Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG"

Transkript

1 Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG StB Dr. Thomas Röster Donnerstag Raiffeisenbank Krems

2 Überblick Strafen im Steuerrecht Überblick Häufige Praxisfälle* Was ist strafbar? Was ist nicht strafbar? Lösung durch Selbstanzeige Voraussetzungen Konsequenzen * Sämtliche Beispiele sind frei erfunden und stellen jeweils die objektive Möglichkeit der Strafbarkeit dar. Im Einzelfall müsste immer auch die persönliche Schuld der Betroffenen geprüft werden. Diese wird in den Beispielen immer vorausgesetzt.

3 Strafen im Steuerrecht Abgabenhinterziehung ( 33 FinStrG) Vorsätzliche/Wissentliche Verkürzung von Abgaben Einkommensteuer, Körperschaftsteuer Umsatzsteuer Lohnsteuer (der Dienstnehmer) und DB Durch Abgabe einer falschen oder durch Nicht-Abgabe einer Steuererklärung Jahreserklärungen UVA Führung von Lohnkonten Strafe: bis zu 200 % der verkürzten Abgabe

4 Strafen im Steuerrecht Abgabenverkürzung ( 34 FinStrG) Fahrlässige Erfüllung des Deliktes der Abgabenhinterziehung Strafe: bis zu 100 % der verkürzten Abgabe Finanzordnungswidrigkeit ( 49 FinStrG) Vorsätzliche Nicht-Entrichtung von Selbstbemessungsabgaben (z.b. UVA Zahlung) Nicht strafbar, wenn ordnungsgemäße Meldung erfolgt ist (UVA) Strafe: bis zu 50 % der verkürzten Abgabe

5 Strafen im Steuerrecht Abgabenbetrug ( 39 FinStrG) Abgabenhinterziehung > Euro (Gesamtbetrag!) Durch Scheingeschäft oder gefälschte Urkunde bewirkt Strafe: Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahre + Geldstrafe bis 1 Mio. Euro Erweiterung bei höheren Strafbeträgen auf bis zu zehn Jahre Freiheitsstrafe Gerichtsverfahren! Klare Wertung des Gesetzgebers! Höhere Strafdrohung (Freiheitsstrafe!) Finanzpolizei

6 Häufige Praxisfälle Privatanteile PKW/Telefon etc Im Zuge der Steuererklärung wird kein Privatanteil für die erfolgte Privatnutzung des Firmen PKW des Einzelunternehmers angesetzt. Die dadurch verkürzte Einkommensteuer beträgt über 3 Jahre (Prüfungszeitraum) Euro. Lösung: Strafbarkeit als Abgabenhinterziehung ( 33 FinStrG) oder Abgabenverkürzung ( 34 FinStrG). Strafe bis zu Euro möglich.

7 Häufige Praxisfälle Privatanteile PKW/Telefon etc Im Zuge der Steuererklärung wird ein Privatanteil von 10 % für die erfolgte Privatnutzung des Firmen PKW des Einzelunternehmers angesetzt. Die Betriebsprüfung kommt im Zuge einer Schätzung zum Ergebnis, dass es sich um 30 % Privatanteil handeln müsse. Die dadurch zu wenig bezahlte Einkommensteuer beträgt über 3 Jahre (Prüfungszeitraum) Euro. Lösung: KEINE Strafbarkeit! Die Veränderung des Privatanteils im Rahmen der BP (Schätzungsmangel) führt nicht zu einer Strafbarkeit aus diesem Titel!

8 Häufige Praxisfälle Umsatzsteuervoranmeldung Die Liquidität des Unternehmens ist knapp, daher entscheidet sich der Unternehmer dazu keine UVA abzugeben und auch keine Umsatzsteuer zu bezahlen. Er ist sich bewusst, dass die zu zahlende Umsatzsteuerzahllast rund Euro beträgt. Lösung: Strafbarkeit als Abgabenhinterziehung ( 33 FinStrG) oder Finanzordnungswidrigkeit ( 49 FinStrG). Strafdrohung bis zum doppelten der zu zahlenden Umsatzsteuer.

9 Häufige Praxisfälle Umsatzsteuervoranmeldung Die Liquidität des Unternehmens ist knapp. Der Unternehmer gibt aber eine UVA ab, sodass er seine formalen Pflichten erfüllt hat. Er kann aber die Zahllast von rund Euro nicht einzahlen. Lösung: KEINE Strafbarkeit solange die Formalvoraussetzungen - Abgabe einer UVA - erfüllt sind. Zahlungserleichterungsansuchen kann gestellt werden (Ratenzahlung?). Auch keine Strafbarkeit bei Abgabe einer plausibel geschätzten UVA.

10 Häufige Praxisfälle Umsatzsteuervoranmeldung Der Unternehmer gibt eine UVA ab, übersieht aber auf dem Bankkontoauszug im Zuge der Buchhaltung eine Einnahme. Diese Einnahme wird daher versehentlich nicht in der UVA erfasst. Lösung: KEINE Strafbarkeit da ein Irrtum vorliegt. Gleiches gilt, wenn die grundsätzlich zuverlässige Buchhaltungskraft diesen Fehler begeht.

11 Häufige Praxisfälle Rechnungslegung Der Unternehmer A schreibt aus Gefälligkeit gegenüber seinem langjährigen Geschäftspartner B die Rechnung für die Errichtung des privaten Wellnessbereichs um. Konkret schreibt er div. Instandhaltungen im Betriebsgebäude auf die Rechnung. B erfasst diese Rechnung in der Buchhaltung seines Unternehmens und gibt entsprechende Steuererklärungen ab. Lösung: Strafbarkeit als Abgabenhinterziehung des B ( 33 FinStrG). Strafdrohung bis zum doppelten des hinterzogenen Betrages (Est, Ust) Strafbarkeit auch für A, weil er einen Tatbeitrag zur Abgabenhinterziehung des B geleistet hat! Die Strafdrohung ist dabei gleich hoch wie für B! + Urkundenfälschung ( 223 StGB)?

12 Selbstanzeige Strafe kann durch Selbstanzeige vermieden werden Rechtzeitige Erstattung Keine Verfolgungshandlung durch die Behörde Keine Tatentdeckung Zu Beginn der BP noch möglich Vollständige Darlegung der Verfehlung und Offenlegung aller bedeutsamen Umstände Ausführliche Beschreibung des Sachverhaltes und Täternennung Schadensgutmachung Innerhalb eines Monats ab Anzeige / Bescheid Zahlungserleichterung möglich

13 Selbstanzeige Selbstanzeige im Rahmen einer BP Rechtzeitige Erstattung wenn zu Beginn der BP Bei vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Taten aber Zuschlag von 5 30 % auf den Nachzahlungsbetrag Selbstanzeige durch Umsatzsteuer Jahreserklärung Ust Jahreserklärung heilt mögliche unterjährige Delikte (UVA) Zahlung innerhalb eines Monats ab Einbringung der Jahreserklärung notwendig!

14 Konsequenzen: Strafe wird vermieden Abgaben werden in korrekter Höhe abgeführt Selbstanzeige Verjährung Selbstanzeige bezüglich dieser Abgaben ist kein zweites Mal möglich! (Vollständigkeit wichtig) Verjährung 1-3 Jahre bei Finanzordnungswidrigkeit 5 Jahre für alle anderen Finanzvergehen 10 Jahre absolute Verjährung Keine Verjährung bei gerichtlich strafbaren Handlungen

15 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Rechte Kremszeile Krems/Donau 02732/ StB Dr. Thomas Röster Donnerstag Raiffeisenbank Krems

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

Aktuelle finanzstrafrechtliche Aspekte und Risikomanagement. Univ.-Lekt. Mag. Dr. Christian Huber P LL.M. (European Tax Law)

Aktuelle finanzstrafrechtliche Aspekte und Risikomanagement. Univ.-Lekt. Mag. Dr. Christian Huber P LL.M. (European Tax Law) Aktuelle finanzstrafrechtliche Aspekte und Risikomanagement Univ.-Lekt. Mag. Dr. Christian Huber P LL.M. (European Tax Law) Vorbemerkungen Historische Entwicklung Härtere Gangart der Finanz Einleitung

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Finanzstrafrecht (FinStrG-Novelle 2010, BBKG 2010)

Finanzstrafrecht (FinStrG-Novelle 2010, BBKG 2010) ÖGWT-Club Finanzstrafrecht (FinStrG-Novelle 2010, BBKG 2010) Dr. Johann Koller 12. und 28. April 2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Änderungen im Sanktionensystem: Primäre Freiheitsstrafen

Mehr

IHR SERVICE-NETZWERK. FinStrG Novelle 2010. Wesentliche Eckpunkte. Gerald Toifl ÖGWT-Dienstagsrunde. ÖGWT-Dienstagsrunde, 6.

IHR SERVICE-NETZWERK. FinStrG Novelle 2010. Wesentliche Eckpunkte. Gerald Toifl ÖGWT-Dienstagsrunde. ÖGWT-Dienstagsrunde, 6. IHR SERVICE-NETZWERK FinStrG Novelle 2010 Wesentliche Eckpunkte Gerald Toifl ÖGWT-Dienstagsrunde ÖGWT-Dienstagsrunde, 6. Juli 2010 Übersicht Änderungen im Sanktionensystem des FinStrG Neuer Tatbestand:

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 3 GZ. FSRV/0156-W/09 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Die Selbstanzeige im Finanzstrafrecht

Die Selbstanzeige im Finanzstrafrecht Die Selbstanzeige im Finanzstrafrecht Grenzüberschreitende Probleme der Stiftungsbesteuerung zwischen Österreich und Liechtenstein Rupert Manhart Vortrag am 29.10.2012 für die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein

Mehr

D S W N E W S F I N A N Z S T R A F R E C H T

D S W N E W S F I N A N Z S T R A F R E C H T I N D I E S E R A U S G A B E : D S W D A T E N - U N D S T E U E R S E R V I C E W I R T S C H A F T S T R E U H A N D G E S M B H F I N A N Z S T R A F R E C H T F I N A N Z S T R A F N O V E L L E 2

Mehr

Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10. Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber

Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10. Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10 Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber 1 Ziel des Repetitoriums Vorbemerkung Wiederholung der prüfungsrelevanten Themenschwerpunkte Effiziente Prüfungsvorbereitung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/1007-G/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Landwirt, D., vertreten durch Auxiliaris Steuerberatung GmbH, Steuerberatungskanzlei,

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Finanzstrafsenat 6 GZ. FSRV/0040-S/07 Berufungsentscheidung Der Finanzstrafsenat Salzburg 6 als Organ des Unabhängigen Finanzsenates als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0133-W/09 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Leseprobe aus "Leitfaden Finanzstrafrecht", 3. Auflage September 2014. Einleitung Kapitel 1

Leseprobe aus Leitfaden Finanzstrafrecht, 3. Auflage September 2014. Einleitung Kapitel 1 Einleitung Kapitel 1 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Systematik des Finanzstrafgesetzes In den 1 bis 52 des Finanzstrafgesetzes (FinStrG) wird gesetzlich festgeschrieben, wann ein Finanzvergehen und damit eine

Mehr

Unversteuerte Vermögen Das Netz wird enger. Private Banking

Unversteuerte Vermögen Das Netz wird enger. Private Banking Unversteuerte Vermögen Das Netz wird enger Private Banking Die österreichische Bundesregierung hat im August 2010 im Einklang mit internationalen Bestrebungen zahlreiche Beschlüsse bezüglich einer verschärften

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung FS Außenstelle Salzburg Finanzstrafsenat 2 GZ. FSRV/0021-S/08 Berufungsentscheidung Der Finanzstrafsenat Salzburg 2 als Organ des Unabhängigen Finanzsenates als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Finanzstrafsenat 1 GZ. FSRV/0023-S/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 1, HR Dr.

Mehr

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Betreff. Spruch. Begründung 10.05.2010. Verwaltungsgerichtshof 10.05.2010 2009/16/0189

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Betreff. Spruch. Begründung 10.05.2010. Verwaltungsgerichtshof 10.05.2010 2009/16/0189 10.05.2010 Gericht Verwaltungsgerichtshof Entscheidungsdatum 10.05.2010 Geschäftszahl 2009/16/0189 Betreff Der Verwaltungsgerichtshof hat durch den Vorsitzenden Senatspräsident Dr. Steiner und die Hofräte

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung FS Außenstelle Feldkirch Finanzstrafsenat 1 GZ. FSRV0001-F/02 Berufungsentscheidung Der Finanzstrafsenat Feldkirch 1 als Organ des Unabhängigen Finanzsenates als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat

Mehr

Informationsdienst für die steuerliche Beratungspraxis

Informationsdienst für die steuerliche Beratungspraxis Informationsdienst für die steuerliche Beratungspraxis Heft 6.6.2014 Seiten 441-480 Fachbeirat Prof. Dr. Joachim Englisch Dr. Reinhard Geck Ri BFH Prof. Dr. Matthias Dr. Matthias Loose Loose Prof. Dr.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung FE Außenstelle Salzburg Finanzstrafsenat 2 GZ. FSRV/0006-S/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates, in

Mehr

Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in der Strafsache gegen Hannes K und sieben weitere Angeklagte

Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in der Strafsache gegen Hannes K und sieben weitere Angeklagte Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in der Strafsache gegen Hannes K und sieben weitere Angeklagte Urteil des Erstgerichts Das Landesgericht für Strafsachen Graz sprach am 17. Februar 2012 Hannes K

Mehr

Nachstehend möchten wir Ihnen verschiedene Themen näher erläutern:

Nachstehend möchten wir Ihnen verschiedene Themen näher erläutern: .Wir informieren Sie Sehr geehrter Klient! Nachstehend möchten wir Ihnen verschiedene Themen näher erläutern: Steuerreform - Umwandlung einer GmbH? GmbH-Verrechnungskonto: Wann führen Entnahmen zu einer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Steuerabkommen Ö-CH. Bestehende und neue Handlungsalternativen in der Praxis Fallstricke und Sanierungslücken. Mag. Rainer Brandl, LeitnerLeitner

Steuerabkommen Ö-CH. Bestehende und neue Handlungsalternativen in der Praxis Fallstricke und Sanierungslücken. Mag. Rainer Brandl, LeitnerLeitner Steuerabkommen Ö-CH Bestehende und neue Handlungsalternativen in der Praxis Fallstricke und Sanierungslücken Mag. Rainer Brandl, LeitnerLeitner 16. Oktober 2012 JKU Linz Ausgangslage Welche Handlungsalternativen

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 3 GZ. FSRV/0024-W/13 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Repetitorium Steuerrecht

Repetitorium Steuerrecht Repetitorium Steuerrecht Allgemeiner Teil - Verfahrensrecht SS 2007 Dr. in Tanja Danninger Überarbeiteter Foliensatz von MMag. Dr. Peter Pichler, B.A. Abgaben-Steuerbegriff Abgaben sind - Geldleistungen,

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0172-W/10 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung Synopse der Vorschriften, deren Änderung im Referentenentwurf zur Verschärfung des Selbstanzeigerechts (Bearbeitungsstand: 27.08.2014, 7:44 Uhr) vorgesehen ist. Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin

Mehr

Finanzpolizei was ist zu tun? Landesinnung Bau Wien, 25.2.2014

Finanzpolizei was ist zu tun? Landesinnung Bau Wien, 25.2.2014 Näher am Kunden. Im Denken und im Handeln. Finanzpolizei was ist zu tun? Landesinnung Bau Wien, 25.2.2014 Finanzpolizei - Themenüberblick des heutigen Seminars Praxisbeispiele und laufende Probleme im

Mehr

2) Die Personalkosten bei geringfügig Beschäftigten. 3) Neue Strafrechtsbestimmungen bei Nichtabfuhr von Lohnabgaben

2) Die Personalkosten bei geringfügig Beschäftigten. 3) Neue Strafrechtsbestimmungen bei Nichtabfuhr von Lohnabgaben INHALT Datum 29.7.2005 1) Die Haftung der Geschäftsführer 2) Die Personalkosten bei geringfügig Beschäftigten 3) Neue Strafrechtsbestimmungen bei Nichtabfuhr von Lohnabgaben 1) Die Haftung der Geschäftsführer

Mehr

Von Steuern, Buchhaltung und Rechnungswesen

Von Steuern, Buchhaltung und Rechnungswesen Von Steuern, Buchhaltung und Rechnungswesen Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 50 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims erster Fachberater für

Mehr

Deals mit dem Fiskus, Abgabenbetrug und die goldene Brücke Selbstanzeigen

Deals mit dem Fiskus, Abgabenbetrug und die goldene Brücke Selbstanzeigen Deals mit dem Fiskus, Abgabenbetrug und die goldene Brücke Selbstanzeigen Anleitung für brave Steuerzahler KlientInnenseminar November 2010 Mag. Erich WOLF 1 Advance Ruling ab 2011-118 BAO Rechtlich bindender

Mehr

Zweite Pflichtübungsklausur (4.6.2013)

Zweite Pflichtübungsklausur (4.6.2013) Zweite Pflichtübungsklausur (4.6.2013) Die Arbeitszeit beträgt 45 Minuten. Achten Sie auf die Fragestellung, antworten Sie kurz und sachgerecht; für Antworten, die nicht gefragt wurden, werden auch keine

Mehr

Umfang der Haftung des Beitragstäters i. S. d. 11 FinStrG

Umfang der Haftung des Beitragstäters i. S. d. 11 FinStrG Seite 1 von 5 SWK 28/2009, S 865 Finanzstrafrecht Umfang der Haftung des Beitragstäters i. S. d. 11 FinStrG Bedenken gegen die Rechtsprechung des OGH VON DR. KARL-WERNER FELLNER * Ausgehend von seiner

Mehr

Überblick. Einmalzahlung (Art 7) Finanzstrafrechtliche Aspekte. Möglichkeiten der Legalisierung: Finanzstrafrechtliche h Aspekte.

Überblick. Einmalzahlung (Art 7) Finanzstrafrechtliche Aspekte. Möglichkeiten der Legalisierung: Finanzstrafrechtliche h Aspekte. Steuerabkommen Österreich Schweiz Möglichkeiten der Legalisierung: Abgeltungssteuer t und freiwillige illi Meldung Finanzstrafrechtliche Aspekte Hon.-Prof. Dr. Roman Leitner, LeitnerLeitner Univ. Prof.

Mehr

ARTIKEL I Strafrecht und Strafverfahrensrecht in Angelegenheiten der bundesrechtlich geregelten Abgaben und der Monopole

ARTIKEL I Strafrecht und Strafverfahrensrecht in Angelegenheiten der bundesrechtlich geregelten Abgaben und der Monopole Bundesgesetz vom 26. Juni 1958, betreffend das Finanzstrafrecht und das Finanzstrafverfahrensrecht (Finanzstrafgesetz - FinStrG.) StF: BGBl. Nr. 129/1958 ARTIKEL I Strafrecht und Strafverfahrensrecht in

Mehr

Steuerhinterziehung- ein Kavaliersdelikt?

Steuerhinterziehung- ein Kavaliersdelikt? Steuerhinterziehung- ein Kavaliersdelikt? Vortrag im Rahmen des Probestudiums für BWL/VWL 29.10.2008 /Essen/Stand: Oktober 2008 1 Einführung Kavaliersdelikt: Strafrechtlicher Tatbestand, der in bestimmten

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Innsbruck Finanzstrafsenat 1 GZ. FSRV/0007-I/04 Beschwerdeentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 1, Mag.

Mehr

Dauerregelung für Auslandsmontage

Dauerregelung für Auslandsmontage STEUERNEWS Ausgabe 2 07/2011 Inhalt: Vorwort: Schwerpunktausgabe: Finanzstrafrecht 01 Schwerpunktausgabe: Finanzstrafrecht Abgabenänderungsgesetz 2011 Begutachtungsentwurf Eckpunkte 01 Kluge Köpfe 01 Umsatzsteuer

Mehr

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden.

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Unterschiede bzw. Deutsches Recht: 12 StGB Verbrechen und Vergehen (1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat 2 GZ. FSRV/0034-W/05 Berufungsentscheidung Der Finanzstrafsenat 2 als Organ des unabhängigen Finanzsenates als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch den Vorsitzenden

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0122-W/08 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 15.54 Abgeordneter MMag. DDr. Hubert Fuchs (FPÖ): Sehr geehrter Herr Präsident! Werte Mitglieder der Bundesregierung! Hohes Haus! Grundsätzlich sind die

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Die Selbstanzeige nach 29 FinStrG (Die Neuerungen laut ME FinStrGNov 2010 kursiv) Univ.-Prof. Dr. Andreas Scheil. I. Allgemeines

Die Selbstanzeige nach 29 FinStrG (Die Neuerungen laut ME FinStrGNov 2010 kursiv) Univ.-Prof. Dr. Andreas Scheil. I. Allgemeines Die Selbstanzeige nach 29 FinStrG (Die Neuerungen laut ME FinStrGNov 2010 kursiv) Univ.-Prof. Dr. Andreas Scheil I. Allgemeines 1. Die Selbstanzeige ist ein Strafaufhebungsgrund. Die Strafbarkeit der tatbestandsgemäßen,

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Feldkirch Finanzstrafsenat 1 GZ. FSRV/0007-F/08 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates I, Dr.

Mehr

BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND NOVELLE ZUM FINANZSTRAFGESETZ

BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND NOVELLE ZUM FINANZSTRAFGESETZ SONDERINFO BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND NOVELLE ZUM FINANZSTRAFGESETZ What matters to you, matters to us SONDERINFO BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND NOVELLE ZUM FINANZSTRAFGESETZ EDITORIAL Der Ministerrat

Mehr

Steuern und Finanzamt Was kommt auf mich zu? Claudia Probst Steuerberatung Bachstr.8 85057 Ingolstadt Tel. +49841/4936204 Fax.

Steuern und Finanzamt Was kommt auf mich zu? Claudia Probst Steuerberatung Bachstr.8 85057 Ingolstadt Tel. +49841/4936204 Fax. Steuern und Finanzamt Was kommt auf mich zu? Claudia Probst Steuerberatung Bachstr.8 85057 Ingolstadt Tel. +49841/4936204 Fax. +49841/4936205 Steuern und Finanzamt Was kommt auf mich zu? Herzlich willkommen!

Mehr

Steuerstrafrecht. Illlllllllllllllllllllll 57656468. Prof. Dr. Wolfgang Joecks. 3., überarbeitete Auflage. Verlag Dr. Otto Schmidt.

Steuerstrafrecht. Illlllllllllllllllllllll 57656468. Prof. Dr. Wolfgang Joecks. 3., überarbeitete Auflage. Verlag Dr. Otto Schmidt. Steuerstrafrecht von Prof. Dr. Wolfgang Joecks Universität Greifswald 3., überarbeitete Auflage 2003 isciie Universität Darmatadf ALPMANN UND SCHMIDT Münster Verlag Dr. Otto Schmidt Köln Illlllllllllllllllllllll

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014 Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014 Serie Steuerstrafrecht Teil 2: Die Steuerhinterziehung 15.04.2014 Unter dem auch in den Medien verwandten Begriff der Steuerhinterziehung werden üblicherweise

Mehr

Symposium: Steuerabkommen mit Liechtenstein

Symposium: Steuerabkommen mit Liechtenstein Symposium: Steuerabkommen mit Liechtenstein Möglichkeiten der Legalisierung: Abgeltungssteuer oder freiwillige Meldung Hon.-Prof. Dr. Roman Leitner, LeitnerLeitner in Diskussion mit MR Dr. Franz Reger,

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Feldkirch Finanzstrafsenat 4 GZ. FSRV/0006-F/08 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 4, HR

Mehr

Die finanzstrafrechtliche Verantwortung der Gemeinde SCHRIFTENREIHE RECHT & FINANZEN FUR GEMEINDEN. Günther Löwenstein

Die finanzstrafrechtliche Verantwortung der Gemeinde SCHRIFTENREIHE RECHT & FINANZEN FUR GEMEINDEN. Günther Löwenstein RFG SCHRIFTENREIHE RECHT & FINANZEN FUR GEMEINDEN 03/2009 03 Günther Löwenstein Die finanzstrafrechtliche Verantwortung der Gemeinde Risikofeld Umsatzsteuer-Delikte Überwachungsverschulden und Erkundigungspflicht

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Missglückter internationaler Mitarbeitereinsatz Möglichkeiten der Korrektur Susanne Hierl, Rita Santaniello Forum Going Global Nürnberg 13. Juni 2013 Rödl & Partner 12.Juni 2013 1

Mehr

Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein

Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein Unsere langjährige Erfahrung bei der Offenlegung von ausländischen Kapitalvermögen Mag. Werner Leiter Gemäß den Steuerabkommen Österreichs

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

TRIGON KÜNSTLER & STEUERN. Für eine/n österreichische/n UnternehmerIn sind folgende (wichtigste) Steuergesetze zu beachten je nach Rechtsform:

TRIGON KÜNSTLER & STEUERN. Für eine/n österreichische/n UnternehmerIn sind folgende (wichtigste) Steuergesetze zu beachten je nach Rechtsform: KÜNSTLER & STEUERN 1.1. Steuern und Abgaben Für eine/n österreichische/n UnternehmerIn sind folgende (wichtigste) Steuergesetze zu beachten je nach Rechtsform: 1.1.1. Einkommensteuergesetz 1.1.2. Umsatzsteuergesetz

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0136-S/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der A GmbH, Adresse, vom 17. November 2003 gegen den Bescheid des Finanzamtes X, vertreten

Mehr

Finanzstrafrecht. Seminar 17. 10. 2013. (OLG Innsbruck Rechtsanwaltskammer Tirol)

Finanzstrafrecht. Seminar 17. 10. 2013. (OLG Innsbruck Rechtsanwaltskammer Tirol) Finanzstrafrecht Seminar 17. 10. 2013 (OLG Innsbruck Rechtsanwaltskammer Tirol) Zunächst zur Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (Inkrafttreten 1. 1. 2011): Änderungen der Selbstanzeige ( 29 FinStrG) und der

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 3 GZ. FSRV/0142-W/09 Berufungsentscheidung Der Finanzstrafsenat Wien 3 als Organ des Unabhängigen Finanzsenates als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch den

Mehr

Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige

Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige Düsseldorf, 2 Vorstellung der Themen 371 AO Verlängerung der BerichHgungspflicht auf 10 Jahre - 371 Abs. 1 S. 2 AO Erstreckung der Sperrwirkung des 371 Abs.

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder Mit Schreiben vom 5. April

Mehr

Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten

Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten Jour Fixe 18. April 2013 Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referenten: WP, StB Andreas

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Graz Finanzstrafsenat (Graz) 4 GZ. FSRV/0011-G/09 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 4,

Mehr

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1251 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Umsatzsteuer-Voranmeldung 3.2. Dauerfristverlängerung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung FS Außenstelle Wien Finanzstrafsenat 3 GZ. FSRV/0157-W/03 Berufungsentscheidung Der Finanzstrafsenat 3 als Organ des unabhängigen Finanzsenates als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch den Vorsitzenden

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims

Mehr

Beteiligungsrisiken des Wirtschaftstreuhänders an Finanzvergehen

Beteiligungsrisiken des Wirtschaftstreuhänders an Finanzvergehen Beteiligungsrisiken des Wirtschaftstreuhänders an Erkennen Vermeiden Sanieren Mag. Rainer Brandl Linz, Vorbemerkungen Grundsätzliches Täterschaftsformen Deliktstadien (Vorbereitung/Versuch/Vollendung)

Mehr

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 1. Begrüßung Vorstellung Vortragsablauf 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 3. Grundschema der Berechnung der Steuerlast 4. Typische, die Steuerlast mindernde Werbungskosten

Mehr

d d d d Versicherungsrecht Schlüssel-Sicherung Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Anlegerberatung Erfüllungs- statt Vertrauensinteresse

d d d d Versicherungsrecht Schlüssel-Sicherung Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Anlegerberatung Erfüllungs- statt Vertrauensinteresse FACHZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTSRECHT DEZEMBER 2012 12 Versicherungsrecht Schlüssel-Sicherung Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Anlegerberatung Erfüllungs- statt Vertrauensinteresse Rom I un Rom II vor

Mehr

Finanzausschuss des Deutschen Bundestages. Steuerhinterzieher werden bei Selbstanzeige weiterhin privilegiert

Finanzausschuss des Deutschen Bundestages. Steuerhinterzieher werden bei Selbstanzeige weiterhin privilegiert Prof. Dr. L. JARASS, M.S. (Stanford Univ./USA) Hochschule RheinMain Wiesbaden www.jarass.com E:\\Steuern\BT-Finanzausschuss,.0., v..doc Wiesbaden,. Februar v. Finanzausschuss des Deutschen Bundestages

Mehr

Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine

Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine Policy Briefing Series [PB/16/2011] Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine Daniela Heitele / Thomas Otten Präsentation im Finanzministerium

Mehr

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Steuerverwaltung im Internet publiziert unter: www.steuerverwaltung.bs.ch Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen vom 15. Dezember 2009 (ersetzt

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung FB Außenstelle Innsbruck Finanzstrafsenat 5 GZ. FSRV/0048-I/02 Beschwerdeentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat in der Finanzstrafsache gegen den Bf., vertreten

Mehr

Die Hinterziehung von Umsatzsteuer

Die Hinterziehung von Umsatzsteuer Dorothee Nöhren Die Hinterziehung von Umsatzsteuer Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 25 Erster Teil: Einführung 29 I. Der Tatbestand des 370 AO und umsatzsteuerspezifische

Mehr

Strafrechtsprävention für GmbH-Geschäftsführer. Dr. Franz Althuber LL.M.

Strafrechtsprävention für GmbH-Geschäftsführer. Dr. Franz Althuber LL.M. Strafrechtsprävention für GmbH-Geschäftsführer Dr. Franz Althuber LL.M. Fachtagung GmbH 2015 22. September 2015 I. Inhaltsübersicht Potentielle Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Überblick Unternehmensstrafrecht

Mehr

Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD

Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD Vortrag anlässlich der 5. Bonner Unternehmertage am 24./25.09.2010 Andreas Jahn Rechtsanwalt & Steuerberater

Mehr

IHK - Gründertag. Steuern und Buchführung 18.2.2009. Referentin: Susanne Brugger Steuerberaterin St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten, Tel.

IHK - Gründertag. Steuern und Buchführung 18.2.2009. Referentin: Susanne Brugger Steuerberaterin St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten, Tel. IHK - Gründertag Steuern und Buchführung 18.2.2009 Referentin: Susanne Brugger Steuerberaterin St.-Mang-Platz 1, 87435 Kempten, Tel. 0831-52184-17 Vorbereitung auf die Unternehmensgründung Was ist bei

Mehr

STEUER- INFO 05/2010

STEUER- INFO 05/2010 STEUER- INFO 05/2010 1 BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND FINANZSTRAFGESETZ NEU... 1 2 DIE ÄRZTE-GMBH... 6 3 SONSTIGE ERNEUERUNGEN... 7 www.essl stb.at 1 Betrugsbekämpfungsgesetz und Finanzstrafgesetz Neu Beide

Mehr

Schwarzfahren. Geldstrafe und Schadensersatz

Schwarzfahren. Geldstrafe und Schadensersatz Schwarzfahren Geldstrafe und Schadensersatz Nach Anzeige durch die DB oder die SSB bei der Staatsanwaltschaft ergeht nach Prüfung ein Strafbefehl auf Grund des Antrags beim Amtsgericht Unabhängig von der

Mehr

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Inhalt Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Teil A: Das Steuerstrafrecht 7 Lektion 1: Funktion und Abgrenzung 7 I. Funktion des Steuerstrafrechts 7 II. Unterscheidung Steuerstraftaten

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Ein Merkblatt Ihrer IHK. Die Steuertermine. Abgabe- und Zahlungstermine

Ein Merkblatt Ihrer IHK. Die Steuertermine. Abgabe- und Zahlungstermine Ein Merkblatt Ihrer IHK Die Steuertermine Abgabe- und Zahlungstermine Nachfolgend werden einige Grundsätze zu den Pflichten zur Abgabe von Erklärungen und zur Fälligkeit von Steuerzahlungen dargestellt.

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt:

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Vorsätzliche Körperverletzung Wer einen anderen am Körper verletzt oder an der Gesundheit schädigt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

Unternehmen in Handschellen - Das Verbandsverantwortlichkeitsgesetz

Unternehmen in Handschellen - Das Verbandsverantwortlichkeitsgesetz Unternehmen in Handschellen - Das Verbandsverantwortlichkeitsgesetz Hon.-Prof. Dr. Roman Leitner RA Dr. Wolfgang Moringer, LLM Linz, 7. September 2007 Übersicht (1) > Vorbemerkungen > Verbandsverantwortlichkeit

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat 1 GZ. FSRV/0045-W/04 Beschwerdeentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 1, HR Dr.

Mehr

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009

Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 Stand: 16.10.2009 Photovoltaikanlagen (PA) und Steuern Seite 1 1) Einkommensteuer (ESt) Wird mit der Photovoltaikanlage (PA) Strom in das öffentliche Netz eingespeist und wird die PA mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben,

Mehr

Strafgesetzbuch (StGB) der USR

Strafgesetzbuch (StGB) der USR Strafgesetzbuch (StGB) der USR 1 Verpflichtung gegenüber dem Staat und dem Gesetz (1) Alle Bürgerinnen und Bürger der USR sowie deren Besucher sind zur Einhaltung der Gesetze des Staates USR verpflichtet.

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/2300006/2012 weitere GZ: RV/2300011/2012 IM NAMEN DER REPUBLIK Der Finanzstrafsenat Graz 1 des Bundesfinanzgerichtes hat durch den Vorsitzenden Dr. Richard Tannert, die Richterin Dr. Andrea Ornig

Mehr

Die Unternehmergesellschaft

Die Unternehmergesellschaft Lothar Volkelt Die Unternehmergesellschaft (UG) Gründung, Geschäftsführung, Recht und Steuern 2. Auflage GABLER Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 1 Vor-Überlegungen 13 A. Probleme und Lösungen in der

Mehr

Umsatzsteuer Die 5-Minuten-Voranmeldung

Umsatzsteuer Die 5-Minuten-Voranmeldung Umsatzsteuer Die 5-Minuten-Voranmeldung Für viele Selbstständige stellt der Gedanke an die nächste Umsatzsteuervoranmeldung eine echte Belastung, manchmal sogar eine Bedrohung dar. Vielfach muss sie auf

Mehr

Reformvorschläge Finanzstrafrecht

Reformvorschläge Finanzstrafrecht Kammer der Wirtschaftstreuhänder Fachsenat für Steuerrecht Reformvorschläge Finanzstrafrecht Prioritätenliste Datum: 22. Februar 2010 1 Vorbemerkung: Es wäre wünschenswert, wenn das FinStrG insgesamt überdacht,

Mehr