Verbraucherbildung in Kindertagesstätten und Schulen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbraucherbildung in Kindertagesstätten und Schulen"

Transkript

1 Verbraucherbildung in Kindertagesstätten und Schulen - Angebote der Verbraucherzentrale NRW Bernhard Burdick, Gruppenleiter Ernährung Landesprogramm Bildung und Gesundheit am 15. April

2 Verbraucherzentrale und Verbraucherbildung Verbraucherbildung ist ein Grundpfeiler im Selbstverständnis der Verbraucherzentrale NRW Kinder und Jugendliche sind aktive und finanzkräftige Konsumenten Anbieterunabhängige Informationen, Positionen und Materialien sind wichtige Elemente im Bildungsmarkt 2

3 Bildungsangebote: Ziele Kinder und Jugendliche werden verantwortungsvolle, kompetente Verbraucher/innen und für den Konsumalltag sensibilisiert. Konkrete Handlungsmöglichkeiten für umwelt-, gesundheits- und sozialverträgliche Verhaltensweisen werden aufgezeigt. 3

4 Bildungsangebote VZ NRW Für alle Altersstufen: Kitas Grundschulen Weiterführende Schulen (Jugendliche, Auszubildende) im Unterricht und in der Nachmittagsbetreuung für Lehrer/innen und päd. Fachkräfte Finanzen Ernährung Bildungs- und Aktionsmaterialien zum Download, zum Ausleihen und/oder Durchführung mit personeller Begleitung VZ NRW Umwelt/ Energie 4

5 Ernährung: Kitas FIT KID - Die Gesund-Essen-Aktion für Kitas Schulung pädagogischer Mitarbeiter/innen, Hilfestellungen zu der Umsetzung der Qualitätsstandards der DGE Joschi hat`s drauf. Nicht vergessen. Gutes Essen. Gesundheitsförderung für Kitas mit besonderem Entwicklungsbedarf und Migrationshintergrund (aufgenommen in die MAGS-Initiative Gesundes Land NRW ) 5

6 Ernährung: Grundschulen PowerKauer auf Gemüsejagd Woher kommt mein Essen? Knackig, duftig, bunt Erlebniswelt Essen Jahreszeitenspiel rund um regionales und saisonales Obst und Gemüse, ab der 2. Klasse Unterrichtsmaterial zum nachhaltigen Konsum, alle Klassen Sinneskiste für Kinder ab der 2. Klasse 6

7 Ernährung: weiterführende Schulen Schokologie - Immer fair bleiben - auch beim Naschen Unterrichts- und Projektvorschläge zum Fairen Handel von Schokolade, Klassen 5-7 Ess-Kult-Tour Entdecke die Welt der Lebensmittel! Förderung der Konsumkompetenzen, für Sek. I, Sek. II und Berufsschulen 7

8 Umwelt und Energie: Kitas und Grundschulen Selber kompostieren: Fridolin im Kompostland Kinder schlüpfen in die Rolle von Fridolin dem Kompostwurm, für Kitas und Grundschulen Infoschau Abfälle sortieren Spielerische Einführung in die Trennung von Abfällen, ab der 1. Klasse 8

9 Umwelt und Energie: weiterführende Schulen Klima schützen kann jeder! Wander-Ausstellung mit Begleitprogramm zum Klimawandel, für die Klasse Energiespardetektive Workshops zum alltäglichen Energiekonsum, für die Klasse 9

10 Finanzen: weiterführende Schulen durchblick: Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld Unterrichtseinheiten zu Handys, Internet, Kredite u. Ä., für die Sek. I und Sek. II durchblick: Studienfinanzierung: Clever studieren. Richtig finanzieren. Vorträge zu Studienkosten und Studienfinanzierung, für die Sek. II und Eltern 10

11 Die Vermittlung von Basiskompetenzen schafft Kinder und Jugendliche, die ihre Konsumentscheidungen kritisch, nachhaltig und gesundheitsorientiert treffen können! Die hier aufgeführten Materialien und Aktionen sind nur Beispiele aus dem Angebot der Verbraucherzentrale NRW. Weitere Informationen zu dem umfangreichen Bildungsangebot gibt es unter den Internetadressen: Die Verbraucherzentrale unterstützt und berät Kitas, Schulen, Träger der Einrichtungen etc. als unabhängige Partnerin bei ihrem Bildungsauftrag durch: Aktionen mit Schüler/innen Fortbildungen für Multiplikatoren Unterrichtsmaterialien und Hintergrundinformationen Individuelle Beratung 11

12 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Bernhard Burdick Gruppenleiter Ernährung 12

Richtig essen Werbung vergessen

Richtig essen Werbung vergessen Richtig essen Werbung vergessen Projekte der Verbraucherzentrale zur Unterstützung der Umsetzung der Kindergesundheitsziele des Landes MV Satzungsgemäße Aufgaben und Ziele der Arbeit des Bereiches Lebensmittel

Mehr

Essen und Trinken in der Schule. Angebote zur Ernährungsbildung und Schulverpflegung

Essen und Trinken in der Schule. Angebote zur Ernährungsbildung und Schulverpflegung Essen und Trinken in der Schule Angebote zur Ernährungsbildung und Schulverpflegung Unsere Angebote An wen wir uns wenden Essen und Trinken in der Schule wird durch den Ausbau von Ganztagsschulen in NRW

Mehr

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG Für Kindertagesstätten und Grundschulen Schuljahr 2014/2015 Inhaltsverzeichnis 1 DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG...3 1.1 DEN BLICK FÜR DIE UMWELT SCHÄRFEN...3

Mehr

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG für Kindertagesstätten und Grundschulen Schuljahr 2016/2017 Inhaltsverzeichnis 1 DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG...3 1.1.DEN BLICK FÜR DIE UMWELT SCHÄRFEN...3

Mehr

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG Schuljahr 2015 Inhaltsverzeichnis 1 DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG...4 1.1 DEN BLICK FÜR DIE UMWELT SCHÄRFEN...4 2 BILDUNGSANGEBOT KINDERTAGESSTÄTTE...6 2.1

Mehr

Das Bildungsangebot der. Umweltberatung. Schuljahr 2013/2014. Wuppertal

Das Bildungsangebot der. Umweltberatung. Schuljahr 2013/2014. Wuppertal Das Bildungsangebot der Umweltberatung Schuljahr 2013/2014 Wuppertal INHALT 0 Das Bildungsangebot der Umweltberatung: Den Blick für die Umwelt schärfen...3 1 Bildungsangebote: Kindergarten...5 1.1 Themenbereich

Mehr

Wertschätzung und Verschwendung von Lebensmitteln in der Schule. Sonja Pannenbecker

Wertschätzung und Verschwendung von Lebensmitteln in der Schule. Sonja Pannenbecker Wertschätzung und Verschwendung von Lebensmitteln in der Schule Sonja Pannenbecker 1 2 Gliederung! Studien zur Lebensmittelverschwendung! Wertschöpfungskette! Global! Deutschland! Schulen und Gemeinschaftsverpflegung!

Mehr

Aktivitäten der Verbraucherzentralen zum Weltverbrauchertag am 15. März 2006 Verbraucherbildung für Kinder und Jugendliche

Aktivitäten der Verbraucherzentralen zum Weltverbrauchertag am 15. März 2006 Verbraucherbildung für Kinder und Jugendliche Aktivitäten der Verbraucherzentralen zum Weltverbrauchertag am 15. März 2006 Verbraucherbildung für Kinder und Jugendliche Stand: 14. März 2006 Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Aktivitäten Quiz und

Mehr

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG Grundschule - Schuljahr 2015/2016 Inhaltsverzeichnis 1 DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG...3 1.1.DEN BLICK FÜR DIE UMWELT SCHÄRFEN...3 2 BILDUNGSANGEBOT GRUNDSCHULE...4

Mehr

Das Bildungsangebot der. Umweltberatung Paderborn

Das Bildungsangebot der. Umweltberatung Paderborn Das Bildungsangebot der Umweltberatung Paderborn Schuljahr 2011/2012 INHALT 0 Das Bildungsangebot der Umweltberatung: Den Blick für die Umwelt schärfen...3 1 Bildungsangebote: Grundschule...5 1.1 Themenbereich

Mehr

Eine Aktion der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. BZgA

Eine Aktion der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. BZgA Kivi e.v. - Gesundheitsförderung bei Kindern, Jugendlichen, und älteren Menschen ab 60 Lebensweltbezogene Maßnahmen zur Förderung der gesunden Ernährung, Bewegung und Stressregulation* 0 3 6 9 12 15 18

Mehr

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG IN DORTMUND

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG IN DORTMUND DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG IN DORTMUND für KITA und Grundschule Schuljahr 2015/16 Inhaltsverzeichnis 1. DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG...3 1.1.DEN BLICK FÜR DIE UMWELT SCHÄRFEN...3

Mehr

Das Modellprojekt Verbraucherschule an der Gesamtschule Paderborn-Elsen

Das Modellprojekt Verbraucherschule an der Gesamtschule Paderborn-Elsen Das Modellprojekt Verbraucherschule an der Gesamtschule Paderborn-Elsen Seit dem Schuljahr 2013/2014 nimmt die Gesamtschule Paderborn-Elsen an dem Modellprojekt Verbraucherschule der Deutschen Stiftung

Mehr

Natur- und Umweltschutz-Akademie des Landes NRW

Natur- und Umweltschutz-Akademie des Landes NRW Natur- und Umweltschutz-Akademie des Landes NRW Organisationsstruktur: Kooperationsmodell Die NUA NRW ist eingerichtet im Landesamt für Natur- Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) ist nachgeordnete

Mehr

Qualitätsgesichertes Hygienemanagement durch Vernetzung der Akteure. 1. Qualitätszirkel ein Instrument zur Vernetzung 2. Umsetzung in der Praxis

Qualitätsgesichertes Hygienemanagement durch Vernetzung der Akteure. 1. Qualitätszirkel ein Instrument zur Vernetzung 2. Umsetzung in der Praxis Qualitätsgesichertes Hygienemanagement durch Vernetzung der Akteure 1. Qualitätszirkel ein Instrument zur Vernetzung 2. Umsetzung in der Praxis Ursula Tenberge-Weber, Dipl. oec. troph. Fachtagung: Hygienemanagement

Mehr

Multiplikatorenschulung: Über die ErzieherInnen zu den Kindern

Multiplikatorenschulung: Über die ErzieherInnen zu den Kindern Gesundheitsamt Prävention und Gesundheitsförderung Lioba Schlee Tullius Sprachheilbeauftragte Multiplikatorenschulung: Über die ErzieherInnen zu den Kindern 1 Team Sprache & Kommunikation Vernetzung, Beratung,

Mehr

Ernährungsstrukturen als Möglichkeit zur Vernetzung

Ernährungsstrukturen als Möglichkeit zur Vernetzung Ernährungsstrukturen als Möglichkeit zur Vernetzung Dipl. oec. troph. Monika Vogelpohl http://www.kobinet-nachrichten.de/cache/ pica/5/4/4/3/3/250621236236818/menschen_gruppe_3.jpg 1 Welche bundesweiten

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode Schule und Vermittlung von Grundsätzen einer gesunden Ernährung

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode Schule und Vermittlung von Grundsätzen einer gesunden Ernährung LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1599 6. Wahlperiode 20.03.2013 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten David Petereit, Fraktion der NPD Schule und Vermittlung von Grundsätzen einer gesunden Ernährung

Mehr

Schule isst gesund. NRW fördert gesunde Ernährung in Schulen. Diplom-Oecotrophologin Cornelia Espeter

Schule isst gesund. NRW fördert gesunde Ernährung in Schulen. Diplom-Oecotrophologin Cornelia Espeter Schule isst gesund. NRW fördert gesunde Ernährung in Schulen Diplom-Oecotrophologin Cornelia Espeter Programm Das Projekt Schule isst gesund Der Primarbereich Inhalte und aktuelle Aktivitäten Der Sekundarbereich

Mehr

BILDUNGSANGEBOT DAS BILDUNGSANGEBOT DASUMWELTBERATUNG. DER UMWELTBERATUNG in Wuppertal

BILDUNGSANGEBOT DAS BILDUNGSANGEBOT DASUMWELTBERATUNG. DER UMWELTBERATUNG in Wuppertal DAS BILDUNGSANGEBOT DASUMWELTBERATUNG BILDUNGSANGEBOT DER DER UMWELTBERATUNG Schuljahr 2013/2014 in Wuppertal für SEK I und SEK II - Schuljahr 2015/2016 Inhaltsverzeichnis 1 DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG...3

Mehr

Das Bildungsangebot der. Umweltberatung in Dortmund

Das Bildungsangebot der. Umweltberatung in Dortmund Das Bildungsangebot der Umweltberatung in Dortmund Schuljahr 2011/2012 INHALT 0 Das Bildungsangebot der Umweltberatung: Den Blick für die Umwelt schärfen...3 1 Bildungsangebote: Grundschule...5 1.1 Themenbereich

Mehr

Schule auf EssKurs - eine Maßnahme zur besseren Schulverpflegung

Schule auf EssKurs - eine Maßnahme zur besseren Schulverpflegung Schule auf EssKurs - eine Maßnahme zur besseren Schulverpflegung Hintergrund Die Maßnahme Schule auf EssKurs" wird vom Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Mehr

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG für SEK I und SEK II Schuljahr 2016/2017 2 Inhaltsverzeichnis DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG...4 1.1 DEN BLICK FÜR DIE UMWELT SCHÄRFEN...4 2 BILDUNGSANGEBOT

Mehr

Wie können Lebensmittel sicherer werden?

Wie können Lebensmittel sicherer werden? Wie können Lebensmittel sicherer werden? Bernhard Burdick Gruppenleiter Ernährung Verbraucherzentrale NRW 1 Struktur I. Verbraucher: Erwartungen & Wahrnehmung II. Mehrfachbelastungen III. Hochtoxische

Mehr

- Gesundheitsförderungsplanung in Städten und Gemeinden - GEFÖRDERT VON

- Gesundheitsförderungsplanung in Städten und Gemeinden - GEFÖRDERT VON - Gesundheitsförderungsplanung in Städten und Gemeinden - GEFÖRDERT VON Inhalt 1. Beteiligte Kommunen 2. Kommunale Strategien zur Gesundheitsförderung 2.1 Elemente kommunaler Gesundheitsförderung 2.2 Praxisbeispiel

Mehr

Bildungsstadt. Eigenverantwortliches Lernen und Handeln - unsere Grundlage für Bildung in Flensburg

Bildungsstadt. Eigenverantwortliches Lernen und Handeln - unsere Grundlage für Bildung in Flensburg Bildungsstadt Eigenverantwortliches Lernen und Handeln - unsere Grundlage für Bildung in Flensburg Der Weg zu einem Familienzentrum Engelsby Ziele des Familienzentrums Engelsby in der Bildungsstadt Flensburg

Mehr

ir essen unser eigenes Gemüse. Gemüsebeete für Kids Aus Liebe zum Nachwuchs Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet.

ir essen unser eigenes Gemüse. Gemüsebeete für Kids Aus Liebe zum Nachwuchs Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Aus Liebe zum Nachwuchs Gemüsebeete für Kids ir essen unser eigenes Gemüse. Vorschulkinder gärtnern im eigenen Hochbeet. Ein Projekt der EDEKA Stiftung Engagement ist Ehrensache. In den ersten zehn Lebensjahren

Mehr

DAS BILDUNGSANGEBOT UMWELTBERATUNG

DAS BILDUNGSANGEBOT UMWELTBERATUNG DAS BILDUNGSANGEBOT DAS BILDUNGSANGEBOT DER DER UMWELTBERATUNG VERBRAUCHERZENTRALE IN MARL Schuljahr 2013/2014 für SEK I und SEK II Schuljahr 2016 INHALTSVERZEICHNIS BILDUNGSANGEBOT SEKUNDARSTUFE I UND

Mehr

CCB. Unser Tagesgeschäft. CCB - Competence Center Begabtenförderung. Servicefunktionen. Information. Bildungsangebote. Beratung Diagnostik Begleitung

CCB. Unser Tagesgeschäft. CCB - Competence Center Begabtenförderung. Servicefunktionen. Information. Bildungsangebote. Beratung Diagnostik Begleitung Begabte Kinder und Jugendliche fördern Begabtenförderung im Netzwerk Unser Tagesgeschäft Servicefunktionen Beratung Diagnostik Begleitung Information CCB Bildungsangebote Fortbildung Projekte Arbeitskreise

Mehr

Methodenkonzept der German International School New York

Methodenkonzept der German International School New York Methodenkonzept der German International School New York 1 METHODENKONZEPT Inhaltsverzeichnis Auftrag Auftraggeber Begründung des Handlungsbedarfs Zielgruppe des Konzeptes Konkrete Maßnahmen in den Klassen

Mehr

Bayerische Klima-Allianz

Bayerische Klima-Allianz Bayerische Klima-Allianz Gemeinsame Erklärung der Bayerischen Staatsregierung und des VerbraucherService Bayern im Katholischen Deutschen Frauenbund e.v. für eine Zusammenarbeit zum Schutz des Klimas vom

Mehr

Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit

Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit 2016-2020 www.schule-der-zukunft.nrw.de Bild: NUA NRW Die Kampagne Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit ist ein gemeinsames Angebot der für Schulen

Mehr

Auf den Geschmack gebracht!

Auf den Geschmack gebracht! Vernetzungsstelle Schulverpflegung NRW Fachtagung Paderborn Auf den Geschmack gebracht! Dipl. Oec. troph. Ute Meusel Auf den Geschmack gebracht! 1. Was essen Kinder? 2. Gesundheitsförderung 3. Qualitätsstandards

Mehr

Netzwerk Inklusion in Zeven, Tarmstedt und Sittensen

Netzwerk Inklusion in Zeven, Tarmstedt und Sittensen Netzwerk Inklusion in Zeven, Tarmstedt und Sittensen Dieses Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds durch das Programm Inklusion durch Enkulturation des Niedersächsischen Kultusministeriums

Mehr

Statistik 2015 Statistische Auswertung der Bildungsveranstaltungen des Programms Bildung trifft Entwicklung (BtE) für das Jahr 2015

Statistik 2015 Statistische Auswertung der Bildungsveranstaltungen des Programms Bildung trifft Entwicklung (BtE) für das Jahr 2015 Statistik 2015 Statistische Auswertung der Bildungsveranstaltungen des Programms Bildung trifft Entwicklung (BtE) für das Jahr 2015 Zusammengestellt von: Patrick Just und Shila Auer Veranstaltungszahl

Mehr

Einfach ganz ANDERS: Einfach MACHEN!

Einfach ganz ANDERS: Einfach MACHEN! H ANDREICHUNG Einfach ganz ANDERS: Einfach MACHEN! MiniAktionstag Fair & lecker: Die SmoothieBar! MiniAktionstag Wasserheld*innen: Entdecke das versteckte Wasser! Projektwoche Kleidertauschparty: Jetzt

Mehr

Die Bildungsinitiative Haus der kleinen Forscher Zahlen und Fakten (Stand: 30. Juni 2017)

Die Bildungsinitiative Haus der kleinen Forscher Zahlen und Fakten (Stand: 30. Juni 2017) Die Bildungsinitiative Haus der kleinen Forscher Zahlen und Fakten (Stand: 30. Juni 2017) Die gemeinnützige Stiftung Haus der kleinen Forscher engagiert sich für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik,

Mehr

Qualitätsanalyse von Unterrichtsmaterialien anhand des Materialkompass Verbraucherbildung

Qualitätsanalyse von Unterrichtsmaterialien anhand des Materialkompass Verbraucherbildung Qualitätsanalyse von Unterrichtsmaterialien anhand des Materialkompass Verbraucherbildung Stand: Mai 2012 Inhalt Informationen zum Materialkompass...2 Eckdaten...2 Auswertung...3 Verteilung der Themengebiete...3

Mehr

mobile K I T A SPIELEND LEICHT GESUNDHEIT FÖRDERN! Kostenlos und unterstützend: das innovative Gesundheitsprogramm powered by BKK Mobil Oil

mobile K I T A SPIELEND LEICHT GESUNDHEIT FÖRDERN! Kostenlos und unterstützend: das innovative Gesundheitsprogramm powered by BKK Mobil Oil » SPIELEND LEICHT GESUNDHEIT FÖRDERN! «mobile K I T A powered by BKK Mobil Oil Kostenlos und unterstützend: das innovative Gesundheitsprogramm für Kitas RÜCKMELDUNGEN AUS DER KITA: Wir nutzen das Tablet

Mehr

Nachhaltige Bildung und. im INA.KINDER.GARTEN

Nachhaltige Bildung und. im INA.KINDER.GARTEN Nachhaltige Bildung und nachhaltiger Konsum im INA.KINDER.GARTEN Änne Fresen Nicole Pribil Referentin für Gesundheit Kitaleiterin INA.KINDER.GARTEN ggmbh Berlin INA.KINDER.GARTEN 16 Großküchen 19 Kitas

Mehr

Möglichkeiten der ökonomischen Grundbildung in der Sekundarstufe I Einführung, Kaufen, Online und Finanzen

Möglichkeiten der ökonomischen Grundbildung in der Sekundarstufe I Einführung, Kaufen, Online und Finanzen Möglichkeiten der ökonomischen Grundbildung in der Sekundarstufe I Einführung, Kaufen, Online und Finanzen Termin: 15.03.2017, 19:00 bis 20:30 Uhr Im Rahmen der esession werden Möglichkeiten präsentiert,

Mehr

ERNÄHRUNGSBILDUNG AN SCHULEN. Konzept und Arbeit von

ERNÄHRUNGSBILDUNG AN SCHULEN. Konzept und Arbeit von 1 ERNÄHRUNGSBILDUNG AN SCHULEN Konzept und Arbeit von food@ucation MEILENSTEINE IN DER ERNÄHRUNGSBILDUNG EU Europäisches Kerncurriculum Ernährungsbildung (1990-2000) REVIS-Curriculum (Reform der Ernährungs-

Mehr

BGW-Organisationsberatung betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Verhältnisse schaffen

BGW-Organisationsberatung betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Verhältnisse schaffen Gesund pflegen gesund arbeiten im Krankenhaus 21.01.2010 BGW-Organisationsberatung betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Verhältnisse schaffen Dr. Heike Schambortski Zentrale Präventionsdienste Leitung

Mehr

Wege zum aufgeklärten Konsumenten

Wege zum aufgeklärten Konsumenten Wege zum aufgeklärten Konsumenten Termin: 25.01.2018, 19:00 bis 20:30 Uhr Jugendliche sind bereit, den Großteil ihres Taschengeldes für Markenartikel auszugeben. Für wirklich notwendige Dinge ist dann

Mehr

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG BOCHUM

DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG BOCHUM DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG BOCHUM Schuljahr 2014/2015 Inhaltsverzeichnis 1 DAS BILDUNGSANGEBOT DER UMWELTBERATUNG...4 1.1 DEN BLICK FÜR DIE UMWELT SCHÄRFEN...4 2 BILDUNGSANGEBOT KINDERTAGESSTÄTTE...6

Mehr

Ernährungsverhalten Studierender:

Ernährungsverhalten Studierender: Ernährungsverhalten Studierender: Status und Potenziale von Hochschulen Angela Reichelt MSc PHN, Dipl.-Oecotrophologin Projektkoordinatorin Risikofaktoren unserer Gesundheit? Rauchen Übergewicht mangelnde

Mehr

Präventionsbausteine mit Schulen Auswertung 2016

Präventionsbausteine mit Schulen Auswertung 2016 Präventionsbausteine mit Schulen Auswertung 2016 Gesunde Lebenswelt Schule Die AOK PLUS unterstützt Schulen in der gesundheitsförderlichen Gestaltung ihrer Lebenswelt Schule. Schulteams und die Schulkonferenz

Mehr

Verbraucherbildung Darstellung einiger österreichischer Initiativen

Verbraucherbildung Darstellung einiger österreichischer Initiativen Verbraucherbildung Darstellung einiger österreichischer Initiativen BUNDESMINISTERIUM FÜR SOZIALE SICHERHEIT GENERATIONEN UND KONSUMENTENSCHUTZ Außerschulische Verbraucherbildung Problem, dass Verbraucherbildung

Mehr

Projekte und Aktionen der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen

Projekte und Aktionen der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen Projekte und Aktionen der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen Architektur macht Schule Die These: Architektur, Wohnen, Stadtentwicklung sind Themen des täglichen Lebens; auch für Kinder und Jugendliche!

Mehr

Durchführungszeitraum: bis

Durchführungszeitraum: bis Dieses Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds durch das Programm Inklusion durch Enkulturation des Niedersächsischen Kultusministeriums gefördert. Durchführungszeitraum: 01.09.2013 bis 31.08.2015

Mehr

Die Leitperspektive Verbraucherbildung im Unterricht

Die Leitperspektive Verbraucherbildung im Unterricht FAIRNESS TRANSPARENZ VERTRAUEN Die Leitperspektive Verbraucherbildung im Unterricht Was ist Verbraucherbildung? Ziel von Verbraucherbildung ist es, Themen aus dem Alltag von Schülerinnen und Schülern aufzugreifen

Mehr

6. Mitgliederversammlung der Sektion Hessen DGE e.v. in Frankfurt am 24. Februar 2011 um Uhr

6. Mitgliederversammlung der Sektion Hessen DGE e.v. in Frankfurt am 24. Februar 2011 um Uhr 6. Mitgliederversammlung der Sektion Hessen DGE e.v. in Frankfurt am 24. Februar 2011 um 15.00 Uhr Geschäftsbericht der Geschäftsf ftsführerin für r den Zeitraum vom 01.01.2010-31.12.2010 Organisation

Mehr

Freiwilliges soziales Jahr & Bundesfreiwilligendienst

Freiwilliges soziales Jahr & Bundesfreiwilligendienst Freiwilliges soziales Jahr & Bundesfreiwilligendienst im Schülerreferat 2 Mannheim Der Ausgangspunkt Schule ist der zentrale Lebensort junger Menschen, denn an keinem anderen Ort verbringen junge Menschen

Mehr

MATHEMATIK KLASSE: 5 6 NIVEAU: E UND GYM. nenetus / Shutterstock.com

MATHEMATIK KLASSE: 5 6 NIVEAU: E UND GYM. nenetus / Shutterstock.com nenetus / Shutterstock.com MATHEMATIK KLASSE: 5 6 NIVEAU: E UND GYM TELEFONE UND TARIFE DIE CLEVEREN RECHNEN NACH Unterrichtseinheit zur Auseinandersetzung mit proportionalen und antiproportionalen Zusammenhängen

Mehr

Einrichtung Angebot Zielgruppe Kosten Kontakt ANAD -pathway.de. Lehrer, pädagogische Fachkräfte

Einrichtung Angebot Zielgruppe Kosten Kontakt ANAD  -pathway.de. Lehrer, pädagogische Fachkräfte Anlage 3 zur Beschlussvorlage Bulimie..., GA am 05.07.2007 Prävention von Ess-Störungen Angebote in München, Stand Mai 2007 Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Fachstelle Frau &

Mehr

Besser essen. mehr bewegen! fest im Schulleben und im Schulprogramm verankert.

Besser essen. mehr bewegen! fest im Schulleben und im Schulprogramm verankert. Gute gesunde Schule 1 Besser essen mehr bewegen Bewegung Entspannung Die tägliche Frühstückspause Das Kreative Schulfrühstück Gesunde Ernährung im schulinternen Curriculum Jährliche Schul-Sport-Feste Mittagessen

Mehr

Das BeKi-Zertifikat für Kindertagesstätten - Ein Profil für Ihre Kita -

Das BeKi-Zertifikat für Kindertagesstätten - Ein Profil für Ihre Kita - Das BeKi-Zertifikat für Kindertagesstätten - Ein Profil für Ihre Kita - 22.01.2015 Ingeborg Weckenmann Beki Koordinatorin Zollernalbkreis Landesinitiativen Baden-Württemberg Ernährungserziehung und Ernährungsbildung

Mehr

Zukunft einkaufen Ein Gemeinschaftsprojekt der Umweltbeauftragten der Ev. und Kath. Kirche in Deutschland Birgit Weinbrenner, Institut für Kirche und

Zukunft einkaufen Ein Gemeinschaftsprojekt der Umweltbeauftragten der Ev. und Kath. Kirche in Deutschland Birgit Weinbrenner, Institut für Kirche und Zukunft einkaufen Ein Gemeinschaftsprojekt der Umweltbeauftragten der Ev. und Kath. Kirche in Deutschland Birgit Weinbrenner, Institut für Kirche und Gesellschaft der Ev. Kirche von Westfalen Klar reden

Mehr

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Ein Projekt an Schulen im Kreis Euskirchen? Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Wieso? Weshalb? Warum? Referent: Frank G. Pohl Schule der Vielfalt ist

Mehr

Lehrerfortbildungen 2017

Lehrerfortbildungen 2017 Lehrerfortbildungen 2017 Grüne Schule Palmengarten Siesmayerstraße 61 60323 Frankfurt am Main Telefon: (069) 212-3 33 91 Sprechzeiten: Montag & Mittwoch 9:00 11:30 Uhr Dienstag & Donnerstag 13:00 16:30

Mehr

Berufliche Orientierung im Bildungsplan 2016

Berufliche Orientierung im Bildungsplan 2016 Berufliche Orientierung im Bildungsplan 2016 Ausbildungs- und Studienorientierung in Baden- Württemberg Sandra Brenner Kultusministerium/ Ref. 34 (Arbeitsbereich Berufliche Orientierung) Bildungsplan 2016

Mehr

Flyer Davenstedt :37 Uhr Seite 1. DRK-Familienzentrum Davenstedter Markt

Flyer Davenstedt :37 Uhr Seite 1. DRK-Familienzentrum Davenstedter Markt Flyer Davenstedt 24.02.2009 11:37 Uhr Seite 1 DRK-Familienzentrum Davenstedter Markt Flyer Davenstedt 24.02.2009 11:37 Uhr Seite 2 Ein Haus für Alle Wir, die Mitarbeiter des DRK Familienzentrum am Davenstedter

Mehr

UNSERE KITA IS(S)T BESSER?!

UNSERE KITA IS(S)T BESSER?! REGIONALE WORKSKHOPS UNSERE KITA IS(S)T BESSER?! Freitag, 15. April 2016 ab 09.30 Uhr in Bernau bei Berlin Mittwoch, 27. April 2016 ab 09.30 Uhr in Frankfurt/Oder Montag, 09. Mai 2016 ab 09.30 Uhr in Lübbenau

Mehr

Lebensmittel in der Diskussion - Was muss sich ändern?

Lebensmittel in der Diskussion - Was muss sich ändern? Lebensmittel in der Diskussion - Was muss sich ändern? 11. November 2013 Evangelische Akademie Villigst Unsere Lebensmittel sicher, nachhaltig und wertvoll? Bernhard Burdick 11.11.2013 1 Die Verbraucherzentralen

Mehr

KOnsumieren will gelernt sein Das Bildungsangebot der Beratungsstelle Leverkusen

KOnsumieren will gelernt sein Das Bildungsangebot der Beratungsstelle Leverkusen KOnsumieren will gelernt sein Das Bildungsangebot der Beratungsstelle Leverkusen Terminanfragen und weiterführende Informationen zu den Bildungsangeboten: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. Beratungsstelle

Mehr

Verbraucherinnen und Verbraucher für den Ressourcenschutz gewinnen! Verbraucherzentrale NRW, Friederike Farsen

Verbraucherinnen und Verbraucher für den Ressourcenschutz gewinnen! Verbraucherzentrale NRW, Friederike Farsen Verbraucherinnen und Verbraucher für den Ressourcenschutz gewinnen! Verbraucherzentrale NRW, Friederike Farsen Fachtagung: Ressourcenschonung von der Idee zum Handeln, Re-source 2016 1. Wer wir sind Verbraucherzentrale

Mehr

Lehrplan Arbeitslehre 2012

Lehrplan Arbeitslehre 2012 Lehrplan Arbeitslehre 2012 gz Es geht um Arbeit. Arbeit ist selbst gewählt. Arbeit braucht Kompetenz und Identifikation. Arbeit findet statt um etwas zu erreichen. Arbeitslehre Arbeitslehre Es geht um

Mehr

Das fächerübergreifende Bewegungsund Lernprogramm für Schulen. Thomas Röhler PROJEKTTRÄGER GESUNDHEITSPARTNER BOTSCHAFTER

Das fächerübergreifende Bewegungsund Lernprogramm für Schulen. Thomas Röhler PROJEKTTRÄGER GESUNDHEITSPARTNER BOTSCHAFTER PROJEKTTRÄGER Das fächerübergreifende Bewegungsund Lernprogramm für Schulen GESUNDHEITSPARTNER BOTSCHAFTER Thomas Röhler Olympiasieger 2016 im Speerwurf Programmbeschreibung Mit Schwung und Spaß erwecken

Mehr

Erlebnis- und handlungsorientierte Bausteine rund ums Essen und Trinken für Schüler in Hessen

Erlebnis- und handlungsorientierte Bausteine rund ums Essen und Trinken für Schüler in Hessen Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz Werkstatt Ernährung Erlebnis- und handlungsorientierte Bausteine rund ums Essen und Trinken für Schüler in Hessen 11.03.2007 Die

Mehr

Aktivitäten der GKV zur Förderung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Berlin, Kai Kolpatzik, MPH, AOK-Bundesverband

Aktivitäten der GKV zur Förderung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Berlin, Kai Kolpatzik, MPH, AOK-Bundesverband Aktivitäten der GKV zur Förderung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Berlin,, MPH, AOK-Bundesverband Primärprävention 2008 Ausgabenentwicklung nach 20 SGB V Angaben in Mio. EUR 299,8 339,8 88,2

Mehr

Tipps zum Umgang mit der. Grundschulbox-Zukunft

Tipps zum Umgang mit der. Grundschulbox-Zukunft Tipps zum Umgang mit der Grundschulbox-Zukunft Programm Transfer-21 Tipps zum Umgang mit der Grundschulbox-Zukunft Erstellt von Petra Risse Tipps zum Umgang mit der Grundschulbox-Zukunft Impressum Dieses

Mehr

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention. (Präventionsgesetz PrävG)

Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention. (Präventionsgesetz PrävG) Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) Quelle: Ulla Walter, MHH 2015 Inhalte und Ziele (I) Verbesserung von Kooperation und Koordination aller Sozialversicherungsträger

Mehr

Das BeKi-Zertifikat für Kindertagesstätten - Ein Profil für Ihre Kita -

Das BeKi-Zertifikat für Kindertagesstätten - Ein Profil für Ihre Kita - Das BeKi-Zertifikat für Kindertagesstätten - Ein Profil für Ihre Kita - 19. März 20104 Cornelia Morgenthaler-Berndt Landkreis Rastatt Stadtkreis Baden-Baden Landesinitiativen Baden-Württemberg Ernährungserziehung

Mehr

Verantwortung für die eigene Ernährung, mehr Bewegung und unsere Umwelt ein Projekt für 7. und 8. Klassen

Verantwortung für die eigene Ernährung, mehr Bewegung und unsere Umwelt ein Projekt für 7. und 8. Klassen Verantwortung für die eigene Ernährung, mehr Bewegung und unsere Umwelt ein Projekt für 7. und 8. Klassen Ein Projekt der EDEKA Stiftung In den ersten zehn Lebensjahren werden Ernährungsgewohnheiten maßgeblich

Mehr

Klimaschutz mit Messer und Gabel

Klimaschutz mit Messer und Gabel Klimaschutz mit Messer und Gabel Sabine Klein, Gruppe Ernährung Schule der Zukunft, Recklinghausen, 23.03.2011 Sabine Klein 1 Wo entstehen Treibhausgase? Treibhausgase pro Kopf und Konsumbereich 2009 15%

Mehr

Mittagessen mit pädagogischem Konzept

Mittagessen mit pädagogischem Konzept Mittagessen mit pädagogischem Konzept im Rahmen der Ernährungs- und Verbraucherbildung Fachgruppe Ernährung und Verbraucherbildung der Universität Paderborn Ausgangslage in immer mehr Schulen bleiben Kinder

Mehr

im Wandel vom Lernort zum Lebensort

im Wandel vom Lernort zum Lebensort im Wandel vom Lernort zum Lebensort Schulverwaltungsamt der Landeshauptstadt Düsseldorf Bernd Luberichs, Abteilungsleiter Rolf Kessler, Pädagogischer Mitarbeiter Regionales Bildungsbüro der Landeshauptstadt

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich möchte Ihnen vorab ein paar Informationen zum Programm und zum Ort der Seminare Globale wirtschaftliche Zusammenhänge Teil 1: Internationale Wirtschaft Zusammenhänge

Mehr

Textbausteine: Werbung mit der- Zertifizierung durch die DGE

Textbausteine: Werbung mit der- Zertifizierung durch die DGE Textbausteine Zertifizierung Stand: April 2013 Textbausteine: Werbung mit der- Zertifizierung durch die DGE DGE-Zertifizierung (Bereich Schule): Baustein 1: Unser Mittagessen hat eine DGE-Zertifizierung

Mehr

Konsumentenschutz. Das Konsumentenportal

Konsumentenschutz.  Das Konsumentenportal Konsumentenschutz www.konsumentenfragen.at Das Konsumentenportal Stand: Februar 2016 IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Stubenring 1,

Mehr

CARE Deutschland-Luxemburg e.v. im Bündnis Gemeinsam für Afrika

CARE Deutschland-Luxemburg e.v. im Bündnis Gemeinsam für Afrika Archiv Gemeinsam für Afrika ARCHIV: GEMEINSAM FÜR AFRIKA CARE Deutschland-Luxemburg e.v. im Bündnis Gemeinsam für Afrika Gemeinsam für Afrika ist ein Bündnis von über 20 Organisationen, die sich gemeinschaftlich

Mehr

WIR SIND FÜR SIE DA!

WIR SIND FÜR SIE DA! WIR SIND FÜR SIE DA! Wir sind für Sie da! Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland bekommen eine neue Anlaufstelle für Ernährungsfragen: Das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE), eingerichtet vom

Mehr

Bernhard Eibeck GEW Hauptvorstand. Vortrag

Bernhard Eibeck GEW Hauptvorstand. Vortrag Bernhard Eibeck GEW Hauptvorstand Den Jahren des quantitativen Ausbaus müssen die Jahre der Qualität folgen. Argumente und Forderungen für ein Bundesqualitätsgesetz für Kindertageseinrichtungen Vortrag

Mehr

Inhalt Warum diese Initiative?

Inhalt Warum diese Initiative? Inhalt Warum diese Initiative? Zielsetzung Projektpartner Module Umsetzung / Materialien Zeitplanung + Perspektiven 08.12.2009 2 Warum diese Initiative? Die Projektpartner haben den Lern- und Lebensraum

Mehr

Gesundheitsförderung im Setting Schule gesund leben lernen

Gesundheitsförderung im Setting Schule gesund leben lernen Gesundheitsförderung im Setting Schule gesund leben lernen 1 Ziele: Entwicklung der Organisation Schule zu einer gesunden Lebenswelt gesundes Lehren und gesundes Lernen Verbesserung der Erziehungs- und

Mehr

Links zu Unterrichtsmaterialien und Aktionen Ernährung, Klimaschutz und Fairer Handel

Links zu Unterrichtsmaterialien und Aktionen Ernährung, Klimaschutz und Fairer Handel Links zu Unterrichtsmaterialien und Aktionen Ernährung, Klimaschutz und Fairer Handel Aktions- und Unterrichtsmaterial für die Primarstufe: Titel / Anbieter / Fakten Inhalt / Bildungs-Bags globales Lernen

Mehr

WEITERENTWICKLUNG, VERNETZUNG UND ÖFFNUNG IM LANDKREIS GIFHORN SÄULEN DES SPRACHKOMPETENZZENTRUMS. PARITÄTISCHES SPRACHKOMPETENZZENTRUM Gifhorn

WEITERENTWICKLUNG, VERNETZUNG UND ÖFFNUNG IM LANDKREIS GIFHORN SÄULEN DES SPRACHKOMPETENZZENTRUMS. PARITÄTISCHES SPRACHKOMPETENZZENTRUM Gifhorn VOM SPRACHHEILKINDERGARTEN ZUM SPRACHKOMPETENZZENTRUM WEITERENTWICKLUNG, VERNETZUNG UND ÖFFNUNG IM LANDKREIS GIFHORN SÄULEN DES SPRACHKOMPETENZZENTRUMS PARITÄTISCHES SPRACHKOMPETENZZENTRUM Gifhorn Sprachheilkindergarten

Mehr

Forum 1 Lebenswelt Schule Einführung

Forum 1 Lebenswelt Schule Einführung Günter Stibbe Forum 1 Lebenswelt Schule Einführung 3. Regionale Fachkonferenz Bewegung und Ernährung in Lebenswelten NRW Bewegt IN FORM Mittwoch, 23.11.2011, Wuppertal 1 1 Bedeutung schulischer Gesundheitsförderung

Mehr

Forum Berufliche Bildung für nachhaltige Entwicklung NRW. LAAW-Projekt Nachhaltigkeit entdecken - Zugänge & Formate entwickeln

Forum Berufliche Bildung für nachhaltige Entwicklung NRW. LAAW-Projekt Nachhaltigkeit entdecken - Zugänge & Formate entwickeln 04. November 2014 (Düsseldorf) Forum Berufliche Bildung für nachhaltige Entwicklung NRW Workshop 3 LAAW-Projekt Nachhaltigkeit entdecken - Zugänge & Formate entwickeln 1 Einfach ANDERS? BNE und bildungsferne

Mehr

Veranstaltungsangebot für NÖ Gemeinden. Workshoptag zu Globaler Verantwortung und Klimagerechtigkeit

Veranstaltungsangebot für NÖ Gemeinden. Workshoptag zu Globaler Verantwortung und Klimagerechtigkeit Was macht die Banane fair? Ziel: Die TeilnehmerInnen erfahren auf vielfältige Art und Weise über die Bananenproduktion und betrachten diesen aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Klimarelevante Themen wie

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit

Ehrenamtliche Tätigkeit Ehrenamtliche Tätigkeit im Schülerreferat 2 Mannheim Der Ausgangspunkt Schule ist der zentrale Lebensort junger Menschen, denn an keinem anderen Ort verbringen junge Menschen so viel Zeit. eine gute Schulbildung

Mehr

Richtig essen von Anfang an! - Steiermark

Richtig essen von Anfang an! - Steiermark Richtig essen von Anfang an! - Steiermark Blitzlichter der Umsetzung 3. Fachtagung zur Kinder- und Jugendgesundheitsstrategie, 11. Juni 2015 Mag. Johanna Stelzhammer Ausgangssituation 2008 2009 2011-2014

Mehr

Ablauf der Fortbildung Einführung in Ansätze und Methoden Globalen Lernens

Ablauf der Fortbildung Einführung in Ansätze und Methoden Globalen Lernens Ablauf der Fortbildung Einführung in Ansätze und Methoden Globalen Lernens Theorieteil Material: ggf. Fragebögen 1 und 2 (auf DVD) Texte zum Globalen Lernen zur Vorbereitung Orientierungsrahmen für den

Mehr

Spielend intelligent einkaufen

Spielend intelligent einkaufen Spielend intelligent einkaufen CLEVER, die spannende und interaktive Ausstellung zeigt wie. Führungsablauf: Arbeitsaufträge für Schulklassen beim Ausstellungsbesuch Februar 2015 Informationen für das Betreuungsteam

Mehr

Schulsozialarbeit: Entwicklung eines Gesamtkonzeptes Schulsozialarbeit in Herne (Workshop 3)

Schulsozialarbeit: Entwicklung eines Gesamtkonzeptes Schulsozialarbeit in Herne (Workshop 3) Schulsozialarbeit: Entwicklung eines Gesamtkonzeptes Schulsozialarbeit (Workshop 3) 11.11.2015 Fachtagung Aktuelle Herausforderungen in der Kooperation von Jugendhilfe und Schule erstellt von: Thomas Schäfer

Mehr

Schulkiosk lecker, gesund und nachhaltig

Schulkiosk lecker, gesund und nachhaltig Schulkiosk lecker, gesund und nachhaltig Ursula Tenberge-Weber Dipl. oec. troph. Verbraucherzentrale NRW NUA: Gesunde Ernährung und Bildung, 11. 02. 2009 1 Schulkiosk lecker, gesund und nachhaltig Schulkiosk

Mehr

Zentrum polis - Politik Lernen in der Schule (im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur, Österreich)

Zentrum polis - Politik Lernen in der Schule (im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur, Österreich) Konsum und Lebensstil: Wirtschaftserziehung und VerbraucherInnenbildung Untertitel: Unterrichtsbeispiele für die Sekundarstufe I Nachbarthemen: Finanzen, Marktgeschehen & Verbraucherrecht Medien & Information

Mehr

KINDER IN ALLER WELT. Kinder in aller Welt. Angebote zur interkulturellen. und mehrsprachigen. Bildung. Angebote zur interkulturellen.

KINDER IN ALLER WELT. Kinder in aller Welt. Angebote zur interkulturellen. und mehrsprachigen. Bildung. Angebote zur interkulturellen. KINDER IN ALLER WELT Kinder in aller Welt Angebote zur interkulturellen und mehrsprachigen Bildung Angebote zur interkulturellen und mehrsprachigen Bildung KINDER IN ALLER WELT Angebote der Stadtbibliothek

Mehr

Das Handy in der Schule. Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen. Medien & Information. Finanzen, Marktgeschehen & Verbraucherrecht

Das Handy in der Schule. Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen. Medien & Information. Finanzen, Marktgeschehen & Verbraucherrecht Bibliografie Titel: Das Handy in der Schule Untertitel: Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen Bild: Themen: Medien & Information Nachbarthemen: Finanzen, Marktgeschehen & Verbraucherrecht Links: https://www.saferinternet.at/uploads/tx_simaterials/das_handy_in_der_schule_01.p...

Mehr