Unterteilung der Faktoren motorischer Leistungsfähigkeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterteilung der Faktoren motorischer Leistungsfähigkeit"

Transkript

1 Unterteilung der Faktoren motorischer Leistungsfähigkeit Beweglichkeit Kraft Maximalkraft Kraftausdauer Schnellkraft Schnelligkeit Ausdauer aerobe Ausdauer anaerobe Ausdauer Aktionsschnelligkeit Schnelligkeitsausdauer Reaktionsschnelligkeit Koordinative Fähigkeiten Differenzierungsfähigkeit Gleichgewichtsfähigkeit Kopplungsfähigkeit Orientierungsfähigkeit Rhythmisierungsfähigkeit Umstellungsfähigkeit

2 Was ist Koordination? Koordination ist das Zusammenspiel von Zentralnervensystem und Skelettmuskulatur innerhalb eines gezielten Bewegungsablaufs. Hollmann/Hettinger, 2002

3 Koordinative Fähigkeiten Motorische Lernfähigkeit Orientierungsfähigkeit Motorische Steuerungsfähigkeit Differenzierungsfähigkeit Reaktionsfähigkeit Rhythmusfähigkeit Gleichgewichtsfähigkeit Motorische Anpassungsfähigkeit nach Hirtz

4 Motorische Lernfähigkeit Fähigkeit zum Aneignen neuer motorischer Verhaltensweisen, die situativ - variabel verfügbar sind dafür werden Wahrnehmungs- (Sensorik) und Bewegungssteuerungsfähigkeit (Motorik) gebraucht

5 Anpassungsfähigkeit Fähigkeit, während der Handlung das Bewegungsprogramm zu verändern und so der Situation anzupassen Beispiele Finten in Spielen Bewegen auf rutschigem Untergrund

6 Orientierungsfähigkeit Fähigkeit, bei gewollten oder ungewollten Bewegungen die Orientierung im Raum nicht zu verlieren Beispiele Spielfeldmarkierungen beachten Freilaufen in Spielen Orientierung bei und nach Körperrotationen Erkennen von Anspielmöglichkeiten sicheres und vorausschauendes Rad fahren, Schi fahren,

7 Differenzierungsfähigkeit Fähigkeit, einen Bewegungsablauf sicher, ökonomisch und genau durchzuführen, wobei die Dosierung des Krafteinsatzes eine wichtige Rolle spielt Beispiele Tempovariationen verschiedene Bälle mit unterschiedlichem Flugverhalten verwenden Abfedern der eigenen Bewegung (z.b. nach Sprüngen)

8 Gleichgewichtsfähigkeit Fähigkeit, das Gleichgewicht des Körpers oder von Gegenständen zu halten oder es nach Positionsveränderungen möglichst rasch wieder zu gewinnen. Beispiele Balancieren Kopfstand Rempler während Spiel ausgleichen

9 Rhythmusfähigkeit Die Rhythmus- (Rhythmisierungs-)fähigkeit ermöglicht, Bewegungsabläufe rhythmisch zu gestalten, zu akzentuieren oder einen gegebenen Rhythmus zu erfassen. Beispiele sich nach Musik bewegen einen Anlauf / Bewegungsablauf rhythmisch gestalten zyklische Bewegungen (laufen, skaten, Kurzschwingen) mit Lauten untermalen ( und Hopp, )

10 Reaktionsfähigkeit Fähigkeit, unterschiedliche Reize aufzunehmen, zu verarbeiten und somit schnell mit gezielten Bewegungen zweckmäßig zu reagieren Beispiele Start auf ein Signal Abwehr- und Konterbewegungen

11 Stabilität Kraft und Ausdauer Konstitutionellgesundheitliche Faktoren Psychische Leistungsvoraussetzungen Bodyteamwork Symmetrie Bewegungssymmetrie Einheit aus Koordination Sensomotorik stabiler Haltungsund dynamischer Bewegungskontrolle

12 S3 - Körperstabilität Burschen links/rechts 1,0 2,0 sehr gut 3,0 gut Stabilitätsindex 4,0 5,0 durchschnittlich schwach Normwert 6,0 sehr schwach 7,0 8,0 Alter Norm 3,7 3,5 3,5 3,6 3,7 3,9 4,1 4,2 4,3 4,4 4,4 4,4

13 S3 - Körperstabilität Mädchen links/rechts 1,0 2,0 sehr gut 3,0 gut Stabilitätsindex 4,0 5,0 durchschnittlich schwach Normwert 6,0 sehr schwach 7,0 Alter 8, Norm 3,1 3,3 3,4 3,6 3,8 4,0 4,1 4,3 4,4 4,5 4,5 4,5

14 M änner mit Beschwerden Testrichtung links/rechts 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 6,00 7,00 Normw ert Stabilitätsindex Sensomotorikindex 8,00 9,00 10 bis bis bis bis bis M SMI Bes chw erden 3,63 4,39 4,66 4,87 5,20 5,29 M SMI ges am t 3,98 4,3 4,24 4,37 4,67 4,94 M STI Bes chwerden 4,72 5,18 5,54 5,79 6,03 6,49 M STI ges am t 4,78 5,11 5,09 5,3 5,66 6,22 N orm w ert 3,9 4,4 4,4 4,4 4,5 4,7

15 Parameter der Gleichgewichtsfähigkeit Reaktion (Gegensteuerung) Differenzierung der Muskelkontraktion Muskelkraft der Rumpf- und gelenksstabilisierenden Muskulatur alle Parameter werden mit dem MFT S3 Check indirekt überprüft

16 Einflüsse auf die Qualität des Koordinationstrainings Motivation Konzentration Emotion/Stimmung

17 Koordinative Anforderungen von Bewegungsaufgaben Informationsanforderungen optisch akustisch taktil kinästhetisch vestibulär Gleichgewichtsanforderungen Druckbedingungen Präzisionsdruck Zeitdruck Komplexitätsdruck Situationsdruck Belastungsdruck niedrig hoch

18 Koordinationstraining = + + beherrschte Bewegung Koordinationstraining Informationsanforderungen Druckbedingungen

Koordinative Fähigkeiten

Koordinative Fähigkeiten Übersicht der KF Modell einer Bewegungshandlung Die Bedeutung der Analysatoren Konditionelle und koordinative Fähigkeiten Modell der Bewegungskoordination (Meinel/Schnabel) Zentrales Nervensystem und Bewegungskoordination

Mehr

Ganzheitliches Trainingsmodell

Ganzheitliches Trainingsmodell 1 Ganzheitliches Trainingsmodell TAKTIK KONDITION TECHNIK PERSÖNLICHKEIT 2 Die Kondition KOORDINATION BEWEGLICHKEIT 2 Die Kondition KOORDINATION AUSDAUER BEWEGLICHKEIT 2 Die Kondition KOORDINATION AUSDAUER

Mehr

KOORDINATION. Mai 15 Hermann Beckmann 1

KOORDINATION. Mai 15 Hermann Beckmann 1 1 Lateinisch: das abgestimmte Zusammenwirken aller Einzelbewegungen zu einer reibungslos, ökonomisch und sinngemäß ablaufenden Gesamtbewegung; wird durch besondere Übungen gefördert. (Der Sport Brockhaus)

Mehr

Koordination trainieren im entsprechendem Alter. Referent Rastislav Jedinak

Koordination trainieren im entsprechendem Alter. Referent Rastislav Jedinak Koordination trainieren im entsprechendem Alter Referent Rastislav Jedinak Bewegungskoordination: Ist das zeitlich und räumlich geordnete Zusammenwirken von Bewegungsvorgängen unter der Kontrolle der jeweils

Mehr

Koordination und Sensomotorik

Koordination und Sensomotorik Koordination und Sensomotorik Im Gesundheitssport 12.08.2015 Koordination und Sensomotorik 1 Was ist das? Koordination Koordination ist definiert als das Zusammenwirken von Zentralnervensystem und Skelettmuskulatur

Mehr

Die koordinativen Fähigkeiten

Die koordinativen Fähigkeiten Was ist Koordination? Trainerausbildung Bayerischer Volleyball Verband Christian + Andreas Wilhelm 1 Koordination ist das Zusammenwirken von Zentralnervensystem und Skelettmuskulatur innerhalb eines gezielten

Mehr

Drucksituationen im Faustball. Hey! Jetzt bau endlich amoi an Ball ei!

Drucksituationen im Faustball. Hey! Jetzt bau endlich amoi an Ball ei! Drucksituationen im Faustball Hey! Jetzt bau endlich amoi an Ball ei! Drucksituationen im Faustball Bei Wind hab ich überhaupt noch nie gut zugespielt! Heute muss ich gut spielen, denn der Teamchef ist

Mehr

minifit- ich, du, wir alle

minifit- ich, du, wir alle minifit- ich, du, wir alle minifit- ich, du, wir alle ist ein Bewegungs- und Beobachtungsprogramm für 4-7 jährige Kinder, welches den Kindern helfen soll, die motorischen, kognitiven, sozialen und emotionalen

Mehr

Motorische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Motorische Hauptbeanspruchungsform Koordinative Fähigkeiten

Motorische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Motorische Hauptbeanspruchungsform Koordinative Fähigkeiten Motorische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen Motorische Hauptbeanspruchungsform Koordinative Fähigkeiten Begriffsbestimmung Die Koordinativen Fähigkeiten sind Fähigkeiten, die primär koordinativ,

Mehr

Koordinationstraining im Tennis

Koordinationstraining im Tennis Koordinationstraining im Eine koordinierte Bewegung ist: das Zusammenwirken von ZNS und Skelettmuskulatur in einem gezielten Bewegungsablauf eine komplexe Handlung, die psychische und physische Komponenten

Mehr

HFV Trainerausbildung Koordination

HFV Trainerausbildung Koordination Koordination Was ist Koordination? Zusammenspiel von zentralem Nervensystem und Muskulatur Das zentrale Nervensystem steuert und regelt den Einsatz einzelner Muskeln und die Intensität des Krafteinsatzes

Mehr

Workshop. Ohne Koordination ist alles nichts!

Workshop. Ohne Koordination ist alles nichts! Workshop Ohne Koordination ist alles nichts! Stefan Walter / Doris Becker-Miko 2015 Was ist Koordination? Definition: Koordination ist das Zusammenspiel von Zentralnervensystem als Steuerungsorgan und

Mehr

Motorisches Testverfahren Hamburger Parcours

Motorisches Testverfahren Hamburger Parcours Motorisches Testverfahren Hamburger Parcours Einleitung In den Rahmenplänen für das Fach Sport ist für die Jahrgangsstufe 2 die Durchführung des Hamburger Parcours festgeschrieben. Zielstellung Ziel ist,

Mehr

Die mobile Turn-, und Gymnastikschule von Anne Lerchl orientiert sich an einer motorischen Grundlagenausbildung für Kinder im Alter von 2-7

Die mobile Turn-, und Gymnastikschule von Anne Lerchl orientiert sich an einer motorischen Grundlagenausbildung für Kinder im Alter von 2-7 neu orien tiert / sp ortlich he rausforder nd / spaßi g / gesund heitsförde rnd Die mobile Turn-, und Gymnastikschule von Anne Lerchl orientiert sich an einer motorischen Grundlagenausbildung für Kinder

Mehr

Förderung der Koordinativen Fähigkeiten im Kids Gym des RLZ s Solothurn Auszüge aus dem Praktikumsbericht

Förderung der Koordinativen Fähigkeiten im Kids Gym des RLZ s Solothurn Auszüge aus dem Praktikumsbericht 1 Förderung der Koordinativen Fähigkeiten im Kids Gym des RLZ s Solothurn Auszüge aus dem Praktikumsbericht Abbildung 1: Yanik Sulc und Jan Staubitzer, Juni, 2011 von: Salome Sulc-Wassmer Rosenstrasse

Mehr

Koordinationstraining im Tennis

Koordinationstraining im Tennis Koordinationstraining im Tennis Eine koordinierte Bewegung ist: das Zusammenwirken von ZNS und Skelettmuskulatur in einem gezielten Bewegungsablauf eine komplexe Handlung, die psychische und physische

Mehr

Motorische Basisausbildung im Grundschulalter

Motorische Basisausbildung im Grundschulalter Workshop Schulsportoffensive Ran an die Platten Hessischer Tischtennis-Verband Motorische Basisausbildung im Grundschulalter Dominic Ullrich Deutscher Leichtathletik-Verband 23.11.2009 Motorische Basisausbildung

Mehr

D2.3 1 DEUTSCHER HANDBALLBUND C-TRAINER-AUSBILDUNG. Kondition. Ausdauer. Schnelligkeit. Beweglichkeit. Kraft DEUTSCHER HANDBALLBUND

D2.3 1 DEUTSCHER HANDBALLBUND C-TRAINER-AUSBILDUNG. Kondition. Ausdauer. Schnelligkeit. Beweglichkeit. Kraft DEUTSCHER HANDBALLBUND 1 C-TRAINER-AUSBILDUNG Kondition Ausdauer Schnelligkeit Kraft Beweglichkeit 2 C-TRAINER-AUSBILDUNG Motorische Fähigkeiten Konditionelle Fähigkeiten (energetisch) Ausdauer Kraft Schnelligkeit Beweglichkeit

Mehr

14 KOORDINATION DAS NEUE FUSSBALLTRAINING

14 KOORDINATION DAS NEUE FUSSBALLTRAINING 14 KOORDINATION DAS NEUE FUSSBALLTRAINING Orientierungsfähigkeit Fähigkeit, die Lage des Körpers im Raum (Spielfeld) oder in Bezug auf ein Objekt (Ball, Mit-/Gegenspieler) zu bestimmen. Reaktionsfähigkeit

Mehr

DIE KOORDINATIVEN FÄHIGKEITEN

DIE KOORDINATIVEN FÄHIGKEITEN DIE KOORDINATIVEN FÄHIGKEITEN Autoren: Lisa Schmalen 2015 WWW.KNSU.DE Seite 1 2015 WWW.KNSU.DE Seite 2 Übersicht Begriffsdefinitionen Die Komponenten der koordinativen Fähigkeiten o Gleichgewichtsfähigkeit

Mehr

ein Optimales Zusammenspiel von Analysatoren (Augen, Ohren, Haut, Muskel Sehnenrezeptoren, Gleichgewichtsorgan), ZNS und Muskulatur

ein Optimales Zusammenspiel von Analysatoren (Augen, Ohren, Haut, Muskel Sehnenrezeptoren, Gleichgewichtsorgan), ZNS und Muskulatur Theorie: Koordination ist: die Fähigkeit des Menschen, komplizierte Bewegungen genau, schnell und unter verschiedenen Bedingungen durchzuführen. Infoaufnahme (Analysatoren) und Infoverarbeitung ein Optimales

Mehr

VL Trainingswissenschaft

VL Trainingswissenschaft VL Trainingswissenschaft Nur fliegen ist schöner 8. Koordination/Technik Fähigkeitskomplexe im Sport Konditionelle (energetische) Fähigkeiten Koordinative (informationelle) Fähigkeiten Ausdauer Kraft Schnellig-

Mehr

Lauf- und Koordinationsschulu

Lauf- und Koordinationsschulu Lauf- und Koordinationschulung Die Koordinativen Fähigkeiten Rhythmus Reaktion Orientierung Gleichgewicht Differenzierung Das Training der Koordinativen Fähigkeiten lohnt sich immer Je früher desto besser

Mehr

ein Optimales Zusammenspiel von Analysatoren (Augen, Ohren, Haut, Muskel Sehnenrezeptoren, Gleichgewichtsorgan), ZNS und Muskulatur

ein Optimales Zusammenspiel von Analysatoren (Augen, Ohren, Haut, Muskel Sehnenrezeptoren, Gleichgewichtsorgan), ZNS und Muskulatur Theorie: Koordination ist: die Fähigkeit des Menschen, komplizierte Bewegungen genau, schnell und unter verschiedenen Bedingungen durchzuführen. Infoaufnahme (Analysatoren) und Infoverarbeitung ein Optimales

Mehr

LEICHTATHLETIK 1 THEORIEUNTERLAGEN FÜR DIE OBERSTUFE Q 11/2

LEICHTATHLETIK 1 THEORIEUNTERLAGEN FÜR DIE OBERSTUFE Q 11/2 LEICHTATHLETIK 1 THEORIEUNTERLAGEN FÜR DIE OBERSTUFE Q 11/2 Auf den folgenden Seiten findet sich alles Wesentliche für den Theorietest in dieser Sportart. 1. Grundlagenwissen: motorische Grundeigenschaften

Mehr

Die Vielseitigkeit der Grundsportart Turnen

Die Vielseitigkeit der Grundsportart Turnen Referat 4 Mag. Wolfgang Neumayer Die Vielseitigkeit der Grundsportart Turnen Abstract Turnen als Grundsportart Turnen ist neben der Leichathletik und dem Schwimmen als eine der Grundsportarten definiert.

Mehr

Koordination im Grundlagenund Aufbautraining

Koordination im Grundlagenund Aufbautraining Koordination im Grundlagenund Aufbautraining 1 Koordination Definition Koordinative Fähigkeiten umfassen das Vermögen, Bewegungen relativ schnell zu erlernen und motorische Handlungen in vorhersehbaren

Mehr

Kinderleichtathletik

Kinderleichtathletik Kinderleichtathletik Situationsanalyse Kindheit früher Kindheit heute Zeit Bewegung im Alltag Umfangreich Eng Form Vielfältig Mögliche Folgen von Bewegungsmangel Dysbalancen koordinative Störungen geringe

Mehr

Vorwort zur 4. Auflage Bewegungskoordination... 12

Vorwort zur 4. Auflage Bewegungskoordination... 12 Inhalt Vorwort zur 4. Auflage... 10 1 Bewegungskoordination... 12 1.1 Begriffliches... 14 1.2 Die gut koordinierte Bewegung... 16 2 Koordinative Fähigkeiten... 18 3 Zur Bedeutung der koordinativen Fähigkeiten

Mehr

Ein intermittierende Sportart (Leistung-Erholung)

Ein intermittierende Sportart (Leistung-Erholung) 60 80 Ballkontakte 70 80% erfolgreiche Ballan und mitnahmen, sowie erfolgreiche Pässe 58 bis 68 effektive Spielminuten 10 bis 15 km 100 bis 120 Sprints (10 15 m) 30 bis 50 Zweikämpfe Alle 15 bis max. 40

Mehr

Herzlich Willkommen zur Trainerfortbildung Jochen Bathe Sportwissenschaftler LAZ Klagenfurt

Herzlich Willkommen zur Trainerfortbildung Jochen Bathe Sportwissenschaftler LAZ Klagenfurt Herzlich Willkommen zur Trainerfortbildung 2017 Jochen Bathe Sportwissenschaftler LAZ Klagenfurt Athletiktraining im 1. Goldenen Lernalter auf Grund der sensiblen Phasen im Kindes- und Jugendalter 1. Grundlagen

Mehr

Int. Sommerschule 2001 München. Gleichgewichtstraining im Judo

Int. Sommerschule 2001 München. Gleichgewichtstraining im Judo Int. Sommerschule 2001 München Gleichgewichtstraining im Judo Definition und Differenzierung der Gleichgewichtsfähigkeit Die Gleichgewichtsfähigkeit Die Fähigkeit, den gesamten Körper im Gleichgewichtszustand

Mehr

Sport mit Morbus Parkinson Herzlich Willkommen Fit und Mobil trotz Parkinson

Sport mit Morbus Parkinson Herzlich Willkommen Fit und Mobil trotz Parkinson Herzlich Willkommen Vortrag: Fit und Mobil trotz Parkinson Mittwoch, 11.01.2012 Sascha Brandenburger Manchmal muss man neue Wege begehen, um zu erkennen, dass es auf dem ausgetretenen Pfad, den man bisher

Mehr

Einführung in die Trainingslehre. Definition. Bewegungskoordination. Stephan Turbanski. Koordination. Koordination. Koordinative Kompetenz

Einführung in die Trainingslehre. Definition. Bewegungskoordination. Stephan Turbanski. Koordination. Koordination. Koordinative Kompetenz Einführung in die Trainingslehre Bewegungskoordination Stephan Turbanski Institut für Sportwissenschaften Definition Koordination Fähigkeit, Bewegungen aufgabengerecht und zielorientiert zu steuern, so

Mehr

Übungsformen zur Verbesserung der Koordination

Übungsformen zur Verbesserung der Koordination Ju-Jutsu Lehrer Ausbildung 2004 Lehrbrief Übungsformen zur Verbesserung der Koordination Referent Mario Staller Inhaltsverzeichnis 1 Konzept zur Koordinationsschulung 2 2 Methodische Grundformel 6 3 Übungsbeispiele

Mehr

Trainierbarkeit in Bezug auf das

Trainierbarkeit in Bezug auf das Trainierbarkeit in Bezug auf das Alter im Skilanglauf Wachstum: speziell Früh- und Spätentwickler = Akzeleriert vs. Retardiert Unterschiedliches Ausmaß der Pubertätsentwicklung im selben kalendarischen

Mehr

Koordination als Basis der Handlungsschnelligkeit. Mag. Reinhard Dietl Vortrag Trainerfortbildung Lindabrunn

Koordination als Basis der Handlungsschnelligkeit. Mag. Reinhard Dietl Vortrag Trainerfortbildung Lindabrunn Koordination als Basis der Handlungsschnelligkeit Mag. Reinhard Dietl Vortrag Trainerfortbildung Lindabrunn 30.11.2014 Inhalt Einstiegsfrage: Warum trainieren wir? Definition Koordination Effekte des Koordinationstrainings

Mehr

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Ohne Koordination ist alles nichts!

Herzlich Willkommen zum Vortrag: Ohne Koordination ist alles nichts! Herzlich Willkommen zum Vortrag: Ohne Koordination ist alles nichts! Anja Neie MFT Master Intruktorin Groupfitness Referentin Was ist Koordination? Koordination ist das Zusammenspiel von Zentralnervensystem

Mehr

Einführung in die Bewegungswissenschaft SS 2007

Einführung in die Bewegungswissenschaft SS 2007 Einführung in die SS 2007 Organisation 2. Was ist? Andreas Bund Institut für Sportwissenschaft Technische Universität Darmstadt e-mail: abund@sport.tu-darmstadt.de Telefon: 06151-166884 Internet: www.ifs-tud.de

Mehr

EINE TECHNISCH SO ANSPRUCHSVOLLE SPORTART WIE TENNIS

EINE TECHNISCH SO ANSPRUCHSVOLLE SPORTART WIE TENNIS DTB B - TRAINER C TENNIS TEAM OACHING GEORG EICH Tennistraining mit System Das besondere Kursangebot VON Heute lernen Kinder nur noch ganz wenige Bewegungsmuster. Sie verarmen in ihrer Bewegungsvielfalt

Mehr

Grundlagen des Kinder- und Jugendtrainings. Trainerausbildung Bayerischer Volleyball Verband Christian + Andreas Wilhelm 1

Grundlagen des Kinder- und Jugendtrainings. Trainerausbildung Bayerischer Volleyball Verband Christian + Andreas Wilhelm 1 Grundlagen des Kinder- und Jugendtrainings Trainerausbildung Bayerischer Volleyball Verband Christian + Andreas Wilhelm 1 Allgemeines zum Jugendtraining Ausbildung mit Perspektive Kurzfristige Ziele (wie

Mehr

Krafttraining wozu? Bundesamt für Sport J+S Leichtathletik C110 2

Krafttraining wozu? Bundesamt für Sport J+S Leichtathletik C110 2 Kraft Krafttraining wozu? Zur Steigerung der Leistungsfähigkeit Zur Effektivierung von koordinativ-konditionellen Fähigkeiten Zur allgemeinen athletischen Ausbildung im Sinn eines verbesserten Durchsetzungsvermögens

Mehr

Motorische Lernfähigkeit Ausdauer Kraft Schnelligkeit Reaktionsfähigkeit Räumliche Orientierungsfähigkeit Lernantrieb

Motorische Lernfähigkeit Ausdauer Kraft Schnelligkeit Reaktionsfähigkeit Räumliche Orientierungsfähigkeit Lernantrieb Folie 1 Faktoren der Leistung Motorische Lernfähigkeit Reaktionsfähigkeit Räumliche Orientierungsfähigkeit Lernantrieb Folie 2 Einstiegsalter junger Fussballspieler Folie 3 Höchstleistungsal ter eines

Mehr

Koordinative Aspekte des Trainings

Koordinative Aspekte des Trainings Kompetenzfeld Trainingswissenschaft Koordinative Aspekte des Trainings Organisation Allgemeine Grundlagen Technik - Koordination Methodik Prof. Dr. Peter Spitzenpfeil Fachgebiet für Theorie und Praxis

Mehr

Athletik Training BGV

Athletik Training BGV Athletik Training BGV Grundlagen und Programmvorschläge Athletik Training BGV Koordinative Fähigkeiten! Kraft! Schnelligkeit! Ausdauer! Koordination! Beweglichkeit Kraft Athletik Training BGV Beim Golfschwung

Mehr

ballgewinn.de Matthias Kornes - ballgewinn.de

ballgewinn.de Matthias Kornes - ballgewinn.de ballgewinn.de Spielerklientel Experten? Anfänger? Foto: Pfliegensdörfer 1 Basis I Trainingskontrolle Trainingsplanung Soll-Wert Trainingsauswertung Soll-Ist- Vergleich Stellglied Leistungsfähigkeit Messfühler

Mehr

VL Trainingswissenschaft. 6. Schnelligkeit

VL Trainingswissenschaft. 6. Schnelligkeit VL Trainingswissenschaft 6. Schnelligkeit 1. Definition der Schnelligkeit Schnelligkeitsdefinition Schnelligkeit ist die Fähigkeit, unter ermüdungsfreien Bedingungen in maximal kurzer Zeit zu reagieren

Mehr

Mag. Sonja Jungreitmayr /

Mag. Sonja Jungreitmayr / Mag. Sonja Jungreitmayr / www.mybodycoach.at Intramuskuläre Koordination: Intermuskuläre Koordination: Kettlebell Gym-Stick Hantel Etc Slackline Balance Pad BackFit Board (Fit Disc, MFT) Etc Smoovey GymStick

Mehr

Trainingslehre Kraft

Trainingslehre Kraft Trainingslehre Kraft Die konditionellen Faktoren Grafik: HEGNER 2006 2 Erscheinungsformen der Kraft Maximalkraft die grösstmögliche Kraft aufbringen Kraftausdauer einen erhöhten Krafteinsatz lange beibehalten

Mehr

Übungsleiterausbildung Am Olympiazentrum Vorarlberg Dr. Kristian Krause.

Übungsleiterausbildung Am Olympiazentrum Vorarlberg Dr. Kristian Krause. Bewegungswissenschaft Übungsleiterausbildung Am Olympiazentrum Vorarlberg Dr. Kristian Krause www.olympiazentrum-vorarlberg.at Inhaltsübersicht Bewegungswissenschaft was ist das? Motorische Grundeigenschaften

Mehr

Bewegungsebene. Koordination

Bewegungsebene. Koordination Bewegungsebene Technik Kondition Koordination Klöckner 1996 Koordination bedeutet: wann mache ich welche Bewegung und welche Kraft investiere ich, um eine bestimmte Aktion durchzuführen. Das Kleinhirn

Mehr

Konditionstraining im Snowboard-Sport

Konditionstraining im Snowboard-Sport Konditionstraining im Snowboard-Sport Pädagogische Hochschule OÖ, Fortbildung Snowboard März 2014 Mag. Arnold Fauler www.snowboardaustria.at Übersicht Anforderungen Bewegungsverwandtschaft Kraft Koordination

Mehr

Konditionstraining. Ziele Formen Methode Dosierung, Dauer und Intensität Separate und intregrierte Spielformen

Konditionstraining. Ziele Formen Methode Dosierung, Dauer und Intensität Separate und intregrierte Spielformen Konditionstraining Ziele Formen Methode Dosierung, Dauer und Intensität Separate und intregrierte Spielformen Ein Fussballmatch (Spitzensport)??? 60 80 Ballkontakte 70 80% Ballanund mitnahme+ erfolgreiche

Mehr

C-Diplom Die Leistungsfaktoren

C-Diplom Die Leistungsfaktoren C-Diplom Die Leistungsfaktoren Die Faktoren der sportlichen Leistung Die verschiedenen Einheiten der sportlichen Leistung sind eng miteinander verknüpft. Diese Interaktion ist verantwortlich für die QUALITÄT

Mehr

Einführung in die Trainingslehre. Schnelligkeit. Definitionsansätze. Stephan Turbanski. Literaturempfehlung

Einführung in die Trainingslehre. Schnelligkeit. Definitionsansätze. Stephan Turbanski. Literaturempfehlung Einführung in die Trainingslehre Stephan Turbanski Institut für Sportwissenschaften Literaturempfehlung GEESE R., HILLEBRECHT M. (1995): straining. Aachen: Definitionsansätze BAUERSFELD M., VOSS G. (1992):

Mehr

Unterrichtseinheit Bewegte Pause. Individuelle Unterrichtsgestaltung

Unterrichtseinheit Bewegte Pause. Individuelle Unterrichtsgestaltung Unterrichtseinheit Bewegte Pause Fach/Jahrgang: Sport/ 5.1 Teamkompetenz Personale Kompetenzen Gleichgewichtsfähigkeit schulen Koordination fördern Selbst entdeckendes Lernen Optional: Schüler werden zum

Mehr

Trainingslehre Rehabilitation MTT

Trainingslehre Rehabilitation MTT Trainingslehre Rehabilitation MTT Angela Gentsch BSc Physiotherapie www.spitalzofingen.ch Zu meiner Person Beruf: BSc Physiotherapie 2012 Seit Oktober 2012 im Spital Zofingen Leitung MTT seit Herbst 2014

Mehr

Leichtathletik Athlétisme Grundlagen der Leistung, Entwicklung und Belastbarkeit

Leichtathletik Athlétisme Grundlagen der Leistung, Entwicklung und Belastbarkeit Grundlagen der Leistung, Entwicklung und Belastbarkeit 03-1df Das Anforderungsprofil in der beobachten wahrnehmen vergleichen verarbeiten entscheiden umsetzen Kognitive / Taktische Kompetenz Psychische

Mehr

INHALT. Vorwort I...8. Vorwort II...9. Einleitung...10 TEIL I THEORIE HINTERGRUNDINFORMATIONEN...13

INHALT. Vorwort I...8. Vorwort II...9. Einleitung...10 TEIL I THEORIE HINTERGRUNDINFORMATIONEN...13 INHALT Inhalt Vorwort I................................................8 Vorwort II................................................9 Einleitung..............................................10 TEIL I THEORIE

Mehr

Kinästhetische Differenzierungsfähigkeit

Kinästhetische Differenzierungsfähigkeit Kinästhetische Differenzierungsfähigkeit Unter kinästhetischer Differenzierungsfähigkeit versteht man die Fähigkeit, einen Bewegungsablauf hinsichtlich seiner Qualität beurteilen und angemessen dosieren

Mehr

Vorlesung Trainingswissenschaft. Ökumenisches Domgymnasium Klasse 11

Vorlesung Trainingswissenschaft. Ökumenisches Domgymnasium Klasse 11 Vorlesung Trainingswissenschaft Ökumenisches Domgymnasium Klasse 11 16.09.2013 Gliederung 1 Was ist Trainingswissenschaft 2 Was ist Training 3 Was ist Leistung 3.1 Konditionelle Fähigkeiten 3.1.1 Audauer

Mehr

Stellenwert der Koordination im Jugendalter. Ein Beispiel gefällig... Problem einer Definition Eine Frage der Steuerung Die fundamentalen FähigkeitenF

Stellenwert der Koordination im Jugendalter. Ein Beispiel gefällig... Problem einer Definition Eine Frage der Steuerung Die fundamentalen FähigkeitenF Stellenwert der Koordination im Jugendalter Peter Borner, Biglen 1 Ein Beispiel gefällig... Partner im Auge behalten verschiedene Geräte gezielte schnelle Handgriffe im gleichen Takt auf einem Bein stehen

Mehr

Leichtathletik Athlétisme. Trainingslehre. Schnelligkeit. DisM 07-1df

Leichtathletik Athlétisme. Trainingslehre. Schnelligkeit. DisM 07-1df Trainingslehre 07-1df Trainingsplanung Trainingsplanung / Puzzle (Lauf) SCHNELLIGKEIT Supra maximal Maximal Sub Maximal SK-Ausdauer Reaktion Start Beschleunigung Intensität: Umfang: Erholung: 11-L8 Trainingslehre

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stationentraining Koordination. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Stationentraining Koordination. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Stationentraining Koordination Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe I Ferdinand Falkenberg Stationentraining

Mehr

AG ARGE Sporttheorie AHS: "Neue Trends im Koordinations- und Fitnesstraining"

AG ARGE Sporttheorie AHS: Neue Trends im Koordinations- und Fitnesstraining 10. Mai 2012, Reithmanngymnasium AG ARGE Sporttheorie AHS: "Neue Trends im Koordinations- und Fitnesstraining" Sportmotorische Fähigkeiten I n s t i t u t f ü r S p o r t w i s s e n s c h a f t e n -

Mehr

I Koordination im Fußballtraining... 9 II Materialien und Organisationsformen III Spiel- und Übungsformen... 23

I Koordination im Fußballtraining... 9 II Materialien und Organisationsformen III Spiel- und Übungsformen... 23 5 INHALT INHALT Vorwort................................................... 7 I Koordination im Fußballtraining..................... 9 II Materialien und Organisationsformen............... 17 III Spiel-

Mehr

Spielformen zur Schulung der REAKTIONSFÄHIGKEIT

Spielformen zur Schulung der REAKTIONSFÄHIGKEIT Spielformen zur Schulung der REAKTIONSFÄHIGKEIT Koordinative Fähigkeiten Die ist nach HIRTZ eine von fünf fundamentalen koordinativen Fähigkeiten (vgl. Hirtz, 1985, S.31-33). Koordinative Fähigkeiten Konditionelle

Mehr

Mini-KiSS (4-5 Jährige)

Mini-KiSS (4-5 Jährige) ASV-Dachau KiSS-Konzept -1- Mini-KiSS (4-5 Jährige) Allgemeine Förderung durch kleine Spiele und Gerätelandschaften Allgemeine Förderung durch Bewegung und Spiel mit und an Allgemeiner Einstieg durch Fang-

Mehr

Fabian Stähli Konditions-/Assistenztrainer 1. Mannschaft

Fabian Stähli Konditions-/Assistenztrainer 1. Mannschaft Fabian Stähli Konditions-/Assistenztrainer 1. Mannschaft 1. Programm/Ziele 09:00-09:45: Theorie: Grundlagen Trainingslehre, Lauftechnik, Trainingsmethodik 10:00-11:45: Praxis (Sportplatz) Ziele 1. Theoretische

Mehr

Lektion Sportartenanalyse TGK S05 Bu 1

Lektion Sportartenanalyse TGK S05 Bu 1 Lektion Sportartenanalyse TGK S05 Bu 1 Ausgewählte Sportart: Eishockey Grundsätzliche Überlegungen Was charakterisiert meine Sportart 5 Stichworte? 1. dynamisch 2. agierend 3. intensiv 4. körperbetont

Mehr

FORTBILDUNG. GFT Oberbayern. Thema Koordinationstraining mit Anschlusshandlungen

FORTBILDUNG. GFT Oberbayern. Thema Koordinationstraining mit Anschlusshandlungen FORTBILDUNG GFT Oberbayern Thema Koordinationstraining mit Anschlusshandlungen Allgemeine theoretische Grundsätze 1. Allgemeines Koordinationstraining 2. Sportartorientiertes Koordinationstraining z.b.

Mehr

Schnelligkeit. Definition:

Schnelligkeit. Definition: Schnelligkeit Die Schnelligkeit des Fußballspielers ist eine recht vielseitige Fähigkeit. Dazu gehören nicht nur das schnelle Handeln, der schnelle Start und Lauf, die Schnelligkeit der Ballbehandlung,

Mehr

Empfehlungen der AG GMS zur Durchführung eines einheitlichen körperlichen Eignungstests für den feuerwehrtechnischen Dienst

Empfehlungen der AG GMS zur Durchführung eines einheitlichen körperlichen Eignungstests für den feuerwehrtechnischen Dienst Empfehlungen der AG GMS zur Durchführung eines einheitlichen körperlichen Eignungstests für den feuerwehrtechnischen Dienst Grundsätzliches Aufgaben und Anforderungen im Feuerwehrwesen unterliegen einem

Mehr

Konditionstrainining im Tischtennis

Konditionstrainining im Tischtennis Konditionstrainining im Tischtennis Bayerischer Tischtennis-Verband e.v. 2 Was ist/ bedeutet Kondition??? Ausdauer (Grundlagenausdauer) Fähigkeit, eine bestimmte Belastung über eine möglichst lange Zeit

Mehr

ATV 2009, Herbstleiterkurs Fit im Winter / und Organisation / Material / Medien

ATV 2009, Herbstleiterkurs Fit im Winter / und Organisation / Material / Medien Lektionsbeschrieb ATV 2009, Herbstleiterkurs Fit im Winter / 16.9.09 und 22.10.09 Leiter: Schmid Markus, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick / Tel. 062 / 871 41 78, N; 079 791 24 67, E-Mail : cmschmid@bluewin.ch

Mehr

Inhalt. Vorwort Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Einführung... 16

Inhalt. Vorwort Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Einführung... 16 Inhalt 5 Inhalt Vorwort... 11 Tabellenverzeichnis... 13 Abbildungsverzeichnis... 14 Einführung... 16 1 Gesellschaftliche und inhaltliche Rahmenbedingungen von Alterssport (Heinz Denk & Dieter Pache) 1.1

Mehr

Hausarbeit B-Lizenz Die Bedeutung der Schnelligkeit im Tischtennis (2, S. 32 f)

Hausarbeit B-Lizenz Die Bedeutung der Schnelligkeit im Tischtennis (2, S. 32 f) spricht man, wenn zu einer Hauptsportart andere Hauptsportarten als Ergänzung bzw. Ausgleich hinzugenommen werden, um einseitigen, defizitären Entwicklungen oder sportartspezifischen muskulären Dysbalancen

Mehr

Konditionstraining. Vollständigkeitshalber erläutere ich kurz die weiteren zwei Faktoren Schnelligkeit und Beweglichkeit:

Konditionstraining. Vollständigkeitshalber erläutere ich kurz die weiteren zwei Faktoren Schnelligkeit und Beweglichkeit: Wir unterscheiden fünf konditionelle Faktoren: - Ausdauer - Kraft - Schnelligkeit - Koordination - Beweglichkeit Konditionstraining In diesem Kurs widmen wir uns theoretisch und praktisch den Faktoren

Mehr

Westfälischer Tennisverband Simone Milk B-Trainerin Tennis

Westfälischer Tennisverband Simone Milk B-Trainerin Tennis Westfälischer Tennisverband Simone Milk B-Trainerin Tennis In Anlehnung an Schnabel/Harre/Borde, 1997 Kraftfähigkeit Ausdauer Schnelligkeitsausdauer Schnelligkeit Aufgabe: Stellen Sie bitte ein Anforderungsprofil

Mehr

C-Diplom Das Konditionstraining. Die Schnelligkeit. Die Kraft. Die Ausdauer

C-Diplom Das Konditionstraining. Die Schnelligkeit. Die Kraft. Die Ausdauer C-Diplom Das Konditionstraining Die Schnelligkeit Die Ausdauer Die Kraft Das sportmotorische Konzept Leistungsmodell im sportmotorischen Konzept (Hotz & Birrer, 2007) Das goldene Dreieck der Konditionsfaktoren

Mehr

Krafttraining im Kindes und Jugendalter? Walch Andrea, SMS Schruns

Krafttraining im Kindes und Jugendalter? Walch Andrea, SMS Schruns Krafttraining im Kindes und Jugendalter? Kontinuierliche Aufbauarbeit im Nachwuchs ist notwendig, um zum Erfolg zu kommen Optimiertes Technik training Körper liche Vorbereitung Perfekte Zusammenarbeit

Mehr

Krafttraining im Kindes und Jugendalter?

Krafttraining im Kindes und Jugendalter? Krafttraining im Kindes und Jugendalter? Kontinuierliche Aufbauarbeit im Nachwuchs ist notwendig, um zum Erfolg zu kommen Optimiertes Techniktraining Perfekte Zusammenarbeit der Trainer mit der Sportwissenschaft,

Mehr

DAS BUCH DIE AUTOREN. koordinativer Fähigkeiten. älterer Menschen erhalten und verbessert

DAS BUCH DIE AUTOREN. koordinativer Fähigkeiten. älterer Menschen erhalten und verbessert KOORDINATIONSTRAINING DAS BUCH Bewegungs- und Sportprogramme für das fortgeschrittene Lebensalter tragen häufig der Notwendigkeit einer Förderung der Bewegungskoordination nicht hinreichend Rechnung. Das

Mehr

Forschungszentrum für den Schulport und den Sport von Kindern und Jugendlichen. Einzeltests. Testaufgabe (Kurzbeschreibung)

Forschungszentrum für den Schulport und den Sport von Kindern und Jugendlichen. Einzeltests. Testaufgabe (Kurzbeschreibung) Forschungszentrum für den Schulport und den Sport von Kindern und Jugendlichen Einzeltests Ausdauer Testname/Testitem Fähigkeitsbereich 6-Minuten-Lauf Aerobe Ausdauer Die Versuchspersonen sollen das Volleyballfeld

Mehr

Sophie Charlotte Oberschule Grundkurs Fitness Skript

Sophie Charlotte Oberschule Grundkurs Fitness Skript 1 Sophie Charlotte Oberschule Grundkurs Fitness Skript Inhalt 1 Definition und Geschichte Fitness 1.1 Ziele 1.1.1 Ausdauer 1.1.2 Kraft 1.1.3 Beweglichkeit 1.1.4 Koordination 1.2 Gestaltung 1.3 Warm Up

Mehr

Die Bedeutung des Gleichgewichts im Kindesalter

Die Bedeutung des Gleichgewichts im Kindesalter Sport Mario Fismer Die Bedeutung des Gleichgewichts im Kindesalter Examensarbeit Die Bedeutung des Gleichgewichts im Kindesalter H A U S A R B E I T zur Prüfung für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen

Mehr

Erstellt von Sascha Trkulja Workshop Lindabrunn

Erstellt von Sascha Trkulja Workshop Lindabrunn Effizientes Warm-up: Was passiert in einem Spiel? Viele Richtungs- und Tempowechsel Hohe Anforderungen an den Muskel-, Sehnen-, Bänder- und Gelenksapparat Springen und Landen einbeinig/beidbeinig Viele

Mehr

Handbuch Alterssport VERLAG HOFMANN SCHORNDORF. Grundlagen - Analysen - Perspektiven. Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport

Handbuch Alterssport VERLAG HOFMANN SCHORNDORF. Grundlagen - Analysen - Perspektiven. Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. U! ' - * 139 Handbuch Alterssport

Mehr

Planung der Konditionsfaktoren

Planung der Konditionsfaktoren Planung der Konditionsfaktoren vor-während hrend-nach nach Pubertät Körperproportion Körperentwicklung 100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 Kopf und Gehirn Wachstum Kondition Scammon

Mehr

SCHULISCHER LEHRPLAN FÜR DAS FACH SPORT

SCHULISCHER LEHRPLAN FÜR DAS FACH SPORT Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Gymnasium Bäumlihof SCHULISCHER LEHRPLAN FÜR DAS FACH SPORT 1. STUNDENDOTATION Klasse 1. 2. 3. 4. Wochenstunden 3 3 3 3 2. ALLGEMEINE BILDUNGSZIELE Der Sportunterricht

Mehr

Allgemeine Trainingslehre. Übungsleiterkurs Faustball Oktober 2013 Mag. Thomas Leitner

Allgemeine Trainingslehre. Übungsleiterkurs Faustball Oktober 2013 Mag. Thomas Leitner Allgemeine Trainingslehre Übungsleiterkurs Faustball Oktober 2013 Mag. Thomas Leitner Der gute Trainer Sportliches Training Sportliches Training ist ein planmäßig gesteuerter Prozess, bei dem mit inhaltlichen,

Mehr

Ergänzende Inhalte Hort Basale Bedürfnisse befriedigen, z.b. Tanz, Verwandlungskünstler Ich kann alles sein, was ich will

Ergänzende Inhalte Hort Basale Bedürfnisse befriedigen, z.b. Tanz, Verwandlungskünstler Ich kann alles sein, was ich will Bildungs- und Lehrplanbezüge Inhaltsaspekt 1: spielerische Bewegungserfahrungen mit Rhythmik und Tanz Bildungsplanbezüge Hort Bildungsbereich Somatische Bildung Lerninhalt Ergänzende Inhalte Hort Basale

Mehr

Aktuelle Aspekte des Konditionstrainings im Tennis

Aktuelle Aspekte des Konditionstrainings im Tennis Fortbildung C-/B-Trainer THIMO WIEWELHOVE Übersicht Prävention Leistungssteigerung Rehabilitation Athletiktraining Kondition Kraft Schnelligkeit Ausdauer Beweglichkeit Koordination Kopplungsfähigkeit Rhythmisierungsfähigkeit

Mehr

Demenz und körperlicher Verfall Möglichkeiten der Prävention

Demenz und körperlicher Verfall Möglichkeiten der Prävention Demenz und körperlicher Verfall Möglichkeiten Ralf Houfer Gesamtleiter: Zentrum für Rehabilitation und Physiotherapie Stolberg ggmbh Physiotherapieabteilung Bethlehem-Gesundheitszentrum Stolberg ggmbh

Mehr

Krafttraining im BMX Radsport. Andreas Endlein

Krafttraining im BMX Radsport. Andreas Endlein Krafttraining im BMX Radsport Andreas Endlein Inhalt Vorwort Braucht der BMX-Fahrer Krafttraining? Grundlegendes Trainingsprinzip Krafttraining Unterteilung der Kraft Stellenwert der Maximalkraft Steuern

Mehr

Vorwort 1 und Einführung...9

Vorwort 1 und Einführung...9 kopftext inhalt Inhalt Vorwort 1 und 2...7 Einführung...9 1 Osteoporose was ist das?...12 1.1 Formen der Osteoporose...13 1.2 Anzeichen für eine Osteoporose...15 1.3 Stadien der Osteoporose...16 1.4 Osteoporose

Mehr

Die Bedeutung von Bewegung und Sport eine Möglichkeit gegen Adipositas

Die Bedeutung von Bewegung und Sport eine Möglichkeit gegen Adipositas Die Bedeutung von Bewegung und Sport eine Möglichkeit gegen Adipositas Prof. Dr. med. Johanna Hübscher Lehrstuhl für Sportmedizin, Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakten 1. Menschen bewegen sich weniger.

Mehr

Trainingsplanung Sportklettern

Trainingsplanung Sportklettern Trainingsplanung Sportklettern Hilfsmittel? Was sind die Grundregeln? Was ist Training? Wie plane ich? Planung, Zielsetzung, Training Anforderungsprofil Rahmenbedingungen 1 Morphologie Technik koordinative

Mehr

1 Laufen Bälle (andere Formen)

1 Laufen Bälle (andere Formen) sverzeichnis Vorwort... 4 Einleitung... 5 Benutzungshinweise für diese Übungssammlung... 7 1. Laufen... 11 2. Werfen... 67 3. Springen... 101 4. Kräftigen... 119 5. Dehnen... 179 6. Koordinieren... 203

Mehr

Konditioneller Bereich Basis für die Spielfähigkeit NACHWUCHSBETREUER LINZ Schnelligkeit Schnellkra9 Handlungsschnelligkeit

Konditioneller Bereich Basis für die Spielfähigkeit NACHWUCHSBETREUER LINZ Schnelligkeit Schnellkra9 Handlungsschnelligkeit NACHWUCHSBETREUER LINZ 2014 Konditioneller Bereich Basis für die Spielfähigkeit Schnelligkeit Schnellkra9 Handlungsschnelligkeit Laufschnelligkeit, Kop5all, Schußkra9 Einstellen auf Spielsitua;onen Allgemeine

Mehr