Prüfung von Ausrüstung und Geräten der Feuerwehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfung von Ausrüstung und Geräten der Feuerwehr"

Transkript

1 BUK und AFKzV Prüfung von Ausrüstung und Geräten der Feuerwehr Ausrüstung und Geräte Prüfung bei bzw. nach Regelmäßige Prüfung Rechtsgrundlagen, Prüfgrundsätze Schutzkleidung und vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Schutzgerät Chemikalienschutzanzug x jährlich jährlich EN (Typ 1A oder 1B) 1) 7) 1) 6) Chemikalienschutzoverall x jährlich EN (Typ 3) 1) Schutzkleidung für die jährlich spezielle x 6) EN 1486 Brandbekämpfung Warnkleidung x jährlich EN 471 1) Wathose x jährlich 3) 6) Chemikalien- x EN 374 schutzhandschuhe 3) 6) Schnittschutzkleidung x EN 381 3) 6) Rettungsweste x x jährlich BGR 201 EN 396 manuell und automatisch EN 399 Ölschutzkleidung x jährlich EN 532 flammenhemmend 3) 1) EN 533 Gehörschützer x jährlich EN 352 (Mehrweg) 1) 3) Feuerwehrhelm x jährlich EN 443 Merkblatt PSA 3) 6) 7) 1) 23) Gesichtsschutz x jährlich EN 1731 Merkblatt PSA 3) 23) Feuerschutzhaube x pren Merkblatt PSA 3) 6) 23) Feuerwehrschutzanzug x jährlich EN ) Merkblatt PSA 23)

2 Ausrüstung und Geräte Prüfung bei bzw. nach Regelmäßige Prüfung Rechtsgrundlagen, Prüfgrundsätze Seite 2 Schutzkleidung und vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Schutzgerät Feuerwehr- x EN 659 Merkblatt PSA schutzhandschuhe 3) 6) 23) Feuerwehrstiefel x jährlich EN 345 Merkblatt PSA 3) 1) pren ISO ) Feuerwehrbeil x jährlich DIN ) 3) Atemanschluss x x halbjährlich GUV-R 190 EN 136 vfdb 0804 (Vollmaske) 18) BGR 190 FwDV 7 Masken/Helm- x x halbjährlich GUV-R 190 vfdb 0804 Kombination 18) BGR 190 FwDV 7 Pressluftatmer x x halbjährlich 6 Jahre GUV-R 190 EN 137 vfdb ) 4) BGV 190 FwDV 7 Regenerationsgerät x x halbjährlich 6 Jahre GUV-R 190 EN 145 vfdb 0804 (Kreislaufgerät) 2) 4) BGV 190 FwDV 7 Filtergerät x x halbjährlich GUV-R 190 EN 141 vfdb ) BGV 190 FwDV 7 Fluchthaube x jährlich GUV-R 190 EN 403 vfdb 0804 (Filtergerät mit Haube...) 11) 21) BGV 190 FwDV 7 Atemluftflasche x x monatlich 2 Jahre äußere Prüfung GUV-R 190 EN vfdb 0804 (Atemschutzgerät) 3) 5 Jahre innere Prüfung BGV 190 DIN 3171 FwDV 7 10 Jahre Festigkeitsprüfung BetrSichV EN 144 Tauchgerät x x monatlich 6 Jahre EN 250 vfdb ) 18) FwDV 8 Atemluftflasche x x monatlich 2,5 Jahre innere, äusere ubetrsichv EN 144 vfdb 0803 (Tauchgerät) Gewichtsprüfung FwDV 8 5 Jahre Festigkeitsprüfung Rettungsgerät x x vierteljährlich jährlich GUV-R 1/541 EN FwDV 8 (spezielle Taucheraustüstung) 3) EN 1809 Atemluftkompressor monatlich halbjährlich VBG 16 EN TRG 402 (Verdichter) 3) GUV-R 190 EN BGR 190

3 Ausrüstung und Geräte Prüfung bei bzw. nach Regelmäßige Prüfung Rechtsgrundlagen, Prüfgrundsätze Seite 3 Löschgerät vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Kübelspritze x monatlich DIN Feuerlöscher (tragbar) x 2 Jahre GUV-R 133 DIN ) 2) BetrSichV EN 3-5 GUV-V A1 BGR 133 Pulverlöschgerät (fahrbar) x 2 Jahre 5 Jahre GUV-R 133 TRB 801 2) 2) 4) 19) BetrSichV GUV-V A1 BGR 133 Schaumlöschgerät x 2 Jahre (fahrbar) 2) 2) Schaummittel halbjährlich EN ) CO 2 -Löschgerät (fahrbar) x 2 Jahre 22) BetrSichV 2) 2) Geräte zur x jährlich Schaumerzeugung 3) Druckschläuche x bei jeder bei jeder GUV-V C 53 9 DIN Wäsche Wäsche Formstabile Druckschläuche x jährlich jährlich GUV-V C EN ) Druckschläuche x jährlich bei jeder GUV-V C 53 9 DIN BGR 132 mineralölbeständig 3) 3) Wäsche 3) GUV-R 132 DIN BGR 132 Saugschläuche x jährlich jährlich GUV-V C DIN ISO Ansaugschläuche x jährlich DIN Druck-/Saugschläuche x jährlich jährlich GUV-R 132 DIN chemikalienbeständig 3) 3) BGR 132 EN 12115

4 Ausrüstung und Geräte Prüfung bei bzw. nach Regelmäßige Prüfung Rechtsgrundlagen, Prüfgrundsätze Seite 4 Löschgerät vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Wasserführende x jährlich jährlich Armaturen und Zubehör 3) 3) 3) z.b. Strahlrohre Rettungsgerät vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Hubrettungsfahrzeug x jährlich jährlich ZH 1/ DIN ) 2) E DIN EN Drehleitern mit Handbetrieb x jährlich jährlich 14 DIN ) 2) Anhängeleitern x jährlich jährlich 15 DIN ) 2) Schiebleiter 3-teilig Holz x x jährlich jährlich GUV-V D 36 8 EN 1147 EN 1147 für GUV-V C 53 alle Leitern BGV D 36 Schiebleiter 3-teilig x x jährlich jährlich GUV-V D 36 8 EN 1147 Leichtmetall GUV-V C 53 BGV D 36 Steckleiter, Holz x x jährlich jährlich GUV-V D 36 6 EN 1147 GUV-V C 53 BGV D 36 Steckleiter, Leichtmetall x x jährlich jährlich GUV-V D 36 6 EN 1147 GUV-V C 53 BGV D 36 Steckleiter, Einsteckteil x x jährlich GUV-V D 36 EN ) 3) GUV-V C 53 BGV D 36 Klappleiter x x jährlich GUV-V D 36 7 EN ) GUV-V C 53 BGV D 36 Hakenleiter, Holz x x jährlich jährlich GUV-V D 36 5 EN 1147 GUV-V C 53 BGV D 36

5 Ausrüstung und Geräte Prüfung bei bzw. nach Regelmäßige Prüfung Rechtsgrundlagen, Prüfgrundsätze Seite 5 Rettungsgerät vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Hakenleiter, Leichtmetall x x jährlich jährlich GUV-V D 36 5 EN 1147 GUV-V C 53 BGV D 36 Strickleiter x x jährlich 3) 3) 3) Multifunktionsleiter x x jährlich jährlich BGV D 36 EN 1147 GUV-V D 36 Sprungtuch x x jährlich GUV-V C 53 3 DIN T 1 3) Sprungpolster x x1)2) 1) 1) GUV-V C 53 3 DIN T1-T3 jährlich jährlich Abseilgerät x x jährlich alle 10 Jahre GUV-R 198 Prüfer BGR 198 nach BGG 906 BGR 199 Rettungstuch x x jährlich DIN ) 3) 6) Auffanggurt x x jährlich GUV-R 198 EN 361 GUV R-199 GUV-R 199 3) 1) 2) 1) 3) BGR 198 BGR 199 Kernmatelstatikseil x x jährlich GUV-R 198 EN ) 1) 2) 1) 3) GUV-R 199 BGR 198 BGR 199 Kernmanteldynamikseil x x jährlich GUV-R 198 EN 892 GUV-R 199 3) 1) 2) 1) 3) BGR 198 BGR 199 Falldämpfer x x jährlich Falldämpfer sind Einweggeräte und sind nach einer Belastung durch Sturz sofort auszusondern! GUV-R 198 1) 2) GUV-R 199 EN 355 BGR 198 BGR 199

6 Ausrüstung und Geräte Prüfung bei bzw. nach Regelmäßige Prüfung Rechtsgrundlagen, Prüfgrundsätze Seite 6 Rettungsgerät vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Feuerwehrleine x jährlich GUV-V C 53 2 DIN GUV-R 199 BGR 199 Feuerwehr-Haltegurt x x jährlich GUV-V C 53 1 EN 358 3) 13) GUV-R 199 DIN BGR 199 Rettungsboot (RTB 1; RTB 2) x x jährlich GUV-V D 19 DIN ) 1) BGV D 19 FW Mehrzweckboot x x jährlich GUV-V D 19 DIN BGV D 19 Sanitäts- und Wieder- vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige belebungsgerät Krankentrage x jährlich DIN ) 3) T 1 u. T 2 Krankentransporthänge- x x jährlich DIN matte 3) Verbandkasten E x jährlich DIN ) 3) Kammerschienen pneu- x monatlich 15), 1) matisch 3) Beatmungsgerät x monatlich 15), 1) (Ambubeutel) Intubationsbesteck x monatlich 1) 3) 3) 8) 10) Sekretabsaugpumpe x monatlich 15), 1) 3) 3) Sauerstoffflasche, med. x x monatlich Äußere Prüfung 2 J BetrSichV Innere Prüfung 5 J Festigkeitsprüfung 10 J 22) Beleuchtungs-Signal vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige und Fernmeldegerät Handscheinwerfer, Ex x monatlich GUV-V A 2 EN ) 1) GUV-I 8524

7 Ausrüstung und Geräte Prüfung bei bzw. nach Regelmäßige Prüfung Rechtsgrundlagen, Prüfgrundsätze Seite 7 Beleuchtungs-Signal vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige und Fernmeldegerät Kopfscheinwerfer, Ex x monatlich GUV-V A 2 EN ) 1) GUV-I 8524 Arbeitsstellenscheinwerfer x jährlich GUV-V A 2 VDE ) 5) GUV-I 8524 Flutlichtstahler x jährlich GUV-V A 2 VDE ) 5) GUV-I 8524 Elektronenblitzleuchte x jährlich GUV-V A 2 20) 8) 1) GUV-I 8524 Handlautsprecher x jährlich GUV-V A 2 8) 1) GUV-I 8524 Abzweigstück x jährlich GUV-V A 2 VDE ) 5) GUV-I 8524 Adapterleitungen x jährlich GUV-V A 2 VDE ) 5) GUV-I 8524 Warnleuchte nach StVZO x jährlich 20) 8) Verkehrswarngerät x jährlich 8) Winkerkelle (elektrisch, x jährlich beleuchtet) 8) Handsprechfunkgerät x monatlich 3) 8) 1) 3) 8)

8 Ausrüstung und Geräte Prüfung bei bzw. nach Regelmäßige Prüfung Rechtsgrundlagen, Prüfgrundsätze Seite 8 Arbeitsgerät vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Spreizer x jährlich alle 3 Jahre GUV-V C DIN T 1 1) 2) 8) 1) 2) 1) 2) EN Schneidgerät x jährlich alle 3 Jahre GUV-V C DIN T 2 1) 2) 8) 1) 2) 1) 2) EN Kombigerät x jährlich alle 3 Jahre GUV-V C DIN T 2 1) 2) 8) 1) 2) 1) 2) EN Rettungszylinder x jährlich alle 3 Jahre GUV-V C DIN T 3 1) 2) 1) 2) 1) 2) EN Hydraulik-Pumpenaggregat x jährlich alle 3 Jahre GUV-V C DIN T 1-3 1) 2) 5) 2) 5) EN Hydraulische Winde x jährlich jährlich GUV-V D 8 (z.b. Büffel) 2) 1) 2) BGV D 8 Hydraulischer Hebesatz x jährlich jährlich GUV-V D 8 DIN (H1 + H2) 2) 1) 2) BGV D 8 Luftheber 0,5 + 1,0 bar x jährlich jährlich GUV-V C 53 4 DIN ) 2) 1) GUV-V D 8 BGV D 8 Druckkissen x jährlich alle 5 Jahre GUV-V C 53 4 DIN ) 2) 1) 4) Leckdichtkissen x jährlich jährlich 3) 1) Rohrdichtkissen x jährlich jährlich 3) 1) Mehrzweckzug x jährlich GUV-V D 8 DIN ) BGV D 8 Be- und Entlüftungsgerät x jährlich 3) Hebebaum x jährlich 3)

9 Ausrüstung und Geräte Prüfung bei bzw. nach Regelmäßige Prüfung Rechtsgrundlagen, Prüfgrundsätze Seite 9 Arbeitsgerät vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Gulli-Dichtkissen x jährlich 2) 3) Hubwagen x jährlich jährlich 3) 1) Hydraulische Prüfgeräte x jährlich jährlich 3) 1) Tragkraftspritzen x halbjährlich jährlich DIN ) 8) pren Feuerlöschkreiselpumpen x halbjährlich jährlich DIN ) 8) EN 1028 Tauchmotorpumpen x jährlich jährlich GUV-V A 2 DIN ) 5) GUV-I 8524 Mineralöl/Gefahrgut Umfüll- x jährlich jährlich GUV-V A 2 DIN pump. TUP 3-1,5, GUP 3-1,5 1) 5) GUV-I 8524 DIN Fasspumpe mit Motor und x jährlich jährlich GUV-V A 2 Pumpwerk 1) 5) GUV-I 8524 Turbinentauchpumpe x jährlich DIN ) 3) Turbinenumfüllpumpe x jährlich 1) 3) Handmembranpumpe x jährlich 1) 3) Membran-Gefahrgutpumpe x jährlich jährlich GUV-V A2 1) 5)

10 Ausrüstung und Geräte Prüfung bei bzw. nach Regelmäßige Prüfung Rechtsgrundlagen, Prüfgrundsätze Seite 10 Arbeitsgerät vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Industriesauger x jährlich GUV-V A 2 EN ) 5) GUV-I 8524 Vakuumsauger (Hydrovac) x jährlich 1) 3) Exenter-Schneckenpumpe x jährlich jährlich GUV-V A 2 1) 3) 5) 1) 3) GUV-I 8524 Schmutzwasserpumpe x jährlich GUV-V A 2 1) 3) 5) GUV-I 8524 Stromerzeuger x jährlich jährlich GUV-V A 2 DIN ) 3) 14) 1) 5) GUV-I 8524 Motorsäge mit x jährlich EN 608 Verbrennungsmotor 1) 14) Motorsäge mit x jährlich GUV-V A 2 Elektromotor 1) 5) GUV-I 8524 Trennschleifmaschine mit x jährlich EN 1454 Verbrennungsmotor 1) 14) Trennschleifmaschine mit x jährlich GUV-V A 2 Elektromotor 1) 5) GUV-I 8524 Anschlagmittel/Drahtseil x jährlich GUV-V 9a 17 DIN 3051 GUV-R 151 BGR 151 Kettengehänge, ein- und x jährlich GUV-V 9a DIN 685 mehrsträngig Kunstfaserseil x jährlich GUV-V 9a 17 GUV-R 152 BGR 152 Hebebänder x jährlich GUV-V 9a EN 1492

11 Ausrüstung und Geräte Prüfung bei bzw. nach Regelmäßige Prüfung Rechtsgrundlagen, Prüfgrundsätze Seite 11 Arbeitsgerät vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Hebegeschirre, x jährlich GUV-V 9a mehrsträngig textile Endlosschlinge x jährlich Zugseil-Hebezuggerät x jährlich Lastaufnahmeeinrichtung x jährlich GUV-V 9a Handwerkzeug und vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Messgerät Brennschneidgerät x jährlich GUV-V D 1 EN 730 BGV D 1 DIN DIN 8521 Sauerstoffflasche x Äußere Prüfung 2 Jahre DIN 8546-O4 BetrSichV Innere Prüfung 5 J Festigkeitsprüfung 10 J 22) Acetylenflasche x Äußere Prüfung 2 Jahre DIN 8546-A2 BetrSichV Innere Prüfung 5 J Festigkeitsprüfung 10 J 22) Werkzeugkasten FwK x DIN Werkzeugkasten E x jährlich DIN Werkzeugkasten x jährlich (3 tlg. + 5 tlg.) Handwerkzeug und vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Messgerät Filmdosimeter Austausch der Filmplakette erfolgt durch die amtliche Auswertestelle Dosisleistungsmeßgerät x halbjährlich

12 Ausrüstung und Geräte Prüfung bei bzw. nach Regelmäßige Prüfung Rechtsgrundlagen, Prüfgrundsätze Seite 12 Handwerkzeug und vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Messgerät Dosisleistungswarngerät x halbjährlich Dosiswarngerät x halbjährlich Kontaminations- x halbjährlich nachweisgerät Ex-, Ex-/Ox-Messgerät x 1) EN EN Sensormessgerät x 1) Infrarotspektrometer x 1) Handwerkzeug und vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Messgerät Photoionisationsdetektor x 1) Photometer x 1) Leitfähigkeitsmessgerät x vierteljährlich ph-messgerät x vierteljährlich Prüfröhrchen x Verbrauchszeit der Röhrchen beachten (in der Regel 2 Jahre) Pumpe für Prüfröhrchen x 1) ph-papier x 1) Öltestpapier x 1) Wasseranalyseset x 1) Heustockmesssonde x 1)

13 Ausrüstung und Geräte Prüfung bei bzw. nach Regelmäßige Prüfung Rechtsgrundlagen, Prüfgrundsätze Seite 13 Sondergerät vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Kraftstoffkanister aus PE monatlich Kraftstoffkanister aus Polyethylen sind 6 Jahre nach Herstellungsdatum auszumustern 3) (GGVS). Datum auf dem Kanister. Doppelkanister für monatlich Kettensägen aus PE 3) Ausrüstung und Geräte Prüfung bei bzw. nach Regelmäßige Prüfung Rechtsgrundlagen, Prüfgrundsätze Seite 12 Geräte im Fw-Haus vor einer nach einer Sicht und Belastungs- UVV GUV-G 9102 Norm Sonstige Tore, kraftbetätigt jährlich GUV-R 1/494 elektrische Anlagen, vierjährig GUV-V A 2 GUV-I 8524 BGV-A 2 Flüssigkeitsstrahler jährlich GUV-V D 15 BGV D 15 Feuerwehrfahrzeuge x x jährlich GUV-V D STVZO GUV-R 157 EN 1846 GUV 15.6 BGV D 29 BGG 915 BGR 157 und 916 Flurförderzeuge x x BGV D 27 jährlich 2) Winden x x jährlich 2) BGV D 8 Hebebühnen jährlich 2) VBG 14 BGI 689 Krane x x jährlich 2) alle 4 Jahre 4) BGV D 8 BGV D 6 BGI 610 BGG 905 Druckbehälter Prüfung gemäß Betriebssicherheitsverordnung siehe Bemerkungen hier

14 Bedeutung der in der Geräteprüftabelle genannten Fußnoten 1) Gerät ist nach Herstellervorschriften zu prüfen 2) Prüfung durch einen Sachkundigen 3) Empfehlung zur Sicherstellung der Schutzfunktion und Funktionsfähigkeit 4) Prüfung durch Sachverständigen und / oder Hersteller 5) Prüfung nicht ortsfester Elektrogeräte erfolgt durch eine Fachkraft oder einer in der Elektrotechnik unterwiesenen Person 6) Hier sind in jährlichem Abstand Vollzähligkeit und Gesamtzustand zu prüfen. Um die Aktualität der Liste gewährleisten (z.b. Nähte, Knöpfe, Hosenträger, Reißverschluss) zu können, wird gebeten, Hinweise auf 7) Unversehrtheit der Verschlüsse fehlerhafte Eintragungen, Veränderungs- 8) Akku- und Batteriegeräte auf Ladezustand überprüfen und Ergänzungswünsche an folgende 9) Medizingeräteverordnung -adresse zu senden: 10) Prüfung der Gebrauchfähigkeit, Sauberkeit, Desinfektion 11) Prüfung auf weitere Verwendbarkeit des Gerätes Stand: ) Prüfung der Sauerstoffflasche je nach Größe 13) Ein durch Absturz beanspruchter Gurt ist sofort zu prüfen 14) Besondere Hinweise der Motorhersteller beachten 15) Es wird empfohlen, mindestens einmal jährlich eine Übung mit dem Gerät durchzuführen (Handhabung) 16) Herstellungsrichtlinien der Länder 17) Prüffristen siehe GUV-G ) Bei luftdich verpackten Vollmasken oder Masken-Helm-Kombinationen ist die Sicht- und Funktionsprüfung alle 2 Jahre ausreichend, ggf. halbjährlich Stichproben durchführern 19) Wenn Behälter nachgefüllt wird 20) Prüfzeichen und Zulassung des BMVBW muss auf dem Gerät vorhanden sein. 21) Prüfung auf Wasserhalbzeit empfohlen 22) Maximaler Zeitraum; Das Prüfintervall ist ggf. im Einzelfall nach der Betriebssicherheitsverordnung mit der Prüfstelle zu vereinbaren 23) Broschüre "Persönliche Schutzausrüstung" über den Link: Anhang 1

15 Wartungsarbeiten und -fristen für Vollmasken von Pressluftatmern Art der Arbeiten Längstzulässige Fristen Vor Nach Halb- Zwei Vier Sechs Gebrauch Gebrauch jährlich Jahre Jahre Jahre Reinigung und Desinfektion x x Sicht-, Funktions- und Dichtprüfung x x Wechsel der Ausatemventilscheibe x Wechsel der Sprechmembrane x Kontrolle durch den Geräteträg x Quelle: vfdb-richtlinie 0804 Stand: 04/2002 Anhang 2

16 Wartungsarbeiten und -fristen für Pressluftatmer (o. Atemanschluss) Gerät Art der Arbeiten Längstzulässige Fristen Pressluftatmer, komplett Reinigung x x Vor Nach Halb- Zwei Vier Sechs Gebrauch Gebrauch jährlich Jahre Jahre Jahre Sicht-, Funktions- x x und Dichtprüfung Kontrolle durch den Gräteträger x Lungenautomat Reinigung und x x Desinfektion Wechsel der x x Membran Sicht-, Funktions- x x und Dichtprüfung Lungenautomat ein- Grundüberholung x schließlich Schlauch Pressluftatmer mit Grundüberholung x Tragevorrichtung, ohne Lungenautomat ohne Atemluftflasche Quelle: vfdb-richtlinie 0804 Stand:04/2002

Übersicht über Daten und wesentliche Teile der feuerwehrtechnischen Beladung von Löschfahrzeugen

Übersicht über Daten und wesentliche Teile der feuerwehrtechnischen Beladung von Löschfahrzeugen N:\Web\Beladung_Feuerwehrfahrzeug\Beladung_Feuerwehrfahrzeug.pdf Übersicht über Daten und wesentliche Teile der feuerwehrtechnischen Beladung von Löschfahrzeugen Ausgabe: März 2013 Adolf Fleck, Christian

Mehr

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung)

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung) Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für Leistungen der Feuerwehr Ludwigsburg (Feuerwehrkostenersatzsatzung) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in Verbindung mit 36 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

Gerätekunde Rettungsgeräte / Tragbare Leitern / Feuerwehrleinen / Sprungrettungsgeräte

Gerätekunde Rettungsgeräte / Tragbare Leitern / Feuerwehrleinen / Sprungrettungsgeräte Gerätekunde Rettungsgeräte / Tragbare Leitern / Feuerwehrleinen / Sprungrettungsgeräte 1 Tragbare Leitern FwDV 10 Begriff: Tragbare Leitern sind Leitern, die auf Feuerwehrfahrzeugen mitgeführt, an der

Mehr

HLF KS-2122 13.02.2005 Fahrerraum 1 Zündschlüssel 1 Tankkarte 1 Fahrtenbuch 1 Stadtplan Kassel 1 St.Ölkreide 2 FUG 11B 1 Begleitheft Inhalt: 1

HLF KS-2122 13.02.2005 Fahrerraum 1 Zündschlüssel 1 Tankkarte 1 Fahrtenbuch 1 Stadtplan Kassel 1 St.Ölkreide 2 FUG 11B 1 Begleitheft Inhalt: 1 HLF KS-2122 13.02.2005 Fahrerraum 1 Zündschlüssel 1 Tankkarte 1 Fahrtenbuch 1 Stadtplan Kassel 1 St.Ölkreide 2 FUG 11B 1 Begleitheft Inhalt: 1 KFZ-Schein (Kopie) 1 Inventarverzeichnis 1Kennzeichnung Gefahrgut

Mehr

Kostenverzeichnis der Feuerwehr Baden-Baden

Kostenverzeichnis der Feuerwehr Baden-Baden Kostenverzeichnis der Feuerwehr Baden-Baden Stand: 30.Juni 2004 Für die Leistungen der Feuerwehr Baden-Baden werden auf Grundlage der Richtlinie für die Inanspruchnahme der Feuerwehr der Stadt Baden-Baden

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Balduinstein. Balduinstein

Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Balduinstein. Balduinstein Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Balduinstein Balduinstein Aus - und Fortbildung Unfallverhütungsvorschriften Unfallverhütungsvorschriften Zweck: Jährl. Unterweisung UVV GUV I 8558 Zielgruppe:

Mehr

Wissenstest Fahrzeugkunde WT 1. in Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr Bayern im LFV Bayern e. V.

Wissenstest Fahrzeugkunde WT 1. in Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr Bayern im LFV Bayern e. V. WT 1 Wissenstest 2012 F a h r z e u g k u n d e WT 2 Merkmale der Feuerwehrfahrzeuge Fahrzeuge, die für die Anforderungen der Feuerwehr besonders gestaltet und ausgerüstet sind Feuerwehrfahrzeuge können

Mehr

Anlage zur Satzung über den Kostenersatz bei Inanspruchnahme der Feuerwehr der Stadt Schwäbisch Hall in der Fassung vom

Anlage zur Satzung über den Kostenersatz bei Inanspruchnahme der Feuerwehr der Stadt Schwäbisch Hall in der Fassung vom Anlage zur Satzung über den Kostenersatz bei Inanspruchnahme der Feuerwehr der Stadt Schwäbisch Hall in der Fassung vom 22.02.2006 - Kostenverzeichnis - 1. Verrechnungssätze für Personalkosten - Pauschalen

Mehr

Satzung über Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Karben. 1 Gebührentatbestand 2. 2 Gebührenschuldner 2-3

Satzung über Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Karben. 1 Gebührentatbestand 2. 2 Gebührenschuldner 2-3 Satzung über Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Karben Übersicht Seite 1 Gebührentatbestand 2 2 Gebührenschuldner 2-3 3 Grundlagen der Gebührenbemessung 4 4 Auslagen 4 5 Entstehung

Mehr

GEBÜHRENVERZEICHNIS ZUR FEUERWEHRGEBÜHRENSATZUNG

GEBÜHRENVERZEICHNIS ZUR FEUERWEHRGEBÜHRENSATZUNG GEBÜHRENVERZEICHNIS ZUR FEUERWEHRGEBÜHRENSATZUNG 1 Personalgebühr Betrag 1.1 Brand- u. Hilfeleistungssätze je Einsatzkraft 20,00 1.2 Brandsicherheitsdienst je Einsatzkraft 7,50 1.3 Dauert ein Einsatz ohne

Mehr

Satzung über die Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren Seligenstadt

Satzung über die Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren Seligenstadt Satzung über die Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren Seligenstadt Auf Grund der 5, 51 Nr. 6 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) i. d. F. vom 01.04.1993 (GVBl. 1992 I S.

Mehr

Satzung über die Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Hünfelden

Satzung über die Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Hünfelden Satzung über die Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Hünfelden Aufgrund der 5, 51 Nr. 6 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) i. d. F. vom 01. April 1993 (GVBl. 1992 I S. 534),

Mehr

Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren

Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren GUV-V C 53 (bisher GUV 7.13) vom Mai 1989, in der Fassung vom Januar 1997 1 ) mit Durchführungsanweisungen 2 ) vom Juli 2003 1 ) In der Fassung vom Mai 1989 ist der

Mehr

Feuerwehrfahrzeuge 8.01. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns

Feuerwehrfahrzeuge 8.01. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Feuerwehrfahrzeuge 8.0 Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Stand: 09/0 Inhaltsverzeichnis A. Begriffsbestimmungen.... Fahrzeugdefinitionen.... Massedefinitionen... 5 B. Einteilung nach EN 86... 6 C.

Mehr

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg Staatliche Feuerwehrschule Regensburg Beladeliste für LF 20/16 HLF 20/16 nach DIN 14530 Teil 11, Ausgabe 11/2004 Feuerwehr:... Standort:... Tabelle 1 Standardbeladung 1 Schutzkleidung und Schutzgerät 1.1

Mehr

BELADUNG HLF 20/16 Stand Januar 2011

BELADUNG HLF 20/16 Stand Januar 2011 BELADUNG HLF 20/16 Stand Januar 2011 Beladeplan HLF 20/16 Fahrzeugdaten: Fahrgestell: MAN TGM 13.280 BL, Allrad Aufbau: Ziegler ALPAS Ziegler GFK-CFK-Gruppenkabine Löschwassertank: 2000l Schaummitteltank:

Mehr

Verkauf KFZ Landesfeuerwehrschule

Verkauf KFZ Landesfeuerwehrschule Versteigerung: Fahrzeug: Tanklöschfahrzeug TLF 16/24 Tr., nach DIN 14530 Teil 22 von August 1991 Angebotsabgabe bis Besichtigungstermin Besichtigungsort 13.08.2010, 6.00 Uhr 30.07.2010, 9.00-15.00 Uhr

Mehr

TECHNISCHE RICHTLINIE NR. 12. Gerätewagen Tragkraftspritze GW-TS (RP)

TECHNISCHE RICHTLINIE NR. 12. Gerätewagen Tragkraftspritze GW-TS (RP) TECHNISCHE RICHTLINIE NR. Gerätewagen Tragkraftspritze GW-TS (RP) Stand:. Juni 00 . Begriff Der Gerätewagen-Tragkraftspritze ist ein Feuerwehrfahrzeug ) nach DIN 4 50 Teil zur Aufnahme einer Tragkraftspritze

Mehr

Truppausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Gerätekunde Rettungsgeräte

Truppausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Gerätekunde Rettungsgeräte Truppausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Gerätekunde Rettungsgeräte Lernziel Die auf Löschfahrzeugen mitgeführten Rettungsgeräte richtig benennen und

Mehr

Gebührenverzeichnis zur Gebührensatzung für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr der Kreisstadt Homberg (Efze) vom 15. Sept.

Gebührenverzeichnis zur Gebührensatzung für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr der Kreisstadt Homberg (Efze) vom 15. Sept. Gebührenverzeichnis zur Gebührensatzung für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr der Kreisstadt Homberg (Efze) vom 15. Sept. 2005 Nr Personalgebühren Betrag /Std. 1.1. Brand- und Hilfeleistungen je Einsatzkarft

Mehr

Stammdaten Erfassungsblatt Kreisbereitschaftsleitung

Stammdaten Erfassungsblatt Kreisbereitschaftsleitung ILS Coburg Stammdaten Erfassungsblatt Kreisbereitschaftsleitung Kreisbereitschaftsleitung: KBL: Alarmierung: eigene Schleife oder Personengruppe: Funk: 4m-Band: 2m-Band: Stv. KBL: Alarmierung: eigene Schleife

Mehr

Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr

Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr 9102 BGG/GUV-G 9102 Grundsatz Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr September 2013 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin

Mehr

E Stand 01.01.2006. Sammelbegriff Geräte Anz. ME Fahrzeug Bemerkung / Einsatzbereich. Zweischalengreifer 0,3 m³ (Anbau Kran) 1 Stück

E Stand 01.01.2006. Sammelbegriff Geräte Anz. ME Fahrzeug Bemerkung / Einsatzbereich. Zweischalengreifer 0,3 m³ (Anbau Kran) 1 Stück Geräte der Feuerwehr E Stand 01.01.2006 Sammelbegriff Geräte Anz. ME Fahrzeug Bemerkung / Einsatzbereich Zugvorrichtung Seilwinde: 80 kn, mit Umlenkung 160 kn 1 Stück WLF (591) Seillänge: 80 m, bei Umlenkung

Mehr

Verzeichnis für Feuerwehrausrüstungen relevanter Normen und Richtlinien Stand: Jänner 2003

Verzeichnis für Feuerwehrausrüstungen relevanter Normen und Richtlinien Stand: Jänner 2003 HARMONISIERTE NORMEN: EN 2 Brandklassen Feb.93 EN 3-1 Tragbare Feuerlöscher; Benennungen, Funktions-dauer, Prüfobjekte der Brandklassen A u. B Aug.96 EN 3-2 Tragbare Feuerlöscher; Dichtheitsprüfungen,

Mehr

Zusammenstellung von empfohlenen Prüffristen für Arbeitsmittel in der Versorgungswirtschaft

Zusammenstellung von empfohlenen Prüffristen für Arbeitsmittel in der Versorgungswirtschaft Zusammenstellung von empfohlenen Prüffristen für Arbeitsmittel in der Versorgungswirtschaft (Handlungshilfe zur Umsetzung bezüglich der geforderten Prüfungen aus der BetrSichV) Fassung von Oktober 2008

Mehr

Ausbildung Feuerwehr. Ausbildung Feuerwehr. FwDV 10. Ausbildung Feuerwehr. Ausbildung Feuerwehr. Tragbare Leitern. Die tragbaren Leitern

Ausbildung Feuerwehr. Ausbildung Feuerwehr. FwDV 10. Ausbildung Feuerwehr. Ausbildung Feuerwehr. Tragbare Leitern. Die tragbaren Leitern FwDV 10 Die tragbaren Leitern Tragbare Leitern Definition genormte Leitern Einsatzgrundsätzetze Einsatzgrenzen Einsatzmöglichkeiten Vornahme von tragbaren Leitern 1 Tragbare Leitern Definition: Tragbare

Mehr

Maschinistenausbildung

Maschinistenausbildung für Tragkraftspritze und Löschfahrzeuge Löschfahrzeuge Feuerwehrfahrzeuge Einsatzleitfahrzeuge Löschfahrzeuge Hubrettungsfahrzeuge Drehleitern mit Handbetrieb Rüst- und Gerätewagen Schlauchwagen Sonderlöschmittelfahrzeuge

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Unfallverhütungsvorschriften/Unfallversicherung. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Unfallverhütungsvorschriften/Unfallversicherung. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Unfallverhütungsvorschriften/Unfallversicherung Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. In welchen Zeitabständen

Mehr

Vorwort zur Präsentation Fahrzeugkunde

Vorwort zur Präsentation Fahrzeugkunde Vorwort zur Präsentation Fahrzeugkunde - Diese sehr ausführliche Präsentation wurde so aufgebaut, dass die Gemeinden bzw. die Werkfeuerwehren im Saarpfalz-Kreis die Folien entsprechend verwenden können,

Mehr

1.1 Feuerwehrdienstvorschrift 7 (FwDV7) 1.2 vfdb Richtlinie Schreiben des Bayerischen Staatsministerium des Inneren vom

1.1 Feuerwehrdienstvorschrift 7 (FwDV7) 1.2 vfdb Richtlinie Schreiben des Bayerischen Staatsministerium des Inneren vom 1 Atemschutzkonzept der FF Maxhütte Winkerling Präambel: Einsätze unter Atemschutz stellen für die Feuerwehren eine besondere Herausforderung an Mensch und Material. Um die eingesetzten Personen vor den

Mehr

1/5.1 Seite 1. Gebührentatbestand

1/5.1 Seite 1. Gebührentatbestand Seite 1 Aufgrund der 5, 51 Nr. 6 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07. März 2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. März 2010

Mehr

Ausbildung Feuerwehr. Rettungsgeräte. Ausbildung Feuerwehr. Definition

Ausbildung Feuerwehr. Rettungsgeräte. Ausbildung Feuerwehr. Definition Rettungsgeräte te Definition Rettungsgeräte te sind Geräte, die geeignet sind, Menschen und Tiere aus einem Gefahrenbereich herauszuführen hren oder aus einer lebensbedrohlichen Zwangslage zu befreien.

Mehr

Alle Rechte liegen bei der vfdb.

Alle Rechte liegen bei der vfdb. Diese Richtlinie ergänzt die Feuerwehrdienstvorschrift 7. Sie wurde von der vfdb den Ländern zur Weitergabe an die Feuerwehren und zur dortigen Verwendung dankenswerterweise zur Verfügung gestellt. Alle

Mehr

Anschlageinrichtung HSS-C

Anschlageinrichtung HSS-C G E B R A U C H S A N L E I T U N G Anschlageinrichtung HSS-C Anschlageinrichtung nach EN 795 Klasse C zugelassen für 3 Personen Hinweise Die Anschlageinrichtung dient als Anschlagpunkt von Auffangsystemen

Mehr

Wartung von Atemschutzgeräten für die Feuerwehren

Wartung von Atemschutzgeräten für die Feuerwehren Wartung von Atemschutzgeräten für die Feuerwehren BGI/GUV-I 8674 Juli 2008 Herausgeber Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.dguv.de Medienproduktion am Standort

Mehr

Allgemeine Prüffristen des vorhandenen technischen Materials im BRK

Allgemeine Prüffristen des vorhandenen technischen Materials im BRK Bereitschaften Allgemeine Prüffristen des vorhandenen technischen Materials im BRK Bayerisches Rotes Kreuz Erstellt im März 2010 / T+S Landeslehrgruppe Version 02.00. Inhaltsverzeichnis: 1. Stromversorgung

Mehr

Ausstattung des CSA Trupps (Körperschutzform 3) Zur Menschenrettung

Ausstattung des CSA Trupps (Körperschutzform 3) Zur Menschenrettung Ausstattung des CSA Trupps (Körperschutzform 3) Zur Menschenrettung - CSA Anzug + Gummi Handschuhe - Feuerwehr DIN Helm oder Dräger HPS - Trainingsanzug (keine PSA!!!) - Baumwollhandschuhe - Pressluftatmer

Mehr

Lehrgang Nr Gerätewarte N:\Lehrgang\130\Doku\Deckblatt_ indd LANDESFEUERWEHRSCHULE

Lehrgang Nr Gerätewarte N:\Lehrgang\130\Doku\Deckblatt_ indd LANDESFEUERWEHRSCHULE Lehrgang Nr. 130 Gerätewarte N:\Lehrgang\130\Doku\Deckblatt_20100125.indd 31.01.2014 LANDESFEUERWEHRSCHULE Inhaltsverzeichnis Seite 5 54 Seite 55 210 Seite 211 230 Seite 231 233 Seite 234 243 Prüfgrundsätze

Mehr

KREIS DÜREN Beladeplan Plan-Nr.: FTZ-01

KREIS DÜREN Beladeplan Plan-Nr.: FTZ-01 KREIS DÜREN Plan-Nr.: FTZ-01 Stand: 02.02.2012 Seite 1 von 7 des Krisenstabes AB - Rüst Stand: 02. Februar 2012 KREIS DÜREN Stand: 02.02.2012 Außen am Container: Lichtmast (druckluftbetrieben) mit 2x 1000W

Mehr

in der Fassung vom 26. April 2001, zuletzt geändert durch Satzung vom 26. April 2012

in der Fassung vom 26. April 2001, zuletzt geändert durch Satzung vom 26. April 2012 Seite 1 von 9 S A T Z U N G über den Kostenersatz und Gebührenerhebung für Dienst- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Peine () in der Fassung vom 26. April 2001, zuletzt geändert durch

Mehr

Ausbilderleitfaden für die Feuerwehren Bayerns Atemschutzgeräteträger

Ausbilderleitfaden für die Feuerwehren Bayerns Atemschutzgeräteträger Seite Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis AT 0.2 Kontrollblatt für Ergänzungslieferungen AT 0.3 Zur Einführung AT 0.4 Aktuelle oder ergänzende Unterlagen AT 0.5 Musterausbildungsplan AT 0.6 Grundsätze

Mehr

Grundsatz Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr

Grundsatz Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr Grundsatz Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr BGG/GUV-G 9102 Dezember 2009 Herausgeber Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin Tel.: 030 288763800

Mehr

Neuerungen der FwDV 1 Grundtätigkeiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz

Neuerungen der FwDV 1 Grundtätigkeiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Landesfeuerwehrschule Stand 05/2007 04. Mai 2007 Neuerungen der Grundtätigkeiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz 1 Allgemeines Die Projektgruppe Feuerwehr-Dienstvorschriften hat nach Beschluss des

Mehr

1.1. Mittlerer Dienst 0,60 / Minute (36,00 / Stunde) 1.2. Gehobener Dienst 0,90 / Minute (54,00 / Stunde)

1.1. Mittlerer Dienst 0,60 / Minute (36,00 / Stunde) 1.2. Gehobener Dienst 0,90 / Minute (54,00 / Stunde) Anlage Gebührentarif zur Satzung über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für die Dienstleistungen und das Ausleihen von Ausrüstungen des kreislichen Brand- und Katastrophenschutzes des Landkreises

Mehr

FAIRPRINT LOGO NEU 2013.indd 1 20.06.13 10:20

FAIRPRINT LOGO NEU 2013.indd 1 20.06.13 10:20 Taktische Zeichen 2000/200 1 TLF Baden W. Tanklöschfahrzeug (Tank 1 Baden Weikersdorf) 2000l Wasser u. 200l Schaummittel C B C B Verteiler B-CBC 30 DLK Baden S. Drehleiter mit Korb, 30m (Leiter Baden Stadt)

Mehr

MAIN-KINZIG-KREIS Grundausbildungslehrgang vom 20. März bis 05. April 2014 in Langenselbold

MAIN-KINZIG-KREIS Grundausbildungslehrgang vom 20. März bis 05. April 2014 in Langenselbold Donnerstag, 20. März 2014 1 18.30-19.00 Lehrgangsorganisation / Begrüßung 1 / 2 2 19.00-19.30 Rechtsgrundlagen 1 / 3 Unterrichtsgespräch 3 19.30-20.15 Rechtsgrundlagen 2 / 3 Unterrichtsgespräch 20.15-20.30

Mehr

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg Mindestausrüstung Löschgruppenfahrzeug LF 20 - Ausgabe 11 / 2011 - Grundlage: DIN 14530-11:2011-11 -1- Redaktioneller Stand: 26.05.2015, SFS-R Feuerwehr / Standort:. Fahrzeugtyp / Kennzeichen:. Warnkleidung

Mehr

vom Mai 1989, in der Fassung vom Januar 1997 1)

vom Mai 1989, in der Fassung vom Januar 1997 1) Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren vom Mai 1989, in der Fassung vom Januar 1997 1) mit Durchführungsanweisungen vom Oktober 1991 1) In die Fassung vom Mai 1989 ist der 1. und 2. Nachtrag zu dieser

Mehr

Auswahl von Chemikalienschutzanzügen bei den Feuerwehren

Auswahl von Chemikalienschutzanzügen bei den Feuerwehren 8671 BGI/GUV-I 8671 Information Auswahl von Chemikalienschutzanzügen bei den Feuerwehren Juli 2010 Herausgeber Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin Tel.: 030 288763800

Mehr

- Übungsfragen - Truppmann (Bogen_2)

- Übungsfragen - Truppmann (Bogen_2) - Übungsfragen - Truppmann (Bogen_) Punktzahl maximal erreichbare Punktzahl erreichte Punktzahl 81 Note : Noten- Spiegel Note Punkte über Schülerzahl 1 75 55 1 5 5 0 Datum: Name: Bearbeitungszeit: - 0

Mehr

Satzung über die Gebühren für den Einsatz der. Freiwilligen Feuerwehren. der Gemeinde Künzell

Satzung über die Gebühren für den Einsatz der. Freiwilligen Feuerwehren. der Gemeinde Künzell Satzung über die Gebühren für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Künzell Aufgrund der 5, 51 Nr. 6 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) i. d. F. vom 01.04.1993 (GVBl. 1992

Mehr

Gebührenordnung der Stadt Furtwangen für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Furtwangen vom 26. November 1996

Gebührenordnung der Stadt Furtwangen für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Furtwangen vom 26. November 1996 STADT FURTWANGEN IM SCHWARZWALD Stadtverwaltung Gebührenordnung der Stadt Furtwangen für die Inanspruchnahme der Freiwilligen Feuerwehr Furtwangen vom 26. November 1996 Aufgrund 36 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

FwDV 10 Feuerwehr- Dienstvorschrift 10. Stand Die tragbaren Leitern

FwDV 10 Feuerwehr- Dienstvorschrift 10. Stand Die tragbaren Leitern FwDV 10 Feuerwehr- Dienstvorschrift 10 Stand 1996 Die tragbaren Leitern 1 Feuerwehr-Dienstvorschrift 10 (FwDV 10) Die tragbaren Leitern Vom Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten des Arbeitskreises V der Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Benutzung von Atemschutzgeräten

Benutzung von Atemschutzgeräten Regel Benutzung von Atemschutzgeräten Regel BGR 190 GUV-R 190 Stand: November 2009 Benutzerseitig zusammengestellter Auszug Umfang: 5 Seiten Alle Rechte vorbehalten. Postfach 10 31 40 69021 Heidelberg

Mehr

Truppmann Funkerlehrgang Truppmann Atemschutzgeräteträger Modul 1 und 2 Modul 3 und 4

Truppmann Funkerlehrgang Truppmann Atemschutzgeräteträger Modul 1 und 2 Modul 3 und 4 Grundausbildung ( 3 Jahre ) Truppmann Funkerlehrgang Truppmann Atemschutzgeräteträger Modul 1 und 2 Modul 3 und 4 Ausbildungsdauer: 80 Std. Ausbildungsdauer: 20 Std. Ausbildungsdauer: 80 Std. Ausbildungsdauer:

Mehr

Unfallverhütungsvorschrift. Feuerwehren (GUV-V C53)

Unfallverhütungsvorschrift. Feuerwehren (GUV-V C53) Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren (GUV-V C53) Gültig ab 01. April 2008 Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren vom Mai 1989 geändert durch folgende Nachträge: 1. Nachtrag Fassung Januar 1993 2. Nachtrag

Mehr

Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz

Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz Stand: 1986 Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz 1. Einleitung In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz zu arbeiten hat. Die technische Hilfeleistung

Mehr

Tragbare Leitern FwDV 10

Tragbare Leitern FwDV 10 Tragbare Leitern FwDV 10 Feuerwehr-Dienstvorschrift 10: Tragbare Leitern sind Leitern, die auf Feuerwehrfahrzeugen mitgeführt, an der Einsatzstelle von der Mannschaft vom Fahrzeug genommen und an die vorgesehene

Mehr

Tragbare Leitern 22.08.2014. Brandmeister - Matti Wulff - III. WA FW Suhl

Tragbare Leitern 22.08.2014. Brandmeister - Matti Wulff - III. WA FW Suhl Tragbare Leitern 1 Gliederung 1. Grundlagen 2. Leiterarten/ Einsatzgrundsätze 1. Klappleiter/ Hakenleiter 2. Strickleiter 3. Multifunktionsleiter 4. 4- teilige Steckleiter 5. 3- teilige Schiebleiter 3.

Mehr

Feuerwehrfahrzeuge. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns

Feuerwehrfahrzeuge. Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Feuerwehrfahrzeuge Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Merkblatt für die Feuerwehren Bayerns Feuerwehrfahrzeuge Zielsetzung des Merkblattes Das Merkblatt gibt einen Überblick über die Hauptmerkmale

Mehr

Ausbildung Freiwillige Feuerwehren

Ausbildung Freiwillige Feuerwehren Ausbildung Freiwillige Feuerwehren Inhaltsverzeichnis Hinweise Quellenangaben 1 Gesetze, Richtlinien, Vorschriften und Normen 1.1 Richtlinie des Rates der Europäischen Union 1.2 Gesetze, Verordnungen 1.3

Mehr

Geräteraum (G1) Im Geräteraum (G1) befinden sich alle relevanten Geräte, für den Bereich: technische Hilfeleistung Straßenverkehr

Geräteraum (G1) Im Geräteraum (G1) befinden sich alle relevanten Geräte, für den Bereich: technische Hilfeleistung Straßenverkehr Geräteraum (G1) Im Geräteraum (G1) befinden sich alle relevanten Geräte, für den Bereich: technische Hilfeleistung Straßenverkehr Schwenkwand außen- Schwenkwand innen- Geräteraum Pedalschneider Teleskopzylinder

Mehr

Die tragbaren Leitern

Die tragbaren Leitern Ausgabe 1996 Die tragbaren Leitern Vorwort Die bundeseinheitlichen Feuerwehr-Dienstvorschriften (FwDV) wurden zur Anwendung bei allen Feuerwehren des Bundesgebietes eingeführt. Zweck der Feuerwehr- Dienstvorschriften

Mehr

Safety first! Sicherheit für Sie und Ihre Mitarbeiter! Mit der RAMSyst Lebenslaufanalyse. Zertifizierter Prüfungsfachbetrieb! www.elektro-kasch.

Safety first! Sicherheit für Sie und Ihre Mitarbeiter! Mit der RAMSyst Lebenslaufanalyse. Zertifizierter Prüfungsfachbetrieb! www.elektro-kasch. Safety first! Sicherheit für Sie und Ihre Mitarbeiter! Mit der RAMSyst Lebenslaufanalyse FY-K-02-0614 Zertifizierter Prüfungsfachbetrieb! www.elektro-kasch.de Unfälle vermeiden - Menschenleben retten Warum

Mehr

Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1)

Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1) Kostenverzeichnis zur Satzung über den Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Schwäbisch Gmünd (Anlage 1) Beschluss des Gemeinderats vom 25.02.2015 Für Leistungen der Feuerwehr werden folgende

Mehr

Feuerwehrdienstvorschrift 1 (FwDV 1) Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz, Staatliche Feuerwehrschule Würzburg

Feuerwehrdienstvorschrift 1 (FwDV 1) Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz, Staatliche Feuerwehrschule Würzburg Seite 1 Thema Praxis Gliederung 1. Einleitung 2. Übung (Station) 1 Arbeiten mit Feuerwehrleine und Feuerwehr-Haltegurt Sicherungsmethode: Halten 3. Übung (Station) 2 Arbeiten mit Feuerwehrleine und Feuerwehr-Haltegurt

Mehr

Tragbare Leitern. FwDV 10. www.jugendfeuerwehrbalingen.de. Folie 1. Änderungen und Überarbeitung von Manuel Gogoll

Tragbare Leitern. FwDV 10. www.jugendfeuerwehrbalingen.de. Folie 1. Änderungen und Überarbeitung von Manuel Gogoll Tragbare Leitern FwDV 10 Folie 1 Feuerwehr-Dienstvorschrift 10: Tragbare Leitern sind Leitern, die auf Feuerwehrfahrzeugen mitgeführt, an der Einsatzstelle von der Mannschaft vom Fahrzeug genommen und

Mehr

SATZUNG ÜBER AUFWENDUNGS- UND KOSTENERSATZ FÜR EINSÄTZE UND ANDERE LEISTUNGEN GEMEINDLICHER FEUERWEHREN (FEUERWEHRGEBÜHRENSATZUNG)

SATZUNG ÜBER AUFWENDUNGS- UND KOSTENERSATZ FÜR EINSÄTZE UND ANDERE LEISTUNGEN GEMEINDLICHER FEUERWEHREN (FEUERWEHRGEBÜHRENSATZUNG) SATZUNG ÜBER AUFWENDUNGS- UND KOSTENERSATZ FÜR EINSÄTZE UND ANDERE LEISTUNGEN GEMEINDLICHER FEUERWEHREN (FEUERWEHRGEBÜHRENSATZUNG) 1 Aufwendungs- und Kostenersatz...2 2 Schuldner...3 3 Fälligkeit...3 4

Mehr

Technische Richtlinie Hessen Staffellöschfahrzeug StLF 20/25 (TRH-StLF 20/25:2007)

Technische Richtlinie Hessen Staffellöschfahrzeug StLF 20/25 (TRH-StLF 20/25:2007) Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Technische Richtlinie Hessen Staffellöschfahrzeug StLF 20/25 (TRH-StLF 20/25:2007) Inhalt: Einleitung...1 1 Anwendungsbereich...1 2 Normative Verweisungen...2

Mehr

Durigo Lagertechnik. Montage Service Unser Produkt erhalten Sie unmontiert. Selbstverständlich bieten wir Ihnen auf Wunsch eine fachgerechte

Durigo Lagertechnik. Montage Service Unser Produkt erhalten Sie unmontiert. Selbstverständlich bieten wir Ihnen auf Wunsch eine fachgerechte Die Marke DURIGO Lagertechnik steht seit 1956 für die Entwicklung, Fertigung und Errichtung innovativer lagertechnischer Einrichtungslösungen Wir präsentieren uns vornehmlich auf dem deutschen Markt als

Mehr

Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr

Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr Prüfgrundsätze für Ausrüstung und Geräte der Feuerwehr Ausgabe Januar 2002 Gesetzliche Unfallversicherung Herausgeber Bundesverband der Unfallkassen Fockensteinstraße 1, 81539 München www.unfallkassen.de

Mehr

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Unfallverhütungsvorschriften/Unfallversicherung. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Unfallverhütungsvorschriften/Unfallversicherung. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Unfallverhütungsvorschriften/Unfallversicherung Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. In welchen Zeitabständen

Mehr

Vorgehen unter Atemschutz

Vorgehen unter Atemschutz Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Vorgehen unter Atemschutz Die AGT der Feuerwehr Burg gehen nach folgendem dargestellten Schema zum Brandeinsatz

Mehr

BGI 870. Haltegurte und Verbindungsmittel. für Haltegurte. BG-Information

BGI 870. Haltegurte und Verbindungsmittel. für Haltegurte. BG-Information Berufsgenossenschaftliche Information für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Information BGI 870 (ZH 1/495) Haltegurte und Verbindungsmittel für Haltegurte vom Oktober 2003 Berufsgenossenschaften

Mehr

13 Brandsimulationsanlage Inhaltsverzeichnis

13 Brandsimulationsanlage Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Verhaltenstraining Brandbekämpfung 2 2. Aufbaulehrgang Brandbekämpfung 4 Stand: 10.02.2016 Seite 1 02/2016 1. Verhaltenstraining Brandbekämpfung V-Bb Kapazität 16 Teilnehmer: Die

Mehr

Der Partner für Ihre Sicherheit

Der Partner für Ihre Sicherheit Der Partner für Ihre Sicherheit Feuerwehrausrüstung Sicherheitstechnik Brandschutz Ein umfangreiches Sortiment beste Marken für Ihre Sicherheit Als Spezialisten in den Bereichen Feuerschutz, Rettungsdienst

Mehr

Gebrauchsanleitung. Gerüstbau-Set BASIS Gerüstbau-Set PROFI

Gebrauchsanleitung. Gerüstbau-Set BASIS Gerüstbau-Set PROFI Gebrauchsanleitung Gerüstbau-Set BASIS Gerüstbau-Set PROFI Verbindungsmittel VBM-GB Auffanggurt für Gerüstbau ELASTICO Auffanggurt für Gerüstbau BASIS Gerüstbau-Set bestehend aus: 1 Auffanggurt für Gerüstbau

Mehr

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg Mindestausrüstung Löschgruppenfahrzeug LF 10 - Ausgabe 11 / 2011 - Grundlage: DIN 14530-5:2011-11 -1- Redaktioneller Stand: 11.01.2016, SFS-R Feuerwehr / Standort:. Fahrzeugtyp / Kennzeichen:. Warnkleidung

Mehr

1.5 Downloadverzeichnis

1.5 Downloadverzeichnis Seite 1 1.5 1.5 Zu den Dokumenten aus dem gelangen Sie über Ihren Downloadbereich des Werks. Die Zugangsdaten zum Download - bereich entnehmen Sie bitte dem Kapitel 1.4 Onlinezugang. 1 Vorlagen, Arbeitshilfen

Mehr

Das neue Vorschriften- und Regelwerk der DGUV 2014 Umsteigehilfe der wichtigsten Vorschriften, Informationen, Regeln und Grundsätze auf einen Blick

Das neue Vorschriften- und Regelwerk der DGUV 2014 Umsteigehilfe der wichtigsten Vorschriften, Informationen, Regeln und Grundsätze auf einen Blick Das neue Vorschriften- und Regelwerk der DGUV 2014 Umsteigehilfe der wichtigsten Vorschriften, Informationen, Regeln und Grundsätze auf einen Blick Das Vorschriften- und Regelwerk der DGUV richtet sich

Mehr

Verzeichnis der anwendbaren Richtlinien und Normen für persönliche Schutzausrüstungen (PSA) für Ausrüstungen zum Schutz gegen Stürze aus der Höhe

Verzeichnis der anwendbaren Richtlinien und Normen für persönliche Schutzausrüstungen (PSA) für Ausrüstungen zum Schutz gegen Stürze aus der Höhe Arbeitsgebiet: Grundlagen Verzeichnis der anwendbaren Richtlinien und Normen für Ausrüstungen zum Schutz gegen Stürze aus der Höhe Akkreditierte Zertifizierungsstelle SCESp 008 BestellNr. CE976.d Europäisch

Mehr

Schutzausrüstung. Seite 1

Schutzausrüstung. Seite 1 Schutzausrüstung Seite 1 Seite 5 Schutzausrüstung 1. Rechte und Pflichten 2. Arten von Schutzausrüstung 3. Allgemeine Anforderungen 4. Persönliche Schutzausrüstung 5. Spezielle Schutzausrüstung Schutzausrüstung

Mehr

Druckluftbehälteranlage

Druckluftbehälteranlage Gefährdungsbeurteilung Druckbehälter - Behälter B5 - Herstell-Nr: 251802 Betreiber: Betriebsort: Gefährdungsbeurteilung für das Arbeitsmittel Druckluftbehälteranlage Grundlage: 3 BetrSichV Wichtige Hinweise

Mehr

Rettungsgeräte Tragbare Leitern

Rettungsgeräte Tragbare Leitern Rettungsgeräte Tragbare Leitern BEGRIFF Tragbare Leitern werden auf Feuerwehrfahrzeugen mitgeführt und an der Einsatzstelle von der Mannschaft an die vorgesehene Stelle getragen. Tragbare Leitern können

Mehr

Technische Unterlagen

Technische Unterlagen Inhaltsverzeichnis FSG Katalog Rubrik 6 Katalogseite Inhalt Rubrik 6 Technische Unterlagen 6.01 Auswahl von DIN Normen und anderen Vorschriften für den vorbeugenden Brandschutz in Gebäuden 6.02 6.03 Hinweise

Mehr

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg

Staatliche Feuerwehrschule Regensburg Mindestausrüstung Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 10 - Ausgabe 11 / 2011 - Grundlage: DIN 14530-26:2011-11 -1- Redaktioneller Stand: 16.02.2016, SFS-R Feuerwehr / Standort:. Fahrzeugtyp / Kennzeichen:.

Mehr

VDKL-Leitfaden. Technische Prüfungen in Kühlhäusern

VDKL-Leitfaden. Technische Prüfungen in Kühlhäusern ob e Pr se Le tz te VDKL-Leitfaden U rh eb er re c ht lic h ge sc hü Technische Prüfungen in Kühlhäusern Inhalt I. Einleitung 4 1. Vorwort 5 2. Allgemeine Hinweise 6 3. Gesetzliche technische Pflicht-Prüfungen

Mehr

Aufwendungs- und Kostenersatz

Aufwendungs- und Kostenersatz Satzung über Aufwendungs- und Kostenersatz für Einsätze und andere Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Aschaffenburg vom 22.12.1998 (amtlich bekannt gemacht am 31.12.1998), geändert durch Änderungssatzung

Mehr

Unfallverhütungsvorschrift. Feuerwehren (GUV-V C53)

Unfallverhütungsvorschrift. Feuerwehren (GUV-V C53) Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren (GUV-V C53) Gültig ab 01. April 2008 Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren vom Mai 1989 geändert durch folgende Nachträge: 1. Nachtrag Fassung Januar 1993 2. Nachtrag

Mehr

Arbeitssicherheitsrelevante Prüfungen

Arbeitssicherheitsrelevante Prüfungen Arbeitssicherheitsrelevante Prüfungen BG RCI, Branchenprävention Chemie, Halle 0345 1329 405 rainer.schubert@bgrci.de Wer prüft? Sachkundiger Sachverständiger Befähigte Person Befähigte Person Befähigte

Mehr

ZAHNÄRZTEKAMMER BREMEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS CHECKLISTEN. a) Termine. b) Aushang / Einsichtnahme

ZAHNÄRZTEKAMMER BREMEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS CHECKLISTEN. a) Termine. b) Aushang / Einsichtnahme ZAHNÄRZTEKAMMER BREMEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS CHECKLISTEN a) Termine b) Aushang / Einsichtnahme c) Notfallrufnummern und Alarmplan im Brandfall Checkliste Termine Unterweisung der Mitarbeiter

Mehr

Sicherer Umgang mit der Motorkettensäge. - Feuerwehr im TH-Einsatz - Sicheres Arbeiten mit der Motorkettensäge

Sicherer Umgang mit der Motorkettensäge. - Feuerwehr im TH-Einsatz - Sicheres Arbeiten mit der Motorkettensäge - Feuerwehr im TH-Einsatz - Sicheres Arbeiten mit der 1 Lernziel Rechtsgrundlagen Schutzkleidung Sicherheitseinrichtungen der Kettensäge Schnitt- und Fälltechnik 2 Rechtsgrundlagen Allgemein: UVV Feuerwehren

Mehr

Kurzdarstellung der Anforderungen aus der Betriebssicherheitsverordnung und der BGV A 3

Kurzdarstellung der Anforderungen aus der Betriebssicherheitsverordnung und der BGV A 3 HARTMUT HARDT Rechtsanwalt Kurzdarstellung der Anforderungen aus der Betriebssicherheitsverordnung und der BGV A 3 Mai 2010 Annenstraße 137 58453 Witten an der Ruhr Tel.: 02302-956133 Fax: 02302-956136

Mehr

Unfallverhütung Unterweisung ( 15)

Unfallverhütung Unterweisung ( 15) Unterweisung ( 15) Die Feuerwehrangehörigen sind im Rahmen der Aus- und Fortbildung über die Gefahren im Feuerwehrdienst sowie über die Maßnahmen zur Verhütung von Unfällen zu unterweisen Inhalt: Die Feuerwehr-Unfallkasse

Mehr

Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in GOLD

Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in GOLD Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in GOLD Stand: April 2013 Herausgeber: Innenministerium Baden-Württemberg Vorwort Die Grundsätze zum Erwerb der Leistungsabzeichen

Mehr

Neue Bezeichnung Bisherige

Neue Bezeichnung Bisherige Neue Bisherige DGUV Vorschrift 1 BGV A 1 Grundsätze der Prävention DGUV Vorschrift 2 DGUV Vorschrift 2 Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit DGUV Vorschrift 3 BGV A 3 Elektrische Anlagen und

Mehr

Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) der Integrierten Regionalleitstelle Ostsachsen

Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) der Integrierten Regionalleitstelle Ostsachsen Alarm- und Ausrückeordnung (AAO) der Integrierten Regionalleitstelle Ostsachsen gemäß der dritten Verordnung des Sächsischen Staatsministerium des Inneren zur Änderung der Sächsischen Landesrettungsdienstplanverordnung

Mehr

2.37 Leistungsprüfung - Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz - Aufbau B

2.37 Leistungsprüfung - Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz - Aufbau B 2.37 Leistungsprüfung - Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz - Aufbau B Aufgaben in der Zeit von 240 Sekunden Maschinist: - startet Motor - schaltet Blaulicht ein - schaltet Warnblinkanlage ein - schaltet

Mehr

Übersicht Prüfpflichten für Arbeitsmittel

Übersicht Prüfpflichten für Arbeitsmittel Übersicht Prüfpflichten für Arbeitsmittel 5/2011 1/2013 Folge 1 Allgemeinbildende Schulen Seite 2 Folge 2 Wald- und gärtnerische Arbeiten Seite 4 Folge 3 Kindertageseinrichtungen Seite 6 Folge 4-1 Elektrische

Mehr

FwDV 1/1 Grundtätigkeiten Löscheinsatz und Rettung

FwDV 1/1 Grundtätigkeiten Löscheinsatz und Rettung FwDV 1/1 Grundtätigkeiten Löscheinsatz und Rettung 1. Einleitung 2. Persönliche Ausrüstung Mindestausrüstung: 1. Feuerwehr-Schutzanzug 2. Feuerwehrhelm mit Nackenschutz 3. Feuerwehr-Schutzhandschuhe 4.

Mehr