Der erste Tag BGI 568. BG-Information. Leitfaden für Unternehmer und Unternehmerinnen als Organisationshilfe und zur Unterweisung von Neulingen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der erste Tag BGI 568. BG-Information. Leitfaden für Unternehmer und Unternehmerinnen als Organisationshilfe und zur Unterweisung von Neulingen"

Transkript

1 568 BGI 568 BG-Information Der erste Tag Leitfaden für Unternehmer und Unternehmerinnen als Organisationshilfe und zur Unterweisung von Neulingen Ausgabe: 2005

2 Impressum Herausgeber Berufsgenossenschaft Holz und Metall Wilhelm-Theodor-Römheld Straße Mainz Telefon: Fax: Internet: Servicehotline bei Fragen zum Arbeitsschutz: Medien Online: Hinweis: Das Schriftenwerk aller gewerblichen Berufsgenossenschaften wird derzeit neu strukturiert und thematisch den verschiedenen Fachbereichen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) zugeordnet. Damit liegt die redaktionelle Verantwortung für die vorliegende Schrift nicht mehr in den Händen der BGHM. Vor diesem Hintergrund ist diese Fassung der BGI 568 nur ein Nachdruck mit inhaltlichem Stand von 2005, mit dem wir die Übergangszeit der großen Nachfrage wegen überbrücken. Die aktuellen Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichen nach ISO 7010 und ASR A1.3 sowie die seit 2010 geltenden Gefahrstoffsymbole nach GHS (Globally Harmonized System of Classification and Labelling of Chemicals) finden Sie im Internet z. B. unter folgenden Links: Eine entgeltliche Veräußerung oder eine andere gewerbliche Nutzung bedarf der schriftlichen Einwilligung der BGHM. Ausgabe: 2005 Druck: Oktober 2014

3 Der erste Tag Leitfaden für Unternehmer und Unternehmerinnen als Organisationshilfe und zur Unterweisung von Neulingen BGI 568

4 Inhaltsverzeichnis Vorwort Auswahl neuer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Organisationsleitfaden für den Ersten Tag Patenschaft für den Neuling Tipps für eine erfolgreiche Unterweisung Organisations-und Unterweisungs-Checklisten Betriebsorganisation Gefährdungsbeurteilung Erste Hilfe Brand- und Explosionsschutz Sicherheitskennzeichen Flucht-, Rettungs- und Verkehrswege Arbeiten an Maschinen Verhalten bei Arbeitsunfällen und Störungen Gefahrstoffe Ordnung und Sauberkeit Stolper-, Rutsch- und Sturzunfälle Heben und Tragen Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) Lärm- und Gehörschutz Hautschutz Sicher zur Arbeit und zurück Hinweise für den Neuling zum Arbeitsschutz Hinweise für den Neuling zur Verkehrssicherheit Unterweisungsnachweis neuer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen...26 Abbildungsverzeichnis

5 Vorwort Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Arbeitstag? Wahrscheinlich hat er Stress pur bedeutet. Genauso geht es auch Ihrem Neuling an seinem ersten Arbeitstag gleichgültig, ob es eine Praktikantin oder ein Auszubildender, eine gestandene Arbeitnehmerin, ein gestandener Arbeitnehmer oder ein Leiharbeiter ist, der/die neu in Ihrem Unternehmen anfängt. Selbst langjährige Beschäftigte, die eine neue Aufgabe wahrnehmen, empfinden häufig diese besondere Stresssituation. Und diese Stresssituation führt dazu, dass Neulinge ein vielfach höheres Unfallrisiko aufweisen als Ihre anderen Beschäftigten. Jeden zweiten Unfall erleiden Beschäftigte, die noch kein halbes Jahr im Unternehmen beschäftigt sind bzw. diese Tätigkeit ausführen. Für Ihr Unternehmen kann dies bedeuten, dass die neuen Beschäftigten, kaum dass sie da sind, gleich wieder ausfallen. Und neben den Kosten und dem zusätzlichen Organisationsaufwand haben Sie dann den Stress. Lassen Sie es nicht so weit kommen! Für Ihr Unternehmen haben diese Bemühungen gleich mehrere Vorteile: stärkere Identifizierung mit Ihrem Unternehmen schnelle Orientierung für den Neuling hohe Motivierung für die neue Aufgabe Verringerung der Fehlzeiten Erfüllung Ihrer Fürsorgepflicht Zusammengefasst: Zufriedene Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, hohe Produktivität und eine gerichtsfeste Organisation. Diese Broschüre kann Ihnen Tipps und Hilfestellungen geben, wie Sie Ihren Neuling möglichst stressfrei integrieren können. Der modulare Aufbau ermöglicht dabei, die für Ihr Unternehmen wichtigen Aspekte praxisnah anzuwenden. Aber sehen Sie selbst und erkennen Sie die Chance, die sich für den Erfolg Ihres Unternehmens bietet. Was können Sie tun? Helfen Sie Ihrem Neuling, den Stress abzubauen! Schaffen Sie eine Atmosphäre, die neuen Beschäftigten signalisiert, dass sie willkommen sind! Durch eine gute Organisation des ersten Tages und der folgenden Wochen erreichen Sie, dass Neulinge von Anfang an richtig betreut werden. 5

6 1. Auswahl neuer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Sie können sowohl Ihnen als auch dem Neuling helfen, keine bösen Überraschungen zu erleben. Bevor Sie mit der Auswahl neuer Beschäftigter beginnen, sollten Sie zuvor die Aufgaben und die hierfür erforderliche Qualifikation genau ermitteln. Des Weiteren ist noch zu klären, ob medizinische Voraussetzungen an die Tätigkeiten gebunden sind (z. B. das Tragen von Atemschutz). Bedenken Sie aber auch, dass nicht nur durch die Tätigkeiten Anforderungen an den Neuling gestellt werden, sondern auch durch das betriebliche Umfeld und die Kolleginnen und Kollegen. Die Klärung der fachlichen, medizinischen und menschlichen Ansprüche ist die Basis für die richtige Auswahl der neuen Beschäftigten und eine erfolgreiche und langjährige Zusammenarbeit. Die fachliche Eignung eines/einer neuen Beschäftigten kann anhand von Zeugnissen und Referenzen bewertet werden. Sie sollten aber ebenso wie die zwischenmenschliche Ebene im persönlichen Vorstellungsgespräch geprüft und vertieft werden. Die medizinische Eignung kann letztlich nur durch eine Untersuchung durch einen Betriebsarzt/eine Betriebsärztin oder durch den Arbeitsmediziner/die Arbeitsmedizinerin festgestellt werden. Fragenkatalog: Sind die Aufgaben des Neulings bekannt? Sind alle fachlichen und medizinischen Anforderungen für die Erfüllung der Aufgaben ermittelt? Erfüllt der Neuling die Qualifikation für seine neuen Aufgaben? Welche Qualifikation/Schulung muss der Neuling noch erhalten? Bestehen keine gesundheitlichen Bedenken? Passt der Neuling in das betriebliche Umfeld und zu den anderen Beschäftigten? 6

7 2. Organisationsleitfaden für den Ersten Tag Eine erfolgreiche und unfallfreie Zusammenarbeit hängt auch von einem guten Start ab. Die folgenden Punkte helfen Ihnen, dass der Neuling sich in Ihrem Betrieb willkommen fühlt. So bauen Sie auf beiden Seiten Stress ab! 1. Vorbereitung des Ersten Tages Anschreiben zur Erfassung der Sozialdaten sowie der Körpermaße (Arbeitskleidung, persönliche Schutzausrüstungen (PSA) usw.) Fahrplan für die Integration in den neuen Betrieb zusenden Einarbeitungs- oder Ausbildungsplan erstellen Paten auswählen und benennen Beschaffung von Arbeitskleidung, PSA, Spind, Stempelkarte, Arbeitsplatz, Arbeitsmittel usw. arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung planen Kollegen/ggf. Betriebsrat über den Neuling informieren/ sie vorbereiten sich selbst Zeit für den Ersten Tag reservieren 3. Betriebsrundgang Sozialräume Arbeitsplatz und Gesamt-Betrieb bzw. Arbeitsplatzumfeld Kontakt zu Vorgesetzten, Sicherheitsbeauftragten und Ersthelfern herstellen Flucht- und Rettungswege, Feuerlöscher Erste-Hilfe-Material/Unfallmeldung 4. Allgemeine Arbeitsschutz-Unterweisungen 5. Arbeitsplatzspezifische Arbeitsschutz-Unterweisungen 6. Kontrolle/Rücksprache nach z. B. einer Woche der Betriebszugehörigkeit Angebot für Hilfe bzw. Rückfragen aussprechen Kontrolle der erfolgreichen Integration Rücksprache mit dem Paten/der Patin Tipps für eine erfolgreiche Unterweisung sowie Checklisten zu allgemeinen Arbeitsschutzthemen finden Sie ebenfalls in dieser Broschüre. 2. Begrüßung im neuen Unternehmen ruhige, entspannte Atmosphäre schaffen geplanten Ablauf für die Integration (z. B. erste Woche) besprechen wichtige Ansprechpartner (Vorgesetzte, Personalabteilung, Betriebsrat, Paten usw.) und die (direkten) Kollegen und Kolleginnen vorstellen 7

8 3. Patenschaft für den Neuling 3. Umsetzung der Patenschaft Paten und Neuling bekannt machen gegenseitige Akzeptanz fördern Angebot für Hilfe und bei Rückfragen sowohl an die Paten als auch die Neulinge aussprechen 4. Rückmeldung der Paten an die Unternehmer/Vorgesetzten Bitte beachten Sie, dass Neulinge nicht nur die Unterstützung durch die Paten benötigt. Der gesamte Betrieb und alle Beschäftigten sind für Neulinge mittverantwortlich. Vergessen Sie dabei bitte nicht Ihre eigene Vorbildfunktion. Das Einfinden des Neulings in Ihrem Betrieb wird durch persönliche Kontakte und Ansprechpartner und -partnerinnen erleichtert. Hierbei haben sich Patenschaften zwischen dem Neuling und einem/einer in Ihrem Betrieb erfahrenen Beschäftigten bewährt. Übrigens: Auch die Paten benötigt vielleicht Ihre Unterstützung. Neulinge im Betrieb (T004) BG ETEM Die folgenden Punkte helfen Ihnen, dass eine Patenschaft auch in Ihrem Betrieb ein Erfolg wird. 1. Auswahl der Paten Eignung der Paten Vorbildfunktion im Arbeitsschutz fachliche Qualifikation menschliche Eignung zwischenmenschliche Beziehung zum Neuling Patenschaft als Auszeichnung für die Paten hervorheben 2. Unterweisung der Paten Sensibilisierung der Paten für die Stresssituation des Neulings Schulung/Unterweisung der Paten zur Erfüllung ihrer Aufgaben Aufgaben der Paten(ggf. mit Checkliste) definieren, z. B. Betriebsrundgang Erstunterweisung regelmäßiger Erfahrungsaustausch mit dem Neuling Aus- und Fortbildung Rückmeldung an die Vorgesetzten Festlegung des zeitlichen Rahmens für die Patenschaft Pflichtenübertragung auf die Paten/Verantwortung Patenschaft im Betrieb bekannt geben Unterweisung und Beauftragung der Paten dokumentieren Erfahrung schafft Sicherheit 8

9 4. Tipps für eine erfolgreiche Unterweisung Form der Unterweisung*) ( moderierte Kurzunterweisung ) in für die Beschäftigten verständlicher Form im Gespräch oder Diskussion mit den Beschäftigten Beschäftigte aktivieren, um einen größeren Erfolg zu erzielen Informationsfülle beschränken Unterweisungen sind wichtige Bausteine des Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Im Gespräch zwischen Vorgesetzten und Beschäftigten sollen Informationen vermittelt und ein sicherheits- und gesundheitsgerechtes Verhalten gefördert werden. Denn nur Beschäftigte, ob Neulinge oder erfahrene Kollegen und Kolleginnen, die über die Gefahren ihrer Tätigkeit informiert sind und die notwendigen Schutzmaßnahmen akzeptiert haben, sind Basis für den Erfolg Ihres Unternehmens. Und zugleich sind Sie als Unternehmer bzw. Vorgesetzte Ihrer zentralen Verantwortung der Fürsorgepflicht nachgekommen. Ablauf der Unterweisung*) 1. Unterweisung gut vorbereiten 2. Grundsatzfragen: Welche Gefahren bestehen? Wie kann man sich schützen? 3. Sicherheitseinrichtungen erläutern 4. Beschäftigte verpflichten 5. Einhaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes kontrollieren Ihre Beschäftigten sind keine Kinder mehr und wollen gerade bei einer Unterweisung auch nicht so behandelt werden. Nutzen Sie den gegenseitigen Erfahrungsaustausch und die gemeinsame Diskussion, denn so werden Sie eine hohe Akzeptanz und Nachhaltigkeit erreichen. Man nennt das eine moderierte Kurzunterweisung (wie vorgenannt) und die Erfolge in den Betrieben bestätigen diese Methode. Verantwortlich Arbeitgeber/Arbeitgeberin Durchführung Vorgesetzte (wie Unternehmer/in, Abteilungsleiter/in, Meister/in ) Unterweisungsanlässe Erstunterweisung von Neulingen anlassbezogene Unterweisung wiederkehrende Unterweisung Uhrzeit/Zeitpunkt für Unterweisung*) am Arbeitsplatz Ausbildungs-/Besprechungsraum Pausenraum Meisterbüro Dokumentation bei einigen Themen verpflichtend (z. B. Umgang mit Gefahrstoffen) grundsätzlich empfehlenswert Thema/Inhalt, Zeitpunkt, Teilnehmer (ggf. mit Unterschrift) Unterweisung - Bestandteil des betrieblichen Arbeitsschutzes (BGI 527), Top Info (DVD-D 635) *) Empfehlungen, nicht rechtsverbindlich 9

10 5. Organisations-und Unterweisungs-Checklisten 5.1 Betriebsorganisation Arbeitsschutz stellt sich in Ihrem Betrieb nicht von allein ein, diesen zu organisieren gehört zu Ihrer Verantwortung als Unternehmer bzw. als Vorgesetzte. Hierbei sind u. a. zu beachten: Sicherheitsorganisation/Arbeitsschutzmanagement sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung Pflichtenübertragung auf die Vorgesetzten Gefährdungsbeurteilung Gefahrstoffverzeichnis Betriebsanweisung und Unterweisung Notfallpläne und erste Hilfe Hinweise hierzu finden Sie in den verschiedenen Checklisten dieser Broschüre. Kennt der Neuling die innerbetriebliche Aufgabenverteilung und sind ihm seine direkten betrieblichen Vorgesetzten vorgestellt worden? Kennt der Neuling den/die für seinen Arbeitsbereich zuständigen Sicherheitsbeauftragte(n)? Ist dem Neuling ausreichend klar, welches Verhalten im Arbeitsschutz von ihm erwartet wird? Kennt der Neuling die betrieblichen Notfallpläne? Ist der Neuling aufgefordert worden, beobachtete Fehler (z. B. Störungen, Mängel im Arbeitsschutz, Beinaheunfälle usw.) mitzuteilen, da sie als Chance für Verbesserungen angesehen werden? Sind bei der Einführung des Neulings die Sicherheitsfachkraft, der Betriebsarzt/die Betriebsärztin und ggf. der Betriebsrat einbezogen worden? Sind die arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt worden? Übertragung von Unternehmerpflichten (BGI 508) Arbeitsschutz im Handwerksbetrieb (BGI 741) Fünf Bausteine für einen gut organisierten Betrieb (BGI 5124) Niedersächsischer Fragebogen zur Arbeitsschutzorganisation in Klein- und Mittelbetrieben (Niedersächsische Gewerbeaufsicht) 5.2 Gefährdungsbeurteilung Im Folgenden finden Sie weitere Aspekte, die für die Einarbeitung des Neulings wichtig sind: Sind dem Neuling die Unternehmensziele, auch in Bezug auf den Arbeitsschutz, bekannt? Ist dem Neuling deutlich geworden, dass sicherheitsgerechtes und gesundheitsbewusstes Arbeiten zum Erfolg des Betriebes beitragen? Die eigenverantwortliche Gestaltung des Arbeitsschutzes für Ihr Unternehmen gehört zu Ihren zentralen Pflichten als Arbeitgeber. Diesen Gestaltungsspielraum müssen Sie durch die Beurteilung der Arbeitsbedingungen (Gefährdungsbeurteilung) ausfüllen. Werden die Arbeitsbedingungen in Ihrem Unternehmen systematisch beurteilt und dabei alle Arbeitsplätze und Tätigkeiten berücksichtigt? Werden die Gefährdungen und Belastungen arbeitsplatzbzw. tätigkeitsbezogen ermittelt und dabei auch die besondere Situation von Neulingen berücksichtigt? Ziehen Sie Fachleute zur Ermittlung bestimmter Gefährdungen und Belastungen hinzu? Benutzen Sie zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen eine Arbeitsbereichsanalyse/ein Gefahrstoffkataster? Verwenden Sie geeignete Bewertungskriterien, um die mit den ermittelten Gefährdungen verbundenen Gesundheitsrisiken der bei Ihnen Beschäftigten zu beurteilen? Wird Ihre Gefährdungsbeurteilung auch bei Änderungen des Arbeitsverfahrens und bei Anschaffung neuer Maschinen aktualisiert? Werden nach Unfällen bzw. Beinaheunfällen die Ursachen ermittelt und ggf. Ihre Gefährdungsbeurteilung überar- 10

11 Organisations-und Unterweisungs-Checklisten beitet, um zielgerichtete Schutzmaßnahmen festlegen zu können? Fordern Sie Ihre Beschäftigten auf, sich bei der Ermittlung der Gefährdungen und Belastungen an ihrem Arbeitsplatz aktiv zu beteiligen? Führen Sie anhand der Gefährdungsbeurteilung eine Risikoabschätzung durch, um Prioritäten bei der Einführung von Schutzmaßnahmen festlegen zu können? Wie und von wem werden in Ihrem Unternehmen die erforderlichen Schutzmaßnahmen festgelegt? Wer sorgt für die Umsetzung und Einführung der festgelegten Schutzmaßnahmen und wer prüft die Wirksamkeit und Akzeptanz der eingeführten Maßnahmen? Haben Sie Ihre Gefährdungsbeurteilung dokumentiert? Für die Erstellung der Gefährdungsbeurteilung sollten Sie auf die Fachkompetenz Ihrer Fachkraft für Arbeitssicherheit, Ih- res Betriebsarztes/ihrer Betriebsärztin sowie ggf. auf Sachverständige zurückgreifen. Wenn Sie generelle Fragen zur Gefährdungsbeurteilung haben, können Sie auch die zuständige Aufsichtsperson Ihrer Berufsgenossenschaft ansprechen. Internetauftritt der BGHM Webcode 213 und Webcode Erste Hilfe Auch in einem gut organisierten Betrieb und trotz sicherheitsgerechten Verhaltens der Beschäftigten können Unfälle nicht vollständig verhindert werden. Deshalb ist es erforderlich, Ihren Betrieb auf den Notfall vorzubereiten. Das müssen Unternehmer wissen: Stehen Ersthelfer und -helferinnen in ausreichender Anzahl (und in jeder Schicht) zur Verfügung? Ist sichergestellt, dass das Erste-Hilfe-Training für alle Ersthelfer und -helferinnen in Abständen von zwei Jahren wiederholt wird? Wissen Sie, dass die Berufsgenossenschaft die Kursgebühren für die Erste-Hilfe-Ausbildung übernimmt? 11

12 Organisations-und Unterweisungs-Checklisten Beachten Sie, dass die für den Führerschein vorgeschriebenen Sofortmaßnahmen am Unfallort als betriebliche Ersthelfer-Ausbildung in keinem Falle ausreichend sind? Werden alle Beschäftigten mindestens jährlich über das richtige Verhalten bei Arbeitsunfällen unterwiesen? Wird das Verbandmaterial regelmäßig auf Vollständigkeit geprüft, ggf. erneuert und sind erforderlichenfalls Augenspülflaschen und Löschdecken vorhanden? Wird bei Arbeiten außerhalb des Betriebes ein vollständig ausgestatteter Verbandkasten mitgeführt? Ist für Ihren Betrieb ein Alarmplan vorhanden und allen Beschäftigten bekannt gegeben? Sind die Beschäftigten darüber informiert, dass sie jeden Unfall unverzüglich zu melden haben? Ist eine Erste-Hilfe-Tafel ausgehängt und sind die betriebsspezifischen Angaben ergänzt? Werden Unfälle im Verbandbuch dokumentiert und die Aufzeichnungen mindestens fünf Jahre aufbewahrt Das müssen die Beschäftigten wissen: Ist allen Beschäftigten bekannt, dass in Notfällen jeder zur ersten Hilfe verpflichtet ist? Ist allen Beschäftigten bewusst, dass erste Hilfe eine sofortige Nothilfe ist, von der maßgeblich der weitere Heilungsverlauf abhängt? Ist allen bekannt, wie die Rettungskette und der Alarmplan funktionieren, welche Sofortmaßnahmen am Unfallort einzuleiten sind und wo sich das Erste-Hilfe-Material befindet? Kennen alle Beschäftigten den nächsten Durchgangsarzt und wissen, welche Bedeutung dieser hat? Wissen die Beschäftigten, warum jede auch noch so kleine Verletzung in das Verbandbuch eingetragen werden soll? Die Erste-Hilfe-Kette ist nur so stark, wie ihr schwächstes Glied. Sorgen Sie dafür, dass sie nicht schon in Ihrem Betrieb reißt, bevor die Rettungsdienste eintreffen. Erste Hilfe im Betrieb (BGI 509), Plakat Erste Hilfe (BGI 510-1), Handbuch zur Ersten Hilfe (BGI 829) 5.4 Brand- und Explosionsschutz Brandschutz Sind die im Betrieb verwendeten Feuerlöscher für die jeweiligen brennbaren Stoffe geeignet? Ist die Anzahl an Feuerlöschern für die einzelnen Arbeitsbereiche ausreichend und sind diese geprüft? Sind die Feuerlöscher und erforderlichenfalls Löschdecken schnell und leicht erreichbar und sind die Aufbewahrungsorte gekennzeichnet? Befinden sich die Feuerlöscheinrichtungen in einem ordnungsgemäßen Zustand und wurde die Handhabung von den Beschäftigten geübt? Sind die feuer- und explosionsgefährdeten Bereiche deutlich und dauerhaft gekennzeichnet (auch die Zugänge)? Wird regelmäßig überprüft, ob brennbare Stoffe durch weniger gefährliche ersetzt werden können? Werden nur die unmittelbar für den Arbeitsprozess notwendigen Mengen leicht brennbarer Stoffe an den Arbeitsplätzen bereitgehalten und werden sie in dafür geeigneten und verschlossenen Behältern aufbewahrt? 12

13 Organisations-und Unterweisungs-Checklisten Explosionsschutz Werden im Unternehmen brennbare Stoffe verarbeitet (Beispiele: Lagern, Fördern, Um- und Abfüllen brennbarer Stoffe; Reinigen und Entfetten mit Lösemitteln; Verarbeiten lösemittelhaltiger Lacke, Pulverlackieren)? Können diese brennbaren Stoffe durch ausreichende Verteilung in der Luft ein explosionsfähiges Gemisch bilden? Kann die Menge des explosionsfähigen Gemisches zu Schäden führen bzw. gefährlich werden (Grenze ca. 10 l Gemisch)? Bei Vorhandensein eines gefährlichen explosionsfähigen Gemisches müssen (für bestehende Anlagen bis spätestens Ende 2005) ein Explosionsschutzdokument angefertigt und die entsprechenden Schutzmaßnahmen getroffen werden. Brand- und Explosionsschutz sind nicht nur für Leben und Gesundheit Ihrer Beschäftigten unverzichtbar, sondern auch für die Existenz Ihres Betriebes. Die Unterweisung der Beschäftigten sollte deshalb auf die Ver- und Gebote eingehen, die Regeln für den Brandfall vermitteln und Brandschutzübungen beinhalten. Sicherlich ist auch Ihre örtliche Feuerwehr gerne bereit, Sie hierbei zu unterstützen. Explosionsschutz-Regeln (EX-RL) (BGR 104), Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern (BGR 133), Lackierer (BGI 557), Arbeitssicherheit durch vorbeugenden Brandschutz (BGI 560), Brandschutz (BGI 597-9), Elektrostatisches Beschichten für flüssige Beschichtungsstoffe (BGI 764) 13

14 Organisations-und Unterweisungs-Checklisten 5.5 Sicherheitskennzeichen Nicht alle Gefahren können durch technische und organisatorische Arbeitsschutzmaßnahmen vermieden werden. Um das Restrisiko weiter zu reduzieren, werden Sicherheitskennzeichen eingesetzt, um so vor latenten Gefährdungen zu warnen oder plötzlich auftretende Gefahrensituationen zu entschärfen. Führen Sie systematische Gefährdungs- und Belastungsanalysen durch, um festzulegen, wo welche Kennzeichnung erforderlich ist? Werden die Beschäftigten über die Bedeutung der Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung in ihrem Arbeitsbereich unterwiesen? Wie stellen Sie sicher, dass die Beschäftigten die Bedeutung der Kennzeichnung verstanden haben und diese von ihnen beachtet wird? Wie wird sichergestellt, dass die Beschäftigten die Bedeutung der genormten Handzeichen kennen und deren Anwendung beherrschen? Welche Maßnahmen ergreifen Sie, wenn Beschäftigte die Gebote, Warnungen und Verbote nicht beachten? Berücksichtigen Sie bei der Auswahl der Sicherheitskennzeichnung auch das eingeschränkte Hör- oder Sehvermögen einzelner Beschäftigter durch ergänzende oder alternative Kennzeichnungsarten? Erfolgen schriftliche Angaben auf Kennzeichnungen auch in der Sprache ausländischer Beschäftigter? Werden zur Regelung des innerbetrieblichen Verkehrs nur Verkehrszeichen des öffentlichen Straßenverkehrs verwendet? Wie werden die Risiken an unübersichtlichen Stellen und sonstigen Gefahrstellen an Verkehrswegen durch Sicherheitszeichen minimiert? Wird regelmäßig geprüft, ob die Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung nicht beschädigt und noch gut erkennbar ist? Wie stellen Sie sicher, dass nicht mehr gültige oder in der Zwischenzeit unzweckmäßig gewordene Kennzeichnungen rechtzeitig entfernt werden? Wird darauf geachtet, dass alle Behälter für Gefahrstoffe auch nach dem Umfüllen für die innerbetriebliche Verwendung deutlich gekennzeichnet sind? Sicherheitskennzeichen können die primären Maßnahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes nur ergänzen. Unerlässlich sind regelmäßige Unterweisungen Ihrer Beschäftigten insbesondere der Neulinge, um so die Beachtung und sachgerechte Umsetzung der Kennzeichnung sicherzustellen. Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung (Technische Regeln für Arbeitsstätten ASR A1.3) 5.6 Flucht-, Rettungs- und Verkehrswege Die Zahl der Arbeitsunfälle an Maschinen nimmt seit vielen Jahren kontinuierlich ab. Leider trifft dieses nicht so auf die Unfälle zu, die durch das Gehen oder gar Flüchten auf den betrieblichen Wegen verursacht werden. 14

15 Organisations-und Unterweisungs-Checklisten Sind Rettungs- und Fluchtwege in ausreichender Zahl vorhanden, gekennzeichnet und werden diese stets freigehalten? Werden die Zugänge zu Feuerlöschern, Erste-Hilfe-Einrichtungen, elektrischen Verteilern und Schaltschränken freigehalten? Lassen sich die Notausgänge von innen jederzeit ungehindert schnell öffnen und schlagen die Türen in Fluchtrichtung auf? Sind die Trittflächen von Treppen rutschhemmend gestaltet und werden die Beschäftigten darauf hingewiesen, beim Treppensteigen den Handlauf zu benutzen? Wird der Zustand der betrieblichen Verkehrs-, Rettungsund Fluchtwege regelmäßig überprüft? Ist der Winterdienst organisiert? Bei diesem Thema liegt es auf der Hand: Vor allem neue Beschäftigte müssen über die Lage der Flucht- und Rettungswege sowie die nächstgelegenen Notausgänge unterwiesen werden. Verkehrswege (Technische Regeln für Arbeitsstätten ASR A1.8) Fluchtwege und Notausgänge (Technische Regeln für Arbeitsstätten ASR A2.3) 5.7 Arbeiten an Maschinen Maschinen wurden in den letzten Jahrzehnten immer sicherer. Dennoch müssen die Beschäftigten, bevor sie das erste Mal damit arbeiten, unterwiesen werden, welche Restgefahren vorhanden sind und wie sie sich durch richtiges Verhalten schützen müssen. Haben Sie zu den Maschinen und den damit verbundenen Tätigkeiten Gefährdungsbeurteilungen durchgeführt? Wird aus den sicherheitsrelevanten Informationen der Bedienungsanleitung eine Betriebsanweisung erstellt? Ist erforderlichenfalls ein Flucht- und Rettungsplan erstellt und ausgehängt worden? Gibt es genügend und richtig dimensionierte Verkehrswege? Sind die Verkehrswege frei von Bodenunebenheiten? Sind Arbeitsplätze und Lagerflächen von Verkehrswegen deutlich abgegrenzt und ggf. durch Bodenmarkierungen gekennzeichnet? Sind die Beschäftigten angewiesen, Verkehrsflächen nicht als Lagerflächen zu benutzen? Wird die Gefährdung von Fußgängern durch Fahrzeuge verhindert? Wird auf besondere Gefahren durch die entsprechende Kennzeichnung hingewiesen und sind an unübersichtlichen Stellen zusätzliche Sicherungsmaßnahmen vorhanden (z. B. Verkehrsspiegel)? Sind alle Wege in Gebäuden und im Freien ausreichend beleuchtet? Sind Wege mit Absturzgefahr durch Geländer, Leitplanken u. Ä. gesichert? 15

16 Organisations-und Unterweisungs-Checklisten Sind die Beschäftigten darüber unterwiesen, dass Alkohol oder Drogen sowie Übermüdung das Unfallrisiko deutlich erhöhen? Achten Sie und die Vorgesetzten darauf, dass Ihre Beschäftigten geeignete Arbeitskleidung tragen und dass das Tragen von Schmuck und Armbanduhren an vielen Arbeitsplätzen verboten ist? Handwerker (BGI 547) Jugendliche (BGI 624) 5.8 Verhalten bei Arbeitsunfällen und Störungen Achten Sie auf die bestimmungsgemäße Verwendung der Maschine? Hat jedes kraftbetriebene Arbeitsmittel eine Hauptbefehlseinrichtung und ist die Zuordnung eindeutig erkennbar? Verfügen die Hauptbefehlseinrichtungen nur über eine Ein-Aus-Stellung und können sie gegen unbefugtes Betätigen gesichert werden? Hat jedes kraftbetriebene Arbeitsmittel eigene Befehlseinrichtungen zum Ingang- und Stillsetzen? Sind Befehlseinrichtungen eindeutig und unverwechselbar gekennzeichnet? Sind Befehlseinrichtungen vom Bedienplatz aus leicht und gefahrlos erreichbar und möglichst im Handbereich der Bedienperson angebracht? Verfügen kraftbetriebene Arbeitsmittel über Not-Befehlseinrichtungen, mit denen Gefahr bringende Bewegungen stillgesetzt werden können? Sind Not-Befehlseinrichtungen als roter Pilztaster mit darunter liegender gelber Kontrastfarbe ausgeführt und so ausgebildet, dass nach ihrer Betätigung das Arbeitsmittel erst nach Entriegeln der Not-Befehlseinrichtung wieder eingeschaltet werden kann? Sind alle Beschäftigten darüber unterrichtet, dass sie die Befehlseinrichtungen eines Arbeitsmittels nur betätigen dürfen, wenn sie hierzu befugt sind? Sind alle, insbesondere neue Beschäftigte, unterwiesen worden, bevor sie eine Maschine bedienen? Wissen Ihre Beschäftigten, dass sie Fehler an Maschinen grundsätzlich nicht selbst reparieren bzw. instand setzen, sondern sofort ihrem Vorgesetzten melden sollen? Die Routine birgt auch ihre Gefahren, doch meistens bekommt man sie in den Griff. Schwieriger ist das beim richtigen Verhalten bei Arbeitsunfällen und Störungen. Dann zeigt es sich, wie gut Ihr Betrieb organisiert ist und wie erfolgreich Ihre Beschäftigten unterwiesen worden sind. Werden die Beschäftigten regelmäßig, mindestens einmal jährlich, über ihr richtiges Verhalten bei Arbeitsunfällen und Störungen im Arbeitsablauf unterwiesen, um im Bedarfsfall den einwandfreien Ablauf der Rettungskette sicherzustellen? Ist sichergestellt, dass alle Beschäftigten wissen, wo und wie ein Notruf abgesetzt wird? Sind ausgebildete Ersthelfer in ausreichender Anzahl in jeder Schicht vorhanden, auch zu Urlaubszeiten und an Wochenenden oder Feiertagen? 16

17 Organisations-und Unterweisungs-Checklisten Ist sichergestellt, dass Aushänge über die erste Hilfe mit den Angaben über Notruf, Ersthelfer, Erste-HilfeMaterial, Durchgangsärzte und zugelassene Krankenhäuser auf dem aktuellen Stand sind? Ist der Betriebsarzt in die Notfallorganisation bzw. die Organisation der Rettungskette mit eingebunden worden? Ist sichergestellt, dass die Beschäftigten jeden Unfall ihren Vorgesetzten melden und ein Eintrag in das Verbandbuch erfolgt? Ist sichergestellt, dass jeder Ihrer Beschäftigten weiß, dass bei schweren Unfällen Gewerbeaufsicht und Berufsgenossenschaft telefonisch informiert werden und bis zum Eintreffen von Polizei, Gewerbeaufsicht oder Berufsgenossenschaft die Unfallstelle abgesichert und nicht verändert wird? Wissen Ihre Beschäftigten, dass Sie in der Regel Störungen an Maschinen oder Anlagen nicht selbst beheben sollen, sondern ihre Vorgesetzten bzw. die Instandhaltung zu informieren sind? Melden Ihre Beschäftigten Störungen und Beinaheunfälle, damit Sie wertvolle Informationen zur Verbesserung Ihres betrieblichen Arbeitsschutzes erhalten? Neue Beschäftigte versuchen häufig, sich schnell vor den Vorgesetzten und Kollegen zu profilieren. Aus diesem Grund übernehmen sie leicht Aufgaben, für die sie nicht ausreichend ausgebildet sind. Insbesondere Notfallsituationen, wie Unfälle und Störungen, werden durch diesen Übereifer durch zusätzliche Gefahrenmomente weiter verschärft. Grundsätze der Prävention (BGV A 1) Instandhalter (BGI 577) 5.9 Gefahrstoffe Ohne den Einsatz von Gefahrstoffen sind die meisten Fertigungsverfahren im Metallbereich nicht möglich. Umso wichtiger ist der richtige Umgang mit diesen Stoffen, zumal ihnen die Gefährdung häufig kaum anzusehen ist. Gibt es gekennzeichnete Gefahrstoffe in Ihrem Betrieb (Gefahrensymbol, Hinweise auf besondere Gefahren/ R-Sätze, Sicherheitsratschläge/ S-Sätze)? Werden Verfahren im Betrieb eingesetzt, bei denen Gefahrstoffe neu entstehen (z. B. Kühlschmierstoffemulsionen, VA-Schweißrauche)? Werden gefährliche Abfälle (z. B. Filterstaub aus VA- Schweißrauch-Absauganlagen) korrekt gehandhabt (Einstufung, Kennzeichnung, Verpackung)? Sind die Sicherheitsdatenblätter in aktueller Fassung verfügbar? Liegt ein Verzeichnis dieser Gefahrstoffe in schriftlicher Form vor? Sind alle Verpackungen, auch innerbetriebliche Behältnisse nach dem Umfüllen, vollständig gekennzeichnet? Wurde eine Gefährdungsbeurteilung (z. B. in Form einer Arbeitsbereichsanalyse) durchgeführt und dokumentiert? Wurde geprüft, ob durch andere Fertigungsverfahren Gefahrstoffe vermieden oder weniger gefährliche Stoffe eingesetzt werden können? Sind für alle Gefahrstoffe Betriebsanweisungen am Arbeitsplatz vorhanden? Werden auf der Grundlage der Betriebsanweisungen Unterweisungen durchgeführt und diese auch dokumentiert (mit Unterschrift und mindestens zwei Jahre aufbewahrt)? Werden an den Arbeitsplätzen nur so große Mengen der Gefahrstoffe gelagert, wie für den Tagesbedarf erforderlich sind? Werden bei nicht nachgewiesener sicherer Einhaltung von Grenzwerten Vorsorgeuntersuchungen der Beschäftigten durchgeführt und dokumentiert? Werden die Grundregeln der Hygiene beim Umgang mit Gefahrstoffen berücksichtigt? Der richtige Umgang mit Gefahrstoffen oder auch die Wahl ungefährlicher Verfahren erfordert hohes Fachwissen. Bei Bedarf sollten Sie z. B. auf die Unterstützung der Gefahrstoffhersteller, Ihres Betriebsarztes und Ihrer Fachkraft für Arbeitssicherheit zurückgreifen. Aber auch Ihre Berufsgenossenschaft steht Ihnen ebenfalls mit praxisnahem Rat zur Seite und kann Gefahrstoffmessungen in Ihrem Betrieb durchführen. 17

18 Organisations-und Unterweisungs-Checklisten Internetauftritt der BGHM Webcode 226 und Webcode Ordnung und Sauberkeit Ordnung und Sauberkeit sind ein wichtiger Bestandteil des Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Sicher, wo gehobelt wird, da fallen Späne, doch dürfen darunter weder die Qualität der Arbeit noch die Sicherheit leiden. Und letztlich wird auch der Eindruck Ihrer Kunden von den Verhältnissen an den Arbeitsplätzen mitbestimmt, häufig nicht zum Positiven. Aufgaben des Unternehmers Sind die Verkehrswege und Arbeits- bzw. Lagerbereiche ausreichend bemessen (ggf. auch gekennzeichnet)? Sind die Flucht- und Rettungswege deutlich erkennbar und dauerhaft gekennzeichnet und werden sie auch ständig freigehalten? Sind die Zugänge zu Notfalleinrichtungen, wie Feuerlöschern, Erste-Hilfe-Einrichtungen sowie Elektroverteilungen und Schaltkästen, sicher freigehalten und sind deren Standorte gekennzeichnet? Werden Beleuchtungskörper, Signaleinrichtungen, Durchsichtöffnungen, Fenster usw. stets sauber gehalten und auftretende Schäden sofort beseitigt? Sind die Durchsichtöffnungen an Türen, Toren usw. nicht verkratzt oder blind? Überprüfen die Vorgesetzten die zur Ordnung und Sauberkeit angeordneten Maßnahmen? Aufgaben Ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Sind den Beschäftigten die Bereiche bekannt, für deren Sauberkeit sie zuständig sind? Halten Ihre Beschäftigten die Entsorgungswege zum getrennten Sammeln von Abfällen ein? Wird angeliefertes Material so schnell wie möglich an die Lagerplätze weitergeleitet? Sind die Führer von Flurförderzeugen und Kranen angewiesen, Verkehrswege - auch kurzzeitig - nicht mit Material zu verstellen? Beachten die Beschäftigten die Hygienevorschriften, z. B. beim Umgang mit Gefahrstoffen? Benutzen Ihre Beschäftigten in den Pausen die dafür vorgesehenen Sozialräume? Wird stark verschmutzte sowie ölige oder fettige Arbeitskleidung sofort gewechselt? Dies bedeutet für Sie als Unternehmer, das betriebliche Umfeld so zu gestalten und zu organisieren, dass Ordnung und Sauberkeit gehalten werden können. Und natürlich sind auch Ihre Beschäftigten mit in der Pflicht, ihren Arbeitsbereich entsprechend zu bewahren. Grundsätze der Prävention (BGV A 1) 18

19 Organisations-und Unterweisungs-Checklisten 5.11 Stolper-, Rutsch- und Sturzunfälle Mit mehr als 20 % der meldepflichtigen Arbeitsunfälle der gewerblichen Wirtschaft in Deutschland stellen die Stolper-, Rutsch- und Sturzunfälle (SRS-Unfälle) einen Schwerpunkt und somit die häufigste Unfallursache dar. Bei den Unfällen, die mit einer lebenslangen Rente entschädigt werden, ist der Anteil sogar noch höher. Grund genug, dass auch Sie sich mit den SRS-Unfällen in Ihrem Betrieb befassen. Sind Verkehrswege und Arbeitsbereiche in Ihrem gesamten Betrieb überall eben und ohne Stolperstellen? Achten Sie und die Vorgesetzten darauf, dass gelagertes Material nicht in Verkehrswege hineinragt? Werden Kabel und Schläuche (z. B. von Schweißgeräten) so verlegt, dass keine Stolperstellen entstehen? Werden unvermeidbare Bodenunebenheiten deutlich gekennzeichnet? Ist organisiert, dass Fußböden sauber gehalten und insbesondere Rutschgefahren sofort beseitigt werden? Wird Ihren Beschäftigten in betriebsbedingt rutschigen Bereichen (z. B. Feucht- und Nassbereichen) rutschhemmendes Schuhwerk zur Verfügung gestellt und sind geeignete rutschhemmende Bodenbeläge verlegt? Ist Ihren Beschäftigten bekannt, dass Stolpern, Rutschen und Stürzen die häufigsten Unfallursachen darstellen? Beachten Ihre Beschäftigten, nur geeignetes Schuhwerk zu tragen? Ist bekannt, dass durch das Tragen von Schuhen mit hohem Schaft das Fußgelenk stabilisiert und die Umknickgefahr reduziert wird? Halten Ihre Beschäftigten überall im Betrieb Ordnung und Sauberkeit ein? Werden Ihre Beschäftigten darauf hingewiesen, beim Treppensteigen den Handlauf zu benutzen? Wird darauf geachtet, dass vor allem auf Treppen keine Gegenstände getragen werden, welche die Sicht einschränken? Wird regelmäßig geprüft, ob die Beleuchtungsstärke auf Verkehrswegen noch den Anforderungen entspricht? Ist sichergestellt, dass im Winter vereiste bzw. verschneite Betriebswege bereits zu Arbeitsbeginn geräumt sind? Stolpern Rutschen Stürzen kann man überall, nicht nur im Betrieb oder auf dem Weg dorthin. Also, auch im privaten Bereich oder in der Freizeit sollten Ihre Beschäftigten die obigen Hinweise beachten und immer mit offenen Augen durchs Leben gehen. Sicherer Auftritt (www.sicherer-auftritt.de) 19

20 Organisations-und Unterweisungs-Checklisten 5.12 Heben und Tragen Rückenschmerzen gelten mittlerweile als Volkskrankheit. Die Ursachen hierfür sind vielfältig und liegen neben den individuellen Gründen sowohl im betrieblichen als auch im privaten Umfeld. Doch mit ein paar einfachen Tipps können Sie und Ihre Beschäftigten eine Menge für ihre Gesundheit tun. Ist Ihre innerbetriebliche Logistik so weit optimiert, dass überflüssige Transportvorgänge vermieden sind? Ist Ihren Beschäftigten die mögliche Gesundheitsgefährdung der Wirbelsäule durch falsches Heben und Tragen von Lasten bewusst? Sind Ihre Beschäftigten über das richtige und sichere Handhaben der zu transportierenden Lasten unterrichtet und wurde dieses auch praktisch eingeübt? Sind die Lastgewichte so niedrig, dass sie manuell ohne Gesundheitsgefährdung gehandhabt werden können? Sind Transportaufgaben auf Jugendliche, Schwangere oder leistungsgeminderte Personen abgestimmt? Ist die Häufigkeit der regelmäßigen manuellen Handhabung von schweren Lasten angemessen niedrig? Wird der Transport sehr schwerer und unhandlicher Lasten von mehreren Personen durchgeführt? Ist die Last gut zu greifen? Kann die Last nahe am Körper aufgenommen, gehalten, transportiert und wieder abgesetzt werden? Ist genügend Bewegungsfreiheit am Arbeitsplatz vorhanden, damit die Last aus der Hocke mit geradem Rumpf gehoben und das Verdrehen des Rumpfes vermieden werden kann? Werden einseitige Belastungen (seitliche Rumpfneigung) durch unsymmetrische Lastverteilung vermieden? Ist eine gute Standsicherheit gegeben? Sind manuelle Transporte auf kurze Entfernungen beschränkt und kann bei langen Transportwegen die Last zwischendurch abgesetzt werden? Sind die Transportwege breit genug und frei von Hindernissen, damit die Last ohne Behinderung transportiert werden kann? Kann die Last ohne Werkzeuge oder Handschuhe gehandhabt werden? Stehen Hebe-und Transportmittel in ausreichender Anzahl zur Verfügung? Sind die Beschäftigten auf Verletzungsgefahren beim Handtransport hingewiesen worden? Stehen persönliche Schutzausrüstungen (Schutzschuhe, Schutzhandschuhe, Schutzhelme usw.) zur Verfügung? Werden die persönlichen Schutzausrüstungen verwendet und wird deren Benutzung überwacht? Beachten Sie bitte: Der sicherste Transport ist der, der gar nicht stattfindet. Und rechnen Sie bitte auch mit dem Übereifer Ihrer neuen Beschäftigten. Heben und Tragen (BGI ), 5.13 Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) Maßnahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes sind hierarchisch aufgebaut. Sind Gefährdungen nicht zu vermeiden, müssen zunächst technische und organisatorische Maßnahmen gewählt werden, bevor persönliche Schutzausrüstungen (PSA) ggf. ergänzend zum Einsatz kommen. Und auch hierbei ist dann eine Menge zu beachten. Haben Sie vor dem Einsatz von PSA alle Möglichkeiten zur Beseitigung bestehender Gefahren geprüft und ausgeschöpft? Wird bei der Beschaffung von PSA besonders auf gute Schutzwirkung und geringe Behinderung bei der Arbeit geachtet? Achten Sie bei der Auswahl auf niedriges Gewicht, Tragekomfort, Akzeptanz, Hautverträglichkeit, Reinigungsmöglichkeit und geringen Verschleiß? Werden möglichst formschöne, modern aussehende PSA beschafft, da diese eher benutzt werden? Beziehen Sie Ihre Beschäftigten bei der Auswahl und Erprobung von PSA mit ein? Informieren Sie Ihre Beschäftigten vor dem Einsatz von PSA ausführlich über deren richtige Benutzung und deren Schutzwirkung? Sind alle Bereiche, in denen PSA vorgeschrieben sind, durch entsprechende Gebotszeichen gekennzeichnet? Ist der problemlose und einfache Austausch bzw. die Neubeschaffung von PSA organisiert? Halten Sie Ihre Beschäftigten an, Verbesserungsvorschläge bei der Auswahl von PSA zu melden? 20

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

Hilfe zum Umstieg. Die vollständige Transferliste erhalten Sie über die Homepage der DGUV. Infos und Download unter: www.dguv.

Hilfe zum Umstieg. Die vollständige Transferliste erhalten Sie über die Homepage der DGUV. Infos und Download unter: www.dguv. Hilfe zum Umstieg Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Vorschriften, Informationen, Regeln und Grundsätze auf einen Blick für den erweiterten Bereich Flurförderzeuge. Die vollständige

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Empfehlung zur Ersteinweisung neuer Mitarbeiter 01

Empfehlung zur Ersteinweisung neuer Mitarbeiter 01 0 VERKEHRSREGELN im Klinikum Innerhalb des Klinikgeländes hat die Straßenverkehrsordnung Gültigkeit! Die Höchstgeschwindigkeit für alle Fahrzeuge auf allen Verkehrswegen beträgt 30 km/h. Benutzen Sie im

Mehr

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8.

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. Atemschutz Checkliste Atemschutz Rechtsverweise: 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. GPSGV) Verordnung über

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Dipl.-Ing. (FH) Martina Hefner 06.12.2013 Warum muss Arbeitsschutz organisiert werden? Der Unternehmer hat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von

Mehr

Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen Tierheim

Handlungshilfe zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen Tierheim 1 Es lohnt sich! Ein kleiner Aufwand mit großem Nutzen! Mit dem Anwenden dieser Handlungshilfe erhalten Sie als Unternehmer ein Führungsinstrument für ein sicheres und gesundes Arbeiten Ihrer Mitarbeiter.

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Gesundheitsschutz im Handwerk

Gesundheitsschutz im Handwerk Gesundheitsschutz im Handwerk Was muss ich im Hinblick auf den gesetzlichen Gesundheits- und Arbeitsschutz in meinem Betrieb beachten? Rudolf Fischer Diplom-Ingenieur (FH) Sicherheitsingenieur Ingolstadt,

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR V3a.2 Barrierefreie Gestaltung: Umsetzungsbeispiele. Barbara Reuhl Arbeitnehmerkammer Bremen 23.

Die Arbeitsstättenregel ASR V3a.2 Barrierefreie Gestaltung: Umsetzungsbeispiele. Barbara Reuhl Arbeitnehmerkammer Bremen 23. Die Arbeitsstättenregel ASR V3a.2 Barrierefreie Gestaltung: Umsetzungsbeispiele Barbara Reuhl Arbeitnehmerkammer Bremen 23. September 2013 Barrierefreie Arbeitsstätten worum geht es? Ziel: Sicherheit und

Mehr

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung Tipps für Moderatoren vor der Schulung Jedes Feuerwehrhaus hat Schwachstellen, die bei Einsatz oder Übung zu Problemen führen können es sei denn, es handelt sich um einen komplett mangelfreien Neubau.

Mehr

5 Bausteine für einen gut organisierten Arbeitsschutz

5 Bausteine für einen gut organisierten Arbeitsschutz BGI 5124:BGI 5124 14.08.2008 07:55 Seite 2 Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin-Mitte Tel.: 030 288763-800 Fax : 030 288763-808 Fachausschuss Organisation des

Mehr

Büroarbeit verbessern

Büroarbeit verbessern http://www.vbg.de/bueroarbeit/arbhilf/ga_buero/ga_buero.htm 1 von 1 15.01.2015 12:59 Büroarbeit verbessern Beurteilung der Arbeitsbedingungen Notfallvorsorge Arbeitsumgebung Organisation der Büroarbeit

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

SCC DOKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR DIE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UND PERSONALDIENSTLEISTERN DURCH KONTRAKTOREN

SCC DOKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR DIE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UND PERSONALDIENSTLEISTERN DURCH KONTRAKTOREN SCC OKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR IE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UN PERSONLIENSTLEISTERN URCH KONTRKTOREN ERLÄUTERUNGEN ZU EN FRGEN 11.1 UN 11.3 ES OKUMENTES 003 OKUMENT 010 VERSION 2011 Seite 1 1 EINLEITUNG

Mehr

AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb

AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb Ein Arbeitsschutzmanagementsystem der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) Viele Arbeitsschutz-Managementsysteme orientieren

Mehr

Arbeitskreis erstellt durch: Datum

Arbeitskreis erstellt durch: Datum Arbeitskreis erstellt durch: Datum Anzahl der Beschäftigten Unterschrift der/des Fachverantwortlichen Tabelle A - Grundsätzliches A.1 Es werden alle notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung

Mehr

Grundlagen Arbeitsschutz

Grundlagen Arbeitsschutz Grundlagen Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Roland Hilfenhaus GKU Gesellschaft für kommunale Umwelttechnik mbh Heinrichstraße 17/19, 36037 Fulda Telefon: 0661 12-403, Mobil: 0170 2731354 E-Mail: roland.hilfenhaus@gku-fulda.de,

Mehr

Grundsätzliches zum Arbeitsschutz in kleinen Unternehmen

Grundsätzliches zum Arbeitsschutz in kleinen Unternehmen Merkblatt Grundsätzliches zum Arbeitsschutz in kleinen Unternehmen Grundsätzlich ist jeder, der einen Mitarbeiter beschäftigt, dazu verpflichtet, bestimmte organisatorische Maßnahmen zur Arbeitssicherheit

Mehr

des Handelns der Arbeitsschutzausschuss in Betrieben mit

des Handelns der Arbeitsschutzausschuss in Betrieben mit Beurteilungskriterien 1. Arbeitsschutzziele keine festgelegten Grundsätze zum Umgang mit Sicherheit und Gesundheitsschutz im Unternehmen Werden Sicherheit und Gesundheitsschutz in die Unternehmensziele

Mehr

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe Dr. Ursula Vater Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen 26. -28. Januar 2009 Situation

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Unfallverhütungsvorschrift. Erste Hilfe (VSG 1.3)

Unfallverhütungsvorschrift. Erste Hilfe (VSG 1.3) Unfallverhütungsvorschrift Erste Hilfe (VSG ) Stand: 1. Januar 2000 in der Fassung vom 02. Juli 2015 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Inhalt Seite 1 Grundsätze...3 2 Erste-Hilfe-Leistung...3

Mehr

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Zweck Die MAAS-BGW sehen neben den erläuterten Methoden besondere Instrumente zur Verbesserung

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

MODUL 13 ABFALLSAMMLUNG

MODUL 13 ABFALLSAMMLUNG MODUL 13 ABFALLSAMMLUNG Im hr 2008 wurde die gemeinsame deutsche Arbeitsschutz strategie (GDA) etabliert. Sie verfolgt das Ziel, die Zusammenarbeit zwischen den staatlichen Arbeitsschutzverwaltungen der

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

FAQs zum Thema Gefahrstoffe

FAQs zum Thema Gefahrstoffe Wir machen Arbeit sicher FAQs zum Thema Gefahrstoffe Arbeitskreis Gefahrstoffe Woran sind Gefahrstoffe zu erkennen? Im Handel erhältliche Gefahrstoffe sind durch Symbole gekennzeichnet. Die Symbole sind

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung

Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Einleitung Ein wesentliches Element des betrieblichen Arbeitsschutzes ist

Mehr

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung?

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Steffen Röddecke www.lia.nrw.de Inhalt Einführung Grundlagen - Verantwortung - Rolle - Aufgaben Welche Beauftragten braucht ein Betrieb? -die wichtigsten Beauftragten

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Krefeld. RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst

Krefeld. RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst Aus Sicht einer SiFa und SiGeKo Aus der Praxis 2 Deine Haut, die wichtigsten 2m 2 Deines Lebens. Kernaussagen Arbeitsschutzgesetz Sicherstellung und Verbesserung

Mehr

Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich

Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz im Abwasserbereich Jörg Lunkewitz, WSW Energie & Wasser AG IKT - 1. Deutscher Tag der Referent Jörg Lunkewitz Gruppenleiter - WSW Energie & Wasser AG Schützenstr. 34

Mehr

Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS

Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS Amt für Arbeitsschutz Hamburg - Abt. Arbeitnehmerschutz - Hamburger Arbeitsschutzmodell ABS - Aufsicht, Beratung, Systemüberwachung - Checkliste für Klein- und Mittelbetriebe Erläuterungen zur Anwendung

Mehr

1 Allgemeines 2 Schutzmaßnahmen 3 Organisation

1 Allgemeines 2 Schutzmaßnahmen 3 Organisation Allgemeine Fragen Prüfdatum: Abteilung/Arbeitsbereich: Maschinen-/Anlagenhersteller: Baujahr: Prüfer: Vorgesetzte(r): Aufsichtsführende(r): Sicherheitsbeauftragte(r): Maschinen-/Anlagenbediener(in): Kostenstelle:

Mehr

Muster eines Explosionsschutzdokuments

Muster eines Explosionsschutzdokuments Muster eines Explosionsschutzdokuments Dieses Muster kann als Grundlage für das Erstellen eines Explosionsschutzdokuments verwendet werden. Das Explosionsschutzdokument kann direkt am Bildschirm ausgefüllt

Mehr

Rechtliche Verantwortung nach dem Arbeitsunfall

Rechtliche Verantwortung nach dem Arbeitsunfall 1 Rechtliche Verantwortung nach dem Arbeitsunfall Nach einem Arbeitsunfall stellt sich die Frage nach dem/den Verantwortlichen. Dabei geht es um zwei Kernprobleme: Beruht der Unfall auf einem vorwerfbaren

Mehr

Fragebogen zum Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz E.ON Energy from Waste Leudelange S.àr.l., Stand 09/2008

Fragebogen zum Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz E.ON Energy from Waste Leudelange S.àr.l., Stand 09/2008 Wird von der Sicherheitsfachkr aft ausgefüllt! Zuständiger Einkäufer, Datum: Zuständige Sicherheitsfachkraft: Freigabe, Datum: Unterschrift Sicherheitsfachkraft: Ja Nein Fragebogen zum Arbeits-, Gesundheits-

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................... 3 1 Sicherheitsarbeit im Produktionsbetrieb............................ 9 1.1 Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten...........................................

Mehr

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen DGUV-Symposium Arbeitsschutzmanagement mit System sicher zum Erfolg 15. März 2010 Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Mehr

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1 Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens ( 3 Abs. 3 BaustellV) I Gegebenenfalls Aushängen und

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015

FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015 FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015 Herzlich Willkommen zum FKT-OWL Fortbildung der Firma Buschenhofen! Sehr geehrte Teilnehmer/innen, Wir wünschen Ihnen eine angenehmen Fortbildung! Grundlage VB Baulicher

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR Verordnung über Arbeitsstätten ArbStättV vom 12.08.2004 (letzte Änderung v. 19.07.2010) und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR 1 Rückblick und derzeitiger Stand Regelungen für die menschengerechte

Mehr

Aufzüge und Fahrtreppen. Aufzüge sicher betreiben

Aufzüge und Fahrtreppen. Aufzüge sicher betreiben Aufzüge und Fahrtreppen Aufzüge sicher betreiben Aufzüge im Fokus Pflichten aus der BetrSichV Täglich nutzen mehrere Millionen Menschen in Deutschland ca. 600.000 überwachungsbedürftige Aufzugsanlagen,

Mehr

Betreuungsvertrag, incl. Preisvereinbarung/Kostenaufstellung 1 Generelle Verpflichtungen der MMA

Betreuungsvertrag, incl. Preisvereinbarung/Kostenaufstellung 1 Generelle Verpflichtungen der MMA 1 MMA GbR. Wallweg 3, 36124 Eichenzell Gerd Farnung & Nicolas Bachmann Telefon: 06659 9865763 Telefax: 06659 919422 E-Mail : info@mmaportal.de www.mmaportal.de Anlage 1 zum Rahmenvertrag ZVK RPS / MMA

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift:

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Seite: 1/7 Erstellt von: DRIENYOVSZKI Krisztián Unterschrift: Änderungen: Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Genehmigt von: KENYERESNÉ V. Rita Unterschrift: Index Vers.nr Änderung Datum Geändert

Mehr

Arbeitsschutz-Handbuch für KMU. Dr. Sabine Eligehausen Amt für Arbeitsschutz Hamburg

Arbeitsschutz-Handbuch für KMU. Dr. Sabine Eligehausen Amt für Arbeitsschutz Hamburg Dr. Sabine Eligehausen Amt für Arbeitsschutz Hamburg 1 Ein gemeinsames Projekt von Handwerkskammer Hamburg Dr. Wilhelm Thiele, Amt für Arbeitsschutz, Hamburg und Amt für Arbeitsschutz Hamburg 2 im Rahmen

Mehr

Lasten bewegen von Hand Ergo-Tipps

Lasten bewegen von Hand Ergo-Tipps Ergo-Tipps Vorhandene Hilfsmittel nutzen Wichtig! Durch das Verwenden von Hebe-, Trage- oder Transporthilfen werden die körperlichen Belastungen für den Ausführenden reduziert. Einen wirksamen Schutz gewährleisten

Mehr

Project Management & Engineering. Sicherheit im Winter November 2014

Project Management & Engineering. Sicherheit im Winter November 2014 Project Management & Engineering Sicherheit im Winter November 2014 Sicherheit im Winter Im November sind die Tage schon sehr kurz und das Wetter ist oft nicht sehr angenehm Weihnachten steht schon fast

Mehr

Dr. med. Klaus Etzler Arzt für Arbeitsmedizin und innere Medizin Konzern-Koordinator für Arbeits- und Umweltmedizin der ThyssenKrupp AG.

Dr. med. Klaus Etzler Arzt für Arbeitsmedizin und innere Medizin Konzern-Koordinator für Arbeits- und Umweltmedizin der ThyssenKrupp AG. Dr. med. Klaus Etzler Arzt für Arbeitsmedizin und innere Medizin Konzern-Koordinator für Arbeits- und Umweltmedizin der ThyssenKrupp AG Duisburg "Anforderung an die Prävention von Hauterkrankungen durch

Mehr

Taschenbuch für Sicherheitsbeauftragte

Taschenbuch für Sicherheitsbeauftragte Taschenbuch für Sicherheitsbeauftragte 2015 Chemie Taschenbuch für Sicherheitsbeauftragte Digitaler Begleitservice Im Internet finden Sie digitale Dokumente zum Buch. Unter www.universum.de/downloads wählen

Mehr

Erst- und Folgeunterweisung. Arbeitssicherheit. Musterhausen, den

Erst- und Folgeunterweisung. Arbeitssicherheit. Musterhausen, den Erst- und Folgeunterweisung Arbeitssicherheit Musterhausen, den 13.01.2016 Die Erst- und Folgeunterweisungen sollen anhand folgender Themen durchgeführt werden: Gesetzliche Grundlagen Die Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Maßgeschneiderte Hilfen für kleine und mittlere Unternehmen

Maßgeschneiderte Hilfen für kleine und mittlere Unternehmen 7006-1 BGI/GUV-I 7006-1 Gesund und fit im Kleinbetrieb Schweißrauche geeignete Lüftungsmaßnahmen Saubere Luft beim Schweißen Geht das? September 2010 Gesund und fit im Kleinbetrieb Maßgeschneiderte Hilfen

Mehr

Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz

Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz Handelskammer Bremen 14. Juni 2007 Dr. Klaus Gregor, Vorsitzender Richter am Landgericht Würzburg Haftung und Verantwortung im Arbeitsschutz 1. Verantwortliche

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

Umgang mit Lasern. Tipps

Umgang mit Lasern. Tipps Tipps Laser müssen vom Hersteller entsprechend ihrem Gefährdungspotenzial in Laserklassen eingeteilt werden, aufsteigend von Klasse 1 (ungefährlich) bis Klasse 4 (sehr gefährlich). Machen Sie sich mit

Mehr

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Die Gefährdungsbeurteilung ist die Grundlage eines systematischen und erfolgreichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Karlsruhe, 14.10.2009 Ralf Hammesfahr, Weingarten (Baden) Inhalt Zur Person Einführung

Mehr

Arbeitnehmerüberlassung Sicherheitsaspekte aus Sicht des Verleihers

Arbeitnehmerüberlassung Sicherheitsaspekte aus Sicht des Verleihers IC TEAM Personaldienste GmbH Wallstraße 12 02625 Bautzen Telefon 03591/49600 Telefax 03591/496016 Arbeitnehmerüberlassung Sicherheitsaspekte aus Sicht des Verleihers Bernhard Schmitt Fachkraft für Arbeitssicherheit

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Bei Arbeiten im Grenzbereich zum Straßenverkehr ist das Risiko eines Beschäftigten, einem tödlichen Unfall

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Allgemeine Sicherheitsunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Übersicht Versicherungsschutz, Arbeits- und Wegeunfälle Erste Hilfe Brandschutz Notfallorganisation Ansprechpartner

Mehr

Die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung

Die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung Jeder Betrieb ist ab einem Beschäftigten durch das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) zur Bestellung eines Betriebsarztes und einer Fachkraft für Arbeitssicherheit verpflichtet. Die Form der Betreuung ist

Mehr

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz 1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz Diese Checkliste soll Neueinsteigern bei den ersten Schritten im Arbeits- und Gesundheitsschutz unterstützen und Betriebsräten die wiedergewählt

Mehr

Lenkung von Dokumenten

Lenkung von Dokumenten Beispiel Verfahrensanweisung Dok.-Nr. 1.8.2 Lenkung von Dokumenten Revision 0 erstellt am 11.02.2010 Seite 1 von 5 Ziel und Zweck: In den betrieblichen Vorgabedokumenten werden Handlungs- oder Verhaltensweisen

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

extra Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats Was schreibt das Betriebsverfassungsgesetz

extra Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats Was schreibt das Betriebsverfassungsgesetz 29. Oktober 2004 Schä/Co Ausgabe 12 Thema: Arbeits- und Gesundheitsschutz I Ansprechpartner: Volker Cosfeld Bernd Eisenbach 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Arbeits- und Gesundheitsschutz Die Gesundheit

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

TAB Gerd Beck. begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen. Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck

TAB Gerd Beck. begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen. Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck TAB Gerd Beck begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck TAB Gerd Beck Wohnort Oldenburg Aufsichtsbezirk Weser- Ems Raum Aufgaben Besichtigung

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Nachbarschaftsveranstaltung der DWA Thema: Erfahrungsaustausch Secova/Arbeitssicherheit Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Dipl.-Ing. (FH) Alexander

Mehr

Im Folgenden Beispiele dafür, wie eine solche Übertragung aussehen kann.

Im Folgenden Beispiele dafür, wie eine solche Übertragung aussehen kann. Für die Wahrnehmung bestimmter Aufgaben müssen die betreffenden Personen ausdrücklich "bestellt" werden, d.h.: die Aufgaben müssen ihnen schriftlich übertragen werden. Dazu gehören in erster Linie Aufgaben

Mehr

Sichere und gesunde Unternehmen

Sichere und gesunde Unternehmen Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 Sichere und gesunde Unternehmen Prämiensystem 2008 bis 2010 1. Grundlagen Das Prämiensystem wurde erstmalig im Jahr 2008 basierend auf 162 Abs.

Mehr

Was ist zu beachten, damit Jugendliche unter 18 Jahren zu Ausbildungszwecken zum Steuern von Flurförderzeugen beauftragt werden dürfen?

Was ist zu beachten, damit Jugendliche unter 18 Jahren zu Ausbildungszwecken zum Steuern von Flurförderzeugen beauftragt werden dürfen? Was ist zu beachten, damit Jugendliche unter 18 Jahren zu Ausbildungszwecken zum Steuern von Flurförderzeugen beauftragt werden dürfen? 1 Betrieblicher Arbeitsschutz muss in unternehmerischer Eigenverantwortung

Mehr

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg Brandschutzordnung Fassung vom 25.04.2005 Universität Flensburg Auf dem Campus 1 24943 Flensburg 1. Allgemeines 1.1 Die bei einem Brandausbruch erforderlichen Maßnahmen werden durch diese Brandschutzordnung

Mehr

AG Checkliste Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Teil 1 - Grundanforderungen

AG Checkliste Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Teil 1 - Grundanforderungen AG Checkliste Teil 1 - Grundanforderungen Schnittstellen 1. Verhütung von Arbeitsunfällen, arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Berufskrankheiten 1.1 Allgemeine Unfall- und Gesundheitsgefahren durch

Mehr

Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement

Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement Tobias Stefaniak, IAS Stiftung ST/Karlsruhe Neufassung der Gefahrstoffverordnung Auswirkungen auf die Praxis LUBW

Mehr

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes. Probleme und Schwierigkeiten im Betrieb

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes. Probleme und Schwierigkeiten im Betrieb Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Probleme und Schwierigkeiten im Betrieb Referenten: Dipl.-Ing. (FH) Martina Hefner BG Verkehr Dipl.-Ing. (FH) Jörn Neumann Fachkraft für Arbeitssicherheit

Mehr

BV 30 Gesundheitsschutz Gesundheit, Arbeitsschutz im Betrieb und Gefährdungsbeurteilungen

BV 30 Gesundheitsschutz Gesundheit, Arbeitsschutz im Betrieb und Gefährdungsbeurteilungen BV 30 Gesundheitsschutz Gesundheit, Arbeitsschutz im Betrieb und Gefährdungsbeurteilungen 1 Geltungsbereich Diese Betriebsvereinbarung gilt für 1. räumlich 2. persönlich, alle Leiharbeitnehmer 3. sachlich

Mehr

Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.v.

Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.v. Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.v. Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e. V. Mainzer Landstraße 55 60329 Frankfurt Juni 2014 Betriebsanweisungen für Lackierbetriebe

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. in der Pflege. 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. in der Pflege. 2. Auflage POCKET POWER Qualitätsmanagement in der Pflege 2. Auflage Datenschutz (BDSG) 19 sonals sind dabei die häufigste Übertragungsquelle von Krankheitserregern. Die Mitarbeiter sollten daher gut geschult sein,

Mehr

Verhalten bei Bränden und Unfällen. Erstinformation und Aushänge

Verhalten bei Bränden und Unfällen. Erstinformation und Aushänge Verhalten bei Bränden und Unfällen Erstinformation und Aushänge Ausgabe 2010 1 Herausgeber : Rektor der Kunstakademie Münster Leonardo Campus 2, 48149 Münster Redaktion : Tino Stöveken, Dez. 1 Stand :

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zum Fachpraktiker für Holzverarbeitung/zur Fachpraktikerin für Holzverarbeitung

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zum Fachpraktiker für Holzverarbeitung/zur Fachpraktikerin für Holzverarbeitung Seite 1 von 7 Anlage 1 (zu 8) Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zum Fachpraktiker für Holzverarbeitung/zur Fachpraktikerin für Holzverarbeitung Abschnitt A: Berufsprofilgebende 1 2 3 1

Mehr

Übersicht Gefährdungsermittlung und -beurteilung Seite 1 von 2

Übersicht Gefährdungsermittlung und -beurteilung Seite 1 von 2 Übersicht Gefährdungsermittlung und -beurteilung Seite 1 von 2 Nr.: 04 lfd. Nr. Arbeitsplatz/Arbeitsmittel Tätigkeit Bereich: Küche Gefährdung/Belastung Maßnahmen/Schutzziel Regelwerk Prüfliste 1 Mängel

Mehr

LSV-Information T 02. Auswahl und Betrieb von Hofladern

LSV-Information T 02. Auswahl und Betrieb von Hofladern LSV-Information T 02 Auswahl und Betrieb von Hofladern Vorbemerkung LSV-Informationen sind Zusammenstellungen oder Konkretisierungen von Inhalten aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften und/oder Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsmittel gemäß Betriebssicherheitsverordnung komplexe Maschinen und technische Anlagen

Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsmittel gemäß Betriebssicherheitsverordnung komplexe Maschinen und technische Anlagen Lehrstuhl / Bereich IW/IPE/KKM Arbeitsmittel: Blasformanlage Bekum BM 304 Inventarnummer: Hersteller/Baujahr: Standort: MD 030 Datum Erstellt durch Großmann 17.07.2007 Name in Druckbuchstaben Unterschrift

Mehr

Prävention in der Arbeitsmedizin

Prävention in der Arbeitsmedizin Aufgaben des Betriebsarztes an der Goethe-Universität Frankfurt Prävention in der Arbeitsmedizin Dr. med. Martin Düvel Facharzt für Arbeitsmedizin - Sozialmedizin Betriebsarzt der Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

PRAXIS-CHECK für Unternehmen der Datenerfassung, -verarbeitung, -anwendung

PRAXIS-CHECK für Unternehmen der Datenerfassung, -verarbeitung, -anwendung PRAXIS-CHECK für Unternehmen der Datenerfassung, -verarbeitung, -anwendung Erfolgreich, sicher und gesund arbeiten der kompakte Selbsttest für Ihr Unternehmen Praxis-Kompakt Sinn und Nutzen Unser PRAXIS-CHECK

Mehr

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV FASI - Veranstaltung Neuerungen der ArbStättV und

Mehr

Nutzung der Mitbestimmungsrechte

Nutzung der Mitbestimmungsrechte Ressort Arbeits- und Die neue Rolle der Betriebsräte im Arbeitsschutz Nutzung der Mitbestimmungsrechte ( 87, Abs. 1 Ziffer 7 BetrVG) www.igmetall.de/gesundheit Neue Ansätze und Anforderungen Neuer Gesundheitsbegriff

Mehr

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen

Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Ausschuss für Arbeitsstätten Arbeitsstättenregeln, aktuelle Entwicklungen Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV E-Mail: olaf.gemesi@dguv.de Potsdamer

Mehr

Von den Räumlichkeiten und der Ausstattung Ihrer Praxis gehen keine Gefährdungen für die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus.

Von den Räumlichkeiten und der Ausstattung Ihrer Praxis gehen keine Gefährdungen für die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus. Unternehmen THERAPEUTISCHE PRAXEN Arbeitsplatz Welches Ziel sollten Sie erreichen? Von den Räumlichkeiten und der Ausstattung Ihrer Praxis gehen keine Gefährdungen für die Gesundheit der Mitarbeiterinnen

Mehr

Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum

Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum Lehrstuhl für Physikalische Chemie Chemisches Institut Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Stefan Becker Übergreifende Grundlage Generelle

Mehr

M8-DE.4.1 Mögliche Brandquellen M08.04.02. M8-DE.4.2 Das Feuerdreieck M08.04.06_DE. Einführung

M8-DE.4.1 Mögliche Brandquellen M08.04.02. M8-DE.4.2 Das Feuerdreieck M08.04.06_DE. Einführung M8-DE.4 Brandschutz Einführung Das Brandrisiko von Bankgebäuden scheint niedrig zu sein, es sollte aber in keinem Fall vernachlässigt werden. Der Zweck dieses Kapitels ist es, Ihre Fähigkeiten zu verbessern,

Mehr

Neue Systematik für das Regelwerk der gesetzlichen Unfallversicherung

Neue Systematik für das Regelwerk der gesetzlichen Unfallversicherung Neue Systematik für das Regelwerk der gesetzlichen Unfallversicherung Seit dem 01.05.2014 hat sich die Systematik des Schriftenwerks der gesetzlichen Unfallversicherung verändert. Hierdurch werden Überschneidungen,

Mehr