Versuch 4. Enzymkinetik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versuch 4. Enzymkinetik"

Transkript

1 Versuch 4 Enzymkinetik Protokollant: Studiengang: Gruppen-Nr: Semester: Betreuer: Max Mustermann X X X Dr. Postina Wird benotet?:

2 Aufgabenstellung Ermittlung der maximalen Reaktionsgeschwindigkeit (v max ), der Michaelis-Menten- Konstante (K m ) und der Wechselzahl (k +2 ) einer enzymatischen Reaktion in Ab- und Anwesenheit eines Inhibitors. Als Versuchsobjekt diente die alkalische Phosphatase, als deren nicht physiologisches Substrat p-nitrophenylphosphat, dessen Umsetzung zum gefärbten Produkt, p-nitro-phenolat, leicht photometrisch bei 436nm bestimmt werden kann. Im Versuch sollte auch festgestellt werden ob das Enzym nur ein aktives Zentrum hat oder ob es sich um ein allosterisches Enzym handelt. Weiterhin soll untersucht werden ob die Inhibition mit Na 2 HPO 4 kompetetiv oder nicht kompetetiv ist. Versuchsdurchführung Der Versuch wurde exakt nach Versuchsanleitung (Skript) durchgeführt. Ergebnisse Tabelle 2 und 4 wurden während des Versuchs erstellt. Die Extinktionen wurden gegen Luft gemessen und haben deshalb keine Aussagekraft über die absolute Konzentration an Produkt in der Küvette. Die Extinktion zur Zeit t = 0 wurde keineswegs bei t = 0 abgelesen, sondern eher erst nach 5s oder 10s. Deshalb wurden die Extintinktionen bei t = 0 auf Null gesetzt und die nachfolgenden jeweils um den gleichen Wert erniedrigt. Zur Erstellung der Diagramme wurden andere Tabellen verwendet. Der Vollständigkeit halber sind sie am Ende des Protokolls angeheftet. Bei dem Versuch ohne Inhibitor mit einer Substratkonzentration von 31,75 * 10-5 (D) weicht die Reaktionsgeschwindigkeit sehr stark von der erwarteten ab. Die kann nur durch einen Fehler unsererseits erklärt werden. Diese Wertereihe wurde daher in der Auswertung nicht berücksichtigt.

3 Änderung von [P] mit der Zeit (min) (Ohne Inhibitor) 0,00012 [P] (mol/l) 0,0001 0, , ,000 0,00002 y = 4,12E-05x y = 2,92E-05x y = 2,83E-05x y = 2,40E-05x y = 1,44E-05x y = 6,93E-06x [S] = A [S] = B [S] = C [S] = D (Ausreisser) [S] = E [S] = F [S] = G Linear ([S] = A) Linear ([S] = B) Linear ([S] = C) Linear ([S] = E) Linear ([S] = F) Linear ([S] = G) Linear ([S] = D (Ausreisser)) y = 2,45E-06x 0 0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 Zeit (min)

4 Verwendete [S] in der 1/[S] (1/M) v (M/min) 1/v SubstratstammlösungTestküvette (min/m) A 1,05E-05 9,52E+ 2,45E-06 4,08E+05 B 3,17E-05 3,15E+ 6,93E-06 1,44E+05 C 1,05E- 9,54E+03 1,44E-05 6,94E+ D 3,18E- 3,15E+03 4,12E-05 2,43E+ E 1,05E-03 9,55E+02 2,40E-05 4,17E+ F 3,17E-03 3,15E+02 2,83E-05 3,53E+ G 6,35E-03 1,58E+02 2,92E-05 3,42E+ Michaelis-Menten-Diagramm (ohne Inhibitor) 3,50E-05 3,00E-05 2,50E-05 v in (M/min) 2,00E-05 1,50E-05 1,00E-05 5,00E-06 1,00E-03 2,00E-03 3,00E-03 4,00E-03 5,00E-03 6,00E-03 7,00E-03 [S] in (M) Lineweaver-Burk-Diagramm (ohne Inhibitor) 4,50E+05 4,00E+05 1/v in (min/m) 3,50E+05 3,00E+05 2,50E+05 2,00E+05 1,50E+05 y = 3,95x ,00E+05 5,00E+ 1,00E+ 2,00E+ 3,00E+ 4,00E+ 5,00E+ 6,00E+ 7,00E+ 8,00E+ 9,00E+ 1,00E+05 1/[S] in (1/M)

5 Änderung von [P] mit der Zeit (min) (Mit Inhibitor) 0,00007 [P] (mol/l) 0, , ,000 0, ,00002 y = 2,56E-05x y = 2,28E-05x y = 1,68E-05x y = 8,87E-06x 0,00001 y = 3,38E-06x y = 1,12E-06x 0 y = 3,98E-07x 0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 Zeit (min) [S] = A [S] = B [S] = C [S] = D [S] = E [S] = F [S] = G Linear ([S] = A) Linear ([S] = B) Linear ([S] = C) Linear ([S] = D) Linear ([S] = G) Linear ([S] = F) Linear ([S] = E)

6 Tabelle 5 (mit Inhibitor) Verwendete [S] in der 1/[S] (1/M) v (M/min) 1/v (min/m) Substratstammlösung Testküvette A 1,05E-05 9,52E+ 3,98E-07 2,51E+06 B 3,17E-05 3,15E+ 1,12E-06 8,93E+05 C 1,05E- 9,54E+03 3,38E-06 2,96E+05 D 3,18E- 3,15E+03 8,87E-06 1,13E+05 E 1,05E-03 9,55E+02 1,68E-05 5,95E+ F 3,17E-03 3,15E+02 2,28E-05 4,39E+ G 6,35E-03 1,58E+02 2,56E-05 3,91E+ Michaelis-Menten-Diagramm (mit Inhibitor) 3,00E-05 2,50E-05 v in (M/min) 2,00E-05 1,50E-05 1,00E-05 5,00E-06 1,00E-03 2,00E-03 3,00E-03 4,00E-03 5,00E-03 6,00E-03 7,00E-03 [S] in (M) Lineweaver-Burk-Diagramm (mit Inhibitor) 3,00E+06 2,50E+06 1/v in (min/m) 2,00E+06 1,50E+06 1,00E+06 y = 26,063x ,00E+05 1,00E+ 2,00E+ 3,00E+ 4,00E+ 5,00E+ 6,00E+ 7,00E+ 8,00E+ 9,00E+ 1,00E+05 1/[S] in (1/M)

7 Vergleich Reaktionsgeschwindigkeiten mit/ohne Inhibitor 3,50E-05 3,00E-05 2,50E-05 v in (M/min) 2,00E-05 1,50E-05 ohne Inhibitor mit Inhibitor 1,00E-05 5,00E-06 1,00E-03 2,00E-03 3,00E-03 4,00E-03 5,00E-03 6,00E-03 7,00E-03 [S] in (M) Vergleich mit/ohne Inhibitor in Lineweaver-Burk-Darstellung 3,00E+06 2,50E+06 1/v in (min/m) 2,00E+06 1,50E+06 1,00E+06 mit Inhibitor ohne Inhibitor 5,00E+05 0,00E+ 00 1,00E+ 2,00E+ 3,00E+ 4,00E+ 5,00E+ 6,00E+ 1/[S] in (1/M) 7,00E+ 8,00E+ 9,00E+ 1,00E+ 05

8 Vergrößerung des Vergleichs in Lineweaver-Burk-Darstellung 4,00E+05 3,00E+05 y = 27,342x /v in (min/m) 2,00E+05 1,00E+05 mit inhibitor ohne inhibitor Linear (ohne inhibitor) Linear (mit inhibitor) y = 3,6034x ,00E+ -1,00E+ 1,00E+ 2,00E+ -1,00E+05 1/[S] in (1/M) Auswertung

9 Kann man den Reaktionsverlauf der alkalischen Phosphatase mit der Michaelis-Menten-Kinetik beschreiben? Die Michaelis-Menten-Kinetik gilt für Enzyme mit nur einem aktiven Zentrum. Für Enzyme mit mehreren aktiven Zentren, die sich auch noch gegenseitig beeinflussen (allosterische Enzyme) gelten die Annahmen der Michaelis-Menten-Kinetik nicht. Trägt man für ein nicht allosterisches Enzym die Reaktionsgeschwindigkeit gegen die Substratkonzentration auf, so entsteht eine hyperbolische Kurve. Tut man das Gleiche für ein allosterisches Enzym, entsteht eine sigmoide Kurve. Grund dafür ist die sogenannte Kooperativität. Bei der Auftragung der Reaktionsgeschwindigkeit der alkalischen Phosphatase gegen die jeweilige Substratkonzentration sieht man, dass es sich um einen hyperbolischen Kurvenverlauf handelt, welcher typisch für Enzymreaktionen nach Michaelis-Menten ist. Somit handelt es sich auf den ersten Blick bei der alkalischen Phosphatase um ein nicht allosterisches Enzym. Da wir nicht viele Messungen durchgeführt haben, müssten wir um genau sagen zu können um welche Art Enzym es sich handelt, weitere Messungen im Bereich niedriger Substratkonzentrationen und verschiedener Enzymkonzentrationen durchführen, um mehr Messpunkte zu erhalten. Um welche Art der Inhibition handelt es sich im durchgeführten Experiment? Wie wirkt sich der Inhibitor auf v max, K m und die Wechselzahl aus? Bei einer kompetetiven Hemmung (Inhibitor konkurriert mit dem Substrat um das aktive Zentrum als Bindungsstelle) eines Enzyms bleibt dessen maximale Reaktionsgeschwindigkeit unverändert, da bei Erhöhung der Substratkonzentration, das Substrat ab einem bestimmten Wert von [S] den Inhibitor verdrängt. K m ist jetzt logischerweise größer. Bei nicht kompetetiver Inhibition (Inhibitor bindet an einen Bereich des Enzyms, der nicht dem aktiven Zentrum entspricht) ist es genau umgekehrt: V max wird kleiner, K m bleibt unverändert. Aus der Lineweaver-Burk-Darstellung (Auftragung von 1/[S] auf der x-achse und 1/v auf der y-achse) kann man erkennen um welche Art der Inhibition es sich handelt, kompetetiv oder nicht kompetetiv. Der Schnittpunkt der extrapolierten Geraden mit der x-achse ist gleich dem Wert 1/K m, der Schnittpunkt mit der y-achse = 1/v max für das jeweilige Enzym und die vorhandene Inhibition. Im obigen Linewaever-Burk-Diagramm sieht man auf den ersten Blick, dass die beiden Geraden sich im gleichen Punkt auf der y-achse schneiden, welcher den Wert 1/v max darstellt. V max bleibt somit gleich. Dagegen ändert sich der Schnittpunkt der Geraden mit der x-achse bei einer Inhibition mit Na 2 HPO 4 ( 1/K m wird kleiner K m wird größer). Das bedeutet, dass Na 2 HPO 4 ein kompetetiver Inhibitor für die alkalische Phosphatase ist. Für die Wechselzahl k +2 gilt: k +2 = V max / [E total ] Da [E total ] während des Versuchs konstant bleibt und v max sich aufgrund der kompetetiven Hemmung auch nicht ändert, bleibt die Wechselzahl k +2 auch unverändert (im Bereich der Messgenauigkeit).

Nutzung von Origin in der Enzym-Kinetik

Nutzung von Origin in der Enzym-Kinetik Nutzung von Origin in der Enzym-Kinetik Ausgangssituation Die Geschwindigkeit einer enzymatischen Reaktionen bei vorgegebener Enzymkonzentration aber verschiedener Substratkonzentration berechnen und grafisch

Mehr

Biochemische UE Alkaline Phosphatase.

Biochemische UE Alkaline Phosphatase. Biochemische UE Alkaline Phosphatase peter.hammerl@sbg.ac.at Alkaline Phosphatase: Katalysiert die Hydrolyse von Phosphorsäure-Estern: O - O - Ser-102 R O P==O O - H 2 O R OH + HO P==O O - ph-optimum im

Mehr

GRUNDLAGEN DER ENZYMKINETIK: MICHAELIS-MENTEN-GLEICHUNG, HEMMTYPEN

GRUNDLAGEN DER ENZYMKINETIK: MICHAELIS-MENTEN-GLEICHUNG, HEMMTYPEN 45 GRUNDLAGEN DER ENZYMKINETIK: MICHAELIS-MENTEN-GLEICHUNG, HEMMTYPEN A. BIOCHEMISCHE GRUNDLAGEN Die katalytischen Eigenschaften eines Enzyms können durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden. Dazu

Mehr

Versuch 5: Enzyme (Alkalische Phosphatase) (V )

Versuch 5: Enzyme (Alkalische Phosphatase) (V ) Versuch 5: Enzyme (Alkalische Phosphatase) (V10 6.03.2012) Lernziele: 1) Reaktionsgeschwindigkeit, Aktivierungsenergie, chemisches Gleichgewicht; 2) Was tun Katalysatoren und Enzyme, 3) Michaelis-Menten

Mehr

1.1. Grundlage aller enzymkinetischen Untersuchungen ist die Michaelis-Menten- Gleichung: V 0 = V max x [S] K m + [S]

1.1. Grundlage aller enzymkinetischen Untersuchungen ist die Michaelis-Menten- Gleichung: V 0 = V max x [S] K m + [S] 1.1 ABSHNITT 1: ENZYME Einführung Enzyme sind informationelle Makromoleküle und als solche Instrumente gezielter Prozeßsteuerung. Sie haben eine katalytische und eine kognitive Funktion. Die katalytische

Mehr

Katalyse. höhere Reaktionsgeschwindigkeit bei derselben Temperatur! Achtung: Gleichgewicht der chemischen Reaktion wird nicht verschoben

Katalyse. höhere Reaktionsgeschwindigkeit bei derselben Temperatur! Achtung: Gleichgewicht der chemischen Reaktion wird nicht verschoben Katalyse Ein Katalysator setzt Aktivierungsenergie einer Reaktion herab, indem er einen anderen Reaktionsweg ermöglicht, so dass der geschwindigkeitsbestimmende Schritt der nicht-katalysierten Reaktion

Mehr

Versuch 03: Enzyme. Bestimmung der Serum-Acetylcholinesterase Aktivität: 1. Bestimmung der Acetylcholinesterase-Aktivität

Versuch 03: Enzyme. Bestimmung der Serum-Acetylcholinesterase Aktivität: 1. Bestimmung der Acetylcholinesterase-Aktivität Versuch 03: Enzyme Lactatdehydrogenase I. Der optische Test: Bestimmung von Pyruvat Acetylcholinesterase II. Bestimmung der Serum-Acetylcholinesterase Aktivität: 1. Bestimmung der Acetylcholinesterase-Aktivität

Mehr

GRUNDLAGEN DER ENZYMKINETIK: MICHAELIS-MENTEN-GLEICHUNG, HEMMTYPEN

GRUNDLAGEN DER ENZYMKINETIK: MICHAELIS-MENTEN-GLEICHUNG, HEMMTYPEN 53 GRUNDLAGEN DER ENZYMKINETIK: MICHAELIS-MENTEN-GLEICHUNG, HEMMTYPEN BIOCHEMISCHE GRUNDLAGEN Die katalytischen Eigenschaften eines Enzyms können durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden. Dazu gehören

Mehr

Versuch: Enzyme (LDH)

Versuch: Enzyme (LDH) Versuch: Enzyme (LDH) 25.11.02 Seiten im Campell, Tierphysbuch (Penzlin) und Eckert Zusammenfassung Campbell S. 105-113 Zusammenfassung Eckert S. 77 89 Zusammenfassung Penzlin S. 50 ff. Allgemein: Temperatur

Mehr

1 Michaelis-Menten-Kinetik

1 Michaelis-Menten-Kinetik Physikalische Chemie II Lösung 2 9. Dezember 206 Michaelis-Menten-Kinetik. Das Geschwindigkeitsgesetz für die zeitliche Änderung der ES-Konzentration ist durch folgendes Geschwindigkeitsgesetz beschrieben:

Mehr

Enzymkinetik: Kinetik der alkalischen Phosphatase mit dem Substrat p-nitrophenylphosphat

Enzymkinetik: Kinetik der alkalischen Phosphatase mit dem Substrat p-nitrophenylphosphat Biophysikalisches Praktikum Institut für Biophysik Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Enzymkinetik: Kinetik der alkalischen Phosphatase mit dem Substrat p-nitrophenylphosphat (letzte

Mehr

Enzym-Kinetik (Abb. 1) Das Thema der heutigen Vorlesung ist die Kinetik isolierter und gereinigter Enzyme zum Verständnis ihrer Reaktionsmechanismen.

Enzym-Kinetik (Abb. 1) Das Thema der heutigen Vorlesung ist die Kinetik isolierter und gereinigter Enzyme zum Verständnis ihrer Reaktionsmechanismen. 1 Enzym-Kinetik (Abb. 1) Das Thema der heutigen Vorlesung ist die Kinetik isolierter und gereinigter Enzyme zum Verständnis ihrer Reaktionsmechanismen. Wie ich schon erwähnte, ist die Geschwindigkeit (V)

Mehr

Lehrstuhl für Physiologische Chemie, Tierärztliche Fakultät, LMU München

Lehrstuhl für Physiologische Chemie, Tierärztliche Fakultät, LMU München ENZYME II Beispiele für Stoffinhalte aus der Chemie als Grundlage für das Verständnis dieses Teiles: Säurestärke (pk s Wert), Begriff der Katalyse, Massenwirkungsgesetz und Gleichgewichtsverschiebung,

Mehr

Aufgaben zur Enzymatik

Aufgaben zur Enzymatik Aufgaben zur Enzymatik Viele dieser Aufgaben wurden in den vergangenen Jahren im Rahmen von Klassenarbeiten und/oder Prüfungen gestellt. 1. Grundlagen 1.1. Die Temperatur wird in einem Enzymversuch mit

Mehr

Enzyme (Teil 2) Enzymatische Reaktion, Thermodynamik & Enzyme im Detail. Mag. Gerald Trutschl

Enzyme (Teil 2) Enzymatische Reaktion, Thermodynamik & Enzyme im Detail. Mag. Gerald Trutschl Enzyme (Teil 2) Enzymatische Reaktion, Thermodynamik & Enzyme im Detail Mag. Gerald Trutschl 1 Inhalt 1. Enzym Reaktion im Detail 2. Thermodynamische Reaktion 3. Katalysemechanismen 4. Michaelis-Menten-Konstante

Mehr

Hemmung der Enzym-Aktivität

Hemmung der Enzym-Aktivität Enzym - Inhibitoren Wie wirkt Penicillin? Wie wirkt Aspirin? Welche Rolle spielt Methotrexat in der Chemotherapie? Welche Wirkstoffe werden gegen HIV entwickelt? Hemmung der Enzym-Aktivität Substrat Kompetitiver

Mehr

Aufgabe: Untersuchung der Kinetik der Zersetzung von Harnstoff durch Urease.

Aufgabe: Untersuchung der Kinetik der Zersetzung von Harnstoff durch Urease. A 36 Michaelis-Menten-Kinetik: Hydrolyse von Harnstoff Aufgabe: Untersuchung der Kinetik der Zersetzung von Harnstoff durch Urease. Grundlagen: a) Michaelis-Menten-Kinetik Im Bereich der Biochemie spielen

Mehr

K3: Bestimmung der Michaelis-Menten-Kinetik von Urease

K3: Bestimmung der Michaelis-Menten-Kinetik von Urease K3: Bestimmung der Michaelis-Menten-Kinetik von Urease Einleitung: In diesem Versuch soll die Umsetzung von Harnstoff durch das Enzym Urease beobachtet werden. Fast alle Enzyme sind Proteine, manche bestehen

Mehr

Michaelis-Menten-Gleichung

Michaelis-Menten-Gleichung Physikalisch-Chemische Praktika Michaelis-Menten-Gleichung Versuch K4 1 Aufgabe Experimentelle Bestimmung der Kinetik der Zersetzung von Harnsto durch Urease. 2 Grundlagen Im Bereich der Biochemie spielen

Mehr

Versuch 3. Elektrophorese

Versuch 3. Elektrophorese Versuch 3 Elektrophorese Protokollant: E-mail: Studiengang: Gruppen-Nr: Semester: Betreuer: Max Mustermann max@mustermann.de X X X Prof. Dr. Schäfer Wird benotet?: 1. Einleitung Ziel des ersten Versuches

Mehr

Biophysikpraktikum. Bestimmung der Enzymkinetik durch Absorptionsmessungen

Biophysikpraktikum. Bestimmung der Enzymkinetik durch Absorptionsmessungen Biophysipratium Versuch: Bestimmung der Enzymineti durch Absorptionsmessungen I Ziel des Versuches: Der Versuch gibt eine Einführung in die grundlegenden Prozesse und Parameter der Enzymineti und deren

Mehr

(a) Lösen Sie die Differentialgleichung unter Verwendung der Mathematica-Funktion DSolve.

(a) Lösen Sie die Differentialgleichung unter Verwendung der Mathematica-Funktion DSolve. Institut für Physikalische Chemie Methodenkurs Anwendungen von Mathematica und Matlab in der Physikalischen Chemie im WS 205/206 Prof Dr Stefan Weber, Dr Till Biskup Aufgabenblatt zum Teil (Mathematica)

Mehr

Vom Molekül zur Zelle Block 3 Seminar / Praktikum 2

Vom Molekül zur Zelle Block 3 Seminar / Praktikum 2 Vom Molekül zur Zelle Block 3 Seminar / Praktikum 2 Diese Präsentation befindet sich auf der Lehr-Inhalts Seite des Inst f. unter www.meduniwien.ac.at/hp/medizinische-genetik/lehre Helmut Dolznig Inst.

Mehr

Mechanismus der Enzymkatalyse

Mechanismus der Enzymkatalyse Mechanismus der Enzymkatalyse Allgemeine Prinzipien Annäherung des Substrats an das aktive Zentrum des Enzyms Enzym und Substrat treten in Wechselwirkung: Bildung des [ES]-Komplexes. Konformationsänderung

Mehr

Enzymkinetik Seite 1. Enzyme. Einführung

Enzymkinetik Seite 1. Enzyme. Einführung Enzymkinetik Seite 1 Enzyme Einführung In jeder Zelle laufen Hunderte chemischer Reaktionen ab, die (mit wenigen Ausnahmen) alle von hochwirksamen Biokatalysatoren (Enzymen ) beschleunigt und gesteuert

Mehr

Enzyme als Biokatalysatoren

Enzyme als Biokatalysatoren 1 Enzymwirkung Enzyme als Biokatalysatoren Versuch: Wasserstoffperoxid wird bei RT mit a) Mn(IV)-oxid und b) Katalase versetzt. Beobachtung: a) Gasentwicklung Glimmspanprobe positiv b) Gasentwicklung Glimmspanprobe

Mehr

9 ENZYMKINETIK 9.5 Pre-steady State Kinetik bei schnellen Reaktionen. 9.5 Pre-steady State Kinetik bei schnellen Reaktionen

9 ENZYMKINETIK 9.5 Pre-steady State Kinetik bei schnellen Reaktionen. 9.5 Pre-steady State Kinetik bei schnellen Reaktionen 9.5 Pre-steady State Kinetik bei schnellen Reaktionen Die bisherige Diskussion der enzymkatalytischen Mechanismen hat sich auf stationäre Zustände beschränkt. Dies wurde dazu benutzt, die Parameter v max,k

Mehr

Enzyme: Grundlegende Konzepte und Kinetik

Enzyme: Grundlegende Konzepte und Kinetik Enzyme: Grundlegende Konzepte und Kinetik Enzyme sind Katalysatoren biologischer Systeme Wichtigste Eigenschaften: katalytische Stärke und Spezifität Nahezu alle bekannten Enzyme sind Proteine, es gibt

Mehr

5 Kinetischen Untersuchungen

5 Kinetischen Untersuchungen 5 Kinetischen Untersuchungen 5'-NT wird kinetisch seit mehr als 4 Jahren untersucht. Wie in der Einleitung beschrieben, sind hier besonders die Substratvielfalt und der Gebrauch der Metallionen als Kofaktoren

Mehr

Enzymatische Katalyse

Enzymatische Katalyse VERSUCHSZIEL Die natürliche Braunfärbung einer aufgeschnittenen Kartoffel ist nichts anderes, als die enzymatisch oxydative Umsetzung der darin anwesenden Phenolverbindungen mit Sauerstoff zu Chinonverbindungen.

Mehr

EnzymeLab.

EnzymeLab. Das Enzyme Lab ist ein virtuelles Labor in dem enzymatische Reaktionen getestet werden können. Dem Benutzer sollen hier in einfacher Form Prinzipien der Enzymkinetik und die experimentelle Laborarbeit

Mehr

ENZYMREAKTIONEN. Die Geschwindigkeit einer enzymatischen Reaktion hängt von folgenden Reaktionsbedingungen ab.

ENZYMREAKTIONEN. Die Geschwindigkeit einer enzymatischen Reaktion hängt von folgenden Reaktionsbedingungen ab. 34 3. Probe in den Lichtweg bringen und E ablesen. Wird die Wellenlänge verändert, so muss das Photometer wieder neu geeicht werden, weil die Intensität der Lichtquelle und die Empfindlichkeit der Photozelle

Mehr

Biochemisches Praktikum 1 ENZYMKINETIK Praktischer Teil

Biochemisches Praktikum 1 ENZYMKINETIK Praktischer Teil Biochemisches Praktikum 1 ENZYMKINETIK Praktischer Teil Sicherheitshinweise Enzymkinetik Sicherheitshinweise und Entsorgungsrichtlinien: Alkohol Dehydrogenase, ADH: o Na-Pyrophosphat (Bestandteil des ADH-Puffers)

Mehr

ENZYME. Teil 1: Grundlagen und Substratbestimmungen

ENZYME. Teil 1: Grundlagen und Substratbestimmungen ENZYME Teil 1: Grundlagen und Substratbestimmungen Metastabiler Zustand Beispiel: Glucose-6-Phosphat + H 2 O [Glc6P] [H 2 0] K = = 1.135 x 10 [Glc] [Pi] -3 Gleichgewicht stark auf Seite von Glc + Pi Glucose

Mehr

Praktikum. Enzymkinetik am Beispiel der Protease Trypsin

Praktikum. Enzymkinetik am Beispiel der Protease Trypsin Praktikum Methoden der molekularen Biowissenschaften Teil 1: Biochemie Enzymkinetik am Beispiel der Protease Trypsin Prof. Walter Nickel Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg Thermodynamische Eigenschaften

Mehr

Institut für Physikalische Chemie Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Institut für Physikalische Chemie Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Institut für Physikalische Chemie Albert-Ludwigs-Uniersität Freiburg Lösungen zum 11. Übungsblatt zur Vorlesung Physikalische Chemie I SS 214 Prof. Dr. Bartsch 11.1 L a) Die Bildungsgeschwindigkeit on

Mehr

Biochemie-Praktikum Wintersemester 05/06 1. Klausur

Biochemie-Praktikum Wintersemester 05/06 1. Klausur Biochemie-Praktikum Wintersemester 05/06 1. Klausur 01. Welches Verfahren eignet sich am wenigsten zur Trennung von Proteinmolekülen? Ionenaustauschchromatographie Ausschlusschromatographie Papierchromatographie

Mehr

4.1. Eigenschaften von Enzymen

4.1. Eigenschaften von Enzymen 4. Enzyme 106 107 4.1. Eigenschaften von Enzymen Enzyme sind Proteine, die chemische Reaktionen beschleunigen (Biokatalysatoren) Herausragende Merkmale verglichen mit anderen Katalysatoren: drastische

Mehr

Aufgaben zur Enzymatik

Aufgaben zur Enzymatik Aufgaben zur Enzymatik Viele dieser Aufgaben wurden in den vergangenen Jahren im Rahmen von Klassenarbeiten und/oder Prüfungen gestellt. 1. Grundlagen: Spezifität, T- und ph-ptima, Sättigungskinetik +

Mehr

Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum für Studenten L2

Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum für Studenten L2 Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum für Studenten L2 10. Temperaturabhängigkeit der Reaktionsgeschwindigkeit: Arrhenius-Beziehung Thema In diesem Versuch

Mehr

Enzymatische Reaktionen

Enzymatische Reaktionen Enzymatische Reaktionen 1. Chemische Kinetik 2. Enzymatische Kinetik 3. Inhibition 4. ph Effekte Voet Biochemistry 3e 5. Bisubstrat Reaktionen 1. Chemische Kinetik Kinetik ist das Studium der Raten bei

Mehr

Hemmung der Enzym-Aktivität

Hemmung der Enzym-Aktivität Hemmung der Enzym-Aktivität Substrat Kompetitiver Inhibitor Enzym Enzym Substrat Nichtkompetitiver Inhibitor Irreversibler Inhibitor Enzym Enzym Enzym - Kinetik Michaelis Menten Gleichung Lineweaver -

Mehr

Aufnahme- und Enzymkinetik

Aufnahme- und Enzymkinetik Aufnahme- und Enzymkinetik Kinetik = Verlauf einer Reaktion unter verschiedenen Bedingungen Alle enzym-katalysierten Reaktionen unterliegen Geschwindigkeitsgesetzen Carrier = Enzyme Enzyme sind Biokatalysatoren

Mehr

Einführung in die Biochemie Wirkungsweise von Enzymen

Einführung in die Biochemie Wirkungsweise von Enzymen Wirkungsweise von en Am Aktiven Zentrum kann ein nur in einer ganz bestimmten Orientierung anlegen, wie ein Schlüssel zum Schloss. Dieses Prinzip ist die Ursache der spezifität von en. Dies resultiert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Aufgabenstellung. 3. Material, Methoden und Versuchsdurchführung. 4. Ergebnisse. 5.

Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Aufgabenstellung. 3. Material, Methoden und Versuchsdurchführung. 4. Ergebnisse. 5. Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Enzyme 1.2. Enzymaktivität 1.3. Cofaktoren 1.4. Reaktionsgeschwindigkeit 1.5. Enzym-Substrat-Affinität 1.6. Michaelis-Menten 1.7. Lineweaver-Burk 1.8. Enzymhemmung

Mehr

Enzymatische Hydrolyse von Harnstoff

Enzymatische Hydrolyse von Harnstoff Übungen in physikalischer Chemie für B.Sc.-Studierende Versuch Nr.: W11 Version 217 (18817) Kurzbezeichnung: Enzymkinetik Enzymatische Hydrolyse on Harnstoff Aufgabenstellung Die enzymkatalysierte Hydrolyse

Mehr

Fragen zum Versuch 11a Kinetik Rohrzuckerinversion:

Fragen zum Versuch 11a Kinetik Rohrzuckerinversion: Fragen zum Versuch 11a Kinetik Rohrzuckerinversion: 1. Die Inversion von Rohrzucker ist: a. Die Umwandlung von Rohrzucker in Saccharose b. Die katalytische Spaltung in Glucose und Fructose c. Das Auflösen

Mehr

Modul 1 Dynamik multidsziplinär

Modul 1 Dynamik multidsziplinär Dynamik multidisziplinär Diese Lerneinheit befasst sich mit den Grundlagen der Kinetik am Beispiel des enzymatischen Abbaus von Alkohol Zum Verständnis für die Abbaukinetik pseudo-nullter Ordnung! Zur

Mehr

Grundpraktikum Physikalische Chemie. Versuch 16 Kinetischer Salzeffekt

Grundpraktikum Physikalische Chemie. Versuch 16 Kinetischer Salzeffekt Grundpraktikum Physikalische Chemie Versuch 16 Kinetischer Salzeffekt Version: März 2016 1. Theorie 1.1. Kinetischer Salzeffekt Eine bimolekulare chemische Reaktion lässt sich mithilfe von Konzepten der

Mehr

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie Bettina Siebers Protein Expression Genomische DNA PCR Vektormolekül (Plasmid) Escherichia coli Reinigung Protein Aktivitätstest Platte in 9 Teile

Mehr

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Fachbereich Biowissenschaften Teilklausur Biochemie Studiengang Biowissenschaften Modul BSc-Biowiss-7 Studiengang Bioinformatik Modul BSc-Bioinf-8.Studiengang

Mehr

Enzyme SPF BCH am

Enzyme SPF BCH am Enzyme Inhaltsverzeichnis Ihr kennt den Aufbau von Proteinen (mit vier Strukturelementen) und kennt die Kräfte, welche den Aufbau und die Funktion von Enzymen bestimmen... 3 Ihr versteht die Einteilung

Mehr

Analytische Chemie III - Teil 3 Allmaier (2010/11)

Analytische Chemie III - Teil 3 Allmaier (2010/11) 1 AC III Teil 3 Allmaier Martin Prießner Analytische Chemie III - Teil 3 Allmaier (2010/11) Biochemische Assays Enzyme Im Griechischen heißt "zymoma" Hefe (oder Sauerteig), die Silbe "en-" steht im Griechischen

Mehr

Modellierung biologischer und molekularer Systeme. Enzymkinetik. Dr. Ingo Röder, IMISE, Universität Leipzig Folie 181

Modellierung biologischer und molekularer Systeme. Enzymkinetik. Dr. Ingo Röder, IMISE, Universität Leipzig Folie 181 Dr. Ingo Röder, IMISE, Universität Leipzig Folie 181 Einführung (1) Größe Symbol Einheit Chemische Substanz z.b. A, B, S i Menge z.b. A, B, S i mol (1 mol eines Stoffes enthält ca. 6 10 23 Teilchen (6.022

Mehr

Biochemie-Praktikum: Programm E

Biochemie-Praktikum: Programm E Gruppe Nr. 0 Tübingen, den XXIX. Mai Anno Domini 00 Gero Schwenk, Forian Waker Biochemie-Praktikum: Programm E Versuch : Lactatkonzentration im Serum Enzyme Decies repetita pacebit. Aufgabensteung: Mit

Mehr

Versuch 2. Chromatographie

Versuch 2. Chromatographie Versuch 2 Chromatographie Protokollant: E-mail: Studiengang: Gruppen-Nr: Semester: Betreuer: Wird benotet?: Max Mustermann max@mustermann.de X X X Prof. Dr. Schäfer JA Gelchromatographische Trennung eines

Mehr

Unterrichtsvorhaben IV: Thema/Kontext: Enzyme im Alltag Welche Rolle spielen Enzyme in unserem Leben/beim Ablauf verschiedener Stoffwechselreaktionen?

Unterrichtsvorhaben IV: Thema/Kontext: Enzyme im Alltag Welche Rolle spielen Enzyme in unserem Leben/beim Ablauf verschiedener Stoffwechselreaktionen? Unterrichtsvorhaben IV: Thema/Kontext: Enzyme im Alltag Welche Rolle spielen Enzyme in unserem Leben/beim Ablauf verschiedener Stoffwechselreaktionen? Inhaltsfelder: IF 1 (Biologie der Zelle), IF 2 (Energiestoffwechsel)

Mehr

ENZYMKINETIK, ENZYMIMMUNTEST EINES HORMONS

ENZYMKINETIK, ENZYMIMMUNTEST EINES HORMONS 100 PLATZ 9: ENZYMKINETIK, ENZYMIMMUNTEST EINES HORMONS Die Messung der Enzymaktivität, wie sie im Experiment 1.6 und 1.8 vorgenommen wird, liefert Information über die Geschwindigkeit einer Enzymreaktion

Mehr

Richtung von spontanem Prozeßablauf und Veränderung der G in Abhängigkeit vom Vorzeichen der Enthalpie und der Entropie

Richtung von spontanem Prozeßablauf und Veränderung der G in Abhängigkeit vom Vorzeichen der Enthalpie und der Entropie Richtung von spontanem Prozeßablauf und Veränderung der G in Abhängigkeit vom Vorzeichen der Enthalpie und der Entropie H S G= H-T S Prozeß 1. (-) (+) (-) immer exergonisch, erfolgt spontan bei allen Temperaturen

Mehr

Physikalische Chemie

Physikalische Chemie Physikalische Chemie Prüfungstag 03.02.2017 Bitte beachten Sie Erlaubt sind 4 Seiten Zusammenfassung plus ein Periodensystem. Erlaubt ist ein Taschenrechner. Alle Hilfsmittel, die nicht explizit erlaubt

Mehr

BIOCHEMISCHE ÜBUNGEN I. Unterlagen zum Übungsbeispiel ENZYMKINETIK. Für den Inhalt verantwortlich: Klara Soukup, Bakk.techn.

BIOCHEMISCHE ÜBUNGEN I. Unterlagen zum Übungsbeispiel ENZYMKINETIK. Für den Inhalt verantwortlich: Klara Soukup, Bakk.techn. BIOCHEMISCHE ÜBUNGEN I Unterlagen zum Übungsbeispiel ENZYMKINETIK Für den Inhalt verantwortlich: Klara Soukup, Bakk.techn. Wien, Juli 2012 INHALTSÜBERSICHT EINLEITUNG 3 ZIEL DES BEISPIELS 3 DIE VERWENDETEN

Mehr

5. Ergebnisse Durchführung der Versuche

5. Ergebnisse Durchführung der Versuche -29-5. Ergebnisse 5.1. Ergebnisse der Gastroskopien und der Anzucht im Labor Insgesamt wurden 161 Gastroskopien durchgeführt. Von den Biopsien konnte 55mal eine Anzucht von H. pylori erfolgreich durchgeführt

Mehr

1. Erstellung einer Verdünnung (s. Praktikumsanleitung)

1. Erstellung einer Verdünnung (s. Praktikumsanleitung) Protokoll SimHeart Aufgabe zur Vorbereitung: 1. Erstellung einer Verdünnung (s. Praktikumsanleitung) Machen Sie hier bitte Ihre Berechnung zur Erstellung einer Verdünnung entsprechend der in der Anleitung

Mehr

Physikalisches Anfängerpraktikum Teil 2 Elektrizitätslehre. Protokollant: Sven Köppel Matr.-Nr Physik Bachelor 2.

Physikalisches Anfängerpraktikum Teil 2 Elektrizitätslehre. Protokollant: Sven Köppel Matr.-Nr Physik Bachelor 2. Physikalisches Anfängerpraktikum Teil Elektrizitätslehre Protokoll Versuch 1 Bestimmung eines unbekannten Ohm'schen Wiederstandes durch Strom- und Spannungsmessung Sven Köppel Matr.-Nr. 3793686 Physik

Mehr

Gegenstand der letzten Vorlesung

Gegenstand der letzten Vorlesung Gegenstand der letzten Vorlesung Reaktionsgeschwindigkeit Reaktionsordnung Molekularität Reaktion 0., 1.,. Ordnung Reaktion pseudo-erster Ordnung Aktivierungsenergie Temperaturabhängigkeit der Geschwindigkeitskonstanten

Mehr

Physikalische Chemie. LD Handblätter Chemie. Bestimmung der Reaktionsordnung. Malachitgrün mit Natronlauge C4.1.2.2

Physikalische Chemie. LD Handblätter Chemie. Bestimmung der Reaktionsordnung. Malachitgrün mit Natronlauge C4.1.2.2 SW-2014-06 Physikalische Chemie Reaktionskinetik Reaktionsordnungen LD Handblätter Chemie Bestimmung der Reaktionsordnung der Reaktion von Malachitgrün mit Natronlauge Versuchsziele Den Reaktionsverlauf

Mehr

Gefahrenstoffe H:

Gefahrenstoffe H: V1 Verseifungsgeschwindigkeit eines Esters In diesem Versuch wird die Reaktionsgeschwindigkeit quantitativ ermittelt. Da dies anhand einer Verseifung eines Esters geschieht, sollten die Schülerinnen und

Mehr

Brückenschaltung (BRÜ)

Brückenschaltung (BRÜ) TUM Anfängerpraktikum für Physiker II Wintersemester 2006/2007 Brückenschaltung (BRÜ) Inhaltsverzeichnis 9. Januar 2007 1. Einleitung... 2 2. Messung ohmscher und komplexer Widerstände... 2 3. Versuchsauswertung...

Mehr

Enzymkinetik. PTV.6 Seite 1 von 12 Prof. Dr. M. Brunner M.Eng. Philip Schmit. Praktikum PT. 1 Einleitung. 2 Theoretische Grundlagen

Enzymkinetik. PTV.6 Seite 1 von 12 Prof. Dr. M. Brunner M.Eng. Philip Schmit. Praktikum PT. 1 Einleitung. 2 Theoretische Grundlagen Seite 1 von 12 Praktikumsvorbereitung 1 Einleitung Die Tatsache, dass man sich abends ein paar Bier genehmigen kann und diese am nächsten Morgen im eigenen Blutkreislauf noch kaum, bzw. nicht mehr nachweisbar

Mehr

Fragen zum Versuch Kinetik:

Fragen zum Versuch Kinetik: Fragen zum Versuch Kinetik: 1. Die Inversion von Rohrzucker ist: a. Die Umwandlung von Rohrzucker in Saccharose b. Die katalytische Spaltung in Glucose und Fructose c. Das Auflösen von Rohrzucker im Wasser

Mehr

Biophysikpraktikum. Kontrolle glykolytischer Oszillationen

Biophysikpraktikum. Kontrolle glykolytischer Oszillationen Biophysikpraktikum Versuch: Kontrolle glykolytischer Oszillationen I Ziel des Versuches: Es soll die nichtlineare Dynamik von komplexen Stoffwechselwegen anhand des glykolytischen Zuckerabbaus in einem

Mehr

Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen

Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen Michael Prim & Tobias Volkenandt 22 Mai 2006 Aufgabe 11 Bestimmung des Auflösungsvermögens des Auges In diesem Versuch sollten wir experimentell das Auflösungsvermögen

Mehr

Enzym-Dynamik an einzelnen Molekülen. Paul Käufl

Enzym-Dynamik an einzelnen Molekülen. Paul Käufl Enzym-Dynamik an einzelnen Molekülen Paul Käufl Enzym-Dynamik einzelner Moleküle Quelle: (5) 2 Enzym-Dynamik einzelner Moleküle Bis vor ca. 20 Jahren: Chemische Reaktionen (in Lösung) im Wesentlichen nur

Mehr

Entropie ist ein Maß für den Ordnungszustand eines thermodynamischen Systems (chem. Reaktion in einem geschlossenen System); kann auch als Maß für

Entropie ist ein Maß für den Ordnungszustand eines thermodynamischen Systems (chem. Reaktion in einem geschlossenen System); kann auch als Maß für Entropie ist ein Maß für den Ordnungszustand eines thermodynamischen Systems (chem. Reaktion in einem geschlossenen System); kann auch als Maß für die Nichtumkehrbarkeit (Irreversibilität) eines Vorganges

Mehr

Technische Thermodynamik

Technische Thermodynamik Thermodynamik 1 Technische Thermodynamik 2. Semester Versuch 2 Thermodynamik Namen : Datum : Abgabe : Fachhochschule Trier Studiengang Lebensmitteltechnik Prof. Dr. Regier / PhyTa Vera Bauer 02/2010 Thermodynamik

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I 30. Januar Aktivierungsenergie. Guido Petri Anastasiya Knoch PC111/112, Gruppe 11

Praktikum Physikalische Chemie I 30. Januar Aktivierungsenergie. Guido Petri Anastasiya Knoch PC111/112, Gruppe 11 Praktikum Physikalische Chemie I 30. Januar 2016 Aktivierungsenergie Guido Petri Anastasiya Knoch PC111/112, Gruppe 11 1 Aufgabenstellung Für die Reaktion von Saccharose mit Wasser zu Glucose und Fructose

Mehr

Enzyme. Fermente = chemische Substanzen En - zym = in Hefe/Sauerteig ; Trypsin Buchner (1897) zellfreier Hefeextrakt produziert Alkohol

Enzyme. Fermente = chemische Substanzen En - zym = in Hefe/Sauerteig ; Trypsin Buchner (1897) zellfreier Hefeextrakt produziert Alkohol Enzyme Pasteur (1850) force vitale Liebig (1850) Fermente = chemische Substanzen Kühne (1878) En - zym = in efe/sauerteig ; Trypsin Buchner (1897) zellfreier efeextrakt produziert Alkohol Fischer (1894)

Mehr

Michaelis-Menten-Kinetik

Michaelis-Menten-Kinetik Michaelis-Menten-Kinetik Peter Bützer Inhalt 1 Einführung... 1 2 Modell... 2 2.1 Modellannahmen... 2 2.2 Drei Fälle... 2. Simulationsdiagramm (Typ ), Systemdynamik... 2.4 Dokumentation (Gleichungen, Parameter)...

Mehr

5 BIOLOGISCHE OXIDATION

5 BIOLOGISCHE OXIDATION 5 BIOLOGISCHE OXIDATION Oxidations-Reduktions-Reaktionen sind im lebenden Organismus die Hauptquelle für chemisch verwertbare Energie. Unter aeroben Bedingungen (in Anwesenheit von O 2 ) werden die Kohlenstoffatome

Mehr

6. Induktion der Galactosidase von Escherichia coli

6. Induktion der Galactosidase von Escherichia coli Johannes Gutenberg-Universität Mainz Institut für Mikrobiologie und Weinforschung FI-Übung: Identifizierung, Wachstum und Regulation (WS 2004/05) Sebastian Lux Datum: 19.1.2005 6. Induktion der Galactosidase

Mehr

Bestimmung des Spannungskoeffizienten eines Gases

Bestimmung des Spannungskoeffizienten eines Gases Bestimmung des Spannungskoeffizienten eines Gases Einleitung Bei diesem Experiment wollen wir den Spannungskoeffizienten α eines Gases möglichst genau bestimmen und in Folge mit dem Spannungskoeffizienten

Mehr

Thermodynamik & Kinetik

Thermodynamik & Kinetik Thermodynamik & Kinetik Inhaltsverzeichnis Ihr versteht die Begriffe offenes System, geschlossenes System, isoliertes System, Enthalpie, exotherm und endotherm... 3 Ihr kennt die Funktionsweise eines Kalorimeters

Mehr

E Bio 2 KW Enzyme

E Bio 2 KW Enzyme E Bio 2 KW 15-21 Enzyme Wdh. Enzyme Funktion und Bedeutung für den Stoffwechsel Aufbau und Strukturen Effektoren Versuch 1 (Enzyme und Temperatur) RGT-Regel Enzyme: RGT-Regel Die Reaktions-Geschwindigkeits-Temperatur-Regel

Mehr

2. Theoretischer Hintergrund Enzyme allgemein. 2.2 Aufbau von Enzymen

2. Theoretischer Hintergrund Enzyme allgemein. 2.2 Aufbau von Enzymen Inhaltsverzeichnis 1. Abstract... 2 2. Theoretischer Hintergrund... 3 2.1. Enzyme allgemein... 3 2.2 Aufbau von Enzymen... 3 2.3 Reaktionsgeschwindigkeit... 4 2.4 Enzymkinetik... 4 2.5 Michaelis-Menten-Gleichung...

Mehr

Fluoreszenz-Versuch Hinweise zur Durchführung und Auswertung

Fluoreszenz-Versuch Hinweise zur Durchführung und Auswertung Fluoreszenz-Versuch Hinweise zur Durchführung und Auswertung Betreuender Assistent: Dr. Till Biskup Oktober 2013 Alle folgenden Angaben beziehen sich auf den Fluoreszenz-Versuch im Grundpraktikum Physikalische

Mehr

NAD+/NADH ADH CH 3 CH 2 OH + NAD + CH 3 CHO + NADH + H + Hier unterscheiden sich Ethanol und NAD + in der Tat funktionell nicht.

NAD+/NADH ADH CH 3 CH 2 OH + NAD + CH 3 CHO + NADH + H + Hier unterscheiden sich Ethanol und NAD + in der Tat funktionell nicht. NAD+/NADH NAD + (Nicotinamid-adenin-dinukleotid) ist das häufigste "Coenzym" enzymatischer Redox-reaktionen. Von den Lehrbüchern wird es teils als Coenzym, teils als Cosubstrat eingeordnet. Das erstere

Mehr

Aufgabensammlung zum Üben Blatt 1

Aufgabensammlung zum Üben Blatt 1 Aufgabensammlung zum Üben Blatt 1 Seite 1 Lineare Funktionen ohne Parameter: 1. Die Gerade g ist durch die Punkte A ( 3 4 ) und B( 2 1 ) festgelegt, die Gerade h durch die Punkte C ( 5 3 ) und D ( -2-2

Mehr

Klausur Bachelorstudiengang / Diplomstudiengang, Prüfung Modul Physikalische Chemie und Thermodynamik. Teil 1: Physikalische Chemie

Klausur Bachelorstudiengang / Diplomstudiengang, Prüfung Modul Physikalische Chemie und Thermodynamik. Teil 1: Physikalische Chemie Bachelorstudiengang / Diplomstudiengang CBI - Teil Physikalische Chemie - SS07 - Blatt 1 / 16 Klausur Bachelorstudiengang / Diplomstudiengang, Prüfung Modul Physikalische Chemie und Thermodynamik Teil

Mehr

Versuchsprotokoll: Aminosäure- und Proteinbestimmung

Versuchsprotokoll: Aminosäure- und Proteinbestimmung Versuchsprotokoll: Aminosäure- und Proteinbestimmung a) Proteinbestimmung mit Biuret-Reagenz 1.1. Einleitung Das Ziel des Versuchs ist es nach Aufstellen einer Eichgerade mit gegeben Konzentrationen, die

Mehr

Reaktionskinetische Auswertun g spektroskopischer Meßdaten

Reaktionskinetische Auswertun g spektroskopischer Meßdaten Jürgen Polster Reaktionskinetische Auswertun g spektroskopischer Meßdaten Eine Einführung in die kinetische Analys e chemischer und photochemischer Reaktionen Teil I : Spektroskopische und kinetische

Mehr

AnC I Protokoll: 6.1 Extraktionsphotometrische Bestimmung von Cobalt mit HDEHP! SS Analytische Chemie I. Versuchsprotokoll

AnC I Protokoll: 6.1 Extraktionsphotometrische Bestimmung von Cobalt mit HDEHP! SS Analytische Chemie I. Versuchsprotokoll Analytische Chemie I Versuchsprotokoll 6.1 Extraktionsphotometrische Bestimmung von Mikromengen an Cobalt mit Phosphorsäure-bis- (2-ethylhexylester) (HDEHP) 1.! Theoretischer Hintergrund Zur Analyse wird

Mehr

E nzym e - die B iokata lys atoren der Z elle

E nzym e - die B iokata lys atoren der Z elle T hem a : E nzym e - die B iokata lys atoren der Z elle IN H A LTS V E R Z E IC H N IS Ankunft im Julab, dem Schülerlabor des Forschungszentrums Jülich Vorbereitung zur Experimentierphase Experimente Vorversuch

Mehr

Physikalische Chemie: Kinetik

Physikalische Chemie: Kinetik Physikalische Chemie: Kinetik Prof. Thiemann SS 2002 Protokoll Versuch 2 «Die ph-abhängigkeit der Solvolysegeschwindigkeit von Malachitgrün» 1 Inhalt: 1. Theorie 2. Zusatzfragen Bau eines UV-Spektralphotometers

Mehr

Elektrotechnik Protokoll - Nichtlineare Widerstände

Elektrotechnik Protokoll - Nichtlineare Widerstände Elektrotechnik Protokoll - Nichtlineare Widerstände André Grüneberg Andreas Steffens Versuch: 17. Januar 1 Protokoll: 8. Januar 1 Versuchsdurchführung.1 Vorbereitung außerhalb der Versuchszeit.1.1 Eine

Mehr

Martin Raiber Chemie Protokoll Nr Gruppe 2 (Schrankseite) Untersuchung von Glycin

Martin Raiber Chemie Protokoll Nr Gruppe 2 (Schrankseite) Untersuchung von Glycin Martin Raiber Chemie Protokoll Nr.4 5.3.2006 Gruppe 2 (Schrankseite) Untersuchung von Glycin Chemikalien: Glycin ( c=0,1 mol/l ) Essigsäure ( c=0,1 mol/l ) 0,75g Glycin Salzsäure ( 100ml, c=0,1 mol/l )

Mehr

Versuchsprotokoll Kapitel 6

Versuchsprotokoll Kapitel 6 Versuchsprotokoll Kapitel 6 Felix, Sebastian, Tobias, Raphael, Joel 1. Semester 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Versuch 6.1...3 Einwaagen und Herstellung der Verdünnungen...3 Photospektrometrisches

Mehr

Abiturprüfung Physik, Leistungskurs

Abiturprüfung Physik, Leistungskurs Seite 1 von 8 Abiturprüfung 2010 Physik, Leistungskurs Aufgabenstellung: Aufgabe: Energieniveaus im Quecksilberatom Das Bohr sche Atommodell war für die Entwicklung der Vorstellung über Atome von großer

Mehr

Enzymkinetik. Vorbereitung zum Thema Enzyme, Thermodynamik und Kinetik enzymatischer Reaktionen

Enzymkinetik. Vorbereitung zum Thema Enzyme, Thermodynamik und Kinetik enzymatischer Reaktionen Enzymkinetik Seite 1 Enzymkinetik Einführung In jeder Zelle laufen Hunderte chemischer Reaktionen ab, die (mit wenigen Ausnahmen) alle von hochwirksamen Biokatalysatoren (Enzymen) beschleunigt und gesteuert

Mehr

7.1.2 Lineare Funktionen Schnittpunkte mit den Achsen - Lösungen

7.1.2 Lineare Funktionen Schnittpunkte mit den Achsen - Lösungen 7.. Lineare Funktionen Schnittpunkte mit den Achsen - Lösungen. Bestimme von den nachfolgenden Funktionsgleichungen zunächst die Schnittpunkte mit den Achsen; stelle sie danach im Koordinatensystem dar.

Mehr

3.2. Welche Folgen hätte der Verlust einer Guaninbase im dargestellten codogenen Strang:... G G A C T T C T T..? Begründen Sie!

3.2. Welche Folgen hätte der Verlust einer Guaninbase im dargestellten codogenen Strang:... G G A C T T C T T..? Begründen Sie! Kurs: MOK und Externe Hilfsmittel: keine Aufgaben: Die Klausur besteht aus einem Zentralthema ( Bewertungsanteil 50 %) und vier Wahlthemen (Bewertungsanteile je 25 %), von denen je zwei zu bearbeiten sind.

Mehr