Energetische Steildachsanierung. mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energetische Steildachsanierung. mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR"

Transkript

1 Energetische Steildachsanierung mit dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan PUR / PIR

2 Dachsanierung aber richtig

3 Dachsanierung aber richtig Muss das sein? Wir denken Nein! Nicht mit den Vorteilen / Nutzen welche unsere Sanierungssysteme bieten!

4 Dachsanierung aber richtig Sanierung von außen erforderlicher U-Wert nach EnEV 2014 für Steildächer U 0,24 W/(m²K) Welches Dämmniveau (U-Wert) ist erreichbar?... sinnvoll?

5 U-Wert-Empfehlungen - Neubau 1. U-Wert-Empfehlung Neubau EnEV 2014: U ca. 0,16 W/m²K 2. U-Wert-Empfehlung nachhaltige Niedrigenergie-Bauweise U ca. 0,14 W/m²K 3. U-Wert-Empfehlung Passivhaus U 0,10 W/m²K

6 Dämmmethoden im Vergleich

7 Dämm-Methoden im Vergleich 1. Wärmedämmung zwischen den Sparren 2. Wärmedämmung zwischen den Sparren mit dünner Zusatzdämmung auf den Sparren 3. Wärmedämmung auf den Sparren BauderPIR 4. Wärmedämmung zwischen den Sparren mit dünner Zusatzdämmung unter den Sparren

8 1. Zwischensparrendämmung Vorh. Sparrenhöhe 14 cm und 14 cm Mineralfaser WLG 035 ohne Aufdoppelung mit 5 cm Aufdoppelung U = 0,29 W/m²K U = 0,24 W/m²K

9 2. Mit dünner Zusatzdämmung Vorh. Sparrenhöhe 14 cm und 14 cm Minralfaser WLG 035 3,5 cm Holzweichfaser cm BauderPIR AZS 029 U = 0,25 W/m²K U = 0,19 W/m²K

10 3. Aufsparendämmung mit BauderPIR 14 cm BauderPIR SF 023 zw. Sparren ungedämmt 12 cm BauderPIR SF 023 mit 8 cm Mifa vorhanden U = 0,16 W/m²K U = 0,14 W/m²K

11 4. Untersparendämmung Vorh. Sparrenhöhe 14 cm und 8 cm Mineralfaser WLG cm BauderPIR DGF 023 U = 0,19 W/m²K

12 Sanierungsmöglichkeiten im Vergleich Energetische Bewertung (EnEV?) Variante ZSWD 140 mm - ohne Aufdoppelung -mit 50 mm Aufdoppelung U-Wert (W/m²K) U = 0,29 U = 0,24 EnEV Altbau Vorgabe U 0,24 nicht erfüllt knapp erfüllt 2.1 ZSWD + 35 mm Holzfaser U = 0,25 nicht erfüllt 2.1 ZSWD + 50 mm BauderPIR AZS U = 0,19 3 Aufsparrendämmung BauderPIR U = 0,10 U = 0,18 4 Untersparrendämmung BauderPIR DGF U 0,19 Gut erfüllt Mittelfristig sinnvoll Sehr gut erfüllt Langfristig sinnvoll Gut erfüllt Mittelfristig sinnvoll

13 Wärmedämmen im Bestand am Beispiel einer vorhandenen Zwischensparrendämmung

14 Gering gedämmtes Dach Raumseitig keine Sanierung möglich vorhandene Wärmedämmung soll erhalten bleiben

15 Gering gedämmtes Dach Sparren mit unterseitiger Bekleidung Alte Dämmung Luftdichte Schicht BauderPIR WLS 023

16 Bauder Dach-Sanierungs-Systeme Bauphysikalische Nachweise

17 Zusätzliche Aufsparrendämmung... Prinzipieller Aufbau... Zusätzliche Aufsparrendämmung Dampfbrems- / Luftdichtheitsschicht Bestehende Wärmedämmung

18 Zusätzliche Aufsparrendämmung... Dimensionierung?

19 Nach wärmedämmtechnischen Gesichtspunkten? U-Werte in Abhängigkeit der Wärmedämmungen Dämmstoffdicke Zusatzdämmung U-Wert [W/m²K] BauderPIR SDS (WLS 026 / 027) Vorhandene Zwischensparrendämmung 80 mm (Mifa 040) ohne 0,43 50 mm BauderPIR *) 80 mm BauderPIR 100 mm BauderPIR 0,24 0,19 0,17 Vorhandene Zwischensparrendämmung 100 mm (Mifa 040) ohne 0,37 40 mm BauderPIR *) 80 mm BauderPIR 100 mm BauderPIR 0,24 0,18 0,16 U-Wert [W/m²K] BauderPIR PLUS (WLS 023) 0,23 0,18 0,15 0,23 0,16 0,14 *) Dicke nicht lieferbar

20 Tauwasserschutz...?!

21 Zusätzliche Aufsparrendämmung... Feuchtetransport? Tauebene S d =?

22 Taupunktberechnung Klimabedingungen Normklima DIN 4108 Tauperiode Außenklima -10,0 C ϕ = 80 % 1440 Stunden Innenklima 20,0 C ϕ = 50 % Verdunstungsperiode Außenklima 12,0 C ϕ = 70 % 2160 Stunden Innenklima 12,0 C ϕ = 70 % Grenzschichttemperaturen und Sättigungsdampfdrücke von innen Tauperiode vor der Schichtgrenze Tgr [ C] ps [Pa] pd [Pa] Raumluft 20, vorh. Holzschalung 19, vorh. Mineralfaser , vorh. Luftschicht ruhend 6, Holzschalung 5, BauderTOP TS 75 NSK 5, BauderPIR SDS 100 5, Hinterlüftung -9, Traglattung -9, Dachdeckung -9, , Außenluft -10,

23 Taupunktberechnung Klimabedingter Feuchteschutz nach DIN : Vermeidung kritischer Feuchte auf Innenoberflächen (A.5) Die Taupunkttemperatur der Raumluft beträgt θs = 9,3 C (Tab A.4) Randbedingungen: θ i = 20,0 C φ = 50 % R si = 0,10 m²k/w θ e = -10,0 C R se = 0,10 m²k/w R min = 0,08 < 7,03 m²k/w = R vorh, in Ordnung nach DIN , A.12 Mindest-Wärmedurchlasswiderstand R min = R si *((θi - θe) / (θi - θs)) - (R si + R se ) (Gl. A.12) ƒrsi,1d = (θsi - θe) / (θi - θe) = 0, Temperaturfaktor ƒ Rsi der Bauteiloberfläche nach DIN :2001, 6.2 mit θsi = θi - R si / R T * (θi - θe) = / 7,32 * (20 + 5) = 19,1 C Das Kriterium zur Vermeidung von Schimmelpilzbildung wird eingehalten. 2. Beurteilung der Tauwasserbildung im Inneren von Bauteilen (A.2) Taubereich "vorh. Luftschicht ruhend - BauderTOP TS 75 NSK" (nicht saugfähig) mw,t = 1440*( )/1500 = 867,0 g/m² Tauwasser 0,22 45, mw,v = 2160*( )/1500 = 975,4 g/m² Verdunstung 0,63 45,41 Nach DIN nicht zulässig. Bei nicht saugfähigen Baustoffen max. 500 g/m² zulässig.

24 Zusätzliche Aufsparrendämmung... Erhöhung der Dämmstoffstärke 160

25 Taupunktberechnung Klimabedingungen Normklima DIN 4108 Tauperiode Außenklima -10,0 C ϕ = 80 % 1440 Stunden Innenklima 20,0 C ϕ = 50 % Verdunstungsperiode Außenklima 12,0 C ϕ = 70 % 2160 Stunden Innenklima 12,0 C ϕ = 70 % Grenzschichttemperaturen und Sättigungsdampfdrücke von innen Tauperiode vor der Schichtgrenze Tgr [ C] ps [Pa] pd [Pa] Raumluft 20, vorh. Holzschalung 19, vorh. Mineralfaser , vorh. Luftschicht ruhend 10, Holzschalung 10, BauderTOP TS 75 NSK 9, BauderPIR PLUS 9, Hinterlüftung -9, Traglattung -9, Dachdeckung -9, , Außenluft -10,

26 Taupunktberechnung Klimabedingter Feuchteschutz nach DIN : Vermeidung kritischer Feuchte auf Innenoberflächen (A.5) Die Taupunkttemperatur der Raumluft beträgt θ s = 9,3 C (Tab A.4) Randbedingungen: θ i = 20,0 C φ = 50 % R si = 0,10 m²k/w θ e = -10,0 C R se = 0,10 m²k/w R min = 0,08 < 10,13 m²k/w = R vorh, in Ordnung nach DIN , A.12 Mindest-Wärmedurchlasswiderstand R min = R si *((θ i - θ e ) / (θ i - θ s )) - (R si + R se ) (Gl. A.12) ƒ Rsi,1D = (θ si - θ e ) / (θ i - θ e ) = 0, Temperaturfaktor ƒ Rsi der Bauteiloberfläche nach DIN :2001, 6.2 mit θ si = θ i - R si / R T * (θ i - θ e ) = / 10,42 * (20 + 5) = 19,4 C Das Kriterium zur Vermeidung von Schimmelpilzbildung wird eingehalten. 2. Beurteilung der Tauwasserbildung im Inneren von Bauteilen (A.2) Keine Tauwasserbildung im Bauteil. Diffusionsstromdichte = 0,000 g/m²h

27 Taupunktberechnung Muss dieser Aufwand immer sein?

28 Taupunktberechnung Muss dieser Aufwand immer sein? Wir denken: Nein!

29 Einfach - Wirtschaftlich - Tauwasserfrei Alte Dämmung Luftdichte Schicht BauderPIR WLS 024 Mit der BauderPIR + 4 Sanierungsformel sanieren

30 Technische Unterlage zur + 4 Sanierungsformel

31 Ausgeführtes Objekt Energetische Sanierung des Studentenwohnheims B , Mannheim Konzeption, Begleitung und Ausführung durch LUWOGE consult

32 Entscheidungsfindung: Aufsparren-oder Zwischensparrendämmung Bedenken des Bauherrn bzgl. Aufsparrendämmung Schadensanfälligkeit Erhöhte Kosten des Wärmedämmstoffes Ausschreibung Aufsparrendämmung (Grundposition) Zwischensparrendämmung (alternative Ausführung) Kostenvergleich

33 Entscheidungsfindung: Aufsparren-oder Zwischensparrendämmung Ausführungsdetails Aufsparrendämmung Zwischensparrendämmung

34 Entscheidungsfindung: Aufsparren-oder Zwischensparrendämmung Kostenvergleich (Mittelwert der Angebote) Beschreibung Aufsparrendämmung Zwischensparrendämmung Vorh. WD aufnehmen - 13,40 /m² Untergrund reinigen - 2,40 /m² Nagelschutz - 6,20 /m² Dampfbremse - 13,30 /m² Mineralwolle - 15,10 /m² Unterdeckbahn - 5,50 /m² Bauder PIR PLUS 37,00 /m² -

35 Entscheidungsfindung: Aufsparren-oder Zwischensparrendämmung Ausführung: Aufsparrendämmung Überzeugung des Bauherrn hinsichtlich der Schadensanfälligkeit Kostenersparnis von ca PIR durch Ausschreibung eingebracht

36 Ausgeführtes Objekt Studentenwohnheim Mannheim nach der Sanierung

37

CALCULATION OF THERMAL CONDUCTIVITY AND MOISTURE REGIMES IN HISTORICAL BUILDINGS Vilnius

CALCULATION OF THERMAL CONDUCTIVITY AND MOISTURE REGIMES IN HISTORICAL BUILDINGS Vilnius CALCULATION OF THERMAL CONDUCTIVITY AND MOISTURE REGIMES IN HISTORICAL BUILDINGS 2012-04-12 Vilnius 1 THERMAL AND MOISTURE PROCESS STATIONARY PROCESSES DW2012 /Stationary processes (monthly) NON STATIONARY

Mehr

UNILIN Steildach PIR-DÄMMSYSTEME. Konstruktionsempfehlungen für Steildächer mit PU Dämmstoffen.

UNILIN Steildach PIR-DÄMMSYSTEME. Konstruktionsempfehlungen für Steildächer mit PU Dämmstoffen. UNILIN Steildach PIR-DÄMMSYSTEME Konstruktionsempfehlungen für Steildächer mit PU Dämmstoffen www.unilininsulation.de UNILIN PIR-Steildachdämmung Ganz weit vorne auf und unter dem Dach Steildächer modern

Mehr

1. Aufgabe (Wärmeschutz)

1. Aufgabe (Wärmeschutz) Ingenieurholzbau und 1. Aufgabe (Wärmeschutz) Gegeben ist die Außenwand eines Wohnhauses; siehe Skizze. 1. Berechnen Sie den Wärmedurchgangswiderstand R T. 2. Berechnen Sie den Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Zwischensparrendämmung

Zwischensparrendämmung Zwischensparrendämmung Dachkonstruktion, U=0,92 W/m²K erstellt am 24..206 Wärmeschutz U = 0,92 W/m²K EnEV Bestand*: U

Mehr

Dipl.- Geol. Martin Sauder / Ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Baustoffe / Institut für Baustoffuntersuchung und

Dipl.- Geol. Martin Sauder / Ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Baustoffe / Institut für Baustoffuntersuchung und Mechanismen der Wasseraufnahme in porösen Baustoffen Bei der Durchfeuchtung poröser Stoffe spielen parallel zueinander mehrere Mechanismen eine Rolle: 1. Adsorption von Wasserdampf an den Porenwandungen

Mehr

EnEV. EnEV Merkblatt zur 2009 Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden (EnEV)

EnEV. EnEV Merkblatt zur 2009 Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden (EnEV) EnEV EnEV EnEV Merkblatt zur 2009 Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden (EnEV) So erfüllen Sie die Energieeinsparverordnung Die Energieeinsparverordnung

Mehr

Steildächer heute: nicht dicker sondern besser gedämmt

Steildächer heute: nicht dicker sondern besser gedämmt 24. Nov. 2015 - Fachinformation des Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e. V. Steildächer heute: nicht dicker sondern besser gedämmt Ein Beitrag von Tobias Schellenberger, Geschäftsführer IVPU - Industrieverband

Mehr

Steildach-Systeme Produktübersicht. Stand August 2009

Steildach-Systeme Produktübersicht. Stand August 2009 Steildach-Systeme Produktübersicht Stand August 009 Mit dem Erscheinen dieser Produktübersicht verlieren alle früheren Ausgaben ihre Gültigkeit. Änderungen behalten wir uns vor. Steildach-Systeme Flachdach-Systeme

Mehr

KUZRZBERICHT Nr. BBMT / SAP Datum:

KUZRZBERICHT Nr. BBMT / SAP Datum: TÜV Rheinland LGA Bautechnik GmbH Durch die DAP Deutsches Akkreditierungssystem Prüfwesen GmbH akkreditiertes Prüflaboratorium. Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 KUZRZBERICHT Nr. BBMT1100068 / SAP 69626013

Mehr

EnEV. EnEV. EnEV So erfüllen Sie die Energieeinsparverordnung

EnEV. EnEV. EnEV So erfüllen Sie die Energieeinsparverordnung EnEV So erfüllen Sie die Energieeinsparverordnung EnEV EnEV Merkblatt zur Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden (EnEV) Die Energieeinsparverordnung

Mehr

1. Aufgabe (Energieeinsparverordnung 2009):

1. Aufgabe (Energieeinsparverordnung 2009): Ingenieurholzbau und 1. Aufgabe (Energieeinsparverordnung 2009): Für das in der Skizze dargestellte zu errichtende Wohngebäude (Reihenmittelhaus) sind die Nachweise nach der Energieeinsparverordnung (EnEV

Mehr

Dachausbau im Kulturdenkmal

Dachausbau im Kulturdenkmal Nach oben ist immer noch Luft? Dachausbau im Kulturdenkmal Berücksichtigung denkmalverträglicher Baustoffe in der Fördersystematik Teil 1: Dachsanierung/-ausbau als Einzelmaßnahme Ingenieurbüro GEWG Dipl.-Ing.

Mehr

Dachsanierung Fachforum. Sicherheit im Steildach

Dachsanierung Fachforum. Sicherheit im Steildach Dachsanierung Fachforum Sicherheit im Steildach URSA Für die Zukunft gut gedämmt. Folie 2 Fachforum Dachsanierung Inhalt Energieeinsparung/Wärmeschutz Sommerlicher Wärmeschutz Klimabedingter Feuchteschutz

Mehr

1. Aufgabe (Wärmeschutz)

1. Aufgabe (Wärmeschutz) Ingenieurholzbau und 1. Aufgabe (Wärmeschutz) Gegeben ist die hinterlüftete Außenwand (stark belüftet) eines Wohnhauses; siehe Skizze. 1. Berechnen Sie den Wärmedurchgangswiderstand R T. 2. Berechnen Sie

Mehr

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4 Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4 Dämmen im Steildach 4 1 1 Modernisierung von Steildächern Dämmdicken beim Dach Zwischensparren-Dämmung von innen Integra ZKF + UKF von außen Integra ZSF + EP 1 Aufsparren-Dämmung

Mehr

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4 Modernisierung von Steildächern Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 4 Dämmdicken beim Dach Zwischensparren-Dämmung von innen Integra ZKF + UKF Integra ZSF + EP 1 Aufsparren-Dämmung Integra AP Dämmen

Mehr

EnEV. EnEV. EnEV 2014 So erfüllen Sie die Energieeinsparverordnung

EnEV. EnEV. EnEV 2014 So erfüllen Sie die Energieeinsparverordnung Thorben Wengert_pixelio EnEV 2014 So erfüllen Sie die Energieeinsparverordnung EnEV EnEV Merkblatt zur Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden (EnEV)

Mehr

Batisol das wärmedämmende Unterdach.

Batisol das wärmedämmende Unterdach. Batisol das wärmedämmende Unterdach. Kempf&Seifried GmbH. Dichten. Dämmen. Energie. Zukunftsicher dämmen U-Werte für die einzelnen Bauteile nach KfW Dachflächen von Gauben und Gaubenwangen U-Wert = 0.20

Mehr

Themenblock 4: Mindestwärmeschutz Wärmebrücken Feuchteschutz

Themenblock 4: Mindestwärmeschutz Wärmebrücken Feuchteschutz Wintersemester 2010-11 / 5. Semester / Modul 5.5 / Ökologie I / Bauphysik Themenblock 4: Mindestwärmeschutz Wärmebrücken Feuchteschutz 02.Dezember 2010 Seite: 1 Wintersemester 2010 11 / 5. Semester / Modul

Mehr

Höchste Energieeffizienz in der Praxis

Höchste Energieeffizienz in der Praxis Modul Modul Aufbau Vorwort 0: Einführung 1: Erdberührte Bauteile 2: Außenwände 1 (Rahmenbauweise) 3: Außenwände 2 (Holz-Massivbauweise) 4: Fenster- und Türanschlüsse 5: Flach- und Steildächer 6: Nachweisverfahren

Mehr

Themenblock 4: 4.1. Feuchteschutz / Mindestwärmeschutz

Themenblock 4: 4.1. Feuchteschutz / Mindestwärmeschutz Themenblock 4: 4.1. Feuchteschutz / Mindestwärmeschutz 8. Dezember 2011 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Seite 03 Mindestwärmeschutz DIN 4108-2 Seite 04-08 Wärmebrücken DIN 4108-2 /Beiblatt 2 Seite

Mehr

Produktübersicht. Stand Juli 2013

Produktübersicht. Stand Juli 2013 steildach-systeme Produktübersicht Stand Juli 0 Mit dem Erscheinen dieser Produktübersicht verlieren alle früheren Ausgaben ihre Gültigkeit. Änderungen behalten wir uns vor. Inhalt Systemaufbauten Seite

Mehr

STEILDACH-SYSTEME Produktübersicht

STEILDACH-SYSTEME Produktübersicht STEILDACH-SYSTEME Produktübersicht Stand Dezember 0 Mit dem Erscheinen dieser Produktübersicht verlieren alle früheren Ausgaben ihre Gültigkeit. Änderungen behalten wir uns vor. Inhalt Bauder Systemaufbauten

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Beispiel AW KFW gedaemmt 140mm Neopor

Beispiel AW KFW gedaemmt 140mm Neopor Beispiel AW KFW gedaemmt 140mm Neopor wand, U=0,191 W/m²K erstellt am 16.12.16 Wärmeschutz U = 0,191 W/m²K EnEV Bestand*: U

Mehr

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 2

Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 2 Anwendungstechnik Dämmen im Steildach 2 Dämmen im Steildach 1 1 Zwischensparren- Dämmung Bauweisen Lieferform Klemmfilz Integra Verarbeitung Klemmfilz Integra Brandschutz-Konstruktionen Schallschutz-Konstruktionen

Mehr

Dach- und Wandkonstruktionen Energieeffizienz und Dichtheit

Dach- und Wandkonstruktionen Energieeffizienz und Dichtheit Dach- und Wandkonstruktionen Energieeffizienz und Dichtheit Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau 1 Energieeffizientes Bauen Einflussfaktoren auf den Jahresheizwärmebedarf:

Mehr

Nach oben ist immer noch Luft? Dachausbau im Kulturdenkmal. Klaus-Jürgen Edelhäuser

Nach oben ist immer noch Luft? Dachausbau im Kulturdenkmal. Klaus-Jürgen Edelhäuser Nach oben ist immer noch Luft? Dachausbau im Kulturdenkmal Materialwahl, Schichtaufbau und Anschlüsse beim Dachausbau Wärme- und Feuchteschutzproblematik Klaus-Jürgen Edelhäuser 12.11.2016 Ausgangslage

Mehr

Schall- und Wärmeschutz im Metallleichtbau. Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e. V.

Schall- und Wärmeschutz im Metallleichtbau. Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e. V. Schall- und Wärmeschutz im Metallleichtbau Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e. V. 1 Inhalt Schallschutz Wärmeschutz Konstruktive Details 2 Schallschutz Grundlagen

Mehr

(c) ROWA-Soft GmbH (SNr01100A) 15.Sep :24:53

(c) ROWA-Soft GmbH (SNr01100A) 15.Sep :24:53 (c) ROWA-Soft GmbH (SNr01100A) 15.Sep 2016 12:24:53 Einzelbauteilnachweis (Wärmedurchgangs- und Dampfdiffusionsberechnung) gem. DIN 4108 und DIN EN ISO 6946 Projekt Kurzbeschreibung: HS-TK 174mm 14.Sep

Mehr

Bauder Systemzubehör. für BauderPIR Dämmelemente und BauderTOP Bahnen

Bauder Systemzubehör. für BauderPIR Dämmelemente und BauderTOP Bahnen Bauder Systemzubehör für BauderPIR Dämmelemente und BauderTOP Bahnen Befestigungselemente für BauderPIR BauderPIR Systemschrauben Spezialschraube für BauderPIR Wärmedämmelemente auf den Sparren. Konterlatten-Elementebefestigung

Mehr

Kombinierte Schichten gegen Wärmeverluste

Kombinierte Schichten gegen Wärmeverluste PRESSEMITTEILUNG KombiPlan-Dämmsystem von Knauf Insulation Knauf Insulation setzt bei der Dachdämmung von außen auf die Kombination aus Zwischen- und Aufsparrendämmung mit einer Dampfbremse zwischen den

Mehr

Fachprüfung Bauphysik Frühjahr 2009

Fachprüfung Bauphysik Frühjahr 2009 Fachprüfung Bauphysik Frühjahr 2009 Aufgabenteil Bauingenieurwesen (Bachelor) Prüfungstag: 06.04.2009 Prüfungsdauer: 60 Minuten Aufgabenstellung für Name, Vorname Matrikelnummer Herrn / Frau Aufgabe 1.1

Mehr

Produktübersicht. Stand August 2013

Produktübersicht. Stand August 2013 steildach-systeme Produktübersicht Stand August 0 Mit dem Erscheinen dieser Produktübersicht verlieren alle früheren Ausgaben ihre Gültigkeit. Änderungen behalten wir uns vor. Inhalt Bauder Systemaufbauten

Mehr

MAGE ISOPUR EINFACH EFFIZIENT ENERGIESPAREN. AUFSPARRENDÄMMSYSTEM Für Neubau und Sanierung von Steildächern

MAGE ISOPUR EINFACH EFFIZIENT ENERGIESPAREN. AUFSPARRENDÄMMSYSTEM Für Neubau und Sanierung von Steildächern MAGE ISOPUR EINFACH EFFIZIENT ENERGIESPAREN AUFSPARRENDÄMMSYSTEM Für Neubau und Sanierung von Steildächern www.mage-roof.com MAGE ISOPUR - EINE ÜBERZEUGENDE LÖSUNG Für eine professionelle und anspruchsvolle

Mehr

0 1 A n s c h l u s s H a u p t -Da c h f l ä c h e a n G a u b e n d a c h f l ä c h e

0 1 A n s c h l u s s H a u p t -Da c h f l ä c h e a n G a u b e n d a c h f l ä c h e Nachweis Gleichwertigkeit nach DIN 4108 Beiblatt 2:200603 Ingenieurbüro caleo Fligge Tilgner Topp GbR Am Ratsbauhof 3a 31134 Hildesheim Tel.: 05121/288 9850 Fax: 05121/288 9854 Projekt: MOVEROOF JaRo GmbH

Mehr

Kombischulung Dachsanierung von außen

Kombischulung Dachsanierung von außen Kombischulung Dachsanierung von außen Die richtige Luftdichtung bei der Dachsanierung von außen Gute Dämmkonstruktionen sind luftdicht Berechnet: U-Wert = 0,30 W/m 2 K Mit 1 mm Fuge: U-Wert = 1,44 W/m

Mehr

Bauphysikalischer Nachweis nach DIN 4108, DIN EN 6946 und Energieeinsparverordnung

Bauphysikalischer Nachweis nach DIN 4108, DIN EN 6946 und Energieeinsparverordnung Bauphysikalischer Nachweis nach DIN 4108, DIN EN 6946 und Energieeinsparverordnung Ein Service von: Bauvorhaben: mit Dampfsperre / Beispielrechnung - Angaben ohne Gewähr!!! Nicht auf andere Konstruktionen

Mehr

1. Welches sind die vier Hauptaufgaben des Feuchteschutzes?

1. Welches sind die vier Hauptaufgaben des Feuchteschutzes? . Feuchteschutz 49. Feuchteschutz.. Verständnisfragen. Welches sind die vier Hauptaufgaben des Feuchteschutzes?. Wie lässt sich das Prinzip des Tauwasserausfalls anhand des CarrierDiagramms erläutern?

Mehr

Die Energetische Sanierung von Steildächern

Die Energetische Sanierung von Steildächern Die Energetische Sanierung von 1 René Felten Dachdeckermeister ö.b.u.v. Sachverständiger f.d. Dachdeckerhandwerk SV f.d. Erkennung, Bewertung und Sanierung v.schimmelpilzbelastungen (TÜV) Gebäudeenergieberater

Mehr

Brandschutz im Flachdach nach DIN Brandschutz

Brandschutz im Flachdach nach DIN Brandschutz Brandschutz im Flachdach nach DIN 18234 Brandschutz Brandschutz im Flachdach nach DIN 18234 Industrieleichtdächer: BauderPIR ist in der Fläche als Wärmedämmung nach DIN 18234 zugelassen, gleichwertig neben

Mehr

Luftdichtung aktuell. steigende Anforderungen kennen und sicher meistern

Luftdichtung aktuell. steigende Anforderungen kennen und sicher meistern Luftdichtung aktuell steigende Anforderungen kennen und sicher meistern Ablauf Das Luftdichtheitskonzept geforderte Planung der Luftdichtung Unbelüftete, vollgedämmte Flachdächer in Holzbauweise nach DIN

Mehr

Energetische Dachsanierung - was bringt die neue DIN Josef Denk Anwendungstechnik und Systementwicklung

Energetische Dachsanierung - was bringt die neue DIN Josef Denk Anwendungstechnik und Systementwicklung Energetische Dachsanierung - was bringt die neue DIN 4108-7 Josef Denk Anwendungstechnik und Systementwicklung Energetische Dachsanierung Der Gebäudebestand in Deutschland. 9,2 Millionen Einfamilienhäuser

Mehr

Werk Achim Paul Bauder GmbH & Co. KG Zeppelinstraße 1 D Achim Telefon / Telefax /

Werk Achim Paul Bauder GmbH & Co. KG Zeppelinstraße 1 D Achim Telefon / Telefax / Werk Bernsdorf Paul Bauder GmbH Dresdener Straße 80 D-02994 Bernsdorf Telefon 03 57 23/2 45-0 Telefax 03 57 23/2 45-10 bernsdorf@bauder.de www.bauder.de Werk Landsberg/Halle Paul Bauder GmbH & Co. KG Brehnaer

Mehr

Das Steildach Freiraum für höchste Ansprüche

Das Steildach Freiraum für höchste Ansprüche Das Steildach Freiraum für höchste Ansprüche Inhalt S. 4 Vielfältige Ansprüche eröffnen vielfältige Freiräume S. 5 Steildach-Schutzschichten Zweite wasserführende Ebene Wärmedämmung Dampfsperre / Dampfbremse

Mehr

U-Wert. EnEV. Energiekosten. Der Ratgeber rund ums Dach. Energiepass. Sommerhitze. Wärmedämmung. für Bauherren und Renovierer

U-Wert. EnEV. Energiekosten. Der Ratgeber rund ums Dach. Energiepass. Sommerhitze. Wärmedämmung. für Bauherren und Renovierer Sommerhitze U-Wert Energiekosten EnEV Wärmedämmung Energiepass Der Ratgeber rund ums Dach für Bauherren und Renovierer Inhalt Altbau Neubau 2 Ein Dach leistet mehr, als Sie glauben Seite 3 Die Natur ist

Mehr

Steildach-Dämmsystem mit Integra AP PIR

Steildach-Dämmsystem mit Integra AP PIR Steildach-Dämmsystem mit Integra AP PIR Produkt Spezifikation Dämmfläche Multiplikator = Preis Eben* Schlaufe** Klassische Aufsparrendämmung PIR-Aufsparrendämmung mit aufkaschierter Unterdeckbahn Integra

Mehr

Feuchteschutz. 1 3 Hartschaum, PUR (140 mm) 4 Beton armiert (70 mm)

Feuchteschutz. 1 3 Hartschaum, PUR (140 mm) 4 Beton armiert (70 mm) Deckenspeicher mit HG48 Wärmeschutz U = 0,190 W/m²K OIB Richtlinie 6*: U100 Phasenverschiebung:

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 10.7 m. Temperatur Taupunkt. Außen. 5 DWD Agepan (16 mm)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 10.7 m. Temperatur Taupunkt. Außen. 5 DWD Agepan (16 mm) Dachkonstruktion, U=0,115 W/m²K (erstellt am 28.7.14 21:28) U = 0,115 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 161.3 (Hitzeschutz) 0 EnEV Bestand*: U

Mehr

BAUPHYSIKALISCHES BERECHNUNGSBLATT

BAUPHYSIKALISCHES BERECHNUNGSBLATT Bitbau Dörr GmbH www.bitbau.at Bauphysikalisches Berechnungsblatt Projekt: Auftraggeber: BAUPHYSIKALISCHES BERECHNUNGSBLATT Berechnungsblatt-Nr.: 1 Datum: 23.12.14 Bearbeitungsnr.: Bauteilbezeichnung:

Mehr

Technischer Bericht BAT 010/ 2004

Technischer Bericht BAT 010/ 2004 Technischer Bericht BAT 010/ 2004 Datum: 09.06.2004 Autor: Horst Bestel / Torsten Schoch Abteilung: Bau- und Anwendungstechnik Dampfbremse im nicht belüfteten Porenbeton Flachdach Zusammenfassung Im Gegensatz

Mehr

Bauphysikalischer Nachweis nach DIN 4108, DIN EN 6946 und Energieeinsparverordnung

Bauphysikalischer Nachweis nach DIN 4108, DIN EN 6946 und Energieeinsparverordnung Bauphysikalischer Nachweis nach DIN 4108, DIN EN 6946 und Energieeinsparverordnung Ein Service von: Bauvorhaben: ohne Dampfsperre / Beispielrechnung - Angaben ohne Gewähr!!! Nicht auf andere Konstruktionen

Mehr

Detail 6.1. Gutachten vom

Detail 6.1. Gutachten vom 4.3.18 Detail 6.1 Gutachten vom Nachweis des Mindestwärmeschutzes nach DIN 4108-2 Berechnung unter stationären Bedingungen Für dieses Detail soll zunächst untersucht werden, wie weit die Innendämmung um

Mehr

ENERGIE - BAUPHYSIK - TGA

ENERGIE - BAUPHYSIK - TGA ENERGIE - BAUPHYSIK - TGA Prof. Dipl.-Ing. Architektin Susanne Runkel ENERGIE, BAUPHYSIK UND TGA PROGRAMM WS 2016/17 1. 05.10.2016 Einführung, Entwicklung und Hintergrund Bauphysik 2. 12.10.2016 Wärmetransport

Mehr

Erneuerung der Gebäudehülle:

Erneuerung der Gebäudehülle: Erneuerung der Gebäudehülle: Chancen und Risiken aus bauphysikalischer Sicht Rieska Dommann, dipl. Architekt FH SIA - Martinelli + Menti AG Meggen 1 Ausgangslage Marktransparenz durch Einführung GEAK (GebäudeEnergieAusweis

Mehr

Der Ratgeber rund ums Dach für Bauherren und Renovierer

Der Ratgeber rund ums Dach für Bauherren und Renovierer Der Ratgeber rund ums Dach für Bauherren und Renovierer Schutzgebühr 4,50 Steildach-Systeme Flachdach-Systeme Gründach-Systeme Inhalt Mehr Wohnkomfort unterm Dach für Sie und die ganze Familie 4 Mehr als

Mehr

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN Dämmen VON STEIL - UND FLACHDÄCHERN WWW.ISOCELL.AT DÄMMARBEITEN IN DER PRAXIS Die alte Dachhaut wird entfernt. Die Dampfbremse (z.b. FH Vliesdampfbremse transparent) wird

Mehr

ENERGIE - BAUPHYSIK - TGA

ENERGIE - BAUPHYSIK - TGA ENERGIE - BAUPHYSIK - TGA Prof. Dipl.-Ing. Architektin Susanne Runkel ENERGIE, BAUPHYSIK UND TGA PROGRAMM WS 2016/17 1. 05.10.2016 Einführung, Entwicklung und Hintergrund Bauphysik 2. 12.10.2016 Wärmetransport

Mehr

SYMPOSIUM INNENDÄMMUNG 2014 DIE INNENDÄMMUNG. Dr.-Ing. Anatol Worch

SYMPOSIUM INNENDÄMMUNG 2014 DIE INNENDÄMMUNG. Dr.-Ing. Anatol Worch SYMPOSIUM INNENDÄMMUNG 2014 DIE INNENDÄMMUNG Dr.-Ing. Anatol Worch Dr. Anatol Worch Materialprüfanstalt für das Bauwesen, Braunschweig Einleitung und Inhalte Innendämmung wird immer mit einer möglichen

Mehr

U-Wert. EnEV. Energiekosten. Der Ratgeber rund ums Dach. Energiepass. Sommerhitze. Wärmedämmung. für Bauherren und Renovierer

U-Wert. EnEV. Energiekosten. Der Ratgeber rund ums Dach. Energiepass. Sommerhitze. Wärmedämmung. für Bauherren und Renovierer Sommerhitze U-Wert Energiekosten EnEV Wärmedämmung Energiepass Der Ratgeber rund ums Dach für Bauherren und Renovierer Inhalt Altbau Neubau 2 Ein Dach leistet mehr, als Sie glauben Seite 3 Die Natur ist

Mehr

HÖCHSTLEISTUNG FÜRS DACH

HÖCHSTLEISTUNG FÜRS DACH HÖCHSTLEISTUNG FÜRS DACH Clima Comfort: effiziente Aufsparrendämmung INTELLIGENTE DACH-SYSTEME Sechs gute Gründe, die für Clima Comfort sprechen BESSERE DÄMMUNG FÜHRT ZU ZUFRIEDENEN KUNDEN Clima Comfort

Mehr

Zertifizierungskriterien für EnerPHit-Wärmedämmsysteme

Zertifizierungskriterien für EnerPHit-Wärmedämmsysteme Passivhaus Institut Dr. Wolfgang Feist Rheinstraße 44/46 D-64283 Darmstadt Internet: www.passiv.de Zertifizierungskriterien für EnerPHit-Wärmedämmsysteme 1 Randbedingungen 1.1 Ausgangswerte Innentemperatur

Mehr

Ohne Kompromisse. Die climowool Dämmlösungen.

Ohne Kompromisse. Die climowool Dämmlösungen. Ohne Kompromisse. Die climowool Dämmlösungen. Mehr als nur Dämmen: Sicherheit im System. Luftdicht von Innen - Winddicht von Außen. Die Effizienz der Wärmedämmung fällt und steht mit dem Hausdach. Es geht

Mehr

Energieeffizientes und Nachhaltiges Bauen mit Polyurethan

Energieeffizientes und Nachhaltiges Bauen mit Polyurethan Energieeffizientes und Nachhaltiges Bauen mit Polyurethan Hochwirksame Dämmung aus dem täglichen Leben Hamburg, 27.11.2013, Dr.-Ing. Markus Kuhnhenne Agenda Einleitung Nachhaltiges Bauen Energieeffizienz

Mehr

Feuchteschutz. Ziegel, 1800 kg/m3, 1952 (MZ, HLz) DIN 4108 U=0,2. 3-Liter-Haus U=0,15

Feuchteschutz. Ziegel, 1800 kg/m3, 1952 (MZ, HLz) DIN 4108 U=0,2. 3-Liter-Haus U=0,15 Wand iq Therm 80 mm Wärmeschutz U = 0,1 W/m²K OIB Richtlinie 6*: U

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.1 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.1 m. Temperaturverlauf Außenwand 1, L, Holzfassade: Außenwand, U=,153 W/m²K (erstellt am..13 9:13) U =,153 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 91.7 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Lern- und Arbeitsaufgabe zum Modul Dach

Lern- und Arbeitsaufgabe zum Modul Dach Lern- und Arbeitsaufgabe zum Modul Dach Modul Dach Lern- und Arbeitsaufgabe Weiterbildung Facharbeiter Situationsbeschreibung: Die Familie Müller aus Cottbus besitzt ein Haus, das um 970 errichtet wurde.

Mehr

Die Energetische Sanierung von Flachdächern

Die Energetische Sanierung von Flachdächern Die Energetische Sanierung von 1 René Felten Dachdeckermeister ö.b.u.v. Sachverständiger f.d. Dachdeckerhandwerk SV f.d. Erkennung, Bewertung und Sanierung v.schimmelpilzbelastungen (TÜV) Gebäudeenergieberater

Mehr

Holz macht Lust auf mehr. Unternehmermagazin für Holzbau und Ausbau August. Komfort und Technik. Wohngesundheit Holz tut gut

Holz macht Lust auf mehr. Unternehmermagazin für Holzbau und Ausbau August. Komfort und Technik. Wohngesundheit Holz tut gut 8.213 ISSN 944-5749 12,8 C= Unternehmermagazin für Holzbau und Ausbau Wohngesundheit Holz tut gut Fenster, Türen, Tore Schutz mal drei Energieeffizienz Wissen ist Markt Komfort und Technik Holz macht Lust

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf Außenwand K Plus Holzfassade: Außenwand, U=0,130 W/m²K (erstellt am 14.6.13 :32) U = 0,130 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 133.3 (Hitzeschutz) 0 EnEV Bestand*: U

Mehr

Wiegand Fensterbau Thema: Energetisch optimierter Fensteranschluss und Energiegewinn durch Verglasungen

Wiegand Fensterbau Thema: Energetisch optimierter Fensteranschluss und Energiegewinn durch Verglasungen Wiegand Fensterbau Thema: Energetisch optimierter Fensteranschluss und Energiegewinn durch Verglasungen Referent: Dirk Wiegand, Dipl.-Ing. (FH Holztechnik Wiegand Fensterbau Feldstraße 10, 35116 Hatzfeld-Holzhausen

Mehr

Steildach-Systeme Freiraum für höchste Ansprüche

Steildach-Systeme Freiraum für höchste Ansprüche Steildach-Systeme Freiraum für höchste Ansprüche 2 Qualität von Bauder Ganz oben Dank unserer jahrzehntelangen Erfahrung als Hersteller von Bitumenbahnen und Wärmedämmungen kennen wir die vielfältigen

Mehr

Energetische Dachsanierung

Energetische Dachsanierung Energetische Dachsanierung Zimmerermeister/Hochbautechniker 17.10.2015 16.30 Uhr Ziel der Energetischen Dach- Sanierung: Wirtschaftlichkeit durch: sinnvolle Investition in vernünftigem Kostenrahmen Ziel

Mehr

Wärmebrücken Den geforderten Wärmeschutz sicher einhalten

Wärmebrücken Den geforderten Wärmeschutz sicher einhalten Wärmebrücken Den geforderten Wärmeschutz sicher einhalten Gerne beantworten wir Ihre Fragen während und am Ende des Webinars Folie 2 Schöck Webinar: Wärmebrücken 2015 Und darüber wollen wir heute reden

Mehr

Schallschutz mit BauderPIR im Steildach

Schallschutz mit BauderPIR im Steildach Schallschutz mit BauderPIR im Steildach Inhalt Schallschutz gegen Außenlärm 3 Schalltechnische Anforderungen nach DIN 4109 Schallschutz gegen Außenlärm 4 Schalldämmung von Steildächern mit BauderPIR Aufsparren-Wärmedämmsystemen

Mehr

ENERGIE BAUPHYSIK TGA

ENERGIE BAUPHYSIK TGA ENERGIE BAUPHYSIK TGA Prof. Dipl.-Ing. Architektin Susanne Runkel ENERGIE, BAUPHYSIK UND TGA PROGRAMM WS 2016/17 1. 05.10.2016 Einführung, Entwicklung und Hintergrund Bauphysik 2. 12.10.2016 Wärmetransport

Mehr

Innendämmung: klassischer Aufbau mit Dampfbremse Roland Borgwardt Dipl.-Ing. Architekt + Energieberater für Gebäude

Innendämmung: klassischer Aufbau mit Dampfbremse Roland Borgwardt Dipl.-Ing. Architekt + Energieberater für Gebäude Roland Borgwardt Dipl.-Ing. Architekt + Energieberater für Gebäude Kurzreferat zum Konstruktionsprinzip 1: Diffusionsoffener Dämmstoff mit innenliegender Dampfbremse; Dipl.-Ing. Roland Borgwardt / Seite

Mehr

Hoch wärmedämmend. Sehr gut schalldämmend Nicht brennbar Energiesparend. Einfach und sicher Energie einsparen! Zuhause Wohlfühlen.

Hoch wärmedämmend. Sehr gut schalldämmend Nicht brennbar Energiesparend. Einfach und sicher Energie einsparen! Zuhause Wohlfühlen. Hoch wärmedämmend Sehr gut schalldämmend Nicht brennbar Energiesparend Energie einsparen! www.ursahome.de Energie einsparen mit Steildachdämmung für den Wärme-, Schall- und Brandschutz von Dächern und

Mehr

PERSPEKTIVEN VERBINDEN

PERSPEKTIVEN VERBINDEN PERSPEKTIVEN VERBINDEN Energetische Modernisierung von Einfamilien und Zweifamilienhäusern Alexander Peischl LUWOGE consult GmbH 10.11.2010 Donnersbergweg 2 67059 Ludwigshafen Tel.: +49(0)621/ 55 90 989

Mehr

Gebäudehülle. Baustoffe, Dämmstoffe Wärmebrücken, Luftfeuchtigkeit Fenster Baukonstruktionen, Luftdichtheit

Gebäudehülle. Baustoffe, Dämmstoffe Wärmebrücken, Luftfeuchtigkeit Fenster Baukonstruktionen, Luftdichtheit Gebäudehülle Baustoffe, Dämmstoffe Wärmebrücken, Luftfeuchtigkeit Fenster Baukonstruktionen, Luftdichtheit Was Sie erwartet Aufgaben der Gebäudehülle Baustoffe, Dämmstoffe Luftfeuchtigkeit, Wärmebrücken,

Mehr

altbau plus Infoservice energiesparendes Sanieren

altbau plus Infoservice energiesparendes Sanieren altbau plus Infoservice energiesparendes Sanieren Gut und warm eingepackt: Wärmedämmung der Gebäudehülle Aachener Energietage 2009 Dipl.-Ing. Sabine Fenchel, altbau plus e.v. Heizkosten sparen, aber wie?

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Umbau, Sanierung und Erweiterung

Umbau, Sanierung und Erweiterung Umbau, Sanierung und Erweiterung Gebäudecheck Vorgehen bei der Gebäudesanierung / Erweiterung Sanieren, profitieren und CO 2 reduzieren! Zurbrügg Holzbau AG Zurbrügg Bauplanungen GmbH Reudlenstrasse 19,

Mehr

Dachkonstruktionen in Holzbauweise Baulicher Wärmeschutz und klimabedingter Feuchteschutz

Dachkonstruktionen in Holzbauweise Baulicher Wärmeschutz und klimabedingter Feuchteschutz I V P U-F A C H I N F O 23. November 2016 Dachkonstruktionen in Holzbauweise Baulicher Wärmeschutz und klimabedingter Feuchteschutz Höhere Anforderungen an den baulichen Wärmeschutz und den klimabedingten

Mehr

Heizkosten runter und einigeln!

Heizkosten runter und einigeln! Heizkosten runter und einigeln! Wärmedämmung mit EQ: die neueste Technologie von EQtherm zur Senkung der Energiekosten F ü r M e n s c h u n d U m w e l t Dämmen mit EQ: Wir können mehr als die EnEV verlangt!

Mehr

Neuartige Konzepte bei der Sanierung von Bestandsbauten unter energetischen Gesichtspunkten

Neuartige Konzepte bei der Sanierung von Bestandsbauten unter energetischen Gesichtspunkten Neuartige Konzepte bei der Sanierung von Bestandsbauten unter energetischen Gesichtspunkten Vortrag an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Karlsruhe 1 / 16 Inhalt: Schwerpunkte des Vortrags Bestandsbauten

Mehr

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Wärmebrücken erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Dipl. Ing. FH Philipp Park Modul 6.2 Ökologie II SS 2011 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 Inhalt 1. Grundlagen 2. Normung 3. Wärmebrückenberechnung

Mehr

Umgang mit Wärmebrücken

Umgang mit Wärmebrücken Seite 1 von 6 Leiter PR & Kommunikation, ift Rosenheim Umgang mit Wärmebrücken Tipps für Planung und Ausführung von Baukörperanschluss Die Fenstertechnik hat sich mit der kontinuierlichen Verschärfung

Mehr

Energetische Sanierung der äußeren Gebäudehülle - Dach, Fassade, Fenster, Haustür. Dipl.-Ing. (FH) Richard Heinz esatop GmbH, Neu-Ulm

Energetische Sanierung der äußeren Gebäudehülle - Dach, Fassade, Fenster, Haustür. Dipl.-Ing. (FH) Richard Heinz esatop GmbH, Neu-Ulm Energetische Sanierung der äußeren Gebäudehülle - Dipl.-Ing. (FH) Richard Heinz esatop GmbH, Neu-Ulm 1 2 3 4 5 Gründe für die energetische Sanierung Sicherheit Schönheit Werterhaltung und Wertsteigerung

Mehr

Adresse: Schimmelpilz-Allee 2013, Köln Köln

Adresse: Schimmelpilz-Allee 2013, Köln Köln Komplettsanierung Schimmelpilz-Allee 2013 Gebäude: Schimmelpilz-Allee 2013 50829 Köln Auftraggeber: Frau Maximiliane Musterfrau Muster Gasse 717 50829 Köln Erstellt von: Technisches Büro für Schadenfeststellung

Mehr

Jürgen Gänßmantel Gerd Geburtig. Richtig dämmen. Handbuch für zeitgemäßes Bauen im Bestand. ULB Darmstadt. Illllllllllllll. cmourer DRUCK UND VERLAG

Jürgen Gänßmantel Gerd Geburtig. Richtig dämmen. Handbuch für zeitgemäßes Bauen im Bestand. ULB Darmstadt. Illllllllllllll. cmourer DRUCK UND VERLAG Jürgen Gänßmantel Gerd Geburtig Richtig dämmen Handbuch für zeitgemäßes Bauen im Bestand ULB Darmstadt Illllllllllllll 17224093 cmourer DRUCK UND VERLAG Inhalt 1 Einführung 7 Richtig dämmen? - Richtig

Mehr

Besser dämmen weniger zahlen

Besser dämmen weniger zahlen Besser dämmen weniger zahlen Wie Sie mit LINITHERM und KfW-Zuschussgeldern günstiger fahren und noch mehr Heizkosten sparen Dämmen ist Pflicht bei neuer Dacheindeckung Warum hochwertige Dämmung weniger

Mehr

Projekt: Isothermendarstellung:

Projekt: Isothermendarstellung: Seite 1 von 7 Projekt: Beispielberechnung Fenster/Fenstereinbau Inhalt: U f -Berechnungen für Profile nach DIN EN ISO 10077-2 U w -Berechnungen für Fenster nach DIN EN ISO 10077-1 Ψ g -Berechnungen für

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 2.5 m. Temperatur Taupunkt. Außen. 4 Mineralwolle (200 mm) 7 Windpapier Ampack (0,15 mm)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 2.5 m. Temperatur Taupunkt. Außen. 4 Mineralwolle (200 mm) 7 Windpapier Ampack (0,15 mm) wand, U=,141 W/m²K (erstellt am 16.12.13 14:26) U =,141 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 88.5 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

UNTERDACH ANWENDUNGEN. FÜR DIE DACHPLATTE FIGO AMADE NACH Ö-NORM B4119

UNTERDACH ANWENDUNGEN.  FÜR DIE DACHPLATTE FIGO AMADE NACH Ö-NORM B4119 UNTERDACH ANWENDUNGEN FÜR DIE DACHPLATTE FIGO AMADE NACH Ö-NORM B9 www.figo.at ANORDNUNG VON UNTERDÄCHERN 0 UNTERDÄCHER SIND ANZUORDNEN bei ausgebautem Dachgeschoß soweit es sich nicht um unbelüftete Konstruktionen

Mehr

Fachprüfung Bauphysik Herbst 2016 SoSe 16

Fachprüfung Bauphysik Herbst 2016 SoSe 16 Fakultät für Bau- und Umweltgenieurwissenschaften Prüfungstag: 31.08.2016 Prüfungsdauer: 60 Muten Fachprüfung Bauphysik Herbst 2016 SoSe 16 Aufgabenteil Name, Vorname Matrikelnummer Herr / Frau Studiengang:

Mehr

Sanierung geneigter Dächer mit aussenliegender Luftdichtheitsebene

Sanierung geneigter Dächer mit aussenliegender Luftdichtheitsebene Sanierung geneigter Dächer mit aussenliegender Luftdichtheitsebene 27.November 2015, Bern Michael Stadelmann 2 Häufig lässt die bauliche Situation eine Dachsanierung von der Raumseite her nicht zu. Chateau

Mehr

Innendämmung Anwendung und Einsatzgrenzen. Referent: M. Gross R. Zehnder

Innendämmung Anwendung und Einsatzgrenzen. Referent: M. Gross R. Zehnder Innendämmung Anwendung und Einsatzgrenzen Referent: M. Gross R. Zehnder Inhalt Anforderungen an den Wärmeschutz Anwendung Transportvorgänge Ausführung Innendämmung Beispiel Neubau Beispiel Altbau Schalltechnische

Mehr

Schallschutz mit BauderPIR im Steildach

Schallschutz mit BauderPIR im Steildach Schallschutz mit BauderPIR im Steildach Inhalt Schallschutz gegen Außenlärm 3 Schalltechnische Anforderungen nach DIN 4109 Schallschutz gegen Außenlärm 4 Schalldämmung von Steildächern mit BauderPIR Aufsparren-Wärmedämmsystemen

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr