Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Welche Aussage trifft zu? Schallwellen (A) sind elektromagnetische Wellen hoher Energie (B) sind infrarote, elektromagnetische Wellen (C) können sich im Vakuum ausbreiten (D) sind Schwingungen miteinander gekoppelter Moleküle, die sich im Raum ausbreiten (E) sind Transversalwellen Welche Aussage trifft nicht zu? (A) Schallwellen breiten sich nur in Materie aus (B) Schallwellen sind Longitudinalwellen (C) je besser die Moleküle eines Medium miteinander gekoppelt sind, desto schneller breitet sich Schall aus (D) Schallwellen können an Mediengrenzen reflektiert werden (E) Schallwellen können sich auch im Vakuum ausbreiten Ultraschall hat gegenüber Hörschall bei Ausbreitung im gleichem Medium (A) eine kleinere Frequenz (B) eine kleinere Wellenlänge (C) eine größere Ausbreitungsgeschwindigkeit (D) einen größeren Schallwellenwiderstand (E) eine höhere Dichte Welche Aussage trifft zu? Schallwellen (A) sind elektromagnetische Wellen hoher Energie (B) sind infrarote, elektromagnetische Wellen (C) können sich im Vakuum ausbreiten (D) sind elektrische Schwingungen eines Kristalls (E) sind Longitudalwellen Welche Aussage trifft nicht zu? (A) Schallwellen breiten sich nur in Materie aus (B) Schallwellen sind Longitudinalwellen (C) je schlechter die Moleküle eines Medium miteinander gekoppelt sind, desto schneller breitet sich Schall aus (D) Schallwellen können an Mediengrenzen reflektiert werden (E) Hörschall hat eine kleinere Frequenz als Ultraschall Welcher Frequenzbereich ist für Hörschall charakteristisch? Welcher Frequenzbereich des Ultraschalls wird für medizinische Anwendungen genutzt?

2 Welchen Frequenzbereich hat Ultraschall? Mit etwa welcher Geschwindigkeit breitet sich Schall in Wasser aus? (A) 340 m/s (B) 600 m/s (C) 1000 m/s (D) 1500 m/s (E) 3000 m/s Mit etwa welcher Geschwindigkeit breitet sich Schall in Luft aus? (A) 340 m/s (B) 600 m/s (C) 1000 m/s (D) 1500 m/s (E) 3000 m/s Welche Bedingung muss erfüllt sein, damit Ultraschall nahezu vollständig an einer Grenze zwischen zwei Medien reflektiert wird? (A) die Schallwellenwiderstände der beiden Medien müssen gleich sein (B) es muss ein Koppelgel zwischen beide Medien gebracht werden (C) beide Medien müssen aus dem gleichen Material bestehen (D) die Dichten und Ausbreitungsgeschwindigkeiten des Schall beider Medien müssen übereinstimmen (E) die Schallwellenwiderstände der beiden Medien müssen sich sehr stark unterscheiden Welche Bedingung muss erfüllt sein, damit Ultraschall beim Auftreffen auf eine Grenze zwischen zwei Medien nahezu vollständig in das nächste Medium eindringen kann? (A) die Dichten beider Medien müssen übereinstimmen, aber die Ausbreitungsgeschwindigkeiten für Ultraschall in beiden Medien müssen sich unterscheiden (B) die Ausbreitungsgeschwindigkeiten für Ultraschall in beiden Medien müssen übereinstimmen, aber die Dichten beider Medien müssen sich unterscheiden (C) die Schallwellenwiderstände der beiden Medien müssen gleich sein (D) die Schallwellenwiderstände der beiden Medien müssen sehr stark unterscheiden (E) Ultraschall dringt nur dann in das nächste Medium ein, wenn sich zwischen beiden Medien ein Koppelgel befindet Welche Aussagen zur Reflexion von Ultraschall an Mediengrenzen treffen zu? (1) an der Mediengrenze Wasser/Luft wird Ultraschall nahezu vollständig reflektiert (2) der Reflexionsgrad wird durch die Schallwellenwiderstände beider Medien bestimmt (3) nur transversal schwingende Schallwellen werden reflektiert (A) (B) (C) (D) (E) 1-3: alle sind richtig nur 1 und 2 sind richtig nur 1 und 3 sind richtig nur 2 und 3 sind richtig nur 1 ist richtig

3 Welche Aussage zur Reflexion von Ultraschall an Mediengrenzen trifft nicht zu? (A) bei gleichen Schallwellenwiderständen beider aneinander grenzender Medien erfolgt keine Reflexion von Ultraschall (B) der Schallwellenwiderstand eines Medium ist das Produkt aus Dichte des Medium und der Ausbreitungsgeschwindigkeit von Schall im Medium (C) an der Mediengrenze Wasser/Luft wird Ultraschall nahezu vollständig reflektiert (D) der Schallwellenwiderstand eines Koppelgels entspricht dem Schallwellenwiderstand von Luft (E) der Reflexionsgrad für Ultraschall hängt von den Schallwellenwiderständen beider Medien ab Welche Aussage über Koppelgele trifft zu? (A) in einem Koppelgel breitet sich Ultraschall wesentlich schneller aus als in Wasser (B) ein Koppelgel hat eine viel geringere Dichte als Wasser (C) der Schallwellenwiderstand eines Koppelgels entspricht dem Schallwellenwiderstand von Luft (D) Koppelgel und Wasser haben annähernd gleiche Schallwellenwiderstände (E) in einem Koppelgel schwingen Ultraschallwellen transversal Welche Aussage zum reziproken piezoelektrischen Effekt trifft nicht zu? (A) er dient der Erzeugung von Ultraschall (B) eine hochfrequente wird in eine Ultraschallwelle transformiert (C) damit wird das Echoprinzip in der Sonographie verwirklicht (D) er tritt an dünnen Quarzplättchen auf (E) dabei werden elektrische Schwingungen in mechanische Schwingungen umgesetzt Was versteht man unter dem reziproken piezoelektrischen Effekt? (B) Generierung einer durch mechanische Schwingungen (C) Schwingungen eines Quarzplättchen nach Schalleinwirkung (D) die Erzeugung einer elektromagnetischen Welle durch Ultraschall (E) Reflexion von Ultraschall an einer Mediengrenze Was versteht man unter dem direkten piezoelektrischen Effekt? (B) Schwingungen eines Mediums erzeugen in einem Kristall eine (C) mechanische Schwingungen eines Quarzplättchen nach Schalleinwirkung (D) die Erzeugung einer elektromagnetischen Welle durch Ultraschall (E) Reflexion von Ultraschall an einer Mediengrenze Was versteht man unter dem Echoprinzip? (B) Schwingungen eines Mediums erzeugen in einem Kristall eine (C) mechanische Schwingungen eines Quarzplättchen nach Schalleinwirkung (D) Impulsbetrieb eines Schallgebers (E) ein Schallkopf fungiert im Impulsbetrieb als Sender und Empfänger; somit können an Mediengrenzen reflektierte Schallwellen wieder empfangen werden

4 Welche Aussage zum Aussenden und Empfang von Ultraschallwellen trifft nicht zu? (A) ein Schallkopf für sonographische Anwendungen arbeitet im Impulsbetrieb (B) Schallwellen werden an Mediengrenzen reflektiert (C) ein und derselbe Schallkopf kann zum Senden und Empfangen von Schallimpulsen verwendet werden (D) an Mediengrenzen reflektierte Schallwellen haben auf Grund ihrer geringeren Intensität eine größere Laufzeit als die ankommende Schallwelle (E) gesendete und empfangene Schallwelle unterscheiden sich nicht in ihrer Frequenz wenn sie an unbewegten Mediengrenzen reflektiert werden Ultraschall benötigt 50 µs um ein Material der Dicke von 10 cm zu durchqueren. Mit welcher (B) 20 m/s (C) 200 m/s (E) m/s Ultraschall benötigt 100 µs um ein Material der Dicke von 20 cm zu durchqueren. Mit welcher (B) 20 m/s (C) 200 m/s (E) m/s Ultraschall benötigt 20 µs um ein Material der Dicke von 10 cm zu durchqueren. Mit welcher (B) 5 m/s (C) 500 m/s (E) 5000 m/s Eine Schallwelle breitet sich mit einer Geschwindigkeit von 5000 m/s in einem Material aus. Welche Zeit braucht die Schallwelle um in diesem Material eine Strecke von 10 cm zurückzulegen? (A) 2 µs (B) 5 µs (C) 20 µs (D) 50 µs (E) 200 µs Eine Schallwelle breitet sich mit einer Geschwindigkeit von 500 m/s in einem Gas aus. Welche Zeit braucht die Schallwelle um in diesem Gas eine Strecke von 10 cm zurückzulegen? (A) 2 µs (B) 5 µs (C) 20 µs (D) 50 µs (E) 200 µs 1. Welche Aussage trifft zu? Schallwellen (A) sind elektromagnetische Wellen hoher Energie (B) sind infrarote, elektromagnetische Wellen (C) können sich im Vakuum ausbreiten (D) sind Schwingungen miteinander gekoppelter Moleküle, die sich im Raum ausbreiten (E) sind Transversalwellen

5 2. Welcher Frequenzbereich ist für Hörschall charakteristisch? 3. Welche Bedingung muss erfüllt sein, damit Ultraschall nahezu vollständig an einer Grenze zwischen zwei Medien reflektiert wird? (A) die Schallwellenwiderstände der beiden Medien müssen gleich sein (B) es muss ein Koppelgel zwischen beide Medien gebracht werden (C) beide Medien müssen aus dem gleichen Material bestehen (D) die Dichten und Ausbreitungsgeschwindigkeiten des Schall beider Medien müssen übereinstimmen (E) die Schallwellenwiderstände der beiden Medien müssen sich sehr stark unterscheiden 4. Welche Aussage zum reziproken piezoelektrischen Effekt trifft nicht zu? (A) er dient der Erzeugung von Ultraschall (B) eine hochfrequente wird in eine Ultraschallwelle transformiert (C) damit wird das Echoprinzip in der Sonographie verwirklicht (D) er tritt an dünnen Quarzplättchen auf (E) dabei werden elektrische Schwingungen in mechanische Schwingungen umgesetzt 5. Ultraschall benötigt 50 µs um ein Material der Dicke von 10 cm zu durchqueren. Mit welcher (B) 20 m/s (C) 200 m/s (E) m/s

6 Seminargruppe Welche Aussage trifft nicht zu? (A) Schallwellen breiten sich nur in Materie aus (B) Schallwellen sind Longitudinalwellen (C) je besser die Moleküle eines Medium miteinander gekoppelt sind, desto schneller breitet sich Schall aus (D) Schallwellen können an Mediengrenzen reflektiert werden (E) Schallwellen können sich auch im Vakuum ausbreiten 2. Welcher Frequenzbereich des Ultraschalls wird für medizinische Anwendungen genutzt? 3. Was versteht man unter dem reziproken piezoelektrischen Effekt? (B) Generierung einer durch mechanische Schwingungen (C) Schwingungen eines Quarzplättchen nach Schalleinwirkung (D) die Erzeugung einer elektromagnetischen Welle durch Ultraschall (E) Reflexion von Ultraschall an einer Mediengrenze 4. Welche Bedingung muss erfüllt sein, damit Ultraschall beim Auftreffen auf eine Grenze zwischen zwei Medien nahezu vollständig in das nächste Medium eindringen kann? (A) die Dichten beider Medien müssen übereinstimmen, aber die Ausbreitungsgeschwindigkeiten für Ultraschall in beiden Medien müssen sich unterscheiden (B) die Ausbreitungsgeschwindigkeiten für Ultraschall in beiden Medien müssen übereinstimmen, aber die Dichten beider Medien müssen sich unterscheiden (C) die Schallwellenwiderstände der beiden Medien müssen gleich sein (D) die Schallwellenwiderstände der beiden Medien müssen sehr stark unterscheiden (E) Ultraschall dringt nur dann in das nächste Medium ein, wenn sich zwischen beiden Medien ein Koppelgel befindet 5. Ultraschall benötigt 100 µs um ein Material der Dicke von 20 cm zu durchqueren. Mit welcher (B) 20 m/s (C) 200 m/s (E) m/s

7 Seminargruppe Ultraschall hat gegenüber Hörschall bei Ausbreitung im gleichem Medium (A) eine kleinere Frequenz (B) eine kleinere Wellenlänge (C) eine größere Ausbreitungsgeschwindigkeit (D) einen größeren Schallwellenwiderstand (E) eine höhere Dichte 2. Welchen Frequenzbereich hat Ultraschall? 3. Welche Aussagen zur Reflexion von Ultraschall an Mediengrenzen treffen zu? (1) an der Mediengrenze Wasser/Luft wird Ultraschall nahezu vollständig reflektiert (2) der Reflexionsgrad wird durch die Schallwellenwiderstände beider Medien bestimmt (3) nur transversal schwingende Schallwellen werden reflektiert (A) (B) (C) (D) (E) 1-3: alle sind richtig nur 1 und 2 sind richtig nur 1 und 3 sind richtig nur 2 und 3 sind richtig nur 1 ist richtig 4. Was versteht man unter dem direkten piezoelektrischen Effekt? (B) Schwingungen eines Mediums erzeugen in einem Kristall eine (C) mechanische Schwingungen eines Quarzplättchen nach Schalleinwirkung (D) die Erzeugung einer elektromagnetischen Welle durch Ultraschall (E) Reflexion von Ultraschall an einer Mediengrenze 5. Ultraschall benötigt 20 µs um ein Material der Dicke von 10 cm zu durchqueren. Mit welcher (B) 5 m/s (C) 500 m/s (E) 5000 m/s

8 Seminargruppe Welche Aussage trifft zu? Schallwellen (A) sind elektromagnetische Wellen hoher Energie (B) sind infrarote, elektromagnetische Wellen (C) können sich im Vakuum ausbreiten (D) sind elektrische Schwingungen eines Kristalls (E) sind Longitudalwellen 2. Mit etwa welcher Geschwindigkeit breitet sich Schall in Wasser aus? (A) 340 m/s (B) 600 m/s (C) 1000 m/s (D) 1500 m/s (E) 3000 m/s 3. Welche Aussage zur Reflexion von Ultraschall an Mediengrenzen trifft nicht zu? (A) bei gleichen Schallwellenwiderständen beider aneinander grenzender Medien erfolgt keine Reflexion von Ultraschall (B) der Schallwellenwiderstand eines Medium ist das Produkt aus Dichte des Medium und der Ausbreitungsgeschwindigkeit von Schall im Medium (C) an der Mediengrenze Wasser/Luft wird Ultraschall nahezu vollständig reflektiert (D) der Schallwellenwiderstand eines Koppelgels entspricht dem Schallwellenwiderstand von Luft (E) der Reflexionsgrad für Ultraschall hängt von den Schallwellenwiderständen beider Medien ab 4. Was versteht man unter dem Echoprinzip? (B) Schwingungen eines Mediums erzeugen in einem Kristall eine (C) mechanische Schwingungen eines Quarzplättchen nach Schalleinwirkung (D) Impulsbetrieb eines Schallgebers (E) ein Schallkopf fungiert im Impulsbetrieb als Sender und Empfänger; somit können an Mediengrenzen reflektierte Schallwellen wieder empfangen werden 5. Eine Schallwelle breitet sich mit einer Geschwindigkeit von 5000 m/s in einem Material aus. Welche Zeit braucht die Schallwelle um in diesem Material eine Strecke von 10 cm zurückzulegen? (A) 2 µs (B) 5 µs (C) 20 µs (D) 50 µs (E) 200 µs

9 Seminargruppe Welche Aussage trifft nicht zu? (A) Schallwellen breiten sich nur in Materie aus (B) Schallwellen sind Longitudinalwellen (C) je schlechter die Moleküle eines Medium miteinander gekoppelt sind, desto schneller breitet sich Schall aus (D) Schallwellen können an Mediengrenzen reflektiert werden (E) Hörschall hat eine kleinere Frequenz als Ultraschall 2. Mit etwa welcher Geschwindigkeit breitet sich Schall in Luft aus? (A) 340 m/s (B) 600 m/s (C) 1000 m/s (D) 1500 m/s (E) 3000 m/s 3. Welche Aussage über Koppelgele trifft zu? (A) in einem Koppelgel breitet sich Ultraschall wesentlich schneller aus als in Wasser (B) ein Koppelgel hat eine viel geringere Dichte als Wasser (C) der Schallwellenwiderstand eines Koppelgels entspricht dem Schallwellenwiderstand von Luft (D) Koppelgel und Wasser haben annähernd gleiche Schallwellenwiderstände (E) in einem Koppelgel schwingen Ultraschallwellen transversal 4. Welche Aussage zum Aussenden und Empfang von Ultraschallwellen trifft nicht zu? (A) ein Schallkopf für sonographische Anwendungen arbeitet im Impulsbetrieb (B) Schallwellen werden an Mediengrenzen reflektiert (C) ein und derselbe Schallkopf kann zum Senden und Empfangen von Schallimpulsen verwendet werden (D) an Mediengrenzen reflektierte Schallwellen haben auf Grund ihrer geringeren Intensität eine größere Laufzeit als die ankommende Schallwelle (E) gesendete und empfangene Schallwelle unterscheiden sich nicht in ihrer Frequenz wenn sie an unbewegten Mediengrenzen reflektiert werden 5. Eine Schallwelle breitet sich mit einer Geschwindigkeit von 500 m/s in einem Gas aus. Welche Zeit braucht die Schallwelle um in diesem Gas eine Strecke von 10 cm zurückzulegen? (A) 2 µs (B) 5 µs (C) 20 µs (D) 50 µs (E) 200 µs

10 Seminargruppe Ultraschall hat gegenüber Hörschall bei Ausbreitung im gleichem Medium (A) eine kleinere Frequenz (B) eine kleinere Wellenlänge (C) eine größere Ausbreitungsgeschwindigkeit (D) einen größeren Schallwellenwiderstand (E) eine höhere Dichte 2. Mit etwa welcher Geschwindigkeit breitet sich Schall in Wasser aus? (A) 340 m/s (B) 600 m/s (C) 1000 m/s (D) 1500 m/s (E) 3000 m/s 3. Welche Bedingung muss erfüllt sein, damit Ultraschall beim Auftreffen auf eine Grenze zwischen zwei Medien nahezu vollständig in das nächste Medium eindringen kann? (A) die Dichten beider Medien müssen übereinstimmen, aber die Ausbreitungsgeschwindigkeiten für Ultraschall in beiden Medien müssen sich unterscheiden (B) die Ausbreitungsgeschwindigkeiten für Ultraschall in beiden Medien müssen übereinstimmen, aber die Dichten beider Medien müssen sich unterscheiden (C) die Schallwellenwiderstände der beiden Medien müssen gleich sein (D) die Schallwellenwiderstände der beiden Medien müssen sehr stark unterscheiden (E) Ultraschall dringt nur dann in das nächste Medium ein, wenn sich zwischen beiden Medien ein Koppelgel befindet 4. Welche Aussage zum reziproken piezoelektrischen Effekt trifft nicht zu? (A) er dient der Erzeugung von Ultraschall (B) eine hochfrequente wird in eine Ultraschallwelle transformiert (C) damit wird das Echoprinzip in der Sonographie verwirklicht (D) er tritt an dünnen Quarzplättchen auf (E) dabei werden elektrische Schwingungen in mechanische Schwingungen umgesetzt 5. Ultraschall benötigt 20 µs um ein Material der Dicke von 10 cm zu durchqueren. Mit welcher (B) 5 m/s (C) 500 m/s (E) 5000 m/s

11 Seminargruppe Welche Aussage trifft nicht zu? (A) Schallwellen breiten sich nur in Materie aus (B) Schallwellen sind Longitudinalwellen (C) je besser die Moleküle eines Medium miteinander gekoppelt sind, desto schneller breitet sich Schall aus (D) Schallwellen können an Mediengrenzen reflektiert werden (E) Schallwellen können sich auch im Vakuum ausbreiten 2. Welcher Frequenzbereich ist für Hörschall charakteristisch? 3. Welche Aussage über Koppelgele trifft zu? (A) in einem Koppelgel breitet sich Ultraschall wesentlich schneller aus als in Wasser (B) ein Koppelgel hat eine viel geringere Dichte als Wasser (C) der Schallwellenwiderstand eines Koppelgels entspricht dem Schallwellenwiderstand von Luft (D) Koppelgel und Wasser haben annähernd gleiche Schallwellenwiderstände (E) in einem Koppelgel schwingen Ultraschallwellen transversal 4. Welche Aussage zum Aussenden und Empfang von Ultraschallwellen trifft nicht zu? (A) ein Schallkopf für sonographische Anwendungen arbeitet im Impulsbetrieb (B) Schallwellen werden an Mediengrenzen reflektiert (C) ein und derselbe Schallkopf kann zum Senden und Empfangen von Schallimpulsen verwendet werden (D) an Mediengrenzen reflektierte Schallwellen haben auf Grund ihrer geringeren Intensität eine größere Laufzeit als die ankommende Schallwelle (E) gesendete und empfangene Schallwelle unterscheiden sich nicht in ihrer Frequenz wenn sie an unbewegten Mediengrenzen reflektiert werden 5. Ultraschall benötigt 20 µs um ein Material der Dicke von 10 cm zu durchqueren. Mit welcher (B) 5 m/s (C) 500 m/s (E) 5000 m/s

Name: PartnerIn in Crime: Datum: Versuch: Ultraschall 1125B

Name: PartnerIn in Crime: Datum: Versuch: Ultraschall 1125B Name: PartnerIn in Crime: Datum: Versuch: Ultraschall 1125B Einleitung Eine Welle wird als ein räumlich und zeitlich verändertes Feld aufgefasst, das in der Lage ist, Energie (aber keine Materie) durch

Mehr

Dirk Eßer (Autor) Ultraschalldiagnostik im Kopf- und Halsbereich (A- und B- Bild- Verfahren)

Dirk Eßer (Autor) Ultraschalldiagnostik im Kopf- und Halsbereich (A- und B- Bild- Verfahren) Dirk Eßer (Autor) Ultraschalldiagnostik im Kopf- und Halsbereich (A- und B- Bild- Verfahren) https://cuvillier.de/de/shop/publications/885 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier,

Mehr

ULTRASCHALL ULTRASCHALL. Mechanische Transversalwellen entstehen nur, wenn elastische Querkräfte wirksam sind.

ULTRASCHALL ULTRASCHALL. Mechanische Transversalwellen entstehen nur, wenn elastische Querkräfte wirksam sind. ULTRASCHALL ULTRASCHALL Notwendige Vorkenntnisse Wahlfach: Schwingungen, Wellen: Schwingung (harmonische Schwingung), Periodenzeit, Frequenz, Kreisfrequenz, Amplitude, Welle (Longitudinalwelle, Transversalwelle),

Mehr

Bei gekoppelten Pendeln breitet sich die Schwingung von einem zum nächsten aus

Bei gekoppelten Pendeln breitet sich die Schwingung von einem zum nächsten aus 7. Wellen Ausbreitung von Schwingungen -> Wellen Bei gekoppelten Pendeln breitet sich die Schwingung von einem zum nächsten aus Welle entsteht durch lokale Anregung oder Störung eine Mediums, die sich

Mehr

m s km v 713 h Tsunamiwelle Ausbreitungsgeschwindigkeit: g=9,81m/s 2,Gravitationskonstante h=tiefe des Meeresbodens in Meter

m s km v 713 h Tsunamiwelle Ausbreitungsgeschwindigkeit: g=9,81m/s 2,Gravitationskonstante h=tiefe des Meeresbodens in Meter Wellen Tsunami Tsunamiwelle Ausbreitungsgeschwindigkeit: v g h g=9,81m/s 2,Gravitationskonstante h=tiefe des Meeresbodens in Meter Berechnungsbeispiel: h=4000 m v 9,81 4000 198 km v 713 h m s Räumliche

Mehr

ULTRASCHALL. Einleitung. Eingenschaften des Ultraschalls. Einleitung. mechanische Schwingung, mechanische Welle

ULTRASCHALL. Einleitung. Eingenschaften des Ultraschalls. Einleitung. mechanische Schwingung, mechanische Welle ULTRASCHALL Einleitung Längswellen (longitudinale Wellen): Verdichtungen und Verdünnungen (d.h. Druckschwankungen gegenüber dem Normaldruck) laufen über das Trägermedium. Die Schwingungsrichtung der einzelnenoszillatoren

Mehr

Physikalisches Praktikum 4. Semester

Physikalisches Praktikum 4. Semester Torsten Leddig 25.Mai 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Enenkel Physikalisches Praktikum 4. Semester - Messungen mit Ultraschall - 1 Ziel: Messung von Ultraschallgeschwindigkeiten in unterschiedlichen

Mehr

6.2.2 Mikrowellen. M.Brennscheidt

6.2.2 Mikrowellen. M.Brennscheidt 6.2.2 Mikrowellen Im vorangegangen Kapitel wurde die Erzeugung von elektromagnetischen Wellen, wie sie im Rundfunk verwendet werden, mit Hilfe eines Hertzschen Dipols erklärt. Da Radiowellen eine relativ

Mehr

Ultraschallsensoren von Alexandra Bauer

Ultraschallsensoren von Alexandra Bauer Ultraschallsensoren von Alexandra Bauer - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. Funktionsweise von Ultraschallsensoren 1.1. Definition von Ultraschallsensoren S. 3 1.2. Probleme die mit beim Arbeiten mit S. 4 US Sensoren

Mehr

Physikalisches Praktikum S 1 Dopplereffekt mit Ultraschall

Physikalisches Praktikum S 1 Dopplereffekt mit Ultraschall Physik-Labor Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Physikalisches Praktikum S 1 Dopplereffekt mit Ultraschall Versuchsziel Geschwindigkeitsmessung mit Hilfe

Mehr

1. Bestimmen Sie die Phasengeschwindigkeit von Ultraschallwellen in Wasser durch Messung der Wellenlänge und Frequenz stehender Wellen.

1. Bestimmen Sie die Phasengeschwindigkeit von Ultraschallwellen in Wasser durch Messung der Wellenlänge und Frequenz stehender Wellen. Universität Potsdam Institut für Physik und Astronomie Grundpraktikum 10/015 M Schallwellen Am Beispiel von Ultraschallwellen in Wasser werden Eigenschaften von Longitudinalwellen betrachtet. Im ersten

Mehr

Die Lage der Emissionsbanden der charakteristischen Röntgenstrahlung (anderer Name: Eigenstrahlung) wird bestimmt durch durch das Material der Kathode durch das Material der Anode die Größe der Anodenspannung

Mehr

DER SCHALL ALS MECHANISCHE WELLE

DER SCHALL ALS MECHANISCHE WELLE DER SCHALL ALS MECHANISCHE WELLE I. Experimentelle Ziele Das Ziel der Experimente ist es, die Untersuchung der wesentlichen Eigenschaften von mechanischen Wellen am Beispiel der Schallwellen zu demonstrieren.

Mehr

3 Akustik. 3.1 Schallwellen (Versuch 23) 12 3 AKUSTIK. Physikalische Grundlagen

3 Akustik. 3.1 Schallwellen (Versuch 23) 12 3 AKUSTIK. Physikalische Grundlagen 12 3 AKUSTIK 3 Akustik 3.1 Schallwellen (Versuch 23) (Fassung 11/2011) Physikalische Grundlagen Fortschreitende (laufende) Wellen Eine in einem elastischen Medium hervorgerufene Deformation breitet sich

Mehr

EINLEITUNG PHYSIKALISCHE CHARAKTERISTIKA

EINLEITUNG PHYSIKALISCHE CHARAKTERISTIKA EINLEITUNG Schall, Schwingungen oder Wellen, die bei Mensch oder Tier über den Gehörsinn Geräuschempfindungen auslösen können. Das menschliche Ohr ist in der Lage, Schall mit Frequenzen zwischen ungefähr

Mehr

Inhalt dieses Vorlesungsteils - ROADMAP

Inhalt dieses Vorlesungsteils - ROADMAP Inhalt dieses Vorlesungsteils - ROADMAP 2 Von der Kavitation zur Sonochemie 21 Industrieller Einsatz von Ultraschall 22 Physikalische Grundlagen I Was ist Ultraschall? 23 Einführung in die Technik des

Mehr

Schallwellen. Schallwellen können sich nur in Medien ausbreiten. - entstehen durch Kopplung von Schwingungen benachbarter Medienmoleküle

Schallwellen. Schallwellen können sich nur in Medien ausbreiten. - entstehen durch Kopplung von Schwingungen benachbarter Medienmoleküle Schallwellen Schallwellen können sich nur in Medien ausbreiten - entstehen durch Kopplung von Schwingungen benachbarter Medienmoleküle - sind Longitudinalwellen: Teilchen schwingen um ihre Ruhelage in

Mehr

5. Wellen. Als Welle bezeichnet man die Ausbreitung einer Störung in einem kontinuierlichen Medium oder einer räumlich periodischen Struktur.

5. Wellen. Als Welle bezeichnet man die Ausbreitung einer Störung in einem kontinuierlichen Medium oder einer räumlich periodischen Struktur. Prof. Dieter Suter Physik B3 SS 03 5.1 Grundlagen 5.1.1 Beispiele und Definition 5. Wellen Als Welle bezeichnet man die Ausbreitung einer Störung in einem kontinuierlichen Medium oder einer räumlich periodischen

Mehr

V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall

V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall V 35 Werkstoffuntersuchungen mit Ultraschall 1. Aufgabenstellung 1.1 Untersuchen Sie den Wellencharakter des Ultraschalls im Hochfrequenzund Amplitudenmode, und bestimmen Sie die Frequenz des verwendeten

Mehr

Physik III im Studiengang Elektrotechnik

Physik III im Studiengang Elektrotechnik Physik III im Studiengang Elektrotechnik - Wellen - Prof. Dr. Ulrich Hahn WS 06/7 Eigenschaften von Wellen Kette gekoppelter Oszillatoren: Auslenkung eines Oszillators Nachbarn folgen mit zeitlicher Verzögerung

Mehr

12. Vorlesung. I Mechanik

12. Vorlesung. I Mechanik 12. Vorlesung I Mechanik 7. Schwingungen 8. Wellen transversale und longitudinale Wellen, Phasengeschwindigkeit, Dopplereffekt Superposition von Wellen 9. Schallwellen, Akustik Versuche: Wellenwanne: ebene

Mehr

Einführung in die Physik I. Schwingungen und Wellen 3

Einführung in die Physik I. Schwingungen und Wellen 3 Einführung in die Physik Schwingungen und Wellen 3 O. von der Lühe und U. Landgraf Elastische Wellen (Schall) Elastische Wellen entstehen in Flüssigkeiten und Gasen durch zeitliche und räumliche Veränderungen

Mehr

1 Grundlagen. Grundlagen 9

1 Grundlagen. Grundlagen 9 1 Grundlagen Der Begriff Akustik stammt aus der griechischen Srache (ἀκούειν akoyein: hören) und bedeutet die Lehre vom Schall und seiner Ausbreitung. Er umfasst die Schwingungen in gasförmigen, flüssigen

Mehr

9 Periodische Bewegungen

9 Periodische Bewegungen Schwingungen Schwingung Zustand y wiederholt sich in bestimmten Zeitabständen Mit Schwingungsdauer (Periode, Periodendauer) T Welle Schwingung breitet sich im Raum aus Zustand y wiederholt sich in Raum

Mehr

Wellen als Naturerscheinung

Wellen als Naturerscheinung Wellen als Naturerscheinung Mechanische Wellen Definition: Eine (mechanische) Welle ist die Ausbreitung einer (mechanischen) Schwingung im Raum, wobei Energie und Impuls transportiert wird, aber kein Stoff.

Mehr

Aufgaben Mechanische Wellen

Aufgaben Mechanische Wellen I.2 Unterscheidung von Wellen 1. Beschreibe, in welche zwei Arten man Wellenvorgänge einteilen kann. 2. Welche Arten von mechanischen Wellen gibt es in folgenden Medien: a) Luft, b) Wasser, c) Stahl? I.3

Mehr

EPI WS 2007/08 Dünnweber/Faessler

EPI WS 2007/08 Dünnweber/Faessler 11. Vorlesung EP I Mechanik 7. Schwingungen Wiederholung: Resonanz 8. Wellen (transversale und longitudinale Wellen, Phasengeschwindigkeit, Dopplereffekt Superposition von Wellen) Versuche: Glas zersingen

Mehr

[c] = 1 m s. Erfolgt die Bewegung der Teilchen senkrecht zur Ausbreitungsrichtung der Welle, dann liegt liegt Transversalwelle vor0.

[c] = 1 m s. Erfolgt die Bewegung der Teilchen senkrecht zur Ausbreitungsrichtung der Welle, dann liegt liegt Transversalwelle vor0. Wellen ================================================================== 1. Transversal- und Longitudinalwellen ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Weitere Wellenmerkmale des Lichtes

Weitere Wellenmerkmale des Lichtes Weitere Wellenmerkmale des Lichtes Farben an einer CD/DVD: Oberflächenstruktur: Die Erhöhungen und Vertiefungen (Pits/Lands) auf einer CD-Oberfläche wirkt als Reflexionsgitter. d Zwischen den reflektierten

Mehr

Experimentalphysik für ET. Aufgabensammlung

Experimentalphysik für ET. Aufgabensammlung Experimentalphysik für ET Aufgabensammlung 1. Wellen Eine an einem Draht befestigte Stimmgabel schwinge senkrecht zum Draht und erzeuge so auf diesem eine Transversalwelle. Die Amplitude der Stimmgabelschwingung

Mehr

HARMONISCHE SCHWINGUNGEN

HARMONISCHE SCHWINGUNGEN HARMONISCHE SCHWINGUNGEN Begriffe für Schwingungen: Die Elongation γ ist die momentane Auslenkung. Die Amplitude r ist die maximale Auslenkung aus der Gleichgewichtslage (r >0). Die Schwingungsdauer T

Mehr

III. Gekoppelte Schwingungen und Wellen 1. Komplexe Schwingungen 1.1. Review: harmonischer Oszillator

III. Gekoppelte Schwingungen und Wellen 1. Komplexe Schwingungen 1.1. Review: harmonischer Oszillator III. Gekoppelte Schwingungen und Wellen 1. Komplexe Schwingungen 1.1. Review: harmonischer Oszillator Hooksches Gesetz Harmonisches Potential allgemeine Lösung Federpendel Fadenpendel Feder mit Federkonstante

Mehr

Mechanische Schwingungen und Wellen

Mechanische Schwingungen und Wellen Begriff mechanische Welle Mechanische Schwingungen und Wellen Teil II - Wellen Definition: Eine mech. Welle ist die Ausbreitung einer mech. Schwingung im Raum, bei der Energie übertragen jedoch kein Stoff

Mehr

Der Ultraschall - US. Inhalt

Der Ultraschall - US. Inhalt Der Ultraschall - US Inhalt Die Schallwellen Die Erzeugung des Ultraschalls Die Ultraschall Therapie Die Wirkungsmechanismen Die Dosierung Die Indikationen Die Phonophorese Der Ultraschall im Wasserbad

Mehr

Elektromagnetische Welle (em-welle): Ausbreitung von periodischen elektrischen und magnetischen Feldern

Elektromagnetische Welle (em-welle): Ausbreitung von periodischen elektrischen und magnetischen Feldern Elektromagnetische Welle (em-welle): Ausbreitung von periodischen elektrischen und magnetischen Feldern Beispiele: Radiowellen, sichtbares Licht, WLAN, Röntgenstrahlen Ausbreitungsgeschwindigkeit jeder

Mehr

Einführung in die Akustik

Einführung in die Akustik Einführung in die Akustik von HANS BORUCKI 3., erweiterte Auflage Wissenschaftsverlag Mannheim/Wien/Zürich Inhalt 1. Allgemeine Schwingungslehre 13 1.1. Begriff der Schwingung 13 1.1.1. Die mechanische

Mehr

V7 Lichtbeugung an Schallwellen

V7 Lichtbeugung an Schallwellen Aufgabenstellung: Bestimmen Sie die Schallgeschwindigkeit in Wasser und Ethanol über das mittels Debye- Sears-Verfahren bei 4 verschiedenen Frequenzen. Führen Sie eine Größtfehlerrechnung durch. Stichworte

Mehr

Einführung in die Akustik

Einführung in die Akustik Einführung in die Akustik von Hans Borucki 2, durchgesehene A uflage 1980 Fcc: : ::: r;:r:h 5 Technische noc^c^u:? Darmstadt HoaftcchuSü/tTüSe 4 x 0=64288 Dara Bibliographisches Institut Mannheim/Wien/Zürich

Mehr

IV. Elektrizität und Magnetismus

IV. Elektrizität und Magnetismus IV. Elektrizität und Magnetismus IV.5 Elektromagnetische Wellen Physik für Mediziner 1 Elektromagnetische Wellen Physik für Mediziner 2 Wiederholung: Schwingkreis elektrische Feld im Kondensator wird periodisch

Mehr

9. Akustik. I Mechanik. 12. Vorlesung EP. 7. Schwingungen 8. Wellen 9.Akustik

9. Akustik. I Mechanik. 12. Vorlesung EP. 7. Schwingungen 8. Wellen 9.Akustik 12. Vorlesung EP I Mechanik 7. Schwingungen 8. Wellen 9.Akustik Versuche: Stimmgabel und Uhr ohne + mit Resonanzboden Pfeife Schallgeschwindigkeit in Luft Versuch mit Helium Streichinstrument Fourier-Analyse

Mehr

Brewster-Winkel - Winkelabhängigkeit der Reflexion.

Brewster-Winkel - Winkelabhängigkeit der Reflexion. 5.9.30 ****** 1 Motivation Polarisiertes Licht wird an einem geschwärzten Glasrohr reflektiert, so dass auf der Hörsaalwand das Licht unter verschiedenen Relexionswinkeln auftrifft. Bei horizontaler Polarisation

Mehr

EPI WS 2008/09 Dünnweber/Faessler

EPI WS 2008/09 Dünnweber/Faessler 11. Vorlesung EP I Mechanik 7. Schwingungen gekoppelte Pendel 8. Wellen (transversale und longitudinale Wellen, Phasengeschwindigkeit, Dopplereffekt Superposition von Wellen) Versuche: Schwebung gekoppelte

Mehr

Stationärer Anteil ca % Direktschall.

Stationärer Anteil ca % Direktschall. Naturschall definiert die physikalischen Gesetze bei der Entstehung und Ausbreitung von Klängen, wie sie die Natur macht. Ein natürlicher Klang (technisch erzeugt) ist dann gegeben, wenn er die gleichen

Mehr

Anhang C: Wellen. vorhergesagt 1916 (Albert Einstein) Entdeckung 2016 (LIGO-Kollaboration) Albert Einstein Christian Schwanenberger -

Anhang C: Wellen. vorhergesagt 1916 (Albert Einstein) Entdeckung 2016 (LIGO-Kollaboration) Albert Einstein Christian Schwanenberger - Anhang C: Wellen Computersimulation der von zwei sich umkreisenden Schwarzen Löchern ausgelösten Gravitationswellen in der Raum-Zeit (Illu.) Albert Einstein 1879-19 Physik-II vorhergesagt 1916 (Albert

Mehr

Akustik - Schallausbreitung, stehende Welle

Akustik - Schallausbreitung, stehende Welle Akustik - Schallausbreitung, stehende Welle Versuch im Physikalischen Praktikum des Mathematik/Informatik-Gebäudes Bearbeitet von Sheila Sabock, Andrea Bugl, Dr. Werner Lorbeer Stand 29.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

9. Akustik. I Mechanik 9.Akustik II Wärmelehre 10. Temperatur und Stoffmenge. 13. Vorlesung EP

9. Akustik. I Mechanik 9.Akustik II Wärmelehre 10. Temperatur und Stoffmenge. 13. Vorlesung EP 13. Vorlesung EP I Mechanik 9.Akustik II Wärmelehre 10. Temperatur und Stoffmenge Versuche: Stimmgabel mit u ohne Resonanzboden Pfeife Echolot und Schallgeschwindigkeit in Luft Heliumstimme Bereich hörbarer

Mehr

Ultraschall (Sonographie)

Ultraschall (Sonographie) 1 Ultraschall (Sonographie) Vorbereitung: Schallwellen, Schallfrequenzeinteilung, Eigenschaften von Ultraschall, Erzeugung von Ultraschall, Prinzip der Ultraschallmessung, Doppler-Effekt Strömung von Flüssigkeiten,

Mehr

Aufgabe 1 ( 3 Punkte)

Aufgabe 1 ( 3 Punkte) Elektromagnetische Felder und Wellen: Klausur 2016-2 1 Aufgabe 1 ( 3 Punkte) Welche elektrische Feldstärke benötigt man, um ein Elektron (Masse m e, Ladung q = e) im Schwerefeld der Erde schweben zu lassen?

Mehr

100 Klausurergebnis ,6 -

100 Klausurergebnis ,6 - 100 Klausurergebnis 80 60 40 20 0 1 2 3 4 5,6 - Schwingungen und Wellen Schwingungen Harmonische Schwingung Gedämpfte Schwingung Erzwungene Schwingung, Resonanz Überlagerung von Schwingungen, Schwebung,

Mehr

HAMBURG ALSTER. Schalluntersuchung. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. Max Reichel Alexander Heitmann

HAMBURG ALSTER. Schalluntersuchung. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. Max Reichel Alexander Heitmann ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht HAMBURG ALSTER Schalluntersuchung Max Reichel Alexander Heitmann Schule: Gymnasium Ohlstedt Jugend forscht 2012 2012 Jugendforscht Arbeit

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Basiskenntnistest - Physik

Basiskenntnistest - Physik Basiskenntnistest - Physik 1.) Welche der folgenden Einheiten ist keine Basiseinheit des Internationalen Einheitensystems? a. ) Kilogramm b. ) Sekunde c. ) Kelvin d. ) Volt e. ) Candela 2.) Die Schallgeschwindigkeit

Mehr

Protokoll zum Versuch S7: Schallgeschwindigkeit - Stehende Wellen. Jan Christoph M Daniel B Tobias F

Protokoll zum Versuch S7: Schallgeschwindigkeit - Stehende Wellen. Jan Christoph M Daniel B Tobias F Protokoll zum Versuch S7: Schallgeschwindigkeit - Stehende Wellen Jan Christoph M Daniel B Tobias F Abgabedatum: 4. April 007 INHALTSVERZEICHNIS 1 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation Grundlagen.1 Stehende

Mehr

Physik für Studierende der Humanmedizin MC-Testat (Teil 2) am

Physik für Studierende der Humanmedizin MC-Testat (Teil 2) am Physik für Studierende der Humanmedizin MC-Testat (Teil 2) am 16.04.2016 Füllen Sie bitte die Kopfleiste gut leserlich aus! Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Kurs-Gr.:...... (eigenhändige Unterschrift)

Mehr

Physik 3 exp. Teil. 30. Optische Reflexion, Brechung und Polarisation

Physik 3 exp. Teil. 30. Optische Reflexion, Brechung und Polarisation Physik 3 exp. Teil. 30. Optische Reflexion, Brechung und Polarisation Es gibt zwei Möglichkeiten, ein Objekt zu sehen: (1) Wir sehen das vom Objekt emittierte Licht direkt (eine Glühlampe, eine Flamme,

Mehr

Vorlesung Messtechnik 2. Hälfte des Semesters Dr. H. Chaves

Vorlesung Messtechnik 2. Hälfte des Semesters Dr. H. Chaves Vorlesung Messtechnik 2. Hälfte des Semesters Dr. H. Chaves 1. Einleitung 2. Optische Grundbegriffe 3. Optische Meßverfahren 3.1 Grundlagen dρ 3.2 Interferometrie, ρ(x,y), dx (x,y) 3.3 Laser-Doppler-Velozimetrie

Mehr

ANHANG MASSE UND GEWICHTSKRAFT

ANHANG MASSE UND GEWICHTSKRAFT ANHANG Arbeitsblatt Name: MASSE UND GEWICHTSKRAFT 1. Führe 10 Messungen durch! Auf dem Display wird die gewichtskraft in Newton (N) angegeben. 10 g Massestück N 20 g Massestück N 50 g Massestück N 100

Mehr

Mechanische Schwingungen im hörbaren Frequenzbereich von 16 Hz bis 20 khz nennt man Schall.

Mechanische Schwingungen im hörbaren Frequenzbereich von 16 Hz bis 20 khz nennt man Schall. 1 von 7 29.07.2016 12:31 Was ist Schall? Das Wichtigste in Kürze... Mechanische Schwingungen im hörbaren Frequenzbereich von 16 Hz bis 20 khz nennt man Schall. Was ist Schall - eine Definition Damit sich

Mehr

1 Aufgabenstellung Bestimmen Sie die Schallgeschwindigkeit in vorgegebenen Flüssigkeiten

1 Aufgabenstellung Bestimmen Sie die Schallgeschwindigkeit in vorgegebenen Flüssigkeiten O 7 Ultraschall 1 Aufgabenstellung Bestimmen Sie die Schallgeschwindigkeit in vorgegebenen Flüssigkeiten Theoretische Grundlagen Stichworte zur Vorbereitung: Beugung am Spalt und Gitter, Brechzahl, Ultraschall,

Mehr

Anfänge in der Antike

Anfänge in der Antike Akustik Eine wesentliche Grundlage der Musik ist der Schall. Seine Eigenschaften erforscht die Akustik (griechisch: ακουειν = hören). Physikalisch ist Schall definiert als mechanische Schwingungen und

Mehr

Wichtige Informationen zum Versuch

Wichtige Informationen zum Versuch Versuch 6 B Ultraschall 1 Wichtige Informationen zum Versuch Allgemeine Hinweise: Diese Versuchsanleitung soll Ihnen gleichzeitig als Protokoll dienen. Die Anleitung ist so angelegt, dass Sie jeden Ihrer

Mehr

Sonne. Sonne. Δ t A 1. Δ t. Heliozentrisches Weltbild. Die Keplerschen Gesetze

Sonne. Sonne. Δ t A 1. Δ t. Heliozentrisches Weltbild. Die Keplerschen Gesetze Seite 1 von 6 Astronomische Weltbilder und Keplersche Gesetze Heliozentrisches Weltbild Die Sonne steht im Mittelpunkt unseres Sonnensystems, die Planeten umkreisen sie. Viele Planeten werden von Monden

Mehr

Praktikums-Eingangsfragen

Praktikums-Eingangsfragen Praktikums-Eingangsfragen Zu den Antworten: Bei Formelangaben müssen die Größensymbole erläutert werden. Notieren Sie z. B. F = m a, dann müssen die Erklärungen F : Kraft, m : Masse, a : Beschleunigung

Mehr

Das Trommelfell ist eine. Die Ohrmuschel fängt. a) dünne Membran. b) schmale Öffnung. c) flache Neigung.

Das Trommelfell ist eine. Die Ohrmuschel fängt. a) dünne Membran. b) schmale Öffnung. c) flache Neigung. Die Ohrmuschel fängt a) Infrarotwellen ein. b) Schallwellen ein. c) ultraviolette Wellen ein. Das Trommelfell ist eine a) dünne Membran. b) schmale Öffnung. c) flache Neigung. Hammer, Amboss und Steigbügel

Mehr

Ultraschall. 2. Theoretische Grundlagen

Ultraschall. 2. Theoretische Grundlagen V7 Ultraschall. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie die Schallgeschwindigkeit in Wasser und Ethanol über das mittels Debye-Sears-Verfahren bei verschiedenen Frequenzen.. Führen Sie eine Größtfehlerrechnung

Mehr

Vorlesung Physik für Pharmazeuten PPh Optik

Vorlesung Physik für Pharmazeuten PPh Optik Vorlesung Physik für Pharmazeuten PPh - 10 Optik 02.07.2007 Wiederholung : Strom und Magnetismus B = µ 0 N I l Ampère'sche Gesetz Uind = d ( BA) dt Faraday'sche Induktionsgesetz v F L = Q v v ( B) Lorentzkraft

Mehr

3.4 Frequenzbereiche, Ultraschall

3.4 Frequenzbereiche, Ultraschall 3.4 Frequenzbereiche, Ultraschall Frequenzbereich, Frequenzspektrum, Reflexion von Schallwellen, Anwendungen Bsp.: Ultraschalluntersuchungen, Farbdoppler für die Analyse von Strömungen (Herzklappenfunktion,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Schall - Physik und Musik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Schall - Physik und Musik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 5 bis 6: Schall - Physik und Musik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Physikalisches Praktikum O 4 Debye-Sears Effekt

Physikalisches Praktikum O 4 Debye-Sears Effekt Physik-Labor Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Physikalisches Praktikum O 4 Debye-Sears Effekt Versuchsziel Messung der Ultraschallwellenlänge. Literatur

Mehr

8. Akustik, Schallwellen

8. Akustik, Schallwellen Beispiel 2: Stimmgabel, ein Ende offen 8. Akustik, Schallwellen λ l = n, n = 1,3,5,.. 4 f n = n f1, n = 1,3,5,.. 8.Akustik, Schallwellen Wie gross ist die Geschwindigkeit der (transversalen) Welle in der

Mehr

1. Klausur in K2 am

1. Klausur in K2 am Name: Punkte: Note: Ø: Kernfach Physik Abzüge für Darstellung: Rundung:. Klausur in K am 0.0. Achte auf die Darstellung und vergiss nicht Geg., Ges., Formeln, Einheiten, Rundung...! Angaben: Schallgeschwindigkeit

Mehr

Akustik. 3. Akus t ik. 3.1 Unters c hie dlic he Sc hallart e n im Hörbe re ic h und Ultraschallbereich

Akustik. 3. Akus t ik. 3.1 Unters c hie dlic he Sc hallart e n im Hörbe re ic h und Ultraschallbereich 3. Akus t ik 3.1 Unters c hie dlic he Sc hallart e n im Hörbe re ic h und Ultraschallbereich Grundlagen der Akustik In der Akustik wird versucht, die mannigfaltigen Erscheinungen und das Verhalten des

Mehr

Elektromagnetische Felder und Wellen. Klausur Frühjahr Aufgabe 1 (3 Punkte) Aufgabe 2 (5 Punkte) k 21. k 11 H 11

Elektromagnetische Felder und Wellen. Klausur Frühjahr Aufgabe 1 (3 Punkte) Aufgabe 2 (5 Punkte) k 21. k 11 H 11 Elektromagnetische Felder und Wellen: Klausur Frühjahr 2006 1 Elektromagnetische Felder und Wellen Klausur Frühjahr 2006 Aufgabe 1 (3 Punkte) Eine Leiterschleife mit dem Mittelpunkt r L = 2a e z und Radius

Mehr

Gekoppelte Schwingkreise verhalten sich wie gekoppelte mechanische Pendel

Gekoppelte Schwingkreise verhalten sich wie gekoppelte mechanische Pendel 1.3.8.5 Gekoppelte Schwingkreise verhalten sich wie gekoppelte mechanische Pendel Zwei induktiv gekoppelte LC-Kreise verhalten sich analog zu zwei gekoppelten Federn/Pendeln. Wie in der Mechanik kommt

Mehr

Tontechnik 1. Schalldruck. Akustische Grundbegriffe. Schallwechseldruck Sprecher in 1 m Entfernung etwa 10-6 des atmosphärischen Luftdrucks

Tontechnik 1. Schalldruck. Akustische Grundbegriffe. Schallwechseldruck Sprecher in 1 m Entfernung etwa 10-6 des atmosphärischen Luftdrucks Tontechnik 1 Akustische Grundbegriffe Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart Quelle: Michael Dickreiter, Mikrofon-Aufnahmetechnik Schalldruck Schallwechseldruck Sprecher in 1 m Entfernung etwa 10-6 des atmosphärischen

Mehr

Ultraschall. Bildgebung mit Ultraschall. Dorothee Wohlleben. Ultraschall. D.Wohlleben. Einleitung. Erzeugung und Empfang des Schalls

Ultraschall. Bildgebung mit Ultraschall. Dorothee Wohlleben. Ultraschall. D.Wohlleben. Einleitung. Erzeugung und Empfang des Schalls Bildgebung mit Dorothee Wohlleben 23. Mai 2016 Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 20.000Hz < < 1GHz Beliebtheit Anwendungsgebiete Piezoelektrischer Effekt Eigenschaft Kristalle Schallkopf Dicke Piezokristall

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester VL #42 am

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester VL #42 am Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #42 am 11.07.2007 Vladimir Dyakonov Resonanz Damit vom Sender effektiv Energie abgestrahlt werden

Mehr

Inhalt Physik III Teil A: Teil B: Teil C: Teil D:

Inhalt Physik III Teil A: Teil B: Teil C: Teil D: Vorlesung Physik III WS 1/13 Inhalt Physik III Teil A: Wiederholung Mechanik, Analytische Mechanik, d Alembert sches Prinzip, Lagrange-Funktion und -Gleichungen, Kreiselphysik, Lagrange- Hamilton-Formalismus,

Mehr

gekoppelte Pendelreihe Wellenmaschine Seilwelle (hin und her)

gekoppelte Pendelreihe Wellenmaschine Seilwelle (hin und her) Mechanik Wellen 16. Wellen 16.1. Einleitung Beispiele: gekoppelte Pendelreihe Wellenmaschine Seilwelle (hin und her) Was passiert? Das schwingende Medium/Teilchen bewegt sich nicht fort, sondern schwingt

Mehr

Begrüßung. Experiment zum Nachweis der Dispersion von Lambwellen für das Physikpraktikum

Begrüßung. Experiment zum Nachweis der Dispersion von Lambwellen für das Physikpraktikum Begrüßung Georg Dietrich, GAMPT mbh Experiment zum Nachweis der Dispersion von Lambwellen für das Physikpraktikum 31. PLT 011 TU Chemnitz www.gampt.de Firmenvorstellung GAMPT mbh = Gesellschaft für angewandte

Mehr

Wissenswertes zum Einsatz von Lichtleitern

Wissenswertes zum Einsatz von Lichtleitern Wissenswertes zum Einsatz von Lichtleitern Dr. Jörg-Peter Conzen Vice President NIR & Process Bruker Anwendertreffen, Ettlingen den 13.11.2013 Innovation with Integrity Definition: Brechung Brechung oder

Mehr

Seminar Akustik. Aufgaben zu Teil 1 des Skripts Uwe Reichel, Phil Hoole

Seminar Akustik. Aufgaben zu Teil 1 des Skripts Uwe Reichel, Phil Hoole Seminar Akustik. Aufgaben zu Teil des Skripts Uwe Reichel, Phil Hoole Welche Kräfte wirken auf ein schwingendes Teilchen?! von außen angelegte Kraft (z.b. Glottisimpulse)! Rückstellkräfte (Elastizität,

Mehr

Physik 2 (GPh2) am

Physik 2 (GPh2) am Name: Matrikelnummer: Studienfach: Physik (GPh) am 8.0.013 Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Zugelassene Hilfsmittel zu dieser Klausur: Beiblätter zur

Mehr

NTB Druckdatum: MAS. E-/B-Feld sind transversal, stehen senkrecht aufeinander und liegen in Phase. Reflexion Einfallswinkel = Ausfallswinkel

NTB Druckdatum: MAS. E-/B-Feld sind transversal, stehen senkrecht aufeinander und liegen in Phase. Reflexion Einfallswinkel = Ausfallswinkel OPTIK Elektromagnetische Wellen Grundprinzip: Beschleunigte elektrische Ladungen strahlen. Licht ist eine elektromagnetische Welle. Hertzscher Dipol Ausbreitung der Welle = der Schwingung Welle = senkrecht

Mehr

Physikalisches Praktikum 2. Semester Elektrotechnik. Versuch 4 Messung der Schallgeswindigkeit

Physikalisches Praktikum 2. Semester Elektrotechnik. Versuch 4 Messung der Schallgeswindigkeit Physikalisches Praktikum 2. Semester Elektrotechnik Versuch 4 Messung der Schallgeswindigkeit Autoren: Markus Krieger Nicolai Löw Erstellungsdatum: 4. Juni 2000 Disclaimer: Alle von mir im Internet unter

Mehr

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen

1 Versuchsziel und Anwendung. 2 Grundlagen Versuch: 1 Versuchsziel und Anwendung Ultraschall Untersuchung verschiedener Proben mittels Ultraschall. Der Oberflächenabstand sowie die flächenhafte Erstreckung der Fehler sind zu ermitteln. Bestimmung

Mehr

Messungen mit Ultraschall

Messungen mit Ultraschall Physikalisches Grundpraktikum IV Universität Rostock :: Institut für Physik 3 Messungen mit Ultraschall Name: Daniel Schick BetreuerIn: Dr. Enenkel Versuch ausgeführt: 06.04.05 Protokoll erstellt: 09.04.05

Mehr

1. Klausur in K2 am

1. Klausur in K2 am Name: Punkte: Note: Ø: Kernfach Phsik Abzüge für Darstellung: Rundung:. Klausur in K am.0. 0 Achte auf die Darstellung und vergiss nicht Geg., Ges., Formeln, Einheiten, Rundung...! Angaben: Schallgeschwindigkeit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Licht und Optik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Licht und Optik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Licht und Optik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Licht und Optik Seite 7 von 20

Mehr

Physik für Naturwissenschaften. Dr. Andreas Reichert

Physik für Naturwissenschaften. Dr. Andreas Reichert Physik für Naturwissenschaften Dr. Andreas Reichert Modulhandbuch Modulhandbuch Modulhandbuch Modulhandbuch Modulhandbuch Modulhandbuch Modulhandbuch Modulhandbuch Termine Klausur: 5. Februar?, 12-14 Uhr,

Mehr

A05 Ultraschall A05. Schnelleamplitude

A05 Ultraschall A05. Schnelleamplitude A05 Ultraschall A05 1. LITERATUR Bergmann/Schäfer; Experimentalphysik, Bd.1 (am ausführlichsten, dort finden Sie alle Details) Hering/Martin/Stohrer; Physik für Ingeneure 2. FRAGEN 1. In welchem Frequenzbereich

Mehr

Geozentrisches und heliozentrisches Weltbild. Das 1. Gesetz von Kepler. Das 2. Gesetz von Kepler. Das 3. Gesetz von Kepler.

Geozentrisches und heliozentrisches Weltbild. Das 1. Gesetz von Kepler. Das 2. Gesetz von Kepler. Das 3. Gesetz von Kepler. Geozentrisches und heliozentrisches Weltbild Geozentrisches Weltbild: Vertreter Aristoteles, Ptolemäus, Kirche (im Mittelalter) Heliozentrisches Weltbild: Vertreter Aristarch von Samos, Kopernikus, Galilei

Mehr

(a) In welcher Zeit nach einem Nulldurchgang ist der Betrag der Auslenkung

(a) In welcher Zeit nach einem Nulldurchgang ist der Betrag der Auslenkung Schwingungen SW1: 2 Ein Körper bewegt sich harmonisch. Bei einer Auslenkung aus der Ruhelage um x = 7,5 mm erfährt er eine Beschleunigung von a = 1,85 m s 2. Wie viele Schwingungen pro Sekunde führt er

Mehr

Ultraschall. -Was ist Ultraschall genau?

Ultraschall. -Was ist Ultraschall genau? Ultraschall -Was ist Ultraschall genau? Ultraschall - Ultraschallwelllen sind für uns Menschen nicht hörbare Schallwellen. Sonographie -Wie funktioniert eine Sonographie? -Wozu braucht man eine Ultraschalluntersuchung?

Mehr

Mechanische Schwingungen und Wellen

Mechanische Schwingungen und Wellen Mechanische und Wellen Inhalt 1. 2.Überlagerung von 3.Entstehung und Ausbreitung von Wellen 4.Wechselwirkungen von Wellen 2 Voraussetzungen Schwingfähige Teilchen Energiezufuhr Auslenkung Rücktreibende

Mehr

Das Hook sche Gesetz

Das Hook sche Gesetz Das Hook sche Gesetz Bei einer Feder sind Ausdehnung und Kraft, die an der Feder zieht (z.b. Gewichtskraft einer Masse), proportional Wenn man eine Messung durchführt und die beiden Größen gegeneinander

Mehr

Lösungsblatt Richtungshören

Lösungsblatt Richtungshören Richtungshören A Wissenswertes Der Schall breitet sich mit einer bestimmten Geschwindigkeit aus (in Luft ca. 340 m/s), d.h. er legt in einer bestimmten Zeit einen bestimmten Weg zurück. Das ist ein Grund,

Mehr

Grundlagen Physik für 7 I

Grundlagen Physik für 7 I Grundlagen Physik für 7 I Mechanik Länge l (engl. length) Zeit t (engl. time) Masse m (engl. mass) Kraft F (engl. force) ll = 1 m [t] = 1 s [m] = 1 kg Maß für die Trägheit und Schwere eines Körpers ortsunabhängig

Mehr

- Fahrgast in der Straßenbahn - Gepäck auf dem Autodach - Sicherheitsgurt

- Fahrgast in der Straßenbahn - Gepäck auf dem Autodach - Sicherheitsgurt PRÜFUNGSVORBEREITUNG MECHANIK 1.) Nenne das Trägheitsgesetz! Erläutere möglichst genau an folgenden Beispielen aus dem Straßenverkehr, warum Trägheit eine große Rolle bei Fragen der Verkehrssicherheit

Mehr