Empfehlungen zur Durchforstung von Fichten-, Tannen- und Douglasienbeständen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empfehlungen zur Durchforstung von Fichten-, Tannen- und Douglasienbeständen"

Transkript

1 Empfehlungen zur Durchforstung von Fichten-, Tannen- und Douglasienbeständen Präsentation zum Projekt 'Effizienter Waldbau im kleineren Privatwald'

2 Das Projekt wird gefördert durch die Clusterinitiative Forst und Holz Baden- Württemberg Die Projektdurchführung liegt bei dem Consultingbüro Dr. Bernd Wippel. Beteiligt an dem Projekt sind die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden- Württemberg (FVA) und das Unternehmen UNIQUE forestry and land use GmbH Ansprechpartner: Dr. Bernd Wippel, Schnewlinstraße 10, Freiburg, Tel ; Folie 2

3 Was Sie heute erwartet Zum Hintergrund und den Zielen (Dr. Bernd Wippel) Durchforstungsarten Geschichtlicher Rückblick und Vergleich (Dr. Joachim Klädtke) Das heutige Konzept der Z-Baum-bezogenen Auslesedurchforstung (Peter Niggemeyer) Grundlagen Zielgrößen Vorteile Betriebswirtschaftliche Einschätzung Voraussetzungen Folie 3

4 Geschichtlicher Rückblick und Vergleich der Durchforstungsarten Folie 4

5 Zur Frage der Durchforstungsart Geschichtlicher Rückblick Zuwachskonzentration auf Einzelbäume Erhöhung der Betriebssicherheit Maximierung der Wertleistung F Duhamel du Monçeau De l'exploitation des bois, 1764 einmalige Z-Baum-Auswahl ohne Reservisten 18. Jhdt. D Forstordnungen (schon im 15./16. Jh.) Sicherung der (Volumen)- Nachhaltigkeit variable Z-Baum-Auswahl mit Reservisten Dunkelschlag Hartig (1791) Niederdurchforstung A-Grad < B-Grad < C-Grad < gestaffelte Durchforstung Fi-ET Wiedemann (1936/42) Assmann/Franz (1963/72) Maximierung der Volumenproduktion 5

6 Niederdurchforstung - vorher - Folie 6

7 Niederdurchforstung - nachher - Folie 7

8 Niederdurchforstung Konkurrenz im Kronenraum bleibt hoch und damit der Kampf um das Sonnenlicht. Die Konkurrenz im Wurzelbereich (Wasser, Nährstoffe) bleibt hoch. Äste sterben rasch ab und die Krone wandert nach oben (grüner Kronenanteil unter 40% der Gesamtbaumlänge). Durchmesserzuwachs ist gering, denn eine kleine Krone vermindert die Energieerzeugung des Baumes für sein Wachstum (= Photosynthese). Der Höhe-zu-Durchmesser-Wert (kurz h/d-wert) steigt an und daher verringert sich die Stabilität dramatisch. Als Folge steigt das Produktionsrisiko (Sturm, Schnee) stark an. Oftmals erreichen solche Bestände das geplante Produktionsziel auf Grund von Kalamitäten nicht. Folie 8

9 Z-Baum-Auslesedurchforstung - vorher - Folie 9

10 Z-Baum-Auslesedurchforstung - nachher - Folie 10

11 Z-Baum-Auslesedurchforstung Konkurrenz im Kronenraum wird niedrig gehalten. Der Kampf um Sonnenlicht insbesondere bei den Z-Bäumen ist gering, ebenso um die Ressourcen Wasser und Nährstoffe. Der Kronenansatz wandert viel langsamer nach oben mit der Folge, dass sich lange, vitale Kronen mit 50% Baumhöhe ausbilden. Die Äste werden zwar dicker, bleiben aber im Qualitätsrahmen der Sortierklasse B (gesund und nicht zu stark). Der Durchmesserzuwachs ist hoch, da die große Krone viel Energie für das Wachstum produzieren kann. Der Höhe-zu-Durchmesser-Wert (kurz h/d-wert) sinkt unter den kritischen Grenzwert 80. Somit wird die Stabilität erhöht und das Produktionsrisiko (Sturm, Schnee) wird erheblich vermindert. Folie 11

12 Auslesedurchforstung vs. Niederdurchforstung Durchmesserverteilung von Fichtenbeständen Baumzahl [N/ha] Niederdurchforstung ZB-ADf 0 Durchmesserstufen [cm] (Vfl. Fi 405 Riedlingen, Alter= 45 J., h 100 ~ 26m) Folie 12

13 Das Waldbaukonzept: Z-Baum-Auslese und Auslesedurchforstung Folie 13

14 Die Theorie basiert im Kern auf der Tatsache, dass zwischen dem Brusthöhendurchmesser (BHD) und dem Kronendurchmesser eine enge Beziehung besteht. Also, je dicker der Stamm, desto größer der Kronendurchmesser. Für den Waldbau bedeutet das, dass der Durchmesserzuwachs durch eine gezielte Kronenumlichtung (= Durchforstung) einzelbaumweise gesteuert und auf bestimmte Bäume (= Z-Bäume) konzentriert werden kann. Folie 14

15 1000x gemessen Beziehung zwischen Brusthöhendurchmesser und Kronendurchmesser bei vorherrschenden Fichten Kronenbreite [m] Brusthöhendurchmesser [cm] Klädtke 2004 Folie 15

16 Und - was bringt uns diese Information noch? 1. Berechnung des Platzbedarfs für einen Z-Baum mit einem bestimmten (Ziel)-Durchmesser. 2. Herleitung des Abstands der Z-Bäume sowie der Z-Baumanzahl je Hektar. 7 m 100 m Folie 16

17 Das Ziel bestimmen... Höhe (m) Z-Bäume 50 cm BHD Jungbestandspflege Z-Baum Auswahl und Erstdurchforstung Durchforstungen 2 x je 10 Jahre bzw. nach 3m Höhenwachstum Alter (Jahre) BHD (cm) Zielstärkennutzung ab z.b. 50 cm BHD Folie 17

18 ... und den Grundstein legen! Höhe (m) 32 Zieldurchmesser 50 cm = 6,5 m Baumabstand = 260 Z-Bäume Z-Bäume 50 cm BHD Jungbestandspflege Z-Baum Auswahl und Erstdurchforstung Alter (Jahre) BHD (cm) Durchforstungen Zielstärken- 2 x je 10 Jahre bzw. nutzung ab nach 3m Höhenwachstum z.b. 50 cm BHD Folie 18

19 1. Zieldurchmesser festlegen, z.b. 50 cm. und nochmal als Text 1. Zugehörige Anzahl an Z-Bäumen aus der Tabelle suchen. 1. bei einer Oberhöhe von m die Z-Bäume auswählen und dauerhaft* markieren Tipp: Den Bestand vorher mit Gassen erschließen, dann fällt die Auswahl leichter!!! * Markierung mittels Vinylband, Dauerhaftigkeit ca. 10 bis 15 Jahre

20 Das Konzept als Ganzes Höhe (m) Jungbestand ca bis Stück (2 x 2m bis 2 x 2,5m) Z-Bäume und Füllbestand (Bedränger) 260 Z-Bäume bis Bäume im Füllbestand, die mit jeder Durchforstung weniger werden Z-Bäume 260 Stück ab 50 cm BHD in der Endnutzung Jungbestandspflege Z-Baum Auswahl und Erstdurchforstung Durchforstungen 2 x je 10 Jahre bzw. nach 3m Höhenwachstum Alter (Jahre) BHD (cm) Zielstärkennutzung ab z.b. 50 cm BHD Folie 20

21 Die Auswahl der Zukunftsbäume Folie 21

22 Die Auswahl der Z-Bäume An den Zukunftsbaum werden große Anforderungen gestellt. Er steht im Mittelpunkt der waldbaulichen Aktivitäten und ist maßgeblich für den wirtschaftlichen Erfolg verantwortlich. Für die Suche nach den geeigneten Z-Bäumen bedeutet das folgende Reihenfolge der Auswahlkriterien: 1. Der Z-Baum muss von hervorragender Vitalität (!!!) sein, 2. Er muss eine gute Qualität (!!) aufweisen, 3. Die Verteilung (!) muss möglichst gleichmäßig sein. Folie 22

23 ... hat auch Bedränger. Jeder Zukunftsbaum... Wenn die Z-Baum-Strategie erfolgreich sein soll, müssen die Z- Bäume so früh wie möglich von ihrem ärgsten Konkurrenten, dem stärksten (= dicksten) Bedränger(n) freigestellt werden. I.d.R. erfolgt die erste Freistellung gleich nach der Auswahl der Z-Bäume und dann kontinuierlich im Rhythmus von 5 Jahren bzw. 3 m Höhenwachstum. Aus Gründen der Bestandesstabilität sollte der Gassenaufhieb nach Möglichkeit einige Jahre vor der ersten Durchforstung erfolgen. Bei sehr stabilen Verhältnissen können die Schritte aber auch zeitgleich erfolgen. Folie 23

24 Vorteile des Systems Deutlicher Mehrzuwachs sowie bessere Sortenstruktur bei Z-Bäumen und Füllbestandsbäumen, damit auch und vor allem höhere Wertleistung. Erhöhung der mechanischen Stabilität (h/d-wert) und Vitalität (Kronengröße). Herrschende (!) Bäume profitieren am meisten Optionen für Z-Baum-Auswahl. Hohe Deckungsbeiträge aus der Durchforstung, weil von Anfang an stets Bäume mit ausreichender Stück- Masse geerntet werden ( Zweitstärkste ). Dies bedingt höhere Verkaufserlöse und geringere Holzerntekosten. Folie 24

25 ... und weiter... Mischbaumarten lassen sich zuverlässig erhalten (unterschiedliche Wuchsdynamik berücksichtigen!) Hohe Flexibilität bei der Auswahl des Produktionsziels - Massensortimente mit relativ hoher Z-Baum-Zahl und geringem Zieldurchmesser (40 bis 50 cm); - Modifikation des Produktionsziels auf Wertholzproduktion (Zieldurchmesser 60 +) bis Erreichen einer Oberhöhe von m möglich; - Mischproduktion Starkholz/Brennholz (v.a. in Buche) Besonders gut geeignet für Naturverjüngungsbetriebe durch Strecken des Endnutzungszeitraums über +/- 20 Jahre (Zieldurchmesserernte). Folie 25

26 Betriebswirtschaftliche Aspekte Folie 26

27 Noch einmal zum Verständnis der folgende Folie: Auslesedurchforstung vs. Niederdurchforstung Durchmesserverteilung von Fichtenbeständen (Vfl. Fi 405 Riedlingen, Alter= 45 J., h 100 ~ 26m) Baumzahl [N/ha] Niederdurchforstung ZB-ADf 0 Durchmesserstufen [cm] Folie 27

28 Ökonomie: Ein einfacher Vergleich - Erstdurchforstung - Folie 28

29 Ökonomie: Ein einfacher Vergleich Vorteile der Z-Baum Methode Durch rascheres Durchmesserwachstum des gesamten Baumkollektivs (Z-Bäume und Füllbestand) sowie durch Entnahme des stärksten Bedrängers höhere Stück-Masse der Erntebäume. Durch Festlegen eines marktangepassten Zieldurchmessers Ausweichen von Starkholzabschlägen möglich. Umstieg auf Wertholzproduktion mit höheren Zieldurchmessern möglich (Flexibilität). Deutlich verringertes Kalamitätsrisiko wegen besserer Vitalität, geringem h/d-verhältnis, geringerer Baumendhöhe und kürzerer Produktionszeit.

30 Die Entscheidung Welcher Bestand ist für das Z-Baummodell geeignet? Folie 30

31 Entscheidungsdiagramm (Df-10) Oberhöhe [m] < >25 ZB-Auswahl u. Markierung Vermarktungschancen Sturmwurfgefahr schlecht gut gering hoch h/d Z-Bäume <75 >75 ggf. Förderung potentieller ZB Keine Maßnahmen 1 Bedr./ZB ADF Freie ADf. NDf. Planung des nächsten Eingriffs (i.d.r. nach 3 m Höhenzuwachs) Klädtke 2010 Folie 31

32 Auf in den Wald!... nur wohin? Folie 32

VORWORT. Wald ist Wert der wächst

VORWORT. Wald ist Wert der wächst VORWORT Wald ist Wert der wächst Das ist das Motto des Kärntner Waldpflegevereins und es beschreibt den Wert des Waldes als Einkommensquelle für den Waldbesitzer, als Lebensraum für die Tier- und Pflanzenwelt,

Mehr

Praxishinweise Nr. 1.0

Praxishinweise Nr. 1.0 Praxishinweise Nr. 1.0 Thema: Waldbau Autor: J. Doutaz Datum: Juli 2014 Waldbauliche Grundlagen Das Ziel der Jungwaldpflege besteht darin, die Entwicklung eines Bestandes so zu steuern, dass dessen Zustand

Mehr

Faustzahlen zu Einzelbaum und Bestandeskenngrößen

Faustzahlen zu Einzelbaum und Bestandeskenngrößen Faustzahlen zu Einzelbaum und Bestandeskenngrößen Siegfried Sperrer Forstliche Ausbildungsstätte Ort / Gmunden Lehrer- und Beraterfortbildungsplan 2009 Gmunden 7. 5. 2009 Volumen Einzelbloch V = d²*π*

Mehr

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels. Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Baumartenwahl im Gebirge mit Berücksichtigung des Klimawandels Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Die Baumartenzusammensetzung entscheidet für die nächsten 70 150 Jahre über Stabilität,

Mehr

1.Ziele der Anpassung an Klimaveränderung 2.Der Wald in Hessen 3. Naturgemäße Waldwirtschaft 4. Beispielhafte waldbauliche Steuerung 5.

1.Ziele der Anpassung an Klimaveränderung 2.Der Wald in Hessen 3. Naturgemäße Waldwirtschaft 4. Beispielhafte waldbauliche Steuerung 5. Umsetzung waldbaulicher Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel Uwe Zindel 1.Ziele der Anpassung an Klimaveränderung 2.Der Wald in Hessen 3. Naturgemäße Waldwirtschaft 4. Beispielhafte waldbauliche

Mehr

zum Anbau und zur waldbaulichen Behandlung der Küstentanne Hermann Spellmann Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt Abteilung Waldwachstum

zum Anbau und zur waldbaulichen Behandlung der Küstentanne Hermann Spellmann Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt Abteilung Waldwachstum Grundlagen und Entscheidungshilfen hilf zum Anbau und zur waldbaulichen Behandlung der Küstentanne H S ll Hermann Spellmann Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt Abteilung Waldwachstum BMBF - Projekt:

Mehr

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022

Das potentielle Rohholzaufkommen 2003 bis 2022 Waldentwicklungs- und Holzaufkommensmodellierung Das potentielle Rohholzaufkommen 23 bis 222 -Göttingen, November 24 1 Auftraggeber Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) Beteiligte BFH Hamburg, Institut

Mehr

Waldbauliche Beobachtungsfläche Üetliberg, Bestand 10.26 (Grün Stadt Zürich)

Waldbauliche Beobachtungsfläche Üetliberg, Bestand 10.26 (Grün Stadt Zürich) Fachstelle Waldbau (FWB) - Centre de compétence en sylviculture (CCS) Peter Ammann Pascal Junod ammann@bzwlyss.ch junod@cefor.ch 032 387 49 72 032 387 49 71 c/o Bildungszentrum Wald, Hardernstrasse 20,

Mehr

Laubholzbewirtschaftung Wertholz??? Ing. August Vaboschek

Laubholzbewirtschaftung Wertholz??? Ing. August Vaboschek Laubholzbewirtschaftung Wertholz??? Ing. August Vaboschek Jänner 2008 Vorurteile Laubholz wird häufig pauschal minderwertig als Brennholz betrachtet. Aus Unkenntnis oder mangelnden Vermarktungsmöglichkeiten

Mehr

Gemeinschaftlicher Waldbesitz in Baden - Württemberg. Stuttgart, 18. Juni 2015 Bernd Wippel, Eva Kehayova

Gemeinschaftlicher Waldbesitz in Baden - Württemberg. Stuttgart, 18. Juni 2015 Bernd Wippel, Eva Kehayova Auslauf- oder Zukunftsmodell? Gemeinschaftlicher Waldbesitz in Baden - Württemberg Stuttgart, 18. Juni 2015 Bernd Wippel, Eva Kehayova AGENDA 2 Die Beteiligten Inhalte Ergebnisse aus der Befragung Ausblick

Mehr

Schätzfunktionen der Baumbiomasse und Nährstoffentzug der Hauptbaumarten

Schätzfunktionen der Baumbiomasse und Nährstoffentzug der Hauptbaumarten Schätzfunktionen der Baumbiomasse und Nährstoffentzug der Hauptbaumarten Jürgen Nagel Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt Grätzelstr. 2, 37075 Göttingen http://www.nw-fva.de Projekt: Möglichkeiten

Mehr

Wirtschaftliche Arbeiten für Nutzholz von hoher Qualität

Wirtschaftliche Arbeiten für Nutzholz von hoher Qualität Wirtschaftliche Arbeiten für Nutzholz von hoher Qualität Projet coinancé par le Fonds européén de développement régional dans le cadre du programme INTERREG IV A Grande Région L Union Européenne investit

Mehr

Biologische Rationalisierung, Teil 3 Biologische Rationalisierung bei Esche, Bergahorn und Buche

Biologische Rationalisierung, Teil 3 Biologische Rationalisierung bei Esche, Bergahorn und Buche waldbau Biologische Rationalisierung, Teil 3 Biologische Rationalisierung bei Esche, und Buche Im Rahmen einer Forschungs arbeit zum Thema «Biologische Rationalisierung» an der Pro fessur Waldbau der ETH

Mehr

Neues zu natürlicher Dynamik, Klimaanpassung, Biodiversität und Waldbaukonzepten

Neues zu natürlicher Dynamik, Klimaanpassung, Biodiversität und Waldbaukonzepten Buchenwälder in der Forschung Neues zu natürlicher Dynamik, Klimaanpassung, Biodiversität und Waldbaukonzepten Christian Ammer Bad Langensalza, 27. April 2016 Abteilung Hainich-Tagung Waldbau und 27. Waldökologie

Mehr

Wirtschaftlichkeit und Naturnahe Waldwirtschaft ein Widerspruch?

Wirtschaftlichkeit und Naturnahe Waldwirtschaft ein Widerspruch? Wirtschaftlichkeit und Naturnahe Waldwirtschaft ein Widerspruch? Gliederung Waldbesitz in Österreich Nachhaltigkeit Zielsetzung Zielerreichung Zielstärkennutzung Strukturdurchforstung Biologische Automation

Mehr

Wirtschaftlichkeit und Naturnahe Waldwirtschaft ein Widerspruch?

Wirtschaftlichkeit und Naturnahe Waldwirtschaft ein Widerspruch? Wirtschaftlichkeit und Naturnahe Waldwirtschaft ein Widerspruch? Gliederung Waldbesitz in Österreich Nachhaltigkeit Zielsetzung Zielerreichung Zielstärkennutzung Strukturdurchforstung Biologische Automation

Mehr

Entscheidungshilfen für die Bewirtschaftung von Buchenwäldern

Entscheidungshilfen für die Bewirtschaftung von Buchenwäldern Hessen-Forst Bildungsprogramm 2012 LHF_FA_BP019 Entscheidungshilfen für die Bewirtschaftung von Buchenwäldern 11. und 12.9. 2012 im FA Herborn Programm: Beginn: 8:30 Uhr Begrüßung durch Prof. Dr. Hermann

Mehr

Geschichte des Waldbaus in Baden Württemberg im 19. und 20. Jahrhundert

Geschichte des Waldbaus in Baden Württemberg im 19. und 20. Jahrhundert BERICHTE FREIBURGER FORSTLICHE FORSCHUNG HEFT 46 Geschichte des Waldbaus in Baden Württemberg im 19. und 20. Jahrhundert Ein Projekt der Landesforstverwaltung Baden-Württemberg Bearbeitet von Prof. Dr.

Mehr

Waldbaumerkblatt. Durchforstung in Laub- und Nadelwaldbeständen

Waldbaumerkblatt. Durchforstung in Laub- und Nadelwaldbeständen Waldbaumerkblatt Durchforstung in Laub- und Nadelwaldbeständen Allgemein Inhaltsverzeichnis Warum soll durchforstet werden? 3 Wie beeinflusst die Durchforstung das Wachstum des Einzelbaumes? 4 Wie beeinflusst

Mehr

Ba yer isc Forstwirtschaftliches Glossar he S Das Unternehmen im Überblick taatsf Biomasse Kulturpflege Naturale Daten

Ba yer isc Forstwirtschaftliches Glossar he S Das Unternehmen im Überblick taatsf Biomasse Kulturpflege Naturale Daten Das Unternehmen im Überblick Naturale Daten Fläche Forststraßennetz Zuwachs p.a. 1 Einschlag Neukulturen Jungbestandspflege rund 805.000 Hektar (davon 720.000 Hektar Wald) rund 25.000 km 6,9 Mio. Erntefestmeter

Mehr

Dauerversuche zur A-Wert gesteuerten Freistellung von Z-Bäumen. Silvicultural Experiments for A-Value Controlled Single Tree Release of Future Trees

Dauerversuche zur A-Wert gesteuerten Freistellung von Z-Bäumen. Silvicultural Experiments for A-Value Controlled Single Tree Release of Future Trees Dauerversuche zur A-Wert gesteuerten Freistellung von Z-Bäumen Seite 177 128. Jahrgang (2011), Heft 3, S. 177 191 Dauerversuche zur A-Wert gesteuerten Freistellung von Z-Bäumen Silvicultural Experiments

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel

Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Ausgewählte Ergebnisse des Forschungsprogramms Wald und Klimawandel Tagung «Klimawandel und Wald eine ökonomische Sicht» Zollikofen, HAFL, 29. April 2015 Dr. Peter Brang Leiter des Forschungsprogramms

Mehr

Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen in einem künftigen Nationalpark

Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen in einem künftigen Nationalpark Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen Dr. Patricia Balcar Dr. Patricia Balcar AUSWEISUNGEN VON NATURWALDRESERVATEN IN RHEINLAND-PFALZ aus der Nutzung genommen

Mehr

Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken

Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken Technische Universität München Ökonomische Auswirkungen der Baumartenwahl unter Berücksichtigung klimatisch bedingter Risiken M. Weber Thomas Knoke Fachgebiet für Waldinventur und nachhaltige Nutzung (Institute

Mehr

Kiefernwirtschaft in der Altmark - Konsequenzen aus den Schneeschäden 2014 von Hermann Spellmann Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt

Kiefernwirtschaft in der Altmark - Konsequenzen aus den Schneeschäden 2014 von Hermann Spellmann Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt Kiefernwirtschaft in der Altmark - Konsequenzen aus den Schneeschäden 2014 von Hermann Spellmann Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt http://www.frontgewitter.de/img2/schneebruch14_1.jpg anlässlich

Mehr

QUALIFIZIEREN DIMENSIONIEREN

QUALIFIZIEREN DIMENSIONIEREN ZENTRALSTELLE DER FORSTVERWALTUNG QUALIFIZIEREN DIMENSIONIEREN Waldbaustrategie QUALIFIZIEREN DIMENSIONIEREN WALDBAU FÜR DAS ECHTE, DAS SCHÖNE, DAS EDLE QD (Qualifizieren-Dimensionieren)...in Respekt vor

Mehr

Baustelle WET: Betreten erwünscht

Baustelle WET: Betreten erwünscht Baustelle WET: Betreten erwünscht Stand der Bearbeitung und des Beteiligungsverfahrens Gabriele Wicht-Lückge Regionale WET-Arbeitstagungen Juni/Juli 2013 Wald ist Politik. Forestry is not about trees,

Mehr

Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.v. Waldzertifizierung

Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.v. Waldzertifizierung Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.v. Waldzertifizierung Möglichkeiten und Grenzen der Energieholznutzung im Privatwald Gliederung Ursachen/Gründe für eine Zertifizierung Bedingungen verpflichtend/freiwillig

Mehr

Waldwachstumsmodelle Silva und BWINPro

Waldwachstumsmodelle Silva und BWINPro Waldwachstumsmodelle Silva und BWINPro Jürgen Zell LV: Dynamische Modelle in der Waldökosystemforschung, 28.05.2013 Inhalt Durchmesserverteilung: Daten, Weibull-Anpassung, lineare Regression der Weibull-Parameter

Mehr

Wachstum großkroniger Buchen und waldbauliche Konsequenzen

Wachstum großkroniger Buchen und waldbauliche Konsequenzen Veröffentlicht in: Forstarchiv 73 (2002), 6, 211-217 Wachstum großkroniger Buchen und waldbauliche Konsequenzen Growth of beeches with large crowns and consequences for silviculture JOACHIM KLÄDTKE, FVA

Mehr

DSS-WuK: Wald und Klimawandel Folie 33

DSS-WuK: Wald und Klimawandel Folie 33 DSS-WuK: Wald und Klimawandel Folie 33 Teilmodell Trockenheit Wasserhaushaltssimulation mit BROOK90 Ableitung der hydraulischen Funktionen nach Clapp& Hornberger Mortalität durch Trockenstress: Ansatz

Mehr

Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE

Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE Zukunft gestalten! Leitbild für die RHEIN-ERFT AKADEMIE V2- März 2012 Inhalt 1. RHEIN-ERFT AKADEMIE 2020 - Unsere Vision...3 2. Zukunft gestalten!...4 3. Zukunftsmodell RHEIN-ERFT AKADEMIE...5 4. Zukunftsfähigkeit...6

Mehr

Wege und Hürden der nachhaltigen Intensivierung im Forstbetrieb. Forstökonomische Tagung Forstliche Ausbildungsstätte Pichl Norbert Putzgruber

Wege und Hürden der nachhaltigen Intensivierung im Forstbetrieb. Forstökonomische Tagung Forstliche Ausbildungsstätte Pichl Norbert Putzgruber 22 11 2012 Wege und Hürden der nachhaltigen Intensivierung im Forstbetrieb Forstökonomische Tagung Forstliche Ausbildungsstätte Pichl Norbert Putzgruber Inhalt 1. Grundlagen bei der ÖBf AG 2. Wege einer

Mehr

Artenvielfalt, Nahrungsnetzwerke und Ausbreitungsdistanzen von Mulmhöhlen bewohnenden Arthropoden (LWF Projekt L56)

Artenvielfalt, Nahrungsnetzwerke und Ausbreitungsdistanzen von Mulmhöhlen bewohnenden Arthropoden (LWF Projekt L56) Artenvielfalt, Nahrungsnetzwerke und Ausbreitungsdistanzen von Mulmhöhlen bewohnenden Arthropoden (LWF Projekt L56) Bastian Schauer, Elisabeth Obermaier & Heike Feldhaar Bastian Schauer, Tierökologie I,

Mehr

Arbeitskreis MISCHWALD INFORMATION. Buche als Wertholz. KÄRNTNER LANDESFORSTDIENST Verantwortung für den Wald

Arbeitskreis MISCHWALD INFORMATION. Buche als Wertholz. KÄRNTNER LANDESFORSTDIENST Verantwortung für den Wald Arbeitskreis MISCHWALD 2009 INFORMATION Buche als Wertholz V O R W O R T Mehr Wertschöpfung mit der Buche Agrarlandesrat Dr. Josef MARTINZ Klagenfurt Das Potential unserer Wälder wird oft unterbewertet.

Mehr

Mitgliederbefragung des Waldbesitzervereins Nordschwarzwald e.v. Seewald Besenfeld, 6. Februar 2015 Jessica Meyer-Rachner, Dr.

Mitgliederbefragung des Waldbesitzervereins Nordschwarzwald e.v. Seewald Besenfeld, 6. Februar 2015 Jessica Meyer-Rachner, Dr. Mitgliederbefragung des Waldbesitzervereins Nordschwarzwald e.v. Seewald Besenfeld, 6. Februar 2015 Jessica Meyer-Rachner, Dr. Bernd Wippel AGENDA 2 UNIQUE Hintergrund und Ziele der Befragung Vorgehen

Mehr

Wildnis und nachhaltige Nutzungskonzepte Ein Blick über den Tellerrand

Wildnis und nachhaltige Nutzungskonzepte Ein Blick über den Tellerrand Wildnis und nachhaltige Nutzungskonzepte DI Felix Montecuccoli 21. April 2016 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. 1 2 Österreichisches Forstgesetz 1 Nachhaltigkeit (1) Der Wald

Mehr

Jedes Jahr eigenes Brennholz?

Jedes Jahr eigenes Brennholz? Vom Sparbuch zum Risikopapier? Der Wald als Sparbuch? Aber Vorsicht: Wer sich nicht um seine»spareinlage«kümmert, erhöht die Risiken und senkt die Verzinsung! Andreas Hahn und Thomas Knoke Sparbücher sind

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre 1. Erklären sie an Hand eines Beispiels den Begriff Bonität! Wie wird er ermittelt? Ertragsklasse. Maß für die Ertragsfähigkeit eines Standortes oder Bestandes. Die Summe der jährlichen

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

Der Wald der Zukunft in Thüringen. Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes

Der Wald der Zukunft in Thüringen. Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes Der Wald der Zukunft in Thüringen Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes Inhaltsverzeichnis 1. Holzvorräte 2. Zuwachs und nachhaltige Nutzung 3. Baumarten 4. Waldaufbau 5. Waldverjüngung

Mehr

Vorsprung durch Fachwissen

Vorsprung durch Fachwissen Vorsprung durch Fachwissen Reflex Training Unser Know-how und -why bringt Sie weiter Wasserführende Versorgungstechnik wird immer komplexer. Das führt zu erhöhten Anforderungen und erfordert umfangreiches

Mehr

1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products

1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products 1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products 1.1 Begriffserklärung, Umfang und Einteilung des Lehrgebietes 1.1.1 Begriffserklärung Das Lehrgebiet Forstnutzung wurde in der geschichtlichen

Mehr

Eichenwertholzerziehung Anleitung zur Eichenbewirtschaftung im Nördlichen Alpenvorland

Eichenwertholzerziehung Anleitung zur Eichenbewirtschaftung im Nördlichen Alpenvorland Eichenwertholzerziehung Anleitung zur Eichenbewirtschaftung im Nördlichen Alpenvorland Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Qualitätsmerkmale und ihre Auswirkung auf den Preis 2.1 Welche Qualitätsmerkmale

Mehr

Serie Geburtenboom Zürich,

Serie Geburtenboom Zürich, Serie Geburtenboom Zürich, 18.12.215 Grosse Gemeinde-Unterschiede im Anteil potenzieller Mütter Die Bevölkerungsstruktur gibt Aufschluss über die wahrscheinliche Geburtenentwicklung in einer Gemeinde.

Mehr

Die Elsbeere in NRW Verbreitung, Wachstum, waldbauliche Behandlung und Förderstrategie

Die Elsbeere in NRW Verbreitung, Wachstum, waldbauliche Behandlung und Förderstrategie WSL) Die Elsbeere in NRW Verbreitung, Wachstum, waldbauliche Behandlung und Förderstrategie Bertram Leder Nettersheim, 12. Mai 2011 1 Dr. Bertram Leder Lehr- und Versuchsforstamt Arnsberger Wald - Waldbau,

Mehr

Die Bedeutung der Waldwirtschaft für den Kohlenstoffhaushalt

Die Bedeutung der Waldwirtschaft für den Kohlenstoffhaushalt Die Bedeutung der Waldwirtschaft für den Kohlenstoffhaushalt Univ.Prof.Dr. Hubert Hasenauer Institut für Waldbau Universität für Bodenkultur Kohlenstoffspeicher Wald Weltweit lagern (Pan et al. 2011) 861

Mehr

wachstum und wertleistung der Douglasie in Abhängigkeit von der standraumgestaltung

wachstum und wertleistung der Douglasie in Abhängigkeit von der standraumgestaltung wachstum und wertleistung der Douglasie in Abhängigkeit von der standraumgestaltung Joachim Klädtke Ulrich Kohnle edgar Kublin Andreas ehring Hans Pretzsch enno Uhl Hermann spellmann Andreas weller Forstliche

Mehr

38 Volkswirtschaftslehre

38 Volkswirtschaftslehre 38 Volkswirtschaftslehre 1.8 Verschiedenes 1.8.1. Magisches Viereck, magisches Vieleck (Sechseck) Magisches Viereck: Vollbeschäftigung (hoher Beschäftigungsstand), niveaustabilität, außenwirtschaftliches

Mehr

Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst

Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Unsere Tanne fest verwurzelt! Referent: Dipl.-Ing. Christoph Jasser, Oö. Landesforstdienst Tanne: Baumart für weltvergessene Waldbauträumer? oder Baumart für betriebswirtschaftlichen Erfolg? 2 Weißtanne

Mehr

BORKENKÄFER. Gefahr in Verzug!!

BORKENKÄFER. Gefahr in Verzug!! BORKENKÄFER nach Manfred Wolf, Forstdirektion Niederbayern Oberpfalz 2004 Gefahr in Verzug!! Biologie Lebensweise der Fichten-Borkenkäfer Borkenkäfer fliegen ab dem Frühjahr auf geschwächte stehende Bäume

Mehr

Signalintegrität: Impedanzanpassung in Verbindung mit der Entflechtung von BGAs Seite 1

Signalintegrität: Impedanzanpassung in Verbindung mit der Entflechtung von BGAs Seite 1 Signalintegrität: Impedanzanpassung in Verbindung mit der Entflechtung von BGAs 02.09.2015 Seite 1 www.we-online.de Agenda Einleitung fine pitch BGAs und Impedanz Betrachtung verschiedener BGAs in Verbindung

Mehr

Totholz Das Schweizer Konzept

Totholz Das Schweizer Konzept Totholz Das Schweizer Konzept Roger Sacher, Waldwirtschaft Schweiz www.wvs.ch Totholz Das Schweizer Konzept Ziele a. Aufzeigen der Problematik in der Schweiz b. Massnahmen des WVS c. Ausbildung des Forstpersonals

Mehr

Zeitbedarf und Kosten der Birkenästung

Zeitbedarf und Kosten der Birkenästung Reine Arbeitszeit (RAZ) Reine Ästungszeit Zeitbedarf und Kosten der Birkenästung Von Elke Gregory, Hans Schlegel und Sebastian Hein Auf den durch Sturm verursachten Sukzessionen der letzten Jahre fordert

Mehr

Zielsetzung. Quelle : Angewandtes Qualitätsmanagement [M 251] Ziele können unterschieden werden nach:

Zielsetzung. Quelle : Angewandtes Qualitätsmanagement [M 251] Ziele können unterschieden werden nach: Quelle : Angewandtes Qualitätsmanagement [M 251] Zielsetzung Jedes Unternehmen setzt sich Ziele Egal ob ein Unternehmen neu gegründet oder eine bestehende Organisation verändert werden soll, immer wieder

Mehr

- 1 - Biologische Rationalisierung im Waldbau. Tagungsband. Herausgeber: Peter Brang

- 1 - Biologische Rationalisierung im Waldbau. Tagungsband. Herausgeber: Peter Brang w - 1 - Biologische Rationalisierung im Waldbau Tagungsband Jahrestagung der Sektion Waldbau im Deutschen Verband Forstlicher Forschungsanstalten Birmensdorf, 10.-12. September 2003 Herausgeber: Peter

Mehr

Teil II. Vergleich FE mit LiDAR/CIR. Dresden, 04.03.2008. Untersuchungsobjekt Eibenstock Revier Bockau

Teil II. Vergleich FE mit LiDAR/CIR. Dresden, 04.03.2008. Untersuchungsobjekt Eibenstock Revier Bockau 1 Generierung von Informationen für die Forsteinrichtung auf Basis von Airborne Laser Scanning Daten (ALS) und digitalen Farbinfrarotbildern (CIR) am Beispiel von zwei Untersuchungsflächen in Sachsen.

Mehr

DER VITRUVIANISCHE MENSCH

DER VITRUVIANISCHE MENSCH DER VITRUVIANISCHE MENSCH Diese Arbeit wurde angefertigt von: Bosco Servatius Guillermo Rebollo de Garay Betreuung: Axel Stöcker 2 Inhalt 1. Kurzfassung.... 4 2.Material und Methoden. 5 3.Ergebnisse....

Mehr

RT Regelungstechnik Heizkurven einstellen Seite 1 von 9

RT Regelungstechnik Heizkurven einstellen Seite 1 von 9 RT Regelungstechnik Heizkurven einstellen Seite 1 von 9 Hier wird gezeigt, was eine Heizkurve ist und wie man sie verstellen kann. Bild 3 sammenhang von der Außentemperatur zur Vorlauf- Temperatur ZB.

Mehr

Faktensammlung zur Dritten Bundeswaldinventur (BWI 3) für Mecklenburg-Vorpommern

Faktensammlung zur Dritten Bundeswaldinventur (BWI 3) für Mecklenburg-Vorpommern Faktensammlung zur Dritten Bundeswaldinventur (BWI 3) für Mecklenburg-Vorpommern Erhebungsmethodik BWI Großrauminventur auf Stichprobenbasis. Ziel Erfassung der aktuellen Waldverhältnisse und Produktionsmöglichkeiten

Mehr

Bestimmung Was ist der Wald wert? : Arbeitsblatt

Bestimmung Was ist der Wald wert? : Arbeitsblatt Aufgabe : Ein Waldgebiet aussuchen und beschreiben.) Sucht in eurer Umgebung ein Waldgebiet mit einer Fläche von 0 m x 0 m aus, für dessen Bäume Ihr den Geldwert des Holzes ermitteln wollt..) Markiert

Mehr

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung

und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung eitbild und Leitbild und Grundsätze für zusammenarbeit und führung rundsätze nhalt Wir über uns : Wir sind ein moderner Sozialversicherungsträger mit großer Tradition. Leitbild Kundenorientierung Qualität

Mehr

6. Einheit Wachstum und Verteilung

6. Einheit Wachstum und Verteilung 6. Einheit Wachstum und Verteilung Wirtschaftswachstum und Wohlstand (1) Wachstum: Wirtschaftswachstum = Zunahme des realen Bruttoinlandsprodukts real = zu konstanten Preisen Beispiele (2006): Österreich:

Mehr

SCHREINER LERN-APP: «2.1.1 HOLZGEWINNUNG»

SCHREINER LERN-APP: «2.1.1 HOLZGEWINNUNG» Wozu dient das Waldgesetz in der Schweiz? Was ist im Waldgesetz geregelt? Wieviel % der Bäume in der Schweiz sind Nadelbäume? Welches sind die wichtigsten Nadelbaumarten in der Schweiz? 224 Waldgesetz

Mehr

Realschulabschluss/Sekundarabschluss I 2014 Mathematik

Realschulabschluss/Sekundarabschluss I 2014 Mathematik Lösung Diese Lösung wurde erstellt von Cornelia Sanzenbacher. Sie ist keine offizielle Lösung des iedersächsischen Kultusministeriums. Hauptteil 1. Anzahl der Wähler: 59,4% von 6 097 697 6 097 697 0,594

Mehr

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ministerium für Infrastruktur 1 Was ist eine Bundeswaldinventur? Ministerium für Infrastruktur alle 10 Jahre werden im gesamten Bundesgebiet

Mehr

Das alles leistet der Wald

Das alles leistet der Wald Das alles leistet der Wald Im Wald wächst nicht nur Holz. Er leistet für uns Menschen noch viel mehr und das kostenlos. Lawinenschutz Erzeugung von Sauerstoff Luftreinigung Lärmschutz Lebensraum Erholungsraum

Mehr

Wald und Forstwirtschaft im Klimawandel

Wald und Forstwirtschaft im Klimawandel Wald und Forstwirtschaft im Klimawandel Angewandte forstliche Forschung - Stand und Ausblick - BayFORKAST Abschlusskonferenz 5. November 2012, Nürnberg Ministerialrat Günter Biermayer Gliederung Klimawandel

Mehr

Le châtaignier dans la région du Rhin supérieur une essence rassemblant hommes, cultures et paysages

Le châtaignier dans la région du Rhin supérieur une essence rassemblant hommes, cultures et paysages Le châtaignier dans la région du Rhin supérieur une essence rassemblant hommes, cultures et paysages Die Edelkastanie am Oberrhein eine Baumart verbindet Menschen, Kulturen und Landschaften Programme INTERREG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 13. 1. Hintergründe zu Edelholz 15

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 13. 1. Hintergründe zu Edelholz 15 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 1. Hintergründe zu Edelholz 15 1.1. Edelholz - die unentdeckte Rohstoffperle 15 1.2. Waldinvestition - ein erster Überblick 19 1.2.1. Naturwälder 19 1.2.2. Mischwälder

Mehr

Realschulabschluss/Sekundarabschluss I 2014 Mathematik

Realschulabschluss/Sekundarabschluss I 2014 Mathematik Hauptteil (Kurs mit erhöhten Anforderungen) 1. Kleine Dose: 750 g; Kosten: 2,80 100 g kosten 2,8 : 7,5 0,37 roße Dose: 750 g + 15 %, also 750 1,15 = 862,5 g, Kosten: 3,25 100 g kosten 3,25 : 8,625 0,3768

Mehr

Unser Wald nutzen und bewahren

Unser Wald nutzen und bewahren Was zeigt die Bundeswaldinventur? Heino Polley Thünen-Institut für Waldökosysteme Podiumsdiskussion Forstwirtschaft und Naturschutz Wunsch und Wirklichkeit Hannover 11.05.2015 LIGNA 2015 Würden Sie diesen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Workshop Organigramm oder Flussdiagramm zeichnen... 1 Eine Form formatieren... 1 Form formatieren... 2

Inhaltsverzeichnis Workshop Organigramm oder Flussdiagramm zeichnen... 1 Eine Form formatieren... 1 Form formatieren... 2 Inhaltsverzeichnis Workshop Organigramm oder Flussdiagramm zeichnen... 1 Eine Form formatieren... 1 Form formatieren... 2 Abstände gleichmäßig verteilen (Zeichentools: Ausrichten und verteilen)... 3 In

Mehr

aber wie? Günter Rössler Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft B F W Rindenabzug

aber wie? Günter Rössler Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft B F W Rindenabzug B F W Schätzung des Rindenanteiles aber wie? Günter Rössler Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft Ausgangslage Messung in Rinde Verrechnung ohne Rinde Interessensunterschied

Mehr

Aufgabenblock 4. Da Körpergröße normalverteilt ist, erhalten wir aus der Tabelle der t-verteilung bei df = 19 und α = 0.05 den Wert t 19,97.

Aufgabenblock 4. Da Körpergröße normalverteilt ist, erhalten wir aus der Tabelle der t-verteilung bei df = 19 und α = 0.05 den Wert t 19,97. Aufgabenblock 4 Aufgabe ) Da s = 8. cm nur eine Schätzung für die Streuung der Population ist, müssen wir den geschätzten Standardfehler verwenden. Dieser berechnet sich als n s s 8. ˆ = = =.88. ( n )

Mehr

Hochsitzbau für die Erhaltung des Waldes

Hochsitzbau für die Erhaltung des Waldes Hochsitzbau für die Erhaltung des Waldes - Was ist los im Wald? - Was passiert im Wald? - Wozu ist der Wald da? Wir haben im Wald eine Begehung mit einem Förster im Lechlumer Holz gemacht. 1. Der Förster

Mehr

11. Institutionen und Entwicklungsstufen

11. Institutionen und Entwicklungsstufen 11. Institutionen und Entwicklungsstufen Texte: Acemoglu et al. S.1-11, 29-39, 51-53. Klump/Brackert. 11.1 Institutionen und Wachstum Institutions are the rules of the game in a society or, more formally,

Mehr

Statistische Tests zu ausgewählten Problemen

Statistische Tests zu ausgewählten Problemen Einführung in die statistische Testtheorie Statistische Tests zu ausgewählten Problemen Teil 4: Nichtparametrische Tests Statistische Testtheorie IV Einführung Beschränkung auf nichtparametrische Testverfahren

Mehr

Forum Weißtanne e.v. Netzwerk für eine besondere Baumart. FORUM WEISSTANNE e.v. 1

Forum Weißtanne e.v. Netzwerk für eine besondere Baumart. FORUM WEISSTANNE e.v. 1 Forum Weißtanne e.v. Netzwerk für eine besondere Baumart 1 Entstehung des Forums Weißtannen-Initiative startet 1996 von Severin Groß (privater Waldbesitzer) initiiert Zitat aus einem Brief an die Landesforstverwaltung:...

Mehr

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart Periode=2002-2012 ; Eiche [ha] -469 21.823 18.246 30.620 70.221 Buche [ha] -4.696 47.084 22.353 37.583 102.324 andere Lb hoher [ha] 298 12.034 38.752 48.466 99.550 andere Lb niedriger [ha] -7.200 18.215

Mehr

Zahlt sich Biogas-Produktion in Zukunft aus? Werner Fuchs. Fachtagung Energie Graz

Zahlt sich Biogas-Produktion in Zukunft aus? Werner Fuchs. Fachtagung Energie Graz Zahlt sich Biogas-Produktion in Zukunft aus? Werner Fuchs Fachtagung Energie 25.01.2013 Graz Future strategy and 2020 and related projects C-II-2 Biogas im Umbruch Europa wächst österreichischer und deutscher

Mehr

-einblick. Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg Nr. 2, August 2007, Jahrgang 11 i ISSN 1614-7707

-einblick. Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg Nr. 2, August 2007, Jahrgang 11 i ISSN 1614-7707 -einblick Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg Nr. 2, August 2007, Jahrgang 11 i ISSN 1614-7707 Seite 2: Zufällige Nutzungen bei der Buche Seite 4: Der Eichenprozessionsspinner:

Mehr

Holz wächst nur an Holz Kurzstudie und Diskussionspapier. Knut Sturm

Holz wächst nur an Holz Kurzstudie und Diskussionspapier. Knut Sturm Holz wächst nur an Holz Kurzstudie und Diskussionspapier Knut Sturm IMPRESSUM Autorin: Knut Sturm Redaktion, Fotos: László Maráz Herausgeber: Forum Umwelt und Entwicklung Marienstraße 19 20 D-10117 Berlin

Mehr

Prognosen? Wer kann die Zukunft voraussagen?

Prognosen? Wer kann die Zukunft voraussagen? Prognosen? Wer kann die Zukunft voraussagen? Wie Sie eine gute Prognose erarbeiten David Jakob Resolve Consultants Zythusmatt 4 CH-6330 Cham www.resolveconsultants.com info@resolveconsultants.com 005 prognosen

Mehr

Zur Optimierung der Umtriebszeit

Zur Optimierung der Umtriebszeit Zur Optimierung der Umtriebszeit Die Frage nach der Optimierung der Umtriebszeit ist eine zentrale Frage der Forstwirtschaft. Das Modell von Faustmann, der Bodenertragswert, ist prinzipiell zur Optimierung

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Die Public Cloud als Königsweg

Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg Die Public Cloud als Königsweg 2 Die Public Cloud erscheint auf dem Radarschirm aller CIOs, die künftige Computerstrategien für Ihr Unternehmen planen. Obwohl die Public

Mehr

Waldbesitzerschule Sachsen startet im Mai!

Waldbesitzerschule Sachsen startet im Mai! Waldbesitzerschule Sachsen startet im Mai! Seit über zwei Jahren bemüht sich der Sächsische Waldbesitzerverband um Schulungsangebote für Waldbesitzer. Nun geht es endlich los. Anmeldungen sind ab sofort

Mehr

Wir haben klare strategische Prioritäten definiert und uns ehr geizige Ziele für unser Unternehmen gesetzt.

Wir haben klare strategische Prioritäten definiert und uns ehr geizige Ziele für unser Unternehmen gesetzt. Vision und Werte 2 Vorwort Wir haben klare strategische Prioritäten definiert und uns ehr geizige Ziele für unser Unternehmen gesetzt. Wir sind dabei, in unserem Unternehmen eine Winning Culture zu etablieren.

Mehr

Primarstufe Gemeinschaftsschule Döffingen VIELFALT IN DER GEMEINSAMKEIT - MITEINANDER SIND WIR UNTERWEGS JAHRGANGSÜBERGREIFENDES LERNEN

Primarstufe Gemeinschaftsschule Döffingen VIELFALT IN DER GEMEINSAMKEIT - MITEINANDER SIND WIR UNTERWEGS JAHRGANGSÜBERGREIFENDES LERNEN VIELFALT IN DER GEMEINSAMKEIT - MITEINANDER SIND WIR UNTERWEGS JAHRGANGSÜBERGREIFENDES LERNEN UNSER WEG ZUM JAHRGANGSÜBERGREIFENDEN LERNEN 1996 haben wir als eine der ersten Schulen in Baden- Württemberg

Mehr

Liquidität vor Rentabilität Teil 1. eine Kaufmannsweisheit, auch für Zahnärzte.

Liquidität vor Rentabilität Teil 1. eine Kaufmannsweisheit, auch für Zahnärzte. Liquidität vor Rentabilität Teil 1 eine Kaufmannsweisheit, auch für Zahnärzte. Im Rahmen der Praxisführung stellt sich für jeden niedergelassenen Zahnarzt immer wieder die Frage, an welchen Kennzahlen

Mehr

Holzgas. Strom aus Holz wie geht denn das? Einführung zum Thema: Dr. Gottlieb Moling, Forstinspektorat Bruneck. Ripartizione 32.

Holzgas. Strom aus Holz wie geht denn das? Einführung zum Thema: Dr. Gottlieb Moling, Forstinspektorat Bruneck. Ripartizione 32. Holzgas Strom aus Holz wie geht denn das? Einführung zum Thema: Dr. Gottlieb Moling, 5 Gründe für Holz 1. Holzreichtum in Südtirol 2. Nutzung von Holz wird gefördert 3. Nutzung von Holz fördert das Wachstum

Mehr

Land Garten Forst. nachhaltige Grünpflege für den privaten und öffentlichen Bereich

Land Garten Forst. nachhaltige Grünpflege für den privaten und öffentlichen Bereich Land Garten Forst 2016 nachhaltige Grünpflege für den privaten und öffentlichen Bereich Unser Betrieb stellt sich vor Unsere Dienstleistungen Mäh- und Mulcharbeiten Freistellung von Grünflächen Die Firma

Mehr

Zertifizierter SHK-Fachbetrieb. Qualitätsmanagement für Top-Kundenservice

Zertifizierter SHK-Fachbetrieb. Qualitätsmanagement für Top-Kundenservice Zertifizierter SHK-Fachbetrieb Qualitätsmanagement für Top-Kundenservice 1. Das Unternehmen und GaSiTec-Partner Michael Obereisenbuchner Die Firma Michael Obereisenbuchner in Gräfelfing ist seit 1987 (Firmengründung

Mehr

Baumstatik Buche Basel 2003

Baumstatik Buche Basel 2003 Stabilitätsbeurteilungsbeispiel Baumstatik Buche Basel 2003 Mitarbeit: Claudius Bader 1 Jean Luc Obermeyer und Mitarbeiter der Stadtgärtnerei Basel 2 Es war einmal... ein Baum Eine Blutbuche 3 4 Die Buche

Mehr

min km/h

min km/h Proportionalität 1. Gegeben sind die folgenden Zuordnungen: 1) x - 3-1 0 0,5 4 y 9 3 0-1,5-6 -1 y : x - 3-3 ) km/h 30 45 60 70 85 100 min 45 30,5 13,5 min km/h 1350 1350 1350 3) s -,5 3,3 7, 8 9,1 4) t

Mehr

Potenziale entdecken Stärken fördern Ressourcen stärken bei Lernschwierigkeiten

Potenziale entdecken Stärken fördern Ressourcen stärken bei Lernschwierigkeiten Potenziale entdecken Stärken fördern Ressourcen stärken bei Lernschwierigkeiten Potenziale entdecken Stärken fördern erfordert einen Wechsel der Sichtweise weg von der Problem-, hin zur Lösungsorientierung.

Mehr

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Folie 2 Meteorologischer Ablauf Entstehung eines Sturmtiefs über dem Nordatlantik am 25. Dezember 1999 Rapider Druckabfall innerhalb weniger Stunden Zugbahn

Mehr

Scheitholz Bereitstellung, Lagerung, Kennzahlen

Scheitholz Bereitstellung, Lagerung, Kennzahlen Scheitholz Bereitstellung, Lagerung, Kennzahlen Verbrennung und Heizwert Bedeutung der Holznutzung in Bayern Bereitstellung Lagerung Umrechnung Normen Ablauf der Holzverbrennung Quelle: CARMEN e.v. Phasen:

Mehr

Arbeitspapier zum Verhältnis von Patientenverfügung und Organspendeerklärung

Arbeitspapier zum Verhältnis von Patientenverfügung und Organspendeerklärung Arbeitspapier zum Verhältnis von Patientenverfügung und Organspendeerklärung A. Einleitung Das im Jahr 2009 in Kraft getretene 3. Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts ( Patientenverfügungsgesetz )

Mehr