ITS magazine. Im grünen Bereich? Fachmagazin für Straßenverkehrstechnik. Mobilitätsstrategien für Deutschland. Effizienz in Saus und Brows

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ITS magazine. Im grünen Bereich? Fachmagazin für Straßenverkehrstechnik. Mobilitätsstrategien für Deutschland. Effizienz in Saus und Brows"

Transkript

1 Ausgabe siemens.com/mobility ITS magazine Fachmagazin für Straßenverkehrstechnik Im grünen Bereich? Mobilitätsstrategien für Deutschland Effizienz in Saus und Brows Verkehrssteuerung via Internet wird virtuelle Realität

2 Der soziodemographische Wandel eröffnet nachhaltige Chancen für die Gestaltung von Mobilität.

3 Editorial ITS magazine 1/2013 Liebe Leserin, lieber Leser, es kommt nicht allzu oft vor, dass Themen rund um den Straßenverkehr den Sprung auf die Titelseite seriöser Tageszeitungen schaffen. In Deutschland ist dies vor kurzem gelungen allerdings mit eher satirischem Unterton: Denn im Mittelpunkt der aktuellen Berichterstattung stand vor allem die Frage, ob Fußgänger auch weiterhin als Fußgänger bezeichnet werden sollten. Weil schließlich auch Frauen per pedes unterwegs sind, wird die potenziell diskriminierende Formulierung in der neuen deutschen Straßenverkehrsordnung durch eine politisch korrektere ersetzt: Wer zu Fuß geht Aus Sicht von Verkehrsexperten gibt es im Hinblick auf die Gestaltung der zukünftigen Mobilität in Deutschland höchstwahrscheinlich Wichtigeres zu klären. Aber Themen wie der chronische Investitionsstau im Bereich der kommunalen Straßenverkehrsinfrastruktur, die aktuellen Defizite beim Ausbau der transeuropäischen Straßennetze oder die Notwendigkeit zur gezielten Förderung intermodaler Konzepte sind nun einmal relativ sperrig und eignen sich daher nur bedingt für die publikumswirksame mediale Inszenierung. Um so wichtiger ist die lebhafte Diskussion unter Fachleuten zum Beispiel unter den Lesern des ITS magazine. Worum es dabei im Einzelnen geht, wird unter anderem im Interview mit Professor Dr. Gerd-Axel Ahrens deutlich. Der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung plaudert erfrischend offen aus dem politischen Nähkästchen: Er geizt einerseits nicht mit Lob zu Entwicklungen, die im Land der Dichter und Denker besser laufen als anderswo, er redet andererseits aber auch Tacheles über die Dinge, die aus seiner Sicht verändert werden müssen. Besonders am Herzen liegen dem deutschen Verkehrswissenschaftler die einzigartigen Chancen, die sich im Zuge des soziodemographischen Wandels für die nachhaltigere Gestaltung der Mobilität ergeben. Und wenn Sie wissen möchten, was ein Experte vom anderen Ende der Welt über den Straßenverkehr in Deutschland zu sagen hat, empfehle ich Ihnen den ebenso unterhaltsamen wie inspirierenden Essay von Professor Dr. Jeffrey Kenworthy von der Curtin University im australischen Perth. Ich wünsche Ihnen wie immer viel Spaß beim Lesen. Herzlichst Ihr Hauke Jürgensen 3

4 ITS magazine 3/2012 Im Fokus Inhalt Im Fokus Trends & Events 06 Mehr Mobilität mit weniger Verkehr Professor Dr. Gerd-Axel Ahrens, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, über die notwendigen strategischen Weichenstellungen für die Zukunft der Mobilität in Deutschland 14 Sekt oder Selters? Über die Verkehrstechnik in Deutschland könnte man zwei unterschiedliche Geschichten erzählen. Und beide wären wahr: Die eine handelt von den vielen veralteten Steuerungsanlagen, die wegen leerer Stadtsäckel noch nicht ersetzt wurden die andere von den zahlreichen innovativen Systemen, die immer wieder neue globale Benchmarks für verkehrliche und telematische Effizienz setzen 18 Effizienz in Saus und Brows Verkehrssteuerung ganz einfach, schnell und flexibel via Internet? Bis vor kurzem war das noch eine kühne Vision jetzt wird es virtuelle Realität. Mit einer innovativen Software kann man über eine so genannte Private Cloud mit jedem HTML5.0-fähigen Browser per PC, Tablet oder Smartphone auf Controller, Detektoren und Parkhäuser zugreifen 22 Trendspots Kurzvorstellungen neuer Produkte und Ideen rund um den Straßenverkehr Partner & Projekte 23 Shortcuts Aktuelle Projekte im Bereich Straßenverkehrstechnik 4

5 Im Fokus ITS magazine 3/2012 Intelligenz à la Carte Moderne Kommunikationsmittel wie mobile Apps unterstützen den Trend zur Intermodalität und eröffnen damit neue Möglichkeiten zur Realisierung zukunftsfähiger Mobilitätsstrategien in Deutschland Wissen & Forschung Profil 24 Zukunft made in Germany Ökonomie und Ökologie: Bisher galten sie oft als Antagonisten, verbunden durch ein Entweder-oder. Im Bereich Verkehr soll jetzt ein Sowohl-als-auch daraus werden und Deutschland will dabei zum Leitanbieter und Leitmarkt werden 30 Unsere Kunden machen einen richtig guten Job Manfred Fuhg, Leiter der Siemens-Division Mobility and Logistics in Nordrhein-Westfalen, über die Gratwanderung zwischen den technologischen und den wirtschaftlichen Möglichkeiten bei der Kanalisierung des deutschen Straßenverkehrs Mobilität & Lebensraum Rubriken 26 Die Freiheit, die ich meine Dass ein Verkehrswissenschaftler, der am anderen Ende der Welt zu Hause ist, der deutschen Freie- Fahrt-für-freie-Bürger-Philosophie eher mit Skepsis begegnet, dürfte kaum überraschen. Wirklich erstaunlich sind ganz andere Aspekte im Essay von Professor Dr. Jeffrey Kenworthy von der Curtin University im australischen Perth 23 Im Seitenspiegel Nachdenkliches und Quergedachtes zur Mobilität in Deutschland: Homo germanicus automobilis 32 Impressum 5

6 ITS magazine 1/2013 Im Fokus 6

7 Im Fokus ITS magazine 1/2013 Mehr Mobilität mit weniger Verkehr Interview Professor Dr. Gerd- Axel Ahrens, Inhaber des Lehrstuhls für Verkehrs- und Infrastrukturplanung an der Technischen Universität Dresden und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, über die notwen digen strategischen Weichenstellungen für die Zukunft der Mobilität in Deutschland. 7

8 ITS magazine 1/2013 Im Fokus Die Erweiterung der Nutzerfinanzierung des Verkehrs wird derzeit rege diskutiert Herr Professor Ahrens, wissen Sie, was Deutschland mit Bhutan, Burundi und Nepal gemeinsam hat? Ich ahne, worauf Sie hinaus wollen: auf das fehlende Tempolimit? Stimmt. Die globale Verkehrswissenschaft äußert sich seit langem sehr skeptisch zum Verzicht Deutschlands auf ein generelles Tempolimit auf Autobahnen. Halten Sie in solchen Diskussionen das schwarzrotgoldene Fähnchen hoch? Nein, aber ich habe mich natürlich inzwischen daran gewöhnt, auf internationalen Konferenzen darauf angesprochen zu werden. Meist geschieht das mit einer reichlichen Portion Häme oder Ironie etwa mit Bemerkungen wie: Ihr habt so gute Autos, die können nicht nur die Gesetze der Physik, sondern vielleicht auch den gesunden Menschenverstand außer Kraft setzen. Tatsache ist aber, dass bei hohen Geschwindigkeiten weder sichere Fahrzeuge noch sichere Autobahnen hinreichenden Schutz bieten. Bei einem Aufprall mit mehr als 150 km/h spielt es kaum eine Rolle, ob man in einer großen Limousine oder in einem Kleinwagen sitzt. Selbst das beste Auto kann seinen Fahrer bei zu hohen Geschwindigkeiten nicht schützen vor plötzlich auftauchenden Gefahren. Das Risiko und auch die Unfallfolgen wachsen nun einmal exponentiell mit dem Tempo. Unter Naturwissenschaftlern gibt es zu diesem Thema keine unterschiedlichen Meinungen. Aber man findet das in unseren Gesellschaften ja gar nicht so selten, dass Traditionen und Emotionen zu irrationalen Ergebnissen führen: In den USA ist es der Colt, bei uns eben die Geschwindigkeit. Ebenfalls einen eigenen Kurs fährt die Bundesrepublik im Hinblick auf die Nutzerfinanzierung der verkehrlichen Infrastruktur: Es gibt zwar eine Autobahn-Maut für Lkw, nicht aber für Pkw. Wie oft steht dieser Punkt auf der Tagesordnung bei den Zusammenkünften des Wissenschaftlichen Beirats mit dem Minister oder Vertretern des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung? Aktiv in die politische Diskussion eingebracht hat die Idee bereits die so genannte Pällmann-Kommission im Jahr Und schon damals war dies eigentlich lange überfällig, wenn man sich vor Augen führt, dass die Grundzüge der Verkehrsfinanzierung in Deutschland noch aus dem frühen 20sten Jahrhundert stammen. Angesichts einer zunehmend verfallenden Substanz steht das Thema heute permanent auf der Tagesordnung. Gerade jetzt hat sich wieder ein hochkarätig besetztes Expertengremium damit beschäftigt. Und auch der Wissenschaftliche Beirat weist immer wieder auf die Notwendigkeit zumindest einer Ergänzung der Steuerfinanzierung durch die Nutzerfinanzierung hin. Zuletzt sehr deutlich im Jahr 2005 in einem Papier, das klar die Vorteile einer Gebühr gegenüber einer Finanzierung über Steuern und öffentliche Haushalte zusammenfasst. Die da wären? Anders als Steuern müssen Gebühren zweckgebunden verwendet werden 8

9 Im Fokus ITS magazine 1/2013 in diesem Fall für die Verkehrsinfrastruktur. Zum anderen kann man Gebühren als effektives Lenkungsinstru ment einsetzen und damit die Nachfrage steuern. Falls sich die Betriebskosten im vernünftigen Rahmen halten, wäre eine der Idealvorstellungen für eine Erweiterung der Nutzerfinanzierung in Deutschland sicherlich ein satellitengestütztes Pkw- Mautsystem für das gesamte Straßennetz. So würde eine Staffelung der Tarife nach Hierarchie der Straßen dabei helfen, unerwünschte Verkehrsverlagerungen einzudämmen. Und eine zeitliche Staffelung schafft Anreize für den Verkehrsteilnehmer, die besonders staugefährdeten Stunden zu meiden. Spielraum gibt es hier genug, zumal wir wissen, dass 60 Prozent aller Fahrten nicht beruflichen oder wirtschaftlichen, sondern privaten, freizeitorientierten Zwecken dienen. Im Ergebnis würden die Kapazitäten eher ausreichen, und wir hätten weniger Staus. Auch wenn ich kein Freund isolierter Citymautsysteme bin: Die Zahlen, die man aus Stockholm oder London kennt, können sich durchaus sehen lassen: In beiden Fällen ging die Verkehrsbelastung um rund 20 Prozent zurück. Ich habe es nicht verifiziert, aber angeblich waren Autofahrer in London vor Einführung der Citymaut im Durchschnitt mit rund neun km/h unterwegs, also in etwa so schnell wie die Pferdestraßenbahn von Inzwischen geht es im Mittel wieder mit rund 18 km/h voran. Wie muss man sich die Atmosphäre bei den Zusammenkünften des Beirats mit dem Ministerium eigentlich vorstellen: Herrscht da weitestgehend Harmonie oder wird meist sehr kontrovers diskutiert? Hitzige, aber freundschaftliche Diskussionen gibt es angesichts seiner interdisziplinären Besetzung vor allem im Beirat selbst. Mit dem Ministerium wird kaum gestritten, schließlich sind wir ein ehrenamtlich tagendes Beratungsgremium, das nicht in konkreten Entscheidungsprozessen tätig ist. Besonders mit der Spitze des Hauses gestaltete sich die Kooperation bislang mit allen Ministern sehr vertrauensvoll und konstruktiv. Die Ministerial- 9

10 ITS magazine 1/2013 Im Fokus Multimodalität und Intermodalität sind also wesentliche Faktoren Ihrer Strategie? Selbstverständlich sowohl zur Verbesserung des Verkehrsflusses als auch der Umweltverträglichkeit des Verkehrs. Deshalb spreche ich auch nicht von Verkehrssystemen im Plural, weil getrennte Planungen für einzelne Verkehrsträger heute nicht mehr zielführend sind. Wir haben es mit einem Verkehrssystem zu tun, das aus mehreren, sich ergänzenden Verkehrsmitteln besteht, die zu einem noch besser funktionierenden Ganzen werden müssen. 60 Prozent der Wege, die wir in der Stadt zurücklegen, sind kürzer als fünf Kilometer. Zu Fuß, per Fahrrad, Taxi oder ÖPNV sind da ohne Parkplatzprobleme oft die besseren Alternativen. Aufgrund unvollständiger Wahrnehmung agiert die deutsche Verkehrspolitik trotzdem noch so, als würden fast alle Menschen ein eigenes Auto besitzen. Sie hat inzwischen zwar ihre Liebe zu grünen Technologien entdeckt, aber das Denkmuster bleibt autozentriert. Dabei kommt unterm Strich jeder Euro, den man in den individualisierten oder konventionellen Öffentlichen Verkehr investiert, auch dem zugute, der aus welchem Grund auch immer nicht auf das eigene Auto verzichten kann. Denn jeder ÖPNV-Passagier ist ein Verkehrsteilnehbürokratie auf der Arbeitsebene begegnet den Beratern mitunter etwas reservierter. Aber das liegt eigentlich in der Natur der Sache und an unseren unterschiedlichen Aufgabenstellungen: Wir beschäftigen uns mit Strategien und grundsätzlichen Fragen, während die Beamten für das Tagesgeschäft zuständig sind. Grundsätzlich legen wir als Wissenschaftlicher Beirat in jeder Konstellation großen Wert auf unsere Unabhängigkeit. Das heißt: Nach der Erörterung mit dem Haus veröffentlichen wir unsere Stellungnahmen, ganz gleich, ob deren Inhalt dem Ministerium gefällt oder nicht. Können Sie ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern? Welche Empfehlungen des Beirats wurden in der jüngeren Vergangenheit aufgegriffen und mit welchen Ideen konnten Sie (noch) nicht landen? Ein gutes Beispiel ist sicherlich unsere bereits vor einigen Jahren geäußerte Kritik zur Methodik der Bundesverkehrswegeplanung. Wir hatten darauf hingewiesen, dass unseres Erachtens eine wichtige Stufe vor den bis heute üblichen Planungsschritten fehlt: die Entwicklung einer integrierten Strategie, in die auch die Ziele anderer Ressorts wie etwa Klimaschutzziele, Belange der Verkehrssicherheit sowie Mängel und Anliegen aus europäischer und nationaler Sicht mit einfließen. Und inzwischen mehren sich die Anzeichen, dass an den neuen Abläufen tatsächlich gefeilt wird. Andere Vorstöße wie etwa in Sachen Tempolimit waren bisher bekanntlich nicht von Erfolg gekrönt, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Wie würden Sie denn Ihre Vision für die Mobilität der Zukunft in Deutschland skizzieren? Eine ganz entscheidende Rolle spielt dabei der demographische Wandel: Wir werden weniger, und wir werden älter. In vielen Bereichen mag das zu Problemen führen für den Verkehr dagegen birgt die Veränderung enorme Chancen, weil der Druck im Verkehrssystem nachlässt. Hinzu kommen Verhaltensänderungen vor allem bei den jungen Menschen in den Städten, die sich intelligenter bewegen und nicht mehr allein auf das eigene Auto fixiert sind. Selbst in wachsenden Städten wie München nehmen die Straßenverkehrsstärken inzwischen nicht mehr zu. Die Prognosen für Dresden sagen voraus, dass sich die Kfz-Fahrleistungen in der Stadt bis 2025 ohne weitere Maßnahmen um etwa 15 Prozent reduzieren werden. Das sind Verkehrszustände wie in den Sommerferien. Mit weiterem Straßenausbau würden wir diesen Effekt für viel Geld wieder zunichte machen, weil ein verbessertes Angebot die Nachfrage erhöht. Bei den bisherigen Planungen hat man das selten berücksichtigt. Welchen Weg würden Sie stattdessen empfehlen? Eine prägende Entwicklung der nächsten Jahre bis etwa 2040 wird die stark anwachsende Zahl von Senioren sein. Auch sie tragen zu weniger Verkehr bei. Ältere Menschen sind zwar grundsätzlich autoaffiner als frühere Rentnergenerationen, aber sie fahren nicht mehr so viel wie die Jungen. Allerdings müssen wir seniorengerechtere Verkehrsanlagen schaffen. Das hat etwas mit Begreifbarkeit, mit behindertengerechtem Ausbau, aber auch mit Geschwindigkeit zu tun. Parallel dazu beobachten wir, dass die jungen Leute nicht mehr so emotional mit dem Auto umgehen. Auch dieser Trend eröffnet für unsere Städte große Gestaltungsmöglichkeiten. Ein wichtiges Instrument ist dabei die engmaschigere Vernetzung des Mobilitätsverbundes, zum Beispiel durch die gezielte Förde- rung ÖPNV-ergänzender Mobilitätsdienstleistungen, insbesondere von Carsharing-Angeboten. Ein Carsharing- Auto ersetzt sechs bis sieben Privatautos, mindert damit den Parkdruck in den Städten, indem es eigene Autos für viele Bürger überflüssig werden lässt. Wenn dieses Verhalten Autos nutzen statt besitzen Schule macht, wird der Öffentliche Personennahverkehr einen großen Zulauf erleben, weil Leute, die kein Auto haben, ihr jeweiliges Transportmittel erfahrungsgemäß nach weitaus rationaleren Kriterien wählen. Nach unseren Untersuchungen absolvieren Fahrzeugbesitzer bis zu 80 Prozent ihrer Wege mit dem Auto, die anderen Verkehrsteilnehmer nur etwa 20 Prozent. Schon heute haben in unseren Städten mehr als 40 Prozent der Menschen keinen verfügbaren Pkw. Sie werden wieder mehr, und das tut dem Stadtverkehr gut. 10

11 Im Fokus ITS magazine 1/2013 mer, der nicht im Stau vor ihm steht. Die europäische Politik versucht teilweise, Multimodalität zu erzwingen. Ob das mittel- bis langfristig gelingt, wage ich aufgrund meiner bisher gemachten Erfahrungen zu bezweifeln. Mein Ansatz wäre es, in den Menschen die Freude am Gefahrenwerden zu wecken ganz einfach, indem man Marktmechanismen nutzt und Trends verstärkt, die sich ohnehin schon abzeichnen. Und wahrscheinlich müssten dafür auch die Schnittstellen zwischen den unterschiedlichen Transport mitteln komfortabler werden? So ist es. Wir brauchen auf jeden Fall mehr effiziente verkehrsträgerübergreifende Informationen, die den Umstieg zwischen den Modi erleichtern. Denn was nutzt das intelligenteste Verkehrssystem, wenn Zugang und Bezahlung für viele zu kompliziert sind? Für die Kommunikation stehen inzwischen genügend Möglichkeiten zur Verfügung von Displays im Umfeld von Straßen und Park&Ride-Parkplätzen bis zu Internetportalen und Smartphone-Apps. Ich bin davon überzeugt, dass die Nutzung solcher Systeme insbesondere bei der jüngeren Generation immer mehr zu einer Selbstverständlichkeit wird. Zurück in die Gegenwart: Wo ordnen Sie die aktuelle Mobilitätssituation Deutschlands im internationalen Vergleich ein im Hinblick auf Effizienz, Intelligenz, Sicherheit und Umweltverträglichkeit der Verkehrssysteme? Ich denke schon, dass wir in all diesen Bereichen im vorderen Feld zu finden sind. Das bestätigen auch die Indexveröffentlichungen der Weltbank: In deren Infrastrukturvergleichen taucht Deutschland regelmäßig unter den Top 4 auf. Aber lassen Sie mich hier in Klammern ein noch dazu setzen. Denn das kann sich natürlich sehr bald ändern, wenn unsere Infrastruktur weiterhin so viel Substanz verliert wie das im Moment der Fall ist. In Sachen Verkehrstechnik spielen wir sicherlich in der Ersten Liga. Auf immer mehr Strecken in Deutschland sorgen intelligente Verkehrsbeeinflussungsanlagen für verbesserten Verkehrsfluss. Ich plädiere seit längerem dafür, dass man moderne Telematiksysteme gleich beim Neubau von Straßen als Grundausstattung mit einplanen sollte so selbstverständlich wie Straßenschilder. Natürlich gibt es auch bei uns staugeplagte Städte und Regionen, aber im internationalen Vergleich klagen wir auf recht hohem Niveau. Das gilt insbesondere auch für unsere ÖPNV-Systeme, die weltweit hohes Ansehen genießen. Auf einem guten Weg sehe ich Deutschland auch in Bezug auf die Verkehrskultur, vor allem mit Blick auf das Verhalten von Autofahrern. Bisher waren uns in diesem Punkt die Skan dinavier und die Telematiksysteme gehören zum Neubau von Verkehrswegen wie Straßenschilder US-Amerikanern klar überlegen, doch im Zuge der Ent-Emotionalisierung des Autos hat sich auch bei uns einiges getan. Möglicherweise hat die Höhe des Niveaus, auf dem wir klagen, auch etwas mit der intensiven Kooperation der Verantwortlichen mit der Wissenschaft zu tun? In der Tat halte ich speziell die anwendungsorientierte Ausprägung der Ingenieurswissenschaften für einen großen Vorteil Deutschlands gegenüber anderen Ausbildungs- und akademischen Kulturen, in denen es diese enge Verzahnung zwischen Lehre, Forschung und Praxis nicht in dieser Form gibt. Deshalb hat der Dr.-Ing. auch eine ähnlich bemerkenswerte Karriere gemacht wie das Label Made in Germany : Ursprünglich galt der Zusatz Ing. unter Akademikern eher als Makel, er sollte signalisieren: Da kommt einer mit der Schaufel. Aber er wurde sehr schnell zum geschätzten Markenzeichen, weil aus dieser Tradition heraus große technische Leistungen entstanden sind. Und ich kann nur hoffen, dass dieses Erfolgsmodell mit dem Bologna-Prozess und den Kriterien für Elite-Universitäten nicht zerstört wird: In Bachelor- oder Master-Kursen wird es nach meinem Dafürhalten immer schwieriger, wirklich praxistaugliche Ingenieure auszubilden. Sie haben vom drohenden Substanzverlust der Infrastruktur gesprochen. Die Zahlen dazu sind in der Tat erschreckend: Der Deutsche Städte- und Gemeindebund weist in seiner Bilanz 2012 einen Investitionsrückstand in Höhe von fast 25 Milliarden Euro bei der Straßenund Verkehrsinfrastruktur aus. Noch größer ist das Defizit nur im heiß diskutierten Bereich Kinderbetreuung und Bildung Selbst das ist natürlich längst nicht die ganze Wahrheit. Würde man die externen Kosten des Verkehrs internalisieren, also die Folgekosten von Unfällen, Schadstoffemissionen und Landschaftsverbrauch mit einkalkulieren, käme man noch auf ganz andere Summen. Mit Blick auf die Zukunft der Verkehrsinfrastrukturfinanzierung fehlen derzeit bei allen Verkehrsträgern und auf allen Planungsebenen rund 7,2 Milliarden Euro pro Jahr. Zu diesen Ergebnissen kam die so genannte Daehre-Kommission, ein von der Verkehrsministerkonferenz beauftragtes Expertengremium, das sich gerade ausgiebig mit dem Thema beschäftigt und die Vor- und Nachteile verschiedener Lösungsbausteine diskutiert hat. Da die Kommission überparteilich besetzt ist, sehe ich eine echte Chance, die so dringend benötigte Reform der Verkehrsfinanzierung auf den Weg zu bringen. Für hochinteressant halte ich zum Beispiel den Vorschlag, nach Schweizer Vorbild Fonds einzurichten, in die sowohl ein Teil der Einnahmen aus der Mineralöl- und Kfz-Steuer sowie die Erträge aus der Nutzerfinanzierung fließen. Der Staat ist und bleibt verantwortlich für die steuerfinanzierte Bereitstellung von Infrastruktur um die Finanzierungslücken für Betrieb und Unterhaltung der Infra- 11

12 ITS magazine 1/2013 Im Fokus Nutzer einer Tablet-App in Köln: Insbesondere bei der jüngeren Generation werden solche Systeme immer mehr zur Selbstverständlichkeit strukturen abzudecken, kann ich mir dagegen kaum etwas anderes als Nutzerbeiträge vorstellen. Wäre damit auch das Problem vom Tisch, das den Kommunen durch die Abschaffung des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) droht? Das war natürlich ein wesentlicher Grund für die Reformüberlegungen, die jetzt fieberhaft angestellt werden. Die Kommunen sind in der Tat diejenigen, denen es in diesem Spiel am schlechtesten geht frei nach dem Motto: Den Letzten beißen die Hunde. Im Sinne der Verkehrsteilnehmer kann man nur hoffen, dass zumindest während der Übergangsfrist von 2014 bis 2019 die im ursprünglichen GVFG enthaltene Zweckbindung für Bundesmittel bestehen bleibt. Ansonsten könnten die Bundesländer die Gelder ab 2014 auch für andere Investitionen nutzen. An ein wichtiges Transitland wie Deutschland werden naturgemäß hohe Anforderungen gerade auch im Hinblick auf grenzüberschreitende Verkehrslösungen gestellt. Was läuft gut und was könnte besser laufen bei der Zusammenarbeit mit den Nachbarstaaten? Im Großen und Ganzen lässt sich der Aufbau des gesamteuropäischen Netzes auf der Schiene schwieriger an als auf der Straße. Aber auch bezüglich der grenzüberschreitenden Ich glaube nicht, dass uns die Überschreitung von Schadstoffgrenzwerten über 2018 hinaus beschäftigt 12

13 Im Fokus ITS magazine 1/2013 Bei der Raumplanung fängt alles an: Wenn etwas verkehrt steht, entsteht Verkehr Die EU-Kommission übt derzeit wegen wiederholter Überschreitungen von Emissions-Grenzwerten verstärkt Druck auf Deutschland aus. Drohen tatsächlich in zahlreichen Städten Fahrverbote, wie diverse Publikumsmedien behaupten? Grundsätzlich hat die Europäische Union mit den Schadstoff-Richtlinien ein scharfes Instrumentarium geschaffen. Das heißt: Für Städte, die zu wenig gegen die Luftbelastung unternehmen, müssen die Länder mit empfindlichen Strafen rechnen. Allerdings dürfte sich die Diskussion schon in wenigen Jahren entspannen, wenn einerseits die Verkehrsstärken nicht weiter zunehmen und andererseits immer mehr alte Fahrzeuge entsorgt und durch emissionsärmere neue ersetzt werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass uns das Thema Grenzwertüberschreitungen noch über 2018 hinaus beschäftigt. Ja, aber allein das reicht natürlich bei weitem nicht aus. Genau wie in allen anderen Bereichen der Mobilität ist auch hier ein Bündel von Maßnahmen nötig. Und vor allem: ein ganzheitlicher Blick. Summa summarum geht es für hochentwickelte Industrieländer wie Deutschland heute in erster Linie darum, mehr Mobilität durch weniger Verkehr zu ermöglichen. Schon seit Ende der 70er-Jahre lehren wir, zunächst Verkehr zu vermeiden, dann auf umweltschonende Verkehrsmittel zu verlagern und am Ende den dann noch notwendigen Straßenverkehr möglichst effizient abzuwickeln. Die integrierte Handlungspalette beginnt bei der Raumplanung. Mein alter Eisenbahnprofessor Klaus Pierick hat das schon vor Jahren ziemlich pointiert auf den Punkt gebracht: Wenn etwas verkehrt steht, entsteht Verkehr. Herr Professor Ahrens, wir danken Ihnen für das Gespräch. Hilft diese natürliche Bereinigung des Straßenverkehrs der Bundesrepublik auch dabei, ihre ehrgeizigen Klimaschutzziele zu erreichen? Verknüpfung der Straßennetze liegt noch genügend im Argen, was zum einen sicherlich etwas mit Sprachbarrieren zu tun hat, zum anderen aber auch mit einer zu zögerlichen Formulierung und Umsetzung von Strategien über den eigenen Planungsraum hinaus. Ich kann bis jetzt jedenfalls nicht erkennen, dass die Korridore, die Teil internationaler Verbindungen sind, zum Beispiel im Rahmen der Bundesverkehrswegeplanung vorrangig beachtet werden. Als Optimist gehe ich aber davon aus, dass sich die Prioritäten in Zukunft in Richtung nationaler strategischer Ziele und damit ein Stück in Richtung Europa verschieben werden. Zur Person Professor Dr. Gerd-Axel Ahrens ist Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sowie seit dem Jahr 2000 Inhaber des Lehrstuhls für Verkehrs- und Infrastrukturplanung an der TU Dresden. Nach seinem Studium des Bauingenieur- und Stadtbauwesens an der TU Braunschweig und im Rahmen eines Fulbright-Stipendiums an der Carnegie-Mellon University in Pittsburgh, USA, war er unter anderem jeweils mehrere Jahre als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Braunschweig und im Umweltbundesamt in Berlin tätig. Von 1991 bis 2000 leitete er beim Senator für Bau und Umwelt der Freien Hansestadt Bremen zunächst das Referat Integrative Verkehrsentwicklung und ab 1992 die Abteilung Verkehr. Zwischen 2003 und 2006 war Professor Ahrens Dekan der Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List der TU Dresden. 13

14 ITS magazine 1/2013 Im Fokus 14

15 Im Fokus ITS magazine 1/2013 Sekt oder Selters? Verkehrstechnik in Deutschland Eigentlich sind es zwei völlig unterschiedliche Geschichten, die man über das technologische Niveau der deutschen Verkehrsinfrastruktur erzählen könnte. Und beide wären wahr: Die eine handelt von den vielen veralteten Steuerungsanlagen, die wegen leerer Stadtsäckel noch nicht ersetzt wurden die andere von den zahlreichen innovativen Systemen, die immer wieder neue globale Benchmarks für verkehrliche und telematische Effizienz setzen. 15

16 ITS magazine 1/2013 Im Fokus Die Experten sind sich einig: Im Großen und Ganzen klagen wir auf hohem Niveau partner in dieser Ausgabe des ITS magazine zum wortwörtlich identischen Resümee kommen: Im Großen und Ganzen klagen wir auf hohem Niveau, konstatieren sowohl der Chef des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesverkehrsminister, Professor Dr. Gerd-Axel Ahrens (siehe Seite 6) als auch Manfred Fuhg, der bei Siemens Mobility and Logistics für Straßenverkehrstechnik im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen verantwortlich zeichnet (siehe Seite 30). In seinem Revier sorgt seit einigen Jahren der so genannte Ruhrpilot für mehr Verkehrsfluss: ein vollständig integriertes Verkehrsmanagement- und -informationssystem für das gesamte Ruhrgebiet, den drittgrößten Ballungsraum Europas. Elf lokale Verkehrsleitsysteme, sieben Parkleitsysteme und sieben Baustellenmanagementsysteme wurden dafür zusammengefasst. Dazu kommen Daten zum Wetter, zu Unfällen, zu Großveranstaltungen wie Messen, Stadtfesten oder Fußballderbys und zu den Öffentlichen Nahverkehrssystemen, denn natürlich funktioniert das System intermodal. Will sagen: Das verkehrsübergreifende Strategiemanagement dient dazu, Straßen und Schienen besser auszulasten. Damit dieses gigantische Projekt gelingen konnte, bedurfte es freilich nicht nur technologischer, sondern vor allem auch organisatorischer Meisterleistungen. Denn die beteiligten Landkreise und Städte mussten dafür genauso an einem Strang ziehen wie regionale Verkehrsbetriebe und private Unternehmen. Und gerade die Koope- Man kennt das Phänomen von der Betrachtung von Mosaik-Motiven: In der Totale präsentiert sich ein nahezu perfektes Bild, im Zoommodus offenbaren sich dann aber Teile, die den Eindruck empfindlich stören. So ist vielleicht am einfachsten zu erklären, dass die Expertenberichte über Verkehrstechnik in Deutschland so unterschiedlich ausfallen. Da sind einerseits die Erfolgsstories, die oft weltweite Beachtung finden, weil sie wirklich eindrucksvoll demonstrieren, was sich mit innovativer Verkehrstechnologie so alles bewegen lässt. Aber da sind andererseits auch die Klagen über eine große Anzahl von Anlagen, die deutlich überaltert sind und deshalb viel von der verkehrlichen Effizienz verschenken, die heute längst realisierbar wäre. In Braunschweig beispielsweise hatten etwa 25 Prozent der verkehrstechnischen Einrichtungen mehr als 20 Jahre auf dem Buckel, ehe die Stadt das komplette Verkehrsmanagement samt Betrieb, Instandhaltung und Wartung der privatwirtschaftlichen Bellis GmbH übertrug und man mit diesem bundesweit wegweisenden Modell beste Erfahrungen machte, wie Oberbürgermeister Gert Hoffmann schon zwei Jahre später feststellte: Die Leistungsfähigkeit und die Innovationsbereitschaft der beteiligten Firmen sorgen für einen rationellen Betrieb der Verkehrs-Einrichtungen, der auf modernstem technischen Niveau liegt und zugleich kostengünstig ist. Viele andere Kommunen in Deutschland haben indes noch keinen Ausweg aus der budgetären Falle gefunden, die sie seit längerem gefangen hält. Insgesamt etwa 3,25 Milliarden Euro pro Jahr fehlen den Städten und Gemeinden zur Finanzierung ihrer Verkehrssysteme. Und darunter leidet nicht nur der Substanzerhalt der Straßen selbst, sondern natürlich auch die längst überfällige Erneuerung der dazugehörigen Verkehrstechnik. Zig Jahre alte Siemens-Controller sind in manchen Regionen schon eher die Regel als die Ausnahme. Aber all das ist, wie gesagt, nur die eine Seite der deutschen Medaille. Auf der anderen zeigen sich so viele und so imposante Beispiele für den effizienten Einsatz moderner Verkehrstechnik und Telematik, dass beide Interviewration über die Grenzen von Gebietskörperschaften hinweg wird im föderalistischen System der Bundesrepublik bekanntlich oft zur Herkulesaufgabe. Dass sich solche administrativen Hürden dennoch elegant überspringen lassen, haben auch die Initiatoren der Verkehrsinformationsagentur Bayern (VIB) bewiesen. Sie machten das erste vollständig integrierte, intermodale Verkehrsinformationssystem für ein Flächen-Bundesland startklar. Dazu wurde unter anderem ein völlig neues Georeferenzierungs-System für das mehr als Kilometer umfassende Straßen-, Schienen- und Radwegenetz des Freistaats geschaffen, das eine wesentlich genauere Ortsbestimmung erlaubt als die üblichen TMC- Location-Codes. In einer ganz neuen Liga spielt die VIB auch im Hinblick auf die Qualität und Quantität der intermodalen Verkehrsinformationen: Die nämlich werden stets hochaktuell geliefert von Landesmeldestellen und Autobahndirektionen, von Straßenbauämtern und Verkehrsverbünden, von Wetterdiensten und natürlich auch von zahlreichen Detektoren direkt an der Strecke. Und auf mittlere Sicht soll die ohnehin unübertroffene Flächenabdeckung des Systems noch weiter ausgedehnt werden nicht nur über innerdeutsche, sondern auch über internationale Grenzen. Etwas kleiner im Maßstab, aber ähnlich effektiv präsentieren sich eine ganze Reihe weiterer Systeme in Deutschland. So zum Beispiel die Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) Berlin, die den Datenpool der städtischen Verkehrsregelungszentrale (VKRZ) um die Messwerte von über 300 zusätzlich installierten Detektoren ergänzt und damit ein Verkehrslagebild samt Prognose für das komplette Hauptstraßennetz der Millionenmetropole erstellt. Oder das dynamische Verkehrsleitsystem in Nürnberg, das den Verkehrsraum dank optimierter Ausnutzung der vorhandenen Infrastruktur erheblich leistungsfähiger macht. Was intelligente Verkehrsinformations- und -leitsysteme zu leisten imstande sind, zeigen die Effekte auf der deutschen Autobahn A9 zwischen München und Nürnberg: Insgesamt 16

17 Im Fokus ITS magazine 1/2013 gingen dort die Unfallhäufigkeit um 35 Prozent, die Anzahl der Verletzten um 31 Prozent und die Zahl der Unfälle mit Schwerverletzten um 30 Prozent zurück. Und auch die Umwelt gehört in solchen Fällen natürlich immer zu den Gewinnern: Denn wo weniger Staus entstehen, reduziert sich auch der Kraftstoffverbrauch und damit der Schadstoffausstoß: Im fließenden Verkehr sinkt der Verbrauch um bis zu 20 Prozent, die Emissionen von Stickoxiden nehmen um 20 Prozent ab und die von Kohlenmonoxid um bis zu 33 Prozent. Fast schon routinemäßig profitieren deutsche Städte inzwischen bei komplexen Entwicklungsprojekten von der maximalen Flexibilität moderner Verkehrstechnologie und innovativer Verkehrsplanung. Am Kö-Bogen in Düsseldorf etwa wurde vor kurzem die Straße unter Tage verlegt und darüber ein riesiges Einkaufszentrum gebaut. Für die Verkehrsleit- und die Tunnelzentrale stand im Zuge dessen nicht nur eine Erweiterung an, sondern auch ein Umzug nebst Zusammenlegung. All das geschah in gerade einmal fünf Tagen bei laufendem Verkehr und ohne nennenswerte Störungen. Bei einem noch umfangreicheren Projekt in Mülheim an der Ruhr nutzt man vorab die Möglichkeiten der Netzsimulation, um die verkehrlichen Effekte zu quantifizieren. Fast zwei Dutzend weit reichende und anspruchsvolle Bauprojekte sollen der ehemals grauen Revier-Maus ein bunteres Gesicht geben. Um den nötigen Platz dafür zu schaffen, war es zunächst nötig, die komplette Verkehrsführung in der Innenstadt zu ändern. Die Simulation half den Verantwortlichen dabei, bei der Gelegenheit auch gleich die Orientierung für die Autofahrer zu verbessern sowie Staus und Schadstoffemissionen so weit wie möglich zu reduzieren. Genau wie Mülheim an der Ruhr fühlen auch andere deutsche Kommunen permanent den Puls der verkehrstechnischen Innovation. Von A wie Amberg bis S wie Stuttgart reicht beispielsweise die Liste der Städte, die inzwischen von den Vorzügen einer adaptiven Steuerung von Lichtsignalanlagen profitieren, die nicht nur an einem Knoten, sondern gleich in einem ganzen Straßennetz für dynamische Grüne Wellen sorgt. Bei einem wissenschaftlich fundierten Praxistest in Münster verbesserte sich dadurch der Performance-Index, der die Situation für alle Verkehrsteilnehmer bewertet, entlang der Modellachse um bis zu einem Drittel. Dass zur Optimierung von Mobilität nicht nur die besonders effiziente Kanalisierung, sondern auch die konsequente Vermeidung von Verkehr gehört, haben die meisten Verantwortlichen in Deutschland ebenfalls längst verinnerlicht. Bis zu 40 Prozent des gesamten Verkehrsaufkommens in Innenstädten, so belegen neuere Studien, gehen auf das Konto von Parkplatz-Suchenden an Advents-Samstagen werden daraus auch schnell mal 90 Prozent. Deshalb Deutsche Kommunen fühlen permanent den Puls verkehrstechnischer Innovation Ruhrpilot -Zentrale: Das integrierte System erhöht den Verkehrsfluss im Revier gehören integrierte Parkleit systeme schon fast zur Standard ausstattung größerer Städte im Land der Dichter und Denker. Denn wenn die Autofahrer schon bei der Anfahrt in Richtung City über die Belegungssituation der verschiedenen Parkhäuser und Tiefgaragen Bescheid wissen, können sie ihre Route ganz gezielt wählen und die aus ihrer Sicht bestplatzierte Lücke auf dem kürzesten Weg ansteuern. Wie eine Vorher- Nachher-Anayse der Tagesganglinien nach der Inbetriebnahme des Parkleitsystems in München zeigt, gingen die Staulängen und Wartezeiten vor den Parkhäusern spürbar zurück. Pioniergeist beweist man in Deutschland auch im Hinblick auf die Umweltverträglichkeit des Straßenverkehrs. So ging in Potsdam vor kurzem ein Verkehrsmanagementsystem in Betrieb, das bei seinen Steuerungsentscheidungen nicht nur die aktuelle Verkehrslage berücksichtigt, sondern auch die jeweilige Luftbelastung bestimmter städtischer Bezirke. Und darüber hinaus nutzen immer mehr deutsche Städte die unvergleichliche Energie-Effizienz innovativer LED-Lichtsignalanlagen. Was unterm Strich übrigens auch dazu beitragen kann, ihre angespannte Haushalts-Situation zu entlasten, wie das aktuelle Beispiel Aachen belegt: Dort steht einer Gesamtinvestition von knapp Euro eine Ersparnis von 1,3 Milliarden Euro innerhalb von zehn Jahren gegenüber. 17

18 ITS magazine 1/2013 Trends & Events Effizienz in Saus und Brows Sitraffic SmartGuard Verkehrssteuerung ganz einfach, schnell und flexibel via Internet? Bis vor kurzem war das noch eine kühne Vision jetzt wird es virtuelle Realität. Mit Hilfe einer innovativen Software kann man über eine so genannte Private Cloud mit jedem HTML5.0-fähigen Browser per PC, Tablet oder Smartphone auf Controller, Detektoren und Parkhäuser zugreifen. Bei aller Vorsicht im Umgang mit großen Worten: Im Grunde ist es eine kleine Revolution, die sich da im Bereich der städtischen Verkehrssteuerung gerade anbahnt. Sitraffic SmartGuard, sagt Wilke Reints, Entwicklungschef für Straßenverkehrstechnik bei Siemens Mobility and Logistics, hat definitiv das Potenzial, die Welt der intelligenten Verkehrstechnik zu verändern. In der Tat eröffnet die innovative Software völlig neue Wege für die Bereitstellung von Urban-Traffic-Control- Center-Lösungen (UTC) in aller Welt in zwei klar definierten Schritten: An den Start geht SmartGuard als effizientes Add-on zur erfolgreichen Verkehrszentrale Sitraffic Scala. Und gleichzeitig wird im Hintergrund be- SmartGuard bietet via Private Cloud schnellen Zugriff auf Grundfunktionen eines UTC-Centers 18

19 reits fieberhaft an der Umsetzung der nächsten Stufe gearbeitet. Demnächst soll die neue Software nämlich per Application Service Providing (ASP) sogar als eigenständiger Verkehrsrechner vor allem für kleinere Städte fungieren. Unser Ziel, resümiert der für SmartGuard zuständige Productmanager Michael Düsterwald, ist eine web-basierte, nutzerfreundliche städtische Verkehrszentrale, die als Service-Plattform eingerichtet wird, um kostengünstig die Grundfunktionen eines Verkehrsrechners anbieten zu können. Schon im ersten Step macht die neue Software für die Verkehrsverantwortlichen in den Kommunen das Leben um einiges leichter: Denn die haben ab sofort mit Hilfe von Smart- Guard über eine so genannte Private Cloud die Möglichkeit, die Basisfunktionen von Sitraffic Scala via Internet mit jedem HTML5.0-fähigen Browser per PC, Tablet oder Smartphone aufzurufen. Bisher dauerte das über entsprechende Client-Lösungen bei jeder Einwahl bis zu fünf Minuten jetzt ist das eine Sache von gerade einmal 10 Sekunden. Nach dem Einloggen können die Kunden direkt auf ihre Lichtsignalanlagen (LSA), Detektoren und Parkhäuser zugreifen und sich auf einer lizenzfreien OpenStreetMap mit wenigen Mausklicks einen kompletten Überblick über ihr gesamtes System verschaffen. In die Karte integriert sind detaillierte 19

20 ITS magazine 1/2013 Trends & Events Die Einfachheit stand generell ganz oben im agilen Entwicklungsprozess Verkehrssteuerung via Internet: Der Zugriff auf Sitraffic SmartGuard ist mit jedem HTML5.0-fähigen Browser per PC, Tablet oder Smartphone möglich Innovation im Fokus: Siemens-Technologievorstand Klaus Helmrich (ganz rechts) bei der offiziellen Präsentation von Sitraffic SmartGuard in Prag im Gespräch mit den Entwicklungsverantwortlichen Vladimir Kulla, Thomas Riker und Jan Verner (ganz links) sowie mit Eduard Palíšek (ganz oben), dem CEO der nationalen Unternehmensorganisation in Tschechien 20

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

siemens.de/mobility Application Service Providing (ASP) Das innovative Betreibermodell für Verkehrszentralen

siemens.de/mobility Application Service Providing (ASP) Das innovative Betreibermodell für Verkehrszentralen siemens.de/mobility Application Service Providing (ASP) Das innovative Betreibermodell für Verkehrszentralen Modernste Zentralentechnik nutzen ohne Investition in Hardware, Software und Betrieb? Willkommen

Mehr

PÖYRY TRAFFIC NEWS. Der aktuelle Infobrief der Pöyry Infra Traffic GmbH. 5. Ausgabe, Juni 2008

PÖYRY TRAFFIC NEWS. Der aktuelle Infobrief der Pöyry Infra Traffic GmbH. 5. Ausgabe, Juni 2008 PÖYRY TRAFFIC NEWS Der aktuelle Infobrief der Pöyry Infra Traffic GmbH 5. Ausgabe, Juni 2008 LIEBE LESER 2 In unserem Beitrag auf Seite 3 berichten wir diesmal über ein aktuelles Projekt in der serbischen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen. Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA. www.siemens.de/mobility

Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen. Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA. www.siemens.de/mobility Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA www.siemens.de/mobility Service, Planungsleistungen und Software-Tools aus einer Hand Systematisches Qualitätsmanagement

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

»Heute macht das Internet mobil«

»Heute macht das Internet mobil« so. INTERVIEW»Heute macht das Internet mobil Vom Aushängeschild zum Nutzfahrzeug: Die Rolle des Autos hat sich stark verändert. Gründe gibt es viele, Reaktionen bisher zu wenig, findet Automobilexperte

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg

Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg Mobility management in Berlin Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg Dipl.- Ing. Michael Beer Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 09.05.2007

Mehr

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung Ralf Thomas Integrierte Verkehrsleitzentrale Stuttgart Nachhaltige Verkehrssteuerung

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Zurich s Transport Planning for Quality of Living

Zurich s Transport Planning for Quality of Living Zurich s Transport Planning for Quality of Living Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Head of Transport Planning Liveable Cities, Zürich 03.05.2007, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie

Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie,

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN?

KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN? KÖNNEN STRASSEN EINEN SCHRITT VORAUS SEIN? MODELLBASIERTE LÖSUNG FÜR VERKEHRSPROGNOSEN IN ECHTZEIT PTV Optima ist der Schlüssel zu erfolgreichem Verkehrsmanagement. Die modellbasierte Lösung bietet präzise

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

Parken macht Spaß DAS UNTERNEHMEN

Parken macht Spaß DAS UNTERNEHMEN Parken macht Spaß DAS UNTERNEHMEN P1 P5 GESCHICHTE EU-PROJEKT P2 P6 ÜBERBLICK AUSZEICHNUNGEN P3 P7 KEY FACTS KUNDENSERVICE P4 P8 UMWELT KUNDENBEWERTUNG P1 Parken macht Spaß GESCHICHTE Die Idee von ampido

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen BICCtalk am 27.06.2011 in Garching Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen Agenda 1. Mediennutzungsverhalten: damals, heute und morgen 2. Marktzahlen und Marktentwicklung 3. Apps bieten neue

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

25.09.2014 KÖLN Ford beauftragt Fortsetzung der Automotive Zeitgeist Studie: Wie Millennials Mobilität sehen

25.09.2014 KÖLN Ford beauftragt Fortsetzung der Automotive Zeitgeist Studie: Wie Millennials Mobilität sehen 25.09.2014 KÖLN Ford beauftragt Fortsetzung der Automotive Zeitgeist Studie: Wie Millennials Mobilität sehen Mobilität: Das Auto ist für die Millennials ein idealer sozialer Vernetzer Carsharing: 47 Prozent

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich Mobilitätsstrategie der Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Aufgabenfelder Mobilität + Verkehr in Zürich Infrastruktur Verkehrssystem- Management Mobilitäts-management

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Hartmut Sorich Folie 1 Metropolregion Rhein-Ruhr Folie 2 Autobahnring Köln: Verknüpfung von sieben international bedeutsamen Autobahnen Folie 3 Ausbau des Kölner

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

einfach alles super Hier ist echt Mein wgv-himmelblau Der Online-Service für Kunden.

einfach alles super Hier ist echt Mein wgv-himmelblau Der Online-Service für Kunden. Hier ist echt! alles super einfach Meinen Versicherungskram mach ich online. Früher waren Versicherungen kompliziert. Aber jetzt gibt`s die wgv-himmelblau.de. Die machen kein großes Gedöns und haben echt

Mehr

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Gute Gründe für eine Neuordnung der Bundesfernstraßenfinanzierung Wirtschaftsgespräche am Tiergarten Finanzierung des deutschen Fernstraßennetzes am 06. Mai 2010

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER Ganzheitliche Lösungen für ein effizientes Dokumenten-Management INPUT-MANAGEMENT Scannen, Erfassen, Erstellen, Dokumentieren BERATUNG, PLANUNG, KONZEPTION PRODUKTE VON FÜHRENDEN

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

GLASFASER. Breit. Breiter. Breitband. Das neue Glasfaser-Netz für Rüsselsheim.

GLASFASER. Breit. Breiter. Breitband. Das neue Glasfaser-Netz für Rüsselsheim. Immer eine gute Lösung. GLASFASER Breit. Breiter. Breitband. Das neue Glasfaser-Netz für Rüsselsheim. Vorsprung durch Glasfaser: Rüsselsheim macht es vor Erleben Sie die Faszination moderner High-Speed-Kommunikation.

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER COFOX 0203 So wird Ihr Büro fit für die Zukunft Ordnung, Übersicht und effiziente Abläufe machen die Arbeit in Büros, Verwaltungen, Schulen und Gewerbe viel produktiver, einfacher

Mehr

Intelligentes Datenmanagement. Simplify your project.

Intelligentes Datenmanagement. Simplify your project. Intelligentes Datenmanagement. Simplify your project. Einfach. Sicher. Effizient. strukturierte Ablage umfangreiche Suchfunktionen einfache Kommunikation lückenlose Dokumentation Mit dem Datenpool, der

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität?

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Institut für Verkehr und Stadtbauwesen Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Bernhard Friedrich - 24.11.2011 Mobilität Kenngrößen und Trends 24. November 2011 DGK-Workshop Geodäsie und Globaler Wandel

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Februar 2015 Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Das Interesse am Markt zeigt Wachstumspotential auf Wie wahrscheinlich werden Sie Carsharing in den nächsten 24 Monaten

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

SERVICE. Das können wir für Sie tun! www.bellis.de

SERVICE. Das können wir für Sie tun! www.bellis.de SERVICE Das können wir für Sie tun! www.bellis.de 1 Der Verkehr steht niemals still. BELLIS sorgt für Bewegung. Jeden Tag sind Millionen Menschen auf den Straßen der Städte und Gemeinden unterwegs, im

Mehr

Quo Vadis Kommunikation 2015...?

Quo Vadis Kommunikation 2015...? Quo Vadis Kommunikation 2015...? Seite: 1 Herzlich willkommen! Sie dürfen dieses ebook als PDF-Datei in unveränderter Form an Kunden, Freunde, Bekannte weitergeben oder als Bonusprodukt kostenlos auf Ihre

Mehr

Evoko. Der «Room Manager», einfacher gehts nicht.

Evoko. Der «Room Manager», einfacher gehts nicht. Evoko Der «Room Manager», einfacher gehts nicht. Video-Sicherheit Kommunikationssysteme Medientechnik IT-Media Planung für perfekte Meetings. Medientechnik Gutes Bild, guter Klang. EOTEC liefert die gesamte

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies Die ES4-Familie Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung Industrial Technologies ES4: Die nächste Generation unserer Systemfamilie Die perfekte Ergänzung für Ihr

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Zu Fuß gehen hat viele Vorteile! Teil 1 / Übung 2

Zu Fuß gehen hat viele Vorteile! Teil 1 / Übung 2 Sicheres zu Fuß gehen Handout 1 Zu Fuß gehen hat viele Vorteile! Teil 1 / Übung 2 Vorteile des Gehens (( Gehen ist gut für die Umwelt und die Gesundheit. (( Außerdem macht es Spaß und kostet nichts! Zu

Mehr

TDS-ZEITMANAGEMENT TDS-PORTAL TDS-MANAGEMENT- INFORMATION & CONTROLLING TDS- REISEKOSTEN- ABRECHNUNG TDS-PERSONAL- MANAGEMENT TDS-PERSONAL- ABRECHNUNG

TDS-ZEITMANAGEMENT TDS-PORTAL TDS-MANAGEMENT- INFORMATION & CONTROLLING TDS- REISEKOSTEN- ABRECHNUNG TDS-PERSONAL- MANAGEMENT TDS-PERSONAL- ABRECHNUNG Vom Dienstplan bis zur Zutrittssteuerung Einfach. Kompatibel. Individuell anzupassen 3 TDS-Zeitmanagement eines von sechs Hauptmodulen des TDS-Personalsoftwaresystems Auch wenn Ihr Unternehmen unterschiedliche

Mehr

natürlich außerordentlich hilfreich, wenn alle Flightpartner den Flug des Balls verfolgt hätten. Denn dann wäre die verirrte Kugel

natürlich außerordentlich hilfreich, wenn alle Flightpartner den Flug des Balls verfolgt hätten. Denn dann wäre die verirrte Kugel Gut beobachtet Sie haben einen Ball geschlagen und können ihn nicht mehr finden. Einfach futsch. Jetzt wäre es natürlich außerordentlich hilfreich, wenn alle Flightpartner den Flug des Balls verfolgt hätten.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Sich sicher zu fühlen, ist ein gutes Gefühl. Sicher zu sein, ist ein Faktum. WIR SCHAFFEN FAKTEN MIT SICHERHEIT!

Sich sicher zu fühlen, ist ein gutes Gefühl. Sicher zu sein, ist ein Faktum. WIR SCHAFFEN FAKTEN MIT SICHERHEIT! Sich sicher zu fühlen, ist ein gutes Gefühl. Sicher zu sein, ist ein Faktum. WIR SCHAFFEN FAKTEN MIT SICHERHEIT! Sicherheit auf allen Ebenen! Sicherheitssysteme Altendorfer bietet hochentwickelte Sicherheitstechnik

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende

Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende Corporate Carsharing als Impulsgeber für die Mobilitätswende Corporate CarSharing FleetManagement Mobility Academy München, den 05. März 2013 Next Generation Mobility Munich Baierbrunner Straße 35 D-81379

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Neue ICJ-website begeistert mit geschärftem Profil und verbesserter benutzerfreundlicher Oberfläche

Neue ICJ-website begeistert mit geschärftem Profil und verbesserter benutzerfreundlicher Oberfläche Neue ICJ-website begeistert mit geschärftem Profil und verbesserter benutzerfreundlicher Oberfläche Nach einem gelungenen Face-Lifting präsentiert sich der ICJ-Web-Auftritt nun klarer, übersichtlicher

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor?

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Untersuchungsziel Ziel der Untersuchung war es zu ermitteln, worauf die Autofahrer beim Kauf eines Autos besonderen

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle

7. Sitzung des Stadtrates der Stadt Bedburg am DI, 12. Mai 2015 Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Resolutionstext der SPD zum Thema Strukturwandel und Braunkohle Seite 1 von 6 Stellungnahme zur Resolution durch Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen Der Resolutionstext kommt uns nicht ungelegen. Haben wir

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Vom stationsbasierten zum Free- Floating-CarSharing Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt share

Vom stationsbasierten zum Free- Floating-CarSharing Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt share Vom stationsbasierten zum Free- Floating-CarSharing Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt share Konrad Götz ISOE Institut für sozial-ökologische Forschung Frankfurt am Main Mittelhessisches Klimaschutzforum

Mehr

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering.

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering. KOMPETENZ IN APPS Lösungen für Industrie und Mittelstand c4c engineering GmbH kompetenz in Software, Hildesheimer Straße 27, 38114 Braunschweig Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de,

Mehr

Die Großregion muss alltagstauglich werden

Die Großregion muss alltagstauglich werden 1 sur 6 09/03/2015 18:00 Interview Die Großregion muss alltagstauglich werden Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes. Pierre Matge (#) Veröffentlicht am Montag, 9. März 2015 um

Mehr