Certified Professional for Software Architecture (CPSA)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Certified Professional for Software Architecture (CPSA)"

Transkript

1 Curriculum für Certified Prfessinal fr Sftware Architecture (CPSA) Advanced Level Mdul: Enterprise Architecture Management

2 (Cpyright), Internatinal Sftware Architecture Qualificatin Bard e. V. (isaqb e. V.) Die Nutzung des Lehrplans ist nur unter den nachflgenden Vraussetzungen möglich: 1. Sie möchten das Zertifikat zum Certified Prfessinal fr Sftware Architecture CPSA Advanced Level - erwerben. Für den Erwerb des Zertifikats ist es gestattet, die Text-Dkumente und/der Lehrpläne zu nutzen, indem eine Arbeitskpie für den eigenen Rechner erstellt wird. Sll eine darüber hinausgehende Nutzung der Dkumente und/der Lehrpläne erflgen, zum Beispiel zur Weiterverbreitung an Dritte, Werbung etc., bitte unter nachfragen. Es müsste dann ein eigener Lizenzvertrag geschlssen werden. 2. Sind Sie Trainer, Anbieter der Trainingsrganisatr, ist die Nutzung der Dkumente und/der Lehrpläne nach Erwerb einer Nutzungslizenz möglich. Hierzu bitte unter nachfragen. Lizenzverträge, die alles umfassend regeln, sind vrhanden. 3. Falls Sie weder unter die Kategrie 1. nch unter die Kategrie 2. fallen, aber dennch die Dkumente und/der Lehrpläne nutzen möchten, nehmen Sie bitte ebenfalls Kntakt unter zum isaqb e. V. auf. Sie werden drt über die Möglichkeit des Erwerbs entsprechender Lizenzen im Rahmen der vrhandenen Lizenzverträge infrmiert und können die gewünschten Nutzungsgenehmigungen erhalten. Grundsätzlich weisen wir darauf hin, dass dieser Lehrplan urheberrechtlich geschützt ist. Alle Rechte an diesen Cpyrights stehen ausschließlich dem Internatinal Sftware Architecture Qualificatin Bard e. V. (isaqb e. V.) zu. Seite 2 vn 25 Stand 16.September 2014

3 Inhaltsverzeichnis 0 EINLEITUNG: ALLGEMEINES ZUM ISAQB ADVANCED LEVEL WAS VERMITTELT EIN ADVANCED LEVEL MODUL? WAS KÖNNEN ABSOLVENTEN DES ADVANCED-LEVEL (CPSA-A)? VORAUSSETZUNGEN ZUR CPSA-A ZERTIFIZIERUNG GRUNDLEGENDES ZUM MODUL ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT GLIEDERUNG DES LEHRPLANS FÜR ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT UND EMPFOHLENE ZEITLICHE AUFTEILUNG DAUER, DIDAKTIK UND WEITERE DETAILS VORAUSSETZUNGEN FÜR DAS MODUL ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT GLIEDERUNG DES LEHRPLANS FÜR ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT ERGÄNZENDE INFORMATIONEN, BEGRIFFE, ÜBERSETZUNGEN CREDIT POINTS FÜR DIESE SCHULUNG EINFÜHRUNG IN DAS ISAQB ZERTIFIZIERUNGSPROGRAMM BEGRIFFE UND KONZEPTE LERNZIELE GRUNDBEGRIFFE DES ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENTS BEGRIFFE UND KONZEPTE LERNZIELE REFERENZEN VORGEHEN IM E(IT)AM BEGRIFFE UND KONZEPTE LERNZIELE REFERENZEN REPOSITORIES UND METAMODELLE BEGRIFFE UND KONZEPTE LERNZIELE REFERENZEN GOVERNANCE UND CHANGE MANAGEMENT Seite 3 vn 25 Stand 16.September 2014

4 6.1 BEGRIFFE UND KONZEPTE LERNZIELE REFERENZEN EINFÜHRUNG VON ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT BEGRIFFE UND KONZEPTE LERNZIELE REFERENZEN UNTERNEHMENSARCHITEKTUR-FRAMEWORKS BEGRIFFE UND KONZEPTE LERNZIELE REFERENZEN BEISPIELE FÜR ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT BEGRIFFE UND KONZEPTE LERNZIELE REFERENZEN QUELLEN UND REFERENZEN DES MODULS ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT Seite 4 vn 25 Stand 16.September 2014

5 0 Einleitung: Allgemeines zum isaqb Advanced Level 0.1 Was vermittelt ein Advanced Level Mdul? Der isaqb Advanced-Level bietet eine mdulare Ausbildung in drei Kmpetenzbereichen mit flexibel gestaltbaren Ausbildungswegen. Er berücksichtigt individuelle Neigungen und Schwerpunkte. Die Zertifizierung erflgt als Hausarbeit. Die Bewertung und mündliche Prüfung wird durch vm isaqb benannte Experten vrgenmmen. 0.2 Was können Abslventen des Advanced-Level (CPSA-A)? CPSA-A Abslventen können: Eigenständig und methdisch fundiert mittlere bis grße IT-Systeme entwerfen. In IT-Systemen mittlerer bis hher Kritikalität technische und inhaltliche Verantwrtung übernehmen. Maßnahmen zur Erreichung nichtfunktinaler Anfrderungen knzeptinieren, entwerfen und dkumentieren. Entwicklungsteams bei der Umsetzung dieser Maßnahmen begleiten. Architekturrelevante Kmmunikatin in mittleren bis grßen Entwicklungsteams steuern und durchführen 0.3 Vraussetzungen zur CPSA-A Zertifizierung Eine erflgreiche Ausbildung und Zertifizierung zum CPSA-F (Certified Prfessinal fr Sftware Architecture, Fundatin Level) Mindestens drei Jahre Vllzeit-Berufserfahrung in der IT-Branche, dabei Mitarbeit an Entwurf und Entwicklung vn mindestens zwei unterschiedlichen IT-Systemen Ausnahmen auf Antrag zulässig (etwa: Mitarbeit in OpenSurce Prjekten) Aus- und Weiterbildung im Rahmen vn isaqb-advanced Level Schulungen im Umfang vn mindestens 70 Credit-Pints aus mindestens zwei unterschiedlichen Kmpetenzbereichen (detailliert geregelt in Abschnitt ). Bestehende Zertifizierungen (etwa Sun/Oracle Java-Architect, Micrsft- CSA.ä.) können auf Antrag auf diese Credit-Pints angerechnet werden. Erflgreiche Bearbeitung der CPSA-A Zertifizierungsprüfung. Seite 5 vn 25 Stand 16.September 2014

6 1 Grundlegendes zum Mdul Enterprise Architecture Management 1.1 Gliederung des Lehrplans für Enterprise Architecture Management und empfhlene zeitliche Aufteilung Grundbegriffe vn Enterprise Architecture Management (2 h) Vrgehen im EAM (6,5 h) Repsitries und Metamdelle (3 h) Gvernance und Change Management (3,5 h) Einführung vn EAM (2,5 h) Unternehmensarchitektur-Framewrks (6 h) (Zeiten jeweils inklusive Übungen) Grundbegriffe Vrgehen Repsit ries Gvernance Einf ührung Framew rks 1.2 Dauer, Didaktik und weitere Details Die genannten Zeiten sind Empfehlungen. Die Dauer entsprechender Schulungen sllte mindestens 3 Tage betragen, kann aber länger sein. Anbieter können sich durch Dauer, Didaktik, Art- und Aufbau der Übungen swie der detaillierten Kursgliederung vneinander unterscheiden. Insbesndere die Art (fachliche und technische Dmänen) der Beispiele und Übungen lässt der Lehrplan kmplett ffen. Das Mdul kann unabhängig vn einer CPSA-F Zertifizierung besucht werden. Seite 6 vn 25 Stand 16.September 2014

7 1.3 Vraussetzungen für das Mdul Enterprise Architecture Management Teilnehmer sllten flgende Kenntnisse und/der Erfahrung mitbringen: Grundlagen der Architekturentwicklung: Bedeutung und Abgrenzung vn Architektur, Vrgehen, Einflüsse und Anfrderungen, Architekturentscheidungen, Muster und Dkumentatin mit Sichten, wie im CPSA-F Fundatin Level vermittelt. Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre: Entwicklung vn Strategien und Geschäftsmdellen, Geschäftsprzessmanagement, Organisatin Wünschenswert für das Verständnis einiger Knzepte ist praktische Erfahrung im Architekturbereich und Einblick in mindestens eine mderne Technlgie der Plattfrm zur Entwicklung vn verteilten Anwendungen. Hilfreich für das Verständnis einiger Knzepte sind darüber hinaus: Kenntnis typischer Herausfrderungen im Bereich vn Unternehmensarchitekturen: Definitin vn (IT-)Unternehmenszielen Strategische (IT-)Planung (IT-)Prtfli-Management Weiterführende Kenntnisse in Betriebswirtschaftslehre: Cntlling Ksten-Nutzen-Rechnung Investitinsrechnung 1.4 Gliederung des Lehrplans für Enterprise Architecture Management Die einzelnen Abschnitte des Lehrplans sind gemäß flgender Gliederung beschrieben: Begriffe/Knzepte: Wesentliche Kernbegriffe dieses Themas. Unterrichts-/Übungszeit: Legt die Unterrichts- und Übungszeit fest, die für dieses Thema bzw. dessen Übung in einer akkreditierten Schulung mindestens aufgewendet werden muss. Lernziele: Beschreibt die zu vermittelnden Inhalte inklusive ihrer Kernbegriffe und - knzepte. Dieser Abschnitt skizziert damit auch die zu erwerbenden Kenntnisse in entsprechenden Schulungen. Die Lernziele werden differenziert in flgende Kategrien bzw. Unterkapitel: Seite 7 vn 25 Stand 16.September 2014

8 Was sllen die Teilnehmer können? Diese Inhalte sllen die Teilnehmer nach der Schulung selbständig anwenden können. Innerhalb der Schulung werden diese Inhalte durch Übungen abgedeckt und sind Bestandteil der Abschlussprüfung des isaqb Advanced Levels. Was sllen die Teilnehmer verstehen? Diese Inhalte können geprüft werden. Was sllen die Teilnehmer kennen? Diese Inhalte (Begriffe, Knzepte, Methden, Praktiken der Ähnliches) können das Verständnis unterstützen der das Thema mtivieren. Diese Inhalte sind nicht Bestandteil der Prüfung, werden in Schulungen thematisiert, aber nicht ntwendigerweise ausführlich unterrichtet. 1.5 Ergänzende Infrmatinen, Begriffe, Übersetzungen Sweit für das Verständnis des Lehrplans erfrderlich, haben wir Fachbegriffe ins isaqb Glssar aufgenmmen, definiert und bei Bedarf durch die Übersetzungen der Originalliteratur ergänzt. 1.6 Credit Pints für diese Schulung Vm isaqb e.v. lizensierte Schulungen gemäß diesem Lehrplan geben 30 CreditPints im Bereich der methdischen Kmpetenz. Seite 8 vn 25 Stand 16.September 2014

9 2 Einführung in das isaqb Zertifizierungsprgramm Dauer: 15 Min (ptinal) Übungszeit: keine Dieser Abschnitt ist nicht prüfungsrelevant. Falls Teilnehmer bereits CPSA-F zertifiziert sind, kann dieser Abschnitt entfallen. 2.1 Begriffe und Knzepte isaqb, Advanced-Level Zertifizierung und Vraussetzung dazu. 2.2 Lernziele Die Teilnehmer lernen den Kntext des isaqb Zertifizierungsprgrammes und der zugehörigen Prüfungen beziehungsweise Prüfungsmdalitäten kennen Was sllen die Teilnehmer kennen? isaqb als Verein Advanced Level in Abgrenzung zu anderen Level Randbedingungen und Vrgehen beim isaqb Zertifizierungsprgramm Seite 9 vn 25 Stand 16.September 2014

10 3 Grundbegriffe des Enterprise Architecture Managements Dauer: 90 Min Übungszeit: 30 Min 3.1 Begriffe und Knzepte Enterprise Architecture Management (EAM), Unternehmensstrategie, IT-Strategie, IT- Gvernance, IT-Security, Cmpliance, IT-Risk-Management, Change-Management, Geschäftsarchitektur, Infrmatinsarchitektur, IT-Architektur, Anwendungsarchitektur, Migratinsplanung, Geschäftsprzessmanagement, Capabilities, Repsitry 3.2 Lernziele Was sllen die Teilnehmer können? Aufgaben, Ziele und Nutzen des EAM benennen und erklären können Zusammenspiel vn EAM und anderen strategischen Managementaufgaben (z.b. Unternehmensplanung, Prtflimanagement, Prduktinsmanagement, etc.) darstellen und erklären Abgrenzung vn EAM und E(IT)AM erklären Zusammenspiel vn (IT-)Strategie und EAM Strategische Anwendungsplanung: Ist-, Ziel- und Sll-IT-Unternehmensarchitektur Bewertung eines Anwendungsprtflis erklären und durchführen Definitin und Nutzen vn Capabilities darstellen und erklären Aufgaben und Herausfrderungen der Gvernance benennen und erklären Gvernance-Ebenen (Crprate-, IT-, Architecture-, SOA-) abgrenzen und erklären Anfrderungen an EAM Werkzeuge benennen und erklären Was sllen die Teilnehmer verstehen? Funktin des EAM im Planungssystem eines Unternehmens Bedeutung, Herausfrderungen und Nutzen der strategischen IT-Planung Funktin der IT-Strategie in der Unternehmensstrategie Funktin des Anwendungsprtfli-Managements Abgrenzung zwischen Ist-, Ziel- und Sll-IT-Unternehmensarchitektur. Berührungspunkte zwischen EAM und wirtschaftlichem Management Seite 10 vn 25 Stand 16.September 2014

11 Gestaltung und Zusammenspiel vn Ist-, Ziel- und Sll-IT- Unternehmensarchitektur Funktin und Abgrenzung der Geschäfts-, Anwendungs-, Daten- und Technlgie-Architektur Funktin des IT-Risk-Management, Cmpliance und IT-Security Zusammenhang vn Change-Management und EAM Einsatz eines Repsitries zur Verwaltung und Standardisierung der Unternehmens IT Abgrenzung verschiedener Unternehmensarchitekturframewrks (z.b. TOGAF, COBIT, ITIL, TM Frum Framewrx, etc.) Was sllen die Teilnehmer kennen? Aufwand und Nutzen des EAM Bedeutung der Przesslandkarte für die Unternehmensarchitektur Typische EAM-Visualisierungen, wie z.b. Bebauungsplan-Grafik, Prtfli-Grafik, Infrmatinsfluss-Grafik, Cluster-Grafik der Masterplan-Grafik Kennzahlen des EAM und anderen Quellen für die strategische Planung der IT- Landschaft, wie z.b. IT-Perfrmance, Ksten, Wettbewerbsdifferenzierung, etc. 3.3 Referenzen [COBIT] [Gharbi2012] [Hanschke2010] [Hanschke2012] [ITIL] [Keller2012] [Reussner2008] [Tiemeyer2011] [TOGAF] [Vgel2005] Seite 11 vn 25 Stand 16.September 2014

12 4 Vrgehen im E(IT)AM Dauer: 270 Min Übungszeit: 120 Min 4.1 Begriffe und Knzepte Missin, Visin, Architekturvisin, Unternehmensprinzipien, Architekturprinzipien, Geschäftsmdell, Geschäftsarchitektur, Ordnungsrahmen für IT-Strategie, Anwendungsprtfli-Management, Infrmatinssystem-Architektur, Daten-Architektur, Technische Architektur, Geschäftsprzessmdellierung, Business Mtivatin Mdel (BMM), TOGAF Architecture Develpment Methd (ADM), SWOT-Analyse, Maturitätsanalyse, Nutzwertanalyse, GAP-Analyse, Impact-Analyse, Risik-Analyse, Capability Analyse, Capability-basierte Planung, Szenari-basierte Bewertung 4.2 Lernziele Was sllen die Teilnehmer können? Vrgehensweise zur Frmulierung einer Architekturvisin darstellen und erklären Vrgehensweise zur Architekturplanung darstellen und erklären Unterschied zwischen verschiedenen Entwicklungsmdellen benennen und erklären Analyse der Ist-Architektur darstellen und erklären Entwicklung der Zielarchitektur darstellen und erklären Ableitung der Sll-Architektur aus Ist- und Zielarchitektur darstellen und erklären Ableitung der Unternehmensarchitektur aus der Unternehmensstrategie darstellen und erklären Berücksichtigung vn Unternehmensprinzipien in der Unternehmensarchitektur darstellen und erklären Bedeutung der Unternehmensarchitektur als Ordnungsrahmen für die IT- Strategien darstellen und erklären Bedeutung der Unternehmensarchitektur als Grundlage für die Capability basierte Planung Anfrderungen und Rahmenbedingungen an die Unternehmensarchitektur erheben und dkumentieren (Business Szenarien) Gvernance und Bewertung vn Umsetzungsprjekten darstellen und erklären Funktin und Nutzen des Change Management darstellen und erklären Seite 12 vn 25 Stand 16.September 2014

13 4.2.2 Was sllen die Teilnehmer verstehen? Architekturprinzipien als Bestandteil der Unternehmensarchitektur Kategrisierung vn Architekturprinzipien Detaillierung der Architekturprinzipien anhand eines Templates Verschiedene Teilarchitekturen Geschäftsarchitektur (inkl. wesentlicher Elemente) Infrmatinssystem-Architektur (inkl. wesentlicher Elemente) Daten-Architektur (inkl. wesentlicher Elemente) Technische Architektur (inkl. wesentlicher Elemente) Abgrenzung der verschiedenen Teilarchitekturen Verschiedene Dkumentatinsfrmen für Teilarchitekturen EAM als Brücke zwischen der strategischen Unternehmensplanung und den Anwendungsprjekten Unternehmensarchitektur Mittel zur Standardisierung zwischen Anwendungsprjekten Vrgehensweisen zur Erstellung und Frtschreibung einer Unternehmensarchitektur (Capability-Analyse, Geschäftsprzessmdellierung, etc.) Was sllen die Teilnehmer kennen? Verschiedene Methden und Vrgehensmdelle zur Erstellung und Frtschreibung einer Unternehmensarchitektur Business Mtivatin Mdel (BMM) und die entsprechenden Andckpunkte Die Micrsft Services Business Architecture (MSBA) TOGAF Architekturprinzipienkatalg Verschiedene Instrumente und Verfahren zur Bewertung vn vrhandenen Architekturen (z.b. SWOT-Analyse, Maturitätsanalyse, Nutzwertanalyse, GAP- Analyse, Impact-Analyse, Risik-Analyse, Szenari-basierte Bewertung) Verschiedene Werkzeuge für die Erarbeitung und Verwaltung einer Unternehmensarchitektur 4.3 Referenzen [Gharbi2012] [Hanschke2012] [Reussner2008] [Tiemeyer2011] [TOGAF] [Weill2004] Seite 13 vn 25 Stand 16.September 2014

14 5 Repsitries und Metamdelle Dauer: 120 Min Übungszeit: 60 Min 5.1 Begriffe und Knzepte Repsitry, Metamdell, Ist-Architektur, Sll-Architektur und Zielarchitektur, Industriestandards, Referenzbiblithek, Referenzarchitektur, Vrschrift, Vrlage, Muster 5.2 Lernziele Was sllen die Teilnehmer können? Funktin und Nutzen vn EAM-Repsitries darstellen und erklären Infrmatinsarten eines EAM-Repsitries benennen und erklären Architektur Metamdell Dkumentatin vn Ist-, Sll- und Zielarchitekturen Standards (Industriestandards, etc.) Referenzbiblithek (Referenzarchitektur(en), Vrschriften, Vrlagen, Muster, etc.) am Beispiel der TOGAF Referenzmdelle Abgrenzung der verschiedenen Infrmatinsarten darstellen erklären Ntwendigkeit der Histrisierung der Infrmatinen darstellen und erklären Nutzung und Verwaltung eines EAM-Repsitries darstellen und erklären Definitin und Einsatz vn Referenzarchitekturen benennen und erklären Erstellung und Frtschreibung vn Referenzarchitekturen darstellen und erklären Was sllen die Teilnehmer verstehen? Herausfrderungen bei dezentraler Nutzung und zentraler Verwaltung eines EAM- Repsitries Berührungspunkte zwischen den Entwicklungsprzessen und den Gvernance- Przessen Funktin und Nutzen vn Metamdellen Funktin des EAM-Repsitries bei der Wiederverwendung vn Architekturen Anpassung vn Metamdellen an ein Unternehmen Seite 14 vn 25 Stand 16.September 2014

15 Technische Umsetzung eines EAM-Repsitries mit Werkzeugen kennen und planen können Technische Umsetzung eines EAM-Repsitries mit Werkzeugen Was sllen die Teilnehmer kennen? Beispiele für Metamdelle aus Architekturframewrks (z.b. TOGAF) Beispiele für Referenzarchitekturmdelle: Referenzmdell der Java EE-Referenzarchitektur Referenzmdell der SOA-Referenzarchitektur.NET-Referenzmdell nach Applicatin Architecture Guide TOGAF-Referenzmdelle Branchenspezifische Referenzmdelle (TM Frum Framewrx, etc.) Praxisbeispiele für Referenzarchitekturen Beispiele für Architekturrichtlinien 5.3 Referenzen [Hanschke2012] [Reussner2008] [Tiemeyer2011] [TOGAF] Seite 15 vn 25 Stand 16.September 2014

16 6 Gvernance und Change Management Dauer: 150 Min Übungszeit: 60 Min 6.1 Begriffe und Knzepte Gvernance, Ebenen vn Gvernance (Crprate, IT, Architecture, SOA), Change Management, Architekturbard, Architekturrichtlinien, Best-Practice, Kennzahlen, Kriterien, Cnfrmance, Cmpliance, TOGAF, Reifegradmdell, COBIT, Gvernance-Reviews, Architekturplanung und anpassung, Architekturumsetzung 6.2 Lernziele Was sllen die Teilnehmer können? Aufgaben vn IT-Gvernance benennen und erklären Organisatinsmdelle für IT-Gvernance benennen und erklären Funktin, Aufgabe und Zusammensetzung des Architecturebards darstellen und erklären Funktin, Aufgaben und Zusammensetzung der Gvernancebards darstellen und erklären Best Practices, Architekturrichtlinien und Prinzipien als Vrgaben für Ziele, Vrgehen, Lösungsräume, etc. benennen und erklären Unterschied zwischen Best Practices, Architekturrichtlinien und Prinzipien benennen und erklären Aufgaben eines Gvernance-Reviews benennen und erklären anhand vn COBIT Mdell zur Überwachung und Beurteilung der IT-Cmpliance darstellen und erklären (z.b. Irrelevant, Cnsistent, Cmpliant, Cnfrmant, Fully Cnfrmant, Nn-Cnfrmant nach TOGAF) Reifegradmdelle für Unternehmensarchitektur-Entwicklung darstellen und erklären Typische Reifegradstufen für Unternehmensarchitektur-Entwicklung benennen und erklären COBIT darstellen und erklären Ziele und Nutzen vn COBIT darstellen und erklären Zentrale Gvernance-Prinzipien vn COBIT darstellen und erklären Zusammenspiel zwischen COBIT und anderen Framewrks (z.b. TOGAF und ITIL) darstellen und erklären Seite 16 vn 25 Stand 16.September 2014

17 6.2.2 Was sllen die Teilnehmer verstehen? Einrdnung der IT-Gvernance in die Crprate Gvernance Einrdnung der IT-Gvernance in die IT-Unternehmensarchitektur IT-Gvernance spielt mit Prinzipien auf Unternehmens- und Architekturebene zusammen Zusammenspiel Change-Management und IT-Gvernance Ablauf eines IT-Gvernance-Reviews Weiterentwicklung einer IT-Gvernance Funktin vn Change Management und IT-Gvernance für das Business IT- Alignement Bedeutung der IT-Gvernance für das Risikmanagement Bedeutung der IT-Gvernance für die iterative Weiterentwicklung der IT- Landschaft Was sllen die Teilnehmer kennen? Beispiel einer rganisatrischen Aufstellung vn IT-Gvernance Beispiele für Herausfrderungen und Aufgaben der IT-Gvernance IT-Gvernance Best Practices (z.b. Empfehlungen für Rllen, Verantwrtliche, Gremien, Przesse und Knzepte swie deren Integratin) Definitin der Begriffe Qualität und Qualitätsmanagement Beispiele für typische Kennzahlen Beispiel eines Unternehmensarchitektur-Reifegradmdelle: EAMMF der GAO OMB EA Assessment Framewrk Gartner EA Maturity Assessment Framewrk 6.3 Referenzen [COBIT] [Hanschke2010] [Jhannsen2010] [TOGAF] [Weill2004] Seite 17 vn 25 Stand 16.September 2014

18 7 Einführung vn Enterprise Architecture Management Dauer: 120 Min Übungszeit: 30 Min 7.1 Begriffe und Knzepte Einführungspfade, Beispielszenarien, Migratinspfade 7.2 Lernziele Was sllen die Teilnehmer können? Grundlegende Einführungspfade für ein EAM darstellen und erklären Organisatin der Einführung und Optimierung eines EAM darstellen und erklären Herausfrderungen und Erflgsfaktren bei der Einführung eines EAM darstellen und erklären Stakehlder-Analyse für eine EAM-Einführung darstellen und erklären Zweck und Nutzen einer EAM-Einführung an Stakehlder kmmunizieren Migratinspfade für die Einführung eines EAM in eine bestehende IT-Landschaft darstellen und erklären Iteratives Vrgehen bei der Einführung eines EAM in eine bestehende IT- Landschaft darstellen und erklären Grenzen bei der Einführung eines EAM in eine bestehende IT-Landschaft darstellen und erklären Was sllen die Teilnehmer verstehen? Phasen bei der Einführung eines EAM Auswahl der Migratinsschritte bei der Einführung eines EAM in eine bestehende IT-Landschaft Was sllen die Teilnehmer kennen? Beispielszenarien für die Einführung eines EAM Beispielszenarien für die Einführung eines EAM in eine bestehende IT- Landschaft Sll-Landschaft Seite 18 vn 25 Stand 16.September 2014

19 7.3 Referenzen [Hanschke2012] [Keller2012] [Schmelzer2010] [Tiemeyer2011] Seite 19 vn 25 Stand 16.September 2014

20 8 Unternehmensarchitektur-Framewrks Dauer: 270 Min Übungszeit: 90 Min 8.1 Begriffe und Knzepte Architektur-Framewrks (TOGAF, etc.); Branchen-Framewrks (TM Frum Framewrx, etc.), Audit-Framewks (COBIT, etc.), Operatins-Framewrks (ITIL, etc.), Architektursichten (IEEE ), Metamdell, Repsitry, Gvernance, Referenzarchitektur, Zachman, TOGAF, ARIS, CIM, SID, DDAF, MDAF, Tailring 8.2 Lernziele Was sllen die Teilnehmer können? Anfrderungen und Nutzen vn Unternehmensarchitektur-Framewrk benennen und erklären Arten vn Architekturframewrks unterscheiden und erklären können Operatinelle Framewrks (z.b. TOGAF) Knzeptinelle Framewrks (z.b. Zachmann) Branchenframewrks (z.b. TM Frum Framewrx) Einsatzgebiete, Verwendungszwecke und Zielgruppen der verschiedenen Arten vn Architekturframewrks benennen und erklären Abgrenzung der verschiedenen Arten vn Architekturframewrks benennen und erklären Bedeutung vn Referenzmdellen und architekturen in den verschiedenen Architekturframewrks benennen und erklären Was sllen die Teilnehmer verstehen? Wesentliche Inhalte des TOGAF Wesentliche Inhalte des COBIT Framewrks Wesentliche Inhalte des Zachman Framewrks Berücksichtigung vn klassischen IT-Disziplinen wie Sftwarearchitektur, Geschäftsprzessmdellierung und Sftwareentwicklung in Unternehmensarchitektur-Framewrks Herausfrderungen beim Einsatz eines Unternehmensarchitektur-Framewrks Seite 20 vn 25 Stand 16.September 2014

21 Auswahl und Tailring eines Unternehmensarchitektur-Framewrks für ein Unternehmen Was sllen die Teilnehmer kennen? TOGAF - Architecture Develpment Methde (ADM) TOGAF - Architecture Cntent Framewrk TOGAF - Architecture Capability Framewrk TOGAF - Architecture Gvernance Beispiele für den Anpassungsaufwand bei der Verwendung eines Framewrks für ein knkretes Unternehmen Zachman Framewrk ARIS-Methde Cmmn Infrmatin Mdel (CIM) TM Frum Framewrx Department f Defence Architecture Framewrk (DDAF) Ministry f Defence Architectual Framewrk (MDAF) 8.3 Referenzen [DDAF] [Hanschke2012] [MODAF] [Tiemeyer2011] [TOGAF] Seite 21 vn 25 Stand 16.September 2014

22 9 Beispiele für Enterprise Architecture Management Dauer: Min Übungszeit: Min Dieser Abschnitt ist nicht prüfungsrelevant. 9.1 Begriffe und Knzepte Innerhalb jeder akkreditierten Schulung muss mindestens ein Beispiel einer Unternehmensarchitektur vrgestellt werden. Art und Ausprägung der vrgestellten Beispiele können vn der Schulung bzw. den Interessen der Teilnehmer abhängen und werden seitens isaqb nicht vrgegeben. 9.2 Lernziele Die Erarbeitung einer realen Unternehmensarchitektur mit deren Vr- und Nachteilen diskutieren Was sllen die Teilnehmer können? n.z Was sllen die Teilnehmer verstehen? n.z Was sllen die Teilnehmer kennen? n.z. 9.3 Referenzen Keine. Schulungsanbieter sind für die Auswahl und Beschreibung vn Beispielen verantwrtlich. Seite 22 vn 25 Stand 16.September 2014

23 10 Quellen und Referenzen des Mduls Enterprise Architecture Management Dieser Abschnitt enthält Quellenangaben, die ganz der teilweise im Curriculum referenziert werden. C [COBIT] Infrmatin Systems Audit and Cntrl Assciatin (ISACA), Online: D [DDAF] Department f Defence (DD), Online: G [Gharbi2012] Gharbi, M., Kschel, A., Rausch, A., Starke, G.: Basiswissen für Sftware-Architekten: Aus- und Weiterbildung zum Certified Prfessinal fr Sftware Architecture Fundatin Level nach isaqb-standard, dpunkt Verlag, H [Hanschke2010] Hanschke, I.: Strategisches Management der IT-Landschaft. Hanser Verlag, [Hanschke2012] Hanschke, I.: Enterprise Architecture Management Einfach und Effektiv. Hanser Verlag, I [ITIL] Cabinet Office at Her Majesty's Gvernment (HMG), Online: Seite 23 vn 25 Stand 16.September 2014

24 J [Jhannsen2010] Jhannsen, W., Geken, M.: Referenzmdelle für IT-Gvernance. dpunkt Verlag, K [Keller2012] Keller, W.: IT-Unternehmensarchitektur. dpunkt Verlag 2012 M [MODAF] Ministry f Defence (MOD) at Her Majesty's Gvernment (HMG), Online: AF/ R [Reynlds10] Reynlds, C., Intrductin t Business Architecture, Curse Technlgy [Reussner2008] Reussner, R., Hasselbring, W.: Handbuch der Sftware-Architektur. dpunkt Verlag, [RISK IT] Infrmatin Systems Audit and Cntrl Assciatin (ISACA), Online: S [Schmelzer2010] Schmelzer, H., Sesselmann, W.: Geschäftsprzessmanagement in der Praxis. Hanser Wirtschaft Verlag, T [Tiemeyer2011] Seite 24 vn 25 Stand 16.September 2014

25 Tiemeyer, E.: Handbuch IT-Management Knzepte, Methden, Lösungen und Arbeitshilfen für die Praxis. Hanser Verlag, [TOGAF] The Open Grup, Online: V [Vgel2005] Vgel, O., Arnld, I.: Sftware-Architekturen Grundlagen Knzepte. Spektrum Akademischer Verlag, [VAL IT] Infrmatin Systems Audit and Cntrl Assciatin (ISACA), Online: W [Weill2004] Weill, P., Rss, J.: IT Gvernance. Mcgraw-Hill Prfessinal, Seite 25 vn 25 Stand 16.September 2014

Curriculum für. CPSA Certified Professional for Software Architecture Advanced Level. Modul: Enterprise Architecture Management

Curriculum für. CPSA Certified Professional for Software Architecture Advanced Level. Modul: Enterprise Architecture Management Curriculum für CPSA Certified Professional for Software Architecture Advanced Level Modul: Enterprise Architecture Management Version 1.4 (Februar 2015) (Copyright), International Software Architecture

Mehr

Certified Professional for Software Architecture (CPSA)

Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Curriculum für Certified Prfessinal fr Sftware Architecture (CPSA) Advanced Level Mdul: Service Oriented Architecture Technisch (SOA- T) isaqb Curriculum für das Mdul (Cpyright), Internatinal Sftware Architecture

Mehr

Curriculum für. CPSA Certified Professional for Software Architecture. Advanced Level. Modul: Architekturdokumentation

Curriculum für. CPSA Certified Professional for Software Architecture. Advanced Level. Modul: Architekturdokumentation Curriculum für CPSA Certified Professional for Software Architecture Advanced Level Modul: Architekturdokumentation Version 1.5 (Februar 2015) (Copyright), International Software Architecture Qualification

Mehr

Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Advanced Level

Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Advanced Level Curriculum für Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Advanced Level Modul: Architekturdokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 2 von 15 Stand 27. September 2012 Seite 3 von 15 Stand 27.

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Projektmanagement für große Projekte

Projektmanagement für große Projekte Prjektmanagement für grße Prjekte Ziel: Sie lernen alles, was bei der Definitin, Planung und Steuerung vn Prjekten ntwendig der hilfreich ist. Dieses mdular aufgebaute Seminarprgramm richtet sich an alle

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: IAMG IT-Architekturmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement Stresserkrankungen swie Leistungseinschränkungen durch psychische und psychsmatische Prbleme nehmen dramatisch zu. In den hchverdichteten arbeitsteiligen Wirtschaftsprzessen der mdernen Betriebe erlangen

Mehr

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk

Mehr

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen Handlungsanleitung zur Entwicklung der Przessreife in przessrientierten Unternehmen Stand: März 2004 Versin: 1.0 Erarbeitet im Rahmen des Prjektes Kperatives nachhaltigkeitsrientiertes Benchmarking vn

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Rundschreiben 2008/32 Corporate Governance Versicherer. Corporate Governance, Risikomanagement und Internes Kontrollsystem bei Versicherern

Rundschreiben 2008/32 Corporate Governance Versicherer. Corporate Governance, Risikomanagement und Internes Kontrollsystem bei Versicherern Banken Finanzgruppen und -kngl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kngl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fndsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Deptbanken Vermögensverwalter

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

1.1 Sinn und Unsinn von Zertifizierungen

1.1 Sinn und Unsinn von Zertifizierungen 1 1 Vrweg This is nt the end. It is nt even the beginning f the end. But it is, perhaps, the end f the beginning. Winstn Churchill 1.1 Sinn und Unsinn vn Zertifizierungen Da Sie dieses Buch in Ihren Händen

Mehr

Certified Foundation Level Business Analyst (CFLBA) Lehrplan

Certified Foundation Level Business Analyst (CFLBA) Lehrplan (CFLBA) Lehrplan Versin 1.1 Deutschsprachige Ausgabe 10. Dezember 2013 Internatinal Qualificatins Bard fr Business Analyse Cpyright-Hinweis Das vrliegende Dkument darf als Ganzes der in Auszügen vervielfältigt

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

SSI White Paper: guide2media

SSI White Paper: guide2media Mehr Prduktivität und Kundenzufriedenheit: Mit dem xcs-dctr prfitiert vn einer schnelleren und genaueren Datenbankprüfung Kunde: Branche: Ziel: Lösung: GmbH Publishing Autmatisierung beschleunigt Supprt

Mehr

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise Dr. Michael Bck Im Mre 33, 30167 Hannver inf@mhw-beratung.de Was frdert die Nrm? Anfrderungen an Qualitätsmanagement gemäß Aufbau der Nrm und Beratungspreise 0 Einleitung... 1 1 Anwendungsbereich... 1

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Curriculum für. CPSA Certified Professional for Software Architecture. Advanced Level. Modul: Soft Skills für Architekten

Curriculum für. CPSA Certified Professional for Software Architecture. Advanced Level. Modul: Soft Skills für Architekten Curriculum für CPSA Certified Professional for Software Architecture Advanced Level Modul: Soft Skills für Architekten Version 6.5 (Februar 2015) (Copyright), International Software Architecture Qualification

Mehr

Computer-Aided Software Engineering (CASE) Kapitel-Inhalt. CASE: Computer Aided Software Engineering. CASE Computer-Aided Software Engineering

Computer-Aided Software Engineering (CASE) Kapitel-Inhalt. CASE: Computer Aided Software Engineering. CASE Computer-Aided Software Engineering Cmputer-Aided Sftware Engineering (E) 1 E: Cmputer Aided Sftware Engineering 2 Prjektmanagementwerkzeuge -Inhalt Strategische Infrmatins- system- Planungswerkzeuge Analyse-/ Entwurfswerkzeuge Prgrammierumgebungen

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

ech-0107 Gestaltungsprinzipien für die Identitäts- und Zugriffsverwaltung (IAM)

ech-0107 Gestaltungsprinzipien für die Identitäts- und Zugriffsverwaltung (IAM) E-Gvernment-Standards Seite 1 vn 27 ech-0107 Gestaltungsprinzipien für die Identitäts- und Zugriffsverwaltung (IAM) Name Standard-Nummer Kategrie Reifegrad IAM-Gestaltungsprinzipien ech-0107 Best Practice

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Komplementär kommunizieren in Coaching, Beratung und Training I

Komplementär kommunizieren in Coaching, Beratung und Training I Kmplementär kmmunizieren in Caching, Beratung und Training I Zertifizierte NLP-Practitiner-Ausbildung mit Heidrun Strikker, DVNLP-Lehrtrainerin September 2013 - Juni 2014 Heidrun Strikker SHS CONSULT GmbH

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 13.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaft (7 Semester) Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management

Inhaltsverzeichnis. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management sverzeichnis Inge Hanschke Strategisches Management der IT-Landschaft Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management ISBN (Buch): 978-3-446-43509-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43585-8

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien

Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Enterprise Wiki Nutzen, Anwendungsmöglichkeiten, Einführungsstrategien Was ist ein Enterprise Wiki? Ein Enterprise Wiki (auch Crprate Wiki der Organsiatinswiki) ist ein Wiki, welches typische Funktinalitäten

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Curriculum für. CPSA Certified Professional for Software Architecture. Advanced Level. Modul: Web-Architekturen

Curriculum für. CPSA Certified Professional for Software Architecture. Advanced Level. Modul: Web-Architekturen Curriculum für CPSA Certified Prfessinal fr Sftware Architecture Advanced Level Mdul: Web-Architekturen Versin 1.3 (Februar 2015) (Cpyright), Internatinal Sftware Architecture Qualificatin Bard e. V. (isaqb

Mehr

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Infpaket Start März 2015 Mitgliedsinstitut im dvct Deutscher Verband für Caching und Training e.v. Ziele der Ausbildung Im Fkus steht die Anwendung der Methde

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv

Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Enterprise Architecture Management - einfach und effektiv Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM von Inge Hanschke 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

Die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstheorie (Makroökonomik)

Die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstheorie (Makroökonomik) Die Bachelrarbeit am Lehrstuhl für Vlkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstherie (Makröknmik) I. Zulassungsvraussetzungen Zur Anmeldung ist ein Lebenslauf mit Bewerbungsft (kein Passft), eine aktuelle

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Meisterprüfungs- programm

Meisterprüfungs- programm Meisterprüfungs- prgramm Teil Unternehmensführung im Gastgewerbe Genehmigt mit Dekret Landesrätin Nr. 1892 vm 25.06.2013 Der Bereichsdirektr Dr. Hartwig Gerstgrasser Das Prgramm für den Teil Unternehmensführung

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

EBOOK ZERTIFIZIERUNG

EBOOK ZERTIFIZIERUNG EBOOK ZERTIFIZIERUNG Ausführliche Beschreibung zur Zertifizierungsstufe Master Certified Cach Seien Sie dabei und setzen Sie Ihr persönliches Zeichen für Qualität und Prfessinalität im Caching! Stand Januar

Mehr

SEMICONDUCTORS. Main Elements. Anforderung*an*HTL*Absolventen*und*4innen* 14.12.14* Hardware or Software? 2014 copyrights by Sueng Consulting e.u.

SEMICONDUCTORS. Main Elements. Anforderung*an*HTL*Absolventen*und*4innen* 14.12.14* Hardware or Software? 2014 copyrights by Sueng Consulting e.u. Main Elements Tablett Technlgie ipad, Andrid r Windws? Web Technlgie versus Applets? Printer cnnectivity? Barcde versus RF-ID and NFC? Brwser Technlgy? User Interface? Netwrk cnnectivity? Stability? Hardware

Mehr

Erfolgreiches Management betrieblicher Informationssysteme

Erfolgreiches Management betrieblicher Informationssysteme Erflgreiches Management betrieblicher Infrmatinssysteme Karl-Rudlf Mll, Manfred Bry, Markus Pizka, Tilman Seifert Technische Universität München Institut für Infrmatik 85748 Garching Klaus Bergner, Andreas

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen

Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen Dr. Lutz Kirchner BOC Group 21.07.2011 Motivation Modellierungsmethoden im IT-Architekturmanagement Gesucht:

Mehr

Topic Description Date Microsoft, MCP (Zertificate), MCSE, NT4.0, WIN2000 (Zertificate), 02/1999 07/2001

Topic Description Date Microsoft, MCP (Zertificate), MCSE, NT4.0, WIN2000 (Zertificate), 02/1999 07/2001 Skilldescriptin Stand: August 2012 Name: Michael Schilder Alter: 44 Whnrt: CH - 5102 Rupperswil Tpic Descriptin Date Micrsft, MCP (Zertificate), MCSE, NT4.0, WIN2000 (Zertificate), 02/1999 07/2001 Ausbildung

Mehr

Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinformatik

Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinformatik Leitfaden und spezielle Hinweise zur Anfertigung einer Abschlussarbeit im Bereich Wirtschaftsinfrmatik Wissenschaft besteht aus Fakten wie ein Haus aus Backsteinen, aber eine Anhäufung vn Fakten ist genaus

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13 Servicekatalg Versin 2.4 vm 01. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Firmenprfil EPC AG... 2 Mitarbeiter und Partner... 2 Unser Dienstleistungsangebt im Überblick... 3 Beratung... 4 IT- Prjektleitungen... 4

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB An Alle Schulen und Bildungseinrichtungen, wie Pädaggische Hchschulen, etc. in Zusammenarbeit mit Museen, Science Centers, WissenschafterInnen Wir möchten

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement 00qm\leitlin\fehler.cdr Vrlesung Patientensicherheit und Risikmanagement Refresher Qualitätsmanagement WS 2015/2016 M. Schrappe M. Schrappe Vrlesungsflien dwnlad ca. 1 Wche vr der Vrlesung unter matthias.schrappe.cm

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Erfahrungen als externer Assessor und Berater im SPA/SPI-Umfeld

Erfahrungen als externer Assessor und Berater im SPA/SPI-Umfeld SOFTWARE PROCESS IMPROVEMENT CMM & SPICE IN PRACTICE 1 Erfahrungen als externer Assessr und Berater im SPA/SPI-Umfeld Wlfgang Daschner Qualität & Infrmatik 1 Anschub für Przessverbesserung im Sftwarebereich

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise PP Prduktinsplanung und -steuerung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen Persnalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erflgsfaktr für kleine und mittelständische Unternehmen PTC Pasch Training & Caching Impulsveranstaltung der Qualifizierungsffensive Landkreis Gießen

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertfizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vrraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Wissensmanagement im prozess-orientierten Unternehmen: Ist Prozessmanagement das pragmatischere Wissensmanagement?

Wissensmanagement im prozess-orientierten Unternehmen: Ist Prozessmanagement das pragmatischere Wissensmanagement? Wissensmanagement im przess-rientierten Unternehmen: Ist Przessmanagement das pragmatischere Wissensmanagement? Dr. Jsef Hfer-Alfeis, Siemens AG, München Abstract. Przessmanagement (PM) kann weitgehend

Mehr

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT EVENT MANAGEMENT «HyperFrame» heisst das umfassende Framewrk vn Tcc. Darauf basiert eine Reihe vn Mdulen im Bereich Event Management: Lernen Sie webbasiertes Arbeiten

Mehr

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt Ausbildung Trainer in der Arbeitswelt Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024:2003 Trainer Ausbildung Prfessinelle Lernprzesse in der Arbeitswelt Bei nach wie vr anhaltendem Bedarf an beruflicher Weiterbildung

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr