1 Quadratwurzeln 14 2 Reelle Zahlen 16 3 Wurzelziehen und Quadrieren 18 4 Umformen von Wurzeltermen 20

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Quadratwurzeln 14 2 Reelle Zahlen 16 3 Wurzelziehen und Quadrieren 18 4 Umformen von Wurzeltermen 20"

Transkript

1

2 Inhalt A Grundlagen 6 1 Gleichungen und Ungleichungen 6 Bruchterme 7 3 Einfache Bruchgleichungen 8 4 Lineare Gleichungssysteme 9 5 Zinsen und Zinseszinsen 11 6 Wahrscheinlichkeiten 1 7 Umfang und Flächeninhalt des Kreises 13 B Quadratwurzeln Reelle Zahlen 14 1 Quadratwurzeln 14 Reelle Zahlen 16 3 Wurzelziehen und Quadrieren 18 4 Umformen von Wurzeltermen 0 C Quadratische Funktionen 1 Die Funktion f mit f(x) = ax und ihr Graph Die Funktionen f: x x + e und f: x (x d) 4 3 Die Scheitelpunktform f: x a(x d) + e 5 4 Binomische Formeln und quadratische Ergänzung 6 5 Die allgemeine quadratische Funktion 8 D Quadratische Gleichungen 30 1 Quadratische Gleichungen 30 Quadratische Gleichungen zeichnerisch lösen 31 3 Lösen mit quadratischer Ergänzung 3 4 Quadratische Gleichungen mit einer Lösungsformel lösen 34 5 Lösen von verwandten Gleichungen 36 6 Zerlegung in Linearfaktoren und der Satz von Vieta 38 7 Lösbarkeit quadratischer Gleichungen 39 8 Anwendungsaufgaben 40 E Zentrische Streckung und Ähnlichkeit 4 1 Zentrische Streckungen 4 Ähnliche Dreiecke 44 3 Ähnliche Vielecke 46 4 Strahlensätze 47 5 Vermischte Übungen 49 4

3 F Flächensätze am rechtwinkligen Dreieck 50 1 Der Satz des Pythagoras 50 Streckenlängen berechnen 5 3 Kathetensatz und Höhensatz 54 4 Anwendungen 56 G Trigonometrie am rechtwinkligen Dreieck 58 1 Winkelbeziehungen am rechtwinkligen Dreieck 58 Berechnungen am rechtwinkligen Dreieck 60 3 Beziehungen zwischen Sinus, Kosinus und Tangens 6 4 Die Sinusfunktion für alle Winkel 63 H Potenzen und Wurzeln 64 1 Potenzbegriff und Potenzgesetze 64 Normdarstellung von Zahlen 67 3 Wurzeln höheren Grades 68 4 Potenzen mit rationalen Exponenten 70 I Wahrscheinlichkeitsrechnung 7 1 Zufallsexperimente und Wahrscheinlichkeiten 7 Ereignisse und Summenregel 74 3 Mehrstufige Zufallsexperimente und Pfadregeln 76 4 Simulation von Zufallsexperimenten 79 J Raumgeometrie 80 1 Prismen 80 Oberflächeninhalt und Volumen von Prismen 8 3 Kreis und Kreisteile 84 4 Kreiszylinder 87 5 Pyramiden 88 6 Kreiskegel 90 7 Das Prinzip des Cavalieri 9 Lösungen 93 Mathematische Zeichen 149 Stichwortverzeichnis 150 5

4 A Grundlagen 1 Gleichungen und Ungleichungen Beim systematischen Lösen einer Gleichung oder Ungleichung werden Äquivalenzumformungen angewendet. Drei Schritte führen dabei zur Lösung: (1) Beide Seiten vereinfachen, () sortieren, (3) die Variable isolieren. Nicht immer ist eine Gleichung eindeutig lösbar. Lässt sich eine Gleichung durch Äquivalenzumformungen auf die Form 0 = 0 bringen, so sind alle Zahlen der Grundmenge Lösung der ursprünglichen Gleichung. Man nennt die Gleichung auch allgemein gültig. Ergibt sich dagegen durch Äquivalenzumformungen ein Widerspruch, wie z. B. 0 = 1, so hat die ursprüngliche Gleichung keine Lösung; man nennt sie dann unlösbar. Beispiel 1 Beispiel Löse in Q: (x + 4)(x 5) = x 5 (x + 4) (x 5) = x 5 Ausmultiplizieren, zusammenfassen x x 0 = x 5 x, danach + 0 x = 5 ( 1) x = 5 Probe: Setze in der Ausgangsgleichung für x die Zahl 5 ein: Linksterm = (5 + 4)(5 5) = 9 0 = 0; Rechtsterm = 5 5 = 0 Weil 0 = 0 wahr ist, löst 5 die Gleichung, also ist L = {5}. Löse in Z: 4x ( x) < 7 4x ( x) < 7 Minusklammer auflösen, zusammenfassen 6x < 7 +, danach : 6 x < 1,5 Stichprobe: Man ersetzt x durch 1: Linksterm = 4 1 ( 1) = 4 0 = 4 Weil 4 < 7 wahr ist, löst 1 die Ungleichung. Man ersetzt x durch : Linksterm = 4 ( ) = 8 + = 10 Weil 10 < 7 falsch ist, löst die Ungleichung nicht. 6

5 Bruchterme Terme, bei denen im Nenner eine Variable vorkommt, heißen Bruchterme. Die Terme 3 : x = 3 } x 4 + y oder (4 + y) : (3x ) = }}} sind Beispiele dafür. 3x Die Definitionsmenge D besteht aus allen Zahlen der Grundmenge, für die der Nenner des Bruchterms nicht 0 wird. Bruchterme kann man wie Brüche erweitern und kürzen. Erweitern heißt: Zähler und Nenner werden mit dem gleichen Term multipliziert. Kürzen heißt: Zähler und Nenner werden durch den gleichen Term dividiert. Bruchterme werden ähnlich wie Brüche addiert oder subtrahiert. Sind die Nennerterme gleich, so werden nur die Zählerterme addiert (subtrahiert) und der gemeinsame Nenner beibehalten. Sind die Nennerterme verschieden, musst du die Bruchterme zuerst auf den gleichen Nenner bringen, bevor du sie addieren (subtrahieren) kannst. Für die Multiplikation und Division von Bruchtermen gelten die gleichen Regeln wie für das Bruchrechnen. Achtung: Beim Umformen von Bruchtermen oder beim Rechnen mit Bruchtermen kann sich die Definitionsmenge ändern. Der alte und der neue Term sind nur für die Einsetzungen gleichwertig, für die beide Terme zugleich definiert sind. Erweitere den Bruchterm }} x 1 mit (x + 1). Bestimme die Definitionsmenge des x ursprünglichen und des neuen Bruchterms. Beispiel 1 Lösung (x 1) (x + 1) }}}}} = x 1 x }}}. Im ursprünglichen Bruchterm ist nur die Einsetzung x = 0 (x + 1) x 3 + x nicht erlaubt. Für den neuen Bruchterm aber gilt: D = Q { 1; 0}. x Vereinfache: 1 }}}} x + x + 1 }} x + 1 x 1 Beispiel x 1 }}}} x + x + 1 }} x + 1 (x + 1) (x 1) (x + 1) = }}}}}}}} = 1 (Erst binomische Formeln anwenden und x 1 (x + 1) (x 1) dann kürzen.) Bedingung: D = Q { 1; 1} 7

6 A Grundlagen 3 Einfache Bruchgleichungen Ein Gleichung wie }} x 1 } 1 x = } 1 nennt man Bruchgleichung, denn die Variable x kommt hier im Nenner vor. Am besten gehst du so vor: (1) Ermittle die Definitionsmenge D. () Ermittle für alle vorkommenden Nenner einen gemeinsamen Nenner GN. (3) Multipliziere beide Seiten der Gleichung mit GN und kürze möglichst weit. (4) Löse die so entstandene (bruchfreie) Gleichung. (5) Prüfe, welche der gefundenen Lösungen zur Definitionsmenge D der ursprünglichen Bruchgleichung gehören, und mache mit diesen die Probe. Beispiel }} x 1 } 1 x = } 1 ; D = Q\{0; 1} 6x GN: (x 1) 6x }} x 1 } 1 x = } 1 6x (x 1) 6x }} x 1 (x 1) 6x } 1 x (x 1) 6x = } 1 (x 1) 6x 6x 6x (x 1) 3 = (x 1) TU 9x + 3 = x 1 x 3 8x = 4 : 8 x = } 1 Zuerst bestimmen wir die Definitionsmenge. Da x ein Teiler von 6x ist, verwenden wir als gemeinsamen Nenner das Produkt (x 1) 6x und multiplizieren beide Seiten der Gleichung damit. Nun kürzen wir so weit wie möglich. Die neu entstandene Gleichung lösen wir wie üblich. Probe: }}} 1 } 1 1 }}} 1 } }}} 6 1 } 1 } } 3 } } 1 } 6 } 4 3 ( 1) 0 } 1 3 } 1 3 = } 1 3 (wahr) L = 5 1 } 6 Da die Zahl } 1 in D enthalten ist, kommt } 1 auch als Lösung der Bruchgleichung infrage. Wir machen deshalb die Probe. 8

7 4 Lineare Gleichungssysteme Werden zwei lineare Gleichungen mit zwei Variablen gleichzeitig betrachtet, so liegt ein lineares Gleichungssystem (LGS) mit zwei Variablen vor. Ein Zahlenpaar (x y) heißt Lösung des LGS, wenn es jede einzelne dieser Gleichungen erfüllt. Zeichnerische Lösung eines LGS in Q: Zeichne die zu den Gleichungen gehörenden Geraden in dasselbe Koordinatensystem. Schneiden sich die Geraden im Punkt (x y), so ist das Paar (x y) die einzige Lösung. Sind die Geraden identisch, so gibt es unendlich viele Lösungen. Sind sie parallel, so gibt es keine Lösung. Gegeben ist das Gleichungssystem (1) x y = 1 () x + 3y = 1 Zeichnerische Lösung Löse die Gleichungen (1) und () nach y auf. Du erhältst die Geradengleichungen g 1 : y = x 1 und g = } 3 x + 4. Zeichne g 1 und g in dasselbe Koordinatensystem. Die Geraden schneiden sich im Punkt S(3 ). Also löst das Zahlenpaar (3 ) das Gleichungssystem. Rechnerische Probe: (1) 3 = 1 (wahr) () = 1 (wahr) Antwort: L = {3 } y g s Beispiel x g 1 Ein LGS aus zwei Gleichungen mit zwei Variablen kannst du auch durch Äquivalenzumformungen lösen. Dabei musst du entscheiden, ob du das Gleichsetzungsverfahren, das Einsetzungsverfahren oder das Additionsverfahren anwenden willst. Lösung mit dem Gleichsetzungsverfahren 1. Löse beide Gleichungen nach derselben Variablen auf.. Setze die beiden rechten Seiten gleich. 3. Löse die durch das Gleichsetzen entstandene Gleichung. 4. Setze die Lösung von Schritt 3 in Gleichung (1) oder () ein und bestimme den Wert der anderen Variablen. 5. Führe die Proben durch und gib die Lösungsmenge an. 9

8 A Grundlagen Beispiel Löse mit dem Gleichsetzungsverfahren: (1) x + 3y = 8,5 () x + y = 5 1. Löse beide Gleichungen (1') x = 4,5 1,5y nach der Variablen x auf. (') x = 5 y. Setze die rechten Seiten gleich. (3) 4,5 1,5y = 5 y 3. Löse die Gleichung (3): y = 1,5 4. Setze in () für y die Zahl 1,5 ein. (4) x + 1,5 = 5 x = Die Probe gelingt mit beiden Gleichungen, also: L = {( 1,5)} Lösung mit dem Einsetzungsverfahren 1. Löse eine der beiden Gleichungen nach einer Variablen auf.. Ersetze in der anderen Gleichung diese Variable durch den im ersten Schritt erhaltenen Term. 3. Löse die in Schritt entstandene Gleichung. 4. Weiter wie beim Gleichsetzungsverfahren. Beispiel 3 Löse mit dem Einsetzungsverfahren: (1) x + 3y = 8,5 () x + y = 5 1. Löse Gleichung () nach x auf. (') x = 5 y. Ersetze in (1) x durch 5 y. (1') (5 y) + 3y = 8,5 3. Löse Gleichung (1 ), weiter wie im Beispiel! y = 1,5 Lösung mit dem Additionsverfahren 1. Multipliziere eine oder beide Gleichungen so mit geeigneten Zahlen, dass ein Zahlenfaktor einer bestimmten Variablen in der ersten und der entsprechende Zahlenfaktor in der zweiten Gleichung Gegenzahlen sind.. Ersetze eine der zwei Gleichungen durch die Summe beider Gleichungen. 3. Löse die in Schritt entstandene neue Gleichung 4. Weiter wie bei den anderen Verfahren. Beispiel 4 Löse mit dem Additionsverfahren: (1) x + 3y = 8,5 () x + y = 5 1. Schreibe Gleichung (1) hin (1) x + 3y = 8,5 und multipliziere () mit. (') x 4y = 10. Ersetze Gleichung (1) durch die Summe (1) + ('). (1') y = 1,5 3. Löse (1') nach y auf. y = 1,5 4. Weiter wie bei den anderen Verfahren! 10

9 5 Zinsen und Zinseszinsen Grundbegriffe: Zinssatz p % Kapital K Jahreszinsen Z j 4 % von sind Grundaufgaben Berechnung der Jahreszinsen: Berechnung des Zinssatzes: Berechnung des Kapitals: Z j = K }} 100 p p % = Z j } K 100 % K = Z j } p 100 Zinsen für t Tage: Z t = }} K 100 p }} t 360 ; Zinsen für m Monate: Z m = }} K 100 p } m 1 Zinseszinsen Berechnung des Endkapitals K n bei gleichbleibendem Zinssatz p %: K n = K q q q q = K q n mit q = 1 + }} p 100 n Faktoren q Frankas Konto wies seit dem 15. September 007 ein Soll von 400,00 1 auf. Dafür musste sie 9,5 % Schuldzinsen zahlen. Bestimme den Kontostand zum 31. Dezember 007. Gegeben: K = 400,00 1; p = 9,5 %; t = 105 Tage Rechnung: (1) Z t = }}}} 4 00,001 9,5 }} = 4,00 1 9,5 } 7 4 = 116,38 1 () K n = K + Z t = 400, ,38 1 = 4316,38 1 Antwort: Frankas Konto zeigte am 31. Dez. 007 ein Soll von 4 316,38 1. Ein Stiftungskapital von bringt in einem Jahr Zinsen. Zu welchem Zinssatz ist es angelegt? Gegeben: Z J = ; K = ; Gesucht: p % Rechnung: p % = Z J } 100 % = }}}} 100 % = 5,5 % K Antwort: Das Kapital wurde zu 5,5 % angelegt. Jan legt am 1. Januar 008 einen Betrag von Euro an. Die Bank zahlt im ersten Jahr 4,5 % Zinsen, im. und 3. Jahr 5,0 % Zinsen und im 4. und 5. Jahr 6,0 % Zinsen. Berechne sein Guthaben zum Gegeben: K 0 = 3 600,00 1; p 1 = 4,5 % (q 1 = 1,045); p = p 3 = 5 % (q = q 3 = 1,05) ; p 4 = p 5 = 6 % (q 4 = q 5 = 1,06) Ansatz: K n = K 0 q 1 q q 3 q 4 q 5 Rechnung: K n = 3 600,00 1 1,045 1,05 1,05 1,06 1,06 = 4 660,0 1 Antwort: Jan hat am ein Guthaben von 4 660,0 1. Beispiel 1 Beispiel Beispiel 3 11

10 A Grundlagen 6 Wahrscheinlichkeiten Die Wahrscheinlichkeit, mit dem bei einem Zufallsexperiment ein bestimmtes Ergebnis eintritt, kann man mithilfe der relativen Häufigkeit schätzen, wenn man das Experiment sehr oft wiederholt. Alle möglichen Ergebnisse eines Zufallsexperiments fasst man zum Ergebnisraum S (zur Ergebnismenge) zusammen. Ein Ereignis E wird durch die Menge der zu ihm gehörenden Ergebnisse festgelegt. Summenregel: Man bestimmt die Wahrscheinlichkeit P(E) eines Ereignisses E, indem man die Wahrscheinlichkeiten der zu E gehörenden Ergebnisse addiert. Bei den so genannten Laplace-Experimenten sind die möglichen Ergebnisse gleich wahrscheinlich. Bei diesen Zufallsexperimenten kann man die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisse E so berechnen: Anzahl der für E günstigen Ergebnisse Wahrscheinlichkeit von E = P(E) = }}}}}}}}}}}}}}} Anzahl aller möglichen Ergebnisse Beispiel 1 Tage mit Niederschlag in München (langjähriges Mittel). Monat J F M A M J J A S O N D Anzahl Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass es a) an einem beliebigen Tag im Mai regnet, b) an einem beliebigen Tag im August nicht regnet? Lösung a) P(Regentag im Mai) = } 13 < 0,419 = 41,9 % 31 b) P(Trockener Tag im Aug.) = 1 P(Regentag im Aug.) = 1 } < 64,5 % Beispiel Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Zeiger des Glücksrads nach dem Drehen a) auf der Zahl 1, b) auf der Zahl 4, c) auf einer ungeraden Zahl stehen bleibt? Lösung Es handelt sich um ein Laplace-Experiment, denn der Zeiger bleibt auf jedem Feld mit der gleichen Wahrscheinlichkeit stehen. a) P(1) = } 4 8 = } 1 = 50 % b) P(4) = 0 (unmögliches Ereignis!) c) P(1;3) = } } 1 8 = } 5 8 = 6,5 %

11 7 Umfang und Flächeninhalt des Kreises Der Kreis ist die Ortslinie für alle Punkte, die von einem festen Punkt M (dem Mittelpunkt des Kreises) den gleichen Abstand r (= Radius des Kreises) besitzen. Für den Umfang U und den Flächeninhalt A eines Kreises gelten: U Kreis = p r A Kreis = p r² Ist der Durchmesser d gegeben, kannst du auch diese Formeln benutzen: U Kreis = p d A kreis = } p 4 d Die Zahl p kann nur als Näherungswert angegeben werden. Merke dir: p < 3,1416. Vor Großmutters Ruhebank stehen zwei Beistelltische, einer links und einer rechts. Ihre Enkelin Sophia meint, dass die beiden kreisrunden Tischplatten nicht genau gleich groß seien. Hat sie Recht? Unter einer Platte klebt ein Schild Oberfläche = 0,30 m² (Tisch 1). Den Umfang des zweiten Tisches misst Sophia zu 188 cm. Beispiel 1 Lösung 188 cm Aus U = 188 cm folgt r = }}} < 9,9 cm (TR; Wert in den Speicher legen) p Tisch hat die Oberfläche A = p r < 81,6 cm² < 0,8 m². Seine Platte ist also etwas kleiner als die des anderen Tisches. Gegeben ist ein Quadrat mit s =,0 cm mit Umkreis und Inkreis. a) Wie lang sind die Radien dieser Kreise? b) Berechne die Flächeninhalte dieser Kreise. Beispiel Lösung a) Die Länge der Quadrat-Diagonalen beträgt e = f =,0 cm Ï }. Also ist: r u =,0 cm Ï} }}}} = Ï } cm < 1,4 cm und r i = 1,0 cm. b) A u = p 1 Ï } cm < 6,8 cm ; A i = p (1 cm) < 3,14 cm 13

12 B Quadratwurzeln Reelle Zahlen 1 Quadratwurzeln Ein Quadrat habe einen Flächeninhalt von 64 cm. Will man wissen, wie lang die Seiten des Quadrates sind, so muss man herausfinden, welche positive Zahl mit sich selbst multipliziert das Ergebnis 64 liefert. Es ist die Zahl 8, denn 8 8 = 64. Man schreibt hierfür auch Ï } 64 = 8 (lies: Die Wurzel aus 64 ist 8. ). Das Quadrat hat also die Seitenlänge 8 cm. Ganz allgemein gilt: Diejenige nicht negative Zahl, die mit sich selbst multipliziert a ergibt, heißt Quadratwurzel aus a (Wurzel aus a). Man schreibt hierfür Ï } a. Die nichtnegative Zahl a heißt Radikand. Merke: Für a $ 0 ist Ï } a $ 0 und Ï } a Ï } a = a. Beispiele a) Ï } 5 = 5, denn 5 5 = 5 und 5 $ 0. b) Ï },5 = 1,5, denn 1,5 1,5 =,5 und 1,5 $ 0. c) Ï } 9 } 4 = 3 }, denn 3 } 3 } = 9 } 4 und 3 } $ 0. d) ( ) ( ) = 4, aber Ï } 4 Þ, denn Wurzeln sind nie negativ. e) Ï } 5 ist nicht definiert, denn der Radikand darf nicht negativ sein. f) Ï } 5 können wir nur näherungsweise ermitteln. Wir geben beim Taschenrechner BÁ ein und erhalten den Näherungswert, Aufgaben 1. Ermittle die Quadratwurzel ohne Hilfe eines Taschenrechners. a) Ï } 9 b) Ï } 4 c) Ï } 100 d) Ï } 144 e) Ï } 49 f) Ï } 1 g) Ï } 81 h) Ï } 169. a) Ï } 4 } 9 b) Ï } 16 } 5 c) Ï } 1 } 36 d) Ï } 11 }} 5 3. Gib ohne TR an, zwischen welchen beiden natürlichen Zahlen die Quadratwurzel liegt. Bestimme anschließend mit Hilfe des TR einen auf fünf Dezimalen gerundeten Näherungswert für die Quadratwurzel. a) Ï } 10 b) Ï } 0 c) Ï } 70 d) Ï }

13 1 Quadratwurzeln 4. a) Berechne. Du darfst auch einen TR benutzen. Ï } 400 = Ï } 4 = Ï } 0,04 = Ï } 0,0004 = Ï } 0,0144 = Ï } 1,44 = Ï } 144 = Ï } = b) Ergänze: Verschiebt man das Komma beim Radikanden um zwei, vier, sechs, Stellen nach rechts bzw. links, so 5. Berechne ohne TR. Nutze die Erkenntnisse aus Aufgabe 4. a) Ï } 9 = Ï } 900 = Ï } 0,09 = Ï } 0,0009 = b) Ï } 196 = Ï } 1,96 = Ï } = Ï } 0,0196 = 6. Ein 18 m langes und 3 m breites rechteckiges Grundstück soll gegen ein quadratisches Grundstück mit gleichem Flächeninhalt getauscht werden. 7. Berechne im Kopf. a) Ï } 0 b) Ï } 10 6 c) Ï } Ï } 16 d) Ï } 4 Ï } Ein Würfel hat einen Oberflächeninhalt von 384 cm (13,5 m ). Berechne sein Volumen. 9. Zwei Quadrate mit je 1 cm Seitenlänge werden entlang einer Diagonale halbiert. Die vier entstehenden Dreiecke werden dann zu einem neuen Quadrat zusammengesetzt. Begründe, dass das neue Quadrat eine Seitenlänge von Ï } cm besitzt. 1 cm 1 cm 1 cm cm 10. Die Zeichnung zeigt ein Quadrat mit der Seitenlänge cm. Welche Zahl wird durch die gezeigte Vorgehensweise auf der Zahlengeraden markiert? Begründe

14 B Quadratwurzeln Reelle Zahlen Reelle Zahlen Alle rationalen Zahlen können als Brüche dargestellt werden, wobei Zähler und Nenner ganze Zahlen sind. Der Nenner darf jedoch nicht Null sein. Gibt man rationale Zahlen als Dezimalzahlen an, so gibt es drei mögliche Fälle, wie die folgenden Beispiele zeigen: } 11 = 1,375 ist eine abbrechende Dezimalzahl. 8 } 3 = 0,6666 = 0, } 6 ist eine reinperiodische Dezimalzahl. 7 } 1 = 0, = 0,58 } 3 ist eine gemischt-periodische Dezimalzahl. Ï } ; Ï } 3 ; Ï } 5 ; Ï } 6 sind Beispiele für Zahlen, die man nicht als gewöhnliche Brüche darstellen kann. Man nennt solche Zahlen irrationale Zahlen. Schreibt man eine irrationale Zahl als Dezimalzahl, so ist diese weder abbrechend noch periodisch und besitzt unendlich viele Dezimalen. Die Menge Q der rationalen Zahlen und die Menge I der irrationalen Zahlen ergeben zusammen die Menge R der reellen Zahlen. Q I R Beispiel 1 a) Ï } 8 ist eine irrationale Zahl und kann nicht als gewöhnlicher Bruch dargestellt werden. Mit dem TR erhält man Ï } 8 =, b) Ï } 9 ist keine irrationale Zahl, sondern eine rationale Zahl, denn es ist Ï } 9 = 3 = 3 } 1. c) Ï } ist eine irrationale Zahl, denn Ï } = 1 Ï }, und da man Ï } nicht als gewöhnlichen Bruch darstellen kann, kann mann auch 1 Ï } = Ï } nicht als gewöhnlichen Bruch darstellen. Aufgaben 11. Gib drei irrationale Zahlen zwischen 1 und 10 an. 1. a) Ordne zu: Ï } 7 ; Ï } 5 ; Ï } 36 ;,3478; 3, ; 4,578 } 3 rationale Zahlen: irrationale Zahlen: b) Ordne die Zahlen nun der Größe nach. 16

15 Reelle Zahlen Eine Quadratwurzel, z. B. Ï } 6, kann näherungsweise durch eine Intervall - schach telung bestimmt werden, indem man schrittweise immer kleinere Intervalle angibt, in denen Ï } 6 liegt. Die folgende Tabelle zeigt ein Beispiel hierfür. Beispiel linke Intervallgrenze rechte Intervallgrenze Begründung 3 < Ï } 6 < 3, denn < 6 < 3,4,5,4 < Ï } 6 <,5, denn,4 < 6 <,5,44,45,44 < Ï } 6 <,45, denn,44 < 6 <,45,449,450,449 < Ï } 6 <,450, denn,449 < 6 <,450,4494,4495,4494 < Ï } 6 <,4495, denn,4494 < 6 <,4495,44948,44949,44948 < Ï } 6 <,44949, denn,44948 < 6 <,44949 Mit diesen Ergebnissen können wir sicher sein, dass Ï } 6 mit der Ziffernfolge,44948 beginnt, und wir können runden: Ï } 6 <, Gib nach dem oben gezeigten Beispiel eine Intervallschachtelung für Ï } 1 an. Führe sie so weit aus, bis du auf drei Dezimalen runden kannst. Aufgaben linke Intervallgrenze rechte Intervallgrenze Begründung < Ï } 1 < 4, denn 14. Beurteile die folgenden Aussagen. a) Zwischen zwei reellen Zahlen gibt es immer weitere reelle Zahlen. b) Die Null ist keine reelle Zahl. c) Das Produkt zweier irrationalen Zahlen ist wieder eine irrationale Zahl. d) Die Summe aus einer rationalen und einer irrationale Zahl ist irrational. 17

16 B Quadratwurzeln Reelle Zahlen 3 Wurzelziehen und Quadrieren Beim Quadrieren wird eine Zahl mit sich selbst multilpiziert. Jede reelle Zahl kann quadriert werden, das Ergebnis ist stets nicht negativ. Quadrieren Quadrieren Wurzelziehen Wurzelziehen Das Wurzelziehen kann man nur mit nichtnegativen reellen Zahlen durchführen. Das Ergebnis ist wieder nichtnegativ. Ist die Ausgangszahl nichtnegativ, z. B. 5, so wird das Quadrieren der Zahl durch das Wurzelziehen rückgängig gemacht. Man sagt für diesen Fall auch: Das Wurzelziehen ist die Umkehrung des Quadrierens. Ist die Ausgangszahl hingegen negativ, z. B. 4, so ist das Wurzelziehen nicht die Umkehrung des Quadrierens. Allgemein gilt also: Ï } a = a, falls a $ 0 oder in Kurzform: Ï } a = a. a, falls a < 0 Beispiel 1 a) Ï } 4 = Ï } 16 = 4 b) Ï } 16 existiert nicht, denn 16 < 0 c) Ï } ( 5) = Ï } 5 = 5 d) Ï } 5 existiert nicht, denn 5 = 5 Beispiel a) Ï } 1,75 = 1,75 b) Ï } ( 3,18) = 3,18 c) Ï } ( ) 4 = Ï } 16 = 4 Aufgaben 15. Setze eines der Zeichen = oder Þ passend ein. Es sei x Þ 0. a) ( 4) 4 b) 3 3 c) ( ) 8 8 d) ( x) x e) x x f) ( x) 6 x Berechne im Kopf. a) Ï } ( 7) b) Ï },5 c) Ï } ( 1) 4 d) Ï } ( 3) 4 e) Ï } 16 f) Ï } ( 10) 6 18

17 Stichwortverzeichnis Absolutglied 30 Additionsverfahren 10 ähnlich 4 allgemein gültig 6 Ankathete 58 Äquivalenzumformungen 6 Basis 64 Bogenlänge 84 Bogenmaß 84 Bruchgleichungen 8, 36 Bruchterme 7 Definitionsmenge 7 Diskriminante 34 Dreiecke, ähnliche 44 Einsetzungsverfahren 10 Ereignis 1 Ereignis, sicheres 74 Ereignis, unmögliches 74 Ergänzung, quadratische 6, 3 Ergebnismenge 7 Ergebnisse 7 Exponenten 64 Flächeninhalt 13 Formeln, binomische 6 Funktion, quadratische, 8 Gegenereignis 74 Gegenkathete 58 gemischtquadratisch 30 Gleichsetzungsverfahren 9 Gleichung 6 Gleichung, biquadratische 36 Gleichung, quadratische 30 Gleichungssystem, lineares 9 Glied, lineares 30 Glied, quadratisches 30 Grundflächen 80 Grundzahl 64 Hochzahl 64 Höhe 80, 87 Höhensatz 54 Hypotenuse 58 Jahreszinsen 11 Kapital 11 Kathetensatz 54 Kosinus 58 Kreis 13 Kreisausschnitt 84 Kreiskegel 90 Kreiszylinder 87 Laplace-Experimenet 1, 7 Linearfaktoren 38 Mantelfläche 80 Mantellinie 90 Maximum 9 Minimum 9 Netz 81 Normalform 34 Normalparabel Normdarstellung 67 Nullstelle 40 Parabel Pfadregeln

18 Stichwortverzeichnis Potenzgesetze 64 Prisma, gerades 80 Pyramide 88 Pyramidenstumpf 89 Quadratfunktion Quadratwurzel 14 Quadrieren 18 Radikand 14, 68 reinquadratisch 30 Satz des Pythagoras 50 Scheitel Scheitelpunktform 5 Schnittstelle 40 Schrägbild 81 Seitenflächen 80 Sinus 58 Sinusfunktion 63 Spitze 88 Strahlensätze 47 Summenregel 1, 74 Tangens 58 Umfang 13 Ungleichung 6 unlösbar 6 Vielecke, ähnliche 46 Wahrscheinlichkeit 1, 7 Wahrscheinlichkeitsverteilung 7 Wurzelexponent 68 Wurzelgesetze 69 Wurzelgleichungen 36 Wurzelterme 0 Wurzelziehen 18 Zahlen, reelle 16 Zinseszinsen 11 Zinssatz 11 Zufallsexperiment 7 Zufallsexperimente, mehrstufige 76 Zylinder

J Quadratwurzeln Reelle Zahlen

J Quadratwurzeln Reelle Zahlen J Quadratwurzeln Reelle Zahlen J Quadratwurzeln Reelle Zahlen 1 Quadratwurzeln Ein Quadrat habe einen Flächeninhalt von 64 cm. Will man wissen, wie lang die Seiten des Quadrates sind, so muss man herausfinden,

Mehr

Quadratwurzeln. ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert. unter der Wurzel heißt Radikand:

Quadratwurzeln. ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert. unter der Wurzel heißt Radikand: M 9.1 Quadratwurzeln ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert ergibt: Die Zahl unter der Wurzel heißt Radikand: Quadratwurzeln sind nur für positive Zahlen definiert: ; ; ; ; M 9.2 Reelle Zahlen

Mehr

Quadratwurzeln. ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert. unter der Wurzel heißt Radikand:

Quadratwurzeln. ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert. unter der Wurzel heißt Radikand: M 9.1 Quadratwurzeln ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert ergibt: Die Zahl unter der Wurzel heißt Radikand: Quadratwurzeln sind nur für positive Zahlen definiert: ; ; ; ; M 9.2 Reelle Zahlen

Mehr

Quadratwurzeln. Reelle Zahlen

Quadratwurzeln. Reelle Zahlen M 9. Quadratwurzeln ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert ergibt: Die Zahl unter der Wurzel heißt Radikand: = Quadratwurzeln sind nur für positive Zahlen definiert: 0 25 = 5; 8 = 9; 0,25 = =

Mehr

Quadratwurzeln. ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert ergibt: Die Zahl unter der Wurzel heißt Radikand:

Quadratwurzeln. ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert ergibt: Die Zahl unter der Wurzel heißt Radikand: M 9.1 Quadratwurzeln ist diejenige nicht negative Zahl, die quadriert ergibt: Die Zahl unter der Wurzel heißt Radikand: Quadratwurzeln sind nur für positive Zahlen definiert: 0 25 5; 81 9; 0,25 0,5; 0,0081

Mehr

Reelle Zahlen (R)

Reelle Zahlen (R) Reelle Zahlen (R) Bisher sind bekannt: Natürliche Zahlen (N): N {,,,,,6... } Ganze Zahlen (Z): Z {...,,,0,,,... } Man erkennt: Rationale Zahlen (Q):.) Zwischen den natürlichen Zahlen befinden sich große

Mehr

2. Die Satzgruppe des Pythagoras

2. Die Satzgruppe des Pythagoras Grundwissen Mathematik 9. Klasse Seite von 17 1.4 Rechnen mit reellen Zahlen a) Multiplizieren und Dividieren von reellen Zahlen + Es gilt: a b = a b mit ab R, 0 Beispiele: 18 = 36 = 6 14 14 7 = = a a

Mehr

I. Reelle Zahlen GRUNDWISSEN MATHEMATIK - 9. KLASSE

I. Reelle Zahlen GRUNDWISSEN MATHEMATIK - 9. KLASSE I. Reelle Zahlen 1. Die Menge der rationalen Zahlen und die Menge der irrationalen Zahlen bilden zusammen die Menge der reellen Zahlen. Nenne Beispiele für rationale und irrationale Zahlen.. Aus negativen

Mehr

Test 1 zu Kapitel 1 bis 7 (Wurzelfunktionen und Quadratische Funktionen) 64 Test 2 zu Kapitel 8 bis 13 (Anwendungen quadratischer Gleichungen und

Test 1 zu Kapitel 1 bis 7 (Wurzelfunktionen und Quadratische Funktionen) 64 Test 2 zu Kapitel 8 bis 13 (Anwendungen quadratischer Gleichungen und 4 Inhalt 1 Quadratwurzeln 6 2 Rechnen mit Quadratwurzeln 8 3 Wurzelgleichungen 10 4 Reinquadratische Funktionen 12 5 Gemischtquadratische Funktionen 14 6 Quadratische Gleichungen 16 7 Satz von Vieta und

Mehr

Grundwissen 9. Klasse 9/1. Grundwissen 9. Klasse 9/2

Grundwissen 9. Klasse 9/1. Grundwissen 9. Klasse 9/2 Grundwissen 9. Klasse 9/. Quadratwurzel Definition: a ist diejenige positive Zahl, deren Quadrat a ergibt: a =a z.b. 5=5 Bezeichnung: Die Zahl a unter der Wurzel heißt Radikand. Radikandenbedingung: a

Mehr

M 9.1. Quadratwurzeln. Wie bezeichnet man die Zahl unter der Wurzel? Für welche Zahlen ist die Wurzel definiert? Berechne: Carina Mittermayer (2010)

M 9.1. Quadratwurzeln. Wie bezeichnet man die Zahl unter der Wurzel? Für welche Zahlen ist die Wurzel definiert? Berechne: Carina Mittermayer (2010) M 9.1 Quadratwurzeln Wie wird definiert? Wie bezeichnet man die Zahl unter der Wurzel? Für welche Zahlen ist die Wurzel definiert? Berechne: M 9.2 Reelle Zahlen Was sind irrationale Zahlen? Nenne vier

Mehr

Formelsammlung Mathematik 9

Formelsammlung Mathematik 9 I Lineare Funktionen... 9.) Funktionen... 9.) Proportionale Funktionen... 9.) Lineare Funktionen... 9.4) Bestimmung von linearen Funktionen:... II) Systeme linearer Gleichungen... 9.5) Lineare Gleichungen

Mehr

Rechnen mit Quadratwurzeln

Rechnen mit Quadratwurzeln 9. Grundwissen Mathematik Algebra Klasse 9 Rechnen mit Quadratwurzeln Die Quadratwurzel aus a ist diejenige nichtnegative Zahl aus R, deren Quadrat wieder a ergibt. a nennt man Radikand. Man schreibt dafür

Mehr

Klasse Mathematische Inhalte Kompetenzen Zeitvorgaben 5 1. Zahlen und Größen

Klasse Mathematische Inhalte Kompetenzen Zeitvorgaben 5 1. Zahlen und Größen auf der Basis des Kernlehrplans für das Fach an Lehrwerk: Lambacher Schweizer, für Gymnasien 5 1. Zahlen und Größen Darstellen - Strichlisten- Säulendiagramme - Große Zahlen - Größen messen und schätzen

Mehr

Lineare Funktionen 1 Die Funktion x m x + c 14 2 Proportionale Funktionen 15 3 Geradengleichungen 16

Lineare Funktionen 1 Die Funktion x m x + c 14 2 Proportionale Funktionen 15 3 Geradengleichungen 16 Inhalt A B C D E F Grundlagen Dreisatzrechnung 6 Prozent- und Zinsrechnung 7 3 Prozentuale Veränderungen 8 4 Taschenrechner ein nützliches Hilfsmittel 9 5 Gleichungen und Ungleichungen 0 6 Bruchterme 7

Mehr

@ GN GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Inhalt... Seite

@ GN GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Inhalt... Seite Inhaltverzeichnis Inhalt... Seite Klasse 5: 1 Zahlen... 1 1.1 Zahlenmengen... 1 1.2 Dezimalsystem... 1 1.3 Römische Zahlen... 1 1.4 Runden... 1 1.5 Termarten... 1 1.6 Rechengesetze... 2 1.7 Rechnen mit

Mehr

Grundwissen 9. Klasse

Grundwissen 9. Klasse Grundwissen 9. Klasse ) Rationale und irrationale Zahlen Quadratwurzel b ist diejenige nichtnegative Zahl, die quadriert b ergibt: b b ( 5 ) 5 Die Zahl b heißt Radikand; b 0 : es gibt keine Quadratwurzel

Mehr

Grundwissen 9. Klasse. Mathematik

Grundwissen 9. Klasse. Mathematik Grundwissen 9. Klasse Mathematik Philipp Kövener I. Reelle Zahlen 1.1 Quadratwurzel Definition Für a 0 ist die Quadratwurzel diejenige nicht-negative Zahl, deren Quadrat a ergibt. a heißt Radikand und

Mehr

Direkte Proportionalität

Direkte Proportionalität M 8.1 Direkte Proportionalität Zwei einander zugeordnete Größen und sind (direkt) proportional, wenn zum -fachen Wert von der -fache Wert von gehört. der Quotient für alle Wertepaare gleich ist. ( Proportionaliätsfaktor

Mehr

Curriculum Mathematik

Curriculum Mathematik Klasse 5 Natürliche Zahlen Rechnen mit natürlichen Zahlen: Kopfrechnen, Überschlag, Runden, schriftliches Rechnen, Rechengesetze, Vorrangregeln, Terme berechnen Zahlenstrahl und Maßstäbe Darstellung von

Mehr

Direkte Proportionalität

Direkte Proportionalität M 8.1 Direkte Proportionalität Zwei einander zugeordnete Größen und sind (direkt) proportional, wenn zum -fachen Wert von der -fache Wert von gehört. der Quotient = für alle Wertepaare gleich ist. (= Proportionaliätsfaktor

Mehr

Heinrich-Mann-Gymnasium schulinterner Lehrplan Stand

Heinrich-Mann-Gymnasium schulinterner Lehrplan Stand Heinrich-Mann-Gymnasium schulinterner Lehrplan Stand 04.09.2013 Mathematik Klasse 5 (Lehrbuch: Lambacher Schweizer, ausgehend von vier Wochenstunden, kursiv optional, Übungsmaterial kann aus den Servicebänden

Mehr

Stoffverteilungsplan Mathematik 9 und 10 auf Grundlage der Rahmenpläne Schnittpunkt 9 und 10 Klettbuch

Stoffverteilungsplan Mathematik 9 und 10 auf Grundlage der Rahmenpläne Schnittpunkt 9 und 10 Klettbuch Schnittpunkt 9 Kapitel 1 Lineare Gleichungssysteme Größer, kleiner, gleich nutzen Lösungsprinzipien für lineare Gleichungssysteme zur Berechnung von Schnittpunkten von Funktionsgraphen 1 Lineare Gleichungen

Mehr

M 8.1. Direkte Proportionalität. Wann heißen zwei Größen (direkt) proportional? Ananas kosten. Bestimme den Proportionalitätsfaktor.

M 8.1. Direkte Proportionalität. Wann heißen zwei Größen (direkt) proportional? Ananas kosten. Bestimme den Proportionalitätsfaktor. M 8.1 Direkte Proportionalität Wann heißen zwei Größen (direkt) proportional? Ananas kosten Wie viel kosten Ananas? Bestimme den Proportionalitätsfaktor. Zeichne den Graphen der Zuordnung. M 8.2 Indirekte

Mehr

Unterrichtsinhalte in der Jahrgangsstufe 5 Seite 1

Unterrichtsinhalte in der Jahrgangsstufe 5 Seite 1 Unterrichtsinhalte in der Jahrgangsstufe 5 Seite 1 Natürliche Zahlen o Zahlen sammeln und Darstellen (erstellen & lesen von Diagrammen) o Rechnen mit natürlichen Zahlen o Umgang mit Größen Symmetrie o

Mehr

Themen des schulinternen Curriculums Mathematik

Themen des schulinternen Curriculums Mathematik Brüche I Figuren und Körper I Rechnen in N und Z Größen Beschreibende Statistik Themen des schulinternen Curriculums Mathematik Klasse 5 Fragebögen auswerten Diagramme erstellen und Informationen daraus

Mehr

Jahresplanung. Seitentitel/ Schularbeit

Jahresplanung. Seitentitel/ Schularbeit Jahresplanung Reihenfolge und Zeitbedarf der Themenblöcke in der Jahresplanung haben Vorschlagscharakter und müssen an die individuellen Bedürfnisse, die Länge des es, Ferienzeiten und besondere inhaltliche

Mehr

Grundlagen für die Mittelstufe 7 1. SYMBOLE UND ZEICHEN DIE NATÜRLICHEN ZAHLEN N...19

Grundlagen für die Mittelstufe 7 1. SYMBOLE UND ZEICHEN DIE NATÜRLICHEN ZAHLEN N...19 Grundlagen für die Mittelstufe 7 Inhaltsverzeichnis 1. SYMBOLE UND ZEICHEN...17 2. DIE NATÜRLICHEN ZAHLEN N...19 2.1. Ziffernsysteme...19 2.1.1. Dekadisches Zehnersystem...19 2.1.1.1. Darstellung am Zahlenstrahl...20

Mehr

Stoffverteilungsplan Mathematik 9 auf der Grundlage des Lehrplans Schnittpunkt 9 Klettbuch

Stoffverteilungsplan Mathematik 9 auf der Grundlage des Lehrplans Schnittpunkt 9 Klettbuch K5: Mit Variablen, Termen, Gleichungen, Funktionen, Diagrammen und Tabellen arbeiten K4: Beziehungen zwischen Darstellungsformen erkennen K2: Das Finden der Lösungsideen und die Lösungswege reflektieren

Mehr

Zahlen. Bruchrechnung. Natürliche Zahlen

Zahlen. Bruchrechnung. Natürliche Zahlen Themenübersicht 1/5 Alle aktuell verfügbaren Themen (Klasse 4 10) Dieses Dokument bildet alle derzeit verfügbaren Themen ab. Die jeweils aktuellste Version des Dokuments können Sie auf der Startseite in

Mehr

1. Funktionale Zusammenhänge

1. Funktionale Zusammenhänge 1. Funktionale Zusammenhänge Proportionalität Grundwissen 8 Eigenschaften direkt proportionaler Größen x und y: zum n-fachen Wert von x gehört der n-fache Wert von y die Wertepaare (x ; y) sind quotientengleich,

Mehr

Minimalziele Mathematik

Minimalziele Mathematik Jahrgang 5 o Kopfrechnen, Kleines Einmaleins o Runden und Überschlagrechnen o Schriftliche Grundrechenarten in den Natürlichen Zahlen (ganzzahliger Divisor, ganzzahliger Faktor) o Umwandeln von Größen

Mehr

2. Bereich der reellen Zahlen IR

2. Bereich der reellen Zahlen IR Fachinternes Curriculum für das Fach Mathematik (letzte Aktualisierung: 14.03.2014) Ab Schuljahr: 14/15 Jahrgang: 9 Die dritte Klassenarbeit wird in Klasse 9 über 90 Minuten geschrieben. Zeitraum Pflichtmodul

Mehr

Stichwortverzeichnis. Symbole. Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis. Symbole. Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Symbole ( ) (Runde Klammern) 32, 66 (Betragszeichen) 32 (Multiplikations-Zeichen) 31 + (Plus-Zeichen) 31, 69 - (Minus-Zeichen) 31, 69 < (Kleiner-als-Zeichen) 33,

Mehr

Themen des schulinternen Curriculums Mathematik

Themen des schulinternen Curriculums Mathematik Themen des schulinternen Curriculums Mathematik Die Mathematik findet ihre Anwendung in vielen Bereichen des Alltags. Ein Erlernen der Grundlagen der Mathematik fördert das Verständnis vieler Situationen

Mehr

Direkte Proportionalität. Zwei einander zugeordnete Größen und sind (direkt) proportional, wenn

Direkte Proportionalität. Zwei einander zugeordnete Größen und sind (direkt) proportional, wenn M 8.1 Direkte Proportionalität Zwei einander zugeordnete Größen und sind (direkt) proportional, wenn zum -fachen Wert von der -fache Wert von gehört. der Quotient für alle Wertepaare gleich ist. ( Quotientengleichheit

Mehr

Fach Mathematik. Themen und Inhalte der Jahrgangsstufe 5 am Gymnasium Laurentianum

Fach Mathematik. Themen und Inhalte der Jahrgangsstufe 5 am Gymnasium Laurentianum Fach Mathematik und der Jahrgangsstufe 5 am Gymnasium Natürliche Zahlen und Größen Rechnen mit natürlichen Zahlen Körper und Figuren Flächen- und Rauminhalte Anteile - Brüche Stellentafel; Zweiersystem;

Mehr

Grundwissen Mathematik 9. Klasse

Grundwissen Mathematik 9. Klasse Welfen-Gymnasium Schongau 1 Grundwissen Mathematik 9. Klasse Wissen Aufgaben/Beispiele Lösungen Quadratwurzeln: a, a 0 ist diejenige nichtnegative Zahl, deren Quadrat a ergibt. D.h.: a ist die nichtnegative

Mehr

Grundwissen Mathematik Klasse 8. Beispiel: m= 2,50 1 = 5,00. Gleichung: y=2,50 x. Beispiel: c=1,5 160=2,5 96=3 80=6 40=240.

Grundwissen Mathematik Klasse 8. Beispiel: m= 2,50 1 = 5,00. Gleichung: y=2,50 x. Beispiel: c=1,5 160=2,5 96=3 80=6 40=240. I. Funktionen 1. Direkt proportionale Zuordnungen Grundwissen Mathematik Klasse x und y sind direkt proportional, wenn zum n fachen Wert für x der n fache Wert für y gehört, die Wertepaare quotientengleich

Mehr

Stoffverteilungsplan Elemente der Mathematik 3 Baden-Württemberg ISBN

Stoffverteilungsplan Elemente der Mathematik 3 Baden-Württemberg ISBN Bleib fit im Umgang mit Bruchzahlen Zahl Algorithmus Klasse 6 1. Prozent- und Zinsrechnung 1.1 Absoluter und relativer Vergleich Anteile in Prozent 1.2 Grundaufgaben der Prozentrechnung Im Blickpunkt:

Mehr

Demo-Text für Quadratwurzeln ALGEBRA. Teil 1. Einführung und Grundeigenschaften. (Klasse 8 / 9) Friedrich W.

Demo-Text für  Quadratwurzeln ALGEBRA. Teil 1. Einführung und Grundeigenschaften. (Klasse 8 / 9) Friedrich W. Teil 1 Einführung und Grundeigenschaften (Klasse 8 / 9) Datei Nr. 101 Friedrich W. Buckel Stand: 1. Mai 014 ALGEBRA Quadratwurzeln INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Vorwort Die Einführung des 1-jährigen

Mehr

Grundwissen 9. Sabine Woellert

Grundwissen 9. Sabine Woellert Grundwissen 9 1. Quadratische Funktion... 2 1.1 Definition... 2 1.2 Eigenschaften der Normalparabel ( ):... 2 1.3 Veränderung der Normalparabel... 2 1.4 Normalform, Scheitelform... 4 1.5 Berechnung der

Mehr

Definitions- und Formelübersicht Mathematik

Definitions- und Formelübersicht Mathematik Definitions- Formelübersicht Mathematik Definitions- Formelübersicht Mathematik Mengen Intervalle Eine Menge ist eine Zusammenfassung von wohlunterschiedenen Elementen zu einem Ganzen. Dabei muss entscheidbar

Mehr

a heißt Radikand Das (Quadrat-)Wurzelziehen ist die Umkehrung des Quadrierens. Das Quadrieren ist die Umkehrung des (Quadrat-)Wurzelziehens.

a heißt Radikand Das (Quadrat-)Wurzelziehen ist die Umkehrung des Quadrierens. Das Quadrieren ist die Umkehrung des (Quadrat-)Wurzelziehens. 1 Reelle Zahlen - Quadratwurzeln Wir kennen den Flächeninhalt A = 49 m 2 eines Quadrats und möchten seine Seitenlänge x berechnen Es ist also jene Zahl x zu ermitteln, die mit sich selbst multipliziert

Mehr

Geschwister-Scholl-Gymnasium Unna Schulinterner Lehrplan Mathematik

Geschwister-Scholl-Gymnasium Unna Schulinterner Lehrplan Mathematik Geschwister-Scholl-Gymnasium Unna Schulinterner Lehrplan Mathematik (Stand: 01.08.2013) (Lehrwerk: Elemente der Mathematik) Klasse 5 Nr. Themen, Schwerpunkte, inhaltsbezogene 1 Natürliche Zahlen und Größen

Mehr

8.1 Proportionalität. 8.2 Funktionen Proportionale Zuordnungen Funktion. P = x y ist der Vorrat von 6000g.

8.1 Proportionalität. 8.2 Funktionen Proportionale Zuordnungen Funktion. P = x y ist der Vorrat von 6000g. Gmnasium bei St. Anna, Augsburg Seite Grundwissen 8. Klasse 8. Proportionalität 8.. Proportionale Zuordnungen Gehört bei einer Zuordnung zweier Größen zu einem Vielfachen der einen Größe das gleiche Vielfache

Mehr

Digitaler Mathe-Adventskalender Lehrplan Mathematik. Sekundarstufe I. Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim, August 2001.

Digitaler Mathe-Adventskalender Lehrplan Mathematik. Sekundarstufe I. Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim, August 2001. Digitaler Mathe-Adventskalender 2006 Lehrplan Mathematik Sekundarstufe I Geschwister-Scholl-Gymnasium Pulheim, August 2001 Klasse 5 Klasse 8 Klasse 6 Klasse 9 Klasse 7 Klasse 10 Klasse 5 Natürliche Zahlen

Mehr

Erftgymnasium der Stadt Bergheim Schulinternes Curriculum für das Fach Mathematik in der Sekundarstufe I

Erftgymnasium der Stadt Bergheim Schulinternes Curriculum für das Fach Mathematik in der Sekundarstufe I Erftgymnasium der Stadt Bergheim Schulinternes Curriculum für das Fach Mathematik in der Sekundarstufe I Klasse 5 Inhaltliches Fachwissen Fachmethodische Kompetenzen Formalia - Natürliche Zahlen (incl.

Mehr

Regiomontanus - Gymnasium Haßfurt - Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 9

Regiomontanus - Gymnasium Haßfurt - Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 9 Regiomontanus - Gymnasium Haßfurt - Grundwissen Mathematik Jahrgangsstufe 9 Wissen und Können. Zahlenmengen Aufgaen, Beispiele, Erläuterungen N Z Q R natürliche ganze rationale reelle Zahlen Zahlen Zahlen

Mehr

Stoffverteilungsplan Mathematik 9 und 10 auf Grundlage der Rahmenpläne Schnittpunkt 9 und 10 Klettbuch

Stoffverteilungsplan Mathematik 9 und 10 auf Grundlage der Rahmenpläne Schnittpunkt 9 und 10 Klettbuch Das Thema Lineare Gleichungssysteme soll in Berlin bereits in Klasse 7/8 behandelt werden. Schnittpunkt 9 Kapitel 1 Lineare Gleichungssysteme Klassenarbeit Beschreiben und Interpretieren von Realsituationen

Mehr

gebrochene Zahl gekürzt mit 9 sind erweitert mit 8 sind

gebrochene Zahl gekürzt mit 9 sind erweitert mit 8 sind Vorbereitungsaufgaben Mathematik. Bruchrechnung.. Grundlagen: gebrochene Zahl gemeiner Bruch Zähler Nenner Dezimalbruch Ganze, Zehntel Hundertstel Tausendstel Kürzen: Zähler und Nenner durch dieselbe Zahl

Mehr

Buch Medien / Zuordnung zu den Kompetenzbereichen Seite Methoden inhaltsbezogen prozessbezogen

Buch Medien / Zuordnung zu den Kompetenzbereichen Seite Methoden inhaltsbezogen prozessbezogen Quadratwurzel Reelle Zahlen Quadratwurzeln Reelle Zahlen Zusammenhang zwischen Wurzelziehen und Quadrieren Rechenregeln Umformungen (Bd. Kl. 9) 7 46 8 18 19 20 21 24 25 29 30 34 + 2 mit Excel Beschreiben

Mehr

Duden WISSEN ÜBEN TESTEN. 9. Klasse. Mathematik. 4., aktualisierte Auflage. Dudenverlag Berlin

Duden WISSEN ÜBEN TESTEN. 9. Klasse. Mathematik. 4., aktualisierte Auflage. Dudenverlag Berlin Duden WISSEN ÜBEN TESTEN 9. Klasse Mathematik 4., aktualisierte Auflage Dudenverlag Berlin Bildnachweis: Bibliographisches Institut, Berlin: S. 39 G. Liesenberg, Berlin: S. 109 Bibliografische Information

Mehr

Umgekehrter Dreisatz Der umgekehrte Dreisatz ist ein Rechenverfahren, das man bei umgekehrt proportionalen Zuordnungen anwenden kann.

Umgekehrter Dreisatz Der umgekehrte Dreisatz ist ein Rechenverfahren, das man bei umgekehrt proportionalen Zuordnungen anwenden kann. Dreisatz Der Dreisatz ist ein Rechenverfahren, das man bei proportionalen Zuordnungen anwenden kann. 3 Tafeln Schokolade wiegen 5 g. Wie viel Gramm wiegen 5 Tafeln? 1. Satz: 3 Tafeln wiegen 5 g.. Satz:

Mehr

Stoffverteilungsplan Mathematik Klasse 5 Schuljahr 2015/2016

Stoffverteilungsplan Mathematik Klasse 5 Schuljahr 2015/2016 Klasse 5 Schuljahr 2015/2016 Bereich 1 Strichlisten und Diagramme Zahlenstrahl und Anordnung Dezimalsystem Große Zahlen; Schätzen; Runden Große Einmaleins Bereich 2 Natürliche Zahlen Addition und Subtraktion

Mehr

Grundwissen. 8. Jahrgangsstufe. Mathematik

Grundwissen. 8. Jahrgangsstufe. Mathematik Grundwissen 8. Jahrgangsstufe Mathematik Grundwissen Mathematik 8. Jahrgangsstufe Seite 1 1 Proportionalität 1.1 Direkte Proportionalität Eigenschaften: y Quotientengleichheit Bei kommt immer das Gleiche

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 8 2. Semester ARBEITSBLATT 8 DIE REELLEN ZAHLEN

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 8 2. Semester ARBEITSBLATT 8 DIE REELLEN ZAHLEN Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 8. Semester ARBEITSBLATT 8 DIE REELLEN ZAHLEN Bisher kennen wir bereits folgende Zahlenbereiche: N Natürliche Zahlen Z Ganze Zahlen Q Rationale Zahlen Bei

Mehr

1. Funktionen. 1.3 Steigung von Funktionsgraphen

1. Funktionen. 1.3 Steigung von Funktionsgraphen Klasse 8 Algebra.3 Steigung von Funktionsgraphen. Funktionen y Ist jedem Element einer Menge A genau ein E- lement einer Menge B zugeordnet, so nennt man die Zuordnung eindeutig. 3 5 6 8 Dies ist eine

Mehr

perfekt für Klassenarbeiten Videos zu jeder Übungsaufgabe alle Themen sehr übersichtlich alle Anforderungsbereiche StrandMathe GbR

perfekt für Klassenarbeiten Videos zu jeder Übungsaufgabe alle Themen sehr übersichtlich alle Anforderungsbereiche StrandMathe GbR perfekt für Klassenarbeiten Videos zu jeder Übungsaufgabe alle Themen sehr übersichtlich alle Anforderungsbereiche Unsere Übungshefte sind für alle Schülerinnen und Schüler, die keine Lust auf 300-seitige

Mehr

Inhalt. 1 Algebra-Wiederholung Funktionen Lineare Gleichungen, Ungleichungen und Gleichungssysteme... 23

Inhalt. 1 Algebra-Wiederholung Funktionen Lineare Gleichungen, Ungleichungen und Gleichungssysteme... 23 Inhalt Algebra-Wiederholung...................................... 5. Termumformungen: Rechengesetze... 6.2 Termumformungen: Ausmultiplizieren, binomische Formeln............ 8 Abschlusstest............................................

Mehr

Grundwissen 9. Klasse Mathematik

Grundwissen 9. Klasse Mathematik Grundwissen Mathematik 9. Klasse Seite von 7 Grundwissen 9. Klasse Mathematik. Die reellen Zahlen. Die Quadratwurzel Unter der Quadratwurzel aus a (meist kurz Wurzel aus a ) versteht man die nicht-negative

Mehr

Gleichungsarten. Quadratische Gleichungen

Gleichungsarten. Quadratische Gleichungen Gleichungsarten Quadratische Gleichungen Normalform: Dividiert man die allgemeine Form einer quadratischen Gleichung durch a, erhält man die Normalform der quadratischen Gleichung. x 2 +px+q=0 Lösungsformel:

Mehr

Fachcurriculum. Mathematik Klassen 7 und 8

Fachcurriculum. Mathematik Klassen 7 und 8 Fachcurriculum Mathematik Klassen 7 und 8 Ab Schuljahr 2006/07 (überarbeitet 2013/14) Mathematik 7/8 Seite 1 Themenbereich 7.1 Prozent- und Zinsrechnung Absoluter und relativer Vergleich - Anteile in Prozent.

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Kapitel 3 Gleichungen und Ungleichungen Josef Leydold Auffrischungskurs Mathematik WS 2017/18 3 Gleichungen und Ungleichungen 1 / 58 Gleichung Eine Gleichung erhalten wir durch Gleichsetzen zweier Terme.

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Kapitel 3 Gleichungen und Ungleichungen Josef Leydold Auffrischungskurs Mathematik WS 2017/18 3 Gleichungen und Ungleichungen 1 / 58 Gleichung Eine Gleichung erhalten wir durch Gleichsetzen zweier Terme.

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Gleichung Eine Gleichung erhalten wir durch Gleichsetzen zweier Terme. Kapitel 3 Gleichungen und Ungleichungen linke Seite = rechte Seite Grundmenge: Menge aller Zahlen, die wir als Lösung der Gleichung

Mehr

Direkt und indirekt proportionale Größen

Direkt und indirekt proportionale Größen 8.1 Grundwissen Mathematik Algebra Klasse 8 Direkt und indirekt proportionale Größen Direkte Proportionalität x und y sind direkt proportional, wenn zum doppelten, dreifachen,, n-fachen Wert für x der

Mehr

1.Rationale und irrationale Zahlen. Quadratwurzel.

1.Rationale und irrationale Zahlen. Quadratwurzel. 1.Rationale und irrationale Zahlen 1.1Quadratwurzeln Die Quadratwurzel aus einer rationalen Zahl 5 = 5; denn 5 = 5 und 5 > 0 r > 0 (geschrieben r ) ist diejenige nichtnegative Zahl, deren Quadrat r ergibt.

Mehr

Schulinterner Lehrplan Mathematik für die Jahrgangsstufe 5 (G 8)

Schulinterner Lehrplan Mathematik für die Jahrgangsstufe 5 (G 8) I Schulinterner Lehrplan Mathematik für die Jahrgangsstufe 5 (G 8) Inhaltsbezogene Kompetenzen / Kapitel Natürliche Zahlen 1) Zählen und Darstellen 2) Große Zahlen; Runden 3) Rechnen; Fachbegriffe; Kopfrechnen

Mehr

Gruber I Neumann. Erfolg in VERA-8. Vergleichsarbeit Mathematik Klasse 8 Gymnasium

Gruber I Neumann. Erfolg in VERA-8. Vergleichsarbeit Mathematik Klasse 8 Gymnasium Gruber I Neumann Erfolg in VERA-8 Vergleichsarbeit Mathematik Klasse 8 Gymnasium . Zahlen Zahlen Tipps ab Seite, Lösungen ab Seite 0. Zahlen und Zahlenmengen Es gibt verschiedene Zahlenarten, z.b. ganze

Mehr

Stunden/Seiten Inhaltsbereiche gemäß Lehrplan Eigene Bemerkungen. Inhalte von Maßstab Band 9 ISBN:

Stunden/Seiten Inhaltsbereiche gemäß Lehrplan Eigene Bemerkungen. Inhalte von Maßstab Band 9 ISBN: Von den Rahmenvorgaben des Lehrplans zum Schulcurriculum Anregungen für Mathematik in Hauptschule und Regionaler Schule in Rheinland-Pfalz auf der Grundlage von Maßstab 9 Der Stoffverteilungsplan geht

Mehr

Klasse 5-10: Lambacher-Schweizer Mathematik, Klett-Verlag

Klasse 5-10: Lambacher-Schweizer Mathematik, Klett-Verlag Ziele -1- Der Unterricht in der Sekundarstufe I soll mathematisches Denken als wichtigstes Mittel zur rationalen Erkenntnis und Gestaltung unserer Welt durch Erstellung und Nutzung entsprechender Modelle

Mehr

Grundwissensblatt 8. Klasse. IV. Lineare Gleichungen mit zwei Variablen 1. Eigenschaften von linearen Gleichungen mit zwei Variablen

Grundwissensblatt 8. Klasse. IV. Lineare Gleichungen mit zwei Variablen 1. Eigenschaften von linearen Gleichungen mit zwei Variablen Grundwissensblatt 8. Klasse IV. Lineare Gleichungen mit zwei Variablen. Eigenschaften von linearen Gleichungen mit zwei Variablen Alle linearen Gleichungen der Form a + by = c (oder auch y = m + t) erfüllen:

Mehr

Schulcurriculum für das Fach Mathematik

Schulcurriculum für das Fach Mathematik Evangelisches Gymnasium Siegen Schulcurriculum für das Fach Mathematik Unterrichtsinhalte der Jahrgangsstufe 5 1. Zahlen (Kapitel 1) Runden und Schätzen Große Zahlen Zahlen in Bildern 2. Größen (Kapitel

Mehr

@ GN GRUNDWISSEN MATHEMATIK für die Jahrgangsstufe 8. . Ferner: a 0 = 1. =1 : 1 4 = = 4 1 = =

@ GN GRUNDWISSEN MATHEMATIK für die Jahrgangsstufe 8. . Ferner: a 0 = 1. =1 : 1 4 = = 4 1 = = 1 Potenzen 1. Definition: (vgl. Grundwissen Klasse 5 Nr. 1.5) Für a Q {0} und n N gilt: a n 1 a n 1 a a a n Faktoren 1 a 1 a n Faktoren. Ferner: a 0 1. (1) 4 1 1 4 (3) 3 4 (2) 1 1 4 1 3 3 3 3 1 81 1 1

Mehr

Teil I: Algebra.

Teil I: Algebra. Teil I: Algebra 1 Mathematische Begriffe und Schreibweisen 1 1.1 Zahlen 1 1.2 Mengen 1 1.2.1 Aufzählende Mengenschreibweise 1 1.2.2 Beschreibende Mengenschreibweise 2 1.2.3 Mengendiagramme 2 1.2.4 Beziehungen

Mehr

Wurzelgleichungen. 1.1 Was ist eine Wurzelgleichung? 1.2 Lösen einer Wurzelgleichung. 1.3 Zuerst die Wurzel isolieren

Wurzelgleichungen. 1.1 Was ist eine Wurzelgleichung? 1.2 Lösen einer Wurzelgleichung. 1.3 Zuerst die Wurzel isolieren 1.1 Was ist eine Wurzelgleichung? Wurzelgleichungen Beispiel für eine Wurzelgleichung Eine Wurzelgleichung ist eine Gleichung bei der in mindestens einem Radikanten (Term unter der Wurzel) die Unbekannte

Mehr

Heinz Rapp. Mathematik. Grundlagen für die Fachschule Technik. Mit über 500 Abbildungen 2., überarbeitete Auflage. vieweg

Heinz Rapp. Mathematik. Grundlagen für die Fachschule Technik. Mit über 500 Abbildungen 2., überarbeitete Auflage. vieweg Heinz Rapp Mathematik Grundlagen für die Fachschule Technik Mit über 500 Abbildungen 2., überarbeitete Auflage 31 vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Mathematische Begriffe und Schreibweisen 1 1.1 Zahlen 1 1.1.1

Mehr

Stoffplan Mathematik G9. Klasse 5. Zahlen. Größen. ebene Geometrie. Terme. Flächen und Körper. Stand 5/2016

Stoffplan Mathematik G9. Klasse 5. Zahlen. Größen. ebene Geometrie. Terme. Flächen und Körper. Stand 5/2016 Stoffplan Mathematik G9 Stand 5/2016 Klasse 5 Zahlen natürliche Zahlen, Anordnung auf dem Zahlenstrahl. Vorgänger, Nachfolger. Stellenwertsystem. Grundrechenarten, schriftliche Verfahren. Begriffe: Summand/Summe,

Mehr

Mathematik Quadratwurzel und reelle Zahlen

Mathematik Quadratwurzel und reelle Zahlen Mathematik Quadratwurzel und reelle Zahlen Grundwissen und Übungen a : a a Stefan Gärtner 1999 004 Gr Mathematik elementare Algebra Seite Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Grundwissen Definition Quadratwurzel

Mehr

GRUNDKURS MATHEMATIK. Zahlenmengen. Natürliche Zahlen. Ganze Zahlen. Gebrochene Zahlen { } Rationale Zahlen { } Irrationale Zahlen { } Reelle Zahlen

GRUNDKURS MATHEMATIK. Zahlenmengen. Natürliche Zahlen. Ganze Zahlen. Gebrochene Zahlen { } Rationale Zahlen { } Irrationale Zahlen { } Reelle Zahlen GRUNDKURS MATHEMATIK Zahlenmengen Natürliche Zahlen Ganze Zahlen : 0, 1, 2, 3, Gebrochene Zahlen { } : 0, -1, 1, - Rationale Zahlen { } : 0,,, - Irrationale Zahlen { } : 0, -, Reelle Zahlen Addition und

Mehr

Themenbereich 1: Proportionalitätszuordnungen. Proportionale Zuordnungen. y bzw. Umgekehrt proportionale Zuordnungen. 6000g

Themenbereich 1: Proportionalitätszuordnungen. Proportionale Zuordnungen. y bzw. Umgekehrt proportionale Zuordnungen. 6000g Themenbereich : Proportionalitätszuordnungen Benzinmenge in Abhängigkeit von dem Preis: Proportionale Zuordnungen Wenn eine Größe verdoppelt wird, führt dies zur Verdoppelung der Anderen Die Zuordnungsvorschrift

Mehr

Grundwissen. 8. Jahrgangsstufe. Mathematik

Grundwissen. 8. Jahrgangsstufe. Mathematik Grundwissen 8. Jahrgangsstufe Mathematik Grundwissen Mathematik 8. Jahrgangsstufe Seite 1 1 Proportionalität 1.1 Direkte Proportionalität Eigenschaften: y Quotientengleichheit Bei kommt immer das Gleiche

Mehr

Tipps und Tricks für die Abschlussprüfung

Tipps und Tricks für die Abschlussprüfung Tipps und Tricks für die Abschlussprüfung Rechentipps und Lösungsstrategien mit Beispielen zu allen Prüfungsthemen Mathematik Baden-Württemberg Mathematik-Verlag Vorwort: Sehr geehrte Schülerinnen und

Mehr

1. Schularbeit Stoffgebiete:

1. Schularbeit Stoffgebiete: 1. Schularbeit Stoffgebiete: Terme binomische Formeln lineare Gleichungen mit einer Variablen Maschine A produziert a Werkstücke, davon sind 2 % fehlerhaft, Maschine B produziert b Werkstücke, davon sind

Mehr

1 Lineare Funktionen. 1 Antiproportionale Funktionen

1 Lineare Funktionen. 1 Antiproportionale Funktionen Funktion Eine Funktion ist eine Zuordnung, bei der zu jeder Größe eines ersten Bereichs (Ein gabegröße) genau eine Größe eines zweiten Bereichs (Ausgabegröße) gehört. Eine Funktion wird durch eine Funktionsvorschrift

Mehr

Kapitel 3. Kapitel 3 Gleichungen

Kapitel 3. Kapitel 3 Gleichungen Gleichungen Inhalt 3.1 3.1 Terme, Gleichungen, Lösungen x 2 2 + y 2 2 3.2 3.2 Verfahren zur zur Lösung von von Gleichungen 3x 3x + 5 = 14 14 3.3 3.3 Gleichungssysteme Seite 2 3.1 Terme, Gleichungen, Lösungen

Mehr

ALGEBRA Lineare Gleichungen Teil 1. Klasse 8. Datei Nr Friedrich W. Buckel. Dezember 2005 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK

ALGEBRA Lineare Gleichungen Teil 1. Klasse 8. Datei Nr Friedrich W. Buckel. Dezember 2005 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK ALGEBRA Lineare Gleichungen Teil Klasse 8 Lineare Gleichungen mit einer Variablen Datei Nr. 40 Friedrich W. Buckel Dezember 005 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Inhalt DATEI 40 Grundlagen und ein

Mehr

Stoffverteilungsplan Mathematik Klasse 9 Lambacher Schweizer 9 ISBN

Stoffverteilungsplan Mathematik Klasse 9 Lambacher Schweizer 9 ISBN 1 2 Der Lehrplan betont, dass eine umfassende mathematische Grundbildung im Mathematikunterricht erst durch die Vernetzung inhaltsbezogener (fachmathematischer) und prozessbezogener Kompetenzen erreicht

Mehr

Unterrichtsinhalte Mathematik Klasse 5

Unterrichtsinhalte Mathematik Klasse 5 Schulinternes Curriculum Jahrgangsstufen 5-9 Mathematik Phoenix-Gymnasium Dortmund Fachschaft Mathematik Unterrichtsinhalte Mathematik Klasse 5 Ziel des Unterrichts ist es, die Mathematikkenntnisse aus

Mehr

Lineare Funktionen. Das rechtwinklige (kartesische) Koordinatensystem. Funktionen

Lineare Funktionen. Das rechtwinklige (kartesische) Koordinatensystem. Funktionen Das rechtwinklige (kartesische) Koordinatensystem Funktionen Funktion: Eine Funktion ist eine eindeutige Zuordnung. Jedem x D wird genau eine reelle Zahl zugeordnet. Schreibweise: Funktion: f: x f (x)

Mehr

Basistext Lineare Gleichungssysteme. Eine lineare Gleichung mit einer Unbekannten hat die allgemeine Form! #=%

Basistext Lineare Gleichungssysteme. Eine lineare Gleichung mit einer Unbekannten hat die allgemeine Form! #=% Basistext Lineare Gleichungssysteme Eine lineare Gleichung mit einer Unbekannten hat die allgemeine Form! #=% Mit zwei Unbekannten gibt es die allgemeine Form:! #+% '=( Gelten mehrere dieser Gleichungen

Mehr

Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 7/8. Stand Schuljahr 2009/10

Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 7/8. Stand Schuljahr 2009/10 Kern- und Schulcurriculum Mathematik Klasse 7/8 Stand Schuljahr 2009/10 Klasse 7 UE 1 Prozent- und Zinsrechnung Anteile in Prozent Grundaufgaben der Prozentrechnung Promille Prozentuale Änderungen Zinsen

Mehr

Schulinternes Curriculum Mathematik (S I)

Schulinternes Curriculum Mathematik (S I) Klasse Inhaltsbezogene Prozessorientierte 1. Natürliche Zahlen Große Zahlen; Römische Zahlzeichen; Anordnung auf dem Zahlenstrahl; Graphische Darstellung; Methode: Selbsttest Vermehrt soll Gruppen- und

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik Von Dr. Karl Bosch Professor für angewandte Mathematik und Statistik an der Universität Stuttgart-Hohenheim 10., verbesserte Auflage R. Oldenbourg Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stunden/Seiten Inhaltsbereiche gemäß Lehrplan Eigene Bemerkungen. Inhalte von Maßstab Band 10 ISBN: Stunden

Stunden/Seiten Inhaltsbereiche gemäß Lehrplan Eigene Bemerkungen. Inhalte von Maßstab Band 10 ISBN: Stunden Von den Rahmenvorgaben des Lehrplans zum Schulcurriculum Anregungen für Mathematik in Hauptschule und Regionaler Schule in Rheinland-Pfalz auf der Grundlage von Maßstab 10 Der Stoffverteilungsplan geht

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik Eine Einführung mit Beispielen und Übungsaufgaben von Prof. Dr. Karl Bosch 14., korrigierte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der Mengenlehre 1 1.1

Mehr

Stoffverteilungsplan Mathematik 8 auf der Grundlage des Lehrplans Schnittpunkt 8 Klettbuch

Stoffverteilungsplan Mathematik 8 auf der Grundlage des Lehrplans Schnittpunkt 8 Klettbuch K5: Mit Variablen und Termen arbeiten K5: Mit Variablen und Termen arbeiten K2: Geeignete heuristische Hilfsmittel (z. B. informative Figuren), Strategien und Prinzipien zum Problemlösen auswählen und

Mehr