Tag der Städtebauförderung Handbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tag der Städtebauförderung Handbuch"

Transkript

1 Tag der Städtebauförderung Handbuch Eine Gemeinschaftsinitiative von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag und Deutschem Städte- und Gemeindebund auf Initiative der Bauministerkonferenz

2 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Referat SW I Berlin Internet: Redaktion Referat SW I 4 Koordinierung Städtebauförderung (BMUB) Referat I 4 Städtebauförderung, soziale Stadtentwicklung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) Fachliche Bearbeitung Schulten Stadt- und Raumentwicklung Kaiserstraße Dortmund orange edge urban research and marketing Lüneburger Straße Hamburg Gestaltung labor b designbüro Druck BBSR Bonn Bildnachweise Siehe Seite 2 Stand Dezember Auflage Exemplare Bestellung dieser Publikation Agentur für den Tag der Städtebauförderung 2015 c/o Schulten Stadt- und Raumentwicklung Kaiserstraße Dortmund Telefon Fax Hinweis Diese Publikation ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Gedruckt auf Recyclingpapier

3 Tag der Städtebauförderung Handbuch Eine Gemeinschaftsinitiative von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag und Deutschem Städte- und Gemeindebund auf Initiative der Bauministerkonferenz

4 Inhalt 1 Über dieses Handbuch 5 2 Der Tag der Städtebauförderung 6 3 Bürgerbeteiligung in der Städte bauförderung 12 4 Ihr Tag der Städtebauförderung Planung der Planung Konzeption Interne Organisation Finanzierung Kommunikation Sicherheit und Ordnung Veranstaltungsdurchführung Anregungen für die Formate Ziel: Für die Aufgabe und den Raum sensibilisieren Ziel: Die Bürger informieren Ziel: Ortsexpertise nutzen und Ideen einfangen Ziel: Zur Mitwirkung motivieren Ziel: Mitgestalten und den Umbau begleiten Ziel: Das Neue feiern Ziel: Erfolgreich zurückblicken und Änderungen verstetigen Öffentlichkeitsarbeit Pressearbeit Das Pressegespräch Plakate und Flyer Anzeigen und Inserate Newsletter / Mailing Internetseite Die sozialen Medien Praxisbeispiele 64 8 Zum Weiterlesen Hand bücher und Leitfäden zum Thema Beteiligung 72 9 Kontakte zum Tag der Städte bauförderung Checklisten 76 Tabellenverzeichnis 82 Abbildungsverzeichnis / Bildnachweise 83

5 1 Über dieses Handbuch 2015 wird erstmals ein bundesweiter Tag der Städtebauförderung die Bürger beteiligung in der Städtebauförderung stärken. Er findet am 9. Mai statt und soll auch in den Folgejahren an jedem zweiten Samstag im Mai durchgeführt werden. Durch den Tag der Städtebauförderung sollen einer breiten Öffentlichkeit Informationen zu Aufgaben, Umsetzung und Ergebnissen der Städtebauförderung näher gebracht werden. Darum werden vor allem in den Programmgebieten der Städtebauförderung in ganz Deutschland unterschiedliche Veranstaltungen zu geplanten, laufenden oder auch abgeschlossenen Fördermaßnahmen an diesem Tag gebündelt stattfinden. Entwicklungsmaßnahmen in kleineren Gemeinden, Mittelund Großstädten erhalten mit diesem Tag ein Forum, um sich und ihre Projekte zu präsentieren. Alle interessierten Kommunen sind herzlich dazu eingeladen, sich am Tag der Städtebauförderung zu beteiligen und dieses bundesweite Format als Bühne für ihre Gebiets entwicklung zu nutzen. Die Initiative geht auf die Bauministerkonferenz zurück und wird gemeinsam von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag und Deutschem Städte- und Gemeindebund unterstützt. Um eine Teilnahme am Tag der Städtebauförderung möglichst leicht zu machen, wurde dieses Handbuch erstellt. Es soll Städte und Gemeinden bei der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen zum Tag der Städtebauförderung unterstützen. Zu diesem Zweck wurden hier wichtige Eckpunkte, praktische Hinweise und konkrete Arbeitshilfen zusammengestellt, um Veranstaltungen zum Tag der Städtebauförderung zielgerichtet und den jeweiligen Möglichkeiten entsprechend zu planen und durchzuführen sowie dabei eine möglichst breite Öffentlichkeit zu erreichen. Mit den hier enthaltenen Informationen bekommen Interessierte und Teilnehmende nicht nur Anregungen zu geeigneten Veranstaltungsformaten für den Tag der Städtebauförderung, sie finden auch Hinweise und Anleitungen für Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung einer Veranstaltung sowie viele nützliche Tipps aus der Praxis. Abschließend enthält dieses Handbuch ausgewählte Literaturangaben und Internetlinks zur Vertiefung bestimmter Themen sowie Checklisten, die bei der praktischen Umsetzung der Planung und Bewerbung des jeweiligen Veranstaltungsformats weiterhelfen. Das Handbuch berücksichtigt dabei die Vielfalt der Städte und Gemeinden. Auch die personellen und finanziellen Ressourcen sind unterschiedlich. Die konkreten Themen und Projekte vor Ort hängen deshalb von den aktuellen Schwerpunkten und Möglichkeiten der jeweiligen Stadt oder Gemeinde ab. Weitere Informationen zum Tag der Städtebauförderung finden sich auf

6 2 Der Tag der Städtebauförderung Der Tag der Städtebauförderung ist ein Gemeinschaftsprojekt und wird von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag, Deutschem Städte- und Gemeindebund und weiteren Partnern getragen. Sie stehen den Städten und Gemeinden unter anderem mit diesem Handbuch, einer Rahmenkommunikation sowie der notwendigen überörtlichen Öffentlichkeitsarbeit unterstützend zur Seite. Eine begleitende Agentur wird ab 2015 für Interessierte und Ratsuchende eingerichtet. Idee und Aufgabe Die Städtebauförderung hat das Bild unserer Städte und Gemeinden in den vergangenen 40 Jahren entscheidend mitgeprägt. Seit 1971 haben Bund, Länder und Kommunen mit dieser gemeinsam getragenen Politik eindrucksvolle Erfolge in der Stadterneuerung erreicht. Die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern war und ist heute mehr denn je ein zentraler Faktor für eine erfolgreiche Gebietsentwicklung mit Mitteln der Städte bauförderung. Nicht immer ist dies den Akteuren vor Ort bekannt. Es gilt, die Städtebauförderung stärker als bisher einer breiten Öffentlichkeit nahezubringen und auf diese Weise auch deren Zukunft nachhaltig zu sichern. Die Herausforderung dabei liegt in der Materie selbst: Städtebauförderung ist und bleibt für den Laien ein komplexes Thema, das sich nicht immer und nicht ohne Weiteres erschließt. Der Tag der Städtebauförderung zeigt die vielfältigen Möglichkeiten der Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern im Kontext der Städtebauförderung nun in einem bundesweiten Format auf. Er führt so vor Augen: Beteiligung wirkt, muss nicht aufwändig sein und ermöglicht es, das eigene Lebensumfeld entscheidend mitzuprägen. So motiviert der Tag zur Beteiligung und bestärkt das bürgerschaftliche Engagement. Ziele des Tages der Städte bauförderung auf einen Blick: Stärkung der Bürgerbeteiligung durch einen bundesweit und jährlich wiederkehrenden Veranstaltungstag. Information einer breiten Öffentlichkeit zu Aufgaben, Umsetzung und Ergebnissen der Städtebauförderung und ihrer Erfolge vor Ort. Motivation von Bürgerinnen und Bürgern sowie weiteren lokalen Akteuren zur Mitwirkung. Würdigung des Engagements von Bürgerinnen und Bürgern, Verwaltung, Kommunalpolitik in der Gebietsentwicklung. Förderung neuer Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung. 6

7 Hintergrund Im September 2012 stellte die Bauministerkonferenz den Bedarf für ein Kommunikationsformat fest, das die baulichen Ergebnisse und den Prozess der integrierten Stadtentwicklung gleichermaßen bundesweit zur Geltung bringt. Der Ausschuss für Stadtentwicklung, Bau- und Wohnungswesen wurde daraufhin gebeten, gemeinsam mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) sowie den kommunalen Spitzenverbänden ein Konzept für eine zukunftsfähige Ausrichtung der Stadtentwicklung und deren Kommunikation zu entwickeln. Abb. 1 Die mit Mitteln der Städtebauförderung gebaute Brücke ist das neue Wahrzeichen der historischen Altstadt in Malchow in Mecklenburg-Vorpommern. 7

8 Start Idee weitere Informationen zum Tag der Städte bau förderung einholen Entschluss/Beschluss zur Teilnahme Personal Hauptverantwortlichen und Organisations team bestimmen 5 Monate vorher Kommunikationskonzept Rahmenkommunikation des Tages der Städtebauförderung anfordern Kommunikationskonzept entwickeln Einladungen Ansprache und Einladung prominenter Gäste und Referenten 4 Monate vorher Konzept Veranstaltungskonzept (Anlass, Ziele, Zielgruppen) Zeitplan Zeitplanung/Meilensteine festlegen Budget Veranstaltungsbudget klären Eigenmittel klären Veranstaltungsort Raumreservierung/-anmietung Printmedien Plakate/Aushänge und Flyer/Handzettel erstellen und drucken Terminankündigung Veranstaltungshinweise auf kommunaler Internetseite geben Termin in allgemeinen Veranstaltungskalender/Newsletter der Stadt eintragen Programmausgestaltung Rahmenprogramm ausgestalten Kinderprogramm, Kinderbetreuung berücksichtigen 3 Monate vorher Einladungen Einladungen drucken und verschicken Persönliche Einladungen für Medienvertreter erstellen Elektronische Einladungen via und sozialen Netzwerke verschicken 4 Wochen vorher Veranstaltungstechnik Beleuchtung Beschallung Projektionstechnik Verpflegung Catering Ver- und Entsorgung Strom Sanitäre Anlagen Abfallentsorgung, Reinigung Pressearbeit Pressemitteilung im Vorfeld der Veranstaltung verfassen Pressemappe mit wichtigen Informationen zum Tag der Städte bauförderung erstellen Pressegespräch terminieren und dazu einladen Pressemitteilung und Pressefotos im Nachgang bereitstellen Bericht auf kommunaler Website einstellen Zeitplan Checkliste für Durchführung erstellen rechtliche absicherung Foto- und Filmaufnahmen Versicherung GEMA-Anmeldung Jugendschutz 3 Wochen vorher Genehmigungen Ordnungsamt: Sondernutzung, Sperrstunde, Plakatierung (öffentlich) Feuerwehr: Brandschutz Polizei: Verkehrslenkung Ausschankgenehmigung Sicherheit Sicherheitskonzept erstellen Ordnungskräfte/Security Arbeitsschutz Erste Hilfe/Sanitätsdienst Printmedien Plakate/Aushänge und Flyer/Handzettel aufhängen/verteilen TaG DEr STäDTEBaUFörDErUnG Pressearbeit Pressemitteilung und Pressefotos im Nachgang bereitstellen Bericht auf kommunaler Website einstellen Dank Dankesschreiben an Gäste und Helfer auswertung Rückblick: Fragebögen Teilnehmerzahl erfassen Ergebnisse sichern und dokumentieren Kontakte nachbereiten 8

9 Das Konzept für den Tag der Städtebauförderung wurde schließlich von einer Arbeitsgruppe aus kommunalen Spitzenverbänden, Ländern und Bund entwickelt. Zudem wurde es unter anderem mit der Fachkommission Städtebau, beim Städtebauförderkongress 2013, in Workshops mit Vertreterinnen und Vertretern des Bundes, der Länder, Städte und Gemeinden, des Handels, des Stadtmarketings, der Wohnungswirtschaft, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft diskutiert, weiterentwickelt und auf den Weg gebracht. Teilnahme Alle interessierten Kommunen sind eingeladen, sich mit einem oder mehreren Fördergebieten am Tag der Städtebauförderung zu beteiligen und dieses bundesweite Format als Bühne für ihre Gebietsentwicklung zu nutzen. Der Tag der Städtebauförderung richtet sich dabei in erster Linie an alle Städte und Gemeinden, die aktuell Gebiete mithilfe der Bund- Länder- Städtebauförderung entwickeln. Wünschenswert ist darüber hinaus, dass sich weitere Akteure aus Bürgerschaft, Verbänden, Vereinen und Wirtschaft an Planung, Umsetzung und Finanzierung des Tages der Städtebauförderung beteiligen. Mehr zur Finanzierung findet sich in Kapitel 4.5, Seite 28 Die Teilnahme am Tag der Städtebauförderung während einer Förderphase ist nicht verpflichtend, aber sinnvoll und wünschenswert. Die Projekte und Veranstaltungen sind als normaler Bestandteil einer Gesamtmaßnahme förderfähig. Außerdem sind Bürgerbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit zentrale Elemente der Städtebauförderung. Hinweis zur Finanzierung Die Aktivitäten der Kommunen zum Tag der Städtebauförderung sind als investitionsvorbereitende beziehungsweise -begleitende Maßnahmen förderfähig. Nähere Bestimmungen liegen in der Verantwortung der Länder. Verbindliche Vorgaben für eine Teilnahme am Tag der Städtebauförderung gibt es nicht. Die geplanten Veranstaltungen und Aktivitäten sollten lediglich einen inhaltlichen Zusammenhang zu Maßnahmen der Städtebauförderung haben. Der Tag der Städtebauförderung soll die Vielfalt der von der Städtebauförderung unterstützten Projekte widerspiegeln: Von Stadtrundgängen über Baustellenbesichtigungen und Gebäudeeröffnungen bis hin zu Planungswerkstätten und Zukunftskonferenzen gibt es daher eine Vielzahl an Veranstaltungsformaten, mit denen die Teilnehmenden den Tag der Städtebauförderung bereichern können. Abb. 2 Ein möglicher organisatorischer Ablauf der Teilnahme am Tag der Städtebauförderung. Es ist nicht erforderlich, Veranstaltungen nur für den Tag der Städtebauförderung zu entwickeln. Vielmehr können Veranstaltungen zu bereits laufenden Projekten, unabhängig vom Stand der Planung und Umsetzung, terminlich auf den Tag der Städtebauförderung gelegt und unter dieser Dachmarke durchgeführt werden. Auch der Rückblick auf zurückliegende Fördermaßnahmen kann Bestandteil dieses Tages sein. Denkbar sind aber auch gezielt zum Tag der Städtebauförderung geplante Veranstaltungen. 9

10 Welche konkreten Themen und Projekte dabei präsentiert, diskutiert, gewürdigt oder gemeinsam erarbeitet werden, hängt von den aktuellen Schwerpunkten der jeweiligen Stadt oder Gemeinde ab. Was bietet der Tag der Städtebauförderung für die Akteure vor Ort? Eine Stärkung der Beteiligung in der jeweiligen Stadt und Gemeinde. Eine zusätzliche Motivation von Bürgerinnen und Bürgern zum Engagement vor Ort. Eine Aufwertung der einzelnen Veranstaltungen durch die Einordnung in den größeren Kontext einer bundesweiten Dachmarke. Einen zusätzlichen Werbeeffekt für Projekte und Veranstaltungen vor Ort. Eine vorhandene Rahmen kommunikation sowie Kommunikationshilfen. Eine Darstellung der Veranstaltung auf der Website des Tages der Städtebauförderung. Einen weiten Spielraum, den Tag der Städtebauförderung nach den individuellen Möglichkeiten einer Gemeinde zu gestalten. Agentur für den Tag der Städtebauförderung Den teilnehmenden Städte und Gemeinden steht ab 2015 eine Agentur zur Seite, bei der sie formalen, fachlichen und organisatorischen Rat bei der Vorbereitung der Teilnahme am Tag der Städtebauförderung erhalten können. Auch hinsichtlich der Auswahl geeigneter Bürgerbeteiligungsformate kann diese konsultiert werden. Bei der Agentur werden zudem unterstützende Materialien für die teilnehmenden Kommunen erarbeitet. In dem Servicepaket enthalten sind dieses Handbuch, Poster und Flyer zur Information der Bürgerinnen und Bürger vor Ort, Postkarten zur Verteilung sowie Informationsmaterialien für die Pressearbeit vor Ort. Auf der Internetseite zum Tag der Städtebauförderung (www.tag-der-staedtebaufoerderung.de) werden für die teilnehmenden Kommunen Vorlagen für Poster und Flyer zum Download bereitstehen, die sie für ihre Veranstaltungen individuell ausgestalten können. Kontaktdaten der Agentur für den Stadt der Städtebauförderung Agentur Tag der Städtebauförderung 2015 c/o Schulten Stadt- und Raumentwicklung Kaiserstraße 22, Dortmund Telefon , Fax Ansprechpartner: Marc Lucas Schulten, Matthias Herding 10

11 agentur für den Tag der Städteförderung Städte und Gemeinden Begleitende Medien Projektaufruf Bewerben bei bislang nicht teilnehmenden Kommunen Beratung, Betreuung und fachliche Begleitung der Kommunen Bereitstellung von Vorlagen für Poster und Flyer, Pressemappe Versand von Servicepaketen (Poster, Flyer, Postkarten) Vorbereitungsphase I anmeldung Vorbereitungsphase II Durchführung Tag der Städtebauförderung 9. Mai 2015 Internetseite Twitter, Facebook, newsletter Pressearbeit (Tageszeitungen und Fachmedien) rundbriefe, Mailings YouTube-Film nachbereitung auswertung, Dokumentation und rückblick Dokumentation und Evaluation Abb. 3 Wichtige Aufgaben und Medien in der Übersicht. 11

12 3 Bürgerbeteiligung in der Städtebauförderung Bürgerbeteiligung ist wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Entwicklung der Programmgebiete der Städtebauförderung. Sie ist seit vielen Jahrzehnten integraler Bestandteil der Städtebauförderung. Zukünftig werden neue Beteiligungsformate und neue Beteiligungsmöglichkeiten, auch zum Beispiel über das Internet, für neue Impulse in der Bürgerbeteiligung sorgen. In Baugesetzbuch (BauGB) und der Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung zwischen Bund und Ländern (VV Städtebauförderung) sind Verfahren und Aktivitäten zur Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung bereits vorgesehen. Die Kommunen verfügen somit häufig schon über entsprechende Erfahrungen. In einer Bündelung der Kommunikation dieser vielen interessanten und variantenreichen Projekte liegt ein hohes Potential: Mit einer bundesweiten Veranstaltung wie dem Tag der Städtebauförderung lassen sich Themen rund um Beteiligung und Planung leichter in die Öffentlichkeit bringen und eine breite öffentliche Aufmerksamkeit erzielen. Bürgerbeteiligung schafft Nachhaltigkeit in der Planung und hilft dabei, Bürgerinnen und Bürgern durch Transparenz und Offenheit aktiv in Projekte einzubinden, ihre Präferenzen, Wünsche und Ziele frühzeitig zu erfassen und diese bei der Planung zu berücksichtigen. Außerdem erschließt Beteiligung auch immer lokales Wissen, eine unverzichtbare Planungshilfe. Bürgerinnen und Bürger wünschen zunehmend eine frühzeitige, transparente und professionell ausgestaltete Einbindung in die Entwicklung ihres Wohnumfeldes. Frühzeitige Beteiligung eröffnet Möglichkeiten, potentielle Konfliktpunkte zu erkennen und diesen konstruktiv und sachgerecht zu begegnen. Stadtentwicklung bleibt eben auch immer ein Prozess des Verhandelns unterschiedlicher Interessen. Sie erfordert in der jeweiligen Gemeinde darum intensive Information und Kommunikation sowie gesellschaftlichen und politischen Diskurs auf Augenhöhe. Beteiligung erzeugt häufig eine Aufbruchsstimmung, die für Erfolg und Nachhaltigkeit einer Gebietsentwicklung sehr wichtig ist. Außerdem erhöht sie die Entscheidungs qualität. Sie sollte also als Bereicherung der Kommunalpolitik und -verwaltung wahrgenommen werden, nicht als zusätzlicher Aufwand. Diese Mitgestaltungsprozesse von Bürgerinnen und Bürgern an ihrer eigenen Stadt gilt es nachhaltig zu fördern. 12

13 Abb. 4 Teilnehmende eines Zukunftsmarkts in der Diskussion. 13

14 Gute Gründe für Beteiligung: Sie fördert den Informations- und Erfahrungsaustausch. Sie stärkt die Identifikation von Bürgerinnen und Bürgern sowie Interessengruppen mit ihrem Wohn- und Lebensumfeld. Sie schafft Verständnis für andere Meinungen. Sie fördert den Interessenausgleich. Sie erhöht Qualität und Transparenz und dadurch auch die Akzeptanz von Entscheidungen. Sie stärkt die Identifikation von Bürgerinnen und Bürgern sowie von Interessengruppen mit den Entscheidungen. Sie schafft Vertrauen in Politik und in öffentliche Verwaltung. Sie minimiert Verzögerungen bei der Umsetzung und vermeidet dadurch zusätzliche Kosten. Sie ist wesentlicher Ausdruck der gelebten Demokratie vor Ort. Bürgerbeteiligung kann in unterschiedlicher Intensität erfolgen. Die gewünschte Intensität bestimmt dabei auch die Wahl der Beteiligungsmethode. Von niedriger Intensität spricht man bei Beteiligungsformaten, die auf die Information von Betroffenen und Interessierten ausgerichtet sind. Hierbei besteht fast keine Möglichkeit zur Beeinflussung von Entscheidungen. Ist das Beteiligungsformat hingegen auf Konsultation ausgelegt, können Betroffene und Interessierte Stellung nehmen und unter Umständen sogar eigene Interessen einbringen. Die intensivsten Formen der Beteiligung sind Mitbestimmung und Mitgestaltung. Hierbei steht das gemeinsame Entwickeln von Vorschlägen im Zentrum des Beteiligungsformats. Die Stufen der Beteiligung Welches Maß an Einflussmöglichkeiten haben die Beteiligten in einem Partizipationsprozess? BürgerInnen werden über Planungen und Entscheidungen informiert, sie haben aber keinen Einfluss darauf. BürgerInnen können zu einer gestellten Frage oder zu einem vorgelegten Entwurf Stellung nehmen oder Vorschläge machen. Mitwirkung BürgerInnen gestalten die Planung oder Entscheidung aktiv mit, zum Beispiel an Runden Tischen. Mitentscheidung BürgerInnen treffen die abschließende Entscheidung über ein Vorhaben, zum Beispiel in einem Bürgerentscheid Entscheidung Keine Beteiligung Information Abb. 5 Die Stufen der Partizipation. 14

15 Nicht zuletzt darum gilt es, das Interesse für Bundes-, Landes-, Stadt- und Gemeindepolitik zu fördern und auch weniger interessierte, passive oder sogar skeptische Bürgerinnen und Bürger zur Beteiligung zu motivieren. Der Tag der Städtebauförderung kann einen wichtigen Beitrag hierzu leisten: Er bringt das Thema Bürgerbeteiligung bundesweit in die Öffentlichkeit. Folgende Fragen können zur Vorbereitung der Bürgerbeteiligung berücksichtigt werden: Welche Ziele sollen mit der Bürgerbeteiligung erreicht werden? Wer soll beteiligt werden? Wie lassen sich bisher nicht erreichte Zielgruppen aktivieren? Welcher Gestaltungsspielraum besteht im Planungsprozess? Welche Rahmenbedingungen sind zu berücksichtigen? Welche Intensität soll die Beteiligung haben? Welche Methoden bzw. Beteiliungsformate sind geeignet? Bildungseinrichtungen (Schulen, Universitäten) Bewohnerinnen und Bewohner Gewerbetreibende Politik Industrie- und Handelskammer Verbände Senioren Kinder und Jugendliche Fachöffentlichkeit Verwaltung Wohnungsunternehmen Gastronomie Träger sozialer Dienstleistungen Handwerkskammer Vereine, Bürgerinitiativen und Gruppen Kirchen und soziale Einrichtungen Initiativen Eigentümerinnen und Eigentümer Abb. 6 Wichtige Akteure (Zielgruppen) der Bürgerbeteiligung. 15

16 4 Ihr Tag der Städtebauförderung Der Tag der Städtebauförderung lässt sich von allen Beteiligten ganz individuell nach den jeweiligen persönlichen Schwerpunkten, Zielen, Rahmenbedingungen und finanziellen Möglichkeiten ausgestalten. Das Format verzichtet darum bewusst auf bindende Vorgaben für eine Teilnahme. Schließlich ist die Vielfalt von Beteiligungsformaten zentraler Bestandteil seines Konzepts und auch Sinnbild der Entwicklung in den Programmen der Städtebauförderung. Natürlich setzt der Tag der Städtebauförderung darauf, dass durch innovative und öffentlichkeitswirksam durchgeführte Veranstaltungen ein eigenständiges Profil entsteht und der Tag für gute und effektive Bürgerbeteiligungsveranstaltungen steht. Folgende Grundsätze sollten Städte und Gemeinden verfolgen: Öffentliche Veranstaltungen für einen breiten Teilnehmerkreis durchführen und insbesondere Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt stellen. Einen starken Bezug zum Projekt vor Ort herstellen, um das Interesse der Öffentlichkeit zu wecken. Der Öffentlichkeitsarbeit einen hohen Stellenwert beimessen. Die Ergebnisse dokumentieren und veröffentlichen. Der Tag der Städtebauförderung bietet umfassende Möglichkeiten der individuellen Ausgestaltung. Dennoch gibt es formatübergreifend einige zentrale Aspekte, die eine Veranstaltung zum Erfolg werden lassen und die darum bei Planung und Durchführung berücksichtigt werden sollten. Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die zentralen Bausteine, die bei Planung, Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen am Tag der Städtebauförderung helfen werden und benennt Erfolgsfaktoren. So kann jeder Teilnehmende ganz einfach sein ganz persönliches Erfolgskonzept für eine Veranstaltung erstellen. 4.1 Planung der Planung Um einen reibungslosen Verlauf der Veranstaltung zu gewährleisten und sich spätere Probleme bei einer Veranstaltung zu minimieren, sind die vorbereitenden Planungen der Veranstaltung von zentraler Bedeutung. Mit der Beantwortung einiger Fragen lässt sich das Konzept einer Veranstaltung gut vorbereiten. Erste Fragen im Planungsprozess sollten darum sein: 16

17 Was soll mit der Bürgerbeteiligung erreicht werden? Was sind die Ziele des Projekts? Welche Themen stehen zur Diskussion? Wie groß ist der Gestaltungsspielraum dieser Themen? Welche Themen stehen nicht zur Diskussion? Welche Personen oder Gruppen sind vom Thema betroffen oder daran möglicherweise interessiert? Wie groß ist diese Gruppe? Wie können die Betroffenen oder Interessierten erreicht werden? Welche Interessen verfolgen sie? Wie ist der Ablauf- und Zeitplan? Welche Vorlaufzeiten sind für die Organisation zu beachten? Welche Rollen gibt es im Beteiligungsprozess? Wer ist in diesem Prozess wofür verantwortlich? Welche Risiken birgt der Beteiligungsprozess? Welche Erwartungen haben Politik, Verwaltung und Beteiligte an das Ergebnis des Beteiligungsprozesses? Wie soll das Ergebnis des Beteiligungsprozesses weiter verwendet werden? Welche personellen und finanziellen Ressourcen stehen zur Verfügung? Mögliche Ziele für die den Tag der Städtebauförderung Bürgerinnen und Bürgern informieren. Ein gemeinsames Verständnis für die jeweilige Aufgabe und des betroffenen Quartiers herstellen. Expertise der Bürgerinnen und Bürger nutzen, beziehungsweise Ideen erfragen. Zur Mitwirkung motivieren. Ein Projekt oder den Teil eines Projekts gemeinsam erarbeiten. Das Neue feiern. Auf Erfolge zurückblicken beziehungsweise Veränderungen verstetigen. Je nach Ziel unterscheiden sich die Möglichkeiten und Intensität der Beteiligung. Mögliche Beteiligungsformate werden in Kapitel 5 ausführlich vorgestellt. Kapitel 5, Seite 17 Für die erfolgreiche Organisation und Durchführung von Veranstaltungen am Tag der Städtebauförderung gibt es Basiselemente und solche, die ergänzend wirken. Je nach Größe und Umfang der Veranstaltung sollten sie in der Organisation berücksichtigt werden. Unter Maßgabe der jeweiligen Rahmenbedingungen in den Städten und Gemeinden lassen sich aus der Kombination folgender Bausteine ganz individuelle Abläufe zusammenstellen. 17

18 Konzeption Interne Organisation Finanzierung Kommunikation Ideenentwicklung Personaleinsatz Budget Kommunikationskonzept Ideenfindung für Veranstaltung zum Tag der Städtebauförderung weitere Informationen einholen Hauptverantwortlichen und Organisationsteam bestimmen Veranstaltungshelfer, Runner/Springer, Troubleshooter Veranstaltungsbudget klären Eigenmittel klären Finanzierungsplan erstellen Rahmenkommunikation des Tages der Städtebauförderung besorgen Kommunikationskonzept entwickeln Multiplikatoren einbinden Beteiligungsformat Zielgruppe(n) definieren Veranstaltungsformat festlegen Titel der Veranstaltung festlegen Konzeptentwicklung Veranstaltungskonzept ausarbeiten (Anlass, Ziele, Zielgruppen) Zeitplan Zeitplanung/Meilensteine festlegen Checkliste für Durchführung erstellen Förderung Mit der Bewilligungsbehörde Rahmenbedingungen abstecken Förderfähigkeit mit der Bewilligungsbehörde abstimmen Sponsoring Kooperationspartner/ Sponsoren suchen Einladungen Ansprache und Einladung prominenter Gäste und Referenten Einladungen drucken und verschicken Persönliche Einladungen für Medienvertreter erstellen Elektronische Einladungen via und soziale Netzwerke verschicken Programmausgestaltung Rahmenprogramm ausgestalten Kinderprogramm, Kinderbetreuung berücksichtigen Pressearbeit Pressemitteilungen im Vorfeld der Veranstaltung verfassen Pressemappe mit wichtigen Informationen zum Tag der Städtebauförderung erstellen Pressegespräch terminieren und dazu einladen Pressemitteilung und Pressefotos im Nachgang bereitstellen Bericht auf kommunaler Website einstellen Terminankündigung Veranstaltungshinweise auf kommunaler Internetseite geben Termin in allgemeinen Veranstaltungskalender/ Newsletter der Stadt eintragen Printmedien Plakate/Aushänge und Flyer/ Handzettel erstellen und drucken und aufhängen/verteilen Give-away/Souvenirs Prospektmaterial zum Beispiel Blöcke oder Stifte im Corporate Design des Projekts 18

19 Sicherheit und Ordnung Veranstaltungsdurchführung nachbereitung rechtliche absicherung Foto- und Filmaufnahmen Versicherungsschutz GEMA-Anmeldung (Musik) Jugendschutz Genehmigungen Ordnungsamt: Sondernutzung, Sperrstunde, Plakatierung (öffentlich) Feuerwehr: Brandschutz Polizei: Verkehrslenkung Ausschankgenehmigung Veranstaltungsort Auswahl Besichtigung Veranstaltungstechnik Beleuchtung Beschallung Projektionstechnik Verpflegung Catering Ausschank/Verkauf auswertung Rückblick: Fragebögen Teilnehmerzahl erfassen Ergebnisse sichern und dokumentieren Kontakte nachbereiten Dokumentation erstellen Dank Dankesschreiben an Helfer und Gäste Sicherheit Sicherheitskonzept erstellen Ordnungskräfte/Security Arbeitsschutz Erste Hilfe/Sanitätsdienst Ver- und Entsorgung Strom Wasser Sanitäre Anlagen/Miettoiletten Abfallentsorgung, Reinigung Verkehr Wegweisung Parkplätze Sonderverkehre Abb. 7 Zentrale Bausteine für Organisation und Durchführung. 19

20 4.2 Konzeption Eine Idee für den Tag der Städtebauförderung entwickeln Kapitel 2, Seite 20 Am Anfang steht natürlich zunächst die Frage, mit welchem Projekt eine Kommune am Tag der Städtebauförderung teilnehmen möchte. Hierbei ist zu beachten, auf welchem Stand aktuelle Projekte sind und wie die Öffentlichkeit zu diesem Zeitpunkt einbezogen werden kann. Ein Brainstorming in der Gruppe kann dabei helfen, erste Ideen zu diskutieren, zu konkretisieren und weiterzuentwickeln. Aktuelle Ziele und Projekte lassen sich an diesem Punkt im Sinne der in Kapitel 2 dargestellten Kriterien zu einer Veranstaltung verdichten. Hierbei sollte zunächst immer auch überlegt werden, auf welche Weise ein Projekt mithilfe einer Veranstaltung in die Öffentlichkeit getragen und dort bekannt gemacht werden kann. Grundsätzlich gilt die Frage: Welche Veranstaltung passt zu Projekt und Ziel? Unter Berücksichtigung weiterer Informationen zum Tag der Städtebauförderung erfolgt nach erster Ideenentwicklung der Beschluss, hieran teilzunehmen. Das passende Beteiligungsformat wählen Kapitel 5, Seite 20 Kapitel 8, Seite 20 Aus der Praxis: Titel der Veranstaltung Der Titel der Veranstaltung ist zentral für ihre öffentliche Wahrnehmung. Wichtig ist hierbei, dass der Titel so gewählt ist, dass die Zielsetzung der Veranstaltung klar ist und keine falschen Erwartungen weckt. Zudem hat ein ansprechender, interessanter Titel hohe Werbewirkung: Die Stadt Nürnberg hat zum Beispiel unter dem Titel Tatort Stadterneuerung Stadtführungen durchgeführt. Es ist von zentraler Bedeutung, das passende Beteiligungsformat für das gewählte Projekt zu finden. Welche Ergebnisse soll die Veranstaltung erzielen? Werden mit dem Format die relevanten Zielgruppen erreicht? Sind die bestehenden personellen und finanziellen Rahmenbedingungen hierfür ausreichend? In Kapitel 5 sind ausgewählte Beispiele für den Tag der Städtebauförderung als Anregung aufgeführt. Weitere nützliche Informationen und Hinweise auf Handbücher und Leitfäden zur Bürgerbeteiligung sind in Kapitel 8 zusammengestellt. Am Tag der Städteförderung können bereits geplante Veranstaltungen aus laufenden Prozessen stattfinden. Steht im aktuellen Projekt eine öffentlichkeitswirksame Veranstaltung an, ist es sinnvoll, sie für den Tag der Städtebauförderung zu terminieren. Auch die Ergebnisse einer bereits abgeschlossenen Maßnahme können am Tag der Städtebauförderung präsentiert werden. Ist eine Maßnahme terminlich passend zum Veranstaltungstag abgeschlossen, könnte man die Präsentation der Ergebnisse auf den Tag der Städtebauförderung legen. So lässt sich zusätzliche Aufmerksamkeit für die Projektergebnisse generieren und ihre Wichtigkeit unterstreichen. Der Tag der Städtebaufördung kann vielfältig und mit unterschiedlichen Formaten gestaltet werden. Auch über ein attraktives Rahmenprogramm, zum Beispiel für Kinder, können unterschiedliche Zielgruppen erreicht werden. In Kapitel 7 werden einige Gestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt. Kapitel 7, Seite 20 20

Social Media für Europäische Städte. Leitfaden zur Planung

Social Media für Europäische Städte. Leitfaden zur Planung Social Media für Europäische Städte Leitfaden zur Planung Social Media ist... ein Mittel für Nutzer zur Interaktion durch Webseiten und Applikationen (Apps) und ermöglicht in einer virtuellen Gemeinschaft

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

> 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen

> 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen > 12 Monate 10 Monate 8 Monate 4 Monate 2 Monate Inhalt / Konzept Ziel festlegen Ziel anpassen was soll erreicht werden? Inhalte aktualisieren Organisationsteam Themenwahl und -strukturierung Themen anpassen

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

CHECKLISTE VEREINSFEIER

CHECKLISTE VEREINSFEIER CHECKLISTE VEREINSFEIER 1. Ablaufplanung... 1 2. Checkliste... 2 3. Kostenplanung... 5 4. Einkaufsliste... 6 1 Auch wenn Ihre Feier vielleicht noch in weiter Ferne liegt, sollten Sie nicht vergessen, sich

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

E-Commerce Camp 2015 in Jena

E-Commerce Camp 2015 in Jena Die Fakten im Überblick E-Commerce Camp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013, einer gut besuchten zweiten Auflage in 2014, geht das E-Commerce Camp 2015 in die nächste Runde. Entwickler und Intergratoren

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1

Rund um die Messe. Steinbeis-Transferzentrum Infothek, Villingen-Schwenningen 1 Rund um die Messe Messe - was heißt das? Was ich als Aussteller von einer Messe erwarte Was Besucher von einer Messe erwarten Wie bereite ich mich auf eine Messe vor? Meine Budgetkalkulation Tipps für

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Darstellung von Menschen, Gruppen, Organisationen Projekten oder Unternehmen in der Öffentlichkeit Verbunden mit einer definierten

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

Name: Telefon: Email: Bemerkungen

Name: Telefon: Email: Bemerkungen Tipp: Am besten 12 Monate vor Ihrer IMMIGRA Veranstaltung mit der Planung beginnen! Deckblattt Ihrer Veranstaltung Veranstaltungsort Datum Veranstalter/Kontaktperson Name: Telefon: Einrichtung/Institution

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016

ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016 ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016 ecommercecamp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013 geht das ecommercecamp nun schon in die 4. Runde. Entwickler und Intergratoren sowie Shopbetreiber und

Mehr

Tag der offenen Tür. 1. Die Einladung

Tag der offenen Tür. 1. Die Einladung Tag der offenen Tür 1. Die Einladung Wer wird eingeladen? Erstellen Sie eine Gästeliste mit korrekten und vollständigen Adressdaten inkl. Titel nach dem folgenden Schema: Firma, Institution (entfällt bei

Mehr

Tag des Denkmals 2015. Planungsleitfaden für Mitwirkende

Tag des Denkmals 2015. Planungsleitfaden für Mitwirkende Tag des Denkmals 2015 Planungsleitfaden für Mitwirkende Tag des Denkmals 2015 Feuer und Flamme Sehr geehrte Mitwirkende! Der Tag des Denkmals ist der österreichische Beitrag der europaweiten, unter der

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Eine Anleitung für Unternehmer und Selbstständige Inhaltsverzeichnis 1. Warum ein Marketingplan so wichtig ist 2 2.

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Zielsetzungen und Rahmenbedingungen (1) Zielsetzung EhrenamtMessen 2008: Erhebliche Steigerung der Medienwirkung nicht: nur Unterstützung

Mehr

IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002. Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser,

IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002. Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002 Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, vor Ihnen liegt die bereits vierte Ausgabe des Email-Newsletters "IfaBP-Impulse". Seit dem Start im Mai 2002 bieten

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH

Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte. Thomas Bloch, pro:21 GmbH Qualitative Querauswertung der Demonstrationsprojekte Thomas Bloch, pro:21 GmbH Die These: Die Qualität und der Erfolg von EnEff:Stadt-Projekten hängt nicht nur von der Investition pro eingesparter Kilowattstunde

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden Gute Werbung Ein kleiner Leitfaden Editorial Inhalt Liebe Kunden, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer Agentur geben und zeigen, was gute Werbung ausmacht.

Mehr

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet

Schritten zum. Mit einfachen. neuen Auftritt. Michael Baldamus Dipl.-Ing. inhaber, visuelle kommunikation. adresse kontakt internet Mit einfachen Schritten zum neuen Auftritt Professionelles Marketing mit MindRefresher Schulungen und Beratung MindRefresher berät und schult Sie und Ihr Personal rund um das Thema Marketing und Kommunikation.

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Handlungsbereich Prüfungstag 17. April 2013 L 082-02-0413-7 Ausgangssituation zu

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept

DIE SOMMERAKADEMIE DIE SOMMERAKADEMIE. Sponsoring-Konzept. Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept DIE SOMMERAKADEMIE Sponsoring-Konzept Die Idee Es entsteht eine Akademie im Sommer, wo sich gezielt Trainer, Seminarleiter und Coaches treffen um sich selber weiterzubilden.

Mehr

vom 01.08.12- Abgabetermin: 24.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS: B Gliederungsschema für die Vorhabenbeschreibung

vom 01.08.12- Abgabetermin: 24.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS: B Gliederungsschema für die Vorhabenbeschreibung Leitfaden für die Antragstellung im Rahmen der Fördermaßnahme Förderung von Forschungsvorhaben zu den ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekten des Wissenstransfers zwischen den modernen Lebenswissenschaften

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

MUCKIBUDE 3 KLEINES ABC DER ÖFFENTLICHKEITS- ARBEIT

MUCKIBUDE 3 KLEINES ABC DER ÖFFENTLICHKEITS- ARBEIT MUCKIBUDE 3 KLEINES ABC DER ÖFFENTLICHKEITS- ARBEIT Ablauf der Muckibude 1. Kurzes Vorstellen 2. Theorie: Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Wie erstelle ich einen Flyer? Und was muss ich beim Versand eines

Mehr

Stuttgart 21: Empfehlen sich Änderungen des Bau-, Fachplanungs- und Immissionsschutzrechts?

Stuttgart 21: Empfehlen sich Änderungen des Bau-, Fachplanungs- und Immissionsschutzrechts? Arbeitskreisleiter: Stellvertretender Arbeitskreisleiter: Referenten: Rechtsanwalt und Notar Prof. Dr. Bernhard Stüer, Münster/Osnabrück Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr. Michael Krautzberger, Bonn/Berlin

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Forum Wohnstandort Wuppertal. Ziele und Vorgehensweise. Arbeitskreis Marketing. Forum Wohnstandort Wuppertal am 30. 11. 2010

Forum Wohnstandort Wuppertal. Ziele und Vorgehensweise. Arbeitskreis Marketing. Forum Wohnstandort Wuppertal am 30. 11. 2010 Ziele und Vorgehensweise Forum Wohnstandort Wuppertal am wohnlich ansprechend keiner wie wir Keiner wie wir. Aufgabenstellung : Marketing für den Wohnstandort Wuppertal machen! Ausgangslage: Genügend Wohnraum

Mehr

Datenschutz IT-Sicherheit Compliance. Der Datenschutzbeauftragte

Datenschutz IT-Sicherheit Compliance. Der Datenschutzbeauftragte Datenschutz IT-Sicherheit Compliance Der Datenschutzbeauftragte Über die Einhaltung des Datenschutzes lässt sich nicht diskutieren. Überlegung 1 Keine Aktivitäten starten, Maßnahmen erst bei Problemen

Mehr

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse

verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse verkaufen präsentieren informieren einladen mit topresponse Was ist topresponse? Unverbrauchte, innovative Art, Menschen mit Dialogmarketing anzusprechen. Klassische onlinegestützte, mehrstufige Direktmarketingstrategie

Mehr

Checklisten. Checkliste Veranstaltung. Checkliste Ausstellungen Messen

Checklisten. Checkliste Veranstaltung. Checkliste Ausstellungen Messen Checklisten Checkliste Veranstaltung Checkliste Ausstellungen Messen 1. Informationen über die Ausstellung/Messe Dokumentation von der Messe besorgen Unterlagen und Vertragsbedingungen genau studieren

Mehr

Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE. Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen

Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE. Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen Sichern Sie sich jetzt unser Kommunikationspaket für ein komplettes Jahr! Senden Sie SIGNALE Professionelle Pressearbeit für Senioreneinrichtungen Frühbucherrabatt bis 31. Oktober 2013 Warum Pressearbeit?

Mehr

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015

Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 Workshop der Lenkungsgruppe 20. und 21. Februar 2015 - Ergebnisdokumentation - Broichstraße 17 Tel: 0228-9764839 mail@lisapfeil.de 53227 Bonn Fax: 0228-9764849 www.lisapfeil.de Coaching & Büro: Plittersdorfer

Mehr

Bürgerhaushalt in der deutschen Kommunalpraxis am Beispiel der Stadt Köln

Bürgerhaushalt in der deutschen Kommunalpraxis am Beispiel der Stadt Köln Bürgerhaushalt in der deutschen Kommunalpraxis am Beispiel der Stadt Köln Dr. Oliver Märker Zebralog medienübergreifende Dialoge http://www.zebralog.de Bürgerhaushalt in der deutschen Kommunalpraxis am

Mehr

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft

Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Konzept der nationalen Förderpoolmitgliedschaft Das Konzept Zielsetzung Die Nationalen Förderer setzen sich für die Erreichung der in der Satzung des MTP e.v. festgelegten Ziele ein. Darüber hinaus unterstützen

Mehr

Masterplanprojekt 20 Öffentlichkeitsarbeit

Masterplanprojekt 20 Öffentlichkeitsarbeit Masterplanprojekt 20 Öffentlichkeitsarbeit Abschlussbericht für den Lenkungsausschuss Mittwoch, 9. Dezember 2009 Ziele entsprechend der Projektvereinbarung 2 Change²-Projekt 20 - Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock

Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock Antrag auf Sondernutzung Hansestadt Rostock Angaben zum Veranstalter/ Absender Name / Firma / Verein etc: Anschrift: Telefon: Email: Ansprechpartner während der Veranstaltung (Name / Telefon): Hansestadt

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Checkliste Infostand

Checkliste Infostand Allgemein Der Stand Wer ist das Zielpublikum, wer soll damit angesprochen werden? Wie kann man Interessenten/Adressen gewinnen? (z.b. durch Wettbewerbe, Gewinnspiele; dabei Datenschutz beachten) Standgestaltung,

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Vorwort. Die Frau bestimmt was gekauft wird!

Vorwort. Die Frau bestimmt was gekauft wird! Vorwort Die Frau bestimmt was gekauft wird! Angefangen mit dem Einkleiden der gesamten Familie bis hin zu Haus, Mobiliar und Dekoration, die Frau setzt in ihrem Umfeld ihre Wünsche und Vorstellungen um.

Mehr

8tipps für ein erfolgreiches. messestandkonzept

8tipps für ein erfolgreiches. messestandkonzept 8tipps für ein erfolgreiches messestandkonzept Willkommen in der Konzeptwelt Die Erstellung eines Messestandkonzeptes ist in der Vorbereitungsphase einer Messebeteiligung eine entscheidende Maßnahme, die

Mehr

Presse & Touristik 2015. Österreich Werbung Deutschland

Presse & Touristik 2015. Österreich Werbung Deutschland Presse & Touristik 2015 Österreich Werbung Deutschland Ihre Ansprechperson in der ÖW Deutschland Inhalt Fanny Brommer Partner Management ÖW Deutschland T +49 30 219148-52 fanny.brommer@austria.info Redaktionstour

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung: Die GEMA Aufgaben und Arbeit einer musikalischen Verwertungsgesellschaft

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung: Die GEMA Aufgaben und Arbeit einer musikalischen Verwertungsgesellschaft Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung: Die GEMA Aufgaben und Arbeit einer musikalischen Verwertungsgesellschaft 23.11.2013 GEMA Informationsveranstaltung BLSV, Grainau 1 Gliederung 1. Aufgaben

Mehr

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke ʺDie Kommunalenʺ 1 Trägerschaft Der Bundesverband der kommunalen Senioren und Behinderteneinrichtungen e.v. (BKSB) mit Sitz in Köln (Boltensternstr.

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Kickoff-Meeting denkmal aktiv 2006/7 in Schwerin am 15./16.9.2006

Kickoff-Meeting denkmal aktiv 2006/7 in Schwerin am 15./16.9.2006 Ergebnisse_Kickoffs_2006_7.doc - 1 - Kickoff-Meeting denkmal aktiv 2006/7 in Schwerin am 15./16.9.2006 Ergebnisse der Diskussionen in den Arbeitsgruppen am 16.9.2006 Am zweiten Tag des Kickoff-Meetings

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Koblenz, 15.11.2014 1 Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Ablauf Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle - Meine Positionierung,

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Engagement braucht Leadership -

Engagement braucht Leadership - Engagement braucht Leadership - Unterstützungsmaßnahmen für ehrenamtliche Vorstände gefördert durch die Modellstandort Mülheim an der Ruhr Warum eine Fragebogenaktion? große Reichweite, möglichst viele

Mehr

Vorwort. Die Frau bestimmt was gekauft wird!

Vorwort. Die Frau bestimmt was gekauft wird! Vorwort Die Frau bestimmt was gekauft wird! Angefangen mit dem Einkleiden der gesamten Familie bis hin zu Haus, Mobiliar und Dekoration, die Frau setzt in ihrem Umfeld ihre Wünsche und Vorstellungen um.

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Willkommen zum Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Phonak möchte Sie als Hörgeräteakustiker (HGA) dabei

Mehr

MANAGER MESSE. Do. 29. OKTOBER 2015 GARE DU NEUSS EIN TAG VOLLER IDEEN & INSPIRATIONEN. MIT EXPERTENVORTRÄGEN, WORKSHOPS UND BEGEISTERNDEN REDNERN.

MANAGER MESSE. Do. 29. OKTOBER 2015 GARE DU NEUSS EIN TAG VOLLER IDEEN & INSPIRATIONEN. MIT EXPERTENVORTRÄGEN, WORKSHOPS UND BEGEISTERNDEN REDNERN. MANAGER MESSE Do. 29. OKTOBER 2015 GARE DU NEUSS EIN TAG VOLLER IDEEN & INSPIRATIONEN. MIT EXPERTENVORTRÄGEN, WORKSHOPS UND BEGEISTERNDEN REDNERN. DIE VERANSTALTUNG. Nach drei erfolgreichen MANAGER MESSEN

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Kreuz und quer? Wie sich Crossmedia auszahlt Ein So-Geht's mit mailingwork Aus dem Alltag: Die nächste Messe wirft ihre Schatten voraus. Sie möchten an Ihren

Mehr

Rheinland Pfalz kauft nachhaltig ein! - Kooperation zwischen staatlichen Institutionen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft

Rheinland Pfalz kauft nachhaltig ein! - Kooperation zwischen staatlichen Institutionen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft Rheinland Pfalz kauft nachhaltig ein! - Kooperation zwischen staatlichen Institutionen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft Frank Spiller, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt der Engagement Global ggmbh,

Mehr

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland.

MESSESTÄNDE. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... ... aus München, Bayern und ganz Deutschland. Klassischer Messebau für namhafte Unternehmen... MESSESTÄNDE Zuerst entwerfen wir Ihren Messeauftritt mit modernster CAD- Software. Anschließend visualisieren wir Ihren Stand in 3-D. Damit Sie schon vorher

Mehr

Das Moderationstool. für kollektive Intelligenz

Das Moderationstool. für kollektive Intelligenz Das Moderationstool für kollektive Intelligenz Stimmen zu nextmoderator 1 Es wird immer wichtiger, die Menschen im Unternehmen frühzeitig in Ideenentwicklung und Meinungsbildungsprozesse mit einzubeziehen...

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Dieses Formular dient zur Vorbereitung einer Einzelberatung, Teamberatung oder zur Vorbereitung einer Projektbegleitung

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Mitwirkung der Öffentlichkeit

Mitwirkung der Öffentlichkeit Mitwirkung der Öffentlichkeit Sind die Menschen beteiligungsmüde? Dipl. Soz. Margit Bonacker konsalt Gesellschaft für Stadt- und Regionalanalysen und Projektentwicklung mbh Hamburg Workshop Lärmaktionsplanung

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr