Jüdische Erinnerungsstätten in Bad Homburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jüdische Erinnerungsstätten in Bad Homburg"

Transkript

1 Jüdische Erinnerungsstätten in Bad Homburg von Harro Kieser Die jüdischen Bürger unserer Heimatstadt, sofern sie nicht rechtzeitig Deutschland verlassen hatten, wurden ein Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns. Sie wurden diskriminiert, verfolgt, ihres Eigentums beraubt, schließlich deportiert und in den Vernichtungslagern im Osten umgebracht. Das Zentrum ihres religiösen Lebens, die Synagoge in der Elisabethenstraße, am Ende der Wallstraße, wurde 1938 zerstört, die Ruine abgetragen.. Lediglich das dahinter stehende Gemeindehaus blieb erhalten. Als Vorbereitung für ein Informationsblatt für Bürger und für Besucher der Stadt werden in Auswahl Erinnerungsstätten an unsere jüdischen Mitbürger verzeichnet. Es sei darauf hingewiesen, dass die Zeitschrift des Gemeinschaftskreises Alt Homburg bzw. Unser Homburg im Laufe der Jahre öfters über jüdische Geschichte, jüdische Persönlichkeiten, Gebäude usw. berichtet hat. Dem Lokalhistoriker Heinz Grosche verdanken wir eine (Teil) Geschichte der Juden in Bad Homburg vor der Höhe. Platz der (zerstörten) Synagoge (Elisabethenstraße) mit Erinnerungsmal. Es wurde am 8. November 1988 eingeweiht.das Erinnerungsmal erinnert an ein dreibogiges Synagogenfenster. Die Inschrift lautet Den ermordeten jüdischen Bürgern unserer Stadt und allen Opfern nationalsozialistischen Unrechts zum Gedenken - den Lebenden zur Mahnung". Die Ruine der Synagoge nach der Sprengung 1939 (Foto: Stadtarchiv Bad Homburg) 12

2 Zum Gedenken sind die Namen der Opfer auf den Tafeln verzeichnet (Foto: Marianne Roth-Profenius): Adler geb. Gutmann, Helene Adler, Margot Altschul geb. Bender, Frieda Altschul, Richard Aitschul, Roben Auerbach, Arthur Blum geb. Lorch, Leontine Cahn-Bronner geb. Levy, Annene Daub geb. Daniel, Margarete Dinkelspühler, Thekla Doemberg geb. Dinkelspühler, Minna Eppstein geb. Löwenthal, Auguste Eppstein, Hugo Götz geb. Meyer, Minna Gross geb. Freundlich, Margarethe Gross, Max Gutmann, Franziska Gutmann, Ludwig Haas, Ida Haas, Joseph Hardt geb. Schwarz, Dora Hanh, Berta Herz, Bessy Herz, Moses Herz geb. Haas, Sofie Hirsciiberger, Flora Holzmann, Erna Holzmann, Otto Idstein geb. Seckbach, Franziska Idstein, Therese Kahn geb. Katz, Fanny Klieneberger geb. Hamburger, Sophie Konek, Moritz Moses Kottek, Salomon Kottek geb. Loeb, Anneliese Kottek, Ruth Lang, Adolf Lang geb. Weil, Charlotte Lang, Johanna Lichtenstein, Melitta Lind, Salomon Lindenheim geb. Sommer, Henriette Liskewitsch, Josef Liskewitsch geb. Kadeschewski, Nachc Löwenstein, Edith Löwenstein geb. Marx, Jenny Mainzer, Heinrich Mainzer geb. Hirsch, Klara Martino geb. Bernheim, Ida Mayer geb. Heymann, Emma Müller geb. Michel, Elisabeth Neugass, Blanche Neugass, Gertrud Neugass, Rudolf Neumeier, Ludwig Pariser geb. Meyer, Else Riess geb. Levy, Rosa Ries, Rudolf Rosenberg, Karl Rosenberg, Willy Meier Rothschild geb. Strauss, Bella Rothschild, Eduard Rothschild, Louis Rothschild geb. Emmerich, Melanie Solomon, Arno Solomon geb. Reinach, Edith Schönemann geb. Klieneberger, Anno Solling geb. Meyer, Emma Sommer, Clara Sommer, Emil Sommer, Ernst Sommer, Isidor Sommer, Jenny Sommer geb. Karlsberg, Johanna Stein, Bertha Stein, Julius Stein geb. Katz, Mina Stern, Adolf Stern geb. Wallach, Regine Weis geb. Altschul, Karoline Wiesenthal, Bernhard 13

3 Erinnerungsstätten Das (ehemalige) Gemeindehaus (hinter der zerstörten Synagoge): Das Gebäude wird heute von der Volkshochschule genutzt. Text der Gedenktafel.: Vor diesem Haus stand die Synagoge der jüdischen Gemeinde Bad Homburg. Erbaut von Christian Holler, eingeweiht am 9. November In Brand gesetzt und zerstört am 10. November Wallstraße (zwischen Louisen- und Elisabethenstr.): Sie war früher die Wohnstraße jüdischer Bürger und wurde deshalb Judengasse genannt, 1880 erfolgte die Umbenennung. Hier befand sich in einem Wohnhaus ein erster für gottesdienstliche Zwecke genutzter Raum und wahrscheinlich eine Mikwe (Ritualbad). Wallstraße des menschen handeln reinigt sich in einem andern gedeiiken als in geschichtlichen büchem. Was ist aus dem aufbegehren geworden, aus den menschen, die den abschluß der straße ausbrannten? was haben sie gedacht, als sie die Stätte der andacht, wie fremd sie ihnen auch erschienen sein möge, zerschlugen? um der straße willen und der häuser an ihr und der kinder in ihien, und dem e-werktreff und der Volkshochschule möchte ich vor schäm bestimmte zeiten der chronik dieser straße am liebsten überschlagen... (Hem Schüppel im Lächeln des Homburger Frühlings ) Landgraf-Ludwig-Schule: In der Mitte des 19. Jahrhunderts gestattete die Landgräfliche Regierung den Schulbesuch jüdischer Schüler. Waisenhausstraße: Hier befand sich im 18. Jahrhundert eine jüdische Buchdruckerei. In ihr wurden insgesamt 45 jüdische Bücher gedruckt. Villa Renaissance - Am Hohlebrunnen 2: In diesem Haus sowie in zwei weiteren Häusern in der Kisseleffstraße 12 und 14 waren in der Kriegszeit die letzten in Bad Homburg verbliebenen jüdische Familien bis zu ihrer Deportation zwangsweise untergebracht. Jüdischer Friedhof und Trauerhalle - Gluckensteinweg: 1865/1866 wurde der Friedhof seiner Bestimmung übergeben. Für die 1884 errichtete Trauerhalle entwarf die Pläne Louis Jacobi; im Jahr 2010 wurde sie erneuert. An der Seitenwand im Inneren der Trauerhalle ist eine Erinnerungstafel angebracht: Zum Andenken an Michael Kaufmann und Mina Kaufmann (geb. Goldschmidt) liesen ihre Kinder diese Halle 1913 renovieren. Literatur: Günther Scherf: Ein Teil unserer Seele. Die Trauerhalle auf dem jüdischen Friedhof ist restauriert. In: Unser Homburg. 2010/10, S. l0f. - Gabriela Schlick: Der Jüdische Friedhof am Gluckensteinweg - eine Bestandsaufnahme. In: Alt Homburg. 2003/12, S Jüdischer Friedhof - im Hardtwald bei Seulberg: Dieser Friedhof ist bereits im Jahr 1580 urkundlich erwähnt. Auf ihm wurden auch Homburger Juden bestattet. Er wurde 1865 geschlossen. Denkmal für Samuel Joseph Agnon - im Kurpark: Jüdischer Schriftsteller ( Buczacz/Galizien bis Rehovot/Israel). Das Denkmal im Kurpark wurde nach einem Entwurf der Künstlerin Dina Kunze geschaffen und im Jahr 1993 eingeweiht. Femer erinnert an den Dichter der im November 2010 benannte Agnonweg im Kurpark. Texttafel (unter dem Straßenschild): Samuel Joseph Agnon ( ) Hebräischer Schriftsteller, erhielt 1966 den Nobelpreis für Literatur, lebte in Bad Homburg. Ein Großbrand zerstörte 1924 seine Wohnung im Eckhaus Kaiser-Friedrich-Promenade/Agnonweg und vernichtete seine Bibliothek mit zahlreichen unveröffentlichten Manuskripten. Bahnhof Bad Homburg: Am 28. August 1942 wurden vom Bahnhof aus 18 jüdische Bürger aus Bad Homburg und dem damaligen Obertaunuskreis deportiert. Eine Erinnerungstafel sollte an diese Geschehen erinnern. Sie könnte folgenden Text enthalten: Zum Gedenken an den Leidensweg der jüdischen Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bad Homburg und des Hochtaunuskreises, deren Deportation in die Vemichtungslager hier ihren Anfang nahm. Die Stadt Bad Homburg v. d. Höhe Sanatorium Dr. Pariser - Landgrafenstraße: Es wurde durch einen Neubau ersetzt. Vor ihm steht ein Betonblock mit einer Tafel zur Erinnerung an Paul Ehrlich. Sanatorium Rosenthal - Kaiser-Friedrich-Promenade Taunus Sanatorium - Untere Terrassenstraße: Bauherr war Dr. Siegfried Goldschmidt. Er ließ das Haus 1911 errichten. Die Diskussion um die Erhaltung des Gebäudes und seine zukünftige Nutzung ist noch nicht abgeschlossen. 14

4 Die Synagoge 1910 Haus in der Wallstraße, das bis 1866 als Synagoge benutzt wurde. (Stadtarchiv Bad Homburg) Innenraum der Synagoge 15

5 Jüdische Trauerhalle (Foto: Sina-Maria Schlag) Villa Renaissance (Foto: Barbara Dölemeyer) Der jüdische Friedhof bei Seulberg; fotografiert im Mai 2011 (Foto: Guntram Bay) Samuel Josef Agnon Taunus-Sanatorium (Foto: Rainer Schlag) 16

6 Einzelne Persönlichkeiten Literatur Paul Ehrlich * Strehlen Bad Homburg Begründer der modernen Chemotherapie 1908 Nobelpreis Er war des öfteren in Bad Homburg zur Kur und verstarb hier im Sanatorium Dr. Pariser. Moses Herz Kantor und Religionslehrer Seine Wohnung hatte er in derlouisenstr. 42 Sein Sohn war Sophoni Herz ( ) Dr. Hey mann Kottek Rabbiner Curt Pariser Berlin Mediziner; er entwickelte eine spezielle Diät Shoshana Persitz, Verlegerin. Heinz Grosche Geschichte der Juden in Bad Homburg vor der Höhe, Frankfturt am Main 1991, 122 S., mit Abb. und Literaturverzeichnis. (Geschichte der Stadt Bad Homburg vor der Höhe. Sonderband) Barbara Dölemeyer Zum Schicksal der Bad Homburger jüdischen Rechtsanwälte in der NSZeit. In: Alt Homburg 2004/10. (Über die jüdische Juristen Dr. Alfred Henry Wertheimer, Dr. Bernhard Wiesenthal, Dr. Wolf Salinger u. a.) Yitzhak Sophoni Herz Meine Erinnerung an Bad Homburg und seine 600jährige jüdische Gemeinde ( ). Rechovoth 1981 Samuel Josef Agnon. Bad Homburg 2010 Familie Rothschild sie wohnte in der Louisenstraße 97. Fred und Hilde Silbermann das Ehepaar kaufte nach 1918 die Villa Hammelmann, Louisenstraße 120 Julius Wertheimer Bankier kaufte 1898 den Gustavsgarten Agnondenkmal im Kurpark (Foto: Guntram Bay) 6. Juni Oberbürgermeister Assmann mit der Bildhauerin Dina Kunze (Foto: Max Gromer) 17

Liste der Patenschaften

Liste der Patenschaften 1 von 6 01.07.2013 Liste der Patenschaften Quellen: Beiträge zur Geschichte der Juden in Dieburg, Günter Keim / mit den Ergänzungen von Frau Kingreen Jüdische Bürgerinnen und Bürger Strasse Ergänzungen

Mehr

Abt Alice Karl-Marx-Straße 55. Abt Friedrich Karl-Marx-Straße 55. Alexander Martin T.E. Pflügerstraße 1. Basch Karoline Richardstraße 86

Abt Alice Karl-Marx-Straße 55. Abt Friedrich Karl-Marx-Straße 55. Alexander Martin T.E. Pflügerstraße 1. Basch Karoline Richardstraße 86 Name Vorname Straße Nr. Abt Alice Karl-Marx-Straße 55 Abt Friedrich Karl-Marx-Straße 55 Adler Max Sanderstraße 20 Alexander Martin T.E. Pflügerstraße 1 Ascher Lisette Jonasstraße 66 Basch Karoline Richardstraße

Mehr

(k)eine Stadt wie andere

(k)eine Stadt wie andere PRESSEINFORMATION (k)eine Stadt wie andere Stadt Kerpen Pressestelle Jahnplatz 1 50171 Kerpen Postfach 2120 50151 Kerpen Telefon (02237) 58-382 Telefax (02237) 58-350 presse@stadt-kerpen.de www.stadt-kerpen.de

Mehr

Blick vom Kirchturm auf die im Jahre 1900 errichtete Villa Stern am Ostwall. (Foto: Stadtarchiv Attendorn, Fotosammlung)

Blick vom Kirchturm auf die im Jahre 1900 errichtete Villa Stern am Ostwall. (Foto: Stadtarchiv Attendorn, Fotosammlung) Erinnerungsstätte Rathaus Attendorn Tafel: Die Verfolgung der Juden Blick vom Kirchturm auf die im Jahre 1900 errichtete Villa Stern am Ostwall. (Foto: Stadtarchiv Attendorn, Fotosammlung) In der Wasserstraße

Mehr

Stadtplan und Hintergrundinformationen zu den Standorten der Stolpersteine in der Gemeinde Uedem

Stadtplan und Hintergrundinformationen zu den Standorten der Stolpersteine in der Gemeinde Uedem Stadtplan und Hintergrundinformationen zu den Standorten der Stolpersteine in der Gemeinde Uedem Alex Devries Hilde Devries Jüdische Opfer: 2-4, 6-13, 15-19, 21-32, 34-42 Behinderte: 5, 14, 20, 33, 44-46

Mehr

Jüdische Bevölkerung Kuchenheim Stand 20.07.2012

Jüdische Bevölkerung Kuchenheim Stand 20.07.2012 Verwandtschaftsverhältnis Jüdische Bevölkerung Stand 20.07.2012 Name Vorname Geburtsname Geburtsdatum Beruf Geburtsort Wohnort letzter Ort Transport Todesdatum Bemerkung Verweis 5.1. Rolef 5 Simon 5 01.12.1862

Mehr

Notizen zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Langstadt

Notizen zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Langstadt Notizen zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Langstadt 1707 in einer Statistik werden 2 jüdische Familien angegeben 1748 in einer Steuerliste wird in der Hauptstraße 27 der Jude Moses erwähnt, vermutlich

Mehr

Immatrikulation. Fundstelle

Immatrikulation. Fundstelle Ebertsheim, Rudolf 23 10 1886 Arzt Medizin 10 55 Bingen Ebstein, Gesson 30 05 1877 Kaufmann Philologie 8 663 Rußland Eckstein, Kurt 25 10 1916 Kaufmann Medizin 17 167 Oberhausen Edelstein, Albert 29 04

Mehr

Liste der Lehrenden der Jüdischen privaten Musikschule Hollaender (1936 1943)

Liste der Lehrenden der Jüdischen privaten Musikschule Hollaender (1936 1943) Liste der Lehrenden der Jüdischen privaten Musikschule Hollaender (1936 1943) In der folgenden Liste finden Sie alle bisher nachweisbaren Lehrerinnen und Lehrer der Jüdischen privaten Musikschule Hollaender.

Mehr

Jüdische Kinder und Jugendliche aus der Region Trier, die Opfer des Holocaust wurden

Jüdische Kinder und Jugendliche aus der Region Trier, die Opfer des Holocaust wurden Jüdische Kinder und Jugendliche aus der Region Trier, die Opfer des Holocaust wurden [ab Geburtsjahrgang 1924] Name geb. Ort dep. gest. Quelle Bernheim, Wolfgang Bermann, Anita Adelheit Bermann, Siegbert

Mehr

Seit dem Beschluss der Gemeindevertretung wurden in unserer Waldgartenkulturgemeinde folgende Stolpersteine durch Gunter Demnig verlegt:

Seit dem Beschluss der Gemeindevertretung wurden in unserer Waldgartenkulturgemeinde folgende Stolpersteine durch Gunter Demnig verlegt: Gemeinde Schöneiche bei Berlin Der Bürgermeister Brandenburgische Straße 40 15566 Schöneiche bei Berlin Stolpersteine zur Erinnerung an die jüdischen Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Schöneiche

Mehr

Gedenkbuch online Organisation der Übersetzung

Gedenkbuch online Organisation der Übersetzung Gedenkbuch online Organisation der Übersetzung Aktueller Stand 03.10.2015 Buchtitel 1 Authors Janet Weiss Janet Weiss Janet Weiss 01.10.2014 2 Prefaces Janet Weiss Janet Weiss Janet Weiss 01.10.2014 3

Mehr

Aus dem Heimatbuch der israelitischen Schule von Rhina

Aus dem Heimatbuch der israelitischen Schule von Rhina Aus dem Heimatbuch der israelitischen Schule von Rhina Am 1. Oktober 1935 habe ich (Anmerkung: Siegfried Oppenheim, Lehrer der jüdischen Gemeinde Rhina von 1919-1938) auf polizeiliche Anordnung die jüdischen

Mehr

Am Mittwoch, den 06.05.15, informierte uns Herr Dauber in einem einstündigen Unterrichtsgang über das Schicksal jüdischer Bürger in Blieskastel.

Am Mittwoch, den 06.05.15, informierte uns Herr Dauber in einem einstündigen Unterrichtsgang über das Schicksal jüdischer Bürger in Blieskastel. Juden in Blieskastel 2015 Nicht alle waren Mitläufer Es gab auch Mutige in der Zeit des NS, das erfuhren wir - die evang. Religionsgruppe der Klassen 10 der ERS Blieskastel mit unserer Religionslehrerin

Mehr

Ein Kirchhainer Mädchen - eine Kirchhainer Familie. Die Familie stammt aus Hatzbach, wo es noch Verwandtschaft gibt und wo ihr Vater Adolf, Tante

Ein Kirchhainer Mädchen - eine Kirchhainer Familie. Die Familie stammt aus Hatzbach, wo es noch Verwandtschaft gibt und wo ihr Vater Adolf, Tante 1 Familie Wertheim Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung Stolpersteine in Kirchhain Stolpersteine gegen das Vergessen am 23. Januar 2015 im Bürgerhaus Kirchhain, erarbeitet von Anna-Lena

Mehr

Ergänzungen zu den Aufzeichnungen der israelitischen Gemeinde von Bürstadt Die Aufzeichnungen und Berichte von Herrn Hans Goll sind in hervorragender Weise verfasst und niedergeschrieben worden, die Niederschrift

Mehr

GEMORDETE JUDEN IN SCHLACHTENSEE

GEMORDETE JUDEN IN SCHLACHTENSEE GEMORDETE JUDEN IN SCHLACHTENSEE IM BEREICH DER KIRCHENGEMEINDE SCHLACHTENSEE Alexander, Kurt, geb. 12.04.1890 in Berlin 26. Transport, 12.01.1943 nach Auschwitz, ermordet in Auschwitz, Datum unbekannt

Mehr

Stolpersteine, Offenburg

Stolpersteine, Offenburg Stolpersteine, Offenburg Adler, Ida GEBOREN 3.10.1901 dann nach Auschwitz Adler, Jakob GEBOREN 29.10.1867 10.11.1938 nach Dachau 27.12.1938 gestorben in Dachau Adler, Max GEBOREN 25.5.1878 26.5.1941 gestorben

Mehr

in BARSINGHAUSEN - 1 -

in BARSINGHAUSEN - 1 - in BARSINGHAUSEN - 1 - Auf dem Gebiet der Stadt Barsinghausen hat es zwei jüdische Gemeinden gegeben: in Barsinghausen mit den angeschlossenen Orten Hohenbostel, Wichtringhausen und Winninghausen und in

Mehr

Die am Mittwoch, 10. März, in Saarbrücken verlegten Stolpersteine erinnern an:

Die am Mittwoch, 10. März, in Saarbrücken verlegten Stolpersteine erinnern an: Biografien Die am Mittwoch, 10. März, in Saarbrücken verlegten Stolpersteine erinnern an: Dr. med. Max Haymann geb. 11.05.1896 in Saarburg Sohn von Sophie und Siegmund Haymann Arzt und Geburtshelfer Er

Mehr

Die Reise nach Jerusalem Bilder von Michaela Classen

Die Reise nach Jerusalem Bilder von Michaela Classen Die Reise nach Jerusalem Bilder von Michaela Classen Die Malerin Michaela Classen gibt mit ihren Porträts Kindern, die der nationalsozialistischen Judenverfolgung zum Opfer fielen, eine Lebensgeschichte.

Mehr

5 Jahre Ludwigshafen setzt Stolpersteine 17. April Veranstaltungen des Arbeitskreises / mit Kooperationspartnern

5 Jahre Ludwigshafen setzt Stolpersteine 17. April Veranstaltungen des Arbeitskreises / mit Kooperationspartnern Daten Veranstaltungen des Arbeitskreises / mit Kooperationspartnern 2007 17. April 2007: Auftaktveranstaltung im Stadtmuseum Ludwigshafen 22. Oktober bis 5. Dezember 2007: Kulturprogramm aus Anlass der

Mehr

Geschichtsverein Adliswil

Geschichtsverein Adliswil Veröffentlichungen zur Adliswiler Geschichte, Teil 4: Materialien zur Adliswiler Geschichte B: Adliswiler Auswanderung nach USA, 1892 1924 bearbeitet von Christian Sieber 2007 Vorbemerkung Das Verzeichnis

Mehr

Ehrenhalber gewidmete bzw. ehrenhalber in Obhut genommene Grabstellen im Friedhof DÖBLING

Ehrenhalber gewidmete bzw. ehrenhalber in Obhut genommene Grabstellen im Friedhof DÖBLING 1 AUSPITZ Rudolf Großindustrieller, Nationalökonom, Politiker 11.03.1906 I1 G1 13 ja 2 BERGAUER Josef, Schriftsteller 20.07.1947 29-139 - 3 BETTELHEIM (-GABILLON) Schriftstellerin Helene 22.01.1946 30

Mehr

Bad Laaspher. Freundeskreis für christlich - jüdische

Bad Laaspher. Freundeskreis für christlich - jüdische Bad Laaspher Freundeskreis für christlich - jüdische Zusammenarbeit e.v. Der Verein wurde in 1991 am Jahrestag der Pogromnacht des 9./10. November 1938 gegründet. Auslöser dazu war der 50. Jahrestag dieses

Mehr

Vor diesen Häusern wurden am 29. Oktober 2010 Stolpersteine verlegt:

Vor diesen Häusern wurden am 29. Oktober 2010 Stolpersteine verlegt: Vor diesen Häusern wurden am 29. Oktober 2010 Stolpersteine verlegt: Feuerbachstraße 74 (ehemals Kurfürstenstraße) Nathan Frankenberg IN MEMORIAM Siegfried und Herta Frankenberg geb. Meyer Der Kaufmann

Mehr

Stolpersteine - Zehn Steine an vier Orten. Lion Levy

Stolpersteine - Zehn Steine an vier Orten. Lion Levy Stolpersteine - Zehn Steine an vier Orten STOLPERSTEINE DILLINGEN In Dillingen lebten spätestens seit dem 18. Jahrhundert jüdische Familien. Mit dem Erstarken der Industrie seit Ende des 19. Jahrhunderts

Mehr

Als Antwort auf deine Schreibkarte, die gut angekommen ist, antworte ich dir mit folgenden Anmerkungen:

Als Antwort auf deine Schreibkarte, die gut angekommen ist, antworte ich dir mit folgenden Anmerkungen: Jakob * 20.05.1841 + 03.06.1903 r. 2663 19.06.1865 Elisabeth * 23.09.1839 + 24.06.1887 r. 431 Arnold Kyburz 5.8.1886 Lieber Freund Jakob Als Antwort auf deine Schreibkarte, die gut angekommen ist, antworte

Mehr

Mögliche Übernachtungen in Bad Homburg v.d.höhe keine Garantie für die Vollständigkeit, die Richtigkeit und die Aktualität der Angaben

Mögliche Übernachtungen in Bad Homburg v.d.höhe keine Garantie für die Vollständigkeit, die Richtigkeit und die Aktualität der Angaben Mögliche Übernachtungen in Bad Homburg v.d.höhe keine Garantie für die Vollständigkeit, die Richtigkeit und die Aktualität der Angaben Angaben aus www.bad homburg tourismus.de Alle Angaben ohne Gewähr.

Mehr

Schulklasse mit Lehrer Roth, aufgenommen 1899

Schulklasse mit Lehrer Roth, aufgenommen 1899 Schulklasse mit Lehrer Roth, aufgenommen 1899 I9 Schulklasse mit Lehrer Roth und Pfarrer Kohl, aufgenommen 1903 20 Jahrgänge r893-94-95 mit Lehrer Schneider, aufgenommen 19 7 21 Schulklasse Jahrgang 1910/11

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Lahnstein, sehr geehrter Herr Dr. Schmidt, meine sehr verehrten Damen, meine Herren,

Sehr geehrter Herr Prof. Lahnstein, sehr geehrter Herr Dr. Schmidt, meine sehr verehrten Damen, meine Herren, Sehr geehrter Herr Prof. Lahnstein, sehr geehrter Herr Dr. Schmidt, meine sehr verehrten Damen, meine Herren, gestern haben wir den 340. Geburtstag unserer Handelskammer gefeiert. Ein beeindruckendes Alter

Mehr

Frantz Mauritz Clüter,

Frantz Mauritz Clüter, Kurt Klüter Frantz Mauritz Clüter, Ambtsjäger der Fürstbischöfe zu Münster, und seine Nachkommen Eine Chronik über mehr als 300 Jahre Sippengeschichte 1697-2009 Inhaltsverzeichnis mit Nachtrag Teil II-

Mehr

Gymnasiumstr. 31 Rosa und Max Pincus

Gymnasiumstr. 31 Rosa und Max Pincus Projekt Stolpersteine in Heilbronn 2014 24. Juni 2014; S. 1 Gymnasiumstr. 31 Rosa und Max Pincus Zusammengestellt von Lena Döttling, Philipp Kaczmarek und Maximilian Wacker (Robert-Mayer- Gymnasium Heilbronn)

Mehr

1806 Moisling wird ein Teil des Lübecker Stadtgebiets, aber die rund 300 Juden werden keine gleichberechtigten Bürger/innen der Hansestadt.

1806 Moisling wird ein Teil des Lübecker Stadtgebiets, aber die rund 300 Juden werden keine gleichberechtigten Bürger/innen der Hansestadt. Chronik 1656 Ansiedlung erster Juden in Moisling; in dem dänischen Dorf vor den Toren Lübecks entwickelt sich einen aschkenasisch-jüdische Gemeinde, die spätestens ab 1723 einen eigenen Rabbiner hat. Ab

Mehr

Immatrikulation. Fundstelle Name

Immatrikulation. Fundstelle Name Teiber, Ignaz 04 11 1914 Kaufmann Medizin 17 608 Tarnopol Teitelmann, Issael 28 04 1905 Kaufmann Medizin 14 732 Orgejew /Rußland Teytelmann- Valpetin, Israel 21 10 1901 Kaufmann Medizin 13 57 Orgejew /Rußland

Mehr

PRAG EXKURSION. Universität Potsdam Institut für Religionswissenschaft Am Neuen Palais Potsdam

PRAG EXKURSION. Universität Potsdam Institut für Religionswissenschaft Am Neuen Palais Potsdam Universität Potsdam Institut für Religionswissenschaft Am Neuen Palais 10 14469 Potsdam Vorlesung: Dozent: Jüdische Kunst überblicken Dr.phil. Michael M.Heinzmann MA Wi/Se 2012/13 Veranstaltung: Prag-Exkursion

Mehr

Ausgrenzung Aprilboykott 1933 Tatort: Breite Straße 41

Ausgrenzung Aprilboykott 1933 Tatort: Breite Straße 41 1933 Tatort: Breite Straße 41 Mit dem Boykott jüdischer Geschäfte und Praxen beginnt die Ausgrenzung jüdischer Bürger/innen auch in Lübeck. Viele versuchen spätestens jetzt, Deutschland zu verlassen. Das

Mehr

Der Bordesholmer Damen-Kaffee-Club

Der Bordesholmer Damen-Kaffee-Club Barbara Rocca Der Bordesholmer Damen-Kaffee-Club Etwa in den 30-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts trafen sich diese Damen der Bordesholmer Gesellschaft einmal wöchentlich zum Kaffeeklatsch: 1 Obere

Mehr

Juden der Stadt Schleusingen von den Anfängen bis 1942

Juden der Stadt Schleusingen von den Anfängen bis 1942 Juden der Stadt von den Anfängen bis 1942 Name und Vorname Abraham, Salomon Adamkiewicz, Alfred Adler, Babett Adler, Friedericke Geburtstag/ Geburtsort 31.7.1883 in Schweidnitz Schicksal/ Todestag/ Bestattungsort

Mehr

Samuel Schwarz 1860-1926. Amalia Schwarz (geb. Goldmann) 1856-1923. Hermine Scheuer (geb. Fischer) 1850-1928. Adolf Scheuer?

Samuel Schwarz 1860-1926. Amalia Schwarz (geb. Goldmann) 1856-1923. Hermine Scheuer (geb. Fischer) 1850-1928. Adolf Scheuer? Ihr Familienstammbaum Sein Vater Seine Mutter Ihr Vater Ihre Mutter Adolf Scheuer? - 1915 Hermine Scheuer (geb. Fischer) 1850-1928 Samuel Schwarz 1860-1926 Amalia Schwarz (geb. Goldmann) 1856-1923 Vater

Mehr

Liste der Gräber auf dem jüdischen Friedhof Peiner Straße

Liste der Gräber auf dem jüdischen Friedhof Peiner Straße - 1 - Cohn, H. Leibersdorf, Paul Wullesohn, Alorn Gusdorf, Erich 01/ 2 Moses, Gerd 02/ 3 Schweizer, Ernst 02/ 4 Ronneberg, Frieda 02/ 5 Levy, Walter 02/ 7 Traub, Else 03/ 1 Berg, D. 03/ 3 Appel, Joseph

Mehr

Name Geburtsname Vorname Wohnort Geburtsdatum. 2. Freudenthal geb. Buchheim Berta Marburg (Laisa)

Name Geburtsname Vorname Wohnort Geburtsdatum. 2. Freudenthal geb. Buchheim Berta Marburg (Laisa) 2. Deportation jüdischer Bürgerinnen und Bürger am 31. Mai 1942 vom Hauptbahnhof Marburg ins Sammellager Kassel, am 1. Juni 1942 von Kassel in Richtung Lublin/Izbica (KZ Majdanek) und Weitertransport in

Mehr

Der Jüdische Friedhof Rappenau Folge 3

Der Jüdische Friedhof Rappenau Folge 3 Der Jüdische Friedhof Rappenau Folge 3 Abb. 1 Grabstein Elias und Julie Ottenheimer In der dritten und letzten Folge über den Jüdischen Friedhof Rappenau stellen wir einige besonders bemerkenswerte Grabsteine

Mehr

Heinrich-Emanuel-Merck-Schule Darmstadt Lehrerin: Frau Dreesen Klasse: 11g BG

Heinrich-Emanuel-Merck-Schule Darmstadt Lehrerin: Frau Dreesen Klasse: 11g BG Heinrich-Emanuel-Merck-Schule 64289 Darmstadt Lehrerin: Frau Dreesen Klasse: 11g BG Spurensuche Die Weiterstädter Familie Lehmann zur Zeit des 2. Weltkrieges Von Jan Phillip Ristau Inhaltsverzeichnis Einleitung...

Mehr

Feuerschutz - Personalakten

Feuerschutz - Personalakten 333-8 Feuerschutz - Personalakten Findbuch Inhaltsverzeichnis Vorwort II Personalakten 1 333-8 Feuerschutz - Personalakten Vorwort I. Bestandsgeschichte Die Unterlagen kamen 1936, 1947, 1951 und 1974-1976

Mehr

Inhaltsverzeichnis, nach Gruppen geordnet

Inhaltsverzeichnis, nach Gruppen geordnet Inhaltsverzeichnis, nach Gruppen geordnet Allgemeine jüdische Organisationen. 5. Alliance isr. universelle. 10. Centralverein deutsch. Staatsbürger jüd. Glaubens. 20. Frankfurter Zionistische Vereinigung.

Mehr

Bahnhofstr. 25, Unna Julius Brandenstein Frieda Brandenstein Lotte Brandenstein Kurt Brandenstein

Bahnhofstr. 25, Unna Julius Brandenstein Frieda Brandenstein Lotte Brandenstein Kurt Brandenstein Liste der Stolpersteine in Unna aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie https://de.wikipedia.org/wiki/liste_der_stolpersteine_in_unna Die Liste der Stolpersteine in Unna enthält alle Stolpersteine, die

Mehr

BRÜDER GRIMM-PLATZ. Aufgabe: Wie hättet ihr ein solches Denkmal gestaltet? Stellt ein Denkmal nach und fotografiert euch dabei!

BRÜDER GRIMM-PLATZ. Aufgabe: Wie hättet ihr ein solches Denkmal gestaltet? Stellt ein Denkmal nach und fotografiert euch dabei! 1 BRÜDER GRIMM-PLATZ Die Brüder Grimm haben rund 30 Jahre ihres Lebens in Kassel verbracht. Am heutigen Brüder Grimm-Platz lebten sie von 1814 bis 1822 in der nördlichen Torwache. Zu jener Zeit hieß der

Mehr

Familienbuch der jüdischen Einwohner von Dierdorf, Puderbach und Niederwambach

Familienbuch der jüdischen Einwohner von Dierdorf, Puderbach und Niederwambach Familienbuch der jüdischen Einwohner von Dierdorf, Puderbach und Niederwambach Zusammengestellt nach Abschriften des Standesamts Puderbach aus dem Jahr 1934: Verzeichnis der jüdischen Trauungen während

Mehr

Wo einst die Schtetl waren... - Auf den Spuren jüdischen Lebens in Ostpolen -

Wo einst die Schtetl waren... - Auf den Spuren jüdischen Lebens in Ostpolen - Wo einst die Schtetl waren... - Auf den Spuren jüdischen Lebens in Ostpolen - unter diesem Motto veranstaltete Zeichen der Hoffnung vom 13. 21. Aug. 2006 eine Studienfahrt nach Polen. Die 19 Teilnehmenden

Mehr

Zum 9. November 2010 in Pforzheim

Zum 9. November 2010 in Pforzheim 1 Zum 9. November 2010 in Pforzheim Uri R. Kaufmann (Dossenheim bei Heidelberg) (Es gilt das gesprochene Wort!) An dieser Stelle befand sich bis zum 9. November 1938 eine der schönsten Synagogen Süddeutschlands.

Mehr

Das Berufsverbot für jüdische Rechtsanwälte in Bayern im Dezember 1938

Das Berufsverbot für jüdische Rechtsanwälte in Bayern im Dezember 1938 Das Berufsverbot für jüdische Rechtsanwälte in Bayern im Dezember 1938 Der Münchner Justizpalast an der Prielmayerstraße (Foto: Susanne Rieger) Inhalt Ausgrenzung und Verfolgung jüdischer Rechtsanwälte

Mehr

Kleine Gedenksteine am Straßenrand

Kleine Gedenksteine am Straßenrand Kleine Gedenksteine am Straßenrand Stolpersteine erinnern auch im Landkreis an Opfer des Nationalsozialismus Von Thomas Müller Im November 2006 und im Februar 2007 wurden in Hermeskeil, Waldrach und Wiltingen

Mehr

15 Minuten Orientierung im Haus und Lösung der Aufgaben, 30 Minuten Vorstellung der Arbeitsergebnisse durch die Gruppensprecher/innen.

15 Minuten Orientierung im Haus und Lösung der Aufgaben, 30 Minuten Vorstellung der Arbeitsergebnisse durch die Gruppensprecher/innen. Vorbemerkungen A. Zeiteinteilung bei einem Aufenthalt von ca.90 Minuten: 25 Minuten Vorstellung der Villa Merländer und seiner früheren Bewohner durch Mitarbeiter der NS-Dokumentationsstelle, danach Einteilung

Mehr

Jüdische Schüler des Hersfelder Gymnasiums Alte Klosterschule" 1809 bis 1937

Jüdische Schüler des Hersfelder Gymnasiums Alte Klosterschule 1809 bis 1937 Jüdische Schüler des Hersfelder Gymnasiums Alte Klosterschule" 1809 bis 1937 Name, Vorname Geburtstag Geburtsort Name, Beruf und Eltern. (ggf. Name der Pension) Abraham, Julius 05.04.1907 Bebra Meier Abraham,

Mehr

Frau Pollak ist an Parkinson erkrankt und konnte deshalb unserer Einladung zur heutigen Stolpersteinverlegung nicht folgen.

Frau Pollak ist an Parkinson erkrankt und konnte deshalb unserer Einladung zur heutigen Stolpersteinverlegung nicht folgen. Biographie Johanna Reiss, geb. Pollak wurde am 13. Oktober 1932 in Singen geboren. Hier in der Ekkehardstr. 89 bewohnte Sie mit Ihrer Familie die Wohnung im 2. Stock auf der linken Seite. An Singen selbst

Mehr

Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus am 27.1.2012. Gedenkstunde vom Deutschen Gehörlosen-Bund e.v. in Berlin, Gehörlosenzentrum

Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus am 27.1.2012. Gedenkstunde vom Deutschen Gehörlosen-Bund e.v. in Berlin, Gehörlosenzentrum Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus am 27.1.2012 Gedenkstunde vom Deutschen Gehörlosen-Bund e.v. in Berlin, Gehörlosenzentrum 1 Ablauf der Gedenkstunde In Gedenken an den Tag der Befreiung in

Mehr

Arbeitsblatt Jüdischer Friedhof - Grabsteine

Arbeitsblatt Jüdischer Friedhof - Grabsteine BASISINFORMATION Ein Grabstein dient der Erinnerung an die bestattete Person. Diese ist auf jüdischen Friedhöfen so bestattet, dass sie am Jüngsten Tag nach Osten auferstehen kann. Die Inschriften der

Mehr

Treu der Heimat. Kriegerdenkmal. Chiara, Julia G, Julia S

Treu der Heimat. Kriegerdenkmal. Chiara, Julia G, Julia S Treu der Heimat Kriegerdenkmal Der rechte Teil des Denkmals wurde 1924 zum Gedenken an die im Ersten Weltkrieg ums Leben gekommenen Soldaten errichtet. Die Soldatenfigur auf Steinsockel wurde von G. Matt

Mehr

Grabower Juden im 1. Weltkrieg

Grabower Juden im 1. Weltkrieg Grabower Juden im 1. Weltkrieg Mitten im Ersten Weltkrieg, am 11. Oktober 1916, verfügte der preußische Kriegsminister Adolf Wild von Hohenborn die statistische Erhebung des Anteils von Juden an den Soldaten

Mehr

Gegenwart nachwirkt. Nach einem gemeinsamen Abschlussgebet brachte Boaz Blum zum Ausdruck, wie sehr ihn der Abend bewegt hatte.

Gegenwart nachwirkt. Nach einem gemeinsamen Abschlussgebet brachte Boaz Blum zum Ausdruck, wie sehr ihn der Abend bewegt hatte. Über 100 Menschen aus ganz Ostfriesland sowie einige Niederländer kamen am 23. Oktober 2014 zum Marsch des Lebens nach Emden. Vorbereitet worden war der Marsch von Mitgliedern verschiedener Emder Kirchen

Mehr

Grafik Berner Fotografen

Grafik Berner Fotografen Grafik Berner en Diese Tabelle bildet die Grundlage für die Grafik auf den Seiten 31-33 im Passepartout Nr. 7 zu Carl Durheim. Wie die ie nach Bern kam. Es ist eine vorläufige Liste der bisher bekannten

Mehr

Marie Mustermann. geb. Musterfrau * 1. 1. 0000 31. 12. 0000. In großer Liebe und Dankbarkeit Georg und Ingrid Mustermann und alle Angehörigen

Marie Mustermann. geb. Musterfrau * 1. 1. 0000 31. 12. 0000. In großer Liebe und Dankbarkeit Georg und Ingrid Mustermann und alle Angehörigen Wir trauern um einen Menschen, der stets für uns da war und uns mit seiner Liebe gestärkt hat. Marie Mustermann geb. Musterfrau In großer Liebe und Dankbarkeit Georg und Ingrid Mustermann Musterstadt,

Mehr

Stolpersteine in Bad Wildungen ein Kunstprojekt von Gunter Demnig

Stolpersteine in Bad Wildungen ein Kunstprojekt von Gunter Demnig Stolpersteine in Bad Wildungen ein Kunstprojekt von Gunter Demnig X Stolpersteine in Bad Wildungen 2 Bad Wildungen hat seine Stolpersteine. Zwischen 2006 und 2012 verlegte Gunter Demnig, ein Künstler aus

Mehr

In dieser Liste sind nach einem Beschluss der Familienversammlung weder Daten noch Fotos von lebenden Personen zu finden

In dieser Liste sind nach einem Beschluss der Familienversammlung weder Daten noch Fotos von lebenden Personen zu finden In dieser Liste sind nach einem Beschluss der Familienversammlung weder Daten noch Fotos von lebenden Personen zu finden Nachfahren-Liste von Wilhelm Peter Hoffmann Er ist das siebte Kind von Peter Johann

Mehr

Aus: Inge Auerbacher, Ich bin ein Stern, 1990, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg

Aus: Inge Auerbacher, Ich bin ein Stern, 1990, Weinheim Basel: Beltz & Gelberg Inge Auerbacher wächst als Kind einer jüdischen Familie in einem schwäbischen Dorf auf. Sie ist sieben, als sie 1942 mit ihren Eltern in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert wird. Inge Auerbacher

Mehr

Die Erforschung jüdischer Geschichte in Brandenburg

Die Erforschung jüdischer Geschichte in Brandenburg Die Erforschung jüdischer Geschichte in Brandenburg 1 Bernhard Ludwig Bekmann (Hg.): Historische Beschreibung der Chur und Mark Brandenburg Erster Teil, Berlin 1751 2 Balthasar König: Annalen der Juden

Mehr

Danksagung. Danke. Danke. Ein schöner Tag! Herzlichen Dank

Danksagung. Danke. Danke. Ein schöner Tag! Herzlichen Dank Muster d01 (60/2), 4c Danke...... für die vielen Geschenke... für die vielen guten Wünsche... für die vielen Blumen... für die vielen netten Worte... für die netten Besuche anlässlich meines 85. Geburtstages.

Mehr

DAS AUGE LIEST MIT schöne Bücher für kluge Leser www.grupello.de. Bamberg-Quiz. ausgedacht von Nevfel Cumart. 1. Auflage 2008

DAS AUGE LIEST MIT schöne Bücher für kluge Leser www.grupello.de. Bamberg-Quiz. ausgedacht von Nevfel Cumart. 1. Auflage 2008 DAS AUGE LIEST MIT schöne Bücher für kluge Leser www.grupello.de Bamberg-Quiz ausgedacht von Nevfel Cumart 1. Auflage 2008 Grupello Verlag Schwerinstr. 55 40476 Düsseldorf Tel.: 0211-498 10 10 grupello@grupello.de

Mehr

- Geburtstage vom 20. bis 25. November vom Beginn der Deportation aus München bis zur Stätte der Ermordung in Kaunas

- Geburtstage vom 20. bis 25. November vom Beginn der Deportation aus München bis zur Stätte der Ermordung in Kaunas - Geburtstage vom 20. bis 25. November 1941 - vom Beginn der Deportation aus München bis zur Stätte der Ermordung in Kaunas Hilda Abeles, geb. Heymann (Foto EXTRA-CD/A 1 HEY (1,7) R 2976 IV 24) wurde am

Mehr

Nutzungsfrequenz als Kriterium für die Auswahl von Digitalisierungsprojekten? Das Erfurter Modell. BKK, Kassel 16. November 2012

Nutzungsfrequenz als Kriterium für die Auswahl von Digitalisierungsprojekten? Das Erfurter Modell. BKK, Kassel 16. November 2012 Nutzungsfrequenz als Kriterium für die Auswahl von Digitalisierungsprojekten? Das Erfurter Modell BKK, Kassel 16. November 2012 Beschlüsse des Rates der Stadt Erfurt 1945-1990 (~17.000) Beschlussnummer

Mehr

Wir erinnern an Caroline und Feibusch Klag

Wir erinnern an Caroline und Feibusch Klag Sehr geehrte Damen und Herren, Wir begrüßen Sie alle und freuen uns sehr, dass so viele Menschen gekommen sind, an dieser Stolpersteinverlegung teilzunehmen, die ja eine Totenehrung ist. Ganz besonders

Mehr

1833 Kaspar Matter, Rudis Bernhard Matter, Sattler, Sohn

1833 Kaspar Matter, Rudis Bernhard Matter, Sattler, Sohn Bäckerei Walther 1833 Kaspar Matter, Rudis 1833 1862 Bernhard Matter, Sattler, Sohn 1862 1870 Baumann, Jakob, Gemeinderat 1870 - Baumann, Arnold, Armenpfleger Familie Walther Die Gebäude 200 und 201(Aarauerstrasse

Mehr

Ihr Familienstammbaum

Ihr Familienstammbaum Ihr Familienstammbaum Großvater väterlicherseits Großmutter väterlicherseits Großvater mütterlicherseits Großmutter mütterlicherseits Joachim Engler Sophie Engler (geb. Friedmann)? cirka 1900 Paul Winternitz?

Mehr

Für die überaus große und herzliche Teilnahme, die wir beim Heimgang unseres lieben Vaters. Karl Gottschlag

Für die überaus große und herzliche Teilnahme, die wir beim Heimgang unseres lieben Vaters. Karl Gottschlag Für die Liebe und Verehrung, die meinem lieben Mann und Vater auf seinem letzten Weg entgegengebracht wurde, und für die vielen Beweise der aufrichtigen Anteilnahme sagen wir unseren herzlichen Dank. Johanna

Mehr

Familie Grünberg/Frank

Familie Grünberg/Frank Familie Grünberg/Frank Geschichte einer jüdischen Familie André Poser 1 Familie Grünberg/Frank Hans Max Grünberg/Käte Frank Grünberg/Ruth Clara Grünberg Hans Max Grünberg wird am 25.8.1892 in Magdeburg

Mehr

Friedrich Wilhelm IV. und Bad Oeynhausen

Friedrich Wilhelm IV. und Bad Oeynhausen Friedrich Wilhelm IV. und Bad Oeynhausen 1 Geschichte im unteren Werretal Band 6 Herausgegeben vom Arbeitskreis für Heimatpflege der Stadt Bad Oeynhausen e.v. und vom Heimatverein der Stadt Löhne e.v.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Holocaust-Gedenktag - Erinnerung an die Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau (27. Januar 1945) Das komplette Material finden Sie hier:

Mehr

ellungen Teilnehmer

ellungen Teilnehmer Jahresausstellungen ellungen Teilnehmer 1902 1919 1902, 22. Nov. 30. Nov. 1902 Anner Emil, Brugg, 1870 Bauhofer Rudolf, Reinach, 1869 Birchmeier August, Aarau, 1870 Bolens Ernest, Aarau, 1881 Burgmeier

Mehr

Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997

Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997 Daten zur Person des Porzellanmalers Philipp Magnus Bechel und seiner Familie, aus: Ludwigsburger Porzellan, von Hans Dieter Flach, 1997 Diese Daten sind nachfolgend kursiv wiedergegeben Johann Philipp

Mehr

Topographie der Erinnerung

Topographie der Erinnerung Topographie der Erinnerung Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus im Gebiet der Braunschweigischen Landschaft Herausgegeben im Auftrag der Braunschweigischen Landschaft e. V., Arbeitsgruppe

Mehr

Neunte Generation. Sie heiratete Heinrich Becker #6326, * 1617 (Sohn von Ludwig Becker #6327), 1698 in Herchen.

Neunte Generation. Sie heiratete Heinrich Becker #6326, * 1617 (Sohn von Ludwig Becker #6327), 1698 in Herchen. Neunte Generation 25. Arnold Sauer #5106 (17.Gerhard 8, 15.Gerhard 7, 11.Johann 6, 9.Anna von der Hees gt. 5 Happerschoß, 8.Dietrich von der Hees gt. 4, 7.Dietrich von der 3 Hees, 2.Adolf von der 2, 1.Dietrich

Mehr

OBERWART Entwicklung 1824 drei

OBERWART Entwicklung 1824 drei OBERWART Entwicklung 1824 werden in Oberwart erstmals drei ansässige Personen mit israelitischer Religionszugehörigkeit erwähnt. Ab 1840, als das Gesetz des ungarischen Reichstages den Juden das Wohnrecht

Mehr

Leben bis zur Deportation: Die Geschichte der Schwestern Lexandrowitz

Leben bis zur Deportation: Die Geschichte der Schwestern Lexandrowitz Leben bis zur Deportation: Die Geschichte der Schwestern Lexandrowitz in: Die Reichskristallnacht in Schleswig-Holstein. Der Novemberpogrom im historischen Kontext. Herausgegeben von Rainer Hering (Veröffentlichungen

Mehr

Bewahrt die Hamburger Hauptkirchen!

Bewahrt die Hamburger Hauptkirchen! Bewahrt die Hamburger Hauptkirchen! Ob von der Alster oder vom Hafen aus, das Ensemble der fünf Hauptkirchen verleiht Hamburg aus jeder Perspektive einen unverwechselbaren Charakter. Ihre Türme prägen

Mehr

Schindlers Liste eine Annäherung an den Holocaust mittels eines Filmabends

Schindlers Liste eine Annäherung an den Holocaust mittels eines Filmabends VI 20./21. Jahrhundert Beitrag 14 Schindlers Liste (Klasse 9) 1 von 18 Schindlers Liste eine Annäherung an den Holocaust mittels eines Filmabends Thomas Schmid, Heidelberg E uropa am Beginn der 40er-Jahre

Mehr

Neuköllner Stolpersteine Stand: September 2008 Geordnet nach Verlegeorten (Straßennamen in alphabetischer Reihenfolge)

Neuköllner Stolpersteine Stand: September 2008 Geordnet nach Verlegeorten (Straßennamen in alphabetischer Reihenfolge) Neuköllner Stolpersteine Stand: September 2008 Geordnet nach Verlegeorten (Straßennamen in alphabetischer Reihenfolge) 1-2 Donaustraße 11 Stolpersteine für Flora Mandelstamm und Felicia Drucker Flora Mandelstamm,

Mehr

Chronologie zur jüdischen Geschichte Nürnbergs

Chronologie zur jüdischen Geschichte Nürnbergs Chronologie zur jüdischen Geschichte Nürnbergs 1146-1945 1146 erste urkundliche Erwähnung von Juden in Nürnberg (Niederlassungserlaubnis für Flüchtlinge aus dem Rheinland) 1288 erste Erwähnung eines jüdischen

Mehr

SCHICKSALE. Die Synagoge existierte, weil es eine israelitische Kultusgemeinde gab, jüdische Menschen jüdischen Glaubens.

SCHICKSALE. Die Synagoge existierte, weil es eine israelitische Kultusgemeinde gab, jüdische Menschen jüdischen Glaubens. 19 VI. SCHICKSALE Die Synagoge existierte, weil es eine israelitische Kultusgemeinde gab, jüdische Menschen jüdischen Glaubens. Die Synagoge wurde 1938 entweiht und zerstört. Und die Menschen? Die jüdischen

Mehr

Von welchem 1lokalpatriotischen Dichter

Von welchem 1lokalpatriotischen Dichter Von welchem 1lokalpatriotischen Dichter stammen diese Zeilen? Es is kaa Stadt uff der weite Welt, die so merr wie mei Frankfort gefällt, un es will merr net in mein Kopp enei, wie kann nor e Mensch net

Mehr

Rng Name Heimatclub Par/CR/Slope Stv Brutto Netto NSP Stneu

Rng Name Heimatclub Par/CR/Slope Stv Brutto Netto NSP Stneu Golfclub Waldegg-Wiggensbach e.v. Club-Nr. : 8872 Siegerliste - Preis des Allgäu Stern Hotels Einzel Stableford Datum: 10.08.2013 Runde 1 von 1 Rng Name Heimatclub Par/CR/Slope Stv Brutto Netto NSP Stneu

Mehr

Abb.1: Mäuerchen und Alexanderbrücke, Elberfeld, 1830er Jahre, Gouache auf Karton, Von der Heydt-Museum Wuppertal

Abb.1: Mäuerchen und Alexanderbrücke, Elberfeld, 1830er Jahre, Gouache auf Karton, Von der Heydt-Museum Wuppertal Abb.1: Mäuerchen und Alexanderbrücke, Elberfeld, 1830er Jahre, Gouache auf Karton, Von der Heydt-Museum Wuppertal 97 98 Abb. 2: Elberfeld um 1850, colorierte Radierung von W. Peters, Historisches Zentrum

Mehr

Bücher über die Stadt Dreieich. Dreieich

Bücher über die Stadt Dreieich. Dreieich Bücher über Dreieich Seite 1 Bücher über die Stadt Dreieich In dieser Liste finden Sie heimatkundliche Literatur über die Stadt Dreieich, die Vorgängerkommunen und die Stadtgeschichte, die Sie bei Interesse

Mehr

Kriegsgräberstätten auf dem Nordfriedhof (Ehrenfriedhof)

Kriegsgräberstätten auf dem Nordfriedhof (Ehrenfriedhof) Folgende Fragebögen für die Schülerinnen und Schüler liegen vor: Kriegsgräberstätten Ehrenfriedhof 1. Weltkrieg Ehrenfriedhof 2. Weltkrieg Bombenopferfriedhof Ausländerfriedhof Alle Fragenbögen einschließlich

Mehr

Der jüdische Friedhof in Tangermünde (Altmark/Sachsen-Anhalt)

Der jüdische Friedhof in Tangermünde (Altmark/Sachsen-Anhalt) Der jüdische Friedhof in Tangermünde (Altmark/Sachsen-Anhalt) Von Heide Kramer, August 2012 Jüdischer Friedhof Tangermünde (Ausschnitt). Grabstätten nahe Eingangstor Magdeburger Straße mit Friedhofsmauer.

Mehr

Rechtsanwalt und Notar in Marburg, zuletzt Berater aller Juden in Marburg.

Rechtsanwalt und Notar in Marburg, zuletzt Berater aller Juden in Marburg. Hermann Reis1 geb. 16.9.1896 in Allendorf gest. wahrscheinlich am 30.9.1944 im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau Eltern2: Viehhändler Moses Reis (1864-1937) und Bertha, geb. Lazarus (1865-1922) Geschwister:

Mehr

Methodische Anregungen zum Arbeitsmaterial

Methodische Anregungen zum Arbeitsmaterial Dieses Arbeitsmaterial steht zum kostenlosen Download zur Verfügung unter http://www.erinnerung.org/gg/mat.htm Methodische Anregungen zum Arbeitsmaterial Zunächst sollten die Teilnehmenden (TN) Gelegenheit

Mehr

Villa Remarque Goddard in Porto Ronco/Tessin

Villa Remarque Goddard in Porto Ronco/Tessin Villa Remarque Goddard in Porto Ronco/Tessin Nutzungskonzept Die Villa Remarque Goddard (Casa Monte Tabor), direkt am Schweizer Ufer des Lago Maggiore gelegen, ist ein Ort mit herausragender kulturgeschichtlicher

Mehr

Stilvolle Eheschließungen in historischer Atmosphäre in Friedrichsdorf

Stilvolle Eheschließungen in historischer Atmosphäre in Friedrichsdorf Stilvolle Eheschließungen in historischer Atmosphäre in Friedrichsdorf Ehemaliges Pfarrhaus der französisch reformierten Kirchengemeinde und alte Apotheke Hugenottenstraße 57 Stadtteil Friedrichsdorf Altes

Mehr

Jahr 1. Sch-Meister 2. Sch-Meister Schatzmeister 1. Schriftführer

Jahr 1. Sch-Meister 2. Sch-Meister Schatzmeister 1. Schriftführer Jahr 1. Sch-Meister 2. Sch-Meister Schatzmeister 1. Schriftführer Von1890-1893 führten die folgenden Mitglieder die Schützengesellschaft: Adolf Weyel, Jul. Joh.Heinr. Schramm, F. Rudersdorf, F.W. Weiß,

Mehr