Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center"

Transkript

1 Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Herausforderungen an Personalentwickler von Call-Centern 2013 analynomics Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Page 1

2 Ausgangslage Der wesentlichste Leistungsfaktor für die Erreichung von Service-Level und Erreichbarkeit liegt in der Führungsebene der Teamleiter. Fragestellungen wie Technik, Call-Center Management und Personaleinsatzplanung gehören zu den meist hinterfragten Themen zur Betrachtung dieser Schlüsselposition im Call-Center. Die Weiterentwicklungsmöglichkeiten für Abteilungsleiter, Bereichsleiter u.ä. sind vielfältig und gerne angenommen. Schaut man sich hingegen die Weiterbildungsmöglichkeiten für Teamleiter an, so ist die Auswahl meist auf TÜV- oder IHK- Zertifizierungen begrenzt und behandelt fast ausschließlich die o.g. Themen. Die Bedeutung von Teamleitern und deren Einfluss auf den Kern eines jeden Call-Centers wurde schon in der Teamleiterbefragung 2001 von der B+S Unternehmensberatung hinterfragt. Damals wie heute hat sich das Aufgabengebiet der Teamleiter nicht wesentlich verändert. So erstrecken sich die Hauptaufgabenfelder auf die Themen Administration, Steuerung und Personaleinsatzplanung. Dazu kommen noch Auswertungen von Statistiken, die rund ein Drittel des Tagesgeschäftes beinhalten, da die Auswertungsmöglichkeiten diverser KPI s immer vielfältiger werden und somit die Erwartungshaltung der übergeordneten Instanzen (Projektleiter, etc.) erhöhen. Das eigentliche Aufgabengebiet, nämlich die Führung des Teams, erstreckt sich in den meisten Fällen auf die Beurteilung von Mitarbeitern. So kam man 2001 in der Teamleiterbefragung auf ein Ergebnis von rund 10 %, was das inhaltliche Ausmaß der Führungsaufgaben ausmacht. Die Weiterentwicklung von Agenten wird meist unter dem Gesichtspunkt des Coachings behandelt. Einen Ansatz zur tatsächlichen Führung des Teams erstreckt somit überwiegend in Kontroll- und Reportingaufgaben. Was die Qualifikation von Teamleitern angeht steckt diese nach wie vor in den Kinderschuhen. Ziel dieser Umfrage ist es herauszufinden, welche Qualifikationen aus Sicht der Teamleiter angeboten werden und welche tatsächlich genutzt werden (können). Es ist Aufgabe der Personalentwicklung, den Qualifikationsbedarf differenziert zu ermitteln und die neuen Führungskräfte durch geeignete Weiterbildungsmaßnahmen auf ihre Arbeit vorzubereiten. Zu diesem Zweck wurden im Februar 2013 insgesamt 97 Teamleiter telefonisch interviewt. Die Befragung wurde anonym in 27 Call-Centern durchgeführt. Mehr Informationen zur Durchführung erfolgen im Anhang analynomics Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Page 2

3 N=56 N=97 Ausbildung von Teamleitern Die Notwendigkeit einer fundierten Ausbildung für Teamleiter liegt auf der Hand. Dies ist nicht zuletzt deshalb wichtig und notwendig, weil Teamleiter eine wichtige Funktion zwischen der Masse an Agents und der Projektleiterebene einnehmen. Vielfach wird hier auch von der Sandwich-Position gesprochen. K.A. 1% Trotzdem haben nur 58% aller befragten Teamleiter eine Ausbildung vollzogen, um die Tätigkeit als Teamleiter aufzunehmen. Davon haben rund 57% der Teamleiter die eine Ausbildung haben eine Ausbildung im Rahmen einer Teamleiterzertifizierung durch die IHK oder einer der TÜV- Organisationen absolviert, sowie 24% eine interne Ausbildung vollzogen. Der kleinere Teil (11%) der Teamleiter hat einen Crash-Kurs innerhalb einer Zwei-Tage-Ausbildung zum Thema Mitarbeiterführung, Call-Center-Management oder Personaleinsatzplanung absolviert. Somit sind weniger als die Hälfte aller Teamleiter ohne nennenswerte Ausbildung unterwegs. Ohne Ausbildung 41% Crash-Kurs < 3 Tage 9% interne Ausbildung 23% K.A. 2% Mit Ausbildung 58% IHK TL- Zertifikat 37% Anderer externer Anbieter 9% TÜV- Ausbildung 20% 2013 analynomics Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Page 3

4 N=23 N=97 Weiterbildung Die Weiterbildungsmöglichkeiten für Teamleiter sind vielfältig, wenn auch nicht immer zielführend. So geben 73% der Teamleiter an, regelmäßig an Fortbildungsveranstaltungen teilzunehmen. Die Themen der Fortbildungsmöglichkeiten tendieren in den letzten Jahren allerdings mehr in Richtung Vertriebsthemen, wie Cross- und Up-Selling. Die fehlende Bildungsbereitschaft der knapp 20% aller befragten Teamleiter liegt im Wesentlichen im Zeitfaktor begründet. So geben knapp über 50% an für Fortbildungsmaßnahmen keine Zeit zu haben. Über ein Viertel der befragten Teamleiter gibt an kein entsprechendes Angebot an Fortbildungsmaßnahmen zu erhalten. Vor dem Hintergrund des Zeitfaktors erstrecken sich die Routineaufgaben der Teamleiter im Auslesen oder Auswerten von Statistiken, sowie der Erstellung von Zuarbeiten für die Projektleitungsebene oder das Call-Center-Management. Ich nicht regelmäßig an Weiterbildun gen teil 24% Kein Interesse 4% k.a. 9% K.A. 3% Ich nehme regelmäßig an Weiterbildun gen teil 73% Kein Angebot 35% Keine Zeit 52% 2013 analynomics Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Page 4

5 N=97 N=97 Weiterbildung Innerbetriebliche Weiterbildungsmaßnahmen liegen meist auf dem Fokus der Reduktion von Krankenstand und der Förderung des Gesundheitsmanagements. Gesundheits managemen t Sonstige 1% Mitarbeiterführung 7% Tatsächliche Entwicklungsmöglichkeiten im Rahmen von Mitarbeiterführung werden kaum angeboten. Individuelle Führungscoachings von Teamleitern sind minimal ausgeprägt (7%). Prozessman agement 8% Die Themen orientieren sich meist an den aktuellen Trends der Branche. So ist in den letzten Jahren ein deutlicher Trend zur Weiterentwicklung von vertriebsaffinen Themen (46%) zu erkennen. Coaching Vertriebsthe men 46% Die Entwicklung von Service-Kräften hin zu vertriebsstarken Kundenberatern liegt dabei im Fokus. Die Treiber von Ausbildungsinhalten stellen hier meist die Auftraggeber dar. Aufgrund von eigenen Erhebungen oder durch Qualitätsdefizit getriebene Themen werden nur an zweiter Stelle angeführt. Personal 12% k.a. 5% Auftraggeber 58% Schulungsabteilung 25% 2013 analynomics Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Page 5

6 N=97 N=97 Kommunikation und Förderung von Mitarbeitern In Call-Center wird viel gesprochen. Der Schwerpunkt der Gespräche liegt dabei in Teammeetings (25%). Das individuelle Gespräch mit Mitarbeitern findet meist im Rahmen von jährlichen Mitarbeiter- und Zielgesprächen (24%) statt. Im Rahmen der Entwicklungsarbeit von Kundenberatern setzen Teamleiter insbesondere das Tool des Side-by-Side-Coachings ein. Hierdurch findet auf Ziel- und Entwicklungsvereinbarungsebene ebenfalls ein individuelles Gespräch statt. Sonstige; 12% Zielvereinbarungsgespräche 24% Teammeeting 25% Krankenrückkehrgespräche finden neben Teammetings am wenigsten Platz für bilaterale Gespräche zwischen Teamleitern und Kundenberater, obwohl die Weiterbildungsmaßnahmen im Rahmen des Gesundheitsmanagements darauf schließen lassen müssten. Tatsächliche Einzelgespräche in Form von face2face- Gesprächen werden fast ausschließlich zu Kritik-Gesprächen (46%) rangezogen. Im zweiten Rang folgen Small-Talk und fachliche Gespräche. Das so wichtige Motivationsgespräch wie zum Beispiel Lob wird nach Eigeneinschätzung der Teamleiter nur zu 7% durchgeführt. Krankenrückkehrgespräche 8% Feedback 9% Fachlich Lob 7% Einzelgespräche 12% Coaching; Small-Talk Tadel/ Kritik 46% 2013 analynomics Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Page 6

7 N=97 Summary und Fazit Das Entwicklungspotential bei Teamleitern ist nach wie vor hoch und es empfiehlt sich die sozialen Skills entsprechend zu fördern. Im Bereich der Weiterbildungsmöglichkeiten zeigt sich, dass die überwiegende Zahl der Fortbildungen im Bereich des Fachlichen liegt und weniger auf die Weiterentwicklung von Sozialkompetenzen. Der Zeitdruck in Call-Centern ist kein unwesentlicher Faktor, der dazu beiträgt, dass die Entwicklungsmöglichkeiten der Teamleiter teils zu wünschen übrig lässt. Dabei birgt die Investition in Ausbildung und Fortbildung der Teamleiter eine wesentlich höhere Chance zur Leistungssteigerung, als der permanente Druck durch KPI s Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter 1-50 Mitarbeiter 0% 5% 10% 15% 20% 25% Art und Durchführung der Befragung Insgesamt wurden 97 Teamleiter in 27 Call-Centern mit einem standardisierten, anonymen Fragebogen mittels Telefoninterview befragt. Dabei wurden ausschließlich Call-Center-Dienstleister nach dem Zufallsprinzip befragt. Die Befragung wurde unabhängig von Geschlecht und Betriebszugehörigkeit durchgeführt, um einen repräsentativen Mittelwert zu erhalten. Der Fragebogen kann unter angefordert werden. Die Befragung wurde im Februar 2013 im Auftrag von analynomics durch ein unabhängiges Call-Center durchgeführt analynomics Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Page 7

8 Die Inhalte des vorliegenden Papiers sind urheberrechtlich geschützt. Ihr Ansprechpartner: Carsten Witteck Mainzer Landstraße Frankfurt Mobil: 01520/ analynomics Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Page 8

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Zertifikate und Fortbildung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Zertifikate und Fortbildung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Juli dieses Jahres befragten wir 5.549 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins hinsichtlich ihrer Erfahrungen und Vorgehensweisen

Mehr

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe

Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe Communication Center ein Arbeitsplatz viele Berufe von (c) 2013 (www.servicekultur.eu) Ziel des Vortrags Ich möchte Ihnen zeigen, dass es sich bei der Arbeit in einem Communication-Center um spannende

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Gefährdungsanalyse psychischer Belastung und Beanspruchung Ein Erfahrungsbericht aus Hamburger Unternehmen

Gefährdungsanalyse psychischer Belastung und Beanspruchung Ein Erfahrungsbericht aus Hamburger Unternehmen Gefährdungsanalyse psychischer Belastung und Beanspruchung Ein Erfahrungsbericht aus Hamburger Unternehmen Ausgangslage: Die Geschäftsführung eines Krankenhauses mit 2 anhängenden Altenpflegeeinrichtungen

Mehr

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Studie zu Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz 1 Aufbau der Studie 2 Grunddaten der Befragung 3 Ergebnisse

Mehr

Großer CallCenter Gehalts- und Karrierevergleich 2013 Teil A: Agenten und Teamleiter Teil B: Manager und Führungskräfte

Großer CallCenter Gehalts- und Karrierevergleich 2013 Teil A: Agenten und Teamleiter Teil B: Manager und Führungskräfte Jan Thieme Tatjana Voß SUMMARY Großer CallCenter Gehalts- und Karrierevergleich 2013 Teil A: Agenten und Teamleiter Teil B: Manager und Führungskräfte u.a. feste und variable Vergütungen, Sozialleistungen,

Mehr

Teamleiter-Initiative

Teamleiter-Initiative Teamleiter-Initiative Historie und Perspektiven des Teamleitertages Jahrestagung der operativen Führung Die Bedeutung des Personalmanagements in Call Centern gewinnt in letzter Zeit immer mehr an Bedeutung.

Mehr

Führen in Teilzeit. Ergebnisse der Online-Befragung von DATEV-Führungskräften

Führen in Teilzeit. Ergebnisse der Online-Befragung von DATEV-Führungskräften Führen in Teilzeit Ergebnisse der Online-Befragung von DATEV-Führungskräften Online-Befragung aller DATEV-Führungskräfte Teilnehmerstruktur Teilnehmerzahl * Teilnehmerquote Führungskräfte 268 47% Geschlecht

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Personalentwicklung

Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Personalentwicklung Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Persnalentwicklung Flie 1 Dreiecksvertrag als Instrument der Führung und Persnalentwicklung Gründe der Liebenau Service GmbH für Persnalentwicklung ihrer

Mehr

Studie zu Führungsalltag Die 3 größten Wünsche von Führungskräften

Studie zu Führungsalltag Die 3 größten Wünsche von Führungskräften Studie zu Führungsalltag Die 3 größten Wünsche von Führungskräften von Andrea König Foto: MEV Verlag Seite 1 von 5 Inhalt Wunsch 1: Mehr Zeit für die Mitarbeiter... 4 Wunsch 2: Mehr Freiraum und weniger

Mehr

Studie: ServiceExzellenz in deutschen Callcentern. TÜV SÜD Management Service GmbH

Studie: ServiceExzellenz in deutschen Callcentern. TÜV SÜD Management Service GmbH Studie: ServiceExzellenz in deutschen Callcentern 1 2 3 4 Kernfragen der Studie Studiendesign Ergebnisse der Studie Kurze Zusammenfassung 2 Kernfragen der Studie Kernfragen Wie ist der aktuelle Stand des

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Aus- und Weiterbildung bei Freiberuflern Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Rahmen eines Projektes führte SOLCOM gemeinsam mit der ESB Business School Reutlingen University eine Markstudie

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte

Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte Experten-Studie Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte Würzburg, 28. April 2004 post institut ravensberg tel 0 52 1 / 52 81 3 0 gbr rita kleinemeier & am bahnhof 6 fax 0 52 1 / 52

Mehr

Wirtschaftsförderung in Brandenburg: Die One-Stop-Agency

Wirtschaftsförderung in Brandenburg: Die One-Stop-Agency Wirtschaftsförderung in Brandenburg: Die One-Stop-Agency Eine Studie im Rahmen eines Marktforschungspraktikums am Lehrstuhl Marketing (Prof. Dr. Ingo Balderjahn) der Universität Potsdam in Kooperation

Mehr

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL

EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL TEILZEIT IST FRAUENSACHE 55,8 Prozent der befragten weiblichen Einzelhandelsbeschäftigten sind Teilzeitbeschäftigt aber nur 12,3 Prozent der Männer. Das Ausmaß der Teilzeitbeschäftigung

Mehr

Junior Leadership Development Program. Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle

Junior Leadership Development Program. Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle Junior Leadership Development Program Die Weiterbildung für die erste Führungsrolle Junior Leadership Development Program Ihr Bedürfnis Sie sind eine erfolgreiche Fachkraft und wurden vor kurzem in Ihre

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Führungskräftebefragung 2011. Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen?

Führungskräftebefragung 2011. Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen? Führungskräftebefragung 2011 Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen? Ergänzungen zur Führungskräftebefragung 2010 1. Zusammenfassung Mit unserer ARUS Führungskräftebefragung 2011 schließen

Mehr

Gilliar Consulting Systemisches Coaching I Beratung I Training. Beratungsschwerpunkte und Leistungsangebot

Gilliar Consulting Systemisches Coaching I Beratung I Training. Beratungsschwerpunkte und Leistungsangebot Gilliar Consulting Systemisches Coaching I Beratung I Training Potenzialerhebung und entwicklung von Organisationen und Menschen Unternehmenskultur: Analysen & Diagnosen Mitarbeiterbefragung (Unternehmenskultur-Check

Mehr

Die Führungskraft in der Assekuranz

Die Führungskraft in der Assekuranz Die Führungskraft in der Assekuranz Leitlinien/Leitbilder/Kernkompetenzen Definiert durch den VGA Führungskraft Visionäre Eignung/ Marktbeobachtung Fachliche Qualifikation Managementqualifikation Führungsgrundsätze

Mehr

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker?

Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Wer ist Joachim M. Hecker? Eckdaten Eckdaten - Gründungsjahr - 1996 Gründungsjahr 1996 - Geschäftstätigkeit - Beratung Geschäftstätigkeit - Training - Coaching Beratung - Training

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

MITARBEITERBEFRAGUNG 2008: ERGEBNISSE UND MASSNAHMEN

MITARBEITERBEFRAGUNG 2008: ERGEBNISSE UND MASSNAHMEN MITARBEITERBEFRAGUNG 2008: ERGEBNISSE UND IHRE MEINUNG BEWEGT UNSER UNTE RNEHMEN! Das Unternehmen FERCHAU ist ein lebendiger Organismus, der sich permanent weiterentwickelt. Das macht uns unverwechselbar.

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Einführung eines Sonderkonditionsprozesses innerhalb eines CRM-Systems Köln, den 30.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich

Mehr

Modulare Coachausbildung

Modulare Coachausbildung 2 Ausbildung Kommunikationscoach IHK Modulare Coachausbildung Als Kommunikationscoach gestalten Sie in Zusammenarbeit mit dem Teammanager und der Personalentwicklung aktiv die Qualitätssicherung im Team.

Mehr

Marktstudie zur nicht-akademischen Ausbildung für Industrieservice in Deutschland

Marktstudie zur nicht-akademischen Ausbildung für Industrieservice in Deutschland Befragung zum Thema betriebliche Aus- und Weiterbildung WVIS e.v. Sternstr. 36 40479 Düsseldorf Fax: 0211 / 4 98 70 36 info@wvis.eu Die vorliegende Umfrage ist Bestandteil der Diplomarbeit: Marktstudie

Mehr

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Einleitung Hannover ist besser als sein Ruf. So die häufige Umschreibung, wenn es um das Image der niedersächsischen Landeshauptstadt geht. Erstaunlicherweise

Mehr

Junior Leadership Development Program

Junior Leadership Development Program Leadership Förderung Assessment Teamführung Verantwortung Development Programm Junior Leadership Development Program Soeben in Ihre erste Führungsaufgabe befördert? Herzliche Gratulation! Wir bereiten

Mehr

Ausbildungsplatznachfrage 2007

Ausbildungsplatznachfrage 2007 Ausbildungsplatznachfrage 2007 Stichtag : 20.04.2007 Stadt Salzgitter, 02 Statistik B. Denstorf / D. Halmich - Inhaltsverzeichnis 1 Kurzfassung der Trends in 2007...3 2 Ablauf der Ausbildungsplatznachfrage...4

Mehr

SOLCOM MARKTSTUDIE FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN SCHUTZ FÜR ALLE FÄLLE?

SOLCOM MARKTSTUDIE FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN SCHUTZ FÜR ALLE FÄLLE? FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN WWW..DE FREIBERUFLER UND VERSICHERUNGEN Über diese Umfrage Zwischen August und Oktober 2015 hatten wir gemeinsam mit dem Versicherungsportal exali.de 9.032 Abonnenten des

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

So führen Sie erfolgreiche Mitarbeitergespräche! Skriptum für Führungskräfte

So führen Sie erfolgreiche Mitarbeitergespräche! Skriptum für Führungskräfte So führen Sie erfolgreiche Mitarbeitergespräche! Skriptum für Führungskräfte IKOM Institut für angewandte Kommunikation Karin Fontaine www.ikom-seminare.de Die Führung von Mitarbeitergesprächen ist ein

Mehr

Gesprächsformate für Einzelgespräche zwischen Führungskraft und Mitarbeiter

Gesprächsformate für Einzelgespräche zwischen Führungskraft und Mitarbeiter Gesprächsformate für Einzelgespräche zwischen Führungskraft und Mitarbeiter Das Führungsgespräch oder Mitarbeitergespräch Das grundlegende Führungsgespräch fördert und entwickelt die Rollen-Beziehung und

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 6 Mitarbeiter gewinnen. 08. August 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 6 Mitarbeiter gewinnen. 08. August 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 6 Mitarbeiter gewinnen 08. August 2014 1. Haben Sie in den letzten 2 Jahren Schwierigkeiten bei der Gewinnung von neuen Mitarbeitern gehabt?* Helfer Die Suche

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Soziale Mindeststandards in Call Centern entwickeln und durchsetzen

Soziale Mindeststandards in Call Centern entwickeln und durchsetzen Soziale Mindeststandards in Call Centern entwickeln und durchsetzen Forum: Qualifizierung/ Ausbildung 1 Qualifizierung / Ausbildung Leitbild Qualifikation und Motivation der Beschäftigten entscheiden wesentlich

Mehr

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement Studie E-Mail- und Kommunikationsmanagement In Kooperation mit Leuphana Universität Lüneburg Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Methodisches Vorgehen... 4 Kernhypothese... 4 Soziodemographische Daten...

Mehr

Ausgabe Dezember 2014. Generationen und Führung. Hernstein Institut für Management und Leadership 1

Ausgabe Dezember 2014. Generationen und Führung. Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Ausgabe Dezember 2014 Generationen und Führung Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Über den Hernstein Management Report Seit 16 Jahren erhebt der Hernstein Management Report ein Stimmungs-

Mehr

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern forsa - Zusammenfassung Die Menschen in Bayern setzen auf einheimischen Rohstoff Holz Meinungsumfrage von forsa zur Wald- und Holznutzung

Mehr

Für die Auto 5000 GmbH wurde dafür eigens ein Qualifizierungstarifvertrag abgeschlossen.

Für die Auto 5000 GmbH wurde dafür eigens ein Qualifizierungstarifvertrag abgeschlossen. Frauke Sanders Qualifizierung bei Auto 5000 Die besondere Rekrutierung Innovative Arbeitspolitik ist anspruchsvoll und voraussetzungsvoll und - sie erfordert nicht nur ein engagiertes Management und engagierte

Mehr

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings Trainingsangebot FIT - Führungskräfteintensivtrainings 2006 Liebe Führungskraft, es gibt nur eine gültige Führungsregel und die heißt Wirksamkeit. Alle unsere Trainings sind darauf ausgerichtet. FIT Führungskräfteintensivtrainings

Mehr

Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011

Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011 Kienbaum Management Consultants GmbH Berlin, September 2011 Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011 Ergebnispräsentation zur Trend-Studie Strategic Engagement Management Inhaltsangabe 3-5 6-8 9-11 12-17

Mehr

BME-Umfrage. Einkauf von Call Center Dienstleistungen. Ergebnisse aus der Datenerhebung. Leseprobe

BME-Umfrage. Einkauf von Call Center Dienstleistungen. Ergebnisse aus der Datenerhebung. Leseprobe BME-Umfrage Einkauf von Call Center Dienstleistungen Ergebnisse aus der Datenerhebung Leseprobe Kosten für 30 Calltypen Organisation und Prozesse Bewertung der Servicequalität Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse der Studie "Qualifikationsanforderungen für die Call Center-Branche" Eckdaten der Call Center-Branche in Deutschland

Ausgewählte Ergebnisse der Studie Qualifikationsanforderungen für die Call Center-Branche Eckdaten der Call Center-Branche in Deutschland Trendmonitor Ausgabe Mai 1999 Das Call Center-Geschäft boomt auch in Deutschland, Call Center werden immer zahlreicher und größer. Die Branche sucht händeringend neue Mitarbeiter. Aber wie sieht es mit

Mehr

Bundesmitarbeiterinnen- und -mitarbeiterbefragung 2015 ERGEBNISSE: BUND GESAMT. Detailergebnisse der einzelnen Fragen nach den Angaben zur Person

Bundesmitarbeiterinnen- und -mitarbeiterbefragung 2015 ERGEBNISSE: BUND GESAMT. Detailergebnisse der einzelnen Fragen nach den Angaben zur Person Bundesmitarbeiterinnen- und -mitarbeiterbefragung 2015 ERGEBNISSE: BUND GESAMT Detailergebnisse der einzelnen Fragen nach den n zur Person Durchführung der Erhebung und Auswertung: Statistik Austria 1.1

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Skill-Mix oder Qualifikationsmikado, welche Kompetenzen können beitragen?

Skill-Mix oder Qualifikationsmikado, welche Kompetenzen können beitragen? Skill-Mix oder Qualifikationsmikado, welche Kompetenzen können beitragen? Klaus Notz, BBA Leiter der Bildungseinrichtungen und der Akademie der Kreiskliniken Reutlingen Präsidiumsmitglied der DIVI, Vorstandsmitglied

Mehr

Kennziffern für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: Gesundheitspotentialanalyse Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage. Zeit: 15.20 16.

Kennziffern für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: Gesundheitspotentialanalyse Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage. Zeit: 15.20 16. Kennziffern für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: Gesundheitspotentialanalyse Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage Datum: 17.März 2009 Zeit: 15.20 16.00 Uhr Referent: Björn Schlüter SKOLAMED GmbH

Mehr

Mitarbeiterausbildung

Mitarbeiterausbildung Mitarbeiterausbildung Führungskraft werden! Einleitung Als Führungskraft in der Produktion sind Sie vielfach besonderen Anforderungen ausgesetzt. Im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen der Vorgesetzten

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

BME-Umfrage. Einkauf von Call-Center- Dienstleistungen. Ergebnisse aus der Datenerhebung 2010. Leseprobe

BME-Umfrage. Einkauf von Call-Center- Dienstleistungen. Ergebnisse aus der Datenerhebung 2010. Leseprobe BME-Umfrage Einkauf von Call-Center- Dienstleistungen Ergebnisse aus der Datenerhebung 2010 Leseprobe Preise für 30 Calltypen Organisation und Prozesse Bewertung der Servicequalität Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Die Eierlegende Wollmilchsau Anforderungen an Positionen im CallCenter Umfeld (Fokus auf Führungskräfte)

Die Eierlegende Wollmilchsau Anforderungen an Positionen im CallCenter Umfeld (Fokus auf Führungskräfte) Die Eierlegende Wollmilchsau Anforderungen an Positionen im CallCenter Umfeld (Fokus auf Führungskräfte) Oliver Erckert, go fast forward gmbh Hanau, 28. Oktober 2008 Darf ich vorstellen? Wikipedia meint

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Verdienstmöglichkeiten in der ITK-Branche Die Entgeltanalyse der IG Metall

Verdienstmöglichkeiten in der ITK-Branche Die Entgeltanalyse der IG Metall Verdienstmöglichkeiten in der ITK-Branche Die Entgeltanalyse der IG Metall IG Metall Frankfurt, Alexander Schneider Gehälter in der ITK-Branche 2013 1 Zwar positive Entwicklung der Gehälter im Jahr 2012

Mehr

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING 2 WILLKOMMEN WILLKOMMEN 3 Liebe Leserinnen und Leser! * Mal angenommen, Sie wollen die Zugspitze als Tourist besteigen. Dann

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit

Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit Ergebnisse der Befragung von SLE AbsolventInnen zum Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit Berlin 2012 Verantwortlich: Gesa Grundmann Mitarbeit: Christian Smida, Martin Leineweber, Anna Katharina Weber

Mehr

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst.

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 - Feedback Um klarr zu sehen,, genügtt offtt ein Wechsell derr Blickrri ichttung Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 -Feedback Was iistt das? Das 360 -Modell dient der Rundum-Beurteilung

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX)

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) Auswertung Juni 2015 Herausgegeben von Institute for International Research Linke Wienzeile 234 1150 Wien www.iir.at/cmix 01/891 59-0 Inhaltsverzeichnis 1. Definition...

Mehr

L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch

L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch Magistrat der Stadt Bremerhaven Personalamt 11/4 Postfach 21 03 60, 27524 Bremerhaven E-Mail: Sylvia.Schroeder@magistrat.bremerhaven.de

Mehr

A A. Gilliar Consulting Systemisches Coaching I Beratung I Training. 05.10.2015 Gilliar Consulting, Darmstadt. Systemisches Coaching

A A. Gilliar Consulting Systemisches Coaching I Beratung I Training. 05.10.2015 Gilliar Consulting, Darmstadt. Systemisches Coaching Gilliar Consulting Systemisches Coaching I Beratung I Training A A 05.10.2015 Gilliar Consulting, Darmstadt Gilliar Consulting, Darmstadt 05.10.2015 Folie 1 Unternehmenskultur: Analysen & Diagnosen Mitarbeiterbefragung

Mehr

Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland

Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland 1 Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net Juni 2010

Mehr

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz Hintergrundinformationen Microsoft Presseservice Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Telefon: 089/31 76 50 00 Telefax: 089/31 76 51 11 Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild LORENZ CONSULTING. TAMMEN 360 Feed Back Selbstbild. Fremdbild Feedback. Wozu? Es geht um Ihre Mitarbeiter. Was sie können. Was sie können sollten. Wie sie auf andere im Unternehmen wirken. Welche Potentiale

Mehr

Das systematische Mitarbeitergespräch (MAG)

Das systematische Mitarbeitergespräch (MAG) Das systematische Mitarbeitergespräch (MAG) Einführung in die Thematik Dr. Michael Bau 1 Das systematische Mitarbeitergespräch (MAG) Führung und Führungsmittel Ziele des MAG für Führungskräfte und Mitarbeiter/innen

Mehr

Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter

Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu K-360-Grad- Feedback für Projektleiter Sämtliche Zeichnungen und Karikaturen dieser Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten WirtschaftsWoche- Studienreihe IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung vorgestellt von Andreas Dauber, know.haus Projektberatung, Berlin Christiane Köhm, Linde AG, München Claudia Wolff,

Mehr

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung .. Mitarbeiterbefragung e/l/s MusterMandant Frühjahr, Betriebszugehörigkeit bis Jahre Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung erstellt am:.. e/l/s Institut GmbH für Qualitätsentwicklung sozialer Dienstleistungen

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Ende September dieses Jahres befragten wir 5.697 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zur individuellen Vorsorge

Mehr

Sich selbst und andere erfolgreich führen

Sich selbst und andere erfolgreich führen Offenes Führungstraining für Geschäftsführer Sich selbst und andere erfolgreich führen Bernd Würzler Sybelstraße 69, D-34128 Kassel Tel. +49 (561) 88 24 82 bernd.wuerzler@integraltraining.de 1 Zielgruppe:

Mehr

Mitarbeiterbefragung in der Praxis

Mitarbeiterbefragung in der Praxis Mitarbeiterbefragung in der Praxis Teil I: So planen Sie Ihre Mitarbeiterbefragung In unserer Reihe Mitarbeiterbefragung in der Praxis erhalten Sie wertvolle Anregungen, die Sie direkt in Ihrem Unternehmen

Mehr

Projekt: Haus der Jugend in Zürich

Projekt: Haus der Jugend in Zürich Projekt: Haus der Jugend in Zürich Auswertung der Umfrageergebnisse okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich tel 044 366 50 10 fax 044 366 50 15 email info@okaj.ch

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Umfrage Stressfaktor Veränderung

Umfrage Stressfaktor Veränderung Umfrage Stressfaktor Veränderung 71 % Dialogbereitschaft Weiterbildung und offene Lernkultur erleichtern Angestellten den Umgang mit steigenden Anforderungen im Berufsalltag ein Ergebnisbericht 77 % 81

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Weiterbildungsmonitor

Weiterbildungsmonitor Gesamtergebnis einer Online-Befragung unter Mitarbeitern deutscher Unternehmen durchgeführt von, und in Medienpartnerschaft mit und Ansprechpartner: Anna Lena Thomas Tel.: 034 9 33 90 Fax: 034 9 33 99.

Mehr