8. Tag der Allgemeinmedizin Kassel/Marburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8. Tag der Allgemeinmedizin Kassel/Marburg"

Transkript

1 8. Tag der Allgemeinmedizin Kassel/Marburg Fortbildung für den Praxisalltag: Pharmaunabhängig, vertrauenswürdig Tagungsprogramm Mittwoch, den 26. März 2014 Reinfried Pohl Zentrum (RPZ) Philipps-Universität Marburg Conradistraße Marburg Veranstalter: Philipps-Universität Marburg, FB Medizin Abteilung Allgemeinmedizin und Sektion Fortbildung der DEGAM Mit Unterstützung des Hessischen Hausärzteverbandes

2 2 Einladung Sehr geehrtes Praxisteam, wir möchten Sie hiermit ganz herzlich zum 8. "Tag der Allgemeinmedizin" für Kassel/Marburg einladen. Aufgrund zahlreicher Diskussionen und Vorschläge haben wir ein für Sie hoffentlich attraktives Programm zusammengestellt. Erneut werden wir uns dabei mittwochs ganztags und zudem in Marburg treffen. Wir nutzen dabei die bundesweit einmalige Infrastruktur unseres neuen Lehr- Lernzentrums (RPZ) neben dem Hörsaal III auf den Lahnbergen. In den Pausen sind Sie eingeladen, sich dort umzusehen und außerhalb Ihrer Seminare auch das eine oder andere Modell selbständig zu nutzen. Getreu dem Motto: Fortbildung ist Arbeitszeit beginnen wir vormittags. Sie haben aber auch die Möglichkeit, lediglich Veranstaltungen am Mittwochnachmittag zu besuchen. Parallel gibt es zahlreiche Angebote: Solche für MFA/Arzthelferinnen, solche für Teams und solche für Ärzte/ Ärztinnen sowie PJ-ler/innen. Dabei wird die DMP-Schulung offiziell für alle Module anerkannt, ein Seminar (Haut) zählt auch als Schulung für die Lehrpraxen im Blockpraktikum Allgemeinmedizin der Universität Marburg. Sie ist jedoch auch für andere Interessierte zugänglich. Das Notfallmodul vormittags muss in beiden Zeitschienen gebucht werden. Nachmittags bieten wir für die anderen einen separaten Schnupperkurs an. Wie immer finanzieren wir diese Fortbildung selber und verzichten auf jegliches Sponsoring durch die Pharmaindustrie. Umso mehr sind wir auf eine rege Nachfrage angewiesen, denn nur so lässt sich das Angebot kostendeckend realisieren. Wir bilden uns ganz bewusst interaktiv in überschaubaren Gruppen fort. Wir haben wegen der sehr guten Nachfrage im letzten Jahr erneut Marburg als Tagungsort gewählt, weil hier die optimale Infrastruktur für unsere praxisnahe Fortbildung gegeben ist. Dabei sind Kollegen/innen aus ganz Hessen und angrenzenden Bundesländern herzlich zu unserer bewährten Fortbildung eingeladen. Melden Sie sich bitte baldmöglichst an, denn einzelne Seminare sind erfahrungsgemäß sehr schnell ausgebucht. Verbindlich ist Ihre Anmeldung allerdings erst mit dem Zahlungseingang. Seminare mit zu geringer Belegung - weniger als 6 Anmeldungen bis Anfang März - fallen aus. Wir freuen uns auf einen interessanten Tag mit Ihnen in Marburg. Prof. Dr. med. Erika Baum Leiterin der Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Marburg/Lahn Sektion Fortbildung der DEGAM (Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin) im Namen aller unserer Referenten und Referentinnen und des Organisationsteams Veranstaltungsorganisation: Philipps-Universität Marburg Abteilung für Allgemeinmedizin Frau Doris Heuser Karl-von-Frisch-Straße Marburg/Lahn Tel: (06421) Fax: (06421)

3 3 Hinweise zur Organisation Wer kann teilnehmen? Alle Hausärzte/innen und deren Mitarbeiter/innen sowie Ärzte/innen in Weiterbildung und PJ-ler/innen. Anmeldung: Die Teilnahme ist nur nach vorheriger schriftlicher Anmeldung bis zum 10. März 2014 möglich (Anmeldebogen anbei). Bitte für jeden Teilnehmer einen Anmeldebogen ausfüllen. Bitte weitere Bögen ggf. kopieren oder im Internet unter herunterladen. Nach der Anmeldung erhalten Sie innerhalb von 14 Tagen eine Anmeldebestätigung. Die Teilnahmegebühr ist spätestens 14 Tage nach Erhalt Ihrer Anmeldebestätigung zu überweisen. Eine vollständige Erstattung der Gebühr kann nur erfolgen, wenn Sie Ihre Anmeldung bis zum Anmeldeschluss, also bis zum 10. März 2014, schriftlich stornieren. Für spätere Stornierungen kann eine Rückerstattung der Teilnahmegebühren nicht mehr erfolgen. Tagungsort/Wegbeschreibung: Reinfried-Pohl-Zentrum (RPZ), Conradistraße 9, Marburg, Tel. Nr.: (06421) Anfahrt: Von Süden: Autobahnabfahrt Marburg Süd, Beschilderung Klinikum Lahnberge folgen. Auf den Lahnbergen: Den neuen Botanischen Garten rechts liegen lassen und nach ca. 700 m rechts zum Parkhaus neue Chemie abbiegen. Dann zu Fuß nach Norden gehen, die Straße über die Fußgängerbrücke überqueren und weiter halbrechts. Das RPZ liegt am Ende der Straße linksseitig. Von Norden: Autobahnabfahrt Cölbe oder Marburg Bahnhofstraße, Beschilderung Klinikum Lahnberge folgen. Auf den Lahnbergen: Die Einfahrt Baldingerstrasse nehmen und dort parken. Zu Fuß durch Klinikum hindurchgehen an Hörsaal II vorbei, dann treppab (auf Ebene -1 kurz geradeaus an Spinden vorbei) bis Ebene -3, Haus rechterhand verlassen. Gegenüber ist Hörsaal III und rechts daneben das RPZ. Alternativ im Uhrzeigersinn um Klinikumsgebäude herum gehen. Achtung: In der Conradistraße gibt es fast nur Mitarbeiterparkplätze oder Buslinie 7 bis Hans-Meerwein-Str. Kosten (Teilnahmegebühr): Die Teilnahmegebühr beträgt: 80,00 für Hausärzte/innen 40,00 für Arzthelfer/innen/MFA und Hausärzte/innen in Weiterbildung Kostenlos für PJ-ler/innen aus der Allgemeinmedizin Im Preis sind Pausengetränke und ein Pausenimbiss inbegriffen. Bitte überweisen Sie den Betrag auf das folgende Konto: Förderverein (TDA) Bankverbindung: BIC: HELADEF1MAR IBAN:DE Zertifizierung ist erfolgt: 10 Punkte für Gesamtveranstaltung. Rückfragen und Anmeldung an:

4 4 Programm Mittwoch, 26. März :15 8:45 Anreise, Anmeldung 8:45 9:00 Begrüßung im HS III (Baum und Werner) 9:00 10:30 Themen Für Hausärzte/innen / Hausärzten/innen in Weiterbildung A1 Psychosomatik: Schnittstellen und spezifische Angebote (Fisseni) A2 Kodieren, leicht gemacht (Claus) A3.1 Let s talk about sex (Dt. AIDS-Hilfe) A4 Das Bewegungsrezept - Verordnung von Bewegung in der hausärztlichen Versorgung (Wagner) A5 Fehlermanagement in der Praxis (Wunder) Für Praxisteams A6.1 Notfallmanagement: 1. Teil (Appel, Hausotter) A7 Geriatrisches Assessment (Baum) Für ArzthelferInnen/MFA A8 Telefontraining (Mainz) A9 HIV, Tripper und Co. Patientenkommunikation bei heiklen Themen (Dt. AIDS-Hilfe) 10:30-11:00: Kaffeepause 11:00 12:30 Themen: Für Hausärzte/innen / Hausärzte/innen in Weiterbildung B1 Hauterkrankungen Wird anerkannt als Lehrärzteschulung der Univ. Marburg. (Baum, Bösner) B2 Multimedikation (Popert) A3.2 Let s talk about sex (Dt. AIDS-Hilfe) B4 Untersuchungsmethoden am Bewegungsapparat (MARIS-Tutoren) B5 Wann ist Chemotherapie indiziert? (Seitz, Weidenbach) Für Praxisteams A6.2 Notfallmanagement : 2. Teil Nur in Verbindung mit 1. Teil (siehe A6.1) möglich! (Appel, Hausotter) B7 Qualitätsmanagement von A Z (Mainz, Stracke) Für ArzthelferInnen/MFA B8 Migranten in der Hausarztpraxis (Bachmann) B9 Untersuchungsverfahren bei Herzerkrankungen (Mehring + Möseler) 12:30-13:30: Mittagspause 13:30 14:45 Plenum für Alle im HS III (neben RPZ) Delegierbare Leistungen in der Hausarztpraxis (Sozialrichter Dr. Andreas Pitz und Diskussion mit Vertretern des Hausärzteverbandes)

5 5 15:00 16:30 Uhr: Für Hausärzte/innen / Hausärzten/innen in Weiterbildung C1 Rückenschmerzen (Becker) C2 DMP kompakt (Mainz) C3 Suchen und finden: ärztliches Informationsmanagement (Donner-Banzhoff) C4 Sexuelle Funktionsstörungen im Alter (Hain) Für Praxisteams C5 Palliativmedizin: Wie funktioniert SAPV? (Seitz) C6 Notfall-Schnupperkurs (Appel und Hausotter) C7 Impfmanagement (Baum) Für ArzthelferInnen/MFA C8 Wie lassen sich Leitlinien in der Praxis umsetzen? (Paulus + van der Heide) C9 DMP Medikamente (Mehring) C10 Qualitätszirkel MFA (Gerlach) In den Pausen: Ausprobieren von Simulatoren/ Modellen im MARIS (Marburger Interdisziplinäres Skills Lab), Posterausstellung: S1 Leitlinien der DEGAM im Obergeschoss 16:30-17:00 Uhr: Abschlussbesprechung der Referenten/Innen Treffen Mentorengruppe Marburg der ÄiW 16:30 bis 18:30 Kurzbeschreibung der einzelnen Seminare A1 Psychosomatik: Schnittstellen und spezifische Angebote Fisseni, Gregor Psychosomatische Aspekte spielen in der hausärztlichen Versorgung eine zunehmend große Rolle. Im Erkennen psychosomatischer Störungen, in der psychosomatischen Grundversorgung und falls erforderlich - in der Motivierung und Zuweisung der Patienten in eine angemessene spezialistische Behandlung nimmt der Hausarzt eine zentrale Stellung ein. Neben einem Überblick über Schnittstellen und spezifische Versorgungsangebote soll das Seminar auch Raum geben für konkrete Fragen und Anliegen aus Ihrem Praxisalltag. A2 Kodieren, leicht gemacht Claus, Christoph Unter den Vorgaben des neuen EBM ist es in Zeiten des Ärztemangels besonders wichtig, schnell korrekt kodieren zu können, um Regressforderungen zu verhindern und die wirtschaftliche Existenz der Praxis zu sichern. Hierzu soll ein neues ICD- Kodiersystem vorgestellt und diskutiert werden. Damit können auch Patienten herausgefiltert werden, bei denen ein geriatrisches Assessment abrechenbar ist.

6 6 A3 (1+2) Let s talk about sex Deutsche AIDS-Hilfe Das Reden über Sexualität fällt vielen Patienten und Ärzten gleichermaßen schwer. Im Workshop geht es um den Aufbau von professionellen Gesprächen über Sexualität und sexuelle Gesundheit. Weiterhin: Beratung von Menschen mit homo-, biund transsexueller Identität, Umgang mit Gesprächsbarrieren, Erkennen und Wahren von Grenzen. Wir bieten sehr praxisorientiert die Möglichkeit, Kommunikations-Tools kennen zu lernen und auszuprobieren. Arbeit mit Fallbeispielen aus der hausärztlichen Praxis. A4 Das Bewegungsrezept Verordnung von Bewegung in der hausärztlichen Versorgung Wagner, Achim Die positiven Effekte von regelmäßiger und gezielter Bewegung bei einer Vielzahl von Erkrankung sind wissenschaftlich gut belegt. Gerade bei Patienten mit chronischen Erkrankungen und eingeschränkter Leistungsfähigkeit sollte zur Risikominimierung und Optimierung der Trainingseffekte Bewegung differenziert nach Art, Umfang und Intensität individuell ähnlich einem Medikamentenrezept verordnet werden. Anhand von Fallbeispielen werden ganz konkret die Verordnungen von Bewegung bei unterschiedlichen Erkrankungen einschließlich sportmedizinischdiagnostischer Methoden (Bel.-EKG, Laktatdiagnostik, 6-MWT etc.) dargestellt A5 Fehlermanagement in der Praxis Wunder, Armin Warum ist es sinnvoll, ein Fehlerberichtssystem in der eigenen Praxis zu nutzen? Was ist ein Fehler, und in welcher Form sollte ich ihn berichten? Was passiert mit den Berichten? Mit welchen Methoden kann ich sie auswerten, und wie setze ich die Ergebnisse in meiner Praxis um? Antworten auf diese Fragen und praktische Beispiele erwarten Sie in diesem Workshop. A6.1 Notfallmanagement: Einführung Appel, Gerd, Hausotter, Timo Notfälle sind selten, deshalb sind regelmäßige Updates wichtig. Praxisrelevante, klare und einfache Vorgehensweisen werden besprochen und geübt. Wir gehen auf die aktuellen Reanimationsrichtlinien genauso ein wie auf häufige Notfallsituationen. Gerne können Sie vorhandene Notfallausrüstungen zum "Check" mitbringen. Übrigens: Sie müssen niemanden mehr intubieren, es gibt bessere und sichere Alternativen. Lassen Sie sich überraschen! A7 Geriatrisches Assessment Baum, Erika Wie kann ich zeitsparend ein geriatrisches Basisassessment entsprechend der neuen Gebührenordnung durchführen? Welche Dokumentation ist dafür und für Folgeberatungen sinnvoll?

7 7 A8 Telefontraining Mainz, Armin Kann mal jemand ans Telefon gehen?! Tipps, Beispiele und Übungen zum stressarmen Telefonieren in der Hausarztpraxis. Bitte Handy mitbringen. A9 HIV, Tripper und Co. Patientenkommunikation bei heiklen Themen Deutsche AIDS-Hilfe Vielen Patienten fällt es schwer, Störungen und Erkrankungen im Bereich der Sexualität bei ihrem Arzt offen anzusprechen, obwohl dies ein elementarer Bestandteil unseres Lebens ist. MFA können eine wichtige Brückenfunktion übernehmen und Patienten helfen, Ängste und Gesprächsbarrieren abzubauen. Praxisnah werden Grundlagen für Gespräche zu sexuellen Themen vermittelt. Weiterhin: Besonderheiten bei Menschen mit homo-, bi- und transsexueller Identität. Umgang mit Patienten, die mit HIV infiziert sind, Infektionsschutz für Personal. Auf Basis von Fallbeispielen haben Sie die Möglichkeit eines fachlichen Austausches aus der Praxis B1 Hauterkrankungen Baum, Erika, Bösner, Stefan Wir sehen uns viele Bilder von typischen Hauterkrankungen an, denen man in der Hausarztpraxis begegnet. Dazu gibt es Tipps zu Diagnostik und Therapie sowie Kommunikation mit Patienten und Spezialisten. Wir hatten zu diesem Thema in 2 Dissertationen Patienten und Hausärzte befragt. Dieses Seminar wird als Schulung unserer Lehrpraxen anerkannt. Daher besprechen wir auch noch einige Punkte zum Blockpraktikum Allgemeinmedizin. Nicht-Lehrärzte sind aber ebenfalls willkommen. B2 Multimedikation Popert, Uwe Leitlinien fordern eine optimierte Behandlung je Krankheitsbild, bei Multimorbiden führt das oft zu einer unkalkulierbaren und ggf. sogar schädlichen Multimedikation. Hausärzte sollen hier koordinieren und komprimieren - wie machen wir das eigentlich? Eine neue hausärztliche Leitlinie gibt erstmals Hilfestellungen. A3.2 Let s talk about sex Deutsche AIDS-Hilfe (siehe Ausführungen zu A3.1) B4 Untersuchungsmethoden am Bewegungsapparat MARIS-Tutoren Wie untersuche ich am besten Schulter- und Kniegelenke sowie die Wirbelsäule, um meine Patienten fundiert beraten und behandeln zu können? Physiotherapeutisch erfahrene Tutoren geben uns dafür hilfreiche Hinweise. Wir untersuchen uns dabei nach Möglichkeit gegenseitig. B5 Wann ist Chemotherapie indiziert? Seitz, Gangolf und Weidenbach, Frank Immer wieder wird der Hausarzt von Krebspatienten um seine Meinung zu Therapien gefragt, die ihnen vorgeschlagen wurden. Um eine Einschätzung von Erfolgschancen und Nebenwirkungen zu erleichtern,

8 8 werden in diesem Seminar die Therapiemöglichkeiten aller häufigen Karzinomentitäten kritisch behandelt. Der Hausarzt soll so instand gesetzt werden, seine Karzinompatienten kompetent durch die schwere Zeit der Tumortherapie zu begleiten. A6.2 Notfallmanagement: Praxis. Appel, Gerd und Hausotter, Timo Praktische Übungen zum Seminar A6.1. Beide sind nur gemeinsam buchbar! B7 Qualitätsmanagement von A Z Mainz, Armin und Stracke, Tabea Egal für welches QM-System Sie sich entschieden haben: QM nützt Ihnen nur, wenn es auch im Praxis-Alltag gelebt wird. In diesem Seminar erfahren Sie, wie es gehen kann. Und wie Sie dabei die QM-Richtlinie Schritt für Schritt umsetzen. Praxisnah, konkret und mit vielen Beispielen aus einer Hausarztpraxis mit jahrelanger Erfahrung im Qualitätsmanagement. B8 Migranten in der Hausarztpraxis Bachmann, Viktoria Das Seminar soll Raum für Erfahrungsaustausch über die Arbeit mit Patienten mit und ohne Migrationshintergrund in der hausärztlichen Praxis bieten. Besondere Schwerpunkte liegen auf Kommunikation, Rollenerwartungen, Krankheitskonzepten, Rolle der Familie. Mögliche Missverständnisse und Konflikte werden besprochen sowie Lösungsansätze erarbeitet. B9 Untersuchungsverfahren bei Herzerkrankungen Mehring, Miriam und Möseler, Laura EKG schreiben kann jeder, aber was bedeuten die Zacken, Hebungen und Senkungen? Was muss der Patient beim Langzeit-EKG und bei der Langzeit-Blutdruckmessung beachten? Wie ist der Ablauf beim Belastungs- EKG? Ein kleines Auffrischungs- und Vertiefungsseminar. C1 Rückenschmerzen Becker, Annette Was können wir tun, wenn die Patienten unter rezidivierenden Beschwerden leiden? Warum sprechen manche nicht auf die Schmerzmittel an? Im Workshop sollen die aktuellen Therapieempfehlungen und Forschungsergebnisse zur Behandlung akuter und chronischer Rückenschmerzen vorgestellt werden. Anhand von Fallbeispielen werden hausärztliche Strategien zum Umgang mit Kreuzschmerzen erarbeitet. Es besteht Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch über schwierige Gesprächssituationen, Fallstricke, Chancen und Möglichkeiten in der Therapie. C2 DMP kompakt Mainz, Armin Patientenversorgung und Praxisabläufe verbessern. Zwei Ziele, die sich mit der Umsetzung von DMP verwirklichen lassen. Für eine nachhaltige Wirkung ist allerdings die Arbeit mit den DMP-Feedback- Berichten notwendig. Wir werden gemeinsam die entsprechenden Qualitätsindikatoren kritisch analysieren und es wird Anregungen zu einer effektiven Nutzung geben.

9 9 Bitte die eigenen Feedback-Berichte mitbringen! Als Fortbildung für alle hausärztlichen DMP anerkannt. C3 Suchen und finden: ärztliches Informationsmanagement Donner-Banzhoff Eine suchtaugliche Frage zu formulieren, Datenbanken zu recherchieren, das Gefundene kritisch zu bewerten und unseren Patienten verständlich zu vermitteln: dies sind hausärztliche Schlüsselkompetenzen im 21. Jahrhundert. Oft weisen uns unsere Patienten auf neue Behandlungen hin, wie gehen wir damit um? Das Seminar bietet praktische Übungen am PC, Grundlage ist das Konzept PERLEN, das von den allgemein-medizinischen Abteilungen in Marburg und Halle/Saale entwickelt wurde. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 20 Personen. C4 Sexuelle Funktionsstörungen im Alter Hain, Erhard Viele Betagte haben sexuelle Bedürfnisse, und da Sexualität die Lebensfreude erhöht, ist es hilfreich, wenn wir in dieser Frage kompetent beraten können und uns in Fragen auskennen wie: - Einfluss von Krankheiten sowie Medikamenten und Kompensationsmöglichkeiten - Komplikationen bei sexuellen Aktivitäten, und welche Ängste sind unbegründet? - Beziehungsdynamik und ihren Auswirkungen auf die Sexualität - gegebenenfalls auch religiösethische Fragen. Wir wollen unsere Erfahrungen mit diesem Thema diskutieren und voneinander lernen. C5 Palliativmedizin: Wie funktioniert SAPV? Seitz, Gangolf 2008 wurde das Sozialgesetzbuch V um Paragraphen erweitert, die den Anspruch der gesetzlich Versicherten auf Spezielle Ambulante Palliativ- Versorgung (SAPV) festschrieben. Was ist mittlerweile daraus geworden? Wo gibt es SAPV, was leistet sie, wer hat Anspruch darauf, wie wird sie verordnet? 2013 sind erstmals im EBM auch Leistungen der allgemeinen Palliativversorgung beschrieben. Wer kann das erbringen, wie verträgt sich das mit der SAPV? Der Referent, einer der Leiter des Palliative Care Teams in Marburg, gibt eine Standortbeschreibung der ambulanten Palliativversorgung. C6 Notfallseminar-Schnupperkurs Appel, Gerd und Hausotter, Timo AEDs (automatische externe Defibrillatoren) gibt es inzwischen an Bahnhöfen, Flughäfen und in Einkaufszentren. Sie können auch vom Laien bedient werden und retten nachweislich Leben. Und in der Arztpraxis? Sie haben Gelegenheit, sich und Ihr Team in angenehmer Atmosphäre auf den neuesten Stand zu bringen und sich mit den AEDs und anderen neueren Erkenntnissen der Notfallmedizin vertraut zu machen. C7 Impfmanagement Baum, Erika Wie sehen die neuesten allgemeinen Impfempfehlungen (STIKO) aus, wie sind sie im Einzelnen zu bewerten, wie können sie in der Praxis am besten umgesetzt werden. Wir besprechen auch Vorsichtsmaßnahmen,

10 10 Kontraindikationen und Impfabstände sowie kleine Tricks zur Ablenkung. C8 Wie lassen sich Leitlinien in der Praxis umsetzen? Paulus, Bianka und van der Heide, Stefanie Am Beispiel von drei DEGAM-Leitlinien (Medikamenten-Monitoring, Vorgehen bei Hämaturie, Unterbrechung der Blutgerinnungshemmung = bridging) zeigen wir, wie die Umsetzung im Praxisalltag organisiert werden kann. Wir diskutieren mit Ihnen mögliche Stolperfallen und Schwierigkeiten und erarbeiten gemeinsam Lösungsmöglichkeiten. C9 DMP Medikamente Mehring, Miriam Informationen über die beim DMP (KHK, Diabetes Typ 2, Asthma und COPD) empfohlenen Medikamente: Welche Medikamentengruppen gibt es und wie ist deren Wirkung. C10 Qualitätszirkel als Regionaler Erfahrungsaustausch Gerlach, Ingrid In der Form eines Qualitätszirkels sollen Erfahrungen untereinander ausgetauscht werden: Was läuft bei uns gut, welche Strategien haben wir entwickelt, vor welchen Fallstricken können wir warnen? Themen werden selber gewählt. Vorschlag: Gestaltung von Teamgesprächen, Mitarbeitergespräche, Abrechnung. Qualitätsmanagement, Praxisvisitation. Bitte bei der Anmeldung angeben, ob Sie AZUBI sind. Bei genügend Interessierten aus dieser Gruppe können wir für Sie einen separaten Zirkel anbieten. Referenten und Moderatoren Appel, Gerd, Dr. med. FA für Allgemeinmedizin und Anästhesiologie, Notfallmedizin, Hausarztpraxis in Kassel Bachmann, Viktoria Dipl. Psychologin, wiss. Mitarbeiterin der Abteilung für Allgemeinmedizin Baum, Erika, Prof. Dr. med. FÄ für Allgemeinmedizin, Hausarztpraxis in Biebertal Becker, Annette, Prof. Dr. med. FÄ für Allgemeinmedizin, Hausarztpraxis in Wettenberg Bösner, Stefan, PD Dr. med. FA für Allgemeinmedizin, Hausarzt in Marburg Claus, Christoph FA für Allgemeinmedizin, Hausarztpraxis in Grebenstein Deutsche AIDS-Hilfe Berlin mit mehreren Referenten/innen Donner-Banzhoff, Norbert, Prof. Dr. med. FA für Allgemeinmedizin, Hausarzt in Marburg Fisseni, Gregor, Dr. med. FA für Allgemeinmedizin Psychotherapie, Oberarzt der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, UKGM Standort Marburg Gerlach, Ingrid MFA, 2. Vorsitzende Geschäftsführender Vorstand Verband medizinischer Fachberufe, Fritzlar Hain, Erhard FA für Allgemeinmedizin Hausarztpraxis in Waldeck

11 11 Hausotter, Timo Lehrrettungsassistent beim DRK- Rettungsdienst in Kassel Mainz, Armin, Dr. med. Facharzt für Innere Medizin, Hausarztpraxis in Korbach Mehring, Miriam MFA in Hausarztpraxis, Korbach Möseler, Laura MFA in Hausarztpraxis, Korbach Pitz, Andreas, Dr. jur. Richter am Sozialgericht Mannheim Popert, Uwe, Dr. med. FA für Allgemeinmedizin, Hausarztpraxis in Kassel Seitz, Gangolf, Dr. med. FA für Allgemeinmedizin, Hausarztpraxis in Lahntal Stracke, Tabea MFA in Hausarztpraxis, Korbach van der Heide, Stefanie MFA in Hausarztpraxis, Korbach Wagner, Achim Facharzt für Allgemeinmedizin Hausarztpraxis in Wettenberg, Lehrbeauftragter für Allgemeinmedizin und Sportmedizin an Uni Gießen und Marburg Weidenbach, Frank, Dr. med. Internist/ Onkologe und Palliativmediziner mit Praxis in Marburg Wunder, Armin, Dr. med. FA für Allgemeinmedizin Hausarztpraxis und Lehrbeauftragter in Frankfurt am Main Impressum Herausgeber Philipps-Universität Marburg, FB 20 Abteilung Allgemeinmedizin Karl-von-Frisch-Straße Marburg Tel.: (06421) Fax: (06421) / allgprmed Redaktion E. Heinemann Philipps-Universität Marburg, FB 20 Abteilung Allgemeinmedizin Karl-von-Frisch-Straße Marburg Tel.: (06421) Druck Hausdruckerei der Philipps-Universität Marburg Stand: Werner, Jochen, Prof. Dr. med. Facharzt für HNO-Heilkunde und Ärztlicher Direktor des Klinikums, Standort Marburg

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

MFA on Tour. Medizinische Fachangestellte in der Hausarztpraxis und auf Hausbesuchen. Samstag, 1. März 2014 von 9 bis 17 Uhr in Rendsburg

MFA on Tour. Medizinische Fachangestellte in der Hausarztpraxis und auf Hausbesuchen. Samstag, 1. März 2014 von 9 bis 17 Uhr in Rendsburg MFA- Thementag 0 3 o t MFA on Tour Medizinische Fachangestellte in der Hausarztpraxis und auf Hausbesuchen Samstag, 1. März 2014 von 9 bis 17 Uhr in Rendsburg in Kooperation mit dem Programm Ab 8:00 Uhr

Mehr

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Minimal-invasive perkutane Steintherapie Klinischer Workshop MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Satellitensymposium: CME 4 Punkte Klinikworkshop: CME 10 Punkte der Medizinischen Hochschule Hannover, Deutschland

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Andrea Damm/pixelio.de 29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Donnerstag, 22.10.2015 und Freitag, 23.10.2015 Zentrum für Kinderheilkunde Adenauerallee 119 53113 Bonn Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, hiermit

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v.

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Recht 02/2012 Teil 1: Behandlungsfehler passieren

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm) DGfS Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung www.dgfs.info 4. Klinische Tagung der DGfS 30.05. 01.06.2008 in Münster Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Mehr

1. Mainzer Infektiologie-Tage

1. Mainzer Infektiologie-Tage Zertifizierung bei LÄK, DGI beantragt Veranstalter Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit: Gilead Sciences GmbH Veranstaltungsort Wasem Kloster Engelthal Ingelheim

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz Sehr geehrte Damen und Herren, Für die Veranstaltung erhalten Sie von

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie Vorarlberger Gesellschaft für Allgemeinmedizin (VGAM) 4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin nkologie/endokrinologie Samstag, 14. März 2015 Panoramahaus Dornbirn Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen

HERRMANNCONSULTING Der Beratungsspezialist für inhabergeführte Kommunikationsagenturen Kompaktseminar NewBizz 2.0 Strategisches Neugeschäft für inhabergeführte Agenturen Das sind die Themen: Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Die Ochsentour: Telefonakquise / Heute

Mehr

dr. med. petra gierloff

dr. med. petra gierloff dr. med. petra gierloff Hohe Kiefer 159 / 14532 Kleinmachnow / T: (033203) 811799 anmeldung@praxis-gierloff.de www.praxis-gierloff.de Mo Fr 8.00 12.00 / Mo, Di & Do 17.00 19.00 Familienmedizin Disease-Management-Programme

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, spätestens seit Publikation der S3-Leitlinie zur Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie durch die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

Wilhelmsbader Symposium 2007

Wilhelmsbader Symposium 2007 Wilhelmsbader Symposium 2007 Trauma und Blutung Operative Therapie, Volumentherapie, Gerinnungstherapie INTENSIV ANÄSTHESIE Congress Park Hanau 30. Juni 2007 Wissenschaftliche Leitung und Organisation

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer

Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer Rhetorik und Körpersprache im Klassenzimmer Fortbildungsakademie des VDP Nord e.v. Donnerstag, 25.08.2015 // 10:30 17:00 Uhr SWS Campus am Ziegelsee Ziegelseestraße 1 19055 Schwerin Ablauf ab 10:00 Uhr

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht

Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht Einladung zum Fachtag am Mittwoch, 09. Juni 2010 von 9:30 bis 16:30 Uhr Freizeitheim Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 1, 30459 Hannover Diese

Mehr

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft.

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft. PraxisKlinik Eulert,Kochel&Partner Einladung Austausch Wissen Zukunft Menschen Perspektiven Qualität Perfektion Fairness Team 4.Juli 2015 6.4.2010 Freude 5 Jahre Kompetenz Jubiläum Danke Erfolg Fortbildung

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

Der Gesundheits-Pass60plus

Der Gesundheits-Pass60plus Der Gesundheits-Pass60plus ein Weg zu mehr Gesundheitsvorsorge im Alter Prof. Dr. med. Erich Kröger Vorsitzender des Deutschen Senioren Ring e.v. Facharzt für Öffentliches Gesundheitswesen und Arbeitsmedizin

Mehr

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Sportzentrum der Universität Würzburg Am Hubland /Sportzentrum, 97074 Würzburg Tel: 0171 95 77 292 (K. Langolf) Tel: 0931-31 86529 (R.Roth) Mail: langolf@t-online.de 14. Mai 2013 Sehr geehrte Damen und

Mehr

Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Strategisches Neugeschäft in inhabergeführten Agenturen

Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Strategisches Neugeschäft in inhabergeführten Agenturen Kompaktseminar Neugeschäft für inhabergeführte Agenturen Pitchvermeidung Beuteraster kompakte Angebote als Türöffner Strategisches Neugeschäft in inhabergeführten Agenturen Das nehmen Sie mit 8 Fallbeispiele

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Scheduling Workshop. Dienstag, 18. Februar 2014 und Dienstag, 25. Februar 2014 (09.00 bis 17.00 Uhr) Amprion GmbH Systemführung Netze Brauweiler

Scheduling Workshop. Dienstag, 18. Februar 2014 und Dienstag, 25. Februar 2014 (09.00 bis 17.00 Uhr) Amprion GmbH Systemführung Netze Brauweiler Scheduling Workshop Dienstag, 18. Februar 2014 und Dienstag, 25. Februar 2014 (09.00 bis 17.00 Uhr) Amprion GmbH Systemführung Netze Brauweiler Sehr geehrte Damen und Herren, zu unseren deutschsprachigen

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Die Führungskraft als Konflikt-Coach

Die Führungskraft als Konflikt-Coach Konfliktberatungskompetenz für das moderne Management Konflikt Verfügen Sie über fundiertes Wissen und professionelles Handwerkszeug, um Konflikte zu bearbeiten? Fühlen Sie sich ausreichend befähigt, mit

Mehr

HARTMANN RECHTSANWÄLTE

HARTMANN RECHTSANWÄLTE HARTMANN RECHTSANWÄLTE Kooperationen von Ärzten mit Sanitäts - häusern, Hilfsmittelherstellern und sonstigen Leistungserbringern Welche Formen der Zusammenarbeit sind zukünftig noch zulässig? Kooperationen

Mehr

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums.

Evolution und Revolution bestimmen die jüngste Entwicklung in den Themengebieten des diesjährigen Gastroforums. Akademie für Ärztliche Fortbildung 15. Gastroenterologie-Forum Update 2012 Termin: Mittwoch, 29. Februar 2012, 17.30 Uhr Tagungsort: Rathaus der Stadt Vechta Burgstraße 6, 49377 Vechta 3 Zertifizierungspunkte

Mehr

bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung. EINLADUNG

bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung. EINLADUNG bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung Forum für die Öffentliche Verwaltung die Zukunft im Blick, 23. April 2015 in Münster EINLADUNG Herausforderungen und Lösungen im Blick Lösungen, Ideen,

Mehr

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main

Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main KLINIKEN Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Klinik Hohe Mark Oberursel (Taunus) Frankfurt am Main fachlich kompetent christlich engagiert hohemark.de Informationen zur Suchttherapie Wege aus dem

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis Klinikum rechts der Isar Technische Universität München 8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis 10. - 11. Dezember 2015 FORSCHUNGSGRUPPE FÜR MINIMAL-INVASIVE INTERDISZIPLINÄRE

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Köln, den 11.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag des 1. Vorsitzenden, Herrn Detlev Löll, lade ich Sie herzlich zur Teilnahme am VBS-Fortbildungsseminar

Mehr

Seminare & Veranstaltungen 2016

Seminare & Veranstaltungen 2016 Seminare & Veranstaltungen 2016 i Impressum: Landesgeschäftsstelle komba jugend nrw Norbertstraße 3 50670 Köln Tel.: (0221) 91 28 52-0 Fax: (0221) 91 28 52-5 www.komba-jugend-nrw.de komba-jugend-nrw@komba.de

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

Kontakt und Anfahrt. ...und so finden Sie zu uns:

Kontakt und Anfahrt. ...und so finden Sie zu uns: mebino Medizinisches Bildungszentrum Nord Rettungsdienstschulen Bremen I Friesland I Hannover mebino - Bildungseinrichtung Das Medizinische Bildungszentrum Nord ist eine Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtung,

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

Seminare im 2. Halbjahr 2015

Seminare im 2. Halbjahr 2015 Seminare im 2. Halbjahr 2015 Fortbildung in Ihrer Abrechnung GOÄ nach Fachrichtung Vorstellung von fachgruppenspezifischen Feinheiten der GOÄ-Abrechnung. Sie erfahren, wie man Leistungen der jeweiligen

Mehr

Akademie für Medizinisches Training und Simulation (AMTS) Alte Frauenklinik Kantonsspital Luzern Donnerstag 08. November 2012 13.30 17.

Akademie für Medizinisches Training und Simulation (AMTS) Alte Frauenklinik Kantonsspital Luzern Donnerstag 08. November 2012 13.30 17. 4. Luzerner Ärzte-Tagung «Alter Bewegung Sturz» Akademie für Medizinisches Training und Simulation (AMTS) Alte Frauenklinik Kantonsspital Luzern Donnerstag 08. November 2012 13.30 17.30 Uhr Willkommen

Mehr

SCHULUNGSPROGRAMM 2014 2015

SCHULUNGSPROGRAMM 2014 2015 Fortbildungen für medizinisches Personal SCHULUNGSPROGRAMM 2014 2015 Mitglied der Sehr geehrte Frau Kollegin, Sehr geehrter Herr Kollege, Sehr geehrtes Praxisteam, die gute Zusammenarbeit zwischen Ihnen,

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

7. Würzburger Infektiologisches Symposium

7. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 14. Juli 2012 7. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2012 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar

Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar Prozess-FMEA und Control-Plan Integriert und durchgängig erstellen Qualitätsmanagement Vertiefungsseminar 27. Oktober 2015 Einleitende Worte Die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) ist eine

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

3. Seminar Sportmedizin

3. Seminar Sportmedizin 3. Seminar Sportmedizin für Trainer, Übungsleiter, Betreuer, Sportlehrer, Physiotherapeuten und Mediziner im Nachwuchsleistungssport Termin : 24. Oktober 2015 Ort: Campus Jahnallee, Universität Leipzig,

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

DIE PERIOPERATIVE SCHMERZTHERAPIE

DIE PERIOPERATIVE SCHMERZTHERAPIE 21. HIRSLANDEN ACADEMY DIE PERIOPERATIVE SCHMERZTHERAPIE Donnerstag, 18. Juni 2015, 15.00 18.30 Uhr Fortbildungssaal, Ebene 4, Klinik Hirslanden INTERDISZIPLINÄRE FORTBILDUNG FÜR NIEDERGELASSENE ÄRZTE

Mehr

In Vitro Diagnostik am Point of Care

In Vitro Diagnostik am Point of Care Initiative In Vitro Diagnostik am Point of Care 1. Dezember 2015 Hotel Maritim Stuttgart Krankenkassen & Ärzte einsatzgebiete & anwendungen systeme & technologien anforderungen & (unmet) needs Institute

Mehr

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Steigt die Qualität, steigt auch die Produktivität. Diese

Mehr

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich

Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Patiententag und Symposium zur 750. allogenen Stammzelltransplantation am UniversitätsSpital Zürich Samstag, 6. September 2014, 09.00 Uhr 16.30 Uhr Hörsaal Nord 1 D, UniversitätsSpital Zürich Einleitung

Mehr

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket

Vorsorge & Check up. Gesamt. Check up. Kardiologische. Vorsorge. Dermatologische. Vorsorge. Basis. Check up. Physiatrisches Vorsorgepaket Vorsorge & Check up Gesamt Check up Kardiologische Vorsorge Dermatologische Vorsorge Basis Check up Physiatrisches Vorsorgepaket Urologische Vorsorge Ambulante Pakete > Gesamt Check up Die Privatklinik

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Einladung zum Tagesseminar Vereins- und Steuerrecht in der Feuerwehr

Einladung zum Tagesseminar Vereins- und Steuerrecht in der Feuerwehr Verband der Feuerwehren in NRW e.v. Suitbertus-Stiftsplatz 14 b 40489 Düsseldorf Telefon 0211 / 56 65 29 29 Telefax 0211 / 56 65 29 31 E-Mail geschaeftsstelle@vdf-nrw.de Internet www.vdf-nrw.de Ihr Zeichen,

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern

Care. Palliative. Update Palliative Care. Herbsttagung, 21. Oktober 2014. Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Partnerorganisation des SBK Bern für alle Berufe in der Pflege Sektion Bern Section de Berne Update Palliative Care Herbsttagung, 21. Oktober 2014 Hörsaal Ettore Rossi Kinderspital, Inselspital Bern Palliative

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. !

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. ! Verhandlungs-Seminar: Erstellung eines Term Sheets - Der wichtigste Schritt im Verhandlungsprozess - Highlights! Erarbeitung eines ersten Term Sheet Vorschlags! Bearbeitung eines konkreten Fallbeispiels!

Mehr