Genossenschaften für ältere Menschen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Genossenschaften für ältere Menschen"

Transkript

1 Genossenschaften für ältere Menschen 15. November 2013 Dr. Andrea Althanns Chefsyndika Genossenschaftsverband Bayern e.v Dr. Andrea Althanns Chefsyndika GVB 1

2 Ziel der Genossenschaft Gemeinsam etwas schaffen, was alleine keiner schafft Hilfe zur Selbsthilfe Friedrich Wilhelm Raiffeisen 1846/ Dr. Andrea Althanns Chefsyndika GVB 2

3 Wesen der Genossenschaft 1 Genossenschaftsgesetz (GenG) Die Genossenschaft ist eine Gesellschaft mit nicht geschlossener Mitgliederzahl, deren Zweck darauf gerichtet ist, den Erwerb oder die Wirtschaft ihrer Mitglieder oder deren soziale oder kulturelle Belange durch einen gemeinschaftlichen Geschäftsbetrieb zu fördern Dr. Andrea Althanns Chefsyndika GVB 3

4 Wesen der Genossenschaft (eg) nicht geschlossene Mitgliederzahl Genossenschaft gemeinschaftlicher Geschäftsbetrieb -Selbsthilfe - Selbstverwaltung -Demokratieprinzip -Selbstverantwortung -Identität von Mitglied und Kunde Förderzweck soziale und kulturelle Belange Dr. Andrea Althanns Chefsyndika GVB 4

5 Zweck und Unternehmensgegenstand Organe der Genossenschaft Mitgliedschaft Finanzierung und Kapital der Genossenschaft Gesetzliche Prüfung Dr. Andrea Althanns Chefsyndika GVB 5

6 Organe der Genossenschaft General-/Vertreterversammlung» Ab Mitgliedern Vertreterversammlung möglich Vorstand» Hauptamtlich oder ehrenamtlich» von Generalversammlung gewählt oder» vom Aufsichtsrat bestellt» zwei Vorstände, bei einer Mitgliederzahl unter 20 reicht ein Vorstand Dr. Andrea Althanns Chefsyndika GVB 6

7 Organe der Genossenschaft Aufsichtsrat» durch die Generalversammlung befristet gewählt» bei einer Mitgliederzahl von unter 20 kann der Aufsichtsrat entfallen» dann wird ein Bevollmächtigter von der Generalversammlung gewählt» unentgeltlich» Mindestens drei Mitglieder Dr. Andrea Althanns Chefsyndika GVB 7

8 Mitgliedschaft Beitritt» Zulassung durch die Genossenschaft» Kein Anspruch auf Aufnahme» Zeichnung von Geschäftsanteilen Stimmrecht» Grundsatz ein Kopf eine Stimme» Satzungsmäßig bis zu drei Stimmen Dr. Andrea Althanns Chefsyndika GVB 8

9 Beendigung der Mitgliedschaft Kündigung» mindestens drei Monate, höchstens fünf Jahre Kündigungsfrist» zum Schluss des Geschäftsjahres» nur durch das Mitglied Auseinandersetzungsanspruch» höchstens das eingezahlte Geschäftsguthaben» kein Anspruch auf Vermögen oder Rücklagen» Fälligkeit 30. Juni des folgenden Jahres» regelmäßige Verjährung Dr. Andrea Althanns Chefsyndika GVB 9

10 Finanzierung Die eg ist nicht darauf angelegt, dass die Gesellschaft Gewinne macht, vielmehr ist ihr Zweck die Förderung der Mitglieder. Dies bedeutet die Möglichkeit der volle Auskehrung des Gewinns an die Mitglieder. Soweit das Mitglied Umsätze mit der eg macht, können Überschüsse im Wege der genossenschaftliche Rückvergütung an das Mitglied zurückvergütet werden. Die eg muss ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept haben. Die eg kann auch gemeinnützig sein Dr. Andrea Althanns Chefsyndika GVB 10

11 Finanzierung investierende Mitglieder Sacheinlagen Geschäftsguthaben laufende Beiträge Spenden staatliche Förderung Dr. Andrea Althanns Chefsyndika GVB 11

12 Gesetzlich Prüfung Anmeldung der Satzung beim Registergericht Pflichtmitgliedschaft beim Genossenschaftsverband und Prüfung gem. 53 ff. GenG im Interesse der Mitglieder Beratung durch den Genossenschaftsverband Dr. Andrea Althanns Chefsyndika GVB 12

13 Neuerungen durch die Genossenschaftsnovelle in Kraft getreten am Dr. Andrea Althanns Chefsyndika GVB 13

14 Modell I: Mehrgenerationenhaus Kinder Betreuung, Kochen, usw. Senioren eg Beiträge Sacheinlagen Geschäftsguthaben Miete oder Kauf Pflegedienste, Einkaufen, usw. Dritte Erwachsene Dr. Andrea Althanns Chefsyndika GVB 14

15 Modell II: Betreutes Wohnen / ambulante Pflege Senioren Miete Pflegegeld Senioren Senioren Geschäftsguthaben Spenden Senioren Wohnanlage eg Mieteinahmen Nichtmitglieder: - Arzt - Pflegedienst - Kiosk - Hauspflege - Frisör - usw Dr. Andrea Althanns Chefsyndika GVB 15

16 Modell III: Haushaltshilfe / Pflege zu Hause Pflegevermittlungs eg Einkaufen Mitarbeiter Pflegen Ehrenamtlich Vermittlung Hausputz Fahrdienst Mitglieder Leistungen Senioren - Beiträge - Geschäftsguthaben - Vermittlungsgebühr Werkvertrag Dienstvertrag Nichtmitglieder - Caritas - Arzt - Essen auf Räder - weitere Dienste, usw Dr. Andrea Althanns Chefsyndika GVB 16

Regionale Konzepte für erneuerbare Energien

Regionale Konzepte für erneuerbare Energien Regionale Konzepte für erneuerbare Energien Organisation, Gründung und Praxis von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Genossenschaftsgesetz - Genossenschaftsverband

Mehr

Genossenschaften. Organisation, Praxis und Gründung von Genossenschaften. Bernhard Brauner 4. Juli 2017

Genossenschaften. Organisation, Praxis und Gründung von Genossenschaften. Bernhard Brauner 4. Juli 2017 Genossenschaften Organisation, Praxis und Gründung von Genossenschaften Bernhard Brauner 4. Juli 2017 Vorstellung Dipl.-Betriebswirt (FH) Bernhard Brauner Abteilungsleiter Beratung und Betreuung Ware/Agrar

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbare Energien

Regionale Konzepte für erneuerbare Energien Regionale Konzepte für erneuerbare Energien Die Genossenschaft als geeignetes Betreibermodell zur Produktion und Vermarktung alternativer Energien Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Ausgangslage

Mehr

Genossenschaften in Deutschland

Genossenschaften in Deutschland Genossenschaften in Deutschland Anwendungsgebiete für Genossenschaften in den Bereichen Pflege, neue Energien und Regionalförderung/Arbeitsförderung Dr. Andreas Wieg DGRV Deutscher Genossenschafts- und

Mehr

2. Energieforum der Gemeinde Werther: Die Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft

2. Energieforum der Gemeinde Werther: Die Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft : Die Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft 14.02.2013 1 Inhaltsübersicht 1. Rechtsgrundlagen 2. Was ist eine Genossenschaft 3. Genossenschaftliche Grundsätze 4. Arten von Genossenschaften 5. Wie

Mehr

Eingetragene Genossenschaft Rechtsform mit Zukunft

Eingetragene Genossenschaft Rechtsform mit Zukunft Eingetragene Genossenschaft Rechtsform mit Zukunft Regionale Wirtschaftsförderung durch regionale Energieversorgung Neumarkt, 26. Februar 2011 Max Riedl Genossenschaftsverband Bayern e.v. Max Riedl Genossenschaftsverband

Mehr

Eingetragene Genossenschaft Rechtsform mit Zukunft

Eingetragene Genossenschaft Rechtsform mit Zukunft Eingetragene Genossenschaft Rechtsform mit Zukunft Regionale Wirtschaftsförderung durch regionale Energie- und Wärmeversorgung Wang, 2. Februar 2012 Max Riedl Genossenschaftsverband Bayern e.v. Max Riedl

Mehr

Die Genossenschaft. Rechtliche Betrachtung. Rechtsanwalt Michael Weimer

Die Genossenschaft. Rechtliche Betrachtung. Rechtsanwalt Michael Weimer Die Genossenschaft Rechtliche Betrachtung Rechtsanwalt Michael Weimer Zweck Förderung des Erwerbs oder der Wirtschaft der Mitglieder oder deren sozialen oder kulturellen Belange mittels gemeinschaftlichen

Mehr

Satzung der Genossenschaft Rehfelde-EigenEnergie

Satzung der Genossenschaft Rehfelde-EigenEnergie Satzung der Genossenschaft Rehfelde-EigenEnergie Wie entstand die Satzung? Mustersatzungen: Genossenschaftsverband RA SES Eulitz & Schrader + Beispielsatzungen: Bioenergiedorf Jühnde hndeeg eg Bürger rger-energiegenossenschaft

Mehr

2

2 1 2 3 Nachteile 4 6 Termine: Wir nehmen die Energiewende in die Hand! 13. Dezember 2011 1. Informationsveranstaltung Bürgerbeteiligung 30. März 2012 Vorbereitungsversammlung Genossenschaft 20. Juli 2012

Mehr

20. Juni 2017/ RWGV. Mitarbeiterkapitalbeteiligung in Unternehmen auf dem Weg zu einer Gesellschaft von Teilhabern?

20. Juni 2017/ RWGV. Mitarbeiterkapitalbeteiligung in Unternehmen auf dem Weg zu einer Gesellschaft von Teilhabern? i 20. Juni 2017/ RWGV Mitarbeiterkapitalbeteiligung in auf dem Weg zu einer Gesellschaft von Teilhabern? Gliederung Allgemeines zur Genossenschaftsgründung Genossenschaftliche Ausprägung einer Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Fragen zur Ausgestaltung der Satzung

Fragen zur Ausgestaltung der Satzung Fragen zur Ausgestaltung der Satzung Bitte beantworten Sie die Fragen zur Satzung und bringen Sie bitte diese Unterlagen zu dem Beratungsgespräch im Genossenschaftsverband Verband der Regionen e.v. mit.

Mehr

Genossenschaft. Einer alleine zieht und zieht vergebens zusammen entdecken wir in der Erde die Rübe und in uns selber die Kraft.

Genossenschaft. Einer alleine zieht und zieht vergebens zusammen entdecken wir in der Erde die Rübe und in uns selber die Kraft. Genossenschaft Einer alleine zieht und zieht vergebens zusammen entdecken wir in der Erde die Rübe und in uns selber die Kraft. Hartmut Vöhringer Eine Genossenschaft ist: Rechtsform für Vielzahl von Personen

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien

Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Regionale Konzepte für erneuerbaren Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Genossenschaftsgesetz - Genossenschaftsverband

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Firma und Sitz der Genossenschaft. 1 Firma und Sitz. II. Gegenstand der Genossenschaft

Inhaltsverzeichnis. I. Firma und Sitz der Genossenschaft. 1 Firma und Sitz. II. Gegenstand der Genossenschaft Satzung 2014_Layout 1 09.07.14 13:52 Seite 1 Inhaltsverzeichnis I. Firma und Sitz der Genossenschaft 1 Firma und Sitz II. Gegenstand der Genossenschaft 2 Zweck und Gegenstand der Genossenschaft III. Mitgliedschaft

Mehr

SATZUNG ProgrAMMkino reutlingen eg

SATZUNG ProgrAMMkino reutlingen eg Programmkino Reutlingen eg SATZUNG ProgrAMMkino reutlingen eg 1 Name, Sitz, Gegenstand, Gemeinnützigkeit 1. Die Genossenschaft heißt Programmkino Reutlingen eg. Sitz ist Reutlingen. 2. Zweck und Gegenstand

Mehr

Tagung 25 Jahre Agrargenossenschaften

Tagung 25 Jahre Agrargenossenschaften Tagung 25 Jahre Agrargenossenschaften 02.11.2016 Strategien zur Weiterentwicklung der Agrargenossenschaften Referentin: RAin Karina Nitz Fachanwältin für Agrarrecht Fachprüfungsverband von Produktivgenossenschaften

Mehr

Regionale Konzepte für erneuerbare Energien

Regionale Konzepte für erneuerbare Energien Regionale Konzepte für erneuerbare Energien Organisation, Praxis und Gründung von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Übersicht 1. Beispiele 2. Das deutsche Genossenschaftswesen

Mehr

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer

Chancen einer Energiegenossenschaft. Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Dr. Petra Gruner-Bauer Chancen einer Energiegenossenschaft Motivation Voraussetzungen in der VG Wörrstadt Charakteristika einer Genossenschaft Realisierung Fazit Motivation

Mehr

Energiegenossenschaften

Energiegenossenschaften Energiegenossenschaften Schritte zur Gründung von Energiegenossenschaften und Anforderungen an die Gründung aus Sicht eines Prüfungsverbandes Rheine, 05. Juli Geschäftsgebiet und Kunden des RWGV 179 gewerbliche

Mehr

Satzung der LandMarkt Erfurt eg

Satzung der LandMarkt Erfurt eg Satzung der LandMarkt Erfurt eg Präambel Mit der Gründung der Genossenschaft verfolgen wir das Ziel, als zukunftsfähig wirtschaftende Gemeinschaft die regionale Wirtschaft in Thüringen zu fördern. Auf

Mehr

Herzlich Willkommen. Info-Abend. Gasthaus Bauer ab 19:00 Uhr. Wohnprojekt Gisingen Bürgergenossenschaft Gisingen eg.

Herzlich Willkommen. Info-Abend. Gasthaus Bauer ab 19:00 Uhr. Wohnprojekt Gisingen Bürgergenossenschaft Gisingen eg. Herzlich Willkommen Info-Abend Gasthaus Bauer 4.10.2011 ab 19:00 Uhr Wohnprojekt Gisingen Bürgergenossenschaft Gisingen eg Seite 1 Genossenschaftliche Form der Altersvorsorge Bürgergenossenschaft Gisingen

Mehr

Sachsen füreinander - Seniorengenossenschaften in Sachsen Workshop: Wie gründe ich eine Genossenschaft? Wie gründe ich eine Genossenschaft?

Sachsen füreinander - Seniorengenossenschaften in Sachsen Workshop: Wie gründe ich eine Genossenschaft? Wie gründe ich eine Genossenschaft? Wie gründe ich eine Genossenschaft? Wie gründe ich eine Genossenschaft? Die Formulierung ist falsch! Wie gründen WIR eine Genossenschaft? 3 / 14 Definition Genossenschaft Genossenschaften sind "Gesellschaften

Mehr

2012 Internationales Jahr der Genossenschaften

2012 Internationales Jahr der Genossenschaften Umwandlung in eine eingetragene Genossenschaft Mathias Fiedler 2012 Internationales Jahr der Genossenschaften Co-operative Enterprises build a better world Warum Umwandlung? Weil die bisherige Rechtsform

Mehr

Satzung. der VIVONO Wohnungsgenossenschaft eg. in der Fassung vom

Satzung. der VIVONO Wohnungsgenossenschaft eg. in der Fassung vom Satzung der VIVONO Wohnungsgenossenschaft eg in der Fassung vom 17.10.2016 VIVONO Wohnungsgenossenschaft eg Maxlrainer Strasse 10 83714 Miesbach Telefon: 089 92 1313 870 Telefax: 089 92 1212 899 E-Mail:

Mehr

redcellsnet eg Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

redcellsnet eg Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen redcellsnet Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen Genossenschaft () und Gesellschaft mit beschränkter Haftung () 2 Mitglieder natürliche und juristische Personen natürliche und juristische

Mehr

Satzung der OWS Handels und Energie Genossenschaft eg

Satzung der OWS Handels und Energie Genossenschaft eg Satzung der OWS Handels und Energie Genossenschaft eg 1. Die Genossenschaft heißt: 1 Name, Sitz, Gegenstand 2. Der Sitz ist Hessisch Oldendorf OWS Handels und Energie Genossenschaft eg 3. Zweck der Genossenschaft

Mehr

Vorstellung Internationales Jahr der Genossenschaften. Genossenschaften und Fair Trade - Erfahrungen und Möglichkeiten

Vorstellung Internationales Jahr der Genossenschaften. Genossenschaften und Fair Trade - Erfahrungen und Möglichkeiten Genossenschaften und Fair Trade - Erfahrungen und Möglichkeiten Mathias Fiedler Vorstellung Zentralverband: 280 Genossenschaften Traditionelle und moderne Konsumgenossenschaften Mathias Fiedler: Rechtsanwalt

Mehr

Satzung der Kulturgenossenschaft GLOBE

Satzung der Kulturgenossenschaft GLOBE Satzung der Kulturgenossenschaft GLOBE INHALTSVERZEICHNIS 1 Name, Sitz 2 Zweck, Gegenstand 3 Gemeinnützigkeit 4 Geschäftsanteil, Zahlungen, Rücklagen, Nachschüsse, Verjährung 5 Generalversammlung 6 Vorstand

Mehr

Das Genossenschaftsmodell für Bioenergieprojekte

Das Genossenschaftsmodell für Bioenergieprojekte Das Genossenschaftsmodell für Bioenergieprojekte Nico Storz 29.10.2013 Bad Dürrheim 1) Das Genossenschaftsprinzip 2) Übersicht Energiegenossenschaften 3) Spezifika Bioenergie-Genossenschaft 4) Gründung

Mehr

rmeversorgung Eingetragene Genossenschaft Rechtsform mit Zukunft Regionale Wirtschaftsförderung rderung durch regionale Energie- und

rmeversorgung Eingetragene Genossenschaft Rechtsform mit Zukunft Regionale Wirtschaftsförderung rderung durch regionale Energie- und Eingetragene Genossenschaft Rechtsform mit Zukunft Regionale Wirtschaftsförderung rderung durch regionale Energie- und und Wärme rmeversorgung Traunstein, 8. Mai 2012 Max Riedl Genossenschaftsverband Bayern

Mehr

Voneinander profitieren Genossenschaftsgründung in der Kreativwirtschaft

Voneinander profitieren Genossenschaftsgründung in der Kreativwirtschaft Voneinander profitieren Genossenschaftsgründung in der Kreativwirtschaft - Impulsvortrag - Hannover 20. Mai 2010 Hans-Wolfgang Richter, 20. Mai 2010 Seite 1 Übersicht Allgemeines Ziel und Zweck der Genossenschaft

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

S A T Z U N G. der. Bürger-Energie-Genossenschaft Neubulach eg. mit dem Sitz in. Neubulach

S A T Z U N G. der. Bürger-Energie-Genossenschaft Neubulach eg. mit dem Sitz in. Neubulach 1 S A T Z U N G der Bürger-Energie-Genossenschaft Neubulach eg mit dem Sitz in Neubulach 2 1 Firma Die Firma der Genossenschaft lautet Bürger-Energie-Genossenschaft Neubulach eg 2 Sitz Der Sitz der Genossenschaft

Mehr

Inhalte des Vertrages der stillen Gesellschaft (Stichworte):

Inhalte des Vertrages der stillen Gesellschaft (Stichworte): Inhalte des Vertrages der stillen Gesellschaft (Stichworte): Die wichtigsten Inhalte (Grobüberblick des Vertrages): Sitz und Name Zweck und Gegenstand Mitgliedschaft (Wer, Wie, Beginn, Beendigung, Anzahl

Mehr

Satzung der Nachhaltigen Schülergenossenschaft AtheKiosk des Gymnasiums Athenaeum Stade

Satzung der Nachhaltigen Schülergenossenschaft AtheKiosk des Gymnasiums Athenaeum Stade Satzung der Nachhaltigen Schülergenossenschaft AtheKiosk des Gymnasiums Athenaeum Stade Gründung der Schülergenossenschaft am 08.04.2013 1 Name 1. Der vollständige Name der Schülergenossenschaft lautet:

Mehr

Rechte und Pflichten von Vorständen in Genossenschaften RA Peter Warbanow Rechtsberatung GVB 1

Rechte und Pflichten von Vorständen in Genossenschaften RA Peter Warbanow Rechtsberatung GVB 1 Rechte und Pflichten von Vorständen in Genossenschaften 17.11.2014 RA Peter Warbanow Rechtsberatung GVB 1 Rechtsgrundlagen, Definition der Genossenschaft 17.11.2014 RA Peter Warbanow Rechtsberatung GVB

Mehr

Satzung der Dorfschule Wismarer Land eg. Stand: 14. März 2016

Satzung der Dorfschule Wismarer Land eg. Stand: 14. März 2016 Satzung der Dorfschule Wismarer Land eg Stand: 14. März 2016 1 Name und Sitz Die Genossenschaft führt den Namen Dorfschule Wismarer Land eg. Der Sitz der Genossenschaft ist Zurow. 2 Zweck und Gegenstand

Mehr

Bürgerenergie Bohlsen eg

Bürgerenergie Bohlsen eg Bürgerenergie Bohlsen eg Gründung einer Nahwärmegenossenschaft Kirsten Tienz Bachelor of Arts (BA) Referentin Marketing Verbundkoordination Gründungsberatung Bohlsen, 11. Juni 2015 Agenda 1 Der Genossenschaftsverband

Mehr

Rechtsformvergleich 1

Rechtsformvergleich 1 Rechtsformvergleich 1 Eingetragene Zweck Förderung des Erwerbs oder der Wirtschaft der Mitglieder oder deren sozialen oder kulturellen Belange mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebs jeder, aber grundsätzlich

Mehr

Satzung der Genossenschaft Interkulturelles Generationendorf Hitzacker Süd eg

Satzung der Genossenschaft Interkulturelles Generationendorf Hitzacker Süd eg Fassung Wohnungsgenossenschaft Nr.1.4. vom 6.4.2016 Satzung der Genossenschaft Interkulturelles Generationendorf Hitzacker Süd eg 1 Präambel Die Genossenschaft will neue Formen des gemeinsamen Wohnens,

Mehr

Satzung der Erste Deutsche Vorsorgegenossenschaft eg. (4) Dies wird insbesondere erreicht durch folgende Geschäftsgegenstände der Genossenschaft:

Satzung der Erste Deutsche Vorsorgegenossenschaft eg. (4) Dies wird insbesondere erreicht durch folgende Geschäftsgegenstände der Genossenschaft: Satzung der Erste Deutsche Vorsorgegenossenschaft eg 1 Name, Sitz, Gegenstand (1) Die Genossenschaft heißt: Erste Deutsche Vorsorgegenossenschaft eg (2) Der Sitz ist Klingenthal. (3) Zweck der Genossenschaft

Mehr

Beitrittserklärung. ohne Wohnungsnutzung (es gelten die Vereinbarungen zu Genossenschaftsanteilen unter Punkt 3)

Beitrittserklärung. ohne Wohnungsnutzung (es gelten die Vereinbarungen zu Genossenschaftsanteilen unter Punkt 3) Beitrittserklärung c/o Gaby Schulten Zimmerstr. 40 42105 Wuppertal Tel. 0202-4957018 Fax 0202-4957017 E-Mail: info@oelberg-eg.de Der Unterzeichner beantragt seinen Beitritt zur Wohnungsgenossenschaft Ölberg

Mehr

Rechtsformvergleich 2

Rechtsformvergleich 2 Rechtsformvergleich 2 (UG ) Zweck Förderung des Bedarf ihrer Mitglieder und/oder deren wirtschaftliche und/oder deren sozialen Tätigkeiten Kapitalgesellschaft zur Erreichung jedes gesetzlich zulässigen

Mehr

(1) Der Geschäftsanteil beträgt Euro. Davon ist 1 Euro sofort in voller Höhe einzuzahlen. Im Übrigen kann der Vorstand Ratenzahlung zulassen.

(1) Der Geschäftsanteil beträgt Euro. Davon ist 1 Euro sofort in voller Höhe einzuzahlen. Im Übrigen kann der Vorstand Ratenzahlung zulassen. Übungsfall Einheit Genossenschaftsrecht Fall: Die Winzergenossenschaft Die drei Winzer A, B und C sind in finanziellen Nöten und wollen deshalb auf den Bio-Zug aufspringen. Gemeinsam wollen sie eine Gesellschaft

Mehr

Seniorenhilfe genossenschaftlich organisiert

Seniorenhilfe genossenschaftlich organisiert Seniorenhilfe genossenschaftlich organisiert Unsere Zielsetzung Fakten zur Organisation Unsere Hilfsdienste Hilfe- und Entgeltkonzept Bisherige Entwicklung und Erfahrungen Folie 1 Unsere Zielsetzung Wir

Mehr

Satzung der Gemeinschaft Sulzbrunn eg

Satzung der Gemeinschaft Sulzbrunn eg Satzung der Gemeinschaft Sulzbrunn eg Präambel Die Genossenschaft ist dem Ziel der Entwicklung und dem Betrieb eines sozial-ökologischen Wohnprojektes verpflichtet, in dem sowohl verschiedene Generationen

Mehr

Volksbank Albstadt - Wir stellen uns vor.

Volksbank Albstadt - Wir stellen uns vor. Volksbank Albstadt - Wir stellen uns vor www.volksbank-albstadt.de Stand: 09/2017 2 Was uns antreibt Aktiv und ganzheitlich für unsere Mitglieder und Kunden Sie als Mitglied und Teilhaber unserer Bank

Mehr

Kommunale Beteiligungen und Besonderheiten aus dem anhängigen Privatrecht in der Praxis

Kommunale Beteiligungen und Besonderheiten aus dem anhängigen Privatrecht in der Praxis Kommunale Beteiligungen und Besonderheiten aus dem anhängigen Privatrecht in der Praxis 9. Kommunal-Börse, 29.04.2014 Prof. Dr. Holger Kröninger Fachanwalt für Verwaltungsrecht Agenda I. Einführung II.

Mehr

Verfolgung beliebiger gemeinsamer. auf Dauer angelegt

Verfolgung beliebiger gemeinsamer. auf Dauer angelegt Zweck Förderung des Erwerbs oder der Wirtschaft der Mitglieder oder deren sozialen oder kulturellen Belange mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebs jeder, aber grundsätzlich kein wirtschaftlicher

Mehr

Projekt. BürgerWindpark Tannenberg Lindenhardt 2

Projekt. BürgerWindpark Tannenberg Lindenhardt 2 1 Projekt BürgerWindpark Tannenberg Lindenhardt 2 III. ORGANE DER GENOSSENSCHAFT 13 Organe der Genossenschaft Die Organe der Genossenschaft sind: A. der Vorstand 3 Personen B. der Aufsichtsrat 10 Personen

Mehr

Die Genossenschaft Rechtliche und steuerliche Aspekte

Die Genossenschaft Rechtliche und steuerliche Aspekte Die Genossenschaft Rechtliche und steuerliche Aspekte Dipl.-oec. Konrad Bobinger Steuerberater München Referent: Dipl.-oec. Konrad Bobinger Steuerberater Genossenschaftsverband Bayern e. V. München Türkenstraße

Mehr

Volksbank Albstadt - Wir stellen uns vor. Stand: 01/2017

Volksbank Albstadt - Wir stellen uns vor. Stand: 01/2017 Volksbank Albstadt - Wir stellen uns vor Stand: 01/2017 Was uns antreibt Aktiv und ganzheitlich für unsere Mitglieder und Kunden Sie als Mitglied und Teilhaber unserer Bank stehen bei der Förderung, Beratung

Mehr

Die Europäische Genossenschaft

Die Europäische Genossenschaft Die Europäische Genossenschaft von Thomas Fischer 1995 INSTITUT FÜR GENOSSENSCHAFTSWESEN DER WESTFÄLISCHEN WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Inhaltsverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung 19 1.

Mehr

Genossenschaftsmodelle in der Praxis

Genossenschaftsmodelle in der Praxis Genossenschaftsmodelle in der Praxis Kloster Heiligkreuztal, 11. Oktober 2013 Dr. Michael Roth Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e. V. Potenziale heutiger Genossenschaften Weltweit rund 800

Mehr

Satzung der nachhaltigen Schülergenossenschaft PAP Association esg an / am

Satzung der nachhaltigen Schülergenossenschaft PAP Association esg an / am Satzung der nachhaltigen Schülergenossenschaft PAP Association esg an / am 14.04.2016 Inhalt I. Firma, Name, Zweck... 4 1 Name... 4 2 Zweck und Gegenstand... 4 II. Mitgliedschaft... 5 3 Erwerb der Mitgliedschaft...

Mehr

Projekt BAUM, Schülergenossenschaft Nachfolgerin des seit 1992 bestehenden Wirtschaft-Live-Projekts Projekt BAUM : Satzung. und trägt das Logo

Projekt BAUM, Schülergenossenschaft Nachfolgerin des seit 1992 bestehenden Wirtschaft-Live-Projekts Projekt BAUM : Satzung. und trägt das Logo Seite 1 / 10 1 Name der Schülergenossenschaft 1.1 Der vollständige Name der nachhaltigen Schülergenossenschaft lautet: Projekt B B ESCHAFFUNGS- A A KTION U MWELTFREUNDLICHER M ATERIALIEN Schülergenossenschaft

Mehr

BZW. Beziehungsweise(n) eg Satzung

BZW. Beziehungsweise(n) eg Satzung l BZW. Beziehungsweise(n) eg Satzung 22.03.2015 Seite 1/10 I. Firma, Sitz, Zweck und Gegenstand der Genossenschaft 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr (1) Die Firma der Genossenschaft lautet BZW. Beziehungsweise(n)

Mehr

Genossenschaften Organisation und Gesellschaftsform Gründung und Praxis von Energiegenossenschaften

Genossenschaften Organisation und Gesellschaftsform Gründung und Praxis von Energiegenossenschaften Genossenschaften Organisation und Gesellschaftsform Gründung und Praxis von Energiegenossenschaften Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - GenoPortal Seite 2

Mehr

Meine Dorfkneipe, mein Bier! unsere Dorfkneipe in Hülsenbusch

Meine Dorfkneipe, mein Bier! unsere Dorfkneipe in Hülsenbusch Meine Dorfkneipe, mein Bier! Beitrittsveranstaltung Gaststätte Jäger eg - 03.07.2014 Was ist bisher passiert? Gerüchte über Kneipenschließung Erste Gespräche mit Besitzern Idee der Weiterführung der Kneipe

Mehr

Sozialgenossenschaften in Bayern Der Ratgeber zur erfolgreichen Gründung

Sozialgenossenschaften in Bayern Der Ratgeber zur erfolgreichen Gründung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Sozialgenossenschaften in Bayern Der Ratgeber zur erfolgreichen Gründung Inhalt Vorwort 4 I. Was sind Sozialgenossenschaften?

Mehr

Senioren - Wohnen eg Neukirchen b. Hl. Blut. Johann Sperl Vorstand der Genossenschaft und Kassier des Gremiums

Senioren - Wohnen eg Neukirchen b. Hl. Blut. Johann Sperl Vorstand der Genossenschaft und Kassier des Gremiums Johann Sperl Vorstand der Genossenschaft und Kassier des Gremiums Umfeld Entwicklung rechtliche Rahmenbedingungen Umsetzung Vorlauf Warum eg Gründung Betrieb: was ist entstanden Ablauf in der WG Grundlagen

Mehr

Energie aus der Region - für die Region! Jahresbericht Genossenschaft Odenwald eg

Energie aus der Region - für die Region! Jahresbericht Genossenschaft Odenwald eg Energie aus der Region - für die Region! Jahresbericht 2011 Genossenschaft Odenwald eg EGO Jahresbericht 2011 Vorstand Vorstand: Christian Breunig, (Vorstandssprecher) Annette Hartmann-Ihrig Aufsichtsrat:

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht Anröchte eg

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht Anröchte eg V. Anröchte eg A. Gründung Die Volksbank Anröchte eg wurde am 20. Januar 1884 als Anröchter Spar- und Darlehenskassenverein gegründet. Im Jahr 1980 erfolgte die Umfirmierung in Volksbank Anröchte. Auf

Mehr

Genossenschaftssatzung pro Kirchditmold

Genossenschaftssatzung pro Kirchditmold Genossenschaftssatzung pro Kirchditmold Satzung vom 11.12.2015 (Gründungssatzung) Änderung am 22.11.2016 (Änderungen in 1 (1) und (2), 2. (1), 3. (1), (2) und (3), 4. (1), 11. (1) und (10), 11a ( neu),

Mehr

Einladung zur ordentlichen. Generalversammlung Montag, 20. Juni Einladung. 16:00 Uhr

Einladung zur ordentlichen. Generalversammlung Montag, 20. Juni Einladung. 16:00 Uhr Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Montag, 20. Juni 2016 Einladung 16:00 Uhr Generalversammlung Einladung zur ordentlichen Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2015 der WESTFLEISCH SCE mit

Mehr

"Gestaltung der Energiewende nach genossenschaftlichen Prinzipien - die Gründung von (Bürger-) Energiegenossenschaften"

Gestaltung der Energiewende nach genossenschaftlichen Prinzipien - die Gründung von (Bürger-) Energiegenossenschaften "Gestaltung der Energiewende nach genossenschaftlichen Prinzipien - die Gründung von (-) Energiegenossenschaften" Wolfdieter v. Trotha Landshut, 07.12.2011 Dezentrale Energieversorgung: Ein Thema mit langer

Mehr

Gemeinschaftliche Wärmeversorgung

Gemeinschaftliche Wärmeversorgung Gemeinschaftliche Wärmeversorgung 27. März 2015, Bürgerversammlung Marktschorgast Lisa Badum, Öffentlichkeitsarbeit und Energiegesellschaften, NATURSTROM AG BürgerInnen wollen mitreden Seite 2 Genossenschaften:

Mehr

Dezentrale Energieversorgung Kommunale Beteiligung Margit Nitsche

Dezentrale Energieversorgung Kommunale Beteiligung Margit Nitsche Seite 1 Kommunale Beteiligung Seite 2 Rechtsform der Genossenschaft 1. Rechtsform: - selbständige juristische Person, einer HG nach dem HGB gleichgestellt - freie und wechselnde Mitgliederzahl - Beteiligung

Mehr

GESELLSCHAFT DER FREUNDE DER HERZOG AUGUST BIBLIOTHEK Wolfenbüttel e.v. SATZUNG. vom i. d. F. vom

GESELLSCHAFT DER FREUNDE DER HERZOG AUGUST BIBLIOTHEK Wolfenbüttel e.v. SATZUNG. vom i. d. F. vom GESELLSCHAFT DER FREUNDE DER HERZOG AUGUST BIBLIOTHEK Wolfenbüttel e.v. SATZUNG vom 22.05.1971 i. d. F. vom 22.11.2013 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen»GESELLSCHAFT DER FREUNDE DER HERZOG

Mehr

Die Änderung der Satzung und Wahlordnung der Baugenossenschaft Dennerstraße-Selbsthilfe eg

Die Änderung der Satzung und Wahlordnung der Baugenossenschaft Dennerstraße-Selbsthilfe eg Die Änderung der Satzung und Wahlordnung der Baugenossenschaft Dennerstraße-Selbsthilfe eg, Berlin/ Bochum Web: www.iwgr.de Änderungen der Wahlordnung (1a) In seiner Entscheidung vom 15.01.2013 Rechnung

Mehr

Satzung. des. Gewinnsparverein der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg e.v.

Satzung. des. Gewinnsparverein der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg e.v. Satzung des Gewinnsparverein der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Baden-Württemberg e.v. 1 Zweck des Vereins Zweck des Vereins ist die Förderung und Pflege des Spargedankens durch Gewinnsparen nach

Mehr

Veloismus eg. Beitritt zur Genossenschaft. In dieser Mappe findest du unter anderem die Beitrittsunterlagen für die Veloismus eg.

Veloismus eg. Beitritt zur Genossenschaft. In dieser Mappe findest du unter anderem die Beitrittsunterlagen für die Veloismus eg. Beitrittsunterlagen Beitritt zur Genossenschaft In dieser Mappe findest du unter anderem die Beitrittsunterlagen für die. Um deinen Beitritt in die rechtsverbindlich zu bestätigen, bitten wir dich folgende

Mehr

Projekt-Konzeption Gründung einer kleineren eg Kurzfassung

Projekt-Konzeption Gründung einer kleineren eg Kurzfassung Projekt-Konzeption Gründung einer kleineren eg Kurzfassung (bitte mit PC ausfüllen und per Mail zusenden) Bitte beachten: Der nachfolgende Vordruck ist Bestandteil unserer Gründungsprüfung! Hinweise: Diese

Mehr

Gesetz betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften (Genossenschaftsgesetz - GenG)

Gesetz betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften (Genossenschaftsgesetz - GenG) Gesetz betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften (Genossenschaftsgesetz - GenG) Bundesrecht Titel: Gesetz betreffend die Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften (Genossenschaftsgesetz -

Mehr

Die Genossenschaft Für alle ein Gewinn!

Die Genossenschaft Für alle ein Gewinn! Die Genossenschaft Für alle ein Gewinn! WILLKOMMEN GVTS IHR GENOSSENSCHAFTLICHER PRÜFUNGSVERBAND Der GVTS-Genossenschaftsverband ist ein in 2012 neu gegründeter branchenübergreifender Genossenschaftsverband

Mehr

Herzlich willkommen. zur Generalversammlung der

Herzlich willkommen. zur Generalversammlung der Herzlich willkommen zur Generalversammlung der 03.06.2014 1 Tagesordnung 1.) Eröffnung und Begrüßung 2.) Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 und Vorlage des Jahresabschlusses 2013 3.) Bericht

Mehr

Unternehmensform Genossenschaft: Die eingetragene Genossenschaft und die europäische Genossenschaft

Unternehmensform Genossenschaft: Die eingetragene Genossenschaft und die europäische Genossenschaft Ein Merkblatt Ihrer IHK Unternehmensform Genossenschaft: Die eingetragene Genossenschaft und die europäische Genossenschaft 1. Die eingetragene Genossenschaft Überblick Die Genossenschaft ist eine Gesellschaft

Mehr

Die Genossenschaft: Grundsätze, Rechtsgrundlagen, Informationen

Die Genossenschaft: Grundsätze, Rechtsgrundlagen, Informationen Die Genossenschaft: Grundsätze, Rechtsgrundlagen, Informationen 1. Was ist eine eingetragene Genossenschaft? Eine eingetragene Genossenschaft (eg) ist eine juristische Person wie eine Aktiengesellschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...VII. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...VII. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XI Vorwort...VII... XI Abbildungsverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII A. Einleitung...1 B. Bestimmung und Abgrenzung des Begriffs Freier Beruf...8 I. Definition

Mehr

S A T Z U N G. 1 Name und Sitz. (1) Der am gegründete Verein trägt den Namen Förderkreis der Evangelischen Stiftung Alsterdorf.

S A T Z U N G. 1 Name und Sitz. (1) Der am gegründete Verein trägt den Namen Förderkreis der Evangelischen Stiftung Alsterdorf. S A T Z U N G 1 Name und Sitz (1) Der am 22.10.1975 gegründete Verein trägt den Namen Förderkreis der Evangelischen Stiftung Alsterdorf. (2) Der Verein wurde am 17.12.1975 unter der Nr. 69 VR 8385 in das

Mehr

Mitgliedschaft. ZG Raiffeisen. Anspruch und Leistungen. bei der

Mitgliedschaft. ZG Raiffeisen. Anspruch und Leistungen. bei der Mitgliedschaft bei der ZG Raiffeisen Anspruch und Leistungen Auf allen Feldern zu Hause Gemeinsam haben unsere Mitglieder eigentlich nur eines: Ihre Berufung ist die Landwirtschaft in der Region Baden.

Mehr

Satzung Akademie für Potentialentfaltung eg

Satzung Akademie für Potentialentfaltung eg Satzung Akademie für Potentialentfaltung eg 1 Name, Sitz (1) Die Genossenschaft heißt: Akademie für Potentialentfaltung eg. (2) Der Sitz der Genossenschaft ist Göttingen. 2 Zweck und Gegenstand (1) Die

Mehr

Bürger-Energie Plüderhausen eg (BEP)

Bürger-Energie Plüderhausen eg (BEP) Plüderhausen, im September 2012 Information über die Bürger-Energie Plüderhausen eg (BEP) Liebe Plüderhäuser Bürgerinnen und Bürger! Am 18. Oktober 2011 gab es eine Informationsveranstaltung im Plüderhäuser

Mehr

Die Genossenschaft Regionales Konzept für Erneuerbare Energien

Die Genossenschaft Regionales Konzept für Erneuerbare Energien Die Genossenschaft Regionales Konzept für Erneuerbare Energien Daniela Watzke Genossenschaftsverband e.v. Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Rheinland- Pfalz

Mehr

Genossenschaftliche Betreibermodelle in der Nahversorgung

Genossenschaftliche Betreibermodelle in der Nahversorgung MainEngagement Genossenschaftliche Betreibermodelle in der Nahversorgung Regionalkonferenz Mainfranken Hofheim-Rügheim, 07.06.2013 Wolfdieter v. Trotha Die bayerische Genossenschaftsorganisation 1.237

Mehr

ZIM-NEMO-Netzwerk NiELS Ein Kurzläufer mit Nachhaltigkeit. BMWi-Jahrestagung in Berlin

ZIM-NEMO-Netzwerk NiELS Ein Kurzläufer mit Nachhaltigkeit. BMWi-Jahrestagung in Berlin ZIM-NEMO-Netzwerk NiELS Ein Kurzläufer mit Nachhaltigkeit BMWi-Jahrestagung 13.06.2012 in Berlin Netzwerk für innovative Entwicklungen von Lärmschutztechnologien Optimiertes Lärmschutzprogramm für Flughäfen

Mehr

Mustersatzung. für kleine Wohnungsgenossenschaften (Bewohnergenossenschaft) Muster. März 2014

Mustersatzung. für kleine Wohnungsgenossenschaften (Bewohnergenossenschaft) Muster. März 2014 satzung für kleine Wohnungsgenossenschaften (Bewohnergenossenschaft) März 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Name, Sitz, Zweck, Gegenstand, Geschäftsjahr... 3 2 Mitgliedschaft... 3 3 Geschäftsanteil, Zahlungen...

Mehr

Beitrittserklärung WirGarten Lüneburg eg, Feldstraße 14, Lüneburg

Beitrittserklärung WirGarten Lüneburg eg, Feldstraße 14, Lüneburg Beitrittserklärung WirGarten Lüneburg eg, Feldstraße 14, 21335 Lüneburg Hinweis: Die WirGarten Lüneburg eg wurde am 03.03.2017 gegründet und wird aktuell ins Genossenschaftsregister eingetragen. Dies kann

Mehr

Mustersatzung genossenschaftliches Wohnprojekt Martini Brauerei Baufeld 2

Mustersatzung genossenschaftliches Wohnprojekt Martini Brauerei Baufeld 2 Mustersatzung genossenschaftliches Wohnprojekt Martini Brauerei Baufeld 2 1 Präambel Die Verwirklichung von sozialen gehört zu den Zielen der Genossenschaft und ihrer Mitglieder. Bei der Umsetzung von

Mehr

Einführung einer Vertreterversammlung Beabsichtigte Satzungsänderung der RPN eg

Einführung einer Vertreterversammlung Beabsichtigte Satzungsänderung der RPN eg Einführung einer Vertreterversammlung Beabsichtigte Satzungsänderung der RPN eg Satzung - Alte Fassung Satzung - neue Fassung 1 Firma und Sitz (1) Die Firma der Genossenschaft lautet: RPN eg (2) Die Genossenschaft

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Norddeutschland. Potenziale von Wohnungsgenossenschaften

Die Wohnungswirtschaft Norddeutschland. Potenziale von Wohnungsgenossenschaften Potenziale von Wohnungsgenossenschaften Dr. Iris Beuerle Referentin für Genossenschaften und Quartiersentwicklung Gutes Zuhause für 1,4 Mio. Menschen 2 1 Gemeinsam sind wir stark! 3 Mietenentwicklung Hamburg

Mehr

Satzung SuB Senioren- und Bürgerzentrum Wesselburen eg

Satzung SuB Senioren- und Bürgerzentrum Wesselburen eg 1 Name und Sitz (1) Die Genossenschaft heißt SuB Senioren- und Bürgerzentrum Wesselburen eg. (2) Der Sitz ist Wesselburen. 2 Zweck und Gegenstand (1) Zweck der Genossenschaft ist die wirtschaftliche und

Mehr

Generationengerechtes Wohnen mit der Wohnungsgenossenschaft München-West e.v. Betreutes Wohnen daheim

Generationengerechtes Wohnen mit der Wohnungsgenossenschaft München-West e.v. Betreutes Wohnen daheim Betreutes Wohnen daheim Bedeutung Selbstbestimmtes und unabhängiges Leben in der eigenen Wohnung Wöchentlicher Besuchsdienst Leben in der Gemeinschaft mit vielen individuellen Angeboten Gemeinsam statt

Mehr

Die Genossenschaft als Rechtsform für Bürgerwindparks Nico Storz

Die Genossenschaft als Rechtsform für Bürgerwindparks Nico Storz Die Genossenschaft als Rechtsform für Bürgerwindparks Nico Storz Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e. V. 1 Genossenschaftsgesetz (1) Gesellschaften von nicht geschlossener Mitgliederzahl,

Mehr

Satzung der CENTRALTHEATER BRAKE eg

Satzung der CENTRALTHEATER BRAKE eg Satzung der CENTRALTHEATER BRAKE eg INHALTSVERZEICHNIS 1 Name, Sitz 2 Zweck, Gegenstand 3 Gemeinnützigkeit 4 Geschäftsanteil, Zahlungen, Rücklagen, Nachschüsse, Verjährung 5 Generalversammlung 6 Vorstand

Mehr

(1) Die Genossenschaft führt die Firma Ölberg eg. Sie hat ihren Sitz in Wuppertal.

(1) Die Genossenschaft führt die Firma Ölberg eg. Sie hat ihren Sitz in Wuppertal. Satzung Ölberg eg Stand 27.09.2009 Präambel Die Genossenschaft Ölberg eg will durch eine sozial orientierte Investitions- und Bewirtschaftungspraxis preiswerten Wohnraum im Stadtteil Wuppertal Ölberg sichern.

Mehr

Die Abkehr von der Genossenschaftsidee

Die Abkehr von der Genossenschaftsidee Georg Scheumann Die Abkehr von der Genossenschaftsidee Werden die Mitglieder der Volks- und Raiffeisenbanken verraten und verkauft? * Georg Scheumann, genossenschaftlicher Bankbetriebswirt war von 1981-1996

Mehr

KiWi. Kaufen in Wittenfeld eg ig. Herzlich Willkommen

KiWi. Kaufen in Wittenfeld eg ig. Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen 1 Die ersten Hürden sind genommen: Satzung und Geschäftsplan sind vom Rheinisch Westfälischen Genossenschaftsverband positiv geprüft worden. Gründung unserer Bürgergenossenschaft ist

Mehr