8. Tag der Allgemeinmedizin Kassel/Marburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8. Tag der Allgemeinmedizin Kassel/Marburg"

Transkript

1 8. Tag der Allgemeinmedizin Kassel/Marburg Fortbildung für den Praxisalltag: Pharmaunabhängig, vertrauenswürdig Tagungsprogramm Mittwoch, den 26. März 2014 Reinfried Pohl Zentrum (RPZ) Philipps-Universität Marburg Conradistraße Marburg Veranstalter: Philipps-Universität Marburg, FB Medizin Abteilung Allgemeinmedizin und Sektion Fortbildung der DEGAM Mit Unterstützung des Hessischen Hausärzteverbandes

2 2 Einladung Sehr geehrtes Praxisteam, wir möchten Sie hiermit ganz herzlich zum 8. "Tag der Allgemeinmedizin" für Kassel/Marburg einladen. Aufgrund zahlreicher Diskussionen und Vorschläge haben wir ein für Sie hoffentlich attraktives Programm zusammengestellt. Erneut werden wir uns dabei mittwochs ganztags und zudem in Marburg treffen. Wir nutzen dabei die bundesweit einmalige Infrastruktur unseres neuen Lehr- Lernzentrums (RPZ) neben dem Hörsaal III auf den Lahnbergen. In den Pausen sind Sie eingeladen, sich dort umzusehen und außerhalb Ihrer Seminare auch das eine oder andere Modell selbständig zu nutzen. Getreu dem Motto: Fortbildung ist Arbeitszeit beginnen wir vormittags. Sie haben aber auch die Möglichkeit, lediglich Veranstaltungen am Mittwochnachmittag zu besuchen. Parallel gibt es zahlreiche Angebote: Solche für MFA/Arzthelferinnen, solche für Teams und solche für Ärzte/ Ärztinnen sowie PJ-ler/innen. Dabei wird die DMP-Schulung offiziell für alle Module anerkannt, ein Seminar (Haut) zählt auch als Schulung für die Lehrpraxen im Blockpraktikum Allgemeinmedizin der Universität Marburg. Sie ist jedoch auch für andere Interessierte zugänglich. Das Notfallmodul vormittags muss in beiden Zeitschienen gebucht werden. Nachmittags bieten wir für die anderen einen separaten Schnupperkurs an. Wie immer finanzieren wir diese Fortbildung selber und verzichten auf jegliches Sponsoring durch die Pharmaindustrie. Umso mehr sind wir auf eine rege Nachfrage angewiesen, denn nur so lässt sich das Angebot kostendeckend realisieren. Wir bilden uns ganz bewusst interaktiv in überschaubaren Gruppen fort. Wir haben wegen der sehr guten Nachfrage im letzten Jahr erneut Marburg als Tagungsort gewählt, weil hier die optimale Infrastruktur für unsere praxisnahe Fortbildung gegeben ist. Dabei sind Kollegen/innen aus ganz Hessen und angrenzenden Bundesländern herzlich zu unserer bewährten Fortbildung eingeladen. Melden Sie sich bitte baldmöglichst an, denn einzelne Seminare sind erfahrungsgemäß sehr schnell ausgebucht. Verbindlich ist Ihre Anmeldung allerdings erst mit dem Zahlungseingang. Seminare mit zu geringer Belegung - weniger als 6 Anmeldungen bis Anfang März - fallen aus. Wir freuen uns auf einen interessanten Tag mit Ihnen in Marburg. Prof. Dr. med. Erika Baum Leiterin der Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Marburg/Lahn Sektion Fortbildung der DEGAM (Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin) im Namen aller unserer Referenten und Referentinnen und des Organisationsteams Veranstaltungsorganisation: Philipps-Universität Marburg Abteilung für Allgemeinmedizin Frau Doris Heuser Karl-von-Frisch-Straße Marburg/Lahn Tel: (06421) Fax: (06421)

3 3 Hinweise zur Organisation Wer kann teilnehmen? Alle Hausärzte/innen und deren Mitarbeiter/innen sowie Ärzte/innen in Weiterbildung und PJ-ler/innen. Anmeldung: Die Teilnahme ist nur nach vorheriger schriftlicher Anmeldung bis zum 10. März 2014 möglich (Anmeldebogen anbei). Bitte für jeden Teilnehmer einen Anmeldebogen ausfüllen. Bitte weitere Bögen ggf. kopieren oder im Internet unter herunterladen. Nach der Anmeldung erhalten Sie innerhalb von 14 Tagen eine Anmeldebestätigung. Die Teilnahmegebühr ist spätestens 14 Tage nach Erhalt Ihrer Anmeldebestätigung zu überweisen. Eine vollständige Erstattung der Gebühr kann nur erfolgen, wenn Sie Ihre Anmeldung bis zum Anmeldeschluss, also bis zum 10. März 2014, schriftlich stornieren. Für spätere Stornierungen kann eine Rückerstattung der Teilnahmegebühren nicht mehr erfolgen. Tagungsort/Wegbeschreibung: Reinfried-Pohl-Zentrum (RPZ), Conradistraße 9, Marburg, Tel. Nr.: (06421) Anfahrt: Von Süden: Autobahnabfahrt Marburg Süd, Beschilderung Klinikum Lahnberge folgen. Auf den Lahnbergen: Den neuen Botanischen Garten rechts liegen lassen und nach ca. 700 m rechts zum Parkhaus neue Chemie abbiegen. Dann zu Fuß nach Norden gehen, die Straße über die Fußgängerbrücke überqueren und weiter halbrechts. Das RPZ liegt am Ende der Straße linksseitig. Von Norden: Autobahnabfahrt Cölbe oder Marburg Bahnhofstraße, Beschilderung Klinikum Lahnberge folgen. Auf den Lahnbergen: Die Einfahrt Baldingerstrasse nehmen und dort parken. Zu Fuß durch Klinikum hindurchgehen an Hörsaal II vorbei, dann treppab (auf Ebene -1 kurz geradeaus an Spinden vorbei) bis Ebene -3, Haus rechterhand verlassen. Gegenüber ist Hörsaal III und rechts daneben das RPZ. Alternativ im Uhrzeigersinn um Klinikumsgebäude herum gehen. Achtung: In der Conradistraße gibt es fast nur Mitarbeiterparkplätze oder Buslinie 7 bis Hans-Meerwein-Str. Kosten (Teilnahmegebühr): Die Teilnahmegebühr beträgt: 80,00 für Hausärzte/innen 40,00 für Arzthelfer/innen/MFA und Hausärzte/innen in Weiterbildung Kostenlos für PJ-ler/innen aus der Allgemeinmedizin Im Preis sind Pausengetränke und ein Pausenimbiss inbegriffen. Bitte überweisen Sie den Betrag auf das folgende Konto: Förderverein (TDA) Bankverbindung: BIC: HELADEF1MAR IBAN:DE Zertifizierung ist erfolgt: 10 Punkte für Gesamtveranstaltung. Rückfragen und Anmeldung an:

4 4 Programm Mittwoch, 26. März :15 8:45 Anreise, Anmeldung 8:45 9:00 Begrüßung im HS III (Baum und Werner) 9:00 10:30 Themen Für Hausärzte/innen / Hausärzten/innen in Weiterbildung A1 Psychosomatik: Schnittstellen und spezifische Angebote (Fisseni) A2 Kodieren, leicht gemacht (Claus) A3.1 Let s talk about sex (Dt. AIDS-Hilfe) A4 Das Bewegungsrezept - Verordnung von Bewegung in der hausärztlichen Versorgung (Wagner) A5 Fehlermanagement in der Praxis (Wunder) Für Praxisteams A6.1 Notfallmanagement: 1. Teil (Appel, Hausotter) A7 Geriatrisches Assessment (Baum) Für ArzthelferInnen/MFA A8 Telefontraining (Mainz) A9 HIV, Tripper und Co. Patientenkommunikation bei heiklen Themen (Dt. AIDS-Hilfe) 10:30-11:00: Kaffeepause 11:00 12:30 Themen: Für Hausärzte/innen / Hausärzte/innen in Weiterbildung B1 Hauterkrankungen Wird anerkannt als Lehrärzteschulung der Univ. Marburg. (Baum, Bösner) B2 Multimedikation (Popert) A3.2 Let s talk about sex (Dt. AIDS-Hilfe) B4 Untersuchungsmethoden am Bewegungsapparat (MARIS-Tutoren) B5 Wann ist Chemotherapie indiziert? (Seitz, Weidenbach) Für Praxisteams A6.2 Notfallmanagement : 2. Teil Nur in Verbindung mit 1. Teil (siehe A6.1) möglich! (Appel, Hausotter) B7 Qualitätsmanagement von A Z (Mainz, Stracke) Für ArzthelferInnen/MFA B8 Migranten in der Hausarztpraxis (Bachmann) B9 Untersuchungsverfahren bei Herzerkrankungen (Mehring + Möseler) 12:30-13:30: Mittagspause 13:30 14:45 Plenum für Alle im HS III (neben RPZ) Delegierbare Leistungen in der Hausarztpraxis (Sozialrichter Dr. Andreas Pitz und Diskussion mit Vertretern des Hausärzteverbandes)

5 5 15:00 16:30 Uhr: Für Hausärzte/innen / Hausärzten/innen in Weiterbildung C1 Rückenschmerzen (Becker) C2 DMP kompakt (Mainz) C3 Suchen und finden: ärztliches Informationsmanagement (Donner-Banzhoff) C4 Sexuelle Funktionsstörungen im Alter (Hain) Für Praxisteams C5 Palliativmedizin: Wie funktioniert SAPV? (Seitz) C6 Notfall-Schnupperkurs (Appel und Hausotter) C7 Impfmanagement (Baum) Für ArzthelferInnen/MFA C8 Wie lassen sich Leitlinien in der Praxis umsetzen? (Paulus + van der Heide) C9 DMP Medikamente (Mehring) C10 Qualitätszirkel MFA (Gerlach) In den Pausen: Ausprobieren von Simulatoren/ Modellen im MARIS (Marburger Interdisziplinäres Skills Lab), Posterausstellung: S1 Leitlinien der DEGAM im Obergeschoss 16:30-17:00 Uhr: Abschlussbesprechung der Referenten/Innen Treffen Mentorengruppe Marburg der ÄiW 16:30 bis 18:30 Kurzbeschreibung der einzelnen Seminare A1 Psychosomatik: Schnittstellen und spezifische Angebote Fisseni, Gregor Psychosomatische Aspekte spielen in der hausärztlichen Versorgung eine zunehmend große Rolle. Im Erkennen psychosomatischer Störungen, in der psychosomatischen Grundversorgung und falls erforderlich - in der Motivierung und Zuweisung der Patienten in eine angemessene spezialistische Behandlung nimmt der Hausarzt eine zentrale Stellung ein. Neben einem Überblick über Schnittstellen und spezifische Versorgungsangebote soll das Seminar auch Raum geben für konkrete Fragen und Anliegen aus Ihrem Praxisalltag. A2 Kodieren, leicht gemacht Claus, Christoph Unter den Vorgaben des neuen EBM ist es in Zeiten des Ärztemangels besonders wichtig, schnell korrekt kodieren zu können, um Regressforderungen zu verhindern und die wirtschaftliche Existenz der Praxis zu sichern. Hierzu soll ein neues ICD- Kodiersystem vorgestellt und diskutiert werden. Damit können auch Patienten herausgefiltert werden, bei denen ein geriatrisches Assessment abrechenbar ist.

6 6 A3 (1+2) Let s talk about sex Deutsche AIDS-Hilfe Das Reden über Sexualität fällt vielen Patienten und Ärzten gleichermaßen schwer. Im Workshop geht es um den Aufbau von professionellen Gesprächen über Sexualität und sexuelle Gesundheit. Weiterhin: Beratung von Menschen mit homo-, biund transsexueller Identität, Umgang mit Gesprächsbarrieren, Erkennen und Wahren von Grenzen. Wir bieten sehr praxisorientiert die Möglichkeit, Kommunikations-Tools kennen zu lernen und auszuprobieren. Arbeit mit Fallbeispielen aus der hausärztlichen Praxis. A4 Das Bewegungsrezept Verordnung von Bewegung in der hausärztlichen Versorgung Wagner, Achim Die positiven Effekte von regelmäßiger und gezielter Bewegung bei einer Vielzahl von Erkrankung sind wissenschaftlich gut belegt. Gerade bei Patienten mit chronischen Erkrankungen und eingeschränkter Leistungsfähigkeit sollte zur Risikominimierung und Optimierung der Trainingseffekte Bewegung differenziert nach Art, Umfang und Intensität individuell ähnlich einem Medikamentenrezept verordnet werden. Anhand von Fallbeispielen werden ganz konkret die Verordnungen von Bewegung bei unterschiedlichen Erkrankungen einschließlich sportmedizinischdiagnostischer Methoden (Bel.-EKG, Laktatdiagnostik, 6-MWT etc.) dargestellt A5 Fehlermanagement in der Praxis Wunder, Armin Warum ist es sinnvoll, ein Fehlerberichtssystem in der eigenen Praxis zu nutzen? Was ist ein Fehler, und in welcher Form sollte ich ihn berichten? Was passiert mit den Berichten? Mit welchen Methoden kann ich sie auswerten, und wie setze ich die Ergebnisse in meiner Praxis um? Antworten auf diese Fragen und praktische Beispiele erwarten Sie in diesem Workshop. A6.1 Notfallmanagement: Einführung Appel, Gerd, Hausotter, Timo Notfälle sind selten, deshalb sind regelmäßige Updates wichtig. Praxisrelevante, klare und einfache Vorgehensweisen werden besprochen und geübt. Wir gehen auf die aktuellen Reanimationsrichtlinien genauso ein wie auf häufige Notfallsituationen. Gerne können Sie vorhandene Notfallausrüstungen zum "Check" mitbringen. Übrigens: Sie müssen niemanden mehr intubieren, es gibt bessere und sichere Alternativen. Lassen Sie sich überraschen! A7 Geriatrisches Assessment Baum, Erika Wie kann ich zeitsparend ein geriatrisches Basisassessment entsprechend der neuen Gebührenordnung durchführen? Welche Dokumentation ist dafür und für Folgeberatungen sinnvoll?

7 7 A8 Telefontraining Mainz, Armin Kann mal jemand ans Telefon gehen?! Tipps, Beispiele und Übungen zum stressarmen Telefonieren in der Hausarztpraxis. Bitte Handy mitbringen. A9 HIV, Tripper und Co. Patientenkommunikation bei heiklen Themen Deutsche AIDS-Hilfe Vielen Patienten fällt es schwer, Störungen und Erkrankungen im Bereich der Sexualität bei ihrem Arzt offen anzusprechen, obwohl dies ein elementarer Bestandteil unseres Lebens ist. MFA können eine wichtige Brückenfunktion übernehmen und Patienten helfen, Ängste und Gesprächsbarrieren abzubauen. Praxisnah werden Grundlagen für Gespräche zu sexuellen Themen vermittelt. Weiterhin: Besonderheiten bei Menschen mit homo-, bi- und transsexueller Identität. Umgang mit Patienten, die mit HIV infiziert sind, Infektionsschutz für Personal. Auf Basis von Fallbeispielen haben Sie die Möglichkeit eines fachlichen Austausches aus der Praxis B1 Hauterkrankungen Baum, Erika, Bösner, Stefan Wir sehen uns viele Bilder von typischen Hauterkrankungen an, denen man in der Hausarztpraxis begegnet. Dazu gibt es Tipps zu Diagnostik und Therapie sowie Kommunikation mit Patienten und Spezialisten. Wir hatten zu diesem Thema in 2 Dissertationen Patienten und Hausärzte befragt. Dieses Seminar wird als Schulung unserer Lehrpraxen anerkannt. Daher besprechen wir auch noch einige Punkte zum Blockpraktikum Allgemeinmedizin. Nicht-Lehrärzte sind aber ebenfalls willkommen. B2 Multimedikation Popert, Uwe Leitlinien fordern eine optimierte Behandlung je Krankheitsbild, bei Multimorbiden führt das oft zu einer unkalkulierbaren und ggf. sogar schädlichen Multimedikation. Hausärzte sollen hier koordinieren und komprimieren - wie machen wir das eigentlich? Eine neue hausärztliche Leitlinie gibt erstmals Hilfestellungen. A3.2 Let s talk about sex Deutsche AIDS-Hilfe (siehe Ausführungen zu A3.1) B4 Untersuchungsmethoden am Bewegungsapparat MARIS-Tutoren Wie untersuche ich am besten Schulter- und Kniegelenke sowie die Wirbelsäule, um meine Patienten fundiert beraten und behandeln zu können? Physiotherapeutisch erfahrene Tutoren geben uns dafür hilfreiche Hinweise. Wir untersuchen uns dabei nach Möglichkeit gegenseitig. B5 Wann ist Chemotherapie indiziert? Seitz, Gangolf und Weidenbach, Frank Immer wieder wird der Hausarzt von Krebspatienten um seine Meinung zu Therapien gefragt, die ihnen vorgeschlagen wurden. Um eine Einschätzung von Erfolgschancen und Nebenwirkungen zu erleichtern,

8 8 werden in diesem Seminar die Therapiemöglichkeiten aller häufigen Karzinomentitäten kritisch behandelt. Der Hausarzt soll so instand gesetzt werden, seine Karzinompatienten kompetent durch die schwere Zeit der Tumortherapie zu begleiten. A6.2 Notfallmanagement: Praxis. Appel, Gerd und Hausotter, Timo Praktische Übungen zum Seminar A6.1. Beide sind nur gemeinsam buchbar! B7 Qualitätsmanagement von A Z Mainz, Armin und Stracke, Tabea Egal für welches QM-System Sie sich entschieden haben: QM nützt Ihnen nur, wenn es auch im Praxis-Alltag gelebt wird. In diesem Seminar erfahren Sie, wie es gehen kann. Und wie Sie dabei die QM-Richtlinie Schritt für Schritt umsetzen. Praxisnah, konkret und mit vielen Beispielen aus einer Hausarztpraxis mit jahrelanger Erfahrung im Qualitätsmanagement. B8 Migranten in der Hausarztpraxis Bachmann, Viktoria Das Seminar soll Raum für Erfahrungsaustausch über die Arbeit mit Patienten mit und ohne Migrationshintergrund in der hausärztlichen Praxis bieten. Besondere Schwerpunkte liegen auf Kommunikation, Rollenerwartungen, Krankheitskonzepten, Rolle der Familie. Mögliche Missverständnisse und Konflikte werden besprochen sowie Lösungsansätze erarbeitet. B9 Untersuchungsverfahren bei Herzerkrankungen Mehring, Miriam und Möseler, Laura EKG schreiben kann jeder, aber was bedeuten die Zacken, Hebungen und Senkungen? Was muss der Patient beim Langzeit-EKG und bei der Langzeit-Blutdruckmessung beachten? Wie ist der Ablauf beim Belastungs- EKG? Ein kleines Auffrischungs- und Vertiefungsseminar. C1 Rückenschmerzen Becker, Annette Was können wir tun, wenn die Patienten unter rezidivierenden Beschwerden leiden? Warum sprechen manche nicht auf die Schmerzmittel an? Im Workshop sollen die aktuellen Therapieempfehlungen und Forschungsergebnisse zur Behandlung akuter und chronischer Rückenschmerzen vorgestellt werden. Anhand von Fallbeispielen werden hausärztliche Strategien zum Umgang mit Kreuzschmerzen erarbeitet. Es besteht Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch über schwierige Gesprächssituationen, Fallstricke, Chancen und Möglichkeiten in der Therapie. C2 DMP kompakt Mainz, Armin Patientenversorgung und Praxisabläufe verbessern. Zwei Ziele, die sich mit der Umsetzung von DMP verwirklichen lassen. Für eine nachhaltige Wirkung ist allerdings die Arbeit mit den DMP-Feedback- Berichten notwendig. Wir werden gemeinsam die entsprechenden Qualitätsindikatoren kritisch analysieren und es wird Anregungen zu einer effektiven Nutzung geben.

9 9 Bitte die eigenen Feedback-Berichte mitbringen! Als Fortbildung für alle hausärztlichen DMP anerkannt. C3 Suchen und finden: ärztliches Informationsmanagement Donner-Banzhoff Eine suchtaugliche Frage zu formulieren, Datenbanken zu recherchieren, das Gefundene kritisch zu bewerten und unseren Patienten verständlich zu vermitteln: dies sind hausärztliche Schlüsselkompetenzen im 21. Jahrhundert. Oft weisen uns unsere Patienten auf neue Behandlungen hin, wie gehen wir damit um? Das Seminar bietet praktische Übungen am PC, Grundlage ist das Konzept PERLEN, das von den allgemein-medizinischen Abteilungen in Marburg und Halle/Saale entwickelt wurde. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 20 Personen. C4 Sexuelle Funktionsstörungen im Alter Hain, Erhard Viele Betagte haben sexuelle Bedürfnisse, und da Sexualität die Lebensfreude erhöht, ist es hilfreich, wenn wir in dieser Frage kompetent beraten können und uns in Fragen auskennen wie: - Einfluss von Krankheiten sowie Medikamenten und Kompensationsmöglichkeiten - Komplikationen bei sexuellen Aktivitäten, und welche Ängste sind unbegründet? - Beziehungsdynamik und ihren Auswirkungen auf die Sexualität - gegebenenfalls auch religiösethische Fragen. Wir wollen unsere Erfahrungen mit diesem Thema diskutieren und voneinander lernen. C5 Palliativmedizin: Wie funktioniert SAPV? Seitz, Gangolf 2008 wurde das Sozialgesetzbuch V um Paragraphen erweitert, die den Anspruch der gesetzlich Versicherten auf Spezielle Ambulante Palliativ- Versorgung (SAPV) festschrieben. Was ist mittlerweile daraus geworden? Wo gibt es SAPV, was leistet sie, wer hat Anspruch darauf, wie wird sie verordnet? 2013 sind erstmals im EBM auch Leistungen der allgemeinen Palliativversorgung beschrieben. Wer kann das erbringen, wie verträgt sich das mit der SAPV? Der Referent, einer der Leiter des Palliative Care Teams in Marburg, gibt eine Standortbeschreibung der ambulanten Palliativversorgung. C6 Notfallseminar-Schnupperkurs Appel, Gerd und Hausotter, Timo AEDs (automatische externe Defibrillatoren) gibt es inzwischen an Bahnhöfen, Flughäfen und in Einkaufszentren. Sie können auch vom Laien bedient werden und retten nachweislich Leben. Und in der Arztpraxis? Sie haben Gelegenheit, sich und Ihr Team in angenehmer Atmosphäre auf den neuesten Stand zu bringen und sich mit den AEDs und anderen neueren Erkenntnissen der Notfallmedizin vertraut zu machen. C7 Impfmanagement Baum, Erika Wie sehen die neuesten allgemeinen Impfempfehlungen (STIKO) aus, wie sind sie im Einzelnen zu bewerten, wie können sie in der Praxis am besten umgesetzt werden. Wir besprechen auch Vorsichtsmaßnahmen,

10 10 Kontraindikationen und Impfabstände sowie kleine Tricks zur Ablenkung. C8 Wie lassen sich Leitlinien in der Praxis umsetzen? Paulus, Bianka und van der Heide, Stefanie Am Beispiel von drei DEGAM-Leitlinien (Medikamenten-Monitoring, Vorgehen bei Hämaturie, Unterbrechung der Blutgerinnungshemmung = bridging) zeigen wir, wie die Umsetzung im Praxisalltag organisiert werden kann. Wir diskutieren mit Ihnen mögliche Stolperfallen und Schwierigkeiten und erarbeiten gemeinsam Lösungsmöglichkeiten. C9 DMP Medikamente Mehring, Miriam Informationen über die beim DMP (KHK, Diabetes Typ 2, Asthma und COPD) empfohlenen Medikamente: Welche Medikamentengruppen gibt es und wie ist deren Wirkung. C10 Qualitätszirkel als Regionaler Erfahrungsaustausch Gerlach, Ingrid In der Form eines Qualitätszirkels sollen Erfahrungen untereinander ausgetauscht werden: Was läuft bei uns gut, welche Strategien haben wir entwickelt, vor welchen Fallstricken können wir warnen? Themen werden selber gewählt. Vorschlag: Gestaltung von Teamgesprächen, Mitarbeitergespräche, Abrechnung. Qualitätsmanagement, Praxisvisitation. Bitte bei der Anmeldung angeben, ob Sie AZUBI sind. Bei genügend Interessierten aus dieser Gruppe können wir für Sie einen separaten Zirkel anbieten. Referenten und Moderatoren Appel, Gerd, Dr. med. FA für Allgemeinmedizin und Anästhesiologie, Notfallmedizin, Hausarztpraxis in Kassel Bachmann, Viktoria Dipl. Psychologin, wiss. Mitarbeiterin der Abteilung für Allgemeinmedizin Baum, Erika, Prof. Dr. med. FÄ für Allgemeinmedizin, Hausarztpraxis in Biebertal Becker, Annette, Prof. Dr. med. FÄ für Allgemeinmedizin, Hausarztpraxis in Wettenberg Bösner, Stefan, PD Dr. med. FA für Allgemeinmedizin, Hausarzt in Marburg Claus, Christoph FA für Allgemeinmedizin, Hausarztpraxis in Grebenstein Deutsche AIDS-Hilfe Berlin mit mehreren Referenten/innen Donner-Banzhoff, Norbert, Prof. Dr. med. FA für Allgemeinmedizin, Hausarzt in Marburg Fisseni, Gregor, Dr. med. FA für Allgemeinmedizin Psychotherapie, Oberarzt der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, UKGM Standort Marburg Gerlach, Ingrid MFA, 2. Vorsitzende Geschäftsführender Vorstand Verband medizinischer Fachberufe, Fritzlar Hain, Erhard FA für Allgemeinmedizin Hausarztpraxis in Waldeck

11 11 Hausotter, Timo Lehrrettungsassistent beim DRK- Rettungsdienst in Kassel Mainz, Armin, Dr. med. Facharzt für Innere Medizin, Hausarztpraxis in Korbach Mehring, Miriam MFA in Hausarztpraxis, Korbach Möseler, Laura MFA in Hausarztpraxis, Korbach Pitz, Andreas, Dr. jur. Richter am Sozialgericht Mannheim Popert, Uwe, Dr. med. FA für Allgemeinmedizin, Hausarztpraxis in Kassel Seitz, Gangolf, Dr. med. FA für Allgemeinmedizin, Hausarztpraxis in Lahntal Stracke, Tabea MFA in Hausarztpraxis, Korbach van der Heide, Stefanie MFA in Hausarztpraxis, Korbach Wagner, Achim Facharzt für Allgemeinmedizin Hausarztpraxis in Wettenberg, Lehrbeauftragter für Allgemeinmedizin und Sportmedizin an Uni Gießen und Marburg Weidenbach, Frank, Dr. med. Internist/ Onkologe und Palliativmediziner mit Praxis in Marburg Wunder, Armin, Dr. med. FA für Allgemeinmedizin Hausarztpraxis und Lehrbeauftragter in Frankfurt am Main Impressum Herausgeber Philipps-Universität Marburg, FB 20 Abteilung Allgemeinmedizin Karl-von-Frisch-Straße Marburg Tel.: (06421) Fax: (06421) / allgprmed Redaktion E. Heinemann Philipps-Universität Marburg, FB 20 Abteilung Allgemeinmedizin Karl-von-Frisch-Straße Marburg Tel.: (06421) Druck Hausdruckerei der Philipps-Universität Marburg Stand: Werner, Jochen, Prof. Dr. med. Facharzt für HNO-Heilkunde und Ärztlicher Direktor des Klinikums, Standort Marburg

9. Tag der Allgemeinmedizin Kassel/Marburg

9. Tag der Allgemeinmedizin Kassel/Marburg 9. Tag der Allgemeinmedizin Kassel/Marburg Fortbildung für den Praxisalltag: pharmaunabhängig, vertrauenswürdig http://www.uni-marburg.de/fb20/allgprmed/aktuelles Tagungsprogramm Mittwoch, den 18. März

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

LET S TALK ABOUT SEX. HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte

LET S TALK ABOUT SEX. HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte LET S TALK Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte ABOUT SEX HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis Let s talk about sex Als Arzt oder Ärztin können Sie viel zur sexuellen Gesundheit und damit zur Lebenszufriedenheit

Mehr

LET'S TALK. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte ABOUT SEX. HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis

LET'S TALK. Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte ABOUT SEX. HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis LET'S TALK Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte ABOUT SEX HIV/STI - Prävention in der Arztpraxis LET S TALK ABOUT SEX UNSER ANGEBOT AUF EINEN BLICK Als Arzt oder Ärztin können Sie viel zur sexuellen Gesundheit

Mehr

EVA. - Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen

EVA. - Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen EVA - Entlastende Versorgungsassistentin Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren 3. 4. Juni 2016 Berlin Ärztliche Fortbildung Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung Organe checken, Erfahrungen diskutieren Grußwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Die Empfehlung der Vereinigung der Hochschullehrer und Lehrbeauftragten für Allgemeinmedizin e.v. (2003)

Die Empfehlung der Vereinigung der Hochschullehrer und Lehrbeauftragten für Allgemeinmedizin e.v. (2003) Das Fach 'Allgemeinmedizin' hat durch die am 1.10.2003 in Kraft getretene neue Approbationsordnung für Ärzte einen grösseren Stellenwert in der medizinischen Ausbildung erhalten. Diese erweiterte Rolle

Mehr

Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt

Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt Einzelheiten zu Qualifikations- und Qualitätsanforderungen an den Hausarzt I. Teilnahme an strukturierten Qualitätszirkeln zur Arzneimitteltherapie gemäß 73 b Abs. 2 Nr. 1 SGB V Der BDA legt Struktur und

Mehr

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Minimal-invasive perkutane Steintherapie Klinischer Workshop MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Satellitensymposium: CME 4 Punkte Klinikworkshop: CME 10 Punkte der Medizinischen Hochschule Hannover, Deutschland

Mehr

Pädiatrisches Palliativ- und Brückenteam

Pädiatrisches Palliativ- und Brückenteam Pädiatrisches Palliativ- und Brückenteam Ein Projekt der Abteilung Pädiatrische Hämatologie und Onkologie Vorgestellt von Mareike Schreiber Struktur der Pädiatrischen Palliativversorgung in der MHH vor

Mehr

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv

Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Herzlich Willkommen Inhouse-Schulungen maßgeschneidert und effektiv Praxisnahe Seminare für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 1 Um bei den steigenden Anforderungen

Mehr

Einladung zum 5. Hygiene- und Praxistag 2016 in Rostock

Einladung zum 5. Hygiene- und Praxistag 2016 in Rostock Einladung zum 5. Hygiene- und Praxistag 2016 in Rostock Thema: Aktuelle Tendenzen in der Hygiene was Sie beachten sollten!! Zum 5. Mal möchten wir Sie und Ihr Team einladen, am Hygiene- und Praxistag 2016

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge. aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE

Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge. aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE Nutzenaspekte regionaler, integrierter Versorgung und landesweiter Haus- und Facharztverträge aus Sicht des Gesundheitsnetzes QuE Dr. med. Veit Wambach Facharzt für Allgemeinmedizin Vorsitzender QuE eg

Mehr

Patientensicherheit in der Pharmakotherapie

Patientensicherheit in der Pharmakotherapie Einladung 6. Netzwerkertreffen Süddeutschland Patientensicherheit in der Pharmakotherapie Samstag, 25.01.2014 von 09:30 Uhr bis 15:00 Uhr Veranstaltungsort: Landesmesse Stuttgart GmbH ICS - Int. Congresszentrum

Mehr

MFA on Tour. Medizinische Fachangestellte in der Hausarztpraxis und auf Hausbesuchen. Samstag, 1. März 2014 von 9 bis 17 Uhr in Rendsburg

MFA on Tour. Medizinische Fachangestellte in der Hausarztpraxis und auf Hausbesuchen. Samstag, 1. März 2014 von 9 bis 17 Uhr in Rendsburg MFA- Thementag 0 3 o t MFA on Tour Medizinische Fachangestellte in der Hausarztpraxis und auf Hausbesuchen Samstag, 1. März 2014 von 9 bis 17 Uhr in Rendsburg in Kooperation mit dem Programm Ab 8:00 Uhr

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung

Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung Sensorik in Produktentwicklung & Konsumentenforschung 07.-08. Juli 2015 in Hamburg Sensorik Workshops 2015 Sensorik in Produktentwicklung und Konsumentenforschung Inhalt Mit diesem Workshop soll eine Einführung

Mehr

Rundschreiben D 07/2014

Rundschreiben D 07/2014 DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Kurse/Seminare für Ärztinnen und Ärzte Integrationskurs

Kurse/Seminare für Ärztinnen und Ärzte Integrationskurs Kurse/Seminare für Ärztinnen und Ärzte Integrationskurs Ein Fortbildungsangebot für ausländische Ärztinnen und Ärzte für einen gelungenen Start in den Klinikalltag. In Zusammenarbeit mit: Verband der Leitenden

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

4. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag

4. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag 4. Überregionaler Neuroendokriner Tumor-Tag für Patienten, Angehörige, Interessierte und Ärzte 9. 11. November 2007 Hotel Dorint Novotel München Messe Eine Veranstaltung des Netzwerk Neuroendokrine Tumoren

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

10:15 Uhr Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig (Wilhelminen Cancer Research Institut Wien)

10:15 Uhr Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig (Wilhelminen Cancer Research Institut Wien) Einladung zum 36. Patienten- und Angehörigen- Seminar und zur Mitgliederversammlung nach Ratingen am 23. April 2016 Seminar in Kooperation mit der AMM-Online, Arbeitsgemeinschaft Multiples Myelom Veranstaltungsort:

Mehr

EVA. Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen

EVA. Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen EVA Entlastende Versorgungsassistentin Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Wissen zahlt sich aus. Die BVMed-Kompakt-Seminare

Wissen zahlt sich aus. Die BVMed-Kompakt-Seminare Wissen zahlt sich aus Die BVMed-Kompakt-Seminare Bitte ausreichend frankieren Veranstalter: BVMed - Bundesverband Medizintechnologie e. V. Reinhardtstr. 29 b, 10117 Berlin BVMed Bundesverband Medizintechnologie

Mehr

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation

Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Praxisinformation Dr. med. Erhard Deloch Facharzt für Neurologie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Augustenstraße 1 80333 München Tel: 089-55 53 40 Fax: 089-59 29 69 Homepage: E-Mail: www.deloch.de praxis@deloch.de

Mehr

11. Tag der Allgemeinmedizin Marburg/Kassel

11. Tag der Allgemeinmedizin Marburg/Kassel 11. Tag der Allgemeinmedizin Marburg/Kassel Fortbildung für den Praxisalltag: pharmaunabhängig, vertrauenswürdig http://www.uni-marburg.de/fb20/allgprmed/aktuelles Tagungsprogramm Mittwoch, den 15. März

Mehr

Urogynäkologischer Refresherkurs. für. Ärzte und Medizinische Fachangestellte

Urogynäkologischer Refresherkurs. für. Ärzte und Medizinische Fachangestellte Urogynäkologischer Refresherkurs für Ärzte und Medizinische Fachangestellte (AGUB zertifiziert) Mittwoch, 30.09.2015 14.00 Uhr 19.30 Uhr Klinikum Bielefeld Mitte Teutoburger Str. 50, 33604 Bielefeld Erdgeschoss,

Mehr

EINLADUNG DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG SAMSTAG, 21. JANUAR 2017 IM BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK VON 09:00 BIS 17:15 UHR

EINLADUNG DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG SAMSTAG, 21. JANUAR 2017 IM BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK VON 09:00 BIS 17:15 UHR EINLADUNG IM BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG SAMSTAG, 21. JANUAR 2017 VON 09:00 BIS 17:15 UHR Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Wir möchten Sie zu Beginn

Mehr

10. Tag der Allgemeinmedizin Kassel/Marburg

10. Tag der Allgemeinmedizin Kassel/Marburg 10. Tag der Allgemeinmedizin Kassel/Marburg Fortbildung für den Praxisalltag: pharmaunabhängig, vertrauenswürdig http://www.uni-marburg.de/fb20/allgprmed/aktuelles Tagungsprogramm Mittwoch, den 16. März

Mehr

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein VERANSTALTUNGSORT EINLADUNG Hotel Marriott Johannisstraße 76 80 50668 Köln Tel.: +49 (0) 2 21-94 22 20 Fax.: +49 (0) 2 21-94 22 27 77 Anfahrt 8. Interdisziplinäres Symposium, Dermatologie und Gastroenterologie

Mehr

bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung. EINLADUNG

bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung. EINLADUNG bpc Branchenforum für die Öffentliche Verwaltung Forum für die Öffentliche Verwaltung die Zukunft im Blick, 23. April 2015 in Münster EINLADUNG Herausforderungen und Lösungen im Blick Lösungen, Ideen,

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an:

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an: Wissenschaftliche Leitung Chefarzt PD Dr. med. Harald Rittger Klinik für Herz- und Lungenerkrankungen (Medizinische Klinik 1) Klinikum Fürth Jakob-Henle-Str. 1 90766 Fürth Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende

Mehr

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar

29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Andrea Damm/pixelio.de 29. Kurs Kinder-EKG-Seminar Donnerstag, 22.10.2015 und Freitag, 23.10.2015 Zentrum für Kinderheilkunde Adenauerallee 119 53113 Bonn Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, hiermit

Mehr

lippmannstr. 57 22769 hamburg e@sygoing.de tel:040 40 172 543 fax:040 49 222 985

lippmannstr. 57 22769 hamburg e@sygoing.de tel:040 40 172 543 fax:040 49 222 985 Über uns easy going stellt sich vor: easy going hilft Ihnen, die umfangreichen Möglichkeiten der MS-Office Produkte effizienter zu nutzen: wir beraten Sie dabei, Aufgaben schnell und fehlerfrei zu lösen.

Mehr

Nicht-operative Orthopädie. Impuls-Fortbildungen für Grundversorger Spiraldynamik Med Center Basel Bern Zürich Die verflixte Schulter

Nicht-operative Orthopädie. Impuls-Fortbildungen für Grundversorger Spiraldynamik Med Center Basel Bern Zürich Die verflixte Schulter Nicht-operative Orthopädie Impuls-Fortbildungen für Grundversorger Spiraldynamik Med Center Basel Bern Zürich Die verflixte Schulter Der Veranstalter Spiraldynamik Med Center Basel Bern Zürich Durch den

Mehr

Seminare für Studierende

Seminare für Studierende Seminare für Studierende Sommersemester 2012 Studentenwerk Gießen Außenstelle Fulda Daimler-Benz-Str. 5a Tel: 0661-96210486 Fax: 0661-607826 E-Mail: sozialberatung.fulda@studwerk.uni-giessen.de www.studentenwerk-giessen.de

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v.

Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. Landesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen Nordrhein-Westfalen e.v. LAG-Info-Tag Recht 02/2012 Teil 1: Behandlungsfehler passieren

Mehr

Regionales Schmerzzentrum

Regionales Schmerzzentrum Regionales Schmerzzentrum DGS - Göppingen Praxisseminar: Triggerpunkte erkennen und behandeln - exakte Diagnosetechnik ermöglicht rationale Therapieansätze 17. - 19. April 2015 Beginn: Freitag, 18:30 Uhr

Mehr

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie

4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin Onkologie/Endokrinologie Vorarlberger Gesellschaft für Allgemeinmedizin (VGAM) 4. Kongress der VGAM Kritische Allgemeinmedizin nkologie/endokrinologie Samstag, 14. März 2015 Panoramahaus Dornbirn Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Regionales Schmerzzentrum

Regionales Schmerzzentrum Regionales Schmerzzentrum DGS - Göppingen Praxisseminar: Kopfschmerz und Bewegungssystem - Wege aus dem Diagnose- und Therapie-Labyrinth 4. bis 6. September 2015 Beginn: Freitag, 18:30 Uhr Ende: Sonntag,

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Fort- und Aufstiegs-Qualifizierungen für Medizinische Fachangestellte (MFA) in Westfalen-Lippe

Fort- und Aufstiegs-Qualifizierungen für Medizinische Fachangestellte (MFA) in Westfalen-Lippe Fort- und Aufstiegs-Qualifizierungen für Medizinische Fachangestellte (MFA) in Westfalen-Lippe Elisabeth Borg Leiterin Ressort Fortbildung der ÄKWL Seite: 1 Fortbildungs- und Aufstiegs-Qualifizierungen

Mehr

Zuhause im Quartier. Bedeutung des Projektes für die Gesundheit Nord

Zuhause im Quartier. Bedeutung des Projektes für die Gesundheit Nord Zuhause im Quartier Bedeutung des Projektes für die Gesundheit Nord Diethelm Hansen Bremen, 04.03.2010 1 Rahmenbedingungen Medizinische Innovationsgeschwindigkeit nimmt zu Demographischer Wandel Wirtschaftlicher

Mehr

PC-DMIS Update Seminar 2009

PC-DMIS Update Seminar 2009 Update Seminare 2009 08. - 09. September 2009 10. - 11. September 2009 17. - 18. September 2009 24. - 25. September 2009 01. - 02. Oktober 2009 13. - 14. Oktober 2009 20. - 21. Oktober 2009 The World s

Mehr

Kommunikation und Gesprächsführung im Ärztlichen Dienst

Kommunikation und Gesprächsführung im Ärztlichen Dienst im Ärztlichen Dienst 2 Tagesseminare zur Schulung der Kommunikationskompetenz im Jahr 2014 Ein gemeinsames Angebot von: LOGO, Gesellschaft für Schulung und Beratung br, Bochum Alleestraße 119 a 44793 Bochum

Mehr

medix futuro Chronic Care Mangement CCM unter Einbezug der MPAs in den Praxen, Modul Diabetes mellitus

medix futuro Chronic Care Mangement CCM unter Einbezug der MPAs in den Praxen, Modul Diabetes mellitus medix futuro Chronic Care Mangement CCM unter Einbezug der MPAs in den Praxen, Modul Diabetes mellitus medix futuro Praxisteam FMC-Symposium 28.6.2013 Referenten Dr. med. Felix Huber Facharzt für Allgemeine

Mehr

Institut für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Institut für Anästhesiologie und Intensivmedizin Institut für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zentrum für Schmerzmedizin Triemli Information für zuweisende Ärztinnen und Ärzte Liebe Zuweiserin Lieber Zuweiser An unserem Zentrum für Schmerzmedizin

Mehr

DGIV-Seminar zur Integrierten Versorgung am 24.02.2011 in Berlin Einladung

DGIV-Seminar zur Integrierten Versorgung am 24.02.2011 in Berlin Einladung DGIV-Seminar zur Integrierten Versorgung am 24.02.2011 in Berlin Einladung Die Deutsche Gesellschaft für Integrierte Versorgung im Gesundheitswesen e.v. (DGIV) lädt für den zu einer Seminarveranstaltung

Mehr

Start frei für die eigene Zahnarztpraxis

Start frei für die eigene Zahnarztpraxis Start frei für die eigene Zahnarztpraxis Mallorca, 19. 21. September 2008 Beratung & Service Start frei für die eigene Zahnarztpraxis Mallorca, 19. 21. September 2008 Beratung & Service 2 Unser Rezept

Mehr

6. Frankfurter Lungenkrebskongress 04. Februar 2012 Neues Hörsaalgebäude, Haus 22 im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

6. Frankfurter Lungenkrebskongress 04. Februar 2012 Neues Hörsaalgebäude, Haus 22 im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main 6. Frankfurter Lungenkrebskongress 04. Februar 2012 Neues Hörsaalgebäude, Haus 22 im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. TOF Wagner Prof.

Mehr

7. Kardiovaskuläres Forum

7. Kardiovaskuläres Forum 7. Kardiovaskuläres Forum Fortbildungsveranstaltung für Ärzte am 07. Oktober 2015 Programm 18:00 Uhr Begrüßung 18:15 18:55 Uhr Herzinsuffizienz Therapie aktueller Stand und Ausblick Prof. Dr. med. Uwe

Mehr

Update Krankenhauslabor

Update Krankenhauslabor FACHKONFERENZ DATUM VERANSTALTUNGSORT Update Krankenhauslabor Outsourcing, Trends und Kosten 30. September 2015 Hotel Golden Tulip Berlin PD Dr. Lutz Fritsche, MBA Prof. Dr. Karl J. Lackner INKL. Besichtigung

Mehr

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt!

Mit. BKK MedPlus. einfach besser versorgt! Mit BKK MedPlus einfach besser versorgt! DMP - Was ist das? Das Disease Management Programm (kurz DMP) ist ein strukturiertes Behandlungsprogramm für Versicherte mit chronischen Erkrankungen. Chronisch

Mehr

Social Media bis Mobile - Verlieren Kommunen Ihre Bürger von Morgen?

Social Media bis Mobile - Verlieren Kommunen Ihre Bürger von Morgen? Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Mitarbeitergespräche führen

Mitarbeitergespräche führen Beratungsthema 2009 2010 Mitarbeitergespräche führen Offene Seminare 2011 Wer glaubt, dass die Mitarbeiter ihren Führungskräften die reine Wahrheit erzählen, befindet sich im Irrtum! (Michael Porter 2004).

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung Geriatrische Grundversorgung Programm 2016

Strukturierte curriculare Fortbildung Geriatrische Grundversorgung Programm 2016 Strukturierte curriculare Fortbildung Programm 2016 Die strukturierte curriculare Fortbildung wird in Zusammenarbeit mit dem Landesverband für Geriatrie Sachsen durchgeführt. Kursumfang: 60 Stunden Kurstermine:

Mehr

unser Landesverband führt folgende Fortbildungsveranstaltungen für Durchgangsärzte durch: Reha-Management und Reha-Medizin

unser Landesverband führt folgende Fortbildungsveranstaltungen für Durchgangsärzte durch: Reha-Management und Reha-Medizin DGUV Postfach 3740 30037 Hannover An die Damen und Herren Durchgangsärzte Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets angeben) Ansprechpartner/in Telefon Datum 411/094 LV2- Fr. Axt-Hammermeister

Mehr

EINLADUNG DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG. im BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK. VON 14:00 bis 21:00 UHR

EINLADUNG DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG. im BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK. VON 14:00 bis 21:00 UHR EINLADUNG im BILDUNGS- ZENTRUM DES EVKK DMP- Drei in Eins JAHRESFORTBILDUNG Freitag, 08. april 2016 VON 14:00 bis 21:00 UHR Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, wir möchten Sie recht

Mehr

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm) DGfS Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung www.dgfs.info 4. Klinische Tagung der DGfS 30.05. 01.06.2008 in Münster Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Grundkurs 28.-31.1.2015

Grundkurs 28.-31.1.2015 2016 Grundkurs 28.-31.1.2015 ultraschallkurse münchen Grundk u m Ultraschall-Grundkurs, 28. 31. Januar 2016 Ultraschall-Aufbaukurs, 28. April 1. Mai 2016 Ultraschall-Grundkurs, 13. 16. Oktober 2016 Wissenschaftliche

Mehr

Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin

Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin Qualitätssicherung: Was ist Qualität in der hausärztlichen Versorgung? Attila Altiner Facharzt für Allgemeinmedizin Dimensionen von Qualität in der Versorgung Struktur Prozesse Outcomes Räume Management

Mehr

EINLADUNG ZUR ANGIOLOGIETAGUNG UND HERBSTTAGUNG DER ARBEITSGEMEINSCHAFT PRAKTISCHE ANGIOLOGIE THEMA: ANGIOLOGIE EIN INTERDISZIPLINÄRES FACHGEBIET

EINLADUNG ZUR ANGIOLOGIETAGUNG UND HERBSTTAGUNG DER ARBEITSGEMEINSCHAFT PRAKTISCHE ANGIOLOGIE THEMA: ANGIOLOGIE EIN INTERDISZIPLINÄRES FACHGEBIET SRH KLINIKEN EINLADUNG ZUR ANGIOLOGIETAGUNG UND HERBSTTAGUNG DER ARBEITSGEMEINSCHAFT PRAKTISCHE ANGIOLOGIE THEMA: ANGIOLOGIE EIN INTERDISZIPLINÄRES FACHGEBIET SAMSTAG, 22.10.2016, AB 9:00 UHR, RAMADA HOTEL

Mehr

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe

Palliative Care eine große Gemeinschaftsaufgabe Palliative Care eine große Alois Glück Vorsitzender Netzwerk Hospiz Südostbayern 1 Die Aktualität des Themas Beratungen im Deutschen Bundestag zu zwei rechtlich unterschiedlichen Sachverhalten, aber innerem

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

von mamazone e.v. und VALEO am 6. September 2014 im gomedus Gesundheitszentrum Berlin

von mamazone e.v. und VALEO am 6. September 2014 im gomedus Gesundheitszentrum Berlin - Projekt von mamazone e.v. und VALEO am 6. September 2014 im gomedus Gesundheitszentrum Berlin - Projekt ist eine Fortbildungsreihe für Krankenschwestern und Mitarbeiterinnen von onkologischen und gynäkologischen

Mehr

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012

Fit für die Leitung! Hannover. für Filialleiter MANAGEMENTSEMINAR PROGRAMM. 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 für Filialleiter Fit für die Leitung! Hannover 13. 15. Juni 2012 7. 9. November 2012 PROGRAMM Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Nur für Mandanten der Fit für die Leitung! Fortbildung

Mehr

Referenten/Tutoren. Dr. P. Berg Marienhospital Kevelaer. HELIOS Klinikum Emil von Behring. HELIOS Klinikum Emil von Behring

Referenten/Tutoren. Dr. P. Berg Marienhospital Kevelaer. HELIOS Klinikum Emil von Behring. HELIOS Klinikum Emil von Behring ANMELDUNG Referenten/Tutoren Dr. P. Berg Marienhospital Kevelaer Dr. K. Enke-Melzer Dr. I. Flessenkämper PD Dr. C. Hohl St. Marienkrankenhaus Siegen Dr. P. Lübke HELIOS Klinikum Leisnig EINLADUNG Endovaskuläre

Mehr

G U. »Setzen Sie Kurs auf Gesundheit« Einladung zum regionalen Fachkongress für betriebliche Gesundheitsförderung»Rückengesundheit und Resilienz«

G U. »Setzen Sie Kurs auf Gesundheit« Einladung zum regionalen Fachkongress für betriebliche Gesundheitsförderung»Rückengesundheit und Resilienz« G U»Setzen Sie Kurs auf Gesundheit«Gesunde Mitarbeiter gesunde Unternehmen Einladung zum regionalen Fachkongress für betriebliche Gesundheitsförderung»Rückengesundheit und Resilienz«Wann: 6. Mai 2015,

Mehr

hiermit erhalten Sie die zwölfte Schnellinformation im Geschäftsjahr 2005/2006.

hiermit erhalten Sie die zwölfte Schnellinformation im Geschäftsjahr 2005/2006. Vorsitzende Burschenschaft der Deutschen Burschenschaft B! Alemannia Stuttgart, Haußmannstraße 46, D-70188 Stuttgart An alle Amtsträger, Aktivitates, Altherrenvereinigungen und interessierten Verbandsbrüder

Mehr

In Vitro Diagnostik am Point of Care

In Vitro Diagnostik am Point of Care Initiative In Vitro Diagnostik am Point of Care 1. Dezember 2015 Hotel Maritim Stuttgart Krankenkassen & Ärzte einsatzgebiete & anwendungen systeme & technologien anforderungen & (unmet) needs Institute

Mehr

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität

TÜBINGER SYMPOSIUM 2008. Defektdeckung an der oberen Extremität TÜBINGER SYMPOSIUM 2008 Defektdeckung an der oberen Extremität EINLADUNG&PROGRAMM Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Hand-, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie & Institut für klinische

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Christoph. 2 in Frankfurt am Main e.v. c/o BG Unfallklinik Frankfurt am Main Friedberger Landstraße 430 60389 Frankfurt am Main

Christoph. 2 in Frankfurt am Main e.v. c/o BG Unfallklinik Frankfurt am Main Friedberger Landstraße 430 60389 Frankfurt am Main Bankeinzugsermächtigung Hiermit erteile ich Name, Vorname Straße, Nr. PLZ, Wohnort dem Förderverein der Luftrettungsstation Christoph. 2 in Frankfurt am Main e.v. die Ermächtigung, den jährlichen Mitgliedsbeitrag

Mehr

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann / DMP-Projektbüro

Mehr

Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an:

Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an: Anmeldung zum Seminar Bitte nur schriftlich mit dieser Antwortkarte, per Fax oder E-Mail an: Consulting Healthcare Hollmer Auenstraße 20c, 82515 Wolfratshausen Tel.: 015 22 / 4 49 00 07 Fax: 0 8171 / 931070

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Bindungstheorie trifft Systemische Praxis Ein Balancemodell für Praktiker(innen) aus Sozialarbeit, Beratung und Therapie

Bindungstheorie trifft Systemische Praxis Ein Balancemodell für Praktiker(innen) aus Sozialarbeit, Beratung und Therapie Bindungstheorie trifft Systemische Praxis Ein Balancemodell für Praktiker(innen) aus Sozialarbeit, Beratung und Therapie Seminar mit Prof. Dr. Alexander Trost 27. 28. November 2017 in Freiburg Wintererstraße

Mehr

BARMER GEK Pressekonferenz

BARMER GEK Pressekonferenz BARMER GEK Pressekonferenz Rückenschmerz in Sachsen Prof. Dr. med. habil. Antje Bergmann Pressekonferenz der BARMER GEK Dresden, 05.11. 2015 Praktizierende Fachärztin für Allgemeinmedizin, Carus-Hausarztpraxis

Mehr

NewBizz 2.0 Neue Akquise-Möglichkeiten für inhabergeführte Agenturen in XING & LinkedIn

NewBizz 2.0 Neue Akquise-Möglichkeiten für inhabergeführte Agenturen in XING & LinkedIn Intensiv-Workshop NewBizz 2.0 Neue Akquise-Möglichkeiten für inhabergeführte Agenturen in XING & LinkedIn Ein Intensiv-Workshop zu professionellem Auftritt, Networking und Akquise in XING & LinkedIn 29.

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis!

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! das beste für sie - und für ihre patienten! Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! Praktische Medizin... mit der Praxissoftware für intelligentes Zeitmanagement, integriertes Impfmanagement, Innere

Mehr

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein.

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Wir achten darauf, dass es Ihnen jetzt gut geht. Jeden Tag. Zuhause und unterwegs. VitaProtekt Sicher und unabhängig leben.

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

32 CME-Punkte/Veranstaltung ALLGEMEIN MEDIZIN. 07. 10. Dezember 2011, Köln 16. 19. Januar 2012, Berlin

32 CME-Punkte/Veranstaltung ALLGEMEIN MEDIZIN. 07. 10. Dezember 2011, Köln 16. 19. Januar 2012, Berlin 32 CME-Punkte/Veranstaltung ALLGEMEIN MEDIZIN Refresher 07. 10. Dezember 2011, Köln 16. 19. Januar 2012, Berlin für Allgemeinmediziner, Internisten und Assistenzärzte ALLGEMEINMEDIZIN Refresher Refresher

Mehr

Mannheimer Onkologie Praxis

Mannheimer Onkologie Praxis Mannheimer Onkologie Praxis Kompetenz Erfahrung Menschlichkeit Fachärzte für Innere Medizin Hämatologie Onkologie Infektiologie Palliativmedizin medikamentöse Tumortherapie Standorte: Praxis und Tagesklinik

Mehr