Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr"

Transkript

1 Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor macht virtuelle Desktops mobil Die Virtualisierung der Client-Hardware behebt Defizite in aktuellen VDI-Lösungen und erlaubt den Parallelbetrieb von privaten und Firmen-Desktops. Seite 24 Abschwung hilft IT-Arbeitgebern Wenn die Wirtschaft schwächelt, schlägt die Stunde derjenigen, die hochkarätiges IT-Personal zu vernünftigen Konditionen einstellen wollen. Seite 42 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 11/09 Inhalt 3 In dieser Ausgabe Nr. 11 vom 13. März 2009 Trends & Analysen Intelligentes Stromnetz 5 Die Ve f g IT- d S e e ich ei E de de Ei hei a ife Streit um Patente 6 Mic f i f Na iga i ge ä e-a bie e T, Pa e e e e habe Risiko-Management 1 A ch die be e Ri c-ma age e -T hä e die Fi a i e ich e hi de Titel Sicherheit nach Maß Wie viel Sicherheit ist nötig? 14 I K i e ei e eige U e eh e da, a fa che E de a e Mi e a P ag a i ä ich da ich- ige Maß f IT-Sec i fi de SAP und IBM starten mit Alloy 23 Die I eg a i SAP-P e e i N e Ta e de K de c e VDI wird mobil 24 Wie Ci i d VM a e Defi i e de Vi a De I f a c e VDI a gehe Cisco setzt auf Hosted Security 28 De Ne e ia i ha ei P f i a E-Mai -Sec i -L ge H ed d Ma aged Se ice e ei e SQL Server Fast Track ist da 28 Mic f e i Ha d a e a e ei e L g f ei e e Da a Wa eh e IT-Strategien Deutsche Anwender gelassen 33 Die Meh ah de U e eh e ieh ffe ba ei e A a, ege de Wi - chaf i e ih e IT-B dge e i ge Öffentliche Grün -Anlage 36 Da IT-Die ei g e Be i, da die d a ä ige Beh de i IT-Se - ice e g, a da Vi a i ie g d TFT-Bi d chi e ie E e gie Job & Karriere Krise und Fachkräftemangel 42 Da CW-Ka ie e e a f de CeBIT be ä ig e e e : Gef ag i d B a che - d Tech i e e i Tea Globaler Projekt-Manager 45 Die TU M che eh, ie a ich i de We de e ei e S e e ech fi de Highlights der Woche Sperren Sie Ihr RZ ab! Unser Ratgeber zeigt Ihnen die Möglichkeiten eines effektiven Schutzes auf, damit Datendiebe keine Chancen haben. Wichtige Speichertechniken Deduplizierung, SSD, Thin Provisioning: Die wichtigsten Storage-Techniken im Überblick. Titelbild: Fotolia/Fatbob Status quo Basisschutz 18 Ei e S die eig, ie e de che A e de IT-Siche hei eh e d die g ß e Mä ge be ehe Produkte & Praxis Software AG schafft Community 22 A f A ig ace e ich BPM-E e e a a che e CW-Topics: Wie IT de A b a che i de K i e he fe a Ei e Ve ege bei age ab Sei e Standards Menschen 4 Impressum 44 Stellenmarkt 46 Off Topic: Der Bayer und die Welt 5 Im Heft erwähnte Unternehmen 5 Im Heft erwähnte Personen 5 Best Clicks der Woche Ein Ex-Hacker gibt Security-Tipps und erklärt, warum man Schutz im Internet vergessen kann. Wie Sie WLANs optimal einrichten können, zeigt das Netzwerke-Special, das als kostenloses PDF verfügbar ist. Schicken Sie Ihre Daten bei uns in die Schule. Daten erreichen Ihr Unternehmen in vielfältiger Art und Weise. Richtig strukturiert sind sie alle nicht. DataFlux Lösungen im Bereich Datenqualität und Datenintegration verwandeln unmögliche Daten in eine zuverlässige und geordnete Basis für unternehmensweite Anwendungen wie Compliance, Data Governance oder Master Data Management. Wir bieten Ihnen die einzige Plattform, die Ihre Daten analysiert, optimiert und überwacht. Wir sorgen dafür, dass Sie Ihre Entscheidungen zukünftig auf Basis zuverlässiger Informationen treffen können. Denn: bessere Datenqualität bringt Ihnen bessere Geschäfte. So einfach ist das.

3 4 Trends & Analysen 11/09 Was die anderen sagen Seiten-Spiegel Social Networks kommt im Web 2.0 eine zentrale Rolle zu. Sie sind die Knoten, welche die Teilnehmer verknüpfen und ihnen dabei helfen, die für sie beruflich oder privat relevanten Informationen zu bündeln. Reid Hoffman, Chairman und President LinkedIn, auf der CeBIT Das Internet, so wie es heute ist, wird niemals sicher sein. Ohne staatliche Regulierung ist Cyberkriminalität nicht mehr zu stoppen. Eugene Kaspersky, Gründer und CEO von Kaspersky Labs, auf heute.de Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Computermarkt einen ähnlichen Abstur erleben wird wie die Autoindustrie. Dirk Meyer, Vorstandsvorsitzender AMD, in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung In den letzten drei Jahrzehnten ist das Papieraufkommen weltweit ständig gestiegen. Einer der größten Treiber dieser Entwicklung ist das Internet, genauer gesagt: das Ausdrucken von s. Die gewaltigen Informationsmengen, die heute verfügbar sind, machen sich in immer mehr (Druck-) Output bemerkbar. Anne Mulcahy, CEO of Xerox, im Wall Street Journal (Unternehmen) können eine Krise nutzen, um zu glänzen und Wettbewerber, die es ruhiger angehen lassen oder es sich leicht machen wollen, zu überholen. So machen das Gewinner. Verlierer jammern, aber Gewinner gehen auf starke und kraftvolle Weise voran. Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger auf der CeBIT Viele Unternehmen begreifen nicht, warum sie eine zentral verwaltete Richtlinie für den drahtlosen Netzzugriff definieren und durchsetzen müssen. Sampath Achyuthanandan, Analyst bei Frost & Sullivan, über die fehlende WLAN-Sicherheit in Unternehmen CW-Kolumne Overhyped na und? E i S ie e de be i e ch, de N be Wa e G e IT ei ei Wide - ch i ich, ah e ich de Chef- i de De che Ba Le e d- ich ei d ch die ITK-B a che ch d da a, da de S e b a ch i de Ha ha e e die e Wäh e d die Ha d- a e ei e ä dig ä e, eige de E e giebeda f i P i a fe d ie i de Reche e e i Ufe e Wa e ich eich da i, G ee IT a Ma e i g-idee de g ße He e e e a e de da i ha e a ich Rech T de chade e de Sache: A g e IT f h a ge ich de ich ig be- e e e i a ige Ve b ei g IT i a e Lebe be eiche a ei Weg bei G ee IT i ich da P b e, de de e L g A ße de e Wa e da P e ia IT a I e, i de ich i a de e Lebe be eiche de E e giea f- a d ei dä e ä, ich e chä - e U e eh e e i i e ige e Gebä de ech i, e e i ch i ie e Liefe e e de a ch Vide - fe e e, die Ge chäf ei e e e e, de S e b a ch e ei de ich e e We ie da ch e e gieeffi- ie e RZ-E i e e d die M g ich ei e de Vi a i ie g a ei- Leserbriefe CW 10/09 Sparen mit Gebrauchtsoftware Es wird höchste Zeit, dass man den Machenschaften der Softwarekonzerne einen Riegel vorschiebt. Firmen wie Microsoft, Oracle oder SAP glauben immer noch, dass sie ihren Kunden vorschreiben können, was sie wollen. Doch die werden sich das nicht mehr lange gefallen lassen. Es kann doch nicht angehen, dass Software, die ich für teures Geld gekauft habe, mir laut der Interpretation der Rechtsverdreher in den Vorstandsetagen gar nicht gehört. Das Gerede um Nutzungs- und Vervielfältigungsrecht dient doch nur dazu, dass sich die Hersteller weiter nach Belieben den eigenen Säckel füllen. rebell (via Online-Forum) Wahlcomputer offline Ironisch ist nur, dass vor allem Computerfachleute vor dem Einsatz von Computern bei Wahlen eindringlich gewarnt haben. Jeder, der sich etwas besser mit Computern auskennt, weiß, wie leicht dort e, ei e ie ei e e e U e bei ag d a e da ch ei e Ha fe Ge d Ei ige IT-He e e habe da e a d agie e a ch e ie f ä e d f ich e be g a b dig A bie e ie F i -Sie e, IBM, He e -Pac a d de B i i h Te ec f ge i e ä g a gf i ige d ach iehba e U - e a egie Sie habe a ge ge e P g a e K h e di id-red i i Ga g geb ach d ie eh e dabei ih e K de i Die E f ge de die- e A bie e e ich Ga e d de WWF a e ie E a ich Nach ei ei, e a ch die a de e a fa ge, e e gieeffi ie e i chaf e Wi a e i i e N be Wa e e ie da d ä ge d ie ei e fa a de Pf ich eh e Siehe a ch Sei e Heinrich Vaske Chefredakteur CW immer wieder Dinge unbemerkt manipuliert werden können. matthiku (via online-forum) Die Lesermeinung bezieht sich auf den Online-Artikel Wahlcomputer werden vom Netz genommen ( RZ absperren Was ist das denn für ein Artikel? In den Bildern wird das Erkennen von Herumlungern als ein Feature gepriesen! Videoüberwachung am Arbeitsplatz. Das ist toll, das ist super. Lidl und Telekom lassen grüßen... itmensch (via Online-Forum) Die Lesermeinung bezieht sich auf den Online-Artikel Sperren Sie Ihr Rechenzentrum ab (

4 11/09 Trends & Analysen 5 IT haucht dem Stromnetz Intelligenz ein Die Verknüpfung von Strom- und Informationsnet könnte u einem neuen Versorgungss stem führen. Von Wolfgang Sommergut* Foto: Lackmann GmbH Preise abhängig von der Tageszeit. W e ei e S ech- g die, de fä i Ve g eich Te ef de Ma ge a De ai i f a- i e a f Sie be ch ä ich i de Rege a f de P ei Ki - a de a Jah e e b a ch, de a Zäh e O abge e e e de De Ve ge eiß da be hi a i G de ich be da N g e ha e de K e e Da E e gie i chaf ge e E WG chaff ab Ja a die V a e ge daf, da ich die e Z a d ä de Da e e e d e ie e Gebä de i i e ige e S äh e a ge a - e e de A ße de habe K de de A ch, die a e Wi be äh e gege e e - i che Me ge ä e a a - che a e, ei die ech i ch achba d i - chaf ich ba i Elektronische Zähler für flexible Stromtarife Die e e S äh e e - cheide ich de bi he- ige a e dad ch, da ie be ei e R c a a Ve ge e f ge, be de i e I e a e die Ve b a ch da e be age e de Da i e die E e gie- iefe a e f e ib e P ei e a bie e, die abhä gig de Tage ei de de A a g de Ne e fe ge eg e de F die K i a i i- che Zäh e d Ze a e ia Da e e gib e eh e e ech- i che O i e, bei e - chied iche A bie e a e - chiede e B a che ih e Cha ce i e Ei ige de d egi a e E e gie e ge habe ih e S e e f die Da e be ag g a geba P e i e A e a i ehe a ch Te e i a i fi e d Be eibe Kabe e e be ei, die e L c e ch ieße Veränderte Rolle der Energiewirtschaft Die ei abhä gige S e e g de S e b a ch d ch de K e e ä e ei e - e Sch i, a ch e die e be ei e e Z a die - e beg ei e i d S i e a de ba, da de K de be SMS e ä dig e de a, e de S e b a ch ei- e ih gegebe e G e e be ch ei e Mi e f i ig eh ei U ba de E e gie i chaf a f de Tage d g, d ch de ich die R e de S e ge g d ä ich ä de A a die Nachf age be de Ba d de U e ha K af - e e ie Lei g e e ei gehe d ge e e dec e, de ie Ma age ei e i e ige e S e, de I e e de E e gie Die e eich e ich dad ch a, da K de S ich e eh e, de e - eh a ch a ege e a i e Q e e ei ei e Die E e gie- e ge i d a he e ch ge ge, S a de e - a e E e g g ab eh e, a ie ed ch ei ige P b e e e Ph ai d Wi d äde d ie e ege - äßig d i g ße Sch a ge, die - e i e e K af e e a g eiche e, die Ve g g iche hei ge äh ei e A fg d de be ch ä e I f - a i e be da S e e ehe dabei ige Ve - e Dahe e die Lei ge d T a f a e i Se e a ge a e e de, de e Da e i die S e e g - e e ei ge ei e de Bei eh e de P d i ege- e a i e E e gie ä ich ab ehe, da die S f a e i de Scha e a e a ch We - e da e e a bei e, die Ve f gba ei Wi de e gie ei a ie e e Bilanz aus zentraler und dezentraler Einsparung. A de K e e ich ei i e ige e S - e i de Lage ei, die ei ge- ei e d die e e e E e gie gege ei a de a f - ech e d ei e e eche de Bi a e e e Nebe de Ve a bei g de f die S e e e g e e a e Da e e b ic e IT-Fi e i die e P e-bi i g a i e Ge- chäf g ich ei e A ße de ehe ie ich a be e daf ge e, die a de La fi- e ab ei ba e R c ch e a f K de ge h hei e Mi b a ch ch e Chancen für IBM, Google und Microsoft Die B a che g ße b i ge ich f die e a i e Ma be ei i P i i, bei ie d i e ab ie e Liefe a e ie Sie e de ABB ech e - e Mic f ief i Pa e ei e I i ia i e U i i I d i Lebe, G g e be eib i de USA ei V habe, da ebe ei e Zäh e a ch S f a e fa, i de ich de eige e S e b a ch a a ie e ä Sch ei gediehe i d die A bi i e de IBM, die i ei ige e äi che Pi habe i ie i S be eib ie i Dä e a a e i de S e ge D g da Edi -P e, bei de ei e i e ige e I f a Lade E e fah e ge i ege e a i e E e gie e - ehe o *Wolfgang Sommergut computerwoche.de

5 6 Trends & Analysen 11/09 Microsoft strengt Prozess gegen Linux an Tomtom, Hersteller von Navigationsgeräten, soll gegen acht Patente verstoßen haben. Anhänger freier Software sehen in der Klage einen Angriff auf Linu. Von Wolfgang Sommergut* M ic f i f T, i de Li -ba- ie e de Na iga i- e e ei gei ige Eige e e e Da e fi de ich ei de be ch- ig e T i ia a e e: Ei e ch ga a ge ei die Ve - e d g ei e A ec -C - e i A, da a de e die N g ei e che i d ah e I e e -Z ga g Streitpunkt Dateisystem A O e -S ce-sich i d d ei ei e e a geb iche Pa e e - e ge b i a, die de Z g iff a f Da e äge i FAT- Da ei e be effe T iefe ei Ka e a e ia a f SD-S eiche chi a, die i de Rege i FAT f a ie e de, i Wi d -PC a ibe ei B ce Be e, ehe- a ige P e ei e Debia d Mi a de O e -S ce- Defi i i, a g e ie de ha b, da die e a e e Tech i a Red d a fg d Mic f De -M De-fac -S a da d f Wech- e da e äge ge de ei FAT, ein DOS-Relikt H aci G ie e, Vice P e ide f I e ec a P e a d Lice i g bei Mic f, be ei- e, da ich de Rech ei i T gege Li i ge- a ich e Vie eh gehe e Pa e e e ge i de e ifi che I e e ie g de O e -S ce-s e, die de h ä di che A bie e Na iga i e e ei e e Ha a d We e, de che Mi e - ic e de Li -Ke, abe ach ei gehe de P f g de T e e de e C de E geb i, da e ei e he e e e ifi che A - a ge f FAT gebe Da V gehe gege T e - Das FAT-Dateisystem ist nicht nur wegen seiner Acht-plus-drei-Namenskonvention technisch veraltet. Die mit Windows 95b eingeführte Version FAT32 lässt zwar lange Dateikennungen zu, beschränkt die Größe einer Datei aber auf maximal 4 GB. Beim Zugriffsschutz sowie bei der Datensicherheit entspricht sie heutigen Anforderungen nicht mehr und wurde deshalb von Microsoft durch NTFS als Standardsystem ersetzt. Da Windows nur wenige Dateisysteme unterstützt und NTFS nicht dokumentiert ist, hat sich FAT trotz seiner Mängel als Austauschformat etabliert. Besonders bei mobilen Datenträgern gilt es als De-facto-Standard, auch weil sich Organisationen wie die SD Association darauf festgelegt haben. Erster patentrechtlicher Prozess gegen Linux. Horacio Gutierrez, Microsoft ich de eig ei ige S a- egie, die Mic f gege die O e -S ce-k e ei ei ige Jah e fäh Z a ha - e de S f a e e de Li -E ic e e ei Jah e ge fe, da de Ke e gege eh a Mic f -Pa e e e ße Da U e eh e ha ed ch ie ech iche Sch i e gege f eie P e e e e d b ich e e di g i O e -S ce-f e d iche Rhe i Unternehmen im Visier Fi e, die f eie S f a e i ih e P d e i eg ie e, i d dagege Zie cheibe Mic - f A ä e U e de D c de Reg ie g beh de dig e Mic f a, a de- e U e eh e d O e - S ce-e ic e gei ige Eige gä g ich ache I Rah e de I i ia i e O e f B i e ch de K - e bi E de e e Jah e eh a 5 Ab e C - Li e ie g Tech gie Die e U e eh e e a f die A a e d - e ie e Mic f -Tech- i e e ich e d i d ech - ich abge iche F Fi e i O e -S ce-u fe d ha die abe ei e Ha e : Die GNU P b ic Lice ce, de a ch Li e ieg, e bie e die Ve e d g S f a e, e die e a fg d a e ech iche A f- age ich ei ge ch ä ei e gegebe e de a De ha b e de die Ab - e i che Mic f d O e -S ce-fi e gehei geha e, g iche Ve ße gege die GPL e be ge G ie e ä e i Ge äch i de C e d a e di g ei, da be ei eh e e Li -Fi e ei e FAT-Li e Mic f e be hä e Für Linux entstehen Kosten We e ieh i Mic f D - e a egie de Ve ch, de V a ch Li a ei gebe e e S e b e e Die Li e ah ge de Ha d a ea bie e e de P ei ei de f eie S e gege be Wi d CE ega i ie e G eich- ei ig e eide de K e ega i e PR, i de e a f ech - iche A ei a de e g i de O e -S ce-be eg g e b e ich e *Wolfgang Sommergut computerwoche.de Beilagenhinweis Teilbeilage: Serview GmbH, Bad Homburg; Teilbeihefter: IDG Business Media GmbH, München. o

6 8 News 11/09 Breitband-Versorgung in Deutschland In Sachen Breitbandausbau drückt Angela Merkel aufs Tempo. Bereits 2 1 sollen die let ten weißen Flecken im Breitbandatlas verschwinden. Abdeckung von 2 bis 25 Prozent 25 bis 50 Prozent 50 bis 75 Prozent 75 bis 95 Prozent über 95 Prozent Auf den ersten Blick gibt es dieser Abbildung des Breitbandatlas zufolge kaum mehr weiße Flecken in Deutschland. Allerdings ist zu beachten, dass in vielen Gegenden nur 50 bis 75 Prozent der Haushalte einen Breitbandanschluss bekommen können. Sch i äch e Jah, die F de g de B de a - e i, e a e de che Ha ha e i i de e Mbi i I e e fe e 5 P e de Ha ha e e da ab 4, e e ach de W che Me e geh, be ei ei e 5 -Mbi -A ch be e e e F 8 eb die Ka e i die f äche dec e de V - e g g i die e High eed-z gä ge a A ge ich ei e ge chä e I e i i e bi 5 Mi ia de E bef ge e die B ei ba d che de Ka e i a f de CeBIT die Pha a ie Ca ie d Ne a - e Wäh e d die ei e die a i e G a fa e i f a ge ei a e e, e e a de e a f F ech i ch e e B ei ba da ba De A fba ei e High eed-i a e -I f a f de a ge ich de giga i che I e i i e de e e A ia e d Pa e chaf e S e e a die Te e d de ba e i che Regi -Ca ie M e die S ad A g b g ge ei a f äche dec e d i G a fa e -Z gä ge e ge Droht dem Android-Handy das Aus? Patentverwerter verklagen HTC, den Hersteller des Google-Hand s. Angeblich verlet t das Unternehmen UMTS-Patente, für die es keine Li en gebühren ahle. D e G g e-ha d e i De ch a d ei Ve - a f be ehe Da i d h i de de Pa e e - e e IPc, ei ich HTC eige, e eche de Li e geb h e ah e Wertvolle Bosch-Patente Nach A gabe IPc e - e HTC UMTS-Pa e e, die da U e eh e E de de R be B ch G bh ge a f habe E E de Feb a ha e da La dge ich Ma hei de Pa e e e e da Rech a ei ge a e Se- ie- -Pa e e ge che Sie i d f de Ei a UMTS-Te ef e e dig HTC i ich da e e U e eh e, da IPc i Sache UMTS-Pa- e e Ä ge be I S e 8 habe die Pa e e e e be ei N ia a f Zah g f Mi ia de E Li- e geb h e e ag, ei die Fi e de F de ge IPc ich achgabe Ei ab ch ieße de U ei gib e i die e Fa ch ich A ch HTC i ha b eibe d de F de ge de Rech e e - e e ich ach- e Vie eh e äg da U e - eh e i Gege - g ei e K age de E äi che Ge ich h f Abe a ch IPc ha ch achge eg : B a che ei e e i e, da die Pa e e e e be ei G g e a He e e de Ha d -Be ieb e A d id e ag habe G g e ei i ei e S f a e ech i ch i - e a ich daf, da die UMTS-Pa e e be ha e - e e de (hi) Weil HTC angeblich UMTS-Patente des Rechteverwerters IPcom verletzt, droht dieser mit einem Verkaufsstopp der betroffenen Geräte, falls der Handy-Bauer die geforderten Lizenzgebühren nicht bezahlt. Fotos: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie; Google

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

INFOBLATT FÜR DAS NEU AUFSETZEN IHRES COMPUTERS

INFOBLATT FÜR DAS NEU AUFSETZEN IHRES COMPUTERS INFOBLATT FÜR DAS NEU AUFSETZEN IHRES COMPUTERS Sehr geehrter Kunde! Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Dienstleistungen! Sie möchten das Betriebssystem Ihres Computers von Widtmann IT & EDV Dienstleistungen

Mehr

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f.

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f. Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie formulieren Ihre Vermutungen und Meinungen. Was machen Sie? Sie erklären Wörter und Ausdrücke und beurteilen Aussagen. Einkaufen im Internet Lektion 5 in Themen neu

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Claus Fesel, DATEV eg PEAK, 5. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme Berlin, 10.05.2011 Social Media 13.05.2011 Social Media

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

1 Was ist das Mediencenter?

1 Was ist das Mediencenter? 1 Was ist das Mediencenter? Das Mediencenter ist Ihr kostenloser 25 GB Online-Speicher. Mit dem Mediencenter erleben Sie überall Ihre Fotos, Musik und Videos und teilen Ihre schönsten Momente mit Familie

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Windows 10 > Fragen über Fragen

Windows 10 > Fragen über Fragen www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 103 Windows 10 > Fragen über Fragen Was ist das? Muss ich dieses Upgrade machen? Was bringt mir das neue Programm? Wie / wann muss ich es

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

Der nachhaltigere Anbieter sollte den Auftrag kriegen Interview mit Klaus-Peter Tiedtke, Direktor des Beschaffungsamtes des Bundes

Der nachhaltigere Anbieter sollte den Auftrag kriegen Interview mit Klaus-Peter Tiedtke, Direktor des Beschaffungsamtes des Bundes Der nachhaltigere Anbieter sollte den Auftrag kriegen Interview mit Klaus-Peter Tiedtke, Direktor des Beschaffungsamtes des Bundes Der öffentliche Einkaufskorb soll nach dem Willen der Bundesregierung

Mehr

Sie müssen sich für diesen Fall mit IHREM Rechner (also zeitgut jk o.ä.) verbinden, nicht mit dem Terminalserver.

Sie müssen sich für diesen Fall mit IHREM Rechner (also zeitgut jk o.ä.) verbinden, nicht mit dem Terminalserver. Sie müssen sich für diesen Fall mit IHREM Rechner (also zeitgut jk o.ä.) verbinden, nicht mit dem Terminalserver. Am 15.08.2015 um 21:03 schrieb Jürgen Kleindienst : bei einer Terminalsitzung steht mir

Mehr

Meinungen zur Altersvorsorge

Meinungen zur Altersvorsorge Meinungen zur Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte ab 18 Jahren, die nicht in Rente sind Erhebungszeitraum: 19. bis 22. März 2007 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: komm.passion

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit,

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Wie kann ein PDF File angezeigt werden? kann mit Acrobat-Viewern angezeigt werden auf jeder Plattform!! (Unix,

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

Der einfache Weg zu Sicherheit

Der einfache Weg zu Sicherheit Der einfache Weg zu Sicherheit BUSINESS SUITE Ganz einfach den Schutz auswählen Die Wahl der passenden IT-Sicherheit für ein Unternehmen ist oft eine anspruchsvolle Aufgabe und umfasst das schier endlose

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Keine Kompromisse. Optimaler Schutz für Desktops und Laptops CLIENT SECURITY

Keine Kompromisse. Optimaler Schutz für Desktops und Laptops CLIENT SECURITY Keine Kompromisse Optimaler Schutz für Desktops und Laptops CLIENT SECURITY Aktuelle Software ist der Schlüssel zur Sicherheit 83 % [1] der Top-Ten-Malware hätten mit aktueller Software vermieden werden

Mehr

Facebook und soziale Medien. eine kritische Betrachtung

Facebook und soziale Medien. eine kritische Betrachtung Facebook und soziale Medien eine kritische Betrachtung Soziale Medien: Was ist das? Facebook Twitter Google+ Pinterest Instagram Foursquare,... 2 Soziale Medien: Facebook & Twitter 3 Soziale Medien: Google+

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Zeit lässt sich nicht wie Geld für schlechte Zeiten zur Seite legen. Die Zeit vergeht egal, ob genutzt oder ungenutzt.

Zeit lässt sich nicht wie Geld für schlechte Zeiten zur Seite legen. Die Zeit vergeht egal, ob genutzt oder ungenutzt. Zeitmanagement Allgemeine Einleitung Wie oft haben Sie schon gehört Ich habe leider keine Zeit? Und wie oft haben Sie diesen Satz schon selbst gesagt? Wahrscheinlich nahezu jeden Tag. Dabei stimmt der

Mehr

für einen optimalen Büroalltag S O F T W A R E @ B Ü R O

für einen optimalen Büroalltag S O F T W A R E @ B Ü R O für einen optimalen Büroalltag S O F T W A R E @ B Ü R O Die meisten Menschen wenden mehr Zeit und Kraft daran, um die Probleme herumzureden, als sie anzupacken. Henry Ford Ihre Software nicht das tut,

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Schritt 1. Anmelden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden

Schritt 1. Anmelden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden Schritt 1 Anmelden Klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden Schritt 1 Anmelden Tippen Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein Tipp: Nutzen Sie die Hilfe Passwort vergessen? wenn Sie sich nicht mehr

Mehr

Leseprobe - Seite 5 - Kapitel 5 Fragetechniken - Einfürung

Leseprobe - Seite 5 - Kapitel 5 Fragetechniken - Einfürung So werden Sie ein Nutzenverkäufer Fernlehrgang 1-04 2b4u Kapitel 5-1 Leseprobe - Seite 5 - Kapitel 5 Fragetechniken - Einfürung Wie bereits oben erwähnt: haben die Funktion von Wegweisern! Kunde: Kunde:

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Virtual Roundtable: Perspektiven für SAP-Profis

Virtual Roundtable: Perspektiven für SAP-Profis Virtueller Roundtable "Perspektiven für SAP-Profis" in Kooperation mit apentia consulting der Personalberatung mit Fokus auf SAP Teilnehmer: Prof. Dr. Christian Scholz Organisation: Universität des Saarlandes

Mehr

Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3

Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3 Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3 von Markus Mack Stand: Samstag, 17. April 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Systemvorraussetzungen...3 2. Installation und Start...3 3. Anpassen der Tabelle...3

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

Executive Information. Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur.

Executive Information. Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur. Executive Information Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur. Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur.

Mehr

Anlegen eines virtuellen http Server unter Exchange 2003 mittels HOSTNAME

Anlegen eines virtuellen http Server unter Exchange 2003 mittels HOSTNAME 1 von 14 Anlegen eines virtuellen http Server unter Exchange 2003 mittels HOSTNAME ci solution GmbH 2007 Whitepaper Draft Anleitung Deutsch Verfasser: ci solution GmbH 2007 Manfred Büttner 28. Juli 2009

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis U M S T E L L U N G A U F O F F I C E 3 6 5

Inhaltsverzeichnis U M S T E L L U N G A U F O F F I C E 3 6 5 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 2 Umstellung auf Office 365 wieso?... 2 Zeitpunkt der Migration... 2 Postfach aufräumen... 2 Restrisiko... 2 technische Informationen... 2 Zugang zum Postfach

Mehr

Schnellstart - Checkliste

Schnellstart - Checkliste Schnellstart - Checkliste http://www.ollis-tipps.de/schnellstart-in-7-schritten/ Copyright Olaf Ebers / http://www.ollis-tipps.de/ - Alle Rechte vorbehalten - weltweit Seite 1 von 6 Einleitung Mein Name

Mehr

Userguide: WLAN Nutzung an der FHH Hannover Fakultät V

Userguide: WLAN Nutzung an der FHH Hannover Fakultät V Userguide: WLAN Nutzung an der FHH Hannover Fakultät V Seite 1/5 Userguide: WLAN Nutzung an der FHH Hannover Fakultät V So konfigurieren Sie ein Windows XP System für die Nutzung des WLAN der Fakultät

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

Version smarter mobile(zu finden unter Einstellungen, Siehe Bild) : Gerät/Typ(z.B. Panasonic Toughbook, Ipad Air, Handy Samsung S1):

Version smarter mobile(zu finden unter Einstellungen, Siehe Bild) : Gerät/Typ(z.B. Panasonic Toughbook, Ipad Air, Handy Samsung S1): Supportanfrage ESN Bitte füllen Sie zu jeder Supportanfrage diese Vorlage aus. Sie helfen uns damit, Ihre Anfrage kompetent und schnell beantworten zu können. Verwenden Sie für jedes einzelne Thema jeweils

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

Festplatte defragmentieren Internetspuren und temporäre Dateien löschen

Festplatte defragmentieren Internetspuren und temporäre Dateien löschen Festplatte defragmentieren Internetspuren und temporäre Dateien löschen Wer viel mit dem Computer arbeitet kennt das Gefühl, dass die Maschine immer langsamer arbeitet und immer mehr Zeit braucht um aufzustarten.

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

IT-SICHERHEIT IM UNTERNEHMEN Mehr Sicherheit für Ihre Entscheidung

IT-SICHERHEIT IM UNTERNEHMEN Mehr Sicherheit für Ihre Entscheidung IT-SICHERHEIT IM UNTERNEHMEN Mehr Sicherheit für Ihre Entscheidung IT-SICHERHEIT IM UNTERNEHMEN Mehr Sicherheit für ihre Entscheidung Entdecken Sie was IT Sicherheit im Unternehmen bedeutet IT Sicherheit

Mehr

Das tgm stellt virtuelle Desktops zur Verfügung. Um diese nutzen zu können, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Das tgm stellt virtuelle Desktops zur Verfügung. Um diese nutzen zu können, gehen Sie bitte wie folgt vor: Das tgm stellt virtuelle Desktops zur Verfügung. Um diese nutzen zu können, gehen Sie bitte wie folgt vor: Diese Anleitung wurde für Windows 7 und Internet Explorer 11 geschrieben. Für andere Betriebssystem/Browser

Mehr

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM 10 Frage 1: Werden in Ihrem Unternehmen Collaboration-Tools eingesetzt, und wenn ja, wie viele? Anm.:

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND!

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! SIE WOLLEN UNABHÄNGIGER SEIN? RESSOURCEN SPAREN UND DIE PERSÖNLICHE ENERGIEZUKUNFT SICHERN, ABER WIE? Mit Solarspeicherlösungen

Mehr

Matrix42. Use Case - Sicherung und Rücksicherung persönlicher Einstellungen über Personal Backup. Version 1.0.0. 23. September 2015 - 1 -

Matrix42. Use Case - Sicherung und Rücksicherung persönlicher Einstellungen über Personal Backup. Version 1.0.0. 23. September 2015 - 1 - Matrix42 Use Case - Sicherung und Rücksicherung persönlicher Version 1.0.0 23. September 2015-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4-2 - 1 Einleitung

Mehr

Weihnachtspost Personalisierte Anrede als A und O

Weihnachtspost Personalisierte Anrede als A und O Weihnachtspost Personalisierte Anrede als A und O Das Fest der Feste steht vor der Tür und es ist Zeit für die Weihnachtspost. In diesem Jahr geben wir Ihnen Einblicke in unseren Postkorb und in die Wichtigkeit

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur support@hosting.1und1.de rechnungsstelle@1und1.de info@1und1.de KdNr.: 25228318 Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 Betreff: zwei

Mehr

Kommunikation! Andreas Raum

Kommunikation! Andreas Raum IT und TK im Wandel Kommunikation! oder Wie wir heute Dinge erledigen Andreas Raum freyraum marketing Kommunikation! Wie Technologien unseren Alltag verändern Das Internet ist für uns alle Neuland Angela

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

S P E C T R A A K T U E L L INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02

S P E C T R A A K T U E L L INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02 S P E C T R A INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02 A K T U E L L Internet-Anschlüsse steigen rasant weiter - 2 Mio. Österreicher zu Hause bereits

Mehr

A. Ersetzung einer veralteten Govello-ID ( Absenderadresse )

A. Ersetzung einer veralteten Govello-ID ( Absenderadresse ) Die Versendung von Eintragungsnachrichten und sonstigen Nachrichten des Gerichts über EGVP an den Notar ist nicht möglich. Was kann der Notar tun, um den Empfang in seinem Postfach zu ermöglichen? In zahlreichen

Mehr

Der beste Plan für Office 365 Archivierung.

Der beste Plan für Office 365 Archivierung. Der beste Plan für Office 365 Archivierung. Der Einsatz einer externen Archivierungslösung wie Retain bietet Office 365 Kunden unabhängig vom Lizenzierungsplan viele Vorteile. Einsatzszenarien von Retain:

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor

Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Die Bundes-Zentrale für politische Bildung stellt sich vor Deutschland ist ein demokratisches Land. Das heißt: Die Menschen in Deutschland können

Mehr

Tevalo Handbuch v 1.1 vom 10.11.2011

Tevalo Handbuch v 1.1 vom 10.11.2011 Tevalo Handbuch v 1.1 vom 10.11.2011 Inhalt Registrierung... 3 Kennwort vergessen... 3 Startseite nach dem Login... 4 Umfrage erstellen... 4 Fragebogen Vorschau... 7 Umfrage fertigstellen... 7 Öffentliche

Mehr

UC PIONIERE: JEDER MITARBEITER EIN AGENT?

UC PIONIERE: JEDER MITARBEITER EIN AGENT? UC PIONIERE: JEDER MITARBEITER EIN AGENT? Was Unternehmen vom CallCenter lernen können Reinhard Nagel Vice President Sales Mainland Europe 1 Call Center? Warum? Ich möchte Informa5on Ich möchte bestellen

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

Haben Sie über elektronisches Schließfachmanagement nachgedacht? Ein Schließfach ist ohne ein solides Schloss nicht komplett.

Haben Sie über elektronisches Schließfachmanagement nachgedacht? Ein Schließfach ist ohne ein solides Schloss nicht komplett. Haben Sie über elektronisches Schließfachmanagement nachgedacht? Ein Schließfach ist ohne ein solides Schloss nicht komplett. Ein benutzerfreundliches Schloss, das den Benutzern das Gefühl vermittelt,

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Warum tun manche Menschen nicht das, was Sie als Führungskraft von ihnen erwarten?

Warum tun manche Menschen nicht das, was Sie als Führungskraft von ihnen erwarten? Warum tun manche Menschen nicht das, was Sie als Führungskraft von ihnen Hier eine Reihe von Antworten, die sich aus den Erkenntnissen der psychologischen Verhaltensmodifikation ableiten lassen. 1 Abbildung

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Der Kalender im ipad

Der Kalender im ipad Der Kalender im ipad Wir haben im ipad, dem ipod Touch und dem iphone, sowie auf dem PC in der Cloud einen Kalender. Die App ist voreingestellt, man braucht sie nicht laden. So macht es das ipad leicht,

Mehr

Internationales Altkatholisches Laienforum

Internationales Altkatholisches Laienforum Internationales Altkatholisches Laienforum Schritt für Schritt Anleitung für die Einrichtung eines Accounts auf admin.laienforum.info Hier erklären wir, wie ein Account im registrierten Bereich eingerichtet

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016

Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016 Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016 Armut smart bekämpfen Smart heißt intelligent, schlau oder geschickt. Manchmal ist damit auch gemeint, dass man moderne Technik wie Handys oder Internet einsetzt. Zum

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Was man mit dem Computer alles machen kann

Was man mit dem Computer alles machen kann Was man mit dem Computer alles machen kann Wie komme ich ins Internet? Wenn Sie einen Computer zu Hause haben. Wenn Sie das Internet benutzen möchten, dann brauchen Sie ein eigenes Programm dafür. Dieses

Mehr

Web Interface für Anwender

Web Interface für Anwender Ing. G. Michel Seite 1/5 Web Interface für Anwender 1) Grundlagen: - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface, welche Sie mit Einrichtung des Servers durch uns oder Ihren Administrator erhalten

Mehr

von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG

von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG von: Oktay Arslan Kathrin Steiner Tamara Hänggi Marco Schweizer GIB-Liestal Mühlemattstrasse 34 4410 Liestal ATG 20.03.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung S. 3 2. Aufgabestellung S. 3 3. Lösungsansätze

Mehr

Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert

Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert Beamen in EEP Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert Zuerst musst du dir 2 Programme besorgen und zwar: Albert, das

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr