2. Schläuche Die Feuerwehr verwendet im Einsatz Druckschläuche und Saugschläuche

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Schläuche Die Feuerwehr verwendet im Einsatz Druckschläuche und Saugschläuche"

Transkript

1 Wasserführende Armaturen sind Geräte, die von Wasser durchflossen werden und die Aufgabe haben, in Verbindung mit Schläuchen und Pumpen eine schnell aufzubauende und einsatzbezogene Wasserversorgung (meist zu Löschzwecken) herzustellen. 1. Wasserführende Armaturen...werden eingeteilt in a) Armaturen zur Wasserentnahme b) Armaturen zur Wasserfortleitung c) Armaturen zur Wasserabgabe Da sie leicht und schnell zu handhaben sowie korrosionsbeständig gegen alle möglichen Umwelteinflüsse sein müssen und außerdem noch ein im Verhältnis zur mechanischen Festigkeit nur geringes Gewicht aufweisen dürfen, werden sie vorwiegend aus Aluminium-, Knet- oder Gusslegierungen sowie aus Kunststoffen gefertigt. Die wichtigsten Vertreter der oben bezeichneten Gruppen sind: Gruppe a) Standrohre zur Wasserentnahme aus Unterflurhydranten Saugkörbe zur Wasserentnahme aus offenen Gewässern Wasserstrahlpumpen Gruppe b) Sammelstücke (auch "Hosenstücke") Verteiler Schaummittel-Zumischer Kupplungen Druckbegrenzungsventile Gruppe c) Mehrzweckstrahlrohre Schaumstrahlrohre Stützkrümmer Wendestrahlrohre ("Monitore") 2. Schläuche Die Feuerwehr verwendet im Einsatz Druckschläuche und Saugschläuche Druckschläuche sind gemäß DIN Teil 1 Schläuche, die sich im ungefüllten Zustand flach halten und rollen lassen. Sie dienen in der Hauptsache zur Förderung von Löschmitteln (bspw. Wasser oder Wasser mit Zusätzen, wie Schaumbilderlösung), in Ausnahmefällen auch zur Förderung anderer Stoffe. Jugendfeuerwehr Drögennindorf Unterrichtsmaterial 1

2 Druckschläuche werden wie folgt eingeteilt: Bezeichnung Durchmesser Länge A 110 mm 5 od. 20 m B 75 mm 5, 20 od. 35 m C 42 od. 52 mm 15 od. 30 m D 25 mm 5 od. 15 m Saugschläuche sind entsprechend DIN Schläuche, die aufgrund ihres formstabilen Aufbaus ihre runde Form stets behalten. Sie werden zur Wasserentnahme aus offenen Gewässern oder Löschwasserbehältern genutzt. Saugschläuche müssen formstabil sein, um ein Zusammenklappen des Schlauchs durch den beim Ansaugen von Wasser entstehenden Unterdruck zu verhindern. Saugschläuche haben folgende genormten Längen und Gewichte: Bezeichnung Länge A 2500 mm 1600 mm Gewicht 20,3 kg 14,0 kg B 1585 mm 7,60 kg C 1580 mm 4,60 kg 3. Erläuterungen zu den Armaturen Armaturen zur Wasserentnahme Saugkorb Der Saugkorb dient zur Abschließung der Saugleitung von unten, damit die Wassersäule nicht abfällt! Ferner dient er dazu, das Eindringen von Fremdkörpern (Steine, Gestrüpp, Laub usw.) zu verhindern. Saugschutzkorb Verhindert das Zusetzen des Saugkorbs durch Grobe Verunreinigung. Standrohr Das Standrohr dient zur Wasserentnahme aus Unterflurhydranten. Es gibt zwei verschiedene Versionen: 1. mit zwei B-Abgängen 2. mit zwei C-Abgängen Unterflurhydrantenschlüssel Zusätzlich benötigt man einen Unterflurhydrantenschlüssel. Mit diesem Schlüssel kann man den Unterflurhydrantendeckel anheben und das Hydrantenventil öffnen. Oberflurhydrantenschlüssel Es gibt auch einen Oberflurhydrantenschlüssel. Wie der Name schon sagt, zur Bedienung des Oberflurhydranten mit und ohne Fallmantel. Jugendfeuerwehr Drögennindorf Unterrichtsmaterial 2

3 Armaturen zur Löschmittelfortleitung Sammelstück Das Sammelstück hat die Aufgabe zwei ankommende Leitungen zu der nächst größeren überzuleiten. Weiterhin schützt es die TS durch die innenliegende Ventilklappe vor einem Einsaugen eines Schlauches. Verteiler Aufgabe des Verteilers ist die Verteilung des Löschmittels einer Zuleitung auf mehrere Schlauchleitungen. Er besitzt einen B-Zugang und drei Abgänge. Größen: B-CBC und C-DCD Druckbegrenzungsventil Das Druckbegrenzungsventil ist mit einer Einrichtung zum Einstellen des Betriebsdrucks versehen. Aufgabe: Begrenzung des maximalen Betriebsdruckes in einer Schlauchleitung. Ableitung des Wassers bei Überschreitung des eingestellten Sollwertes aus dem Überlauf ins Freie. Stützkrümmer (mit BM-Strahlrohr) Der Stützkrümmer dient zum Ableiten der Rückkraft des Wasserstrahles von B-Strahlrohr über die Schlauchleitung zum Boden. Er ermöglicht den Einsatz von nur zwei Personen am B-Strahlrohr. Zumischer Durch den Zumischer wird Schaummittel in die Löschwasserleitung eingespeist. Er wird zwischen die Leitung eingebaut und der entstehende Unterdruck bei Durchfluss des Wassers, sorgt für das Ansaugen aus den Schaummittelbehältern. Dadurch verursacht der Zumischer allerdings einen Druckverlust der durch die Pumpenleistung wieder ausgeglichen werden muss. Durch den Regelhahn wird die Menge des angesaugten Schaummittels bestimmt. Kupplungen Kupplungen verbinden Schläuche untereinander und mit Armaturen. Blindkupplung Blindkupplungen befinden sich an den Saug- und Druckstutzen der Tragkraftspritze. Mit einer Befestigungskette wird das Verlieren verhindert. Die Blindkupplungen schließen die Pumpe nach außen ab. Weiterhin werden sie bei der Trockensaugprobe benötigt. Kupplungsschlüssel Der Kupplungsschlüssel ermöglicht ein leichtes Zusammenkuppeln der Kupplungen, sofern diese nicht per Hand betätigt werden können. Übergangstück Ein Übergangsstück verbindet Kupplungen verschiedener Größen. Bei uns z.b. A B oder B C Wasserstrahlpumpe Die Wasserstrahlpumpe ist ein Gerät, bei dem Treibwasser aus einer Treibdüse in ein Fangrohr strömt, wo es sich mit der angesaugten Flüssigkeit vermischt und Förderhöhe bringt. Sie dient der Feuerwehr zum Fördern von Wasser und zum Lenzen (aus Kellern). Sie eignet sich zum Fördern verschmutzter Flüssigkeiten. Jugendfeuerwehr Drögennindorf Unterrichtsmaterial 3

4 Armaturen zur Löschmittelabgabe Mehrzweckstrahlrohr Das Mehrzweckstrahlrohr ist eine Armatur zur gezielten Abgabe von Löschmittel in Form von Voll- oder Sprühstrahl. Weitere Einstellung: Schließen, Zweck: gezielte Brandbekämpfung, Schutz oder Kühlung von Objekten. Abgabemengen: Mit/ohne Mundstück BM: 300/600 l/min CM: 100/200 l/min DM: 25/50 l/min Schaumrohr Das Schaumrohr ist ein Strahlrohr, in dem ein Wasser/Schaummittelgemisch unter Ansaugen von Luft verschäumt und im Strahl abgegeben wird. Gezielte Abgabe von Löschmittel bei den Brandklassen A und B. Fluten bzw. Abdecken von Brandobjekten bei Bränden der Brandklasse A, B und gegebenenfalls C. Hydroschild Das Hydroschild sprüht eine Nebelwand aus Wasser. Zum Beispiel um ein Objekt vor einem Übergreifen des Feuers zu schützen oder zur Senkung hoher Temperaturen an der Brandstelle. Wasserwerfer/Monitor Der Wasserwerfer wird eingesetzt, um zum Beispiel längere Wurfweiten zu erreichen. Es gibt ihn als einzelne Armatur, auf einem extra Feuerwehr-Anhänger oder direkt auf Tanklöschfahrzeugen. Er ist in der Höhe sowie seitlich schwenkbar und kann mit Vollund Sprühstrahl eingesetzt werden. Abbildung 1: Saugschläuche (unten links) und weitere Materialien Jugendfeuerwehr Drögennindorf Unterrichtsmaterial 4

5 4. Bilderbeschreibung Abbildung 2: Wasserführende Armaturen (nummeriert) Beschreibung Wasserführende Armaturen sind bei der Feuerwehr unersetzbar. Wir möchten euch einige dieser Armaturen vorstellen. Wenn wir hier von A, B oder C sprechen, meinen wir die Nenndurch-messer der Schläuche oder der Kupplungen. Zur Erklärung nennen wir hier die gängigsten Durchmesser. Kennbuchstabe Durchmesser A B C D 110 mm 75 mm 52 mm 25 mm Bildbeschreibung 1. Stützkrümmer B 2. Verteiler B-CBC mit Niederschraubventil 3. Druckbegrenzungsventil 4. Standrohr 2B 5. Mehrzweckstrahlrohr BM 6. Mehrzweckstrahlrohr CM 7. Mehrzweckstrahlrohr DM 8. Hydroschild B (Durchflussmenge 1600 Liter/min) 9. Zumischer Z4 10. Schwerschaumrohr S4 11. Mittelschaumrohr M4 12. Verteiler B-CBC mit Kugelhahnventil 13. Sammelstück 2B-A Jugendfeuerwehr Drögennindorf Unterrichtsmaterial 5

Jugendübung der Feuerwehr Grünbach. zum Thema. Wasserfördernde Armaturen. am

Jugendübung der Feuerwehr Grünbach. zum Thema. Wasserfördernde Armaturen. am Jugendübung der Feuerwehr Grünbach zum Thema Wasserfördernde Armaturen am 14.04.2008 Jeder Feuerwehr stehen gewisse Wasserfördernde und Wasserführende Armaturen zur Verfügung. Zu den Armaturen gehören

Mehr

AUSBILDUNGSUNTERLAGE GERÄTE / AUSRÜSTUNG FÜR DEN BRANDEINSATZ FÜR WISSENSTEST DER FEUERWEHRJUGEND

AUSBILDUNGSUNTERLAGE GERÄTE / AUSRÜSTUNG FÜR DEN BRANDEINSATZ FÜR WISSENSTEST DER FEUERWEHRJUGEND Handbuch Feuerwehrjugend AUSBILDUNGSUNTERLAGE GERÄTE / AUSRÜSTUNG FÜR DEN BRANDEINSATZ FÜR WISSENSTEST DER FEUERWEHRJUGEND Ausbildungsziel: Der Teilnehmer soll wissen, welche Geräte für den Brandeinsatz

Mehr

AUSBILDUNGSUNTERLAGE GERÄTE / AUSRÜSTUNG FÜR DEN BRANDEINSATZ FÜR DIE ERPROBUNG DER FEUERWEHRJUGEND

AUSBILDUNGSUNTERLAGE GERÄTE / AUSRÜSTUNG FÜR DEN BRANDEINSATZ FÜR DIE ERPROBUNG DER FEUERWEHRJUGEND Niederösterreichischer Landesfeuerwehrverband Handbuch Feuerwehrjugend AUSBILDUNGSUNTERLAGE GERÄTE / AUSRÜSTUNG FÜR DEN BRANDEINSATZ FÜR DIE ERPROBUNG DER FEUERWEHRJUGEND Ausbildungsziel: Der Teilnehmer

Mehr

Druckschläuche Druckschläuche S Saugschläuche

Druckschläuche Druckschläuche S Saugschläuche Basis 5.5 Folie 1 Schlaucharten Druckschläuche Druckschläuche S Saugschläuche Basis 5.5 Folie 2 Druckschläuche Falt- und rollbare Schläuche zur Förderung von Löschmitteln In Sonderfällen auch zur Förderung

Mehr

Armaturen. Saugkorb. Saugkorb und Saugschutzkorb (Neues Bild machen)

Armaturen. Saugkorb. Saugkorb und Saugschutzkorb (Neues Bild machen) Armaturen Neben den Saug- und Druckschläuchen werden noch verschiedene Armaturen zur Wasserentnahme und zum Wassertransport benötigt. Ihr Einsatz z.b. abhängig von der Wasserentnahmestelle oder auch der

Mehr

Fachbereich Ausbildung Wissenstest 2008 Umgang mit Schläuchen, Armaturen und Leinen

Fachbereich Ausbildung Wissenstest 2008 Umgang mit Schläuchen, Armaturen und Leinen Zusammenfassung, Wiederholung, Lernkontrolle : Zur Wiederholung und Lernkontrolle können folgende Fragen gestellt werden. Die Fragen stellen Musterbeispiele dar und wurden aus der Brandwachtbeilage zusammengestellt!.

Mehr

Feuerwehr Grundausbildung. Das heutige Thema: Gerätekunde TM I

Feuerwehr Grundausbildung. Das heutige Thema: Gerätekunde TM I Feuerwehr Grundausbildung Das heutige Thema: Gerätekunde TM I Vorstellung der Person 1 Laufbahn in der Feuerwehr Kupplungen Armaturen zur Wasserentnahme Armaturen zur Wasserfortleitung Armaturen zur Wasserabgabe

Mehr

Lernunterlagen. Wasserführende Armaturen. 1. Einteilung der wasserführenden Armaturen. 2. Armaturen zur Wasserentnahme

Lernunterlagen. Wasserführende Armaturen. 1. Einteilung der wasserführenden Armaturen. 2. Armaturen zur Wasserentnahme 1. Einteilung der wasserführenden Armaturen Armaturen zur Wasserentnahme Saugkorb Standrohr Armaturen zur Wasserfortleitung Sammelstück Übergangsstück Verteiler Stützkrümmer Armaturen zur Wasserabgabe

Mehr

Wasserführende Armaturen

Wasserführende Armaturen Wasserführende Armaturen Stand 03/2006 Stand 03/2006 Ausbildung Jugendfeuerwehr 1 Kupplungen Armaturen zur Wasserentnahme Armaturen zur Wasserfortleitung Armaturen zur Wasserabgabe Stand 03/2006 Ausbildung

Mehr

Folie 1. Wissenstest Umgang mit Schläuchen, Armaturen und Leinen. Herausgegeben von der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg

Folie 1. Wissenstest Umgang mit Schläuchen, Armaturen und Leinen. Herausgegeben von der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg Folie 1 Wissenstest 2014 Umgang mit Schläuchen, Armaturen und Leinen Folie 2 Einsatzbeispiel Situation An einer Bushaltestelle brennt der Inhalt eines Papierkorbes. Die Feuerwehr kommt gerade mit einem

Mehr

Wasserführende Armaturen der Feuerwehr

Wasserführende Armaturen der Feuerwehr Wasserführende Armaturen der Feuerwehr 2008 Ingolf Wolter Ziel Kategorien benennen können Armaturen benennen können Funktion und Einsatzzweck von Armaturen benennen können 2 Rechtliche Grundlagen DIN-Normen

Mehr

Jugendflamme Stufe 1. Jugendfeuerwehren im Kreis Unna. Folie Jugendfeuerwehren im Kreis Unna

Jugendflamme Stufe 1. Jugendfeuerwehren im Kreis Unna. Folie Jugendfeuerwehren im Kreis Unna Jugendflamme Stufe 1 Jugendfeuerwehren im Kreis Unna Folie 1 Aufgabe 1: Knoten und Stiche Mastwurf Der Mastwurf dient unter anderem zum Befestigen der Ventilleine am vorgesehenen Anschlagpunkt und zum

Mehr

Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Gerätekunde Löschgeräte, Schläuche, Armaturen

Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Gerätekunde Löschgeräte, Schläuche, Armaturen Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Gerätekunde Löschgeräte, Schläuche, Armaturen Lernziel Löschgeräte, Schläuche und Armaturen richtig benennen,

Mehr

STATION 3/1. Wasserführende Armaturen. Bronze / Silber

STATION 3/1. Wasserführende Armaturen. Bronze / Silber STATION 3/1 Wasserführende Armaturen Bronze / Silber Station 3/1 : Wasserführende Armaturen ( Auswertung ) BRONZE 15 Karten werden aufgelegt. Davon müssen 5 Karten gezogen und dem Gerät zugeordnet werden.

Mehr

Arbeitsleine, Bergetuch, Drahtschutzkorb für Saugschlauch, Druckschlauch B, C oder D, Handfeuerlöscher PG 12, Handscheinwerfer,

Arbeitsleine, Bergetuch, Drahtschutzkorb für Saugschlauch, Druckschlauch B, C oder D, Handfeuerlöscher PG 12, Handscheinwerfer, Inhalt 1. Feuerwehrwissen Fahrzeug- und Gerätekunde Die 20 Geräte Es sind 20 Karten mit Bezeichnungen von Geräten vorhanden. Jede/r aus der Gruppe zieht 2 Karten. Die Geräte sind aus dem Standortfahrzeug

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Gerätekunde: Löschgeräte, Schläuche, Armaturen. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Gerätekunde: Löschgeräte, Schläuche, Armaturen. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Gerätekunde: Löschgeräte, Schläuche, Armaturen Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. In welche Richtung legt

Mehr

WASSERFÜHRENDE ARMATUREN

WASSERFÜHRENDE ARMATUREN 1. Die Kupplungen Die Kupplungen verbinden Schläuche untereinander oder Armaturen mit Schläuchen. Die Kupplungen die bei uns Verwendung finden werden STORZ-Kupplungen, nach dem Erfinder, STORZ aus der

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Gronau (L.) - Jugendfeuerwehr -

Freiwillige Feuerwehr Gronau (L.) - Jugendfeuerwehr - Freiwillige Feuerwehr Gronau (L.) - Jugendfeuerwehr - Jugendflamme Stufe 2 - Lernunterlage - HFM Brian Paland LM Jan Schmuldt FF Gronau (Leine) 1. Auflage vom 21.09.2013 Inhaltsverzeichnis Deckblatt Seite

Mehr

4.5.6 ERPROBUNGS SPIEL Bestimmungen ERPROBUNGS SPIEL

4.5.6 ERPROBUNGS SPIEL Bestimmungen ERPROBUNGS SPIEL 4.5.6 ERPROBUNGS SPIEL Bestimmungen ERPROBUNGS SPIEL Der Landesfeuerwehrrat hat am 11. November 2005 die vorliegenden Bestimmungen für das Erprobungs Spiel genehmigt. Allgemeine Bestimmungen Das Erprobungs

Mehr

Fragen Leistungsnachweis 2010

Fragen Leistungsnachweis 2010 Freiwillige Feuerwehr Hennef/Sieg Löschzug Uckerath Feuerwehrhaus : Am Markt * 53773 Hennef-Uckerath * Telefon : 02248 / 2522 Internet : www.feuerwehr-uckerath.de E-Mail : info@feuerwehr-uckerath.de ausgewertet

Mehr

Arbeiten an Gewässern Seite 1. Die Schmutzwasser-Kreiselpumpe

Arbeiten an Gewässern Seite 1. Die Schmutzwasser-Kreiselpumpe ----------------------------------- THW-Jugend Ortsverband Salzgitter ----------------------------------- Arbeiten an Gewässern Seite 1. Die Schmutzwasser-Kreiselpumpe 1 1.1 Der Saugschlauch 4 1.2 Der

Mehr

Edelstahl (1.4581) Messing

Edelstahl (1.4581) Messing STORZ SAUGKUPPLUNG Schnellkupplung System Storz für sicheres Verbinden von Schläuchen Stutzen drehbar im Knaggenteil gelagert kein Verdrehen der Schlauchleitung, beim Kuppeln wird das Knaggenteil gedreht.

Mehr

Stufe 1. Für die Teilnahme an der Abnahme der Prüfung müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden: Mindestalter: ab 10 Jahre oder nach Eintritt

Stufe 1. Für die Teilnahme an der Abnahme der Prüfung müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden: Mindestalter: ab 10 Jahre oder nach Eintritt Stufe 1 Voraussetzungen Für die Teilnahme an der Abnahme der Prüfung müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden: Mindestalter: ab 10 Jahre oder nach Eintritt Neuaufgenommene, ältere Jugendliche beginnen

Mehr

Gerätelehre Ü B E R S I C H T. Gerätelehre. 1 Feuerwehrfahrzeuge. 2 Schläuche und Schlauchbehandlung. 3 Schlauchzubehör. 4 Leinen.

Gerätelehre Ü B E R S I C H T. Gerätelehre. 1 Feuerwehrfahrzeuge. 2 Schläuche und Schlauchbehandlung. 3 Schlauchzubehör. 4 Leinen. Gerätelehre Ü B E R S I C H T 1 Feuerwehrfahrzeuge 2 Schläuche und Schlauchbehandlung 3 Schlauchzubehör 4 Leinen 5 Wichtige Knoten 6 Wasserführende Armaturen 7 Wasserentnahmestellen 8 Beleuchtung und Zubehör

Mehr

Gerätelehre Ü B E R S I C H T. Gerätelehre. 1 Feuerwehrfahrzeuge. 2 Schläuche und Schlauchbehandlung. 3 Schlauchzubehör. 4 Leinen.

Gerätelehre Ü B E R S I C H T. Gerätelehre. 1 Feuerwehrfahrzeuge. 2 Schläuche und Schlauchbehandlung. 3 Schlauchzubehör. 4 Leinen. Gerätelehre Ü B E R S I C H T 1 Feuerwehrfahrzeuge 2 Schläuche und Schlauchbehandlung 3 Schlauchzubehör 4 Leinen 5 Wichtige Knoten 6 Wasserführende Armaturen 7 Wasserentnahmestellen 8 Beleuchtung und Zubehör

Mehr

Gerätekunde. Löschgeräte, Schläuche, Armaturen. Freiw. Feuerwehr Birstein-Unterreichenbach www.feuerwehr-unterreichenbach.de

Gerätekunde. Löschgeräte, Schläuche, Armaturen. Freiw. Feuerwehr Birstein-Unterreichenbach www.feuerwehr-unterreichenbach.de Gerätekunde Löschgeräte, Schläuche, Armaturen Freiw. Feuerwehr Birstein-Unterreichenbach www.feuerwehr-unterreichenbach.de Inhalte Grundtätigkeiten nach FwDV 1 Schläuche Strahlrohre Armaturen Schaummittel

Mehr

2.4 Strahlrohre und Armaturen

2.4 Strahlrohre und Armaturen Strahlrohre und Armaturen Strahlrohre und Armaturen 32403 Hochdruckpistole AWG-HDP 1 PN40/HD38 stufenlose Einstellung von veränderlichem Sprüh- auf Vollstrahl mit Zwischenstellung Flachstrahl durch Drehen

Mehr

Jugendflamme Stufe II

Jugendflamme Stufe II Freiwillige Feuerwehr der Stadt Barsinghausen Stadtjugendfeuerwehr Jugendflamme Stufe II Lehrunterlage Ausarbeitung Björn-Sören Geestmann Ortsfeuerwehr Barsinghausen. Fahrzeug und Gerätekunde Blatt 1 Arbeitsblatt

Mehr

Freiwillige Feuerwehr STADT ROSENHEIM

Freiwillige Feuerwehr STADT ROSENHEIM Freiwillige Feuerwehr STADT ROSENHEIM Lehrunterlage -Armaturen und Zubehör- Stand 07/2002 1. Allgemeines 2. Begriff 3. Konstruktionsanforderungen an Armaturen 4. Werkstoffe 5. Herstellung 6. Regel- und

Mehr

Fragen - Truppmann. 1) Wie bist du im Einsatz und sonstigen Dienst versichert?

Fragen - Truppmann. 1) Wie bist du im Einsatz und sonstigen Dienst versichert? Fragen - Truppmann 1) Wie bist du im Einsatz und sonstigen Dienst versichert? 2) Dürfen Religion und Parteizugehörigkeit in der Feuerwehr ein Grund zur Diskriminierung sein? 3) Ergänze: Eintritt und..

Mehr

Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr

Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr Wertungsbogen A-Teil Gruppenführer / Melder anzahl Punkte pro punkte GF Me 1 Mängel in der persönlichen Ausrüstung - kein festes Schuhwerk 10 - kein Brusttuch Gruppenführer / Melder 5 2 Im Einsatzbefehl

Mehr

1. Druckschläuche. Wasserversorgung Feuerwehrschläuche und Armaturen Seite 1. Feuerwehrschläuche werden unterteilt in:

1. Druckschläuche. Wasserversorgung Feuerwehrschläuche und Armaturen Seite 1. Feuerwehrschläuche werden unterteilt in: Feuerwehrschläuche und Armaturen Seite 1 Feuerwehrschläuche werden unterteilt in: Druckschläuche Druckschläuche S Saugschläuche 1. Druckschläuche Druckschläuche lassen sich in ungefüllten Zustand flach

Mehr

Brandbekämpfung mit Wasser und Schaum

Brandbekämpfung mit Wasser und Schaum Brandbekämpfung mit Wasser und Schaum Technik und Taktik Reihe: Herausgeber: Einsatzpraxis Ulrich Cimolino 3. Auflage 2008 cco SICHERHEIT" de Vries Inhalt Vorwort des Reihenherausgebers 5 Vorwort zur 3.

Mehr

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Ausbildungsanleitung zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Stand: 01.01.2008 Inhalt Seite 1 Allgemeine Hinweise zur Anwendung der Ausbildungsanleitung

Mehr

Brandbekämpfung mit Wasser und Schaum

Brandbekämpfung mit Wasser und Schaum Einsatzpraxis Brandbekämpfung mit Wasser und Schaum Technik und Taktik Bearbeitet von Holger de de Vries, Ulrich Cimolino 1. Auflage 2008. Buch. 422 S. Hardcover ISBN 978 3 609 68742 1 Format (B x L):

Mehr

Jugendfeuerwehr Deggingen. Jugendflamme Stufe 1

Jugendfeuerwehr Deggingen. Jugendflamme Stufe 1 Jugendfeuerwehr Deggingen Jugendflamme Stufe 1 1 Jugendfeuerwehr Deggingen Lernziele Stufe 1 Absetzen eines Notrufes Kennen und Können von Knoten und Stichen Kennen und unterscheiden von Schläuchen Schläuche

Mehr

Wichtige Kenndaten in der Feuerwehr

Wichtige Kenndaten in der Feuerwehr Wichtige Kenndaten in der Feuerwehr Wasserführende Armaturen Mehrzweckstrahlrohre Die Wahl des Strahlrohr und ob mit oder ohne eingesetzt wird, ist die alleinige Entscheidung des jeweiligen Gruppen- bzw.

Mehr

Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Produktübersicht. Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf

Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Produktübersicht. Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Produktübersicht Feuerlöscharmaturen und Feuerwehrbedarf Schlauchanschlussventile Schlauchanschlussventil 1 DIN 14461-3 aus Messing, mit Sicherungskombination aus Rückflussverhinderer und Belüfter zum

Mehr

3. Wie viele Steckleiterteile dürfen höchsten zusammen gesteckt werden?

3. Wie viele Steckleiterteile dürfen höchsten zusammen gesteckt werden? Testfragen 1-11: 1. Aus wie vielen Einsatzkräften besteht eine Löschgruppe? 12 Einsatzkräften c.) 9 Einsatzkräften 3 Einsatzkräften d.) 6 Einsatzkräften 2. Wo kann Wasser ohne Bedenken als Löschmittel

Mehr

Wasserführende Armaturen

Wasserführende Armaturen Wasserführende Armaturen Ausbildungsunterlage der Landesfeuerwehrschule Tirol Erstellt von: Noichl Madeleine Freigegeben von der: 199. SAS Ausbildungsunterlage Wasserführende Armaturen (Grundausbildung)

Mehr

Richtlinie zum Erwerb der Jugendflamme Stufe 2 und 3 im Landkreis Altenkirchen

Richtlinie zum Erwerb der Jugendflamme Stufe 2 und 3 im Landkreis Altenkirchen Richtlinie zum Erwerb der Jugendflamme Stufe 2 und 3 im Landkreis Altenkirchen Stand: September 2016 Allgemeines: Der Bewerber muss im Besitz eines gültigen Jugendfeuerwehrausweises sein. Die jeweils niedrigere

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Gronau (L.) - Jugendfeuerwehr -

Freiwillige Feuerwehr Gronau (L.) - Jugendfeuerwehr - Freiwillige Feuerwehr Gronau (L.) - Jugendfeuerwehr - Jugendflamme Stufe I - Lernunterlage - HFM Brian Paland LM Jan Schmuldt FF Gronau (Leine) 2. Auflage vom 11.02.2013 Inhaltsverzeichnis Deckblatt Seite

Mehr

Thema. Gliederung. Lernziele. Lerninhalt. Ausbilderunterlagen. Löscheinsatz. Modulare Truppausbildung. Basis 9.1. Löschwasserversorgung Theorie

Thema. Gliederung. Lernziele. Lerninhalt. Ausbilderunterlagen. Löscheinsatz. Modulare Truppausbildung. Basis 9.1. Löschwasserversorgung Theorie Modulare Truppausbildung Löscheinsatz Basis 9.1 Seite 1 Thema Löschwasserversorgung Theorie Gliederung 1. Einleitung 2. Bereitstellungspflicht der Gemeinde 3. Löschwasserentnahmestellen 4. Hydrantenplan

Mehr

Armaturen und Zubehör

Armaturen und Zubehör Freiwillige Feuerwehr Rosenheim Armaturen und Zubehör Mario Zimmermann Stadt Rosenheim Sachgebiet III/323 Brand- und Katastrophenschutz, ILS Allgemeines Voraussetzung für die wirkungsvolle Durchführung

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Woraus besteht eine taktische Einheit? x aus der Mannschaft

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Stranzendorf Schaumausrüstung

Freiwillige Feuerwehr Stranzendorf Schaumausrüstung SCHAUMAUSRÜSTUNG (GERÄTTELLEHRE ANGRIFFFF MITTTTELLS SCHAUMROHR) OLM Träxler Stefan Seite 1 1.. Allgemeiness Im Zuge des Ankaufs des LF-W bekam die FF Stranzendorf auch eine Schaumausrüstung, welche für

Mehr

Leistungsspange der deutschen Jugendfeuerwehr

Leistungsspange der deutschen Jugendfeuerwehr Leistungsspange der deutschen Jugendfeuerwehr Löschangriff nach FwDV3 aus offenem Gewässer Vorführen eines schulmäßigen Löschangriffs einer Gruppe nach gültiger Feuerwehrdienstvorschrift unter Einhaltung

Mehr

Truppführerlehrgang Thema: Aufgabe der Gruppe/Staffel im Löscheinsatz (Teil 2)

Truppführerlehrgang Thema: Aufgabe der Gruppe/Staffel im Löscheinsatz (Teil 2) Truppführerlehrgang 2017 Thema: Aufgabe der Gruppe/Staffel im Löscheinsatz (Teil 2) Inhaltsverzeichnis 1. Mit Bereitstellung, Wasserentnahmestelle 2. Einsatz mit B-Rohr 3. Einsatz mit Schaumrohr Einheitsführer

Mehr

Teil 2: Anwendung und Einsatzgrundsätze

Teil 2: Anwendung und Einsatzgrundsätze WS 2016 - Teil 2/Folie 1 Teil 2: Anwendung und Einsatzgrundsätze WS 2016 - Teil 2/Folie 2 Wann und warum werden Schaummittel eingesetzt? Netzmittel: Bei Feststoffbränden zum Erhöhen der Eindringtiefe.

Mehr

Truppführerlehrgang 2016

Truppführerlehrgang 2016 Truppführerlehrgang 2016 Thema: Aufgabe der Gruppe/Staffel im Löscheinsatz (Teil 2) Inhaltsverzeichnis 1. Mit Bereitstellung, Wasserentnahmestelle 2. Einsatz mit B-Rohr 3. Einsatz mit Schaumrohr Einheitsführer

Mehr

- Übungsfragen - Truppmann (Bogen_2)

- Übungsfragen - Truppmann (Bogen_2) - Übungsfragen - Truppmann (Bogen_) Punktzahl maximal erreichbare Punktzahl erreichte Punktzahl 81 Note : Noten- Spiegel Note Punkte über Schülerzahl 1 75 55 1 5 5 0 Datum: Name: Bearbeitungszeit: - 0

Mehr

Wettbewerb der Hessischen Jugendfeuerwehr

Wettbewerb der Hessischen Jugendfeuerwehr Wertungsbogen A-Teil Staffelführer Nr. anzahl pro punkte SF - kein festes Schuhwerk 10 - kein Brusttuch Staffelführer 5 2 Im Einsatzbefehl des SF fehlen - Wasserentnahmestelle 2 - Lage des Verteilers 2

Mehr

Anhang 1B Leistungsprüfung Branddienst Varianten der Löschangriffe Detailablauf. Löschgruppe 1:8, Hydrant

Anhang 1B Leistungsprüfung Branddienst Varianten der Löschangriffe Detailablauf. Löschgruppe 1:8, Hydrant LPR BD Anhang 1B Anhang 1B Leistungsprüfung Branddienst Varianten der Löschangriffe Detailablauf Inhaltübersicht: Löschgruppe 1:8, Hydrant Variante 1.4. Gruppe 1:8, Heckenbrand; Hydrant... 1 Variante 1.5.

Mehr

Jugendfeuerwehr Landkreis Bad Kreuznach

Jugendfeuerwehr Landkreis Bad Kreuznach Jugendfeuerwehr Landkreis Bad Kreuznach 1.Organisation Feuerwehr 1. Worin sind die Aufgaben und Rechte der Feuerwehr geregelt? Im Landesgesetz über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz

Mehr

Jugendflamme Stufe II

Jugendflamme Stufe II Jugendflamme Stufe II Voraussetzungen Beschreibung Anmeldung Fragebogen Feuerwehrwissen Feuerwehrtechnik Sport & Spiel Seite 1 von 16 Voraussetzungen für die Abnahme der Jugendflamme im Überblick Stufe

Mehr

Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Rennerod - Aufgaben 2009 für die Jugendflamme Stufe 2 -

Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Rennerod - Aufgaben 2009 für die Jugendflamme Stufe 2 - FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Gliederung der Mannschaft - Gruppe Gruppenführer Maschinist Melder Angriffstrupp Wassertrupp Schlauchtrupp FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Aufgaben des Gruppenführers

Mehr

Jugendflamme Stufe 1B Baden Württemberg

Jugendflamme Stufe 1B Baden Württemberg Jugendflamme Stufe 1B Baden Württemberg PDF erstellt von der Kreisjugendfeuerwehr Heilbronn - http://www.kjf-heilbronn.de Hydrantenschild Standrohr setzen Bild Bezeichnung Verwendung Standrohr Wasserentnahme

Mehr

Umgang mit Schläuchen, Armaturen und Leinen

Umgang mit Schläuchen, Armaturen und Leinen Für den Jugendwart Für die Ausbildung in den Feuerwehr-Jugendgruppen Umgang mit Schläuchen, Armaturen und Leinen Vorbemerkungen zum Wissenstest Der Umgang mit Schläuchen, Armaturen und Leinen gehört zu

Mehr

für den Leistungsnachweis der Jugendfeuerwehr des Rhein-Sieg-Kreises

für den Leistungsnachweis der Jugendfeuerwehr des Rhein-Sieg-Kreises für den Leistungsnachweis der Jugendfeuerwehr des Rhein-Sieg-Kreises 1 1. Grundsätze 1.1 Der Leistungsnachweis verfolgt den Zweck einer intensiven Ausbildung der Jugendfeuerwehrmitglieder innerhalb einer

Mehr

Beladung Löschgruppenfahrzeug (LF 20) Florian Landshut 3/41/1

Beladung Löschgruppenfahrzeug (LF 20) Florian Landshut 3/41/1 Beladung Löschgruppenfahrzeug (LF 0) Florian Landshut // Kennzeichen LA-H-9 Fahrgestellhersteller MAN Aufbauhersteller Magirus Baujahr 0 PS 90 zulässiges Gesamtgewicht Tonnen Löschwassertank 000 Liter

Mehr

Bayr. Jugendflamme 3,-/ JFM. Stufe I + II+III. am 04.November. Aurolzmünster

Bayr. Jugendflamme 3,-/ JFM. Stufe I + II+III. am 04.November. Aurolzmünster Jugendflamme Stufe I + II+III am 04.November Aurolzmünster 3,-/ JFM Stufe I Aufgabe 1 mündliche Prüfung Absetzen eines Notrufs Helfen durch Betreuung Vorgehen bei Brandverletzungen Lebenswichtige Funktionen

Mehr

Fragenkatalog. Zum Pokalwettkampf der Jugendfeuerwehr Enzkreis. Altersgruppe ab 15 Jahre. JUGENDFEUERWEHR ENZKREIS IM FEUERWEHRVERBAND ENZKREIS e.v.

Fragenkatalog. Zum Pokalwettkampf der Jugendfeuerwehr Enzkreis. Altersgruppe ab 15 Jahre. JUGENDFEUERWEHR ENZKREIS IM FEUERWEHRVERBAND ENZKREIS e.v. JUGENDFEUERWEHR ENZKREIS IM FEUERWEHRVERBAND ENZKREIS e.v. Stand : 05.02.2015-1 - Fragenkatalog Zum Pokalwettkampf der Jugendfeuerwehr Enzkreis Altersgruppe ab 15 Jahre I. Allgemeine Fragen 01 In was ist

Mehr

Grundausbildung 1 Truppmann Ausbildung PRAXISMODUL

Grundausbildung 1 Truppmann Ausbildung PRAXISMODUL Grundausbildung 1 Truppmann Ausbildung PRAXISMODUL Brandeinsätze Gruppe 1:8 (KLF, LF) Beginn der Übung: Die Mannschaft steht hinter dem Fahrzeug in Ruht-Stellung. Der Gruppenkommandant (GRKDT) gibt den

Mehr

Kreisjugendfeuerwehr Rhein-Hunsrück. Fehlerkatalog- Jugendflamme Stufe 2 1. Setzen eines Standrohres und Aufbau einer kleinen Wasserkanone

Kreisjugendfeuerwehr Rhein-Hunsrück. Fehlerkatalog- Jugendflamme Stufe 2 1. Setzen eines Standrohres und Aufbau einer kleinen Wasserkanone 1. Setzen eines Standrohres und Aufbau einer kleinen Wasserkanone Zeitvorgabe: 5 Minuten gestoppte Zeit: Persönliche Schutzausrüstung entspricht nicht den Vorgaben der Jugendfeuerwehr (Schutzanzug, Helm,

Mehr

Löschwasserförderung

Löschwasserförderung Definition: Löschwasserförderung ist die Förderung des Löschwassers von der Löschwasserentnahmestelle bis zur Brandstelle. DIN 14011 Teil2 Ziel: sichere Bereitstellung von Löschwasser an der Brandstelle

Mehr

AUSSCHREIBUNG. FEUERWEHROLYMPIADE für JUGENDFEUERWEHREN

AUSSCHREIBUNG. FEUERWEHROLYMPIADE für JUGENDFEUERWEHREN AUSSCHREIBUNG FEUERWEHROLYMPIADE für JUGENDFEUERWEHREN Pierre Besson KJF KASSEL-LAND 1.01.201 Feuerwehrolympiade Die Feuerwehrolympiade wurde als attraktiver Dienst innerhalb der Wintermonate konzipiert

Mehr

Thema: Schläuche und Armaturen

Thema: Schläuche und Armaturen Freiwillige Feuerwehr Wald Thema: Schläuche und Armaturen 1. Feuerwehrschläuche - zur Wasserentnahme aus der unabhängigen Löschwasserversorgung (z. B. Seen, Flüsse, Weiher) - großer Durchmesser - formbeständig

Mehr

Die Teilnehmer sollen nach diesem Ausbildungsabschnitt folgende Kenntnisse besitzen Grundtätigkeiten zur Wasserentnahme beherrschen

Die Teilnehmer sollen nach diesem Ausbildungsabschnitt folgende Kenntnisse besitzen Grundtätigkeiten zur Wasserentnahme beherrschen Seite 1 Thema Löschwasserentnahme Praxis Gliederung 1. Einleitung 2. Wasserentnahme aus Hydranten 3. Wasserentnahme aus der unabhängigen Löschwasserversorgung Lernziele Die Teilnehmer sollen nach diesem

Mehr

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Ausbildungsanleitung zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Stand: 01.01.2011 Inhalt Seite 1 Allgemeine Hinweise zur Anwendung der Ausbildungsanleitung

Mehr

Beladeliste HLF 10 Seite 1 von 5. Warnkleidung DIN EN 471 0,50 kg 9 4,50 kg. Funktionswesten 0,50 kg 3 1,50 kg

Beladeliste HLF 10 Seite 1 von 5. Warnkleidung DIN EN 471 0,50 kg 9 4,50 kg. Funktionswesten 0,50 kg 3 1,50 kg Beladeliste HLF 10 Seite 1 von 5 1 Schutzkleidung und Schutzgerät Warnkleidung EN 471 0,50 kg 9 4,50 kg Funktionswesten 0,50 kg 3 1,50 kg Atemschutzgerät ohne Atemanschluss EN 137 17,50 kg 4 70,00 kg Atemanschluß

Mehr

Jugendflamme der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR

Jugendflamme der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR Anlage 1 Zusammensetzung des Notrufes: Wer? Wo? Was? Wie? Wie viel? Ruf 112 Durchführung als praktisches Beispiel. Lokalbezogene Information über Notruf 112 110 19222 Praktische Demonstration kleines Telefongerät

Mehr

2 Genormte Feuerwehrschläuche

2 Genormte Feuerwehrschläuche 2 Genormte Feuerwehrschläuche Es gibt Feuerwehrschläuche für Saug- und für Druckbetrieb. Beide Arten sind genormt und je nach Größe für verschiedene Einsatzzwecke zu nutzen. Im Folgenden wird ausschließlich

Mehr

Leistungsnachweis Brandbekämpfung Leistungsstufe Bronze Staffeleinsatz

Leistungsnachweis Brandbekämpfung Leistungsstufe Bronze Staffeleinsatz Leistungsnachweis Brandbekämpfung Leistungsstufe Bronze Staffeleinsatz 1. Der Löscheinsatz (max. 5 min) Der Einsatz erfolgt nach FwDV 3 Einsatz mit Bereitstellung Vornahme von 2 C-Rohren. Die Saugleitung

Mehr

Pos. Gegenstand nach Stückzahl Einzelpreis in Gesamtpreis in lieferbar Bemerkungen und techn. Angaben

Pos. Gegenstand nach Stückzahl Einzelpreis in Gesamtpreis in lieferbar Bemerkungen und techn. Angaben Schutzkleidung und Schutzgerät 1.1 Warnkleidung (Weste) DIN EN 471 3 Beistellung durch Auftraggeber 1.2 Atemschutzgerät vom Typ MSA Auer BD96 AirGo (Doppelflaschengerät) DIN EN 137 3 Beistellung durch

Mehr

Wasserübung Kreis Cochem Zell Staffel( )

Wasserübung Kreis Cochem Zell Staffel( ) Wasserübung Kreis Cochem Zell Staffel(27.032014) Wettbewerbsplatz Die Wettbewerbsbahn muss mindestens 50 m lang und 20 m breit sein. Der Ablageplatz (2m x 3m), die Lage des Verteilers und die 45-m-Linie

Mehr

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Ausbildungsanleitung zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Stand: 01.01.2018 Inhalt Seite 1 Allgemeine Hinweise zur Anwendung der Ausbildungsanleitung

Mehr

Vegetationsbrandausrüstung. Feuerwehren

Vegetationsbrandausrüstung. Feuerwehren Vegetationsbrandausrüstung stung für die Feuerwehren 1 Besteht aus folgenden Ausrüstungsteilen: stungsteilen: 20 Stück Waldbrandschutzmaske mit Filter, 20 Stück Staubschutzmaske, Typ: CN P1 CV FFP1, als

Mehr

FFW Schnaitsee Handgriffe des Maschinisten

FFW Schnaitsee Handgriffe des Maschinisten FFW Schnaitsee Handgriffe des Maschinisten Wichtige Grundkenntnisse über: Aufbau und Wirkungsweise der Verbrennungsmotoren Bedienung eines Zweitaktmotors Bedienung eines Viertaktmotors Bedienung von tragbaren

Mehr

Gebührenverzeichnis. für gebührenpflichtige Einsätze der Freiw. Feuerwehren

Gebührenverzeichnis. für gebührenpflichtige Einsätze der Freiw. Feuerwehren Gebührenverzeichnis für gebührenpflichtige Einsätze der Freiw. Feuerwehren 1. Personalgebühr je Std. Betrag DM 1.1 Brand- u. Hilfeleistungseinsätze je Einsatzkraft 40,-- 1.2 Brandsicherheitsdienst je Einsatzkraft

Mehr

Beladung für das TLF 16/25 Kayunga

Beladung für das TLF 16/25 Kayunga Beladung für das TLF 6/5 Kayunga Stand:.03.06 Hinweis Die Ausrüstung muss nicht unbedingt der DIN-Norm entsprechen. Auch darf die Ausrüstung über dem "Haltbarkeitsdatum" hinausgehen. Leichte Beschädigungen

Mehr

Fragenkatalog. Zum Pokalwettkampf der Jugendfeuerwehr Enzkreis. Altersgruppe ab 15 Jahre. JUGENDFEUERWEHR ENZKREIS IM FEUERWEHRVERBAND ENZKREIS e.v.

Fragenkatalog. Zum Pokalwettkampf der Jugendfeuerwehr Enzkreis. Altersgruppe ab 15 Jahre. JUGENDFEUERWEHR ENZKREIS IM FEUERWEHRVERBAND ENZKREIS e.v. JUGENDFEUERWEHR ENZKREIS IM FEUERWEHRVERBAND ENZKREIS e.v. Stand : 20.04.2012-1 - Fragenkatalog Zum Pokalwettkampf der Jugendfeuerwehr Enzkreis Altersgruppe ab 15 Jahre I. Allgemeine Fragen 01 In was ist

Mehr

Feuerwehrjugend Krumbach

Feuerwehrjugend Krumbach Feuerwehrjugend Krumbach BM Freiler Barbara Stand: 10/2012 Stationen 1. Station: Testblatt Je ein Testblatt A oder B mit jeweils 10 Fragen Der Fragenkatalog umfasst 20 Fragen 6 Fragen müssen richtig beantwortet

Mehr

Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Einheiten im Löscheinsatz

Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Einheiten im Löscheinsatz Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Einheiten im Löscheinsatz Lernziel Die Aufgabenverteilung innerhalb einer Gruppe / Staffel beim Löscheinsatz

Mehr

Jugendflamme Stufe I. Lehrunterlage

Jugendflamme Stufe I. Lehrunterlage Freiwillige Feuerwehr der Stadt Barsinghausen Stadtjugendfeuerwehr Jugendflamme Stufe I Lehrunterlage Jugendflamme Arbeitsblatt Notruf Arbeitsblatt 1 Zusammensetzung des Notrufes ( fünf W s ): Wer ist

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Wald

Freiwillige Feuerwehr Wald Geräte zum Aufbau der Verteiler mit Niederschraubventilen Schnellschlusshähnen Anschlussordnung Am Verteiler beginnt die Verteiler teilt eine Leitung mit großen Durchmesser in zwei mit kleineren Querschnitt

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Rastorf

Freiwillige Feuerwehr Rastorf Freiwillige Feuerwehr Rastorf Einheiten im Löscheinsatz stv. GFW Jens Dibbern Die Staffel Staffel Mannschaft Einsatzmittel + 0 / 1 / 5 / 6 2 Sitzordnung der Mannschaft Sitzordnung der Staffel in Fahrzeugen

Mehr

Feuerwehrtechnische Teil (FwDV 3)

Feuerwehrtechnische Teil (FwDV 3) Feuerwehrtechnische Teil (FwDV 3) Persönliche Ausrüstung: Feuerwehrhelm mit Nackenschutz Feuerwehrschutzanzug Feuerwehrsicherheitsgurt Feuerwehrschutzhandschuhe Feuerwehrschutzschuhwerk Materielle Ausrüstung:

Mehr

1 Ausschreibung für Männer- und Frauenmannschaften

1 Ausschreibung für Männer- und Frauenmannschaften 1 Ausschreibung für Männer- und Frauenmannschaften 1.1 Wettkampfbestimmungen Grundlage der Wettkämpfe bildet die DFV- Wettkampfordnung für Feuerwehrsportwettkämpfe, 3. Auflage 2016, die allen Feuerwehren

Mehr

Ausbildung Löschangriff Wir waschen keine Dächer

Ausbildung Löschangriff Wir waschen keine Dächer Ausbildung Löschangriff Wir waschen keine Dächer Strahlrohe Wahl des richtigen Strahlrohres je nach Einsatz Hochdruckpistolenstrahlrohr Mehrzweckstrahlrohr Hohlstrahlrohr Strahlrohe Wahl des richtigen

Mehr

LF 16t12 Geräteraum 1 - Fahrerseite vorne

LF 16t12 Geräteraum 1 - Fahrerseite vorne LF 16t12 Geräteraum 1 - Fahrerseite vorne 1 = Fach mit Besen, Schaufeln, Dunggabeln, Feuerpatschen, Dunghaken, cummischieber 2 = Holzkeile 3 = 2 Pulverfeuerlöscher PG 12 4 = Steuergerät und Druckluftflasche

Mehr

Gewusst wie 101 Fragen für die Leistungsspange

Gewusst wie 101 Fragen für die Leistungsspange Gewusst wie 101 Fragen für die Leistungsspange Themen: Organisiation Ausrüstung & Geräte Löschmittel & Löschverfahren der Feuerwehr Unfallverhütung Gesellschafts- und Jugendpolitik Organisation 1. Welche

Mehr

Jugendfeuerwehr Land/Bez./Kreis/Ort -Wettbewerb am: Start-Nr.: Nr. Fehler. punkte

Jugendfeuerwehr Land/Bez./Kreis/Ort -Wettbewerb am: Start-Nr.: Nr. Fehler. punkte Bundeswettbewerb der Deutschen Wertungsbogen A-Teil Gruppenführer / Melder anzahl Punkte pro punkte GF Me - kein festes Schuhwerk 10 - kein Brusttuch Gruppenführer / Melder 5 2 Im Einsatzbefehl des GF

Mehr

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Schlauchkunde

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Schlauchkunde Schlauchkunde Schläuche Unterscheidung in: Druckschläuche Durchmesser/Längen/Gewichte/Aufbau Druckschläuche S Durchmesser/Längen/Gewichte Besondere Druckschläuche Saugschläuche Durchmesser/Längen/Gewichte

Mehr

Brennen und Löschen. Feuerwehr Haigerloch Truppführerlehrgang 2007

Brennen und Löschen. Feuerwehr Haigerloch Truppführerlehrgang 2007 Brennen und Löschen Truppführerlehrgang 2007 Viel Löschmittel bewirkt viel? Gegen 18.00 Uhr schlugen, in der Oberbekleidungsabteilung eines Warenhauses aus einem Kleiderständer Flammen. Herbeieilendes

Mehr

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung Stand: Februar 2008 1 Allgemeines Ein Löscheinsatz ist jede Tätigkeit der Feuerwehr,

Mehr

Erstellt durch Matthias Konrad

Erstellt durch Matthias Konrad Erstellt durch Matthias Konrad Aufgaben des Maschinisten Sonderrechte Wegerechte Bedienung einer Tragkraftspritze im Einsatzgeschehen Probleme bei der Bedienung der Pumpe 2 Aufgaben im Löscheinsatz Fahrer

Mehr

Aus dem Internet keine Rechte an der Grafik

Aus dem Internet keine Rechte an der Grafik Dienst Fahrzeug und Gerätekunde mit Dienstbegleitender Sicherheitsbelehrung Thema: Ziel: Sicherheitsvorschriften bei der Arbeit am Fahrzeug, Entnahme der feuerwehrtechnischen Ausrüstung, Benutzung der

Mehr

1 Stk Atemschutzmasken / Atemschutzmasken Überdruck. 1 Stk Atemschutzmasken / Atemschutzmasken Überdruck

1 Stk Atemschutzmasken / Atemschutzmasken Überdruck. 1 Stk Atemschutzmasken / Atemschutzmasken Überdruck Placeoldertext Landesfeuerwehrverband Tirol Betrifft: Fahrzeugbeladeplan Datum: Sonntag, 07. Dezember 2008 TLF-A 2000 / Mercedes 1124 AF / LA-2DNZ Dach Dach 4 Stk A-Saugschläuche in Stück / A-Saugschläuche

Mehr

- führt seine taktische Einheit.

- führt seine taktische Einheit. Einsatz m i t und o h n e Bereitstellung Der sführer ZUM EINSATZ FERTIG! mit 1. Rohr - führt seine taktische. - Er ist für die Sicherheit der Mannschaft verantwortlich. - Er bestimmt die Fahrzeugaufstellung

Mehr

Inhalt Schlauchkunde

Inhalt Schlauchkunde Schlauchkunde Schlauchkunde Inhalt Schlauchkunde Schläuche: Druckschläuche Durchmesser/Längen/Gewichte/Aufbau Druckschläuche S Durchmesser/Längen/Gewichte Besondere Druckschläuche Saugschläuche Durchmesser/Längen/Gewichte

Mehr