Wachstum erleben. K+S Gruppe SAP-Infotag Bestandsoptimierung, Markus Reeh. K+S Gruppe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wachstum erleben. K+S Gruppe SAP-Infotag Bestandsoptimierung, Markus Reeh. K+S Gruppe"

Transkript

1 Wachstum erleben. K+S Gruppe SAP-Infotag Bestandsoptimierung, Markus Reeh K+S Gruppe

2 Agenda Überblick K+S Überblick Materialwirtschaft bei K+S Projekt Neuordnung Materialbewirtschaftung (NMB) Arbeitsgruppe Disposition/Bestandsoptimierung» SCM Quick Roadmap» Dispositionsoptimierung» Prognoseoptimierung» Ermittlung weitergehender Verbesserungspotentiale» SCM Consulting Solutions» Weiterer Projektverlauf Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 1

3 Überblick K+S Unternehmensstruktur 2010 K+S Gruppe Gruppenumsatz 2010: 4,6 Mrd. Kerngeschäftsfeld Düngemittel Kali- und Magnesiumprodukte Kerngeschäftsfeld Salz Salz Ergänzende Geschäftsbereiche Entsorgung & Recycling Logistik Stickstoffdüngemittel Tierhygieneprodukte Handelsgeschäfte (CFK) Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 2

4 Überblick K+S Bergwerksstandorte in Deutschland 1 Zielitz HAMBURG 9 KASSEL Siegmundshall 3 Wintershall 4 Unterbreizbach 5 Hattorf 6 Neuhof-Ellers 7 Braunschweig-Lüneburg 8 Bernburg 9 Borth Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 3

5 K+S KALI GmbH, Werk Zielitz Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 4

6 Agenda Überblick K+S Überblick Materialwirtschaft bei K+S Projekt Neuordnung Materialbewirtschaftung (NMB) Arbeitsgruppe Disposition/Bestandsoptimierung» SCM Quick Roadmap» Dispositionsoptimierung» Prognoseoptimierung» Ermittlung weitergehender Verbesserungspotentiale» SCM Consulting Solutions» Weiterer Projektverlauf Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 5

7 Überblick Materialwirtschaft bei K+S K+S Gruppe Ersatzteile Bedarf für Maschinen-/Anlageninstandhaltung Lieferanten, 80%-Umsatz mit 200 Lieferanten einmalige Materialstammsätze Überblick K+S Gruppe Dezentrale Lagerhaltung und Disposition Verbrauchsorientierte Disposition 30% inaktive Materialien Ca. 110 Mio. Bestand Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 6

8 Überblick Materialwirtschaft bei K+S Kali GmbH Werk Zielitz Materialnummern ~ Technische Plätze 16 Lagerorte Überblick Werk Zielitz 6 Disponenten; Mat. / Disponent incl. Einkauf ~ 30% inaktive Materialien Bestand ca. 24 Mio. Unbewegter Bestand ca. 7 Mio. Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 7

9 Materialwirtschaft Kali GmbH Werk Zielitz TECHNISCHE PLÄTZE ~ technische Plätze ÜBER TAGE ~ UNTER TAGE ~ Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 8

10 Materialwirtschaft Kali GmbH Werk Zielitz Materialien 6 LAGERORTE UNTER TAGE UNTER TAGE ~ Materialien ÜBER TAGE ~ Materialien 10 LAGERORTE ÜBER TAGE Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 9

11 Agenda Überblick K+S Überblick Materialwirtschaft bei K+S Projekt Neuordnung Materialbewirtschaftung (NMB) Arbeitsgruppe Disposition/Bestandsoptimierung» SCM Quick Roadmap» Dispositionsoptimierung» Prognoseoptimierung» Ermittlung weitergehender Verbesserungspotentiale» SCM Consulting Solutions» Weiterer Projektverlauf Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 10

12 Projekt Neuordnung Materialbewirtschaftung (NMB) Nachhaltige Optimierung Instandhaltung (NOI) Umsetzungsteam HF 1 Neue mobile Technik HF 2 Reparaturlogistik HF 3 Schulung HF 4 IH-Strategie HF 5 IH-Controlling HF 7 Elektronisches Schichtbuch HF 8 Bessere Nutzung EDV HF 9 Kommunikation/ Mobilisierung HF 10 Projektmanagement HF 11 Zusammenwirken Zentrale und Standorte HF 12 Wissensmanagement HF 6 Neuordnung der Materialbewirtschaftung Programmmanagement Ersatzteildokumentation Dispo/Bestandsführung Kodifizierung Kreislaufmaterial Magazinprozesse Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 11

13 Agenda Überblick K+S Überblick Materialwirtschaft bei K+S Projekt Neuordnung Materialbewirtschaftung (NMB) Arbeitsgruppe Disposition/Bestandsoptimierung» SCM Quick Roadmap» Dispositionsoptimierung» Prognoseoptimierung» Ermittlung weitergehender Verbesserungspotentiale» SCM Consulting Solutions» Weiterer Projektverlauf Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 12

14 Agenda Überblick K+S Überblick Materialwirtschaft bei K+S Projekt Neuordnung Materialbewirtschaftung (NMB) Arbeitsgruppe Disposition/Bestandsoptimierung» SCM Quick Roadmap» Dispositionsoptimierung» Prognoseoptimierung» Ermittlung weitergehender Verbesserungspotentiale» SCM Consulting Solutions» Weiterer Projektverlauf Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 13

15 SCM Quick Roadmap: Erkenntnisse Disposition - Auszüge Ausgangssituation Verwendung verbrauchsgesteuerter Disposition Fast ausschließliche Verwendung der gleitenden wirtschaftlichen Losgröße Meldebestand teilweise automatisch, teilweise manuell Automatische Disposition erst nach einer Verbrauchsreihe von 24 Monaten möglich Keine Differenzierung bezüglich Wert und Verbrauch Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 15

16 SCM Quick Roadmap: Erkenntnisse Prognose - Auszüge Ausgangssituation Für größten Teil der Materialien Prognosemodell: gleitender gewichteter Mittelwert 24 Monate Vergangenheitszeitraum wird der Prognose zugrunde gelegt Prognosen werden für 12 Monate in die Zukunft erstellt Es erfolgt kein Tracking des Prognosefehlers Systembasierte An- und Auslaufsteuerung fehlt Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 16

17 Arbeitsgruppe Disposition/Bestandsoptimierung Die Arbeitsgruppe Disposition/Bestandsoptimierung hat auf dieser Basis folgende Thematiken erörtert: Dispositionsoptimierung: Erarbeitung eines Dispositionsregelwerkes Prognoseoptimierung: Erarbeitung einer Vorgehensweise im Prognosebereich Ermittlung weitergehender Verbesserungspotentiale Einführung von zusätzlichen Planungsfunktionalitäten: SCM Consulting Solutions Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 17

18 Agenda Überblick K+S Überblick Materialwirtschaft bei K+S Projekt Neuordnung Materialbewirtschaftung (NMB) Arbeitsgruppe Disposition/Bestandsoptimierung» SCM Quick Roadmap» Dispositionsoptimierung» Prognoseoptimierung» Ermittlung weitergehender Verbesserungspotentiale» SCM Consulting Solutions» Weiterer Projektverlauf Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 18

19 Teilprojekt Dispositionsoptimierung Ablauf des Teilprojektes Dispositionsoptimierung: Analyse der vorhandenen Prozesse und Systemeinstellungen Durchführung einer Parameterschulung im Bereich Disposition Erste Pilotphase: Tests von neuen Dispositionsverfahren am Standort Zielitz Detailbetrachtung Ausnahmemeldungen Erarbeitung eines Dispositionsregelwerkes Erarbeitung von Soll-Prozessen im Bereich Disposition Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 19

20 Teilprojekt Dispositionsoptimierung Zusätzlich wurden Ist-Prozesse auf Basis von sogenannten RACIs aufgenommen: Auflistung von Subprozessen Definition von Input- und Output der Subprozesse Ermittlung beteiligter Rollen Ermittlung von Verantwortlichkeiten (R = responsible, A = accountable, C = consulted, I = informed) Abbildung im und außerhalb des Systems (Transaktionen, Reports, Excels, ) Kommunikationsformen Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 20

21 Teilprojekt Dispositionsoptimierung Um die Dispositionsverfahren und die zugehörigen Prozesse einschätzen zu können, wurde ein Pilot im Produktivsystem mit potentiellen neuen Dispositionsverfahren bei 127 Materialien gestartet. Auf der Basis der vorherigen Analysen sowie der Erkenntnisse aus dem Live-Test wurden Regelwerk auf Basis von ABC/XYZ-Klassifizierung Soll-Prozesse (RACIs) definiert. Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 21

22 Agenda Überblick K+S Überblick Materialwirtschaft bei K+S Projekt Neuordnung Materialbewirtschaftung (NMB) Arbeitsgruppe Disposition/Bestandsoptimierung» SCM Quick Roadmap» Dispositionsoptimierung» Prognoseoptimierung» Ermittlung weitergehender Verbesserungspotentiale» SCM Consulting Solutions» Weiterer Projektverlauf Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 22

23 Teilprojekt Prognoseoptimierung Ablauf des Teilprojektes Prognoseoptimierung: Analyse der vorhandenen Prozesse und Systemeinstellungen Ermittlung von mathematisch optimalen Prognosemodellen Durchführung einer Parameterschulung im Bereich Prognose Erarbeitung einer Handlungsweise im Bereich Prognose Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 23

24 Agenda Überblick K+S Überblick Materialwirtschaft bei K+S Projekt Neuordnung Materialbewirtschaftung (NMB) Arbeitsgruppe Disposition/Bestandsoptimierung» SCM Quick Roadmap» Dispositionsoptimierung» Prognoseoptimierung» Ermittlung weitergehender Verbesserungspotentiale» SCM Consulting Solutions» Weiterer Projektverlauf Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 24

25 Ermittlung weitgehender Verbesserungspotentiale Die beiden vorgenannten Teilprojekte beschäftigten sich vornehmlich mit Prozessen verbesserte Systemeinstellungen zur optimierten Nutzung von Standardfunktionalitäten. Darüber hinaus wurde eine Reihe von Anpassungsbedarfen identifiziert, die bestehende Systemfunktionalitäten K+S-spezifisch zu ergänzen: Anpassung der Ermittlung von Wiederbeschaffungszeiten Versenden einer Verbrauchsvorschau an Lieferanten bei geeigneten Materialien Automatische Umlagerung von Lagerhütern aus anderen Werken Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 25

26 Agenda Überblick K+S Überblick Materialwirtschaft bei K+S Projekt Neuordnung Materialbewirtschaftung (NMB) Arbeitsgruppe Disposition/Bestandsoptimierung» SCM Quick Roadmap» Dispositionsoptimierung» Prognoseoptimierung» Ermittlung weitergehender Verbesserungspotentiale» SCM Consulting Solutions» Weiterer Projektverlauf Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 26

27 SCM Consulting Solutions Folgende SCM Consulting Solutions sind von K+S beauftragt worden: Dispositionsmonitor Prognosemonitor Sicherheitsbestandssimulation Losgrößensimulation Fehlermonitor Fehlermonitor Dispomonitor Prognosemonitor Sim LG Sim SB Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 27

28 Agenda Überblick K+S Überblick Materialwirtschaft bei K+S Projekt Neuordnung Materialbewirtschaftung (NMB) Arbeitsgruppe Disposition/Bestandsoptimierung» SCM Quick Roadmap» Dispositionsoptimierung» Prognoseoptimierung» Ermittlung weitergehender Verbesserungspotentiale» SCM Consulting Solutions» Erste Ergebnisse =>Weiterer Projektverlauf Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 28

29 Weiterer Projektverlauf Im weiteren Projektverlauf sind die folgenden Arbeitspakete anzugehen: Umsetzung der geplanten Entwicklungen (derzeit) Erarbeitung und Umsetzung standortübergreifendes Schulungskonzept (parallel) Klärung von Details und offenen Punkten hinsichtlich der Umsetzung Schrittweiser GoLive der Entwicklungen sowie der SCM Consulting Solutions Migration der Materialien zu neuen Dispositionsverfahren Ausweitung auf andere Standorte Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 29

30 Datum (14/09/11), SAP Infotage, M. Reeh K+S Gruppe 30

K+S KALI GmbH, Werk Zielitz K+S Produktionsstandorte mit Bergwerken

K+S KALI GmbH, Werk Zielitz K+S Produktionsstandorte mit Bergwerken K+S Produktionsstandorte mit Bergwerken Kali Steinsalz Sigmundshall Zielitz Werra Standort Hattorf Standort Wintershall Standort Unterbreizbach Neuhof-Ellers Hannover Kassel Magdeburg Braunschweig- Lüneburg

Mehr

K+S Entsorgung GmbH 27. Karlsruher Deponie- und Altlastenseminar

K+S Entsorgung GmbH 27. Karlsruher Deponie- und Altlastenseminar 27. Karlsruher Deponie- und Altlastenseminar Rekultivierung von Kalirückstandshalden unter Verwendung mineralischer Abfälle in Niedersachsen Gerold Jahn, Dr. Franz Xaver Spachtholz K+S AG - Unternehmen

Mehr

Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen. Marc Hoppe

Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen. Marc Hoppe Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen Marc Hoppe Probleme von SAP-Kunden in der Geringe Qualität der SAP-Stammdaten Mangelnde Planungs- und Vorhersagegenauigkeit Wenig Transparenz auf die aktuelle Situation

Mehr

Bestandsdimensionierung von Ersatzteilen unter Risikoaspekten. Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Björn Schweiger

Bestandsdimensionierung von Ersatzteilen unter Risikoaspekten. Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Björn Schweiger Bestandsdimensionierung von Ersatzteilen unter Risikoaspekten Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Björn Schweiger Dortmund, 25.02.2010 Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik Teil des Forschungsnetzwerkes

Mehr

Prognose- / und Dispositionsoptimierung bei Sartorius. SAP Infotag Bestandsoptimierung, Köln, den Matthias Deppe

Prognose- / und Dispositionsoptimierung bei Sartorius. SAP Infotag Bestandsoptimierung, Köln, den Matthias Deppe Prognose- / und Dispositionsoptimierung bei Sartorius SAP Infotag Bestandsoptimierung, Köln, den 15.09.2009 Matthias Deppe Agenda Sartorius in Kürze Ausgangssituation Teilprojekt Dispositionsoptimierung

Mehr

Bestandsoptimierung Werner Greßler 26. November 2015

Bestandsoptimierung Werner Greßler 26. November 2015 Bestandsoptimierung Werner Greßler 26. November 2015 Inhalte ODÖRFER Gruppe Ausgangssituation / Herausforderungen Entscheidungsfindung Erfolgsfaktoren für das Projekt Erste Erfolge mit dem Projekt 2 ODÖRFER

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialdisposition. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialdisposition. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialdisposition Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Aufgabe der Disposition Termingerechte Beschaffung der erforderlichen Bedarfsmengen Beschaffung von Bedarfsmengen für den

Mehr

RFID als Innovationstreiber für unterschiedliche Branchen. Karl-Ewald Junge Business Development Manager

RFID als Innovationstreiber für unterschiedliche Branchen. Karl-Ewald Junge Business Development Manager RFID als Innovationstreiber für unterschiedliche Branchen Karl-Ewald Junge Business Development Manager DCC Digital Community Center pco ist eine 100-prozentige Tochter der Hellmann Worldwide Logistics

Mehr

In der untertägigen Entsorgung sind wir europaweit führend. Die längsten Reichweiten europaweit. Mit Vertriebsbüros in vielen Ländern vor Ort

In der untertägigen Entsorgung sind wir europaweit führend. Die längsten Reichweiten europaweit. Mit Vertriebsbüros in vielen Ländern vor Ort P E R S P E K T I V E N Die längsten Reichweiten europaweit Acht Untertage-Standorte in Deutschland Marktführer in der Verwertung von Rauchgasreinigungsrückständen in Deutschland Mit Vertriebsbüros in

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement BEB Fachtagung Informationsverarbeitung/Informationstechnologie Fulda, 28.04.2010 Agenda Vorstellung LBU Systemhaus AG Die Bedeutung der IT in der Sozialwirtschaft IT Projektmanagement

Mehr

VR AktienForum Erolzheim 24. November 2015

VR AktienForum Erolzheim 24. November 2015 K+S Aktiengesellschaft VR AktienForum Erolzheim 24. November 2015 Patrick Kofler, Senior Investor Relations Manager Wachstum erleben. K+S Gruppe Konzentration auf zwei starke Säulen K+S Gruppe Umsatz 2014:

Mehr

Vorwort. Management Consulting

Vorwort. Management Consulting Vorwort Eine weltweit schnelle und zuverlässige Ersatzteilversorgung spielt für einen erfolgreichen After-Sales-Service in der Investitionsgüterindustrie eine immer wichtigere Rolle. Um den zunehmenden

Mehr

K L E T T G R U P P E

K L E T T G R U P P E Agenda Vorstellung der Klett Gruppe Projektmotivation Umsetzung AutoBank für SAP Cashmanagement mit Moneta für SAP Weitere Schritte Liquiditätsplanung mit Moneta für SAP Zahlungsverkehr mit ipcnavigator

Mehr

Implementierung einer Just-in-Time- Versorgung mit IT-Integration im Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf

Implementierung einer Just-in-Time- Versorgung mit IT-Integration im Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf Implementierung einer Just-in-Time- Versorgung mit IT-Integration im Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf Präsentation der Klinik Logistik Eppendorf GmbH -Innovation schafft Vorsprung- Bundesverband

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur im. Studienfach: Standardsoftware. Wahlpflichtfach. Prüfer: Dipl.-Wirtsch.-Ing.

Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur im. Studienfach: Standardsoftware. Wahlpflichtfach. Prüfer: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Übungsaufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur im Studienfach: Standardsoftware Wahlpflichtfach Prüfer: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Martin Bartels Aufgabe ( Punkte): a) Wie lassen sich ERP-Systeme allgemein definieren?

Mehr

20. DOAG-Konferenz. Optimierung von Beschaffungsprozessen... im Vorfeld der Oracle E-Business Suite Migration bei Hofmeister & Meincke

20. DOAG-Konferenz. Optimierung von Beschaffungsprozessen... im Vorfeld der Oracle E-Business Suite Migration bei Hofmeister & Meincke 20. DOAG-Konferenz Optimierung von Beschaffungsprozessen... im Vorfeld der Oracle E-Business Suite Migration bei Hofmeister & Meincke Nürnberg 21. November 2007 Boris Kubicek, Hofmeister & Meincke Thomas

Mehr

Inhalt. TEIL I Grundlagen und Prozesse der Disposition. Einleitung 19

Inhalt. TEIL I Grundlagen und Prozesse der Disposition. Einleitung 19 Einleitung 19 TEIL I Grundlagen und Prozesse der Disposition 1.1 Ziele und Aufgaben der Disposition 29 1.2 Kernfunktionen der Disposition 30 1.3 Bedarfsrechnung 31 1.3.1 Plangesteuerte (deterministische)

Mehr

mobile - Instandhaltung leicht gemacht Jürgen Greiner, PT/TIG, Getriebewerk Hedelfingen, One-Maintenance Team Arbeitsvorbereitung

mobile - Instandhaltung leicht gemacht Jürgen Greiner, PT/TIG, Getriebewerk Hedelfingen, One-Maintenance Team Arbeitsvorbereitung e@sypm mobile - Instandhaltung leicht gemacht Jürgen Greiner, PT/TIG, Getriebewerk Hedelfingen, One-Maintenance Team Arbeitsvorbereitung 10.05.2017 Inhalt 1. Vorstellung Daimler AG und Powertrain 2. Projektziel

Mehr

Business Assessment Service für SAP Extended Warehouse Management. SAP Deutschland AG & Co. KG Oktober 2009

Business Assessment Service für SAP Extended Warehouse Management. SAP Deutschland AG & Co. KG Oktober 2009 Business Assessment Service für SAP Extended Warehouse Management SAP Deutschland AG & Co. KG Oktober 2009 Ausgangssituation Neue Technologien Papierlose Bearbeitung Pick by voice Pick by light Neue Technologien

Mehr

Wahlpflichtfach Geschäftsprozesse mit SAP

Wahlpflichtfach Geschäftsprozesse mit SAP Wahlpflichtfach Geschäftsprozesse mit SAP 1 Roadmap 1.1 Ziel der Veranstaltung 1.2 Einkaufsprozess 1.3 Demounternehmen 1.4 Parametrisierbare Standardsoftware am Beispiel SAP 1.5 SAP-System an der FH Trier

Mehr

Bestes erstes Quartal in der Geschichte von K+S

Bestes erstes Quartal in der Geschichte von K+S Kassel, 14. Mai 2008 K+S Gruppe Bestes erstes Quartal in der Geschichte von K+S Umsatz steigt um 28% auf 1,21 Mrd. Operatives Ergebnis mit 226,3 Mio. mehr als verdoppelt EBIT II letztmalig von US-Dollar-Bandbreitenoptionen

Mehr

Customer Success Story. Standardisierung und Transparenz durch den Einsatz von Serviceprodukten

Customer Success Story. Standardisierung und Transparenz durch den Einsatz von Serviceprodukten Customer Success Story. Standardisierung und Transparenz durch den Einsatz von Serviceprodukten eine integrierte Lösung zur Meldungs- und Auftragsabwicklung bei der SBB. Gérard Mannes, Schneeschleuder

Mehr

ÜBERSICHT- JAN HINZPETER

ÜBERSICHT- JAN HINZPETER ÜBERSICHT- JAN HINZPETER Profil Dipl. Wirtschaftsing. (FH) > 12 Jahre IT (SAP) Projekte 4 Jahre Berater bei Accenture 6 Jahre IT Projektleiter bei der SICK AG in Waldkirch Selbständig seit April 2014 Erfahrungen

Mehr

MHP Radio Frequency Solution Ihre Lösung zur effizienten Integration von Mobile Devices in Ihre Lagerabläufe!

MHP Radio Frequency Solution Ihre Lösung zur effizienten Integration von Mobile Devices in Ihre Lagerabläufe! MHP Radio Frequency Solution Ihre Lösung zur effizienten Integration von Mobile Devices in Ihre Lagerabläufe! Matthias Ludwig Präsentation Business Solutions 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft

Mehr

Simulationsstudien für die Logistik Version 1.0

Simulationsstudien für die Logistik Version 1.0 Simulationsstudien für die Logistik Version 1.0 1 W2MO Simulationsstudien mit Logivations und W2MO das professionelle Werkzeug für Logistik-Design, 3D- Simulation und die Optimierung sämtlicher Logistikprozesse

Mehr

Integrierte Logistiklösung für Ausrüstung mit SAP ERP Hansruedi Wäspe, Leiter Support, Polizei Basel-Landschaft Mathias Bönzli, Leiter Business Unit

Integrierte Logistiklösung für Ausrüstung mit SAP ERP Hansruedi Wäspe, Leiter Support, Polizei Basel-Landschaft Mathias Bönzli, Leiter Business Unit 1 Integrierte Logistiklösung für Ausrüstung mit SAP ERP Hansruedi Wäspe, Leiter Support, Polizei Basel-Landschaft Mathias Bönzli, Leiter Business Unit Logistics, NOVO Business Consultants AG Agenda wpolizei

Mehr

21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH. Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano. Özgür Sengül Consultant, maxence

21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH. Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano. Özgür Sengül Consultant, maxence 21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano Özgür Sengül Consultant, maxence Über maxence Gründung: 2002 Firmierung: maxence business consulting maxence solutions

Mehr

Virtuelle Realität "Trockentraining" für den Bergbau

Virtuelle Realität Trockentraining für den Bergbau Virtuelle Realität "Trockentraining" für den Bergbau Optimierung der Sicherheit im Bergbau unter Einbeziehung von Simulationen 51. Jahrestagung für Sicherheit im Bergbau, Bad Bleiberg, 8. bis 10. Juni

Mehr

Ferenc Gulyässy, Marc Hoppe, Martin Isermann, Oliver Köhler. Disposition mit SAP. Galileo Press. Bonn Boston

Ferenc Gulyässy, Marc Hoppe, Martin Isermann, Oliver Köhler. Disposition mit SAP. Galileo Press. Bonn Boston Ferenc Gulyässy, Marc Hoppe, Martin Isermann, Oliver Köhler Disposition mit SAP Galileo Press Bonn Boston Einleitung 17 TEIL I Grundlagen und Prozesse der Disposition 1 Grundlagen der Disposition 1.1 Ziele

Mehr

Cloud Computing in SAP Umgebungen

Cloud Computing in SAP Umgebungen 1 Cloud Computing in SAP Umgebungen Agenda 2 The Cloud Aufbau und Nutzen VMware Architektur vsphere 4.0 IT-Management in virtuellen Umgebungen Abrechenbarkeit Aufbau der Cloud 4 Rechenzentrum/ Cloud Cloud-

Mehr

IT-Transformation How to run changing systems

IT-Transformation How to run changing systems IT-Transformation How to run changing systems Vortrag auf der SKIL 2012 Leipzig, 25.9.2012 Agenda/Inhalt 1 IT-Transformation: Begriffsklärung 2 IT-Transformation: Hauptherausforderungen und wie man damit

Mehr

K+S KALI GmbH Raumordnungsverfahren Fernleitungen. Antragskonferenz

K+S KALI GmbH Raumordnungsverfahren Fernleitungen. Antragskonferenz Raumordnungsverfahren Fernleitungen Antragskonferenz 25.03.2014 für Hessen Vorhaben zur Entsorgung der Salzabwässer aus dem hessisch-thüringischen Kalirevier in die Nordsee/ Jade Dipl.-Ing. Jörg Willecke

Mehr

SCEP Score Performance Rating Mehr Performance für den Einkauf!

SCEP Score Performance Rating Mehr Performance für den Einkauf! SCEP Score Performance Rating Mehr Performance für den Einkauf! DBC Kurzprofil Die Deutsche Business Consulting ist die besondere Unternehmensberatung mit den Schwerpunkten Einkauf & SCM und Einkaufstools

Mehr

Ein Praxisbericht: Fünf Jahre evergabe bei der Bundesagentur für Arbeit

Ein Praxisbericht: Fünf Jahre evergabe bei der Bundesagentur für Arbeit Astrid Widmann Bundesagentur für Arbeit Geschäftsbereich Einkauf Ein Praxisbericht: Fünf Jahre evergabe bei der Bundesagentur für Arbeit Agenda Ausgangslage evergabe in der Bundesagentur für Arbeit Aktueller

Mehr

Workshop - Governance, Risk & Compliance - Integration durch RSA Archer

Workshop - Governance, Risk & Compliance - Integration durch RSA Archer Workshop - Governance, Risk & Compliance - Integration durch RSA Archer 1 Governance, Risk & Compliance. Integration durch RSA Archer. Ihr Referent Name: Funktion: Fachgebiet: Lars Rudolff Management Consultant

Mehr

Die Landes-IT im Wandel: Chancen und Möglichkeiten

Die Landes-IT im Wandel: Chancen und Möglichkeiten Die Landes-IT im Wandel: Chancen und Möglichkeiten Stefan Krebs Beauftragter der Landesregierung für Informationstechnologie Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Agenda Baden-Württemberg:

Mehr

Controlling mit SAP ERP

Controlling mit SAP ERP Controlling Competence Controlling mit SAP ERP Entscheidungsunterstützung für das betriebliche Kostenmanagement Bearbeitet von Prof. Dr. Alexander Baumeister, Dr. Claudia Floren, Ulrike Sträßer 1. Auflage

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie. Steigerung von Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Industriebetrieben

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie. Steigerung von Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Industriebetrieben Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Steigerung von Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Industriebetrieben Agenda Ausgangssituation und Fragestellung Lösungsansatz Team 2 Ausgangsssituation

Mehr

SKYTEC AG. Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning. Mag. Markus Panny MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG

SKYTEC AG. Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning. Mag. Markus Panny MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning SKYTEC AG Keltenring 11 D-82041 Oberhaching Mag. Markus Panny www.skytecag.com 13. November 2008

Mehr

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen.

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2 Results in time. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. BIT.Group GmbH www.bitgroup.de Klassifizierung: Öffentlich Autor: Henry Flack Version: 1.5 Datum:

Mehr

ebm-papst Innovativ, kundenspezifisch und erfolgreich entwickeln 24. November 2016

ebm-papst Innovativ, kundenspezifisch und erfolgreich entwickeln 24. November 2016 ebm-papst Innovativ, kundenspezifisch und erfolgreich entwickeln 24. November 2016 ebm-papst Innovativ, kundenspezifisch und erfolgreich entwickeln ebm-papst St. Georgen Herausforderungen an das Projekt

Mehr

Pharma Forum 2016 Lagerhaltung für Betriebsmittel nach GMP Richtlinien

Pharma Forum 2016 Lagerhaltung für Betriebsmittel nach GMP Richtlinien Pharma Forum 2016 Lagerhaltung für Betriebsmittel nach GMP Richtlinien Umsetzung der Kundenanforderungen wie durchgängiges Data Management, Optimierung des Lagers sowie Zusammenspiel von Engineering Tools

Mehr

Innovationsmanagement Leitfaden zur Einführung eines effektiven und effizienten Innovationsmanagementsystems

Innovationsmanagement Leitfaden zur Einführung eines effektiven und effizienten Innovationsmanagementsystems Leitfaden zur Einführung eines effektiven und effizienten systems Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG

Mehr

Vernetzt, was zusammengehört Standortübergreifende Verkehrsprojekte und ECM

Vernetzt, was zusammengehört Standortübergreifende Verkehrsprojekte und ECM Vernetzt, was zusammengehört Standortübergreifende Verkehrsprojekte und ECM Einführung eines Dokumenten- und Aktenmanagement Systems GO DIGITAL am 18. April 2016 in München Jens Düssel Leiter IT und Organisation

Mehr

ELHA-MASCHINENBAU Liemke KG

ELHA-MASCHINENBAU Liemke KG ELHA-MASCHINENBAU Liemke KG DAS UNTERNEHMEN ELHA-MASCHINENBAU Liemke KG Familiengeführter Betrieb in der dritten Generation Ihr Partner für anspruchsvolle Zerspanungssaufgaben 240 Mitarbeiter entwickeln,

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015

Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015 Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015 Hartmut Lötters Geschäftsführer ANWR-Data Fachlicher Projektleiter / Change Manager SAP Retail-Einführung

Mehr

Optimierte Instandhaltung dank mobiler Prozessunterstützung. Florian Ganz Business Unit Manager - Mobile

Optimierte Instandhaltung dank mobiler Prozessunterstützung. Florian Ganz Business Unit Manager - Mobile Optimierte Instandhaltung dank mobiler Prozessunterstützung Florian Ganz Business Unit Manager - Mobile MÄRZ 2014 SAP PUBLIC SERVICES FORUM LUZERN 1 Vorstellungsrunde Einführung in das Thema SAP Mobile

Mehr

Arbeitskreis Familie und Beruf Altersstrukturanalyse

Arbeitskreis Familie und Beruf Altersstrukturanalyse Arbeitskreis Familie und Beruf Altersstrukturanalyse Parsifalstraße 25 95445 Bayreuth Telefon: +49 921 55-7071 Telefax: +49 921 55-7070 info@personet.de www.personet.de Vorbereitung einer Altersstrukturanalyse

Mehr

ProKon. Einsatz innovativer IuK-Technologien zur Prozess-Kontrolle im Ladungs- und Ladungsträgermanagement von Seehäfen. Projektpartner.

ProKon. Einsatz innovativer IuK-Technologien zur Prozess-Kontrolle im Ladungs- und Ladungsträgermanagement von Seehäfen. Projektpartner. Einsatz innovativer IuK-Technologien zur Prozess-Kontrolle im Ladungs- und Ladungsträgermanagement von Seehäfen Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner BLG LOGISTICS GROUP BLG AutoTerminal Bremerhaven

Mehr

Erfahrungen aus dem Pilotprojekt go-digital des BMWi

Erfahrungen aus dem Pilotprojekt go-digital des BMWi IT-Sicherheit - InternetMarketing - Digitale Geschäftsprozesse Erfahrungen aus dem Pilotprojekt go-digital des BMWi Dipl.-Wirt.-Ing. Alexander Hüsers Mittwoch, 16. März 2016 Effizienz Forum Wirtschaft

Mehr

Supply Chain Management: Einführung im Rahmen einer ganzheitlichen ERP-Implementierung

Supply Chain Management: Einführung im Rahmen einer ganzheitlichen ERP-Implementierung Wirtschaft Sascha Pattberg Supply Chain Management: Einführung im Rahmen einer ganzheitlichen ERP-Implementierung Dargestellt am Beispiel eines kleinen, mittleren Unternehmens Diplomarbeit Bibliografische

Mehr

SCM exakt Verkaufszentrierte Produktionsund Absatzplanung

SCM exakt Verkaufszentrierte Produktionsund Absatzplanung SCM exakt Verkaufszentrierte Produktionsund Absatzplanung Unsere Paketlösungen: exakt für den Mittelstand Sie haben keine verlässliche Basis für Ihre mittelfristige Disposition? Sie sind dafür verantwortlich

Mehr

Disposition und Logistik

Disposition und Logistik Fachseminar Disposition und Logistik Operatives Supply Chain Management erfolgreich umsetzen Veranstaltungslink Programminhalt Bedeutung von Disposition (operativer Einkauf) Beschaffung und Steuerung im

Mehr

Interne Revision. Stärkung der Interne Revision in der Projektarbeit. Project Consulting C o m p a n y

Interne Revision. Stärkung der Interne Revision in der Projektarbeit. Project Consulting C o m p a n y Project Consulting Interne Revision Stärkung der Interne Revision in der Projektarbeit Project Consulting Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467

Mehr

Customer Success Story. Orianda Solutions AG führt mobile Lösungen für den Unterhalt der SBB-Billettautomaten ein.

Customer Success Story. Orianda Solutions AG führt mobile Lösungen für den Unterhalt der SBB-Billettautomaten ein. Customer Success Story. Orianda Solutions AG führt mobile Lösungen für den Unterhalt der SBB-Billettautomaten ein. Foto SBB Für den Betriebsunterhalt der Billettautomaten, Entwerter und Schliessfachanlagen

Mehr

Bewerbung für den Supplier Innovation Award der Deutschen Bahn AG

Bewerbung für den Supplier Innovation Award der Deutschen Bahn AG Bewerbung für den Supplier Innovation Award der Deutschen Bahn AG Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI DB Supplier Innovation Award Breslauer Straße 48 76139 Karlsruhe Bewerbungsschluss:

Mehr

SAP-INSIDE kaufmännische Prozesse SAP Fiori - Überblick der neuen rollenbasierten SAP-Lösung. Kriszta Oláh 28.10.2015

SAP-INSIDE kaufmännische Prozesse SAP Fiori - Überblick der neuen rollenbasierten SAP-Lösung. Kriszta Oláh 28.10.2015 SAP-INSIDE kaufmännische Prozesse SAP Fiori - Überblick der neuen rollenbasierten SAP-Lösung Kriszta Oláh 28.10.2015 Agenda WAS IST SAP FIORI? WARUM SAP FIORI? LIVE DEMO FÜR WEN IST FIORI VON INTERESSE

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

itsmf-arbeitskreis IT Sourcing - Aktueller Stand der Arbeitskreisarbeiten -

itsmf-arbeitskreis IT Sourcing - Aktueller Stand der Arbeitskreisarbeiten - itsmf-arbeitskreis IT Sourcing - Aktueller Stand der Arbeitskreisarbeiten - 1 Inhalt 1. Teilprojekt 1 Sourcing-Strategie 2. Teilprojekt 2 Sourcing Frameworks 3. Teilprojekt 3 Sourcing und ITSM nach ITIL

Mehr

acondas Berater Jour Fixe

acondas Berater Jour Fixe acondas Berater Jour Fixe Düsseldorf, 17. Februar 2017 Dieses Dokument ist vertraulich und unterliegt dem Copyright der acondas GmbH. Jede Nutzung dieses Dokuments oder von Teilen daraus ist ohne die ausdrückliche

Mehr

SCM Consulting Solutions Einkaufsmonitor 2012.1

SCM Consulting Solutions Einkaufsmonitor 2012.1 SCM Consulting Solutions Einkaufsmonitor 2012.1 18. Juni 2013 Für Kunden freigegeben Agenda 1. Die Herausforderung: zentrale Übersicht über Einkaufsbelege 2. Die Lösung: der Einkaufsmonitor von SAP 3.

Mehr

Customer Success Story. Massgeschneiderte Instandhaltungslösung. Cargo und Infrastruktur der Schweizerischen Bundesbahnen AG.

Customer Success Story. Massgeschneiderte Instandhaltungslösung. Cargo und Infrastruktur der Schweizerischen Bundesbahnen AG. Customer Success Story. Massgeschneiderte Instandhaltungslösung für die Divisionen Cargo und Infrastruktur der Schweizerischen Bundesbahnen AG. Foto SBB Die Division Personenverkehr der SBB hat es vorgemacht:

Mehr

Praktische Erfahrungen und Verbesserungspotenziale bei der systematischen Schwachstellenanalyse

Praktische Erfahrungen und Verbesserungspotenziale bei der systematischen Schwachstellenanalyse Praktische Erfahrungen und Verbesserungspotenziale bei der systematischen Schwachstellenanalyse - Branchenorganisation Chemie Fachtagung am 21. November 2007 Gliederung 1. Kurzpräsentation Bayer Industry

Mehr

Fachhochschule Furtwangen Integrationskonzepte am Beispiel von R/3 Prof. Dr. Peter Mattheis. Klausur

Fachhochschule Furtwangen Integrationskonzepte am Beispiel von R/3 Prof. Dr. Peter Mattheis. Klausur Klausur 1. Wofür steht die Abkürzung SAP? (3 P) 2. Nennen Sie drei SAP-R/3 Module (6 P) - der Logistik - des Rechnungswesens 3. Nennen Sie je drei rganisationseinheiten des SAP-Systems aus dem - Controlling

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.1 Stand Januar 2012. advertzoom GmbH 2012 1 09.01.2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.1 Stand Januar 2012. advertzoom GmbH 2012 1 09.01.2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.1 Stand Januar 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Fortgeschrittene Konfigurieren und

Mehr

HERMES de Suisse 2011

HERMES de Suisse 2011 HERMES de Suisse 2011 Dr. Dipl. Ing. Eva van der Linden www.eco-hermes.ch Eco Hermes Dr. Dipl. Ing. Eva van der Linden 1 Vorstellung der Gruppe Hermes und SAP Projekte Agenda Vorstellung der Gruppenmitglieder

Mehr

Materialwirtschaft (MM) SAP -Workshop. Materialwirtschaft (MM) Vertriebsabwicklung (SD)

Materialwirtschaft (MM) SAP -Workshop. Materialwirtschaft (MM) Vertriebsabwicklung (SD) SAP -Workshop Materialwirtschaft (MM) Materialwirtschaft (MM) Vertriebsabwicklung (SD) Dipl.-Kfm Benno Behr Fon: +49(0)251-83-65602 Mail: Behr@fh-muenster.de 3 Materialwirtschaft (MM) Befasst sich mit

Mehr

Transparenter verwalten, günstiger beschaffen Erleben Sie effizientes C-Teile-Management

Transparenter verwalten, günstiger beschaffen Erleben Sie effizientes C-Teile-Management Transparenter verwalten, günstiger beschaffen Erleben Sie effizientes C-Teile-Management Alle Welt redet von E-Commerce, Industrie 4.0 und mehr Effizienz Doch die Realität sieht oft noch anders aus...

Mehr

Gefahrstoffmanagement im Klinikum Braunschweig

Gefahrstoffmanagement im Klinikum Braunschweig Gefahrstoffdatenbank Gefahrstoff- Gefahrstoffmanagement im Klinikum Braunschweig Gefahrstoff- Management- Handbuch Gefahrstoffbericht Rechts- Datenbank Kennzahlen Klinikum Braunschweig 1.440 Betten ca.

Mehr

t consulting management-consul

t consulting management-consul m a n a g e m e n t - c o n s u l t consulting m a n a g e m e n t c o n s u l t i n g Instrat Instrat ist ein österreichisches Beratungsunternehmen mit Spezialisierung auf gewinnorientierte Führung von

Mehr

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN

DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN DIE ERSATZTEILWIRTSCHAFT IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Ergebnisse der Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Fraunhofer Seite 1 AGENDA Die Checkliste zur Optimierung der Ersatzteilwirtschaft Auswertung

Mehr

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Agenda Vorstellung Fraunhofer IML Grundproblematik der Ersatzteilwirtschaft Kosten der Ersatzteilwirtschaft Die

Mehr

Herzlich Willkommen zum BBB

Herzlich Willkommen zum BBB Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen BECHTLE BUSINESS BRUNCH 29.06.2012 SHAREPOINT Internet / Extranet / Intranet / Prozesse / Workflows Herzlich Willkommen zum BBB KOMBINIERTES GESCHÄFTSMODELL Bechtle

Mehr

Quick Check Maintenance

Quick Check Maintenance Potentiale erkennen und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Fax +49.221.77109.31 Seite 1 Innerhalb weniger Tage werden

Mehr

SAP -Workshop. Materialwirtschaft (MM) Vertriebsabwicklung (SD)

SAP -Workshop. Materialwirtschaft (MM) Vertriebsabwicklung (SD) Copyright 2007 15; ITCC Münster Alle Rechte vorbehalten SAP -Workshop Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne

Mehr

Fast TCO Reduction. Für Ihre SAP Betriebsführung- und Infrastruktur MANAGEMENT & IT CONSULTING >>> KOMPETENZ. ERFAHRUNG. LÖSUNG.

Fast TCO Reduction. Für Ihre SAP Betriebsführung- und Infrastruktur MANAGEMENT & IT CONSULTING >>> KOMPETENZ. ERFAHRUNG. LÖSUNG. Fast TCO Reduction Für Ihre SAP Betriebsführung- und Infrastruktur MANAGEMENT & IT CONSULTING >>> KOMPETENZ. ERFAHRUNG. LÖSUNG. SAP Betriebsführungsanalyse Die Herausforderung: Unbekannter Reifegrad der

Mehr

Customer Success Story. Weltweite Standorte vernetzen: Orianda unterstützt die Institut Straumann AG bei der Implementierung

Customer Success Story. Weltweite Standorte vernetzen: Orianda unterstützt die Institut Straumann AG bei der Implementierung Customer Success Story. Weltweite Standorte vernetzen: Orianda unterstützt die Institut Straumann AG bei der Implementierung einer internationalen Instandhaltungslösung auf SAP-Basis. Die Straumann-Gruppe

Mehr

Kurzexposé U1042. Mit diesem Auftrag wurde die Fantl Consulting GmbH beauftragt.

Kurzexposé U1042. Mit diesem Auftrag wurde die Fantl Consulting GmbH beauftragt. Kurzexposé U1042 Mit diesem Auftrag wurde die Fantl Consulting GmbH beauftragt. Kurzexposé U1042 Renditenstarkes Unternehmen im Bereich Maschinen- und Metallbau, Fördertechnik und Lohnarbeiten 20. Januar

Mehr

Wissenschaft braucht Management - Beratungsprojekte im Überblick

Wissenschaft braucht Management - Beratungsprojekte im Überblick Wissenschaft braucht Management - Beratungsprojekte im Überblick Hochschulgründung Geisenheim Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst beauftragt das ZWM mit dem Projektmanagement bei der Zusammenführung

Mehr

Mit dem Upgrade der bestehenden Windows XP-Landschaft mit ca Clients

Mit dem Upgrade der bestehenden Windows XP-Landschaft mit ca Clients Windows 7-Migration für Finanzunternehmen CASE STUDY IT-Beratung Auf einen Blick: Branche: Finanzwesen Mitarbeiter: ca. 10.000 Projektlaufzeit: 20 Monate 8. April 2014: Stichtag für ein großes süddeutsches

Mehr

SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung

SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung Online Beschaffung im Forschungszentrum Jülich Rolf-Dieter Heitz Forschungszentrum Jülich GmbH Horst Heckel Acando GmbH DSAG JAHRESKONGRESS 2010 21. 23. September

Mehr

Klausurentraining Weiterbildung - für Betriebswirte, Fachwirte, Fachkaufleute und Meister. Materialwirtschaft

Klausurentraining Weiterbildung - für Betriebswirte, Fachwirte, Fachkaufleute und Meister. Materialwirtschaft Klausurentraining Weiterbildung - für Betriebswirte, Fachwirte, Fachkaufleute und Meister Materialwirtschaft 117 klausurtypische Aufgaben und Lösungen. Bearbeitet von Günter Krause, Bärbel Krause 1. Auflage

Mehr

Prozessoptimierung in der Prüfungsverwaltung. Karin Busse Leuphana Universität Lüneburg

Prozessoptimierung in der Prüfungsverwaltung. Karin Busse Leuphana Universität Lüneburg Prozessoptimierung in der Prüfungsverwaltung Karin Busse Leuphana Universität Lüneburg Agenda Punkt 1 Ausgangssituation Punkt 2 Beschluss des Projektes Reorganisation Prüfungsämter durch das Präsidium

Mehr

Punkte sammeln mit Supercard SAP CRM Infotag

Punkte sammeln mit Supercard SAP CRM Infotag Punkte sammeln mit Supercard SAP CRM Infotag Christine Senn, Projektleiterin CRM / Kundenentwicklung 19. November 2013 Agenda SAP CRM @ Coop Wo stehen wir - Hello Family Club CRM Roadmap Rückblick CRM

Mehr

Projekt Assessment. Ermittlung und Umsetzung von Verbesserungspotentialen in der Projektarbeit. Project Consulting C o m p a n y

Projekt Assessment. Ermittlung und Umsetzung von Verbesserungspotentialen in der Projektarbeit. Project Consulting C o m p a n y Projekt Assessment Ermittlung und Umsetzung von Verbesserungspotentialen in der Projektarbeit Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467 e-mail:

Mehr

Potenzial-Check SAP

Potenzial-Check SAP Orianda Lösungsblatt Potenzial-Check SAP AIN@Orianda Ihr Instandhaltung-4.0-Einstieg mit dem SAP Asset Intelligence Network (SAP AIN) Beim Asset Management kommt es sehr auf die Kooperation zwischen Betreibern,

Mehr

Controlling mit SAP R/3

Controlling mit SAP R/3 UM- Günther Friedl Christian Hilz Burkhard Pedell Controlling mit SAP R/3 Eine praxisorientierte Einführung mit umfassender Fallstudie und beispielhaften C ontrolling-anwendungen vieweg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ursache- und Wirkung II

Ursache- und Wirkung II SGL Arbeitsgruppe Logistik Controlling Workshop vom 02.07.2003 und II Vernetztes Denken und Innovation Fallbeispiel Logistik IngenieurBureau Oscar Kihm AG Seestrasse 14b CH5432 Neuenhof www.okag.ch Beat

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Position bestimmen Chancen erkennen 1 Wir sind bewährter Partner für den Mittelstand

Mehr

Sustainable Requirements Engineering. HOOD GmbH Keltenring Oberhaching

Sustainable Requirements Engineering. HOOD GmbH Keltenring Oberhaching Sustainable Requirements Engineering HOOD GmbH Keltenring 7 82041 Oberhaching Agenda 1. Motivation 2. Was ist Sustainable Requirements Engineering? 3. SuRE a. Phasenmodell b. Audit 4. Wann ist Sustainable

Mehr

Workshop Bestandsoptimierung / Lagergeld

Workshop Bestandsoptimierung / Lagergeld Workshop Bestandsoptimierung / Lagergeld Agenda Kurzvorstellung der Teilnehmer (Branche, Erwartungen) 0,5h Problemvorstellung und Beschreibung 0,5h Verteilen von Aufgabenpaketen 0,25h Bearbeitung der Aufgabenpakete

Mehr

Fortschritt steht für Zukunft. Prozess-Spezialist 4.0 für Produktionsunternehmen. 15 Mitarbeiter. Umsatzsteigerung >10% p.a.

Fortschritt steht für Zukunft. Prozess-Spezialist 4.0 für Produktionsunternehmen. 15 Mitarbeiter. Umsatzsteigerung >10% p.a. Prozess-Spezialist 4.0 für Produktionsunternehmen Fortschritt steht für Zukunft 15 Mitarbeiter Umsatzsteigerung >10% p.a. Holz-, Kunststoff- und Metallbranche Prozess-Spezialist 4.0 für Produktionsunternehmen

Mehr

Maintenance 4.0: Wie verändert Industrie 4.0 die Serviceprozesse?

Maintenance 4.0: Wie verändert Industrie 4.0 die Serviceprozesse? Maintenance 4.0: Wie verändert Industrie 4.0 die Serviceprozesse? SAP Infotag Industrie 4.0 10. November 2014 André Guillebeau Swisscom IT Services AG Industrie 4.0 Ein Blick in die Zukunft 2 Wie wäre

Mehr

Erfahrungen bei der Einführung von SAP Screen Personas bei Stadtwerk Winterthur. Peter Haltiner / Alexander Klein SAP Public Services Forum, Luzern

Erfahrungen bei der Einführung von SAP Screen Personas bei Stadtwerk Winterthur. Peter Haltiner / Alexander Klein SAP Public Services Forum, Luzern Erfahrungen bei der Einführung von SAP Screen Personas bei Stadtwerk Winterthur Peter Haltiner / Alexander Klein SAP Public Services Forum, Luzern Darf auch Arbeiten mit SAP Spass machen? Inhalt 1. Vorstellung

Mehr

Einkauf zentral oder dezentral? Hohe Einsparungen bei Beschaffungs- und Abwicklungskosten. Falk F. Mehrmann

Einkauf zentral oder dezentral? Hohe Einsparungen bei Beschaffungs- und Abwicklungskosten. Falk F. Mehrmann Einkauf zentral oder dezentral? Hohe Einsparungen bei Beschaffungs- und Abwicklungskosten Falk F. Mehrmann Vortrag anlässlich der 4 x 4 Gespräche in Herford am 11. September 2008 1 Produktprogramm 2 WET

Mehr

Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft

Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Pickup-Sheet Prozess in der Materialwirtschaft 10. Juli 2006, "Haus der Architekten, Stuttgart Christoph Rücker, Zentrallogistik, Benteler Automobiltechnik Agenda

Mehr

Automotive Consulting Solution. Massenänderung für Lieferpläne im Vertrieb

Automotive Consulting Solution. Massenänderung für Lieferpläne im Vertrieb Automotive Consulting Solution Massenänderung für Lieferpläne im Vertrieb Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Ausgaben ohne Aufwand?

Ausgaben ohne Aufwand? Ausgaben ohne Aufwand? Mehr Transparenz in der Budgetverwaltung mit dem SQL Server (nicht nur) für MACH Anwender PSG Projekt Service GmbH The SQL Server Company, Hamburg Sascha Lorenz, Lead Consultant

Mehr