Nachdokumentations- und Katalog-Projekt der afrikanischen Musikinstrumente

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachdokumentations- und Katalog-Projekt der afrikanischen Musikinstrumente"

Transkript

1 Münchner Stadtmuseum Nachdokumentations- und Katalog-Projekt der afrikanischen Musikinstrumente 1 abschließende Manuskriptteile verfasst Januar bis April 2011 von Gerhard Kubik in Zusammenarbeit mit Moya A. Malamusi Ordner 5 S [Fotos zu den besprochenen Instrumenten sind in der Objektliste-Online Afrikanische Musikinstrumente auf der Homepage des Münchner Stadtmuseums zu sehen.]

2 Inhaltsverzeichnis (Ordner 5) 2 MUS (V-S. 1) - Masenqo Kastenspießlaute der azmari-tradition in Äthiopien MUS (S. 3) - Masenqo Kastenspießlaute der azmari-tradition in Äthiopien MUS (S. 4) - Begena Kastenleier der Amhara, Äthiopien MUS (S. 6) - Jaŋ'arr Leier, vermutlich aus den Ingassana-Bergen, Sudan MUS (S. 8) - Schalenleier aus dem Tana-Seegebiet, Äthiopien MUS (S. 9.) - Schalenleier unsicherer Herkunft aus dem nordostafrikanischen Raum MUS Schalenleier unsicherer Herkunft aus dem nordostafrikanischen Raum MUS bis -202 (S. 12) - Elf Glockenspeere aus dem Gebiet der Demokratischen Republik Kongo...20 MUS (S. 17) - Schalenleier vermutlich aus West-Kenya oder angrenzendem Gebiet Sechs Harfen aus dem Zande-Kulturgebiet im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo (DRK) (S. 19) MUS Harfe aus dem Zande-Kulturgebiet Nordost-DRK MUS Harfe aus dem Zande-Kulturgebiet Nordost-DRK MUS Harfe aus dem Zande-Kulturgebiet Nordost-DRK MUS Harfe aus dem Zande-Kulturgebiet Nordost-DRK MUS Harfe aus dem Zande-Kulturgebiet Nordost-DRK MUS-63-2 Harfe aus dem Zande-Kulturgebiet Nordost-DRK MUS (S. 22) Harfe aus der Mangbetu - Touristenproduktion, Belgisch-Kongo (DRK) MUS (S. 23) Zande-Harfenkorpus ohne Saitenträger?? mit hineingestecktem, geschnitztem Revolvergriff MUS (S. 25) Ngɔmbi religiöse Harfe aus dem Gabon-Kulturgebiet (Typus IIIb) MUS (S. 27) Ngbaka-Harfe mit anthropomorphem Stand, Belgisch-Kongo (heute: Demokratische Republik Kongo) MUS (S. 29) Harfe aus dem oberen Ubangi-Gebiet, DRK MUS (S. 31) Harfe aus dem Kulturraum Nord-Nigeria / Tchad / Nordkamerun MUS (S. 32) Harfe aus dem Norden des ehemaligen Belgisch-Kongo (heute DRK) MUS (S. 33) Harfe wahrscheinlich aus einem nordöstlichen Randgebiet des Belgisch-Kongo (DRK)...33 MUS Harfe des Gabon-Typus MUS (S. 36) 8-saitige Harfe aus dem Touristenhandel der kolonialen Kenya-Küste MUS Silimba Kalebassen-resoniertes Xylophon bei den -Lozi MUS (S. 40) Schalenzither aus dem südwestlichen Tanzania... 37

3 MUS (S. 41) Große Rahmentrommel unbekannter Herkunft MUS-57-6 (S. 43) Sanduhr-gestaltete Trommel wahrscheinlich aus Tanzania MUS-41-4 (S. 44) Einfellige kleine Trommel aus der Sammlung Wissmann Die Sammlung afrikanischer Harfen des Münchner Stadtmuseums (S. 45) Folgende Exemplare im Münchner Stadtmuseum können als typische, und in der Regel historisch und künstlerisch sehr wertvolle Azande-Harfen angesehen werden: MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS-43-34l kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Azande-Typus, DRK Die folgenden Exemplare in der Sammlung des Münchner Stadtmuseums, gehören zum Mangbetu- Typus:

4 MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS =(MUS-66-58) kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS =(MUS-66-59) kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS kundi-harfe, Mangbetu-Typus, DRK MUS Harfe Kele-Typus (IIIa) MUS Harfe Kele-Typus (IIIa) MUS Harfe Kele-Typus (IIIa) MUS-97-9 Harfe Kele-Typus (IIIa) MUS Harfe Kele-Typus (IIIa) MUS Harfe Faŋ-Typus (IIIb) MUS Harfe Faŋ-Typus (IIIb) MUS Harfe Faŋ-Typus (IIIb) MUS-97-8 Harfe Faŋ-Typus (IIIb) Harfen von unsicherer Konstruktionsabsicht (DRK) (S. 49)

5 MUS Harfe (s.o. Mangbetu) MUS Harfe (s.o. Azande) MUS (S. 50) Zweifellige Zylindertrommel, vermutlich aus Tanzania MUS (S. 51) Sanduhrgestaltete Trommel aus Westafrika MUS (S. 53) Westafrikanische Kürbisrassel mit externen Rasselkörpern MUS-41-3 (S. 54) Eisenschelle aus dem ostafrikanischen Raum MUS-41-5 (S. 55) Geflochtene Rassel mit Stiel MUS (S. 56) Aerophon vermutlich aus Tanzania MUS (S. 57) Kleine Schalenzither aus Tanzania MUS (s. 58) Doppelkonustrommel MUS (S. 59) Beinrassel aus Oncoba spinosa-fruchtschalen, wahrscheinlich Südostafrika MUS (S. 60) Kalebassen-resonierter Musikbogen mit Schlagstäbchen MUS (S. 61) Sechssaitige Stegharfe der westafrikanischen Savanna MUS (S. 62) Fünfsaitiger Pluriarc (Bogenlaute) aus dem Kongo-Gebiet MUS (S. 64) Mεnjyaŋ Tragbügel-Xylophon aus dem Süden von Kamerun MUS (S. 66) Mεnjyaŋ Tragbügel-Xylophon aus dem Süden von Kamerun MUS (S. 67) Schalenzither aus Tanzania MUS (S. 68) Zeze Plattstabzither aus dem südlichen Tanzania MUS (S. 69) Doppelkonustrommmel aus dem südlichen Tanzania MUS (S. 70) 21-saitige Stegharfe des kora-typus aus dem Senegambia-Raum MUS (S. 72) Binnenspießlaute aus dem Nord-Kamerun/Nordnigeria-Gebiet MUS (S. 74) Einfellige Sanduhrtrommel aus Westafrika (Kamerun?) MUS (S. 76) Zweifellige Sanduhrtrommel aus Westafrika (Togo?) MUS (S. 77) Zweifellige Sanduhrtrommel aus dem westafrikanischen Hinterland MUS (S. 78) Schalenspießlaute aus Westafrika? Eisenschellen (Kiswahili: njuga) in mehreren Gruppen aus Tanzania (S. 80) MUS Eisenschelle MUS-9-426, MUS-9-429, MUS bis MUS-9-441, MUS-9-447, MUS-9-453, MUS-9-460, MUS bis MUS-9-503) - 77 Eisenschellen in mehreren Gruppen MUS bis MUS Eisenschellen Elfenbeintrompeten/-hörner (S. 84) MUS bis , bis , bis , bis bis , bis , bis , bis , 45-3, 45-13, 46-3, bis

6 Drei Holzhörner ritueller Verwendung wahrscheinlich aus Mali (S. 94) MUS Holzhorn ritueller Verwendung wahrscheinlich aus Mali MUS Holzhorn ritueller Verwendung wahrscheinlich aus Mali MUS Holzhorn ritueller Verwendung wahrscheinlich aus Mali MUS (S. 96) Musamba wa ngombo - Geflochtene Doppelrassel (Angola) MUS (S. 97) Geflochtene Doppelrassel vermutlich aus Nordostangola MUS-9-24 (S. 98) Rassel aus einer Oncoba-Fruchtschale mit Stiel (Süd-Tanzania) MUS Doppelrassel aus zwei mit Schnur verbundenen Fruchtschalen (Côte d'ivoire) (S. 100) MUS Doppelrassel aus zwei mit Schnur verbundenen Fruchtschalen (Côte d'ivoire) MUS-9-32 (S. 101) Stielrassel vermutlich aus einem Waldgebiet (West-?)Afrikas MUS-9-38 (S. 101) Kürbisrassel unbekannter Herkunft MUS Tanzrasseln der Wamwera, Süd-Tanzania (S. 102) MUS Tanzrasseln der Wamwera, Süd-Tanzania MUS Geflochtene Stielrassel, vermutlich aus Ostangola (S. 104) MUS Geflochtene Stielrassel, vermutlich aus Ostangola MUS Schallkörper unsicherer Herkunft aus der Sammlung Neuner MUS Netz-Rassel aus der Guinea-Küste MUS (S. 107) Eisenrassel mit Klöppelglocken aus dem westlichen Afrika MUS (S. 108) Stielrassel mit vier Oncoba-spinoza-Fruchtschalen MUS Ratsche aus Holz von den Baule, Elfenbeinküste MUS Kürbis-Rassel aus einem Stück, wahrscheinlich westafrikanischer Herkunft (S. 110) MUS Kürbis-Rassel aus einem Stück, wahrscheinlich westafrikanischer Herkunft MUS Geflochtene Rassel mit Stiel aus Westafrika (S. 111) MUS Geflochtene Rassel mit Stiel aus Westafrika MUS (S. 112) Kalebassen-Rassel vermutlich aus Westafrika MUS Kalebassen-Rasseln unbekannter Herkunft (S. 112) MUS Kalebassen-Rasseln unbekannter Herkunft Zwei kleine Holzglocken mit Klöppel aus dem Yoruba-Sprachgebiet, Nigeria (S. 113) MUS Kleine Holzglocke mit Klöppel aus dem Yoruba-Sprachgebiet, Nigeria MUS Kleine Holzglocke mit Klöppel aus dem Yoruba-Sprachgebiet, Nigeria MUS (S. 114) Geflochtene Rassel unbekannter Herkunft MUS-9-37 Geflochtene Rassel ähnlich der brasilianischen "caxixi" (S. 115)

7 MUS Geflochtene Rassel ähnlich der brasilianischen "caxixi" Zwei Gefäßrasseln an einer Schnur der San (Buschmänner) Südafrikas (S. 116) MUS Gefäßrassel an einer Schnur, San (Buschmänner) Südafrika MUS Gefäßrassel an einer Schnur, San (Buschmänner) Südafrika Schellen aus Nußschalen unsicherer Herkunft (S. 116) MUS Schelle aus Nußschalen unsicherer Herkunft MUS Schelle aus Nußschalen unsicherer Herkunft MUS (S. 116) Rassel aus dem Kasai-Gebiet, DRK MUS (S. 116) Geflochtene Rassel aus Westafrika MUS (S. 117) Kleine Sanduhrtrommel, zweifellig, westafrikanischer Herkunft Vier zweifellige Sanduhrtrommeln aus dem westafrikanischen Hinterland (S. 118) MUS Zweifellige Sanduhrtrommel, westafrikanisches Hinterland MUS Zweifellige Sanduhrtrommel, westafrikanisches Hinterland MUS Zweifellige Sanduhrtrommel, westafrikanisches Hinterland MUS Zweifellige Sanduhrtrommel, westafrikanisches Hinterland MUS (S. 120) Ngalabi-Trommel aus dem Königreich Buganda Vier Exemplare einer "flûte dahoméene" (S. 121) MUS "flûte dahoméene" MUS "flûte dahoméene" MUS "flûte dahoméene" MUS "flûte dahoméene" MUS (S. 125) Nkangala -- Mundresonierter Musikstab aus Malawi MUS (S. 127) Babatoni -- einsaitiger Bass aus Malawi Köppelglocken aus Holz, Zentralafrika (S. 129) MUS Köppelglocke aus Holz, Zentralafrika MUS Köppelglocke aus Holz, Zentralafrika MUS Köppelglocke aus Holz, Zentralafrika MUS Köppelglocke aus Holz, Zentralafrika MUS Köppelglocke aus Holz, Zentralafrika MUS Köppelglocke aus Holz, Zentralafrika MUS Köppelglocke aus Holz, Zentralafrika MUS Köppelglocke aus Holz, Zentralafrika

8 MUS Köppelglocke aus Holz, Zentralafrika MUS Köppelglocke aus Holz, Zentralafrika MUS Köppelglocke aus Holz, Zentralafrika MUS (S. 134) Kleine Holzschlitztrommel aus dem Kongo-Raum MUS Sehr große Holzklöppelglocke unbekannter Herkunft MUS-9-38 (S. 137) Gefäßrassel aus Kürbis unbekannter Herkunft MUS (S. 137) Klöppelglocke aus einem Schildkrötenpanzer aus dem Kongo Drei Schwirrhölzer aus dem oro-kult bei den Yoruba, Nigeria (S. 138) MUS Schwirrholz, oro-kult, Yoruba, Nigeria MUS Schwirrholz, oro-kult, Yoruba, Nigeria MUS Schwirrholz, oro-kult, Yoruba, Nigeria MUS-69-2 (S. 139) Schlegel zum Schlagen einer dawle-glocke der Baule, Elfenbeinküste MUS (S. 139) Schlegel zum Anschlagen einer dawle-glocke der Baule, Elfenbeinküste MUS (S. 139) Quertrompete aus Holz der Baule, Elfenbeinküste MUS Quertrompete aus Holz, vermutlich aus Westafrika MUS-67-8 (S. 140) Kleine Quertrompete aus Bronze aus Westafrika Drei Querflöten aus Bambus von den Baule, Côte d'ivoire (S. 140) MUS Querflöte aus Bambus, Baule, Côte d'ivoire MUS Querflöte aus Bambus, Baule, Côte d'ivoire MUS Querflöte aus Bambus, Baule, Côte d'ivoire Armreifen aus Bronze mit Schellen, Westafrika (S. 141) MUS Armreif aus Bronze mit Schellen, Westafrika MUS Armreif aus Bronze mit Schellen, Westafrika MUS Armreif aus Bronze mit Schellen, Westafrika MUS Armreif aus Bronze mit Schellen, Westafrika MUS Armreif aus Bronze mit Schellen, Westafrika MUS Armreif aus Bronze mit Schellen, Westafrika MUS Armreif aus Bronze mit Schellen, Westafrika MUS (S. 141) Klöppelglocke aus Bronze westafrikanischer Herkunft MUS Armreif mit großer Schelle aus Westafrika MUS (S. 142) Kleine geflochtene Rassel vom Typus der "kaxixi" MUS Randgeblasene Kugelpfeife aus Holz (S. 142)

9 MUS Randgeblasene Kugelpfeife aus Holz MUS (S. 143) Rassel mit Stielgriff aus zwei Oncoba-spinoza Fruchtschalen MUS (S. 143) Schelle aus Eisen in Schotenform unbekannter Herkunft MUS (S. 143) Gefäßrassel aus Zikadenpuppen aus Südafrika MUS Randgeblasene Kugelpfeife aus Holz, -Cokwe, DRK(S. 144) MUS Randgeblasene Kugelpfeife aus Holz, -Cokwe, DRK MUS (s. 145) Querflöte aus Bambus der Wapangwa, Tanzania MUS (S. 145) Querflöte aus Holz unbekannter Herkunft MUS (S. 145) Randgeblasene Längsflöte möglicherweise aus dem Tchad-Gebiet MUS (S. 145) Randgeblasene Längsflöte möglicherweise aus Nord-Kamerun MUS (S. 146) Rassel aus Eisenschellen in Schotenform Eisenschellen in Schotenform unsicherer Herkunft (S. 146) MUS-54-7 Eisenschelle in Schotenform unsicherer Herkunft MUS-54-8 Eisenschelle in Schotenform unsicherer Herkunft MUS-54-9 Eisenschelle in Schotenform unsicherer Herkunft MUS Eisenschelle in Schotenform unsicherer Herkunft MUS Eisenschelle in Schotenform unsicherer Herkunft MUS Eisenschelle in Schotenform unsicherer Herkunft Eisenschellen in Schoten- oder "Froschmaul"-Form unsicherer Herkunft (S. 147) MUS Eisenschelle Schoten- / "Froschmaul"-Form unsichere Herkunft MUS Eisenschelle Schoten- / "Froschmaul"-Form unsichere Herkunft MUS Eisenschelle Schoten- / "Froschmaul"-Form unsichere Herkunft MUS Eisenschelle Schoten- / "Froschmaul"-Form unsichere Herkunft MUS Eisenschelle Schoten- / "Froschmaul"-Form unsichere Herkunft MUS Eisenschelle Schoten- / "Froschmaul"-Form unsichere Herkunft MUS Eisenschelle Schoten- / "Froschmaul"-Form unsichere Herkunft Eisenschellen in Schotenform mit Holzgriff aus dem "Belgisch-Kongo" (S. 148) MUS Eisenschelle in Schotenform mit Holzgriff, DRK MUS Eisenschelle in Schotenform mit Holzgriff, DRK MUS Eisenschelle in Schotenform mit Holzgriff, DRK Zwei Bronze-Schellen möglicherweise aus Kamerun(S. 148) MUS Bronze-Schelle, möglicherweise Kamerun

10 MUS Bronze-Schelle, möglicherweise Kamerun Vier Armreifen mit Schellen vermutlich von den Baule, Côte d'ivoire (S. 149) MUS Armreif mit Schellen, vermutlich Baule, Côte d'ivoire MUS Armreif mit Schellen, vermutlich Baule, Côte d'ivoire MUS Armreif mit Schellen, vermutlich Baule, Côte d'ivoire MUS-78-l Armreif mit Schellen, vermutlich Baule, Côte d'ivoire Zwei kleine Holzschlitztrommeln aus der Republik Kongo (S. 149) MUS Holzschlitztrommel, Republik Kongo MUS Holzschlitztrommel, Republik Kongo Dawle -- kleine Eisenglocke der Baule, Côte d'ivoire(s. 150) MUS Dawle - kleine Eisenglocke, Baule, Côte d'ivoire MUS Dawle - kleine Eisenglocke, Baule, Côte d'ivoire MUS-65-5 Dawle - kleine Eisenglocke, Baule, Côte d'ivoire MUS-65-6 Dawle - kleine Eisenglocke, Baule, Côte d'ivoire Schellen aus Eisen von den Baule, Côte d'ivoire(s. 150) MUS Schelle aus Eisen von den Baule, Côte d'ivoire MUS Schelle aus Eisen von den Baule, Côte d'ivoire MUS (S. 151) Quertrompete aus Holz offenbar aus Kamerun MUS Quertrompete aus Büffelhorn angeblich aus Lome, Togo Randgeblasene Kugelpfeifen aus Holz, DRK (S. 152) MUS Randgeblasene Kugelpfeife aus Holz, DRK MUS Randgeblasene Kugelpfeife aus Holz, DRK MUS Randgeblasene Kugelpfeife aus Holz, DRK MUS Randgeblasene Kugelpfeife aus Holz, DRK MUS Randgeblasene Kugelpfeife aus Holz, DRK MUS Randgeblasene Kugelpfeife aus Holz, DRK MUS (S. 154) Randgeblasene Pfeife aus Holz Randgeblasene Pfeifen aus Holz aus der DRK (S. 155) MUS Randgeblasene Pfeife aus Holz, DRK MUS Randgeblasene Pfeife aus Holz, DRK MUS (S. 156) Kernspaltpfeife aus Horn -- unbekannter Herkunft MUS (S. 156) Quertrompete aus Holz unbekannter regionaler Herkunft

11 MUS (S. 156) Mirliton aus Holz von den Baule, Elfenbeinküste Querflöten aus Bambus der Vili, Côte d'ivoire (S. 157) MUS Querflöte Bambus, Vili, Côte d'ivoire MUS Querflöte Bambus, Vili, Côte d'ivoire Querflöten verschiedener Größen aus Bambus, Côte d'ivoire (S. 157) MUS Querflöte Bambus, Côte d'ivoire MUS Querflöte Bambus, Côte d'ivoire MUS Querflöte Bambus, Côte d'ivoire MUS (S. 157) Kernspaltpfeife aus Knochen unbekannter Herkunft MUS (S. 157) Längspfeife aus Knochen, aus dem südlichen Afrika MUS (S. 158) Randgeblasene Pfeife aus Kürbis MUS (S. 158) Randgeblasene Pfeife aus Antilopenhorn Verschiedene Typen von Panpfeifen aus Riedgras (S. 158) MUS Panpfeife MUS Panpfeife MUS Panpfeife MUS (S. 159) Schellenatab aus Eisen, kamerunesischer Herkunft MUS (S. 160) - Westafrikanische Stegharfe MUS (S. 161) Holzschlitztrommel, vermutlich aus Südkamerun MUS (S. 162) Holzschlitztrommel aus Westafrika MUS (S. 162) Holzschlitztrommel aus dem Süden Kameruns MUS (S. 163) Kleine sanduhr-gestaltete Trommel unbekannter Herkunft - Neuguinea? MUS (S. 164) Kleine Tromme1 aus Ton, unsicherer Herkunft MUS (S. 164) Holzschlitztrommel in "Mondzipfel"-Form MUS (S. 164) Kleine Schlitztrommel vermutlich aus Kamerun MUS (S. 165) Holzschlitztrommel aus Kamerun MUS (S. 165) Holzschlitztrommel vermutlich aus der DRK MUS (S. 165) Holzschlitztrommel vermutlich aus der DRK Einfellige Trommeln mit Schnurpflockspannung von den Asante, Ghana (S. 166) MUS Einfellige Trommel mit Schnurpflockspannung, Asante, Ghana MUS Einfellige Trommel mit Schnurpflockspannung, Asante, Ghana MUS Einfellige Trommel mit Schnurpflockspannung, Asante, Ghana

12 MUS (S. 167) - Doppelkonustrommel, klein, Herkunft unbekannt Zweifellige zylindrische Trommeln, vermutlich aus Westafrika(S. 167) MUS Zweifellige zylindrische Trommel, vermutlich aus Westafrika MUS Zweifellige zylindrische Trommel, vermutlich aus Westafrika Zweifellige Zylindertrommeln unbekannter Herkunft (S. 168) MUS Zylindertrommel unbekannter Herkunft [Behälter!] MUS Zylindertrommel unbekannter Herkunft [Behälter!] MUS (S. 168) - Konustrommel, einfellig, möglicherweise aus dem Nyasa-Raum MUS (S. 169) - Einfellige Mörsertrommel mit Keilringspannung, vermutlich aus Kamerun Drei Bogenlauten (pluriarcs) aus dem Gebiet der Bakuba, DRK (S. 170) MUS Bogenlauten (pluriarcs) Bakuba, DRK MUS Bogenlauten (pluriarcs) Bakuba, DRK MUS Bogenlauten (pluriarcs) Bakuba, DRK MUS (S. 170a) Kleine einfellige Trommel unbekannter Herkunft MUS (S. 171) Kleine einfellige Trommel der Wamwera, Tanzania MUS (S. 171) Einfellige Zylindertrommel aus dem Nyasa-Raum MUS (S. 172) Westafrikanische Trommel mit Schnurpflockspannung MUS (S. 172) Westafrikanische Stegharfe nach dem Prinzip einer kora MUS Zeze (Plattstabzither) aus dem südlichen Teil Ostafrikas MUS Bogenlaute (Pluriarc) der Bakuba aus der DRK MUS-59-l36 (S. 174) - Bogenlaute (pluriarc) aus der DRK Zwei Bogenlauten (pluriarcs) aus Zentralafrika (S. 174) MUS Bogenlaute (pluriarc) Zentralafrika MUS Bogenlaute (pluriarc) Zentralafrika MUS Kalyalya - Kastengeige aus dem angolanischen Kulturraum MUS-97-7 (S. 175a) - Tragbügel-Xylophon mit 9 Klangplatten aus dem Raum Libreville, Gabon MUS (S. 176) - Tragbügel-Xylophon aus dem ehemaligen Belgisch-Kongo (DRK) MUS (S. 177) - Tragbügel-Xylophon aus dem Süden Kameruns Oseny -- Fünf Ritual-Eisenstäbe der Yoruba-Religion, Nigeria (S. 178) MUS Oseny -- Ritual-Eisenstab, Yoruba-Religion, Nigeria MUS Oseny -- Ritual-Eisenstab, Yoruba-Religion, Nigeria MUS Oseny -- Ritual-Eisenstab, Yoruba-Religion, Nigeria

13 MUS Oseny -- Ritual-Eisenstab, Yoruba-Religion, Nigeria MUS Oseny -- Ritual-Eisenstab, Yoruba-Religion, Nigeria MUS (S. 180) - Raphia-Lamellophone aus Zentral-Kamerun MUS Chisanzi cha lungandu aus dem Ostangola-Kulturraum MUS (S. 182) - Kalebassen-resoniertes Lamellophon MUS (S. 183) - Lamellophon aus Namibia, populär "Ovambo-Klavier" genannt Zeze Drei Plattstabzithern aus dem südostafrikanischen Raum (S. 184) MUS Zeze Plattstabzither Südostafrika MUS Zeze Plattstabzither Südostafrika MUS Zeze Plattstabzither Südostafrika MUS (S. 187) - Bogenlaute, angeblich aus dem Süden von Nigeria MUS (S. 188) - Kleine Stegharfe möglicherweise aus Togo MUS (S. 189) - Plattstabzither aus Ostafrika oder Madagaskar MUS Große skulptierte Bogenharfe der Ngbaka, DRK Fünfsaitige Bogenlauten (pluriarcs) aus der DRK (S. 191) MUS Fünfsaitige Bogenlaute (pluriarc) DRK MUS Fünfsaitige Bogenlaute (pluriarc) DRK MUS Fünfsaitige Bogenlaute (pluriarc) DRK MUS Fünfsaitige Bogenlaute (pluriarc) DRK MUS Fünfsaitige Bogenlaute (pluriarc) DRK MUS Fünfsaitige Bogenlaute (pluriarc) DRK Bogenlauten (pluriarc) der Bakuba, DRK (S. 194) MUS Bogenlaute (pluriarc) der Bakuba, DRK MUS Bogenlaute (pluriarc) der Bakuba, DRK Binnenspießlauten der Hausa-Händler (Nord-Nigeria, Tchad, Kamerun etc.) (S. 195) MUS Binnenspießlauten der Hausa-Händler MUS Binnenspießlauten der Hausa-Händler MUS Binnenspießlauten der Hausa-Händler MUS Binnenspießlauten der Hausa-Händler MUS Binnenspießlauten der Hausa-Händler MUS Kora-Stegharfe aus Senegambia Gogé oder gojé Schalen-Spießgeigen der Hausa und abhängiger Gruppen, Westafrika (S. 197)

14 MUS Gogé / gojé Schalen-Spießgeigen der Hausa, Westafrika MUS Gogé / gojé Schalen-Spießgeigen der Hausa, Westafrika MUS Gogé / gojé Schalen-Spießgeigen der Hausa, Westafrika MUS (S. 197) - Schalen-Spießgeige unbekannter Herkunft MUS (S. 198) - Kalebaseen-resonierter Musikbogen der Wamwera Röhrentrommeln, möglicherweise aus Kamerun (S. 198) MUS Röhrentrommeln, möglicherweise aus Kamerun MUS Röhrentrommeln, möglicherweise aus Kamerun MUS (S. 198) - Zweifellige Yoruba-Trommel vom Typus der bàtá MUS (S. 198) - Mundbogen aus der west-zentralafrikanischen Raphia-Zone MUS-60-2 (S. 199) - Aus Raphia hergestellter Mundbogen MUS (S. 199) - Einfellige Konustrommel unbekannter Herkunft MUS (S. 199) - Zweifellige Konustrommel unbekannter Herkunft MUS (S. 199) - Einfellige Konustrommel offenbar aus Zentralafrika Valiha Vollröhrenzithern aus Madagaskar (S. 200) MUS Valiha Vollröhrenzithern aus Madagaskar MUS Valiha Vollröhrenzithern aus Madagaskar MUS Valiha Vollröhrenzithern aus Madagaskar MUS Valiha Vollröhrenzithern aus Madagaskar Valiha -- Vollröhrenzithern aus Madagaskar(S. 201) MUS-99-2 Valiha -- Vollröhrenzithern aus Madagaskar MUS Valiha -- Vollröhrenzithern aus Madagaskar MUS Valiha -- Vollröhrenzithern aus Madagaskar MUS Valiha -- Vollröhrenzithern aus Madagaskar MUS (S. 201) - Mandoline aus Madagaskar Tananarive MUS (S. 202) - Quertrompete aus Antilopenhorn mit Schallbecher aus Kalebasse MUS (S. 202) - Holztrompete mit endstämmigem Mundstück MUS-54-4 (S. 203) - Quertrompete aus Antilopenhorn möglicherweise aus Südafrika MUS (S. 203) - Quertrompete aus Antilopenhorn

15 MUS (V-S. 1) - Masenqo Kastenspießlaute der azmari-tradition in Äthiopien Erwerbsdatum: 7. September 1993 Angaben aus der Kartei: 15 Land: Gore; Provinz Illubabor, Äthiopien. Einheimischer Name: Masenqo. Bezeichnung: Kastenspießgeige mit Bogen. Beschreibung: Eine mehrsträhnige weiße Roßhaarsaite; hinterständiger langer Wirbel (L:280); rhombusförmiges Korpus (L:285) aus Kistenbrettern; beide Seiten mit einem Ziegenfell umspannt und an der Zarge vernäht; beidseitig 5 kleine Schallöcher in den Ecken und der Mitte; Saite durch ein Loch im weitwinkeligen Holzsteg aus einer Astgabel; Instrument; eines alten blinden Straßenmusikanten aus Bacho oder Yamba; 825/265/105 kurzer Bogen aus einem gekrümmten Ast mit braunem Roßhaarbezug; L:385 Erwerbung: Geschenk ans Museum durch Frau Marie-Antoinette Oldenkott-Lonnes, (vormals München), Neustrelitzer Str. 79/901, Neubrandenburg. Sie war Krankenschwester in Äthiopien. Das Instrument wurde von einem etwa 85 Jahre alten Straßenmusikanten im Flughafen von Gore Frau Oldenkott-Lonnes geschenkt. Ashenafi Kebede betonte in einem Beitrag zur Musikgeschichte in Bildern: Ostafrika (cf. Kubik 1982:66), dass krar (Schalenleier) und masinko (in anderer Schreibweise: masenqo) in der Musik der Amhara-sprachigen Bevölkerung von Äthiopien in erster Linie Instrumente der azmari-tradition seien. Er beschreibt das Instrument wie folgt: Ähnlich den Lauten, die sich in den orientalischen Kulturen Afrikas und des Mittleren Ostens finden, besitzt das masinko einen Hals, der länger als das Korpus ist. Dieser Hals wird aus einem Stück Holz geschnitzt; er geht durch den Resonator hindurch, endet jedoch nicht in einem Spieß. Das Korpus des masinko wird aus vier rechteckigen, zu einem Rahmen zusammengeleimten Holzteilen gebildet, Über diesen Rahmen spannt man Pergament (Kuhhaut). Gewöhnlich nimmt man zwei gleich große Stücke Tierhaut, spannt sie von beiden Seiten über den Rahmen und näht sie aneinander. Es entsteht ein Hohlraum, in dessen Wandung an verschiedenen Stellen Öffnungen angebracht sind An den Ecken werden vier Schallöcher eingestochen (vgl. Abb. 10). Die Hauptsaite wie auch der Bezug des Bogens werden beim masinko aus den Haarsträhnen des Pferdeschwanzes hergestellt. (Kebede in Kubik 1982:66) Azmari sind wandernde Musiker, die mit Preisliedern, auch Schmähliedern, epischen Gedichten und Kommentaren über geschichtliche Ereignisse, bis zum Tagesgeschehen durch das Land ziehen (cf. Powne 1968:42, Wegner 1984:131). Klang und Verskunst in der Amhara- Sprache werden miteinander verknüpft. Das Instrument masenqo wird nur von Männern gespielt.die Träger dieser Tradition sind der Meinung, dass die Kunst des masenqo-spiels im Hochland von Äthiopien bis in die Zeit von Jesus Christus zurückgeht. Nach den Legenden hieß der erste Spieler Ezra (Kebede in Kubik 1982:66) und habe im Heiligen Land für die todkranke Mutter Maria von Jesus Christus gespielt bis sie verschied, ohne im Klang der Musik von ihrer Todesstunde etwas zu bemerken. Die Form und Herstellungsweise, sowie die dazu benützten Materialien eines masenqo sind weitgehend standardisiert (Wegner 1984: ). Charakteristisch ist die Rhombus-Form des kastenförmigen Resonators, und ebenso die aus Pferdeschwanzhaar hergestellte Saite, die von einem Wirbel ausgehend durch ein Loch im bügelförmigen großen Steg geführt wird, um dann mittels einer zweiteiligen Schlinge am Spieß der Laute befestigt zu werden. Obwohl das vorliegende Exemplar erst 1993 dem Münchner Stadtmuseum geschenkt wurde, kann man als Zeitpunkt seiner Herstellung das frühe 20. Jahrhundert annehmen. Dies wird auch dadurch nahegelegt, daß dieses Instrument der Frau Marie-Antoinette Oldenkott-Lonnes in Gore von einem 85 Jahre alten Straßenmusikanten übergeben wurde. MUS (S. 3) - Masenqo Kastenspießlaute der azmari-tradition in Äthiopien Erwerbsjahr: 1970 Angaben aus der Kartei: nil

16 Das vorliegende Exemplar wurde laut Mitteilung durch Dr. András Varsanyi vor einigen Jahren im Depot in einem Regal ohne Inventarnummer gefunden. Es scheint dort schon einige Zeit gelegen zu sein. Seine Herkunft und der Name des Verkäufers oder Schenkers sind nicht mehr eruierbar. Eine Beschreibung ist gleichfalls nicht vorhanden. Im Gegensatz zu masenqo MUS ist dieses Exemplar etwas kleiner in seinem Resonator; das Fell scheint von einer Ziege zu stammen, seine zwei Teile unterhalb und oberhalb des rhombusförmigen Resonanzkastens sind an den Seiten zusammengenäht. Die Herstellungsweise ist sehr sorgfältig, das Instrument unbeschädigt und sehr gut erhalten, auf jeden Fall ein weiteres, repräsentatives Exemplar der äthiopischen Kastenspießlaute. Auch der Streichbogen ist gut erhalten und auf ihm war die MUS vermerkt. In Bauart, System der Saitenbespannung und der Saitenführung durch ein Loch im Scheitel des leicht u-förmigen Steges gleicht es dem Exemplar Nr Eine Identität der beiden Hersteller ist nicht wahrscheinlich. Die Zugehörigkeit dieses Exemplars zur azmari-tradition der Amhara ist mit Sicherheit anzunehmen. Weitere sorgfältige Beschreibung von masenqo- Instrumenten als Ergänzung zu den beiden Exemplaren im Münchner Stadtmuseum (Sammlung Musik) finden sich in Ulrich Wegner's Band Afrikanische Saiteninstrumente, Berlin MUS (S. 4) - Begena Kastenleier der Amhara, Äthiopien Erwerbsdatum: Angaben aus der Kartei: Land: Abessinien. Äthiopien. - Einheimischer Name: Begena. Beschreibung: Viereckiger Korpus mit Leder überzogen; Viereckiger Saitenträger, Oberteil geschnitzt; 9 Saiten; breiter, brückenartiger Steg; Ges. Höhe: 127 cm Korpus-Breite:60 x 46 cm. Kauf: Bretschneider, München Das über Meter hohe Exemplar einer wohl ursprünglich mit 10 Saiten ausgestatteten begena (Kastenleier) aus dem Hochland von Äthiopien, mit kunstvoll geschnitztem Joch, ist eines der spektakulärsten Instrumente in den Sammlungen des Münchner Stadtmuseums. In einer Abhandlung über die Leiern Äthiopiens für die Musikgeschichte in Bildern: Ostafrika (cf. Kubik 1982:64) stellte Ashenafi Kebede fest, dass Äthiopien das einzige Land der Welt sei, in dem man heute noch der Tradition der großen Kastenleier begegnet. Über ihre historischen Hintergründe schreibt er (S. 64): In den Händen des Solisten spielt die begena eine halbsakrale Rolle. Obgleich sie völlig außerhalb der Sphäre der streng sakralen Praktiken der dominierenden Religion steht, wird sie andererseits in Aufführungen von wirklich weltlicher Musik eher nicht benützt. Man verwendet die Leier begena beispielsweise zur Begleitung der Psalmen des Dawit (des biblischen David) während der Fastenperioden der christlichen Bevölkerung. Auch Mitglieder der Falasha gebrauchen sie in einer ähnlichen Weise (Kebede 1971). Deshalb wird sie auch wenn man den Oraltraditionen folgt als Dawits Harfe bezeichnet. Es ist ein Instrument, so sagt man, das David spielte, um die Nerven des Königs Saul zu beruhigen und ihn vor dem Wahnsinn zu bewahren. Es wird behauptet, daß das Instrument in Äthiopien von den Israeliten eingeführt wurde, die aus Jerusalem nach Axum kamen und Menelik I., den angeblichen Sohn von Salomo und der Königin Saba, begleiteten. Abbildungen der begena finden sich bereits in äthiopischen Manuskripten des frühen 15. Jahrhunderts (Leroy 1967; siehe auch Kimberlin 1978). Ein entfernter historischer Hintergrund der äthiopischen Kastenleier bis nach Vorderasien wird durch den organologischen Befund, aber auch durch die Oraltradition der Amhara nahegelegt. Wahrscheinlich ist dieser Leier-Typus über das Reich Meroe im Süden nach Axum gekommen. Vom 2. Jahrhundert u. Z. an wurde Axum im nördlichen Äthiopien ein

17 bedeutendes Handelszentrum, durch das viele Kenntnisse und Kulturgüter aus Meroe und aus den Häfen des Roten Meeres ins äthiopische Hochland weiterverbreitet wurden. Unter König Ezana erreiche Axum während des 4. Jahrhunderts den Höhepunkt seiner Macht und die Grundlagen eines christlichen (koptisch-christlichen) Äthiopiens wurden gelegt. So kommt es, daß sich eine bestimmte Befestigungsart der Saiten, sowohl bei der begena (Kastenleier) wie der krar (Schlalenleier) der Amhara bis zu den in Ur ausgegrabenen sumerischen Kastenleiern zurückverfolgen lässt: "Die Saite umläuft jeweils nur die Hälfte der Jochstange und wird zu beiden Seiten um ein Holzstäbchen gewendet, das gleichzeitig quer zur Stangenrichtung am Joch festgebunden wird. Ein Drehen dieses Holzknebels bewirkt eine Spannungs- und Stimmungsänderung der Leiersaite "(Wegner 1984:105). Charakteristisch für das vorliegende Exemplar ist auch die Form des Stegs (siehe Photos), die an eine Miniaturform eines Hockers erinnert. Über die Brücke führen alle zehn Saiten und dann weiter wo sie gegen Ende des Resonators an einem hölzernen Halter befestigt sind. 17 Wie bei anderen begena hatte auch dieses Instrument ursprünglich eine Schnarr-Vorrichtung. Diese ist bei zwei Saiten in der Mitte der Saitenanordnung installiert. Sie besteht aus jeweils einem auf der Mitte der Brücke aufgestellten U-förmigem Lederstückchen durch das die Saite gezogen ist. (Siehe photographische Nahaufnahmen). Die auf diese Weise vom Steg abgehobene Saite schnarrt gegen seine Oberfläche, wenn sie angerissen wird. Es ist anzunehmen, daß noch bei weiteren Saiten diese Schnarr-Vorrichtung bestand, aber verloren ging, obwohl das Instrument im großen und ganzen recht gut erhalten ist. MUS (S. 6) - Jaŋ'arr Leier, vermutlich aus den Ingassana-Bergen, Sudan Erwerbsdatum: 19. November 1940 Angaben aus der Kartei: Land: Afrika, Somalia. Beschreibung: Mit Leder überzogener Schildkrötenkorpus. 8 kleine Schallöcher in der Decke. 5 Pflanzenfasersaiten über halbes Bambusstück als Steg. Höhe: 52 cm. Knäuelspannung; Längsstreben fast parallel. Rattanart-Saiten; Schildpatt blättert ab; verspannt mit Lederbändern und unterem Spannring. Erwerbung: Dr. Ulrich Rück, Nürnberg. Wir halten die Angabe Somaliland in der Kartei als Herkunftsland dieses Exemplars für unwahrscheinlich, wenn nicht geradezu irreführend, und den einheimischen Namen "kissar" wohl aus der Literatur entlehnt. Kisir heißt die Leier in Nubien, Nordsudan (cf. Simon 1980:5, Wegner 1984: ). Es ist natürlich möglich, daß dieses Exemplar von Herrn Dr. Ulrich Rück in Somaliland erworben wurde, aber dann ist es wohl mit Sicherheit dorthin verschlagen worden, denn nach unserer Kenntnis ist dieser Typus in Somalia nicht heimisch. Eine weitere Möglichkeit bestünde, daß das Exemplar mit einem Reisenden oder Wanderarbeiter aus dem Sudan dorthin

18 gelangte. Obwohl mich Dr. Moya A. Malamusi, angesichts der von mir etwas definitiv gesetzten Überschrift zu MUS zur Vorsicht mahnte, kann ich nicht verbergen, daß dieses Exemplar in fast allen organologischen Elementen mit Ausnahme des Schildkrötenpanzers als Resonator einem Instrument entspricht, das ein Musiker der Ingasana, namens Ideris, spielte, den ich im Sudan im Januar 1977 photographierte und auf Tonband aufnahm (siehe Dokumentation in Kubik 1982:104) In meiner Beschreibung hielt ich auch fest: Bei diesem Leiertypus schimmern die Jocharme sehr deutlich durch das Fell hindurch. Die fünf Saiten der Leier (filat ijang'arr) sind auf dem Joch mit Stoffstreifen verknotet und mehrmals umwickelt. Die Stoffstreifen dienen als Isolierschicht zwischen den Saiten und dem hölzernen Joch. Die unteren Enden der Saiten führen durch ein Loch im Fell, mit dem der Resonator bespannt ist und sind dann auf der unteren Außenseite mit einem Quernagel befestigt. (Kubik 1982:104) 18 MUS (S. 8) - Schalenleier aus dem Tana-Seegebiet, Äthiopien Erwerbsjahr: 1938/39 Angaben aus der Kartei: Land: Afrika Abessinien Gorgora am Tanasee (Amharisch). Beschreibung: Lederüberzogener Blecheimer als Resonator. Joch mit 5 Schnursaiten mit Stäbchen-Stimmvorrichtung Höhe: 53,5 cm. Knebelspannung; stark korrodierte Blechschüssel, Ziegenfellmembran mit unterer Membran vernäht ; einfache Arbeit; 7 kleine Schallöcher in der Decke. Erwerbung: K:K. Wolter, München (Hartlmaier Expedition 1938/39) Die detaillierten Angaben über die geographische Herkunft dieses Exemplars einer Schalenleier, sowie der Bezug auf den Kontext seiner Erwerbung im Rahmen einer identifizierten Expedition macht weil herbeigeholte Spekulationen überflüssig. Daß der frühere Besitzer bzw. Musiker/Hersteller des Instruments eine Schüssel, also einen ausgedienten Küchen-Gebrauchsgenstand verwendete, zeigt eine Tendenz die auch schon anfangs des 20. Jahrhunderts in den ärmeren Gegenden Afrikas um sich griff: die mühevolle Holzschnitzarbeit und viele andere einheimische Technologien gingen immer mehr verloren, wurden vereinfacht etc. Man kürzte sich den mühevollen Weg ab und benützte immer mehr Industrieabfälle beim Herstellen lokaler Musikinstrument. Das vorliegende Instrument mag zwar einen Besitzer gehabt haben, der Amhara gesprochen hat, ist aber doch einer Randkultur zur Amhara-Kultur zuzuteilen. In einigen Elementen mögen die Konstruktionselemente an die kunstvolle krar der Amhara (terminologisch beschrieben von Ashenafi Kebede in Kubik 1982:64) erinnern, das Handwerkliche an diesem Exemplar gegenüber vielen anderen erhaltenen Hochland-Leiern in Äthiopien ist aber doch rudimentär. Wie bei der krar erfolgt die Stimmung mit Hölzchen (mekagnas nach Kebede), die als "Stimmknebel" (cf. Wegner 1984:104) fungieren. MUS (S. 9.) - Schalenleier unsicherer Herkunft aus dem nordostafrikanischen Raum Erwerbsdatum: 30. Oktober 1940 Angabe aus der Kartei: Land: Afrika, Somaliland. Einheimischer Name: kissar Beschreibung:Holzkorpus mit Echsenhaut überzogen. Kleines Schalloch in der Decke. 6 Wirbeln und 6 Pflanzenfasersaiten. Höhe: 63,5 cm. Flache Holzschale; Echsenhaut; Bespannung: Schnurverspannung mit viereckigem Lederstück untern; starker Querbalken mit 6 Holzwirbel distalem Ende. Erwerbung: Breitschneider, München

19 Auch dieses Exemplar, das von dem Sammler Ludwig Bretschneider stammt, gibt eine Reihe von Rätsel auf. Die Angabe Somaliland wie der Name kissar sind wohl so wie bei zwei weiteren Leiern als Handelsmarken aufzufassen (siehe meine Kritik zu MUS ) Man mußte dem Exemplar eine "Identität" geben. Das Exemplar ist insofern ungewöhnlich, als es erstens ein sehr dickes, beinahe fremdartig wirkendes Joch zeigt, das aus dem Holz einer Tischlerei stammen muß. In dieses sind sechs Löcher für die Saiten gebohrt und diese sind an den Wirbeln befestigt, die von außen her im Joch stecken. (Nur fünf Wirbel sind erhalten). Wie Ulrich Wegner dargestellt hat (1984: ) ist dies eine von drei Möglichkeiten der Anbindung der Leiersaiten an der Jochstange: (a) Knäuelringwicklung zusammen mit saitenfremdem Material (wie etwa bei unserem Exemplar MUS ); (b) Stimmknebel (wie generell bei der begena und (c) durch Wirbel, jedoch in ungewöhnlicher Position. "Wirbel", so schreibt Wegner tragen heute unter anderem die litungu-leiern bei den Luhya, bei den Nubiern moderne, in Khartoum und Omdurman gebaute kisir-instrumente, und in der Suezkanalzone gespielte semsemiya-leiern. Angesichts dieser relativ weiten Verbreitung kann das vorliegende Instrument auf Grund der Saitenanbindung nicht mit Sicherheit einem Land oder einer Kulturregion zugeordnet werden. Überraschend ist aber auch die Bespannung des schalenförmigen Resonators. Moya A. Malamusi bestätigt, dass es sich bei diesem Material um die Haut der Varanus-Echse handelt. Diese kommt nun eher in äquatorialen Gegenden vor. Leiern die so bespannt sind findet man ganz besonders im Königreich Buganda; diese sind aber steglos und achtsaitig. Nichts weist auf eine Uganda-Herkunft dieses Exemplars hin. Vergleichsstücke aus anderen Sammlungen konnten bisher nicht eruiert werden. Nicht ausgeschlossen kann werden, dass es sich um ein Instrumenten-Fragment handelte, dem später (auch in Afrika selbst) Teile dazu gebaut wurden, so die zu dem anderen Holzmaterial so fremdartig anmutende Jochstange. Moya A. Malamusi untersuchte den Steg aus Bambusmaterial und meint, es scheint nicht der ursprüngliche gewesen zu sein. Vorläufig ist die wahrscheinlichste Annahme die einer Herkunft, welche man auf den Raum des ostafrikanischen Horns einengen kann. 19 MUS Schalenleier unsicherer Herkunft aus dem nordostafrikanischen Raum Erwerbsdatum: 1. Dezember 1943 Angaben aus der Kartei: Afrika Somaliland - kissar Holzkorpus mit Leder und Fell überzogen. 8 Schnursaiten. Höhe: 46 cm. Schalloch auf der Decke. 8 Darmsaiten Knäuelspannung; schwere Ziegenmembran-Decke am Fellband fein vernäht, diese mit U-Spannung am (mit Haarren) schwarz bemalt. Holzschale aus Kokosholz; Holzstück als Steg. Erwerbung: Dr. Westermayer, Brüssel. Auch bei diesem Exemplar ist die Herkunftsangabe Afrika Somaliland kissar eher als Handelsmarke aufzufassen denn als verifizierbarer Ort der Herkunft dieses Instruments. Auch die Angabe, daß dieses Exemplar von einem Dr. Westermayer, Brüssel, stammt, legt nahe, daß es aus dem Umfeld des europäischen Handels mit ethnographischen Objekten, Kunstgegenständen und Curiosa stammt. In solchen Fällen ist selten rekonstruierbar, wie ein solches Objekt in den Kreislauf des Kunsthandels gekommen ist; aber es ist klar, daß eine Benennung mit einem einheimischen Namen und eine wenn auch fiktive

20 Herkunftsangabe in solchen Fällen werterhöhend und damit Kaufpreis erhöhend wirkt und auch eine solche Funktion hatte. Auch die Anzahl acht der Saiten lässt keine definitiven Schlussfolgerungen auf die Herkunftsregion dieses Exemplars zu, da sie in Kombination mit Knäuelspannung bei vielerlei ethnischen Gruppen in Ostafrika auftritt, bis nach Kenya, ins nördliche Tanzania und südliche Uganda (cf. Wegner 1984:98-99). 20 MUS bis -202 (S. 12) - Elf Glockenspeere aus dem Gebiet der Demokratischen Republik Kongo Erwerbsdatum: 1.August 1943 Da die elf unter den obigen Katalognummern identifizierten Objekte alle offenbar aus derselben Kaufsquelle stammen, die auf den Karteikarten mit Dr. Westermayer, Brüssel, namhaft gemacht ist und sie auch in ihrer Organologie verwandt sind, werden sie hier von uns summarisch besprochen. Wie bei den zahlreichen Quertrompeten aus Elfenbein in Münchner Stadtmuseum die aus der gleichen Quelle "Brüssel" stammen und den ebenso zahlreichen "Mangbetu" -Harfen wäre der erste Gedanke, dass es sich um Produktionen eines frühen touristischen Handels mit "ethnographischen Erinnerungs"-Objekten für den Kunst- und Kuriositäten-Markt handelt, der in dem riesigen Kolonialreich des Belgisch-Kongo entwickelt wurde. Was auf diesen Hintergrund hinweist, ist vor allem die serienweise Herstellung solcher Objekte, die "Multiplikation", die weit über die lokalen Bedürfnisse hinausgeht. Dabei hielt man sich bei den Einheimischen im Belgisch-Kongo, die diese Objekte unter Anregung durch Kolonial-Europäer erzeugten, die sich um den Handel, um ihren Vertrieb kümmerten und wohl auch die Werkstätten in Gang hielten, durchaus getreu an ein authentisches Vorbild, an ein Modell. Es scheint sich diese Andenkens- und Kunsthandel- Industrie im Belgisch-Kongo viel früher entwickelt zu haben, als anderswo, jedenfalls lange vor der sogenannten "airport art" und den heutigen Holzschnitzereien von Masken, Gebrauchsgegenständen etc. die vor den großen Hotels in Afrika überall angeboten werden. Dem ist aber entgegenzuhalten, daß nicht alle derartigen Objekte explizit für den frühen Ethnotourismus hergestellt worden sein müssen. Bei einigen Objekten -- eben gerade bei den Glockenspeeren -- würde ihre lokale Verwendung, nämlich bei Treibjagden eine serienweise Herstellung schon für diesen Zweck notwendig machen, da Treibjagden ja oft mit einigen hundert Teilnehmern durchgeführt werden. Und fast jeder mußte so einen Speer haben. Die relevanten Informationen, die wir den Karteien entnehmen können, sind spärlich. Überall heißt es Speer mit Eisenglocken für Treibjagden. Dem ist noch hinzugefügt, daß es sich bei den Eisenglocken am Schaftende der Speere um Klöppelglocken handelt. Also müssen sie auch ohne weitere menschliche Einwirkung einen Klang von sich gegeben haben. Die Information über den Gebrauch solcher Speere, nämlich Treibjagden ist glaubwürdig und lässt selbst einige Schlussfolgerungen zu, die den geographischen Raum, aus dem diese Objekte herstammen, vielleicht etwas einengt. Treibjagden wurden in Zentralafrika als es noch wilde Tiere gab, vor allem im freien Gelände organisiert, so bei den Völkern, die zum Beispiel aus dem alten Lunda-Reich hervorgegangen sind, und sich heute auf Ostangola, Nordwest-Zambia und die südliche DRK verteilen. Die Ökologie dichter äquatorialer Regenwälder ist für Treibjagden wenig geeignet. Außerdem muß sich in den

21 Herkunftsgebieten dieser Glockenspeere eine hoch entwickelte Metallverarbeitungskunst befunden haben. Es ist denkbar, daß die Anwendung solcher Glockenspeere bei Treibjagden für Antilopen und andere Wildtiere zunächst von den hunderten Leuten, die an einer solchen Jagd beteiligt waren mit den Glocken auf ihren Speeren ein "Höllenlärm" veranstaltet wurde, worauf die Tiere flüchteten und eben in eine von den Menschen vorbestimmte Richtung. Kayombo kachinyeka und andere Kulturforscher im Grenzgebiet Zambia/Angola/Kongo haben mir des öfteren solche Treibjagden (likandzo in der Luchazi-Sprache von Angola) beschrieben, aber Glockenspeere dieser Art explizit nie erwähnt. Wir halten das Herkunftsland Belgisch-Kongo somit für gesichert, mit dem Hinweis, dass die Hersteller wohl aus Kulturen des Savannen-Raums gekommen sein müssen, mit einer hochentwickelten Metallurgie. Da wäre die südliche Hälfte des Kongo ein wahrscheinlicher Herkunftsraum. Die Speere sind unterschiedlicher Länge und zeigen auch kleine Verschiedenheiten in Bauart und Gestaltung, etwa Gestaltung der Speerspitze, etwas weniger der Klöppelglocke. Im folgenden sind die Beschreibungen jedes einzelnen Objektes nach den Angaben in der Kartei wiedergegeben. Das könnte auf unterschiedliche Hersteller hindeuten, stellt aber nicht in Frage, dass solche Objekte später Teil des touristischen Geschäfts im Belgisch-Kongo wurden. MUS : Länge 190 cm. Speer: lange, beidseitig geflammte Spitze mit zwei Löchern in der Basis. Kurzer Schaft: Spiralumwicklung mit Eisenband; relativ kleine Klöppelglocke, deren Rand gehämmert und z.t. ausgebrochen ist. MUS : Länge cm Speer: breite Blattform, langer Schaft; angeschnitzter Knauf; der ganze Holzstab mit Kreuzrillen- Ornamentik; relativ kleine Klöppelglocke mit konischem Umriss,z.T. eingerissen und gestaucht. MUS : Länge: cm. Speer: kurze, dreieckförmige Blattform, kurzer Schaft, darunter Eisenbandumwicklung; gerade Holzstange mit feiner, umlaufender Kerbornamentik; kleine Klöppelglocke in länglicher Form. MUS : Länge: cm Speer: Kurze, dreieckförmige Spitze: auf jeder Seite zur Hälfte mit Rillenornamentik; langer Schaft; oben und unten Spiralumwicklung mit breiterem Eisenband; Klöppelglocke relativ klein. MUS : Länge: 158 cm. Speer: sehr kleine, dreieckige Spitze; langer Schaft. In der Mitte kurzer Teil mit Eisenband (glatte Oberfläche) Umwicklung;angeschnitzter Knauf; relativ große Glocke mit "Fischmaul". MUS : Länge: 154 cm. Speer: breite, abgerundete Blattform: sehr langer Schaft bis auf den angeschnitzten Knauf gänzlich mit flachem Eisenband umwickelt. Klöppelglocke mit langem Schaft. MUS : Länge: cm. Speer Kurze, breite Blattform halbseitig mit je 2 Rillen; langer Schaft, oben und unten mit Eisenbandumwickelung; angeschnitzter Knauf; Rillenornamentik: Klöppelglocke mit Fischmaul. MUS : Länge: cm. Speer: schlanke, leicht geschwungene Blattform, sehr langer Schaft; Eisenbandumwicklung oben Mitte unten; angeschnitzter Knauf mit Zierrillen, Klöppelglocke in Fischmaul-form mit abgerundeten Schultern. 21

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Afrika - Den Riesenkontinent unter die Lupe genommen!

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Afrika - Den Riesenkontinent unter die Lupe genommen! Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Den Riesenkontinent unter die Lupe genommen! Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort

Mehr

Nachdokumentation der Sammlung Afrikanischer Musikinstrumente

Nachdokumentation der Sammlung Afrikanischer Musikinstrumente Gerhard Kubik, Wien Moya Aliya Malamusi, Chileka (Malaŵi) 1 Nachdokumentation der Sammlung Afrikanischer Musikinstrumente im Musikinstrumentenmuseum/Münchner Stadtmuseum [Sammlung Musik] Durchführung des

Mehr

Afrikanische Kunst Figur der Ba-Kongo, Demokratische Republik. Elfenbein, geschnitten und patiniert. Auf Holzsockel. H = 51 cm /1200.

Afrikanische Kunst Figur der Ba-Kongo, Demokratische Republik. Elfenbein, geschnitten und patiniert. Auf Holzsockel. H = 51 cm /1200. 327 8001. Maske der Tschokwe, Angola. Hartholz, braun patiniert. H = 28 cm. 700. /800. 8002. Maske der Tschokwe, Angola. Hartholz mit rostroter Bemalung. H = 24 cm. 300. /400. 8003. Schild, Äthiopien.

Mehr

Unterrichtsmaterial für Klasse 3/4 Krach mit Bach

Unterrichtsmaterial für Klasse 3/4 Krach mit Bach Unterrichtsmaterial für Klasse 3/4 Krach mit Bach von Jörg Schade und Franz-Georg Stähling Unterrichtsmaterial erstellt von Britta Riedmiller Wer bin ich? Wenn Bilder lebendig werden Jeder der Mitwirkenden

Mehr

Afrikanische Kunst. Afrikanische Kunst Figur der Tschokwe, Angola. Rötlich glänzendes Holz. Ausdrucksstark. H = 50 cm /700.

Afrikanische Kunst. Afrikanische Kunst Figur der Tschokwe, Angola. Rötlich glänzendes Holz. Ausdrucksstark. H = 50 cm /700. 405 8555 8503 8504 8505 8511 8520 8501. Figur der Tschokwe, Angola. Rötlich glänzendes Holz. Ausdrucksstark. H = 50 cm. 500. /700. 8502. Pfeifenkopf der Tschokwe, Angola. L = 19 cm. 300. /400. 8503. Grosse

Mehr

WELTKULTUREN MUSEUM AND THE BEAT GOES ON RINDENBASTSTOFFE AUS DEN SAMMLUNGEN DES WELTKULTUREN MUSEUMS

WELTKULTUREN MUSEUM AND THE BEAT GOES ON RINDENBASTSTOFFE AUS DEN SAMMLUNGEN DES WELTKULTUREN MUSEUMS WELTKULTUREN MUSEUM AND THE BEAT GOES ON RINDENBASTSTOFFE AUS DEN SAMMLUNGEN DES WELTKULTUREN MUSEUMS Nanette Lela'ulu: The Musician, 1997 Eine Ausstellung über Rindenbaststoffe aus Ozeanien, Südostasien,

Mehr

Praxis Grundschule 5/2008 Lösungen

Praxis Grundschule 5/2008 Lösungen Praxis Grundschule 5/2008 Lösungen Überall Mathematik Brigitte Steinau Die fertigen Würfelnetze finden Sie auf den folgenden n. Skizzen als Hilfen beim Lösen von Sachaufgaben Klaus-Peter Eichler Die Lösungen

Mehr

Kolonialismus Imperialismus in Afrika

Kolonialismus Imperialismus in Afrika Kolonialismus Imperialismus in Afrika Beantworte anhand einer Kolonialkarte Afrikas folgende Fragen: Kolonialmacht, die fast eine Nord-Süd-Verbindung geschafft hätte:... Trage die heutigen Staatsnamen

Mehr

LZ ARTIKULATION VERLAUF MEDIEN. Schüler arbeiten paarweise an den Stationen. Pflichtstationen sind 1,2 und 3. Station 4 ist eine Ausweichstation

LZ ARTIKULATION VERLAUF MEDIEN. Schüler arbeiten paarweise an den Stationen. Pflichtstationen sind 1,2 und 3. Station 4 ist eine Ausweichstation THEMA: FACH BEREICH JGST Musik Rhythmus 9 Stationenarbeit Stationen zur Theorie der Schlaginstrumente ZIELE: Die Schüler sollen die Schlaginstrumente, deren Herkunft und Bedeutung kennen. Sie sollen zwischen

Mehr

DOWNLOAD. Kolonialismus in Afrika. Erdkundemappe Afrika. Christine Schlote. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klasse

DOWNLOAD. Kolonialismus in Afrika. Erdkundemappe Afrika. Christine Schlote. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klasse DOWNLOAD Christine Schlote Kolonialismus in Afrika Christine Schlote Erdkundemappe Afrika 5. 10. Klasse Bergedorfer Kopiervorlagen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Kolonialismus in Afrika Lies den

Mehr

SYSTEMATIK DER MUSIKINSTRUMENTE 1. I D I O P H O N E

SYSTEMATIK DER MUSIKINSTRUMENTE 1. I D I O P H O N E Schlag-Idiophone SYSTEMATIK DER MUSIKINSTRUMENTE 1. I D I O P H O N E unmittelbar geschlagen: o Gegenschlag-Idiophone (Klappern): Gegenschlagstäbe (Stabklappern) Gegenschlagplatten (Plattenklappern) Gegenschlaggefässe

Mehr

Der afrikanische Kontinent in Zahlen

Der afrikanische Kontinent in Zahlen Der afrikanische Kontinent in Zahlen 18.09.2017 Inhalt Demografische Entwicklung und Fläche Bruttoinlandsprodukt (BIP) Außenhandel Bilateraler Handel Ausländische Direktinvestitionen Internationale Rankings

Mehr

Der afrikanische Kontinent in Zahlen

Der afrikanische Kontinent in Zahlen Der afrikanische Kontinent in Zahlen 18.09.2017 Inhalt Demografische Entwicklung und Fläche Bruttoinlandsprodukt (BIP) Außenhandel Bilateraler Handel Ausländische Direktinvestitionen Internationale Rankings

Mehr

TELLER, SCHALEN, AUFSÄTZE, SCHÜSSELN, KÖRBE

TELLER, SCHALEN, AUFSÄTZE, SCHÜSSELN, KÖRBE TELLER, SCHALEN, AUFSÄTZE, SCHÜSSELN, KÖRBE Teller, Schalen, Fußschalen und Schüsseln ordnen sich einer Gruppe zu, die von der flachen offenen Form gekennzeichnet erscheint. Glasgeschichtlich entsprechen

Mehr

Voraussetzungen für eine HIV-Therapie in Afrika

Voraussetzungen für eine HIV-Therapie in Afrika HIV im Dialog, Berlin, 02.09. 2006 BMS-Symposium Voraussetzungen für eine HIV-Therapie in Afrika Jörg Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Berlin Der Unterschied Ihr habt die Uhr, wir haben die Zeit Infizierte

Mehr

Afrikanische Kunst. Register Seite

Afrikanische Kunst. Register Seite 408 5089 5090 5091 5092 409 5093 5094 5089. Tiermaske des Koro Geheimbundes, Mali. Mit Hörnern. Seltenes und ausdrucksstarkes Stück. H = 63 cm. 1000. /1500. 5090. Maske der Dogon, Mali. Seltenes und ausdrucksstarkes

Mehr

SIDIKI & BALLA DIABATÉ 30. SEPTEMBER 2017 ELBPHILHARMONIE KLEINER SAAL

SIDIKI & BALLA DIABATÉ 30. SEPTEMBER 2017 ELBPHILHARMONIE KLEINER SAAL SIDIKI & BALLA DIABATÉ 30. SEPTEMBER 2017 ELBPHILHARMONIE KLEINER SAAL Samstag, 30. September 2017 19:30 Uhr Elbphilharmonie Kleiner Saal SIDIKI & BALLA DIABATÉ SIDIKI DIABATÉ KORA BALLA DIABATÉ KORA DIE

Mehr

Musikinstrumente Lehrerinformation

Musikinstrumente Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS bekommen die Bastelanleitungen und suchen sich ein Objekt aus. Stellen das Instrument her und versuchen dann im Plenum gemeinsam zu musizieren. Ziel Die SuS

Mehr

Saiteninstrumente. Streichinstrumente

Saiteninstrumente. Streichinstrumente Saiteninstrumente Ein Saiteninstrument ist ein Musikinstrument, das zur Tonerzeugung Saiten verwendet. Die Schwingungen der Saiten werden auf einen den Klang verstärkenden Resonanzkörper übertragen. Verschiedene

Mehr

Afrika Kartei Der Kontinent. Über 8 000 km erstreckt sich der afrikanische Kontinent von Nord nach Süd. Von Ost

Afrika Kartei Der Kontinent. Über 8 000 km erstreckt sich der afrikanische Kontinent von Nord nach Süd. Von Ost Der Kontinent (1) Über 8 000 km erstreckt sich der afrikanische Kontinent von Nord nach Süd. Von Ost nach West sind es an der breitesten Stelle 7 600 km. Durch Afrika verläuft der Äquator. Es umfasst ein

Mehr

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54 AUSGANGSLAGE Mitgliedsverbände (MV): 54 Teilnehmende Mitgliedsverbände (TMV): 53 Startplätze: 5 MITGLIEDSVERBÄNDE Ägypten Algerien Angola Äquatorial-Guinea Äthiopien Benin Botsuana Burkina Faso Burundi

Mehr

Informationen zum Quiz! Musikinstrumente in der Antike für Lehrkräfte und Gruppenbetreuer

Informationen zum Quiz! Musikinstrumente in der Antike für Lehrkräfte und Gruppenbetreuer Informationen zum Quiz! Musikinstrumente in der Antike für Lehrkräfte und Gruppenbetreuer Zielgruppe Schüler der Klassen 4-6 mit 1-2 Begleitpersonen Die Stationen Es gibt 8 Stationen, eine Hilfsstation?

Mehr

DIE KONTINENTALDRIFT

DIE KONTINENTALDRIFT DIE KONTINENTALDRIFT Siegfried Fleck 1994, Digitalisierung und Ergänzung von Markus Wurster, 2002-2013 DIE KONTINENTALDRIFT Die großen, zusammenhängenden Landstücke auf der Erde haben die Menschen "Kontinente"

Mehr

SAZ BUCH. Kurzhals Bağlama lernen. leicht verständlich für Kinder und Erwachsene. Bekannte Liedbeispiele mit Bildern & Videos

SAZ BUCH. Kurzhals Bağlama lernen. leicht verständlich für Kinder und Erwachsene. Bekannte Liedbeispiele mit Bildern & Videos SAZ BUCH Kurzhals Bağlama lernen leicht verständlich für Kinder und Erwachsene Bekannte Liedbeispiele mit Bildern & Videos Folge 1 Odam Kireç Tutmuyor Inhalt Einleitung I. Teil Erste Schritte 1. Geschichte

Mehr

Musik! Musik! Die Musikinstrumente werden in drei Kategorien eingeteilt. Zupfinstrumente. Klavierinstrumente. Streichinstrumente

Musik! Musik! Die Musikinstrumente werden in drei Kategorien eingeteilt. Zupfinstrumente. Klavierinstrumente. Streichinstrumente Instrumente Musik! Musik! Die Musikinstrumente werden in drei Kategorien eingeteilt. 1. Saiteninstrumente Geige Cello Gitarre Banjo Harfe Cembalo Streichinstrumente Zupfinstrumente Klavierinstrumente Klavier

Mehr

Musik und Instrumente MUSIK UND INSTRUMENTE

Musik und Instrumente MUSIK UND INSTRUMENTE MUSIK UND INSTRUMENTE 100 id1-80-390 Ratsche Frosch Holz, Parang-Batik, 13 x 7 x 6,5 cm 24,90 Musik und Instrumente id7-60-004 Ratsche Frosch Albesia-Holz, 13 x 8 x 8 cm 11,90 Instrumente von unserem Partner

Mehr

6-10 KREATIV INSTRUMENTE SACH INFORMATION SCHLAGINSTRUMENTE BLASINSTRUMENTE

6-10 KREATIV INSTRUMENTE SACH INFORMATION SCHLAGINSTRUMENTE BLASINSTRUMENTE SACH INFORMATION Alles, was einen Ton von sich gibt, könnte eigentlich ein Instrument sein. Der Mensch entdeckte irgendwann einmal, dass gewisse Gegenstände Töne hervorbringen können. Wenn ihm diese Töne

Mehr

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum - erarbeitet von Lehramtstudenten

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum - erarbeitet von Lehramtstudenten Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum - erarbeitet von Lehramtstudenten Thema DM Abteilung Kurzbeschreibung Schulart Musik Musikinstrumente Arbeitsblatt zum Besuch des Deutschen

Mehr

Afrikanische Kunst Vogelmaske der Songye/Luba, Demokratische Republik Kongo. Seltenes, feines Stück. H = 46 cm /1200.

Afrikanische Kunst Vogelmaske der Songye/Luba, Demokratische Republik Kongo. Seltenes, feines Stück. H = 46 cm /1200. 468 4501 4502 4501. Vogelmaske der Songye/Luba, Demokratische Republik Kongo. Seltenes, feines Stück. H = 46 cm. 1000. /1200. 4502. Tanzmaske der Gurunsi, Burkina Faso. Mit Maskengeist. H = 39 cm. 800.

Mehr

Holz für Garn und Stricksachen

Holz für Garn und Stricksachen Holz für Garn und Stricksachen Während auch heute noch Knöpfe und Stricknadeln aus Holz hergestellt werden, gehören Strickgabeln und Wickelhölzer schon zu den fast vergessenen Handarbeitsgeräten. Die Strickgabel

Mehr

"PYTHONKULT": Standard Pythonkult aus dem Jungpaläolithikum:

PYTHONKULT: Standard Pythonkult aus dem Jungpaläolithikum: "PYTHONKULT": Standard Pythonkult aus dem Jungpaläolithikum: In Botswana entdeckten Archäologen durch Zufall in einer gut verborgenen Höhle eine aus dem Stein gehauene Python. Das 6 Meter lange Monstrum

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.010 7.055 88,1% 955 11,9% 24.676 1 0,0% 3 0,0% 48 0,2% 35 0,1% 87 0,4% 20.001 81,1% 4.588 18,6% 7.544 525 Bosnien und Herzegowina 122 1.436 947 65,9% 489 34,1%

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Afrika - der Krisenkontinent. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Afrika - der Krisenkontinent. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Afrika - der Krisenkontinent Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 3 Inhalt Krisenkontinent Afrika 1. Die geogra

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.05.2017-31.05.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 474 289 185 928 - -

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 5. Bezirk: Gries, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 5. Bezirk: Gries, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 5. Bezirk: Gries, Stand 01.01.2018 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 5. Bezirk: Gries Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt Männer

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2016-30.11.2016 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 16.484 14.303 2.181

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-31.10.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 5.349 3.312 2.037 9.086-10

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-30.06.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 3.425 2.187 1.238 6.316-2

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-30.11.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 5.788 3.577 2.211 9.548-11

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-31.12.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 6.089 3.774 2.315 9.847-11

Mehr

Die max. Antragshöhe beträgt 100.000,- EUR pro Jahr. Der Förderzeitraum umfasst max. 3 Jahre (2012-2014).

Die max. Antragshöhe beträgt 100.000,- EUR pro Jahr. Der Förderzeitraum umfasst max. 3 Jahre (2012-2014). DAAD Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service Merkblatt zum Hochschulkooperationsprogramm Welcome to Africa Allgemeine Hinweise Folgende Maßnahmen werden im Rahmen einer

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

Die Glocken der evangelischen Kirche St. Michaelis zu Braunschweig

Die Glocken der evangelischen Kirche St. Michaelis zu Braunschweig Die Glocken der evangelischen Kirche St. Michaelis zu Braunschweig Die Daten des Geläutes Glocke I II III Glockenname Michaelisglocke kein Name kein Name Schlagton f +8 g +7 b +8 Prim f +4 g -1 b 0 Terz

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

Afrikanische Renaissance, Wirtschaft und Werte.

Afrikanische Renaissance, Wirtschaft und Werte. Afrikanische Renaissance, Wirtschaft und Werte. Dr. Urbain N'Dakon Ehemaliger Koordinator und Mitglied des Arbeitskreises ReferentInnen im Rahmen der Gemeinwohlökonomie-Bewegung Allgemeiner Rahmen: Einige

Mehr

Das Monochord Eine Bauanleitung

Das Monochord Eine Bauanleitung Das Monochord Eine Bauanleitung Was ist ein Monochord? Das Monochord ist ein sehr altes Instrument. Schon der große Mathematiker Pythagoras experimentierte vor ca. 2500 Jahren damit. Er fand heraus, wie

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.02.2017-28.02.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 378 245 133 1.149 -

Mehr

Die Götterwelt des Voodoo

Die Götterwelt des Voodoo Die Götterwelt des Voodoo Indessen sind die Greuelbilder vom meuchelmörderischen und sogar kannibalistischen Voodookult weitaus älter als die heutigen Zombies aus Zelluloid. Seiner Herkunft nach ist der

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2017-31.01.2017 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 573 327 246 1.318 -

Mehr

Entwicklung der Lebenserwartung

Entwicklung der Lebenserwartung Entwicklung der Lebenserwartung 1955-15 Rang Land Lebenserwartung Lebenserwartung Lebenserwartung 1955 in Jahren 1985 in Jahren 15 in Jahren 1. Japan 62,2 76,9 83,5 2. Hong Kong 63,2 75,7 83,3 3. Schweiz

Mehr

Historische Bedeutung Lehrerinformation

Historische Bedeutung Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Der Reis ist eines der ältesten Getreide, welches der Mensch anbaut. Mit der Rechercheaufgabe suchen die SuS gezielt nach Informationen. angeleitete, selbstständige

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 4. Bezirk: Lend, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 4. Bezirk: Lend, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 4. Bezirk: Lend, Stand 01.10.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 4. Bezirk: Lend Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt Männer

Mehr

Digital HD-Maps Afrika/Australien

Digital HD-Maps Afrika/Australien Digital HD-Maps Afrika/Australien 1. Einleitung Dieses Produkt besteht aus einer Sammlung von 34 Landkarten in drei Varianten, also aus insgesamt 102 Karten des afrikanischen und 16 Karten in drei Varianten,

Mehr

Dorfbau in Afrika (Infotext) Station 1

Dorfbau in Afrika (Infotext) Station 1 Station 1 Dorfbau in Afrika (Infotext) 6 In einigen Ländern Afrikas leben die Menschen in sogenannten Runddörfern. Die Großfamilien wohnen in selbst gebauten Häusern und Hütten beieinander. An der Anordnung

Mehr

LEITLINIE Nr. 10 ZUR ANWENDUNG DER RICHTLINIE ÜBER DIE SICHERHEIT VON SPIELZEUG (88/378/EWG)

LEITLINIE Nr. 10 ZUR ANWENDUNG DER RICHTLINIE ÜBER DIE SICHERHEIT VON SPIELZEUG (88/378/EWG) EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION UNTERNEHMEN UND INDUSTRIE Industrien des neuen Konzepts, Tourismus und soziale Verantwortung der Unternehmen Internationale regulatorische Übereinkommen, Spielzeugsicherheit,

Mehr

Geschichte Afrikas. Heinrich Loth. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Teil II. Akademie-Verlag Berlin

Geschichte Afrikas. Heinrich Loth. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Teil II. Akademie-Verlag Berlin Heinrich Loth Geschichte Afrikas Von den Anfängen bis zur Gegenwart Teil II Afrika unter imperialistischer Kolonialherrschaft und die Formierung der antikolonialen Kräfte 1884 1945 Mit 8 Karten und 46

Mehr

Praktikumsbericht. über ein Praktikum bei Firma. Dieter Hopf. Gitarren Atelier GmbH & Co. KG. Platter Straße 79, Taunusstein-Wehen

Praktikumsbericht. über ein Praktikum bei Firma. Dieter Hopf. Gitarren Atelier GmbH & Co. KG. Platter Straße 79, Taunusstein-Wehen 1 Julian Schneider Klasse 9 c, Gymnasium Taunusstein Praktikumsbericht über ein Praktikum bei Firma Dieter Hopf Gitarren Atelier GmbH & Co. KG Platter Straße 79, Taunusstein-Wehen 28.01. bis 08.02.2013

Mehr

DIE SCHWARZE KATZE BERGE UND FELDER

DIE SCHWARZE KATZE BERGE UND FELDER D as Bild des diesjährigen GEPA- Adventskalenders stammt vom Künstler Josué Sánchez aus Peru. Er lebt im Mantaro-Tal der Anden, auf 3.000 Metern Höhe in der Stadt Huancayo. MISEREOR unterstützt schon seit

Mehr

Alexander Bickel 2011

Alexander Bickel 2011 Alexander Bickel 2011 Der Plan Kopf Ø 9,8 Brücke 785 Decke Schalloch Ø ca. 90 Boden 333 Einzelteile: Decke, Deckenbeleistung, Boden, Boden-Leisten, Zargen, Endblock, Enblock- Einlage, Griffbrett, Messing-Tropfen,

Mehr

WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA

WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA WÄHLEN SIE IHR REISEZIEL NAHER OSTEN / ASIEN AFRIKA ASIEN & OZEANIEN SÜDAMERIKA Afrika Marokko Tunesien West-Sahara Algerien Libyen Ägypten Senegal* Gambia Mauritanien Mali Burka-Faso Niger Tschad Sudan

Mehr

1. Das weltweite Humboldt-Netzwerk

1. Das weltweite Humboldt-Netzwerk Alle ausländischen und deutschen Stipendiaten und Preisträger nach aktuellen Aufenthaltsländern, Stand: Januar 2016 Nordamerika Kanada 35 11 57 12 115 131 89 183 61 464 4 9 8 16 33 616 USA 206 411 1086

Mehr

gehen vom Stege v v über den Sattel

gehen vom Stege v v über den Sattel 008 a, Beschreibung einer neuen Harfe i q f n o /. Fig: 1:/ sind die Wände eines Resonanz - Kastens, die noch durch das feste Kreuzholz k p m s verbunden sind. i k l m n o und p q f s r sind zwei Resonanzböden,

Mehr

Musik-Detektive. Gruppenplaner 5-9 Jahre. Liebe Kinder, liebe Eltern,

Musik-Detektive. Gruppenplaner 5-9 Jahre. Liebe Kinder, liebe Eltern, Musik-Detektive Gruppenplaner 5-9 Jahre Schloßstr. 39 D-64668 Rimbach 0 62 53 98 99 829 Kontakt@Musikwerkstatt-Rimbach.de Liebe Kinder, liebe Eltern, alle interessierten Kinder im Alter von fünf bis neun

Mehr

Begleitmaterial Midi (7-9 Jahre) zum. Kindermusikfest. Es spielt die NDR Radiophilharmonie.

Begleitmaterial Midi (7-9 Jahre) zum. Kindermusikfest. Es spielt die NDR Radiophilharmonie. Begleitmaterial Midi (7-9 Jahre) zum Kindermusikfest Es spielt die NDR Radiophilharmonie. Dirigent des Abschlusskonzerts: Jens Georg Bachmann Schauspieler des Abschlusskonzerts: Jörg Schade Beim Kindermusikfest

Mehr

DER ARPEGGIONE DES MUSIKINSTRUMENTEN-MUSEUMS

DER ARPEGGIONE DES MUSIKINSTRUMENTEN-MUSEUMS DER ARPEGGIONE DES MUSIKINSTRUMENTEN-MUSEUMS Wiederspielbarmachung durch einen Nachbau THOMAS SCHIEGNITZ Im Rahmen der Konzertveranstaltungen Alte Musik live sollte der Arpeggione aus dem Bestand des Musikinstrumenten-Museums

Mehr

Arbeitsblatt Jüdischer Friedhof - Grabsteine

Arbeitsblatt Jüdischer Friedhof - Grabsteine BASISINFORMATION Ein Grabstein dient der Erinnerung an die bestattete Person. Diese ist auf jüdischen Friedhöfen so bestattet, dass sie am Jüngsten Tag nach Osten auferstehen kann. Die Inschriften der

Mehr

Die Bedeutung des Anderen - Identitätskonstruktion zur Zeit des Kolonialismus und im Zeitalter der Globalisierung im Vergleich

Die Bedeutung des Anderen - Identitätskonstruktion zur Zeit des Kolonialismus und im Zeitalter der Globalisierung im Vergleich Germanistik Jasmin Ludolf Die Bedeutung des Anderen - Identitätskonstruktion zur Zeit des Kolonialismus und im Zeitalter der Globalisierung im Vergleich Studienarbeit Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Schon um fuhren wir in Richtung Köln, wo wir gegen Uhr an unserem Hotel eintrafen.

Schon um fuhren wir in Richtung Köln, wo wir gegen Uhr an unserem Hotel eintrafen. 1. Tag - Freitag, 03.08.07 Schon um 10.00 fuhren wir in Richtung Köln, wo wir gegen 16.00 Uhr an unserem Hotel eintrafen. Noch am gleichen Tag nahmen wir die Fahrräder vom Auto und zogen damit los in Richtung

Mehr

RHYTHM NATURE CULTURE Die Welt der Schlaginstrumente

RHYTHM NATURE CULTURE Die Welt der Schlaginstrumente Ausstellung RHYTHM NATURE CULTURE Die Welt der Schlaginstrumente Konzept Max Castlunger & Emanuel Valentin Kontakt: Max Castlunger Zentrum 18 I 39030 St. Martin in Thurn info@maxcastlunger.com Tel. +39

Mehr

Afrikanistik Sprachenvielfalt als Herausforderung

Afrikanistik Sprachenvielfalt als Herausforderung Afrikanistik Sprachenvielfalt als Herausforderung Gegenstand: Die Sprachen Afrikas südlich der Sahara - etwa 1.500 Sprachen - zu 4 verschiedenen Sprachfamilien (Phylae) gehörig - in großer Zahl nicht verschriftet

Mehr

"Kunst und Klang" Themenatelier der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung

Kunst und Klang Themenatelier der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung "Kunst und Klang" Themenatelier 2007-2008 der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung mit den Schülern der Klasse 5C, Klassenlehrerin: Gundula Mantwill sowie Christine Meyke (Percussion- Gruppe) der Jens-Nydahl-Grundschule

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Abstandshalter für SENKLOTE aus Holz und Metall.

Abstandshalter für SENKLOTE aus Holz und Metall. # 2008-10 31. August 2008 plumbbobwolf@t-online.de Abstandshalter für SENKLOTE aus Holz und Metall. In Europa benutzten früher die Maurer ihre Senklote mit einem Zusatzteil, dem so genannten Abstandshalter.

Mehr

Gerhard Kubik Moya Aliya Malamusi

Gerhard Kubik Moya Aliya Malamusi 1 Gerhard Kubik Moya Aliya Malamusi Katalog und Nachdokumentation der Afrikanischen Musikinstrumente im Münchner Stadtmuseum (Sammlung Musik) Durchführung des 1. Arbeitsabschnittes: 14. bis 28. Oktober

Mehr

Mollösund kirche

Mollösund kirche Mollösund kirche www.svenskakyrkan.se/orust 0304-26 400 Als die Kirche von Mollösund im Sommer 1866 eingeweiht wurde, ersetze sie eine ältere Holzkirche die auf dem alten Friedhof im Ort hin zum Hafen

Mehr

Historische Holzverwendung und Waldnutzung in der Schneebergregion Einspannvorrichtungen aus Holz Hiltraud AST und Georg WINNER.

Historische Holzverwendung und Waldnutzung in der Schneebergregion Einspannvorrichtungen aus Holz Hiltraud AST und Georg WINNER. Niabank Inhalt Begriff... 1 Definition... 1 Funktion und Verwendung... 2 Herstellung... 4 Zusätzliche Anmerkungen... 4 Literatur... 4 Begriff Niabank (Abb. 1) Abbildung 1 Skizze einer Niabank. Definition

Mehr

Afrikanische Kunst Nagelfetisch der Ba-Kongo, Demokratische Republik Kongo. H = 74 cm /1000.

Afrikanische Kunst Nagelfetisch der Ba-Kongo, Demokratische Republik Kongo. H = 74 cm /1000. 602 6501 6502 6501. Nagelfetisch der Ba-Kongo, Demokratische Republik Kongo. H = 74 cm. 800. /1000. 6502. Nagelfetisch der Ba-Kongo, Demokratische Republik Kongo. Auf Holzsockel montiert. H = 46 cm. 600.

Mehr

Orientierung im Wandel der Zeit

Orientierung im Wandel der Zeit 0 0 Orientierung im Wandel der Zeit Schülerbuch Seite Der Mensch orientiert sich Die Menschen wollten sich immer auf der Erde orientieren. Orientieren bedeutet den Weg zu einem Ort suchen und finden. In

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 9: DIE BERLINER MAUER

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 9: DIE BERLINER MAUER Übung 1: Was gehört zusammen? Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Ordne den Bildern den passenden Begriff zu. Benutze, wenn nötig, ein Wörterbuch. 1. 2. 3. 4. 5. a) der Wachturm

Mehr

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 183 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 7.1 Adidas-Salomon Aktiengesellschaft Die adidas-salomon AG ist definitiv an 126 Unternehmungen beteiligt.

Mehr

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten.

Die liebe Familie. Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Die liebe Familie 8 Hallo! Ich bin Frank, 15 Jahre und begeisterter Schlagzeuger. Ich schreibe Gedichte und Kurzgeschichten. Meine Lieblingsfarben sind Gelb und Schwarz. Das sind meine Eltern. Sie sind

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 26. Januar 2004 und Arbeit. Übersicht

Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 26. Januar 2004 und Arbeit. Übersicht Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 26. Januar 2004 und Arbeit Übersicht über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland A. In Kraft getretene

Mehr

Das Potenzial der Migration von Afrika nach Europa

Das Potenzial der Migration von Afrika nach Europa Das Potenzial der Migration von Afrika nach Europa Susanne Schmid Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Tagung des DGD-Arbeitskreises Demographie der Entwicklungsländer 07. Oktober 2009,

Mehr

Musik-Detektive. Gruppenplaner 5-9 Jahre. Liebe Kinder, liebe Eltern,

Musik-Detektive. Gruppenplaner 5-9 Jahre. Liebe Kinder, liebe Eltern, Musik-Detektive Gruppenplaner 5-9 Jahre Schloßstr. 39 D-64668 Rimbach 0 62 53 98 99 829 Kontakt@Musikwerkstatt-Rimbach.de Liebe Kinder, liebe Eltern, alle interessierten Kinder im Alter von fünf bis neun

Mehr

Afrika vor der Aufteilung

Afrika vor der Aufteilung Afrika vor der Aufteilung Literatur J.F. Ade Ajayi, ed., Africa in the Nineteenth Century (UNESCO General History of Africa, vol. 6), Berkeley 1998. J.D. Fage, A History of Africa, 3 rd ed. London 1995.

Mehr

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland

Übersicht. über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland Bundesministerium für Wirtschaft Berlin, 7.10.2005 und Arbeit Übersicht über die bilateralen Investitionsförderungs- und -schutzverträge (IFV) der Bundesrepublik Deutschland A. In Kraft getretene Verträge

Mehr

Neue Proteste gegen Afrikas "Kolonial-Währung"

Neue Proteste gegen Afrikas Kolonial-Währung Neue Proteste gegen Afrikas "Kolonial-Währung" In West- und Zentralafrika protestieren immer mehr Menschen gegen den Franc- CFA. Die gemeinsame Währung schade der wirtschaftlichen Entwicklung Afrikas,

Mehr

Die orientalische Stadt - Stadtentwicklung am Beispiel von Damaskus

Die orientalische Stadt - Stadtentwicklung am Beispiel von Damaskus Sprachen Franziska Müller Die orientalische Stadt - Stadtentwicklung am Beispiel von Damaskus Studienarbeit Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Einbettung in den historischen Kontext...2 Das Idealschema

Mehr

1. Die wirtschafte- und sozialräumliche Gliederung

1. Die wirtschafte- und sozialräumliche Gliederung G l i e d e r u n g Vorwort Seite 1. Die wirtschafte- und sozialräumliche Gliederung der Erde 10 1.1. Allgemeine Grundzüge 10 1.2. Merkmale der Ländertypisierung 12 1.3. Hauptgruppen von Ländern 14 1.3.1.

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 13: BASTIS KLAVIERWERKSTATT

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 13: BASTIS KLAVIERWERKSTATT MANUSKRIPT Basti ist Klavierbauer von Beruf. Er reinigt und repariert Klaviere. In der Werkstatt, in der er arbeitet, stehen auch große Flügel. Für seinen Beruf braucht Basti viel Geschick und musikalisches

Mehr

Afrikanische Kunst Maske der Kwele, Gabun. Mit kalkweisser Bemalung. H = 50 cm, B = 48 cm /700.

Afrikanische Kunst Maske der Kwele, Gabun. Mit kalkweisser Bemalung. H = 50 cm, B = 48 cm /700. 612 5501 5502 5503 5504 5501. Maske der Kwele, Gabun. Mit kalkweisser Bemalung. H = 50 cm, B = 48 cm. 500. /700. 5502. Maske der Punu, Gabun. H = 31 cm. 1200. /1500. 5503. Maske der Punu, Gabun. H = 36

Mehr

Ostafrika BORANA¹ HORRO¹ NUER² RAYA-AZEBO³ MAHIBERE-SILASSIE³ SHEKO⁴ ANKOLE⁵ KARAMOJONG⁶

Ostafrika BORANA¹ HORRO¹ NUER² RAYA-AZEBO³ MAHIBERE-SILASSIE³ SHEKO⁴ ANKOLE⁵ KARAMOJONG⁶ Ostafrika BORANA¹ HORRO¹ NUER² RAYA-AZEBO³ MAHIBERE-SILASSIE³ SHEKO⁴ ANKOLE⁵ KARAMOJONG⁶ 23 Borana BOS PRIMIGENIUS INDICUS OROMIA, ÄTHIOPIEN Im südlichen Tiefland Äthiopiens werden die weißen Borana gehalten.

Mehr

BUDZANÓW Soma Morgensterns Geburtsort in Galizien

BUDZANÓW Soma Morgensterns Geburtsort in Galizien Georg B. Deutsch : Budzanów in: www. Soma-Morgenstern.at (über S. Morgenstern und Freunde) November 2012 p1 BUDZANÓW Soma Morgensterns Geburtsort in Galizien Soma Morgenstern (SM): Das Dorf, wo mein Vater

Mehr

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang)

Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) Rangliste der Pressefreiheit 2013 Platz Land Region Veränderung (Vorjahresrang) 1 Finnland Europa/GUS 0 (1) 2 Niederlande Europa/GUS +1 (3) 3 Norwegen Europa/GUS -2 (1) 4 Luxemburg Europa/GUS +2 (6) 5

Mehr

Außenhandel mit Subsahara-Afrika 2014 erneut rückläufig

Außenhandel mit Subsahara-Afrika 2014 erneut rückläufig Außenhandel mit Subsahara-Afrika 2014 erneut rückläufig 05.03.2015 Nur Südafrika und Nigeria von Gewicht / Bei Gros der Länder ist Zahl von Kunden für deutsche Produkte überschaubar / Von Martin Böll Nairobi

Mehr

Herstellung eines Doppelrohrblattes für Aulos

Herstellung eines Doppelrohrblattes für Aulos Herstellung eines Doppelrohrblattes für Aulos Dies soll eine kurze Anleitung zur Herstellung von Doppelrohrblättern für Aulos (Louvre Aulos) sein. Ich beschreibe hier, wie ich die Rohre für die von mir

Mehr

Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter

Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter Einleitung Studie zu Wildtiertourismus in Afrika: Fragebogen Reiseveranstalter Mit dem Ziel, internationale Bemühungen im Kampf gegen die Wilderei in Afrika zu unterstützen, führt die UNWTO eine Studie

Mehr

Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 3/2009 Geografie

Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 3/2009 Geografie 1-6 Papst in Afrika Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 3/2009 Geografie Kamerun entdecken Schulstufe Unterstufe 1. Klasse Unterstufe 2. Klasse Lehrplanbezug 1. Klasse HS/AHS Wie Menschen

Mehr

von Sonntag bis Sonntag

von Sonntag bis Sonntag Projekt Die Deutsche Fußballwoche in Ghana von Sonntag bis Sonntag [The German football week in Ghana, from Sunday to Sunday] Ort Accra und Umgebung, Ghana Mögliche Termine 13. 20. August oder 20. 27.

Mehr

Flöten, Pfeifen, Hörner und Schalmeien Traditionelle Blasinstrumente aus Afrika

Flöten, Pfeifen, Hörner und Schalmeien Traditionelle Blasinstrumente aus Afrika Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg e.v.; download www.zobodat.at ISSN 0077-6025 Natur und Mensch Jahresmitteilungen 2006 Nürnberg 2007 Seite 115-128 Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg e.v. Marientorgraben

Mehr