbombe ein in der Quelle eine Seite vor der anschließend zitierten Stelle (S. 67) verwendeter Titel (S. 66).

11 Seite 11 von 15 Beispiel Nr. 5.1: Nebelbomber Coase 1937 Althusmann (2007), S. 130: Picot et al. (1999), S. 66: Der betreffende Titel lautet vollständig: Coase, R.H. (1937), The nature of the firm, in: Economica, New Series, Vol. 4 (1937), S II. Ausmaße des Verstoßes gegen korrektes wissenschaftliches Arbeiten Die Analyse der untersuchten vier Kapitel (Kap. 1, 4, 5 und 7 = 44 % der eigentlichen Arbeit) kommt zu folgendem Schluss: Globale Beanstandungen Fast die Hälfte (44 %) der untersuchten 322 Fußnoten (von insgesamt 660 Fußnoten) ist als wissenschaftlich nicht korrekt zu beanstanden. Da sich auf jeder Seite durchschnittlich drei Fußnoten befinden und weitere Unregelmäßigkeiten ohne Fußnote hinzukommen (z.b. ungekennzeichnete Übernahmen ), lassen sich insgesamt 88 von 114 Seiten (77 %) wissenschaftlich nicht korrekt beanstanden. Globale Verteilung Das verschleierte Kopieren ist die häufigste Technik (79 Stellen auf durchschnittlich 69 % der Seiten), sie lässt sich bei 9 von 10 indirekten Zitaten ohne Namensnennung (im Haupttext) nachweisen. Die zweithäufigste Technik ist das ausgefranste Zitat (26 Stellen 23 % d. Seiten). Es folgen fremde Federn (24 Stellen 21 %) und ungekennzeichnete Übernahmen (12 Stellen 11 % d. Seiten), wo angesichts des schwierigen Nachweises auf eine Dunkelziffer zu schließen ist. Kapitelweise Beanstandungen Die Auswertung der vier Kapitel bestätigt, dass sich die Verstöße gegen das korrekte wissenschaftliche Arbeiten durch die gesamte Arbeit ziehen, dabei aber durchaus unterschiedlich stark verteilt sind. Im Einleitungs- und Schlusskapitel (Kap. 1 bzw. 7) sind jeweils nur knapp die Hälfte der Seiten zu beanstanden (58 bzw. 50 %). Der Anteil der im weitesten Sinne zitierten Passagen liegt hier verhältnismäßig niedrig (39 bzw. 32 %), sodass darin weniger Fußnoten (durchschnittlich zwei pro Seite) als sonst vorkommen. Allerdings verwendet der Verfasser selbst in der Einleitung (24 S.) bereits 17x das verschleierte Kopieren und 5 fremde Federn (sowie je ein ausgefranstes Zitat und eine ungekennzeichnete Übernahme ). 42 % der Fußnoten sind daher zu beanstanden. Im Schlusskapitel (12 S.), das insgesamt am wenigsten zu beanstanden ist, beträgt die Quote immerhin noch die Hälfte der Seiten (50 %) und etwa ein Viertel der Fußnoten (28 %).

12 Seite 12 von 15 Die beiden Hauptkapitel (Kap. 4 und 5), bei denen der zitatfreie Anteil bei gerade einmal 40 % liegt (62 bzw. 58 % geschätzte Zitate), erweisen sich als großflächig angelegte Kollage von Zitaten. Die Beanstandungen liegen dementsprechend bei gut der Hälfte der Fußnoten (47 bzw. 45 %) und mehr als 80 % der Seiten (90 bzw. 83 %). Gerade in den überblicksartigen Teilen der Kapitel lässt sich nachweisen, dass die Arbeit zu einem Großteil aus einigen wenigen Werken entstanden ist. 1 1 (a) Einführungsliteratur [die Reihentitel fehlen im Literaturverzeichnis]: Göbel 2002: Neue Institutionenökonomik (UTB Grundwissen der Ökonomik: Betriebswirtschaft; 2235); Ordelheide/Rudolph/Büsselmann 1991: Betriebswirtschaftslehre und Ökonomische Theorie; Schedler/Proeller 2000 : New Public Management (UTB Uni-Taschenbücher; 2132) (b) Handbücher: Blanke/von Bandemer/Nullmeier/ Wewer 1998/ : Handbuch zur Verwaltungsreform [insg. 11 Artikel daraus]; (c) Standardwerke: Bleicher 1991/ / : Das Konzept Integriertes Management; Kieser / : Organisationstheorie; Schreyögg 1996/ : Organisation (d) Parallelstudien: Gaitanides 2007: Prozessorganisation; Hammerschmid 2001: New Public Management zwischen Konvergenz und Divergenz; Schober 2002: Prozessorganisation.

13 Seite 13 von 15 Beispiel für die Verschleierung einer Kollage (Kap. 4) Die Kap. 4.1 bis (S ) basieren im Wesentlichen auf: - Kap (S ): Gaitanides, Kieser, Schreyögg - Kap (S ): Kieser, Schreyögg, Siepmann/Siepmann - Kap (S ): Göbel, Gaitanides, Hammerschmid, Schreyögg Am Beispiel der Unterkapitel (=14 Seiten) lässt sich nachweisen, wie die Kollage (auf 8 Seiten liegt der Zitatanteil bei über 80 %) verschleiert werden soll: 14 verschleierte Kopien, 10 ausgefranste Zitate, 3 ungekennzeichnete Übernahmen (S. 111/116). Dabei kommen auch 1 fremde Feder (Max Weber 1972) und 2 Nebelbomben (F. W. Taylor 1911, Betriebsverfassungsgesetz 1972) zum Einsatz, die aus der zugrundeliegenden Standardquelle (Kieser, Schreyögg) stammen und den Eindruck vermeiden sollen, dass lediglich mit Sekundärliteratur gearbeitet wird. Beispiel für eine umfangreiche ungekennzeichnete Übernahme (Kap.4.) Den krassesten Fall von ungekennzeichneter Übernahme stellt die dreiseitige Tabelle am Ende von Kap. 4 dar, die ein Bild davon ergeben soll, welche Bedeutung die jeweiligen Theorien der Organisationsforschung für einen Ansatz der Prozessorganisation haben : Abb. 4.2 Gegenüberstellung möglicher Ansätze zur theoretischen Fundierung von Prozessorganisation (S ). An der Gliederung, der Auswahl der darin genannten Werke und den wörtlichen Übernahmen lässt sich nachweisen, dass die Tabelle auf den ersten beiden Seiten zum Großteil aus Textbausteinen von Kieser 2002 und Schreyögg 2003 stammt. Beispiel für eine Anhäufung von fremden Federn (Kap.5) Im Unterkapitel 5.5. Funktion der Organisationskultur für Prozesskooperationen (S ) finden sich auf 8 von 10 Seiten fremde Federn : - S. 164: Schedler/Proeller 2000 = ¼ Seite - S. 165: Göbel 2002 = ¾ Seite - S : Scholz 1988 = 1 ½ Seiten - S. 170f.: Kluth 2001 = ¼ Seite - S. 172: Göbel 2002 = 3 Zeilen

14 Seite 14 von 15 Eine Kollage aus Zitaten? In der Analyse wurden nur diejenigen Techniken gewertet, bei denen der Autor dem Leser im Unklaren lässt, welche geistigen Leistungen tatsächlich von ihm stammen. Umgekehrt wurden alle Zitate, bei denen der Autor in direkter Form auf den Urheber der geistigen Leistung verweist, nicht beanstandet: i) direkten Zitate mit Anführungszeichen: 62x [bis zu 10 Zeilen lang ohne Einrückung] ii) direkte Zitate ohne Anführungszeichen: 23x *d.h. ohne vgl. + iii) indirekte Zitate mit Namensnennung im Haupttext ( nach XY, laut XY etc.): 68x Die Zitierweisen ii) und iii) sind dabei ihrerseits nicht unproblematisch, weil sie den Leser über den Anteil der Übernahme ebenfalls im Unklaren lassen (gerade bei indirekten Zitaten über mehrere Sätze). Beispiel für ein langes indirektes Zitat mit Namensnennung aber ohne Anführungszeichen (S. 176) Im folgenden Beispiel erstreckt sich das indirekte Zitat durch einen Einschub unterbrochen über 3 Sätze und macht fast eine halbe Seite aus: Althusmann (2007), S. 176: Ganz/Thombeil (2002), S. 15: Gesamtanteil an Zitaten über 50 Prozent Bei der Analyse kann man den Anteil der Zitate (direkte, indirekte, ungekennzeichnete) überschlägig nach Zeilen schätzen. Die vier untersuchten Kapitel bestehen ihrem Textumfang nach insgesamt zu mehr als der Hälfte (ca. 54 %) aus Zitaten. Mit Blick auf diese Zahl und die Menge an Versatzstücken zur Überleitung und Verbindung der Zitate bleibt wenig Platz für eigene Gedanken.

15 Seite 15 von 15 III. Schlussbetrachtung Für die untersuchten Kapitel lassen sich bewusste oder unbewusste Irreführungen über die Autorenschaft von Argumenten und Formulierungen nachweisen, und zwar durchgängig und in großem Ausmaß. Die Tatsache, dass es sich i. d. R. um relativ kurze Passagen handelt, ist dem kleinteiligen Prinzip der Vorgehensweise geschuldet. In der Summe erweisen sich die Aneinanderreihungen verschleierter Kopien, fremder Federn, ungekennzeichneter Übernahmen und ausgefranster Zitate (in der Summe 1,4 beanstandete Stellen pro Seite) jedoch als substantiell. Auffällig ist die Kombination der verschiedenen Techniken, die mit einem recht hohen Bearbeitungsaufwand zum Einsatz kommen. Das könnte die Deutung nahelegen, dass der Autor den Leser über den hohen Anteil an Zitaten und den geringen Anteil an eigener Leistung im Unklaren lassen wollte.

Zitat und Plagiat in der Wissenschaft

Zitat und Plagiat in der Wissenschaft Zitat und Plagiat in der Wissenschaft http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de Armin Talke, LL.M. Plagiat: Die wörtliche und gedankliche Übernahme fremden geistigen Eigentums ohne entsprechende

Mehr

Merkblatt Plagiat. Plagiat + Erfindung = Betrug

Merkblatt Plagiat. Plagiat + Erfindung = Betrug Merkblatt Plagiat Plagiat (Diebstahl geistigen Eigentums) ist ein Straftatbestand. Plagiat ist jede wörtliche oder nur leicht veränderte Übernahme von Textteilen anderer Autoren, ohne dass diese Übernahme

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

Zwischenbericht. GuttenPlag. 1 Einleitung 1

Zwischenbericht. GuttenPlag. 1 Einleitung 1 Zwischenbericht Kollaborative Dokumentation von Plagiaten in der Dissertation Verfassung und Verfassungsvertrag: Konstitutionelle Entwicklungsstufen in den USA und der EU von Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg

Mehr

Checkliste Hausarbeit

Checkliste Hausarbeit Checkliste Hausarbeit Die erste Hausarbeit sorgt häufig für Panikattacken. Wie soll man so viele Seiten füllen? Wie muss die Hausarbeit aussehen und wie zitiert man überhaupt richtig? Wir zeigen euch Schritt

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Fachgebiet Risikomanagement und Derivate Prof. Dr. Christian Koziol Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien

Mehr

Plagiatsordnung Genehmigt am 11.11.2010 Senatsbeschluss 70./ 2010 vom 11. 11. 2010

Plagiatsordnung Genehmigt am 11.11.2010 Senatsbeschluss 70./ 2010 vom 11. 11. 2010 Plagiatsordnung Genehmigt am 11.11.2010 Senatsbeschluss 70./ 2010 vom 11. 11. 2010 1 Merkblatt Plagiate 1. Zweck Plagiate verstoßen gegen die grundlegenden Regeln wissenschaftlichen Arbeitens und sind

Mehr

Richtlinien für die Zitierweise am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren AIFB

Richtlinien für die Zitierweise am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren AIFB Richtlinien für die Zitierweise am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren AIFB Inhaltsverzeichnis 1. Hinweise zur Zitierweise und zum Literaturverzeichnis... 2 1.1. Allgemeine

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Richtig Zitieren. Merkblatt für das Zitieren in Studienarbeiten und Masterarbeit. September, 2015

Richtig Zitieren. Merkblatt für das Zitieren in Studienarbeiten und Masterarbeit. September, 2015 Richtig Zitieren Merkblatt für das Zitieren in Studienarbeiten und Masterarbeit September, 2015 Wann ist ein Text ein Plagiat? In einer als Plagiat bezeichneten schriftlichen Arbeit weist der überwiegende

Mehr

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN Für die Erstellung der Diplomarbeit gelten folgende formale Vorgaben: GLIEDERUNG (zu 4 Nr. 9 der DiplO) Die Diplomarbeit sollte sinnvoll untergliedert

Mehr

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Stand: Mai 2014 Vorbemerkungen Die formale Anmeldung für die Arbeit und deren Abgabe erfolgen über den Prüfungsausschuss. Die Erfüllung

Mehr

Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit

Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit 1. Seitengestaltung und Umfang - Die Arbeiten sind in digitaler Form zu erstellen. - Umfang der Seminararbeit: 15 bis maximal 20 Seiten. - Es sind DIN A4 Blätter

Mehr

Zitierregeln nach APA (American Psychological Association) A Literaturangaben im Text

Zitierregeln nach APA (American Psychological Association) A Literaturangaben im Text Zitierregeln nach APA (American Psychological Association) A Literaturangaben im Text Grundsätzlich müssen alle Gedanken, Ideen, Ergebnisse und Zitate, die aus anderen Werken entnommen wurden, im Text

Mehr

F O R M A L I A für die Erstellung von Diplomarbeiten und Seminararbeiten

F O R M A L I A für die Erstellung von Diplomarbeiten und Seminararbeiten Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensprüfung und Controlling Univ.-Prof. Dr. Klaus-Peter Franz F O R M A L I A für die Erstellung von Diplomarbeiten

Mehr

Formvorschriften. Prof. Dr. D. Braun. 1 Umfang der Arbeit... 1. 2 Formate... 1. 3 Titelblatt... 2. 4 Inhaltsverzeichnis... 3. 5 Zitierweise...

Formvorschriften. Prof. Dr. D. Braun. 1 Umfang der Arbeit... 1. 2 Formate... 1. 3 Titelblatt... 2. 4 Inhaltsverzeichnis... 3. 5 Zitierweise... Formvorschriften Prof. Dr. D. Braun Seite 1 Umfang der Arbeit... 1 2 Formate... 1 3 Titelblatt... 2 4 Inhaltsverzeichnis... 3 5 Zitierweise... 4 6 Literaturverzeichnis... 5 7 Abbildungen und Tabellen...

Mehr

Leitfaden für die Gestaltung schriftlicher. Arbeiten an der Wirtschaftsschule KV Chur

Leitfaden für die Gestaltung schriftlicher. Arbeiten an der Wirtschaftsschule KV Chur schriftlicher Arbeiten an der Wirtschaftsschule KV Chur November 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau 1 2 Formale Kriterien 1 2.1 Seitennummerierung 1 2.2 Gliederung 1 2.3 Formatierungen 1 2.4 Bilder, Graphiken,

Mehr

Schriftliche Arbeiten Leitfaden für die Gestaltung

Schriftliche Arbeiten Leitfaden für die Gestaltung Neue Version September 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau 1 2 Formale Kriterien 2 2.1 Seitennummerierung 2 2.2 Gliederung 2 2.3 Formatierungen 2 2.4 Illustrationen 2 3 Zitierweise 4 4 Erfassen von Quellen

Mehr

Fachspezifische Anforderungen Masterarbeit

Fachspezifische Anforderungen Masterarbeit MASTERARBEIT Seitenumfang 80 100 Papierformat Druck DIN A4, Hochformat einseitig Schriftart Arial, Calibri, Corbel, Times New Roman Schriftgröße Formatierung 12 pt (Text), 8 pt (Fußnote) Blocksatz Zeilenabstand

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten

Richtlinien zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten Universität Basel, WWZ Abteilung Personal und Organisation Prof. Dr. Michael Beckmann Richtlinien zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten 1. Umfang wissenschaftlicher Arbeiten

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Informationskompetenz

Informationskompetenz Techniken zur professionellen INFORMATIONSGEWINNUNG DESIGN Hochschulbibliothek Fachhochschule Potsdam 1. Die Welt der Fachinformation Fachdatenbanken ------------------------------------------------------------------

Mehr

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Anmeldung 1. Anmeldeschluss für die Prüfung im Herbst ist jeweils der 1. Juli, Anmeldeschluss für die Prüfung im Frühjahr ist jeweils der

Mehr

Tipps, die Sie beherzigen sollten, wenn ich Ihre Abschlussarbeit als Erstprüfer oder Ihre Hausarbeit betreue:

Tipps, die Sie beherzigen sollten, wenn ich Ihre Abschlussarbeit als Erstprüfer oder Ihre Hausarbeit betreue: Tipps, die Sie beherzigen sollten, wenn ich Ihre Abschlussarbeit als Erstprüfer oder Ihre Hausarbeit betreue: Allgemeine Tipps Stimmen Sie die Formalia mit Ihrem Erstprüfer ab, denn Jede Jeck is anders!

Mehr

1) Techniken wissenschaftlichen Arbeitens. 4) Technische Anforderungen an Hausarbeiten

1) Techniken wissenschaftlichen Arbeitens. 4) Technische Anforderungen an Hausarbeiten Müller-Rommel / Meyer 1 Guideline zum wissenschaftlichen Arbeiten 1) Techniken wissenschaftlichen Arbeitens 2) Arten wissenschaftlicher Arbeit 3) wissenschaftlicher Stil 4) Technische Anforderungen an

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Berufsakademie Sachsen Seite 1 Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Diese Hinweise gelten nur für den Studienbereich Technik an der Staatlichen

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Tipps für die Erstellung einer Hausarbeit

Tipps für die Erstellung einer Hausarbeit Tipps für die Erstellung einer Hausarbeit Eine Hausarbeit gilt als eine erste anspruchsvolle, wissenschaftliche Arbeit, die ein Student an einer Universität verfassen muss. Auch wenn eine Hausarbeit meistens

Mehr

Das Ausmaß von Plagiaten in Studienarbeiten

Das Ausmaß von Plagiaten in Studienarbeiten Das Unternehmen: Six Degrés Savoie Technolac - BP 247 F-73374 Le Bourget-Du-Lac Cedex Tel : +33(0)4-79-25-75-45 contact@sixdegres.fr http://www.sixdegres.fr Hersteller von Software für Business Intelligence

Mehr

Wie soll s aussehen?

Wie soll s aussehen? Wie soll s aussehen? (Aufbau der Dokumentation) Umfang pro Schüler ca. 5 Seiten Text (je nach Thema und Fächern in Absprache mit den Betreuungslehrern) Format Rand DIN A4 rechts, links, oben, unten jeweils

Mehr

Prozessmodellierung mit Objektorientierten Ereignisgesteuerten. und der bflow* Toolbox

Prozessmodellierung mit Objektorientierten Ereignisgesteuerten. und der bflow* Toolbox Prozessmodellierung mit Objektorientierten Ereignisgesteuerten Prozessketten (oepk) und der bflow* Toolbox Prof. Dr. Frank Hogrebe Wiesbaden im Juli 2013 1 Agenda Einleitung oepk-grundansatz oepk-symbolik

Mehr

Einführung in die Falllösung im öffentlichen Recht (2. Teil) 20. Dezember 2011 PD Patricia Schiess Herbstsemester 2011

Einführung in die Falllösung im öffentlichen Recht (2. Teil) 20. Dezember 2011 PD Patricia Schiess Herbstsemester 2011 Einführung in die Falllösung im öffentlichen Recht (2. Teil) 20. Dezember 2011 PD Patricia Schiess Herbstsemester 2011 Richtiges Zitieren: Ein MUSS Merkblatt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät vom 7.

Mehr

ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003

ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003 ANLEITUNG ZUR TEXTGESTALTUNG IN WORD 2003 Word ist zunächst ein reines Textverarbeitungsprogramm. Allerdings lassen sich hier Vorträge genauso mit Gliederung und Querverweisen sowie Textquellen, Clips

Mehr

Formen des Umgangs mit fremden Arbeiten

Formen des Umgangs mit fremden Arbeiten www.akin.uni-mainz.de/toolbox ZITIEREN UND BELEGEN SCHREIBEN Warum zitieren und verweisen? Zitate und Belege bestätigen Ihre Aussagen und stützen so ihre Argumentation. Zitate, Belege und Verweise dokumentieren

Mehr

Erstellen von Word-Dokumenten

Erstellen von Word-Dokumenten ogli Erstellen von Word-Dokumenten Zum Erstellen wissenschaftlicher Arbeiten - Word 2007 und aktueller Marco Oglialoro, Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... II 1 Einleitung... 3 2 Ein

Mehr

Quellennachweis und Zitation 1 / 7

Quellennachweis und Zitation 1 / 7 Richtlinien für Bearbeitung und Dokumentation der Module Praxis I (T1000) Praxis II (T 2000) Praxis III (T 3000) Studienarbeit I und II (T3100 bzw. T3200) Bachelorarbeit (T3300) Quellennachweis und Zitation

Mehr

Kurzskript Literaturverzeichnis Microsoft Office Word 2010

Kurzskript Literaturverzeichnis Microsoft Office Word 2010 Training & S upport Kurzskript Literaturverzeichnis Microsoft Office Word 2010 PC & EDV Support - Köln, Februar 2011 Training & S upport Inhalt ZITATE VERWALTEN MIT WORD... 1 Quellen-Manager... 1 Quellen

Mehr

Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen

Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen Institut für systemische Beratung Leitung: Dr. Bernd Schmid Schloßhof 3 D 69169 Wiesloch Tel. 06222/81880 www.systemische professionalitaet.de Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen Kommentare

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten Das Institut für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung vergibt in unregelmäßigen Abständen Diplomarbeitsthemen zur Bearbeitung, die teilweise mit

Mehr

Prüfung eines Datenbestandes

Prüfung eines Datenbestandes Prüfung eines Datenbestandes auf Abweichungen einzelner Zahlen vom erwarteten mathematisch-statistischen Verhalten, die nicht mit einem Zufall erklärbar sind (Prüfung auf Manipulationen des Datenbestandes)

Mehr

Seminar. NoSQL Datenbank Technologien. Michaela Rindt - Christopher Pietsch. Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015)

Seminar. NoSQL Datenbank Technologien. Michaela Rindt - Christopher Pietsch. Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Seminar Datenbank Technologien Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Michaela Rindt - Christopher Pietsch Agenda 1 2 3 1 / 12 Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Teil 1 2 / 12 Richtlinien

Mehr

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 an der Fakultät für Sozialwissenschaften, Fachbereich Politikwissenschaft, der Universität Mannheim 7. Sitzung

Mehr

Universitätsbibliothek. Technische Universität München. Internetsuche. Wissenswertes und Wissenschaftliches

Universitätsbibliothek. Technische Universität München. Internetsuche. Wissenswertes und Wissenschaftliches Internetsuche Wissenswertes und Wissenschaftliches 1. Allgemeine Suchmaschinen 2 Gezielter Suchen in Google Bestimmt nutzen Sie allgemeine Suchmaschinen (beinahe) täglich. Allerdings ist die Menge und

Mehr

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Diplomica Verlag Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft ISBN: 978-3-8428-1302-1

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 9

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 9 INHALTSVERZEICHNIS 9 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Übersichten im Text...15 1. Allgemeine Merkmale wissenschaftlicher Arbeiten...18 1.1 Allgemeine Anforderungen an wissenschaftliches Arbeiten...19

Mehr

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016

internetrecht urheberrecht Wintersemester! 2015/2016 internetrecht Wintersemester 2015/2016 dr. cornelius renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Thumbnails BGH GRUR 2012, 602 Vorschaubilder II Die Veröffentlichung

Mehr

1. Was ist ein Plagiat? 2. Was regeln die Prüfungsordnungen? Umgang mit PLAGIATEN (Bachelor, Master, Magister, Promotion, Habilitation)

1. Was ist ein Plagiat? 2. Was regeln die Prüfungsordnungen? Umgang mit PLAGIATEN (Bachelor, Master, Magister, Promotion, Habilitation) Fakultät für Geisteswissenschaften Fachbereich Geschichte Umgang mit PLAGIATEN (Bachelor, Master, Magister, Promotion, Habilitation) 1. Was ist ein Plagiat? Ein Plagiat liegt vor, wenn Texte Dritter ganz

Mehr

Erstellen von wissenschaftlichen Protokollen

Erstellen von wissenschaftlichen Protokollen Erstellen von wissenschaftlichen Protokollen Anleitung für Protokolle im physikalischchemischen Grundpraktikum Erstellen von wissenschaftlichen Protokollen Anleitung für Protokolle im physikalisch-chemischen

Mehr

Richtlinien zum Anfertigen von Seminar- und Abschlussarbeiten

Richtlinien zum Anfertigen von Seminar- und Abschlussarbeiten Prof. Dr. Lutz M. Kolbe Richtlinien zum Anfertigen von Seminar- und Abschlussarbeiten Professur für Informationsmanagement Inhaltsverzeichnis i Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau der Arbeit... 1 1.1 Gliederung/Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit 1 Generelle Gliederung / structuring (1) Deckblatt / cover (2) Aufgabenstellung / Task (Original vom Lehrstuhl) (3) Kurzfassung / abstract

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Wo kann es zu urheberrechtlichen Problemen im Internet kommen? Das Internet wird von vielen Nutzern als rechtsfreier

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

Skript zur Erstellung von Facharbeiten

Skript zur Erstellung von Facharbeiten Skript zur Erstellung von Facharbeiten Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Microsoft Word 2007/2010... 2 2.1 Einstellung Ränder... 2 2.2 Seitenumbrüche, Seitenzahlen und Zeilennummerierung... 2 2.3 Formatvorlagen...

Mehr

Titel Semesterarbeit

Titel Semesterarbeit Titel kann in beliebiger Schrift und Grösse erscheinen, oberoder unterhalb eines Bildes o. Ä. Titel Semesterarbeit Aus rechtlichen Gründen wählen Sie entweder eigene Bilder aus oder frei verfügbare Bilder

Mehr

Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht

Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht Liebe Schülerinnen und Schüler, in den kommenden zwei Jahren, den Jahrgangsstufen 1 und 2, werden Sie Facharbeiten (z.b. GFS oder eine Seminarkursarbeit)

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

FACHARBEIT THEMA. Gustav-Heinemann-Gesamtschule, Alsdorf. von Vorname Nachname

FACHARBEIT THEMA. Gustav-Heinemann-Gesamtschule, Alsdorf. von Vorname Nachname Gustav-Heinemann-Gesamtschule, Alsdorf FACHARBEIT THEMA von Vorname Nachname Grund/Leistungskurs Fach bei Frau/Herrn Nachname Schuljahr 2006/07 Abgabedatum: Inhaltsverzeichnis Titel der Facharbeit 1. Kapitel...

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Geprüfte/-r Betriebswirt/-in. Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit

Geprüfte/-r Betriebswirt/-in. Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit Geprüfte/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung zum/zur Geprüften Betriebswirt/Geprüften Betriebswirtin

Mehr

Verfahrensanweisung zur Anfertigung von Studienarbeiten im Bachelor Tourismusmanagement

Verfahrensanweisung zur Anfertigung von Studienarbeiten im Bachelor Tourismusmanagement zur Anfertigung von im Bachelor Tourismusmanagement V E R T E I L E R Alle Studierenden des Bachelorstudienganges Tourismusmanagement Studiengangsleitung Studiengangsassistenz V E R A N T W O R T L I C

Mehr

Leitfaden für schriftliche Arbeiten

Leitfaden für schriftliche Arbeiten Lehrstuhl für Markoökonomie, Internationale Industrie- und Wachstumspolitik Leitfaden für schriftliche Arbeiten 1. Allgemeines Im Rahmen des so genannten Bachelor-Studiums der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

5..Leitfaden.für.das.Verfassen.schriftlicher.Arbeiten.

5..Leitfaden.für.das.Verfassen.schriftlicher.Arbeiten. 5..Leitfaden.für.das.Verfassen.schriftlicher.Arbeiten. von2philipp2richter,2okt.220132(ausgehend2von2jan2müller,2april22009)2 ObwohlsichPhilosophierenprimärinGesprächenvollzieht,gewinntesseineFormzurSelbst]

Mehr

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Maschinenwesen - Campus Essen Institut für Ingenieurinformatik Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom-

Mehr

Zitierweise. Zitierstil: The Chicago Manual of Style (CMS)

Zitierweise. Zitierstil: The Chicago Manual of Style (CMS) Leitfaden zur Anfertigung von Abschlussarbeiten am Lehr- und Forschungsgebiet Internationale Planungssysteme (09/2011) Die folgenden Hinweise zur Anfertigung einer Bachelorarbeit bzw. einer vergleichbaren

Mehr

Verfassen von Hausarbeiten. Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien

Verfassen von Hausarbeiten. Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien Verfassen von Hausarbeiten Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien Allgemeines Bei Proseminararbeiten geht es nicht um das Erlernen einer Kunst sondern eines Handwerks : Wie kann ich ein

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung einer Bachelorarbeit

Richtlinien zur Anfertigung einer Bachelorarbeit Richtlinien zur Anfertigung einer Bachelorarbeit 1. Allgemeines Das Bachelorstudium zielt laut Studienplan auf eine wissenschaftlich fundierte, theorie- und methodengestützte Problemlösungskompetenz der

Mehr

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen)

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen) Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen) Prof. Dr. Harald Schenk, Professur für Mikro- und Nanosysteme BTU Cottbus Senftenberg 05.12.2014

Mehr

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Dissertationsarbeit zur Erlangung des Doktorgrades im Fachbereich

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Grobentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti 1. Jour-fixe am 29.1.2014 Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik Markus Lichti Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik

Mehr

I. Regeln wissenschaftlicher Redlichkeit bei der Texterstellung

I. Regeln wissenschaftlicher Redlichkeit bei der Texterstellung 1 Richtlinie zur Sicherstellung der Einhaltung von Regeln wissenschaftlicher Redlichkeit, zur Vermeidung von Plagiaten und zu den Anforderungen an Begutachtungsprozesse im Promotionsverfahren an der Fakultät

Mehr

Die richtige Zitierweise. Prof. Dr. Gerd Uhe Dipl.-Betriebswirtin Michaela Griesenbruch

Die richtige Zitierweise. Prof. Dr. Gerd Uhe Dipl.-Betriebswirtin Michaela Griesenbruch Die richtige Zitierweise Prof. Dr. Gerd Uhe Dipl.-Betriebswirtin Michaela Griesenbruch Zitierweise in wissenschaftlichen Arbeiten Lernbriefe und Wikipedia dürfen als Quelle für Texte/Abbildungen nicht

Mehr

Gutachten zur Bachelorarbeit von. xxxxx. Thema: Der Big-Mac-Index und Kaufkraftparität Eine theoretische und empirische Analyse

Gutachten zur Bachelorarbeit von. xxxxx. Thema: Der Big-Mac-Index und Kaufkraftparität Eine theoretische und empirische Analyse WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE, INSBESONDERE WIRTSCHAFTSTHEORIE (MAKROÖKONOMIE) PROF. DR. GEORG STADTMANN Telefon: 0335 55 34-2700 e-mail: stadtmann@euv-frankfurt-o.de

Mehr

Schriftliche Ausarbeitung einer GFS/Facharbeit. Kinder in der Dritten Welt. Titelblatt. am Beispiel Indiens

Schriftliche Ausarbeitung einer GFS/Facharbeit. Kinder in der Dritten Welt. Titelblatt. am Beispiel Indiens Schriftliche Ausarbeitung einer GFS/Facharbeit Titelblatt Jede schriftlich vorgelegte GFS oder Facharbeit beginnt mit einem Titelblatt, das die wichtigsten Angaben zur Arbeit enthält: Titel, evtl. Untertitel,

Mehr

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II Richtlinie für die BK I und BK II 1 Die schriftliche 1.1 Umfang und Form Die besteht aus Schrift: Arial 12 Zeilenabstand: 1,5 Deckblatt Anleitung vgl. Handreichung Inhaltsverzeichnis Hier wird die Gliederung

Mehr

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit o Bestandteile der Arbeit: Deckblatt mit persönlichen Angaben zum Studierenden (Name, Anschrift, Matrikelnummer, Studiengang, Fachsemester) und vollständiges

Mehr

Diplom- und Masterarbeiten am Lehrstuhl für

Diplom- und Masterarbeiten am Lehrstuhl für Prof. Dr. Steffen Fleßa Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitsmanagement 29.01.2014 Diplom- und Masterarbeiten am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Gesundheitsmanagement

Mehr

Handreichungen für schriftliche Arbeiten in der Informatik / Arbeitsgruppe Software

Handreichungen für schriftliche Arbeiten in der Informatik / Arbeitsgruppe Software Software Systems Engineering Handreichungen für schriftliche Arbeiten in der Informatik / Arbeitsgruppe Software Systems Engineering Version 1.0 AG SSE Software Systems Engineering Institut für Informatik

Mehr

Schriftliche Arbeiten. Leitfaden für die Gestaltung

Schriftliche Arbeiten. Leitfaden für die Gestaltung Schriftliche Arbeiten Leitfaden für die Gestaltung Februar 2004 Inhalt 1. Tipps zum Vorgehen...1 2....2 2.1 Aufbau...2 2.2 Seitennummerierung...2 2.3 Gliederung...2 2.4 Gestaltung...3 2.5 Tabellen und

Mehr

Präsentationsvorlage Wie präsentiere ich richtig mit Powerpoint

Präsentationsvorlage Wie präsentiere ich richtig mit Powerpoint Präsentationsvorlage Wie präsentiere ich richtig mit Powerpoint Masterseminar Sommersemester 2012 Lehrstuhl für BWL, Controlling und Interne Unternehmensrechnung, Prof. Dr. Szczesny von: Christian Schuhwerk

Mehr

Erstellen einer schriftlichen Arbeit (Leitfaden)

Erstellen einer schriftlichen Arbeit (Leitfaden) Erstellen einer schriftlichen Arbeit (Leitfaden) Eure Arbeit sollte wie folgt aufgebaut sein: a) Titelblatt b) Inhaltsverzeichnis c) Einleitung d) Hauptteil e) Zusammenfassung f) Literatur- und Abbildungsverzeichnis

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

GFS. Thema: Musterexemplar einer GFS. Kriterien einer schriftlichen Ausarbeitung. von. Gottfried Wilhelm Leibniz. Klasse xy. Schuljahr 2012/2013

GFS. Thema: Musterexemplar einer GFS. Kriterien einer schriftlichen Ausarbeitung. von. Gottfried Wilhelm Leibniz. Klasse xy. Schuljahr 2012/2013 GFS Thema: Musterexemplar einer GFS Kriterien einer schriftlichen Ausarbeitung von Gottfried Wilhelm Leibniz Klasse xy Schuljahr 2012/2013 Fach: xy Fachlehrer: Herr Lempel Privatgymnasium Weinheim Inhalt

Mehr

Aufbaukurs für Citavi 5

Aufbaukurs für Citavi 5 Aufbaukurs für Citavi 5 Citavi im Prozess der wissenschaftlichen Arbeit 2 Inhalte des Aufbaukurses 3 Ablauf des Aufbaukurses 4 Quellen erfassen Inhalte aus Basiskurs Manuell Recherche Feld für Feld per

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Juristen-Fakultätentages zur wissenschaftlichen Redlichkeit bei der Erstellung rechtswissenschaftlicher Texte 1

Empfehlungen des Deutschen Juristen-Fakultätentages zur wissenschaftlichen Redlichkeit bei der Erstellung rechtswissenschaftlicher Texte 1 1 Empfehlungen des Deutschen Juristen-Fakultätentages zur wissenschaftlichen Redlichkeit bei der Erstellung rechtswissenschaftlicher Texte 1 Der Ständige Ausschuss des Deutschen Juristen-Fakultätentages

Mehr

Seminar Unternehmenskommunikation

Seminar Unternehmenskommunikation Universität Zürich Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Grundlagen der BWL und Theorien der Unternehmung Seminar Unternehmenskommunikation Frühjahrsemester h 2012 Hinweise zum Anfertigen

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Mindestvorgaben für die Erstellung schri6licher Arbeiten Herbstsemester 2015

Mindestvorgaben für die Erstellung schri6licher Arbeiten Herbstsemester 2015 Erstellung schri.licher Arbeiten im Fachgebiet Arbeits- und Organisa7onspsychologie Vorgaben in Anlehnung an APA Sixth Edi7on Grundsätzliches DIN A 4 Format EinseiCg bedruckte Seiten TexHeil mit eigener,

Mehr

Formale Anforderungen an wissenschaftliche Arbeiten. Lehrstuhl für Personalwirtschaft Universität Paderborn

Formale Anforderungen an wissenschaftliche Arbeiten. Lehrstuhl für Personalwirtschaft Universität Paderborn Formale Anforderungen an wissenschaftliche Arbeiten Universität Paderborn Gliederung!!!!!!!!! Formale Anforderungen! Schriftart: Times New Roman oder Arial; 12 pt mit einem 1,5-fachen Zeilenabstand! Seiten

Mehr

Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten 1. Was ist unter wissenschaftlichem Arbeiten zu verstehen?

Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten 1. Was ist unter wissenschaftlichem Arbeiten zu verstehen? Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten 1. Was ist unter wissenschaftlichem Arbeiten zu verstehen? Wissenschaft = [ ] Wissen hervorbringende forschende Tätigkeit in einem bestimmten Bereich [ ] * Erkenntnisgewinn

Mehr