Auf den Spuren der Liebe GEFÜ H RTE BESICHTIGU NGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf den Spuren der Liebe GEFÜ H RTE BESICHTIGU NGEN"

Transkript

1 Auf den Spuren der Liebe GEFÜ H RTE BESICHTIGU NGEN Februar 2015

2 Auch dieses Jahr finden in Bozen anlässlich von St. Valentin eine Reihe von geführten Besichtigungen Auf den Spuren der Liebe statt. Zum fünften Mal steht die Stadt vom Februar ganz im Zeichen der Liebe. Über 3 Tage erstreckt sich das Programm mit einer Reihe von interessanten Terminen. Gemeinsam mit Historikern, Kunsthistorikern und Schriftstellern werden ungewöhnliche Ziele begangen, die durch eine völlig neue Perspektive betrachtet werden, jene der Liebe. Freitag, 13. FEBRUAR 23 Uhr: Ein Abend in der Burg Nächtliche Besichtigung der Haselburg mit dem Schlossherrn Gerhard Stecher Von der Zinnenmauer, welche die Burg umgibt, genießt man eine ungewöhnliche und romantische Aussicht über die abendlichen Lichter der Stadt. Im Inneren bietet die Haselburg verschiedene schöne Säle: den Felsensaal, den Rittersaal und den Jägersaal. Auf den Fresken im obersten Stock findet man Darstellungen von Eros, dem Gott der Liebe, der seine Rache vorbereitet. Das Schloss ist mit dem Auto erreichbar. Kostenloser Parkplatz. Treffpunkt: an der Bar. Anmeldung erforderlich innerhalb unter Tel Wer den Abend mit einem romantischen Essen beginnen will, kann einen Tisch im Restaurant reservieren lassen (auf eigene Kosten). Tel SAMSTAG, 14. FEBRUAR 10 Uhr: Der Triumph der Liebe Besichtigung von Palais Menz mit dem Historiker Helmut Rizzolli Die Menz waren eine der wohlhabendsten Familien von Bozen, eine der ersten Textilhändlerfamilien, die mit dem Orient handelten. Sie waren auch große Kunstmäzene. Ihnen verdankt man das rege künstlerische Treiben in Bozen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Auf die Familie Menz gehen auch die Fresken von Carl

3 Henrici im Palais Menz zurück. Im Ehrensalon im zweiten Stockwerk befindet sich an der Decke ein raffiniertes Trompe-d oeil, das den Triumph der Liebe bei den Göttern des Olymps darstellt. Das Fresko spielt vermutlich auf die Hochzeit von Georg Paul Menz und Clara Amorth an. Die Seitenwände ( ) laden hingegen zum Maskenball ein, mit tanzenden Gästen, koketten Damen und galanten Herren. Die Malereien, die zu den Hauptwerken des Künstlers zählen, sind von der Leichtigkeit und typischen Rokoko-Eleganz geprägt und erinnern an die großen Feierlichkeiten, an zahlreiche Theater- und Opernaufführungen, die sowohl im Familienpalais der Menz als auch im Merkantilgebäude stattgefunden haben. Treffpunkt: Eingang Palais Menz, Mustergasse Uhr: Gut und Blut fürs Vaterland! Der Erste Weltkrieg und die Handelskammer Bozen Sonderführung mit dem Professor für Wirtschaftsgeschichte und Kurator Andrea Bonoldi durch die neue Ausstellung im Merkantilmuseum Prof. Bonoldi wird die Kommunikationen in den ausgestellten grafischen Arbeiten und Plakaten analysieren und kommentieren. Besonders relevant sind die von namhaften Plakatmalern gestalteten und von angesehenen Verlagen herausgebrachten Plakate, die zu Kriegsanleihen aufriefen. Sie waren unerlässlicher Bestandteil einer massiven Werbekampagne, mit der die österreichische Regierung die Sparer zum Ankauf von Wertpapieren motivieren wollte. Treffpunkt: Merkantilgebäude, Silbergasse 6 14 Uhr: Auf den Spuren der Liebe Geführte Besichtigung in der Altstadt mit Simona Nardi Der Rundgang beginnt am Waltherplatz, wo die Statue des Minnesängers Walther von der Vogelweide steht. Anschließend werden die Teilnehmer von den Liebesgeschichten rund um das Palais Campofranco und dem Bozner Dom erfahren sowie Eindrücke zum Merkantilgebäude und zum Alten Rathaus sammeln. Treffpunkt mit dem Gästeführer vor dem Informationsbüro am Waltherplatz 8; im Dom führt Dr. Werner Wallnöfer.

4 17 Uhr: Der hl. Valentin verkündet den Rätern das Evangelium (1863) Der Innsbrucker Kunsthistoriker Helmuth Oehler präsentiert im Merkantilgebäude das Gemälde Der hl. Valentin verkündet den Rätern das Evangelium. Es wurde im Jahre 1863 von Maria Anna Gräfin Esterházy de Galántha ( ) in Auftrag gegeben. Sie wollte damit ihrem Ehemann und ihrem Sohn, die beide den Namen Valentin trugen und in jungen Jahren starben, ein Denkmal setzen. Gleichzeitig markiert das Gemälde den Beginn der äußerst erfolgreichen Künstlerkarriere des damals erst 20-jährigen Eugen Ritter von Blaas ( ). Der Maler ist mit Tirol, aber auch mit Italien verbunden: Sein Vater, Carl von Blaas, wurde im heutigen Nordtirol geboren. Eugen wuchs jedoch in Italien auf und studierte an der Akademie von Venedig. Das Bild ist eines der größten Ölgemälde in unserer Provinz (B. 824 cm, H. 360 cm, ); seit 2003 befindet es sich im Auktionssaal des Merkantilgebäudes. Treffpunkt: Merkantilgebäude, Auktionssaal, Silbergasse 6 SONNTAG, 15. FEBRUAR 11 Uhr: Mozart-Musik-Matinee Einführung durch Giacomo Fornari und Musik von den Schülern des Musikkonservatorium unter der Leitung von Andrea Repetto. Nicht alle wissen, dass Wolfgang Amadeus Mozart ( ) zwischen 1769 und 1773 sechs Mal in Bozen verweilte. Diese Aufenthalte nutzte er unter anderem um Kontakte zu knüpfen und Freundschaften zu pflegen. Wenigen ist jedoch bekannt, dass er hier in Bozen das Quartett KV 155 (134a) komponiert hat. Dieses Stück steht im Zentrum der Matinee im Merkantilgebäude und wird von den Schülern des Konservatoriums Claudio Monteverdi unter der Leitung von Andrea Repetto vorgeführt. Was hat ein Musikgenie wie W. A. Mozart über die Liebe gedacht und wie hat diese sein Werk beeinflusst? Diesen Fragen wird man im Rahmen der Matinee nachgehen. Musiker: Alice Dondio (I Geige), Antonio Moschen (II Geige), Daniel Bossi (Viola), Giacomo Petrucci (Cello) Treffpunkt: Auktionssaal im Merkantilgebäude, Silbergasse 6

5 AUF DEN SPUREN DER LIEBE 15 Uhr: Maria Heim Führung mit dem Archäologen Armin Torggler Das Anwesen aus dem 17. Jahrhundert liegt idyllisch von Weinreben umgeben. Man befindet sich hier in einem schönen aber weniger bekannten Winkel der Stadt, der auch für Hochzeiten genutzt wurde. Der Bau wurde im Jahre 1623 von Abt Marcus Hauser in Auftrag gegeben. Besonders sehenswert sind die drei Kapellen im Inneren und die Fresken im Vorraum der Marienkapelle, die einen interessanten Passionszyklus mit vielen rätselhaften Symbolen darstellen. Treffpunkt: Ansitz Maria Heim, Eingangstor im Neustifter Weg 5 WEITERE TERMINE Schloss Runkelstein, die Bilderburg Zahlreiche Spuren der Liebe sind in den Fresken von Schloss Runkelstein versteckt. Hier gibt es viel zu erfahren: Von der Liebesgeschichte von Tristan und Isolde über die Abbildungen im Zimmer der Liebespaare und weitere interessante Anekdoten werden Sie überraschen. Öffnungszeiten: Uhr. Führungen in deutscher Sprache um 10, 12 und 16 Uhr. Für diesen Termin wird der reduzierte Eintritt von 5,50 gewährt. Merkantilmuseum Das Merkantilmuseum, früher Sitz des Merkantilmagistrates, zeugt auch von der vergnüglichen Seite der Handelsstadt Bozen. Hier wurden zu Zeiten der Familie Menz Feste, Theateraufführungen und Konzerte veranstaltet. Öffnungszeiten am Samstag 14. und Sonntag 15. Februar: Uhr und Uhr. Geführte Besichtigungen des Museums um 10, 11.30, 14 und um Uhr. Für diesen Termin wird der reduzierte Eintritt von 2,00 gewährt. Verkehrsamt der Stadt Bozen Waltherplatz 8 I Bozen T , F https://www.facebook.com/sanvalentinoiluoghidellamorebolzanobozen

Wandeln Sie die Sätze ins Passiv um! Verändern Sie nicht die Zeit!

Wandeln Sie die Sätze ins Passiv um! Verändern Sie nicht die Zeit! LÖSUNGEN für Beispieltest 1. Grammatik Setzen Sie das Verb im Perfekt ein! Er hat an der Aufnahmeprüfung für die Harvard-Universität mit Erfolg teilgenommen (teilnehmen) Sein Studium hat er aber nie abgeschlossen

Mehr

MOZART Auf den Spuren eines Genies

MOZART Auf den Spuren eines Genies MOZART Auf den Spuren eines Genies Ein Stadtspaziergang durch Wien von Tita Büttner Legenden, Gerüchte und Spekulationen ranken sich um das bewegte Leben und den plötzlichen Tod von Wolfgang Amadeus Mozart

Mehr

April 2015. 13. bis 26. Buch. liest ein. Frankfurt. Das Programm. »Deutschlands wunderbarstes und sinnvollstes Lesefest!«DIE ZEIT

April 2015. 13. bis 26. Buch. liest ein. Frankfurt. Das Programm. »Deutschlands wunderbarstes und sinnvollstes Lesefest!«DIE ZEIT Frankfurt liest ein Buch 13. bis 26. April 2015»Deutschlands wunderbarstes und sinnvollstes Lesefest!«DIE ZEIT Das Programm 2 Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, Foto: Frank Widmann Peter Feldmann

Mehr

Das Idealpaar. Autor: Leonhard Thoma Lesetexte für die Grundstufe DaF Editorial Idiomas, Hueber Verlag, 2007. Didaktisierungen Autorin: Katja Wirth

Das Idealpaar. Autor: Leonhard Thoma Lesetexte für die Grundstufe DaF Editorial Idiomas, Hueber Verlag, 2007. Didaktisierungen Autorin: Katja Wirth Das Idealpaar Autor: Leonhard Thoma Lesetexte für die Grundstufe DaF Editorial Idiomas, Hueber Verlag, 2007 Didaktisierungen Autorin: Katja Wirth Katja Wirth - Editorial Idiomas, Hueber Verlag - 2008 1

Mehr

Beatrix Borchard. Ich glaube, ich hab das. Der Klavierzyklus Das Jahr - die Geschichte einer Entdeckung

Beatrix Borchard. Ich glaube, ich hab das. Der Klavierzyklus Das Jahr - die Geschichte einer Entdeckung Beatrix Borchard Ich glaube, ich hab das Der Klavierzyklus Das Jahr - die Geschichte einer Entdeckung Vorwort zu der Notenausgabe von Fanny Hensel, Das Jahr. Zwölf Charakterstücke für das Pianoforte. Faksimile-Ausgabe,

Mehr

Modul 11 REISEN. Zusammenfassung

Modul 11 REISEN. Zusammenfassung Modul 11 REISEN Zusammenfassung Dieses Modul handelt von typischen Situationen rund ums Reisen. Wie kann man eine Reise buchen? Wie wird ein Ausflug geplant? Wie entscheidet man zwischen möglichen Verkehrsmitteln?

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

HALLE AN EINEM TAG. Willkommen in Halle. Ein Stadtführer für Einsteiger. Mit Audioguide. Anfahrt. Flughafen Leipzig/Halle

HALLE AN EINEM TAG. Willkommen in Halle. Ein Stadtführer für Einsteiger. Mit Audioguide. Anfahrt. Flughafen Leipzig/Halle Anfahrt Flughafen Leipzig/Halle 1 ½ Stunden von Berlin Hauptbahnhof Halle Hamburg Busbahnhof Halle Deutschland A 7 Hannover Sachsen-Anhalt Berlin A 2 Magdeburg A 7 Halle A 38 Leipzig A 4 Erfurt Dresden

Mehr

Heimat ist da, wo man sich nicht erklären muss 1

Heimat ist da, wo man sich nicht erklären muss 1 Heimat ist da, wo man sich nicht erklären muss 1 Michael Vassiliadis Meine Großmutter wurde in Izmir geboren, mein Großvater in Istanbul. Sie wurden in den 1920er Jahren aus der Heimat vertrieben. Mein

Mehr

Ein Haus des Gebetes und der Begegnung

Ein Haus des Gebetes und der Begegnung L Magazin der katholischen Kongregation Legionäre Christi 1/2014, G14193 Ein Haus des Gebetes und der Begegnung Das neue Noviziat bei Altötting wurde am 29. Juni eingeweiht Den Menschen Gott näher bringen

Mehr

Projektbeschrieb DA- SEIN. Ankommen, Dabeisein, Mitgestalten Ein Angebot für Asylsuchende in Basel. in der Offenen Kirche Elisabethen

Projektbeschrieb DA- SEIN. Ankommen, Dabeisein, Mitgestalten Ein Angebot für Asylsuchende in Basel. in der Offenen Kirche Elisabethen Projektbeschrieb DA- SEIN Ankommen, Dabeisein, Mitgestalten Ein Angebot für Asylsuchende in Basel in der Offenen Kirche Elisabethen Projektbeschrieb DA- SEIN Ankommen, Dabeisein, Mitgestalten Ein Angebot

Mehr

BEETHOVEN Spaziergang durch Wien

BEETHOVEN Spaziergang durch Wien BEETHOVEN Spaziergang durch Wien von Tita Büttner Wandeln Sie auf den Spuren von Ludwig van Beethoven (16.12.1770 Bonn 26.3.1827 Wien) durch Wien. Mit 17 Jahren war er zum ersten Mal von Bonn nach Wien

Mehr

khm Das Kind und sein Alltag im Wandel der Jahrhunderte Das Kunsthistorische Museum als Partner für den Unterricht

khm Das Kind und sein Alltag im Wandel der Jahrhunderte Das Kunsthistorische Museum als Partner für den Unterricht Das Kunsthistorische Museum als Partner für den Unterricht Das Kind und sein Alltag im Wandel der Jahrhunderte khm Ein Leitfaden für einen Museumsbesuch im Kunsthistorischen Museum Schultyp: Bundesanstalt

Mehr

Unterrichtsmaterial zum Film. Viel Lärm um nichts. mit Auszügen aus dem Pädagogischen Begleitmaterial der DVD educativ von Matthias-Film ggmbh

Unterrichtsmaterial zum Film. Viel Lärm um nichts. mit Auszügen aus dem Pädagogischen Begleitmaterial der DVD educativ von Matthias-Film ggmbh Unterrichtsmaterial zum Film Viel Lärm um nichts mit Auszügen aus dem Pädagogischen Begleitmaterial der DVD educativ von Matthias-Film ggmbh Viel Lärm um Nichts Regie Joss Whedon Buch Joss Whedon nach

Mehr

NUR GENITIV außerhalb, innerhalb, oberhalb, unterhalb, statt, trotz, während, wegen

NUR GENITIV außerhalb, innerhalb, oberhalb, unterhalb, statt, trotz, während, wegen 1 PRÄPOSITIONEN auf hinter in neben unter vor zwischen über zwischen an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen PRÄPOSITIONEN AKKUSATIV ODER DATIV: an, auf, hinter, in, neben, über, unter,

Mehr

Feste feiern nach Trennung und Scheidung Anregungen und Ideen zum Feiern in Ein-Eltern-Familien. Damit das Fest zum Fest wird

Feste feiern nach Trennung und Scheidung Anregungen und Ideen zum Feiern in Ein-Eltern-Familien. Damit das Fest zum Fest wird Feste feiern nach Trennung und Scheidung Anregungen und Ideen zum Feiern in Ein-Eltern-Familien Damit das Fest zum Fest wird Arbeitsgemeinschaft für allein erziehende Mütter und Väter im Diakonischen Werk

Mehr

Selbsthilfegruppe Diabetiker Bgm. - Dahse - Straße 31 Telefon 03843/331845 18273 Güstrow

Selbsthilfegruppe Diabetiker Bgm. - Dahse - Straße 31 Telefon 03843/331845 18273 Güstrow 4.4. Selbsthilfegruppen Selbsthilfegruppen gibt es zu fast allen Lebensfragen und für die unterschiedlichsten Lebenssituationen. Ausgehend von einem gemeinsamen Problem, finden sich die Betroffenen zusammen

Mehr

Schlanders. Jahre. Marktgemeinde. Festschrift zur. 100-Jahr-Feier Markterhebung Schlanders

Schlanders. Jahre. Marktgemeinde. Festschrift zur. 100-Jahr-Feier Markterhebung Schlanders Jahre Schlanders 100 Marktgemeinde 2006 Festschrift zur 100-Jahr-Feier Markterhebung Schlanders Jahre Schlanders 100 Marktgemeinde 2006 Festschrift zur 100-Jahr-Feier Markterhebung Schlanders 100 Jahre

Mehr

so weit... Deine Güte reicht, so weit der Himmel ist - Ps 36,6 Newsletter des Evangelischen Kirchenkreises Soest - Nr.

so weit... Deine Güte reicht, so weit der Himmel ist - Ps 36,6 Newsletter des Evangelischen Kirchenkreises Soest - Nr. so weit... Deine Güte reicht, so weit der Himmel ist - Ps 36,6 Newsletter des Evangelischen Kirchenkreises Soest - Nr. 130, Mai 2015 Liebe Leserinnen und Leser, so oft hatte die Erzieherin die biblische

Mehr

Wo bleibt die Zeit? Die Zeitverwendung der Bevölkerung in Deutschland 2001/02. Statistisches Bundesamt

Wo bleibt die Zeit? Die Zeitverwendung der Bevölkerung in Deutschland 2001/02. Statistisches Bundesamt Wo bleibt die Zeit? Die Zeitverwendung der Bevölkerung in Deutschland 2001/02 Statistisches Bundesamt WO BLEIBT DIE ZEIT? Die Zeitverwendung der Bevölkerung in Deutschland 2001/02 Herausgeber: Bundesministerium

Mehr

Unsere Studienfahrt nach Frankreich

Unsere Studienfahrt nach Frankreich Sima, Katja; Lina 13. April 2015, 10. Klasse Unsere Studienfahrt nach Frankreich Seit einigen Jahren ist es auf der Sankt Petri Schule in Kopenhagen eine Tradition, einmal in der dreijährigen Gymnasialzeit

Mehr

Kapitel 3: Wer in Europa hat das Sagen?

Kapitel 3: Wer in Europa hat das Sagen? . Wer ist wer? Kapitel : Wer in Europa hat das Sagen? Die Europäische Union wird genau so wie eine Stadt, eine Provinz und ein Land von Politikern regiert. Diese arbeiten in verschiedenen europäischen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

PROGRAMM APRIL JUNI 2015

PROGRAMM APRIL JUNI 2015 Partner der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen ALTE PINAKOTHEK NEUE PINAKOTHEK PINAKOTHEK DER MODERNE MUSEUM BRANDHORST SAMMLUNG SCHACK DIE PINAKOTHEKEN IM KUNSTAREAL MÜNCHEN PROGRAMM APRIL JUNI 2015

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Das Rahmenprogramm Karlspreisträger 2015 Martin Schulz

Das Rahmenprogramm Karlspreisträger 2015 Martin Schulz Das Rahmenprogramm Karlspreisträger 2015 Martin Schulz Präsident des Europäischen Parlaments Herausgeber: Stadt Aachen Der Oberbürgermeister Fachbereich Presse und Marketing Markt 39 52062 Aachen Stiftung

Mehr