MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am Stück. Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am Stück. Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen."

Transkript

1 MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 04/0 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 66. Äquivalenzverordnung zum Studienplan des Diplomstudiums Pharmazie (A 449) Anwendungsbereich. () Im Zuge der Umstellung der Studien im Bologna-Prozess der damit verbenen semesterweisen Ablösung des bisher angebotenen Lehrangebotes des Diplomstudiums Pharmazie (A 449) wird mittels dieser Äquivalenzverordnung festgelegt, welche Ersatzlehrveranstaltungen aus dem neu eingerichteten Bachelorstudium Pharmazie (A ) dem Masterstudium Pharmazie (A ) anstelle von nicht mehr angebotenen Lehrveranstaltungen des Diplomstudiums Pharmazie (A 449) zu absolvieren sind. Die Ersatzlehrveranstaltungen können nur dann absolviert werden, wenn das entsprechende Lehrangebot aus dem Diplomstudium Pharmazie (A 449) nicht mehr angeboten wird. () Diese Äquivalenzverordnung hat Gültigkeit für jene Studierenden, die sich noch im Diplomstudium befinden bezieht sich auf den folgenden Studienplan bzw. die folgenden Curricula in der jeweils geltenden Fassung: Diplomstudium Pharmazie (A 449): Studienplan für das Diplomstudium Pharmazie an der Fakultät für Naturwissenschaften Mathematik, erschienen im Mitteilungsblatt der Universität Wien nach UOG 993, XXVII. Stück, Nr. 8, am , im Studienjahr 00/00; inklusive der Berichtigung des Studienplans des Diplomstudiums Pharmazie an der Fakultät für Naturwissenschaften Mathematik, erschienen im Mitteilungsblatt der Universität Wien nach UOG 993, XXXVII. Stück, Nr. 369, am.07.00, im Studienjahr 00/00; inklusive der Änderung des Studienplans für das Diplomstudium Pharmazie, erschienen im Mitteilungsblatt der Universität Wien nach UG, 38. Stück, Nr. 46, am , im Studienjahr 00/006; inklusive der. Änderung des Studienplanes für das Diplomstudium Pharmazie, erschienen im Mitteilungsblatt der Universität Wien nach UG, 33. Stück, Nr. 99, am , im Studienjahr 006/007; inklusive der 3. (geringfügigen) Änderung des Studienplans für das Diplomstudium Pharmazie, erschienen im Mitteilungsblatt der Universität Wien nach UG, 3. Stück, Nr. 4, am.06.00, im Studienjahr 009/00; inklusive der 4. Änderung des Curriculums für das Diplomstudium Pharmazie, erschienen im Mitteilungsblatt der Universität Wien nach UG, 7. Stück, Nr. 4, am , im Studienjahr 00/0; inklusive der (geringfügigen) Änderung des Studienplans für das Diplomstudium Pharmazie, erschienen im Mitteilungsblatt der Universität Wien nach UG, 36. Stück, Nr. 6, am.06.0, im Studienjahr 0/0.

2 Bachelorstudium Pharmazie (A ): Curriculum für das Bachelorstudium Pharmazie, erschie-nen im Mitteilungsblatt der Universität Wien nach UG, 4. Stück, Nr., am , im Studi-enjahr 03/04; inklusive der. Änderung des Curriculums für das Bachelorstudium Pharmazie, erschienen im Mitteilungsblatt der Universität Wien nach UG, 8. Stück, Nr. 00, am , im Studienjahr 04/0. Masterstudium Pharmazie (A ): Curriculum für das Masterstudium Pharmazie, erschienen im Mitteilungsblatt der Universität Wien nach UG, 4. Stück, Nr. 3, am , im Studienjahr 03/04. Äquivalenzliste. Nachstehende Übersicht stellt eine Äquivalenzliste von (nicht mehr angebotenen) Lehrveranstaltungen des Diplomstudiums Pharmazie (A 449) ersatzweise zu absolvierenden Lehrveranstaltungen aus dem Bachelorstudium Pharmazie (A ) dem Masterstudium Pharmazie (A ) dar:

3 Lehrveranstaltung(en) aus dem Diplomstudium Pharmazie (A 449) SSt. Lehrveranstaltung(en) aus dem Bachelorstudium Pharmazie (A ) dem Masterstudium Pharmazie (A ) ECTS (SSt.). Abschnitt VO Allgemeine anorganisch pharmazeutische Chemie, A0 VO Einführung in die pharmazeutische Analytik, A0 3 B (StEOP): VU Allgemeine Chemie für PharmazeutInnen B 3: VO Grlagen der physikalischen Chemie B 4: VO Grlagen der Arzneibuchanalytik B 4: VO Grlagen des chemischen Rechnens () () PR Qualitative pharmazeutische Analytik, A03 PR Quantitative pharmazeutische Analytik, A04 PR Erste Hilfe, A09 PR Grpraktikum aus pharmazeutischer Technologie, A4 B : PR Nasschemische Arzneibuchanalytik 4 () VO Grlagen der Arzneistoffsynthese (einschließlich Nomenklatur), A0 B 6: VO Grlagen der Arzneistoffsynthese B 7: VU Nomenklatur von Arzneistoffen 7 (4) () VO Biologie für Pharmazeuten, A06 3 B (StEOP): VO Biologie für PharmazeutInnen VO Allgemeine Mikrobiologie Hygiene, A08 VO Mikrobiologie Infektionslehre, A3 B 4: VO Hygiene, Mikrobiologie Infektiologie 4 () VO Anatomie, Physiologie medizinische Terminologie, A0 B 8: VO Anatomie Physiologie 0 () VO Ernährung Diätetik, A33 B : VO Diätetik () VO Ringvorlesung, A B (StEOP): VO Einführung in die Pharmazeutischen Wissenschaften 4 () VO Physik für Pharmazeuten, A B 3: VO Physik für PharmazeutInnen 4 (). Abschnitt VO Bio-Organische Chemie, A0 B 6: VO Bioorganische Chemie 4 () PR Arzneistoffsynthese, A0 B 8: PR Arzneistoffsynthese 8 (8)

4 Fachprüfung Pharmazeutische Chemie (A03 + A04 + A0) Fachprüfung Pharmakognosie - Biogene Arzneimittel (A4 + A) Fachprüfung Pharmakologie, Pharmakotherapie Toxikologie (A8 + A9 + A30) 8 8 B 0: VO Pharmazeutische Biotechnologie B : VU Allgemeine Toxikologie mündliche Modulprüfung aus B : (VO Pharmazeutische Chemie VO Pharmazeutische Chemie ) M : VO (Bio)pharmazeutika mit Wirkung auf Metabolische Störungen eingeschränkte Organ- System-Funktionen M : VO Antiinfektiva, Antineoplastika, (Bio)pharmazeutika mit Wirkung auf das Immunsystem M 4: VO (Bio)pharmazeutika mit Wirkung auf das Herz-Kreislauf System M : VO (Bio)pharmazeutika mit Wirkung auf das Nervensystem 4 () () (6) 4 () 0 () 0 () 8 (4) 7 (3) VO Instrumentelle pharmazeutische Analytik, A06 B 9: VO Instrumentelle Arzneistoffanalytik 4 () VO Trenn- Analysemethoden organischer Arzneistoffe, A07 VO Pharmazeutische Bioanalytik, A09 B : VO Trenn- Analysemethoden organischer Arzneistoffe inklusive bioanalytischer Methoden (3) PR Arzneistoffanalytik, A08 B : PR Arzneistoffanalytik 8 (8) PR Allgemeine Mikrobiologie, A PR Angewandte Mikrobiologie, A4 B 7: PR Übungen aus Mikrobiologie () VO Morphologie, Anatomie Systematik arzneistoffliefernder Organismen, A PR Methoden zur Identifizierung Charakterisierung arzneistoffliefernder Organismen, A6 3 B 3: VO Einführung in pharmazeutisches Imaging B 3: VU Pharmazeutisches Imaging () 4 (4) VO Pharmazeutische Biochemie, A3 B 0: VO Biochemie Immunologie 0 () EX Botanische Exkursion für Pharmazeuten, A7 EX Pharmakobotanische Exkursionen, A0 Wahlfach aus dem Bereich der Pharmakognosie - () VO Methoden zur Gewinnung Prüfung biogener Arzneimittel, A8 3 B 9: VO Pharmazeutische Qualität biogener Arzneimittel PR Identitäts- Reinheitsprüfung biogener Arzneimittel (inkl. Arzneibuchanalytik), A9 PR Gewinnung instrumentelle Analytik biogener Arzneimittel, A PR Pharmazeutische Qualität biogener Arzneimittel, A 6 B 9: PR Drogenanalyse M 8: PR Prüfung der pharmazeutischen Qualität von pflanzlichen Arzneimitteln 4 (4) ()

5 VO Allgemeine Pharmakologie Pharmakokinetik, A PR Allgemeine Pharmakologie Pharmakokinetik, A6 B : VO Einführung in die Allgemeine Pharmakologie Pharmakokinetik B : VU Allgemeine Pharmakologie Pharmakokinetik 4 () () VO Funktionelle Pathologie, A7 3 B 8: VO Pathophysiologie (3) PR Pharmakologie, Pharmakotherapie Toxikologie I, A3 PR Pharmakologie, Pharmakotherapie Toxikologie II, A3 M 0: VO Einführung in die Evidenzbasierte Pharmazie M 0: UE Interpretation klinischer Studien () () Fachprüfung Pharmazeutische Technologie (A34 + A3) VO Grlagen der industriellen Arzneimittelherstellung, A36 7 mündliche Modulprüfung aus B 6: (VO Pharmazeutische Technologie & Biopharmazie) mündliche Modulprüfung aus M 6: (VO Pharmazeutische Technologie Biopharmazie für Masterstudierende) B 8: VO Einführung in Produktionsprozesse Qualitätskontrolle in der Pharmazeutischen Technologie 0 () 4 () PR Industrielle Arzneimittelherstellung, A37 6 B 8: PR Produktionsprozesse Qualitätskontrolle in der Pharmazeutischen Technologie 6 (6) VO Grlagen der magistralen Arzneimittelherstellung, A38 M 3: VO Magistrale Arzneimittelherstellung 4 () PR Magistrale Arzneimittelherstellung, A39 6 M 3: PR Magistrale Arzneimittelherstellung, MA4 6 (6) 3. Abschnitt VO Klinische Pharmazie chemische Diagnostik, A30 PR Praktikum für chemische Diagnostik klinische Pharmazie, A30 PR Arzneimittelanalytik Wirkstoffentwicklung, A303 schriftliche Prüfung aus M : (VO Klinische Pharmazie VO Chemische Diagnostik) M : PR Klinische Pharmazie chemische Diagnostik 9 B 7: PR Biochemische vertiefende pharmazeutisch-chemische Arbeitstechniken () () () 6 (6) VO Gesetzeske, A30 M : VO Gesetzeske für PharmazeutInnen () SE Patientenorientierte Pharmazie, A306 4 M 9: UE Angewandte Pharmakokinetik M9: UE Fallstudien / Pharmazeutische Betreuung () 3 (3) 3. Diese Verordnung tritt mit dem auf die Verlautbarung folgenden Tag in Kraft. Der Studienpräses: Lieberzeit

6 Der Studienprogrammleiter: Spreitzer

Detaillierte Übersicht für Diplomstudierende über die ab WS15/16 äquivalenten Lehrveranstaltungen. SSt. SSt. studium Pharmazie (A 449)

Detaillierte Übersicht für Diplomstudierende über die ab WS15/16 äquivalenten Lehrveranstaltungen. SSt. SSt. studium Pharmazie (A 449) Detaillierte Übersicht für Diplomstudierende über die ab WS/ äquivalenten Lehrveranstaltungen Lehrveranstaltung(en) aus dem Diplom- studium Pharmazie (A 9) chelorstudium Pharmazie (A 0 0) 0 0). Abschnitt

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 201/2017 Ausgegeben am 1.08.2017 5. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 218. Äquivalenzverordnung

Mehr

Diplomstudium Pharmazie

Diplomstudium Pharmazie Diplomstudium Pharmazie Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil (1) Gegenstand des Faches und Berufsziel (2) Berufsfelder (3) Ausbildungsgang 2 Aufbau des Studiums (1) Allgemeines (2) Erster Studienabschnitt

Mehr

Empfohlener Stundenplan Pharmazie (gem. 2. AAppO-ÄndV vom , BGBl I S. 1714)

Empfohlener Stundenplan Pharmazie (gem. 2. AAppO-ÄndV vom , BGBl I S. 1714) - 1-1. Fachsemester Empfohlener Stundenplan Pharmazie (gem. 2. AAppO-ÄndV vom 14.12.2000, BGBl I S. 1714) (Zu dem jeweiligem Vorlesungssemester bitte Aushang beachten) Chemie für Pharmazeuten (allgem.,

Mehr

Studienplan. Im einzelnen bedeuten

Studienplan. Im einzelnen bedeuten 1 Studienplan Im einzelnen bedeuten Stoffgebiet des Studiums der Pharmazie nach Anlage 1 [zu 2 (2)] der AAppO*): A B C D E F G H I K Allgemeine Chemie der Arzneistoffe, Hilfsstoffe und Schadstoffe Pharmazeutische

Mehr

Studienplan Pharmazie zusammengeführte Version und und

Studienplan Pharmazie zusammengeführte Version und und Ausgegeben am 14.06.2002 Nr. 281 281. Studienplan für das Diplomstudium Pharmazie an der Fakultät für Naturwissenschaften und Mathematik Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat mit

Mehr

Studienplan für das Diplomstudium Pharmazie an der Fakultät für. Naturwissenschaften und Mathematik der Universität Wien

Studienplan für das Diplomstudium Pharmazie an der Fakultät für. Naturwissenschaften und Mathematik der Universität Wien 1 Studienplan für das Diplomstudium Pharmazie an der Fakultät für Gliederung Naturwissenschaften und Mathematik der Universität Wien 1 Qualifikationsprofil (1) Gegenstand des Faches und Berufsziel (2)

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 015/016 Ausgegeben am 1.09.016 9. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 5. Verordnung

Mehr

1) 7 Abs. 3 wird durch folgenden Absatz ersetzt:

1) 7 Abs. 3 wird durch folgenden Absatz ersetzt: 742 Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pharmazie an der Westfälischen Wilhelms-Universität mit dem Abschluss des Zweiten Abschnittes der Pharmazeutischen Prüfung vom 25. Juni 2009

Mehr

2. Die Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Pharmazie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erhält folgende Fassung:

2. Die Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Pharmazie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pharmazie (Staatsexamen) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 2. Januar 2013 StAnz. S. 215 Aufgrund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 6 vom 8. August 2007 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Die Präsidentin der Referat Rechtsangelegenheiten in Studium und Lehre Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pharmazie an der Vom 1. November

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 201/2017 Ausgegeben am 2.0.2017 1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 12. Äquivalenzverordnung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT VERORDNUNGEN, RICHTLINIEN

MITTEILUNGSBLATT VERORDNUNGEN, RICHTLINIEN MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 14.09.2006 43. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. VERORDNUNGEN, RICHTLINIEN 276. Äquivalenzverordnung zum

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE AN DER UNIVERSITÄT HAMBURG

STUDIENPLAN FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE AN DER UNIVERSITÄT HAMBURG STUDIENPLAN FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE AN DER UNIVERSITÄT HAMBURG Allgemeines: Der Studienplan erläutert auf der Grundlage der geltenden Approbationsordnung für Apotheker (2. AAppOÄndV v. 14.12.2000)

Mehr

Anmeldungsübersicht Jogustine

Anmeldungsübersicht Jogustine Anmeldungsübersicht Jogustine 1. Semester Pharmazeutische Chemie - Vorlesungen: 09.126.000 Grundlagen zur allg. und anorganischen Chemie sowie zu anorganischen Arzneistoffen I (PD Dr. rer. Nat. Holger

Mehr

S t u d i e n p l a n P h a r m a z i e

S t u d i e n p l a n P h a r m a z i e S t u d i e n p l a n P h a r m a z i e zur für den Studiengang Pharmazie (Staatsexamen) an der Universität des Sarlandes vom 29. Juni 2005 nach 54 des Gesetzes Nr. 1556 Universitätsgesetz vom 23. Juni

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium

Curriculum für das Bachelorstudium Curriculum für das Bachelorstudium Pharmazie Stand: Juni 2015 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 02.07.2014, 41. Stück, Nummer 252 1. Änderung Mitteilungsblatt UG 2002 vom 26.06.2015, 28. Stück, Nummer 200 1

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 419 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2002/2003 Ausgegeben am 26. Juni 2003 33. Stück 309. Studienplan für

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am 21.07.2017. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 206. Verordnung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 01/016 Ausgegeben am 9.09.016. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 7. Verordnung über

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 0/05 Ausgegeben am 8.0.05 5. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 76. Verordnung über

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 09.10.2009 1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 09.10.2009 1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 09.10.2009 1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 4. Äquivalenzverordnung

Mehr

Rechtsgrundlagen sind das Universitätsgesetz 2002 und der Studienrechtliche Teil der Satzung der Universität Wien in der jeweils geltenden Fassung.

Rechtsgrundlagen sind das Universitätsgesetz 2002 und der Studienrechtliche Teil der Satzung der Universität Wien in der jeweils geltenden Fassung. MUSTERCURRICULUM BACHELORSTUDIUM.... Curriculum für das Bachelorstudium Pharmazie Englische Übersetzung: Bachelorprogramme Pharmacy Der Senat hat in seiner Sitzung am [Datum TT.MM.JJJJ] das von der gemäß

Mehr

Eintragung von Leistungen gemäß Anerkennungsverordnung

Eintragung von Leistungen gemäß Anerkennungsverordnung Eingelangt am: An das StudienServiceCenter Mathematik Fakultät für Mathematik, Universität Wien Oskar-Morgenstern-Platz A 090 Wien Eintragung von Leistungen gemäß Anerkennungsverordnung Angaben zur Studentin

Mehr

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung

Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht voraussetzung 12 Anlage 1 Übersicht der Lehrveranstaltungen des Grundstudiums Pharmazie zu 8 Abs. 2 Teil- Lehrveranstaltung Art und Dauer der Lehr- Studien- Testat oder Zulassungsgebiet veranstaltung semester Scheinpflicht

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Pharmazie

Curriculum für das Masterstudium Pharmazie Curriculum für das Masterstudium Pharmazie Stand: Juli 2016 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 02.07.2014, 41. Stück, Nummer 253 1. (geringfügige) Änderung Mitteilungsblatt UG 2002 vom 02.02.2016, 13. Stück,

Mehr

Stand März Studienplan

Stand März Studienplan Studienplan Dieser Studienplan beruht auf der Approbationsordnung für Apotheker in der Fassung vom 19. Juli 1989 geändert am 02. August 2013, und der Studienordnung für den Studiengang Pharmazie der Biologisch-Pharmazeutischen

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am 21.10.2011 7. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 28. Verordnung

Mehr

Zusammenfassung des Curriculums Bachelor Pharmazie

Zusammenfassung des Curriculums Bachelor Pharmazie 1 Semester Zusammenfassung des Curriculums Bachelor Pharmazie B1 Einführung in die Pharmazie 4 ECTS keine Die Studierenden erhalten einen Überblick über Ausbildungsziele und Forschungsbereiche aus den

Mehr

Type of Course/ Art der Lehrveranstaltung

Type of Course/ Art der Lehrveranstaltung Courses until the first state examination (term 1 to 4)/Grundstudium Titel der Chemistry for pharmacists (I) Chemie für Pharmazeuten (I) Chemistry for pharmacists (II) Chemie für Pharmazeuten (II) Pharmaceutical

Mehr

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Studienplan Pharmazeutische Wissenschaften.Sc. Prüfungsordnung 2013 Abkürzungen: V: Vorlesung S: Seminar P: Praktikum Ü: Übungen SWS: Semesterwochenstunden ETS: European

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ 63. SONDERNUMMER Studienjahr 2012/13 Ausgegeben am 19. 6. 2013 38.c Stück Curriculum für das Diplomstudium Pharmazie an der Karl-Franzens-Universität

Mehr

Erläuterung zum Zeitorganisationstyp (ZOT):

Erläuterung zum Zeitorganisationstyp (ZOT): vom Studiendekan der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät III der Universität des Saarlandes, Prof. Dr. Uli Müller, aufgestellt am 11.08.2015 (in Zusammenarbeit mit der Fachrichtung Pharmazie unter

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biomedical Sciences an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biomedical Sciences an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biomedical Sciences an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vom 20. Januar 2015 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Pharmazie der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 31. Juli 2002 (KWMBl II 2003 S. 1035)

Studienordnung für den Studiengang Pharmazie der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 31. Juli 2002 (KWMBl II 2003 S. 1035) Der Text dieser Studienordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

1.1 Zugeordnete Studiengänge 1.2 Ausbildungsaufwand (aus Blatt 3) Studienanfänger. Anteilsquote Bezeichnung des

1.1 Zugeordnete Studiengänge 1.2 Ausbildungsaufwand (aus Blatt 3) Studienanfänger. Anteilsquote Bezeichnung des Berechnung der jährlichen Aufnahmekapazität gemäß HZV Universität Würzburg Blatt 1: Datensammelblatt Verantwortlich: Seite: 1 Berechnungsstichtag: Lehreinheit: Pharmazie und LMC Berechnungszeitraum: Herr

Mehr

Antrag auf Studienplatztausch in Pharmazie ab dem 2. Fachsemester

Antrag auf Studienplatztausch in Pharmazie ab dem 2. Fachsemester Antrag auf Studienplatztausch in Pharmazie ab dem 2. Fachsemester An die Heinrich-Heine-Universität D. 1.2 40204 Düsseldorf Folgende Unterlagen müssen eingereicht werden: 1. Antrag auf Studienplatztausch,

Mehr

Bachelor-Curriculum Ernährungswissenschaften NEU Version 2009 / A [2]

Bachelor-Curriculum Ernährungswissenschaften NEU Version 2009 / A [2] Bachelor-Curriculum Ernährungswissenschaften NEU Version 2009 / A 033 638 [2] Entsprechend der Änderungen in den 3 und 5 ergibt sich folgender Studienplan und folgende ECTs-Punktezuweisung Fachsemester

Mehr

Stundenplan WS 2015/16: Pharmazie 1. FS Stand

Stundenplan WS 2015/16: Pharmazie 1. FS Stand Stundenplan WS 2015/16: Pharmazie 1. FS Stand 17.08.2015 08-09 Ab 13.10.2015 Einführung in die Allgemeine Chemie (AC I) bis Weihnachten Ab 07.01.2015 Einführung in die Anorganische Chemie (AC II) Dozent:

Mehr

Lehramtsstudium Haushaltsökonomie und Ernährung Studienrichtung für Ernährungswissenschaften

Lehramtsstudium Haushaltsökonomie und Ernährung Studienrichtung für Ernährungswissenschaften GEGENÜBERSTELLUNG FÜR LEHRAMTSSTUDIUM HAUSHALTSÖKONOMIE UND ERNÄHRUNG vs. BACHELORSTUDIUM (Version 011 und 00) Lehrveranstaltung(en) - Studienplan Lehramt 011 00 -- Erster Studienabschnitt -- VO Allgemeine

Mehr

Stundenplan WS 2017/18: Pharmazie 1. FS Stand

Stundenplan WS 2017/18: Pharmazie 1. FS Stand Stundenplan WS 2017/18: Pharmazie 1. FS Stand 31.07.2017 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 08-09 Vorlesung: Einführung in die Allgemeine Chemie (AC I) bis Weihnachten Ab 09.01.2017 Einführung

Mehr

Beiblatt Bachelor Biologie 1 von 12 ab

Beiblatt Bachelor Biologie 1 von 12 ab Beiblatt Bachelor Biologie 1 von 12 Betrifft: Anerkennung von Prüfungen für das Bachelorstudium Biologie an der Fakultät für Biologie Universität Innsbruck (Curriculum im Mitteilungsblatt der Leopold-Franzens-Universität

Mehr

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau für den Staatsexamensstudiengang Pharmazie der Fakultät für Chemie und Pharmazie Studienordnung: Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät

Mehr

Stundenplan WS 2015/16: Pharmazie 1. FS Stand

Stundenplan WS 2015/16: Pharmazie 1. FS Stand Stundenplan WS 2015/16: Pharmazie 1. FS Stand 01.10.2015 08-09 09-10 Ab 19.10.2015 Mathematik und Statistik für Pharmazeuten Dozentin: Treiber Ab 13.10.2015 Einführung in die Allgemeine Chemie (AC I) bis

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 186 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/universitaet/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am 3. Juni 2004 27. Stück 140. Ergänzungen

Mehr

Studienplan für das Diplomstudium Pharmazie

Studienplan für das Diplomstudium Pharmazie Studienplan für das Diplomstudium Pharmazie Stand: Juli 2012 Mitteilungsblatt UOG 1993 vom 14.06.2002, Stück XXVII, Nummer 281 Berichtigung erschienen im Mittteilungsblatt UOG 1993 am 22.07.2002, Stück

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 02.07.2014 41. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 02.07.2014 41. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 02.07.2014 41. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. C U R R I C U L A 252. Curriculum für das Bachelorstudium

Mehr

STUDIENFÜHRER. Pharmazie STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung. Quelle: ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände

STUDIENFÜHRER. Pharmazie STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung. Quelle: ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände STUDIENFÜHRER Quelle: ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände STAATSPRÜFUNG Pharmazie Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: PHARMAZIE 2. ABSCHLUSS: Pharmazeut (nach 2. Abschnitt der Pharm.

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 419 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www2.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2004/2005 Ausgegeben am 29. September 2005 50. Stück 207.

Mehr

Unterrichtsfach Chemie / 404 Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe - Studienplan Cluster Mitte. Studienrichtung: Matr.Nr.

Unterrichtsfach Chemie / 404 Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe - Studienplan Cluster Mitte. Studienrichtung: Matr.Nr. Name: Matr.Nr. Tel.Nr.: Fach / SKZ Studienrichtung: E-Mail: Unterrichtsfach Chemie / 404 Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe - Studienplan 016 - Cluster Mitte 1. Tragen Sie bitte für jede Lehrveranstaltung,

Mehr

Vom 15. April Anlage 1 wird durch die beigefügte Anlage 1 ersetzt.

Vom 15. April Anlage 1 wird durch die beigefügte Anlage 1 ersetzt. 1 Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang studium naturale / Orientierungsstudium und Bioprozesstechnik an der Technischen Universität München Vom 15. April

Mehr

Bachelorstudium BIOLOGIE

Bachelorstudium BIOLOGIE Bachelorstudium BIOLOGIE Matrikel-Nr. Name, Vorname(n) Kennzeichnung des Studiums B 0 3 3 6 3 0 * = Studieneingangsphase ALLGEMEINE UND NATURWISSENSCHAFTLICHE GRUNDLAGEN -- 29,5 Einführung in das Biologiestudium

Mehr

Zweite Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pharmazie Staatsexamen an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Zweite Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pharmazie Staatsexamen an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Zweite Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pharmazie Staatsexamen an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 13. Mai 2008 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs.

Mehr

Studienplan für das Diplomstudium Pharmazie. an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck

Studienplan für das Diplomstudium Pharmazie. an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck Hinweis: Nachstehender Studienplan in konsolidierter Fassung ist rechtlich unverbindlich und dient lediglich der Information. Die rechtlich verbindliche Form ist den jeweiligen Mitteilungsblättern der

Mehr

1. Studienjahr 2. Semester SS 2015

1. Studienjahr 2. Semester SS 2015 1 1. Studienjahr 2. Semester SS 2015 A Allgemeine Chemie der Arznei-, Hilfs- und Schadstoffe Allgemeine und analytische Chemie der anorganischen Arznei- Hilfs- und Schadstoffe Prof. Dr. Hilgeroth Abtestat

Mehr

4 SWS 3 SWS 5 SWS 1 SWS 2 SWS 5 SWS [20 SWS] 4 SWS 2 SWS 6 SWS 2 SWS 2 SWS [16 SWS] 3 SWS 1 SWS 1 SWS 2 SWS 2 SWS 2 SWS 3 SWS [11 SWS]

4 SWS 3 SWS 5 SWS 1 SWS 2 SWS 5 SWS [20 SWS] 4 SWS 2 SWS 6 SWS 2 SWS 2 SWS [16 SWS] 3 SWS 1 SWS 1 SWS 2 SWS 2 SWS 2 SWS 3 SWS [11 SWS] Theoretische Unterrichtsveranstaltungen Praktische Unterrichtsveranstaltungen 1. Semester Allgemeine und anorganische Chemie Mathematische und statistische Methoden Experimentalphysik für Naturwissenschaftler

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Pharmaceutical Sciences an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 31.

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Pharmaceutical Sciences an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 31. Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Pharmaceutical Sciences an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 31. Januar 2007 Aufgrund des Art. 6 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1

Mehr

26.07.2004. letzte Änderung STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE. Aufbau und Inhalt des Studiums

26.07.2004. letzte Änderung STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE. Aufbau und Inhalt des Studiums 26.07.2004 04-1 STUDIENORDNUNG DER UNIVERSITÄT HEIDELBERG FÜR DEN STUDIENGANG PHARMAZIE 1 Aufbau und Inhalt des Studiums Aufbau und Inhalt des Studiums (1) Das Universitätsstudium mit einer Regelstudienzeit

Mehr

Studienplan Lebensmittelchemie Stand: 24. Februar 2010

Studienplan Lebensmittelchemie Stand: 24. Februar 2010 Studienplan Lebensmittelchemie Stand: 4. Februar 00 Bei Beginn im Wintersemester. Semester (ab WS 09/0 nach Modulplan Bachelor Lebensmittelchemie) Einführung in die Mathematik Vorlesung Klausur 3 Übung

Mehr

Pharmazie (Ein-Fach-Studium, nichtmodularisiert)

Pharmazie (Ein-Fach-Studium, nichtmodularisiert) Pharmazie Allgemeine Informationen Studienabschluss Umfang Regelstudienzeit Studienbeginn Studienform Studiengebühren Zulassungsbeschränkung Staatsexamen keine LP 8 Semester Nur Wintersemester Direktstudium,

Mehr

Anerkennungsverordnung Bachelorstudium Biologie Curriculum 2016

Anerkennungsverordnung Bachelorstudium Biologie Curriculum 2016 Anerkennungsverordnung Bachelorstudium Biologie Curriculum 2016 Vorbemerkung: Alle LV, die im alten und en Curriculum die gleiche Bezeichnung und die gleichen ECTS haben, sind als äquivalent anzusehen.

Mehr

2. Äquivalenzliste Master Mikrobiologie

2. Äquivalenzliste Master Mikrobiologie - 8-2. Äquivalenzliste Master Mikrobiologie Positiv beurteilte Prüfungen nach dem Curriculum für das Masterstudium Mikrobiologie an der Universität Innsbruck in der Stammfassung des Mitteilungsblattes

Mehr

Zweite Satzung zur Änderung der Prüfungs- und Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München (2009)

Zweite Satzung zur Änderung der Prüfungs- und Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München (2009) Zweite Satzung zur Änderung der Prüfungs- und Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München (2009) Vom 5. Oktober 2012 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in

Mehr

Rechtsgrundlagen sind das Universitätsgesetz 2002 und der Studienrechtliche Teil der Satzung der Universität Wien in der jeweils geltenden Fassung.

Rechtsgrundlagen sind das Universitätsgesetz 2002 und der Studienrechtliche Teil der Satzung der Universität Wien in der jeweils geltenden Fassung. .... Curriculum für das Masterstudium Pharmazie Englische Übersetzung: Pharmacy Der Senat hat in seiner Sitzung am [Datum TT.MM.JJJJ] das von der gemäß 25 Abs. 8 Z. 3 und Abs. 10 des Universitätsgesetzes

Mehr

Studienplan. für den Studiengang B.Sc. Biologie. Fakultät für Biologie an der. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Studienplan. für den Studiengang B.Sc. Biologie. Fakultät für Biologie an der. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Studienplan für den Studiengang B.Sc. Biologie Fakultät für Biologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Der Studienplan für den Bachelor of Science Biologie auf einen Blick: Biologie Berufsfeldorientierte

Mehr

Pharmazeutisches Qualitätsmanagement

Pharmazeutisches Qualitätsmanagement BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Pharmazeutisches Qualitätsmanagement ABSCHLUSSZEUGNIS MASTER OF SCIENCE (MSC) Pharmazeutisches

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Pharmazie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Studiengang Pharmazie an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Institut für Pharmazie Studienordnung für den Studiengang Pharmazie an der Universität Leipzig Vom.. Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Willkommen. an der Fakultät für Chemie. der Universität Wien

Willkommen. an der Fakultät für Chemie. der Universität Wien Willkommen an der Fakultät für Chemie der Universität Wien Studienprogrammleitung Chemie Studienprogrammleiter: (Masterstudien und Lehramtsstudium alt) Assoc.-Prof. Lothar Brecker (01) 4277 52131 lothar.brecker@univie.ac.at

Mehr

Studienleitfaden Bachelor Chemie

Studienleitfaden Bachelor Chemie Studienleitfaden Bachelor Chemie Im Namen der Studienvertretung Chemie herzlich Willkommen in deinem Chemiestudium! Seite 1 Der Studienplan Ein Studienplan (oder auch Curriculum genannt) legt die Formalitäten

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2004/2005 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2004/2005 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2004/2005 Ausgegeben am 18.07.2005 37. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. C U R R I C U L A 215. Ergänzungen und Änderungen des Studienplans

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Pharmazie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Studiengang Pharmazie an der Universität Leipzig 1/1 Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Institut für Pharmazie Studienordnung für den Studiengang Pharmazie an der Universität Leipzig Vom 4. Juli 2011 Aufgrund

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Pharmazie Staatsexamen an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 27. April 2000

Studienordnung für den Studiengang Pharmazie Staatsexamen an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 27. April 2000 Studienordnung für den Studiengang Pharmazie Staatsexamen an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 27. April 2000 geändert durch: - Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung Pharmazie vom

Mehr

Äquivalenzliste (Anerkennung von Prüfungen) für das Bakkalaureatsstudium (laut LV-Angebot im Studienjahr 2008/09, erstellt am 11. Sept.

Äquivalenzliste (Anerkennung von Prüfungen) für das Bakkalaureatsstudium (laut LV-Angebot im Studienjahr 2008/09, erstellt am 11. Sept. Äquivalenzliste (Anerkennung von Prüfungen) für das Bakkalaureatsstudium (laut LV-Angebot im Studienjahr 2008/09, erstellt am 11. Sept.2008) Studienplan für das bisherige Bakkalaureatsstudium (630) (7.

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Pharmazie Staatsexamen an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Studiengang Pharmazie Staatsexamen an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Studiengang Pharmazie Staatsexamen an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 27. April 2000, geändert durch die Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung Pharmazie

Mehr

33 Bachelorstudiengang Bio- und Prozess-Technologie

33 Bachelorstudiengang Bio- und Prozess-Technologie 33 Bachelorstudiengang Bio- und Prozess-Technologie () Im Studiengang Bio- und Prozess-Technologie umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. () Der Studiengang gliedert sich ab dem dritten

Mehr

Infoveranstaltung Neues Curriculum für den Master Deutsch als Fremd- und Zweitsprache

Infoveranstaltung Neues Curriculum für den Master Deutsch als Fremd- und Zweitsprache Infoveranstaltung Neues Curriculum für den Master Deutsch als Fremd- Zweitsprache 29.. 2017 Neues Curriculum für den Master Deutsch als Fremd- Zweitsprache Infoveranstaltung, 29..2017 1. Neues Curriculum

Mehr

Unterlagen für die Anmeldung zum 1. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung nach der ÄAppO vom 22. Juni 2003 (NEU)

Unterlagen für die Anmeldung zum 1. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung nach der ÄAppO vom 22. Juni 2003 (NEU) Studiendekanat der Medizinischen Fakultät, LMU München 1 Unterlagen für die Anmeldung zum 1. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung nach der ÄAppO vom 22. Juni 2003 (NEU) A) Leistungsnachweise: 1. Praktikum

Mehr

in medizinische Wissenschaften, in Morphologie, in Pharmazie und in Physiologie

in medizinische Wissenschaften, in Morphologie, in Pharmazie und in Physiologie UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Anhang zu den Studienplänen der Math.-Natw. Fakultät Bewertung der UE in medizinische

Mehr

Studienplan Bachelor of Science Applied Life Sciences. Studienplan. für den Studiengang

Studienplan Bachelor of Science Applied Life Sciences. Studienplan. für den Studiengang Studienplan für den Studiengang Bachelor of Science Applied Life Sciences: Angewandte Bio-, Pharma- und Medizinwissenschaften 17.05.2017 Grundlage dieses Studienplans ist die Prüfungsordnung mit Stand

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Pharmazie Diplom an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 27. April 2000

Studienordnung für den Studiengang Pharmazie Diplom an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 27. April 2000 Studienordnung für den Studiengang Pharmazie Diplom an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 27. April 2000 Aufgrund von 2 Abs. 1 i. V. m. 16 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes (LHG) vom 9.

Mehr

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Aufgrund von 19 Absatz 1 Ziffer 9 und 8 Abs. 5 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt geändert am 20. November 2007, in Verbindung

Mehr

Vorklinischer Abschnitt Studienverlauf Pflichtcurriculum Ja Nein

Vorklinischer Abschnitt Studienverlauf Pflichtcurriculum Ja Nein 1 2 3 4 Universität zu Lübeck - Bewerbungsbogen B Bewerber/in: Sie finden in der Tabelle alle Leistungsnachweise aus dem vorklinischen sowie klinischen Studienabschnitt in der Reihenfolge aufgeführt, wie

Mehr

Beiblatt Lehramt UF Biologie 1 von 6 Name Antragsteller/in Matrikelnummer ab

Beiblatt Lehramt UF Biologie 1 von 6 Name Antragsteller/in Matrikelnummer ab UF Biologie 1 von 6 Betrifft: Anerkennung von Prüfungen für das Lehramtsstudium an der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Unterrichtsfach Biologie und Umweltkunde, der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Mehr

Eintragung von Leistungen gemäß Anerkennungsverordnung

Eintragung von Leistungen gemäß Anerkennungsverordnung Eingelangt am: An das StudienServiceCenter Mathematik Fakultät für Mathematik, Universität Wien Oskar-Morgenstern-Platz A 090 Wien Eintragung von Leistungen gemäß Anerkennungsverordnung Angaben zur Studentin

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 04/05 Ausgegeben am 7..04 5. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 0. Verordnung über

Mehr

Klausurtermine. 1. Fachsemester

Klausurtermine. 1. Fachsemester Klausurtermine 1. Fachsemester 16 125 18010 16 125 18510 16 125 18515 16 125 18022 16 125 18023 16 125 18025 16 125 18020 16 125 18142 16 125 18900 16 125 18070 16 125 18080 16 125 18540 16 125 18030 16

Mehr

Prüfungsreferat der Naturwissenschaftlichen Fakultät. Ansuchen um Überprüfung des Bachelorstudiums

Prüfungsreferat der Naturwissenschaftlichen Fakultät. Ansuchen um Überprüfung des Bachelorstudiums Prüfungsreferat der Naturwissenschaftlichen Fakultät Matrikelnummer D Studienkennzahl(en) Ansuchen um Überprüfung des Bachelorstudiums der Studienrichtung Lehramt des Unterrichtsfaches BIOLOGIE UND UMWELTKUNDE

Mehr

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Studienplan für das Biologiestudium (Lehramtsstudiengang) Staatsexamen Biologie (Hauptfach) (gemäß GymPO I, gültig ab WS 2010/11) STUDIENPLAN FÜR DAS GRUNDSTUDIUM

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 836 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 31. August 1999 64. Stück 689. Studienplan für die Studienrichtung Mathematik an der Universität Innsbruck

Mehr

Dokumentation der Studien- und Prüfungsordnungen Studienordnung Pharmazie (Staatsexamen) Blatt: 1

Dokumentation der Studien- und Prüfungsordnungen Studienordnung Pharmazie (Staatsexamen) Blatt: 1 Studienordnung Pharmazie (Staatsexamen) Blatt: 1 Studienordnung (Satzung) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende des Faches Pharmazie

Mehr

Unterrichtsfach Biologie und Umweltkunde / 402 Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe - Studienplan Cluster Mitte. Studienrichtung: Matr.Nr.

Unterrichtsfach Biologie und Umweltkunde / 402 Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe - Studienplan Cluster Mitte. Studienrichtung: Matr.Nr. Name: Matr.Nr. Tel.Nr.: Fach / SKZ Studienrichtung: E-Mail: Unterrichtsfach Biologie und Umweltkunde / 40 Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe - Studienplan 06 - Cluster Mitte. Tragen Sie bitte für jede

Mehr

Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ BACHELORSTUDIUM CHEMIE

Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ BACHELORSTUDIUM CHEMIE Kooperationsprojekt NAWI-GRAZ BACHELORSTUDIUM CHEMIE Matrikel-Nr. Name, Vorname(n) Kennzeichnung des Studiums B 0 3 3 6 6 2 ALLGEMEINE UND NATURWISSEN- SCHAFTLICHE GRUNDLAGEN 9,75 12 Physik für ChemikerInnen

Mehr

Studienordnung des Fachbereichs Chemie und Pharmazie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für den Studiengang Pharmazie. Vom 10.

Studienordnung des Fachbereichs Chemie und Pharmazie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für den Studiengang Pharmazie. Vom 10. Studienordnung des Fachbereichs Chemie und Pharmazie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für den Studiengang Pharmazie Vom 10. Juli 1996 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 38, S. 1366] Auf Grund des

Mehr

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU

ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU ALBERT-LUDWIGS-UNIVERSITÄT FREIBURG IM BREISGAU Studienplan für das Biologiestudium (Lehramtsstudiengang) Staatsexamen Biologie (Erweiterungsfach Hauptfach) (gemäß GymPO I, gültig ab WS 2010/11) STUDIENPLAN

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 572 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 1999/2000 Ausgegeben am 26. September 2000 44. Stück 513. Verlautbarung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 308 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 12. Mai 2015 37. Stück 401. Curriculum

Mehr

Modulgliederung der Institute mit Voraussetzungsketten

Modulgliederung der Institute mit Voraussetzungsketten Modulgliederung der Institute mit Voraussetzungsketten Erklärung für folgende Seiten: VO Vorlesung PR Praktikum PS Proseminar Rot hinterlegt: Für diese Lehrveranstaltung gibt es Voraussetzungen! Pfeile

Mehr

Das Studienprogramm des Studiengangs Zahnmedizin der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Das Studienprogramm des Studiengangs Zahnmedizin der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Das Studienprogramm des Studiengangs der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Vorklinisches Studium (Studium der nach der ZÄPrO bis zur naturwissenschaftlichen Vorprüfung und bis zur zahnärztlichen

Mehr

STUDIENFÜHRER. Pharmazie STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung. Quelle: ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände

STUDIENFÜHRER. Pharmazie STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung. Quelle: ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände STUDIENFÜHRER Quelle: ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände STAATSPRÜFUNG Pharmazie Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: PHARMAZIE (Staatsexamen, Diplom) 2. ABSCHLUSS: Staatsexamen,

Mehr