Analyse der Dissertation von Dr. Bernd Althusmann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Analyse der Dissertation von Dr. Bernd Althusmann"

Transkript

1 Analyse der Dissertation von Dr. Bernd Althusmann Seite 1 von 15 Die analysierte Arbeit: Bernd Althusmann: Prozessorganisation und Prozesskooperation in der öffentlichen Verwaltung Folgen für die Personalentwicklung. Dissertation an der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam (Juli 2007) Betreuer: Prof. Dr. Dieter Wagner (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Organisation und Personalwesen, Universität Potsdam, Vizepräsident der Universität) Disputation: im Februar 2008 Die mediale Darstellung des Phänomens Plagiat konzentriert sich bisher auf die seitenweise wortwörtliche Übernahme von Stellen aus Büchern ohne Quellenangabe. Diese Form des Plagiierens stellt jedoch nur eine und zudem leicht auffindbare Form des Kopierens von fremdem Gedankengut dar. Unter der Spitze des Eisbergs dem offenen Diebstahl geistigen Eigentums (wie im Fall Guttenberg) befindet sich mutmaßlich eine Vielzahl wissenschaftlicher Arbeiten, bei denen fremde gedankliche Leistungen auf versteckte Weise als eigene ausgewiesen werden. Diese Texte operieren kleinteiliger, erwecken durch gezielte Fußnoten den Anschein wissenschaftlichen Arbeitens und sind durch Eingriffe in die übernommene Quelle schwierig nachzuweisen. So kommt eine automatisierte Plagiats- Prüfung mit Plagscan.com, die v.a. online verfügbare Texte zugrunde legt, zu einem negativen Ergebnis. Auch manuelle Internet-Recherchen (Google, GoogleBooks) bleiben erfolglos, da die verwendete Literatur größtenteils (noch) nicht online verfügbar ist oder entsprechend kosmetisch verändert wurde. Am vorliegenden Beispiel lässt sich aufzeigen, mit welchen Techniken ein Autor den Leser über geistige Eigenleistungen bewusst oder unbewusst im Unklaren lassen kann, ohne Urheberrecht zu verletzen. Hier also besteht nicht im Weglassen von Quellenangaben der Verstoß gegen korrektes wissenschaftliches Arbeiten, sondern durch deren Einsatz. Dass trotz Fußnote oder Angabe einer Quelle im Literaturverzeichnis ein Plagiat vorliegen kann, wird nicht nur in den jüngsten Antiplagiatsbewegungen (etwa Wiki Guttenplag) vertreten, sondern auch in der Rechtsprechung. So führt der Beschluss des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg vom 13. Oktober 2008 (Az. 9 S 494/08) aus: Ein Plagiat wird nicht zulässig, nur weil eine Fußnote oder das Literaturverzeichnis auf die Quelle verweist. Zweck einer Dissertation ist es, Neues herauszufinden und eine eigene Position zu vertreten. Die Verwendung fremder Literatur hat immer im Zusammenhang mit diesem Zweck zu geschehen. Das kann etwa kritische Bezugnahme darauf, Fortentwicklung dort vertretener Gedanken, Anwendung dortiger Ideen auf eigene Gedanken (oder umgekehrt) sein. Geschieht sie jedoch nur zum Zweck, sich fremde Gedanken zu eigen zu machen, um keine eigenen entwickeln zu müssen, so sprechen wir von einem Plagiat egal, ob die Quelle irgendwo angegeben ist oder nicht.

2 Seite 2 von 15 Umfang und Methode der Analyse Für die Analyse wurden 4 der 7 Kapitel vollständig untersucht: Kap. Titel Seiten Fußnoten 1 Relevanz von Prozessorganisation und Prozesskooperation in der öffentlichen Verwaltung S = 24 S. Nr = 60 Fußnoten [=Einleitungskapitel] 4 Prozessorganisation aus organisationstheoretischer Sicht S = 43 S. Nr = 126 Fußnoten 5 Relevanz von Prozessorganisation und Prozesskooperation in der öffentlichen Verwaltung S = 36 S. Nr = 111 Fußnoten 7 Zusammenfassung [=Schlusskapitel] S = 12 S. Nr = 25 Fußnoten = 115 von 261 S. Gesamttext (= 44 %) = 322 von 660 Fußnoten (=49 %) Die mehrstufige Analyse ging aus von der auffälligen Häufung an indirekten Zitaten ( vgl. ) sowie dem insgesamt hohen Zitatanteil (über 50 %) in der Arbeit. In einem ersten Schritt wurden die durch die Fußnoten gekennzeichneten Textteile auf mögliche Täuschungsstrategien verschleiertes Kopieren und ausgefranstes Zitat untersucht. Je nach Umfang des kosmetischen Eingriffs in den Text gestaltete sich die Analyse entsprechend aufwendig. In einem zweiten Schritt wurde die Arbeit global nach möglichen Verdachtsmomenten (auffällige Formulierungen, Registerwechsel) für fremde Federn gesichtet. Dokumentiert wurden die beanstandeten Stellen in der Dissertation (grün = korrekte Stellen, gelb = Beanstandungen, rot = schwere Beanstandungen [vertikal] / formale Fehler [horizontal]). Im Dokument Sämtliche beanstandete Stellen findet sich jeweils eine Gegenüberstellung der Originalquelle (entsprechend markierte Screenshots aus den digitalisierten Fassungen) und zusätzliche Kommentare und Erläuterungen. I. Wie lässt sich ein Plagiat verschleiern? Im Folgenden werden an prägnanten Beispielen vier Verfahren dargestellt, mit denen der Verfasser den Leser über seine eigene wissenschaftliche Leistung im Unklaren lässt. Die globale Auswertung folgt in Kap. II. Verfahren Nr. 1: Verschleiertes Kopieren Verschleiertes Kopieren bezeichnet die Übernahme eines abgegrenzten Textblocks aus einer Quelle (zumeist ein oder zwei Sätze) als indirektes Zitat ( vgl. ), bei der minimale den Sinn erhaltende Veränderungen ( kosmetische Eingriffe ) vorgenommen werden. Im Unterschied zu den direkten Zitaten (ohne vgl. ) und indirekten Zitaten mit Namensnennung im Haupttext (z. B. nach/laut Schmidt 1985, Schmidt 1985 fordert ) erwecken diese indirekten Zitate den Anschein einer eigenen gedanklichen Leistung. Beim Vergleich mit der Quelle erweisen sich diese Stellen jedoch oft als weitgehend wörtliche Übernahmen (teilweise über 40 Wörter am Stück), die einem direkten Zitat entsprechen würden. Die suggerierte Eigenleistung besteht allein in der Reformulierung der übernommenen Textpassagen: Formal wird verändert, inhaltlich kopiert.

3 Seite 3 von 15 Beispiel Nr. 1.1: Schaubilder Althusmann (2007), S. 23: Naschold (1996), S. 19: Beide Tabellen stimmen bis auf einen Abschreibefehler ( 4. Universelles Muss der Selektionskriterien statt: 4. Universalismus der Selektionskriterien ) überein. [ weiteres Bsp.: S. 24] Beispiel Nr. 1.2: Textpassagen (zum Teil über 40 Wörter am Stück) Althusmann (2007), S. 157 : Bleicher (1999), S. 73: Die wesentliche Änderung besteht darin, die Aufzählung (durch und, sowie ) und Verbalisierung ( Bereitstellung bereitzustellen ) in einen Fließtext zu bringen. [ weiteres Bsp.: S. 17] Beispiel Nr. 1.3: Kollage aus 2 Textfragmenten Althusmann (2007), S. 167: Schneyder (1991), S. 261:

4 Seite 4 von 15 Es handelt sich um eine Kollage aus Haupt- und Nebensatz, die 24 Zeilen voneinander entfernt stehen und identisch übernommen wurden. [ weiteres prägnantes Beispiel: S. 136] Das verschleierte Kopieren basiert auf kosmetischen Veränderungen, die den Inhalt gleich lassen, aber die Form verändern, sodass es sich (formal) um kein direktes Zitat handelt: S. Althusmann Quelle 10 von staatlicher Seite vom Staat 15 Qualifizierungsbedarfen für die Bedienstete Qualifizierungsbedarf für die Bedienstete 16 Obwohl formale Organisationsstrukturen einen starken Einfluss auf die Effizienz von Organisationen haben, 17 mit einem aus der Mikroökonomie entlehnten methodischen Rüstzeug 17 Empirisch wird von fließenden Übergängen zwischen Politik und Verwaltung ausgegangen Die formale Organisationsstruktur hat einen starken Einfluss auf die Effizienz einer Organisation. mit dem aus der Mikroökonomie entlehnten methodischen Rüstzeug Empirisch ist von fließenden Übergängen zwischen Politik und Verwaltung auszugehen 18 dem sich daraus ergebenden Nutzenkalkül dem daraus folgenden Nutzenkalkül 27 Gesamt-Bewegung von Reformen im öffentlichen Gesamtbewegung der Verwaltungsreformen Verwaltungssektor 110 einen entscheidenden Beitrag entscheidende Beiträge 158 Künftig In Zukunft 262 ressortübergreifende, notwendige Anpassungsmaßnahmen Reformmaßnahmen ( ), die als ressortübergreifend für notwendig angesehen werden 262 Artikel 65 GG Artikel 65 des Grundgesetzes 266f zeigt die typischen Schwachstellen zeigen sich typische Schwachstellen 266f starke Verflechtungen sehr starke Verflechtung 266f tief gestaffelte Hierarchien mit hypertrophen Kontrollstrukturen tief gestaffelte Hierarchien und hypertrophe Kontrollstrukturen 267 die einzelnen Aufgaben des Leistungsprozesses einzelne Aufgaben des Leistungsprozesses 267 eine aktive Beteiligung und Qualifizierung aktiv beteiligt und * + qualifiziert Es lassen sich verschiedene Typen kosmetischer Veränderung erkennen: a) Veränderung des Numerus ( Deckungslücke Deckungslücken ), b) textliche Aufschwemmung ( rationale, nutzenmaximierende Individuen rationale und ihren Nutzen maximierende Individuen ), c) Wechsel des Artikels ( mit dem aus der Mikroökonomie entlehnten methodischen Rüstzeug mit einem aus der Mikroökonomie entlehnten methodischen Rüstzeug ). Verfahren Nr. 2: Fremde Federn Als fremde Federn sind Textpassagen zu bezeichnen, die aus einem (Sekundär-)Werk mitsamt der dazugehörigen Fußnote (zu dem entsprechenden Primärwerk) übernommen worden sind. Vorausgesetzt, der Autor der Sekundärquelle hat die Primärquelle richtig interpretiert, entsteht ein beinahe perfektes Plagiat: Die Überprüfung der Fußnote würde stets ergeben, dass die gedankliche Leistung korrekt ist. Die fremde Feder lässt sich nur aufdecken, wenn in der Sekundärquelle Abweichungen zur Primärquelle auftauchen, die der Autor ohne die Primärquelle gelesen zu haben übernimmt (z.b. bestimmte Formulierungen). Wegen der beschriebenen Übernahme lassen sich fremde Federn nur schwer nachweisen. Indizien dafür sind ungewöhnliche Titel (älteren Datums, in einer Fremdsprache), die zumeist ohne Seitenangabe und nur einmal aufgeführt werden. So lassen sich in den untersuchten Kapiteln insgesamt 24 fremde Federn ausfindig machen, die vor allem aus Einführungswerken (z. B. Schedler/Proeller 2000), einer Sammelrezension (Scholz 1988) und sogar einer Seminararbeit (Furbach 2007) stammen. Die fremden Federn reichen von drei Zeilen Länge im Falle Göbel 2002 (S. 172) bis zu anderthalb Seiten im Falle Scholz 1985 (S ).

5 Seite 5 von 15 Beispiel Nr. 2.1: Der Besprechungsaufsatz von Scholz 1988 Auf den Seiten 165 und referiert der Autor der Dissertation über anderthalb Seiten insgesamt 11 (z.t. englischsprachige) Titel aus den Jahren 1982 bis Sie stammen allesamt aus einem nur einmal (auf S. 166), in einem unbedeutenden Zusammenhang genannten Titel (Scholz 1988). Der Autor verschleiert jedoch die Übernahme, indem er den Text aus dem Besprechungsaufsatz reformuliert, z. B. die Titel in den Text einbaut ( Unternehmenskultur * + im Ablaufplan ), verbalisiert ( Bestimmung der Ist-Kultur die Ist-Kultur zu bestimmen ) und anpasst ( Kulturprofile Unternehmenskultur-Profile ): Althusmann (2007), S. 168: Scholz (1988), S. 255: [keine Quellenangabe zu Kobi und Wüthrich 1986 vorhanden, vgl. jedoch S. 167:] S. 243:

6 Seite 6 von 15 Auszug S. 167f.: fremde Federn (Scholz 1988) Scholz (1988), S. 254: ---Umbruch S. 167/168 Fremde Feder (komplette Seite)

7 Seite 7 von 15 Auszug S. 168: fremde Federn (Scholz 1988) Scholz (1988), S. 255: Scholz (1988), S. 256:

8 Verfahren Nr. 3: Ungekennzeichnete Übernahme Ungekennzeichnete Übernahmen lassen sich anders als im Fall Guttenberg an keiner Stelle für längere direkte Zitate nachweisen, wohl aber für längere Textpassagen, in denen ein Gedanke stark paraphrasiert von einer Quelle übernommen wird. Diese Übernahme kann durch wörtliche Entsprechungen von Kernbegriffen einer bestimmten Quelle zugeordnet werden. Das umfangreichste Beispiel ist die Abb. 4.2.: Gegenüberstellung möglicher Ansätze zur theoretischen Fundierung von Prozessorganisation (S ), für die überhaupt keine Quelle angegeben wird. Anhand der wörtlichen Übernahmen, die im Folgenden mit roten Pfeilen markiert sind, wird deutlich, dass das Schaubild vor allem auf dem Standardwerk von Kieser 2002 basiert. Seite 8 von 15

9 Seite 9 von 15 Beispiel Nr. 3.1: Ungekennzeichnete Übernahme (Auszug aus der Abb. 4.2) Althusmann (2007), S. 141: Kieser (2002), S. 109: S. 101: S. 119: S. 120: Schober (2002), S. 57: Schreyögg (2003), S. 49: S. 51: Kieser (2002), S. 109:. Picot et al. (1999), S. 28:

10 Seite 10 von 15 Verfahren Nr. 4: Ausgefranstes Zitat Als ausgefranstes Zitat (teilweise auch Bauernopfer ) wird eine bereits vor oder nach den Anführungszeichen (bzw. nach gesetzter Fußnote) verwendete Quelle bezeichnet. Zumeist handelt es sich um kurze Abschnitte (unter einer Zeile Länge). Beispiel Nr. 4.1: Ein längeres ausgefranstes Zitat Schreyögg (2003), S. 48: ---Umbruch 115/ S. 51: Schreyögg (2002), S. 49: S. 51: ( ) Bis zur Fußnote Nr. 274 handelt es sich um ein ausgewiesenes indirektes Zitat, das wegen der beiden längeren wörtlichen Übernahmen ( informelle Organisation bzw. Zusammenhalt der formellen Organisation ) als verschleiertes Kopieren gedeutet werden kann, da die Anführungszeichen fehlen. Wie sich an einzelnen Begriffen nachweisen lässt (v.a. der längeren wörtlichen Übernahme Handlungen, welche ), basiert auch der Rest des Absatzes auf Schreyögg 2003, wobei kosmetische Veränderungen zum Einsatz kommen ( Handlungen, welche die Organisation benötigt Handlungen welche die Unternehmung braucht ). Verfahren Nr. 5.: Ablenkungsmanöver Nebelbombe Als Nebelbombe lässt sich der Weiterverweis auf eine vermutlich gar nicht benutzte Quelle bezeichnen, um davon abzulenken, dass man eine andere Quelle über einen längeren Abschnitt durchgängig als indirektes Zitat verwendet hat. Die Nebelbombe unterscheidet sich dadurch von der fremden Feder, dass bloß der Titel der Primärquelle, aber nicht deren Interpretation aus der Sekundärquelle übernommen wird. Daher lässt sich die Nebelbombe nicht als Täuschungsstrategie, sondern als Ablenkungsmanöver interpretieren. Der Übergang zu tatsächlich sinnvollen Weiterverweisen im Einzelfall kann dabei fließend sein. Als Nebelbombe wird zumeist eine Primärquelle verwendet, auf die die zu Grunde liegende Sekundärquelle verweist (besonders häufig bei Klassikern wie Max Weber, Ronald Coase, Frederick Taylor). Dadurch soll der Eindruck erweckt werden, man hätte nicht nur mit Sekundär-, sondern auch mit Primärliteratur gearbeitet. Im Beispiel S. 130 steht als Nebelbombe ein in der Quelle eine Seite vor der anschließend zitierten Stelle (S. 67) verwendeter Titel (S. 66).

11 Seite 11 von 15 Beispiel Nr. 5.1: Nebelbomber Coase 1937 Althusmann (2007), S. 130: Picot et al. (1999), S. 66: Der betreffende Titel lautet vollständig: Coase, R.H. (1937), The nature of the firm, in: Economica, New Series, Vol. 4 (1937), S II. Ausmaße des Verstoßes gegen korrektes wissenschaftliches Arbeiten Die Analyse der untersuchten vier Kapitel (Kap. 1, 4, 5 und 7 = 44 % der eigentlichen Arbeit) kommt zu folgendem Schluss: Globale Beanstandungen Fast die Hälfte (44 %) der untersuchten 322 Fußnoten (von insgesamt 660 Fußnoten) ist als wissenschaftlich nicht korrekt zu beanstanden. Da sich auf jeder Seite durchschnittlich drei Fußnoten befinden und weitere Unregelmäßigkeiten ohne Fußnote hinzukommen (z.b. ungekennzeichnete Übernahmen ), lassen sich insgesamt 88 von 114 Seiten (77 %) wissenschaftlich nicht korrekt beanstanden. Globale Verteilung Das verschleierte Kopieren ist die häufigste Technik (79 Stellen auf durchschnittlich 69 % der Seiten), sie lässt sich bei 9 von 10 indirekten Zitaten ohne Namensnennung (im Haupttext) nachweisen. Die zweithäufigste Technik ist das ausgefranste Zitat (26 Stellen 23 % d. Seiten). Es folgen fremde Federn (24 Stellen 21 %) und ungekennzeichnete Übernahmen (12 Stellen 11 % d. Seiten), wo angesichts des schwierigen Nachweises auf eine Dunkelziffer zu schließen ist. Kapitelweise Beanstandungen Die Auswertung der vier Kapitel bestätigt, dass sich die Verstöße gegen das korrekte wissenschaftliche Arbeiten durch die gesamte Arbeit ziehen, dabei aber durchaus unterschiedlich stark verteilt sind. Im Einleitungs- und Schlusskapitel (Kap. 1 bzw. 7) sind jeweils nur knapp die Hälfte der Seiten zu beanstanden (58 bzw. 50 %). Der Anteil der im weitesten Sinne zitierten Passagen liegt hier verhältnismäßig niedrig (39 bzw. 32 %), sodass darin weniger Fußnoten (durchschnittlich zwei pro Seite) als sonst vorkommen. Allerdings verwendet der Verfasser selbst in der Einleitung (24 S.) bereits 17x das verschleierte Kopieren und 5 fremde Federn (sowie je ein ausgefranstes Zitat und eine ungekennzeichnete Übernahme ). 42 % der Fußnoten sind daher zu beanstanden. Im Schlusskapitel (12 S.), das insgesamt am wenigsten zu beanstanden ist, beträgt die Quote immerhin noch die Hälfte der Seiten (50 %) und etwa ein Viertel der Fußnoten (28 %).

12 Seite 12 von 15 Die beiden Hauptkapitel (Kap. 4 und 5), bei denen der zitatfreie Anteil bei gerade einmal 40 % liegt (62 bzw. 58 % geschätzte Zitate), erweisen sich als großflächig angelegte Kollage von Zitaten. Die Beanstandungen liegen dementsprechend bei gut der Hälfte der Fußnoten (47 bzw. 45 %) und mehr als 80 % der Seiten (90 bzw. 83 %). Gerade in den überblicksartigen Teilen der Kapitel lässt sich nachweisen, dass die Arbeit zu einem Großteil aus einigen wenigen Werken entstanden ist. 1 1 (a) Einführungsliteratur [die Reihentitel fehlen im Literaturverzeichnis]: Göbel 2002: Neue Institutionenökonomik (UTB Grundwissen der Ökonomik: Betriebswirtschaft; 2235); Ordelheide/Rudolph/Büsselmann 1991: Betriebswirtschaftslehre und Ökonomische Theorie; Schedler/Proeller 2000 : New Public Management (UTB Uni-Taschenbücher; 2132) (b) Handbücher: Blanke/von Bandemer/Nullmeier/ Wewer 1998/ : Handbuch zur Verwaltungsreform [insg. 11 Artikel daraus]; (c) Standardwerke: Bleicher 1991/ / : Das Konzept Integriertes Management; Kieser / : Organisationstheorie; Schreyögg 1996/ : Organisation (d) Parallelstudien: Gaitanides 2007: Prozessorganisation; Hammerschmid 2001: New Public Management zwischen Konvergenz und Divergenz; Schober 2002: Prozessorganisation.

13 Seite 13 von 15 Beispiel für die Verschleierung einer Kollage (Kap. 4) Die Kap. 4.1 bis (S ) basieren im Wesentlichen auf: - Kap (S ): Gaitanides, Kieser, Schreyögg - Kap (S ): Kieser, Schreyögg, Siepmann/Siepmann - Kap (S ): Göbel, Gaitanides, Hammerschmid, Schreyögg Am Beispiel der Unterkapitel (=14 Seiten) lässt sich nachweisen, wie die Kollage (auf 8 Seiten liegt der Zitatanteil bei über 80 %) verschleiert werden soll: 14 verschleierte Kopien, 10 ausgefranste Zitate, 3 ungekennzeichnete Übernahmen (S. 111/116). Dabei kommen auch 1 fremde Feder (Max Weber 1972) und 2 Nebelbomben (F. W. Taylor 1911, Betriebsverfassungsgesetz 1972) zum Einsatz, die aus der zugrundeliegenden Standardquelle (Kieser, Schreyögg) stammen und den Eindruck vermeiden sollen, dass lediglich mit Sekundärliteratur gearbeitet wird. Beispiel für eine umfangreiche ungekennzeichnete Übernahme (Kap.4.) Den krassesten Fall von ungekennzeichneter Übernahme stellt die dreiseitige Tabelle am Ende von Kap. 4 dar, die ein Bild davon ergeben soll, welche Bedeutung die jeweiligen Theorien der Organisationsforschung für einen Ansatz der Prozessorganisation haben : Abb. 4.2 Gegenüberstellung möglicher Ansätze zur theoretischen Fundierung von Prozessorganisation (S ). An der Gliederung, der Auswahl der darin genannten Werke und den wörtlichen Übernahmen lässt sich nachweisen, dass die Tabelle auf den ersten beiden Seiten zum Großteil aus Textbausteinen von Kieser 2002 und Schreyögg 2003 stammt. Beispiel für eine Anhäufung von fremden Federn (Kap.5) Im Unterkapitel 5.5. Funktion der Organisationskultur für Prozesskooperationen (S ) finden sich auf 8 von 10 Seiten fremde Federn : - S. 164: Schedler/Proeller 2000 = ¼ Seite - S. 165: Göbel 2002 = ¾ Seite - S : Scholz 1988 = 1 ½ Seiten - S. 170f.: Kluth 2001 = ¼ Seite - S. 172: Göbel 2002 = 3 Zeilen

14 Seite 14 von 15 Eine Kollage aus Zitaten? In der Analyse wurden nur diejenigen Techniken gewertet, bei denen der Autor dem Leser im Unklaren lässt, welche geistigen Leistungen tatsächlich von ihm stammen. Umgekehrt wurden alle Zitate, bei denen der Autor in direkter Form auf den Urheber der geistigen Leistung verweist, nicht beanstandet: i) direkten Zitate mit Anführungszeichen: 62x [bis zu 10 Zeilen lang ohne Einrückung] ii) direkte Zitate ohne Anführungszeichen: 23x *d.h. ohne vgl. + iii) indirekte Zitate mit Namensnennung im Haupttext ( nach XY, laut XY etc.): 68x Die Zitierweisen ii) und iii) sind dabei ihrerseits nicht unproblematisch, weil sie den Leser über den Anteil der Übernahme ebenfalls im Unklaren lassen (gerade bei indirekten Zitaten über mehrere Sätze). Beispiel für ein langes indirektes Zitat mit Namensnennung aber ohne Anführungszeichen (S. 176) Im folgenden Beispiel erstreckt sich das indirekte Zitat durch einen Einschub unterbrochen über 3 Sätze und macht fast eine halbe Seite aus: Althusmann (2007), S. 176: Ganz/Thombeil (2002), S. 15: Gesamtanteil an Zitaten über 50 Prozent Bei der Analyse kann man den Anteil der Zitate (direkte, indirekte, ungekennzeichnete) überschlägig nach Zeilen schätzen. Die vier untersuchten Kapitel bestehen ihrem Textumfang nach insgesamt zu mehr als der Hälfte (ca. 54 %) aus Zitaten. Mit Blick auf diese Zahl und die Menge an Versatzstücken zur Überleitung und Verbindung der Zitate bleibt wenig Platz für eigene Gedanken.

15 Seite 15 von 15 III. Schlussbetrachtung Für die untersuchten Kapitel lassen sich bewusste oder unbewusste Irreführungen über die Autorenschaft von Argumenten und Formulierungen nachweisen, und zwar durchgängig und in großem Ausmaß. Die Tatsache, dass es sich i. d. R. um relativ kurze Passagen handelt, ist dem kleinteiligen Prinzip der Vorgehensweise geschuldet. In der Summe erweisen sich die Aneinanderreihungen verschleierter Kopien, fremder Federn, ungekennzeichneter Übernahmen und ausgefranster Zitate (in der Summe 1,4 beanstandete Stellen pro Seite) jedoch als substantiell. Auffällig ist die Kombination der verschiedenen Techniken, die mit einem recht hohen Bearbeitungsaufwand zum Einsatz kommen. Das könnte die Deutung nahelegen, dass der Autor den Leser über den hohen Anteil an Zitaten und den geringen Anteil an eigener Leistung im Unklaren lassen wollte.

Technische Universität Berlin Fakultät VII Wirtschaft und Management. Quiz zum richtigen Zitieren

Technische Universität Berlin Fakultät VII Wirtschaft und Management. Quiz zum richtigen Zitieren Technische Universität Berlin Fakultät VII Wirtschaft und Management Quiz zum richtigen Zitieren Die Bibliothek Wirtschaft & Management Anschrift: Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, H 5150b Tel.: +49

Mehr

Richtig zitieren in der Facharbeit

Richtig zitieren in der Facharbeit Richtig zitieren in der Facharbeit Alles fängt damit an, dass am Ende ein Punkt steht. (Prof. R. Koch) Evangelisches Gymnasium, Fachschaft Deutsch 2008 Der Quellennachweis (Quellenangabe) muss beim Zitieren

Mehr

Zitieren I: Quellen wiedergeben

Zitieren I: Quellen wiedergeben Zitieren I: Quellen wiedergeben Zitieren von Quellen allgemein: Quellen = alle für eine schriftliche Arbeit verwendeten Materialien (Texte). Primärliteratur (Primärquellen) = Texte, die Gegenstandder wiss.

Mehr

Formatvorgaben für die Ausarbeitung

Formatvorgaben für die Ausarbeitung Formatvorgaben für die Ausarbeitung - Ihre Ausarbeitung sollte 7-10 Seiten (exklusive Titelblatt, Inhaltsverzeichnis und Literaturverzeichnis) umfassen. - Der Rand sollte beidseitig ca. 2,5 cm betragen.

Mehr

Hinweise für Haus-, Studien- und Abschlussarbeiten

Hinweise für Haus-, Studien- und Abschlussarbeiten Hinweise für Haus-, Studien- und Abschlussarbeiten 1 Wichtige Bestandteile Deckblatt nach Vorlage mit: - Art und Titel der Arbeit - Arbeitsbeginn und Abgabetermin - Institut und Prüfer - Name, Anschrift,

Mehr

Hinweise zu Seminar- und Magisterarbeiten 1

Hinweise zu Seminar- und Magisterarbeiten 1 Prof. Dr. Peter Colliander Institut für DaF, LMU München Hinweise zu Seminar- und Magisterarbeiten 1 Stand: März 2013 Textteile, Umfang Titelblatt Universität Fakultät Institut Seminarstufe (Hauptseminar)

Mehr

Regeln für das richtige Zitieren

Regeln für das richtige Zitieren Regeln für das richtige Zitieren Grundsätzlich: Zitate dürfen nicht die eigenständige Darstellung ersetzen, sondern: Zitate dienen als Belege im Rahmen der eigenen Darstellung. Ob aus dem Internet, aus

Mehr

Zitatarten Es gibt zwei Arten von Zitaten, das direkte und das indirekte Zitat.

Zitatarten Es gibt zwei Arten von Zitaten, das direkte und das indirekte Zitat. Zitation Zitatarten und Zitierweisen Das wissenschaftliche Arbeiten erfordert es, Aussagen durch Zitate aus der Primär- und Sekundärliteratur zu belegen. Unter Primärliteratur versteht man die Originaltexte

Mehr

ZITIEREN. - direktes Zitat: Quelle wird wörtlich angeführt; nur wenn auf besonders typische/treffende Weise Gedanke formuliert

ZITIEREN. - direktes Zitat: Quelle wird wörtlich angeführt; nur wenn auf besonders typische/treffende Weise Gedanke formuliert ZITIEREN - direktes Zitat: Quelle wird wörtlich angeführt; nur wenn auf besonders typische/treffende Weise Gedanke formuliert - indirektes Zitat: Quelle wird nur sinngemäß angegeben; Originalquelle muss

Mehr

Gute wissenschaftliche Praxis fördern Plagiate vermeiden

Gute wissenschaftliche Praxis fördern Plagiate vermeiden Gute wissenschaftliche Praxis fördern Plagiate vermeiden Lunchveranstaltung der Informatikdienste, 2. April 2014, 12.30-13.30 Uhr Dr. Birte Lembke-Ibold, Bereich Lehre, Universität Zürich Die Themen Wissenschaftliches

Mehr

TUM Graduate School Fakultäts-Graduiertenzentrum Maschinenwesen 19/07/2012 1

TUM Graduate School Fakultäts-Graduiertenzentrum Maschinenwesen 19/07/2012 1 TUM Graduate School Fakultäts-Graduiertenzentrum Maschinenwesen Zitieren Studentischer Arbeiten 19/07/2012 1 Referenten Prof. Dr.-Ing. Veit Senner Extraordinarius für Sportgeräte und materialien Thomas

Mehr

INFORMATIONSBLATT, AUSARBEITUNG,SEMINARARBEITEN

INFORMATIONSBLATT, AUSARBEITUNG,SEMINARARBEITEN INFORMATIONSBLATT, AUSARBEITUNG,SEMINARARBEITEN IndiesemLehrgangzurWeiterbildunggibtesdiePrüfungsformdersobezeichneten Seminararbeit. ÄhnlichwieeineklassischeSeminararbeitaneinerUniversitätineinemSeminarist

Mehr

Miriam Schmuhl. Leitfaden zur Erstellung von Hausarbeiten

Miriam Schmuhl. Leitfaden zur Erstellung von Hausarbeiten Miriam Schmuhl Leitfaden zur Erstellung von Hausarbeiten 1 Was ist eine Hausarbeit und welches Ziel verfolgt sie? Bei einer Hausarbeit handelt es sich um eine wissenschaftliche Ausarbeitung, die die Beantwortung

Mehr

Wie schreibe ich eine Hausarbeit? Anforderungen Vorgehensweise Häufige Fehler

Wie schreibe ich eine Hausarbeit? Anforderungen Vorgehensweise Häufige Fehler Wie schreibe ich eine Hausarbeit? Anforderungen Vorgehensweise Häufige Fehler 1 Was zeichnet eine wissenschaftliche Arbeit aus? Eine wissenschaftliche Arbeit gibt eine klare Antwort auf eine relevante

Mehr

Facharbeit Physik 2011

Facharbeit Physik 2011 Facharbeit Physik 2011 Empfehlungen und Hinweise Verbindliche Themenfestlegung: bis 11. Feb. 2011 Abgabetermin: 15. April 2011 (letzter Schultag vor den Osterferien) http://debianna.st-anna-schule.de/erne/physik/facharbeit/2011/

Mehr

Formalia. I. Aufbau. Formatierung

Formalia. I. Aufbau. Formatierung Formalia I. Aufbau 1. Deckblatt (Muster für Hauptseminare siehe Anhang 1, für Diplomarbeiten siehe Anhang 2) 2. Abstract (englisch oder deutsch) 3. Gliederung (Systematik nach Belieben) 4. evtl. Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Titel der Hausarbeit

Titel der Hausarbeit Universität Siegen Fakultät II Department Kunst und Musik Seminar: Titel Seminar Leitung: N. N. Semester: WS oder SS Jahr Titel der Hausarbeit ggf. Untertitel Vor- und Nachname Adresse: Tel.: 01... Mail:...@...

Mehr

Hinweise zur Formatierung von Abschlussarbeiten

Hinweise zur Formatierung von Abschlussarbeiten Dateiformat Möglichst als Word-Dokument oder PDF Graphiken in den Text einbinden Aufbau des Textes Titelblatt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Hauptteil Literaturverzeichnis

Mehr

Hinweise zur Ausarbeitung einer Hausarbeit

Hinweise zur Ausarbeitung einer Hausarbeit INSTITUT FÜR NEUERE PRIVATRECHTSGESCHICHTE, DEUTSCHE UND RHEINISCHE RECHTSGESCHICHTE DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN Direktor: Prof. Dr. Hans-Peter Haferkamp Postanschrift: Albertus-Magnus-Platz, D-50923 Köln

Mehr

Menschen bilden. Zitierregeln. Zitierregeln. Eine Handreichung für den schulischen Gebrauch als Vorbereitung auf die VWA

Menschen bilden. Zitierregeln. Zitierregeln. Eine Handreichung für den schulischen Gebrauch als Vorbereitung auf die VWA Menschen bilden. Leitfaden 2012 Zitierregeln Zitierregeln Eine Handreichung für den schulischen Gebrauch als Vorbereitung auf die VWA Schlierbach, Jänner 2012 Wie zitiere ich richtig? Fremde Texte müssen

Mehr

Abschlussarbeiten Factsheet

Abschlussarbeiten Factsheet Abschlussarbeiten Factsheet Schriftart: Times New Roman, Calibri oder Arial (nur eine einzige Schrift ist zu verwenden) Schriftgröße: 12 Zeilenabstand: 1,5 Zeilen Format: Blocksatz Seitenränder: 2,5cm

Mehr

Prof. Dr. Gerhard Robbers Sommersemester 2009

Prof. Dr. Gerhard Robbers Sommersemester 2009 Prof. Dr. Gerhard Robbers Sommersemester 2009 Allgemeine Anforderungen an Seminararbeiten A) Zielsetzung Ziel einer Seminararbeit ist die vertiefte, eigenständige Auseinandersetzung mit dem gestellten

Mehr

Rassismus in der Gesellschaft

Rassismus in der Gesellschaft Geisteswissenschaft Anonym Rassismus in der Gesellschaft Examensarbeit Universität Paderborn Fakultät für Kulturwissenschaften Institut für Humanwissenschaften Fach: Soziologie Rassismus in der Gesellschaft

Mehr

Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit

Hinweise zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Hinweise zur Anfertigung

Mehr

Institut für Technische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Sarah Moormann. Hinweise für das Anfertigen von Referaten

Institut für Technische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Sarah Moormann. Hinweise für das Anfertigen von Referaten Institut für Technische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Sarah Moormann Hinweise für das Anfertigen von Referaten An eine wissenschaftliche Arbeit werden bestimmte Mindestanforderungen in formeller Hinsicht

Mehr

Richtlinien und Hinweise für. Seminararbeiten

Richtlinien und Hinweise für. Seminararbeiten Richtlinien und Hinweise für Seminararbeiten Lehrstuhl für VWL (Wirtschaftspolitik, insbes. Industrieökonomik) Ökonomie der Informationsgesellschaft Prof. Dr. Peter Welzel Gliederung Die folgenden Richtlinien

Mehr

Es gibt viele Formen, wie man eine Quelle kenntlich macht, es gilt aber der Grundsatz:

Es gibt viele Formen, wie man eine Quelle kenntlich macht, es gilt aber der Grundsatz: ZITIEREN Wissenschaftliche Arbeiten (z. B. Seminararbeit, Diplomarbeit, Dissertation) beziehen ihren Inhalt aus verschiedenen Ursprüngen: einige Teile sind (a) übernommenes Gedankengut und andere Teile

Mehr

DEUTSCH LEHRERHANDREICHUNG. 9 e Pratique Régime préparatoire - Modules 6, 7, 8, 9 EPREUVE COMMUNE 2013 / 2014

DEUTSCH LEHRERHANDREICHUNG. 9 e Pratique Régime préparatoire - Modules 6, 7, 8, 9 EPREUVE COMMUNE 2013 / 2014 EPREUVE COMMUNE 20 / 204 DEUTSCH LEHRERHANDREICHUNG 9 e Pratique Régime préparatoire - Modules 6, 7, 8, 9 LEHRERHANDREICHUNG - LESEVERSTEHEN RICHTIGE ANTWORTEN IM BEREICH LESEVERSTEHEN TEXT AUFGABE ITEM

Mehr

Vorgehensweise bei der Erstellung. von Hausarbeiten (Bachelorarbeiten)

Vorgehensweise bei der Erstellung. von Hausarbeiten (Bachelorarbeiten) Leuphana Universität Lüneburg Institut für Bank-, Finanz- und Rechnungswesen Abt. Rechnungswesen und Steuerlehre Vorgehensweise bei der Erstellung von Hausarbeiten (Bachelorarbeiten) I. Arbeitsschritte

Mehr

Proseminar Mittelalter

Proseminar Mittelalter Historisches Seminar der Christian-Albrechts-Universität Hendrik Mäkeler, M.A. Historisches Seminar Christian-Albrechts-Universität Raum 116 Sprechstunde: Montags, 16 bis 18 Uhr Proseminar Mittelalter

Mehr

Einleitung. Textsorte Titel Autor Erscheinungsjahr Thema

Einleitung. Textsorte Titel Autor Erscheinungsjahr Thema Kurzgeschichte Aufbau Einleitung mit den wesentlichen Informationen über den Text Hauptteil mit der Analyse und Interpretation + Gesamtinterpretation am Schluss Schluss mit der zusammenfassenden Beurteilung

Mehr

Meine Anforderungen an IHRE Bachelorarbeit und & Kolloquium

Meine Anforderungen an IHRE Bachelorarbeit und & Kolloquium Meine an IHRE Bachelorarbeit und & Kolloquium Stand Dezember 2014 an die Bachelorarbeit Formatvorlage: Sie können für die Erstellung des Berichtes die Formatvorlage der Maschinenbauer verwenden. Diese

Mehr

Gestaltungshinweise für Referat und Hausarbeit

Gestaltungshinweise für Referat und Hausarbeit Gestaltungshinweise für Referat und Hausarbeit von Prof. Dr. Andreas Scherer Universität Zürich, September 2011 Überblick 1. Ziel eines Referates bzw. einer Hausarbeit 2. Themenwahl, Stoffsammlung und

Mehr

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Benutzerverwaltung... 3 a. Zugeordnetes Profil... 5 b. Werke... 5 c. Kostenstellen... 6 d. Persönliche Einstellungen löschen...

Mehr

Microsoft Word 2013 Aufzählungen und Nummerierungen

Microsoft Word 2013 Aufzählungen und Nummerierungen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Word 2013 Aufzählungen und Nummerierungen Aufzählungen und Nummerierungen in Word 2013 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung...

Mehr

DieKunst des Exzerpierens----

DieKunst des Exzerpierens---- Wissenswertes zum Thema EXZERPIEREN Worterklärung: Ex carpere lat. herauspflücken, herausklauben ; daher die früher gebräuchliche Bezeichnung (etwas aus einem Text) herausziehen, siehe auch (Text)Auszug

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kurzgeschichten im Unterricht. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kurzgeschichten im Unterricht. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kurzgeschichten im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCO UT Kurzgeschichten im Unterricht

Mehr

Diagnose einer Kraftwerksturbine

Diagnose einer Kraftwerksturbine Diagnose einer Kraftwerksturbine Dr. Patrick Bangert, algorithmica technologies GmbH Die Turbine ist der wichtigste Teil eines Kraftwerks. Der Betriebsausfall einer Turbine kann zu lang anhaltenden Betriebsstörungen

Mehr

Methodencurriculum - Erstellen einer schriftlichen GFS SCHUBART-GYMNASIUM Partnerschule für Europa

Methodencurriculum - Erstellen einer schriftlichen GFS SCHUBART-GYMNASIUM Partnerschule für Europa Methdencurriculum - Erstellen einer schriftlichen GFS Eurpa Liebe Schülerinnen und Schüler, anbei erhaltet ihr die allgemeinen Infrmatinen und Vrgaben zu einer schriftlichen GFS, wie sie am Schubart-Gymnasium

Mehr

Österreichisches Jahrbuch für Kurdische Studien. Hinweise zur Formatvorlage / Stylesheet

Österreichisches Jahrbuch für Kurdische Studien. Hinweise zur Formatvorlage / Stylesheet Österreichisches Jahrbuch für Kurdische Studien Hinweise zur Formatvorlage / Stylesheet Beiträge im Österreichischen Jahrbuch für Kurdische Studien dürfen noch nicht veröffentlicht sein und erscheinen

Mehr

Die Bürokratische Organisation - Wirtschaftsunternehmen und Staatsverwaltung

Die Bürokratische Organisation - Wirtschaftsunternehmen und Staatsverwaltung Geisteswissenschaft Malko Ebers Die Bürokratische Organisation - Wirtschaftsunternehmen und Staatsverwaltung Studienarbeit Universität Konstanz Fachbereich Geschichte und Soziologie Seminar: Organisationssoziologie

Mehr

Wie erstelle und formatiere ich webgerechten Text?

Wie erstelle und formatiere ich webgerechten Text? Online-Tutorials Referat VI.5 Internetdienste Wie erstelle und formatiere ich webgerechten Text? Öffnen Sie den Editor Klicken Sie die Datei an, die Sie bearbeiten möchten. Öffnen Sie den Editor, z.b.

Mehr

Verbindliche Zitierregeln am BG Gallusstraße

Verbindliche Zitierregeln am BG Gallusstraße Verbindliche Zitierregeln am BG Gallusstraße Beschlossen am 23.03.2012 Fremde Texte müssen so zitiert werden, dass sie bei Bedarf jederzeit gefunden und nachgelesen werden können. (Henz 2011, S. 66) Beachte:

Mehr

Hauptseminar. Innovative Internet-Technologien und Mobilkommunikation (IITM) Wintersemester 10/11

Hauptseminar. Innovative Internet-Technologien und Mobilkommunikation (IITM) Wintersemester 10/11 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik TU München Hauptseminar Innovative Internet-Technologien und Mobilkommunikation (IITM) Wintersemester 10/11 Lehrstuhl für Netzarchitekturen

Mehr

Wissenschaftliches Publizieren mit Word für Windows

Wissenschaftliches Publizieren mit Word für Windows Klaus Greis Wissenschaftliches Publizieren mit Word für Windows Von der erfolgreichen Seminararbeit bis zur professionellen Publikation im Internet 3 vieweg Über dieses Buch Teil A Die Grundlagen: Was

Mehr

Textverarbeitungsprogramme. Klasse. Bildquelle: Flickr (by kleiner_baum ) Mittwoch, 9. Mai 12

Textverarbeitungsprogramme. Klasse. Bildquelle: Flickr (by kleiner_baum ) Mittwoch, 9. Mai 12 Textverarbeitungsprogramme Klasse Bildquelle: Flickr (by kleiner_baum ) Brainstorming Was kann ein Textverarbeitungsprogramm? Software Welches Textverarbeitungsprogramm soll ich benutzen? Es gibt viele

Mehr

Primzahlen Primfaktorzerlegung :

Primzahlen Primfaktorzerlegung : Primzahlen Primfaktorzerlegung : An dieser Stelle werde ich die meisten Zusammenhänge aufzeigen, welche mir im Laufe der Zeit bewusst wurden. Bemerkung: Da ich das Wurzelzeichen leider nicht korrekt angezeigt

Mehr

Migration. Umsatz 2015 Umsatz 2017

Migration. Umsatz 2015 Umsatz 2017 Migration Umsatz 2015 Umsatz 2017 Erstellt mit Steps Warum denn bloß? Aufgepasst! Umsatz 2015 laden Umsatz 2015 Datenbank exportieren Umsatz 2015 Datenbank in Umsatz 2017 einlesen Umsatz 2015 Benutzer

Mehr

Teil IV: Erprobungsbericht

Teil IV: Erprobungsbericht Teil IV: Erprobungsbericht Inhalt 1 Rahmenbedingungen der Erprobung... Ergebnisse Evaluationstest Teil 1: Fachwissen... 3 Ergebnisse Evaluationstest Teil : Umfrage... 7 Ergebnisse Evaluationstest Teil

Mehr

Thema/Titel (Arial 18, fett)

Thema/Titel (Arial 18, fett) Projektdokumentation Allgemeinbildung Thema/Titel (Arial 18, fett) Untertitel (Arial 14) Projektdokumentation im Fach an der Höheren Technischen Bundeslehranstalt und Bundesfachschule im Hermann Fuchs

Mehr

Meine Diplomarbeit I 1

Meine Diplomarbeit I 1 Meine Diplomarbeit I 1 Anmeldung 1. Anmeldung ein Semester VOR dem Prüfungssemester ( Betreuer sollte schon informiert sein, wenn nicht: Institut, Betreuer + Thema suchen!) 2. Anmeldung des Themas + Betreuer

Mehr

Musterexemplar einer GFS. Nikolaus Kopernikus

Musterexemplar einer GFS. Nikolaus Kopernikus GFS Thema: Musterexemplar einer GFS Kriterien einer guten GFS-Ausarbeitung von Nikolaus Kopernikus Klasse xy 13.09.2015 Fach: xy Fachlehrer: Herr Pauker Kopernikus-Gymnasium Wasseralfingen Inhaltsverzeichnis

Mehr

4 Management-Theorie von Chester Barnard 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung

4 Management-Theorie von Chester Barnard 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung 1. Die Unternehmung als Produktionssystem Input Transformation Output 2. Die Unternehmung als kooperatives System Beiträge Anreize Ressourcenpool

Mehr

Bachelorarbeit. Was ist zu tun?

Bachelorarbeit. Was ist zu tun? Bachelorarbeit Was ist zu tun? Titelseite Zusammenfassung/Summary Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Einleitung Material und Methoden Ergebnisse Diskussion Ausblick Literaturverzeichnis Danksagung

Mehr

2. Einfach drauf los schreiben

2. Einfach drauf los schreiben Die 3 Gebote 1. Schreiben 2. Einfach drauf los schreiben 3. Strukturieren 1 1. Schreiben 1.1 Sofort mit dem Schreiben beginnen! Entwicklung der Hypothesen Lesen & Exzerpieren Stimulierstellung, Versuchsdurchführung

Mehr

Philosophisches Schreiben: Ethik und Wirtschaft Bezug zu anderen Autoren (Sitzung 6: )

Philosophisches Schreiben: Ethik und Wirtschaft Bezug zu anderen Autoren (Sitzung 6: ) TU Dortmund, Wintersemester 2011/12 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Philosophisches Schreiben: Ethik und Wirtschaft Bezug zu anderen Autoren (Sitzung 6: 17.11.2011) 1. Plan

Mehr

Word 2010 Dokumentversionen vergleichen und kombinieren

Word 2010 Dokumentversionen vergleichen und kombinieren WO.021, Version 1.0 12.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Dokumentversionen vergleichen und kombinieren Liegen Ihnen unterschiedliche Versionen eines Dokuments vor, lassen sich die Unterschiede mit der Funktion

Mehr

Verbindliche Vorgaben zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten an der. BBS Technik Cloppenburg. Beruflichen Gymnasium Technik

Verbindliche Vorgaben zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten an der. BBS Technik Cloppenburg. Beruflichen Gymnasium Technik Verbindliche Vorgaben zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten an der BBS Technik Cloppenburg im Beruflichen Gymnasium Technik (Stand: Dienstag, 15. Dezember 2015) Inhalt 1 Allgemeines 3

Mehr

Kriterien zur Beurteilung wissenschaftlicher Arbeiten

Kriterien zur Beurteilung wissenschaftlicher Arbeiten Kriterien zur Beurteilung wissenschaftlicher Arbeiten FRAGESTELLUNG Ist die Fragestellung klar formuliert? Ist die Fragestellung themenadäquat, d.h. bezieht sie sich ausschließlich auf das vorliegende

Mehr

Anleitung Formatrücksetzungen / Korrekturmöglichkeiten, richtige Eingabe der Zulassungsnummern

Anleitung Formatrücksetzungen / Korrekturmöglichkeiten, richtige Eingabe der Zulassungsnummern Anleitung Formatrücksetzungen / Korrekturmöglichkeiten, Tabellendarstellung und richtige Eingabe der Zulassungsnummern Inhaltsverzeichnis 1 AUSGANGSLAGE... 2 2 ERKENNEN VON BEDINGTEN FORMATIERUNGEN...

Mehr

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Natur und Technik

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Natur und Technik Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Natur und Technik Informationen für Lehrpersonen und Eltern 1. Wie sind die Ergebnisse dargestellt?

Mehr

Ü 425 Wenn. Aufgabe. Wenn-Bedingung. Benötigte Datei: Übungsmappe.xls. Lernen Sie eine einfache Wenn-Bedingung kennen.

Ü 425 Wenn. Aufgabe. Wenn-Bedingung. Benötigte Datei: Übungsmappe.xls. Lernen Sie eine einfache Wenn-Bedingung kennen. Ü 425 Wenn Wenn-Bedingung Benötigte Datei: Übungsmappe.xls Lernen Sie eine einfache Wenn-Bedingung kennen. Aufgabe 1. Öffnen Sie die Übungsmappe.xls. Wechseln Sie auf die Tabelle Wenn. 2. Wählen Sie die

Mehr

11. Stunde: Richtig Zitieren

11. Stunde: Richtig Zitieren 11. Stunde: Richtig Zitieren Wie, Wo, Wann und Warum eigentlich...? Martin Beyer / Tim Schure 04.02.11 Richtig Zitieren 1 Wo sind wir? Orientierung Orientierung (Einarbeiten (Einarbeiten ins ins Thema,

Mehr

Welche Lernkanäle gibt es und wie kann ich strukturierend lernen?

Welche Lernkanäle gibt es und wie kann ich strukturierend lernen? Welche Lernkanäle gibt es und wie kann ich strukturierend lernen? Adrian Wierzbowski 2008-05-29 1 Lernkanäle Ein Lernkanal ist sowas wie ein Durchgang ins Gedächtnis. Dabei bedient man die Sinne des menschlichen

Mehr

Orientierungshilfe für das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten

Orientierungshilfe für das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten Orientierungshilfe für das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung DEPARTMENT OF FINANCE ACCOUNTING AND STATISTICS Institut für Revisions-,

Mehr

Informationsveranstaltung. Bachelor-Arbeit

Informationsveranstaltung. Bachelor-Arbeit Informationsveranstaltung Bachelor-Arbeit Gliederung Voraussetzung für die Anmeldung zur BA-Arbeit Anmeldetermine im SoSe Anmeldeablauf Relevantes aus der Prüfungsordnung Formales Master-Bewerbung Informationen

Mehr

Berufliche Oberschule Landsberg am Lech FOSBOS. Seminarphase

Berufliche Oberschule Landsberg am Lech FOSBOS. Seminarphase Modul Formale Gestaltung und Layout Seminarphase Kriterienkatalog für die formale Gestaltung und das Layout der Seminararbeit 1 Kriterienkatalog für die Seminararbeit Kriterium Blattformat Randeinstellungen

Mehr

WOLF-DIETER NARR Was ist Wissenschaft? Was heißt wissenschaftlich arbeiten? Was bringt ein wissenschaftliches Studium? - Ein Brief...

WOLF-DIETER NARR Was ist Wissenschaft? Was heißt wissenschaftlich arbeiten? Was bringt ein wissenschaftliches Studium? - Ein Brief... Inhaltsverzeichnis Vorwort.... Einleitung WOLF-DIETER NARR Was ist Wissenschaft? Was heißt wissenschaftlich arbeiten? Was bringt ein wissenschaftliches Studium? - Ein Brief... 15 1 Was bringt Ihnen ein

Mehr

Mandatierte Eigenschaften mit Angaben in Freien Belegfeldern vergleichen.

Mandatierte Eigenschaften mit Angaben in Freien Belegfeldern vergleichen. Mandatierte Eigenschaften mit Angaben in Freien Belegfeldern vergleichen. Vorgabe: In den Freien Belegpositionsfeldern wird für einen Beleg bzw. seine Positionen eine allgemeine Vorgabe für eine mandatierte

Mehr

Voss, RÃ diger Wissenschaftliches Arbeiten. digitalisiert durch: IDS Luzern

Voss, RÃ diger Wissenschaftliches Arbeiten. digitalisiert durch: IDS Luzern 1 Einführung 19 1.1 Fragen im wissenschaftlichen Prozess 20 1.2 Struktur und Vorgehen des wissenschaftlichen Arbeitens 21 1.3 Ziele wissenschaftlichen Arbeitens 22 1.4 Arten von wissenschaftlichen Arbeiten

Mehr

ZAHLENMAUERN UND ZAHLENDREIECKE. Korrekturen, Verbesserungsvorschläge und Anregungen bitte an herrmann bei mathematik.tu-darmstadt.

ZAHLENMAUERN UND ZAHLENDREIECKE. Korrekturen, Verbesserungsvorschläge und Anregungen bitte an herrmann bei mathematik.tu-darmstadt. ZAHLENMAUERN UN ZAHLENREIEKE HRISTIAN HERRMANN Korrekturen, Verbesserungsvorschläge und Anregungen bitte an herrmann bei mathematik.tu-darmstadt.de 1. Vorbemerkung Lösugen von Zahlenmauern und Zahlendreiecken

Mehr

Informationen zu Studium und Lehre. Gutes Wissenschaftliches Arbeiten statt Plagiate und Täuschung

Informationen zu Studium und Lehre. Gutes Wissenschaftliches Arbeiten statt Plagiate und Täuschung Informationen zu Studium und Lehre Gutes Wissenschaftliches Arbeiten statt Plagiate und Täuschung Gutes Wissenschaftliches Arbeiten statt Plagiate und Täuschung Impressum: Herausgeber Präsident der Justus

Mehr

Materialausgaben. Materialausgaben

Materialausgaben. Materialausgaben Handbuch Materialausgaben Im Hauptmenü anklicken: Lagerverwaltung Materialausgaben Materialausgaben Copyright by rw data 2012 Bedienungsanleitung Materialausgaben Seite 1 Die Maske Materialausgaben bearbeiten

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten Universität Paderborn Wissenschaftliches Arbeiten Hilfe zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Didaktik des Sachunterrichts Didaktik des Sachunterrichts 01.03.2013 1. Gestaltung der Arbeit 1.1 Bestandteile

Mehr

Korrekturzeiten am Gymnasium: Wer mehr arbeitet, hat selber schuld!

Korrekturzeiten am Gymnasium: Wer mehr arbeitet, hat selber schuld! Korrekturzeiten am Gymnasium: Wer mehr arbeitet, hat selber schuld! Nimmt man den Ansatz der neuen Hamburger Lehrerarbeitszeitverordnung ernst bleibt für die Betreuung von Klassenarbeiten und klausuren

Mehr

Formvorschriften für die Erstellung von Haus- und Diplomarbeiten bei Prof. Dr. Norbert Koubek

Formvorschriften für die Erstellung von Haus- und Diplomarbeiten bei Prof. Dr. Norbert Koubek Formvorschriften für die Erstellung von Haus- und Diplomarbeiten bei Prof. Dr. Norbert Koubek (Stand 2007) 1. Allgemeines a) Wissenschaftliche Arbeiten werden in 1 ½-Zeilenabstand im DIN A 4 Format geschrieben.

Mehr

Vorab : Von dem indischen Mathematiker D. R. Kaprekar stammt folgender Zusammenhang :

Vorab : Von dem indischen Mathematiker D. R. Kaprekar stammt folgender Zusammenhang : Seite 1 Algorithmen zur Erzeugung von Kaprekar- Konstanten Autor : Dipl.- Ing. Josef Meiler ; Datum : März 015 Vorab : Von dem indischen Mathematiker D. R. Kaprekar stammt folgender Zusammenhang : a) man

Mehr

Erstellen einer juristischen Hausarbeit mit LibreOffice Stand: 10/2012

Erstellen einer juristischen Hausarbeit mit LibreOffice  Stand: 10/2012 Universität Tübingen Juristische Fakultät Computer-Zentrum Erstellen einer juristischen Hausarbeit mit LibreOffice www.jura.uni-tuebingen.de/cz Stand: 10/2012 Vorwort Das nachfolgende Skript bietet eine

Mehr

Beispiel. Problem: mehrteilige Nachnamen (von Goethe, Mac Donald, Di Caprio)

Beispiel. Problem: mehrteilige Nachnamen (von Goethe, Mac Donald, Di Caprio) Beispiel Beispiel: Namensliste konvertieren (Karl Egon Meier Meier, Karl Egon). s/(.*) (.*)/$2, $1/; Problem: mehrteilige Nachnamen (von Goethe, Mac Donald, Di Caprio) s/(.*) (.*)/$2, $1/; s/(.*) ([a-z]+

Mehr

Richtlinien für schriftliche Arbeiten

Richtlinien für schriftliche Arbeiten Richtlinien für schriftliche Arbeiten Voraussetzungen für die Annahme als Diplomand/in Seminarteilnahme bei Prof. Schmalenbach Fachprüfung je nach Diplomarbeitsthema in Europarecht bzw. Völkerrecht (Mindestnote:

Mehr

4 Textfelder. 4.1 Textfeld einfügen. Textfeld erzeugen

4 Textfelder. 4.1 Textfeld einfügen. Textfeld erzeugen Dieses Kapitel deckt folgende Punkte aus dem ECDL-Syllabus AM3 Textverarbeitung advanced ab: 4.3.1, 4.3.2, 4.3.3 und 4.3.4 Die Position von normalem Text ist festgelegt: Die Seiten werden innerhalb der

Mehr

Bachelor-Arbeit. Infoveranstaltung zum Verfassen einer BA-Arbeit am Lehrstuhl Brosius

Bachelor-Arbeit. Infoveranstaltung zum Verfassen einer BA-Arbeit am Lehrstuhl Brosius Bachelor-Arbeit Infoveranstaltung zum Verfassen einer BA-Arbeit am Lehrstuhl Brosius Ablauf 1. Was macht eine gute Bachelorarbeit aus? 2. Zeitplan 3. Anforderungen an eine wissenschaftliche Arbeit 4. Literaturrecherche

Mehr

Beurteilung von HD Aufnahmen - Mysterium oder nachvollziehbare Wissenschaft?

Beurteilung von HD Aufnahmen - Mysterium oder nachvollziehbare Wissenschaft? Beurteilung von HD Aufnahmen - Mysterium oder nachvollziehbare Wissenschaft? Die Beurteilung von HD Aufnahmen im Screeningverfahren erscheint häufig willkürlich und wenig nachvollziehbar. Es gibt verschiedene

Mehr

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche

Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Word Kapitel 1 Grundlagen Lektion 1 Benutzeroberfläche Elemente der Benutzeroberfläche Sie kennen nach dieser Lektion die Word-Benutzeroberfläche und nutzen das Menüband für Ihre Arbeit. Aufgabe Übungsdatei:

Mehr

Anleitung zum Erstellen der Semesterarbeit aus Physik BG Tanzenberg

Anleitung zum Erstellen der Semesterarbeit aus Physik BG Tanzenberg Anleitung zum Erstellen der Semesterarbeit aus Physik BG Tanzenberg verfasst von Mag. Peter Schnögl im Schuljahr 2014/15-1. Semester 1. Vorbereitung Lade das Dokument Vorlage der Semesterarbeit herunter

Mehr

Bachelorthesis. Handreichung für Studierende des Studiengangs Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation

Bachelorthesis. Handreichung für Studierende des Studiengangs Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Bachelorthesis Handreichung für Studierende des Studiengangs Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Hochschule Aalen Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Maschinenbau / Produktentwicklung

Mehr

Handreichung. Anleitung zur Interpretation der Ergebnisse der Plagiatsüberprüfung durch Plagscan (www.plagscan.com) auf der VwA- Datenbank

Handreichung. Anleitung zur Interpretation der Ergebnisse der Plagiatsüberprüfung durch Plagscan (www.plagscan.com) auf der VwA- Datenbank Handreichung Anleitung zur Interpretation der Ergebnisse der Plagiatsüberprüfung durch Plagscan (www.plagscan.com) auf der VwA- Datenbank Februar 2015 Handreichung: Was leistet das Plagiatsüberprüfungsprogramm?

Mehr

Inhalt. Das Drama Grundlagenkapitel Dramenanalyse Übungskapitel Vorwort

Inhalt. Das Drama Grundlagenkapitel Dramenanalyse Übungskapitel Vorwort Inhalt Vorwort Das Drama... 1 Grundlagenkapitel Dramenanalyse... 5 Georg Büchner: Leonce und Lena... 5 Dramenauszug 1... 6 Aufgabenstellung... 8 1 Reflexion des Szeneninhalts, Klärung der Situation...

Mehr

Klassenstufen 7, 8. Fachbereich Mathematik Tag der Mathematik 9. November 2013

Klassenstufen 7, 8. Fachbereich Mathematik Tag der Mathematik 9. November 2013 Fachbereich Mathematik Tag der Mathematik 9. November 2013 Klassenstufen 7, 8 12 Aufgabe 1 (5+++5+2 Punkte). Meister Hora hat eine kuriose Uhr: Bei dieser springt der Stundenzeiger nicht wie üblich jede

Mehr

Online-Terminerfassung für Vereine

Online-Terminerfassung für Vereine ANLEITUNG ONLINE-TERMINERFASSUNG Online-Terminerfassung für Vereine Warum gibt es ein neues System zur Terminerfassung? Die Abfallwirtschaft unterstützt Ihre Sammlungen von Papier, Altmetall und Christbäumen

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten. für Masterstudenten Würzburg,

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten. für Masterstudenten Würzburg, Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten für Masterstudenten Würzburg, 10.04.2014 Agenda 1. Einführung 2. Literatursuche und Literaturauswertung 3. Logischer Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit

Mehr

Master-Arbeit. Titel der Arbeit. Betreuer: Matthias Splieth, M.Sc. Themensteller: Prof. Dr. Klaus Turowski

Master-Arbeit. Titel der Arbeit. Betreuer: Matthias Splieth, M.Sc. Themensteller: Prof. Dr. Klaus Turowski Master-Arbeit Titel der Arbeit Max Mustermann Magdeburg, 5. November 2012 Betreuer: Matthias Splieth, M.Sc. Themensteller: Prof. Dr. Klaus Turowski Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Magdeburg Research

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Hamming-Codes. Kapitel 4.3

Grundlagen der Technischen Informatik. Hamming-Codes. Kapitel 4.3 Hamming-Codes Kapitel 4.3 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Inhalt Welche Eigenschaften müssen Codes haben, um Mehrfachfehler erkennen und sogar korrigieren zu können?

Mehr

Anleitung zur Arbeit mit der Galerie - Wiki

Anleitung zur Arbeit mit der Galerie - Wiki Anleitung zur Arbeit mit der Galerie - Wiki Was ist ein Wiki? Ein Wiki ist eine von mehreren TeilnehmerInnen gemeinsam bearbeitete Web-Site. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin kann die Seiten anschauen,

Mehr

Leitfaden für Literaturhinweise und Zitierregeln für die vorwissenschaftliche Arbeit am BRG Fadingergymnasium Linz

Leitfaden für Literaturhinweise und Zitierregeln für die vorwissenschaftliche Arbeit am BRG Fadingergymnasium Linz Leitfaden für Literaturhinweise und Zitierregeln für die vorwissenschaftliche Arbeit am BRG Fadingergymnasium Linz Bei sämtlichen vor- und wissenschaftlichen Arbeiten muss die verwendete Literatur für

Mehr

Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens

Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens NORBERT FRANCK / JOACHIM STARY (Hg.) Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens Eine praktische Anleitung 15., überarbeitete Auflage FERDINAND SCHONINGH PADERBORN MÜNCHEN WIEN ZÜRICH Inhaltswerzeichnis Vorwort

Mehr

Kapitel 11 Beweisführung. Mathematischer Vorkurs TU Dortmund Seite 125 / 254

Kapitel 11 Beweisführung. Mathematischer Vorkurs TU Dortmund Seite 125 / 254 Kapitel 11 Beweisführung Kapitel 11 Beweisführung Mathematischer Vorkurs TU Dortmund Seite 125 / 254 Kapitel 11 Beweisführung Grundsätzlich: ein mathematischer Satz ist eine Aussage der Form wenn... gilt,

Mehr

Aristoteles Definition der Seele in "De Anima II", 1-5

Aristoteles Definition der Seele in De Anima II, 1-5 Geisteswissenschaft Martin Hagemeier Aristoteles Definition der Seele in "De Anima II", 1-5 Studienarbeit INHALT 1. HINFÜHRUNG...2 2. DIE DEFINITIONEN DER SEELE...3 2.1. DER RAHMEN DER SEELENDEFINITIONEN...3

Mehr

Ungleiche Entwicklung im Kapitalismus: spatio-temporal fixes

Ungleiche Entwicklung im Kapitalismus: spatio-temporal fixes Politik Darius Windyka Ungleiche Entwicklung im Kapitalismus: spatio-temporal fixes Welche Entwicklungen lassen sich angesichts der spatio-temporal fixes in einer glokalisierten Ökonomie aufzeigen? Studienarbeit

Mehr

Die Masse der Milchstraße [28. März] Die Milchstraße [1] besteht ganz grob aus drei Bereichen (Abb. 1):

Die Masse der Milchstraße [28. März] Die Milchstraße [1] besteht ganz grob aus drei Bereichen (Abb. 1): Die Masse der Milchstraße [28. März] Die Milchstraße [1] besteht ganz grob aus drei Bereichen (Abb. 1): (a) dem Halo [1], der die Galaxis [1] wie eine Hülle umgibt; er besteht vorwiegend aus alten Sternen,

Mehr