Das Trauma der Liebe. Hospitalhof Stuttgart 23. Juli Prof. Dr. Franz Ruppert 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Trauma der Liebe. Hospitalhof Stuttgart 23. Juli Prof. Dr. Franz Ruppert 1"

Transkript

1 Das Trauma der Liebe Hospitalhof Stuttgart 23. Juli Prof. Dr. Franz Ruppert 1

2 Was ist Liebe? Ausdruck des Bedürfnisses nach Sicherheit, Zuwendung, Geborgenheit, Nähe, Vertrauen Ausdruck der Fähigkeit, einer anderen Person Zuwendung zu geben und sich auf deren Liebesbedürfnisse einzustellen Prof. Dr. Franz Ruppert 2

3 Liebes-Bedürfnisse genährt werden gewärmt werden Körperkontakt haben gehalten werden gesehen werden verstanden werden unterstützt werden zusammengehören willkommen sein (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 3

4 Ein Jungtier ist in der Natur ohne seine Mutter, eventuell auch seinen Vater dem sicheren Tod ausgeliefert. Daher hat der Kontakt mit seinen Eltern oberste Priorität. Gleiches gilt auch für Menschenkinder Prof. Dr. Franz Ruppert 4

5 Was die Psyche eines Menschen am meisten prägt. ist seine Bindungs/ Liebesbeziehung mit seiner Mutter Prof. Dr. Franz Ruppert 5

6 Jedes Kind ist mit seiner Mutter psychisch doppelt verbunden passiv: die psychischen Qualitäten der Mutter prägen sich in die psychische Grundstruktur des Kindes ein aktiv: das Kind hält sich an der Mutter fest und versucht, deren Bedürfnisse zu befriedigen Die Bindungsliebe eines Kindes zu seiner Mutter ist eine der stärksten psychischen Kräfte Prof. Dr. Franz Ruppert 6

7 Die Bedeutung des Vaters für die Entwicklung der Psyche eines Kindes Ein Kind liebt auch seinen Vater. Die Beziehung zum Vater eröffnet dem Kind eine zweiten Zugang zur Welt. Sie hilft dem Kind, sich aus der engen Bindungsbeziehung mit seiner Mutter zu lösen. Um selbständig zu werden, braucht ein Kind auch eine sichere Vater-Bindung Prof. Dr. Franz Ruppert 7

8 Wie kommt es zu einer gesunden psychischen Entwicklung? Kindliche Liebesbedürfnisse nach Wärme, Schutz, Halt, Liebe und Zugehörigkeit werden von der Mutter und vom Vater befriedigt. Bestreben nach Eigenständigkeit des Kindes und sich Lösen aus der Abhängigkeit wird von beiden Eltern unterstützt Prof. Dr. Franz Ruppert 8

9 Autonomiebedürfnisse Selbst wahrnehmen, fühlen, denken Eigenständig sein In sich selbst Halt finden Etwas selbst machen Unabhängig sein Frei sein Selbst entscheiden Prof. Dr. Franz Ruppert 9

10 Liebe ist die Fähigkeit Eigennutz mit fremden Nutzen sinnvoll zu verbinden Prof. Dr. Franz Ruppert 10

11 Elternliebe bedeutet einem Kind seine Liebesbedürfnisse altersadäquat zu erfüllen und ihm die Entwicklung seiner Autonomie zu altersadäquat zu ermöglichen Voraussetzung dafür ist: die eigenen Liebesbedürfnisse der Eltern wurden befriedigt und sie konnten als Kinder selbst erfahren, was gesunde Liebe ist Prof. Dr. Franz Ruppert 11

12 Liebe ist die Kunst, liebevolle Emotionen in liebevolles Verhalten zu verwandeln, ohne sich dabei selbst aufgeben zu müssen. (Jesper Juul 2013, S. 76) Prof. Dr. Franz Ruppert 12

13 Ein Trauma der Liebe ist die Unmöglichkeit, in einer Bindungsbeziehung von der geliebten Person die Liebe des zu bekommen, von der man abhängig ist Prof. Dr. Franz Ruppert 13

14 Traumatisierung der Sexualität Traumatisierung durch Gewalt Traumatisierung der Liebe Prof. Dr. Franz Ruppert 14

15 Fakten, die auf ein Trauma der Liebe schließen lassen Das Kind ist ungewollt Abtreibungsversuch Wenig Körperkontakt und Nähe für das Kind Frühe Fremdbetreuung des Säuglings und Kleinkinds Vernachlässigung des Kindes Gewalt gegen das Kind Sexueller Missbrauch Prof. Dr. Franz Ruppert 15

16 Die Bindungsbeziehung zu seiner Mutter und zu seinem Vater kann für ein Kind zu einer traumatisierenden Erfahrung werden, v.a. wenn seine Eltern traumatisiert sind Prof. Dr. Franz Ruppert 16

17 Traumatisierte Eltern können sein Emotional nicht erreichbar Übergriffig Emotional schwer belastet Unberechenbar Emotional bedürftig Gewalttätig Sie sind psychisch gespalten Prof. Dr. Franz Ruppert 17

18 Trauma der Liebe bedeutet ein Kind muss die eigenen Gefühle von Angst, Wut, Trauer, Schmerz abspalten, es muss sich selbst aufgeben, um in der Bindungsbeziehung mit seinen Eltern bleiben zu können Prof. Dr. Franz Ruppert 18

19 Prof. Dr. Franz Ruppert 19

20 Spaltungen der psychischen Struktur bei einem Trauma der Liebe Traumatisierte Liebe Überlebens- Anteils-Liebe Gesunde Liebe Prof. Dr. Franz Ruppert 20

21 Merkmale von gesunden Anteilen bei einem Trauma der Liebe Eigene Lebenskraft Eigener Lebenswille Angst, Wut, Trauer, Schmerz können ausgedrückt werden Freude an der Bewegung Freude am Spielen Freude am Lernen Offenheit, Kreativität Prof. Dr. Franz Ruppert 21

22 Merkmale traumatisierter Anteile bei einem Trauma der Liebe Verzweiflung, dass keine Elternliebe spürbar ist Verlassenheits- und Einsamkeitsgefühle Todesängste Unterdrückte Wut Unterdrückte Trauer extremer Rückzug Tendenz zur Selbstaufgabe Prof. Dr. Franz Ruppert 22

23 Merkmale der Überlebensanteile bei einem Trauma der Liebe zähes Ringen um die Liebe der Eltern Idealisierung der Mutter/des Vaters Identifikation mit den Überlebensmechanismen der Eltern die Eltern retten wollen verschmelzen mit den traumatisierten Anteilen der Eltern oder Großeltern verdrängen und leugnen des eigenen Traumas Prof. Dr. Franz Ruppert 23

24 Liebesillusionen Liebe ist für die Ewigkeit Wenn man nur fest genug liebt, wird auch der andere die Liebe erwidern Liebe kann mit Druck und Gewalt erzwungen werden Man kann jemanden durch die eigene Liebe retten Liebe heilt alle Wunden. Fundamentales Missverständnis: Die eigene Liebesbedürftigkeit wird als Liebesfähigkeit dargestellt Prof. Dr. Franz Ruppert 24

25 Folgen eines Traumas der Liebe Leben in einer fremden Identität Eigene Gefühle und die Gefühle von Vater oder Mutter können nicht unterschieden werden Lebenslange symbiotische Verstrickung mit den Eltern Symbiotische Verstrickungen in anderen nahen Beziehungen Feststecken in kindlicher Liebe, die sich selbst verleugnet, aufopfert und überhöht Erhöhtes Risiko für Gewalttrauma und sexuellen Missbrauch Psychische Störungen aller Art (Ängste, Hyperaktivität, Depressionen, Süchte, Psychosen ) Prof. Dr. Franz Ruppert 25

26 Schritte zur Überwindung eines Traumas der Liebe Erkennen und verstehen, dass eine Bindungsbeziehung traumatisierend ist Erkennen, dass diese Beziehung nicht einseitig veränderbar ist Aus der traumatisierenden Beziehung aussteigen wollen Angst, Schmerz, Wut, Trauer wieder fühlen, die in der traumatisierenden Beziehung abgespalten werden müssen Eine gesunde Liebesbeziehung zu sich selbst aufbauen Gesunde Liebesbeziehungen zu anderen aufbauen Prof. Dr. Franz Ruppert 26

27 Integration der Spaltungen bei einem Traumaerfahrung Trauma- Gefühle zulassen Liebes-Illusionen erkennen und aufgeben Sich stabilisieren und neue Freiheiten nutzen Gesunde Anteile stärken Prof. Dr. Franz Ruppert 27

28 Literatur Jesper Juul (2013). Mann und Vater sein. München: Kreuz Verlag. Franz Ruppert (2005). Trauma, Bindung und Familienstellen. Stuttgart: Klett-Cotta Verlag. Franz Ruppert (2007). Seelische Spaltung und innere Heilung. Stuttgart: Klett-Cotta Verlag. Franz Ruppert (2010). Symbiose und Autonomie. Symbiosetrauma und Liebe jenseits von Verstrickungen. Stuttgart: Klett-Cotta Verlag. Franz Ruppert (2012). Trauma, Angst und Liebe. Unterwegs zu gesunder Eigenständigkeit. Wie Aufstellungen dabei helfen. München: Kösel Verlag. Ruppert, F. (2014). Frühes Trauma. Schwangerschaft, Geburt und erste Lebensjahre. Stuttgart: Klett-Cotta Verlag Prof. Dr. Franz Ruppert 28

29 Ankündigung Oktober 2015 in München 3. Internationale Tagung Wer bin Ich und was will Ich? Therapeutisches Arbeiten mit dem Aufstellen des Anliegensatzes Prof. Dr. Franz Ruppert 29

Das Trauma der Liebe. Psychotherapie auf der Basis von Bindung und Trauma. Marsberg, 26. März 2014 www.franz-ruppert.de

Das Trauma der Liebe. Psychotherapie auf der Basis von Bindung und Trauma. Marsberg, 26. März 2014 www.franz-ruppert.de Das Trauma der Liebe Psychotherapie auf der Basis von Bindung und Trauma Marsberg, 26. März 2014 www.franz-ruppert.de 26.03.2014 Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Was ist Liebe? Ausdruck des Bedürfnisses nach

Mehr

Das Symbiosetrauma. Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung. Steyerberg, 11. September 2011. www.franz-ruppert.de

Das Symbiosetrauma. Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung. Steyerberg, 11. September 2011. www.franz-ruppert.de Das Symbiosetrauma Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung Steyerberg, 11. September 2011 www.franz-ruppert.de 09.09.2011 (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Reihe Leben Lernen bei Klett-Cotta

Mehr

Symbiosetrauma und symbiotische Verstrickungen

Symbiosetrauma und symbiotische Verstrickungen Symbiosetrauma und symbiotische Verstrickungen Kernkonzepte der Mehrgenerationalen Psychotraumatologie Feldkirch, 10. April 2013 09.04.2013 (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Gliederung Symptome und Diagnosen

Mehr

Transgenerationale Traumatisierung. aus Sicht der mehrgenerationalen Psychotraumatologie

Transgenerationale Traumatisierung. aus Sicht der mehrgenerationalen Psychotraumatologie Transgenerationale Traumatisierung aus Sicht der mehrgenerationalen Psychotraumatologie www.franz-ruppert.de 25.06.2014 1 Gliederung Transgenerationale Phänomene Definition Transgenerationales Trauma Definition

Mehr

ICH, LIEBE UND TRAUMA IM PÄDAGOGISCHEN ALLTAG

ICH, LIEBE UND TRAUMA IM PÄDAGOGISCHEN ALLTAG ICH, LIEBE UND TRAUMA IM PÄDAGOGISCHEN ALLTAG FORTBILDUNGSTAG ESSLINGEN, 9. OKTOBER 2015 www.franz-ruppert.de Prof. Dr. Franz Ruppert 08.10.2015 1 GLIEDERUNG TRAUMATISIERUNGEN BEI KINDERN UND JUGENDLICHEN

Mehr

Das Symbiosetrauma. Psychotherapie im Kontext von Trauma und Bindung

Das Symbiosetrauma. Psychotherapie im Kontext von Trauma und Bindung Das Symbiosetrauma Psychotherapie im Kontext von Trauma und Bindung XI. Heidelberger Symposium zur Interdisziplinären Arbeit in der Sozialpsychiatrie SRH Hochschule Heidelberg 19. Oktober 2011 www.franz-ruppert.de

Mehr

Eigene Traumata annehmen und fremde loslassen - Auswege aus symbiotischen Verstrickungen

Eigene Traumata annehmen und fremde loslassen - Auswege aus symbiotischen Verstrickungen Eigene Traumata annehmen und fremde loslassen - Auswege aus symbiotischen Verstrickungen Wien, 14. Mai 2010 www.franz-ruppert.de Hauptursachen für psychische Erkrankungen und Störungen Konflikthafte Beziehungen

Mehr

Transgenerationale Traumatisierung

Transgenerationale Traumatisierung Institut Trauma und Pädagogik Transgenerationale Traumatisierung aus der Sicht der Mehrgenerationalen Psychotraumatologie nach/in Anlehnung an: Franz Ruppert Transgenerationale Phänomene > Tochter hat

Mehr

Symbiosetrauma und symbiotische Verstrickungen

Symbiosetrauma und symbiotische Verstrickungen Symbiosetrauma und symbiotische Verstrickungen Kernkonzepte der Mehrgenerationalen Psychotraumatologie Basel, 31. Januar 2013 29.01.2013 26.10.2012 Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Gliederung 1. Kindheit ein

Mehr

Burn-Out und chronische Erschöpfung

Burn-Out und chronische Erschöpfung Burn-Out und chronische Erschöpfung Psychotherapie im Kontext von Trauma und Bindung Bisingen 03. Juli 2013 www.franz-ruppert.de 03.07.2013 (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Gliederung Was meint Burnout? Burnout

Mehr

Jenseits von Chaos und Illusionen von der Familienaufstellung zur Traumaaufstellung

Jenseits von Chaos und Illusionen von der Familienaufstellung zur Traumaaufstellung Jenseits von Chaos und Illusionen von der Familienaufstellung zur Traumaaufstellung Hannover, 10. April 2010 www.franz-ruppert.de Mein persönlicher Weg (1) 1994 erster Kontakt mit Bert Hellinger und erste

Mehr

Frühes Trauma. Zeugung, Schwangerschaft und Geburt als traumatisierende Erfahrungen Prof. Dr.

Frühes Trauma. Zeugung, Schwangerschaft und Geburt als traumatisierende Erfahrungen  Prof. Dr. Frühes Trauma Zeugung, Schwangerschaft und Geburt als traumatisierende Erfahrungen www.franz-ruppert.de 23.01.2014 Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Gliederung Zeugung Schwangerschaft Geburt Bindungsprozesse nach

Mehr

Liebe and Trauma. Wie beides Menschen miteinander verbindet und wie es sie voneinander trennt. Groesbeek 11. Juni 2010 www.franz-ruppert.

Liebe and Trauma. Wie beides Menschen miteinander verbindet und wie es sie voneinander trennt. Groesbeek 11. Juni 2010 www.franz-ruppert. Liebe and Trauma Wie beides Menschen miteinander verbindet und wie es sie voneinander trennt Groesbeek 11. Juni 2010 www.franz-ruppert.de Aufstellung der Frau (Anfang) Mann Aufgestelltes Anliegen der Frau:

Mehr

Burn-Out und chronische Erschöpfung

Burn-Out und chronische Erschöpfung Burn-Out und chronische Erschöpfung Psychotherapie im Kontext von Trauma und Bindung Bisingen 27. Juni 2012 www.franz-ruppert.de 27.06.2012 (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Gliederung Was meint Burnout? Burnout

Mehr

Das Trauma des Krieges und

Das Trauma des Krieges und Das Trauma des Krieges und Prof. Dr. Franz Ruppert 1 das Trauma der Liebe SALZBURG, 2. JUNI 2015 WWW.FRANZ-RUPPERT.DE Gliederung 2 Krieg und Trauma Der 2. Weltkrieg und die Traumata der Kriegsbeteiligten

Mehr

Das Verlusttrauma und seine Folgen

Das Verlusttrauma und seine Folgen Das Verlusttrauma und seine Folgen aus Sicht der mehrgenerationalen Psychtraumatologie Prag, 9. März 2012 www.franz-ruppert.de Gut eingrenzbare Arten von psychischen Traumata Existenztrauma (z.b. bei schweren

Mehr

Trauma und symbiotische Verstrickung

Trauma und symbiotische Verstrickung Trauma und symbiotische Verstrickung Ein Erklärungsansatz für Drogenabhängigkeit und süchtiges Verhalten Ein Trauma ist... ein vitales Diskrepanzerlebnis zwischen bedrohlichen Situationsfaktoren und den

Mehr

Psychische Erkrankungen oder Folgen von Trauma?

Psychische Erkrankungen oder Folgen von Trauma? Psychische Erkrankungen oder Folgen von Trauma? Grundlagen einer Identitätsorientierten Psychotraumatherapie Stuttgart, 27.11.2015 www.franz-ruppert.de 26.11.2015 (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Stimmen

Mehr

Täter und Opfer. Ursache und Psychodynamik. Betheln,, 23. Juni (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1

Täter und Opfer. Ursache und Psychodynamik. Betheln,, 23. Juni (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Täter und Opfer Ursache und Psychodynamik der TäterT ter-opfer-spaltung Betheln,, 23. Juni 2012 www.franz-ruppert.de (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Täter und Opfer Täter wird man durch eine Tat, die einem

Mehr

In Angst, Wut und Schmerz gefangen

In Angst, Wut und Schmerz gefangen In Angst, Wut und Schmerz gefangen 1 Wie können Mütter mit sogenannten Borderline -Symptomen erreicht werden? www.franz-ruppert.de Gliederung 2 1. Was sind Borderline -Symptome? 2. Was sind die Ursachen

Mehr

Wie wirken sich psychische Krankheiten von Müttern auf deren Bindungsfähigkeit in Bezug auf ihr Kind aus?

Wie wirken sich psychische Krankheiten von Müttern auf deren Bindungsfähigkeit in Bezug auf ihr Kind aus? Wie wirken sich psychische Krankheiten von Müttern auf deren Bindungsfähigkeit in Bezug auf ihr Kind aus? Fachtagung Perspektiven der Mutter-Kind- Halfing, 16. Dezember 2008 www.franz-ruppert.de Hauptgruppen

Mehr

Was ist ein Seelisches Trauma? Welche Psychotherapie ist hilfreich? Franz Ruppert Seelische Traumata

Was ist ein Seelisches Trauma? Welche Psychotherapie ist hilfreich?  Franz Ruppert Seelische Traumata Was ist ein Seelisches Trauma? Welche Psychotherapie ist hilfreich? www.franz-ruppert.de Hauptgruppen von seelischen Erkrankungen Ängste Depressionen Persönlichkeitsstörungen Psychosen und Schizophrenien

Mehr

Das Trauma der Identität

Das Trauma der Identität Das Trauma der Identität Grundlagen der Identitätsorientierten Psychotraumatheorie und -therapy (IoPT) 1 Stuttgart, 11. Juli 2017 www.franz-ruppert.de Gliederung 2 Was ist Identität? Was ist ein Trauma

Mehr

Die Psychodynamik der Täter-Opfer-Spaltung

Die Psychodynamik der Täter-Opfer-Spaltung Die Psychodynamik der Täter-Opfer-Spaltung München, 28. Oktober 2012 (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Täter wird man durch eine Tat, die einem Anderen Schaden zufügt (durch körperliche Gewalt, Totschlag,

Mehr

Gesunde Beziehungen. Was sind sie? Wie können sie erreicht werden? Wie kann das Aufstellen des Anliegens unterstützend wirken?

Gesunde Beziehungen. Was sind sie? Wie können sie erreicht werden? Wie kann das Aufstellen des Anliegens unterstützend wirken? Gesunde Beziehungen Was sind sie? Wie können sie erreicht werden? Wie kann das Aufstellen des Anliegens unterstützend wirken? www.franz-ruppert.de Arlesheim, 28. Februar 2014 27.02.2014 Prof. Dr. Franz

Mehr

Warum werden Kinder hyperaktiv?

Warum werden Kinder hyperaktiv? Warum werden Kinder hyperaktiv? Eine Zusammenfassung des Workshops auf der 1. Internationalen Tagung zur mehrgenerationalen Psychotraumatologie, 26.-28.10.2012 Die zentralen Fragestellungen meines Workshops

Mehr

Die Anliegen-Methode

Die Anliegen-Methode Die Anliegen-Methode die Therapiemethode der Identitätsorientierten Psychotraumatheorie 1 Entwicklung und Stand der Methode Stuttgart, 14. Oktober 2016 2 Gliederung Was ist eine Methode? Entwicklung der

Mehr

Herzlich willkommen! körperliche Erkrankungen & Beziehungen

Herzlich willkommen! körperliche Erkrankungen & Beziehungen Herzlich willkommen! körperliche Erkrankungen & Mag. Isabella Gerstgrasser Psychologin und Psychotherapeutin www.isabella-gerstgrasser.at praxis@isabella-gerstgrasser.at Beziehungen Isabella Gerstgrasser,

Mehr

Ursachen und Folgen der Täter-Opfer-Spaltung

Ursachen und Folgen der Täter-Opfer-Spaltung Ursachen und Folgen der Täter-Opfer-Spaltung Köln, 3. Mai 2013 www.franz-ruppert.de (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Schädigungen als Traumaerfahrung Opfersein und Tätersein Opferhaltungen und Täterhaltungen

Mehr

Was ist Borderline? Persönlichkeitsstörungen. und Symbiosetraumata. www.franz-ruppert.de. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Was ist Borderline? Persönlichkeitsstörungen. und Symbiosetraumata. www.franz-ruppert.de. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Was ist Borderline? Persönlichkeitsstörungen und Symbiosetraumata www.franz-ruppert.de Borderline Borderland -Syndrom wird erstmals 1884 von C. H. Hughes verwendet. Borderline-Störung = Psychopathie Bei

Mehr

Vorwort Frühe Traumatisierungen und das»aufstellen des Anliegens«(Franz Ruppert) 15

Vorwort Frühe Traumatisierungen und das»aufstellen des Anliegens«(Franz Ruppert) 15 Inhalt Vorwort 11 1. Frühe Traumatisierungen und das»aufstellen des Anliegens«(Franz Ruppert) 15 1.1 Mehrgenerationale Psychotraumatologie 18 1.2 Traumatisierung durch Naturgewalten 21 1.3 Traumatisierung

Mehr

Die fundamentale Bedeutung der Mutter-Kind-Bindung für seelische Gesundheit und Krankheit

Die fundamentale Bedeutung der Mutter-Kind-Bindung für seelische Gesundheit und Krankheit Die fundamentale Bedeutung der Mutter-Kind-Bindung für seelische Gesundheit und Krankheit 1.12.2006 Fulda www.franz-ruppert.de Seele : ganzheitlicher und auf das Wesentliche abzielender Begriff für die

Mehr

Aufstellen des Anliegens. Eine besondere Form der Aufstellungsmethode

Aufstellen des Anliegens. Eine besondere Form der Aufstellungsmethode Eine besondere Form der Aufstellungsmethode besondere Form der Aufstellung: von Franz Ruppert (2009) entwickelt und seitdem immer weiter verfeinert; in theoretischer Basis, Zielsetzung und Ausführung von

Mehr

Körperliche. Krankheiten als Symptome von Trauma. Diagnose und Therapie durch das Aufstellen des Anliegens.

Körperliche. Krankheiten als Symptome von Trauma. Diagnose und Therapie durch das Aufstellen des Anliegens. Körperliche Diagnose und Therapie durch das Aufstellen des Anliegens Krankheiten als Symptome von Trauma www.franz-ruppert.de Hechingen, 24. Juli 2014 22.07.2014 Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Gliederung Grundsatzpositionen

Mehr

Vivian Broughton. Zurück in mein Ich

Vivian Broughton. Zurück in mein Ich Vivian Broughton Zurück in mein Ich Vivian Broughton Zurück in mein Ich Das kleine Handbuch zur Traumaheilung Mit einem Nachwort von Franz Ruppert Aus dem Englischen von Karin Petersen Kösel Der Kösel-Verlag

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII.

Inhaltsverzeichnis XIII. 1 Der Weg zur systemischen Selbst-Integration" 1 1.1 Entwicklung der Systemaufstellung 1 1.1.1 Rollenspiel in der Psychotherapie 1 1.1.2 Familienstellen nach Hellinger 2 1.1.3 Systemische Strukturaufstellung

Mehr

Dr. Ludger Kotthoff Narben sexueller Gewalt. Psychische Folgen der Traumatisierung

Dr. Ludger Kotthoff Narben sexueller Gewalt. Psychische Folgen der Traumatisierung Dr. Ludger Kotthoff Narben sexueller Gewalt Psychische Folgen der Traumatisierung 1. Traumatisierung Traumatisierung entsteht durch körperliche oder seelische Verletzungen und erzeugt tiefe Gefühle von

Mehr

Trauma und symbiotische Verstrickung

Trauma und symbiotische Verstrickung Trauma und symbiotische Verstrickung Ein Erklärungsansatz für Drogenabhängigkeit und süchtiges Verhalten Ein Trauma ist... ein vitales Diskrepanzerlebnis zwischen bedrohlichen Situationsfaktoren und den

Mehr

Ursachen und Folgen der Täter-Opfer-Spaltung. Stuttgart, 25. September 2013

Ursachen und Folgen der Täter-Opfer-Spaltung. Stuttgart, 25. September 2013 Ursachen und Folgen der Täter-Opfer-Spaltung Stuttgart, 25. September 2013 www.franz-ruppert.de 1 Schädigungen als Traumaerfahrung Opfersein und Tätersein Opferhaltungen und Täterhaltungen Die Opfer-Täter-Spaltung

Mehr

Krankheit oder Trauma?

Krankheit oder Trauma? Krankheit oder Trauma? Neue Einsichten über Gesundheit und Krankheit durch das Aufstellen des Anliegens www.franz-ruppert.de Landshut, 6. November 2014 05.11.2014 Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Gliederung Krankheit

Mehr

Wer bin Ich? GRUNDLAGEN EINER IDENTITÄTSORIENTIERTEN PSYCHOTRAUMATHEORIE UND THERAPIE (IOPT) PROF. DR. FRANZ RUPPERT 1

Wer bin Ich? GRUNDLAGEN EINER IDENTITÄTSORIENTIERTEN PSYCHOTRAUMATHEORIE UND THERAPIE (IOPT) PROF. DR. FRANZ RUPPERT 1 Wer bin Ich? GRUNDLAGEN EINER IDENTITÄTSORIENTIERTEN PSYCHOTRAUMATHEORIE UND THERAPIE (IOPT) Esslingen, 27. September 2016 www.franz-ruppert.de 26.09.2016 PROF. DR. FRANZ RUPPERT 1 Fragen Wer bin Ich?

Mehr

Bindungsorientierte Pädagogik

Bindungsorientierte Pädagogik Ins%tut Trauma und Pädagogik Bindungsorientierte Pädagogik Häufigkeit von Beziehungsstörungen Gottfried Spangler 2014 > es gibt kaum systematische Untersuchungen > sichere Bindung ca. 60-65% > vermeidende

Mehr

Wer bin Ich und was will Ich?

Wer bin Ich und was will Ich? Wer bin Ich und was will Ich? Wie Psychotraumata unsere Identität prägen Grundlagen der Identitätsorientierten Psychotraumatheorie und -therapy (IoPT) Berlin, 20. Oktober 2017 www.franz-ruppert.de 1 Gliederung

Mehr

Praxis für psychologische Beratung und Familientherapie Familienaufstellung in Gruppen und einzeln Entwicklungstrauma lösen

Praxis für psychologische Beratung und Familientherapie Familienaufstellung in Gruppen und einzeln Entwicklungstrauma lösen Praxis für psychologische Beratung und Familientherapie Familienaufstellung in Gruppen und einzeln Entwicklungstrauma lösen Josef Kugler Heilpraktiker für Psychotherapie im Forum an der Blaulach Henriettenweg

Mehr

BESCHÄDIGTE KINDHEIT Ein traumatherapeutischer Blick auf die komplexe Entwicklungsstörung nach Frühtraumatisierung

BESCHÄDIGTE KINDHEIT Ein traumatherapeutischer Blick auf die komplexe Entwicklungsstörung nach Frühtraumatisierung Kinderpsychologische Praxis Schlotfegergasse 26-30 90402 Nürnberg Tel 0911/3820722 e-mail: weinberg@franken-online.de Dipl.Psych. Dorothea Weinberg BESCHÄDIGTE KINDHEIT Ein traumatherapeutischer Blick

Mehr

FOSUMOS Persönlichkeitsstörungen: Ein alternativer Blick. Felix Altorfer 1

FOSUMOS Persönlichkeitsstörungen: Ein alternativer Blick. Felix Altorfer 1 FOSUMOS 11.06.08 Persönlichkeitsstörungen: Ein alternativer Blick Felix Altorfer 1 Persönlichkeitsstörungen Synonyma/Historische Begriffe Psychopathische Persönlichkeit (Kraeppelin 1903, K. Schneider 1923)

Mehr

GESUNDE BEZIEHUNGEN HEALTHY RELATIONSHIPS. Wie das Trauma der Liebe unseren Beziehungen beeinflusst

GESUNDE BEZIEHUNGEN HEALTHY RELATIONSHIPS. Wie das Trauma der Liebe unseren Beziehungen beeinflusst GESUNDE BEZIEHUNGEN HEALTHY RELATIONSHIPS Wie das Trauma der Liebe unseren Beziehungen beeinflusst How the Trauma of Love Influences our relationships München, 10. Oktober 2014 www.gesunde-autonomie.de

Mehr

Das Trauma der Identität

Das Trauma der Identität Das Trauma der Identität Grundlagen der Identitätsorientierten Psychotraumatheorie und -therapy (IoPT) Betheln, 28. Juli 2017 www.franz-ruppert.de 1 Gliederung 2 Was ist Identität? Was ist ein Trauma der

Mehr

TRAUMAPÄDAGOGIK - BEDEUTUNG DER EIGENEN PERSON

TRAUMAPÄDAGOGIK - BEDEUTUNG DER EIGENEN PERSON 09.02.2017, TRAUMAPÄDAGOGIK - BEDEUTUNG DER EIGENEN PERSON Definition Trauma (Gottfried Fischer) Vitales Diskrepanzerlebnis zwischen bedrohlichen Situationsfaktoren und Individuellen Bewältigungsmöglichkeiten,

Mehr

Umgang um jeden Preis oder Neuanfang ohne Angst?

Umgang um jeden Preis oder Neuanfang ohne Angst? Kinder als Zeugen elterlicher Gewalt Umgang um jeden Preis oder Neuanfang ohne Angst? 04.03.2016 Alexander Korittko 6 Regelmäßige Kontakte zu Eltern, Geschwistern, Großeltern, Verwandten oder anderen vertrauten

Mehr

"Krankheit und Heilung - Irrwege, Umwege, Auswege" Die Sichtweise der mehrgenerationalen systemischen Psychotraumatologie (MSP)

Krankheit und Heilung - Irrwege, Umwege, Auswege Die Sichtweise der mehrgenerationalen systemischen Psychotraumatologie (MSP) "Krankheit und Heilung - Irrwege, Umwege, Auswege" Die Sichtweise der mehrgenerationalen systemischen Psychotraumatologie (MSP) Ausgangspunkte der therapeutischen Arbeit: Beziehungskonflikte (Eltern-Kinder,

Mehr

Konzepte der Selbstpsychologie

Konzepte der Selbstpsychologie Konzepte der Selbstpsychologie Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Wie ziehen Partners einander an?

Wie ziehen Partners einander an? Wie ziehen Partners einander an? Verschiedene Erklärungsmodellen (evolutionär psychologisch, psychoanalytisch, religiös/spirituel, usw.) Erklärung auf der Grundlage von Trauma und Bindung 2 Wir laufen

Mehr

RETRAUMATISIERUNG IM KONTEXT VON KONTAKTRECHTEN

RETRAUMATISIERUNG IM KONTEXT VON KONTAKTRECHTEN KINDERKLINIK UND POLIKLINIK IM DR. VON HAUNERSCHEN KINDERSPITAL RETRAUMATISIERUNG IM KONTEXT VON KONTAKTRECHTEN GRUNDLAGEN, INTERVENTION UND PRÄVENTION Karl Heinz Brisch ÜBERLEBENSWICHTIGE BEDÜRFNISSE

Mehr

Workshop Gefahr erkannt-gefahr gebannt? Traumatisierung nach sexueller Gewalterfahrung

Workshop Gefahr erkannt-gefahr gebannt? Traumatisierung nach sexueller Gewalterfahrung Fachtag Traumatisierte Mädchen und Jungen - Geschlechtergerechter Blick in die Beratungslandschaft Sachsen-Anhalts Workshop Gefahr erkannt-gefahr gebannt? Traumatisierung nach sexueller Gewalterfahrung

Mehr

Körperliche. Krankheiten als Symptome von Trauma. Diagnose und Therapie durch das Aufstellen des Anliegens.

Körperliche. Krankheiten als Symptome von Trauma. Diagnose und Therapie durch das Aufstellen des Anliegens. Körperliche Diagnose und Therapie durch das Aufstellen des Anliegens Krankheiten als Symptome von Trauma www.franz-ruppert.de Essen, 11. Oktober 2013 10.10.2013 Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Gliederung Grundsatzpositionen

Mehr

Trauma bei Kindern psychisch kranker Eltern

Trauma bei Kindern psychisch kranker Eltern Trauma bei Kindern psychisch kranker Eltern Was ist ein Entwicklungstrauma? Frustration der kindlichen Bedürfnisse nach Körperkontakt Nahrung Liebe Zugehörigkeit emotionaler Zuwendung/Halt 05.03.2016 Manuela

Mehr

Das Baby verstehen. das Handbuch zum Elternkurs für Hebammen. von Angelika Gregor und Manfred Cierpka

Das Baby verstehen. das Handbuch zum Elternkurs für Hebammen. von Angelika Gregor und Manfred Cierpka Das Baby verstehen das Handbuch zum Elternkurs für Hebammen von Angelika Gregor und Manfred Cierpka Inhaltsverzeichnis Die Idee Universitäts- und Landesbibiiothek J Darmstadt /. Wie sich Babys entwickeln

Mehr

Spirituelle Evaluation im Patientengespräch anhand des Modells STIW

Spirituelle Evaluation im Patientengespräch anhand des Modells STIW Spirituelle Evaluation im Patientengespräch anhand des Modells STIW Definitionsversuch von Spiritualität Spiritualität ist die Erfahrung mit dem ewig Anderen. ( DDr. Monika Renz) Spiritualität ist die

Mehr

Glückliche Kinder durch sichere Bindung

Glückliche Kinder durch sichere Bindung Glückliche Kinder durch sichere Bindung Wie Eltern ihre Kinder durch eine gute Beziehung stark machen Beziehung macht stark. Die Bindungsforschung beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Beziehung von

Mehr

Ritter Rost und die Räuber

Ritter Rost und die Räuber Ritter Rost und die Räuber Wie Kinder die Glücksspielabhängigkeit des Vaters oder der Mutter erleben und verarbeiten Definition Co-Abhängigkeit: Co-Abhängigkeit bezeichnet die Bereitschaft der Angehörigen

Mehr

Kindern Grenzen setzen wie geht das liebevoll und feinfühlig?

Kindern Grenzen setzen wie geht das liebevoll und feinfühlig? Kindern Grenzen setzen wie geht das liebevoll und feinfühlig? Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Aufstellungen eine Weltanschauung, eine Methode oder eine Technik?

Aufstellungen eine Weltanschauung, eine Methode oder eine Technik? Aufstellungen eine Weltanschauung, eine Methode oder eine Technik? Das Entstehen einer neuen Methode und ihr aktueller Entwicklungsstand München, 27. Oktober 2012 Gliederung Was bedeutet Aufstellungen?

Mehr

Bindung als Voraussetzung für die weitere Entwicklung

Bindung als Voraussetzung für die weitere Entwicklung Bindung als Voraussetzung für die weitere Entwicklung Fabienne Becker-Stoll Staatsinstitut für Frühpädagogik Fotos: Jochen Fiebig, IFP, 2007 in Krippen der LHM Seelische Grundbedürfnisse Edward Deci &

Mehr

Wer bin ich und wenn ja, wie viele?

Wer bin ich und wenn ja, wie viele? Wer bin ich und wenn ja, wie viele? GRUNDLAGEN DER IDENTITÄTSTHEORIE UND -THERAPIE Attnang-Puchheim, 22. September 2015 21.09.2015 PROF. DR. FRANZ RUPPERT 1 Fragen Wer bin Ich? Wer bin Ich gerne? Wer bin

Mehr

WILLKOMMEN! Beziehung statt Erziehung. Christine Harzheim. Bern 3. September Bern 3. September 2015 C.Harzheim Familylab Schweiz

WILLKOMMEN! Beziehung statt Erziehung. Christine Harzheim. Bern 3. September Bern 3. September 2015 C.Harzheim Familylab Schweiz WILLKOMMEN! Beziehung statt Erziehung Christine Harzheim Bern 3. September 2015 ABLAUF Persönlicher und fachlicher Bezug Grundsätzliches zur Erziehung damals und heute Elterliche Führung/ kindliche Kooperation

Mehr

Das Trauma des Krieges und seine. generationsübergreifenden Folgen

Das Trauma des Krieges und seine. generationsübergreifenden Folgen Das Trauma des Krieges und seine Prof. Dr. Franz Ruppert 1 generationsübergreifenden Folgen BAMBERG, 19. SEPTEMBER 2017 WWW.FRANZ-RUPPERT.DE Gliederung 2 Was ist Krieg und warum gibt es Krieg? Krieg und

Mehr

Holger Bertrand Flöttmann. Angst. Ursprung und Überwindung. Zweite, verbesserte Auflage. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln

Holger Bertrand Flöttmann. Angst. Ursprung und Überwindung. Zweite, verbesserte Auflage. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Holger Bertrand Flöttmann Angst Ursprung und Überwindung Zweite, verbesserte Auflage Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Inhalt Einleitung 11 Was ist Angst? 15 Was berichten Menschen, die unter

Mehr

Missbrauch und Life - events

Missbrauch und Life - events Missbrauch und Life - events Gertrude Bogyi, Petra Sackl-Pammer, Sabine Völkl-Kernstock Curriculumdirektion Humanmedizin Medizinische Missbrauch und Life events Missbrauch an Kindern und Jugendlichen kann

Mehr

Leonhard Schrenker 2017

Leonhard Schrenker 2017 Können Paarbeziehungen alte Wunden heilen? Die Aufladung von Paarbeziehungen mit ungestillten frühen Bedürfnissen aus der Sicht der Pesso-Therapie (PBSP ) Termin: Freitag, den 14. Samstag, den 15.07.2017

Mehr

Elke Garbe. überlebt? 1

Elke Garbe. überlebt? 1 Berlin 2016 Elke Garbe Wie hast Du DAS überlebt? 1 Überblick 1. Was ist DAS (Entwicklungstraumatisierung) 2. Ressourcenorientierung (ein Film) 3. Unterwerfung als Überlebensstrategie 4. Das Selbst nach

Mehr

Die Entstehung gespaltener seelischer Strukturen

Die Entstehung gespaltener seelischer Strukturen Die Entstehung gespaltener seelischer Strukturen»Kinderseelen zerbrechen leicht, [ ] sie sind zerbrechlich wie Glas«(Hosseini 2006, S. 233). Der Mensch kommt weder»gut«noch»böse«auf die Welt. Babys bringen

Mehr

Mütterliche Bindungserfahrung und Beziehungsqualität zum eigenen Kind

Mütterliche Bindungserfahrung und Beziehungsqualität zum eigenen Kind Leuchtturm-Preis 2015 der Stiftung Ravensburger Verlag Mütterliche Bindungserfahrung und Beziehungsqualität zum eigenen Kind F A B I E N N E B E C K E R - S T O L L S T A A T S I N S T I T U T F Ü R F

Mehr

Traum-a Merkmale, Auswirkungen und Empfehlungen im Umgang mit Traumatisierten

Traum-a Merkmale, Auswirkungen und Empfehlungen im Umgang mit Traumatisierten Traum-a Merkmale, Auswirkungen und Empfehlungen im Umgang mit Traumatisierten Einführung Haben Sie heute schon geträumt? Ein Traum ist stets emotional geprägt! Traum-a Emotionen = Klebstoff all unseres

Mehr

Traumatisierung & Kultur Resilienz. Dr. med. Frauke Schaefer Barnabas International

Traumatisierung & Kultur Resilienz. Dr. med. Frauke Schaefer Barnabas International Traumatisierung & Kultur Resilienz Dr. med. Frauke Schaefer Barnabas International Menschen aus anderen Kulturen & Trauma Kultur ist die LINSE durch die wir wahrnehmen und einordnen 1. Welchen Sinn macht

Mehr

Psychotherapeutische Praxis und Institut für Supervision und Weiterbildung. Trauma und Bindung

Psychotherapeutische Praxis und Institut für Supervision und Weiterbildung. Trauma und Bindung Psychotherapeutische Praxis und Institut für Supervision und Weiterbildung Trauma und Bindung Auswirkungen erlebter Traumatisierung auf die Mutter-Kind-Beziehung Trauma Was kennzeichnet ein Trauma? Ausgangspunkt:

Mehr

Bindung Trennung Loyalität. Jörg Maywald, Cottbus,

Bindung Trennung Loyalität. Jörg Maywald, Cottbus, Bindung Trennung Loyalität Jörg Maywald, Cottbus, 21.8.2013 Definition Bindung Bindung bezeichnet die Neigung einer Person, die Nähe zu einer vertrauten anderen Person zu suchen, insbesondere in Zeiten

Mehr

Praxis für Psychotherapie (für Erwachsene) Elternberatung für Säuglinge und Kleinkinder von 0 bis 3 Jahren

Praxis für Psychotherapie (für Erwachsene) Elternberatung für Säuglinge und Kleinkinder von 0 bis 3 Jahren Dipl. Psychologin Antje Kräuter Psychotherapeutin Praxis für Psychotherapie (für Erwachsene) Elternberatung für Säuglinge und Kleinkinder von 0 bis 3 Jahren Ohne Bindung keine Bildung Intitiative Frühe

Mehr

eine Hochrisikopopulation: Biographien betroffener Persönlichkeiten

eine Hochrisikopopulation: Biographien betroffener Persönlichkeiten Kinder psychisch kranker Eltern eine Hochrisikopopulation: p Biographien betroffener Persönlichkeiten Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Fürstenbergerstr.

Mehr

Konstruktive Kommunikation Nach Marshall Rosenbergs Gewaltfreier Kommunikation

Konstruktive Kommunikation Nach Marshall Rosenbergs Gewaltfreier Kommunikation Konstruktive Kommunikation Nach Marshall Rosenbergs Gewaltfreier Kommunikation Quelle: Marshall Rosenberg: Gewaltfreie Kommunikation Paderborn 2001 Die seelischen Funktionen Denken Vorstellungen Interpretationen

Mehr

Bindung. Definition nach John Bowlby:

Bindung. Definition nach John Bowlby: Bindung und Bildung Bindung Definition nach John Bowlby: Beziehung ist der übergeordnete Begriff Bindung ist Teil von Beziehung Mutter und Säugling sind Teilnehmer/innen in einem sich wechselseitig bedingenden

Mehr

EIFERSUCHT. Dipl. Psych. Ilse Brab INHALTLICHER LEITFADEN

EIFERSUCHT. Dipl. Psych. Ilse Brab INHALTLICHER LEITFADEN EIFERSUCHT Dipl. Psych. Ilse Brab INHALTLICHER LEITFADEN 1) Definitionen und Symptome 2) Eifersucht und kindliche Entwicklung 3) Eifersucht und Anpassungstypen 4) Eifersucht und Paarbeziehungen 5) Fördernde

Mehr

Kinder suchtkranker und psychisch kranker Eltern eine besondere Herausforderung für die Hilfesysteme Rede nicht! Traue nicht! Fühle nicht!

Kinder suchtkranker und psychisch kranker Eltern eine besondere Herausforderung für die Hilfesysteme Rede nicht! Traue nicht! Fühle nicht! Kinder suchtkranker und psychisch kranker Eltern eine besondere Herausforderung für die Hilfesysteme Rede nicht! Traue nicht! Fühle nicht! Fachstelle für Suchtprävention Zahlen. Fakten Ca. 2,65 Millionen

Mehr

Müssen Adoptiveltern perfekte Eltern sein?

Müssen Adoptiveltern perfekte Eltern sein? Dr. Roland Weber Müssen perfekte Eltern sein?, Gestaltung Axel Bengsch schaft im Spannungsfeld zwischen Perfektionismus, doppelter Elternschaft und Zuversicht Inhalt! Elterliche Identität! Adoptivkinder!

Mehr

Zu diesem Buch. Alle Bücher aus der Reihe Leben Lernen finden Sie unter:

Zu diesem Buch. Alle Bücher aus der Reihe Leben Lernen finden Sie unter: Zu diesem Buch Schwangerschaft, Geburt und erste Lebensjahre bergen viele Risiken für früheste Traumatisierungen, so z. B. durch Abtreibungsversuche, schwierige Geburt oder eine postpartale Depression

Mehr

SalutogeneKommunikation mit langwierig Erkrankten

SalutogeneKommunikation mit langwierig Erkrankten SalutogeneKommunikation mit langwierig Erkrankten 47. DEGAM-Kongress in München 13.09.2013: S3-WS1: Chronisch körperlich Kranke mit depressivem Beziehungsmuster Handlungsempfehlungen für die hausärztliche

Mehr

Autonomie Raum für ein selbstbestimmtes Leben

Autonomie Raum für ein selbstbestimmtes Leben Autonomie Raum für ein selbstbestimmtes Leben Grundlagen des Autonomietrainings Letztendlich können wir Erfüllung und unsere wahre Identität nur finden, wenn wir unsere eigene Seele als Bezugspunkt nehmen

Mehr

Unser Bild vom Menschen

Unser Bild vom Menschen Das pädagogische Konzept t des ELKI Naturns: Unser Bild vom Menschen Wir sehen den Menschen als ein einzigartiges, freies und eigenständiges Wesen mit besonderen physischen, emotionalen, psychischen und

Mehr

KINDER BRAUCHEN (FRÜHE) BINDUNG

KINDER BRAUCHEN (FRÜHE) BINDUNG KINDER BRAUCHEN (FRÜHE) BINDUNG EARLY LIFE CARE: WARUM DIE ERSTEN 1.000 TAGE EINES KINDES SO WICHTIG SIND KARL HEINZ BRISCH EARLY LIFE CARE THEMEN GRUNDLAGEN PRÄVENTION FRÜHE HILFEN INTERVENTION AUSBLICK

Mehr

Unterstützung für traumatisierte Münchener Flüchtlingskinder

Unterstützung für traumatisierte Münchener Flüchtlingskinder AWG-Basar-Projekt 2009 Unterstützung für traumatisierte Münchener Flüchtlingskinder REFUGIO München unterstützt Menschen, die aufgrund von Folter, politischer Verfolgung oder kriegerischen Konflikten ihre

Mehr

SO GELINGT DIE PAAR-BEZIEHUNG

SO GELINGT DIE PAAR-BEZIEHUNG LEBEN EINZELN UND FREI WIE EIN BAUM UND BRÜDERLICH WIE EIN WALD DAS IST UNSERE SEHNSUCHT Nazim Hikmet Zwei Kreise die sich berühren. Zwei Menschen in Beziehung, zwei innere Räume - jeder mit seinem Eigenen.

Mehr

Holger Bertrand Flöttmann. Angst. Ursprung und Überwindung. Dritte, erweiterte und überarbeitete Auflage. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln

Holger Bertrand Flöttmann. Angst. Ursprung und Überwindung. Dritte, erweiterte und überarbeitete Auflage. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Holger Bertrand Flöttmann Angst Ursprung und Überwindung Dritte, erweiterte und überarbeitete Auflage Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Inhalt Einleitung 11 WasistAngst? 15 WasberichtenMenschen,

Mehr

Von Anpassungsleistungen zum flexiblen Nähe-Distanz- Verhalten das Zürcher Modell als Erweiterung der Bindungstheorie

Von Anpassungsleistungen zum flexiblen Nähe-Distanz- Verhalten das Zürcher Modell als Erweiterung der Bindungstheorie 1 Von Anpassungsleistungen zum flexiblen Nähe-Distanz- Verhalten das Zürcher Modell als Erweiterung der Bindungstheorie 2 Beginn der Säuglingsforschung um 1900: wissenschaftliches Interesse an inneren

Mehr

Wie Kinder und Jugendliche mit Notfällen umgehen

Wie Kinder und Jugendliche mit Notfällen umgehen + + Notfall,Trauma Wie Kinder und Jugendliche mit Notfällen umgehen Ao Univ Prof Dr. Barbara Juen n Universität Innsbruck n Österr. Rotes Kreuz n Notfall (plötzlich, unvorhergesehen, Bedrohung, Hilflosigkeit)

Mehr

Das Psychotrauma und seine Folgen

Das Psychotrauma und seine Folgen Heilung findet zu Hause statt SNE Symposium 4./5. Oktober 2013 Das Psychotrauma und seine Folgen Bernd Frank Leitender Arzt Psychotraumatologie Clienia Littenheid Fachpsychotherapeut für Traumatherapie

Mehr

Das Kind und ich eine Bindung, die stärkt

Das Kind und ich eine Bindung, die stärkt Das Kind und ich eine Bindung, die stärkt P Ä D A G O G I S C H E W E R K T A G U N G 1 3. 1 5. J U L I 2 0 1 0 S A L Z B U R G Ich darf Sie durch diesen Workshop begleiten: Klinische- u. Gesundheitspsychologin

Mehr

Was bedeutet Traumatisierung? 13

Was bedeutet Traumatisierung? 13 Einleitung 11 Was bedeutet Traumatisierung? 13 Was sind traumatische Erfahrungen? 14 Welche Traumata gibt es? 15 Unsere Wertesysteme spielen eine Rolle 15 Der soziale Kontext ist wichtig 16 Welche Ereignisse

Mehr

Was unser Baby sagen will

Was unser Baby sagen will Angelika Gregor Was unser Baby sagen will Mit einem Geleitwort von Manfred Cierpka Mit 48 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. phil. Dipl.-Psych. Angelika Gregor, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin,

Mehr

Umgang um jeden Preis oder Neuanfang ohne Angst?

Umgang um jeden Preis oder Neuanfang ohne Angst? Fachtagung München : Zwischen Kinderschutz und Elternrecht Umgang um jeden Preis oder Neuanfang ohne Angst? 09.06.2016 Alexander Korittko 1 Wurzeln und Flügel ! Regelmäßige Kontakte zu Eltern, Geschwistern,

Mehr

(Hannah Lothrop) Karin Jäkel, BV Das frühgeborene Kind e.v.

(Hannah Lothrop) Karin Jäkel, BV Das frühgeborene Kind e.v. Gute Hoffnung jähes Ende Umgang mit Tod und Trauer auf fd der neonatologischen Intensivstation t ti (Hannah Lothrop) Karin Jäkel, BV Das frühgeborene Kind e.v. Das Sterben zulassen * Tabuthema Tod * kaum

Mehr