Die neuen ZTV A-StB - Tagesgeschäft für Kommunen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neuen ZTV A-StB - Tagesgeschäft für Kommunen"

Transkript

1 Asphaltstraßentag 23. Januar 2013 in Friedberg Die neuen ZTV A-StB - Tagesgeschäft für Kommunen Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Aufgrabungen in Verkehrsflächen ZTV A-StB 12 Joachim Germann, Darmstadt 0 Vorbemerkung Diese Kurzfassung ersetzt nicht die intensi ve Beschäftigung mit den erwähnten Sachverhalten und Regelwerken; sie soll anregen, sich damit zu beschäftigen! 1 Aufgrabungen was ist das? Die ZTV A-StB definieren Aufgrabungen in der Reihenfolge des üblichen Vorgehens so: 1. Entfernen des Straßenoberbaues 2. Aushub der Aufgrabung 3. Verfüllen und Verdichten der Aufgrabung 4. Wiederherstellen des Oberbaues. Das eigentliche Verlegen von Leitungen (Kabel oder Rohre) oder der Bau von Schächten u.ä. ist also nicht Bestandteil einer Aufgrabung. 2 Einleitung Aufgrabungen in Verkehrsflächen können zu schwerwiegenden Störungen der vorhandenen Befestigungen und deren Unterlage führen. Das kann zu kostspieligen Schäden führen, zum Teil noch nach Jahren, und unter Umständen den "Straßenbaulastträger" finanziell belasten. Es ist daher notwendig, dass die Auftragnehmerseite mit großer Sorgfalt beim Aufgraben und Wiederverschließen von Aufgrabungen vorgeht und dabei nicht nur die Belange des Leitungsbetreibers, sondern auch die des Straßenbaulastträgers erfüllt. Um dafür eine bauvertragliche Grundlage zu schaffen, hat die Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) 1989 erstmals Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Aufgrabungen in Verkehrsflächen (ZTV A-StB) aufgestellt. Zwei Überarbeitungen sind in der Zwischenzeit erfolgt, letztmals Anfang 2012 sind die

2 J. Germann VSVI Hessen, Asphaltstraßentag , Friedberg 2 ZTV A-StB 2012 nach langwierigen Beratungen bei der FGSV neu erschienen. Über diese Ausgabe 2012 wird hier in Grundzügen berichtet. Dabei wird vorausgesetzt, dass dem Leser der Inhalt der bisherigen ZTV A-StB 97/06 zumindest in Grundzügen bekannt ist. Die Neuausgabe 2012 ist unter Mitwirkung der Deutschen Vereinigung des Gas- und Wasserfaches, des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft e.v., der Gütegemeinschaft Leitungstiefbau e.v. und der Deutschen Telekom erarbeitet worden. 3 VOB und Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen Die Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen DIN 1961 (VOB [1] Teil B) sehen in 1 Abs. 2 Nr. 4 vor, dass etwaige Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen (ZTVen) Bestandteil des jeweiligen Bauvertrages sein können. Die ZTV A- StB können somit wie die jedem Straßenbauer geläufigen anderen ZTVen eingesetzt werden. Leitungsbetreiber, die die VOB selbst nicht anwenden, können durch den Straßenbaulastträger verpflichtet werden, die ZTV A-StB zum Bestandteil ihrer Bauverträge für Leitungsverlegungen zu machen. Sie können die ZTV A-StB aber auch auf freiwilliger Basis verwenden und erleichtern sich damit die Arbeit. Selbstverständlich lassen sich die ZTV A-StB grundsätzlich auch dann einsetzen, wenn eine Aufgrabung nicht im Zusammenhang mit einer Leitungsverlegung, sondern aus anderen Gründen erfolgt. Das kann beispielsweise der Arbeitsraum bei Grenzbebauung durch Anlieger sein. Sie können auch dann zum Vertragsbestandteil erklärt werden, wenn Arbeiten für Aufgrabungen in nicht öffentlichen, d.h. privaten Verkehrsflächen, z.b. in Höfen von Gewerbebetrieben, beauftragt werden. 4 Besonderheit: Drei Partner Die ZTV A-StB stellen eine B e s o n d e r h e i t - aber auch Unübersichtlichkeit - insofern dar, als sie nicht nur bauvertragliche Festlegungen technischer Art zwischen Auftraggeber (bislang "Veranlasser") und Auftragnehmer enthalten, sondern an mehreren Stellen im Text auch den Straßenbaulastträger mit einbeziehen (Abb. 1). Solche Festlegungen sind dann natürlich nicht bauvertraglicher Art und daher im Text n i c h t mit einem Randstrich versehen, mit dem sich die technischen Vertragsbedingungen von den kursiv gedruckten Richtlinien unterscheiden. So wird z.b. in Abschnitt 1.3, letzter Absatz, bestimmt, dass der Auftraggeber die Kosten für die Erneuerung beseitigter oder beschädigter Fahrbahnmarkierungen zu tragen hat, was den mit der Aufgrabung beauftragten Bauunternehmer nicht interessieren wird. Um die ZTV A-StB sachgerecht anwenden zu können, muss daher der Straßenbaulastträger den jeweiligen Leitungsbetreiber bereits beim Genehmigen von Leitungsverlegungen verpflichten, in seinen Bauverträgen ebenfalls die ZTV A-StB zum Vertragsbestandteil zu erklären. Die Straßenbauverwaltungen der Länder und die Bauämter vieler Gemeinden, die den jeweiligen Straßenbaulastträger nach außen hin vertreten, können dementsprechend verfahren. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat mit ARS Nr. 4/2012 vom 4. April 2012 festgelegt, dass die ZTV A-StB "in allen zutreffenden Verträgen des Bundesfernstraßenbaus als Vertragsbestandteil zu vereinbaren sind". Das dürfte auch für Verträge gelten, die das Aufgraben von Bundesfernstraßen betreffen, die durch Dritte, z. B. Versorgungsträger, veranlasst sind. Den Bundesländern wird empfohlen, bei Baumaßnahmen an den in ihrem Zuständigkeitsbereich liegenden Straßen entsprechend zu verfahren.

3 J. Germann VSVI Hessen, Asphaltstraßentag , Friedberg 3 5 Inhaltliche Übersicht der ZTV A-StB Die ZTV A-StB nennen im Abschnitt 1 unter anderem bautechnische Grundsätze im Zusammenhang mit Aufgrabungen und regeln die Anforderungen an die zu verwendenden Baustoffe. Sie nennen A n f o r d e r u n g e n a n d e n V e r d i c h t u n g s g r a d der G r a b e n v e r f ü l l u n g, an den V e r f o r m u n g s m o d u l auf dem P l a n u m sowie an den V e r d i c h t u n g s g r a d und den V e r f o r m u n g s m o d u l der T r a g s c h i c h t e n o h n e B i n d e m i t t e l und an die E b e n h e i t der O b e r f l ä c h e. Sie legen fest, welche Prüfungen und Nachweise in Betracht kommen und welche Prüfverfahren anzuwenden sind. Letztendlich ordnen sie in Form von Richtlinien das Verfahren der Übernahme der wiederhergestellten Aufgrabung durch den Straßenbaulastträger. Abschnitt 2 der ZTV A-StB beschäftigt sich mit Festlegungen zum E n t f e r n e n d e s O b e r b a u e s, Abschnitt 3 mit dem A u s h u b und Abschnitt 4 mit dem V e r f ü l l e n u n d V e r d i c h t e n d e r A u f g r a b u n g. Das W i e d e r h e r s t e l l e n d e s O b e r b a u e s wird in Abschnitt 5 geregelt, wobei auf S c h i c h t e n o h n e B i n d e m i t t e l, auf A s p h a l t - u n d B e t o n b a u w e i s e n sowie auf P f l a s t e r d e c k e n u n d P l a t t e n b e l ä g e und auch kurz auf sonstige Bauweisen wie S e t z p a c k l a g e n oder D e c k s c h i c h t e n o h n e B i n d e m i t t e l usw. eingegangen wird. 6 Grundsatz der technischen Gleichwertigkeit Einige der Unternehmen, die Aufgrabungen in öffentlichen Verkehrsflächen veranlassen und beauftragen, wollen es nicht wahrhaben, aber: "Jede Aufgrabung einer Verkehrsfläche stellt eine dauerhafte Störung der Lagerungsdichte, der Schichtenfolge und des Schichtenverbundes der Verkehrsflächenbefestigung dar". Daher ist anzustreben, eine aufgegrabene Verkehrsflächenbefestigung grundsätzlich wieder so herzustellen, dass sie d e m u r s p r ü n g l i c h e n Z u s t a n d t e c h n i s c h g l e i c h w e r t i g ist (Abschnitt 1.3, Absatz 1, Satz 2, ZTV A-StB). Entspricht der vorgefundene Oberbau nicht standardisierten neuzeitlichen Bauweisen (Stichwort: RStO), ist im Einvernehmen mit dem Straßenbaulastträger in Anlehnung an den vorhandenen Oberbau die notwendige Bauweise für das Wiederherstellen des Oberbaus festzulegen, mit der die technische Gleichwertigkeit erzielt wird. Dabei kann es hilfreich sein, die Grundsätze der RStO [2] zu berücksichtigen. Vielfach ist auf dieser Basis straßenbauliches Ingenieurfachwissen gefragt, das häufig von Seiten der Veranlasser (Leitungsbetreiber) nicht so ohne weiteres erwartet werden kann. Es gilt dann, bei den Beteiligten Misstrauen, bei Bedarf durch Einschalten neutraler Sachverständiger, abzubauen. In diesem Zusammenhang weitergehende Festlegungen von den ZTV A-StB zu erwarten, wäre fatal, da die Zahl der Oberflächenbefestigungen, die auf Deutschlands Straßen möglicherweise anzutreffen sind, sehr vielfältig sind. 7 Qualifizierte Firmen Die ZTV A-StB nennen als grundlegende Voraussetzung für das Erreichen des technisch Gleichwertigen, dass "qualifizierte Firmen die Wiederherstellungsarbeiten durchführen". Als Definition, was eine für Aufgrabungen qualifizierte Firma ausmacht, werden die diesbezüglichen Bestimmungen der VOB in Teil A genannt: das Vorliegen der erforderlichen Fach-

4 J. Germann VSVI Hessen, Asphaltstraßentag , Friedberg 4 kunde, von ausreichender Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit sowie ausreichender technischer und wirtschaftlicher Mittel ( 6 Abs. 3 Nr. 6 und 25 Abs. 2). Leider ist es bei der Überarbeitung der ZTV A-StB nicht gelungen durchzusetzen, dass in den neuen ZTV A-StB auf die gegenüber der VOB Teil A noch weiterreichende Präqualifikation von Bewerbern oder Bietern hingewiesen wird, die z. B. ein RAL-Gütezeichen oder ähnliches zu tragen berechtigt sind. 8 Entfernen des Oberbaus "Randeinfassungen, die gekreuzt werden, sind vor Beginn der Aushubarbeiten sorgfältig auszubauen und zu lagern. Unterfahrungen sind nur in Ausnahmefällen in Abstimmung mit dem Straßenbaulastträger zulässig" (Abschn. 2.1 ZTV A-StB). Damit dürfte das bislang so beliebte "Tunneln" von Randeinfassungen sein Ende haben. Daraus entstehen erfahrungsgemäß fast immer nach vielen Jahren erst eigentlich vermeidbare Absenkungen einzelner Bordsteine. "Oberbau aus Asphalt ist vor dem Entfernen der Befestigung im Bereich der Grabenbreite mit geeigneten Geräten zu trennen, sofern nicht gefräst wird" (Abschn. 2.2, erster Absatz, ZTV A). Was könnten "u n geeignete Geräte" sein? Also: der Aufbruchhammer darf nicht verwendet werden, es muss geschnitten oder gefräst werden. Die Anschlüsse, die beim Schließen des Oberbaus entstehen, sind als Fugen (nachträglich vergossen) oder mit Fugenbändern auszubilden (Abschnitt ZTV A-StB, vergl. auch Abschnitt 16 dieser Kurzfassung) 9 Wiederherstellung in zwei Baustufen Normalerweise werden Verkehrsflächen nach Aufgrabungen in einer Baustufe wiederhergestellt; dabei wird der Oberbau in einem Zug mit wiederhergestellt. Es k a n n auch bei der Asphaltbauweise die zweistufige Wiederherstellung in Betracht kommen. In der bisherigen Fassung der ZTV A-StB war diese mögliche Vorgehensweise bereits enthalten. In der Neufassung ist jetzt in diesem Zusammenhang eine Präzisierung erfolgt (Abschnitt 1.3). Es wird darauf hingewiesen, dass beim Abfräsen der Asphalttragschicht, die in der ersten Baustufe bis zur Deckenoberkante eingebaut werden muss, darauf zu achten ist, dass das Fräsen in die umgebende Deckschicht vermieden wird. Dadurch können später unbeabsichtigte Reflexionsrisse (auch: Reflektionsrisse) entstehen, die der Ausgangspunkt für eine frühzeitige Schädigung der Deckschicht sein können. Abb. 1: Reflexionsrisse sind vermeidbar

5 J. Germann VSVI Hessen, Asphaltstraßentag , Friedberg 5 10 Baustoffe, Baustoffgemische Im Abschnitt 1.4 der neuen ZTV A-StB ist jetzt deutlich gemacht, dass (n u r ) i n d e r L e i - t u n g s z o n e die Anforderungen der Leitungsbetreiber an Baustoffe bzw. Baustoffgemische zu beachten sind. W e i t e r o b e r h a l b h a b e n s t r a ß e n b a u l i c h e G e s i c h t s p u n k t e b e r e c h t i g t e r w e i s e V o r r a n g. Durch diese Verdeutlichung soll vermieden werden, dass aus Gründen der Kostenersparnis auf Seiten des Leitungsbetreibers u.u. auch oberhalb der Leitungszone Baustoffe oder Baustoffgemische verwendet werden, die den Erfordernissen der Straßenbautechnik nicht genügen. 11 Geräteeinsatz zur Verdichtung von Aufgrabungen In diesem Zusammenhang ist die bisherige Tabelle 2 dem Stand der Technik angepasst worden und in Richtlinienform als Anhang 1 den ZTV A-StB beigefügt, was besonders die Auftragnehmerseite interessieren dürfte. Dabei dürfte nach wie vor umstritten bleiben, ob eine solche Tabelle mit "Anhaltswerten für den Geräteeinsatz zur Verdichtung der Verfülllzone" in die ZTV A-StB aufgenommen werden sollte oder sich nicht lieber in einem Merkblatt der FGSV finden sollte, das definitionsgemäß eher für solche Angaben geeignet ist. 12 Anforderungen an Verfüllzone und Oberbau Schwerpunkt der Darlegungen in dieser Kurzfassung ist die Asphaltbauweise. Nach wie vor richten sich die Anforderungen der fertiggestellten Aufgrabung nach denjenigen Anforderungen, die die jeweiligen ZTVen an die fertige Bauleistung stellen: - ZTV E-StB [3] für Erdarbeiten in der Verfüllzone und - ZTV SoB-StB [4] für Schichten ohne Bindemittel - ZTV Asphalt-StB [5] für Fahrbahndecken aus Asphalt, aber auch für solche auf Gehoder Radwegen und anderen Nebenflächen - ZTV Beton-StB [6] für Fahrbahndecken aus Beton - ZTV Pflaster-StB [7] für Pflasterdecken und Plattenbeläge - ZTV Fug-StB [8] für Fugenfüllungen im Zusammenhang mit der Wiederherstellung des Oberbaues. Im Übrigen gelten die ATVen DIN und 18300, bis sowie DIN Die Anforderungen ergänzend, die in diesen Regelwerke verankert sind, finden sich in Abschnitt der ZTV A-StB neuerdings besonders strenge Anforderungen an die Ebenheit (der Oberfläche) in der Q u e r r i c h t u n g der Aufgrabung, soweit die Randbereiche der Aufgrabung (Bestandsflächen) keine größeren Unebenheiten aufweisen: Bei Grabenbreiten bis über 2,00 m 1,5 %o bei maschinellem Einbau, 2,5 %o bei Einbau von Hand; bei Grabenbreiten bis zu 2,00 m höchstens ± 3 mm, darüber höchstens ± 5 mm. Glücklicherweise gelten diese Festlegungen nur, "soweit die benachbarten Bereiche der Aufgrabung (Bestandsflächen) keine größeren Unebenheiten aufweisen". Offen ist geblieben, wie die Unebenheiten gemessen werden. Mit der üblicherweise 4 Meter langen Richtlatte (vgl. Abschnitt TP Eben [10]) dürfte das fast nie funktionieren, weil die Aufgrabungen nur selten so breit sind. Kann bei schmaleren Gräben folglich eine beliebig kurze Messstrecke (Richtlatte) ge-

6 J. Germann VSVI Hessen, Asphaltstraßentag , Friedberg 6 wählt werden? Im Bedarfsfall wäre das für Rechtsanwälte und Sachverständige eine interessante (und honoraraufwändige) Fragestellung. Kritisch anzumerken wäre, dass leider immer noch die Anforderungen der ZTV Asphalt-StB uneingeschränkt gelten. In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass einzelne, vor allem kommunale Straßenbaubehörden auf der Einhaltung der Anforderungen an den V e r - d i c h t u n g s g r a d v o n A s p h a l t b e t o n auch bei kleinen Aufgrabungen beharren und schon bei geringfügigen Unterschreitungen den Ersatz der Deckschicht durch eine neue verlangen. Sie ziehen dabei nicht in Betracht, dass die Anforderungen der ZTV Asphalt-StB nur beim Bau von Deckschichten im Rahmen des eigentlichen Straßenbaus uneingeschränkt ihre Berechtigung haben. Es ist aber zweifelhaft, ob sich die Anforderungen an den Verdichtungsgrad bei Aufgrabungen mit angemessenem Aufwand überhaupt verwirklichen lassen, wobei ja auch die genannten Anforderungen an die Ebenheit in Querrichtung und sonstige Randbedingungen zu erfüllen sind. In diesem Zusammenhang könnten wissenschaftliche Untersuchungen vielleicht weitergehende Erkenntnisse bringen. Leider gehen die neuen ZTV A- StB auf diese Gesichtspunkte nicht ein. Einschlägige Gerichtsentscheidungen zu diesem Aspekt sind bislang nicht bekannt geworden. 13 Intensivierung der Eigenüberwachung der Erdarbeiten Die neuen ZTV A-StB verdoppeln die Anzahl der Verdichtungsprüfungen mit dem sich bei Aufgrabungen mehr und mehr durchsetzenden Dynamischen Plattendruckversuch (ZTV A- StB, Tabelle 1, siehe Abb. 2). Alle Eigenüberwachungsprüfungen sind dem Veranlasser durch Vorlegen der Protokolle von Auftragnehmerseite nachzuweisen. Die Protokolle sind auch dem Straßenbaulastträger, wenn er es verlangt, vorzulegen! Dadurch wird sicherlich eine zusätzliche Intensivierung des Bewusstseins für Eigenüberwachungsleistungen bei der Auftragnehmerschaft eintreten. Die ZTV A-StB unterscheiden in Tabelle 1 (vgl. Abb. 2) Verfüllzonen bis 2 Meter Dicke und Verfüllzonen von größerer Dicke. Der Dynamische Plattendruckversuch als indirektes Prüfverfahren muss danach je Einbaulage bzw. je angefangenen Meter Dicke der Verfüllzone und je angefangene 25 m Grabenlänge mindestens einmal durchgeführt werden. Ausgenommen von diesen neuen Regelungen sind nur flache und schmale Leitungsgräben. Abb. 2: Tabelle 1 der ZTV A-StB

7 J. Germann VSVI Hessen, Asphaltstraßentag , Friedberg 7 Das ist doppelt so viel, wie es notwendig wäre, wenn der Statische Plattendruckversuch eingesetzt würde, was aber realistisch gesehen, immer seltener der Fall sein dürfte, zumal er nur bei Grabenbreiten größer 1,50 m durchgeführt werden "darf". Leider ist dieser Satz nicht mit einem Randstrich versehen, sondern kursiv gedruckt, was zu Unsicherheiten führen könnte. Der Dynamische Plattendruckversuch ist wegen seines geringeren Aufwandes besonders geeignet, verhältnismäßig rasch Prüfungsergebnisse in Leitungsgräben zu liefern. Es ist daher nicht nachteilig, wenn er doppelt so oft wie der statische Plattendruckversuch vorgenommen wird. Bei mehr als 2 Meter dicken Verfüllzonen ist nach Tabelle 1 der ZTV A-StB außerdem die Gleichmäßigkeit der Verdichtung mit leichten Rammsonden je angefangene 25 Meter Grabenlänge zu überprüfen. 14 Einbau von Asphalt Der Einbau von Asphalt beim Wiederherstellen des Oberbaus wird in Abschnitt 5.2 der ZTVB A-StB geregelt. Waren bislang beim Handeinbau von Mischgut für Asphaltschichten für den Antransport des Mischgutes grundsätzlich Thermokübel vorgeschrieben, d.h. begründete Ausnahmen waren erlaubt, so bestimmen die neuen ZTV A-StB, dass für den Antransport von jeglichem Mischgut für Asphaltschichten bei Handeinbau jetzt T h e r m o k ü b e l verwendet werden m ü s s e n (Absch ). Die Mindest-Lufttemperaturen für den Einbau der Tabelle 6 der ZTV Asphalt-StB findet sich in den ZTV A-StB in Abschnitt in Textform wieder. Außerdem ist aus den ZTV Asphalt- StB übernommen: "Bei starkem Wind darf Offenporiger Asphalt nicht eingebaut werden". Dazu seien hier einige kritische Anmerkungen gemacht: a) was ist unter starkem Wind zu verstehen? Ein Segler versteht darunter sicherlich etwas anderes als ein Zeitungsleser im Freien auf der Terrasse, b) dürfen, weil es sachgerecht sein könnte, alle anderen Asphaltsorten bei starkem Wind eingebaut werden, falls die Mindest-Lufttemperatur gerade so erreicht wird? und c) wie hoch ist der Anteil an Aufgrabungen, wo Offenporiger Asphalt einzubauen ist, an der Gesamtzahl von Aufgrabungen in Asphaltflächen überhaupt? Wäre es nicht zweckmäßiger, an der ein oder anderen Stelle nicht zu versuchen, einen Sachverhalt mit senkrechten Randstrich zu regeln, wo vielleicht auch ein kursiv gedruckter Richtlinienhinweis genügt hätte? Bislang war außerdem vorgeschrieben, dass der Asphalt der Deckschicht der wiederhergestellten Aufgrabung an den Bestand i m m e r mit einer als Fuge ausgebildeten Naht anzuschließen war. Davon kann jetzt abgewichen werden, falls der Straßenbaulastträger zustimmt. Die frühere Festlegung führte in manchen Fällen zu unangemessenem Aufwand z.b. dort, wo der bestehende Asphalt in einem schlechten Zustand war, so dass eine sachgerechte Fuge ihren vorgesehenen Zweck eigentlich nicht erfüllen konnte: eine wasserdichte Naht zu erzeugen. 15 Reststreifen, Abtreppungen Hinsichtlich der "Reststreifen" bringen die neuen ZTV A-StB lediglich bei Flächen aus Beton eine Änderung: waren bislang Reststreifen von weniger als 85 cm Breite zu entfernen, so ist der Wert jetzt auf 120 cm erhöht worden. Aber der Fall kommt nur selten vor. Für Asphalt bleibt für Reststreifen der bisherige Wert mit < 35 cm bestehen. Hinsichtlich der notwendigen Abtreppungen vergl. Abb. 3 (Bild 4 der ZTV A-StB). Bei Grabentiefen < 2,00 m

8 J. Germann VSVI Hessen, Asphaltstraßentag , Friedberg 8 sind jeweils mindestens 15 cm, bei Grabentiefen darüber jeweils mindestens 20 cm "zurückzunehmen". Warum liegt die Grenze genau bei 2,00 Metern? So recht zu verstehen ist es nicht. Vielleicht hätte man schlicht "mindestens 15 cm" ohne Rücksicht auf die Grabentiefe festlegen sollen. Abb. 3: Bild 4 der ZTV A-StB 12 Die einzuhaltenden Werte für Reststreifenbreiten und Abtreppungen, die bislang nur textlich festgelegt waren, findet man in den neuen ZTV A-StB zusätzlich in der übersichtlichen Tabelle 2 wieder, die mit den Festlegungen in der Tabelle 1 der ATV DIN [9] für Kabelleitungstiefbauarbeiten im Teil C der VOB korrespondieren. Kritisch zu sehen ist in der ATV DIN der Abschnitt Die dortige Aufzählung der B e s o n d e r e n L e i s t u n g e n enthält leider auch in der neuen Fassung vom September 2012 unter immer noch nicht Leistungen nach Abschnitt Daraus könnte gefolgert werden, dass "verbleibende Reststreifen" zu Lasten des Auftragnehmers "zu entfernen und wieder herzustellen" wären. Das kann nicht zutreffen, da der AN bei Angebotsabgabe grundsätzlich nicht wissen kann, welche Reststreifen er bei seinen Arbeiten vorfinden wird. D i e A T V e n i m T e i l C d e r V O B s i n d u. a. i n A b r e c h n u n g s f r a g e n d u r c h G e - r i c h t e ü b e r p r ü f b a r, w e i l e s s i c h n i c h t u m ü b l i c h e N o r m e n h a n d e l t, s o n d e r n u m G e s c h ä f t s b e d i n g u n g e n i m r e c h t l i c h e n S i n n. 16 Nähte "Die geschnittenen oder gefrästen Ränder der Asphaltbefestigung sind bei der Vorbereitung zum Schließen der Aufgrabung staubfrei und sauber zu halten" (Abschn ZTV A-StB). Zu weiteren Festlegungen vergl. Abschnitt Zusammenfassung Die neuen ZTV A-StB enthalten einige Neuerungen. Wird die neue Ausgabe, wie bereits die Vorgänger-Ausgaben, zukünftigen Bauverträgen und Aufgrabungsgenehmigungen zu Grunde gelegt, sind damit die Voraussetzungen gegeben, dass Aufgrabungen von Verkehrsflächen technisch einwandfrei wieder verfüllt und der Oberbau nach heutigem Kenntnisstand ordnungsgemäß und dauerhaft wieder hergestellt werden können und müssen. Um das zu erreichen, ist es nicht notwendig, in Leistungsbeschreibungen mühselig selbst formulierte Texte zu verwenden, mit denen nicht immer sichergestellt ist, dass sie tatsächlich zu den gewünschten sachgerechten Ergebnissen führen. Es werden stattdessen zweckmäßigerweise die ZTV A-StB 12 als Vertragsbestandteil vereinbart.

9 J. Germann VSVI Hessen, Asphaltstraßentag , Friedberg 9 Regelwerke [1] Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB), Ausgabe 2012 Teil A: Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Bauleistungen Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen Im Auftrage des Deutschen Vergabe- und Vertragsausschusses für Bauleistungen (DIN), Beuth Verlag [2] RStO Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaues von Verkehrsflächen, FGSV, FGSV-Verlag {Neuausgabe 2012 ist in Kürze zu erwarten} [3] ZTV E-StB Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Erdarbeiten im Straßenbau, Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV), FGSV-Verlag [4] ZTV SoB-StB Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Schichten ohne Bindemittel im Straßenbau, FGSV, FGSV-Verlag [5] ZTV Asphalt-StB Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Fahrbahndecken aus Asphalt, FGSV, FGSV-Verlag [6] ZTV Beton-StB Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Fahrbahndecken aus Beton, FGSV, FGSV-Verlag [7] ZTV Pflaster-StB Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Pflasterdecken, Plattenbelägen und Einfassungen, FGSV, FGSV-Verlag [8] ZTV Fug-StB Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Fugen in Verkehrsflächen, FGSV, FGSV-Verlag [9] ATV DIN Kabelleitungstiefbauarbeiten Ausgabe September 2012 (VOB Teil C [1]) [10] TP Eben Ebenheitsmessungen auf Fahrbahnoberflächen in Längs- und Querrichtung; Teil Berührende Messungen Ausgabe 2007, FGSV, FGSV-Verlag Weiterführend Literatur: Kabelleitungstiefbauarbeiten - Kommentar zur ATV DIN (in VOB/C) Lehmann, S., Sack, W.-M., Schaffaff, D. Ausgabedatum , Broschiert, A5, 302 Seiten ISBN: / Beuth Verlag, Berlin, Best.Nr.: , Joachim Germann Dipl.-Ing. Bauassessor Baudirektor a.d. Sachverständiger für Straßenbau Landskronstraße 26, Darmstadt, Fon ,

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Kommission Kommunale Straßen

Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Kommission Kommunale Straßen Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Kommission Kommunale Straßen Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Aufgrabungen in Verkehrsflächen R1 ZTV A-StB 12 Ausgabe

Mehr

Forschung,gesell,chaft für Straßen- und Verkehrsweseng. Kommission Kommunale Straßen

Forschung,gesell,chaft für Straßen- und Verkehrsweseng. Kommission Kommunale Straßen Forschung,gesell,chaft für Straßen- und Verkehrsweseng Kommission Kommunale Straßen FGSV Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Aufgrabungen in Verkehrsflächen ZTV A-StB 12 Ausgabe

Mehr

Pos. Menge Unverbindlicher Text einer Leistungsbeschreibung Belastungsklasse 0,3 gemäß RStO 12 EP GP

Pos. Menge Unverbindlicher Text einer Leistungsbeschreibung Belastungsklasse 0,3 gemäß RStO 12 EP GP Pflastersteine aus Beton Für den Bau von ungebundenen Tragschichten unter einer Pflasterdecke und den Bau einer Pflasterdecke mit Pflastersteinen aus Beton sind mindestens folgende Regelwerke anzuwenden

Mehr

Technische Regelwerke für die Ausführung von Kabelleitungstiefbauarbeiten

Technische Regelwerke für die Ausführung von Kabelleitungstiefbauarbeiten GÜTEGEMEI NSCHAFT LEITUNGSTIEFBAU E.V. Technische Regelwerke für die Ausführung von Kabelleitungstiefbauarbeiten (Stand Januar 2015) Das technische Regelwerk für den Kabelleitungstiefbau umfasst eine Reihe

Mehr

Technische Richtlinie

Technische Richtlinie Seite 1 von 6 Datum 22.11.2010 Technische Richtlinie Erdarbeiten STEAG Energy Services GmbH, Schutzvermerk nach DIN ISO 16016 Rev. Datum Erstellt Geprüft / Freigegeben Abt. Name Abt. Name 00 22.11.2010

Mehr

Unverbindlicher Textvorschlag für eine Leistungsbeschreibung wasserdurchlässig befestigter Flächen,

Unverbindlicher Textvorschlag für eine Leistungsbeschreibung wasserdurchlässig befestigter Flächen, Pflastersteine aus Beton Unverbindlicher Textvorschlag für eine Leistungsbeschreibung wasserdurchlässig befestigter Flächen, Für den Bau von ungebundenen Tragschichten unter einer Pflasterdecke und den

Mehr

Ausbildung von Nähten und Fugen in der Praxis

Ausbildung von Nähten und Fugen in der Praxis Ausbildung von Nähten und Fugen in der Praxis Dipl.-Ing. Volker Schäfer Beratender Ingenieur von der Oldbg.-IHK öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Asphaltbauweisen im Verkehrswegebau

Mehr

Tragschichten ohne Bindemittel

Tragschichten ohne Bindemittel www.galabau.expert Bautechnik / Wegebau Tragschichten ohne Bindemittel Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Harald Kurkowski Bimolab ggmbh Stand 12/2015 www.galabau.expert fundiertes, anwendungsorientiertes,

Mehr

Schadensfall des Monats (Ausgabe April 2013)

Schadensfall des Monats (Ausgabe April 2013) Dr. Sönke Borgwardt Diplom-Ingenieur Freischaffender Landschaftsarchitekt AIK SH Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Garten- und Landschaftsbau der IHK zu Lübeck Fehmarnstraße 37

Mehr

Aufgrabungen in Verkehrsflächenbefestigungen. der neue Leitfaden

Aufgrabungen in Verkehrsflächenbefestigungen. der neue Leitfaden Aufgrabungen in Verkehrsflächenbefestigungen aus Asphalt der neue Leitfaden Dipl. Ing. Richard Mansfeld Asphaltmanagement Auerbach Tel.: 00493744 / 223640 Mobil: 0049173 / 3499210 Mail: rm-asphalt@t-online.de

Mehr

Qualitätssicherung für eine lange Gebrauchsdauer von Asphaltstraßen

Qualitätssicherung für eine lange Gebrauchsdauer von Asphaltstraßen Qualitätssicherung für eine lange Gebrauchsdauer von Asphaltstraßen Kolloquium Vermeidung von Straßenschäden in Kommunen am 23.11.2011, INSTITUT FÜR STRASSEN- UND EISENBAHNWESEN (ISE) KIT Universität des

Mehr

Aufgrabungen in Verkehrsflächen

Aufgrabungen in Verkehrsflächen Aufgrabungen in Verkehrsflächen Bauunternehmung Oevermann Gegründet 1907 1.000 Mitarbeiter 300 Millionen Euro Jahresumsatz Tochter der Baufirma Heijmans 8.000 Mitarbeiter 2,5 Milliarden Euro Jahresumsatz

Mehr

Dipl.-Ing. (FH) Andreas Heiko Metzing Internet:

Dipl.-Ing. (FH) Andreas Heiko Metzing Internet: 1. Harzer Pflastertag am 17.02.2009 bei der Seminarveranstaltung der Harzer Betonwarenwerke GmbH Allgemeine Hinweise zum Bau von Pflasterdecken n 2009 by Metzing Alle Rechte bleiben vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Prof. Dipl.-Ing. Johann Fröhlich Hochschule Neubrandenburg. Zur rechtlichen Einordnung von Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen (ZTV)

Prof. Dipl.-Ing. Johann Fröhlich Hochschule Neubrandenburg. Zur rechtlichen Einordnung von Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) Prof. Dipl.-Ing. Johann Fröhlich Hochschule Neubrandenburg Zur rechtlichen Einordnung von Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen (ZTV) Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen (ZTV) Zum Inhalt:

Mehr

Aufgrabungen schließen

Aufgrabungen schließen Aufgrabungen schließen Referent Auerbach Tel.: 03744 223640; Mobil 01733499210 Mail: rm-asphalt@t-online.de Quelle: RWE Einführende Bemerkungen Das Regelwerk Der Verantwortungsbereich des Bauunternehmers/Planers

Mehr

Neuerungen im Technischen Regelwerk

Neuerungen im Technischen Regelwerk 20. Regenstaufer Asphalt- u. Straßenbau-Seminar Jahnhalle Regenstauf Neuerungen im Technischen Regelwerk Dipl.-Geol. Jürgen J. Völkl INSTITUT DR.-ING. GAUER Ingenieurgesellschaft mbh für bautechnische

Mehr

Aufbruchrichtlinie der Stadt Kronberg im Taunus

Aufbruchrichtlinie der Stadt Kronberg im Taunus Aufbruchrichtlinie der Stadt Kronberg im Taunus Allgemeines Die Richtlinie gilt im Bereich öffentlicher Verkehrsflächen (Straßen, Wege und Plätze) der Stadt Kronberg im Taunus für Arbeiten aller Unternehmen,

Mehr

Aufgrabungen richtig schließen damit es wieder dicht wird...

Aufgrabungen richtig schließen damit es wieder dicht wird... Aufgrabungen richtig schließen damit es wieder dicht wird... Dipl. Ing. Richard Mansfeld Asphaltmanagement Auerbach Tel.: 03744 / 223640 Mobil: 0173 / 3499210 Mail: rm-asphalt@t-online.de Dipl. Ing. Thomas

Mehr

VSVI-Seminar Hessen "Asphaltstraßentag" Die neuen RStO 12. Ralph Sieber. VSVI-Seminar am 23. Januar 2013 in Friedberg. Inhalt

VSVI-Seminar Hessen Asphaltstraßentag Die neuen RStO 12. Ralph Sieber. VSVI-Seminar am 23. Januar 2013 in Friedberg. Inhalt Hessen "Asphaltstraßentag" Die neuen RStO 12 Ralph Sieber am 23. Januar 2013 in Friedberg 1 Inhalt Fortschreibung der RStO 01 Anlass / Verlauf RStO 12, Ausblick 2 1 Fortschreibung der RStO 01. Anlass /

Mehr

Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau

Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau Ausführungsvorschriften (AV) zu 7 des Berliner Straßengesetzes Erlasse im Jahr 2014 Erlasse in Bearbeitung 2 Erlasse 2014 Schichten ohne Bindemittel AV

Mehr

Einführung ZTV A-StB 97/06 Ausgabe 1997 / Fassung 2006

Einführung ZTV A-StB 97/06 Ausgabe 1997 / Fassung 2006 Einführung ZTV A-StB 97/06 Ausgabe 1997 / Fassung 2006 mit überarbeiteten Verbindlichen Regelungen für die endgültige Wiederherstellung von Fahrbahnen, Geh- und Radwegen nach Aufgrabungen vom 30. März

Mehr

Die RStO 12 - Änderungen für die Asphaltbauweise

Die RStO 12 - Änderungen für die Asphaltbauweise Die RStO 12 - Änderungen für die Asphaltbauweise André Täube Gliederung Anlass Änderungen für die Asphaltbauweise in den RStO 12 Änderungen für die Asphaltbauweise durch die RStO 12 2 Anlass Richtlinien

Mehr

EF Asphalt 09/HE. Ergänzende Festlegungen Asphalt 2009 / Hessen zur ZTV Asphalt-StB 07 für den Bereich der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung

EF Asphalt 09/HE. Ergänzende Festlegungen Asphalt 2009 / Hessen zur ZTV Asphalt-StB 07 für den Bereich der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung Handbuch Bautechnik und Ingenieurbau Anlage D.2.1 Dezember 2009 EF Asphalt 09/HE - Ergänzende Festlegungen Asphalt 2009 / Hessen zur ZTV Asphalt-StB 07 für den Bereich der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung

Mehr

EF Asphalt 2011/HE. Ergänzende Festlegungen Asphalt 2011 / Hessen. zur ZTV Asphalt-StB 07

EF Asphalt 2011/HE. Ergänzende Festlegungen Asphalt 2011 / Hessen. zur ZTV Asphalt-StB 07 Handbuch Bautechnik und Ingenieurbau Anhang D.2.9 Juni 2011 EF Asphalt 2011/HE - Ergänzende Festlegungen Asphalt 2011 / Hessen zur ZTV Asphalt-StB 07 für den Bereich der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung

Mehr

Sachgebiet IID9 München, I

Sachgebiet IID9 München, I Sachgebiet IID9 München, 10.11.2008 Az.: IID9-43435-002/08 Auskunft erteilt: Herr Rodehack Nebenstelle: 3565 913-I Technische Lieferbedingungen für Baustoffe und Baustoffgemische für Tragschichten mit

Mehr

Richtlinien der Stadt Braunsbedra zur Ausführung von Tiefbauarbeiten/Aufgrabungen in öffentlichen Flächen

Richtlinien der Stadt Braunsbedra zur Ausführung von Tiefbauarbeiten/Aufgrabungen in öffentlichen Flächen Richtlinien der Stadt Braunsbedra zur Ausführung von Tiefbauarbeiten/Aufgrabungen in öffentlichen Flächen Stand: Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... - 1-2. Grundsätzliche Festlegungen... - 2-2.1.

Mehr

Auswirkungen von aktuellen Regelwerken auf den Stadtstraßenbau

Auswirkungen von aktuellen Regelwerken auf den Stadtstraßenbau Auswirkungen von aktuellen Regelwerken auf den Stadtstraßenbau StBD Dipl. Ing. Alexander Buttgereit Gliederung 1. Einleitung 2. Überblick über neue Regelwerke 3. RStO 2012 aus kommunaler Sicht 4. Fazit

Mehr

Erfahrungen eines Fachbetriebes mit Qualifizierungen mit RAL-Gütezeichen. Dipl. - Ing. Jan Wilkowski, Hamburg

Erfahrungen eines Fachbetriebes mit Qualifizierungen mit RAL-Gütezeichen. Dipl. - Ing. Jan Wilkowski, Hamburg Erfahrungen eines Fachbetriebes mit Qualifizierungen mit RAL-Gütezeichen Dipl. - Ing. Jan Wilkowski, Hamburg Inhaltsverzeichnis Einleitung, Technische Grundlagen, Einführung in die Qualitätssicherung,

Mehr

Qualifizierungsmaßnahme:

Qualifizierungsmaßnahme: Qualifizierungsmaßnahme: Titel: Befähigungsnachweis für die Herstellung von Pflasterflächen in ungebundener und gebundener Bauweise S-Schein Stufe I Grundqualifizierung Seminar-/ Fortbildungsträger: Beuth

Mehr

Ausschreiben von Asphaltarbeiten der DAV Leitfaden!

Ausschreiben von Asphaltarbeiten der DAV Leitfaden! Ausschreiben von Asphaltarbeiten der DAV Leitfaden! Dipl.-Ing. Volker Schäfer Beratender Ingenieur von der Oldbg.-IHK öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Asphaltbauweisen im Verkehrswegebau

Mehr

Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) Entwässerungskanalarbeiten

Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) Entwässerungskanalarbeiten Seite 1 VOB/C DIN 18306 Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) Entwässerungskanalarbeiten Zusammenstellung der wesentlichen

Mehr

Ausschreiben von Asphaltarbeiten. DAV-Informationsveranstaltung, Jena

Ausschreiben von Asphaltarbeiten. DAV-Informationsveranstaltung, Jena Ausschreiben von Asphaltarbeiten DAV-Informationsveranstaltung, Jena Inhalt Technische Veröffentlichungen der FGSV Systematik Anwendung/Vertragsrelevanz Rechtliche Aspekte Leistungsbeschreibung Baubeschreibung

Mehr

RoadNews 25. Kompakte Asphaltbefestigungen ausschreiben. So einfach geht s.

RoadNews 25. Kompakte Asphaltbefestigungen ausschreiben. So einfach geht s. Kompakte Asphaltbefestigungen ausschreiben So einfach geht s. Kompakte Asphaltbefestigungen Teil 3 // Ausschreibung Kompakte Asphaltbefestigungen ausschreiben So einfach geht s. Viele Fachleute kennen

Mehr

Weitere besondere Vertragsbedingungen. Im Bauvorhaben. Bau eines FTTB Glasfasernetzes in der Gemeinde Bispingen (Randgebiete)

Weitere besondere Vertragsbedingungen. Im Bauvorhaben. Bau eines FTTB Glasfasernetzes in der Gemeinde Bispingen (Randgebiete) Weitere besondere Vertragsbedingungen Im Bauvorhaben Bau eines FTTB Glasfasernetzes in der Gemeinde Bispingen (Randgebiete) 10.1 Allgemeines 1. Es gelten die folgenden Weiteren Besonderen Vertragsbedingungen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-11045-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Gültigkeitsdauer: 09.09.2016 bis 08.09.2021 Ausstellungsdatum: 28.09.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Erstprüfung und Eignungsnachweis

Erstprüfung und Eignungsnachweis Erstprüfung und Eignungsnachweis Bedeutung für den Bauvertrag A. Riechert Institut Dr.-Ing. Gauer, Regenstauf A. Riechert / 1 Vertragsunterlagen Vertragsunterlagen ATV DIN 18317 Verkehrswegebauarbeiten

Mehr

von Fahrbahndecken aus Asphalt bauliche Erhaltung von Verkehrsflächen - Asphaltbauweise bauliche Erhaltung von Verkehrsflächen in Betonbauweise

von Fahrbahndecken aus Asphalt bauliche Erhaltung von Verkehrsflächen - Asphaltbauweise bauliche Erhaltung von Verkehrsflächen in Betonbauweise in der Gemeinde Nauheim (Aufgrabungsrichtlinie) 0 Vorbemerkung Die in der Gemeinde Nauheim (Aufgrabungsrichtlinie) regelt die Vorgehensweise vor, bei und nach Baumaßnahmen an öffentlichen Verkehrsflächen

Mehr

Die Herstellung kompakter Asphaltbefestigungen

Die Herstellung kompakter Asphaltbefestigungen Die Herstellung kompakter Asphaltbefestigungen - Aktuelle Entwicklungen - Teil 1 Dipl.-Ing. Hermann Lammen Heijmans Oevermann GmbH Asphaltbauweisen 2010 Teil 2 Dipl.-Ing. Stefan Pichottka ABE Baustoffprüf-

Mehr

Sachgebiet IID9 München, I. Technische Lieferbedingungen für Straßenbaubitumen und gebrauchsfertige

Sachgebiet IID9 München, I. Technische Lieferbedingungen für Straßenbaubitumen und gebrauchsfertige Sachgebiet IID9 München, 29.08.2016 Az.: IID9-43433-001/08 Auskunft erteilt: Herr Leitner Nebenstelle: 3565 913-I Technische Lieferbedingungen für Straßenbaubitumen und gebrauchsfertige Polymermodifizierte

Mehr

Pos. Menge Unverbindlicher Text einer Leistungsbeschreibung Belastungsklasse 3,2 gemäß RStO 12 EP GP

Pos. Menge Unverbindlicher Text einer Leistungsbeschreibung Belastungsklasse 3,2 gemäß RStO 12 EP GP Pflasterdecke mit Pflastersteinen aus Beton und ECOPREC HOT Bettungs- und Fugenmaterial Für den Bau von ungebundenen Tragschichten unter einer Pflasterdecke und den Bau einer Pflasterdecke mit Pflastersteinen

Mehr

TL BuB E-StB 09 und ZTV E-StB 09

TL BuB E-StB 09 und ZTV E-StB 09 PEBA Prüfinstitut für Baustoffe GmbH Köpenicker Landstraße 280, 12437 Berlin Tel.: (030) 63 95 80-0 Fax: (030) 63 95 80-50 1 Dipl.-Ing. K. Schulze TL BuB E-StB 09 und ZTV E-StB 09 6. Vortragsveranstaltung

Mehr

Großformatige Platten und Pflastersteine aus Beton. Möglichkeiten und Grenzen Tel.

Großformatige Platten und Pflastersteine aus Beton. Möglichkeiten und Grenzen Tel. Großformatige Platten und Pflastersteine aus Beton Möglichkeiten und Grenzen Dipl.- Ing. Andreas Leissler andreas.leissler@kronimus.de Tel.: 07229 69 192 Anwendungsbereiche Flächen mit städtebaulich hohem

Mehr

Technische Prüfvorschriften für Boden und Fels im Straßenbau (TP BF-StB)

Technische Prüfvorschriften für Boden und Fels im Straßenbau (TP BF-StB) Sachgebiet IID9 München, 10.01.2005 Az.: IID9-43414-001/95 Auskunft erteilt: Herr Rodehack Nebenstelle: 3565 913-I Technische Prüfvorschriften für Boden und Fels im Straßenbau (TP BF-StB) Bekanntmachung

Mehr

Aufgrabungen schließen

Aufgrabungen schließen Aufgrabungen schließen Dauerhaft und innovativ Herr Mansfeld Asphaltmanagement Herr Lorenz EUROVIA VBU GmbH Einführende Bemerkungen Das Regelwerk Der Verantwortungsbereich des Bauunternehmers/Planers Der

Mehr

I. Art und Umfang der Leistung 1 VOB/B

I. Art und Umfang der Leistung 1 VOB/B I. Art und Umfang der Leistung 1 VOB/B Überblick Rn. 1. Vertragsunterlagen 1Abs.1... 37 41 2. AuslegungvonWidersprüchen 1Abs.2... 42 44 3. ÄnderungdesBauentwurfs 1Abs.3... 45 50 3.1. Bauentwurf... 46 3.2.

Mehr

Anforderungen an Tragschichten für Pflasterdecken und Plattenbeläge

Anforderungen an Tragschichten für Pflasterdecken und Plattenbeläge Fakultät Bauingenieurwesen, Institut Stadtbauwesen und Straßenbau, Professur für Straßenbau Anforderungen an Tragschichten für Pflasterdecken und Plattenbeläge Detmold, 18. Juni 2015 M. Wolf Bedeutung

Mehr

Pflasterbeläge in gebundener Bauweise. Referent: Dipl.-Ing. (FH) Björn Rosenau Objektberatung

Pflasterbeläge in gebundener Bauweise. Referent: Dipl.-Ing. (FH) Björn Rosenau Objektberatung Referent: Dipl.-Ing. (FH) Björn Rosenau Objektberatung Was schon die alten Römer wussten... Verkehrsbeanspruchung früher Verkehrsbeanspruchung heute Reinigung heute Pflasterbau Unterscheidung in gebundene

Mehr

Messreflektoren für die elektromagnetische Schichtdickenmessung

Messreflektoren für die elektromagnetische Schichtdickenmessung Messreflektoren für die elektromagnetische Schichtdickenmessung Handreichung für Ausschreibende Stellen Inhalt Seite 1. Verfahrensbeschreibung... 2 2. Verlegeplan... 3 3. Übersicht Messreflektoren... 3

Mehr

Flächenbefestigung mit Klinkerpflaster Titel: LV-4-Einfahrten

Flächenbefestigung mit Klinkerpflaster Titel: LV-4-Einfahrten Klinkerpflaster LV-4-Einfahrten- Seite 1 Flächenbefestigung mit Klinkerpflaster Titel: LV-4-Einfahrten Baumaßnahme: Bauherr: Bauleitung: Sachbearbeiter: Für das in der Baumaßnahme geplante Klinkerpflaster

Mehr

Straßenbau und Straßenerhaltung

Straßenbau und Straßenerhaltung Straßenbau und Straßenerhaltung Ein Handbuch für Studium und Praxis Von Professor Dr.-Ing. Edeltraud Sträube und Professor Dr.-Ing. Hartmut Beckedahl 6., durchgesehene Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Die

Mehr

Antrag auf Anlegung einer Grundstückszufahrt

Antrag auf Anlegung einer Grundstückszufahrt Antrag auf Anlegung einer Grundstückszufahrt Stadt Radevormwald Fachbereich Tiefbau Dezernat III/Techn. Dienstleistungen Telefon: 02195/606-171 Fachbereich Tiefbau Fax: 02195/606-46181 Hohenfuhrstraße

Mehr

(Entwurf) Weiterbildungsveranstaltung 2017 GVB. IBA Engineering Jannicke - Innovation Concrete & Asphalt. 5. Mai 2017 Arbeitspapier BaA (Entwurf) 1

(Entwurf) Weiterbildungsveranstaltung 2017 GVB. IBA Engineering Jannicke - Innovation Concrete & Asphalt. 5. Mai 2017 Arbeitspapier BaA (Entwurf) 1 (Entwurf) Weiterbildungsveranstaltung 2017 GVB 1 A 3, Bereich Solingen A 4, Köln-Aachen A 3, Bereich Ratingen A 4, Frechen 2 Beton an Asphalt A 4, Kölner Ring AK Köln-West AS Klettenberg Baujahr 1985 3

Mehr

Baupraktische Bedeutung von Eignungs- und Kontrollprüfungen

Baupraktische Bedeutung von Eignungs- und Kontrollprüfungen 21. Regenstaufer Asphalt- und Straßenbau-Seminar am 13.04.2005 in Regenstauf, Jahnhalle Baupraktische Bedeutung von Eignungs- und Kontrollprüfungen Dipl.-Ing. A. Riechert INSTITUT DR.-ING. GAUER Ingenieurgesellschaft

Mehr

Schadensfall des Monats (Ausgabe Oktober 2013)

Schadensfall des Monats (Ausgabe Oktober 2013) Dr. Sönke Borgwardt Diplom-Ingenieur Freischaffender Landschaftsarchitekt AIK SH Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Garten- und Landschaftsbau der IHK zu Lübeck Winsener Straße

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW GW 125 (M) Februar 2013

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW GW 125 (M) Februar 2013 Regelwerk Technischer Hinweis Merkblatt DVGW GW 125 (M) Februar 2013 Bäume, unterirdische Leitungen und Kanäle Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. Technisch-wissenschaftlicher Verein

Mehr

Landschaftsarchitektur Entwurf und Technik Literaturliste WS 2016/17 (Stand ) FG Landschaftsarchitektur Technik

Landschaftsarchitektur Entwurf und Technik Literaturliste WS 2016/17 (Stand ) FG Landschaftsarchitektur Technik Landschaftsarchitektur Entwurf und Technik Literaturliste WS 2016/17 (Stand 01.11.2016) FG Landschaftsarchitektur Technik Basiswissen Überblick Lehr- Taschenbuch für den Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau

Mehr

Universität Siegen. Diplomarbeit. Thema:

Universität Siegen. Diplomarbeit. Thema: Diplomarbeit Thema: Untersuchung des Verformungsverhaltens von Asphaltbefestigungen in Abhängigkeit von der Qualität der geleisteten Verdichtungsarbeit Betreut durch: Prof. Dr.- Ing. G. Steinhoff Fachbereich

Mehr

Stadt Brühl Der Bürgermeister

Stadt Brühl Der Bürgermeister Stadt Brühl Der Bürgermeister Der Bürgermeister Rathaus 50319 Brühl Fachbereich BAUEN UND UMWELT An Ver- und Entsorgungsunternehmen und deren bauausführenden Unternehmen Abteilung Abwasser und Tiefbau

Mehr

VORGEHENSWEISE bei Aufgrabungen und Bordsteinabsenkungen im Stadtgebiet Freudenberg:

VORGEHENSWEISE bei Aufgrabungen und Bordsteinabsenkungen im Stadtgebiet Freudenberg: VORGEHENSWEISE bei Aufgrabungen und Bordsteinabsenkungen im Stadtgebiet Freudenberg: 1.) Vor Beginn der Grabung ist der Antrag auf Genehmigung/Anzeige zur Ausführung von Tiefbauarbeiten/Aufgrabungen in

Mehr

Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau. bup Vortrag BauDir in Dipl.-Ing. Gudrun Isle 14. März

Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau. bup Vortrag BauDir in Dipl.-Ing. Gudrun Isle 14. März Stand und Umsetzung der Regelwerke im Straßenbau 1 Ausführungsvorschriften (AV) zu 7 des Berliner Straßengesetzes Straßenbau Brücken- / Ingenieurbau 2 AV ZTV Asphalt-StB 07 und AV TL Asphalt-StB 07 weiterhin

Mehr

Verkehrsflächenbefestigungen. Ökobilanzdaten. auf einen Blick

Verkehrsflächenbefestigungen. Ökobilanzdaten. auf einen Blick Verkehrsflächenbefestigungen auf einen Blick Fußgängerzone mit Ladeverkehr in Bauklasse III gemäß den RStO 01 (funktionaler und repräsentativer Charakter) Gegenübergestellte Bauweisen Oberbaukonstruktion

Mehr

1. Vorläufiger Haushalt für die Bundesfernstraßen 2010 und Mittelfristplanung 2011 bis 2013

1. Vorläufiger Haushalt für die Bundesfernstraßen 2010 und Mittelfristplanung 2011 bis 2013 2/2010 10. Februar 2010 Ansprechpartner: RA Peter Thomas, Tel: 0511/34834-213 INHALT: 1. Vorläufiger Haushalt für die Bundesfernstraßen 2010 und Mittelfristplanung 2011 bis 2013 2. Regelungen für Nachtbaustellen

Mehr

Der ländliche Wegebau ZTV LW 99 Ansätze zur Integration in neue Vorschriften

Der ländliche Wegebau ZTV LW 99 Ansätze zur Integration in neue Vorschriften Der ländliche Wegebau ZTV LW 99 Ansätze zur Integration in neue Vorschriften 1 Aufgaben des ländlichen Wegebaues - Verbesserung der Lebensverhältnisse in den Gemeinden des ländlichen Raumes - Verbesserung

Mehr

Josef Nefele. Pflasterbau. Theorie Praxis

Josef Nefele. Pflasterbau. Theorie Praxis Josef Nefele Pflasterbau Theorie Praxis Inhaltsverzeichnis Wissenswerte Abkürzungen 15 Vorwort 17 Die Geschichte des Pflasters 19 Wie wurde damals gepflastert? 20 Der Pflasterklinker - rund 5.000 Jahre

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung

Einbau- und Bedienungsanleitung Multitop Schachtabdeckung System Bituplan Klasse D 400 Zum Einwalzen in bituminöse Fahrbahnbeläge Diese Einbauanleitung bitte dem Endverbraucher aushändigen! Die Multitop Schachtabdeckung System Bituplan

Mehr

Bemessung. Zu beachten ist jedoch, dass die Anforderungen an die Baustoffe und Baustoffgemische nicht in den RStO geregelt sind!

Bemessung. Zu beachten ist jedoch, dass die Anforderungen an die Baustoffe und Baustoffgemische nicht in den RStO geregelt sind! Bemessung Raum für Notizen Die Bemessung von Straßen nach den Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaues von Verkehrsflächen, Ausgabe 2001 (RStO 01), unterscheidet sich nicht wesentlich von den

Mehr

Nach RAP Stra anerkannte Prüfstelle für die Untersuchung von Baustoffen und Baustoffgemischen im Straßenbau für die Fachgebiete

Nach RAP Stra anerkannte Prüfstelle für die Untersuchung von Baustoffen und Baustoffgemischen im Straßenbau für die Fachgebiete K M GmbH Nach RAP Stra anerkannte Prüfstelle für die Untersuchung von Baustoffen und Baustoffgemischen im Straßenbau für die Fachgebiete Böden einschl. Bodenverbesserungen A1, A3, A4 Bitumen und bitumenhaltige

Mehr

Anforderungen an den Asphalteinbau

Anforderungen an den Asphalteinbau Anforderungen an den Asphalteinbau Schichtenverbund und Lebensdauer von Asphaltkonstruktionen ADLER Baustoff- und Umwelt LABOR GmbH Feldmesserweg 4 17034 Neubrandenburg www.adler-labor.de Vorschriften

Mehr

Bauvertragliche Bedeutung von Kontrollprüfungen

Bauvertragliche Bedeutung von Kontrollprüfungen Bauvertragliche Bedeutung von Kontrollprüfungen Dr.-Ing. Richard Bosl Staatliches Bauamt Regensburg Gliederung 1. Vorwort 2. Bauvertragliche Regelungen 3. Kontrollprüfungen im Rahmen der Qualitätssicherung

Mehr

Verpflichtungserklärung LTMG

Verpflichtungserklärung LTMG Verpflichtungserklärung LTMG Verpflichtungserklärung gemäß dem Landestariftreue- und Mindestlohngesetz für öffentliche Aufträge in Baden-Württemberg (A.) und Besondere Vertragsbedingungen zur Erfüllung

Mehr

Koblenz Magnet am deutschen Eck: Die Stadt zum bleiben

Koblenz Magnet am deutschen Eck: Die Stadt zum bleiben Koblenz Magnet am deutschen Eck: Die Stadt zum bleiben Technische Hinweise zur Herstellung von Aufgrabungen im öffentlichen Verkehrsraum der Stadt Koblenz Stadtverwaltung Koblenz Tiefbauamt Abteilung Straßenunterhaltung

Mehr

Pos.: Beschreibung der Teilleistungen Menge Einheit Preis je Einheit Betrag EUR Ct EUR Ct

Pos.: Beschreibung der Teilleistungen Menge Einheit Preis je Einheit Betrag EUR Ct EUR Ct LANGTEXT- / PREIS - VERZEICHNIS 0.0 Baustelleneinrichtung 0.0.001 Baustelle einrichten 1,00 Psch Geräte, Werkzeuge und sonstige Betriebsmittel, die zur vertragsgemäßen Durchführung der Bauleistung erforderlich

Mehr

xxxxxxx xxxxxxxx xxxxxxxx Regelwerke, Qualität, Überwachung Flüssigboden, ein zertifizierter Baustoff

xxxxxxx xxxxxxxx xxxxxxxx Regelwerke, Qualität, Überwachung Flüssigboden, ein zertifizierter Baustoff xxxxxxx xxxxxxxx xxxxxxxx Regelwerke, Qualität, Überwachung Flüssigboden, ein zertifizierter Baustoff Flüssigboden ein zertifizierter Baustoff Verfüllung Die Verwendung von Flüssigboden ist ein innovatives

Mehr

Veranstaltung DAV, GSV, VSVI Asphalt und Umwelt

Veranstaltung DAV, GSV, VSVI Asphalt und Umwelt Veranstaltung DAV, GSV, VSVI Asphalt und Umwelt Wiederverwendung von Asphalt in Bayern Nürnberg-Wetzendorf, 25.06.2015 Dipl.-Ing. Stefan Leitner www.innenministerium.bayern.de Technische Regelwerke - TL

Mehr

Pflasterdecken und Plattenbeläge

Pflasterdecken und Plattenbeläge Fakultät Bauingenieurwesen / Institut Stadtbauwesen und Verkehr / Professur für Straßenbau Pflasterdecken und Plattenbeläge Vermeidung von Fehlern bei Planung, Materialauswahl und Ausführung 16. Pillnitzer-GaLaBau-Tag

Mehr

Landschaftsarchitektur Entwurf und Technik Literaturliste WiSe 2017/18 (Stand ) FG Landschaftsarchitektur Technik

Landschaftsarchitektur Entwurf und Technik Literaturliste WiSe 2017/18 (Stand ) FG Landschaftsarchitektur Technik Landschaftsarchitektur Entwurf und Technik Literaturliste WiSe 2017/18 (Stand 27.09.2017) FG Landschaftsarchitektur Technik Inhaltsverzeichnis I Basiswissen - Überblick - Vertiefungsbereiche - Fachzeitschriften

Mehr

11.Wiesbadener Planer- und Sachverständigenseminar Pflasterdecken mit gebundenem Systemaufbau Bauweise mit Perspektive

11.Wiesbadener Planer- und Sachverständigenseminar Pflasterdecken mit gebundenem Systemaufbau Bauweise mit Perspektive 11.Wiesbadener Planer- und Sachverständigenseminar Pflasterdecken mit gebundenem Systemaufbau Referent: Dipl.-Ing. (FH) Björn Rosenau Objektberatung Pflasterverlegung der Zukunft? Was schon die alten Römer

Mehr

Bauvorhaben: Straße: Ort: Bauherr: Architekt: Bauleitung: Sachbearbeiter: Telefon / Fax:

Bauvorhaben: Straße: Ort: Bauherr: Architekt: Bauleitung: Sachbearbeiter: Telefon / Fax: Vorbemerkungen: Herstellung von Klinkerpflaster Bauvorhaben: Straße: Ort: Bauherr: Architekt: Bauleitung: Sachbearbeiter: Telefon / Fax: Für das an diesem Objekt geplante Klinkerpflaster gelten nachfolgend

Mehr

Landschaftsbau Seite 1 Pflasterarbeiten - Klinkerpflaster Vorbemerkung

Landschaftsbau Seite 1 Pflasterarbeiten - Klinkerpflaster Vorbemerkung Landschaftsbau Seite 1 Ausschreibung für die Herstellung von Klinkerpflaster Bauvorhaben: Straße: Ort: Bauherr: Architekt/ Bauleitung: Sachbearbeiter: Telefon: Fax: e-mail: Für die an diesem Objekt geplante

Mehr

Aktuelles zum Straßenbau in Bayern

Aktuelles zum Straßenbau in Bayern Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Aktuelles zum Straßenbau in Bayern Dipl.-Ing. Stefan Leitner www.innenministerium.bayern.de Gliederung 1. Thermoisolierte Fahrzeuge / Beschicker

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-11143-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Gültigkeitsdauer: 22.12.2016 bis 21.12.2021 Ausstellungsdatum: 22.12.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Fahrbahnbefestigungen im kommunalen Bereich. was wann - wo. A) Asphalt B) Beton C) Pflaster D) Platten

Fahrbahnbefestigungen im kommunalen Bereich. was wann - wo. A) Asphalt B) Beton C) Pflaster D) Platten was wann - wo Seite 1 von 12 Fahrbahnbefestigungen im kommunalen Bereich was wann - wo A) Asphalt B) Beton C) Pflaster D) Platten was wann - wo Seite 2 von 12 A) Asphalt Asphaltbefestigungen sind im innerörtlichen

Mehr

Baustoffeingangsprüfungen

Baustoffeingangsprüfungen Baustoffeingangsprüfungen A. Riechert Institut Dr.-Ing. Gauer A. Riechert / 1 Lieferant (Hersteller von Gesteinskörnungen) Güteüberwachung nach EN Abnehmer z.b. Asphaltmischwerk aus TL Gestein für CE-Zeichen:

Mehr

Allgemeine Informationen zum Vergaberecht bei Zuwendungen

Allgemeine Informationen zum Vergaberecht bei Zuwendungen F r e i e u n d Ha n s e s t a d t Ham b u r g B e h ö r d e f ü r W irtschaf t, Verkehr u n d I n n o v a t i o n Europäische Union Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft

Mehr

GÜTEGEMEINSCHAFT FÜR DÜNNE SCHICHTEN IM HEIßEINBAU AUF VERSIEGELUNG E.V.

GÜTEGEMEINSCHAFT FÜR DÜNNE SCHICHTEN IM HEIßEINBAU AUF VERSIEGELUNG E.V. GÜTEGEMEINSCHAFT FÜR DÜNNE SCHICHTEN IM HEIßEINBAU AUF VERSIEGELUNG E.V. Die Mitglieder DIE MITGLIEDER Asphalt Straßen-Sanierungs GmbH Gerstenkamp 3-27299 Langwedel Tel: 0 4232 / 93 29-0 - Fax: 0 4232

Mehr

Frostsicherung und Tragfähigkeit

Frostsicherung und Tragfähigkeit Frostsicherung und Tragfähigkeit Thomas Plehm 1 Gliederung 1. Frostsicherung Frostzonenkarte auf statistischer Grundlage Mehr- oder Minderdicken für frostsicheren Oberbau Bauweisen auf F1 Boden 2. Tragfähigkeit

Mehr

Aktuelle Herausforderungen an die Asphaltbauweise und Lösungsansätze

Aktuelle Herausforderungen an die Asphaltbauweise und Lösungsansätze Aktuelle Herausforderungen an die Asphaltbauweise und Lösungsansätze Auswirkungen u.a. von europäischer Normung, Kolloquium für Fortgeschrittene im Straßenwesen Inst. f. Straßen- und Eisenbahnwesen, Universität

Mehr

Einsatz der Bodenverfestigung unter schwerbelasteten Verkehrsflächen. Konstantin Keplin

Einsatz der Bodenverfestigung unter schwerbelasteten Verkehrsflächen. Konstantin Keplin Einsatz der Bodenverfestigung unter schwerbelasteten Verkehrsflächen Konstantin Keplin Fachtagung Zementstabilisierte Böden Frankfurt am Main, 6. März 2012 Inhalt Dimensionierung der Verkehrsflächen mit

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung 000,000,379

Einbau- und Bedienungsanleitung 000,000,379 Multitop Schachtabdeckung System Bituplan Klasse D400, lichte Weite 800mm Zum Einwalzen in bitumonöse Fahrbahnbeläge Diese Einbauanleitung bitte dem Endverbraucher aushändigen! Die Multitop Schachtabdeckung

Mehr

Änderungen zu ATV DIN 18300

Änderungen zu ATV DIN 18300 Seite 1 Änderungen zu ATV DIN 18300 Erdarbeiten Angaben zur Baustelle Enthält geringfügige Anpassungen sowie den Hinweis, dass bei den Angaben zur Baustelle auch die geotechnische Kategorie nach DIN 4020

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Straßenbauarbeiten in Hamburg ZTV/St-Hmb.09 Ausgabe 2009 Fassung

Mehr

Vertragsveränderungen zur ZTV Asphalt StB 07 und deren Auswirkungen / Umsetzungen

Vertragsveränderungen zur ZTV Asphalt StB 07 und deren Auswirkungen / Umsetzungen Vertragsveränderungen zur ZTV Asphalt StB 07 und deren Auswirkungen / Umsetzungen Ergebnisse aus dem AK 7.1.4 Vertragliche Regelungen - Dauerhaftigkeit Qualitätsinitiative Asphalt Können Anpassungen des

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Heikles Pflaster aktuelle Änderungen in der ATV DIN Pillnitzer Galabautag

Heikles Pflaster aktuelle Änderungen in der ATV DIN Pillnitzer Galabautag Heikles Pflaster aktuelle Änderungen in der ATV DIN 18318 15. Pillnitzer Galabautag ATV Verkehrswegebauarbeiten Pflasterdecken und Plattenbeläge in ungebundener Ausführung, Einfassungen DIN 18318 jüngste

Mehr

AllMBl S I. Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen für die Verwertung. von Asphaltgranulat im Straßenbau in Bayern, ZTV VAG-StB 02

AllMBl S I. Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen für die Verwertung. von Asphaltgranulat im Straßenbau in Bayern, ZTV VAG-StB 02 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen für die Verwertung von Asphaltgranulat im Straßenbau in Bayern, ZTV VAG-StB 02 und Richtlinien für die umweltverträgliche Verwertung von Ausbaustoffen mit teer-/pechtypischen

Mehr

Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Ulrich Starke Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Ulrich Starke Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Ulrich Starke Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr Ausführungsvorschriften zum Asphaltregelwerk vom 21.05.2015 (ABl. Nr.23/2015) AV zur TL Asphalt StB 07/13 AV zur ZTV Asphalt StB 07/13 erstmalig: AV über

Mehr

Die neuen Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen RStO 12. Dipl.-Ing. (FH) Volker Scheipers

Die neuen Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen RStO 12. Dipl.-Ing. (FH) Volker Scheipers Die neuen Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen RStO 12 Dipl.-Ing. (FH) Volker Scheipers 1 Die neuen RStO 12 Münster, 06.11.2012 Definitionen, Begriffe, Inhaltliches Belastungsklassen

Mehr

Umgang mit Abweichungen vom Bauvertrag

Umgang mit Abweichungen vom Bauvertrag VSVI Hessen e.v. Hessen e.v. Asphaltstraßentag 23. Januar 2013, Friedberg Umgang mit Abweichungen vom Bauvertrag Dipl.-Ing. Volker Beratender Ingenieur von der Oldbg.-IHK öffentlich bestellter und vereidigter

Mehr

Kategorie Beschreibung Charakter der Regelungen. R 1- Regelwerke umfassen Vertragsgrundlagen und Richtlinien:

Kategorie Beschreibung Charakter der Regelungen. R 1- Regelwerke umfassen Vertragsgrundlagen und Richtlinien: Regelwerke im Verkehrswegebau Siegfried Riffel, HeidelbergCement, Projektmanager Verkehrswegebau Beton, Abt. Engineering und Innovation Dagmar Küchlin, HeidelbergCement AG, Teamleiterin Anwendungstechnik

Mehr