KUNDENSPEZIFISCHE WETTERINFORMATIONEN FÜR DEN WINTERDIENST!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KUNDENSPEZIFISCHE WETTERINFORMATIONEN FÜR DEN WINTERDIENST!"

Transkript

1 ASTRAD-SYMPOSIUM Messe Wels, KUNDENSPEZIFISCHE WETTERINFORMATIONEN FÜR DEN WINTERDIENST! Mag. Wolfgang Traunmüller Meteorologe

2 BLUE SKY Wetteranalysen Der private Wetterdienst aus Oberösterreich Prognosen für Österreich und die angrenzenden Länder -Technisches Büro für Meteorologie -Team erfahrener Meteorologen -Sitz: TZ Attnang-Puchheim Leistungspalette: -Wetterprognosen für alle Medien -Spezialprognosen für Wirtschaftskunden -Analysen und Gutachten für Versicherungen und die Baubranche -Klima- und Standortgutachten WEB:

3 INHALT 1.) RÜCKBLICK: KLIMARÜCKBLICK WINTER 2012/ ) WETTERSERVICE von BLUE SKY 3.) INDIVIDUELLE KUNDENLÖSUNGEN 4.) SCHULUNGEN UND WINTERDIENSTSEMINARE

4 1.) KLIMARÜCKBLICK WINTER 2012/2013

5 temperaturen Nov-Mar (OÖ-Zentralraum) temperatur temperatur, Durchschnitt / / / / / / / / / /13

6 Zahl der Tage mit Schneedecke (OÖ-Zentralraum) / / / / / / / / / /13 Tage mit Schneedecke Tage mit Schneedecke, Durchschnitt

7 Zahl der Tage mit Neuschnee (OÖ-Zentralraum) / / / / / / / / / /13 Tage mit Neuschnee Tage mit Neuschnee, Durchschnitt

8 Neuschneesummen in cm (OÖ-Zentralraum) / / / / / / / / / /13 Neuschneesumme Neuschneesumme, Durchschnitt

9 Salzverbrauch/Salzbezug in Oberösterreich / / / / / / / / / /13 Salzbezugsmengen in Tonnen, Straßenmeistereien

10 Salzverbrauch/Salzbezug in Oberösterreich / / / / / / / / / /13 Salzbezugsmengen in Tonnen, Referenzgebiet in Oberösterreich

11 Einsatztage für den dienst / / / / / / / / / /13 dienst-einsatztage, Referenzgebiet Äußeres Salzkammergut

12 ZUSAMMENFASSUNG: RÜCKBLICK: WINTER 2012/13 Alpennordseite Temperatur: um ca. 0,5 C zu mild Neuschnee: zweitstärkster seit 2005/2006 Salzverbrauch: teilweise Rekordwerte diensteinsatztage: teilweise Rekordwerte Meteorologisches Resumee: Der vergangene war vor allem aufgrund seiner Länge markant. Der erste Schnee fiel bereits im Oktober, der letzte wie im 2011/12 zu Ostern Anfang April. Nach einem sehr milden November schneite es vor allem in der ersten Dezemberhälfte sowie von Mitte Jänner bis Anfang März. Rekordwerte gab es beim Salzverbrauch und bei den diensteinsatzstunden.

13 2.) WETTERPROGNOSEN für den dienst

14

15

16

17 WARNSTUFENSYSTEM Kurzinfo auf einen Blick für die nächsten 36 Stunden! Warnstufen (Vorhersagegenauigkeit ~ 95 %)! 0...keine Schneeräumung notwendig 1...Schneeräumung nur in hohen Lagen! 2...Schneeräumung in mittleren und hohen Lagen notwendig! 3...Schneeräumung in allen Höhenlagen und im Ortszentrum notwendig! (Höhenstufen sind auf die einzelnen Regionen genau abgestimmt)

18 LEISTUNGSUMFANG WETTERPROGNOSEN Tägliches /Fax mit 36h Vorhersage und 3- Tagesvorschau Übersichtliches Warnstufensystem Zusätzliche Warnung per SMS Warnung bei Änderung der Wettersituation Telefonische Erreichbarkeit 7 Tage pro Woche

19 3.) WETTERPROGNOSEN für den dienst INDIVIDUELLE LÖSUNGEN für KUNDENGRUPPEN: -Bundesländer -Autobahnmeistereien, Straßenmeistereien -Städte, Gemeinden -Private Räumdienste, Maschinenringe -Industrie

20 KUNDENSPEZIFISCHE PRODUKTE: -dienst-webportale -Kombinierte Wetterstationen, Thermal Mapping -Tägliches Wetterfax/ -Warnsystem, SMS -Telefonische Beratung

21 KUNDENSPEZIFISCHE PRODUKTE: Die Wetterprognose ist auf jeden Betreuungsbereich individuell abgestimmt. Berücksichtigung: a) KLEINKLIMA der Region b) GEOGRAPHIE der Region c) Höhenverteilung der dienstregion Warnsstufensystem ist auf die Höhenverteilung abgestimmt

22 WETTERPORTAL: Beispiel BUNDESLAND WARNREGIONEN (+36h) OÖ Gesamt Warnungen Prognose Beobachtung SAT/RADAR Archiv Prognose Beobachtung Archiv STM Warnstufe 0 Warnstufe 1 Warnstufe 2 Warnstufe 3

23 WETTERPORTAL: Beispiel BUNDESLAND Allgemeine Prognose (+36h) OÖ Gesamt STM Warnungen Prognose Beobachtung SAT/RADAR Archiv Prognose Beobachtung Archiv NACHT SONNTAG VORMITTAG SONNTAG NACHMITTAG Wetter Temperatur 0/+4 0/+3-1/+2 Schneefallgrenze m m m Vorhersagetext Oberösterreich (12 Uhr): Heute Samstag lässt der Schneefall zunächst tagsüber nur langsam nach. In der kommenden Nacht und am Sonntag sorgt dann ein Italientief für anhaltenden und ergiebigen Schneefall bis in mittlere Lagen, oberhalb von ca. 600 Meter bleibt der Schnee in den südlichen Landesteilen liegen. Der starke Schneefall hält auch am Montag an und lässt erst in der Nacht zum Dienstag nach.

24 WETTERPORTAL: Beispiel BUNDESLAND Aktuelle Wetterwerte OÖ Gesamt STM Warnungen Prognose Beobachtung SAT/RADAR Archiv Prognose Beobachtung Archiv Aktuelle Wetterwerte Datum: Uhrzeit: 13:00 MEZ Wetterzustand Lufttemperatur Oberflächentemperatur Salzgehalt Gefriertemperatur Neuschnee Luftfeuchte Niederschlag 1 h Niederschlag 6 h Glättewarnung Windrichtung Windgeschwindigkeit Windspitzen

25 WETTERPORTAL: Beispiel BUNDESLAND RADAR/SAT OÖ Gesamt STM Warnungen Prognose Beobachtung SAT/RADAR Archiv Prognose Beobachtung Archiv RADAR/SAT Datum: Uhrzeit: 22:45 MEZ Loop (-60Minuten) Echtzeitbild

26 WETTERPORTAL: Beispiel BUNDESLAND Archiv OÖ Gesamt Warnungen Prognose Beobachtung SAT/RADAR Archiv Prognose Beobachtung Archiv STM Abfragearchiv Datum: Uhrzeit: 13:00 MEZ Radar Sat Wetterzustand Lufttemperatur Oberlfächentemperatur Salzgehalt Gefriertemperatur Neuschnee Luftfeuchte Niederschlag 1 h Niederschlag 6 h Glättewarnung Windrichtung Windgeschwindigkeit Windspitzen

27 WETTERPORTAL: Beispiel STRASSENMEISTEREI, GEMEINDE, VORHERSAGE 36h OÖ Gesamt STM Warnungen Prognose Beobachtung SAT/RADAR Archiv Prognose Beobachtung Archiv Warnstufe 2 Schneeräumung in mittleren und höheren Lagen

28 WETTERPORTAL: Beispiel STRASSENMEISTEREI, GEMEINDE, ECHTZEITDATEN OÖ Gesamt STM Warnungen Prognose Beobachtung SAT/RADAR Archiv Prognose Beobachtung Archiv Wetterstation: Gmunden Neukirchen Grünau Webcam: Neukirchen Scharnstein

29 EBENE - STRASSENMEISTEREI Archivdaten (Prognosen, GFS, Webcams) OÖ Gesamt Warnungen Prognose Beobachtung SAT/RADAR Archiv Prognose Beobachtung Archiv STM Abfragedatum: Vorhersage: GMD 400 m GMD 800 m Wetterstation: Gmunden Neukirchen Grünau Webcam: Neukirchen Scharnstein Uhrzeit: 13:40 13:50 14:00

30 Beispiel WETTERPORTAL: 36h-Vorhersage für Straßenmeisterei, Klimaregion

31 Kombination Wetterprognose-Wetterstation-Thermal Mapping: Hochqualitative Wetterstationen (Beispiel Vaisala)

32 Beispiel VAISALA-Icenet: Kombinierte Vorhersagen (Wetter+Straßenzustand) mit Echtzeitdaten und Thermal Mapping (Beispiel Golling)

33 Beispiel VAISALA-IceNet: Vorhersage Landkreisamt Ravensburg (D)

34 Beispiel Thermal Mapping: Beispiel Straßenoberflächenvorherage Straßenabschnitt: Tiefsttemperatur der Nacht:

35 Beispiel PDF: Vorhersage /Fax, 1mal täglich, ORTSGENAU

36 Beispiel SMS: WarnSMS: bei erhöhter Warnlage oder Wetteränderung

37 WETTERINFORMATIONEN: NUTZEN für den WINTERDIENST Exakte und verlässliche Wetterinformationen ermöglichen: -Optimierung des Personal- und Fuhrparkeinsatzes (Schichtplanung, effiziente Einsatztermine) -Optimierung des Streumitteleinsatzes (bester Streuzeitpunkt, Wahl des Streumittels) -Optimierung des Bereitschaftsdiensts (Personaleinsparung) -Wetterprognosen sind ein Nachweis in Rechtssachen Gleichzeitig wird die Sicherheit erhöht und die Effizienz des dienstes gesteigert!

38 4.) SCHULUNGEN-WINTERDIENSTSEMINARE SCHWERPUNKTE (2 Vortragende, Meteorologe+Jurist): METEOROLOGIE (Grundbegriffe, Schnee-Wetterlagen, Niederschlagsformen, physikalische Grundlagen von Schnee und Eis) STRASSENWETTERSZENARIEN STRASSENZUSTANDSPROGNOSEN HAFTUNGSRECHT im WINTERDIENST: Haftungsrechtliche Aspekte, Vertragliche Haftung, Eigentümerhaftung, Wegehalterhaftung, Werkverträge, Schadenersatz, Gerichtsurteile aus der Praxis.

39 Danke für die Aufmerksamkeit! Besuchen Sie uns auf Stand 079!

40 Der nächste kommt bestimmt

41 Der nächste kommt bestimmt

Herzlich Willkommen bei BLUE SKY Wetteranalysen! WETTERINFORMATIONEN FÜR DEN WINTERDIENST NEUIGKEITEN!

Herzlich Willkommen bei BLUE SKY Wetteranalysen! WETTERINFORMATIONEN FÜR DEN WINTERDIENST NEUIGKEITEN! Herzlich Willkommen bei BLUE SKY Wetteranalysen! WETTERINFORMATIONEN FÜR DEN WINTERDIENST NEUIGKEITEN! BLUE SKY Wetteranalysen Der private Wetterdienst aus Oberösterreich Prognosen für Österreich und die

Mehr

Die beste Adresse wenn s ums Wetter geht!

Die beste Adresse wenn s ums Wetter geht! Die beste Adresse wenn s ums Wetter geht! Wetterprognosen - Wetteranalysen - Gutachten www.blueskywetter.com Kein Tag ohne Wetter! BLUE SKY Wetteranalysen... ist ein privater Wetterdienst, der sich auf

Mehr

ASTRAD 2015 in Wels. Regional angepasste Wettervorhersagen für die perfekte Planung des Wienerdienstes

ASTRAD 2015 in Wels. Regional angepasste Wettervorhersagen für die perfekte Planung des Wienerdienstes ASTRAD 2015 in Wels Regional angepasste Wettervorhersagen für die perfekte Planung des Wienerdienstes Mag. Thomas Turecek Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) Tel.: ++43 1 36026/2309 oder

Mehr

Wettervorhersage für den Winterdienst. Dr. Manfred Bauer Mag. Susanne Lentner

Wettervorhersage für den Winterdienst. Dr. Manfred Bauer Mag. Susanne Lentner Wettervorhersage für den Winterdienst Dr. Manfred Bauer Mag. Susanne Lentner Wer sind wir? 20.2.2014 Folie 2 ZAMG Salzburg und Oberösterreich ZAMG Niederösterreich, Wien und Burgenland ZAMG Tirol und Vorarlberg

Mehr

Wetterservice für Gemeinden und Städte

Wetterservice für Gemeinden und Städte Wetterservice für Gemeinden und Städte Gut versorgt durch den Winter Schneefall, Frost und Glätte führen in den Wintermonaten oft zu erheblichen Behinderungen im Straßenverkehr. Erhalten Winterdienste

Mehr

2. Witterung im Winter 1994/95

2. Witterung im Winter 1994/95 2. Witterung im Winter 1994/95 von Dr. Karl Gabl, Wetterdienststelle Innsbruck Mit Hilfe der Beobachtungen und Messungen der Klimastationen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, insbesondere

Mehr

2. Witterung im Winter 1996/97

2. Witterung im Winter 1996/97 2. Witterung im Winter 1996/97 von Dr. Karl Gabl, Mag. Gabriele Mascher-Schlieter ZAMG-Wetterdienststelle Innsbruck Die Beobachtungen und Messungen der Klimastationen der Zentralanstalt für Meteorologie

Mehr

2. Witterung im Winter 1999/2000

2. Witterung im Winter 1999/2000 2. Witterung im Winter 1999/2000 von Dr. Karl Gabl Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, Regionalstelle für Tirol und Vorarlberg Die Daten zur Beschreibung des Winters 1999/ 2000 beruhen auf

Mehr

Entscheidungshilfen für einen effizienten und nachhaltigen Winterdienst Joachim Schug Senior Meteorologist

Entscheidungshilfen für einen effizienten und nachhaltigen Winterdienst Joachim Schug Senior Meteorologist Meteorologische Grundlagen Entscheidungshilfen für einen effizienten und nachhaltigen Winterdienst Joachim Schug Senior Meteorologist 2 Welchen Beitrag kann meteorologische Entscheidungsunterschützung

Mehr

Unwetterwarnungen. Präzise. Zuverlässig. International aus einer Hand.

Unwetterwarnungen. Präzise. Zuverlässig. International aus einer Hand. Unwetterwarnungen Präzise. Zuverlässig. International aus einer Hand. Herausforderungen Wetterrisiken minimieren Schäden verhindern Prozesse optimieren Kosten einsparen Kunden binden Lösungen International

Mehr

1. Witterung im Winter 1997/98

1. Witterung im Winter 1997/98 1. Witterung im Winter 1997/98 von Dr. Karl Gabl Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, Regionalstelle für Tirol und Vorarlberg Wie schon in den vorangegangenen Wintern wurden die Beobachtungen

Mehr

Lawinenunglück Widderstein

Lawinenunglück Widderstein Lawinenunglück Widderstein 29.12.2002 26.09.2003 Gebhard Barbisch - ÖBRD Vorarlberg, Landesleiter 1 1 Situationsdarstellung 26.09.2003 Gebhard Barbisch - ÖBRD Vorarlberg, Landesleiter 2 Der Widderstein

Mehr

Softwareentwicklung für Schneimeister

Softwareentwicklung für Schneimeister Softwareentwicklung für Schneimeister Florian Hanzer Mitarbeiter am Institut für Geographie, Experte in Computational Sciences und der Modellierung der Kunstschneeproduktion 1 2016-10-06 Symposium Schnee

Mehr

Wetterservice für Dachdecker und Pflasterer

Wetterservice für Dachdecker und Pflasterer Wetterservice für Dachdecker und Pflasterer Kraft der Natur und des Menschen vereint Das Wetter ist ein wichtiger Faktor, der unser tägliches Leben immer stärker beeinflusst, sei es für die Freizeitgestaltung,

Mehr

Die Vorteile hochaufgelöster Wettervorhersagen durch Meteorologen im 24/7 Betrieb

Die Vorteile hochaufgelöster Wettervorhersagen durch Meteorologen im 24/7 Betrieb Die Vorteile hochaufgelöster Wettervorhersagen durch Meteorologen im 24/7 Betrieb Mag. Günter Mahringer Austro Control Flugwetterdienst Linz-Hörsching guenter.mahringer@austrocontrol.at 18.04.2013 Rolle

Mehr

UNIQA Unwetterwarnung

UNIQA Unwetterwarnung Exklusiv für UNIQA Kunden! UNIQA Unwetterwarnung UNIQA warnt Akutwarnung ROT: schwerer Hagel, heftige Böen in 2130 Mistelbach ab 17.00 bis 17.30 Wetterextreme nehmen zu, Schäden durch Unwetter steigen.

Mehr

Witterungsbericht. - Herbst

Witterungsbericht. - Herbst Witterungsbericht - Herbst 2015 - Witterungsbericht Herbst 2015 Erstellt: Dezember 2015 Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie - Thüringer Klimaagentur - Göschwitzer Str. 41 07745 Jena Email:

Mehr

Produktbeschreibung Wetterservice für Dachdecker und Spengler

Produktbeschreibung Wetterservice für Dachdecker und Spengler Produktbeschreibung Wetterservice für Dachdecker und Spengler Als Kunde erhalten Sie von uns eine auf ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Wetterprognose. Über das Wetterportal auf unserer Homepage

Mehr

«Regen ist Wasser; manchmal zu viel, bisweilen zu wenig» Zürich-Flughafen

«Regen ist Wasser; manchmal zu viel, bisweilen zu wenig» Zürich-Flughafen «Regen ist Wasser; manchmal zu viel, bisweilen zu wenig» daniel.gerstgrasser@meteoschweiz, Zürich-Flughafen Inhalt Unterengadin trocken und gewitterarm, eine Einordnung Klimaänderung was bisher geschah

Mehr

Nähere Beschreibung zu den Gefahrenstufen

Nähere Beschreibung zu den Gefahrenstufen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Nähere Beschreibung zu den Gefahrenstufen 1. Allgemeines: Die Gefahrenstufen 1-5 wurden gemeinsam durch

Mehr

Klimadaten für Münsingen-Rietheim 2005

Klimadaten für Münsingen-Rietheim 2005 Klimadaten für Münsingen-Rietheim Jahresdaten Zusammenfassung Mittlere Temperatur (Normal ca. 6,9 C) 7,7 C Höchsttemperatur 32,3 C Tiefsttemperatur -17,7 C Mittlere relative Luftfeuchte 81 % Höchste relative

Mehr

Loris Ambrozzo 06. Dezember 12. Dezember Sek b / Heinz Held

Loris Ambrozzo 06. Dezember 12. Dezember Sek b / Heinz Held In meinem Wettertagebuch habe ich auch noch etwas über den hundertjährigen Kalender geschrieben, weil bei den Zeitungen immer wieder ein Text über die Wetterregel steht und es mich sehr interessiert hat,

Mehr

Wie kommt das Wetter ins Radio?

Wie kommt das Wetter ins Radio? Wie kommt das Wetter ins Radio? Wetterprognose und Medienarbeit 20. April 2012 Schulticker WIND und Wetter Rebekka Krampitz Inhalt 1. Meteomedia 2. Meteorologie, Wetter und Klima 3. Wettervorhersage 4.

Mehr

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Udo Schneider, Peter Otto und Bruno Rudolf Weltzentrum für Niederschlagsklimatologie, Deutscher Wetterdienst, Offenbach a.m. Ende

Mehr

Rückblick Februar 2016

Rückblick Februar 2016 1 Überblick Der Februar brachte bei insgesamt etwas zu milden Temperaturen meist Tiefdruckwetter mit Regen und Schneefällen. Dazu zeigt sich die Sonne erst zum Monatsende etwas länger. Eine Schneedecke

Mehr

Dezember 2015 meteorologisch gesehen

Dezember 2015 meteorologisch gesehen Dezember 2015 meteorologisch gesehen In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung

Mehr

Die Atmosphäre der Erde (8) Großwetterlagen in Mitteleuropa

Die Atmosphäre der Erde (8) Großwetterlagen in Mitteleuropa Die Atmosphäre der Erde (8) Großwetterlagen in Mitteleuropa Wetterlagen und Großwetterlagen Der Begriff Wetterlage beschreibt den Wetterzustand, wie er im Hinblick auf die wichtigsten meteorologischen

Mehr

Welchen Einfluss hat der Frost auf den Feinstaub in Graz?

Welchen Einfluss hat der Frost auf den Feinstaub in Graz? 1 Welchen Einfluss hat der Frost auf den Feinstaub in Graz? Ernst Stadlober Brigitte Pfeiler Luzia Burger-Ringer Institut für Statistik www.statistics.tugraz.at Technische Universität Graz 3 Was ist Feinstaub?

Mehr

Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz?

Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz? 1 Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz? Ernst Stadlober Brigitte Pfeiler Institut für Statistik www.statistics.tugraz.at Technische Universität Graz Was ist Feinstaub? Sehr kleine Staubteilchen

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT FEBRUAR 2017

WITTERUNGSÜBERSICHT FEBRUAR 2017 WITTERUNGSÜBERSICHT FEBRUAR 2017 Februar 2017: sehr mild und größtenteils trocken Der Februar 2017 war ungewöhnlich mild und brachte zeitweise sogar frühlingshafte Temperaturen und regionale Rekorde. So

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl am 29. November 2010 zum Thema "Winterdienst 2010/2011:" 650 Straßenmeisterei-Mitarbeiter sorgen für Sicherheit

Mehr

Info Mappe. Wetter OPTIK FREISE. Bahnhofstr. 3. 75172 Pforzheim. Tel. 07231 312209. Bahnhofstraße 3. 75172 Pforzheim

Info Mappe. Wetter OPTIK FREISE. Bahnhofstr. 3. 75172 Pforzheim. Tel. 07231 312209. Bahnhofstraße 3. 75172 Pforzheim Info Mappe Wetter 355017 355001 355015 355014 355003 OPTIK FREISE Bahnhofstr. 3 Tel. 07231 312209 Beschreibung Satellitengestützte Funkwetterstationen Mit der Weltneuheit vom Wetterspezialisten TFA hält

Mehr

MeteoSchweiz - Rekordschnee in der Nord- und Ostschweiz

MeteoSchweiz - Rekordschnee in der Nord- und Ostschweiz Seite 1 von 5 Aktuelles zum Wettergeschehen 5. März 2006, Stefano Zanini / Urs Sutter / Daniel Gerstgrasser (Fotos) Rekordschnee in der Nord- und Ostschweiz Die Schneefälle, welche am Samstagmorgen früh

Mehr

FAQ. Was sind die Wetter-Funktionen innerhalb der Applikation "SV Haus & Wetter"?

FAQ. Was sind die Wetter-Funktionen innerhalb der Applikation SV Haus & Wetter? Allgemeines Was sind die Wetter-Funktionen innerhalb der Applikation "SV Haus & Wetter"? Die Funktionen "Mein Wetter", "Deutschland" und "Aktivitäten" (nachfolgend Wetter-Funktionen) sind eine exklusive

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT FÜR DAS JAHR 2014

WITTERUNGSÜBERSICHT FÜR DAS JAHR 2014 WITTERUNGSÜBERSICHT FÜR DAS JAHR 2014 Wärmstes Jahr seit Beginn der Messungen Das Jahr 2014 liegt 1,7 C über dem vieljährigen Mittel und verdrängt damit 1994 von der Spitze der wärmsten Jahre in Österreich

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT JÄNNER 2017

WITTERUNGSÜBERSICHT JÄNNER 2017 WITTERUNGSÜBERSICHT JÄNNER 2017 Jänner 2017: Einer der kältesten Jänner seit 30 Jahren Der Jänner 2017 ist im Flächenmittel mit einer Anomalie von -2,9 C zum vieljährigen Mittel ähnlich kalt ausgefallen

Mehr

WETTER. Drahtlos direkt aufs Display. Das Wetter. Punktgenau. Wohnort. WETTERFUNK

WETTER. Drahtlos direkt aufs Display. Das Wetter. Punktgenau. Wohnort. WETTERFUNK WETTER WETTERFUNK Drahtlos direkt aufs Display. Das Wetter. Punktgenau für Ihren Wohnort. Wissen, wie s Wetter wird TFA FUNK-WETTERSTATIONEN Ihre ganz persönlichen BOS-Wetterberater. Das Wetter: Ändern

Mehr

1 von :47

1 von :47 Aktuelles zum Wettergeschehen 04. Januar 2007 / Marco Stoll, Dani Gerstgrasser, Stefano Zanini Markanter Wetterwechsel zum Jahresanfang Vom 19. Dezember bis zum Silvester bestimmte ein kräftiges und umfangreiches

Mehr

Witterungsbedingte Einsatzplanung bei Hessen Mobil

Witterungsbedingte Einsatzplanung bei Hessen Mobil Witterungsbedingte Einsatzplanung bei Hessen Mobil VSVI-Seminar Straßenbetriebsdienst Jinu Kim BE1 Steuerung Betrieb Friedberg, 09/03/2016 1 Inhalt Allgemein Wetterberichte und prognosen von meteorologischen

Mehr

Brötchen und Wolken wie passt das zusammen?

Brötchen und Wolken wie passt das zusammen? Brötchen und Wolken wie passt das zusammen? Eine Bäckerei nutzt regionale Wetterprognosen für die Bestelloptimierung Dr. Björn Christensen 07. November 2012 2012 IBM Corporation 2012 meteolytix GmbH Das

Mehr

Der interaktive oberöstereichische Klima- und Luftatlas. Klimadaten und Klimaprognosen für jeden Ort in Oberösterreich!

Der interaktive oberöstereichische Klima- und Luftatlas. Klimadaten und Klimaprognosen für jeden Ort in Oberösterreich! Der interaktive oberöstereichische Klima- und Luftatlas Klimadaten und Klimaprognosen für jeden Ort in Oberösterreich! Klimadaten für jeden Ort in Oberösterreich Das Klima ändert sich auch in Oberösterreich.

Mehr

Wettervorhersagen und ihre Aussagekraft

Wettervorhersagen und ihre Aussagekraft Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Wettervorhersagen und ihre Aussagekraft Andreas Asch, Meteorologe MeteoSchweiz Was steckt hinter den

Mehr

Klimaszenarien für die Schweiz: Konsequenzen für die Winterdienstplanung? 4. Nationaler Winterdienstkongress

Klimaszenarien für die Schweiz: Konsequenzen für die Winterdienstplanung? 4. Nationaler Winterdienstkongress Klimaszenarien für die Schweiz: Konsequenzen für die Winterdienstplanung? 4. Nationaler Winterdienstkongress Biel, Mittwoch, 2. November 2016 Dr. Andreas Fischer, Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie

Mehr

EISENBAHN WEATHER COCKPIT

EISENBAHN WEATHER COCKPIT EISENBAHN WEATHER COCKPIT HOCHPRÄZISE WETTERVORHERSAGEN FÜR EINEN SICHEREN UND EFFIZIENTEN EISENBAHNBETRIEB INTERNATIONAL UNION OF RAILWAYS affiliate member IHRE HERAUSFORDERUNGEN HAT DAS WETTER EINFLUSS

Mehr

Das Oltner Wetter im April 2011

Das Oltner Wetter im April 2011 Das Oltner Wetter im April 2011 Ein aussergewöhnlicher April Der Wetterablauf im April 2011 war von einem dominierenden Element geprägt, nämlich Hochdruckgebieten. Von Monatsbeginn bis zum 22. April lagen

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT DEZEMBER 2016

WITTERUNGSÜBERSICHT DEZEMBER 2016 WITTERUNGSÜBERSICHT DEZEMBER 2016 Dezember 2016: im Großteil Österreichs sonnig, trocken und mild Der Dezember war ungewöhnlich sonnig und brachte in der österreichweiten Auswertung 72 Prozent mehr Sonnenstunden

Mehr

Wetterkarten Wetterkarten a) Bodenwetterkarten und Wetterkartensymbole b) Höhenwetterkarten Auswerten einer Bodenwetterkarte

Wetterkarten Wetterkarten a) Bodenwetterkarten und Wetterkartensymbole b) Höhenwetterkarten Auswerten einer Bodenwetterkarte Wetterkarten 1. Wetterkarten a) Bodenwetterkarten und Wetterkartensymbole b) Höhenwetterkarten 2. Auswerten einer Bodenwetterkarte 3. Beispiel: Arbeit mit Wetterkarten Wie beeinflusst der Jetztzeit unser

Mehr

B e n u t z e r a n l e i t u n g M e s s s t a t i o n e n

B e n u t z e r a n l e i t u n g M e s s s t a t i o n e n B e n u t z e r a n l e i t u n g M e s s s t a t i o n e n Diese Benutzeranleitung wurde vom Lawinenwarndienst Tirol erstellt. Bei Fragen, Hinweisen oder Anmerkungen schreiben Sie uns an lawine@tirol.gv.at.

Mehr

Wetter und Bauwirtschaft Die Bauwetterzentrale Lösungen für Ihr Bauvorhaben

Wetter und Bauwirtschaft Die Bauwetterzentrale Lösungen für Ihr Bauvorhaben Wetter und Bauwirtschaft Die Bauwetterzentrale Lösungen für Ihr Bauvorhaben Meteomedia. Daten. Prognosen. Lösungen. Wetter und Bauwirtschaft Meteomedia. Ihr kompetenter Partner Gefühlt ist nicht gemessen

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im März 2011 Das Oltner Wetter im März 2011 Frühlingshaft mild mit viel Sonnenschein und anhaltender Trockenheit Auch der erste Frühlingsmonat war, wie schon die Vormonate Januar und Februar, überwiegend von hohem

Mehr

Wetterrückblick 2015

Wetterrückblick 2015 Wetterrückblick 2015 Januar... 2 Februar... 2 März... 2 April... 2 Mai... 3 Juni... 3 Juli... 3 August... 4 September... 4 Oktober... 4 November... 4 Dezember... 5 Januar Der Januar 2015 war einer der

Mehr

1 von :01

1 von :01 Aktuelles zum Wettergeschehen 30. Oktober 2008 / Christophe Voisard, Andreas Hostettler, Stefan Bader Wintereinbruch Oktober 2008 Kaltlufteinbruch mit Starkniederschlag und Schnee bis in tiefe Lagen Erneut

Mehr

Siebenschläfer: Wie wird der Sommer?

Siebenschläfer: Wie wird der Sommer? Siebenschläfer: Wie wird der Sommer? Am Montag, 27. Juni, ist der Siebenschläfertag. Das ist ein ganz bekannter Tag in der Meteorologie. Alljährlich stellen die Menschen dann die Frage: Wie wird denn jetzt

Mehr

Wie kommt der Vorhersagemeteorologe zu einer schlüssigen Wettervorhersage?

Wie kommt der Vorhersagemeteorologe zu einer schlüssigen Wettervorhersage? Mag. Thomas Turecek (ZAMG) Tel.: ++43 1 36026/2309 oder /2311 Fax: ++43 1 36026/73 Email: thomas.turecek@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at Wie kommt der Vorhersagemeteorologe zu einer schlüssigen

Mehr

Sturmflutserie in der zweiten Kalenderwoche 2017

Sturmflutserie in der zweiten Kalenderwoche 2017 Sturmflutserie in der zweiten Kalenderwoche 2017 Zusammenfassung: In der zweiten Kalenderwoche des Jahres 2017 kam es an der Nordseeküste innerhalb von fünf Tagen zu einer Serie von drei Sturmfluten. Höchste

Mehr

Witterungsbericht. - Frühjahr

Witterungsbericht. - Frühjahr Witterungsbericht - Frühjahr 2015 - Witterungsbericht Frühjahr 2015 Erstellt: Juni 2015 Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie - Thüringer Klimaagentur - Göschwitzer Str. 41 07745 Jena Email:

Mehr

Der April in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Der April in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik Beiträge des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin zur Berliner Wetterkarte Herausgegeben vom Verein BERLINER WETTERKARTE e.v. c/o Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10, 12165 Berlin http://www.berliner-wetterkarte.de

Mehr

Bewertung der aktuellen Standardlastprofile Österreichs und Analyse zukünftiger Anpassungsmöglichkeiten im Strommarkt

Bewertung der aktuellen Standardlastprofile Österreichs und Analyse zukünftiger Anpassungsmöglichkeiten im Strommarkt Bewertung der aktuellen Standardlastprofile Österreichs und Analyse zukünftiger Anpassungsmöglichkeiten im Strommarkt Symposium Energieinnovation 13.02.2014 Michael Hinterstocker, Serafin von Roon, Marina

Mehr

Jänner 2017 der Monat der Eistage!

Jänner 2017 der Monat der Eistage! Jänner 2017 der Monat der Eistage! In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung

Mehr

Hochwasserfrühwarnung und -vorhersage in Baden-Württemberg. Ute Badde, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage

Hochwasserfrühwarnung und -vorhersage in Baden-Württemberg. Ute Badde, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage Hochwasserfrühwarnung und -vorhersage in Baden-Württemberg Ute Badde, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage 0 Die Nutzer... Dienststellen, Planungsstäbe Wasserwirtschaft, Feuerwehr, Katastrophenschutz

Mehr

Effizienter und ökologischer Winterdienst Spannungsfeld von Sicherheit, Wirtschaftlich- und Nachhaltigkeit

Effizienter und ökologischer Winterdienst Spannungsfeld von Sicherheit, Wirtschaftlich- und Nachhaltigkeit Effizienter und ökologischer Winterdienst Spannungsfeld von Sicherheit, Wirtschaftlich- und Nachhaltigkeit 10.11.15 1 Was beinhaltet ein effizienter und ökologischer Winterdienst? v Gute Planung v Gute

Mehr

Das Wetter. Das Wetter. Stationenlernen

Das Wetter. Das Wetter. Stationenlernen Das Wetter Stationenlernen Freiarbeit für den fächerübergreifenden Unterricht in Deutsch, Sachkunde (Naturwissenschaften), Kunst (Werken) Klasse 3 bis 6 von Anke Nitschke und Dr. Stefanie Schäfers verbenatus-verlag

Mehr

9. ASTRAD-Symposium auf der Austrokommunal, April 2013, Welser Messe. Erfahrungsbericht zum Winterdienst 2012/13

9. ASTRAD-Symposium auf der Austrokommunal, April 2013, Welser Messe. Erfahrungsbericht zum Winterdienst 2012/13 9. ASTRAD-Symposium auf der Austrokommunal,17.-18. April 2013, Welser Messe Erfahrungsbericht zum Winterdienst 2012/13 Wirtschaftshof der Stadt Villach Wirtschaftshof Ing. Alfred Wolligger 17. April 2013

Mehr

Manual. Informationen zur Handhabung der WetterApplikation. Andreas Schmidt Oktober 2015

Manual. Informationen zur Handhabung der WetterApplikation. Andreas Schmidt Oktober 2015 IO Manual Informationen zur Handhabung der WetterApplikation Oktober 2015 Inhalt Inhalt... B Übersicht der GUI... 1 Das Eingabefeld (1)... 1 Der Knopf Anzeigen (2)... 1 Suchergebnisliste(3)... 2 Aktueller

Mehr

Wettervorhersagen des DWD als Grundlage für Windleistungsprognosen. aktuelle und zukünftige Potenziale

Wettervorhersagen des DWD als Grundlage für Windleistungsprognosen. aktuelle und zukünftige Potenziale Wettervorhersagen des DWD als Grundlage für Windleistungsprognosen aktuelle und zukünftige Potenziale Renate Hagedorn Deutscher Wetterdienst Geschäftsbereich Wettervorhersage (Zentrale Fachleitung) 21.

Mehr

Chur, 18. Mai Extremwetter: Was können wir vorkehren - wie informieren wir uns? «Prävention: Wovor & wie» Thomas Bucheli, Red.

Chur, 18. Mai Extremwetter: Was können wir vorkehren - wie informieren wir uns? «Prävention: Wovor & wie» Thomas Bucheli, Red. Chur, 18. Mai 2017 Extremwetter: Was können wir vorkehren - wie informieren wir uns? «Prävention: Wovor & wie» Thomas Bucheli, Red.Leiter SRF METEO Rekorde sind da, um gebrochen zu werden. So z.b. beim

Mehr

Rückblick Oktober 2015

Rückblick Oktober 2015 1 Überblick Der Oktober war in diesem Jahr ein in Sachen Temperatur sehr wechselhafter Monat, im Durchschnitt war er jedoch weitgehend normal temperiert. Dagegen blieb es überall deutlich zu trocken, die

Mehr

GDV Wassersporttagung vom 10. bis 12. November Klimaänderung - Auswirkung auf den Wassersport. Dr. Meeno Schrader.

GDV Wassersporttagung vom 10. bis 12. November Klimaänderung - Auswirkung auf den Wassersport. Dr. Meeno Schrader. Vortrag Dr. Schrader 51 GDV Wassersporttagung vom 10. bis 12. November 2004 Klimaänderung - Auswirkung auf den Wassersport Dr. Meeno Schrader Wetterwelt, Kiel 52 Vortrag Dr. Schrader Klimaänderung _ Auswirkung

Mehr

Wetterstationen. O & K Müller Großhandels GmbH

Wetterstationen. O & K Müller Großhandels GmbH Wetterstationen O & K Müller Großhandels GmbH WD4003G/S Inclusive TX35IT Sensor Station: 155 x 45 x 155 mm Sender: 129 x 21 x 38 mm Datumsanzeige Uhrzeit über Funkempfang Wochentagsanzeige PP: 73,00 Weckalarm

Mehr

GLOWA-Danube Sommer- und Wintertourismus

GLOWA-Danube Sommer- und Wintertourismus GLOWA-Danube Sommer- und Wintertourismus Prof. Dr. Jürgen Schmude Department für Geographie, Ludwig-Maximilians-Universität München 26. April 2010 GLOWA-Danube Regionalkonferenz München Analysebeispiele

Mehr

Streutechnik Bidmon Volker

Streutechnik Bidmon Volker Streutechnik Bidmon Volker 10.11.2015 Betreuungslängen 2.748 Straßenkilometer = 5.772 Fahrstreifen- Kilometer (Räumkilometer) Personal Rd. 450 handwerkliche Bedienstete in 17 Straßenmeistereien (von 01.11.

Mehr

Klimaänderungen Prognosen Unsicherheiten

Klimaänderungen Prognosen Unsicherheiten Klimaänderungen Prognosen Unsicherheiten Klimawandel Prof. Dr. Günter Gross Institut für Meteorologie und Klimatologie Fakultät für Mathematik und Physik Leibniz Universität Hannover Klimawandel in Niedersachsen

Mehr

ZAMG Kärnten Die Experten im Süden

ZAMG Kärnten Die Experten im Süden ZAMG Kärnten Die Experten im Süden n Wettervorhersagen n Wetterwarnungen n Wetter-, Klima- und Umweltgutachten n Meteorologische Messungen Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Wir über uns Die

Mehr

Sturmflut vom 04./

Sturmflut vom 04./ Sturmflut vom 04./05.01.2017 Zusammenfassung Nachdem das BSH am 3 Januar vor einer Sturmflut gewarnt hatte, erreichte diese in der Nacht vom 04.zum 05.Januar 2017 die deutsche Ostseeküste. Es war eine

Mehr

Beschneiungsklimatologie

Beschneiungsklimatologie Beschneiungsklimatologie Ergebnisse einer Studie im Auftrag der ÖWK, Fachverband Seilbahnen, Im Rahmen des Collective Research Programmes der Österr. Forschungsförderungsgesellschaft FFG Andrea Fischer

Mehr

Wetterstation Rudolfshütte Weißsee

Wetterstation Rudolfshütte Weißsee Wetterstation Rudolfshütte Weißsee Betreiber: Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) Geogr. Breite: 47 48' Geogr. Länge: 12 38' Höher über Meeresspiegel: 2320m Kennziffern: SYNOP: 11138

Mehr

Der November in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Der November in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik Beiträge des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin zur Berliner Wetterkarte Herausgegeben vom Verein BERLINER WETTERKARTE e.v. c/o Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10, 12165 Berlin http://www.berliner-wetterkarte.de

Mehr

Wettergefahren 2014 Anne Lilli Waltraud Maria

Wettergefahren 2014 Anne Lilli Waltraud Maria Wettergefahren 2014 Anne 03.01.2014 Unerwartet kräftige Gewitter, im Ruhrgebiet mit Unwetterpotential. Begleiterscheinungen waren Graupelschauer und schwere Sturmböen. Lilli 26.-27.01.2014 Am Sonntag Abend

Mehr

Spannend wie plötzlich der Hubi von der Bundeswehr ankam und vor dem Hangar 5 landete, den ganzen Tag hieß es anschauen, fragen, staunen,

Spannend wie plötzlich der Hubi von der Bundeswehr ankam und vor dem Hangar 5 landete, den ganzen Tag hieß es anschauen, fragen, staunen, Bitte und Danke an Petrus Noch vor dem Frühstück wurden wir gestern von der Leitstelle Lausitz informiert, dass es für den Tag sehr sehr viel Regen geben soll. Wir sahen unseren schön vorbereiteten Tag

Mehr

Meteorologischer Winter eine Zusammenfassung

Meteorologischer Winter eine Zusammenfassung 1 von 6 22.10.2014 17:09 Meteorologischer Winter 2013-2014 - eine Zusammenfassung Drucken Wir können unserem Gefühl vertrauen wenn es uns sagt, dass dies ein sehr milder Winter war. Nicht zuletzt gehörte

Mehr

Winter 2014/15. Klimabulletin Winter 2014/15. MeteoSchweiz. Milder Winter trotz kaltem Februar

Winter 2014/15. Klimabulletin Winter 2014/15. MeteoSchweiz. Milder Winter trotz kaltem Februar Winter 2014/15 MeteoSchweiz Klimabulletin Winter 2014/15 10. März 2015 Nach einem sehr milden Dezember im Tessin und im Engadin mit Rekordtemperaturen und einem milden Januar, brachte erst der Februar

Mehr

Lokalprognosen in Wetter-Apps: Was steckt dahinter? Wie genau sind sie?

Lokalprognosen in Wetter-Apps: Was steckt dahinter? Wie genau sind sie? Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Lokalprognosen in Wetter-Apps: Was steckt dahinter? Wie genau sind sie? Urs Keller, MeteoSchweiz, seit

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT MÄRZ 2017

WITTERUNGSÜBERSICHT MÄRZ 2017 WITTERUNGSÜBERSICHT MÄRZ 2017 März 2017: Wärmster März der Messgeschichte Auf einen sehr kalten Jänner folgte einer der 15 wärmsten Februar-Monate und der wärmste März der 251- jährigen Messgeschichte.

Mehr

Der Dezember in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Der Dezember in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik Beiträge des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin zur Berliner Wetterkarte Herausgegeben vom Verein BERLINER WETTERKARTE e.v. c/o Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10, 12165 Berlin http://www.berliner-wetterkarte.de

Mehr

Zahlen und Fakten zum Klima in Liechtenstein

Zahlen und Fakten zum Klima in Liechtenstein Zahlen und Fakten zum Klima in Liechtenstein Klima heute Temperatur Im Mittel sind die Temperaturen im Winter etwas höher (weniger Nebel, Föhneinfluss) als für vergleichbare Höhen des Schweizerischen Mittellands.

Mehr

DLRG LV Baden, Wulf Alex. Wetterkunde /30

DLRG LV Baden, Wulf Alex. Wetterkunde /30 DLRG LV Baden, Wulf Alex 60 min Wetterkunde 2010 1/30 Wetter, Ursachen Wetter: Zustand der Lufthülle (15 km) Luftdruck Lufttemperatur Luftfeuchte und ihre zeitlichen und örtlichen Änderungen Ursache der

Mehr

Bereitstellung hochaufgelöster Wettervorhersagen für Geoportale

Bereitstellung hochaufgelöster Wettervorhersagen für Geoportale Bereitstellung hochaufgelöster Wettervorhersagen für Geoportale Frank Schwarzbach, Andreas Bublak & Thomas Kloß F. Schwarzbach Bereitstellung hochaufgelöster Wettervorhersagen für Geoportale Seite 1 Gliederung

Mehr

Ab Donnerstag sonnig und allmählich sommerlich warm bei Temperaturen bis 30 Grad. Am Wochenende einzelne Wärmegewitter.

Ab Donnerstag sonnig und allmählich sommerlich warm bei Temperaturen bis 30 Grad. Am Wochenende einzelne Wärmegewitter. WETTERBERICHT Der Wetterbericht für Tirol vom 23. Mai 2005 Montag In der Früh und am Vormittag scheint im ganzen Land noch die Sonne. Ab Mittag trübt es sich überall ein, Regenschauer und Gewitter werden

Mehr

Mein Lern-Tagebuch Wetter

Mein Lern-Tagebuch Wetter Mein Lern-Tagebuch Wetter Name: Mein Wetterwörter-Lexikon Dieses Wort habe ich neu gelernt: So erkläre ich es in meinen eigenen Worten: So male ich das Wort: So planen wir ein Experiment und führen es

Mehr

ZENTRALANSTALT FÜR METEOROLOGIE UND GEODYNAMIK. Meteorologische Analyse des Niederschlags von Juni 2009

ZENTRALANSTALT FÜR METEOROLOGIE UND GEODYNAMIK. Meteorologische Analyse des Niederschlags von Juni 2009 Meteorologische Analyse des Niederschlags von 22.-25. Juni 2009 Thomas Haiden 30. Juni 2009 Synopsis Im 72-stündigen Zeitraum von 22.6.09 bis 25.6.09 (jeweils 06 UTC) fielen in weiten Teilen der Bundesländer

Mehr

Die Wetterdaten sind hier abrufbar:

Die Wetterdaten sind hier abrufbar: Die Wetterdaten sind hier abrufbar: http://www.weatherlink.com/user/bgbuchen/ Die Werte im Detail: Summary anklicken. Als App: WeatherLink Mobile (Android und Apple) Viele weitere Wetter- und Klima-Links

Mehr

Sachsen im Klimawandel eine Analyse der letzten Jahrzehnte Valeri Goldberg, Christian Bernhofer

Sachsen im Klimawandel eine Analyse der letzten Jahrzehnte Valeri Goldberg, Christian Bernhofer Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Wasserwesen, Institut für Hydrologie und Meteorologie, Professur Meteorologie Sachsen im Klimawandel eine Analyse der letzten Jahrzehnte Valeri Goldberg,

Mehr

Der März in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1909 bis 2008 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Der März in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1909 bis 2008 von Jürgen Heise und Georg Myrcik Beiträge des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin zur Berliner Wetterkarte Herausgegeben vom Verein BERLINER WETTERKARTE e.v. c/o Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10, 12165 Berlin http://www.berliner-wetterkarte.de

Mehr

Das Oltner Wetter im September 2011

Das Oltner Wetter im September 2011 Das Oltner Wetter im September 2011 Ein spätsommerlicher Monat Im September 2011 setzte sich das spätsommerlich warme Wetter des August fort und sorgte dafür, dass der Herbst nur tageweise oder in Form

Mehr

Niedrigwasser-Berichtsperiode Niedrigwasser in Deutschland: Ein Ende in Sicht?

Niedrigwasser-Berichtsperiode Niedrigwasser in Deutschland: Ein Ende in Sicht? Niedrigwasser-Berichtsperiode 04.11. Niedrigwasser in Deutschland: Ein Ende in Sicht? Die Mündung der Ahr bei Niedrigwasser des Rheins im November 2016 (Bild: E. Behring, BfG) Derzeit erholen sich die

Mehr

Februar 2016 extrem mild!

Februar 2016 extrem mild! Februar 2016 extrem mild! In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung von Messdaten

Mehr

Dobrindt: Unwetterwarnungen kommen direkt aufs Smartphone oder Tablet Kostenlos und werbefrei: Neue App des DWD warnt vor Wettergefahren

Dobrindt: Unwetterwarnungen kommen direkt aufs Smartphone oder Tablet Kostenlos und werbefrei: Neue App des DWD warnt vor Wettergefahren Dobrindt: Unwetterwarnungen kommen direkt aufs Smartphone oder Tablet Kostenlos und werbefrei: Neue App des DWD warnt vor Wettergefahren Offenbach, 3. Juni 2015 Frühzeitige und überall verfügbare Warnungen

Mehr

Lange Nacht der Forschung: ZAMG Wien, Salzburg und Graz , Uhr

Lange Nacht der Forschung: ZAMG Wien, Salzburg und Graz , Uhr ---------- Lange Nacht der Forschung: ZAMG Wien, Salzburg und Graz 27.4.2012, 16.30-23.00 Uhr Wetter, Klima, Umwelt, Geophysik: Forschung aus erster Hand erleben ---------- Programm ZAMG Wien (Hohe Warte

Mehr

Aktuelles zum Wettergeschehen

Aktuelles zum Wettergeschehen Aktuelles zum Wettergeschehen 23. Januar 2009 / Bernd Konantz, Daniel Gerstgrasser Orkantief "Joris" Wetterlage Bereits seit einigen Tagen liegt die Schweiz im Einflussbereich von einer markanten Westströmung.

Mehr

WETTERRISIKO WIR ÜBERNEHMEN DAS WETTERRISIKO SIE DEN PROFIT.

WETTERRISIKO WIR ÜBERNEHMEN DAS WETTERRISIKO SIE DEN PROFIT. WETTERRISIKO WIR ÜBERNEHMEN DAS WETTERRISIKO SIE DEN PROFIT. DAMIT DAS WETTER IHRE GEWINNE NICHT VERHAGELT. Fast täglich hören wir von den Auswirkungen des Klimawandels auf das Wetter: stärkere Stürme,

Mehr