Tag der Städtebauförderung Handbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tag der Städtebauförderung Handbuch"

Transkript

1 Tag der Städtebauförderung Handbuch Eine Gemeinschaftsinitiative von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag und Deutschem Städte- und Gemeindebund auf Initiative der Bauministerkonferenz

2 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Referat SW I Berlin Internet: Redaktion Referat SW I 4 Koordinierung Städtebauförderung (BMUB) Referat I 4 Städtebauförderung, soziale Stadtentwicklung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) Fachliche Bearbeitung Schulten Stadt- und Raumentwicklung Kaiserstraße Dortmund orange edge urban research and marketing Lüneburger Straße Hamburg Gestaltung labor b designbüro Druck BBSR Bonn Bildnachweise Siehe Seite 2 Stand Dezember Auflage Exemplare Bestellung dieser Publikation Agentur für den Tag der Städtebauförderung 2015 c/o Schulten Stadt- und Raumentwicklung Kaiserstraße Dortmund Telefon Fax Hinweis Diese Publikation ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Gedruckt auf Recyclingpapier

3 Tag der Städtebauförderung Handbuch Eine Gemeinschaftsinitiative von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag und Deutschem Städte- und Gemeindebund auf Initiative der Bauministerkonferenz

4 Inhalt 1 Über dieses Handbuch 5 2 Der Tag der Städtebauförderung 6 3 Bürgerbeteiligung in der Städte bauförderung 12 4 Ihr Tag der Städtebauförderung Planung der Planung Konzeption Interne Organisation Finanzierung Kommunikation Sicherheit und Ordnung Veranstaltungsdurchführung Anregungen für die Formate Ziel: Für die Aufgabe und den Raum sensibilisieren Ziel: Die Bürger informieren Ziel: Ortsexpertise nutzen und Ideen einfangen Ziel: Zur Mitwirkung motivieren Ziel: Mitgestalten und den Umbau begleiten Ziel: Das Neue feiern Ziel: Erfolgreich zurückblicken und Änderungen verstetigen Öffentlichkeitsarbeit Pressearbeit Das Pressegespräch Plakate und Flyer Anzeigen und Inserate Newsletter / Mailing Internetseite Die sozialen Medien Praxisbeispiele 64 8 Zum Weiterlesen Hand bücher und Leitfäden zum Thema Beteiligung 72 9 Kontakte zum Tag der Städte bauförderung Checklisten 76 Tabellenverzeichnis 82 Abbildungsverzeichnis / Bildnachweise 83

5 1 Über dieses Handbuch 2015 wird erstmals ein bundesweiter Tag der Städtebauförderung die Bürger beteiligung in der Städtebauförderung stärken. Er findet am 9. Mai statt und soll auch in den Folgejahren an jedem zweiten Samstag im Mai durchgeführt werden. Durch den Tag der Städtebauförderung sollen einer breiten Öffentlichkeit Informationen zu Aufgaben, Umsetzung und Ergebnissen der Städtebauförderung näher gebracht werden. Darum werden vor allem in den Programmgebieten der Städtebauförderung in ganz Deutschland unterschiedliche Veranstaltungen zu geplanten, laufenden oder auch abgeschlossenen Fördermaßnahmen an diesem Tag gebündelt stattfinden. Entwicklungsmaßnahmen in kleineren Gemeinden, Mittelund Großstädten erhalten mit diesem Tag ein Forum, um sich und ihre Projekte zu präsentieren. Alle interessierten Kommunen sind herzlich dazu eingeladen, sich am Tag der Städtebauförderung zu beteiligen und dieses bundesweite Format als Bühne für ihre Gebiets entwicklung zu nutzen. Die Initiative geht auf die Bauministerkonferenz zurück und wird gemeinsam von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag und Deutschem Städte- und Gemeindebund unterstützt. Um eine Teilnahme am Tag der Städtebauförderung möglichst leicht zu machen, wurde dieses Handbuch erstellt. Es soll Städte und Gemeinden bei der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen zum Tag der Städtebauförderung unterstützen. Zu diesem Zweck wurden hier wichtige Eckpunkte, praktische Hinweise und konkrete Arbeitshilfen zusammengestellt, um Veranstaltungen zum Tag der Städtebauförderung zielgerichtet und den jeweiligen Möglichkeiten entsprechend zu planen und durchzuführen sowie dabei eine möglichst breite Öffentlichkeit zu erreichen. Mit den hier enthaltenen Informationen bekommen Interessierte und Teilnehmende nicht nur Anregungen zu geeigneten Veranstaltungsformaten für den Tag der Städtebauförderung, sie finden auch Hinweise und Anleitungen für Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung einer Veranstaltung sowie viele nützliche Tipps aus der Praxis. Abschließend enthält dieses Handbuch ausgewählte Literaturangaben und Internetlinks zur Vertiefung bestimmter Themen sowie Checklisten, die bei der praktischen Umsetzung der Planung und Bewerbung des jeweiligen Veranstaltungsformats weiterhelfen. Das Handbuch berücksichtigt dabei die Vielfalt der Städte und Gemeinden. Auch die personellen und finanziellen Ressourcen sind unterschiedlich. Die konkreten Themen und Projekte vor Ort hängen deshalb von den aktuellen Schwerpunkten und Möglichkeiten der jeweiligen Stadt oder Gemeinde ab. Weitere Informationen zum Tag der Städtebauförderung finden sich auf

6 2 Der Tag der Städtebauförderung Der Tag der Städtebauförderung ist ein Gemeinschaftsprojekt und wird von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag, Deutschem Städte- und Gemeindebund und weiteren Partnern getragen. Sie stehen den Städten und Gemeinden unter anderem mit diesem Handbuch, einer Rahmenkommunikation sowie der notwendigen überörtlichen Öffentlichkeitsarbeit unterstützend zur Seite. Eine begleitende Agentur wird ab 2015 für Interessierte und Ratsuchende eingerichtet. Idee und Aufgabe Die Städtebauförderung hat das Bild unserer Städte und Gemeinden in den vergangenen 40 Jahren entscheidend mitgeprägt. Seit 1971 haben Bund, Länder und Kommunen mit dieser gemeinsam getragenen Politik eindrucksvolle Erfolge in der Stadterneuerung erreicht. Die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern war und ist heute mehr denn je ein zentraler Faktor für eine erfolgreiche Gebietsentwicklung mit Mitteln der Städte bauförderung. Nicht immer ist dies den Akteuren vor Ort bekannt. Es gilt, die Städtebauförderung stärker als bisher einer breiten Öffentlichkeit nahezubringen und auf diese Weise auch deren Zukunft nachhaltig zu sichern. Die Herausforderung dabei liegt in der Materie selbst: Städtebauförderung ist und bleibt für den Laien ein komplexes Thema, das sich nicht immer und nicht ohne Weiteres erschließt. Der Tag der Städtebauförderung zeigt die vielfältigen Möglichkeiten der Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern im Kontext der Städtebauförderung nun in einem bundesweiten Format auf. Er führt so vor Augen: Beteiligung wirkt, muss nicht aufwändig sein und ermöglicht es, das eigene Lebensumfeld entscheidend mitzuprägen. So motiviert der Tag zur Beteiligung und bestärkt das bürgerschaftliche Engagement. Ziele des Tages der Städte bauförderung auf einen Blick: Stärkung der Bürgerbeteiligung durch einen bundesweit und jährlich wiederkehrenden Veranstaltungstag. Information einer breiten Öffentlichkeit zu Aufgaben, Umsetzung und Ergebnissen der Städtebauförderung und ihrer Erfolge vor Ort. Motivation von Bürgerinnen und Bürgern sowie weiteren lokalen Akteuren zur Mitwirkung. Würdigung des Engagements von Bürgerinnen und Bürgern, Verwaltung, Kommunalpolitik in der Gebietsentwicklung. Förderung neuer Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung. 6

7 Hintergrund Im September 2012 stellte die Bauministerkonferenz den Bedarf für ein Kommunikationsformat fest, das die baulichen Ergebnisse und den Prozess der integrierten Stadtentwicklung gleichermaßen bundesweit zur Geltung bringt. Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Bau- und Wohnungswesen wurde daraufhin gebeten, gemeinsam mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) sowie den kommunalen Spitzenverbänden ein Konzept für eine zukunftsfähige Ausrichtung der Stadtentwicklung und deren Kommunikation zu entwickeln. Abb. 1 Die mit Mitteln der Städtebauförderung gebaute Brücke ist das neue Wahrzeichen der historischen Altstadt in Malchow in Mecklenburg-Vorpommern. 7

8 Start Idee weitere Informationen zum Tag der Städte bau förderung einholen Entschluss/Beschluss zur Teilnahme Personal Hauptverantwortlichen und Organisations team bestimmen 5 Monate vorher Kommunikationskonzept Rahmenkommunikation des Tages der Städtebauförderung anfordern Kommunikationskonzept entwickeln Einladungen Ansprache und Einladung prominenter Gäste und Referenten 4 Monate vorher Konzept Veranstaltungskonzept (Anlass, Ziele, Zielgruppen) Zeitplan Zeitplanung/Meilensteine festlegen Budget Veranstaltungsbudget klären Eigenmittel klären Veranstaltungsort Raumreservierung/-anmietung Printmedien Plakate/Aushänge und Flyer/Handzettel erstellen und drucken Terminankündigung Veranstaltungshinweise auf kommunaler Internetseite geben Termin in allgemeinen Veranstaltungskalender/Newsletter der Stadt eintragen Programmausgestaltung Rahmenprogramm ausgestalten Kinderprogramm, Kinderbetreuung berücksichtigen 3 Monate vorher Einladungen Einladungen drucken und verschicken Persönliche Einladungen für Medienvertreter erstellen Elektronische Einladungen via und sozialen Netzwerke verschicken 4 Wochen vorher Veranstaltungstechnik Beleuchtung Beschallung Projektionstechnik Verpflegung Catering Ver- und Entsorgung Strom Sanitäre Anlagen Abfallentsorgung, Reinigung Pressearbeit Pressemitteilung im Vorfeld der Veranstaltung verfassen Pressemappe mit wichtigen Informationen zum Tag der Städte bauförderung erstellen Pressegespräch terminieren und dazu einladen Pressemitteilung und Pressefotos im Nachgang bereitstellen Bericht auf kommunaler Website einstellen Zeitplan Checkliste für Durchführung erstellen rechtliche absicherung Foto- und Filmaufnahmen Versicherung GEMA-Anmeldung Jugendschutz 3 Wochen vorher Genehmigungen Ordnungsamt: Sondernutzung, Sperrstunde, Plakatierung (öffentlich) Feuerwehr: Brandschutz Polizei: Verkehrslenkung Ausschankgenehmigung Sicherheit Sicherheitskonzept erstellen Ordnungskräfte/Security Arbeitsschutz Erste Hilfe/Sanitätsdienst Printmedien Plakate/Aushänge und Flyer/Handzettel aufhängen/verteilen TaG DEr STäDTEBaUFörDErUnG Pressearbeit Pressemitteilung und Pressefotos im Nachgang bereitstellen Bericht auf kommunaler Website einstellen Dank Dankesschreiben an Gäste und Helfer auswertung Rückblick: Fragebögen Teilnehmerzahl erfassen Ergebnisse sichern und dokumentieren Kontakte nachbereiten 8

9 Das Konzept für den Tag der Städtebauförderung wurde schließlich von einer Arbeitsgruppe aus kommunalen Spitzenverbänden, Ländern und Bund entwickelt. Zudem wurde es unter anderem mit der Fachkommission Städtebau, beim Städtebauförderkongress 2013, in Workshops mit Vertreterinnen und Vertretern des Bundes, der Länder, Städte und Gemeinden, des Handels, des Stadtmarketings, der Wohnungswirtschaft, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft diskutiert, weiterentwickelt und auf den Weg gebracht. Teilnahme Alle interessierten Kommunen sind eingeladen, sich mit einem oder mehreren Fördergebieten am Tag der Städtebauförderung zu beteiligen und dieses bundesweite Format als Bühne für ihre Gebietsentwicklung zu nutzen. Der Tag der Städtebauförderung richtet sich dabei in erster Linie an alle Städte und Gemeinden, die aktuell Gebiete mithilfe der Bund- Länder- Städtebauförderung entwickeln. Wünschenswert ist darüber hinaus, dass sich weitere Akteure aus Bürgerschaft, Verbänden, Vereinen und Wirtschaft an Planung, Umsetzung und Finanzierung des Tages der Städtebauförderung beteiligen. Mehr zur Finanzierung findet sich in Kapitel 4.5, Seite 28 Die Teilnahme am Tag der Städtebauförderung während einer Förderphase ist nicht verpflichtend, aber sinnvoll und wünschenswert. Die Projekte und Veranstaltungen sind als normaler Bestandteil einer Gesamtmaßnahme förderfähig. Außerdem sind Bürgerbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit zentrale Elemente der Städtebauförderung. Hinweis zur Finanzierung Die Aktivitäten der Kommunen zum Tag der Städtebauförderung sind als investitionsvorbereitende beziehungsweise -begleitende Maßnahmen förderfähig. Nähere Bestimmungen liegen in der Verantwortung der Länder. Verbindliche Vorgaben für eine Teilnahme am Tag der Städtebauförderung gibt es nicht. Die geplanten Veranstaltungen und Aktivitäten sollten lediglich einen inhaltlichen Zusammenhang zu Maßnahmen der Städtebauförderung haben. Der Tag der Städtebauförderung soll die Vielfalt der von der Städtebauförderung unterstützten Projekte widerspiegeln: Von Stadtrundgängen über Baustellenbesichtigungen und Gebäudeeröffnungen bis hin zu Planungswerkstätten und Zukunftskonferenzen gibt es daher eine Vielzahl an Veranstaltungsformaten, mit denen die Teilnehmenden den Tag der Städtebauförderung bereichern können. Abb. 2 Ein möglicher organisatorischer Ablauf der Teilnahme am Tag der Städtebauförderung. Es ist nicht erforderlich, Veranstaltungen nur für den Tag der Städtebauförderung zu entwickeln. Vielmehr können Veranstaltungen zu bereits laufenden Projekten, unabhängig vom Stand der Planung und Umsetzung, terminlich auf den Tag der Städtebauförderung gelegt und unter dieser Dachmarke durchgeführt werden. Auch der Rückblick auf zurückliegende Fördermaßnahmen kann Bestandteil dieses Tages sein. Denkbar sind aber auch gezielt zum Tag der Städtebauförderung geplante Veranstaltungen. 9

10 Welche konkreten Themen und Projekte dabei präsentiert, diskutiert, gewürdigt oder gemeinsam erarbeitet werden, hängt von den aktuellen Schwerpunkten der jeweiligen Stadt oder Gemeinde ab. Was bietet der Tag der Städtebauförderung für die Akteure vor Ort? Eine Stärkung der Beteiligung in der jeweiligen Stadt und Gemeinde. Eine zusätzliche Motivation von Bürgerinnen und Bürgern zum Engagement vor Ort. Eine Aufwertung der einzelnen Veranstaltungen durch die Einordnung in den größeren Kontext einer bundesweiten Dachmarke. Einen zusätzlichen Werbeeffekt für Projekte und Veranstaltungen vor Ort. Eine vorhandene Rahmen kommunikation sowie Kommunikationshilfen. Eine Darstellung der Veranstaltung auf der Website des Tages der Städtebauförderung. Einen weiten Spielraum, den Tag der Städtebauförderung nach den individuellen Möglichkeiten einer Gemeinde zu gestalten. Agentur für den Tag der Städtebauförderung Den teilnehmenden Städte und Gemeinden steht ab 2015 eine Agentur zur Seite, bei der sie formalen, fachlichen und organisatorischen Rat bei der Vorbereitung der Teilnahme am Tag der Städtebauförderung erhalten können. Auch hinsichtlich der Auswahl geeigneter Bürgerbeteiligungsformate kann diese konsultiert werden. Bei der Agentur werden zudem unterstützende Materialien für die teilnehmenden Kommunen erarbeitet. In dem Servicepaket enthalten sind dieses Handbuch, Poster und Flyer zur Information der Bürgerinnen und Bürger vor Ort, Postkarten zur Verteilung sowie Informationsmaterialien für die Pressearbeit vor Ort. Auf der Internetseite zum Tag der Städtebauförderung (www.tag-der-staedtebaufoerderung.de) werden für die teilnehmenden Kommunen Vorlagen für Poster und Flyer zum Download bereitstehen, die sie für ihre Veranstaltungen individuell ausgestalten können. Kontaktdaten der Agentur für den Stadt der Städtebauförderung Agentur Tag der Städtebauförderung 2015 c/o Schulten Stadt- und Raumentwicklung Kaiserstraße 22, Dortmund Telefon , Fax Ansprechpartner: Marc Lucas Schulten, Matthias Herding 10

11 agentur für den Tag der Städteförderung Städte und Gemeinden Begleitende Medien Projektaufruf Bewerben bei bislang nicht teilnehmenden Kommunen Beratung, Betreuung und fachliche Begleitung der Kommunen Bereitstellung von Vorlagen für Poster und Flyer, Pressemappe Versand von Servicepaketen (Poster, Flyer, Postkarten) Vorbereitungsphase I anmeldung Vorbereitungsphase II Durchführung Tag der Städtebauförderung 9. Mai 2015 Internetseite Twitter, Facebook, newsletter Pressearbeit (Tageszeitungen und Fachmedien) rundbriefe, Mailings YouTube-Film nachbereitung auswertung, Dokumentation und rückblick Dokumentation und Evaluation Abb. 3 Wichtige Aufgaben und Medien in der Übersicht. 11

12 3 Bürgerbeteiligung in der Städtebauförderung Bürgerbeteiligung ist wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Entwicklung der Programmgebiete der Städtebauförderung. Sie ist seit vielen Jahrzehnten integraler Bestandteil der Städtebauförderung. Zukünftig werden neue Beteiligungsformate und neue Beteiligungsmöglichkeiten, auch zum Beispiel über das Internet, für neue Impulse in der Bürgerbeteiligung sorgen. In Baugesetzbuch (BauGB) und der Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung zwischen Bund und Ländern (VV Städtebauförderung) sind Verfahren und Aktivitäten zur Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung bereits vorgesehen. Die Kommunen verfügen somit häufig schon über entsprechende Erfahrungen. In einer Bündelung der Kommunikation dieser vielen interessanten und variantenreichen Projekte liegt ein hohes Potential: Mit einer bundesweiten Veranstaltung wie dem Tag der Städtebauförderung lassen sich Themen rund um Beteiligung und Planung leichter in die Öffentlichkeit bringen und eine breite öffentliche Aufmerksamkeit erzielen. Bürgerbeteiligung schafft Nachhaltigkeit in der Planung und hilft dabei, Bürgerinnen und Bürgern durch Transparenz und Offenheit aktiv in Projekte einzubinden, ihre Präferenzen, Wünsche und Ziele frühzeitig zu erfassen und diese bei der Planung zu berücksichtigen. Außerdem erschließt Beteiligung auch immer lokales Wissen, eine unverzichtbare Planungshilfe. Bürgerinnen und Bürger wünschen zunehmend eine frühzeitige, transparente und professionell ausgestaltete Einbindung in die Entwicklung ihres Wohnumfeldes. Frühzeitige Beteiligung eröffnet Möglichkeiten, potentielle Konfliktpunkte zu erkennen und diesen konstruktiv und sachgerecht zu begegnen. Stadtentwicklung bleibt eben auch immer ein Prozess des Verhandelns unterschiedlicher Interessen. Sie erfordert in der jeweiligen Gemeinde darum intensive Information und Kommunikation sowie gesellschaftlichen und politischen Diskurs auf Augenhöhe. Beteiligung erzeugt häufig eine Aufbruchsstimmung, die für Erfolg und Nachhaltigkeit einer Gebietsentwicklung sehr wichtig ist. Außerdem erhöht sie die Entscheidungs qualität. Sie sollte also als Bereicherung der Kommunalpolitik und -verwaltung wahrgenommen werden, nicht als zusätzlicher Aufwand. Diese Mitgestaltungsprozesse von Bürgerinnen und Bürgern an ihrer eigenen Stadt gilt es nachhaltig zu fördern. 12

13 Abb. 4 Teilnehmende eines Zukunftsmarkts in der Diskussion. 13

14 Gute Gründe für Beteiligung: Sie fördert den Informations- und Erfahrungsaustausch. Sie stärkt die Identifikation von Bürgerinnen und Bürgern sowie Interessengruppen mit ihrem Wohn- und Lebensumfeld. Sie schafft Verständnis für andere Meinungen. Sie fördert den Interessenausgleich. Sie erhöht Qualität und Transparenz und dadurch auch die Akzeptanz von Entscheidungen. Sie stärkt die Identifikation von Bürgerinnen und Bürgern sowie von Interessengruppen mit den Entscheidungen. Sie schafft Vertrauen in Politik und in öffentliche Verwaltung. Sie minimiert Verzögerungen bei der Umsetzung und vermeidet dadurch zusätzliche Kosten. Sie ist wesentlicher Ausdruck der gelebten Demokratie vor Ort. Bürgerbeteiligung kann in unterschiedlicher Intensität erfolgen. Die gewünschte Intensität bestimmt dabei auch die Wahl der Beteiligungsmethode. Von niedriger Intensität spricht man bei Beteiligungsformaten, die auf die Information von Betroffenen und Interessierten ausgerichtet sind. Hierbei besteht fast keine Möglichkeit zur Beeinflussung von Entscheidungen. Ist das Beteiligungsformat hingegen auf Konsultation ausgelegt, können Betroffene und Interessierte Stellung nehmen und unter Umständen sogar eigene Interessen einbringen. Die intensivsten Formen der Beteiligung sind Mitbestimmung und Mitgestaltung. Hierbei steht das gemeinsame Entwickeln von Vorschlägen im Zentrum des Beteiligungsformats. Die Stufen der Beteiligung Welches Maß an Einflussmöglichkeiten haben die Beteiligten in einem Partizipationsprozess? BürgerInnen werden über Planungen und Entscheidungen informiert, sie haben aber keinen Einfluss darauf. BürgerInnen können zu einer gestellten Frage oder zu einem vorgelegten Entwurf Stellung nehmen oder Vorschläge machen. Mitwirkung BürgerInnen gestalten die Planung oder Entscheidung aktiv mit, zum Beispiel an Runden Tischen. Mitentscheidung BürgerInnen treffen die abschließende Entscheidung über ein Vorhaben, zum Beispiel in einem Bürgerentscheid Entscheidung Keine Beteiligung Information Abb. 5 Die Stufen der Partizipation. 14

15 Nicht zuletzt darum gilt es, das Interesse für Bundes-, Landes-, Stadt- und Gemeindepolitik zu fördern und auch weniger interessierte, passive oder sogar skeptische Bürgerinnen und Bürger zur Beteiligung zu motivieren. Der Tag der Städtebauförderung kann einen wichtigen Beitrag hierzu leisten: Er bringt das Thema Bürgerbeteiligung bundesweit in die Öffentlichkeit. Folgende Fragen können zur Vorbereitung der Bürgerbeteiligung berücksichtigt werden: Welche Ziele sollen mit der Bürgerbeteiligung erreicht werden? Wer soll beteiligt werden? Wie lassen sich bisher nicht erreichte Zielgruppen aktivieren? Welcher Gestaltungsspielraum besteht im Planungsprozess? Welche Rahmenbedingungen sind zu berücksichtigen? Welche Intensität soll die Beteiligung haben? Welche Methoden bzw. Beteiliungsformate sind geeignet? Bildungseinrichtungen (Schulen, Universitäten) Bewohnerinnen und Bewohner Gewerbetreibende Politik Industrie- und Handelskammer Verbände Senioren Kinder und Jugendliche Fachöffentlichkeit Verwaltung Wohnungsunternehmen Gastronomie Träger sozialer Dienstleistungen Handwerkskammer Vereine, Bürgerinitiativen und Gruppen Kirchen und soziale Einrichtungen Initiativen Eigentümerinnen und Eigentümer Abb. 6 Wichtige Akteure (Zielgruppen) der Bürgerbeteiligung. 15

16 4 Ihr Tag der Städtebauförderung Der Tag der Städtebauförderung lässt sich von allen Beteiligten ganz individuell nach den jeweiligen persönlichen Schwerpunkten, Zielen, Rahmenbedingungen und finanziellen Möglichkeiten ausgestalten. Das Format verzichtet darum bewusst auf bindende Vorgaben für eine Teilnahme. Schließlich ist die Vielfalt von Beteiligungsformaten zentraler Bestandteil seines Konzepts und auch Sinnbild der Entwicklung in den Programmen der Städtebauförderung. Natürlich setzt der Tag der Städtebauförderung darauf, dass durch innovative und öffentlichkeitswirksam durchgeführte Veranstaltungen ein eigenständiges Profil entsteht und der Tag für gute und effektive Bürgerbeteiligungsveranstaltungen steht. Folgende Grundsätze sollten Städte und Gemeinden verfolgen: Öffentliche Veranstaltungen für einen breiten Teilnehmerkreis durchführen und insbesondere Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt stellen. Einen starken Bezug zum Projekt vor Ort herstellen, um das Interesse der Öffentlichkeit zu wecken. Der Öffentlichkeitsarbeit einen hohen Stellenwert beimessen. Die Ergebnisse dokumentieren und veröffentlichen. Der Tag der Städtebauförderung bietet umfassende Möglichkeiten der individuellen Ausgestaltung. Dennoch gibt es formatübergreifend einige zentrale Aspekte, die eine Veranstaltung zum Erfolg werden lassen und die darum bei Planung und Durchführung berücksichtigt werden sollten. Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die zentralen Bausteine, die bei Planung, Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen am Tag der Städtebauförderung helfen werden und benennt Erfolgsfaktoren. So kann jeder Teilnehmende ganz einfach sein ganz persönliches Erfolgskonzept für eine Veranstaltung erstellen. 4.1 Planung der Planung Um einen reibungslosen Verlauf der Veranstaltung zu gewährleisten und sich spätere Probleme bei einer Veranstaltung zu minimieren, sind die vorbereitenden Planungen der Veranstaltung von zentraler Bedeutung. Mit der Beantwortung einiger Fragen lässt sich das Konzept einer Veranstaltung gut vorbereiten. Erste Fragen im Planungsprozess sollten darum sein: 16

17 Was soll mit der Bürgerbeteiligung erreicht werden? Was sind die Ziele des Projekts? Welche Themen stehen zur Diskussion? Wie groß ist der Gestaltungsspielraum dieser Themen? Welche Themen stehen nicht zur Diskussion? Welche Personen oder Gruppen sind vom Thema betroffen oder daran möglicherweise interessiert? Wie groß ist diese Gruppe? Wie können die Betroffenen oder Interessierten erreicht werden? Welche Interessen verfolgen sie? Wie ist der Ablauf- und Zeitplan? Welche Vorlaufzeiten sind für die Organisation zu beachten? Welche Rollen gibt es im Beteiligungsprozess? Wer ist in diesem Prozess wofür verantwortlich? Welche Risiken birgt der Beteiligungsprozess? Welche Erwartungen haben Politik, Verwaltung und Beteiligte an das Ergebnis des Beteiligungsprozesses? Wie soll das Ergebnis des Beteiligungsprozesses weiter verwendet werden? Welche personellen und finanziellen Ressourcen stehen zur Verfügung? Mögliche Ziele für die den Tag der Städtebauförderung Bürgerinnen und Bürgern informieren. Ein gemeinsames Verständnis für die jeweilige Aufgabe und des betroffenen Quartiers herstellen. Expertise der Bürgerinnen und Bürger nutzen, beziehungsweise Ideen erfragen. Zur Mitwirkung motivieren. Ein Projekt oder den Teil eines Projekts gemeinsam erarbeiten. Das Neue feiern. Auf Erfolge zurückblicken beziehungsweise Veränderungen verstetigen. Je nach Ziel unterscheiden sich die Möglichkeiten und Intensität der Beteiligung. Mögliche Beteiligungsformate werden in Kapitel 5 ausführlich vorgestellt. Kapitel 5, Seite 17 Für die erfolgreiche Organisation und Durchführung von Veranstaltungen am Tag der Städtebauförderung gibt es Basiselemente und solche, die ergänzend wirken. Je nach Größe und Umfang der Veranstaltung sollten sie in der Organisation berücksichtigt werden. Unter Maßgabe der jeweiligen Rahmenbedingungen in den Städten und Gemeinden lassen sich aus der Kombination folgender Bausteine ganz individuelle Abläufe zusammenstellen. 17

18 Konzeption Interne Organisation Finanzierung Kommunikation Ideenentwicklung Personaleinsatz Budget Kommunikationskonzept Ideenfindung für Veranstaltung zum Tag der Städtebauförderung weitere Informationen einholen Hauptverantwortlichen und Organisationsteam bestimmen Veranstaltungshelfer, Runner/Springer, Troubleshooter Veranstaltungsbudget klären Eigenmittel klären Finanzierungsplan erstellen Rahmenkommunikation des Tages der Städtebauförderung besorgen Kommunikationskonzept entwickeln Multiplikatoren einbinden Beteiligungsformat Zielgruppe(n) definieren Veranstaltungsformat festlegen Titel der Veranstaltung festlegen Konzeptentwicklung Veranstaltungskonzept ausarbeiten (Anlass, Ziele, Zielgruppen) Zeitplan Zeitplanung/Meilensteine festlegen Checkliste für Durchführung erstellen Förderung Mit der Bewilligungsbehörde Rahmenbedingungen abstecken Förderfähigkeit mit der Bewilligungsbehörde abstimmen Sponsoring Kooperationspartner/ Sponsoren suchen Einladungen Ansprache und Einladung prominenter Gäste und Referenten Einladungen drucken und verschicken Persönliche Einladungen für Medienvertreter erstellen Elektronische Einladungen via und soziale Netzwerke verschicken Programmausgestaltung Rahmenprogramm ausgestalten Kinderprogramm, Kinderbetreuung berücksichtigen Pressearbeit Pressemitteilungen im Vorfeld der Veranstaltung verfassen Pressemappe mit wichtigen Informationen zum Tag der Städtebauförderung erstellen Pressegespräch terminieren und dazu einladen Pressemitteilung und Pressefotos im Nachgang bereitstellen Bericht auf kommunaler Website einstellen Terminankündigung Veranstaltungshinweise auf kommunaler Internetseite geben Termin in allgemeinen Veranstaltungskalender/ Newsletter der Stadt eintragen Printmedien Plakate/Aushänge und Flyer/ Handzettel erstellen und drucken und aufhängen/verteilen Give-away/Souvenirs Prospektmaterial zum Beispiel Blöcke oder Stifte im Corporate Design des Projekts 18

19 Sicherheit und Ordnung Veranstaltungsdurchführung nachbereitung rechtliche absicherung Foto- und Filmaufnahmen Versicherungsschutz GEMA-Anmeldung (Musik) Jugendschutz Genehmigungen Ordnungsamt: Sondernutzung, Sperrstunde, Plakatierung (öffentlich) Feuerwehr: Brandschutz Polizei: Verkehrslenkung Ausschankgenehmigung Veranstaltungsort Auswahl Besichtigung Veranstaltungstechnik Beleuchtung Beschallung Projektionstechnik Verpflegung Catering Ausschank/Verkauf auswertung Rückblick: Fragebögen Teilnehmerzahl erfassen Ergebnisse sichern und dokumentieren Kontakte nachbereiten Dokumentation erstellen Dank Dankesschreiben an Helfer und Gäste Sicherheit Sicherheitskonzept erstellen Ordnungskräfte/Security Arbeitsschutz Erste Hilfe/Sanitätsdienst Ver- und Entsorgung Strom Wasser Sanitäre Anlagen/Miettoiletten Abfallentsorgung, Reinigung Verkehr Wegweisung Parkplätze Sonderverkehre Abb. 7 Zentrale Bausteine für Organisation und Durchführung. 19

20 4.2 Konzeption Eine Idee für den Tag der Städtebauförderung entwickeln Kapitel 2, Seite 20 Am Anfang steht natürlich zunächst die Frage, mit welchem Projekt eine Kommune am Tag der Städtebauförderung teilnehmen möchte. Hierbei ist zu beachten, auf welchem Stand aktuelle Projekte sind und wie die Öffentlichkeit zu diesem Zeitpunkt einbezogen werden kann. Ein Brainstorming in der Gruppe kann dabei helfen, erste Ideen zu diskutieren, zu konkretisieren und weiterzuentwickeln. Aktuelle Ziele und Projekte lassen sich an diesem Punkt im Sinne der in Kapitel 2 dargestellten Kriterien zu einer Veranstaltung verdichten. Hierbei sollte zunächst immer auch überlegt werden, auf welche Weise ein Projekt mithilfe einer Veranstaltung in die Öffentlichkeit getragen und dort bekannt gemacht werden kann. Grundsätzlich gilt die Frage: Welche Veranstaltung passt zu Projekt und Ziel? Unter Berücksichtigung weiterer Informationen zum Tag der Städtebauförderung erfolgt nach erster Ideenentwicklung der Beschluss, hieran teilzunehmen. Das passende Beteiligungsformat wählen Kapitel 5, Seite 20 Kapitel 8, Seite 20 Aus der Praxis: Titel der Veranstaltung Der Titel der Veranstaltung ist zentral für ihre öffentliche Wahrnehmung. Wichtig ist hierbei, dass der Titel so gewählt ist, dass die Zielsetzung der Veranstaltung klar ist und keine falschen Erwartungen weckt. Zudem hat ein ansprechender, interessanter Titel hohe Werbewirkung: Die Stadt Nürnberg hat zum Beispiel unter dem Titel Tatort Stadterneuerung Stadtführungen durchgeführt. Es ist von zentraler Bedeutung, das passende Beteiligungsformat für das gewählte Projekt zu finden. Welche Ergebnisse soll die Veranstaltung erzielen? Werden mit dem Format die relevanten Zielgruppen erreicht? Sind die bestehenden personellen und finanziellen Rahmenbedingungen hierfür ausreichend? In Kapitel 5 sind ausgewählte Beispiele für den Tag der Städtebauförderung als Anregung aufgeführt. Weitere nützliche Informationen und Hinweise auf Handbücher und Leitfäden zur Bürgerbeteiligung sind in Kapitel 8 zusammengestellt. Am Tag der Städteförderung können bereits geplante Veranstaltungen aus laufenden Prozessen stattfinden. Steht im aktuellen Projekt eine öffentlichkeitswirksame Veranstaltung an, ist es sinnvoll, sie für den Tag der Städtebauförderung zu terminieren. Auch die Ergebnisse einer bereits abgeschlossenen Maßnahme können am Tag der Städtebauförderung präsentiert werden. Ist eine Maßnahme terminlich passend zum Veranstaltungstag abgeschlossen, könnte man die Präsentation der Ergebnisse auf den Tag der Städtebauförderung legen. So lässt sich zusätzliche Aufmerksamkeit für die Projektergebnisse generieren und ihre Wichtigkeit unterstreichen. Der Tag der Städtebaufördung kann vielfältig und mit unterschiedlichen Formaten gestaltet werden. Auch über ein attraktives Rahmenprogramm, zum Beispiel für Kinder, können unterschiedliche Zielgruppen erreicht werden. In Kapitel 7 werden einige Gestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt. Kapitel 7, Seite 20 20

SCHRITT 1: KONZEPTION

SCHRITT 1: KONZEPTION CHECKLISTE KUNDENEVENT Kundenevents sind eine gute Möglichkeit, mit (Neu-)Kunden in den persönlichen Kontakt zu treten. Natürlich ist ein Event mit organisatorischem Aufwand verbunden, mit Vor- und Nachbereitung.

Mehr

Stadt Freudenberg. Ausbau der Bürgerbeteiligung

Stadt Freudenberg. Ausbau der Bürgerbeteiligung Stadt Freudenberg Ausbau der Bürgerbeteiligung Lebendige Demokratie vor Ort gestalten und weiterentwickeln *) Gemeinschaftsgefühl und Aufbruchstimmung erzeugen In Zeiten knapper Kassen sind Kommunen gelegentlich

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung.

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Grundlagen der Projektentwicklung und -durchführung Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Anforderungen an das Konzept Bei jedem Antrag, der

Mehr

Planung eines Events Checkliste. 1. Strategische Überlegungen. 2. Operative Planung

Planung eines Events Checkliste. 1. Strategische Überlegungen. 2. Operative Planung Planung eines Events Checkliste 1. Strategische Überlegungen o Welche Gründe sprechen für ein Event als Kommunikationsinstrument in der gegenwärtigen Situation? o Welches Umfeld (Markt-, Kommunikations-

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 1. An wen richtet sich die Initiative Sportverein 2020 und wer kann daran teilnehmen? Die Initiative Sportverein 2020 richtet sich an alle Sportvereine

Mehr

Bürgerbeteiligung im Landkreis Göppingen. Ein Konzept für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Göppingen

Bürgerbeteiligung im Landkreis Göppingen. Ein Konzept für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Göppingen Bürgerbeteiligung im Landkreis Göppingen Ein Konzept für die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Göppingen 1. Präambel Der Verwaltungsausschuss des Kreistages im Landkreis Göppingen hat

Mehr

Themengebiet: Mitgliederinformationen. Ablaufpläne Checklisten Netzplan Tag der offenen Tür

Themengebiet: Mitgliederinformationen. Ablaufpläne Checklisten Netzplan Tag der offenen Tür Themengebiet: Mitgliederinformationen Ablaufpläne Checklisten Netzplan Tag der offenen Tür 1 Inhaltsverzeichnis 1. Ablaufpläne... 3 1.1. Planung und Genehmigung... 3 1.2. Vorbereitungsphase... 3 1.3. Durchführung

Mehr

Dokumentation Konzeptions-Workshop

Dokumentation Konzeptions-Workshop Dokumentation Konzeptions-Workshop am 17.10.2013 beim AWO-Landesverband Sachsen in Dresden Eine Veranstaltung des AWO LV Sachsen e.v. über das Projekt MitWirkung Gesellschaft gestalten durch Engagement

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

youmotion Menschen in Bewegung Steven Cardona, Peter Knoblich, Frauke Strauß

youmotion Menschen in Bewegung Steven Cardona, Peter Knoblich, Frauke Strauß 24hLauf für Kinderrechte www.24hlauf.org Konzept 2013 Version 03032013 Veranstalter: Stadtjugendausschuss e.v. Karlsruhe Organisation und Durchführung: Stadtjugendausschuss e.v. Karlsruhe Info-Zelt/Service:

Mehr

Eckpunkte des Open Government Paktes für NRW

Eckpunkte des Open Government Paktes für NRW Eckpunkte des Open Government Paktes für NRW Hintergrund Was ist der Open Government Pakt NRW? Mit der Billigung der Open.NRW-Strategie durch das nordrhein-westfälische Kabinett am 27. Mai 2014 hat sich

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Checkliste zur Durchführung eines Events

Checkliste zur Durchführung eines Events Checkliste zur Durchführung eines Events Veranstaltungen sind ein äusserst beliebtes Mittel, um sein Unternehmen der Öffentlichkeit, seinen Kunden oder der eigenen Belegschaft zu präsentieren. Ein solches

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1 Projekte planen 1 B2 Projekte planen Sind Sie eher Bauchmensch oder eher Kopfmensch? Bauchmenschen arbeiten lieber intuitiv und praktisch drauf los, wagen etwas um dann vielleicht hinterher zu merken,

Mehr

Social Media für Europäische Städte. Leitfaden zur Planung

Social Media für Europäische Städte. Leitfaden zur Planung Social Media für Europäische Städte Leitfaden zur Planung Social Media ist... ein Mittel für Nutzer zur Interaktion durch Webseiten und Applikationen (Apps) und ermöglicht in einer virtuellen Gemeinschaft

Mehr

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Darstellung von Menschen, Gruppen, Organisationen Projekten oder Unternehmen in der Öffentlichkeit Verbunden mit einer definierten

Mehr

> 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen

> 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen > 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen was soll erreicht werden? Inhalte aktualisieren Organisationsteam Themenwahl und -strukturierung Themen anpassen

Mehr

Best Practice Beispiele

Best Practice Beispiele Öffentlichkeitsarbeit der Projektanbietenden für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele Als Projektanbietende/-r in Ihrer Kommune können Sie Ihre Mitmachaktion, und damit den Freiwilligentag, in die

Mehr

Musterbeispiel zur Planung einer Veranstaltung (Je nach Art der Veranstaltung entfallen einzelne Punkte!)

Musterbeispiel zur Planung einer Veranstaltung (Je nach Art der Veranstaltung entfallen einzelne Punkte!) Musterbeispiel zur Planung einer g (Je nach Art der g entfallen einzelne Punkte!) Bereich/Aufgabe wie erledigen bis wann wer machts Kontrolle Organisation: Art, Umfang, Thema und Termin der g festlegen;

Mehr

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Susanne Landgren, CONVIS landgren@convis.com Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium

Mehr

Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch

Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch Unterlagen für das Energieteam Checkliste: Infoabend & Energiestammtisch Schritt für Schritt zu einer gelungenen Veranstaltung Ein Informationsabend dient dazu, die Bevölkerung zu informieren und zu motivieren.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Informationen von Studierenden für solche, die gerade anfangen mitzumachen

Inhaltsverzeichnis. Informationen von Studierenden für solche, die gerade anfangen mitzumachen Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Wie bewirbt der StuRa? Seite 4 2. Checkliste Was muss, was nicht Seite 5 3. Wie und wo das RÖF Hilfe bietet Seite 6 4. Ein Druckauftrag? Seite 7 5. Rund um s Drucken Seite

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

CHECKLISTE VEREINSFEIER

CHECKLISTE VEREINSFEIER CHECKLISTE VEREINSFEIER 1. Ablaufplanung... 1 2. Checkliste... 2 3. Kostenplanung... 5 4. Einkaufsliste... 6 1 Auch wenn Ihre Feier vielleicht noch in weiter Ferne liegt, sollten Sie nicht vergessen, sich

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit in den Kommunen für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele

Öffentlichkeitsarbeit in den Kommunen für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele Öffentlichkeitsarbeit in den Kommunen für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele Als kommunale/-r Ansprechpartner/-in können Sie den Freiwilligentag in die Öffentlichkeitsarbeit Ihrer Kommune einbinden.

Mehr

Energie sparen. Kosten senken. Die Energiesparkampagne für Kommunen. Mit Unterstützung:

Energie sparen. Kosten senken. Die Energiesparkampagne für Kommunen. Mit Unterstützung: Cleveren Verbrauch kannst Du auch! Energie sparen. Kosten senken. Die Energiesparkampagne für Kommunen Mit Unterstützung: Leitfaden für Kommunen Weniger Energie zu verbrauchen, ist in mehrfacher Hinsicht

Mehr

Einführung in die Thematik

Einführung in die Thematik Integrierte Konzepte für jedes Förderprogramm oder ein integriertes Stadtentwicklungskonzept? Einführung in die Thematik Dr. Marie Bachmann Dessau-Roßlau, 26. September 2013 Agenda 2. Ziele des Workshops

Mehr

Informationsveranstaltung Tag der Logistik 2010 - Beteiligungsmöglichkeiten für Unternehmen & Partner. Stand: Januar 2010

Informationsveranstaltung Tag der Logistik 2010 - Beteiligungsmöglichkeiten für Unternehmen & Partner. Stand: Januar 2010 Informationsveranstaltung Tag der Logistik 2010 - Beteiligungsmöglichkeiten für Unternehmen & Partner Stand: Januar 2010 1 RÜCKBLICK 2008/09 2 Tag der Logistik in der Metropolregion Hamburg Beteiligte

Mehr

E-Commerce Camp 2015 in Jena

E-Commerce Camp 2015 in Jena Die Fakten im Überblick E-Commerce Camp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013, einer gut besuchten zweiten Auflage in 2014, geht das E-Commerce Camp 2015 in die nächste Runde. Entwickler und Intergratoren

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Qualifikationen» Wir sind neugierig auf spannende Projekte MBA-Studium Marketing, Personal- und Unternehmensführung FH Ludwigshafen Studium der Politikwissenschaft, Psychologie,

Mehr

Darum ein Sponsoring

Darum ein Sponsoring Darum ein Sponsoring Würenloser Messe seien Sie aktiv mit dabei. Unterstützen Sie unsere, gemeinsame, überregionale Gewerbemesse des gesamten Furttals in Würenlos mit Ihrem Engagement und profitieren Sie

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Jeder Cannes schaffen

Jeder Cannes schaffen Jeder Cannes schaffen GOLDRAUSCH Jeder Cannes schaffen»es GIBT IDEEN, DIE KANN MAN NICHT MIT GOLD AUFWIEGEN, ABER MAN SOLLTE SIE SICH ZUMINDEST VERGOLDEN LASSEN.« AWARD SERVICE»JEDER WETTBEWERB HAT SEINE

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Integriert handeln, finanzieren und fördern

Integriert handeln, finanzieren und fördern Integriert handeln, finanzieren und fördern Mittelbündelung in kleineren Städten und Gemeinden Transferwerkstatt Kleinere Städte und Gemeinden 11. und 12. Juni 2014 Magdeburg, Gröningen und Seeland Ziel

Mehr

LEITFADEN. Erfolgsrezepte zur einfachen Umsetzung vor Ort! AfterWorkParty. Umsetzung in den Verbänden. Powered by

LEITFADEN. Erfolgsrezepte zur einfachen Umsetzung vor Ort! AfterWorkParty. Umsetzung in den Verbänden. Powered by LEITFADEN Erfolgsrezepte zur einfachen Umsetzung vor Ort! AfterWorkParty Umsetzung in den Verbänden Powered by Lounge in the City Das Konzept Lounge in the City ist ein seit vielen Jahren erfolgreiches

Mehr

Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v., Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart

Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v., Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v., Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart Wie kann ein Kreisverband/Ortsverband Öffentlichkeitsarbeit betreiben? 2 Öffentlichkeitsarbeit ist eine zentrale Angelegenheit!

Mehr

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Ein Erfahrungsbericht Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Marketing, Madleen Köppen 1 Social Media in der Landeshauptstadt Potsdam Social Media Koordinatorin

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert von 2012 bis 2015 zehn Regionale

Mehr

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden Gute Werbung Ein kleiner Leitfaden Editorial Inhalt Liebe Kunden, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer Agentur geben und zeigen, was gute Werbung ausmacht.

Mehr

Klimaschutz wird öffentlich. Stefanie Schäfter Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz Deutsches Institut für Urbanistik

Klimaschutz wird öffentlich. Stefanie Schäfter Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz Deutsches Institut für Urbanistik Klimaschutz wird öffentlich Stefanie Schäfter Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz Deutsches Institut für Urbanistik Leitbild der NKI Ernten Sie die Früchte Ihrer Arbeit Gute Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote

Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Agentur zum Auf- und Ausbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote Praxistipp Gewinnung und Eignung von Ehrenamtlichen in Niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Erstellt durch die Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

Veranstaltungs-Management

Veranstaltungs-Management Veranstaltungs-Management Wie können Vereine mit Events erfolgreich sein und konkrete Ziele erreichen? Agenda -Vorstellungsrunde. -Was ist ein Event und was ist Eventmanagement? -Wie gelingt ein Event?

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

eintägig mehrtägig Anzahl Tage

eintägig mehrtägig Anzahl Tage 1. KONZEPT 1.1 Art des Events Einzelveranstaltung Veranstaltungsreihe eintägig mehrtägig Anzahl Tage Abendveranstaltung Incentive 1.2 Zeitraum von bis Ausweichtermin 1.3 Ort Destination Location Alternativ-Location

Mehr

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 2 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 BEGRÜSSUNG Josef Wirges Bezirksbürgermeister Stadtbezirk

Mehr

Qualita tskonzept. »Das Saarland lebt gesund!«

Qualita tskonzept. »Das Saarland lebt gesund!« Qualita tskonzept»das Saarland lebt gesund!«kurzversion 21.5.2015 Das Qualitätskonzept für»das Saarland lebt gesund!«in der hier von der LAGS vorgelegten Fassung wurde im Rahmen des Projektes»Gesundheitsförderung

Mehr

Wichtige Hinweise: Starke Flyer. So gelingen Text und Konzept. von Dr. Doris Doppler. www.textshop.biz www.ddoppler.com

Wichtige Hinweise: Starke Flyer. So gelingen Text und Konzept. von Dr. Doris Doppler. www.textshop.biz www.ddoppler.com Seite 1 Wichtige Hinweise: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung auch auszugsweise ist nur mit Zustimmung der Verfasserin erlaubt. Die Inhalte dieses

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Projektaufruf 2016. Das Programm wird im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms einmalig durchgeführt, eine Fortsetzung ist nicht vorgesehen.

Projektaufruf 2016. Das Programm wird im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms einmalig durchgeführt, eine Fortsetzung ist nicht vorgesehen. Projektaufruf 2016 Im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms hat der Bund Mittel zur Förderung der Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur (soziale Infrastruktur)

Mehr

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 - Ergebnisdokumentation - Broichstraße 17 Tel: 0228-9764839 mail@lisapfeil.de 53227 Bonn Fax: 0228-9764849 www.lisapfeil.de Coaching & Büro: Plittersdorfer

Mehr

Solarbundesliga. Wir holen die Kommunen in die Energiewende

Solarbundesliga. Wir holen die Kommunen in die Energiewende Wir holen die Kommunen in die Energiewende Bereits seit dem Jahr 2001 organisiert die Fachzeitschrift Solarthemen die Solarbundesliga. Dabei beteiligen sich von Jahr zu Jahr mehr Kommunen. Jetzt Stand

Mehr

Name: Telefon: Email: Bemerkungen

Name: Telefon: Email: Bemerkungen Tipp: Am besten 12 Monate vor Ihrer IMMIGRA Veranstaltung mit der Planung beginnen! Deckblattt Ihrer Veranstaltung Veranstaltungsort Datum Veranstalter/Kontaktperson Name: Telefon: Einrichtung/Institution

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Leitfaden für das Modul Einkäuferreise Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU 2014

Leitfaden für das Modul Einkäuferreise Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU 2014 Leitfaden für das Modul Einkäuferreise Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU 2014 Stand: Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Hintergrund und Zielsetzung der Maßnahme 2 Projektvorbereitung 2 Briefing

Mehr

Upcycling: Aus alt wird neu! Thema: Konsum, Nachhaltigkeit Zielgruppe: Kinder, Jugendliche, Familien Aufwand: gering Kosten: gering

Upcycling: Aus alt wird neu! Thema: Konsum, Nachhaltigkeit Zielgruppe: Kinder, Jugendliche, Familien Aufwand: gering Kosten: gering Upcycling: Aus alt wird neu! Thema: Konsum, Nachhaltigkeit Zielgruppe: Kinder, Jugendliche, Familien Aufwand: gering Kosten: gering September 2014 Kreative Veranstaltungen und bunte Aktionen - ganz leicht

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

Für Ihre lokale Pressearbeit und Bewerbung des talentcampus haben wir Ihnen einen Leitfaden zusammengestellt.

Für Ihre lokale Pressearbeit und Bewerbung des talentcampus haben wir Ihnen einen Leitfaden zusammengestellt. Pressearbeit talentcampus Für Ihre lokale Pressearbeit und Bewerbung des talentcampus haben wir Ihnen einen Leitfaden zusammengestellt. Ihre Pressearbeit ist für uns die Grundlage Ihre gelungenen und vielfältigen

Mehr

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Workshop mit Marianne Kaindl M.A. See-Marketing, www.see-marketing.de Wir gestalten, was Sie auszeichnet Wie reagieren Sie?

Mehr

Inhalt Ihr Basiswissen Ihre Veranstaltung konzipieren Ihre Veranstaltung planen

Inhalt Ihr Basiswissen Ihre Veranstaltung konzipieren Ihre Veranstaltung planen 2 Inhalt Ihr Basiswissen 5 Die wichtigsten Veranstaltungsarten 6 Sinnvolle Einbindung ins Marketing 7 Die Inszenierung zählt 11 Konstanten der Planung 20 Externe Partner managen 24 Informations- und Recherchequellen

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1 Rund um die Messe Messe - was heißt das? Was ich als Aussteller von einer Messe erwarte Was Besucher von einer Messe erwarten Wie bereite ich mich auf eine Messe vor? Meine Budgetkalkulation Tipps für

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden.

Mehr

Auf Initiative des Finanzministeriums hat das Land Hessen daher im März 2005 das PPP Kompetenzzentrum in Hessen gegründet.

Auf Initiative des Finanzministeriums hat das Land Hessen daher im März 2005 das PPP Kompetenzzentrum in Hessen gegründet. 1 PPP in Sachsen Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, mit der Einladung und dem Programm der heutigen Veranstaltung haben Sie mir die Frage vorgelegt Warum wurde in Hessen der privatwirtschaftlich

Mehr

ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016

ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016 ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016 ecommercecamp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013 geht das ecommercecamp nun schon in die 4. Runde. Entwickler und Intergratoren sowie Shopbetreiber und

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

1 Am 25. September 2010 ist der Tag der Energie werden Sie Partner! 2 Ideen für Ihre Veranstaltung. 3 Nächste Schritte

1 Am 25. September 2010 ist der Tag der Energie werden Sie Partner! 2 Ideen für Ihre Veranstaltung. 3 Nächste Schritte 1 Am 25. September 2010 ist der Tag der Energie werden Sie Partner! 2 Ideen für Ihre Veranstaltung 3 Nächste Schritte Am 25. September 2010 ist der Tag der Energie werden Sie Partner! Den Höhepunkt des

Mehr

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften DBU, 27.06.2014 Hans-Christoph Neidlein Tipps für den Aufbau von Sponsoring- Partnerschaften Ablauf Workshop Vorstellung Moderator Vorstellung Ablauf

Mehr

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Inhalt 1. Das Motto der AWO-Aktionswoche... 3 2. Ziele der begleitenden Kampagne... 3 3. Die Kampagnen-Bestandteile... 4 4. Pressearbeit und Medienansprache...

Mehr

Stadtrat Bernhard Oedekoven

Stadtrat Bernhard Oedekoven Drucksachen-Nr. 304 / 2014 Einreicher: Stadtrat Bernhard Oedekoven Datum der Sitzung: 24.09.2014 beantwortet durch: Bürgermeister, Herrn Peter Kleine Anfrage zur DS 063/2014 Ordnung auf dem Wohnungsmarkt

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Dieses Formular dient zur Vorbereitung einer Einzelberatung, Teamberatung oder zur Vorbereitung einer Projektbegleitung

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass

Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations- und Integrationsanlass Materialien zum Leitfaden für Fachleute aus dem Alters- und Migrationsbereich Andreas Raymann, Roland Guntern, Sylvie Johner-Kobi, Milena Gehrig Checkliste: Sozialräumlicher, muttersprachlicher Informations-

Mehr

Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur

Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur IDEAL:STADT, 21.Juli 2015 Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur Diskussion Baukultur ist Partizipationskulur Impuls Reiner Nagel Vorstandsvorsitzender Bundesstiftung Baukultur Die Lebensräume der

Mehr

Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik

Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik Wind.Energie Mitteldeutsche Branchentage 15. Oktober 2015 0 Wer

Mehr

1. Internationaler Tag der Patientensicherheit. 1. International Patient Safety Day. Aktionstag am 17. September 2015

1. Internationaler Tag der Patientensicherheit. 1. International Patient Safety Day. Aktionstag am 17. September 2015 1. Internationaler Tag der Patientensicherheit 1. International Patient Safety Day Aktionstag am 17. September 2015 Information für APS Mitglieder, Förderer und Sponsoren Das Aktionsbündnis Patientensicherheit

Mehr

Dokumentation der Städtebauförderung / Öffentlichkeitsarbeit (Einsatz von Bundes-, Landes- und EU-Strukturfondsmitteln)

Dokumentation der Städtebauförderung / Öffentlichkeitsarbeit (Einsatz von Bundes-, Landes- und EU-Strukturfondsmitteln) Dokumentation der Städtebauförderung / Öffentlichkeitsarbeit (Einsatz von Bundes-, Landes- und EU-Strukturfondsmitteln) Um die große wirtschaftliche, soziale und kulturelle Bedeutung der Städtebauförderung

Mehr

wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project.

wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project. Liebe Gemeinde/Veranstalter, wir freuen uns über das Interesse an einem Event mit dem C-Project. Das C-Project ist ein übergemeindliches Projekt - zur Zusammenarbeit und Förderung von Sänger/innen und

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof

Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof Projektkonzept Meine Landwirtschaft Bäuerin und Bauer halten Hof Verantwortung für das Essen weltweit Veranstaltungs-Reihe der Kampagne Meine Landwirtschaft für eine umweltgerechte, soziale und international

Mehr

Planung und Organisation einer Einzellesung

Planung und Organisation einer Einzellesung Der Autor Planung und Organisation einer Einzellesung Langfristige Vorbereitungen Konzeption: Einzellesung, Reihe, Festival; Autoren, Inhalte, Zielgruppen. Erfahrungsberichte und Dokumentationen anderer

Mehr

Unternehmerinfo. Sponsoring katalog. Kinderstadt Dessopolis. Demokratie, Toleranz & Beteiligung. punkt. Verein für Bildungs-, Umwelt- und Kulturarbeit

Unternehmerinfo. Sponsoring katalog. Kinderstadt Dessopolis. Demokratie, Toleranz & Beteiligung. punkt. Verein für Bildungs-, Umwelt- und Kulturarbeit Unternehmerinfo Sponsoring katalog Kinderstadt Dessopolis Demokratie, Toleranz & Beteiligung punkt Verein für Bildungs-, Umwelt- und Kulturarbeit Projektträger punkt e. V. Verein für Bildungs-, Umwelt-

Mehr

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus Mitgliederreglement *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner Verfasser Verein AARGAU Tourismus Genehmigung durch Generalversammlung 09. April 2013 Inhalt 1. Vision touristisches Dachmarketing... 2

Mehr

Ergebnisse der Thüringer Modellvorhaben

Ergebnisse der Thüringer Modellvorhaben Ergebnisse der Thüringer Diplomthema: Flussgebietsmanagement in Thüringen: Stand und Empfehlung für die künftige Umsetzung von der EU-WRRL 23.02.2007 Gliederung Einleitung Vorstellung der 9 Auswertung

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr