Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. In Kooperation mit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. In Kooperation mit"

Transkript

1 Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner In Kooperation mit Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Tirol Werbung und darf grundsätzlich nur zum internen Gebrauch verwendet werden. Einzelne Ergebnisse dieser Studie dürfen nur unter Angabe der Quelle (Tirol Werbung) an Dritte weitergegeben werden. Die Vervielfältigung der Studie und vollständige Weitergabe an Dritte ist grundsätzlich nicht gestattet und nur nach schriftlicher Genehmigung der Tirol Werbung erlaubt.

2 1. Buchungslage Winter 2016/17 4 Betreffend der Buchungslage für die kommende Wintersaison halten zwei Drittel der befragten Betriebe derzeit bei einem ähnlichen Buchungsstand wie im Vorjahr zu diesem Zeitpunkt, 10% konnten bisher sogar mehr Buchungen generieren. 17% der Betriebe hingegen bezeichnen die derzeitige Buchungslage als schlechter als im Vorjahr. Die Buchungslage ist derzeit in der Hotellerie am besten, denn zwischen 14% und 18% der Betriebe (je nach Kategorie) melden hier eine bessere Buchungslage als im Vorjahr. Unterdurchschnittliche Performance zeigen hingegen derzeit die Privatzimmer. Die Buchungslage ist derzeit aus den meisten abgefragten Hauptherkunftsmärkten sehr zufriedenstellend, wobei die Buchungslage aus den Hauptmärkten Deutschland, Niederlande und Österreich am besten ist. Weniger zufriedenstellend ist die Buchungslage aus Russland und auch aus Großbritannien. 2. Umsatzentwicklung 6 Hinsichtlich der Umsatzerwartung für die kommende Wintersaison gehen knapp 53% der Unterkunftsbetriebe davon aus, das Ergebnis vom Vorjahr halten zu können. Ein Viertel erwartet, die Wintersaison 2016/17 mit einem Umsatz-Plus abschließen zu können. Nur 14% rechnen mit Einbußen bei den Umsätzen. Das Ergebnis entspricht damit in etwa dem Vorjahresergebnis. 3. Wirtschaftlicher Erfolg Sommersaison % der befragten Betriebe zeigen sich mit dem wirtschaftlichen Erfolg der abgelaufenen Sommersaison sehr zufrieden, weitere 45% zufrieden. Nur 14% der Unterkunftsbetriebe sind nicht zufrieden. 4. Bedeutung der kurzfristigen Buchungen 7 Knapp 7 von 10 Betriebe geben an, bis zu 25% des Umsatzes kurzfristig zu erzielen, das heißt durch Buchungen, die maximal 2 Wochen vor der Anreise gemacht werden. 5. Herausforderungen für Betriebe in den nächsten drei Jahren 7 Auf die Frage nach den größten Herausforderungen für den Betrieb in den nächsten 3 Jahren wurden vor allem Investitionen/Renovierungen, das Halten des derzeitigen Niveaus bzw. der Auslastung genannt. 6. Investitionsbereitungschaft und Finanzierung 8 Die Hälfte der befragten Betriebe will in diesem Jahr gleich viel investieren wie im Vorjahr, 15% sogar mehr. Auf der anderen Seite plant ein gutes Viertel der Betriebe die Investitionen zu verringern. Knapp 65% der Betriebe, die gleich viel oder weniger investieren wollen, können ihre laufenden Erneuerungsinvestitionen über den Cash-Flow finanzieren.

3 Um marktnahe und zuverlässige Aussagen zur Buchungslage und Umsatzerwartung treffen zu können, werden im Zuge des Saisonalen Tourismusbarometer jeweils am Beginn jeder Saison die Tiroler Unterkunftsbetriebe direkt befragt. Dieses Tourismusbarometer wird vom renommierten Marktforschungsinstitut Spectra durchgeführt. Zu beachten ist, dass es sich bei dieser Befragung um eine Momentaufnahme zu einem relativ frühen Zeitpunkt handelt und bei der Interpretation der Ergebnisse der Trend zu immer späteren Buchungen miteinbezogen werden sollte. Zusätzlich zur Buchungslage werden bei den Betrieben auch noch die Themen Investitionsbereitschaft und Finanzierung als auch zukünftige betriebliche Herausforderungen abgefragt. Befragungszeitraum: Erhebungsmethode: CATI-Interviews Zielgruppe: Tiroler Unterkunftsbetriebe Stichprobe: Stichprobe n= Kategorie 5/4-Stern 50 Kategorie 3-Stern 50 Kategorie 2/1-Stern 50 Ferienwohnungen 100 Privatquartiere 100 Gesamt 350 Kontakt MMag. Eva Kaiser Tourismusforschung Strategien & Partner

4 76% der Tiroler Unterkunftsbetriebe sind derzeit mit der Buchungslage für die kommende Wintersaison zufrieden bzw. sehr zufrieden: zwei Drittel der befragten Betriebe halten bei einem ähnlichen Buchungsstand wie im Vorjahr zu diesem Zeitpunkt, 10% konnten bisher mehr Buchungen generieren. 17% der Betriebe bezeichnen die derzeitige Buchungslage als schlechter als im Vorjahr. Das Ergebnis ist damit etwas schlechter als im Vorjahr zu Beginn der Wintersaison (83% zufrieden bzw. sehr zufrieden im Oktober 2015) und entspricht in etwa den Werten vom Oktober Okt Okt Okt Okt % 66% 63% 63% 8% 12% 20% 10% 21% 17% 14% 12% Besser Gleich Schlechter Während die Betriebe mit einer besseren Buchungslage durchschnittlich von einer Steigerung von +14% sprechen, verzeichneten die Betriebe mit schlechterer Buchungslage im Vergleich zum Vorjahr bisher durchschnittlich einen Rückgang von -23%. Die durchschnittliche Buchungssteigerung wird damit deutlich niedriger beziffert als bei der Befragung im Vorjahr (Oktober 2015: +22%), die Rückgänge etwas niedriger (Oktober 2015: -29%). Die Befragung ergab, dass derzeit die Hotellerie im Vergleich zum Vorjahr am besten gebucht ist, denn zwischen 14% und 18% der Betriebe (je nach Kategorie) melden hier eine bessere Buchungslage als im Vorjahr. Unterdurchschnittliche Performance zeigen hingegen derzeit die Privatzimmer. Buchungslage nach Herkunftsmärkten Wintersaison 2016/17 Betreffend der Buchungslage der inländischen Gäste konnte oder wollte ein Viertel der Befragten keine Angaben machen. Von jenen Betrieben, die eine Einschätzung zur Buchungslage abgaben, halten derzeit knapp drei Viertel bei einem ähnlichen Buchungsstand wie im Vorjahr, 16% der Betrieb konnten bisher sogar mehr inländische Buchungen generieren. 10% der Betriebe bezeichnen die derzeitige Buchungslage jedoch als schlechter als im Vorjahr. Dieses Bild zieht sich im Prinzip durch alle Unterkunftskategorien gleichermaßen, wobei die Privatquartiere tendenziell derzeit im Vergleich zum Vorjahr am besten gebucht sind.

5 Mit der Buchungslage der deutschen Gäste zeigen sich 9 von 10 Betriebe, die eine Einschätzung abgeben konnten (nur 6% konnten keine Aussage treffen), zufrieden bzw. sehr zufrieden. 57% der Unterkunftsbetriebe halten derzeit bei einem ähnlichen Buchungsstand wie im Vorjahr, knapp ein Drittel konnte bisher sogar mehr Buchungen generieren. Nur 10% bezeichnen die Buchungslage als schlechter im Vergleich zum Vorjahr. Dieses Bild zieht sich im Prinzip durch alle Unterkunftskategorien gleichermaßen. Bei den Schweizer Gästen zeigt sich folgendes Bild: etwas mehr als ein Drittel konnte oder wollte keine Aussage zur Buchungslage der Schweizer treffen. Von jenen, die eine Einschätzung abgeben konnten, sind 8 von 10 zufrieden bzw. sehr zufrieden. So entspricht bei knapp 60% der Unterkünfte der derzeitige Buchungsstand jenem vom Vorjahr und 22% konnten sogar Steigerungen erzielen. Hingegen büßte ein Fünftel Buchungen ein. Betrachtet man die Unterkunftskategorien einzeln, so melden derzeit die 5/4- Stern und 2/1-Stern Betriebe die deutlichsten Buchungszuwächse im Vergleich zum Vorjahr, Privatquartiere hingegen eine unterdurchschnittliche Performance. Mit der Buchungslage der niederländischen Gäste zeigen sich knapp 9 von 10 Betriebe, die eine Einschätzung abgeben konnten (13% konnten keine Aussage treffen), zufrieden bzw. sehr zufrieden. Knapp 70% der Betriebe halten derzeit bei einem ähnlichen Buchungsstand wie im Vorjahr, ein Fünftel generierte bisher mehr Buchungen und jeder Zehnte Betrieb büßte Buchungen ein. Betrachtet man die Unterkunftskategorien einzeln, so melden derzeit die Privatquartiere eine unterdurchschnittliche Buchungslage. Zur Buchungslage der Briten in Tirol konnte die Hälfte der Befragten keine Aussage treffen. Von jenen Unterkunftsbetrieben, die Auskunft über den aktuellen Buchungsstand geben konnten, halten 58% beim gleichen Stand wie im Vorjahr, nur 4% generierten bisher mehr Buchungen. Hingegen melden 38% der Betriebe Buchungsrückgänge. Betrachtet man die Unterkunftskategorien einzeln, so melden derzeit die 5/4-Stern Betriebe mit Abstand die beste Buchungslage. Zur Buchungslage der russischen Gäste in Tirol konnte oder wollte etwas mehr als die Hälfte der Befragten keine Angaben machen. Von jenen Betrieben, die eine Einschätzung zur Buchungslage abgaben, zeigen sich 55% der Betriebe zufrieden bzw. sehr zufrieden. 44% der Betriebe halten derzeit bei einem ähnlichen Buchungsstand wie im Vorjahr. Nur jeder Zehnte generierte bisher mehr Buchungen, während 44% der Betriebe Buchungen einbüßten. Dieses Bild zieht sich im Prinzip durch alle Unterkunftskategorien gleichermaßen. Mit der Buchungslage der osteuropäischen Gäste (Tschechien, Polen und Rumänien) zeigen sich drei Viertel der Betriebe, die eine Einschätzung abgeben konnten (38% konnten keine Aussage treffen) zufrieden bzw. sehr zufrieden. 58% der Betriebe halten derzeit bei einem ähnlichen Buchungsstand wie im Vorjahr. 16% generierten bisher mehr Buchungen, während ein gutes Viertel Buchungen einbüßte. Dieses Bild zieht sich im Prinzip durch alle Unterkunftskategorien gleichermaßen, wobei die 3-Stern Betriebe tendenziell derzeit im Vergleich zum Vorjahr am besten gebucht sind.

6 Hinsichtlich der Umsatzerwartung für die kommende Wintersaison gehen 53% der Unterkunftsbetriebe davon aus, das Ergebnis vom Vorjahr halten zu können. Ein Viertel erwartet, die Wintersaison 2016/17 mit einem Umsatz-Plus abschließen zu können. Nur 14% rechnen mit Einbußen bei den Umsätzen. Das Ergebnis entspricht damit in etwa jenem vom Vorjahr. In der gehobenen Hotellerie und auch bei den 3-Stern Betrieben wird die Umsatzentwicklung deutlich positiver eingeschätzt als in den übrigen Kategorien, denn 47% bzw. 45% der Betriebe rechnen in der kommenden Wintersaison mit Umsatzsteigerungen. Hingegen sehen die Privatzimmervermieter die Lage deutlich pessimistischer als der Durchschnitt. Während Betriebe, die von einer Umsatzsteigerung ausgehen, durchschnittlich eine Steigerung von +10% erwarten, beziffern die Betriebe, die einen Umsatzrückgang erwarten, diesen mit durchschnittlich -15%. Während die erwarteten Umsatzsteigerungen in etwa den Werten vom Vorjahr entsprechen, werden die erwarteten Rückgänge niedriger beziffert als bei der Befragung im Oktober 2015 (-22%). Da Nächtigungen alleine nicht über den Erfolg eines Unterkunftsbetriebs entscheiden, wurden die Betriebe auch danach gefragt, wie zufrieden sie mit dem wirtschaftlichen Erfolg des Betriebs in der abgelaufenen Sommersaison waren. 34% der befragten Betriebe zeigten sich sehr zufrieden, weitere 45% zufrieden. Nur 14% der Unterkunftsbetriebe sind mit dem wirtschaftlichen Erfolg der Sommersaison 2016 nicht zufrieden. Das Ergebnis entspricht damit jenem der letzten Sommersaison und fällt deutlich besser aus als am Ende der Sommersaison 2014 (vgl. 26% nicht zufrieden mit dem wirtschaftlichen Erfolg im Sommer 2014). Dieses Bild zieht sich im Prinzip durch fast alle Unterkunftskategorien gleichermaßen, mit Ausnahme der gehobenen Hotellerie. Die Betriebe der 5/4-Stern Kategorie zeigen sich überdurchschnittlich zufrieden (46% sehr zufrieden und 45% zufrieden ). wn/ka 7% Nicht zufrieden 14% Sehr zufrieden 34% Zufrieden 45%

7 In Anbetracht des anhaltenden Spätbuchertrends wurden die Betriebe nach dem Anteil des Umsatzes befragt, der kurzfristig erzielt wird (das heißt durch Buchungen, die maximal 2 Wochen vor der Anreise gemacht werden). Allgemein gaben knapp 7 von 10 Betriebe an, bis zu 25% des Umsatzes kurzfristig zu erzielen. 18% der Betriebe erwirtschaften zwischen einem Viertel und der Hälfte des Umsatzes kurzfristig, 5% der Betriebe einen noch höheren Teil des Umsatzes. Die Ergebnisse entsprechen in etwa den Werten der Befragung vom Oktober bis 75% 5% über 75% 0% 26 bis 50% 18% bis 25% 68% Betrachtet man die einzelnen Unterkunftskategorien, so zeigt sich, dass der Anteil am Umsatz, der durch kurzfristige Buchungen erzielt wird, in der gehobenen Hotellerie und den 2/1-Stern Betrieben überdurchschnittlich hoch ist. 12% der Betriebe dieser Kategorien gaben an, mehr als die Hälfte des Umsatzes durch kurzfristige Buchungen zu erzielen, während dies bei den Ferienwohnungen nur bei 2% der Fall ist. Auf die Frage nach den größten Herausforderungen für den Betrieb in den nächsten 3 Jahren wurden vor allem Investitionen/Renovierungen, das Halten des derzeitigen Niveaus bzw. der Auslastung genannt. In Bezug auf zukünftige Herausforderungen an die Betriebe sind deutliche Unterschiede zwischen den Unterkunftskategorien zu beobachten. So wurden in der gehobenen Hotellerie vor allem das Finden von gut geschultem Personal (30%) genannt. Erst mit deutlichem Abstand folgen Investitionen/Renovierungen und Halten des bestehenden Niveaus (8%). 3-Stern Betriebe sehen ebenfalls die Suche nach geschultem Personal (18%) als größte Herausforderung, während 2/1-Stern Betriebe Investitionen/Renovierungen (21%) überdurchschnittlich häufig nennen.

8 Im Vergleich zur Befragung im April 2016 ergeben sich keine großen Veränderungen hinsichtlich der Herausforderungen für die Betriebe in den nächsten 3 Jahren. Investitionen/Renovierungen 13% Bestehendes Niveau halten 11% Auslastung halten 9% Auslastung heben 6% Betriebsübergabe 5% Gut geschultes Personal finden Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben Steigende/hohe Nebenkosten 4% 4% 4% Online-Präsenz erhöhen Zufriedenheit der Gäste/Halten der Stammgäste 3% 3% Im Zuge der Befragung wollten wir von den Tiroler Unterkunftsbetrieben auch noch wissen, ob sie im laufenden Jahr weniger, gleich viel oder mehr als im letzten Jahr investieren wollen. Die Hälfte der befragten Betriebe will gleich viel investieren wie im Vorjahr, 15% sogar mehr. Auf der anderen Seite plant ein gutes Viertel der Betriebe die Investitionen zu verringern. Damit ist der Anteil jener, die weniger Investitionen planen, im Vergleich zur Befragung im Oktober 2015 (36%) deutlich gesunken. wn/ka 8% Mehr investieren 15% Weniger investieren 26% Gleich viel investieren 51%

9 Die Hälfte der Betriebe, die höhere Investitionen als im Vorjahr planen, beziffert diese mit bis zu 20% mehr. 43% wollen die Investitionen sogar um mehr als 20% erhöhen. Betrachtet man die Unterkunftskategorien einzeln, so zeigt sich, dass der Anteil der Betriebe, die mehr investieren wollen als im Vorjahr, bei den 5/4-Stern und 3-Stern Betrieben überdurchschnittlich hoch ist. Knapp 65% der Betriebe, die gleich viel oder weniger investieren wollen, können ihre laufenden Erneuerungsinvestitionen über den Cash-Flow finanzieren. Bei etwa einem Viertel ist dies nicht der Fall. Im Vergleich dazu gaben im Oktober 2015 noch 75% an, die Investitionen aus dem Cash-Flow finanzieren zu können. wn/ka 12% Nein 24% Ja 64% Auf die Frage, ob Finanzierungen von Investitionen am geforderten Eigenkapitalanteil scheitern, antwortete knapp ein Fünftel mit Ja. Knapp zwei Drittel antworteten mit Nein und verfügen damit über ausreichend Eigenkapital. Damit stieg im Vergleich zum Oktober 2015 der Anteil jener Betriebe, die aufgrund von zu wenig Eigenkapital auf Investitionen verzichten müssen, leicht an (19% vs. 14% im Oktober 2015). wn/ka 16% Ja 19% Nein 65% Von jenen Betrieben, die am geforderten Eigenkapital scheitern, wollten wir auch noch wissen, wie hoch der Eigenkapitalanteil sein sollte. Dieser wurde dann mit etwa 30% beziffert.

Analyse der Sommersaison 2006

Analyse der Sommersaison 2006 Plus bei den Ankünften, leichtes Minus bei den Übernachtungen Die abgelaufene Sommersaison brachte mit 3,8 Mio. Ankünften einen Zuwachs von 1% gegenüber dem Sommer 2005. Die 16,9 Mio. Übernachtungen liegen

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung und Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik Tirol Werbung / Strategien & Partner STATISTIK RUSSLAND 2015 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: Zuwächse

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: Zuwächse

Mehr

Pressemitteilung: /17

Pressemitteilung: /17 Pressemitteilung: 11.545-105/17 68,57 Mio. Nächtigungen und 18,82 Mio. Gäste in der Wintersaison 2016/17 Wien, 2017-05-29 Die Wintersaison 2016/17 (November 2016 bis April 2017) schloss laut vorläufigen

Mehr

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: Zuwächse

Mehr

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: Rückgänge

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 11.039-099/15 Wintersaison 2014/15 erreicht neue Höchstwerte: 65,8 Mio. Nächtigungen, 17,5 Mio. Ankünfte Wien, 2015-05-27 Die Wintersaison 2014/15 (November 2014 bis April 2015) schloss

Mehr

Südtirol Winter 2014/ November 2014 bis 30. April 2015

Südtirol Winter 2014/ November 2014 bis 30. April 2015 Südtirol Winter 214/215 1. November 214 bis 3. April 215 Entwicklung der Ankünfte Winter 21/11-214/15 3.. Ankünfte: Übernachtungen: Aufenthaltsdauer: Bruttoauslastung: 2.512.276 (+2,5% gegenüber 213/14,

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Saisonumfrage Tourismus Region Trier

Saisonumfrage Tourismus Region Trier Ansprechpartnerin: Anne Kathrin Morbach Telefon: 6 51/97 77-2 4 Fax: 6 51/97 77-9 65 E-Mail: morbach@trier.ihk.de Saisonumfrage Tourismus Region Trier Bilanz Sommersaison 215, Erwartungen Wintersaison

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 213 1. Jänner bis 31. ezember Entwicklung der nkünfte Jahre 29-213 7.. nkünfte: Übernachtungen: ufenthaltsdauer: ruttoauslastung: 6.41.581 (-,1% gegenüber 212, +8,8% gegenüber 29)

Mehr

Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 2016

Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 2016 Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 16 Aber: Anhaltende Investitionsschwäche bremst weiteren wirtschaftlichen Aufschwung! Tirols Wirtschaft präsentiert sich zum Jahresanfang 16 in relativ starker

Mehr

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.

Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten. Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. Eine Analyse der wichtigsten Zahlen und Daten Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.tirolwerbung.at Die wichtigsten Informationen im Überblick 1. Allgemein: 2.

Mehr

Analyse der Wintersaison 2006/07

Analyse der Wintersaison 2006/07 Rückgang bei Ankünften und Nächtigungen Erstmals seit der Wintersaison 1998/99 konnte weder bei Nächtigungen noch bei Ankünften ein neues Rekordergebnis erzielt werden. Während die Nächtigungen nach fünf

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 214 1. Jänner bis 31. ezember Entwicklung der nkünfte Jahre 21-214 7 nkünfte: Übernachtungen: ufenthaltsdauer: ruttoauslastung: 6.142.89 (+1,7% gegenüber 213, +7,8% gegenüber 21)

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Gesamtjahr und 1. Quartal 2015 Spartenergebnisse Wien, März 2015 www.kmuforschung.ac.at Die Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk wird im Auftrag

Mehr

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5%

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% : Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% Quelle: Statistik Austria Pressemeldung Inlandsgäste +3,5%, Inlandsnächtigungen +2,1% Auslandsgäste +5,6%, Auslandsnächtigungen +2,6% Höchste absolute Nächtigungszuwächse

Mehr

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wien, 09.08.2012 Ihre Gesprächspartner sind: KR Helmut Hinterleitner, Obmann des Fachverbandes Gastronomie

Mehr

Markt Deutschland Winter 2012/2013

Markt Deutschland Winter 2012/2013 Markt Quelle: Statistik Austria Fazit Sowohl die Ankünfte als auch die Nächtigungen aus Deutschland sind im Winter 2013 stärker gestiegen (je +4%) als aus dem Ausland (je +3%) insgesamt. Bayern (20,4%)

Mehr

Südtirol Winter 2015/ November 2015 bis 30. April 2016

Südtirol Winter 2015/ November 2015 bis 30. April 2016 527.625 382.891 955.25 1.973.3 1.929.832 1.398.287 11.33.15 1.873.711 1.89.622 11..987 11.685.455 2.64.45 2.57.56 2.45.126 2.847.83 2.737.795 2.777.72 2.37.935 2.367.17 2.45.496 2.512.276 2.71.284 Südtirol

Mehr

Tourismus-Bilanz der Wintersaison 2008/2009

Tourismus-Bilanz der Wintersaison 2008/2009 Tourismus-Bilanz der Wintersaison 2008/2009 Ergebnisse im Detail Langzeitvergleich Europäischer Vergleich Wir bewegen Informationen Pressekonferenz 4. Juni 2009 STATISTIK AUSTRIA www.statistik.at Wintertourismus

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich 2. Quartal Spartenergebnisse Wien, Juni www.kmuforschung.ac.at Die Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk wird im Auftrag der Wirtschaftskammer

Mehr

S T A T I S T I K A U S T R I A

S T A T I S T I K A U S T R I A Wir bewegen Informationen Die Bedeutung des russischen Marktes für Österreichs Tourismus Daten und Fakten Peter Laimer, Petra Öhlböck, Jürgen Weiß Statistik Austria www.statistik.at Folie 1 Die Bedeutung

Mehr

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1%

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse) Neuerliche Zuwächse der Ankünfte (+2,5% bzw. rd. +460.000 AN) sowohl aus dem Ausland

Mehr

Wirtschaftsberichterstattung 4. Quartal 2016 (Kurzfassung) Hervorragender Jahresausklang im Rhein-Main- Handwerk

Wirtschaftsberichterstattung 4. Quartal 2016 (Kurzfassung) Hervorragender Jahresausklang im Rhein-Main- Handwerk Geschäftsbereich IV Beratung IV-2 Wirtschaftspolitik Herrn Dr. Riess Herrn Dr. Wiemers Frau Borna Wirtschaftsberichterstattung 4. Quartal 2016 (Kurzfassung) Hervorragender Jahresausklang im Rhein-Main-

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5%

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse); Höhere Steigerungen aus dem Ausland (AN +3,9% / NÄ +2,1%), insbesondere aus

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Pressemitteilung 18/2015

Pressemitteilung 18/2015 Pressemitteilung 18/2015 DEHOGA Thüringen Branchenbericht 2014/15 zur DEHOGA Thüringen Jahrespressekonferenz Die konjunkturelle Entwicklung von Hotellerie und Gastronomie in Thüringen ( 2014/15 Ausblick

Mehr

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Die wichtigsten Informationen im Überblick Rekordergebnis sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen:

Mehr

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen : Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen Quelle: Statistik Austria Pressemeldung 140,8 Mio. Nächtigungen gesamt im Auslandsgäste +5,2%, Auslandsnächtigungen +4,1% Inlandsgäste +5,1%, Inlandsnächtigungen

Mehr

Saisonumfrage Tourismus in Rheinland-Pfalz

Saisonumfrage Tourismus in Rheinland-Pfalz Saisonumfrage Tourismus in Rheinland-Pfalz I / 2015 Umsätze steigen Betriebe profitieren von Veranstaltungen im Sommer VORWORT Im April 2015 hat die IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz Unternehmen

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich Gesamtjahr und 1. Quartal 2014 Spartenergebnisse Wien, März 2014 www.kmuforschung.ac.at Die Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk wird im Auftrag

Mehr

Südtirol Sommer Mai bis 31. Oktober

Südtirol Sommer Mai bis 31. Oktober 1374 1584852 2342451 2268917 3779956 2995737 1945972 464694 313979 186643 17983817 1824381 18123823 1759131 1828656 5219875 539757 3512835 3627613 366385 3668563 3925389 Südtirol Sommer 215 1. Mai bis

Mehr

Fachverband Hotellerie. Pressegespräch 15. Juli 2008, 10:30 Uhr, Café Museum

Fachverband Hotellerie. Pressegespräch 15. Juli 2008, 10:30 Uhr, Café Museum Fachverband Hotellerie Pressegespräch 15. Juli 2008, 10:30 Uhr, Café Museum Aktueller Saisonverlauf Sommer 2008 Aktueller Saisonverlauf Sommer 2008 in der österreichischen Hotellerie Basierend auf einer

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

Bildung in Deutschland

Bildung in Deutschland Bildung in Deutschland Repräsentative Umfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken November 2016 I. Wahrnehmung der Schulbildung, des Bildungssystems und der Bildungspolitik in Deutschland ambivalent

Mehr

Analyse Unterkunftsarten

Analyse Unterkunftsarten Analyse Unterkunftsarten Erkenntnisse + Erklärung, wie man zu Erkenntnissen gelangt Österreich Werbung SU/Tourismusforschung mafo@austria.info Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Österreich Werbung

Mehr

Sommersaison im Thüringer Gastgewerbe überwiegend zufriedenstellend - Pessimistischer Blick in die Zukunft

Sommersaison im Thüringer Gastgewerbe überwiegend zufriedenstellend - Pessimistischer Blick in die Zukunft Pressemitteilung 34/212 Sommersaison im Thüringer Gastgewerbe überwiegend zufriedenstellend - Pessimistischer Blick in die Zukunft Enormer Kostendruck belastet zunehmend Hotellerie und Gastronomie und

Mehr

HOTELMARKT WIEN 2017 Ein REPORT von KOhl & PaRTnER H otel U n D tou ris m US ConSUltinG

HOTELMARKT WIEN 2017 Ein REPORT von KOhl & PaRTnER H otel U n D tou ris m US ConSUltinG www.kohl.at HOTELMARKT WIEN 2017 Ein REPORT von KOhl & PaRTnER H otel U n D tou ris m US ConSUltinG 2016 HAT SICH DIE ERFOLGSSERIE DER NÄCHTIGUNGEN IN WIEN FORTGESETZT Auch im Jahr 2016 hat sich die positive

Mehr

Der Tourismus in Kärnten Oktober 2017 Sommerhalbjahr 2017 Tourismusjahr 2016/2017

Der Tourismus in Kärnten Oktober 2017 Sommerhalbjahr 2017 Tourismusjahr 2016/2017 Der Tourismus in Kärnten Oktober 2017 Sommerhalbjahr 2017 Tourismusjahr 2016/2017 Im Oktober 2017 wurden in Kärnten 416.502 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres hat sich der

Mehr

Südtirol Winter 2016/17 1. November 2016 bis 30. April 2017

Südtirol Winter 2016/17 1. November 2016 bis 30. April 2017 Südtirol Winter 216/17 1. November 216 bis 3. April 217 (Zahlen AST Stand 6.7.217) Entwicklung der Ankünfte Winter 212/13-216/17 3.. Ankünfte: 2.759.356 (+1,8% ggüber 215/16, +16,6% ggüber 212/13) Übernachtungen:

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2014 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2015 und 1. Quartal 2016

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2015 und 1. Quartal 2016 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr und 1. Quartal Branche: Karosseriebauer einschließlich Karosseriespengler, Karosserielackierer, Wagner ¹ 1 Ergebnisse 1.1 Nominelle Umsatzentwicklung

Mehr

ERWARTUNGEN DER LOGISTIK TREIBEN GESCHÄFTSKLIMA

ERWARTUNGEN DER LOGISTIK TREIBEN GESCHÄFTSKLIMA Feb 10 Apr 10 Jun 10 Aug 10 Okt 10 Dez 10 Feb 11 Apr 11 Jun 11 Aug 11 Okt 11 Dez 11 Feb 12 Apr 12 Jun 12 Aug 12 Okt 12 Dez 12 Feb 13 Indikatorwert SCI/LOGISTIKBAROMETER ERWARTUNGEN DER LOGISTIK TREIBEN

Mehr

Berlin: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Berlin: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa

Skifahrerpotentiale in Europa Skifahrerpotentiale in Europa Russische Ballungszentren unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation

Mehr

Der Tourismus in Kärnten

Der Tourismus in Kärnten Der Tourismus in Kärnten Oktober 2013 Sommerhalbjahr 2013 Tourismusjahr 2012/2013 Im Oktober 2013 wurden in Kärnten 373.868 Übernachtungen gemeldet. Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres hat sich der

Mehr

Mittelstand stärkt sich für den Konjunkturabschwung Kein Beschäftigungsaufbau in 2015 zu erwarten

Mittelstand stärkt sich für den Konjunkturabschwung Kein Beschäftigungsaufbau in 2015 zu erwarten Wirtschaftsauskünfte Inkasso Marketing Registriertes Inkassounternehmen Creditreform Leer Bolte KG Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Hauptstr. 16, 26789 Leer Telefon 04 91 / 9 79 82-0 Internet: www.creditreform-leer.de

Mehr

Konjunkturbericht. Frühjahr Handwerkskammern in Rheinland-Pfalz (Kaiserslautern, Koblenz, Mainz, Trier)

Konjunkturbericht. Frühjahr Handwerkskammern in Rheinland-Pfalz (Kaiserslautern, Koblenz, Mainz, Trier) Konjunkturbericht Frühjahr 2010 Handwerkskammern in Rheinland-Pfalz (Kaiserslautern, Koblenz, Mainz, Trier) Handwerkskammer Trier Loebstraße 18 54292 Trier Telefon 0651/207-0 Telefax 0651/207-115 E-Mail

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Branche: Bäcker ) Entwicklung. Umsatz im. -. Quartal (Jänner bis September) Im Branchendurchschnitt ist der Umsatz im. -. Quartal gegenüber dem. -. Quartal

Mehr

Branchenbarometer Elektronisches Publizieren Oktober 2005

Branchenbarometer Elektronisches Publizieren Oktober 2005 Branchenbarometer Elektronisches Publizieren 2005 Oktober 2005 Inhalt Inhalt...2 Summary...3 Anteil elektronischer Produkte am Gesamtumsatz...4 Kosten-Erlös-Situation heute und zukünftig...7 Erlösquellen...10

Mehr

Konjunkturumfrage. Sommer 2010 mit Ausblick Winter 2010/11

Konjunkturumfrage. Sommer 2010 mit Ausblick Winter 2010/11 Konjunkturumfrage Sommer 2010 mit Ausblick Winter 2010/11 Allgemeine Informationen Statistische Auswertung der DEHOGA-Konjunkturumfrage des Gastgewerbes für den Zeitraum Sommer 2010 mit Ausblick auf den

Mehr

Südtirol Winterhalbjahr 2013/14 1. November 2013 bis 30. April 2014

Südtirol Winterhalbjahr 2013/14 1. November 2013 bis 30. April 2014 Südtirol Winterhalbjahr 213/14 1. November 213 bis 3. April 214 Entwicklung der Ankünfte Winter 29/1-213/14 2.5. Ankünfte: Übernachtungen: Aufenthaltsdauer: Bruttoauslastung: 2.45.496 (+3,5% gegenüber

Mehr

Tourismusumfrage der Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiet Frühjahr 2013

Tourismusumfrage der Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiet Frühjahr 2013 Tourismusumfrage der Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiet Frühjahr 2013 1 Zum ersten Mal haben die IHKs mit Sitz in Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen und Gelsenkirchen die Einzelergebnisse ihrer

Mehr

Hörbuch Report zur Branchenumfrage unter Hörbuchverlagen Oktober 2006

Hörbuch Report zur Branchenumfrage unter Hörbuchverlagen Oktober 2006 Hörbuch Report zur Branchenumfrage unter Hörbuchverlagen Oktober 2006 Inhalt Inhalt...2 Zusammenfassung...3 Anzahl der Titel im Gesamtprogramm...5 Anzahl der Titel im aktuellen Programm...6 Veränderung

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat April 2017

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat April 2017 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat April 2017 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat April 2017 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche Aufenthaltsdauer

Mehr

Wellness füllt die Betten der Luxusresorts

Wellness füllt die Betten der Luxusresorts Wellness füllt die Betten der Luxusresorts Wachsende Kapazitäten und verhaltene Nachfrage führen zur Verschärfung des Wettbewerbs - auch bei Luxusresorts kleinerer und mittlerer Größe in Deutschland. Die

Mehr

Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig

Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig Hemmnisse für den Ausbau von Ökostrom Telefonische Befragung bei Betreibern von Biogas- und Biomasseflüssig Anlagen Durchgeführt von Seite 2 April 2008 Inhaltverzeichnis Studienbeschreibung Struktur der

Mehr

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016

Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg. für den Monat Dezember 2016 Tourismus-Statistik der Landeshauptstadt Salzburg für den Monat Dezember 2016 Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten im Monat Dezember 2016 Ankünfte Nächtigungen Auslastung in % Durchschnittliche

Mehr

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk

Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Konjunkturbericht - Gewerbe und Handwerk Österreich 3. Quartal Spartenergebnisse Wien, September KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2017 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2017 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2017 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Umfrage zu Konjunktur und Rahmenbedingungen 2017 der Deutsch-Dänischen Handelskammer

Umfrage zu Konjunktur und Rahmenbedingungen 2017 der Deutsch-Dänischen Handelskammer Umfrage zu Konjunktur und Rahmenbedingungen 2017 der Deutsch-Dänischen Handelskammer Über die Umfrage zu Konjunktur und Rahmenbedingungen 2017 Die Deutsch-Dänische Handelskammer hat zwischen 5. bis 25.

Mehr

Konjukturbeobachtung für das Baugewerbe

Konjukturbeobachtung für das Baugewerbe Konjukturbeobachtung für das Baugewerbe 4. Quartal 2014 und KMU-Forschung Seite 1 KONJUNKTURBEOBACHTUNG BAUGEWERBE IV. Quartal 2014 Branche im Stimmungstief Die quartalsweise durchgeführte Konjunkturbeobachtung

Mehr

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Oliver Fritz 29. Februar 2016 Erholung der Einnahmen nach einem geringfügigen Rückgang im ersten Winterdrittel In der ersten Hälfte der der Wintersaison

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa Tschechien unter der Lupe

Skifahrerpotentiale in Europa Tschechien unter der Lupe Skifahrerpotentiale in Europa Tschechien unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation Bevölkerung

Mehr

Metropolregion Bremen/Oldenburg Wirtschaftslage im Mittelstand, Frühjahr 2017

Metropolregion Bremen/Oldenburg Wirtschaftslage im Mittelstand, Frühjahr 2017 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Bremen Seddig KG Contrescarpe 17 28203 Bremen Telefon 0 42 1 / 3 29 02-0 E-Mail info@bremen.creditreform.de Internet www.bremen.creditreform.de Presseinformation

Mehr

Marktentwicklung im Gastgewerbe, September 2012 Thema: Wege der Finanzierung von Investitionen

Marktentwicklung im Gastgewerbe, September 2012 Thema: Wege der Finanzierung von Investitionen Exklusive Zusammenfassung für Teilnehmer des AHGZ-Monitor Marktentwicklung im Gastgewerbe, September 2012 Thema: Wege der Finanzierung von Investitionen The Business Target Group GmbH Veerser Weg 2b 27383

Mehr

Fachverband Hotellerie. Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick

Fachverband Hotellerie. Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick Fachverband Hotellerie Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick Jahrespressekonferenz, 22. Juli 2014 Sommer 2014 Saisonverlauf und ausblick Touristennächtigungen 2013 nach Unterkunftsarten Fast zwei Drittel

Mehr

Attraktivitätsanalyse Tirol - Winter 2000

Attraktivitätsanalyse Tirol - Winter 2000 Attraktivitätsanalyse Tirol - Winter 2000 Wie attraktiv ist das Tiroler Angebot aus Gästesicht? Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der empirischen Untersuchung ein Vergleich der Tiroler Winter-

Mehr

Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa - Messung II/ Bericht Frankfurt am Main/ Hamburg Stand: Dezember 2016

Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa - Messung II/ Bericht Frankfurt am Main/ Hamburg Stand: Dezember 2016 Studie zum Immobilien-Investitionsklima in Europa - Messung II/ 01 Bericht Frankfurt am Main/ Hamburg Stand: Dezember 01 Übersicht 1 Studiendesign Indikatoren Detailergebnisse 1 Studiendesign UMH-CM.01.017

Mehr

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2014 und 1. Quartal 2015

Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr 2014 und 1. Quartal 2015 Konjunkturbeobachtung im Gewerbe und Handwerk Gesamtjahr und 1. Quartal Branche: Tischler 1) 1 Ergebnisse 1.1 Nominelle Umsatzentwicklung 33 % der Betriebe meldeten für Umsatzsteigerungen gegenüber um

Mehr

TITLIS Bergbahnen - bestes Jahresergebnis zum 100-Jahr-Jubiläum

TITLIS Bergbahnen - bestes Jahresergebnis zum 100-Jahr-Jubiläum Medienmitteilung 29. Januar 2014 TITLIS Bergbahnen - bestes Jahresergebnis zum 100-Jahr-Jubiläum Mit einem konsolidierten Umsatz von 66.09 Mio. Franken (Vorjahr 56.58 Mio. Franken) erwirtschafteten die

Mehr

2011 WACHSTUM SETZT SICH IM JAHR NACH DER KRISE FORT

2011 WACHSTUM SETZT SICH IM JAHR NACH DER KRISE FORT 2011 WACHSTUM SETZT SICH IM JAHR NACH DER KRISE FORT Die Einschätzung der Geschäftslage durch die befragten Logistiker fällt im weiterhin sehr positiv aus. Anders als in den Vormonaten ist die Logistikklimakurve

Mehr

Jobmarkt PR. Anforderungen Chancen Aus- und Weiterbildung. Juli 2010

Jobmarkt PR. Anforderungen Chancen Aus- und Weiterbildung. Juli 2010 Jobmarkt PR Anforderungen Chancen Aus- und Weiterbildung Juli 2010 Untersuchungsansatz Der Berichtsband Jobmarkt PR basiert auf diversen Ausgaben des PR-Trendmonitors der dpa-tochter news aktuell und Faktenkontor.

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Snapshots Zentralosteuropa

Snapshots Zentralosteuropa Snapshots Zentralosteuropa Österreich Werbung SU/Tourismusforschung mafo@austria.info Kostenfreie Publikation Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Österreich Werbung und darf vom Auftraggeber grundsätzlich

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten Tirol Werbung / Strategien & Partner

Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten Tirol Werbung / Strategien & Partner Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten 2016 Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016 1 1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Konjunktur im Handwerk

Konjunktur im Handwerk Handwerk Bildung Beratung Konjunktur im Handwerk Herbst 11 3 Konjunktur im Handwerk der Handwerkskammern Kaiserslautern, Koblenz, Mainz und Trier Herbst 11 2 Konjunktur im Handwerk Herbst 11 Konjunkturumfrage

Mehr