Kanton St.Gallen Amt für Volksschule. Merkblatt. Rechte und Pflichten. Bildungsdepartement Amt für Volksschule

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kanton St.Gallen Amt für Volksschule. Merkblatt. Rechte und Pflichten. Bildungsdepartement Amt für Volksschule"

Transkript

1 Kanton St.Gallen Amt für Volksschule Merkblatt Rechte und Pflichten Bildungsdepartement Amt für Volksschule

2 Vorbemerkung In diesem Merkblatt wird entsprechend dem Volksschulgesetz der Schulrat an verschiedenen Orten als zuständige Stelle erwähnt. Der Schulträger kann diese Zuständigkeiten im Gemeinderecht aber abweichend vom Volksschulgesetz regeln und die Schulleitung oder schulrätliche Kommissionen mit den entsprechenden Aufgaben betrauen. Es empfiehlt sich deshalb, sich über die konkreten Zuständigkeiten beim betreffenden Schulträger zu informieren. Im Rahmen ihrer Hauptaufgabe, der Unterrichtung und Erziehung der ihnen anvertrauten Kinder, müssen die Lehrpersonen verschiedene Pflichten erfüllen: Administrative Aufgaben Für die Erteilung von Urlaub an Schülerinnen und Schüler ist die Schulordnung oder gegebenenfalls das Urlaubsreglement der betreffenden Schulgemeinde massgebend. Unentschuldigte Absenzen der Schülerinnen und Schüler müssen sofort der Schulleitung oder dem Schulratspräsidium gemeldet werden, damit die notwendigen Schritte eingeleitet werden können. Schulämter, zusätzliche Aufgaben Lehrpersonen haben gemäss Weisung der Schulleitung oder der Schulbehörde Ämter zu übernehmen, welche der Schulbetrieb erfordert, wie z.b. Materialverwaltung, Schulzahnpflege, Bibliothek und Lehrmittelverwaltung. Sie sind ohne zusätzliche Entschädigung verpflichtet, an Schulveranstaltungen teilzunehmen. Pflichten im Schulbetrieb Der Stundenplan wird von der Lehrperson entworfen und von der Schulbehörde erlassen. Die Wochen- und Tagesplanung richtet sich nach dem Reglement über die Unterrichtsorganisation. Bei der Stundenplanung ist in erster Linie den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler Rechnung zu tragen. Die Rahmenbedingungen des Lehrplans (Lektionentafeln) sind verbindlich. Am Ende jedes Semesters wird ein Schulzeugnis ausgestellt. Darin werden die Leistungen mit Noten bewertet. Bei der Arbeitshaltung wird im Normalfall auf eine Notengebung verzichtet. Nur wenn die Arbeitshaltung ausserordentlich gut (Note 6), nicht immer befriedigend (Note 4) oder mangelhaft (Note 3) ist, wird eine Arbeitshaltungsnote eingetragen. Zeugnisnoten stellen eine Gesamtbeurteilung dar. Diese stützt sich auf sämtliche Leistungen (mündlich und schriftlich) der Schülerinnen und Schüler im betreffenden Fach- bzw. Teilbereich. Im Kindergarten, in den ersten drei Semestern der Unterstufe sowie in der Einführungsklasse wird im Zeugnis an Stelle von Noten eine Bestätigung der Elterngespräche (mindestens ein Gespräch pro Jahr) eingetragen. Inhalt und Gestaltung der kantonalen Zeugnisformulare sind verbindlich und dürfen nicht verändert werden. Die Beurteilung und Zeugniserstellung erfolgt gemäss den Weisungen des Erziehungsrates zur Beurteilung in der Schule vom 16. Januar 2008 (SchBl 2008, Nr. 2). Am Ende des Schuljahres entscheidet der Schulrat auf Antrag der Lehrperson aufgrund der erbrachten Leistungen über die Versetzung in die nächste Klasse. Je nach Notensumme erfolgt eine definitive, eine provisorische oder keine Promotion. Wer provisorisch promoviert ist, hat im neuen Schuljahr eine Probezeit zu absolvieren. Damit eine Nichtpromotion verfügt werden kann, sind die Eltern bis zum 30. April schriftlich auf die gefährdete Promotion hinzuweisen. Die Nichtpromotion bzw. die provisorische Promotion wird durch den Schulrat schriftlich verfügt; es erfolgt kein diesbezüglicher Eintrag im Zeugnis. Gegen das Schulzeugnis kann der Inhaber der elterlichen Sorge innert vierzehn Tagen an den

3 Schulrat bzw. bei Anmerkung einer Beanstandung des Verhaltens im Zeugnis an den Erziehungsrat, in Promotionsfragen an die Rekursstelle Volksschule rekurrieren. Wenn sich bei einer Schülerin oder einem Schüler die Notwendigkeit von fördernden Massnahmen (z.b. Nachhilfeunterricht) zeigt, stellt die Lehrperson dem Schulrat einen entsprechenden Antrag stellen. Wenn absehbar ist, dass eine Therapie oder Stützunterricht länger als 40 Lektionen dauert, oder der Besuch einer Kleinklasse oder die Sonderschulung in Frage kommt, ist die Schülerin oder Schüler durch den schulpsychologischen Dienst abzuklären. Schulausfälle oder besondere Veranstaltungen sind der Schulleitung bzw. dem Schulratspräsidium und den Eltern möglichst frühzeitig mitzuteilen. Während den Blockzeiten darf kein Unterricht ausfallen. Die Eltern haben der Lehrperson eine Abwesenheit des Kindes vor Unterrichtsbeginn zu melden. Fehlt ein Kind ohne Abmeldung, hat sich die Lehrperson spätestens 15 Minuten nach Unterrichtsbeginn über den Verbleib zu erkundigen. Disziplinarmassnahmen Das kantonale Recht regelt das Schülerdisziplinarrecht in Art. 12 ff. der Verordnung über den Volksschulunterricht 1 abschliessend, d.h. weder die Lehrperson noch der Schulträger können eigene Disziplinarmassnahmen (wie z.b. Bussen für Schülerinnen und Schüler) "erfinden". Die Lehrperson kann die folgenden Disziplinarmassnahmen verfügen: zusätzliche Hausaufgaben oder Arbeit in der Schule ausserhalb der Unterrichtszeit; Wegweisen aus der Lektion oder aus der besonderen Veranstaltung (Hinweis: Die Beaufsichtigung ist zu gewährleisten!); Ausschluss von einer besonderen Veranstaltung, die nicht länger als einen Tag dauert; schriftliche Beanstandung an die Eltern mit Kopie an den Schulrat. Die Beanstandung kann mit Zustimmung des Schulrates im Zeugnis angemerkt werden. Ein Ausschluss vom Unterricht als Disziplinarmassnahme kann durch die Klassenlehrperson für den laufenden Tag verfügt werden. Für einen Ausschluss vom Unterricht bis drei Tage, längstens bis zum Wochenende, ist die Zustimmung des Schulratspräsidiums erforderlich. In diesem Fall erstattet die Lehrperson dem Schulrat einen schriftlichen Bericht. Sind weiterführende Disziplinarmassnahmen (schriftliche Beanstandung des Verhaltens durch den Schulrat mit oder ohne Anmerkung im Zeugnis, Ausschluss von einer mehrtägigen besonderen Veranstaltung, Ausschluss vom Unterricht bis 3 Wochen, Androhung des Schulausschlusses oder dessen Anordnung) zu verfügen, informiert die Lehrperson die Schulleitung oder den Schulrat. 1 sgs

4 Kontakt mit den Eltern Die Lehrpersonen sind zur Zusammenarbeit mit den Eltern verpflichtet. Sie orientieren diese über wichtige Schulangelegenheiten, besondere Schulanlässe und Fragen, die für sie von Interesse sind. Sie unterhalten durch Gespräche und Veranstaltungen ausserhalb der Unterrichtszeit Verbindung zu den Eltern. Bei Übernahme einer Klasse sind die Eltern über die angebotenen Kontaktformen zu orientieren. Damit die Eltern zusätzlich zum Notenzeugnis differenzierte Rückmeldungen über das Lern-, Arbeits- und Sozialverhalten ihrer Kinder erhalten, wird mit allen Eltern jährlich mindestens ein Beurteilungsgespräch geführt. Darüber hinaus informieren die Lehrperson und der Schulrat die Eltern und geben ihnen Gelegenheit zur Aussprache, wenn besondere Massnahmen zu treffen sind oder wenn Leistungen oder Verhalten des Kindes zu Bemerkungen Anlass geben. Die Eltern ihrerseits sind verpflichtet, Lehrpersonen und Schule für Gespräche zur Verfügung zu stehen und über Kind und Familie zu informieren, soweit der Erziehungs- und Bildungsauftrag dies erfordert. Sie unterstützen die Schule in Erziehung und Bildung sowie bei der Umsetzung schulischer Massnahmen. Die Eltern können ausserhalb der von der Lehrperson angesetzten Elterngespräche Auskunft über Leistung und Verhalten des Kindes verlangen und in dessen Arbeiten Einsicht nehmen. Sie sind ausserdem berechtigt, nach Absprache mit der Lehrperson jederzeit Unterrichtsstunden des Kindes zu besuchen. Personalrecht und Lohn Das Personalrecht der Volksschullehrpersonen ist kantonal abschliessend geregelt und richtet sich nach Art. 56 ff. des Volksschulgesetzes 2 und dem Volksschulgesetz nachgeordneten Erlassen. Die Lehrperson hat Anspruch auf den durch das Gesetz über den Lohn der Volksschullehrer 3 festgelegten Lohn. Fortbildung Für alle Lehrpersonen besteht das Recht und die Pflicht zu fachlicher und pädagogischer Fortbildung. Nähere Angaben dazu befinden sich im jährlich publizierten Weiterbildungsprogramm oder im Internet unter (Lehrpersonen/Volksschule Weiterbildung). In der Berufseinführungsphase sowie für die aus anderen Kantonen zugezogenen Lehrpersonen besteht ein zusätzliches obligatorisches Kursangebot. Versammlungen der Lehrpersonen Die Lehrerinnen und Lehrer sind von Amtes wegen Mitglied des kantonalen Stufen- oder Fachkonvents. Die Konvente versammeln sich jährlich wenigstens einmal; die Teilnahme aller Mitglieder wird erwartet. Der Erziehungsrat kann die Einberufung des Konvents verlangen und die Lehrpersonen zur Teilnahme verpflichten. Versammlungen der Lehrpersonen finden ausserhalb der Unterrichtszeit statt. Vertretung im Schulrat An den Sitzungen des Schulrates nimmt wenigstens eine von der Lehrerschaft gewählte Vertretung mit beratender Stimme teil. Die örtliche Gemeindeordnung kann die Teilnahme weiterer Lehrpersonen vorsehen. Die Lehrervertreterinnen und -vertreter unterstehen in gleicher Weise dem Amtsgeheimnis wie die Ratsmitglieder. 2 sgs sgs

5 Nebenbeschäftigungen Eine zeitraubende Nebenbeschäftigung und die Ausübung eines öffentlichen Amtes bedürfen der Bewilligung des Schulrates. Wenn sich erhebliche Nachteile für die Schule ergeben, kann die Bewilligung verweigert oder entzogen werden. Gewalt gegenüber Kindern Besteht ein begründeter Verdacht, dass ein Kind misshandelt wird bzw. es in seiner körperlichen oder psychischen Integrität gefährdet ist, ist die Lehrperson gesetzlich verpflichtet, die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde zu benachrichtigen. Juli 2013

OBERSTUFE MITTELRHEINTAL SCHULORDNUNG

OBERSTUFE MITTELRHEINTAL SCHULORDNUNG OBERSTUFE MITTELRHEINTAL SCHULORDNUNG INHALTSVERZEICHNIS 1.1 Allgemeine Bestimmungen... 2 1.2 Schulbetrieb... 3 1.3 Schülerschaft... 4 1.4 Disziplinarisches, Rechtsmittel... 5 1.5 Schlussbestimmungen...

Mehr

Weisungen zur Beurteilung in der Schule

Weisungen zur Beurteilung in der Schule Weisungen zur Beurteilung in der Schule vom 16. Januar 2008 1 Der Erziehungsrat des Kantons St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 30 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1993 2 und Art. 4 der Verordnung

Mehr

Politische Gemeinde Quarten / Schulordnung 2

Politische Gemeinde Quarten / Schulordnung 2 SCHULORDNUNG Politische Gemeinde Quarten / Schulordnung 2 Schulordnung Der Gemeinderat Quarten erlässt gestützt auf - Art. 3 und Art. 23 des Gemeindegesetzes 1, - Art. 33 des Volksschulgesetzes 2, - sowie

Mehr

Weisungen des Erziehungsrates zur Beurteilung in der Schule. Beurteilung dient der Analyse, Diagnose und Förderung des Lernens sowie der Selektion.

Weisungen des Erziehungsrates zur Beurteilung in der Schule. Beurteilung dient der Analyse, Diagnose und Förderung des Lernens sowie der Selektion. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. Februar 2008 2.2 Weisungen des Erziehungsrates zur Beurteilung in der Schule vom 16. Januar 2008 Der Erziehungsrat des Kantons St.Gallen erlässt gestützt auf

Mehr

lic. iur. Franziska Gschwend, Dienst für Recht und Personal Rolf Rimensberger, Amt für Volksschule

lic. iur. Franziska Gschwend, Dienst für Recht und Personal Rolf Rimensberger, Amt für Volksschule Zeugnis Promotion Übertritt Rechtliche Grundlagen Franziska Gschwend Kindergarten Rolf Rimensberger Eintritt in den Kindergarten / Übertritt in die Primarschule Zeugnis Franziska Gschwend Noten / Arbeitshaltung

Mehr

Das Departement für Bildung und Kultur des Kantons Solothurn gestützt auf 25 Absatz 3 des Volksschulgesetzes vom 14.

Das Departement für Bildung und Kultur des Kantons Solothurn gestützt auf 25 Absatz 3 des Volksschulgesetzes vom 14. Promotionsreglement für die Volksschule 4.4 Vom. November 006 (Stand. August 009) Das Departement für Bildung und Kultur des Kantons Solothurn gestützt auf 5 Absatz des Volksschulgesetzes vom 4. September

Mehr

Schulordnung der Gemeinde Glarus. (Erlassen von der Gemeindeversammlung am 22. Januar 2010)

Schulordnung der Gemeinde Glarus. (Erlassen von der Gemeindeversammlung am 22. Januar 2010) Schulordnung der Gemeinde Glarus (Erlassen von der Gemeindeversammlung am. Januar 00) Schulordnung der Gemeinde Glarus Die Stimmberechtigten der Gemeinde Glarus, gestützt auf Art. 46 der Gemeindeordnung,

Mehr

Primarschulgemeinde Hinterforst

Primarschulgemeinde Hinterforst Primarschulgemeinde Hinterforst Schulordnung Gültig ab 1. Februar 2014 Schulordnung der Primarschulgemeinde Hinterforst vom 1. Januar 2014 Der Schulrat der Primarschulgemeinde Hinterforst erlässt gestützt

Mehr

Weisungen zur Unterrichtsorganisation, zur Klassenbildung und zum Personalpool in der Volksschule

Weisungen zur Unterrichtsorganisation, zur Klassenbildung und zum Personalpool in der Volksschule Amtliches Schulblatt.. Weisungen zur Unterrichtsorganisation, zur Klassenbildung und zum Personalpool in der Volksschule vom 18. Mai 016 1 Der Erziehungsrat und das Bildungsdepartement des Kantons St.Gallen

Mehr

SCHULGESETZ DER GEMEINDE CAZIS

SCHULGESETZ DER GEMEINDE CAZIS SCHULGESETZ DER GEMEINDE CAZIS Gestützt auf Artikel 20 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden vom 21. März 2012 erlässt die Gemeinde Cazis nachstehendes Schulgesetz. Die Bezeichnungen

Mehr

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung:

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: Schulordnung Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: I. Einleitung Art. 1 Die Schulordnung enthält ergänzende

Mehr

Einträge im Zeugnis Volksschule

Einträge im Zeugnis Volksschule Kanton St.Gallen Amt für Volksschule Orientierungshilfe Einträge im Zeugnis Volksschule Bildungsdepartement Seite 1 von 10 1 Ausgangslage Die Schülerinnen und Schüler erhalten am Ende jedes Schulsemesters

Mehr

I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 9 II DIE LEHRPERSONEN 10 III DIE SCHULLEITUNG 11 IV DER SCHULRAT V RECHTSPFLEGE 16 VI SCHLUSSBESTIMMUNGEN 17-18

I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 9 II DIE LEHRPERSONEN 10 III DIE SCHULLEITUNG 11 IV DER SCHULRAT V RECHTSPFLEGE 16 VI SCHLUSSBESTIMMUNGEN 17-18 14.6 Gestützt auf Art. 20 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden (Schulgesetz) vom 21. März 2012 sowie auf Art. 32 Ziff. 2 der Gemeindeverfassung erlässt die Gemeinde Celerina/Schlarigna

Mehr

2.3. Promotions- und Übertrittsreglement. I. Kindergarten. II. Primarschule. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15.

2.3. Promotions- und Übertrittsreglement. I. Kindergarten. II. Primarschule. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. August 2008 2.3 Promotions- und Übertrittsreglement vom 25. Juni 2008 Der Erziehungsrat des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung von Art. 31 Abs. 1 des

Mehr

Der Schulrat kann fremdsprachige Schüler aus sprachlichen Gründen für beschränkte Zeit Übergangsklassen zuteilen. Kindergarten Art. 3bis.

Der Schulrat kann fremdsprachige Schüler aus sprachlichen Gründen für beschränkte Zeit Übergangsklassen zuteilen. Kindergarten Art. 3bis. . Verordnung über den Volksschulunterricht vom. Juni 996 Landammann und Regierung des Kantons St.Gallen erlassen in Ausführung von Art. des Volksschulgesetzes vom. Januar 98 als Verordnung: I. Klassenbildung

Mehr

R des Erziehungs-Departementes vom 24. Dezember 1974

R des Erziehungs-Departementes vom 24. Dezember 1974 Promotionsreglement für die Volksschule. R des Erziehungs-Departementes vom. Dezember 97 Das Erziehungs-Departement des Kantons Solothurn gestützt auf Absätze und des Volksschulgesetzes vom. September

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug

Kanton Zug Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug Kanton Zug. Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug Vom. März 0 (Stand. August 0) Die Schulkommission der Kantonsschule Zug und des Kantonalen Gymnasiums Menzingen, gestützt auf Bst.

Mehr

6.1. Weisungen über die fördernden Massnahmen. I. Allgemeine Bestimmung. II. Organisation. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15.

6.1. Weisungen über die fördernden Massnahmen. I. Allgemeine Bestimmung. II. Organisation. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. August 2006 6.1 Weisungen über die fördernden Massnahmen vom 9. Februar 2006 Der Erziehungsrat des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung von Art. 34ff. des

Mehr

Laufbahnreglement für die Volksschule

Laufbahnreglement für die Volksschule 4.4 Laufbahnreglement für die Volksschule Vom. Juli 00 (gültig ab. August 05) Das Departement für Bildung und Kultur des Kantons Solothurn gestützt auf 5 Absatz des Volksschulgesetzes vom 4. September

Mehr

Verordnung über die Beurteilung, die Promotion und den Übertritt der Lernenden an der Volksschule

Verordnung über die Beurteilung, die Promotion und den Übertritt der Lernenden an der Volksschule Kanton Glarus 995 IV B// Verordnung über die Beurteilung, die Promotion und den Übertritt der Lernenden an der Volksschule (Promotionsverordnung) (Vom. November 00) Der Regierungsrat, gestützt auf die

Mehr

Kindergartengesetz. I. Allgemeine Bestimmungen 212.1

Kindergartengesetz. I. Allgemeine Bestimmungen 212.1 05.09.006 5:0 Uhr. Kindergartengesetz vom. Juni 974 Der Grosse Rat des Kantons St.Gallen hat von der Botschaft des Regierungsrates vom 0. Dezember 97 Kenntnis genommen und erlässt als Gesetz: I. Allgemeine

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für die Wirtschaftsmittelschule Zug (PO WMS)

Kanton Zug Promotionsordnung für die Wirtschaftsmittelschule Zug (PO WMS) Kanton Zug 44.54 Promotionsordnung für die Wirtschaftsmittelschule Zug (PO WMS) Vom 9. April 05 (Stand. August 05) Die Schulkommission der kantonalen Mittelschulen des Kantons Zug, gestützt auf 4 Abs.

Mehr

Kompetenzverteilung innerhalb Schulgemeinde

Kompetenzverteilung innerhalb Schulgemeinde Departement für Erziehung und Kultur Kompetenzverteilung innerhalb Schulgemeinde Stand: 1. August 2016 (DEK/0067/2016) 1. Gesetzliche Grundlagen 1. Gesetz über die Volksschule (; RB 411.11) 2. Verordnung

Mehr

Schulleiterreglement. Vom Gemeinderat erlassen am: 15. Januar 2013

Schulleiterreglement. Vom Gemeinderat erlassen am: 15. Januar 2013 Vom Gemeinderat erlassen am: 15. Januar 2013 In Kraft ab: 01. Januar 2013 Der Gemeinderat von Gommiswald erlässt in Anwendung von Art. 114bis Volksschulgesetz 1, Art. 3 Gemeindegesetz 2, Art. 43 Gemeindeordnung

Mehr

2. Disziplinarmassnahmen in der öffentlichen Volksschule im Überblick 2.1 Bagatellmassnahmen 2.2 Mittelschwere Massnahmen 2.3 schwere Massnahmen

2. Disziplinarmassnahmen in der öffentlichen Volksschule im Überblick 2.1 Bagatellmassnahmen 2.2 Mittelschwere Massnahmen 2.3 schwere Massnahmen Seite 1 von 7 Inhaltsübersicht 1. Vorwort 2. Disziplinarmassnahmen in der öffentlichen Volksschule im Überblick 2.1 Bagatellmassnahmen 2.2 Mittelschwere Massnahmen 2.3 schwere Massnahmen 3. Erläuterungen

Mehr

Rechte und Pflichten Eltern, Schüler/in, Lehrpersonen

Rechte und Pflichten Eltern, Schüler/in, Lehrpersonen Rechte und Eltern, Schüler/in, Lehrpersonen Artikel 19, Bundesverfassung Der Anspruch auf ausreichenden und unentgeltlichen Gundschulunterricht ist gewährleistet. Artikel 62, Bundesverfassung Der Grundschulunterricht

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für das Kantonale Gymnasium

Kanton Zug Promotionsordnung für das Kantonale Gymnasium Kanton Zug. Promotionsordnung für das Kantonale Gymnasium Menzingen Vom 6. Juni 00 (Stand. Januar 009) Die Schulkommission der Kantonsschule Zug und des Kantonalen Gymnasiums Menzingen, gestützt auf 5

Mehr

Laufbahnreglement für die Volksschule

Laufbahnreglement für die Volksschule 4.4 Laufbahnreglement für die Volksschule Vom. Juli 00 (Stand. August 0) Das Departement für Bildung und Kultur des Kantons Solothurn gestützt auf 5 Absatz des Volksschulgesetzes vom 4. September 969 )

Mehr

Schulordnung für die Höhere Fachschule ICT * (HF-ICT)

Schulordnung für die Höhere Fachschule ICT * (HF-ICT) 68. Schulordnung für die Höhere Fachschule ICT * (HF-ICT) Vom 9. Juli 00 (Stand. August 04) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 4 des Gesetzes vom 0. Juni 985 ) über die Berufsbildung,

Mehr

POLITISCHE GEMEINDE FLUMS

POLITISCHE GEMEINDE FLUMS POLITISCHE GEMEINDE FLUMS SCHULLEITER-REGLEMENT Der Gemeinderat der Politischen Gemeinde Flums erlässt in Anwendung von Art. 114bis Volksschulgesetz 1, Art. 3 Gemeindegesetz 2, Art. 38 der Gemeindeordnung

Mehr

Verfügung des Departements für Bildung und Kultur vom 17. Mai 2004 (Stand 1. Januar 2009)

Verfügung des Departements für Bildung und Kultur vom 17. Mai 2004 (Stand 1. Januar 2009) Promotionsreglement für die Fachmittelschule 44. Verfügung des Departements für Bildung und Kultur vom 7. Mai 004 (Stand. Januar 009) Gestützt auf 9 des Gesetzes über die Fachmittelschule vom 6. November

Mehr

Laufbahnreglement für die Volksschule

Laufbahnreglement für die Volksschule 4.4 Laufbahnreglement für die Volksschule Vom. Juli 00 (Stand. August 05) Das Departement für Bildung und Kultur des Kantons Solothurn gestützt auf 5 Absatz des Volksschulgesetzes vom 4. September 969

Mehr

Verordnung über die Aufnahmebedingungen der Gymnasien (Aufnahmeverordnung Gymnasien)

Verordnung über die Aufnahmebedingungen der Gymnasien (Aufnahmeverordnung Gymnasien) Aufnahmeverordnung Gymnasien 4.800 Verordnung über die Aufnahmebedingungen der Gymnasien (Aufnahmeverordnung Gymnasien) Vom 9. Dezember 00 (Stand. Januar 04) Der Regierungsrat beschliesst in Ausführung

Mehr

Unterrichtseinheiten, um das sozial angemessene Verhalten zu verbessern, werden durchgeführt

Unterrichtseinheiten, um das sozial angemessene Verhalten zu verbessern, werden durchgeführt Grundsätzliches Wir sind eine Schule, wir treten gemeinsam auf Unterrichtseinheiten, um das sozial angemessene Verhalten zu verbessern, werden durchgeführt Als Leitfaden für den Massnahmekatalog diente

Mehr

Kanton Zug Disziplinarordnung für die kantonalen Gymnasien, die Fachmittelschule und die Wirtschaftsmittelschule

Kanton Zug Disziplinarordnung für die kantonalen Gymnasien, die Fachmittelschule und die Wirtschaftsmittelschule Kanton Zug.7 Disziplinarordnung für die kantonalen Gymnasien, die Fachmittelschule und die Wirtschaftsmittelschule Vom 0. Juni 0 (Stand. August 0) Die Schulkommission der Kantonalen Mittelschulen des Kantons

Mehr

Schulordnung gültig ab 1. Januar 2017

Schulordnung gültig ab 1. Januar 2017 Schulordnung gültig ab 1. Januar 2017 Inhaltsverzeichnis I. Grundlagen Art. 1 Art. 2 Art. 3 Zweck und Geltungsbereich Schulen und schulische Einrichtungen Schulanlagen II. Organisation Art. 4f Art. 6f

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug

Kanton Zug Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug Kanton Zug 44.0. Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug Vom 0. Juni 009 (Stand. August 009) Die Schulkommission der Kantonsschule Zug und des Kantonalen Gymnasiums Menzingen, gestützt

Mehr

Reglement zum Übertritt von Schülerinnen und Schülern aus Dornach in die Sekundarschule Niveau P im Kanton Basel-Landschaft

Reglement zum Übertritt von Schülerinnen und Schülern aus Dornach in die Sekundarschule Niveau P im Kanton Basel-Landschaft .6. Reglement zum Übertritt von Schülerinnen und Schülern aus Dornach in die Sekundarschule Niveau P im Kanton Basel-Landschaft Vom. Februar 0 (Stand. August 0) Das Departement für Bildung und Kultur gestützt

Mehr

Schulordnung der Schulgemeinde St. Margrethen

Schulordnung der Schulgemeinde St. Margrethen Schulordnung Seite 1 von 5 Schulordnung der Schulgemeinde St. Margrethen Der Schulrat St. Margrethen erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) die folgende Schulordnung:

Mehr

Verordnung über die Rechte und Pflichten der Schülerinnen und Schüler (Schülerinnen- und Schülerverordnung)

Verordnung über die Rechte und Pflichten der Schülerinnen und Schüler (Schülerinnen- und Schülerverordnung) Schülerinnen- und Schülerverordnung 0.0 Verordnung über die Rechte und Pflichten der Schülerinnen und Schüler (Schülerinnen- und Schülerverordnung) Vom 7. Mai 0 (Stand 8. August 0) Der Regierungsrat des

Mehr

Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Informatikmittelschule (Promotionsverordnung IMS)

Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Informatikmittelschule (Promotionsverordnung IMS) PromotionsV IMS 1.70 Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Informatikmittelschule (Promotionsverordnung IMS) Vom 17. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Mehr

Absenzenordnung Gymnasium Burgdorf

Absenzenordnung Gymnasium Burgdorf Absenzenordnung Gymnasium Burgdorf 1. Grundlagen Die Schulleitung des Gymnasiums Burgdorf erlässt, gestützt auf die Mittelschulgesetzgebung MiSG Art. 42,43 und 44; MiSV Art. 54 und 88; MiSDV Art. 14, 133,

Mehr

Absenzen-, Urlaubs- und Dispensationsreglement für Schülerinnen und Schüler

Absenzen-, Urlaubs- und Dispensationsreglement für Schülerinnen und Schüler Absenzen-, Urlaubs- und Dispensationsreglement für Schülerinnen und Schüler Politische Gemeinde Quarten / Abszenzen-, Urlaubs- und Dispensationsreglement 2 Absenzen-, Urlaubs- und Dispensationsreglement

Mehr

fördern und fordern Schülerinnen- und Schülerbeurteilung in der Volksschule Information für Schulbehörden

fördern und fordern Schülerinnen- und Schülerbeurteilung in der Volksschule Information für Schulbehörden fördern und fordern Schülerinnen- und Schülerbeurteilung in der Volksschule Information für Schulbehörden Ziele Vom Inhalt der Broschüre und des Instrumentenkoffers Kenntnis nehmen Auf Fragen und Brennpunkte

Mehr

Konzept der Elternarbeit

Konzept der Elternarbeit 1. Bedeutung: Dieses Konzept dient uns Lehrerinnen und Lehrern als verbindliche Arbeitsgrundlage und informiert die Aufsichtsorgane über die Standards der Elternarbeit an der Oberstufenschule Dulliken.

Mehr

Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I

Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I.5 Verfügung des Departementes für Bildung und Kultur vom 9. Dezember 008 (Stand. August 009) Das Departement für Bildung und Kultur des

Mehr

DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. 1. Januar 2014 ELTERN-INFORMATION. Eltern und Kinder: Die wesentlichen Rechte und Pflichten

DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. 1. Januar 2014 ELTERN-INFORMATION. Eltern und Kinder: Die wesentlichen Rechte und Pflichten DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule. Januar 04 ELTERN-INFORMATION Eltern und Kinder: Die wesentlichen Rechte und Pflichten Rechte Pflichten Art. 6 Bundesverfassung "Der Grundschulunterricht

Mehr

Integrative SchulungsForm. Konzept. Sekundarschule Aesch

Integrative SchulungsForm. Konzept. Sekundarschule Aesch Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Kanton Basel-Landschaft Sekundarschule Aesch Integrative SchulungsForm Konzept Sekundarschule Aesch Inhaltsangabe 1. Begriffe 1.1 Integrative Schulungsform/ ISF 1.2

Mehr

Kindergartenreglement. Gemeinde Schinznach

Kindergartenreglement. Gemeinde Schinznach Gemeinde Schinznach Kindergartenreglement Gemeinde Schinznach - 2 - Allgemeine Informationen Mit dem Besuch des Kindergartens beginnt ein neuer Abschnitt im Leben Ihres Kindes. Es tritt aus der Geborgenheit

Mehr

Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug

Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug 44.0. Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug vom 0. Juni 009 ) Die Schulkommission der Kantonsschule Zug und des Kantonalen Gymnasiums Menzingen, gestützt auf Abs. des Gesetzes über

Mehr

Laufbahnreglement (früher Promotionsreglement) (angepasst ab Schuljahr 2015/2106)

Laufbahnreglement (früher Promotionsreglement) (angepasst ab Schuljahr 2015/2106) Laufbahnreglement (früher Promotionsreglement) (angepasst ab Schuljahr 2015/2106) 1. Promotion 14 Zuständigkeit 1 Die Klassenlehrperson bzw. die Klassenkonferenz trifft Promotionsentscheide wie die definitive

Mehr

Promotionsordnung Schweizer Gymnasium. gültig ab Schuljahr 2017/18

Promotionsordnung Schweizer Gymnasium. gültig ab Schuljahr 2017/18 Promotionsordnung Schweizer Gymnasium gültig ab Schuljahr 2017/18 Kommission zur Revision der Promotionsordnung, Zugerberg, 14. August 2017 - 2 - Die von der Lehrerkonferenz beauftragte Kommission zur

Mehr

Art. 4: Unterrichtszeit Die Verteilung der wöchentlichen Unterrichtszeit richtet sich nach dem Reglement über die Unterrichtsorganisation.

Art. 4: Unterrichtszeit Die Verteilung der wöchentlichen Unterrichtszeit richtet sich nach dem Reglement über die Unterrichtsorganisation. SCHULORDNUNG Der Schulrat Eggersriet-Grub SG erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und auf Art. 18 Abs. 2 Bst. c der Gemeindeordnung vom 13. März 2008 die folgende Schulordnung.

Mehr

Reglement für Lernende

Reglement für Lernende Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Gewerbliches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Rektorat Reglement für Lernende ISO 9001:2008 zertifiziert Das Rektorat des Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrums

Mehr

Weisungen zu Zeugnissen und Promotion

Weisungen zu Zeugnissen und Promotion Erziehungs-, Kultur und Umweltschutzdepartement Graubünden Departament d'educaziun, cultura e protecziun da l'ambient dal Grischun Dipartimento dell educazione, cultura e protezione dell'ambiente dei Grigioni

Mehr

Weisungen zur Unterrichtsorganisation, zur Klassenbildung und zum Personalpool

Weisungen zur Unterrichtsorganisation, zur Klassenbildung und zum Personalpool Weisungen zur Unterrichtsorganisation, zur Klassenbildung und zum Personalpool Wattwil, SGV-Forum Donnerstag, 15. September 2016 Alexander Kummer, Leiter Eva Graf, Pädagogische Mitarbeiterin im Bildungsdepartement

Mehr

gestützt auf Art. 25 des Schulgesetzes vom 27. April ),

gestützt auf Art. 25 des Schulgesetzes vom 27. April ), 4.0 Verordnung des Erziehungsrates betreffend die Schulordnung der Primarund Orientierungsschulen des Kantons Schaffhausen vom. März 988 Der Erziehungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 5

Mehr

Kanton Zug Disziplinarordnung für die Kantonsschule Zug

Kanton Zug Disziplinarordnung für die Kantonsschule Zug Kanton Zug 44.6 Disziplinarordnung für die Kantonsschule Zug Vom 30. November 007 (Stand. Dezember 007) Die Schulkommission der Kantonsschule Zug und des Kantonalen Gymnasiums Menzingen, gestützt auf 4

Mehr

Reglement für die Musikschule. der politischen Gemeinde Gaiserwald

Reglement für die Musikschule. der politischen Gemeinde Gaiserwald Reglement für die Musikschule der politischen Gemeinde Gaiserwald vom 18. August 2008 1 1 Vom Gemeinderat Gaiserwald erlassen am 18. August 2008; rechtsgültig geworden durch Genehmigung des Bildungsdepartementes

Mehr

Absenzen- und Disziplinarordnung der Maturitätsabteilungen und der Handelsschule der Kantonsschule Solothurn 1 )

Absenzen- und Disziplinarordnung der Maturitätsabteilungen und der Handelsschule der Kantonsschule Solothurn 1 ) 44.48 Absenzen- und Disziplinarordnung der Maturitätsabteilungen und der Handelsschule der Kantonsschule Solothurn ) RRB vom 4. Mai 976 Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 5 und 6 des

Mehr

Disziplinarreglement der Mittelschulen

Disziplinarreglement der Mittelschulen 4.. Disziplinarreglement der Mittelschulen (vom. Februar 05) Der Bildungsrat, gestützt auf 0 Abs. des Mittelschulgesetzes vom. Juni 999, beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen. Dieses Reglement gilt für

Mehr

Verordnung über den Förderunterricht in Sprachentwicklung und Kommunikation

Verordnung über den Förderunterricht in Sprachentwicklung und Kommunikation 60.8 Verordnung über den Förderunterricht in Sprachentwicklung und Kommunikation Vom 9. November 00 (Stand. Januar 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 7 Absatz der Verfassung

Mehr

HANDREICHUNG ZUM THEMA LERNZIELANPASSUNG

HANDREICHUNG ZUM THEMA LERNZIELANPASSUNG HANDREICHUNG ZUM THEMA LERNZIELANPASSUNG Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage... 2 2 Gesetzliche Grundlagen... 2 3 Klärung der Begrifflichkeiten... 2 3.1 Lernzielanpassung 3.2 Lernzielanpassung

Mehr

Reglement über die Zuständigkeit der Verwaltung srs im Bereich der Schule (ZuRe Schule) vom 20. Juni

Reglement über die Zuständigkeit der Verwaltung srs im Bereich der Schule (ZuRe Schule) vom 20. Juni Reglement über die Zuständigkeit der Verwaltung srs 211.13 im Bereich der Schule (ZuRe Schule) vom 20. Juni 2017 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 3 Abs. 1 des Reglements über die städtischen Schulen

Mehr

Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Kaufmännischen Vorbereitungsschule (Promotionsverordnung KVS)

Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Kaufmännischen Vorbereitungsschule (Promotionsverordnung KVS) Promotionsverordnung KVS 4.760 Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Kaufmännischen Vorbereitungsschule (Promotionsverordnung KVS) Vom 4. Dezember 999 (Stand. Dezember 009)

Mehr

Konzept Begabungsfo rderung A-Klang. Primarschule Altstätten

Konzept Begabungsfo rderung A-Klang. Primarschule Altstätten Konzept Begabungsfo rderung A-Klang Primarschule Altstätten Mai 2014 1 Inhalt 1. Weisungen des Kantons 2 2. Bezug Förderkonzept Primarschule Altsätten 2 3. Situation Begabungsförderung PS und OS Altstätten

Mehr

Reglement für die Aufnahme in die Gymnasien mit Anschluss an die 2. Klasse der Sekundarstufe

Reglement für die Aufnahme in die Gymnasien mit Anschluss an die 2. Klasse der Sekundarstufe Aufnahme in Gymnasien mit Anschluss an die. Klasse der Sek. 41.50. Reglement für die Aufnahme in die Gymnasien mit Anschluss an die. Klasse der Sekundarstufe (vom 1. Januar 010) 1, Der Regierungsrat, gestützt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Musikschule Kloten Bassersdorf Lufingen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Musikschule Kloten Bassersdorf Lufingen Schule Kloten der Musikschule Kloten Bassersdorf Lufingen Stand 10.07.2014 Schule Kloten Musikschule Kloten Bassersdorf Lufingen Seite 1 Alle Formulare und Dokumente können als PDF-Datei im Internet unter

Mehr

Reglement zur Verordnung über den Berufsauftrag und die Arbeitszeit von Lehrpersonen

Reglement zur Verordnung über den Berufsauftrag und die Arbeitszeit von Lehrpersonen 646.40 Reglement zur Verordnung über den Berufsauftrag und die Arbeitszeit von Lehrpersonen Vom 9. Juni 00 (Stand. August 00) Gestützt auf 5 Absatz des Personaldekrets vom 8. Juni 000 ) und auf die Verordnung

Mehr

Reglement über Zeugnisse, Notengebung und Versetzung an der Basisstufe und an der Primarschule Klasse

Reglement über Zeugnisse, Notengebung und Versetzung an der Basisstufe und an der Primarschule Klasse Reglement über Zeugnisse, Notengebung und Versetzung an der Basisstufe und an der Primarschule. 6. Klasse I. AUFNAHME Auszug aus der Schulordnung ( 8) Die RIS Swiss Section - Deutschsprachige Schule Bangkok

Mehr

Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Wirtschaftsmittelschule 1) (Promotionsverordnung WMS)

Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Wirtschaftsmittelschule 1) (Promotionsverordnung WMS) Promotionsverordnung WMS.75 Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Wirtschaftsmittelschule ) (Promotionsverordnung WMS) Vom. Dezember 999 (Stand 5. August 0) Der Regierungsrat

Mehr

Dieses Reglement regelt die Beurteilung und die Promotion der Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums der Kantonalen Mittelschule Uri.

Dieses Reglement regelt die Beurteilung und die Promotion der Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums der Kantonalen Mittelschule Uri. REGLEMENT über die Beurteilung und die Promotion an der Kantonalen Mittelschule Uri (PRR 1 ) (vom 30. Juni 2004 und vom 24. Juni 2004 2 ; Stand am 1. August 2011) Der Erziehungsrat und der Mittelschulrat

Mehr

Reglement für die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern an das Gymnasium Immensee

Reglement für die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern an das Gymnasium Immensee Reglement für die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern an das Gymnasium Immensee 1. Allgemeine Bestimmungen Diesem Reglement liegen die "Weisungen über die Aufnahme in die Maturitäts- und Handelsmittelschulen"

Mehr

SGV-Forum Februar 2016, Wattwil Informationen zum Personalpool

SGV-Forum Februar 2016, Wattwil Informationen zum Personalpool SGV-Forum Februar 2016, Wattwil Informationen zum Personalpool Donnerstag, 25. Februar 2016 Alexander Kummer, Leiter Bildungsdepartement Projektstruktur Erziehungsrat Lenkungsausschuss Leitung: Maria Gloor,

Mehr

REGLEMENT über die Beurteilung und die Promotion an der Volksschule (Promotionsreglement)

REGLEMENT über die Beurteilung und die Promotion an der Volksschule (Promotionsreglement) REGLEMENT über die Beurteilung und die Promotion an der Volksschule (Promotionsreglement) (vom 29. Mai 2002 1 ; Stand am 1. Januar 2007) Der Erziehungsrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 27 der Schulverordnung

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Zug (PO LZG KSZ)

Kanton Zug Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Zug (PO LZG KSZ) Kanton Zug 44. Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Zug (PO LZG KSZ) Vom 6. März 05 (Stand. August 05) Die Schulkommission der kantonalen Mittelschulen des Kantons Zug, gestützt

Mehr

Reglement über die Notengebung und die Promotion an den gymnasialen Maturitätsschulen 1 2

Reglement über die Notengebung und die Promotion an den gymnasialen Maturitätsschulen 1 2 64. Reglement über die Notengebung und die Promotion an den gymnasialen Maturitätsschulen (Vom 4. September 997) Der Erziehungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf und 6 des Mittelschulgesetzes vom 0.

Mehr

Promotionsordnung für die Kantonsschule Zug

Promotionsordnung für die Kantonsschule Zug . Promotionsordnung für die Kantonsschule Zug vom. Februar 999 Die Schulkommission der Kantonsschule Zug, gestützt auf Abs. des Gesetzes über die kantonalen Schulen vom 7. September 990 ), beschliesst:

Mehr

REGLEMENT über die Beurteilung und die Promotion an der Volksschule (Beurteilungsreglement)

REGLEMENT über die Beurteilung und die Promotion an der Volksschule (Beurteilungsreglement) REGLEMENT über die Beurteilung und die Promotion an der Volksschule (Beurteilungsreglement) (vom 7. Dezember 2011 1 ; Stand am 1. August 2012) Der Erziehungsrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 27

Mehr

vom 29. August 1995 Art. 1 Aufgabe Das Freiwillige 10. Schuljahr dient der Berufsvorbereitung. Art. 2 Typen

vom 29. August 1995 Art. 1 Aufgabe Das Freiwillige 10. Schuljahr dient der Berufsvorbereitung. Art. 2 Typen 411.261 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1995 Nr. 190 ausgegeben am 13. Oktober 1995 Verordnung vom 29. August 1995 über das Freiwillige 10. Schuljahr Aufgrund von Art. 52a des Schulgesetzes

Mehr

Grundinformationen und häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit der Einschulung auf das Schuljahr 2011/2012 und mit der Schullaufbahn

Grundinformationen und häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit der Einschulung auf das Schuljahr 2011/2012 und mit der Schullaufbahn Grundinformationen und häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit der Einschulung auf das Schuljahr 2011/2012 und mit der Schullaufbahn Mit der Einführung der Speziellen Förderung auf das Schuljahr 2011/2012

Mehr

Modellüberprüfung: Musikalische Grundschule

Modellüberprüfung: Musikalische Grundschule Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Amt für Volksschule Modellüberprüfung: Musikalische Grundschule Zwei Modelle zur Auswahl Mit dem neuen Lehrplan Volksschule, welcher ab Schuljahr 2017/18 die Grundlage

Mehr

Teilrevision der Gemeindeordnung

Teilrevision der Gemeindeordnung Politische Gemeinde Bassersdorf Teilrevision der Gemeindeordnung vom 27. November 2005 Synopse Teilrevision der Gemeindeordnung der Politischen Gemeinde Bassersdorf 2 2. Die Stimmberechtigten 2. Die Stimmberechtigten

Mehr

rilz / eilz Leitfaden

rilz / eilz Leitfaden rilz / eilz Leitfaden Version vom 12.05.2016 genehmigt durch die SL-Konferenz 1. Grundlagen und Grundsätze BMDV Art. 2 und DVBS Art. 23-26: 1 Individuelle Lernziele gemäss der Direktionsverordnung vom

Mehr

Katalog der Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen

Katalog der Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen 1/7 Seiten ANLAGE II Katalog der Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen Erzieherische Maßnahmen Maßnahme 1. Mündlicher Tadel Entscheidende Stelle Sachliche Voraussetzungen Schulbezogenes, Verfahren 2. Ausführliches

Mehr

Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Informatikmittelschule (Promotionsverordnung IMS)

Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Informatikmittelschule (Promotionsverordnung IMS) PromotionsV IMS 41.740 Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Informatikmittelschule (Promotionsverordnung IMS) Vom 17. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Mehr

SCHULLEITUNGS- REGLEMENT

SCHULLEITUNGS- REGLEMENT SCHULLEITUNGS- REGLEMENT Schulleitungsreglement der Schule Ebnat-Kappel vom 1. Januar 2014 Der Gemeinderat der politischen Gemeinde Ebnat-Kappel erlässt in Anwendung von Art. 114 bis Volksschulgesetz,

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Menzingen (PO LZG KSM)

Kanton Zug Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Menzingen (PO LZG KSM) Kanton Zug 44. Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Menzingen (PO LZG KSM) Vom 6. März 05 (Stand. August 05) Die Schulkommission der kantonalen Mittelschulen des Kantons Zug, gestützt

Mehr

Reglement über die Notengebung an den basellandschaftlichen Gymnasien

Reglement über die Notengebung an den basellandschaftlichen Gymnasien 6. Reglement über die Notengebung an den basellandschaftlichen Gymnasien Vom 0. August 00 (Stand. August 0) Die Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion, gestützt auf der Verordnung vom 9. November 00 ) über

Mehr

Schule Hausen. Eltern und Schule. arbeiten zusammen

Schule Hausen. Eltern und Schule. arbeiten zusammen Schule Hausen Eltern und Schule arbeiten zusammen Januar 2012 Zusammenarbeit Eltern - Schule Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 3 1 Einleitung... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Rechtliche Grundlagen... 3 1.2.1 Verfassung...

Mehr

VO Laufbahn (SGS ) im Rahmen der Speziellen Förderung oder Sonderschulung Primarstufe Zeugnisformalitäten

VO Laufbahn (SGS ) im Rahmen der Speziellen Förderung oder Sonderschulung Primarstufe Zeugnisformalitäten VO Laufbahn (SGS 640.21) im Rahmen der Speziellen Förderung oder Sonderschulung Primarstufe Zeugnisformalitäten Inhaltsverzeichnis 1. Spezielle Förderung und Sonderschulung... 2 1.1 Individuelle Lernziele

Mehr

Interstaatliche Maturitätsschule für Erwachsene St.Gallen/Sargans

Interstaatliche Maturitätsschule für Erwachsene St.Gallen/Sargans Interstaatliche Maturitätsschule für Erwachsene St.Gallen/Sargans Schulreglement vom 22. Dezember 2014 Die Aufsichtskommission der Interstaatlichen Maturitätsschule für Erwachsene St.Gallen/Sargans erlässt

Mehr

Promotionsreglement der Fachmittelschule

Promotionsreglement der Fachmittelschule Amtsinterner Neudruck vom Juli 07 Gilt für Klassen, die ab Schuljahr 07/08 gebildet werden. Promotionsreglement der Fachmittelschule vom 0. Juni 007 Der Erziehungsrat des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung

Mehr

Promotionsreglement der Fachmittelschule

Promotionsreglement der Fachmittelschule Amtsinterner Neudruck vom Juli 07 Gilt für Klassen, die ab Schuljahr 07/08 gebildet werden. Promotionsreglement der Fachmittelschule vom 0. Juni 007 Der Erziehungsrat des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung

Mehr

Rahmenkonzept. Angebote Hausaufgaben

Rahmenkonzept. Angebote Hausaufgaben Rahmenkonzept Angebote Hausaufgaben Stand 23. August 2011 1 1. Ausgangslage 1.1 Allgemeine Ausgangslage Die Volksschule ist ein Ort, an dem Schülerinnen, Schüler und Eltern verschiedener sozialer Schichten

Mehr

vom 25. April Zweck und Aufgabe der Beurteilung

vom 25. April Zweck und Aufgabe der Beurteilung 411.521.4 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1995 Nr. 121 ausgegeben am 9. Juni 1995 Verordnung vom 25. April 1995 über die Beurteilung der Kinder und deren Beför- derung an der Primarschule

Mehr

Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Wirtschaftsmittelschule 1) (Promotionsverordnung WMS)

Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Wirtschaftsmittelschule 1) (Promotionsverordnung WMS) Promotionsverordnung WMS 4.75 Verordnung über die Zeugnisse, die Promotionen und Remotionen an der Wirtschaftsmittelschule ) (Promotionsverordnung WMS) Vom 4. Dezember 999 (Stand 7. August 05) Der Regierungsrat

Mehr

Regierungsratsbeschluss über den Vollzug der Gesetzgebung über die Mittelschulen (Mittelschulstatut) 1

Regierungsratsbeschluss über den Vollzug der Gesetzgebung über die Mittelschulen (Mittelschulstatut) 1 63. Regierungsratsbeschluss über den Vollzug der Gesetzgebung über die Mittelschulen (Mittelschulstatut) (Vom. Oktober 973) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, in Ausführung des Gesetzes vom 3. März

Mehr