1. Angaben zur Organisation/zum Unternehmen. 2. Personalstruktur

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Angaben zur Organisation/zum Unternehmen. 2. Personalstruktur"

Transkript

1 1. Angaben zur Organisation/zum Unternehmen OBSERVATORIA FRAGEBOGEN "Gender Mainstreaming und Equal Pay" Stichtag für die Erhebung der Angaben: (Die Angaben werden vertraulich behandelt) Name der Organisation/des Unternehmens Adresse Tel/Fax Branche Rechtsform der Organisation/des Unternehmens Gibt es in Ihrer Organisation ein Frauenförderprogramm? (Betriebsvereinbarung nach Arbeitsverfassungsgesetz; NÖBGB) Gibt es in Ihrer Organisation sonstige frauenfördernde Massnahmen? Bitte geben Sie das wöchentliche Stundenausmaß einer Vollzeitbeschäftigung in Ihrer Organisation/Ihrem Unternehmen an: ja 35h 38h 40h... nein Begriffsdefinitionen Teilzeit: Beschäftigung über der Geringfügigkeitsgrenze Mehrstunden: Arbeitsstunden zwischen vereinbarter Teil- und Vollzeitbeschäftigung Überstunden: Arbeitsstunden über die vereinbarte Vollzeitbeschäftigung, die abgegolten werden. 2. Personalstruktur *über der Geringfügigkeitsgrenze Gesamtzahl davon Männer Männeranteil in % davon Frauen Frauenanteil in % Beschäftigte Gesamt Vollzeit Teilzeit* Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit a) Anzahl der Beschäftigten* ArbeiterInnen #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Angestellte #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! BeamtInnen #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Vertragsbedienstete (VBG)* #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! *Diese Zahl erfasst alle Bediensteten der Gemeinde, auf deren Dienstverhältnis das NÖ GVBG 1976 Anwendung findet. Jene Bediensteten, die infolge ihres zu geringen Beschäftigungsausmaßes nicht erfasst werden, sind bei einem Einkommen unter der Geringfügigkeitsgrenze in der Rubrik 3. Einkommen "Beschäftigte unter der Geringfügigkeitsgrenze anzuführen. 1

2 *über der Geringfügigkeitsgrenze Gesamtzahl davon Männer Männeranteil in % davon Frauen Frauenanteil in % Beschäftigte Gesamt Vollzeit Teilzeit* Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit b) Beschäftigte nach Bereichen Verwaltung #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Produktion #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Verkauf #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Dienstleistung #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Sonstige Bereiche (bitte nennen) #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! bei Gemeinde z.b. Krankenhaus #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0!... #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0!... #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! c) Altersstruktur der Beschäftigten Unter 20 Jahre #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Jahre #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Jahre #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Jahre #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Jahre #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Über 60 Jahre #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! d) Zugehörigkeitsdauer Unter 01 Jahr #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Jahre #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Jahre #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Jahre #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Über 20 Jahre #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! e) Familiärer Hintergrund Alleinstehend #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Alleinstehend mit Kind/ern unter 15 J. #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Verheiratet #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Verheiratet mit Kind/ern unter 15 J. #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! 2

3 3. Einkommen *ohne Zulagen, Prämien, Überstunden etc. Gesamtzahl davon Männer Männeranteil in % davon Frauen Frauenanteil in % Beschäftigte Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit a) Monatliches Bruttogehalt* Unter der Geringfügigkeitsgrenze #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Gfgk. bis 700 #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Ab #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! b) Bezahlte Über-, Mehrstunden im Monatsdurchschnitt 2001 Bis 50 #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Ab 501 #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! c) Prämien, Zulagen im Monatsdurchschnitt 2001 Bis 50 #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! 3

4 Ab 501 #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! 4

5 4. Leitungsfunktionen *inkl. Zulagen, Prämien, Überstunden Gesamtzahl davon Männer Männeranteil in % davon Frauen Frauenanteil in % Beschäftigte Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit a) Auf erster Leitungsebene bitte orientieren Sie sich bei der Nennung der Fuktionen am Organigramm Ihrer Organisation... #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0!... #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Monatliches Gesamteinkommen* Gfgk. bis 700 #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Ab #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! b) Auf zweiter Leitungsebene bitte orientieren Sie sich bei der Nennung der Fuktionen am Organigramm Ihrer Organisation... #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0!... #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! 5

6 *inkl. Zulagen, Prämien, Überstunden Gesamtzahl davon Männer Männeranteil in % davon Frauen Frauenanteil in % Beschäftigte Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Monatliches Gesamteinkommen* bis 700 #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Ab #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! c) Auf dritter Leitungsebene bitte orientieren Sie sich bei der Nennung der Fuktionen am Organigramm Ihrer Organisation... #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0!... #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Monatliches Gesamteinkommen* Bis 700 #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Ab #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! 6

7 Gesamtzahl davon Männer Männeranteil in % davon Frauen Frauenanteil in % Beschäftigte Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit e) Art des Aufstiegs i.d. letzten 5 J. Betriebsinterner Aufstieg #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Externe Rekrutierung #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! 5. Kinderkarenz Gesamtzahl davon Männer Männeranteil in % davon Frauen Frauenanteil in % Beschäftigte Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit a) Karenzierte Personen innerhalb der letzten 5 Jahre #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! b) Arbeitszeitvarianten vor und nach der Karenz von Vollzeit auf Teilzeit #DIV/0! #DIV/0! von Teilzeit auf Teilzeit #DIV/0! #DIV/0! vonvollzeit auf Vollzeit #DIV/0! #DIV/0! von Teilzeit auf Vollzeit #DIV/0! #DIV/0! c) Anspruchsniveau der Arbeit Anzahl der WiedereinsteigerInnen 1. mit gleichem/gleichwertigen Arbeitsinhalt wie vor der Karenz #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! 2. mit Arbeitsinhalt unter dem vorherigen Anspruchsniveau #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! 3. mit Arbeitsinhalt über dem vorherigen Anspruchsniveau #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! d) Aktivitäten von karenzierten Personen in der Organisation Geringfügige Beschäftigung #DIV/0! #DIV/0! Teilzeitarbeit #DIV/0! #DIV/0! Urlaubsvertretung #DIV/0! #DIV/0! Teilnahme an Schulungen #DIV/0! #DIV/0! 7

8 6. Aus- und Weiterbildung Gesamtzahl davon Männer Männeranteil in % davon Frauen Frauenanteil in % Beschäftigte Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit a) Anzahl der Personen, die 2001 an Maßnahmen teilnahmen #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! Gesamtzahl davon Männer Männeranteil in % davon Frauen Frauenanteil in % Kosten Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit Gesamt Vollzeit Teilzeit b) Kosten der in Anspruch genommenen Maßnahmen 2001 #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! #DIV/0! 7. Frauen-/Familienförderung a) Gibt es in Ihrer Organisation Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf? Wenn ja, welche? zb. Aktive Förderung der Väterkarenz, Kinderbetreuungseinrichtungen, Gleitzeit, Kontakte zur Organisation während der Karenz (Einladungen zu Betriebsfeiern) etc b) Gibt es in Ihrer Organisation Massnahmen zur Frauenförderung? Wenn ja, welche? zb. Spezifisches Weiterbildungsangebot für Frauen, Förderung weiblicher Nachwuchskräfte für Leitungspositionen etc

9 9

10 10

11 11

12 12

13 13

14 14

15 15

16 16

17 17

18 18

Teilzeitbeschäftigung

Teilzeitbeschäftigung Teilzeitbeschäftigung Ergebnisse einer GPA - Selbstausfüllbefragung n=3.488 Pressegespräch am 28.04.2008 Georg Michenthaler 1 Rücklaufstatistik 68 Betriebe österreichweit Branchen: Industrie/Energie, Handel,

Mehr

Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Energiebranche

Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Energiebranche Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Energiebranche Genderspezifische Basisdatenerhebung zur Umsetzung von Chancengleichheit in der Personalpolitik in der österreichischen Energiebranche Über

Mehr

Arbeit und Chancengleichheit

Arbeit und Chancengleichheit Arbeit und Chancengleichheit 5 Thesen zum Innovationsbedarf aus einer Gender-Perspektive Isabella Kaupa Problemfelder Vollzeitbeschäftigung vs. atypische Beschäftigung, Kern- und Randbelegschaft bezahlte

Mehr

Wie gendersensibel sind verschiedene Sektoren im öffentlichen Bereich im Burgenland?

Wie gendersensibel sind verschiedene Sektoren im öffentlichen Bereich im Burgenland? FRAGEBOGEN : Wie gendersensibel sind verschiedene Sektoren im öffentlichen Bereich im Burgenland? Das obengenannten EU-Projekt wird in Österreich durchgeführt vom Netzwerk der österreichischen Frauen-

Mehr

Frauenförderung als soziale Bedingung für die Auftragsausführung

Frauenförderung als soziale Bedingung für die Auftragsausführung Auftraggeberin Auftraggeber: Bieterin Bieter/Firma VERGEBENDE STELLE 1 : Kennwort: Ausschreibungsbezeichnung (Vorhaben und Erfüllungsort): Gegenstand der Leistung: Frauenförderung als soziale Bedingung

Mehr

Nachfolgestudie zur Analyse der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse sowie den Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns

Nachfolgestudie zur Analyse der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse sowie den Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns Nachfolgestudie zur Analyse der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse sowie den Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns Im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales Dr. Ronald

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNG

AUS- UND WEITERBILDUNG 34 STAND DER VERWIRKLICHUNG DER GLEICHBEHANDLUNG UND FRAUENFÖRDERUNG IM DIENST DER GEMEINDE AUS- UND WEITERBILDUNG Aus- und Weiterbildung spielt bei beruflicher Weiterentwicklung und beim beruflichen Aufstieg

Mehr

Datenerhebungen sind nach wesentlichen Merkmalen differenziert durchzuführen wie Alter, Geschlecht, Arbeitsausmaß, Arbeitsbereich usw.

Datenerhebungen sind nach wesentlichen Merkmalen differenziert durchzuführen wie Alter, Geschlecht, Arbeitsausmaß, Arbeitsbereich usw. Ist-Analyse-Erhebung Die Erfassung der betrieblichen Ausgangssituation dient der Erhebung und Analyse von Arbeits- und Arbeitsumweltbedingungen sowie der daraus resultierenden Belastungen und Potentiale.

Mehr

Siegel "Familienfreundliches Unternehmen" im Landkreis Ludwigslust-Parchim

Siegel Familienfreundliches Unternehmen im Landkreis Ludwigslust-Parchim A. Unternehmensbezogenen Daten A.1 Firmenname: A.2 Anschrift (Straße, PLZ, Ort) Telefon Fax E-Mail Webseite A.3 Ansprechpartner/in Kontakt A.4 Rechtsform A.5 Branche A.6 Personalstruktur Gesamt männlich

Mehr

Personal im öffentlichen Dienst in Bayern 2013

Personal im öffentlichen Dienst in Bayern 2013 78 Beiträge aus der Statistik Personal im öffentlichen Dienst in Bayern 213 Überblick und Entwicklungen seit dem Jahr 28 Dipl.-Kfm. Christoph Hackl 627 93 Menschen waren Mitte 213 im öffentlichen Dienst

Mehr

Teilzeitarbeit ist weiblich Situation der Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt

Teilzeitarbeit ist weiblich Situation der Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt Teilzeitarbeit ist weiblich Situation der Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt Gendermainstreaming-Beauftragte/ Frauenreferentin des AMS Steiermark Statistik AMS Steiermark Höchste Anzahl beim AMS vorgemerkter

Mehr

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den angestellten Mitgliedern (einschließlich AiP / SiP) der Architektenkammer Baden-Württemberg

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den angestellten Mitgliedern (einschließlich AiP / SiP) der Architektenkammer Baden-Württemberg HommerichForschung 1/72 Struktur- und Gehaltsanalyse unter den angestellten Mitgliedern (einschließlich AiP / SiP) der Architektenkammer Baden-Württemberg Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2013 für

Mehr

Geschlechterneutralität und Gleichstellungsziele im Steuerrecht

Geschlechterneutralität und Gleichstellungsziele im Steuerrecht Geschlechterneutralität und Gleichstellungsziele im Steuerrecht Forum Finanz 16.11.2017 Dr.in Edeltraud Lachmayer Gleichstellungsziele Mögliche Gleichstellungsziele im Steuerrecht - Anreizziele - Erwerbstätigkeit

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung Betriebliche Rahmenbedingungen aus Sicht berufstätiger Eltern

Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung Betriebliche Rahmenbedingungen aus Sicht berufstätiger Eltern Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung Betriebliche Rahmenbedingungen aus Sicht berufstätiger Eltern Quelle: N. Bergmann, L. Danzer, S. Schmatz, L&R Sozialforschung im Auftrag der Arbeiterkammer,

Mehr

Frauen in MINT-Berufen Weibliche Fachkräfte im Spannungsfeld Familie, Beruf und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten in Deutschland

Frauen in MINT-Berufen Weibliche Fachkräfte im Spannungsfeld Familie, Beruf und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten in Deutschland Frauen in MINT-Berufen Weibliche Fachkräfte im Spannungsfeld Familie, Beruf und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten in Deutschland Über die Studie Wachsende Nachfrage nach akademischen Fachkräften, speziell

Mehr

1 WIE KANN ES TROTZ GESETZLICHER REGELUNGEN ZU UNGLEICHER BEZAHLUNG VON FRAUEN UND MÄNNER KOMMEN? WAS SIND DIE WICHTIGSTEN URSACHEN DAFÜR?

1 WIE KANN ES TROTZ GESETZLICHER REGELUNGEN ZU UNGLEICHER BEZAHLUNG VON FRAUEN UND MÄNNER KOMMEN? WAS SIND DIE WICHTIGSTEN URSACHEN DAFÜR? 1 WIE KANN ES TROTZ GESETZLICHER REGELUNGEN ZU UNGLEICHER BEZAHLUNG VON FRAUEN UND MÄNNER KOMMEN? WAS SIND DIE WICHTIGSTEN URSACHEN DAFÜR? 2 STRATEGIEN 2a) Welche Gleichstellungsmaßnahmen haben sich in

Mehr

Ihre Gesprächspartner: Leistungsbilanz der Steyrer Beschäftigten. Pressekonferenz Mittwoch, 14. Juni 2017, 11:30 Uhr La Galeria, Steyr

Ihre Gesprächspartner: Leistungsbilanz der Steyrer Beschäftigten. Pressekonferenz Mittwoch, 14. Juni 2017, 11:30 Uhr La Galeria, Steyr Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Gerhard Klinger, MBL Präsident der AK Oberösterreich Leiter der AK-Bezirksstelle Steyr Leistungsbilanz der Steyrer Beschäftigten Pressekonferenz Mittwoch,

Mehr

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Gmunden

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Gmunden Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Dr. Martin Kamrat Präsident der AK Oberösterreich Leiter der AK-Bezirksstelle Gmunden Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Gmunden Pressekonferenz

Mehr

RICHTIG EINGESTUFT. VON ANFANG AN! Ergebnisse einer Befragung unter Angestellten

RICHTIG EINGESTUFT. VON ANFANG AN! Ergebnisse einer Befragung unter Angestellten RICHTIG EINGESTUFT. VON ANFANG AN! Ergebnisse einer Befragung unter n Pressekonferenz am 16.04.2012 Georg Michenthaler IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Daten

Mehr

wie Beschäftigte die vorhandenen betrieblichen Maßnahmen einschätzen,

wie Beschäftigte die vorhandenen betrieblichen Maßnahmen einschätzen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, August 2013 der Fragebogen Klimaindex Vereinbarkeit soll Euch dabei unterstützen, betriebliche nahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu überprüfen. Die Erhebung

Mehr

BESTÄTIGUNG ÜBER DIE NICHTINANSPRUCHNAHME BZW. ÜBER BEGINN UND DAUER EINER KARENZ

BESTÄTIGUNG ÜBER DIE NICHTINANSPRUCHNAHME BZW. ÜBER BEGINN UND DAUER EINER KARENZ (im Folgenden genannt) (im Folgenden genannt) BESTÄTIGUNG ÜBER DIE NICHTINANSPRUCHNAHME BZW. ÜBER BEGINN UND DAUER EINER KARENZ Es wird bestätigt, dass der Karenz nicht in Anspruch nimmt. der vom bis Karenz

Mehr

EINKOMMENSVERTEILUNG IN ÖSTERREICH

EINKOMMENSVERTEILUNG IN ÖSTERREICH Soziales EINKOMMENSVERTEILUNG IN ÖSTERREICH Stand: November 2015 Drei Fragen zur Einkommensverteilung werden im Folgenden behandelt: Welche Teile des Volkseinkommens haben sich stärker entwickelt: die

Mehr

Frauen in der Bremer Arbeitswelt erschwerter Erwerbszugang, typisch atypisch, klaffende Verdienstlücken

Frauen in der Bremer Arbeitswelt erschwerter Erwerbszugang, typisch atypisch, klaffende Verdienstlücken Kammer kompakt: Frauen in der Bremer Arbeitswelt erschwerter Erwerbszugang, typisch atypisch, klaffende Verdienstlücken 1. Die Erwerbstätigenquote von Frauen ist in Bremen verglichen mit den anderen Bundesländern

Mehr

5. HBS - Gleichstellungstagung

5. HBS - Gleichstellungstagung 5. HBS - Gleichstellungstagung 1. Oktober 2009 Einfluss des Arbeitsvertrages und der Arbeitszeiten auf ungleiche Entlohnung? Peter Störling - Hauptverwaltung GEWERKSCHAFT NAHRUNG-GENUSS-GASTSTÄTTEN 1 Backgewerbe

Mehr

Chancengleichheit von Frauen und Männern in Schweizer Unternehmen

Chancengleichheit von Frauen und Männern in Schweizer Unternehmen Chancengleichheit von Frauen und Männern in Schweizer Unternehmen Fragebogen Bitte ausgefüllt zurücksenden bis 13. März 2002 an: Beratungsstelle Familien- und Erwerbsarbeit für Männer und Frauen "und..."

Mehr

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Freistadt

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Freistadt Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Klaus Riegler Präsident der AK Oberösterreich Leiter der AK-Bezirksstelle Freistadt Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Freistadt Pressekonferenz

Mehr

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Vöcklabruck

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Vöcklabruck Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Dr. in Martina Obermaier Präsident der AK Oberösterreich Leiterin der AK-Bezirksstelle Vöcklabruck Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Vöcklabruck

Mehr

Männer und Frauen in Führyngspositionen der Wirtschaft In Deytschland - die 4. Studie

Männer und Frauen in Führyngspositionen der Wirtschaft In Deytschland - die 4. Studie Sonja Bischoff Wer führt in (die) Zukunft? Männer und Frauen in Führyngspositionen der Wirtschaft In Deytschland - die 4. Studie i Herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e.v.

Mehr

Bewerbung für die Auszeichnung Familienfreundliches Unternehmen im Kreis Paderborn

Bewerbung für die Auszeichnung Familienfreundliches Unternehmen im Kreis Paderborn Bewerbung für die Auszeichnung Familienfreundliches Unternehmen im Kreis Paderborn Sehr geehrte Damen und Herren, der nachfolgende Fragebogen dient neben dem Unternehmensbesuch als Grundlage für die Entscheidung

Mehr

Das Personal im öffentlichen Dienst 1999

Das Personal im öffentlichen Dienst 1999 Das Personal im öffentlichen Dienst Dipl.-Volkswirt Peter Emmerich Die Personalausgaben stellen einen bedeutenden Faktor in den Haushalten der öffentlichen Verwaltungen dar. So betrug ihr Anteil an den

Mehr

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Eferding

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Eferding Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Dr. Werner Wagnest Präsident der AK Oberösterreich Leiter der AK-Bezirksstelle Eferding Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Eferding Pressekonferenz

Mehr

Ressort Frauen- und Gleichstellungspolitik. 100 Jahre Internationaler Frauentag 2011

Ressort Frauen- und Gleichstellungspolitik. 100 Jahre Internationaler Frauentag 2011 Ressort Frauen- und Gleichstellungspolitik 100 Jahre Internationaler Frauentag 2011 Wo stehen wir heute nach 100 Jahren Internationaler Frauentag? Vereinbarkeit von Arbeit und Leben Entgeltgleichheit Chancengleichheit

Mehr

VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE BZW. PRIVAT- LEBEN BEI DER STADT WIEN

VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE BZW. PRIVAT- LEBEN BEI DER STADT WIEN Gleichbehandlungsbericht bis 39 VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE BZW. PRIVAT- LEBEN BEI DER STADT WIEN Bezahlte und unbezahlte Arbeit sind in unserer Gesellschaft zwischen Frauen und Männern nach wie

Mehr

Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und familiärer Pflege

Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und familiärer Pflege Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und familiärer Pflege Die Situation in den Unternehmen 10. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie Berlin 17.09.2010 Prof Dr Gerhard Bäcker

Mehr

Universität Duisburg-Essen Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Befragung von Personalverantwortlichen zum Thema Betriebsvereinbarungen.

Universität Duisburg-Essen Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Befragung von Personalverantwortlichen zum Thema Betriebsvereinbarungen. Universität Duisburg-Essen Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Befragung von Personalverantwortlichen m Thema Betriebsvereinbarungen Allgemeine Angaben m Betrieb 1. Ist Ihr Unternehmen Teil eines Konzerns

Mehr

Deutscher Gewerkschaftsbund Abteilung Öffentlicher Dienst/Beamte

Deutscher Gewerkschaftsbund Abteilung Öffentlicher Dienst/Beamte Deutscher Gewerkschaftsbund Abteilung Öffentlicher /Beamte Statistiken zum öffentlichen - Altersstruktur - Altersteilzeit - Frühpensionierung - Krankenstand Entwicklung des Altersaufbaus des öffentlichen

Mehr

Kurzbericht Nr. 11/2001

Kurzbericht Nr. 11/2001 Kurzbericht Nr. 11/001 Abbildung Abbildung 1 Erwerbsstatus von Frauen, die vor der des Kindes (geboren zwischen Juli 96 und Juni 97, n=14) erwerbstätig waren 17 83 vor der 10 75 10 3 deutschland 5 16 46

Mehr

Die KUG im Gender-Spotlight

Die KUG im Gender-Spotlight Kurzbericht über das Jahr 2014 Der Gender-Spotlight-Bericht im neuen Format, soll als Kurzbericht einen aktuellen Überblick über wesentliche Kennzahlen zu den wichtigsten Genderthemen an der KUG geben.

Mehr

Quartals-Ergebnisse der Konjunkturstatistik

Quartals-Ergebnisse der Konjunkturstatistik Tabelle 1 Anzahl der erfassten Betriebe - gegliedert nach Kammersystematik Anzahl Betriebe 2010 Bergwerke und Stahl 33 32 31 31 31 96,9 100,0 2020 Mineralölindustrie 6 6 7 6 8 109,7 133,3 2030 Stein- und

Mehr

Kurze Freude, lange Reue? Erwerbsumfang und Einkommen von Frauen in Deutschland und im internationalen Vergleich. Präsentation anlässlich des

Kurze Freude, lange Reue? Erwerbsumfang und Einkommen von Frauen in Deutschland und im internationalen Vergleich. Präsentation anlässlich des Kurze Freude, lange Reue? Erwerbsumfang und Einkommen von Frauen in Deutschland und im internationalen Vergleich Präsentation anlässlich des Frauenpolitischen parteiübergreifenden Kamingesprächs zum Thema

Mehr

Das Programm Positive Aktionen des Ministeriums für Chancengleichheit zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz

Das Programm Positive Aktionen des Ministeriums für Chancengleichheit zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz Das Programm Positive Aktionen des Ministeriums für Chancengleichheit zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz European Social Fund conference Equal pay and gender equality

Mehr

Fragebogen. Angaben zu Ihrem Unternehmen Angaben zur Beschäftigtenstruktur. Anzahl Mitarbeiter_innen gesamt

Fragebogen. Angaben zu Ihrem Unternehmen Angaben zur Beschäftigtenstruktur. Anzahl Mitarbeiter_innen gesamt Fragebogen Angaben zu Ihrem Unternehmen 2017 Firma/Betrieb: Straße: Ort: Branche: Unfallversicherungsträger: Ansprechperson: Telefon: E-Mail: Fax: www: Angaben zur Beschäftigtenstruktur Anzahl Mitarbeiter_innen

Mehr

Fragebogen. Angaben zu Ihrem Unternehmen Angaben zur Beschäftigtenstruktur. Anzahl Mitarbeiter_innen gesamt

Fragebogen. Angaben zu Ihrem Unternehmen Angaben zur Beschäftigtenstruktur. Anzahl Mitarbeiter_innen gesamt Fragebogen Angaben zu Ihrem Unternehmen 2017 Firma/Betrieb: Straße: Ort: Branche: Unfallversicherungsträger: Ansprechperson: Telefon: E-Mail: Fax: www: Angaben zur Beschäftigtenstruktur Anzahl Mitarbeiter_innen

Mehr

Gender Aspekte aus der Arbeit der NGG. Seminar

Gender Aspekte aus der Arbeit der NGG. Seminar Gender Aspekte aus der Arbeit der NGG Seminar 14.10.2015 1 Die Entgeltlücke Frauen verdienen in Deutschland durchschnittlich 23 % weniger als Männer. Im Durchschnitt liegt die Entgeltlücke in Europa bei

Mehr

Struktur- und Gehaltsbefragung 2013 der Bayerischen Architektenkammer

Struktur- und Gehaltsbefragung 2013 der Bayerischen Architektenkammer HommerichForschung 1 Struktur- und Gehaltsbefragung 2013 der Bayerischen Architektenkammer 1. Stichprobe und Rücklauf Im Mai und Juni 2013 wurden die abhängig beschäftigten Kammermitglieder der Architektenkammern

Mehr

Abhängig Beschäftigte mit wöchentlichen Arbeitszeiten

Abhängig Beschäftigte mit wöchentlichen Arbeitszeiten AZ ARBEITSZEITEN Abhängig Beschäftigte mit wöchentlichen Arbeitszeiten unter 15 Stunden Teilzeitarbeit steigt bei Männern und geht bei Frauen zurück Bearbeitung: Dietmar Hobler, Svenja Pfahl, Sonja Weeber

Mehr

Bewerbung um die Aufnahme in ein Dienstverhältnis Angestelltenbereich (Medizin, Pflege, Technik, Medizin Technischer Dienst, Verwaltung etc.

Bewerbung um die Aufnahme in ein Dienstverhältnis Angestelltenbereich (Medizin, Pflege, Technik, Medizin Technischer Dienst, Verwaltung etc. Bewerbung um die Aufnahme in ein Dienstverhältnis Angestelltenbereich (Medizin, Pflege, Technik, Medizin Technischer Dienst, Verwaltung etc.) Bewerbung als Beschäftigungsausmaß Vollzeit Teilzeit von mindestens

Mehr

Mehr Transparenz für tekom-mitglieder Die meisten Technischen Redakteure sind mit ihrem Gehalt zufrieden tekom-gehaltsspiegel 2003

Mehr Transparenz für tekom-mitglieder Die meisten Technischen Redakteure sind mit ihrem Gehalt zufrieden tekom-gehaltsspiegel 2003 Mehr Transparenz für tekom-mitglieder Die meisten Technischen Redakteure sind mit ihrem Gehalt zufrieden tekom-gehaltsspiegel 2003 Ende 2003 startete die tekom eine Mitgliederumfrage über die Zusammensetzung

Mehr

Ergebnisbericht der Mitgliederbefragung

Ergebnisbericht der Mitgliederbefragung Ergebnisbericht der Mitgliederbefragung "Arbeitszeiten" Geschäftsstelle: Langstraße 1 76829 Landau Tel.: 06341-968412 Fax: 06341-968413 info@iqme.de Hauptstadtbüro: Marienstraße 9 10117 Berlin Tel.: 030-70240541

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Beschäftigung und Arbeitslosigkeit von Frauen in der Krise WUSSTEN SIE, DASS der Beschäftigungsanstieg bei Frauen von 2008 bis 2010 nur durch ein Wachstum

Mehr

Bewerbung um die Aufnahme in ein Dienstverhältnis Angestelltenbereich (Pflege, Verwaltung etc.)

Bewerbung um die Aufnahme in ein Dienstverhältnis Angestelltenbereich (Pflege, Verwaltung etc.) St. Klara Alten- und Pflegeheime der Franziskanerinnen von Vöcklabruck Gmbh Salzburger Straße 20 4840 Vöcklabruck Bewerbung um die Aufnahme in ein Dienstverhältnis Angestelltenbereich (Pflege, Verwaltung

Mehr

Von der Teilzeitfalle in die Armutsfalle. Die Teilzeitfalle

Von der Teilzeitfalle in die Armutsfalle. Die Teilzeitfalle Von der Teilzeitfalle in die Armutsfalle Die Teilzeitfalle Die Teilzeitfalle Teilzeitproblematik aus Praxissicht Mag. a Bernadette Pöcheim Leiterin der Abteilung für Frauen und Gleichstellung der Kammer

Mehr

Universität zu Köln. Gleichstellungsplan 2016-2018. Universitäts- und Stadtbibliothek

Universität zu Köln. Gleichstellungsplan 2016-2018. Universitäts- und Stadtbibliothek Universität zu Köln Gleichstellungsplan 2016-2018 Universitäts- und Stadtbibliothek 1 a) Wissenschaftliches Personal (Stichtag 31.12.2014) Anzahl stud. Hilfskräfte 31,65% 68,35% x Anzahl wiss. Hilfskräfte

Mehr

Ergebnisse der Umfrage. Arbeitsbedingungen an den Universitätskliniken in Hessen

Ergebnisse der Umfrage. Arbeitsbedingungen an den Universitätskliniken in Hessen Ergebnisse der Umfrage Arbeitsbedingungen an den Universitätskliniken in Hessen 2015 Teilnehmer Teilnehmer: 262 Ärztinnen und Ärzte (von ca. 2200 Ärztinnen und Ärzte an hessischen Unikliniken) Davon: 124

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

Ressort Frauen- und Gleichstellungspolitik. Vereinbarkeit von Arbeit und Leben gestalten!

Ressort Frauen- und Gleichstellungspolitik. Vereinbarkeit von Arbeit und Leben gestalten! Ressort Frauen- und Gleichstellungspolitik Vereinbarkeit von Arbeit und Leben gestalten! Worum geht s beim Thema Vereinbarkeit? Vor welchen Herausforderungen stehen wir im Betrieb? Gestaltungsfelder und

Mehr

Auslobung des Wettbewerbs Familienfreundlicher Betrieb 2009 des Bezirksamtes Treptow-Köpenick von Berlin

Auslobung des Wettbewerbs Familienfreundlicher Betrieb 2009 des Bezirksamtes Treptow-Köpenick von Berlin Auslobung des Wettbewerbs Familienfreundlicher Betrieb 2009 des Bezirksamtes Treptow-Köpenick von Berlin In Zeiten zunehmender Flexibilisierung der Arbeitswelt gewinnt die Ausgestaltung eines familienfreundlichen

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines. Einkommensberichts

Leitfaden zur Erstellung eines. Einkommensberichts Lohntransparenz Leitfaden zur Erstellung eines Einkommensberichts Einkommensbericht für das Kalenderjahr: Datum der Berichterstattung: Mit 1. März 2011 ist eine Novelle des Gleichbehandlungsgesetzes in

Mehr

Der Wandel von Lebens- und Erwerbsverläufen: Konsequenzen für Arbeitszeitwünsche und Zeitbedarfe

Der Wandel von Lebens- und Erwerbsverläufen: Konsequenzen für Arbeitszeitwünsche und Zeitbedarfe Der Wandel von Lebens- und Erwerbsverläufen: Konsequenzen für Arbeitszeitwünsche und Zeitbedarfe, Direktorin des WSI und Dr. Yvonne Lott, WSI Düsseldorf www.wsi.de Historische Vorstellung des Lebenslaufs

Mehr

Einkommensbericht 2011 gem. 6a B-GlBG. Herausgeberin: Bundesministerin für Frauen und Öffentlicher Dienst, Sektion III

Einkommensbericht 2011 gem. 6a B-GlBG. Herausgeberin: Bundesministerin für Frauen und Öffentlicher Dienst, Sektion III Einkommensbericht 2011 gem. 6a B-GlBG Herausgeberin: Bundesministerin für Frauen und Öffentlicher Dienst, Sektion III Wien, 2011 Einkommensdifferenzen zwischen Frauen und Männern gem. 6a Bundes-Gleichbehandlungsgesetz

Mehr

FIT -Programm. Frauen und Mädchen in Handwerk und Technik. Mag.a Gerlinde Rausch Fachabteilung Service für Arbeitsuchende AMS Wien

FIT -Programm. Frauen und Mädchen in Handwerk und Technik. Mag.a Gerlinde Rausch Fachabteilung Service für Arbeitsuchende AMS Wien FIT -Programm Frauen und Mädchen in Handwerk und Technik Mag.a Gerlinde Rausch Fachabteilung Service für Arbeitsuchende AMS Wien Programmziel seit 2006 Qualifizierung von Frauen in nicht traditionellen

Mehr

VERDIENT IHR EIGENTLICH?

VERDIENT IHR EIGENTLICH? HANNAH STEINER: WAS VERDIENT IHR EIGENTLICH? Projekt: EQ-Train Equal Pay in der Berufsorientierung Projekt EQ-Train Equal Pay in der Berufsorientierung EQ-Train Equality Training for Trainers 2008 2010

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines. Einkommensbericht. Einkommensbericht für das Kalenderjahr: Datum der Berichterstattung:

Leitfaden zur Erstellung eines. Einkommensbericht. Einkommensbericht für das Kalenderjahr: Datum der Berichterstattung: Einkommensbericht Lohntransparenz Leitfaden zur Erstellung eines Einkommensbericht Einkommensbericht für das Kalenderjahr: Datum der Berichterstattung: Mit 1. März 2011 ist eine Novelle des Gleichbehandlungsgesetzes

Mehr

FRAGEBOGEN (Weibliche Führungskräfte)

FRAGEBOGEN (Weibliche Führungskräfte) A. UNTERNEHMEN: FRAGEBOGEN (Weibliche Führungskräfte) A.1 Wie viele Beschäftigte gibt es in Ihrem Unternehmen? 250-499 500-999 1.000 und mehr A.2 Welcher Sparte ist Ihr Unternehmen zuzuordnen? Industrie

Mehr

Antrag auf Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001 oder

Antrag auf Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001 oder Fraunhofer-Institut für Holzforschung Wilhelm-Klauditz-Institut WKI Quality Assessment Bienroder Weg 54 E 38108 Braunschweig Deutschland Fax: +49 531 2155 907 Antrag auf Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung 10:52:26 Atypische Beschäftigung in Bayern Seite Daten 1. Überlick 2 2. Kennziffern Struktur 5 3. Kennziffern Entwicklung 8 Diagramme 4. Anteil an Atypischer Beschäftigung in % 9 5. Atypische Beschäftigung

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder TV- L. 28. April 2008

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder TV- L. 28. April 2008 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder TV- L 28. April 2008 1 Wichtige Inhalte des Tarifabschlusses im Überblick Arbeitszeit Jahressonderzahlung Leistungsentgelt Überleitung Entgelt Eingruppierung

Mehr

Chancen der Digitalisierung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Chancen der Digitalisierung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Dr. Wilhelm Haumann Chancen der Digitalisierung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf Aktionstag Familie@Beruf.NRW Düsseldorf, 2. November 2016 Die Familie bleibt

Mehr

Equal Pay - Quiz. Teste dein Wissen und suche auf dem Weg durch den Berufsorientierungstag nach den Antworten. Du findest sie hier im Haus Augen auf!

Equal Pay - Quiz. Teste dein Wissen und suche auf dem Weg durch den Berufsorientierungstag nach den Antworten. Du findest sie hier im Haus Augen auf! Equal Pay - Quiz In diesem Quiz geht es darum, welche Unterschiede es zwischen typischen Frauen- und Männerarbeitsbereichen und der Bezahlung von Frauen und Männern gibt. Teste dein Wissen und suche auf

Mehr

Tabelle 1: Beschäftigte nach Geschlecht und Organisationseinheit. Tabelle 2: Beschäftigte nach Geschlecht und Fachrichtung

Tabelle 1: Beschäftigte nach Geschlecht und Organisationseinheit. Tabelle 2: Beschäftigte nach Geschlecht und Fachrichtung Datenanhang Nichtwissenschaftlicher Bereich Maßgeblicher Stichtag für die Erhebung der Daten war der 3.6.212. Zukünftig werden die Daten jährlich zum Stichtag 3.6. fortgeschrieben. Die Hochschule München

Mehr

Arbeit und Geschlecht

Arbeit und Geschlecht Konferenz: Nachhaltiges Wachstum, Wien 29.1.2010 Arbeit und Geschlecht Ingrid Mairhuber Themen Begriff: Arbeit Unbezahlte Versorgungs- und Betreuungsarbeit Bezahlte Erwerbsarbeit Veränderungsnotwendigkeiten

Mehr

Rechtliche Aspekte von Teilzeit-Anstellungen

Rechtliche Aspekte von Teilzeit-Anstellungen Rechtliche Aspekte von Teilzeit-Anstellungen Dr. Corinne Saner Rechtsanwältin und Notarin, Olten Inhaltsübersicht Der Begriff der Teilzeitarbeit Rechtsgrundlagen Recht auf Teilzeitarbeit? Im Privatrecht

Mehr

Getrennter Arbeitsmarkt?

Getrennter Arbeitsmarkt? Getrennter Arbeitsmarkt? Eine Erkundung zur Beschäftigung und den Einkommen der Frauen in Tirol Mag. Armin Erger Abt. Wirtschaftspolitik, AK Tirol Was wir ansehen werden Arbeitszeitausmaß: Ganzjährigkeit

Mehr

Chancengleichheitsplan. des Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung. Baden-Württemberg

Chancengleichheitsplan. des Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung. Baden-Württemberg Chancengleichheitsplan des Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg für den Zeitraum 01.02.2016 bis 31.01.2021 auf der Grundlage der Bestandsdaten vom 30.06.2015 1 Vorwort Liebe

Mehr

Frauenförderplan der Handwerkskammer zu Köln (Stand )

Frauenförderplan der Handwerkskammer zu Köln (Stand ) Frauenförderplan der Handwerkskammer zu Köln (Stand 01.01.2016) 1. Bestandsaufnahme und Analyse Mitarbeiteranzahl Gesamt Zum 01.01.2016 beschäftigte die Handwerkskammer zu Köln 106 (44%) Frauen und 134

Mehr

Weniger Chefinnen und Chefs

Weniger Chefinnen und Chefs Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Selbstständige 26.01.2017 Lesezeit 4 Min. Weniger Chefinnen und Chefs Wenn die Konjunktur rundläuft und der Arbeitsmarkt boomt, sinkt die Zahl

Mehr

PRESSEMITTEILUNG: /12

PRESSEMITTEILUNG: /12 PRESSEMITTEILUNG: 10.195-048/12 Internationaler Frauentag 8. März: Erwerbsbeteiligung von Frauen steigt, Einkommensunterschiede zu Männern nahezu unverändert Wien, 2012-03-02 Die Erwerbstätigenquote der

Mehr

UBP = Umweltbelastungspunkte in Mio. UBP nach der Schweizer Ökobilanzmethode der ökologischen Knappheit (aktualisierte Version 2013)

UBP = Umweltbelastungspunkte in Mio. UBP nach der Schweizer Ökobilanzmethode der ökologischen Knappheit (aktualisierte Version 2013) Kennzahlen Umwelt Umweltbelastung Umweltbelastung 014 UBP 015 UBP Strom 4 6 101 508 1,7 Brennstoffe 8 04 115 94 1 41,6 Treibstoffe 10 074 18 944 88,0 Entsorgung 1 96 18 18,0 Lösungsmittel 74 1 49 10, Wasser

Mehr

Flexibel und schlechter bezahlt!

Flexibel und schlechter bezahlt! DGB Thüringen Flexibel und schlechter bezahlt! Daten und Fakten zur Beschäftigungssituation von Frauen in Thüringen 2013 Flexibel und schlechter bezahlt! Daten und Fakten zur Beschäftigungssituation von

Mehr

Frauen sehen die herrschenden Verhältnisse kritisch

Frauen sehen die herrschenden Verhältnisse kritisch Ihre Gesprächspartner/-innen: Dr. Johann Kalliauer Elfriede Schober Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich Vizepräsidentin der Arbeiterkammer Oberösterreich Frauen sehen die herrschenden Verhältnisse

Mehr

WS»Frauen verdienen mehr«[ws Leiterinnen: Barbara Grunewald, Marta Szemredi]

WS»Frauen verdienen mehr«[ws Leiterinnen: Barbara Grunewald, Marta Szemredi] WS»Frauen verdienen mehr«[ws Leiterinnen: Barbara Grunewald, Marta Szemredi] Der Workshop war konzipiert als Informations und Diskussionsveranstaltung, um gemeinsam die Grundlagen von Einkommensdiskriminierung

Mehr

FAKTEN ZUM EINKOMMENSUNTERSCHIED

FAKTEN ZUM EINKOMMENSUNTERSCHIED FAKTEN ZUM EINKOMMENSUNTERSCHIED 30. September 2014 Tagung Einkommensberichte lesen auswerten handeln Bettina Csoka, Abteilung Wirtschafts-, Sozial- und Gesellschaftspolitik csoka.b@akooe.at Inhalt 1.

Mehr

Wann gilt ein Beschäftigungsverhältnis

Wann gilt ein Beschäftigungsverhältnis Kap 2 Wann gilt ein Beschäftigungsverhältnis als geringfügig? 2.1 Geringfügigkeitsgrenze (Wert 2017) Geringfügigkeitsgrenze gem 5 Abs 2 ASVG: 425,70 Gemäß 5 Abs 1 Z 2 ivm Abs 2 ASVG gilt ein Beschäftigungsverhältnis

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung in Darmstadt-Dieburg, Landkreis Seite Daten 1. Überblick 2 2. Kennziffern Struktur 5 3. Kennziffern Entwicklung 8 Diagramme 4. Verteilung der Atypischen Beschäftigung auf Frauen/Männer

Mehr

Familienpolitik in Österreich

Familienpolitik in Österreich Ingrid Moritz Magistra, Leiterin der Abteilung Frauen Familie AK Wien Wien, Österreich Familienpolitik in Österreich 1 2 Familienpolitik in Österreich 1 Arbeitsrechtliche Regelungen: 1.1 Anspruch auf Elternkarenz

Mehr

ANFRAGE Personalstruktur des Management Center Innsbruck (MCI)

ANFRAGE Personalstruktur des Management Center Innsbruck (MCI) 12464/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 1 von 5 ANFRAGE 13024 Personalstruktur des Management Center Innsbruck (MCI) PRÄAMBEL Nebenberuflich Lehrende sind dem spezifischen Profil der Fachhochschulen

Mehr

DIENSTRECHT NEU. Änderungen im Überblick

DIENSTRECHT NEU. Änderungen im Überblick DIENSTRECHT NEU Änderungen im Überblick Überblick Urlaub Bemessung, Verbrauch, Zusatzurlaub Mehrdienstleistungen Anfall, Abgeltung Freiquartal Teilzeit URLAUBSREIF? Urlaub in Stunden ab 1.1.2010 Gesamt-

Mehr

DURCHRECHNUNG DRZ INKLUSIVE ERKLÄRUNG DER ZEITPOSITIONEN

DURCHRECHNUNG DRZ INKLUSIVE ERKLÄRUNG DER ZEITPOSITIONEN DURCHRECHNUNG DRZ INKLUSIVE ERKLÄRUNG DER ZEITPOSITIONEN Was ist in der Praxis zu beachten? Stand 26. Juli 2016 INHALTSÜBERSICHT 1. Bedeutung der Durchrechnung 2. Varianten der Durchrechnung 3. Durchrechnungsgrenzen

Mehr

Gründe, Ausmaß und Handlungsbedarfe. Equal Pay Day. 20. März Goethe-Universität Frankfurt a.m.

Gründe, Ausmaß und Handlungsbedarfe. Equal Pay Day. 20. März Goethe-Universität Frankfurt a.m. Entgelt(un)gleichheit in Frankfurt am Main Gründe, Ausmaß und Handlungsbedarfe Equal Pay Day 20. März 2015 Goethe-Universität Frankfurt a.m. Entgelt(un)gleichheit in Frankfurt am Main Equal Pay Day 20.03.2015

Mehr

Fragebogen Informationsaustausch zwecks Frühwarnsystem für EBR

Fragebogen Informationsaustausch zwecks Frühwarnsystem für EBR Fragebogen Informationsaustausch zwecks Frühwarnsystem für EBR Frage No. Frage Ja Nein Weiß nicht 1. Allgemeine Daten 1.1. Betriebsstruktur 1.1. Sitz der Zentrale 1.2. Tochtergesellschaften 1.3. Partizipiert

Mehr

Gute Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf!

Gute Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf! Gute Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf! Resultate der Online-Befragung zu Stress und Gesundheit am Arbeitsplatz in büronahen Dienstleistungsberufen. Angriff auf das Arbeitsgesetz.

Mehr

>>Kindergeld und Karenz Achtung WiedereinsteigerInnen<<

>>Kindergeld und Karenz Achtung WiedereinsteigerInnen<< Pressekonferenz >>Kindergeld und Karenz Achtung WiedereinsteigerInnen

Mehr

M U S T E R DIENSTVERTRAG FÜR ANGESTELLTE KURZFASSUNG (ALLGEMEIN)

M U S T E R DIENSTVERTRAG FÜR ANGESTELLTE KURZFASSUNG (ALLGEMEIN) M U S T E R DIENSTVERTRAG FÜR ANGESTELLTE KURZFASSUNG (ALLGEMEIN) Sehr geehrtes Mitglied! Ihr Rechtsservice, Arbeit und Soziales, der Wirtschaftskammer Steiermark hat einige Muster bzw. Musterformulare

Mehr

Chancengleichheit in F&E Aktuelle Daten auf einen Blick Details und Quellenangaben finden Sie auf den nächsten Seiten.

Chancengleichheit in F&E Aktuelle Daten auf einen Blick Details und Quellenangaben finden Sie auf den nächsten Seiten. Chancengleichheit in F&E Aktuelle Daten auf einen Blick Details und Quellenangaben finden Sie auf den nächsten Seiten. FORSCHUNG & ENTWICKLUNG (F&E) Frauenanteil am wissenschaftlichen Personal im gesamten

Mehr

ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT

ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Arbeitszeit ist die Zeit von Beginn bis zum Ende der Arbeit mit Ausnahme der Ruhepausen. Tages-/Wochenarbeitszeit ist die Arbeitszeit innerhalb eines Zeitraumes von 24 Stunden

Mehr

1 bis 20 Beschäftigte eine Maßnahme begrüßenswert. 51 bis 100 Beschäftigte mindestens zwei der Maßnahmen

1 bis 20 Beschäftigte eine Maßnahme begrüßenswert. 51 bis 100 Beschäftigte mindestens zwei der Maßnahmen Verpflichtungserklärung Gleichstellungsförderung als soziale Bedingung für die Auftragsausführung für Direktvergaben durch das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen Die Bieterin/der Bieter verpflichtet

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Welche Daten kann die amtliche Statistik zur Analyse von Verdienstunterschieden zwischen Männern und Frauen Bereitstellen?

Welche Daten kann die amtliche Statistik zur Analyse von Verdienstunterschieden zwischen Männern und Frauen Bereitstellen? Welche Daten kann die amtliche Statistik zur Analyse von Verdienstunterschieden zwischen Männern und Frauen Bereitstellen? Fachtagung Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren

Mehr