Übertragung betrieblicher Immobilien. Die ertragsteuerliche Behandlung seit dem 1. April Stefan Weinhandl. Lnde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übertragung betrieblicher Immobilien. Die ertragsteuerliche Behandlung seit dem 1. April Stefan Weinhandl. Lnde"

Transkript

1 Übertragung betrieblicher Immobilien Die ertragsteuerliche Behandlung seit dem 1. April 2012 Stefan Weinhandl Lnde

2 Inhaltsverzeichnis VORWORT 5 INHALTSVERZEICHNIS 8 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG BEGRIFFSDEFINITIONEN Grundstücke im Sinne des 30 Abs Grund und Boden Gebäude Grundstücksgleiche Rechte Altvermögen und Steuerverfangenheit im Sinne des 30 Abs Umwidmung im Sinne des 30 Abs 4 Z GRUNDSTÜCKSÜBERTRAGUNGEN IM ERTRAGSTEUERRECHT Grundsätze der betrieblichen Immobilienbesteuerung Sachliche und persönliche Steuerpflicht Entgeltliche Übertragung als Steuertatbestandsbegründung Gewinnermittlung bei Grundstücksverkäufen Steuerbefreiungen gemäß 4 Abs 3a Z Abgeltung für Wertminderungen aus öffentlichem Interesse Behördlicher Eingriff Zusammenlegungs- und Flurbereinigungsverfahren Gewöhnliche Gewinnermittlung Veräußerungserlös Allgemeine Bewertungsgrundsätze Tausch Raten- und Rentenzahlungen Entnahmen und Betriebsaufgaben (Buch-)Wertansatz betrieblicher Grundstücke Erstbewertung: Buchwertansatz bei Anschaffung und Herstellung Bewertungsansatz bei Einlagen von Grundstücken Folgebewertung Aufwendungen im Zusammenhang mit betrieblichen Grundstücken Abzugsverbot von Aufwendungen Dennoch abzugsfähige Aufwendungen ; * Inflationsabschlag Pauschale Gewinnermittlungsoption für Altgrundstücke Gespaltene Veräußerungsgewinnermittlung Verlustausgleich und -vortrag Besonderer Steuersatz in Höhe von 25% Obligatorische Ausnahmen vom besonderen Steuersatz Grundstücke im Umlaufvermögen 82 8

3 Betriebsschwerpunkt Grundstückshandel und gewerbliche Überlassung Teilwertabschreibungen Übertragene stille Reserven Veräußerung gegen Rente bei 4 Abs 3 Gewinnermittlung Fakultative Ausnahme vom besonderen Steuersatz: Die Regelbesteuerungsoption.' (Selbst-)Berechnung und Mitteilung der Immobilienertragsteuer Inkrafttreten und Übergangsbestimmungen Mitteilung und Selbstberechnung der Immo-ESt durch Parteienvertreter Selbstberechnung der Immobilienertragsteuer Ausnahmen von der Selbstberechnungspflicht Entstehung der Steuerschuld und Fälligkeit der Immo-ESt Durchführung der Selbstberechnung, Mitteilung und Entrichtung Haftung der Parteienvertreter Besondere Vorauszahlung bei unterlassener Selbstberechnung Anrechnung, aber keine Abgeltungswirkung im betrieblichen Bereich Mitteilung der Einkünfte durch Abgabenerklärung Besonderheiten der Gewinnermittlungsarten Abs 1 und Abs 3 Gewinnermittlung: Wertänderungen von Grund und Boden im Anlagevermögen Abs 3 Gewinnermittlung Grund und Boden im Anlageverzeichnis Gebäude und nicht abnutzbares Umlaufvermögen" Grundstücksveräußerungen gegen Rente zum Regelsteuersatz Gewinnermittlung: Gewillkürtes Betriebsvermögen Wechsel der Gewinnermittlungsart Von 5 auf 4 Gewinnermittlung Von 4 auf 5 Gewinnermittlung Besonderheiten der Rechtsformen Personengesellschaften Durchgriffsprinzip bei Grundstücksveräußerungen Übertragung stiller Reserven nach Übertragung von Anteilen an Personengesellschaften Wechsel zwischen Gesamthand- und Sonderbetriebsvermögen Körperschaften Körperschaften im Sinne des 7 Abs 3 KStG Beschränkt steuerpflichtige Körperschaften der ersten Art Beschränkt steuerpflichtige Körperschaften der zweiten Art Privatstiftungen ERTRAGSTEUERLICHE WÜRDIGUNG DER STEUERREFORM Ertragsteuervorteile der neuen Rechtslage Allgemeingültiger Vorteil: Der 25%ige proportionale Tarif Sachverhaltsspezifische Vorteile 160 9

4 Verkauf von Betriebsgebäuden Verkauf von Grundstücken bei 5 Gewinnermittlung Verkauf von steuerverfangenem Grund und Boden bei 4 Gewinnermittlung Inflationsabschlag Entnahme von Grund und Boden zum Buchwert Versteuerung von Grund-und-Boden-Rücklagen Ertragsteuernachteile der neuen Rechtslage Allgemeingültige Nachteile Halber Verlustausgleich Abzugsverbot von Aufwendungen gemäß 20 Abs Mitteilungs- und Selbstberechnungspflicht der Immobilienertragsteuer Sachverhaltsspezifische Nachteile Grund und Boden des Altvermögens im Anlagevermögen von 4 Gewinnermittlern Grundstücke des Umlaufvermögens von 4 Abs 3 Gewinnermittlern Grundstücksveräußerung von beschränkt steuerpflichtigen Körperschaften zweiter Art ERTRAGSTEUERLICHE GESTALTUNGSMÖGLICHKEITEN Unentgeltliche Übertragungen Optimierung des Veräußerungsvorganges Verkürzte Abschreibungsdauer bei Gebäuden Veräußerungszeitpunkt und Inflationsabschlag Entnahme von Grund und Boden und Hauptwohnsitzbefreiung ZUSAMMENFASSUNG FALLBEISPIELE Allgemeine Beispiele zur Immobilienbesteuerung Abgrenzung Grundstücksveräußerung Entgeltlichkeit, Teilentgeltlichkeit und Unentgeltlichkeit Steuerbefreiungen nach 4 Abs 3a Z Gewöhnliche Gewinnermittlung Ermittlung des Veräußerungserlöses (Buch-)Wertansatz betrieblicher Grundstücke, (Nicht) abzugsfahige Aufwendungen bei Grundstücksübertragungen Inflationsabschlag Pauschalierte Gewinnermittlung GespafteneVeräußerungsgewinnermittlung Verlustausgleich und -vortrag Besonderer Steuersatz in Höhe von 25% Immobilienertragsteuer Entstehung der Steuerschuld und Fälligkeit Durchführung der Selbstberechnung, Mitteilung und Entrichtung Haftung der Parteienvertreter

5 7.2. Beispiele zu den Besonderheiten der Gewinnermittlungsarten Abs 3 Gewinnermittlung Gewinnermittlung Wechsel der Gewinnermittlungsarten Beispiele zu den Besonderheiten der Rechtsformen Personengesellschaften Durchgriffsprinzip Übertragung stiller Reserven Veräußerung der Anteile an einer Personengesellschaft Wechsel zwischen Gesamthand- und Sonderbetriebsvermögen Körperschaften Tauschgrundsatz Abs 3 KStG Körperschaften Beschränkt steuerpflichtige Körperschaften der ersten Art Beschränkt steuerpflichtige Körperschaften der zweiten Art Privatstiftungen Beispiele zur Ertragsteuergestaltung Unentgeltliche Übertragung Optimierung des Veräußerungsvorganges Verkürzte Abschreibungsdauer von Gebäuden Veräußerungszeitpunkt und Inflationsabschlag Entnahme von Grund und Boden und Hauptwohnsitzbefreiung 280 LITERATURVERZEICHNIS 282 QUELLENVERZEICHNIS 287 JUDIKATUR VERZEICHNIS 288 STICHWORTVERZEICHNIS 292

Die Besteuerung von betrieblichen Immobilienverkäufen

Die Besteuerung von betrieblichen Immobilienverkäufen Die Besteuerung von betrieblichen Immobilienverkäufen Die Besteuerung von Gewinnen aus der Veräußerung von Grundstücken hat sich mit April 2012 grundlegend geändert. Bis dahin unterlagen gewinnbringende

Mehr

Leseprobe aus "Die Immobilienertragsteuer" Juli Die Neuregelung. 3.1 Steuerpflichtige Tatbestände

Leseprobe aus Die Immobilienertragsteuer Juli Die Neuregelung. 3.1 Steuerpflichtige Tatbestände Kap 3 Die Neuregelung 3.1 Steuerpflichtige Tatbestände 3.1.1 Allgemeines Mit der neuen Regelung unterliegen seit dem 1. April 2012 erstmals sämtliche Immobilienveräußerungen unabhängig von der Behaltedauer

Mehr

Kapitel 1 Einführung in die Immobilienbesteuerung

Kapitel 1 Einführung in die Immobilienbesteuerung Kapitel 1 Einführung in die Immobilienbesteuerung Kapitel 1 Einführung in die Immobilienbesteuerung 1.1 Sachliche Abgrenzung Hinter dem Begriff Immobilienbesteuerung verstecken sich verschiedenste Steuern,

Mehr

Einlagen, Entnahmen, Teilwertabschreibungen von Grundstücken. Betriebsvermögen natürlicher Personen

Einlagen, Entnahmen, Teilwertabschreibungen von Grundstücken. Betriebsvermögen natürlicher Personen Einlagen, Entnahmen, Teilwertabschreibungen von Grundstücken im Betriebsvermögen natürlicher Personen Schultermandl Einlagen, Entnahmen, Teilwertabschreibungen von Grundstücken Christine Schultermandl

Mehr

- GRUNDKONZEPT PRIVATE. Konzept: Grundtatbestand - 30 EStG neu

- GRUNDKONZEPT PRIVATE. Konzept: Grundtatbestand - 30 EStG neu PRIVATE GRUNDSTÜCKSVERÄUßERUNGEN - GRUNDKONZEPT Mag. Christoph Schlager, BMF Konzept: - Spekulationstatbestand entfällt - alle Grundstückveräußerungen erfassen - Gewinn mit 25% besteuert - ähnlich wie

Mehr

STEUERN 2013 steuerliche Behandlung von Grundstücksverkäufen ab

STEUERN 2013 steuerliche Behandlung von Grundstücksverkäufen ab STEUERN 2013 steuerliche Behandlung von Grundstücksverkäufen ab 1.4.2012 Immobilien Steuer neue Rechtslage (ab 1.4.2012) Sondersteuersatz von 25% für Einkünfte aus Grundstücksveräußerungen Spekulationsfrist

Mehr

STINGL OP AUDIT EINLAGE/ENTNAHMENERUSSERUNG VON GRUND

STINGL OP AUDIT EINLAGE/ENTNAHMENERUSSERUNG VON GRUND :::::::::: ::::::::.:: :::0 :::O: :::::)::t:_3:::: :::::4>::.::.:: ho Grund und Bodens Beispiele 1-3, Ubersicht versteuern. ::::::::*: STUCKEN ENLAGE/ENTNAHMENERUSSERUNG VON GRUND V Wien, April 2013 OBLEN

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... Autorenverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... Autorenverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... Autorenverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Seite III XI XV XIX Rechtsformwahl und Steueroptimierung bei Familienunternehmen

Mehr

Pensionskassen nach der Nov 2012 Sicherheitsmodell Lebensphasenmodell

Pensionskassen nach der Nov 2012 Sicherheitsmodell Lebensphasenmodell FACHZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTSRECHT SEPTEMBER 2012 09 www.ecolex.at 753 844 Rsp-Nr 303 345 Pensionskassen nach der Nov 2012 Sicherheitsmodell Lebensphasenmodell Veröffentlichung von Einkommensdaten Geheimnisschutz

Mehr

Teil A: Einführung. Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2015

Teil A: Einführung. Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2015 Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2015 Teil A: Einführung Dr. Paul Richard Gottschalk Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Fachberater für Internationales Steuerrecht

Mehr

Die Einkommensteuer bei der Veräußerung von Immobilien (Immobilienertragsteuer)

Die Einkommensteuer bei der Veräußerung von Immobilien (Immobilienertragsteuer) Die Einkommensteuer bei der Veräußerung von Immobilien (Immobilienertragsteuer) bei Grundstücksveräußerungen nach dem 31.12.2015 2 Die Einkommensteuer bei der Veräußerung von Immobilien (Immobilienertragsteuer)

Mehr

ÖGWT-Club Steuerreform 2012 Überblick über die vorgeschlagenen Gesetzesänderungen

ÖGWT-Club Steuerreform 2012 Überblick über die vorgeschlagenen Gesetzesänderungen ÖGWT-Club Steuerreform 2012 Überblick über die vorgeschlagenen Gesetzesänderungen Dr. Verena Trenkwalder, LL.M. Mag. Gerald Punzhuber 13., 22. und 26. März 2012 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und

Mehr

= steuerpflichtiges EINKOMMEN x Steuertarif ( 33) = Einkommensteuerschuld Absetzbeträge ( 33 Abs 2 ff)

= steuerpflichtiges EINKOMMEN x Steuertarif ( 33) = Einkommensteuerschuld Absetzbeträge ( 33 Abs 2 ff) 2 Abs2 EStG: 1. EK aus Land- und Forstwirtschaft ( 21) 2. EK aus selbständiger Arbeit ( 22) 3. EK aus Gewerbebetrieb ( 23) 4. EK aus nichtselbständiger Arbeit ( 25) 5. EK aus Kapitalvermögen ( 27) 6. EK

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS HINWEISE ZUM VERMEIDEN VON STEUERNACHTEILEN Verzeichnis der Abkürzungen... 20

INHALTSVERZEICHNIS HINWEISE ZUM VERMEIDEN VON STEUERNACHTEILEN Verzeichnis der Abkürzungen... 20 4 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Seite PRAXISTIPPS ZUM STEUEROPTIMALEN VERMIETEN... 12 HINWEISE ZUM VERMEIDEN VON STEUERNACHTEILEN... 16 Verzeichnis der Abkürzungen... 20 TEIL I EINKOMMENSTEUER

Mehr

a) Erwerb der Liegenschaften durch die Gemeinde

a) Erwerb der Liegenschaften durch die Gemeinde Steuerliche Rahmenbedingungen für die Schaffung eines Gewerbegebietes durch die Gemeinde Mag. Dr. Helmut Schuchter/Mag. Christian Braito (kommunalwerkstatt.at) Die Gemeinde beabsichtigt die Schaffung eines

Mehr

IMMOBILIENSTEUERRECHT

IMMOBILIENSTEUERRECHT ING. MAG. STEFAN GRUBER WIRTSCHAFTSPRÜFER UND STEUERBERATER 1040 WIEN, BRUCKNERSTRAßE 4/4 TEL.: 504 64 92 IMMOBILIENSTEUERRECHT GESETZESTEXTE Immobiliensteuerrecht - 1 - Ing. Mag. Stefan Gruber Einkommensteuergesetz

Mehr

Ulrike Fritz. Die Sonder- und Ansparabschreibung nach 7g EStG

Ulrike Fritz. Die Sonder- und Ansparabschreibung nach 7g EStG Ulrike Fritz Die Sonder- und Ansparabschreibung nach 7g EStG Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX A. Einleitung 1 B. Abschreibungen 5 I. Begriff

Mehr

Vorwort... 1 Die Herausgeber... 2 Die Autoren... 2 Inhaltsverzeichnis... 4

Vorwort... 1 Die Herausgeber... 2 Die Autoren... 2 Inhaltsverzeichnis... 4 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Die Herausgeber... 2 Die Autoren... 2 Inhaltsverzeichnis... 4 Private Grundstücksveräußerungen durch natürliche Personen... 9 Johann Perthold / Markus Vaishor 1. Überblick...

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2012 Ausgegeben am 31. März 2012 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2012 Ausgegeben am 31. März 2012 Teil I 1 von 19 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2012 Ausgegeben am 31. März 2012 Teil I 22. Bundesgesetz: 1. Stabilitätsgesetz 2012 1. StabG 2012 (NR: GP XXIV RV 1680 AB 1707 S. 148. BR:

Mehr

Immobiliensteuer NEU. Stabilitätsgesetz 2012. Neuordnung der Immobilienbesteuerung

Immobiliensteuer NEU. Stabilitätsgesetz 2012. Neuordnung der Immobilienbesteuerung Immobiliensteuer NEU Stabilitätsgesetz 2012 Neuordnung der Immobilienbesteuerung Einkommensteuer Private Grundstücksveräußerungen Immo-ESt Immobilienertragsteuer Bisherige Rechtslage Bisherige Rechtslage

Mehr

IMMOBILIENERTRAGSTEUER FÜR PARTEIENVERTRETER

IMMOBILIENERTRAGSTEUER FÜR PARTEIENVERTRETER IMMOBILIENERTRAGSTEUER FÜR PARTEIENVERTRETER Linz, 14.2.2013 Mag. Markus Raml Steuerberater und Unternehmensberater Dr. Robert Herger Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Mag. Stefanie Steiner Steuerberaterin

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Zweifelsfragen zum Inflationsabschlag gem. 30 Abs. 3 EStG

Zweifelsfragen zum Inflationsabschlag gem. 30 Abs. 3 EStG Immobilienertragsteuer Zweifelsfragen zum Inflationsabschlag gem. 30 Abs. 3 EStG Berechnungsbasis Fristberechnung Veräußerung gegen Renten VON DR. SABINE KANDUTH-KRISTEN*) 30 Abs. 3 EStG sieht für die

Mehr

Die neue Immobiliensteuer

Die neue Immobiliensteuer Die neue Immobiliensteuer Univ.-Prof. MMag. Dr. Christoph Urtz 22. Mai 2012 Einleitung * 1. Stabilitätsgesetz 2012: Veröffentlichung in BGBl I 2012/22 Regelungen sind ab 1.4.2012 in Kraft getreten * Altfälle

Mehr

Impulsreferat zur Immobilienertragbesteuerung mit Schwerpunkt im Insolvenzbereich

Impulsreferat zur Immobilienertragbesteuerung mit Schwerpunkt im Insolvenzbereich Impulsreferat zur Immobilienertragbesteuerung mit Schwerpunkt im Insolvenzbereich Dr. Karl Wagner Wagner Rechtsanwälte GmbH Donnerstag, 31. Jänner 2013 Landesgericht Ried im Innkreis Bisherige Rechtslage:

Mehr

SS VO Finanzrecht KSt SS

SS VO Finanzrecht KSt SS VO Finanzrecht Körperschaftsteuer und Umgründungen Univ. Prof. Dr. Sabine Kirchmayr - Schliesselberger lb SS 2013 12. Einheit 2 Kapitalertragsteuer im Konzern Empfänger natürliche Person: Grundsätzlich

Mehr

Immobilienbesteuerung

Immobilienbesteuerung alte Rechtslage (bis. 31.3.2012) - 30 EStG idf vor dem 1. StabG 2012: Grundstücksveräußerungen nur innerhalb der Spekulationsfrist von 10 Jahren steuerpflichtig, außer: Eigenheime/Eigentumswohnungen, die

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII 1 Buchführungspflicht/Gewinnermittlungsarten/Jahresabschluss.......... 1 1.1 Buchführungspflicht nach Handels- und Steuerrecht................. 1 1.1.1 Buchführungspflicht nach Handelsrecht.....................

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsverzeichnis 9. Literaturverzeichnis 17. Abkürzungsverzeichnis 21. IV. Gewinnermittlungszeitraum 129

Vorwort 5. Inhaltsverzeichnis 9. Literaturverzeichnis 17. Abkürzungsverzeichnis 21. IV. Gewinnermittlungszeitraum 129 INHALTSÜBERSICHT Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Literaturverzeichnis 17 Abkürzungsverzeichnis 21 I. Wesen der Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG 27 1. Die Einnahmenüberschussrechnung als selbständige

Mehr

Die Einkommensteuer bei der Veräußerung von Immobilien (Immobilienertragsteuer)

Die Einkommensteuer bei der Veräußerung von Immobilien (Immobilienertragsteuer) Die Einkommensteuer bei der Veräußerung von Immobilien (Immobilienertragsteuer) Mit den besonderen Bestimmungen zur Entrichtung der Einkommensteuer für 2012 2 Die Einkommensteuer bei der Veräußerung von

Mehr

(FH Hof ; BWL ; Prof. Dr. Eigenstetter WS 2002/03 ; 1. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN ganz allgemein 2

(FH Hof ; BWL ; Prof. Dr. Eigenstetter WS 2002/03 ;  1. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN ganz allgemein 2 Einkommensteuer (FH Hof ; BWL ; Prof. Dr. Eigenstetter WS 2002/03 ; http://www.tobiasott.de) 1. ALLGEMEINE GRUNDLAGEN 2 1.1 ganz allgemein 2 1.2 Gewinneinkünfte 2 Abs.2 Nr.1 EStG 2 1.2 Überschusseinkünfte

Mehr

Immobilien und öffentlich-rechtliche Körperschaften Mag. Wolfgang Lindinger. Linz, 23. November 2005

Immobilien und öffentlich-rechtliche Körperschaften Mag. Wolfgang Lindinger. Linz, 23. November 2005 Immobilien und öffentlich-rechtliche Körperschaften Mag. Wolfgang Lindinger Linz, 23. November 2005 Überblick > Einleitung Begriff der öffentlich-rechtlichen Körperschaft > Unternehmereigenschaft von öffenlich-rechtlichen

Mehr

a.prof. DDr. Hermann Peyerl, LL.M.

a.prof. DDr. Hermann Peyerl, LL.M. Steuerreform 2015/2016 Änderungen bei der Grundstücksbesteuerung a.prof. DDr. Hermann Peyerl, LL.M. Hermann Peyerl Überblick Grunderwerbsteuer Immobilienertragsteuer Absetzung für Abnutzung Zusammenfassendes

Mehr

Einkommen- und erbschaftsteuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge

Einkommen- und erbschaftsteuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Handwerkskammer Hannover Steuerberaterkammer Niedersachsen Einkommen- und erbschaftsteuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Horst Schade Steuerberater Vizepräsident Steuerberaterkammer Niedersachsen

Mehr

VORBLATT. 1 von 22. Ziele/Inhalt: Einkommensteuergesetz 1988:

VORBLATT. 1 von 22. Ziele/Inhalt: Einkommensteuergesetz 1988: 1 von 22 Ziele/Inhalt: Einkommensteuergesetz 1988: VORBLATT Aus budgetären Erwägungen soll bei höheren Einkünften die begünstigte Besteuerung der sonstigen Bezüge mit 6% nicht mehr voll zustehen. Diese

Mehr

Selbstberechnung der Immobilienertragssteuer durch Parteienvertreter im Erhebungssystem der neuen Grundstücksbesteuerung

Selbstberechnung der Immobilienertragssteuer durch Parteienvertreter im Erhebungssystem der neuen Grundstücksbesteuerung Selbstberechnung der Immobilienertragssteuer durch Parteienvertreter im Erhebungssystem der neuen Grundstücksbesteuerung Dr. Martin Gratzl Notarsubstitut 1010 Wien Dr. Wolfgang Lenhart 10. Oktober 2012

Mehr

Besteuerung von Immobilien und Kapital

Besteuerung von Immobilien und Kapital Besteuerung von Immobilien und Kapital - Alles Neu - Dr. Bernhard Arming DBA Treuhand GmbH Mag. Ehrenfried Eder Raiffeisenverband Salzburg Besteuerung von Immobilien und Kapital Die Unkenntnis von Steuergesetzen

Mehr

1 Buchführung Buchführungspflicht Aufzeichnungspflichten 13

1 Buchführung Buchführungspflicht Aufzeichnungspflichten 13 Inhaltsverzeichnis 1 Buchführung 11 1.1 Buchführungspflicht 12 1.2 Aufzeichnungspflichten 13 1.2.1 Übersicht über die Aufzeichnungspflichten (Auswahl) 13 1.2.2 Aufbewahrungspflichten 13 1.2.3 Verletzung

Mehr

Gewerblicher Grundstückshandel

Gewerblicher Grundstückshandel Ansprechpartner bei : Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht Ingo Heuel Rechtsanwältin, Steuerberaterin Roswitha Prowatke, LL.M. 02204/9508-100 Wir vertreten überwiegend Mandanten im Raum

Mehr

Knappworst & Partner

Knappworst & Partner Forum Zukunft - aus der Praxis für die Praxis - Potsdam, 1 Themen: 1. 2. Kinder im Steuerrecht insbesondere Änderungen durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 2 Themen: 1. 2. Kinder im Steuerrecht insbesondere

Mehr

Gebäude. 266 Abs. 2 A. II. 1 Grundstücke... HGB 253 Abs. 1 HGB, 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG

Gebäude. 266 Abs. 2 A. II. 1 Grundstücke... HGB 253 Abs. 1 HGB, 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG Veräußerungsgewinne gem. 6b EStG Übertragung aufgedeckter stiller Reserven im Zusammenhang mit der Veräußerung von Grund und Boden, Aufwuchs auf GruBo, Gebäuden und Binnenschiffen auf begünstigte Wirtschaftsgüter

Mehr

Private Grundstücksveräußerungen in der ESt

Private Grundstücksveräußerungen in der ESt Appell Appellator Steuerberatungsgesellschaft m.b.h. Schenkenstraße 4/6. Stock, 1010 Wien Mag. Klaus Fritsch Private Grundstücksveräußerungen in der ESt 1 Inhaltsverzeichnis 1. Steuersystem vor BBG 2011

Mehr

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften Lösung

Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften Lösung Zusammenfassendes Beispiel zur steuerlichen Gewinnermittlung bei Personenhandelsgesellschaften Lösung Aufgabe 1: Steuerbilanzgewinn der OHG im Veranlagungszeitraum 2013 Vorläufiger Jahresüberschuss 200.000

Mehr

Immobilienbesteuerung NEU Änderungen in ESt und USt (1. Stabilitätsgesetz 2012)

Immobilienbesteuerung NEU Änderungen in ESt und USt (1. Stabilitätsgesetz 2012) Immobilienbesteuerung NEU Änderungen in ESt und USt (1. Stabilitätsgesetz 2012) Mag. David Gloser, WP u. StB 1. Stabilitätsgesetz 2012 Auswirkungen im Bereich Einkommensteuer 1 Änderungen EStG - Übersicht

Mehr

Steuerliche Aspekte der Betriebsübergabe innerhalb der Familie. von Dipl. Kfm. Gunther Formhals Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Steuerliche Aspekte der Betriebsübergabe innerhalb der Familie. von Dipl. Kfm. Gunther Formhals Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Steuerliche Aspekte der Betriebsübergabe innerhalb der Familie von Dipl. Kfm. Gunther Formhals Wirtschaftsprüfer und Steuerberater www.formhals.com Vortrag im Rahmen der Veranstaltung: Unternehmensnachfolge

Mehr

Die Abschreibung von Betriebsgebäuden

Die Abschreibung von Betriebsgebäuden Die Abschreibung von Betriebsgebäuden Allgemein gilt im Ertragsteuerrecht der Grundsatz, dass Wirtschaftsgüter, die im Eigentum oder Miteigentum des Unternehmers stehen und überwiegend (zu mehr als 50%)

Mehr

7 goldene Regeln beim Schenken, Vererben und Verkaufen von betrieblichen und privaten Liegenschaften

7 goldene Regeln beim Schenken, Vererben und Verkaufen von betrieblichen und privaten Liegenschaften 7 goldene Regeln beim Schenken, Vererben und Verkaufen von betrieblichen und privaten Liegenschaften Raiffeisenregionalbank Schwaz am 19.05.2016 ImmoEst Seit 01.04.2012 Einkommensteuerpflicht bei Veräußerung

Mehr

ÖGWT-Club Immobilienbesteuerung (Stand vor RV AbgÄG 2012)

ÖGWT-Club Immobilienbesteuerung (Stand vor RV AbgÄG 2012) ÖGWT-Club Immobilienbesteuerung (Stand vor RV AbgÄG 2012) Mag. Kurt Oberhuber, KPMG Mag. Stefan Raab, KPMG 9. und 18. Oktober 2012 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. 1. IMMOBILIENERTRAGSTEUER

Mehr

A M T S L E I T E R S E M I N A R

A M T S L E I T E R S E M I N A R M T S L E I T E R S E M I N R 2 0 1 2 Thema: Sparpaket 2012 Was ändert sich in der Gemeindebesteuerung? DE 29.6.2012 1. Einleitung Das Sparpaket (1. Stabilitätsgesetz 2012) enthält eine Vielzahl steuerrechtlicher

Mehr

Handbuch Immobilienertragsteuer

Handbuch Immobilienertragsteuer Handbuch Immobilienertragsteuer Erweiterung der Selbstberechnung Grunderwerbsteuer Gültig ab 1.1.2013 Seite 2 von 40 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 4 2. FINANZAMTS- UND STEUERNUMMER... 5 2.1. Funktion

Mehr

Bilanzierung und Besteuerung der Personengesellschaften und ihrer Gesellschafter

Bilanzierung und Besteuerung der Personengesellschaften und ihrer Gesellschafter Bolk Bilanzierung und Besteuerung der Personengesellschaften und ihrer Gesellschafter Inhaltsverzeichnis 1. Mitunternehmerschaft... 1 1.1 Definition durch Rechtsprechung... 1 1.2 Gewerblich geprägte Personengesellschaften...

Mehr

Handbuch Immobilienertragsteuer

Handbuch Immobilienertragsteuer Handbuch Immobilienertragsteuer Erweiterung der Selbstberechnung Grunderwerbsteuer Gültig ab 1.1.2013 Seite 2 von 45 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 4 2. FINANZAMTS- UND STEUERNUMMER... 5 2.1. Funktion

Mehr

Besteuerung von Kapitalerträgen

Besteuerung von Kapitalerträgen Besteuerung von Kapitalerträgen WP/StB Mag. Cornelius Necas Klassische Früchte Entgelt für Kapitalüberlassung Keine grundsätzlichen Änderungen Neu: Stückzinsen werden den Anschaffungskosten hinzugerechnet

Mehr

UPDATE Steuer- und Bilanzrecht der Universitäten

UPDATE Steuer- und Bilanzrecht der Universitäten 17. Finanz- und ControllerInnen-Tagung UPDATE Steuer- und Bilanzrecht der Universitäten WP/StB MMag. Alexander Enzinger, CVA BDO Graz GmbH 16. Mai 2013 Überblick I. Körperschaftsteuererklärung 2012 KESt-Neu

Mehr

TAX TALK Stabilitätsgesetz 2012

TAX TALK Stabilitätsgesetz 2012 TAX TALK Stabilitätsgesetz 2012 Steuerliche Auswirkungen Ferdinand Kleemann/Christoph Plott 6.3.2012 Überblick 1. Auslandverlustverwertung bei Betriebsstätten und ausländischen Gruppenmitgliedern 2. Private

Mehr

1. Allgemeine Grundsätze... 11

1. Allgemeine Grundsätze... 11 Vorwort Dieser Ratgeber enthält einen ausführlichen Kommentar zu den Rechtsgrundsätzen der steuerlichen Abschreibung beweglicher und unbeweglicher Wirtschaftsgüter sowie sämtliche AfA-Tabellen, und verknüpft

Mehr

Die wichtigsten Änderungen der Immobilienbesteuerung durch das Abgabenänderungsgesetz 2012

Die wichtigsten Änderungen der Immobilienbesteuerung durch das Abgabenänderungsgesetz 2012 Die wichtigsten Änderungen der Immobilienbesteuerung durch das Abgabenänderungsgesetz 2012 Zur Ergänzung des ÖStZ-Spezial von Urtz (Hrsg), Die neue Immobiliensteuer nach den 1. StabG 2012 Verwendete Abkürzungen:

Mehr

Immo-ESt-Praxis Dr. Peter Brauner

Immo-ESt-Praxis Dr. Peter Brauner Immo-ESt-Praxis Dr. Peter Brauner INHALT Allgemeine Grundsätze Betriebsvermögen Einlagen/ Entnahmen / Veräußerungen Ausnahmen vom Sondersteuersatz Privatvermögen Einkünfteermittlung allgemein Einkünfteermittlung

Mehr

Klienten-Info Ausgabe 2/2012

Klienten-Info Ausgabe 2/2012 Partnerschaft Wirtschaftsprüfer und Steuerberater 1/14 Inhalt: Klienten-Info Ausgabe 2/2012 A. DIE STEUERLICHEN MAßNAHMEN ZUM SPARPAKET 2012-2016... 1 B. HOLEN SIE SICH GELD VOM FINANZAMT ZURÜCK ARBEITNEHMERVERANLAGUNG

Mehr

Die Einnahmen- Überschussrechnung nach 4 Abs. 3 EStG

Die Einnahmen- Überschussrechnung nach 4 Abs. 3 EStG www.nwb.de Die Einnahmen- Überschussrechnung nach 4 Abs. 3 EStG Von Diplom-Finanzwirt (FH) Helmut Segebrecht und Diplom-Finanzwirt (FH) Gerhard Gunsenheimer 12. Auflage nwb ÖCOKM Vorwort 5 Inhaltsübersicht

Mehr

Das Steuer-1x1 des Familienpools

Das Steuer-1x1 des Familienpools Erben und Schenken Das Steuer-1x1 des Familienpools Mit einem Familienpool können Immobilien frühzeitig und im Rahmen der persönlichen Freibeträge an die nächste Generation übertragen werden. Lesen Sie

Mehr

Steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten. beim Praxisverkauf. VPmed 09. Mai 2015

Steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten. beim Praxisverkauf. VPmed 09. Mai 2015 Steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Praxisverkauf VPmed 09. Mai 2015 Ihr Referent Dipl.-Kfm. Thomas Karch Steuerberater, Wirtschaftsprüfer VPmed Verlässliche Partner für mediziner 100%ige Spezialisierung

Mehr

DIE IMMOBILIENBESTEUERUNG

DIE IMMOBILIENBESTEUERUNG DIE IMMOBILIENBESTEUERUNG AB DEM 01.04.2012 Dr. Hartwig Reinold Geschäftsführer der A.M.T. Steuerberatungs GmbH Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Anton Hawranek Prokurist der A.M.T. Steuerberatungs GmbH

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort INHALTSVERZEICHNIS Seite Vorwort V A. Zivilrecht ' 1 I. Begriff des Nießbrauchs 1 1. Einschränkung des Eigentums ' 1 2. Nießbrauchsberechtigter 1 3. Nießbrauch an Sachen 1 a) Umfang des Nutzungsrechts

Mehr

Anwendungsschreiben zur Begünstigung der nicht entnommenen Gewinne ( 34a EStG)

Anwendungsschreiben zur Begünstigung der nicht entnommenen Gewinne ( 34a EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR'in Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Die Einkommensteuer bei der Veräußerung von Immobilien (Immobilienertragsteuer)

Die Einkommensteuer bei der Veräußerung von Immobilien (Immobilienertragsteuer) Die Einkommensteuer bei der Veräußerung von Immobilien (Immobilienertragsteuer) 2 Die Einkommensteuer bei der Veräußerung von Immobilien (Immobilienertragsteuer) Stand: 01. März 2013 Autoren Mag. Marion

Mehr

Sonderinfo April 2012

Sonderinfo April 2012 Fuchshuber Steuerberatung GmbH Wirtschaftstreuhänder Steuerberater Zauneggerstraße 8, 4710 Grieskirchen Tel.: 07248/647 48, Fax: 07248/647 48-730 office@stb-fuchshuber.at www.stb-fuchshuber.at Firmenbuchnummer:

Mehr

Buchführung! If DATEV-Kontenrähmen 2008

Buchführung! If DATEV-Kontenrähmen 2008 Studiendirektor, Dipl.-Hdl. Manfred Bornhofen WP, StB, CPA, Dipl.-Kfm. Martin C. Bornhofen Mitarbeiter: StD, Fw. r Dipl.-Hdl. Lothar Meyer Buchführung! If DATEV-Kontenrähmen 2008 Abschlüsse nach Handels-

Mehr

Kauf und Bewertung einer Steuerberaterpraxis

Kauf und Bewertung einer Steuerberaterpraxis Kauf und Bewertung einer Steuerberaterpraxis Von Dipl.-Betriebswirt (BA) Rainer von Borstel Rechtsanwalt, Geschaftsfuhrer des Steuerberaterverbandes Hessen e.v. und Dipl.-Finanzwirt (FH) Hans Walter Schoor

Mehr

Steueroptimierung bei Unternehmensübertragung. der Grundstücksbesteuerung nach dem 1. StabG 2012

Steueroptimierung bei Unternehmensübertragung. der Grundstücksbesteuerung nach dem 1. StabG 2012 Univ.-Prof. Mag. Dr. Sabine Kanduth-Kristen, LL.M. Universität Klagenfurt Steueroptimierung bei Unternehmensübertragung unter besonderer Berücksichtigung der Grundstücksbesteuerung nach dem 1. StabG 2012

Mehr

Grundsätze der Bilanzierung

Grundsätze der Bilanzierung Grundsätze der Bilanzierung Umfang / Abgrenzung von Wirtschaftsgütern Der zivilrechtliche Sachenbegriff gibt einen Anhaltspunkt, ist aber nicht maßgeblich. Abweichungen insbesondere bei: Sachgesamtheiten

Mehr

Besteuerung der Gesellschaften

Besteuerung der Gesellschaften Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Gesellschaftsrecht Besteuerung der Gesellschaften (ab EJ 2012) Stand: April 2013 FHVD Altenholz - Fachbereich

Mehr

Gliederung. Bilanzsteuerrecht. Antje Faaß Vorbereitungskurs Steuerberater Gliederung

Gliederung. Bilanzsteuerrecht. Antje Faaß Vorbereitungskurs Steuerberater Gliederung Gliederung Bilanzsteuerrecht Antje Faaß Vorbereitungskurs Steuerberater Gliederung 1 Handelsbilanz 0. Einleitung 1. Bilanzvorschriften 2. Handelsbilanz vs. Steuerbilanz 3. Grundbegriffe in der Bilanz 4.

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen. Abgeltungsteuer

Einkünfte aus Kapitalvermögen. Abgeltungsteuer Oberstufenzentrum Logistik, Touristik, Immobilien, Steuern Ausbildung zur/zum Steuerfachangestellten Einkünfte aus Kapitalvermögen Abgeltungsteuer F a c h b e r e i c h S t e u e r n Wesen Alle privaten

Mehr

Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis

Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis Ott Veräußerung, Übertragung, Aufgabe von Gewerbebetrieb und Freiberuflerpraxis Steuersparende Gestaltungsmöglichkeiten mit Vertragsmustern, Checklisten und Fallbeispielen 101. Aktualisierung April 2015

Mehr

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2014 Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Dr. Paul Richard Gottschalk Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Fachberater

Mehr

1 Die Besteuerung der Kapitalerträge nach der Unternehmensteuerreform 2008 und dem Jahressteuergesetz

1 Die Besteuerung der Kapitalerträge nach der Unternehmensteuerreform 2008 und dem Jahressteuergesetz A Überblick 11 1 Die Besteuerung der Kapitalerträge nach der Unternehmensteuerreform 2008 und dem Jahressteuergesetz 2008 11 2 Wer ist von der Neuregelung betroffen? 11 3 Ab wann gelten die Neuregelungen?

Mehr

Kap. 3 Steuerliche Bestimmungen

Kap. 3 Steuerliche Bestimmungen Vorbereitungskurs Bilanzbuchhalterprüfung Schärding 2007-2008 Kap. 3 Steuerliche Bestimmungen by Helmut Mann, Selbständiger Buchhalter, 4943 Geinberg Vorbereitungskurs zur Bilanzbuchhalterprüfung 2007/2008

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Langtitel. Änderung. Bundesrecht. Einkommensteuergesetz 1988

Kurztitel. Kundmachungsorgan. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Langtitel. Änderung. Bundesrecht. Einkommensteuergesetz 1988 Kurztitel Einkommensteuergesetz 1988 Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 400/1988 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 194/1999 Inkrafttretensdatum 16.02.2005 Außerkrafttretensdatum 30.12.2005 Langtitel Bundesgesetz

Mehr

Zweifelsfragen zur Einkommensteuer

Zweifelsfragen zur Einkommensteuer Abteilung VI/6 (Einkommen- und Körperschaftsteuer), BMF Bundesweiter Fachbereich Einkommen- und Körperschaftsteuer, SZK 1. Grundstücksbesteuerung 1.1. ImmoESt Herstellerbefreiung 1.1.1. Bezughabende Norm

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/ wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/ wegen E-Bilanz Seite 1 von 5 Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz 1 Grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten 0060 0210 2 Anteile an verbundenen Unternehmen, Personengesellschaften 0501 0803 3 Anteile an verbundenen

Mehr

Pflichtübungsklausur aus Finanzrecht,

Pflichtübungsklausur aus Finanzrecht, Pflichtübungsklausur aus Finanzrecht, 14.11.2012 Mag. Gabriele Alkan-Bruderhofer Mag. Corinna Engenhart Die Arbeitszeit beträgt 35 Minuten. Achten Sie auf die Fragestellung, antworten Sie kurz und sachgerecht;

Mehr

Ermittlung der Einkünfte

Ermittlung der Einkünfte Ermittlung der Einkünfte Betriebliche Einkunftsarten Gewinnermittlung nach 4, 5 EStG Land und Forstwirtschaft Selbständige Arbeit Gewerbebetrieb Außerbetriebliche Einkunftsarten Überschuss der Einnahmen

Mehr

Die Aufhebung der Steuerbefreiungen von Unternehmen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft. Herausgeber: Deutsche Baurevision

Die Aufhebung der Steuerbefreiungen von Unternehmen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft. Herausgeber: Deutsche Baurevision Die Aufhebung der Steuerbefreiungen von Unternehmen der gemeinnützigen Wohnungswirtschaft Herausgeber: Deutsche Baurevision IDW-Verlag GmbH Düsseldorf 1989 Inhalt Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Die

Mehr

Vergebene und abgeschlossene Themen für Master- und Diplomarbeiten

Vergebene und abgeschlossene Themen für Master- und Diplomarbeiten Vergebene und abgeschlossene Themen für Master- und Diplomarbeiten Bereich - Prof. Urnik 1) Bilanzanalyse im Tourismusbereich Hotellerie und Gastronomie, Jänner 2008. 2) Bankstrategien bei Unternehmenskrisen,

Mehr

Steuerratgeber Vermietung Verpachtung S elb stnutzung

Steuerratgeber Vermietung Verpachtung S elb stnutzung Steuerratgeber Vermietung Verpachtung S elb stnutzung Handbuch zu Steuerfragen bei Immobilien im Privatvermögen Dipl.-Kfm. Dr. Ludwig Bauer Studiendirektor an der Berufsschule für Grundstücks- und Wohnungswirtschaft

Mehr

2.2 Erweiterte unbeschränkte Steuerpflicht nach 1 Abs. 2 EStG Unbeschränkte Steuerpflicht auf Antrag, 1 Abs. 3 EStG...14

2.2 Erweiterte unbeschränkte Steuerpflicht nach 1 Abs. 2 EStG Unbeschränkte Steuerpflicht auf Antrag, 1 Abs. 3 EStG...14 Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abbildungsverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis...XXIII Teil 1 Einkommensteuer... 1 1 Wesen der Einkommensteuer...3 2 Persönliche Steuerpflicht...11 2.1 Unbeschränkte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Die Besteuerung von Sportvereinen 1 A) Allgemeines 1 B) Vereinsformen 2 I. Rechtsfähiger Verein 3 II. Nichtrechtsfähiger Verein 3 III. Regionale Untergliederungen 4 IV.

Mehr

Stille Gesellschaft im Steuerrecht

Stille Gesellschaft im Steuerrecht Fleischer Thierfeld Stille Gesellschaft im Steuerrecht 9. Auflage Erich Fleischer Verlag Fleischer, Thierfeld Stille Gesellschaft im Steuerrecht Stille Gesellschaft im Steuerrecht Von Erich Fleischer

Mehr

Aktuelle Probleme von Freistellungs und Anrechnungsmethode. Prof. Dr. Roland Ismer Vortrag vom 20. Juni 2013

Aktuelle Probleme von Freistellungs und Anrechnungsmethode. Prof. Dr. Roland Ismer Vortrag vom 20. Juni 2013 Aktuelle Probleme von Freistellungs und Anrechnungsmethode Prof. Dr. Roland Ismer Vortrag vom 20. Juni 2013 ÜBERBLICK A. Einführung B. Aktuelle Probleme bei der Freistellungsmethode C. Aktuelle Probleme

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4. Auflage... 5 Vorwort zur 3. Auflage... 6 Vorwort zur 2. Auflage... 7 Vorwort zur 1. Auflage... 8 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 17 1 Rechnungswesen und Grundbegriffe...

Mehr

Grundlagen der Besteuerung

Grundlagen der Besteuerung www.nwb.de Basiswissen Steuer und Studium Grundlagen der Besteuerung Von Diplom-Finanzwirt Arne Marx STUDIUM Inhaltsübersicht Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1. Einkommensteuer

Mehr

Steuerliche Behandlung der Dienst- und Geschäftswagen

Steuerliche Behandlung der Dienst- und Geschäftswagen Claudia Klümpen-Neusel Steuerliche Behandlung der Dienst- und Geschäftswagen Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit erhalten Sie in unserem Online-Angebot. IMPRESSUM Bibliografische Information

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

Steuerreform 2015/2016 Immobilien (Gesetzesentwurf)

Steuerreform 2015/2016 Immobilien (Gesetzesentwurf) Steuerreform 2015/2016 Immobilien (Gesetzesentwurf) Gebäudeabschreibung Verlängerung Instandsetzungszehntel Erhöhung Immobilienertragsteuer Anhebung Grunderwerbsteuer Bisher: je nach Nutzungsart der Gebäude

Mehr

Wiederholung: Bilanzgliederung

Wiederholung: Bilanzgliederung Wiederholung: Bilanzgliederung Aktiva 1. Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Finanzanlagen 2. Umlaufvermögen Vorräte Forderungen Wertpapiere und Anteile Kassa/Bank 3. Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

4. Exkurs 1: Rechtsformwahl 139. Zeitspanne zwischen Thesaurierung und Nachsteuer in Jahren

4. Exkurs 1: Rechtsformwahl 139. Zeitspanne zwischen Thesaurierung und Nachsteuer in Jahren 4. Exkurs 1: Rechtsformwahl 139 schaft ist der Umstand zu nennen, dass die Thesaurierungsbegünstigung nur den nicht entnommenen Teil des Gewinns betrifft, wobei in jedem Fall Steuerzahlungen für GewSt

Mehr

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Einkommensteuerliche Problemfälle (ohne 21II EStG) von Professor Dr. iur. Christian Rasenack, LL. M. Steuerberater in Berlin ni Verlag Recht und Wirtschaft GmbH

Mehr

Immobilienbesteuerung in Österreich

Immobilienbesteuerung in Österreich Immobilienbesteuerung in Österreich Veranlagung in Immobilien durch natürliche Personen, Kapitalgesellschaften, österreichische und liechtensteinische Stiftungen Univ.-Prof. MMag. Dr. Christoph Urtz c/o

Mehr

Die eigengenutzte Wohnung in einem zu einem Betriebsvermögen gehörenden Baudenkmal Rudolf Kleeberg

Die eigengenutzte Wohnung in einem zu einem Betriebsvermögen gehörenden Baudenkmal Rudolf Kleeberg Die eigengenutzte Wohnung in einem zu einem Betriebsvermögen gehörenden Baudenkmal Rudolf Kleeberg Dipl.-Kfm. Dr. Rudolf Kleeberg, WP/StB München, hat aus aktuellem Anlass den nachfolgenden Aufsatz für

Mehr