Einwohnerversammlung zur Thematik Asyl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einwohnerversammlung zur Thematik Asyl"

Transkript

1 Einwohnerversammlung zur Thematik Asyl Ort: Stadtkulturhaus Freital Lutherstraße 2, Freital Datum: 6. Juli 2015 Beginn: Ende: Uhr Uhr Teilnehmer: Markus Ulbig Sächsischer Staatsminister des Innern Dr. Michael Wilhelm Staatssekretär im Ministerium des Innern Christoph Carl Vizepräsident und ständiger Vertreter des Präsidenten der Landesdirektion Sachsen Dieter Kroll Polizeipräsident der Polizeidirektion Dresden Peter Darmstadt Beigeordneter, Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Mirko Kretschmer-Schöppan Erster Bürgermeister Stadt Freital Moderation: Dr. phil. Justus H. Ulbricht Beauftragter der Landeszentrale für politische Bildung anwesende Bürger: ca. 280 Herr Kretschmer-Schöppan begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Einwohnerversammlung. Er bittet um eine sachliche und faire Diskussion. Dass aufgrund fehlender Plätze nicht alle interessierten Bürger in den Saal können, bittet er zu entschuldigen und versichert, eine weitere Einwohnerversammlung einzuberufen, wo sichergestellt wird, dass wesentlich mehr Bürger teilnehmen können. Herr Dr. Ulbricht stellt die Teilnehmer im Präsidium vor. Aufgrund der starken Kritik der anwesenden Bürger, dass diejenigen, die noch vor dem Kulturhaus stehen nicht eingelassen werden, obwohl noch freie Plätze sind, werden die freien Plätze aufgefüllt. Dennoch ist es nicht möglich, allen Zutritt zu ermöglichen, was zu weiterer Kritik führt. Herr Ulbig bedankt sich bei den zahlreichen Teilnehmern für ihr Interesse. Dass die Kommunikation dazu, das ehemalige Leonardo Hotel als Erstaufnahmestelle zu nutzen, schlecht war, bestätigt er. Bei der Erstaufnahmestelle in Chemnitz war schnelles Handeln notwendig, weil es in kürzester Zeit zu viele Asylbewerber gab. Es blieb nur der Weg der Information über die Presse. Herr Ulbig geht näher auf die hohe Zahl der weltweiten Flüchtlinge ein und deren Auswirkungen auf den Freistaat Sachsen. Der Freistaat arbeitet daran, in allen drei großen sächsischen Städten Erstaufnahmeeinrichtungen bereitzuhalten. So auch in Dresden, welche jedoch erst im Jahr 2016 fertig sein wird. Bis dahin sind temporäre Einrichtungen, die nur befristet betrieben werden, notwendig, wie in Freital das ehemalige Leonardo Hotel. Das Grundgesetz regelt das Recht auf Asyl. Die Asylbewerber müssen, ob sie ein Aufenthaltsrecht bekommen oder nicht, ordentlich untergebracht werden. Im ehemaligen Leonardo Hotel waren vorige Woche aktuell 280 Asylbewerber in der Erstaufnahme. Die meisten kommen aus Albanien, Syrien, Afghanistan und Irak. Der Vertrag für die Betreibung als Erstaufnahme läuft bis Ende Januar 2016, wobei es möglich sein kann, diesen noch einmal verlängern zu müssen. Von Seiten der Bevölkerung wird immer wieder kritisch festgestellt, dass Asylbewerber sehr gute Handys haben. Diesbezüglich erläutert Herr Ulbig, dass ein Handy mitunter die einzige Verbindung zu den Familien im Heimatland ist. Die Kosten dafür müssen die Asylbewerber selber tragen.

2 Herr Dr. Ulbricht führt aus, dass die Asylbewerber ein Verfahren durchlaufen und auf der Internetseite des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge die aktuellen Zahlen zu Asylbewerbern, wie viele Anträge bearbeitet wurden, Herkunftsländer usw. eingesehen werden können. Von den anwesenden Bürgern werden folgende Fragen gestellt: 1. Der Stadtrat Herr Mayer übermittelt den Unmut der Bürger, die noch vor dem Kulturhaus stehen und nicht mehr rein dürfen. Wie hoch ist die Kapazität des Saales und wer hat veranlasst, die Ränge zu sperren? Herr Kretschmer-Schöppan äußert, dass bei der letzten Einwohnerversammlung zur Thematik Asyl am 3. Februar 2015 kritisiert wurde, dass das Präsidium auf der Bühne war, was eine Art Herabwürdigung wäre. Daher diesmal die Entscheidung, das Präsidium auf Augenhöhe der Bürger zu nehmen, was wiederum die Streichung einiger Plätze mit sich zieht. Die Ränge wurden aus demselben Grund gesperrt, dass keiner höher sitzt und von oben herab schaut. 2. Es wird der Zustand um das ehemalige Leonardo Hotel kritisiert. Es liegt viel Müll herum und es sieht dreckig aus. Hat Herr Ulbig es sich einmal vor Ort angesehen? Herr Ulbig bemerkt, dass das Objekt zum einen vom Freistaat als Erstaufnahme und zum anderen vom Landkreis für die Unterbringung seiner Asylbewerber genutzt wird. Wenn es dort Probleme mit der Verschmutzung gibt, müssen der Freistaat und der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gemeinsam eine Lösung finden. Herr Drescher, Leiter des Heimes, bestätigt, dass es Probleme mit Müll gibt, die aber bei weitem nicht so sind, wie es dargestellt wird. Gemeinsam mit den Asylbewerbern wird daran gearbeitet, dies in den Griff zu bekommen. 3. Wie kann es sein, ohne eine Umnutzung ein ehemaliges Hotel als Erstaufnahme für Asylbewerber zu nutzen? Die Anwohner des anliegenden Wohngebietes haben wegen Lärm seitdem keine ruhige Nacht mehr und es gibt einige die schon an Auszug denken. Herr Ulbig führt aus, dass der Freistaat nicht will, dass Anwohner ausziehen oder er mutwillig eine Erstaufnahme in der Nähe eines Wohngebietes errichtet. Die temporären Einrichtungen wie Freital werden benötigt, um der hohen Anzahl an Flüchtlingen gerecht zu werden. 4. Wie sieht der Betreuungsschlüssel Asylbewerber/Sozialarbeiter aus? Herr Darmstadt antwortet, dass es im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge einen Betreuungsschlüssel gibt, wo auf 130 Asylbewerber ein Sozialarbeiter kommt. Herr Carl ergänzt, dass es in der Erstaufnahme anders ist. Dort entfallen auf 280 Asylbewerber ein Heimleiter, ein Betreuer, ein Sozialmitarbeiter einschl. Kinderbetreuung, ein Verwaltungsmitarbeiter, ein Hausmeister und ein Wirtschaftsmitarbeiter. Wenn dies nicht ausreichen sollte, besteht die Möglichkeit der Aufstockung. 5. Gibt es neue Erkenntnisse zum Brand in der Asylunterkunft in Schmiedeberg? Herr Dr. Darmstadt antwortet, dass der Verursacher noch nicht feststeht. Herr Kroll ergänzt, dass es Brandstiftung war und es einen Verdächtigen gibt, aber am Nachweis noch gearbeitet wird. 2

3 6. Eine Familie, welche abgeschoben werden sollte, wurde von einem Flugkapitän nicht mitgenommen, weil sie sich gewehrt hat. Wieso kann dies nicht die Bundeswehr übernehmen? Herr Ulbig schildert, dass es auch Asylbewerber gibt, die nach einem ablehnenden Bescheid Deutschland eigenständig verlassen. In Sachsen wurden 2015 schon über 400 Personen zurückgeführt. 7. Die Asylbewerber in der Erstaufnahme im ehemaligen Leonardo Hotel kamen aus der Erstaufnahme in Chemnitz, weil dort laut Aussage des Freistaates die Zelte geräumt werden mussten. Laut Polizei gibt es jedoch die Aussagen, dass zwei Wachen benötigt wurden, um das Arsenal sowie die Büroräume zu schützen. Aufgrund der Unruhen hat die Polizei die Unterbringung auf ihrem Gelände nicht mehr geduldet. Stimmen die Aussagen der Polizei? Herr Ulbig weist darauf hin, dass in Chemnitz nach wie vor Asylbewerber auf dem Gelände der Bereitschaftspolizei untergebracht sind. Herr Kroll kann die Aussagen der Fragesteller nicht bestätigen. 8. Wo kommen die Gelder her, die im Freistaat Sachsen für die Asylthematik aufgebracht werden? Werden dafür andere Maßnahmen gestrichen? Denn die neu entstehende Erstaufnahme in Dresden, Hammerweg soll ca. 70 Mio. Euro kosten. Herr Dr. Wilhelm kann die Höhe der Kosten nicht bestätigen, da die Ausschreibung noch läuft. Die Mittel werden aus der Rücklage des Freistaates genommen. Dennoch gibt es keine Neuverschuldung des Freistaates und es werden anderweitig deswegen keine Kürzungen vorgenommen. Wenn es keine Kürzungen gibt, wieso stehen dann keine Mittel für Kindertagesstätten zur Verfügung und wieso muss der Landkreis die Mittel für die Bereitstellung von Schulmaterial kürzen? Herr Wilhelm klärt auf, dass bei den geplanten Mitteln keine Kürzungen vorgenommen werden. Wie die Ressourcen geplant waren, stehen sie zur Verfügung. Herr Darmstadt führt aus, dass der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in den letzten Jahren viel in Kindertagesstätten investiert hat. Auch die Maßnahmen, die geplant sind, stehen im Haushalt drin. Zur Schulmittelfreiheit bemerkt er, dass diese per Gesetz geregelt ist und sich der Landkreis daran zu halten hat. Selbstverständlich wird der Landkreis die Materialien finanzieren. Herr Ulbig ergänzt, dass der Neubau der Erstaufnahmestelle auch einen humanitären Hintergrund hat. 9. Müssen Anwohner (ca. 25 m vom Heim) den nächtlichen Lärm hinnehmen? Herr Drescher bedauert die regelmäßigen Lärmbelästigungen und versichert, dass daran gearbeitet wird, es abzustellen. Des Weiteren lädt er alle recht herzlich ein, ihn einen Tag im Heim bei seiner Arbeit zu begleiten. Ein Bürger bringt den Vorschlag, die Hausordnung in allen Sprachen sichtbar im Heim anzubringen, wo unter anderem auf die Ruhezeiten hingewiesen wird. 3

4 10. Wie kann es sein, dass die Firma ITB-Dresden GmbH 60 Wohnungen von der Wohnungsgesellschaft Freital mbh für Asylbewerber anmietet? Herr Darmstadt antwortet, dass der Landkreis für die Unterbringung der Asylbewerber zuständig ist. Da nach wie vor die dezentrale Unterbringung favorisiert wird, ist die Anmietung von Wohnungen notwendig. Weil dies nicht immer klappt, gibt es im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ein 3-Stufensystem der Unterbringung (dezentral, teilzentral und zentral). In Freital gibt es neben den Gesellschaften auch Private, die ihre Wohnungen zur Verfügung stellen, wobei es auch Probleme gibt, da der Leerstand in Freital sowieso sehr gering ist. Herr Darmstadt geht davon aus, dass in naher Zukunft auch das Objekt Dresdner Straße 288 als zentrale Unterbringung angemietet wird, da der Bedarf gegeben ist. 11. Die Anwohner des Gebietes Langer Rain können sich teilweise nicht mehr frei bewegen und werden bei Eintritt in das Wohngebiet von der Polizei kontrolliert. Wie weit soll das noch gehen? Herr Kroll schildert, dass um das Asylheim herum ein Gebiet festgelegt wurde, wo die Polizei ihr Hoheitsrecht ausübt und die Personen dort nach ihren Ausweisen gefragt werden. Dies ist keine Schikane der Polizei den Anwohnern gegenüber sondern ist für deren Sicherheit. 12. Was wird unternommen bzw. wie wird geprüft, dass die Asylbewerber keinen radikalen Hintergrund haben? Herr Ulbig sieht keine Gefahr, dass IS-Terroristen kommen. Jedoch muss man sich generell der Herausforderung des Terrorismus stellen. 13. Was kann man tun, die Spaltung zwischen den Asylbefürwortern und gegnern nicht noch größer werden zu lassen? Herr Kretschmer-Schöppan sieht es als wichtig an, die Gespräche zwischen den zwei Gruppierungen zu suchen und den Weg gemeinsam zu gehen. Beide Seiten müssen sich bzw. deren Meinungen akzeptieren. Es gibt aber keinen Platz für Rassismus. Der Anfang wurde in einem gemeinsamen Gespräch am 30. Juni 2015 gemacht, wo man sich darauf geeinigt hat, keine weiteren Demonstrationen vor dem Heim abzuhalten. Bis dato hat man sich daran gehalten. 14. Probleme entstehen auch dadurch, dass die Asylbewerber den ganzen Tag frei haben und keiner Tätigkeit nachgehen. Wie kann hier entgegengewirkt werden? Herr Darmstadt erläutert, dass Asylbewerber nach drei Monaten Arbeit aufnehmen können. Dazu gibt es schon Gespräche mit der Bundesagentur für Arbeit und anderen Institutionen. 15. Entspricht es der Tatsache, dass die Stadt Freital die ehemalige Burgker Schule, Burgker Straße 118 gekauft hat? Wenn ja, was wird damit? Herr Kretschmer-Schöppan stellt richtig, dass die Stadt Freital das Objekt an einen privaten Investor verkauft hat. Dessen Nutzungskonzept liegt vor und beinhaltet keine Unterbringung von Asylbewerbern. 16. Sind den anwesenden Personen im Präsidium die Verträge zum ehemaligen Leonardo Hotel zur Nutzung als Asylunterkunft bekannt und wenn ja, halten sie den Abschluss für richtig? Das Objekt wurde von der Firma Pro Shelter für 1,1 Mio. Euro gekauft und nun für 5,5 Mio. Euro an eine Firma in Luxemburg verkauft. Wie wird dies gesehen? 4

5 Herr Darmstadt weist darauf hin, dass der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge keinen unterschriebenen Vertrag für die Unterbringung der Asylbewerber hat. Dieser wird noch umfassend geprüft, da die Kosten dem Landkreis zu hoch sind. Im Kreistag steht heute auf der Tagesordnung, die Anmietung der Asylunterkünfte selbst vorzunehmen. Momentan werden mit der Unterbringung von Asylbewerbern große Geschäfte gemacht, die mit der Anmietung durch den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge unterbunden werden sollen. Herr Carl erklärt, dass der Freistaat einen unterschriebenen Vertrag für die Nutzung als Erstaufnahmestelle hat. Dieser läuft vorerst bis Ende Januar Weshalb ist der Landrat Herr Geisler heute nicht anwesend? Herr Darmstadt lässt Herrn Geisler entschuldigen, da parallel zu der heutigen Einwohnerversammlung der Kreistag tagt. 18. Das damalige Hotel war für ca. 300 Personen ausgelegt. Jetzt sind insgesamt ca. 400 Asylbewerber untergebracht. Wird dies von der Situation her nicht selbst als unwürdig angesehen? Herr Carl legt dar, dass in der Erstaufnahme 280 Personen untergebracht sind. Die Belegung einer Asylunterkunft kann nicht mit einem Hotel verglichen werden, da die Richtlinien jeweils anders sind. Von einem Bürger wird informiert, dass beide Seiten, Bündnis für Weltoffenheit und Toleranz Freital und Umgebung sowie die Bürgerinitiative Freital steht auf, sich verständigt haben bis auf Weiteres keine Demonstrationen mehr vor dem ehemaligen Leonardo Hotel durchzuführen. Sich dann in einem Interview von Herrn Stadtrat Richter als Nazi bezeichnen zu lassen, stößt auf starkes Unverständnis. Ein Mitglied des Bündnisses für Weltoffenheit und Toleranz bemerkt, dass sie weiter ihr Recht ausübt und sich für Asylbewerber und Menschenrechte einsetzen wird. Mit Asylgegnern wird sie sich aber nicht an einen Tisch setzen. Herr Wolframm stellt Herrn Pfitzenreiter (CDU-Fraktion), Herrn Meyer (Fraktion Bürger für Freital) Herrn Mayer (AfD-Fraktion) sowie sich selbst (Fraktion SPD/Die Grünen) vom Stadtrat vor. Er informiert näher über die Zusammenkünfte des Beirates Asyl in Freital und das Abkommen beider Gruppierungen, keine weiteren Demonstrationen vor dem Asylheim durchzuführen. Die Fraktionen CDU, Bürger für Freital, SPD/Die Grünen und AfD sowie der neu gewählte Oberbürgermeister Herr Rumberg geben die als Anlage beiliegende Erklärung ab, welche Herr Wolframm verliest. Er versichert im Namen der vier Fraktionen, sich dafür einzusetzen, dass weitere Einwohnerversammlungen stattfinden. Herr Kretschmer-Schöppan schließt sich an, nach der Sommerpause erneut zu einer Einwohnerversammlung einzuladen. Viele anwesende Bürger sprechen sich dafür aus, die Beteiligten des Präsidiums wieder zur Einwohnerversammlung einzuladen. Freital, 8. Juli

Unterbringung von Asylbewerbern in Essen. Hartmut Peltz Fachbereichsleiter Amt für Soziales und Wohnen

Unterbringung von Asylbewerbern in Essen. Hartmut Peltz Fachbereichsleiter Amt für Soziales und Wohnen in Essen Hartmut Peltz Fachbereichsleiter Amt für Soziales und Wohnen Sachstand Entwicklung der Asylbewerberzahlen in Deutschland Jahr Asylanträge Erstanträge Folgeanträge 2006 30.100 21.029 9.071 2007

Mehr

1. Marler Flüchtlingsgipfel. am Donnerstag, 26. März 2015 in der insel-vhs

1. Marler Flüchtlingsgipfel. am Donnerstag, 26. März 2015 in der insel-vhs am Donnerstag, in der insel-vhs Inhalt I. Daten und Fakten zur Flüchtlingssituation II. Beispiele: Verschiedene Angebote für Flüchtlinge III. Austausch in Arbeitsgruppen Betreuung und Begleitung im Alltag

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

Flüchtlinge und ihr möglicher "Aufenthaltsstatus"

Flüchtlinge und ihr möglicher Aufenthaltsstatus Flüchtlinge und ihr möglicher "Aufenthaltsstatus" Asylsuchende / Asylbewerber... sind Menschen, die durch verschiedene Länder oder auf dem Luftweg nach Deutschland geflohen sind und hier einen Antrag auf

Mehr

Weitere Entwicklung der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Unna-Massen

Weitere Entwicklung der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Unna-Massen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/9864 28.09.2015 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 3783 vom 14. August 2015 der Abgeordneten Susanne Schneider, Dr. Joachim Stamp

Mehr

Anlage 2 : Zahlen und Fakten. Europa

Anlage 2 : Zahlen und Fakten. Europa Anlage 2 : Zahlen und Fakten Europa Seit Jahresbeginn sind mehr als 340.000 Flüchtlinge angekommen Bevorzugte Einreiseländer: Griechenland, Türkei, Ungarn, Österreich, Mazedonien, Serbien, Bulgarien Deutschland

Mehr

Thema Asyl ein gesamtgesellschaftliches Anliegen

Thema Asyl ein gesamtgesellschaftliches Anliegen 1 Thema Asyl ein gesamtgesellschaftliches Anliegen Seit 2013 kommen aufgrund der weltweit steigenden Flüchtlingszahlen vermehrt Asylsuchende auch nach Deutschland. Dies wird begleitet von öffentlichen

Mehr

Redebeitrag des Sächsischen Ausländerbeauftragten Prof. Dr. Martin Gillo

Redebeitrag des Sächsischen Ausländerbeauftragten Prof. Dr. Martin Gillo 84. Sitzung des Plenums vom 16.10.2013 Redebeitrag des Sächsischen Ausländerbeauftragten Prof. Dr. Martin Gillo zum Antrag der Fraktion NPD Asylanten-Flut eindämmen einklagbares Grundrecht auf Asyl abschaffen"

Mehr

Antrag zum 28. Parteitag der CDU Deutschlands am 14./15. Dezember 2015 in Karlsruhe

Antrag zum 28. Parteitag der CDU Deutschlands am 14./15. Dezember 2015 in Karlsruhe Antrag zum 28. Parteitag der CDU Deutschlands am 14./15. Dezember 2015 in Karlsruhe Antragsteller: Kommunalpolitische Vereinigung der CDU und CSU Deutschlands Der CDU-Bundesparteitag möge beschließen:

Mehr

Asyl in Sachsen - Netzwerktagung 2014 - Der lokale Blick: Engagement in Sachsen

Asyl in Sachsen - Netzwerktagung 2014 - Der lokale Blick: Engagement in Sachsen Asyl in Sachsen - Netzwerktagung 2014 - Der lokale Blick: Engagement in Sachsen Dresden, den 8. November 2014 Ausgangssituation Rückgang der Flüchtlingszahlen Schließung von Gemeinschaftsunterkünften Wenig

Mehr

Asyl im Landkreis Bautzen Fragen und Antworten. (Stand Oktober 2015)

Asyl im Landkreis Bautzen Fragen und Antworten. (Stand Oktober 2015) Asyl im Landkreis Bautzen Fragen und Antworten (Stand Oktober 2015) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Bewohner des Landkreis Bautzen, die vorliegende Broschüre informiert Sie zum Thema Asyl und Flüchtlinge.

Mehr

Wer nimmt syrische Flüchtlinge auf?

Wer nimmt syrische Flüchtlinge auf? S Y R I E N - K O N F L I K T Syrische Flüchtlinge in Deutschland Deutschland will mehr Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Darüber beraten die Innenminister von Bund und Ländern in Bonn. Bisher ist die

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 2. -außerordentlichen- öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Grundstücke am Donnerstag, 07.12.2006 im Sitzungsraum 114,

Mehr

Aufnahme von Flüchtlingen im Landkreis Harburg

Aufnahme von Flüchtlingen im Landkreis Harburg Aufnahme von Flüchtlingen im Landkreis Harburg Sachstand August 2015 Fachbereich Soziales / Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Folie 1 Informationen zur Aufnahme von Asylbewerbern in Deutschland / im Landkreis

Mehr

Amt Friesack Amtsausschuss

Amt Friesack Amtsausschuss Amt Friesack Amtsausschuss N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Amtsausschusses Friesack vom 15.09.2010 in im Rathaus, Marktstraße 22, 14662 Friesack - großer Sitzungssaal. Sitzungsbeginn: Sitzungsende:

Mehr

Der Oberbürgermeister

Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister N i e d e r s c h r i f t über die 15. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Feuerwehr am Dienstag, 17.06.2008 im Feuerwehrhaus Grone,

Mehr

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt Gundlach GmbH & Co. KG Haus- und Grundstücksverwaltung Kundenbefragung 2014 1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Selbstnutzung Vermietung Kontakt 2. Wie beurteilen

Mehr

Willkommen zur Bürgerversammlung

Willkommen zur Bürgerversammlung Willkommen zur Bürgerversammlung Bürgerversammlung im Stadtbezirk Süd am 17.09.2015 1 Ablauf 1. Begrüßung, Oberbürgermeister Dr. Lösel 2. Vorschläge aus der letzten Bürgerversammlung, Oberbürgermeister

Mehr

Gemeinsam. Zukunft. Schaffen. Kernaussagen des Regierungsprogramms der CDU Baden-Württemberg in leichter Sprache. Lust auf Zukunft.

Gemeinsam. Zukunft. Schaffen. Kernaussagen des Regierungsprogramms der CDU Baden-Württemberg in leichter Sprache. Lust auf Zukunft. Gemeinsam. Zukunft. Schaffen. Kernaussagen des Regierungsprogramms der CDU Baden-Württemberg 2016-2021 in leichter Sprache Lust auf Zukunft. 1 2 Am 13. März 2016 wird der Land tag von Baden-Württemberg

Mehr

Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in SH. - Aktueller Sachstand 20. August 2015 -

Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in SH. - Aktueller Sachstand 20. August 2015 - Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in SH - Aktueller Sachstand 20. August 2015 - 2 Situation Der Zustrom an Flüchtlingen in Deutschland und damit auch in Schleswig- Holstein hält stetig an. Bis

Mehr

die Fraktion der Kaarster Grünen bittet Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzungen des HWFA am 25. Februar und 4.

die Fraktion der Kaarster Grünen bittet Sie, folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzungen des HWFA am 25. Februar und 4. Bündnis 90/Die Grünen Nordkanalallee 3 41564 Kaarst An den Bürgermeister der Stadt Kaarst Herrn Franz-Josef Moormann Am Neumarkt 2 41546 Kaarst Ratsfraktion Kaarst Nordkanalallee 3 41564 Kaarst Fon 02131/61557

Mehr

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München Wertpapier-Kenn-Nr.: A1X3WX ISIN DE000A1X3WX6 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, den 02. Juli 2015, um 10:00 Uhr im Leonardo Hotel

Mehr

6. Kieler Armutskonferenz. Workshop 1

6. Kieler Armutskonferenz. Workshop 1 6. Kieler Armutskonferenz 17. November 2015 Beschreibung der Präsentation und weitere Information zur Veranstaltung etc. Workshop 1 Welche Unterstützung brauchen Flüchtlingskinder? Menschen auf der Flucht

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T Gemeinde Hoisdorf 07.01.2015 Az.:10.24.43 N I E D E R S C H R I F T Sitzung der Gemeindevertretung Hoisdorf Nr. 16 / 2013-2018 Sitzungstermin: Montag, 15.12.2014 Sitzungsbeginn: Sitzungsende: Ort, Raum:

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München Wertpapier-Kenn-Nr.: A1X3WX ISIN DE000A1X3WX6 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, den 07. Juli 2016, um 10.00 Uhr im Leonardo Hotel

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke und der Fraktion der PDS Drucksache 14/9361

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke und der Fraktion der PDS Drucksache 14/9361 Deutscher Bundestag Drucksache 14/9528 14. Wahlperiode 25. 06. 2002 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke und der Fraktion der PDS Drucksache 14/9361 Bau der Flüchtlingsunterkunft

Mehr

Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.v. S A T Z U N G

Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.v. S A T Z U N G Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.v. S A T Z U N G 1 Name und Sitz des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: "Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.v." 2. Der Verein hat seinen Sitz

Mehr

Grundsätzliches zum Asylverfahren

Grundsätzliches zum Asylverfahren Woher kommt der Begriff Asyl und was bedeutet er Asylon = Zufluchtsstätte 1949 Aufnahme im Grundgesetz Allgemeine Notsituationen keine Asylgründe Asylverfahren Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Mehr

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung Telefסּn: 0 233-40501 Telefax: 0 233-98940501 Sozialreferat Seite 1 von 7 Amt für Wohnen und Migration S-III-SW4 Neufassung vom 08.09.2015 Unterbringung von Flüchtlingen und Wohnungslosen / Flüchtlingen

Mehr

Bundesministerium des Innern

Bundesministerium des Innern Bundesministerium des Innern Pressemitteilung Berlin, 15. Mai 2014 11.503 Asylanträge im April 2014 Im April 2014 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge insgesamt 11.503 Asylanträge gestellt,

Mehr

Informationssicherheit

Informationssicherheit Informationssicherheit Informationssicherheit im Freistaat Sachsen Eine moderne Verwaltung funktioniert heutzutage nicht mehr ohne Computer. Als Dienstleister stellt der Freistaat Sachsen für Bürger und

Mehr

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach im Landkreis Lörrach Einrichtung einer vorübergehenden Notunterkunft für Flüchtlinge in Zelten beim Schwimmbad in Steinen Bürgerinformationsveranstaltung am 8.9.2015, 19:00 Uhr, Meret-Oppenheim-Halle Flüchtlingsunterbringung

Mehr

10 Vorurteile über Flüchtlinge

10 Vorurteile über Flüchtlinge 10 Vorurteile über Flüchtlinge Ein Text in Leichter Sprache Flüchtlinge sind Menschen, die aus ihrem Land fliehen. Weil dort Krieg ist. Weil sie dort hungern und leiden. Weil sie dort bedroht sind. Weil

Mehr

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg Persönliche Erklärung und Stellungnahme zu Vorwürfen, die in der Debatte zur Vorlage 60/2015 im Vorfeld und

Mehr

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10.

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Juli 2007 Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen

Mehr

Protokoll der ordentlichen Hauptversammlung 2013 der Prisma Fachhandels AG am 14.08.13 im Sheraton Hotel Düsseldorf Airport

Protokoll der ordentlichen Hauptversammlung 2013 der Prisma Fachhandels AG am 14.08.13 im Sheraton Hotel Düsseldorf Airport Protokoll der ordentlichen Hauptversammlung 2013 der Prisma Fachhandels AG am 14.08.13 im Sheraton Hotel Düsseldorf Airport Die Vorsitzende der Aufsichtsrats der Prisma AG, Frau Birgit Lessak, eröffnet

Mehr

Der Erzgebirgskreis. Fläche bezogen auf Sachsen. Höchster Punkt über NN der Fichtelberg. Längste Nord Süd Ausdehnung. Längste Ost West Ausdehnung

Der Erzgebirgskreis. Fläche bezogen auf Sachsen. Höchster Punkt über NN der Fichtelberg. Längste Nord Süd Ausdehnung. Längste Ost West Ausdehnung Der Erzgebirgskreis Kreissitz Annaberg Buchholz Fläche bezogen auf Sachsen 10 % Städte 27* Höchster Punkt über NN der Fichtelberg 1215 m Gemeinden 63* Längste Nord Süd Ausdehnung ca. 46 km Einwohner 363741*

Mehr

Drucksache 5/7965. Landtag Brandenburg

Drucksache 5/7965. Landtag Brandenburg Landtag Brandenburg 5. Wahlperiode Drucksache 5/7965 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 3107 der Abgeordneten Ursula Nonnemacher Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 5/7795 Flughafenasylverfahren

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 9. Sitzung (nichtöffentlich/öffentlich) des Rates der Gemeinde Ehra-Lessien am 20.06.2012, um 19.00 Uhr in Lessien, Schützenhaus Lessien Beginn: 19.10 Uhr Ende: 21.00

Mehr

Dringliche Beschlussempfehlung

Dringliche Beschlussempfehlung Drucksache 16/... xx.xx.2011 16. Wahlperiode Einstimmig mit SPD, CDU, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und FDP Haupt Dringliche Beschlussempfehlung des Ausschusses für Verfassungs- und Rechtsangelegenheiten,

Mehr

Begriffsdefinition. AsylwerberIn = Menschen, die in einem fremden Land Asyl, also Schutz vor Verfolgung, suchen.

Begriffsdefinition. AsylwerberIn = Menschen, die in einem fremden Land Asyl, also Schutz vor Verfolgung, suchen. Begriffsdefinition AsylwerberIn = Menschen, die in einem fremden Land Asyl, also Schutz vor Verfolgung, suchen. Flüchtling = eine Person, der das Recht auf diesen Schutz zuerkannt wird. MigrantIn = Sie

Mehr

Asylbewerber/Flüchtlinge/unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf)

Asylbewerber/Flüchtlinge/unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf) Asylbewerber/Flüchtlinge/unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf) Viele Menschen, die derzeit als Flüchtlinge zu uns kommen sind in großer Not und schutzbedürftig. Sie verlassen ihr Heimatland wegen

Mehr

Satzung der Selbstverwaltung

Satzung der Selbstverwaltung Satzung der Selbstverwaltung Aus HalifaxWiki Satzung für die studentische Selbstverwaltung des Studentenwohnheims Halifaxstr./Ahornstr. des Studentenwerks Aachen, Anstalt des öffentlichen Rechts, in Aachen

Mehr

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid.

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid. Richtlinie der Stadt Plauen zur Kindertagespflege (Richtlinie Kindertagespflege) Vom 17.12.2009 Geändert durch Beschluss des Sozialausschusses vom 18.04.2013 2 1 Gesetzliche und sonstige Grundlagen Sozialgesetzbuch

Mehr

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008

Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Protokoll Ordentliche Mitgliederversammlung 2008 Gesellschaft für Wissensmanagement e.v. Frankfurt, den 07.11.2008 Inhalt Inhalt... 1 1 Tagesordnung... 2 2 Eröffnung... 2 2.1 Eröffnung der Versammlung

Mehr

Fallbeispiel 1. Jeder der vier Abschnitte enthält mindestens einen Fehler! Bitte suchen!

Fallbeispiel 1. Jeder der vier Abschnitte enthält mindestens einen Fehler! Bitte suchen! Fallbeispiel 1 Eine Flüchtlingsfamilie aus Eritrea kommt über Singapur mit einem Zwischenstop in Wien nach Frankfurt und stellt dort einen Asylantrag. Über Gießen kommt sie in den Vogelsbergkreis. a) Die

Mehr

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sucht Standorte zur dauerhaften Unterbringung von Asylbewerbern (Stand )

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sucht Standorte zur dauerhaften Unterbringung von Asylbewerbern (Stand ) Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sucht Standorte zur dauerhaften Unterbringung von Asylbewerbern (Stand 19.02.2015) Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sucht zur dauerhaften Anmietung

Mehr

Fernwärme Wien Gesellschaft m.b.h., Verwendung von dezentralen. Warmwasseraufbereitungsgeräten

Fernwärme Wien Gesellschaft m.b.h., Verwendung von dezentralen. Warmwasseraufbereitungsgeräten TO 16 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 Fax: 01 4000 99 82810 e-mail: post@mka.magwien.gv.at www.kontrollamt.wien.at DVR: 0000191 KA V - GU 45-1/07 Fernwärme Wien

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller NachdemUmzugdesDeutschenBundestagesvonBonnnachBerlinbeziehungsweisenachderGründungdesGKV-Spitzenverbandeswurdenfürdie

Vorbemerkung der Fragesteller NachdemUmzugdesDeutschenBundestagesvonBonnnachBerlinbeziehungsweisenachderGründungdesGKV-Spitzenverbandeswurdenfürdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/14740 17. Wahlperiode 12. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung zum Beschluss des Rates der Stadt Köln über die Errichtung eines Wohngebäudes in Systembauweise auf den Grundstücken Trierer-Straße, 50674 Köln Neustadt-Süd und Koblenzer Straße,

Mehr

Weil meine Stadt deine Stadt ist, ist das unsere Stadt.

Weil meine Stadt deine Stadt ist, ist das unsere Stadt. نيفاهرميربو نميرب يف نيئجاللاب ا بحرم Weil meine Stadt deine Stadt ist, ist das unsere Stadt. Hand reichen. Willkommenskultur leben. Solidarität mit Flüchtlingen im Land Bremen. Tous les réfugiés sont

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Asyl

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Asyl Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Asyl I. Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Wie funktioniert die Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern im Land? In Baden-Württemberg besteht

Mehr

N I E D E R S C H R I FT T E I L N E H M E R V E R Z E I C H N I S

N I E D E R S C H R I FT T E I L N E H M E R V E R Z E I C H N I S N I E D E R S C H R I FT Körperschaft: Gemeinde Warnow Gremium: Gemeindevertretung Sitzung am: 29.05.2009 Sitzungsort: Warnow, Feuerwehrgerätehaus Sitzungsbeginn: 19.00 Uhr Sitzungsende: 20.15 Uhr Die

Mehr

Informationen zu häufig gestellten Fragen bei der Flüchtlingsunterbringung

Informationen zu häufig gestellten Fragen bei der Flüchtlingsunterbringung Landratsamt Rems-Murr-Kreis Geschäftsbereich 55 / Besondere Soziale Hilfen Harald Deiß, Tel. 07151 501-1272 De/Zi 25. Juni 2014 Informationen zu häufig gestellten Fragen bei der Flüchtlingsunterbringung

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG BESCHLUSS-PROTOKOLL über die 3. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Hochtaunuskreises als Akteneinsichtsausschuss in der IX. Wahlzeit am Montag, dem 23.12.2010, im Landratsamt Bad Homburg v.d.höhe.

Mehr

10 TK/SF 23.05.2007. N i e d e r s c h r i f t

10 TK/SF 23.05.2007. N i e d e r s c h r i f t S T A D T V E R W A L T U N G Z W E I B R Ü C K E N 10 TK/SF 23.05.2007 N i e d e r s c h r i f t über die 26. Sitzung des Ausländerbeirates am Dienstag, dem 22. Mai 2007, um 19.00 Uhr im Boulognezimmer

Mehr

N I E D E R S C H R I F T B E R A T U N G S P U N K T E

N I E D E R S C H R I F T B E R A T U N G S P U N K T E N I E D E R S C H R I F T über die 07. Sitzung des F I n a n z a u s s c h u s s e s am 04.10.2010 im Stadthaus, Raum 108 Beginn: 19.00 Uhr Ende: 20.20Uhr B E R A T U N G S P U N K T E A 1. A 2. A 3. A

Mehr

Beantwortung einer Anfrage nach 4 der Geschäftsordnung öffentlicher Teil

Beantwortung einer Anfrage nach 4 der Geschäftsordnung öffentlicher Teil Die Oberbürgermeisterin Dezernat, Dienststelle / 56 Vorlagen-Nummer 20.11.2015 3175/2015 Beantwortung einer Anfrage nach 4 der Geschäftsordnung öffentlicher Teil Gremium Datum Ausschuss Soziales und Senioren

Mehr

Vom Flüchtling zum Nachbarn und Kollegen

Vom Flüchtling zum Nachbarn und Kollegen Vom Flüchtling zum Nachbarn und Kollegen - Der Weg von der Ankunft bis zum Eintritt in den Arbeitsmarkt - Nachfolgend ist der Weg eines Flüchtlings von der Ankunft bis zum Eintritt in den Arbeitsmarkt

Mehr

AStA Sitzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Stralsund

AStA Sitzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Stralsund AStA Sitzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Stralsund Protokoll vom 16.06.2015 Anwesenheitsliste AStA Ahmels, Michael Bensch, Maria Benz, Vivien Fechner, Helena Franke, Felicitas Friese, Florian

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die 4. Sitzung (öffentlich/nichtöffentlich) des Rates der Gemeinde Ehra-Lessien am 18.01.2012, um 19.00 Uhr in Ehra, Landhotel Heidekrug Beginn: öff. Teil 19.00 Uhr Ende:

Mehr

Niederschrift Nr. 2 / 2008-2013

Niederschrift Nr. 2 / 2008-2013 Niederschrift Nr. 2 / 2008-2013 über die Sitzung des Ausschusses für Schule, Sport, Kultur und Soziales der Gemeinde Tangstedt am Donnerstag, dem 23.10.2008 im Gemeindezentrum, Brummerackerweg, 25499 Tangstedt

Mehr

Vom Flüchtling zum Nachbarn und Kollegen

Vom Flüchtling zum Nachbarn und Kollegen Vom Flüchtling zum Nachbarn und Kollegen - Der Weg von der Ankunft bis zum Eintritt in den Arbeitsmarkt - Nachfolgend ist der Weg eines Flüchtlings von der Ankunft bis zum Eintritt in den Arbeitsmarkt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Amt Am Stettiner Haff 30.10.2013 Stettiner Str. 1 17367 Eggesin Stadt Eggesin

Amt Am Stettiner Haff 30.10.2013 Stettiner Str. 1 17367 Eggesin Stadt Eggesin Amt Am Stettiner Haff 30.10.2013 Stettiner Str. 1 17367 Eggesin Stadt Eggesin N i e d e r s c h r i f t über den öffentlichen Teil der Stadtvertretersitzung am 17.10.2013 Tagungsort: Beginn: Ende: Kulturwerkstatt

Mehr

Die Situation bei der Flüchtlingsaufnahme

Die Situation bei der Flüchtlingsaufnahme Die Situation bei der Flüchtlingsaufnahme Asylverfahrensberatung Caritasverband Braunschweig Menschen auf der Flucht Weltweit: 51,2 Millionen Menschen auf der Flucht 86%, d.h. 9 von 10 leben in Entwicklungsländern,

Mehr

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Liebe Bürgerinnen und Bürger, für viele Menschen

Mehr

Newsletter des Sächsischen Ausländerbeauftragten Nr. 37/14 vom 21. November 2014

Newsletter des Sächsischen Ausländerbeauftragten Nr. 37/14 vom 21. November 2014 Newsletter des Sächsischen Ausländerbeauftragten Nr. 37/14 vom 21. November 2014 1. Caritas-Stiftung ehrt Bornaer Gemeinde für Flüchtlingsprojekt... 1 2. Aktuelle Asylstatistik für Sachsen Januar bis Oktober

Mehr

Satzung der Landeshauptstadt Dresden über die Entschädigung ehrenamtlich Tätiger (Entschädigungssatzung) Vom 16. Oktober 2003

Satzung der Landeshauptstadt Dresden über die Entschädigung ehrenamtlich Tätiger (Entschädigungssatzung) Vom 16. Oktober 2003 Satzung der Landeshauptstadt Dresden über die Entschädigung ehrenamtlich Tätiger (Entschädigungssatzung) Vom 16. Oktober 2003 Veröffentlicht im Dresdner Amtsblatt Nr. 44/03 vom 03.11.2003, geändert in

Mehr

die Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Bremen haben beschlossen, beim Bundesrat den in der Anlage mit Begründung beigefügten Antrag für eine

die Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Bremen haben beschlossen, beim Bundesrat den in der Anlage mit Begründung beigefügten Antrag für eine Bundesrat Drucksache 62/10 04.02.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Bremen Der Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz Mainz, den 4. Februar 2010 An den Präsidenten des Bundesrates Herrn Bürgermeister

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse Bundesrat Drucksache 716/13 02.10.13 Gesetzesantrag der Freien Hansestadt Bremen Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse

Mehr

des Bistums Hildesheim

des Bistums Hildesheim Nothilfe-Fonds des Bistums Hildesheim Die aktuelle Notlage der Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten verringern Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.v. Nothilfe-fonds des Bistums Hildesheim

Mehr

N I E D E R S C H R I F T. der Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Jugenheim am Donnerstag, 18. Juni 2015 Beginn: 20:00 Uhr, Ende: 21:30 Uhr

N I E D E R S C H R I F T. der Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Jugenheim am Donnerstag, 18. Juni 2015 Beginn: 20:00 Uhr, Ende: 21:30 Uhr Ortsgemeinde Jugenheim 19.06.2015hr. N I E D E R S C H R I F T der Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Jugenheim am Donnerstag, 18. Juni 2015 Beginn: 20:00 Uhr, Ende: 21:30 Uhr Anwesenheit: Siehe

Mehr

Geschäftsordnung des Vereins. Studentische Heimselbstverwaltung Hermann-Ehlers-Kolleg Karlsruhe

Geschäftsordnung des Vereins. Studentische Heimselbstverwaltung Hermann-Ehlers-Kolleg Karlsruhe Geschäftsordnung des Vereins Studentische Heimselbstverwaltung Hermann-Ehlers-Kolleg Karlsruhe 1. Etage 1.1 Die Etagenversammlung Die Etagenversammlung tritt in der Regel zweimal pro Semester zusammen.

Mehr

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-40400 Telefax: 0 233-40500. Amt für Wohnen und Migration S-III-L

Sozialreferat. Telefסּn: 0 233-40400 Telefax: 0 233-40500. Amt für Wohnen und Migration S-III-L Telefסּn: 0 233-40400 Telefax: 0 233-40500 Sozialreferat Seite 1 von 5 Amt für Wohnen und Migration S-III-L Darstellung der aktuellen Flüchtlingssituation in München Antrag Nr. 14-20 / A 01361 der Stadtratsfraktionen

Mehr

Alumni-Verein Private Wealth Management e.v.

Alumni-Verein Private Wealth Management e.v. Alumni-Verein Private Wealth Management e.v. S A T Z U N G Präambel Zweck des Vereins ist die Förderung von Forschung und Lehre im Bereich Private Wealth Management. Private Wealth Management bezeichnet

Mehr

Stadt Heidenau Stadtwahlausschuss - Der Vorsitzende -

Stadt Heidenau Stadtwahlausschuss - Der Vorsitzende - Stadt Heidenau Stadtwahlausschuss - Der Vorsitzende - Öffentliche Bekanntmachung des Wahlergebnisses der Wahl des Stadtrates der Stadt Heidenau am 25. Mai 2014 Der Stadtwahlausschuss der Stadt Heidenau

Mehr

GRÜNES FENSTER DEZEMBER 2015. Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde,

GRÜNES FENSTER DEZEMBER 2015. Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde, DEZEMBER 2015 für die Landkreise Bautzen und Görlitz MdL Franziska Schubert informiert Liebe Oberlausitzerinnen und Oberlausitzer, liebe politisch Interessierte, liebe Freundinnen und Freunde, im GRÜNEN

Mehr

Ergebnisprotokoll der konstituierenden Sitzung des Fachschaftsrates KSW. Datum: 17.05.2014. Ort: KSW Seminargebäude, FernUni Hagen

Ergebnisprotokoll der konstituierenden Sitzung des Fachschaftsrates KSW. Datum: 17.05.2014. Ort: KSW Seminargebäude, FernUni Hagen Ergebnisprotokoll der konstituierenden Sitzung des Fachschaftsrates KSW Datum: 17.05.2014 Ort: KSW Seminargebäude, FernUni Hagen Teilnehmende: Thomas Bergen Jens Raimer Beuerle Ulrike Breth Dietmar Flusche

Mehr

Jetzt schlägt s dreizehn! - Für ein gebührenfreies Studium mit Demokratie und Mitbestimmung.

Jetzt schlägt s dreizehn! - Für ein gebührenfreies Studium mit Demokratie und Mitbestimmung. Konferenz Sächsischer Studierendenschaften Einladung Sitzung am 11.11.07 Jetzt schlägt s dreizehn! - Für ein gebührenfreies Studium mit Demokratie und Mitbestimmung. Am 13. Dezember, 13 Uhr findet in Dresden

Mehr

Liebe*r Workshopteilnehmer*in,

Liebe*r Workshopteilnehmer*in, Liebe*r Workshopteilnehmer*in, wir freuen uns sehr, dass du an unserem Workshop teilnehmen möchtest. Wir werden zusammen spannende Stunden verbringen und interessanten Fragen zum

Mehr

Auch nach Wegfall der Bindungen können die Mieten für die nächsten 3 Jahre wegen der Kappungsgrenze nur um 20 Prozent erhöht werden.

Auch nach Wegfall der Bindungen können die Mieten für die nächsten 3 Jahre wegen der Kappungsgrenze nur um 20 Prozent erhöht werden. Der Verkauf der Zandtengasse 1, bisher einmalig, war eine der größten Fehlentscheidungen der Stadtbau GmbH seit Beginn der Altstadtsanierung vor 60 Jahren Das Anwesen war bis zum Verkauf komplett vermietet,

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

Infoblatt zur Fanclub-Gründung

Infoblatt zur Fanclub-Gründung SV Werder Bremen GmbH & Co KG aa Fan- und Mitgliederbetreuung Franz-Böhmert-Str. 1c 28205 Bremen Bremen, 4. Januar 2011 Infoblatt zur Fanclub-Gründung Anbei findet Ihr die wichtigsten Informationen zur

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes Bundesrat Drucksache 101/15 18.03.15 Gesetzesantrag des Freistaates Sachsen Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Die Verwaltungsgerichte sind mit Streitigkeiten

Mehr

1. Einleitung. 2. Investitionspaket Brücken in die Zukunft

1. Einleitung. 2. Investitionspaket Brücken in die Zukunft 1. Einleitung Am 26.10.2015 fand im Sächsischen Staatsministerium der Finanzen (SMF) ein Spitzengespräch mit den kommunalen Spitzenverbänden (SSG und SLKT) zu den Themenbereichen: Investitionspaket Brücken

Mehr

5. Sitzung AG Neubau und Umzug

5. Sitzung AG Neubau und Umzug 5. Sitzung AG Neubau und Umzug Tagesordnung 1. Berichte Ausschreibungen, Vergabe und Verträge Kita/studentisches Wohnen LSC Lern- und Studierenden-Center 2. Umzugsplanung 3. Anmietungen Themen rund um

Mehr

Sächsische Dolmetscherverordnung. Verordnung

Sächsische Dolmetscherverordnung. Verordnung Sächsische Dolmetscherverordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz über den Nachweis der fachlichen Eignung von Dolmetschern, Übersetzern und Gebärdensprachdolmetschern (Sächsische

Mehr

KREISTAG SCHMALKALDEN-MEININGEN Kreis- und Finanzausschuss des Landkreises Schmalkalden-Meiningen. P r o t o k o l l

KREISTAG SCHMALKALDEN-MEININGEN Kreis- und Finanzausschuss des Landkreises Schmalkalden-Meiningen. P r o t o k o l l KREISTAG SCHMALKALDEN-MEININGEN Kreis- und Finanzausschuss des Landkreises Schmalkalden-Meiningen P r o t o k o l l der 2. Sitzung des Kreis- und Finanzausschusses des Landkreises Schmalkalden-Meiningen

Mehr

Besser wohnen Sammelheft #4. Mein Mietvertrag

Besser wohnen Sammelheft #4. Mein Mietvertrag Besser wohnen Sammelheft #4 Mein Mietvertrag Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen. Johann Wolfgang von Goethe, Dichter Schwarz auf weiß Formalitäten und Papierkram werden

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

Empfehlungen für die Standards von Gemeinschaftsunterkünften für Flüchtlinge und andere MigrantInnengruppen sowie von Erstaufnahmeeinrichtungen

Empfehlungen für die Standards von Gemeinschaftsunterkünften für Flüchtlinge und andere MigrantInnengruppen sowie von Erstaufnahmeeinrichtungen Empfehlungen für die Standards von Gemeinschaftsunterkünften für Flüchtlinge und andere MigrantInnengruppen sowie von Erstaufnahmeeinrichtungen Beschluss des DRK-Präsidiums vom 27.06.2013 Gliederung Einführung

Mehr

N i e d e r s c h r i f t. A h o l m i n g

N i e d e r s c h r i f t. A h o l m i n g N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Gemeinderates A h o l m i n g am 23. November 2015 im Sitzungssaal des Rathauses Aholming Vorsitzender: 1. Bürgermeister Betzinger Schriftführer: VR Gamsreiter

Mehr

Landkreis Havelland 6. Juni 2008 Der Jugendhilfeausschuss. N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 21.

Landkreis Havelland 6. Juni 2008 Der Jugendhilfeausschuss. N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 21. Landkreis Havelland 6. Juni 2008 Der Jugendhilfeausschuss N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 21. Mai 2008 Beginn: Ende: Ort: 16.00 Uhr 19.10 Uhr Dienststelle Rathenow,

Mehr