Polynome. David Willimzig. Wir beschäftigen uns zunächst mit Polynomen in einer Variablen x. Diese haben die Gestalt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Polynome. David Willimzig. Wir beschäftigen uns zunächst mit Polynomen in einer Variablen x. Diese haben die Gestalt"

Transkript

1 Polynome David Willimzig 1 Grundlagen Wir beschäftigen uns zunächst mit Polynomen in einer Variablen x. Diese haben die Gestalt p(x) = a n x n a 1 x + a 0 = Die Zahlen a 0, a 1,..., a n werden Koezienten genannt und können ganze Zahlen (Z), rationale (Q), reelle (R) oder auch komplexe (C) Zahlen sein. Sogar Restklassen modulo n (Z n ) sind möglich, denn auch dort hat man eine Addition und eine Multiplikation zur Verfügung. Ist a n 0, dann heiÿt n = deg p der Grad des Polynoms. Wenn p das Nullpolynom ist, also alle Koezienten 0 sind, setzt man formal deg p =. Beispiel 1. p 1 (x) = x 3 x + 5, p (x) = x 4 + x 8 5, p 3(x) = x 7 1 sind Polynome vom Grad 3, 4 bzw. 7. Zwei Polynome p und q sind gleich, wenn sie in allen Koezienten übereinstimmen. Wir können Polynome auch addieren, subtrahieren und multiplizieren: Beispiel. Seien p = x + 1, q = x 3 + x + 1. Dann ist ihre Summe p + q = x 3 + 3x +. Beim Multiplizieren nutzen wir das Distributivgesetz: n i=0 a i x i. pq = (x + 1) (x 3 + x + 1) = x 5 + x 4 + x + x 3 + x + 1 = x 5 + x 4 + x 3 + 3x + 1 Dabei beobachten wir, dass für die Grade von Summen- und Produktpolynom folgendes gilt: (1) deg(p + q) max{deg p, deg q} () deg(pq) = deg p + deg q Denn die höchsten Potenzen von p+q müssen natürlich auch schon in p oder in q vorgekommen sein. Wenn deg p deg q ist, dann können sich die höchsten Potenzen von p und q nicht gegenseitig auslöschen und wir erhalten sogar Gleichheit in (1). Beim Multiplizieren haben wir ganz allgemein ein Produkt pq = (a n x n a 1 x + a 0 ) (b m x m b 1 x + b 0 ) = a n b m x m+n + Terme niedrigeren Grades und wenn a n, b m 0 waren, so ist auch a n b m 0 und m + n der Grad des Produktes. 1

2 Mit der Division verhält es sich etwas komplizierter, denn ähnlich den ganzen Zahlen geht die Division im Allgemeinen nicht auf: Beispiel 3. Wir dividieren p(x) = x 3 +3x +4x+4 durch q(x) = x +x+1 mit Polynomdivision: (x 3 + 3x + 4x + 4) (x + x + 1) = x + 1 x 3 + x + x x + 3x + 4 x + x + 1 x + 3 und erhalten den Quotienten t(x) = x + 1 und den Rest r(x) = x + 3. Das Restpolynom r(x) hat einen kleineren Grad als der Divisor q(x). Das Beispiel weist auf ein allgemeineres Ergebnis hin, das wir nun beweisen: Satz 1 (Division mit Rest). Seien p, q Polynome, q 0, und die Koezienten von p, q reell. Dann existieren zwei Polynome t, r mit reellen Koezienten, sodass p = tq +r und deg r < deg q. Die Polynome t, r sind hierdurch eindeutig bestimmt. Beweis. Existenz: Induktion über deg p Induktionsanfang: Für solche p mit deg p < deg q wählen wir t = 0, r = p. Induktionsschritt: Seien nun p = a n x n a 1 x + a 0, q = b m x m b 1 x + b 0 mit a n, b m 0 und n m. Wir betrachten t 1 = an b m x n m. Es ist t 1 q = a n b m x n m (b m x m b 1 x + b 0 ) = a n x n + Terme kleineren Grades Setzen wir nun p 1 = p t 1 q, so ist deg p 1 < deg p. Auf p 1 können wir die Induktionsannahme anwenden: Es gibt also Polynome t, r mit p 1 = t q + r und deg r < deg q. Daher ist p = p 1 + t 1 q = t q + r + t 1 q = (t 1 + t )q + r und mit t = t 1 + t haben wir das Gewünschte. Eindeutigkeit: Angenommen, es sei auch p = t q + r mit deg r < deg q. Dann ist tq + r = tq + r, also q(t t ) = r r. Wäre nun t t, so wäre deg(t t ) 0, also deg(r r ) = deg((t t )q) = deg(t t ) + deg q deg q. Andererseits ist deg(r r ) max{deg r, deg r } < deg q, Widerspruch. Also ist t = t und somit r r = (t t )q = 0, d.h. r = r. Zusatz: Wenn p, q nur ganze Zahlen als Koezienten haben und zudem b m = 1 gilt, dann haben auch t, r lauter ganze Zahlen als Koezienten. Denn der Koezient an b m von t 1 ist wieder eine ganze Zahl und somit hat auch p 1 = p t 1 q nur ganzzahlige Koezienten. Wir haben also wieder die gleiche Situation für p 1 wie bei p, wenn wir die Division fortführen. Induktion ergibt also, daÿ t ganzzahlige Koezienten hat und damit auch r = p tq. Falls bei der Divsion der Rest r = 0 ist, so sagt man, q ist Teiler von p und schreibt q p.

3 Tricks beim Umgang mit Polynomen Sei f ein Polynom vom Grad n und a R. Division von f durch x a ergibt nach Satz 1 f(x) = (x a)t(x) + r, r R, deg t = n 1 (1) Setzen wir x = a in (1) ein, ergibt sich f(a) = r und somit f(x) = (x a)t(x) + f(a). () Ist f(a) = 0, so heiÿt a eine Nullstelle/Wurzel von f. Aus () folgt nun der Satz (Faktorsatz). f(a) = 0 f(x) = (x a)t(x) mit einem Polynom t(x) Sind etwa α 1, α zwei verschiedene Nullstellen von f, können wir nach Satz schreiben Deshalb f(x) = (x α 1 )t(x) mit t(α ) = 0, das heiÿt t(x) = (x α )t 1 (x). f(x) = (x α 1 )(x α )t 1 (x), deg t 1 = n. Allgemein: Ist f ein Polynom vom Grad n und sind α 1, α,..., α n paarweise verschiedene Nullstellen von f, dann ist f(x) = c(x α 1 )(x α )... (x α n ), c R Aber woher wissen wir, ob f überhaupt Nullstellen hat? Eine Antwort gibt der Satz 3 (Fundamentalsatz der Algebra). Jedes Polynom f(x) = a n x n a 1 x + a 0 mit Koezienten a 0, a 1,..., a n C, n 1, a n 0 hat mindestens eine Nullstelle in C. (hier o.b.) Beispiel 4. Die Gleichung x + 1 = 0 hat im Reellen keine Lösungen, denn x 0 für alle x R. Die imaginäre Einheit i wird jedoch so deniert, dass für sie i = 1 gilt. Also ist i +1 = 0 und damit i eine Lösung von x +1 = 0. Ebenso ist übrigens auch i eine Lösung, denn ( i) + 1 = ( i)( i) + 1 = i + 1 = 0. Also können wir schreiben p(x) = x + 1 = (x i)(x + i). Ist wieder f(x) = a n x n a 1 x + a 0, so können wir nach dem Fundamentalsatz immer eine Lösung x 1 von f(x) = 0 nden, also nach Satz einen Linearfaktor (x x 1 ) von f(x) abspalten und ein Restpolynom t(x) bekommen, dessen höchster Koezient wieder a n ist und für das deg t = n 1 ist. Auf die Weise können wir den Grad des Restpolynoms insgesamt n mal reduzieren. Somit können wir f(x) auch in der Form f(x) = a n (x x 1 )(x x )... (x x n ) (3) schreiben, wobei x 1, x,..., x n nun nicht notwendigerweise mehr verschieden sein müssen. Eine äquivalente Formulierung ist: Ein Polynom f(x) = a n x n a 1 x + a 0 vom Grad n hat genau n Nullstellen. Wenn wir diese kennen, kennen wir auch das Polynom, bis auf einen konstanten Faktor. Es folgt noch etwas Interessantes: Hat man ein Polynom p(x) = a n x n +...+a 1 x+a 0, wobei auch a n = 0 sein darf, also ein Polynom vom Grad n, so hat es auch nur höchstens n Nullstellen. Hat p aber mehr als n Nullstellen, so muss p bereits das Nullpolynom sein. Dieses bildet eine Ausnahme und hat alle reellen Zahlen als Nullstelle. 3

4 Weiter geht es mit ein paar Anwendungen des Faktorsatzes: Sei n N. Betrachte das Polynom f(a) = a n b n in der Variablen a. Oenbar ist f(b) = b n b n = 0, also gilt nach dem Faktorsatz a b a n b n. Das Restpolynom ist a n 1 + a n b ab n + b n 1, denn (a b)(a n 1 + a n b ab n + b n 1 ) = a n + a n 1 b + a n b a b n + ab n 1 = a n b n. a n 1 b a n b... a b n ab n 1 b n Sei nun n N und n ungerade. Betrachte das Polynom f(a) = a n + b n in der Variablen a. Dann gilt f( b) = ( b) n +b n = b n +b n = 0 und aus dem Faktorsatz folgt a+b a n +b n. Das Restpolynom ist diesmal a n 1 a n b +... ab n + b n 1. Dabei wechseln sich die Vorzeichen immer ab, und weil wir n Summanden haben, steht vor dem letzten Summanden wieder ein +. In der Tat ist (a + b)(a n 1 a n b +... ab n + b n 1 ) = a n a n 1 b + a n b... a b n + ab n 1 = a n + b n. + a n 1 b a n b ±... + a b n ab n 1 + b n Wir zeigen nun einen bei Olympiaden immer mal wieder nützlichen Satz: Satz 4. Sei nun p ein Polynom mit Koezienten aus Z. Sind a, b Z, a b, dann sind a b und p(a) p(b) ganze Zahlen und es gilt a b p(a) p(b). (4) Beweis. Wir brauchen nur (4) zu zeigen. Division durch x a ergibt wie in () p(x) = (x a)q(x) + p(a) p(x) p(a) = (x a)q(x) Nun hat x a führenden Koezient 1 und die Koezienten von p und von x a sind ganzzahlig. Aus dem Zusatz zu Satz 1 folgt: Auch q(x) hat lauter ganzzahlige Koezienten. Einsetzen von x = b ergibt schlieÿlich: und da b Z, ist auch q(b) Z. p(b) p(a) = (b a)q(b) 3 Ein paar Aufgaben Aufgabe 1. Das Polynom p hat den Grad n und nimmt für k = 0, 1,..., n die Werte p(k) = k k+1 an. Bestimme den Wert p(n + 1). 4

5 Lösung. Das Polynom p nimmt nur für k = 0 den Wert 0 an, aber q(x) = (x + 1)p(x) x ist vom Grad n+1 und verschwindet für k = 0,..., n, wir kennen also n+1 verschiedene Nullstellen von q. Aus dem Faktorsatz folgt q(x) = a x (x 1) (x )... (x n) Um a zu ermitteln, setzen wir x = 1 ein und bekommen 1 = a( 1) n+1 (n + 1)!. Also p(x) = ( 1)n+1 x(x 1)... (x n)/(n + 1)! + x x + 1 und 1, wenn n ungerade, p(n + 1) = n/(n + ), wenn n gerade. Aufgabe. Seien a, b, c drei paarweise verschiedene ganze Zahlen und sei p(x) ein Polynom mit ganzzahligen Koezienten. Man zeige, dass die Bedingungen nicht gleichzeitig erfüllt werden können. p(a) = b, p(b) = c und p(c) = a Lösung. Variante A: Angenommen, die Bedingungen seien erfüllt. Wir leiten einen Widerspruch her: Da a eine Nullstelle von p(x) b ist, hat p(x) b den Teiler x a. Also gibt es ein Polynom p 1 (x) mit ganzzahligen Koezienten, für das erfüllt ist. Analog gilt mit Polynomen p, p 3 p(x) b = (x a)p 1 (x) p(x) c = (x b)p (x) p(x) a = (x c)p 3 (x) Unter a, b, c wählen wir das Paar mit maximaler absoluter Dierenz. Angenommen, diese ist a c. Dann folgt a b < a c. Setze nun x = c in der obersten Gleichung, so folgt a b = (c a)p 1 (c). Da p 1 (c) eine ganze Zahl und 0 ist (sonst wäre a = b), folgt a b c a, Widerspruch. Variante B: Wir können einen Widerspruch auch auf folgende Weise herleiten: Nach Satz 4 gilt und analog a b p(a) p(b) = b c b c c a c a a b Dann muss aber a b = b c = c a gelten, also gibt es kein alleiniges Paar mit maximaler absoluter Dierenz. Daher können a, b, c nicht paarweise verschieden sein, Widerspruch. 5

6 Aufgabe 3. Gegeben sind n paarweise verschiedene Zahlen a 1,..., a n, b 1,..., b n und eine n n- Tabelle, die auf folgende Weise ausgefüllt wurde: In dem Feld in der i-ten Zeile und der j ten Spalte steht die Zahl a i + b j. Man beweise: Wenn das Produkt der Einträge in jeder Spalte gleich ist, dann ist auch das Produkt der Einträge in jeder Zeile gleich. Lösung. Betrachte das Polynom vom Grad < n. Wenn f(x) = n i=1 f(b j ) = (x + a i ) n i=1 n j=1 (a i + b j ) = c (x b j ) für alle j = 1,..., n, dann hat das Polynom f(x) c mindestens n verschiedene Nullstellen. Daraus folgt f(x) c = 0 für alle x. Dann aber ist für alle i = 1,..., n n c = f( a i ) = ( a i b j ) = ( 1) n+1 n (a i + b j ). j=1 j=1 Werfen wir einen Blick hinter die Kulissen: Das Polynom f vereint in sich die Vorzüge, sowohl die Spalten- als auch die Zeilenprodukte als Werte anzunehmen, letzere jedenfalls bis auf einen konstanten Faktor, im Grad aber auch < n zu sein. Natürlich braucht es etwas Glück und sicher auch einen scharfen Blick, welches das richtige Polynom ist. Wie es scheint, sind Polynome immer für eine Überraschung gut. 4 Symmetrische Polynome Den Aufhänger dieses Kapitels kennt jeder noch aus der Schule. Es ist dies der Satz von Vieta. Wir schauen ihn uns für Gleichungen. und 3. Grades an: Satz 5 (Vieta). (a) Das Polynom f(x) = x + px + q habe die Wurzeln x 1, x. Dann gilt p = (x 1 + x ), q = x 1 x. (5) (b) Das Polynom f(x) = x 3 + px + qx + r habe die Wurzeln x 1, x, x 3. Dann gilt Beweis. (a) Wir schreiben p = (x 1 + x + x 3 ), q = x 1 x + x x 3 + x 3 x 1, r = x 1 x x 3. (6) x + px + q = (x x 1 )(x x ) = x (x 1 + x )x + x 1 x. Die Behauptung folgt durch Koezientenvergleich. (b) Wir schreiben x 3 + px + qx + r = (x x 1 )(x x )(x x 3 ) = x 3 (x 1 + x + x 3 )x + (x 1 x + x x 3 + x 3 x 1 )x x 1 x x 3. Die Behauptung folgt wieder durch Koezientenvergleich. 6

7 Beispiel 5. Seien x 1, x, x 3 die Wurzeln von x 3 + 3x 7x + 1. Was ist x 1 + x + x 3? Wir wissen nach dem Satz von Vieta x 1 + x + x 3 = 3, x 1 x + x x 3 + x 3 x 1 = 7, also 9 = (x 1 + x + x 3 ) = x 1 + x + x 3 + (x 1x + x x 3 + x 3 x 1 ) = x 1 + x + x 3 7 x 1 + x + x 3 = 3. Nun beschäftigen wir uns mit Polynomen in mehreren Variablen. Zu Beginn hatten wir gesehen, dass ein Polynom in einer Variablen aus Summanden a i x i besteht, sogenannten Monomen. Ein Monom in zwei Variablen x, y ist ein Ausdruck der Form cx i y j. Allgemein: ein Monom in n Variablen x 1, x,..., x n ist ein Ausdruck der Form cx i 1 1 x i... x in n. Ein Polynom in n Variablen x 1, x,..., x n p(x 1, x,..., x n ) = cx i 1 1 x i... x in n (7) ist einfach eine endliche Summe solcher Monome. Der Koezient c vor einem Monom kann natürlich immer verschieden sein. Wir schauen uns die Polynome in zwei Variablen näher an: Sei f(x, y) ein solches. Da wir nur endlich viele Monome haben, gibt es sicher höchste Potenzen, in denen x und y auftreten. Seien die Exponenten davon n und m, dann können wir f(x, y) sortiert nach Potenzen aufschreiben: f(x, y) = a n,m x n y m + a n,m 1 x n y m a n,0 x n + a n 1,m x n 1 y m a 0,m y m + a 0,m 1 y m a 0,0 Hier kann aber auch a n,m = 0 sein, denn die x n Potenz muss nicht zusammen mit der y m Potenz auftauchen. Man nehme zum Beispiel f(x, y) = x + y. Ein Polynom f(x, y) heiÿt symmetrisch, wenn f(x, y) = f(y, x) für alle x, y. Wenn wir x und y austauschen, ändert sich f also nicht. Beispiele: ˆ Die elementarsymmetrischen Polynome in x, y σ 1 = x + y, σ = xy. ˆ Die Potenzsummen s i = x i + y i, i = 0, 1,,.... ˆ Nicht symmetrisch ist f(x, y) = x + xy + y, denn f(y, x) = y + yx + x und es gibt x, y mit x + xy + y y + yx + x, etwa (x, y) = (1, ). Allgemein heiÿt das Polynom p(x 1, x,..., x n ) symmetrisch, wenn x 1, x,..., x n beliebig vertauscht werden können, ohne dass das Polynom sich (bis auf die Reihenfolge der Summanden) verändert. 7

8 Satz 6 (Symmetrische Polynome). Ist f(x, y) symmetrisch in x, y, so kann f als Polynom in σ 1 = x + y und σ = xy geschrieben werden. Dieser Satz ist prinzipiell auf Polynome in n Variablen übertragbar. Dann haben wir allerdings nicht nur, sondern n elementarsymmetrische Polynome. Wir bringen später noch eine Fassung für 3 Variablen. Beweis. (i) Zuerst für die Potenzsummen. Es gilt: s n = x n + y n = (x + y)(x n 1 + y n 1 ) xy(x n + y n ) = σ 1 s n 1 σ s n. Wir haben also die Rekursion s 0 =, s 1 = σ 1, s n = σ 1 s n 1 σ s n, n. (ii) Nun kommt der Beweis für beliebige symmetrische Polynome. Terme der Form ax k y k sind kein Problem, da ax k y k = aσ k. Enthält f den Term bxi y k (i < k), so auch den Term bx k y i wegen der Symmetrie. Wir fassen diese Terme zusammen: bx i y k + bx k y i = bx i y i (x k i + y k i ) = bσ i s k i. Aber s k i kann durch σ 1, σ ausgedrückt werden. Zwei Beobachtungen stellen wir an dieser Stelle an: ˆ Nichtlineare Systeme von Gleichungen, die symmetrisch in x, y sind, können durch die Substitution σ 1 = x + y, σ = xy meist vereinfacht werden. Der Grad dieser Gleichungen wird dann kleiner sein, da σ = xy vom Grad bezüglich x, y ist. Sobald wir σ 1 und σ gefunden haben, können wir die quadratische Gleichung z + pz + q = 0, deren Lösungen x und y sind, einfach hinschreiben. Nach dem Satz von Vieta gilt ja p = σ 1, q = σ. Also nden wir x, y als Lösungen z 1, z der Gleichung z σ 1 z + σ = 0. und die Lösungen des Gleichungssystems sind dann die Paare (x, y), (y, x), sofern diese verschieden sind. Dies probieren wir in Beispiel 6 aus. ˆ Den umgekehrten Fall hatten wir schon in Beispiel 5. Dort war eine Gleichung x 3 + px + qx + r = 0 mit Lösungen x 1, x, x 3 gegeben. Nach Vieta kennen wir x 1 + x + x 3 = p, x 1 x + x x 3 + x 3 x 1 = q, x 1 x x 3 = r. Für drei Variablen x, y, z sind die elementarsymmetrischen Polynome gerade σ 1 = x + y + z, σ = xy + yz + zx, σ 3 = xyz. Da wir jedes symmetrische Polynom durch elementarsymmetrische Polynome ausdrücken können, wissen wir auch den Wert jedes symmetrischen Polynoms in den Lösungen x 1, x, x 3, so etwa x 1 + x + x 3. 8

9 Beispiel 6. Finde alle reellen Lösungen (x, y) des Systems x + y = 3, x 3 + y 3 = 9. Setze σ 1 = x + y, σ = xy. Um s 3 = x 3 + y 3 in σ 1, σ zu schreiben, wenden wir die Rekursion von vorhin an: s = σ 1 s 1 σ s 0 = σ 1 σ s 3 = σ 1 s σ s 1 = σ 1 (σ 1 σ ) σ σ 1 = σ 3 1 3σ 1 σ Die erste Gleichung gibt σ 1 = 3. Einsetzen in die zweite Gleichung ergibt σ =. Also sind x, y Lösungen der quadratischen Gleichung A 3A + = 0 mit Lösungen 1 und. (1, ), (, 1) sind die Lösungen des Systems. Wir kommen nun zu der Fassung von Satz 6 für drei Variable x, y, z. Satz 7 (Symmetrische Polynome II). Ist f(x, y, z) symmetrisch in x, y, z, so kann f als Polynom in σ 1 = x + y + z, σ = xy + yz + zx und σ 3 = xyz geschrieben werden. (hier o.b.) So können wir etwa die Potenzsummen s i = x i +y i +z i, i = 0, 1,,... durch σ 1, σ, σ 3 ausdrücken. Wir wissen bereits s 0 = 3, s 1 = σ 1, s = σ 1 σ (aus Beispiel 6). Wir suchen eine Formel für s 3. Fangen wir mit einem Polynom an, in dem s 3 vorkommt. Dafür bietet sich σ 3 1 an: σ 3 1 = (x + y + z) 3 = (x + y + z)(x + y + z + xy + yz + zx) Daraus folgt = (x 3 + xy + xz + x y + xyz + x z) + (x y + y 3 + yz + xy + y z + xyz) + (x z + y z + z 3 + xyz + yz + xz ) = (x 3 + y 3 + z 3 ) + 3xy(x + y) + 3yz(y + z) + 3zx(z + x) + 6xyz T rick! = (x 3 + y 3 + z 3 ) + 3xy(x + y + z) + 3yz(x + y + z) + 3zx(z + y + x) + 6xyz 9xyz = (x 3 + y 3 + z 3 ) + 3(xy + yz + zx)(x + y + z) 3xyz = s 3 + 3σ 1 σ 3σ 3 s 3 = σ 3 1 3σ 1 σ + 3σ 3. 9

10 Selbst die Anwendung im Bereich von Ungleichungen ist ersprieÿlich: Beispiel 7. Faktorisiere den Term x 3 + y 3 + z 3 3xyz. Wie folgt hieraus die AGM-Ungleichung für drei Variablen: Für nichtnegative reelle Zahlen a, b, c gilt 3 abc a + b + c 3 wobei Gleichheit genau dann gilt, wenn a = b = c. (8) Mit der vorherigen Formel: x 3 + y 3 + z 3 3xyz = s 3 3σ 3 = σ 3 1 3σ 1 σ + 3σ 3 3σ 3 = σ 1 (σ 1 3σ ) = (x + y + z)(x + y + z xy yz zx). Wegen a, b, c 0 existieren die 3. Wurzeln, setze also x = 3 a, y = 3 b, z = 3 c. (8) geht dabei über in xyz x3 + y 3 + z x 3 + y 3 + z 3 3xyz Da x + y + z 0, ist (8) also äquivalent zu = (x + y + z)(x + y + z xy yz zx) 0 x + y + z xy yz zx (9) Die rechte Seite erinnert an Teile von binomischen Formeln. Tatsächlich ist x + y + z xy yz zx = 1 [(x y) + (y z) + (z x) ] 0. Damit gilt (9). Gleichheit gilt oenbar genau dann, wenn x = y = z a = b = c. Wo wir gerade dabei sind: Die häuger verwendete AGM-Ungleichung für Variablen. Für nichtnegative reelle Zahlen a, b gilt mit Gleichheit genau dann, wenn a = b. Setze x = a, y = b. (10) geht über in ab a + b (10) (11) ist wahr, Gleichheit gilt genau dann, wenn x = y a = b. xy x + y 0 x + y xy = (x y) (11) 10

11 5 Ein paar Aufgaben mehr Aufgabe 4. Die quadratische Gleichung x + 5x + 7 = 0 hat die reellen Lösungen α und β. Welche quadratische Gleichung besitzt die beiden Lösungen (a) 1 α und 1 β bzw. (b) 1 α und 1 β? Lösung. (a) Die Gleichung lautet nach dem Satz von Vieta x ( 1 α + 1 β ) x + 1 α 1 β = 0 x α + β αβ x + 1 αβ = 0 Nun wissen wir aber - ebenfalls nach Vieta - die Werte α + β = 5, αβ = 7. Damit war die Gleichung gesucht, oder mit ganzzahligen Koezienten (b) Diese Gleichung lautet entsprechend x x = 0 7x + 5x + 1 = 0. x α + β α β x + 1 α β = 0 x (α + β) αβ 1 + (αβ) (αβ) = 0 und somit oder mit ganzzahligen Koezienten x x = 0 49x 11x + 1 = 0. 11

12 Aufgabe 5. An der Wand steht eine Leiter der Länge 10m. Darunter bendet sich eine würfelförmige Kiste mit Kantenlänge 1m, so dass sich Leiter und Kiste berühren. In welcher Höhe berührt die Leiter die Wand? Lösung. Bezeichne die Katheten des hier abgebildeten rechtwinkligen Dreiecks mit a, b, sodaÿ a die Höhe an der Wand angebe. Dann gilt a 1 = a 1 b (Strahlensatz) (1) a + b = 100 (Pythagoras) (13) (1) ist äquivalent zu a + b = ab. Andererseits ist a + b = (a + b) ab. Mit z = a + b ergibt (13) also z z = 100 z 1, = 1 ± z = wegen z 0. Andererseits sind a, b wegen z = a + b = ab Lösungen der Gleichung A za + z = 0 A 1, = z ± z 4 z Wegen a + b 10 (Dreiecksungleichung) sind beide Lösungen > 0 und wir erhalten als Kathetenlängen a = z z + 4 z, b = z z 4 z mit z = oder umgekehrt. Numerisch ergibt sich a = 9, 938m oder a = 1.11m. 1

13 Aufgabe 6. Welche Lösungen besitzt das Gleichungssystem x + y + z = 1 (14) x + y + z = 17 (15) x 3 + y 3 + z 3 = 1 + xyz? (16) Lösung. Setzen wir σ 1 = x + y + z, σ = xy + yz + zx, σ 3 = xyz. Mit den Formeln, die wir vorhin hergeleitet haben, gilt σ 1 = 1 σ 1 σ = 17 σ 3 1 3σ 1 σ + 3σ 3 = 1 + σ 3. Somit σ 1 = 1, σ = 8 nach der zweiten und schlieÿlich σ 3 = 1 nach der dritten Gleichung. Wir erhalten x, y, z daher als Lösungen der Gleichung (vgl. Beobachtung nach Satz 6), also A 3 σ 1 A + σ A σ 3 = 0 A 3 A 8A + 1 = 0. Nun ist A 1 = eine Lösung. Division durch (A-) führt auf A A + 6 = 0 mit den Lösungen A =, A 3 = 3. Folglich ist (,, 3) eine Lösung des Systems. Die anderen Lösungen erhalten wir durch Vertauschen der Variablen, somit sind (, 3), (, 3, ), ( 3,, ) alle Lösungen des Systems. Literatur [1] Arthur Engel, Problem Solving Strategies, Springer, New York, 1998 [] Paul Jainta, Polynome, Die WURZEL - Werkstatt Mathematik, 000 [3] Prof. Reinhard Knörr, Lineare Algebra, Uni Rostock, Skript zur Vorlesung 010/11 13

2 Rechentechniken. 2.1 Potenzen und Wurzeln. Übersicht

2 Rechentechniken. 2.1 Potenzen und Wurzeln. Übersicht 2 Rechentechniken Übersicht 2.1 Potenzen und Wurzeln.............................................. 7 2.2 Lösen linearer Gleichungssysteme..................................... 8 2.3 Polynome.........................................................

Mehr

Polynome. smo osm. Thomas Huber. Inhaltsverzeichnis. Aktualisiert: 19. Dezember 2015 vers

Polynome. smo osm. Thomas Huber. Inhaltsverzeichnis. Aktualisiert: 19. Dezember 2015 vers Schweizer Mathematik-Olympiade smo osm Polynome Thomas Huber Aktualisiert: 19. Dezember 2015 vers. 1.1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Koezienten.................................. 3 1.2 Teilbarkeit...................................

Mehr

Polynome Teil V: Elementarsymmetrische Funktionen.

Polynome Teil V: Elementarsymmetrische Funktionen. Die WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Teil V: Elementarsymmetrische Funktionen. Es gibt Gleichungssysteme, die lassen sich mit schulischen Mitteln nicht bzw. nur sehr mühsam knacken. So musste etwa

Mehr

WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Grundlagen Teil II

WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Grundlagen Teil II Die WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Grundlagen Teil II Polynome nur zu addieren, multiplizieren oder dividieren ist auf die Dauer langweilig. Polynome können mehr. Zum Beispiel ist es manchmal gar

Mehr

WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Grundlagen

WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Grundlagen Die WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Grundlagen Wer lange genug über hunderten von Problemen gebrütet hat, kann bei vielen bereits erraten, aus welchem Land sie kommen. So lieben die Briten etwa die

Mehr

Polynome Teil IV: Hilfspolynome oder Eine Erweiterung des Satzes von VIETA.

Polynome Teil IV: Hilfspolynome oder Eine Erweiterung des Satzes von VIETA. Die WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Teil IV: Hilfspolynome oder Eine Erweiterung des Satzes von VIETA. Was hat ein Gleichungssystem der Art x + y + z = 5 x 2 + y 2 + z 2 = 29 xyz = 24 mit Polynomen

Mehr

Polynome. Analysis 1 für Informatik

Polynome. Analysis 1 für Informatik Gunter Ochs Analysis 1 für Informatik Polynome sind reelle Funktionen, die sich ausschlieÿlich mit den Rechenoperation Addition, Subtraktion und Multiplikation berechnen lassen. Die allgemeine Funktionsgleichung

Mehr

Vorlesung. Inhalt. Lineare Algebra und Wahrscheinlichkeitsrechnung für Informatik Gunter Ochs, Nico Rompos Sommersemester 2016

Vorlesung. Inhalt. Lineare Algebra und Wahrscheinlichkeitsrechnung für Informatik Gunter Ochs, Nico Rompos Sommersemester 2016 Vorlesung Lineare Algebra und Wahrscheinlichkeitsrechnung für Informatik Gunter Ochs, Nico Rompos Sommersemester 2016 Inhalt Polynome, Algebraische Strukturen Vektorrechnung Lineare Algebra Elementare

Mehr

Polynomiale Gleichungen

Polynomiale Gleichungen Vorlesung 5 Polynomiale Gleichungen Definition 5.0.3. Ein polynomiale Funktion p(x) in der Variablen x R ist eine endliche Summe von Potenzen von x, die Exponenten sind hierbei natürliche Zahlen. Wir haben

Mehr

1.1 Denition und Eigenschaften von Polynomen. k=0 b kx k Polynome. Dann ist. n+m. c k x k, c k = k=0. f(x) + g(x) := (a k + b k )x k. k=0.

1.1 Denition und Eigenschaften von Polynomen. k=0 b kx k Polynome. Dann ist. n+m. c k x k, c k = k=0. f(x) + g(x) := (a k + b k )x k. k=0. 1 Polynome I 1.1 Denition und Eigenschaften von Polynomen Denition: Ein Polynom über einem Körper K ist ein Ausdruck der Form a 0 + a 1 x + a 2 x 2 +... + a n x n = a k x k mit a i K. Ist a n 0, so heiÿt

Mehr

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2015/16

Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2015/16 Mathematik I für Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Diskrete Mathematik) im Wintersemester 2015/16 21. Januar 2016 Definition 8.1 Eine Menge R zusammen mit zwei binären Operationen

Mehr

1 Potenzen und Polynome

1 Potenzen und Polynome 1 Potenzen und Polynome Für eine reelle Zahl x R und eine natürliche Zahl n N definieren wir x n := x x x... x }{{} n-mal Einschub über die bisher aufgetretenen mathematischen Symbole: Definition mittels

Mehr

$Id: integral.tex,v /05/05 14:57:29 hk Exp hk $ ln(1 + t) 2 = ln 2 ln 3 + ln 2 = ln

$Id: integral.tex,v /05/05 14:57:29 hk Exp hk $ ln(1 + t) 2 = ln 2 ln 3 + ln 2 = ln $Id: integral.tex,v.5 2009/05/05 4:57:29 hk Exp hk $ 2 Integralrechnung 2.3 Die Integrationsregeln Wir wollen noch eine letzte kleine Anmerkung zur Substitutionsregel machen. Der letzte Schritt bei der

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Kapitel 3 Gleichungen und Ungleichungen Josef Leydold Auffrischungskurs Mathematik WS 2017/18 3 Gleichungen und Ungleichungen 1 / 58 Gleichung Eine Gleichung erhalten wir durch Gleichsetzen zweier Terme.

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Kapitel 3 Gleichungen und Ungleichungen Josef Leydold Auffrischungskurs Mathematik WS 2017/18 3 Gleichungen und Ungleichungen 1 / 58 Gleichung Eine Gleichung erhalten wir durch Gleichsetzen zweier Terme.

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Gleichung Eine Gleichung erhalten wir durch Gleichsetzen zweier Terme. Kapitel 3 Gleichungen und Ungleichungen linke Seite = rechte Seite Grundmenge: Menge aller Zahlen, die wir als Lösung der Gleichung

Mehr

Polynome Teil VI: Die Potenzsummenformeln von NEWTON

Polynome Teil VI: Die Potenzsummenformeln von NEWTON Die WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Teil VI: Die Potenzsummenformeln von NEWTON In der letzten Ausgabe der Werkstatt haben wir gesehen, dass sich Potenzsummen, etwa die symmetrischen Funktionen p

Mehr

Kapitel 3. Kapitel 3 Gleichungen

Kapitel 3. Kapitel 3 Gleichungen Gleichungen Inhalt 3.1 3.1 Terme, Gleichungen, Lösungen x 2 2 + y 2 2 3.2 3.2 Verfahren zur zur Lösung von von Gleichungen 3x 3x + 5 = 14 14 3.3 3.3 Gleichungssysteme Seite 2 3.1 Terme, Gleichungen, Lösungen

Mehr

1. Beschreiben Sie folgende Zahlenmengen durch Markierung auf der Zahlengeraden, der Zahlenebene bzw. durch Aufzählen der Elemente:

1. Beschreiben Sie folgende Zahlenmengen durch Markierung auf der Zahlengeraden, der Zahlenebene bzw. durch Aufzählen der Elemente: Lösung 1. Übung Elemente der Algebra WS017/18 1. Beschreiben Sie folgende Zahlenmengen durch Markierung auf der Zahlengeraden, der Zahlenebene bzw. durch Aufzählen der Elemente: (e) {(x,y) IR 3x+4y 1}.

Mehr

2 Polynome und rationale Funktionen

2 Polynome und rationale Funktionen Gleichungen spielen auch in der Ingenieurmathematik eine große Rolle. Sie beschreiben zum Beispiel Bedingungen, unter denen Vorgänge ablaufen, Gleichgewichtszustände, Punktmengen. Gleichungen für eine

Mehr

Polynome. Axel Schüler, Mathematisches Institut, Univ. Leipzig mailto:schueler@mathematik.uni-leipzig.de

Polynome. Axel Schüler, Mathematisches Institut, Univ. Leipzig mailto:schueler@mathematik.uni-leipzig.de Polynome Axel Schüler, Mathematisches Institut, Univ. Leipzig mailto:schueler@mathematik.uni-leipzig.de März 2000 Polynome, auch ganzrationale Funktionen genannt, sind die einfachsten Funktionen überhaupt.

Mehr

a i x i, (1) Ein Teil der folgenden Betrachtungen gilt auch, wenn man den Körper durch einen Ring ersetzt.

a i x i, (1) Ein Teil der folgenden Betrachtungen gilt auch, wenn man den Körper durch einen Ring ersetzt. Polynome Definition 1. Ein Polynom f über einem Körper K mit der Unbestimmten x ist eine formale Summe f(x) = i 0 a i x i, (1) wobei nur endlich viele der Koeffizienten a i K von Null verschieden sind.

Mehr

Brüche, Polynome, Terme

Brüche, Polynome, Terme KAPITEL 1 Brüche, Polynome, Terme 1.1 Zahlen............................. 1 1. Lineare Gleichung....................... 3 1.3 Quadratische Gleichung................... 6 1.4 Polynomdivision........................

Mehr

Mathematisches Institut II Universität Karlsruhe Priv.-Doz. Dr. N. Grinberg

Mathematisches Institut II Universität Karlsruhe Priv.-Doz. Dr. N. Grinberg 1 Mathematisches Institut II 06.07.004 Universität Karlsruhe Priv.-Doz. Dr. N. Grinberg SS 05 Schnupperkurs: Ausgewählte Methoden zur Aufgabenlösung Vorlesung 5: Elementare Zahlentheorie: Teilbarkeit Primfaktorzerlegung

Mehr

Terme und Formeln Grundoperationen

Terme und Formeln Grundoperationen Terme und Formeln Grundoperationen Die Vollständige Anleitung zur Algebra vom Mathematiker Leonhard Euler (*1707 in Basel, 1783 in Petersburg) prägte den Unterricht und die Lehrmittel für lange Zeit. Euler

Mehr

x + y = a x 3 + y 3 = a x 5 + y 5 = a.

x + y = a x 3 + y 3 = a x 5 + y 5 = a. Lösungen 1. Prüfung 1. Für die rellen Zahlen x, y, a gelten die folgenden Gleichungen: x + y = a x 3 + y 3 = a x 5 + y 5 = a. Bestimme alle möglichen Werte von a. 1. Lösung: Die Polynome auf der linken

Mehr

Definition 131 Sei R ein (kommutativer) Ring. Ein Polynom über R in der Variablen x ist eine Funktion p der Form

Definition 131 Sei R ein (kommutativer) Ring. Ein Polynom über R in der Variablen x ist eine Funktion p der Form 3. Polynome 3.1 Definition und Grundlagen Definition 131 Sei R ein (kommutativer) Ring. Ein Polynom über R in der Variablen x ist eine Funktion p der Form p(x) = a n x n + a n 1 x n 1 + + a 1 x + a 0,

Mehr

42.3 Der Fundamentalsatz der Algebra

42.3 Der Fundamentalsatz der Algebra 42 Der Fundamentalsatz der Algebra 42.2 Die Argandsche Ungleichung 42.3 Der Fundamentalsatz der Algebra 42.4 Faktorisierung komplexer olynome 42.5 Faktorisierung reeller olynome 42.6 artialbruchzerlegung

Mehr

18 Elementare Funktionen

18 Elementare Funktionen 18 Elementare Funktionen 18.1 Polynome und rationale Funktionen Polynome und rationale Funktionen haben die angenehme Eigenschaft, dass man ihre Funktionswerte leicht, nämlich nur unter Verwendung der

Mehr

Polynome. Alexander Unger. Mathelager 2008 Ilmenau, Olympiadezirkel

Polynome. Alexander Unger. Mathelager 2008 Ilmenau, Olympiadezirkel Polynome Alexander Unger Mathelager 2008 Ilmenau, Olympiadezirkel Dauer: 3 mal 90 Minuten Unterricht Inhalt: Division mit Rest, Teilbarkeit, Nullstellen, Satz von Gauß, Satz von Vieta Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zahlentheorie I. smo osm. Thomas Huber. Inhaltsverzeichnis. Aktualisiert: 1. August 2016 vers Teilbarkeit 2.

Zahlentheorie I. smo osm. Thomas Huber. Inhaltsverzeichnis. Aktualisiert: 1. August 2016 vers Teilbarkeit 2. Schweizer Mathematik-Olympiade smo osm Zahlentheorie I Thomas Huber Aktualisiert: 1. August 2016 vers. 1.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Teilbarkeit 2 2 ggt und kgv 3 3 Abschätzungen 6 1 Teilbarkeit Im Folgenden

Mehr

Vorkurs: Mathematik für Informatiker

Vorkurs: Mathematik für Informatiker Vorkurs: Mathematik für Informatiker Teil 3 Wintersemester 2016/17 Steven Köhler mathe@stevenkoehler.de mathe.stevenkoehler.de 2 c 2016 Steven Köhler Wintersemester 2016/17 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Teil

Mehr

Lösungen der Probleme aus der dritten bis fünften Werkstatt

Lösungen der Probleme aus der dritten bis fünften Werkstatt Die WURZEL Werkstatt Mathematik Lösungen der Probleme aus der dritten bis fünften Werkstatt Es ist eine Binsenweisheit: Man kann nicht allein durch Zuschauen Mathematik erlernen. Nur im Umgang mit komplexen

Mehr

Vorkurs Mathematik 2016

Vorkurs Mathematik 2016 Vorkurs Mathematik 2016 Natürliche Zahlen Der grundlegende Zahlenbereich ist die Menge der natürlichen Zahlen N = {1, 2, 3,...}. In vielen Fällen ist es sinnvoll die Zahl 0 mit einzubeziehen: N 0 = N [

Mehr

GLEICHUNGEN MIT PARAMETERN

GLEICHUNGEN MIT PARAMETERN Mathematik-Olympiaden in Rheinland-Pfalz GLEICHUNGEN MIT PARAMETERN Fortgeschrittene Die Aufgaben auf diesem Arbeitsblatt haben alle eine elegante Lösungsidee. Bei vielen Gleichungen ist nach Anwenden

Mehr

Grundlagen komplexe Zahlen. natürliche Zahlen

Grundlagen komplexe Zahlen. natürliche Zahlen Grundlagen komplexe Zahlen Die Zahlenbereichserweiterungen von den natürlichen Zahlen hin zu den reellen Zahlen waren dadurch motiviert, bestimmte Rechenoperationen uneingeschränkt ausführen zu können.

Mehr

Lösen von Gleichungen mittels Ungleichungen

Lösen von Gleichungen mittels Ungleichungen Lösen von Gleichungen mittels Ungleichungen. März 00 Die Aufgaben sind mit Schwierigkeitsstufen leicht, mittel, schwer markiert. Aufgabe (leicht) Ermittle alle nichtnegativen reellen Zahlen a, b, c, für

Mehr

8. Polynome. Mathias Schacht Mathematik I für Informatiker WiSe 2016/17 8. Polynome / 1

8. Polynome. Mathias Schacht Mathematik I für Informatiker WiSe 2016/17 8. Polynome / 1 8. Polynome Mathias Schacht Mathematik I für Informatiker WiSe 2016/17 8. Polynome / 1 Polynome über Körpern Definition (Polynome) Sei K ein Körper und X ein Unbekannte/Variable. Ein Ausdruck der Form

Mehr

Brückenkurs Elementarmathematik

Brückenkurs Elementarmathematik Brückenkurs Elementarmathematik IV. Ungleichungen November 13, 2013 Inhalt 1 Ungleichungen 2 Umformungen von Ungleichungen 2.1 Äquivalenzumformungen 2.2 Addition und Multiplikation von Ungleichungen 3

Mehr

Ganzrationale Funktionen

Ganzrationale Funktionen Eine Dokumentation von Sandro Antoniol Klasse 3f Mai 2003 Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung...3 2. Grundlagen...4 2.1. Symmetrieeigenschaften von Kurven...4 2.1.1. gerade Exponenten...4 2.1.2. ungerade

Mehr

Kapitel III Ringe und Körper

Kapitel III Ringe und Körper Kapitel III Ringe und Körper 1. Definitionen und Beispiele Definition 117 Eine Algebra A = S,,, 0, 1 mit zwei zweistelligen Operatoren und heißt ein Ring, falls R1. S,, 0 eine abelsche Gruppe mit neutralem

Mehr

Prof. M. Eisermann Algebra SoSe 2010

Prof. M. Eisermann Algebra SoSe 2010 Übungsblatt 4: Teilbarkeitslehre Lassen Sie sich nicht durch die Menge der Aufgaben einschüchtern. Es gibt nur wenig schriftliche Aufgaben und wir halten die Menge der Votieraufgaben überschaubar. Alle

Mehr

Vorkurs: Mathematik für Informatiker

Vorkurs: Mathematik für Informatiker Vorkurs: Mathematik für Informatiker Lösungen Wintersemester 2016/17 Steven Köhler mathe@stevenkoehler.de mathe.stevenkoehler.de 2 c 2016 Steven Köhler Wintersemester 2016/17 Kapitel I: Mengen Aufgabe

Mehr

8. Musterlösung zu Mathematik für Informatiker II, SS 2004

8. Musterlösung zu Mathematik für Informatiker II, SS 2004 8. Musterlösung zu Mathematik für Informatiker II, SS 2004 MARTIN LOTZ &MICHAEL NÜSKEN Aufgabe 8.1 (Polynomdivision). (8 Punkte) Dividiere a mit Rest durch b für (i) a = x 7 5x 6 +3x 2 +1, b = x 2 +1in

Mehr

Mathematik. FOS 11. Jahrgangsstufe (technisch) c 2003, Thomas Barmetler Stand: 23. Juli Kontakt und weitere Infos:

Mathematik. FOS 11. Jahrgangsstufe (technisch) c 2003, Thomas Barmetler Stand: 23. Juli Kontakt und weitere Infos: FOS 11. Jahrgangsstufe (technisch) c 2003, Thomas Barmetler Stand: 23. Juli 2004 Kontakt und weitere Infos: www.schule.barmetler.de Inhaltsverzeichnis 1 Wiederholung 5 1.1 Bruchrechnen.............................

Mehr

Symmetrische Polynome,Diskriminante und Resultante, Fermatscher Satz für Polynome

Symmetrische Polynome,Diskriminante und Resultante, Fermatscher Satz für Polynome Proseminar Lineare Algebra SS10 Symmetrische Polynome,Diskriminante und Resultante, Fermatscher Satz für Polynome Natalja Shesterina Heinrich-Heine-Universität ASymmetrische Polynome Definition 1 Sei n

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

Der Fundamentalsatz der Algebra. 1 Motivation

Der Fundamentalsatz der Algebra. 1 Motivation Vortrag im Rahmen des Proseminars zur Analysis, 24. April 2006 Micha Bittner Motivation Den ersten des Fundamentalsatzes der Algebra erbrachte C.F. Gauss im Jahr 799 im Rahmen seiner Dissertation. Heute

Mehr

Berufliches Gymnasium Gelnhausen

Berufliches Gymnasium Gelnhausen Berufliches Gymnasium Gelnhausen Fachbereich Mathematik Die inhaltlichen Anforderungen für das Fach Mathematik für Schülerinnen und Schüler, die in die Einführungsphase (E) des Beruflichen Gymnasiums eintreten

Mehr

Primzahlen. Herbert Koch Mathematisches Institut Universität Bonn Die Primfaktorzerlegung. a = st

Primzahlen. Herbert Koch Mathematisches Institut Universität Bonn Die Primfaktorzerlegung. a = st Primzahlen Herbert Koch Mathematisches Institut Universität Bonn 12.08.2010 1 Die Primfaktorzerlegung Wir kennen die natürlichen Zahlen N = 1, 2,..., die ganzen Zahlen Z, die rationalen Zahlen (Brüche

Mehr

Zahlen und elementares Rechnen

Zahlen und elementares Rechnen und elementares Rechnen Christian Serpé Universität Münster 7. September 2011 Christian Serpé (Universität Münster) und elementares Rechnen 7. September 2011 1 / 51 Gliederung 1 2 Elementares Rechnen 3

Mehr

Algebra. Roger Burkhardt Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Technik Institut für Geistes- und Naturwissenschaft

Algebra. Roger Burkhardt Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Technik Institut für Geistes- und Naturwissenschaft Algebra Roger Burkhardt roger.burkhardt@fhnw.ch Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Technik Institut für Geistes- und Naturwissenschaft FS 2010 Roger Burkhardt roger.burkhardt@fhnw.ch Algebra

Mehr

6 Polynomielle Gleichungen und Polynomfunktionen

6 Polynomielle Gleichungen und Polynomfunktionen 6 Polynomielle Gleichungen und Polynomfunktionen Lineare Gleichungen Eine lineare Gleichung in einer Variablen ist eine Gleichung der Form ax + b = cx + d mit festen Zahlen a und c mit a c. Dies kann man

Mehr

Mathematik für Informatik 3

Mathematik für Informatik 3 Mathematik für Informatik 3 - ANALYSIS - Folgen, Reihen und Funktionen - Funktionen mehrerer Veränderlicher - Extremwertaufgaben - Normen und Approximationen - STATISTIK - WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG Literaturempfehlungen:

Mehr

Mathematischer Vorkurs

Mathematischer Vorkurs Mathematischer Vorkurs Dr. Agnes Lamacz Mathematischer Vorkurs TU Dortmund Seite 1 / 170 Vollständige Induktion Kapitel 13 Vollständige Induktion Mathematischer Vorkurs TU Dortmund Seite 117 / 170 Vollständige

Mehr

Stichwortverzeichnis. Symbole. Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis. Symbole. Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Symbole ( ) (Runde Klammern) 32, 66 (Betragszeichen) 32 (Multiplikations-Zeichen) 31 + (Plus-Zeichen) 31, 69 - (Minus-Zeichen) 31, 69 < (Kleiner-als-Zeichen) 33,

Mehr

1.1 Binomische Formeln mit zwei Variablen. (a + b) 2 = a 2 + 2ab + b 2 (1) (a b) 2 = a 2 2ab + b 2 (2) a 2 + b 2 2ab 1.

1.1 Binomische Formeln mit zwei Variablen. (a + b) 2 = a 2 + 2ab + b 2 (1) (a b) 2 = a 2 2ab + b 2 (2) a 2 + b 2 2ab 1. 1 Binomische Formeln I 1.1 Binomische Formeln mit zwei Variablen (a + b = a + ab + b (1 (a b = a ab + b ( a + b ab 1 ab a +b (a + b(a b = a b (3 1. Binomische Formeln mit 3 und n Variablen (a+b+c = [(a+b+c]

Mehr

Aufgaben zum Vorkurs Mathematik: Allgemeine Übungsaufgaben

Aufgaben zum Vorkurs Mathematik: Allgemeine Übungsaufgaben Aufgaben zum Vorkurs Mathematik: Allgemeine Übungsaufgaben Fachbereich Mathematik Vorkurs Mathematik WS 2012/13 Dies ist eine Sammlung von Aufgaben, die hauptsächlich Mittelstufenstoff wiederholen. Dabei

Mehr

Termumformungen. 2. Kapitel aus meinem Lehrgang ALGEBRA. Ronald Balestra CH St. Peter

Termumformungen. 2. Kapitel aus meinem Lehrgang ALGEBRA. Ronald Balestra CH St. Peter Termumformungen 2. Kapitel aus meinem Lehrgang ALGEBRA Ronald Balestra CH - 7028 St. Peter www.ronaldbalestra.ch e-mail: theorie@ronaldbalestra.ch 11. Oktober 2009 Überblick über die bisherigen ALGEBRA

Mehr

Mathematik Runden, Potenzen, Terme

Mathematik Runden, Potenzen, Terme Mathematik Runden, Potenzen, Terme Mag. Rainer Sickinger HTL v 7 Mag. Rainer Sickinger Mathematik Runden, Potenzen, Terme 1 / 81 Das Stellenwertsystem eins < zehn < hundert < tausend < zehntausend < hunderttausend...

Mehr

WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Teil III oder Probleme lösen mit Quadratfunktionen

WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Teil III oder Probleme lösen mit Quadratfunktionen Die WURZEL Werkstatt Mathematik Polynome Teil III oder Probleme lösen mit Quadratfunktionen Es passiert im Alltagsgeschehen oft, dass mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird. Auch in der Mathematik vor

Mehr

Gleichungen Aufgaben und Lösungen

Gleichungen Aufgaben und Lösungen Gleichungen Aufgaben und Lösungen http://www.fersch.de Klemens Fersch 6. Januar 3 Inhaltsverzeichnis Lineare Gleichung. a x + b = c....................................................... Aufgaben....................................................

Mehr

Lösungsmenge L I = {x R 3x + 5 = 9} = L II = {x R 3x = 4} = L III = { }

Lösungsmenge L I = {x R 3x + 5 = 9} = L II = {x R 3x = 4} = L III = { } Zur Einleitung: Lineare Gleichungssysteme Wir untersuchen zunächst mit Methoden, die Sie vermutlich aus der Schule kennen, explizit einige kleine lineare Gleichungssysteme. Das Gleichungssystem I wird

Mehr

Polynome und ihre Nullstellen

Polynome und ihre Nullstellen Polynome und ihre Nullstellen 29. Juli 2017 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Explizite Berechnung der Nullstellen 2.1 Polynome vom Grad 0............................. 2.2 Polynome vom Grad 1.............................

Mehr

Prof. Dr. Elmar Grosse-Klönne Institut für Mathematik

Prof. Dr. Elmar Grosse-Klönne Institut für Mathematik Prof. Dr. Elmar Grosse-Klönne Institut für Mathematik Lineare Algebra Analytische Geometrie I* Übungsaufgaben, Blatt Musterlösungen Aufgabe. Es seien A, B, C Teilmengen einer Menge X. Zeige: i A B C =

Mehr

Die Unlösbarkeit der Gleichung fünften Grades durch Radikale. Teilnehmer: Gruppenleiter:

Die Unlösbarkeit der Gleichung fünften Grades durch Radikale. Teilnehmer: Gruppenleiter: Die Unlösbarkeit der Gleichung fünften Grades durch adikale Teilnehmer: Max Bender Marcus Gawlik Anton Milge Leonard Poetzsch Gabor adtke Miao Zhang Gruppenleiter: Jürg Kramer Andreas-Oberschule Georg-Forster-Oberschule

Mehr

Analytische Lösung algebraischer Gleichungen dritten und vierten Grades

Analytische Lösung algebraischer Gleichungen dritten und vierten Grades Analytische Lösung algebraischer Gleichungen dritten und vierten Grades Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Gleichungen dritten Grades 3 3 Gleichungen vierten Grades 7 1 Einführung In diesem Skript werden

Mehr

Lineare Algebra und Numerische Mathematik für D-BAUG

Lineare Algebra und Numerische Mathematik für D-BAUG P. Grohs T. Welti F. Weber Herbstsemester 215 Lineare Algebra und Numerische Mathematik für D-BAUG ETH Zürich D-MATH Beispiellösung für Serie 5 Aufgabe 5.1 Kommutierende Matrizen In der Vorlesung und vergangenen

Mehr

1.2 Rechnen mit Termen II

1.2 Rechnen mit Termen II 1.2 Rechnen mit Termen II Inhaltsverzeichnis 1 Ziele 2 2 Potenzen, bei denen der Exponent negativ oder 0 ist 2 3 Potenzregeln 3 4 Terme mit Wurzelausdrücken 4 5 Wurzelgesetze 4 6 Distributivgesetz 5 7

Mehr

2. Spezielle anwendungsrelevante Funktionen

2. Spezielle anwendungsrelevante Funktionen 2. Spezielle anwendungsrelevante Funktionen (1) Affin-lineare Funktionen Eine Funktion f : R R heißt konstant, wenn ein c R mit f (x) = c für alle x R existiert linear, wenn es ein a R mit f (x) = ax für

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

3. Übungsblatt zur Lineare Algebra I für Physiker

3. Übungsblatt zur Lineare Algebra I für Physiker Fachbereich Mathematik Prof. Dr. Mirjam Dür Dipl. Math. Stefan Bundfuss. Übungsblatt zur Lineare Algebra I für Physiker WS 5/6 6. Dezember 5 Gruppenübung Aufgabe G (Basis und Erzeugendensystem) Betrachte

Mehr

15 Integration (gebrochen) rationaler Funktionen

15 Integration (gebrochen) rationaler Funktionen 5 Integration (gebrochen) rationaler Funktionen Wir werden im folgenden sehen, daß sich die Integration gebrochen rationaler Funktionen auf die folgenden drei einfachen Fälle zurückführen läßt (für komplexe

Mehr

Terme und Gleichungen

Terme und Gleichungen Terme und Gleichungen Rainer Hauser November 00 Terme. Rekursive Definition der Terme Welche Objekte Terme genannt werden, wird rekursiv definiert. Die rekursive Definition legt zuerst als Basis fest,

Mehr

Übungsblatt 12: Abschluss

Übungsblatt 12: Abschluss Übungsblatt 1: Abschluss 1. PRIMITIVE ELEMENTE V 1.1. (a) Sei E K eine endliche Galoiserweiterung. Zeigen Sie (mit Hilfe der Galoiskorrespondenz), dass für α E die beiden Aussagen äquivalent sind: (i)

Mehr

Folien der 15. Vorlesungswoche

Folien der 15. Vorlesungswoche Folien der 15. Vorlesungswoche Mathematische Analyse von RSA I (1) Wir wählen zwei große Primzahlen p und q (p q) und setzen n = p q. Wir arbeiten von nun an in Z n und berücksichtigen, dass wie später

Mehr

Über Polynome mit Arithmetik modulo m

Über Polynome mit Arithmetik modulo m Über Polynome mit Arithmetik modulo m Um den Fingerprinting-Satz über die Fingerabdrücke verschiedener Texte aus dem 37. Algorithmus der Woche ( http://www-i1.informatik.rwth-aachen.de/~algorithmus/algo37.php

Mehr

2 Restklassenringe und Polynomringe

2 Restklassenringe und Polynomringe 2 Restklassenringe und Polynomringe Sei m > 1 ganz und mz := {mx x Z}. Nach I. 5.3 gilt: Die verschiedenen Restklassen von Z modulo m sind mz, 1 + mz,..., (m 1) + mz. Für die Gesamtheit aller Restklassen

Mehr

Lösung zu Serie [Aufgabe] Faktorisieren Sie die folgenden Polynome so weit wie möglich:

Lösung zu Serie [Aufgabe] Faktorisieren Sie die folgenden Polynome so weit wie möglich: Lineare Algebra D-MATH, HS 04 Prof. Richard Pink Lösung zu Serie. [Aufgabe] Faktorisieren Sie die folgenden Polynome so weit wie möglich: a) F (X) := X 5 X in R[X] und C[X]. b) F (X) := X 4 +X 3 +X in

Mehr

2 Die Körper-Axiome. I. Axiome der Addition (A.1) Assoziativgesetz. Für alle x, y, z R gilt (x + y)+z = x +(y + z).

2 Die Körper-Axiome. I. Axiome der Addition (A.1) Assoziativgesetz. Für alle x, y, z R gilt (x + y)+z = x +(y + z). 17 Wir setzen in diesem Buch die reellen Zahlen als gegeben voraus. Um auf sicherem Boden zu stehen, werden wir in diesem und den folgenden Paragraphen einige Axiome formulieren, aus denen sich alle Eigenschaften

Mehr

Da diese Zahlenmenge nicht unter Subtraktion abgeschlossen ist, erweitert man sie zur Menge der ganzen Zahlen

Da diese Zahlenmenge nicht unter Subtraktion abgeschlossen ist, erweitert man sie zur Menge der ganzen Zahlen Kapitel 2 Die reellen Zahlen Die reellen Zahlen werden zunächst und vorübergehend als Dezimalzahlen eingeführt. Die wichtigsten Eigenschaften werden aus dieser Darstellung hergeleitet, mit denen dann die

Mehr

31 Polynomringe Motivation Definition: Polynomringe

31 Polynomringe Motivation Definition: Polynomringe 31 Polynomringe 31.1 Motivation Polynome spielen eine wichtige Rolle in vielen Berechnungen, einerseits weil oftmals funktionale Zusammenhänge durch Polynome beschrieben werden, andererseits weil Polynome

Mehr

Polynomgleichungen. Gesetzmäßigkeiten

Polynomgleichungen. Gesetzmäßigkeiten Polynomgleichungen Gesetzmäßigkeiten Werden zwei Terme durch ein Gleichheitszeichen miteinander verbunden, so entsteht eine Gleichung. Enthält die Gleichung die Variable x nur in der 1. Potenz, so spricht

Mehr

Partialbruchzerlegung

Partialbruchzerlegung Partialbruchzerlegung Eine rationale Funktion r mit n verschiedenen Polstellen z j der Ordnung m j, r = p q, lässt sich in der Form r(z) = f (z) + n j=1 q(z) = c(z z 1) m1 (z z n ) mn r j (z), r j (z)

Mehr

6.2. Ringe und Körper

6.2. Ringe und Körper 62 RINGE UND K ÖRPER 62 Ringe und Körper Wir betrachten nun Mengen (endlich oder unendlich) mit zwei Operationen Diese werden meist als Addition und Multiplikation geschrieben Meist ist dabei die additiv

Mehr

4. Weitere Eigenschaften der reellen Zahlen: Geordnete Körper

4. Weitere Eigenschaften der reellen Zahlen: Geordnete Körper 40 Andreas Gathmann 4. Weitere Eigenschaften der reellen Zahlen: Geordnete Körper Wir haben bisher von den reellen Zahlen nur die Körpereigenschaften, also die Eigenschaften der vier Grundrechenarten ausgenutzt

Mehr

Wiederholung der Grundlagen

Wiederholung der Grundlagen Terme Schon wieder! Terme nerven viele von euch, aber sie kommen immer wieder. Daher ist es wichtig, dass man besonders die Grundlagen drauf hat. Bevor es also mit der richtigen Arbeit los geht solltest

Mehr

G. Dobner/H.-J. Dobner: Lineare Algebra Elsevier Spektrum Akademischer Verlag

G. Dobner/H.-J. Dobner: Lineare Algebra Elsevier Spektrum Akademischer Verlag G. Dobner/H.-J. Dobner: Lineare Algebra Elsevier Spektrum Akademischer Verlag Beantwortung der Fragen und Lösungen der Aufgaben zu Kapitel Version V vom 3.. 28 2 Beantwortung der Fragen zu Kapitel TESTFRAGEN

Mehr

Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie

Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie Übungen zu Einführung in die Lineare Algebra und Geometrie Andreas Cap Sommersemester 2010 Kapitel 1: Einleitung (1) Für a, b Z diskutiere analog zur Vorlesung das Lösungsverhalten der Gleichung ax = b

Mehr

10. Teilbarkeit in Ringen

10. Teilbarkeit in Ringen 70 Andreas Gathmann 10. Teilbarkeit in Ringen Ein wichtiges Konzept in Ringen, das ihr für den Fall des Ringes Z bereits aus der Schule kennt, ist das von Teilern also der Frage, wann und wie man ein Ringelement

Mehr

Sätze über ganzrationale Funktionen

Sätze über ganzrationale Funktionen Sätze über ganzrationale Funktionen 1. Sind alle Koeffizienten a i ganzzahlig und ist x 0 eine ganzzahlige Nullstelle, so ist x 0 ein Teiler von a 0. 2. Haben alle Koeffizienten dasselbe Vorzeichen, so

Mehr

Lineare Algebra I 5. Tutorium Die Restklassenringe /n

Lineare Algebra I 5. Tutorium Die Restklassenringe /n Lineare Algebra I 5. Tutorium Die Restklassenringe /n Fachbereich Mathematik WS 2010/2011 Prof. Dr. Kollross 19. November 2010 Dr. Le Roux Dipl.-Math. Susanne Kürsten Aufgaben In diesem Tutrorium soll

Mehr

1 Lineare Gleichungssysteme und Matrizen

1 Lineare Gleichungssysteme und Matrizen 1 Lineare Gleichungssysteme und Matrizen Das Studium linearer Gleichungssysteme und ihrer Lösungen ist eines der wichtigsten Themen der linearen Algebra. Wir werden zunächst einige grundlegende Begriffe

Mehr

13. Funktionen in einer Variablen

13. Funktionen in einer Variablen 13. Funktionen in einer Variablen Definition. Seien X, Y Mengen. Eine Funktion f : X Y ist eine Vorschrift, wo jedem Element der Menge X eindeutig ein Element von Y zugeordnet wird. Wir betrachten hier

Mehr

6 Polynome mit reellen Koeffizienten

6 Polynome mit reellen Koeffizienten 6 Polynome mit reellen Koeffizienten 6.1 Verknüpfungen reellwertiger Funktionen 6.2 Polynome und rationale Funktionen 6.4 Nullstellensatz und Identitätssatz für Polynome 6.5 Grad eines Polynoms 6.8 Division

Mehr

Lineare Algebra II 3. Übungsblatt

Lineare Algebra II 3. Übungsblatt Lineare Algebra II 3. Übungsblatt Fachbereich Mathematik SS 2011 Prof. Dr. Kollross 27./28. April 2011 Susanne Kürsten Tristan Alex Minitest Aufgabe M1 (Formale Polynome) Betrachten Sie die folgenden Polynome

Mehr

Lösungen zum 9. Übungsblatt zur Vorlesung Höhere Mathematik II für biw/ciw/mach/mage/vt

Lösungen zum 9. Übungsblatt zur Vorlesung Höhere Mathematik II für biw/ciw/mach/mage/vt Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie PD Dr. F. Hettlich Dr. S. Schmitt Dipl.-Math. J. Kusch Karlsruhe, den 09.06.20 Lösungen zum 9. Übungsblatt zur Vorlesung Höhere Mathematik

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 22 Algebraische Körpererweiterung Satz 1. Sei K L eine Körpererweiterung und sei f L ein Element. Dann sind folgende Aussagen

Mehr

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 8

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 8 Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 8 Abgabe Donnerstag 7. Dezember, 0:5 in H 5+7+8 = 20 Punkte Mit Lösungshinweisen zu einigen Aufgaben 29. Das Bisektionsverfahren sucht eine Nullstelle

Mehr