Schuldnerberatung Statistik 2016 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse Konstanz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schuldnerberatung Statistik 2016 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse Konstanz"

Transkript

1 Schuldnerberatung Statistik 2016 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse Konstanz

2 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte Beratungssituation Gesetzliche Grundlagen der Beratung Ausgestellte Bescheinigungen Laufende Fälle - Stand der Beratung Abgeschlossene Fälle - Grund der Beendigung Wartezeit bis zum Beginn der Beratung Dauer der Beratung Persönliche Daten der beratenen Personen Alter Geschlecht Familienstand Personen im Haushalt des Schuldners Haushaltsgröße Staatsangehörigkeit Ausbildungs- oder (Fach-)Hochschulabschluss Erwerbsstatus Finanzielle Situation Einkommenshöhe der beratenen Person Einkommenshöhe des Haushalts insgesamt Einkommensarten der beratenen Person Einkommensarten der sonstigen Personen Monatliche Wohnkosten Monatliche Ausgaben für Unterhalt Konto Schuldensituation Anzahl der Forderungen Höhe der Gesamtverschuldung Schuldenarten Auslöser der Verschuldung Mithaftung-/verpflichtung bei Schulden Vermögensauskunft

3 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte Im Jahr 2016 hatten wir Kontakt zu insgesamt 422 Hilfesuchenden, von denen bei 199 Personen die konkrete Schuldenberatung und sanierung durchgeführt bzw. begonnen wurde. Von den 199 Beratungen wurden 119 im Jahr 2015 abgeschlossen. 80 Beratungen wurden in das Folgejahr übernommen. Die Zahl der Personen der konkreten Schuldnerberatung ist auf 199 leicht gestiegen (188 Personen in 2013 / 180 Personen in 2014 / 193 Personen in 2015). Bei den anderen 223 Beratungen handelte es sich um einmalige Anfragen, Kurzberatungen oder Kontakte zu Menschen, die sich nicht mehr gemeldet haben, obwohl sie überschuldet sind. 193 Personen nahmen das Angebot der online-schuldnerberatung in Anspruch. In unserer Beratungsstelle arbeiten zwei Sozialarbeiter*innen (0,7-Stelle und 0,5- Stelle), eine Rechtspflegerin bis / ab Dipl.-Pädagogin (0,5 Stelle), eine Bankkauffrau (GB-Kraft) und eine Verwaltungsmit-arbeiterin (0,6-Stelle). Eine Klientenbefragung führen wir erst wieder Ende 2018 durch. Joachim Trautner Fachbereichsleiter Konstanz,

4 2 Beratungssituation 2.1 Gesetzliche Grundlagen der Beratung Schuldnerberatung nach Anzahl Prozent von allen Fällen 16a Nr.2 SGB II 62 31,16% 11 Abs.5 SGB XII ,78% Sonstige 26 13,07% Gesamt ,00% 013% 031% 16a Nr.2 SGB II 056% 11 Abs.5 SGB XII Sonstige 4

5 2.2 Ausgestellte Bescheinigungen Bescheinigung nach Anzahl Prozent von allen Fällen 305 Abs. 1 InsO 15 7,54% 850k Abs. 5 ZPO 11 5,53% Sonstige ,93% Gesamt ,00% 008% 006% 305 Abs. 1 InsO 087% 850k Abs. 5 ZPO Sonstige 5

6 2.3 Laufende Fälle - Stand der Beratung außergerichtlicher Einigungsversuch 31 38,75% Begleitung bei der Vergleichserfüllung 7 8,75% Begleitung während des Insolvenzverfahrens 3 3,75% Schuldnerberatung ohne Insolvenzverfahren 39 48,75% Gesamtergebnis ,00% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Prozent außergerichtlicher Einigungsversuch Begleitung bei der Vergleichserfüllung Begleitung während des Insolvenzverfahrens Schuldnerberatung ohne Insolvenzverfahren 6

7 2.4 Abgeschlossene Fälle - Grund der Beendigung Abbruch durch Berater 4 3,36% Abbruch durch Schuldner 22 18,49% Ankündigung der Restschuldbefreiung 25 21,01% Gerichtl. SBP angenommen 3 2,52% Regelinsolvenzverfahren beantragt 2 1,68% Schulden außergerichtlich reguliert 24 20,17% Sonstiges 9 7,56% Verbraucherinso beantragt mit SBP-Verfahren 2 1,68% Verbraucherinso beantragt ohne SBP-Verfahren 21 17,65% Weitervermittelt an andere Beratungsstelle 7 5,88% (Leer) 0,00% Gesamtergebnis ,00% 25% Abbruch durch Berater Abbruch durch Schuldner 20% Ankündigung der Restschuldbefreiung Gerichtl. SBP angenommen 15% Regelinsolvenzverfahren beantragt Schulden außergerichtlich reguliert 10% Sonstiges Verbraucherinso beantragt mit SBP- Verfahren 5% 0% Prozent Verbraucherinso beantragt ohne SBP-Verfahren Weitervermittelt an andere Beratungsstelle (Leer) 7

8 2.5 Wartezeit bis zum Beginn der Beratung keine 1 0,50% 1 bis 30 Tage ,27% 31 bis 60 Tage 58 29,15% 61 bis 90 Tage 10 5,03% mehr als 90 Tage 24 12,06% Mittelwert 50 Tage 60% 50% 40% 30% 20% 10% keine 1 bis 30 Tage 31 bis 60 Tage 61 bis 90 Tage mehr als 90 Tage 0% Prozent 8

9 2.6 Dauer der Beratung bis 4 Monate 42 35,90% mehr als 4 bis 8 Monate 36 30,77% mehr als 8 bis 12 Monate 16 13,68% über 12 Monate 23 19,66% (Leer) 0,00% Mittelwert 241 Tage 40% 30% 20% 10% bis 4 Monate mehr als 4 bis 8 Monate mehr als 8 bis 12 Monate über 12 Monate (Leer) 0% Prozent 9

10 3 Persönliche Daten der beratenen Personen 3.1 Alter 21 bis 30 Jahre 27 13,57% 31 bis 40 Jahre 45 22,61% 41 bis 50 Jahre 52 26,13% 51 bis 60 Jahre 48 24,12% älter als 60 Jahre 27 13,57% Gesamtergebnis ,00% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 21 bis 30 Jahre 31 bis 40 Jahre 41 bis 50 Jahre 51 bis 60 Jahre älter als 60 Jahre 0% Prozent 10

11 3.2 Geschlecht männlich ,28% weiblich 87 43,72% Gesamtergebnis ,00% 044% 056% männlich weiblich 11

12 3.3 Familienstand geschieden/eingetragene Lebenspartnerschaft aufgehoben 43 21,61% ledig 79 39,70% verheiratet/eingetragene Lebenspartnerschaft 63 31,66% verheiratet/eingetragene Lebenspartnerschaft, getrennt lebend 8 4,02% verwitwet/eingetragener Lebenspartner verstorben 6 3,02% Gesamtergebnis ,00% 004% 003% geschieden/eingetragene Lebenspartnerschaft aufgehoben ledig 032% 022% 040% verheiratet/eingetragene Lebenspartnerschaft verheiratet/eingetragene Lebenspartnerschaft, getrennt lebend verwitwet/eingetragener Lebenspartner verstorben 12

13 3.4 Personen im Haushalt des Schuldners (Ehe)partner/-in, Lebenspartner/-in 44 22,11% andere Angehörige/Bekannte 4 2,01% andere Lebensform 1 0,50% Ehe-/ Lebenspartner/-in und andere Angehörige/Bekannte 1 0,50% Ehe-/ Lebenspartner/-in und Kind/er 36 18,09% Ehe-/Lebenspartner, Kind/er u. andere Angehörige/Bekannte 2 1,01% keiner (allein lebend) 79 39,70% Kind/er (allein erziehend) 32 16,08% Gesamtergebnis ,00% (Ehe)partner/-in, Lebenspartner/-in andere Angehörige/Bekannte andere Lebensform 040% 016% 001% 018% 022% 001% 002% 001% Ehe-/ Lebenspartner/-in und andere Angehörige/Bekannte Ehe-/ Lebenspartner/-in und Kind/er Ehe-/Lebenspartner, Kind/er u. andere Angehörige/Bekannte keiner (allein lebend) Kind/er (allein erziehend) 13

14 3.5 Haushaltsgröße Mittelwert pro Haushalt Personen im Haus gesamt 1,99 Kinder im Haus 0,49 Kinder im Haus unter 7 Jahren 0,16 Kinder außer Haus 0,16 Kinder außer Haus unter 7 Jahren 0,04 2,00 1,80 1,60 1,40 1,20 1,00 0,80 0,60 0,40 0,20 0,00 Mittelwert pro Haushalt Personen im Haus gesamt Kinder im Haus Kinder im Haus unter 7 Jahren Kinder außer Haus Kinder außer Haus unter 7 Jahren 14

15 3.6 Staatsangehörigkeit anderer EU-Staat 20 10,05% anderer EU-Staat und Nicht-EU-Staat 1 0,50% deutsch ,86% Nicht-EU-Staat 33 16,58% Gesamtergebnis ,00% 073% 017% 010% 001% anderer EU-Staat anderer EU-Staat und Nicht- EU-Staat deutsch Nicht-EU-Staat 15

16 3.7 Ausbildungs- oder (Fach-)Hochschulabschluss (Fach-)Hochschulabschluss 11 5,53% abgeschlossene Berufsausbildung ,30% in beruflicher Ausbildung oder (Fach-)Hochschulstudium 10 5,03% ohne Ausbildungs- oder (Fach-)Hochschulabschluss 58 29,15% Gesamtergebnis ,00% 006% (Fach-)Hochschulabschluss 005% 029% abgeschlossene Berufsausbildung 060% in beruflicher Ausbildung oder (Fach- )Hochschulstudium ohne Ausbildungs- oder (Fach-)Hochschulabschluss 16

17 3.8 Erwerbsstatus abhängig erwerbstätig 77 38,69% anderweitig nicht erwerbstätig 41 20,60% arbeitslos (nicht gemeldet/aktiv arbeitsuchend) 1 0,50% arbeitslos gemeldet 75 37,69% selbständig erwerbstätig 5 2,51% Gesamtergebnis ,00% abhängig erwerbstätig 038% 021% 003% 039% anderweitig nicht erwerbstätig arbeitslos (nicht gemeldet/aktiv arbeitsuchend) 001% arbeitslos gemeldet selbständig erwerbstätig 17

18 4 Finanzielle Situation 4.1 Einkommenshöhe der beratenen Person bis ,06% 501 bis ,68% bis ,15% bis ,58% über ,54% Gesamtergebnis ,00% 40% 30% 20% 10% bis bis bis bis über % Prozent 18

19 4.2 Einkommenshöhe des Haushalts insgesamt bis ,52% 501 bis ,16% bis ,12% bis ,61% über ,59% Gesamtergebnis ,00% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Prozent bis bis bis bis über

20 4.3 Einkommensarten der beratenen Person Anzahl Nennungen Mittelwert in EUR abhängige Erwerbstätigkeit Ausbildungsbezüge und Beihilfe selbstständige Tätigkeit Arbeitslosengeld I Arbeitslosengeld II, Sozialgeld Rente, Pension Unterhaltszahlungen von Privatpersonen Vermögen (Vermietung,Verpachtung,Zinsen) 0 0 Sozialhilfe gem. SGB XII Kindergeld Elterngeld Wohngeld 0 0 Krankengeld sonstiges Einkommen abhängige Erwerbstätigkeit Ausbildungsbezüge und Beihilfe selbstständige Tätigkeit Arbeitslosengeld I Arbeitslosengeld II, Sozialgeld Rente, Pension Unterhaltszahlungen von Privatpersonen Vermögen (Vermietung,Verpachtung,Zinsen) Sozialhilfe gem. SGB XII 600 Kindergeld 400 Elterngeld Wohngeld 200 Krankengeld 0 Mittelwert in EUR sonstiges Einkommen 20

21 4.4 Einkommensarten der sonstigen Personen Anzahl Mittelwert in EUR abhängige Erwerbstätigkeit Ausbildungsbezüge und Beihilfe 0 0 selbstständige Tätigkeit 0 0 Arbeitslosengeld I 0 0 Arbeitslosengeld II, Sozialgeld Rente, Pension Unterhaltszahlungen von Privatpersonen Vermögen (Vermietung,Verpachtung,Zinsen) 0 0 Sozialhilfe gem. SGB XII 0 0 Kindergeld Elterngeld 0 0 Wohngeld 0 0 Krankengeld 0 0 sonstiges Einkommen abhängige Erwerbstätigkeit Ausbildungsbezüge und Beihilfe selbstständige Tätigkeit Arbeitslosengeld I Arbeitslosengeld II, Sozialgeld Rente, Pension Unterhaltszahlungen von Privatpersonen Vermögen (Vermietung,Verpachtung,Zinsen) Sozialhilfe gem. SGB XII 400 Kindergeld Elterngeld 200 Wohngeld Krankengeld 0 Mittelwert in EUR sonstiges Einkommen 21

22 4.5 Monatliche Wohnkosten bis ,54% 201 bis ,61% 401 bis ,66% 601 bis ,11% 801 bis ,06% über ,03% Gesamtergebnis ,00% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% bis bis bis bis bis über % Prozent 22

23 4.6 Monatliche Ausgaben für Unterhalt Anzahl der Fälle Mittelwert in EUR Ausgaben für Unterhalt 2 513,50 Keine Ausgaben für Unterhalt Gesamtanzahl Fälle % Ausgaben für Unterhalt 099% Keine Ausgaben für Unterhalt 23

24 4.7 Konto Person verfügt über Anzahl Prozent von allen Fällen Eigenes Konto ,90% Pfändungsschutzkonto 66 33,17% Sonstige ,07% Gesamt ,00% -010% 026% Eigenes Konto 063% Pfändungsschutzkonto Sonstige 24

25 5 Schuldensituation 5.1 Anzahl der Forderungen bis ,22% 6 bis ,61% 11 bis ,13% 21 bis ,04% 50 bis ,51% über ,50% Gesamtergebnis ,00% 50% 40% 30% 20% 10% bis 5 6 bis bis bis bis 100 über 100 0% Prozent 25

26 5.2 Höhe der Gesamtverschuldung bis ,12% bis ,57% bis ,61% bis ,61% bis ,56% über ,52% Gesamtergebnis ,00% 25% 20% 15% 10% 5% bis bis bis bis bis über % Prozent 26

27 5.3 Schuldenarten Anzahl Mittelwert in EUR Ratenkredit Dispo oder Rahmenkredit Hypothekenkredit private Versicherung Versandhaus Inkassobüro Finanzamt sonst. öffentl. Gläubiger Energieunternehmen Telekommunikationsunternehmen Vermieter Gewerbetreibender Freie Berufe Privatpersonen Unerlaubte Handlungen Unterhaltsverpflichtung Sonstiges Anzahl Ratenkredit Dispo oder Rahmenkredit Hypothekenkredit private Versicherung Versandhaus Inkassobüro Finanzamt sonst. öffentl. Gläubiger Energieunternehmen Telekommunikationsunternehmen Vermieter Gewerbetreibender Freie Berufe Privatpersonen Unerlaubte Handlungen Unterhaltsverpflichtung Sonstiges 27

28 5.4 Auslöser der Verschuldung Hauptauslöser Arbeitslosigkeit 19 9,50% Tod d. Partners/d. Partnerin/ Trennung/Scheidung 23 11,50% Erkrankung, Sucht 38 19,00% Unfall 2 1,00% Unwirtschaftliche Haushaltsführung 42 21,00% gescheiterte Selbständigkeit 29 14,50% Zahlungverpflichtung aus Bürgschaft, Mithaftung 7 3,50% gescheiterte Immobilienfinanzierung 4 2,00% Schadenersatz wegen unerlaubter Handlungen 4 2,00% Haushaltsgründung, Geburt eines Kindes 8 4,00% Nichtinanspruchnahme von Sozialleistungen 1 0,50% unzureichende Kredit- oder Bürgschaftsberatung 8 4,00% Sonstiges 6 3,00% längerfristiges Niedrigeinkommen 9 4,50% keine Angabe 0 0,00% Gesamt ,00% 25% Arbeitslosigkeit Tod d. Partners/d. Partnerin/ Trennung/Scheidung 20% Erkrankung, Sucht Unfall Unwirtschaftliche Haushaltsführung 15% gescheiterte Selbständigkeit Zahlungverpflichtung aus Bürgschaft, Mithaftung 10% gescheiterte Immobilienfinanzierung Schadenersatz wegen unerlaubter Handlungen 5% Haushaltsgründung, Geburt eines Kindes Nichtinanspruchnahme von Sozialleistungen 0% Prozent unzureichende Kredit- oder Bürgschaftsberatung Sonstiges 28

29 Weitere Auslöser der Fälle Arbeitslosigkeit 15 7,54% Tod d. Partners/d. Partnerin/ Trennung/Scheidung 4 2,01% Erkrankung, Sucht 11 5,53% Unfall 0 0,00% Unwirtschaftliche Haushaltsführung 14 7,04% gescheiterte Selbständigkeit 3 1,51% Zahlungverpflichtung aus Bürgschaft, Mithaftung 1 0,50% gescheiterte Immobilienfinanzierung 1 0,50% Schadenersatz wegen unerlaubter Handlungen 2 1,01% Haushaltsgründung, Geburt eines Kindes 4 2,01% Nichtinanspruchnahme von Sozialleistungen 1 0,50% unzureichende Kredit- oder Bürgschaftsberatung 4 2,01% Sonstiges 0 0,00% längerfristiges Niedrigeinkommen 4 2,01% keine Angabe 0 0,00% Gesamtanzahl Nennungen 64 8% Arbeitslosigkeit 7% Tod d. Partners/d. Partnerin/ Trennung/Scheidung Erkrankung, Sucht 6% Unfall Unwirtschaftliche Haushaltsführung 5% gescheiterte Selbständigkeit 4% Zahlungverpflichtung aus Bürgschaft, Mithaftung gescheiterte Immobilienfinanzierung 3% 2% 1% 0% Prozent der Fälle Schadenersatz wegen unerlaubter Handlungen Haushaltsgründung, Geburt eines Kindes Nichtinanspruchnahme von Sozialleistungen unzureichende Kredit- oder Bürgschaftsberatung Sonstiges 29

30 5.5 Mithaftung-/verpflichtung bei Schulden Schulden mit gesamtschuldnerischer Haftung 25 12,56% Keine Schulden mit gesamtschuldnerischer Haftung ,44% Gesamtanzahl Fälle ,00% 013% 087% Schulden mit gesamtschuldnerischer Haftung Keine Schulden mit gesamtschuldnerischer Haftung 30

31 5.6 Vermögensauskunft Vermögensauskunft in den letzten 2 Jahren abgegeben 49 24,62% Keine Vermögensauskunft in den letzten 2 Jahren ,38% Gesamtanzahl Fälle ,00% 075% 025% Vermögensauskunft in den letzten 2 Jahren abgegeben Keine Vermögensauskunft in den letzten 2 Jahren 31

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diakonischen Werkes Hildesheim Auswertungszeitraum 1/2015 bis 12/2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Musterberatungsstelle Auswertungszeitraum 1/2015 bis 12/2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 3 2.1 Gesetzliche

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Musterberatungsstelle Auswertungszeitraum 1/2015 bis 12/2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 3 2.1 Gesetzliche

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2014 bis 12/2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht Organisation Muster-Beratungsstelle Auswertungszeitraum 1/2005 bis 12/2005 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 3 2.1 Gesetzliche

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2009 bis 12/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 2 2 Beratungssituation...

Mehr

Statistische Berichte Niedersachsen

Statistische Berichte Niedersachsen Statistische Berichte Niedersachsen Landesamt für Statistik Niedersachsen Beratene Personen nach dem Hauptauslöser der Überschuldung 2014 (in Prozent) Arbeitslosigkeit 17,4 Trennung, Scheidung, Tod des

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt. Fachserie 15 Reihe 5 Statistik zur Überschuldung privater Personen 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 1. Juli 2016, revidiert am 17.11.2016 Artikelnummer: 2150500157004

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt. Fachserie 15 Reihe 5 Statistik zur Überschuldung privater Personen 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 29. Juni 2015, revidiert am 17.11.2016 Artikelnummer: 2150500147004

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt. Fachserie 15 Reihe 5 Statistik zur Überschuldung privater Personen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 30. Juni 2014 Artikelnummer: 2150500137004 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

SFZ. Statistik zur Überschuldung und. Schuldnerberatung in Rheinland-Pfalz. Forschungs- und Dokumentationsstelle für Verbraucherinsolvenz und

SFZ. Statistik zur Überschuldung und. Schuldnerberatung in Rheinland-Pfalz. Forschungs- und Dokumentationsstelle für Verbraucherinsolvenz und SFZ Forschungs- und Dokumentationsstelle für Verbraucherinsolvenz und Schuldnerberatung in Rheinland-Pfalz Statistik zur Überschuldung und Schuldnerberatung in Rheinland-Pfalz 2015 Inhalt Einleitung...

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25. Juni 2013 Artikelnummer: 5691101127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Statistik der Überschuldung privater Haushalte MUSTER- FRAGEBOGEN zur Datenlieferung mit estatistik.core Überschuldungsstatistik 2013 Teil I Angaben zur Beratungsstelle Ansprechpartner/-in

Mehr

Statistik zur Schuldnerberatung im Rahmen des Verbraucherinsolvenzverfahrens in Rheinland-Pfalz

Statistik zur Schuldnerberatung im Rahmen des Verbraucherinsolvenzverfahrens in Rheinland-Pfalz Statistik zur Schuldnerberatung im Rahmen des Verbraucherinsolvenzverfahrens in Rheinland-Pfalz 2-25 Gesamtzahl aller Beratungsfälle 12 1 8 7.37 7.529 8.642 9.187 7.698 9.999 7.443 1.423 8.298 Anzahl der

Mehr

VIRTUELLER FRAGEBOGEN

VIRTUELLER FRAGEBOGEN Statistisches Bundesamt Statistik der Überschuldung privater Personen VIRTUELLER FRAGEBOGEN Datenlieferung erfolgt ausschließlich über estatistik.core Überschuldungsstatistik Seit dem Berichtsjahr 2013

Mehr

Ehe- oder Lebenspartner/in: Name, Vorname:... Geburtsdatum / -ort:... Staatsangehörigkeit:...

Ehe- oder Lebenspartner/in: Name, Vorname:... Geburtsdatum / -ort:... Staatsangehörigkeit:... Persönliche Angaben: Name, Vorname:... Geburtsname:... Straße, Hausnummer:... Postleitzahl, Wohnort:... Geburtsdatum:... Staatsangehörigkeit:... Telefon-Nummer:... Handy-Nummer:... Fax-Nummer:... E-Mail:...

Mehr

Schuldner- und Insolvenzberatung

Schuldner- und Insolvenzberatung Schuldner- und Insolvenzberatung Jahresbericht für den Zeitraum 01.01.2009 31.12.2009 Träger: Caritasverband Bayreuth e.v. Bürgerreuther Str. 9, 95444 Bayreuth Gliederung 1. Vorbemerkung 2. Grundsätzliches

Mehr

H. S. I. HAMBURGER SCHULDNER- UND INSOLVENZBERATUNG

H. S. I. HAMBURGER SCHULDNER- UND INSOLVENZBERATUNG H. S. I. HAMBURGER SCHULDNER- UND INSOLVENZBERATUNG anerkannt als geeignete Stelle nach 305 Abs. 1 Nr. 1 InsO H.S.I., Martin-Leuschel-Ring 14, 21073 Hamburg Martin-Leuschel-Ring 14 21073 Hamburg Telefon:

Mehr

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer:

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Persönliche Angaben: Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Handy-Nummer: Fax-Nummer: e-mail: Familienstand:...

Mehr

Soest-Warstein-Werl e.v. Schuldner- und Insolvenzberatung

Soest-Warstein-Werl e.v. Schuldner- und Insolvenzberatung Soest-Warstein-Werl e.v. Kontaktformular Schuldner- und Insolvenzberatung Nach Einreichen des ausgefüllten und mit den notwendigen Unterlagen versehenen Kontaktformulars, wird Ihnen der erste Termin im

Mehr

Jahresbericht 2009 der Kolping Schuldnerberatung

Jahresbericht 2009 der Kolping Schuldnerberatung Jahresbericht 2009 der Kolping Schuldnerberatung für die Bürgerinnen und Bürger aus der Stadt und dem Landkreis Schweinfurt Vorwort Im europäischen Jahr 2010 zur Bekämpfung von sozialer Ausgrenzung und

Mehr

ÜBERSCHULDUNG PRIVATER PERSONEN UND VERBRAUCHER INSOLVENZEN

ÜBERSCHULDUNG PRIVATER PERSONEN UND VERBRAUCHER INSOLVENZEN ÜBERSCHULDUNG PRIVATER PERSONEN UND VERBRAUCHER INSOLVENZEN Begleitmaterial zur Pressekonferenz 21. Oktober 2008 in Berlin Statistisches Bundesamt Überschuldung Privater personen und verbraucher- Insolvenzen

Mehr

Schuldnerberatung Jahresbericht 2014 mit statistischem Anhang und Pressespiegel Paritätischer Nienburg www.nienburg.paritaetischer.

Schuldnerberatung Jahresbericht 2014 mit statistischem Anhang und Pressespiegel Paritätischer Nienburg www.nienburg.paritaetischer. Schuldnerberatung Jahresbericht 2014 mit statistischem Anhang und Pressespiegel Paritätischer Nienburg www.nienburg.paritaetischer.de Impressum: Paritätischer Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.v. - Kreisverband

Mehr

Jahresbericht der Schuldnerberatungsstellen. für die. Stadt Bamberg. sowie die. Landkreise Bamberg und Forchheim

Jahresbericht der Schuldnerberatungsstellen. für die. Stadt Bamberg. sowie die. Landkreise Bamberg und Forchheim Caritasverband für die Stadt Bamberg e.v. Jahresbericht 2015 der Schuldnerberatungsstellen für die Stadt Bamberg sowie die Landkreise Bamberg und Forchheim Die Verbraucherinsolvenzberatung wird gefördert

Mehr

Jahresbericht 2014 der Kolping Schuldnerberatung

Jahresbericht 2014 der Kolping Schuldnerberatung Jahresbericht 2014 der Kolping Schuldnerberatung für die Bürgerinnen und Bürger aus der Stadt und dem Landkreis Schweinfurt 1 Inhaltsverzeichnis 1. Angaben zur Kolping-Schuldnerberatungsstelle 3 2. Jahresrückblick

Mehr

Jahresbericht 2015 der Kolping Schuldnerberatung

Jahresbericht 2015 der Kolping Schuldnerberatung Jahresbericht 2015 der Kolping Schuldnerberatung für die Bürgerinnen und Bürger aus der Stadt und dem Landkreis Schweinfurt 1 Inhaltsverzeichnis 1. Angaben zur Kolping-Schuldnerberatungsstelle 3 2. Jahresrückblick

Mehr

Tipps für das Sortieren Ihrer Unterlagen

Tipps für das Sortieren Ihrer Unterlagen Tipps Sortieren der Unterlagen Zentrale Schuldner- und Insolvenzberatung III-4.03_F14 Tipps für das Sortieren Ihrer Unterlagen Öffnen Sie Ihre Post und suchen Sie alle Gläubigerpost zusammen. Gegebenenfalls

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus. Statistik nutzen

STATISTISCHES LANDESAMT. Mikrozensus. Statistik nutzen STATISTISCHES LANDESAMT 2017 Mikrozensus Statistik nutzen Bevölkerung und Privathaushalte 2015 Bevölkerung 1 insgesamt 4 018 800 x 100 ledig 1 547 800 0,2 38,5 verheiratet 1 895 800-1,4 47,2 geschieden

Mehr

Laufende Beratungsfälle

Laufende Beratungsfälle Seite 1 Laufende Beratungsfälle (ohne Abschlüsse) Insolvenzberatung Schuldnerberatung Gesamtberatung Beratungsfälle aus 1999 oder früher, die in 2000 fortgesetzt wurden 1724 1869 3593 Neue Beratungsfälle

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamates Seite 1 von 84 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Kontaktformular Schuldnerberatung

Kontaktformular Schuldnerberatung Kontaktformular Schuldnerberatung Es werden nur vollständig ausgefüllte Kontaktformulare mit allen Nachweisen und Belegen von den Mitarbeitern der Schuldnerberatung zur weiteren Bearbeitung angenommen.

Mehr

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal. EF8U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF6 Quartalsangabe 1 = 1. Quartal 2 = 2. Quartal 3 = 3. Quartal 4 = 4. Quartal. EF8U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 04.05.2016 Materialbezeichnung: evs_hb13 Variablenname Bezeichnung Schlüssel EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

für meine Tochter / meinen Sohn :

für meine Tochter / meinen Sohn : Antragsteller: Name, Vorname Datum: Anschrift: (Straße, PLZ, Wohnort) Telefon: Erstantrag Beginn Datum Ende Datum Weiterbewilligung Beginn Datum Ende Datum Landkreis Wesermarsch - Fachdienst 51 Jugend

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) (Grundsicherung für Arbeitsuchende)

Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) (Grundsicherung für Arbeitsuchende) Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) (Grundsicherung für Arbeitsuchende) Ich beantrage für mich und die unter II. aufgeführten Personen die oben genannte Leistung. I. Antragsteller/in:

Mehr

Schuldner- und Insolvenzberatung

Schuldner- und Insolvenzberatung offensiv 91 e.v. Hasselwerderstraße 38-40 12439 Berlin Schuldner- und Insolvenzberatung - geeignete Stelle gem. 305 Abs. 1 Nr. 1 InsO - Telefon: 030/631 50 66 Telefax: 030/639 74 417 E-Mail: schuldnerberatung@offensiv91.de

Mehr

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden.

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Für eine Beratung im Rahmen der offenen Sprechstunde ist es notwendig, den nachfolgenden

Mehr

Einbürgerungsantrag. nachgewiesen durch (Pass, Staatsbürgerschaftsnachweis)

Einbürgerungsantrag. nachgewiesen durch (Pass, Staatsbürgerschaftsnachweis) Einbürgerungsantrag Minderjährige über 16 Jahre müssen einen eigenen Antrag stellen. Bitte beantworten Sie die Fragen, indem Sie das Zutreffende ankreuzen und/oder ausfüllen. Nichtzutreffendes mit entfällt

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Stadt Bielefeld Aktenzeichen: Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Unterhaltsvorschuss 33597 Bielefeld Eingangsdatum: Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Angaben zum Kind (bitte

Mehr

FRAGEBOGEN (EHE)-PARTNER, KINDER ANTRAGSTELLER ELLINOR-HOLLAND-HAUS. Name. Vornamen Anschrift. Telefon. Geburtsname. Geburtsdatum.

FRAGEBOGEN (EHE)-PARTNER, KINDER ANTRAGSTELLER ELLINOR-HOLLAND-HAUS. Name. Vornamen Anschrift. Telefon. Geburtsname. Geburtsdatum. Name Vornamen Anschrift FRAGEBOGEN ANTRAGSTELLER (EHE)-PARTNER, KINDER MIT EIGENEM EINKOMMEN Telefon Geburtsname Geburtsdatum Familienstand Nationalität Name der Kinder, die mit im Haushalt leben und Geburtsdatum

Mehr

Statistik 2014 von Schuldenberatung Schweiz

Statistik 2014 von Schuldenberatung Schweiz Schuldenberatung Schweiz, 3000 Bern Tel.: 079 933 67 02 www.schulden.ch Statistik 2014 von Schuldenberatung Schweiz Erhebung der Daten 33 Mitglieder von Schuldenberatung Schweiz (SBS) haben sich an der

Mehr

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 2010 Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung Unsere wissenschaftliche Untersuchung beschäftigt sich in erster

Mehr

A N T R A G auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

A N T R A G auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Eingangsvermerk: A N T R A G auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Neuantrag oder Antrag auf Weiterbewilligung nach Umzug 1. Die Unterhaltsleistung wird beantragt für das Kind/die Kinder

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer:

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Persönliche Angaben: Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Handy-Nummer: Fax-Nummer: e-mail: Familienstand:...

Mehr

Gemeinde Egling. Bewerber. Ehe-/Lebenspartner. ledig verheiratet verwitwet geschieden getrennt lebend / seit. Geburtsdatum, Geburtsort

Gemeinde Egling. Bewerber. Ehe-/Lebenspartner. ledig verheiratet verwitwet geschieden getrennt lebend / seit. Geburtsdatum, Geburtsort Gemeinde Egling Bewerber Familienname Vorname Geburtsdatum, Geburtsort derzeit wohnhaft in (Straße, Haus-Nr., PLZ, Ort) Telefon / E-Mail Familienstand: ledig verheiratet verwitwet geschieden getrennt lebend

Mehr

Antrag auf Einbürgerung

Antrag auf Einbürgerung Antrag auf Einbürgerung Hinweis: Für jede Person über 16 Jahre ist ein eigener Antrag erforderlich. Landratsamt Zollernalbkreis Hirschbergstr. 29 72336 Balingen Datenschutzrechtlicher Hinweis Nach 31 Staatsangehörigkeitsgesetz

Mehr

Ihr persönlicher Status Persönliche Daten und familiäres Umfeld

Ihr persönlicher Status Persönliche Daten und familiäres Umfeld Ihr persönlicher Status Persönliche Daten und familiäres Umfeld Persönliche Daten Antragsteller Mitantragsteller / Ehepartner Anrede Herr Frau Herr Frau Name Vorname Geburtsdatum (TTMMJJJJ)/-ort Anschrift:

Mehr

Überschuldung privater Haushalte im Jahr 2006

Überschuldung privater Haushalte im Jahr 2006 Dipl.-Volkswirt Jürgen Angele Überschuldung privater Haushalte im Jahr 2006 Überschuldung und finanzielle Schwierigkeiten sind oftmals gleichbedeutend mit Armut und Ausgrenzung. Um die Datenlage zu diesem

Mehr

Jahresbericht 2013 der Kolping Schuldnerberatung

Jahresbericht 2013 der Kolping Schuldnerberatung Jahresbericht 2013 der Kolping Schuldnerberatung für die Bürgerinnen und Bürger aus der Stadt und dem Landkreis Schweinfurt 1 Inhaltsverzeichnis 1. Angaben zur Kolping-Schuldnerberatungsstelle 3 2. Jahresrückblick

Mehr

Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme des Kostenbeitrages für die Förderung in einer Kindertagesstätte gemäß 90 SGB VIII

Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme des Kostenbeitrages für die Förderung in einer Kindertagesstätte gemäß 90 SGB VIII eingegangen am: Besuchte Kindertagesstätte: Name Anschrift Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme des Kostenbeitrages für die Förderung in einer Kindertagesstätte gemäß 90 SGB VIII für die Bearbeitung zuständige

Mehr

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2016. Hauptamt 1

Erfurter Statistik. Halbjahresbericht 1/2016. Hauptamt 1 Erfurter Statistik Halbjahresbericht 1/2016 Hauptamt 1 Postbezug: Landeshauptstadt Erfurt Stadtverwaltung Personal- und Organisationsamt Statistik und Wahlen 99111 Erfurt Quellen: Ämter der Stadtverwaltung

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Sozialhilfeantrag. Antrag auf Gewährung von: Auskunft erteilt: Telefon: Zimmer. Eingang: Kurze Begründung des Antrages. Eingliederungshilfe

Sozialhilfeantrag. Antrag auf Gewährung von: Auskunft erteilt: Telefon: Zimmer. Eingang: Kurze Begründung des Antrages. Eingliederungshilfe Eingang: Auskunft erteilt: Telefon: Zimmer Sozialhilfeantrag Antrag auf Gewährung von: Kurze Begründung des Antrages Eingliederungshilfe Hilfe zur Pflege in Einrichtungen Krankenhilfe I. Angaben zum :

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Armut - Inhalt Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten In Prozent, 2011 01 Wohnungslosigkeit In absoluten Zahlen, Schätzungen, 1997 bis 2010 32 Armutsgefährdungsquoten

Mehr

SGB II Monatsbericht Januar 2017 Landkreis Peine Jobcenter

SGB II Monatsbericht Januar 2017 Landkreis Peine Jobcenter SGB II Monatsbericht Januar 2017 SGB II Leistungsberechtigte T-0 Daten Januar 2017 Dezember 2016 Leistungsberechtigte 9.637 9.615 erwerbsfähige Leistungsberechtigte 6.571 6.495 T-0 Daten sind die aktuell

Mehr

Einführung in das Insolvenzrecht , Bottrop. Rechtsanwalt Ilias Uyar Seite 1

Einführung in das Insolvenzrecht , Bottrop. Rechtsanwalt Ilias Uyar Seite 1 Herzlich Willkommen! Einführung in das Insolvenzrecht 23.10.2014, Bottrop Rechtsanwalt Ilias Uyar, Schuldnerhilfe Köln e.v. Gliederung Selbständigkeit und Insolvenz Ziele des Insolvenzverfahrens Antragsarten

Mehr

Überschuldung privater Personen und Verbraucherinsolvenzen

Überschuldung privater Personen und Verbraucherinsolvenzen Dipl.-Volkswirt Jürgen Angele, Dipl.-Volkswirtin Birgit Frank-Bosch, Dipl.-Volkswirtin Jenny Neuhäuser Überschuldung privater Personen und Verbraucherinsolvenzen Menschen, die verschuldet oder unverschuldet

Mehr

SGB II Monatsbericht Februar 2017 Landkreis Peine Jobcenter

SGB II Monatsbericht Februar 2017 Landkreis Peine Jobcenter SGB II Monatsbericht Februar 2017 Hinweis zum Arbeitsmarktprogramm: Das Arbeitsmarktprogramm 2017 ist auf der Internetseite des Landkreises Peine veröffentlicht. SGB II Leistungsberechtigte T-0 Daten Februar

Mehr

Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR

Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden KdöR Antrag auf Versichertenrente aus der Rentenkasse des BFP Datum der Antragstellung 1 Beantragte Rente Rente wegen Erwerbsminderung Regelaltersrente wegen Vollendung

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Volksbank Löbau-Zittau eg Selbstauskunft

Volksbank Löbau-Zittau eg Selbstauskunft Volksbank Löbau-Zittau eg Selbstauskunft Kauf Neubau Umschuldung An-/Umbau Investition Ihr persönlichen Daten 1. Antragsteller 2. Antragsteller/ Ehepartner Anrede Titel Herr Frau Herr Frau Vorname Geburtsname,

Mehr

Antrag auf Einbürgerung

Antrag auf Einbürgerung Anlage 1 (zu Ziffer I Nummer 1 Buchstabe c) Antrag auf Einbürgerung Bitte alle Fragen beantworten. Sollte der Platz nicht ausreichen, weitere Ausführungen bitte auf einem Beiblatt machen. Bei Minderjährigen

Mehr

Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens für ehemals Selbstständige

Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens für ehemals Selbstständige Antragsteller(in): Adresse An das Amtsgericht Memmingen Geschäftszeichen: Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens für ehemals Selbstständige I. Eröffnungsantrag Ich stelle den Antrag, über mein Vermögen

Mehr

SGB II Monatsbericht März 2016 Landkreis Peine Jobcenter

SGB II Monatsbericht März 2016 Landkreis Peine Jobcenter SGB II Monatsbericht März 2016 SGB II Leistungsberechtigte T-0 Daten März 2016 Februar 2016 Leistungsberechtigte 9.482 9.267 erwerbsfähige Leistungsberechtigte 6.416 6.295 T-0 Daten sind die aktuell gemeldeten

Mehr

EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1

EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1 EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1 A B C D E F G H I /J K L M N O P/Q R S Sch T U V W X/Y Z Stammdaten (Pflichtangaben: EBIS-Code, Geschlecht, Geburtsdatum oder Alter,

Mehr

Arbeitsmarktbericht Juni Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Arbeitsmarktbericht Juni Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Arbeitsmarktbericht Juni 214 Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) 1 Arbeitslosigkeit und Grundsicherung Entwicklungen im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Arbeitslosenzahl leicht

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr

Antrag auf Übernahme von Teilnahmebeiträgen zum Besuch von Tageseinrichtungen

Antrag auf Übernahme von Teilnahmebeiträgen zum Besuch von Tageseinrichtungen Antragsausgabe / / Eingang Zimmer Telefon A Dr Frau Kalinski 154 293-3729 Ds K Frau Hatzenbühler 154 293-3584 L Ra Frau Schüßler 159 293-9776 Rb Z Frau Reis 155 293-8724 R 1, 12 68161 Mannheim Geschäftzeichen:

Mehr

Beistandschaft für mein Kind

Beistandschaft für mein Kind Kreisverwaltung des Westerwaldkreises - Jugendamt / Beistandschaften - Peter-Altmeier-Platz 1 56410 Montabaur Dieses Feld wird vom Jugendamt ausgefüllt: Beistandschaft für mein Kind Aktenz.: 20 / Eingangsdatum:

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Antragsdatum: Beginn der Hilfe: Aktenzeichen: Ende der Hilfe:.... 119-50.10-.. Grunddaten 1 Grunddaten 2 Name, Vorname Geburtsdatum Geburtsort Familienstand (bitte ankreuzen) ledig verheiratet/ eingetragene

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

W EGWEISER. für schwangere Frauen

W EGWEISER. für schwangere Frauen W EGWEISER für schwangere Frauen Während der Schwangerschaft: Arbeitslosengeld II Wenn Ihr Einkommen nicht ausreicht oder Sie kein Einkommen haben, können Sie Arbeitslosengeld II / Sozialhilfe beantragen.

Mehr

Die 3 Schritte bis zum Schuldnerberatungstermin

Die 3 Schritte bis zum Schuldnerberatungstermin Die 3 Schritte bis zum Schuldnerberatungstermin 1. Schritt: Die zuständige Schuldnerberatungsstelle finden. 1. In Wiesbaden gibt es mehrere Schuldnerberatungsstellen. Die für Sie zuständige Schuldnerberatungsstelle

Mehr

I. Angaben zur/zum Antragsteller(in) und deren/dessen Ehepartner(in)/Partner(in) in eheähnlicher Gemeinschaft

I. Angaben zur/zum Antragsteller(in) und deren/dessen Ehepartner(in)/Partner(in) in eheähnlicher Gemeinschaft An Landkreis Rotenburg (Wümme) Sozialamt Amtsallee 7 27432 Bremervörde Antragseingang Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name der/des Verstorbenen:

Mehr

11 Gesetzlich bestellte/r Betreuer/in oder Bevollmächtigte/r der Antragstellerin/des Antragstellers

11 Gesetzlich bestellte/r Betreuer/in oder Bevollmächtigte/r der Antragstellerin/des Antragstellers 450-WiHiForm / 2b (01/17) Seite 1 von 8 ANTRAG auf Gewährung von stationären Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) oder nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) Antragsteller/in

Mehr

A N T R A G Auf Förderung in Kindertagespflege gem. 23 und 24 Sozialgesetzbuch - Achtes Buch - (SGB VIII, Kinder- und Jugendhilfegesetz)

A N T R A G Auf Förderung in Kindertagespflege gem. 23 und 24 Sozialgesetzbuch - Achtes Buch - (SGB VIII, Kinder- und Jugendhilfegesetz) (Ort, Datum) (Eingang-Az.) Landkreis Osterholz Jugendamt Osterholzer Straße 23 27711 Osterholz-Scharmbeck A N T R A G Auf Förderung in Kindertagespflege gem. 23 und 24 Sozialgesetzbuch - Achtes Buch -

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Personenbezogene Teilnehmendendaten zur Generierung der ID (Separate Tabelle) Name, Vorname des Teilnehmenden Geburtsdatum Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle) Straße, Hausnummer

Mehr

A n t r a g auf finanzielle Unterstützung

A n t r a g auf finanzielle Unterstützung DIVINA gemeinnützige GmbH ILSE KUBASCHEWSKI STIFTUNG DIVINA gemeinnützige GmbH Forum am Hirschgarten Friedenheimer Brücke 29 80639 München A n t r a g auf finanzielle Unterstützung Antragsteller Name,

Mehr

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten In Prozent, 2011 1 Bevölkerung insgesamt 16,1 Männer Frauen 14,9 17,2 1 Berechnungsgrundlagen: 60%-Median, modifizierte OECD- Skala / Einkommensbezugsjahr: 2011, Erhebungsjahr: 2012, Veröffentlichung:

Mehr

Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme des Kostenbeitrages für die Förderung in einer Kindertagesstätte gem. 90 SGB VIII

Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme des Kostenbeitrages für die Förderung in einer Kindertagesstätte gem. 90 SGB VIII eingegangen am: Besuchte Kindertagesstätte: Name Anschrift Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme des Kostenbeitrages für die Förderung in einer Kindertagesstätte gem. 90 SGB VIII für die Bearbeitung zuständige

Mehr

caritas Jahresbericht 2013 der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle Aktive Hilfe für alle: Bei uns in guten Händen.

caritas Jahresbericht 2013 der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle Aktive Hilfe für alle: Bei uns in guten Händen. Aktive Hilfe für alle: www.caritas-bayreuth.de Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Bayreuth e.v. Jahresbericht 213 der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle www.caritas-bayreuth.de Unser Spendenkonto

Mehr

LANDRATSAMT GÖPPINGEN

LANDRATSAMT GÖPPINGEN LANDRATSAMT GÖPPINGEN Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) für Herrn/Frau/Familie Ich/Wir beantrage(n) Grundleistungen ( 3 AsylbLG) Leistungen in besonderen

Mehr

Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Beendete Bezüge standardisiertes On-Site-File (Gastwissenschaftsarbeitsplatz) Stand:

Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Beendete Bezüge standardisiertes On-Site-File (Gastwissenschaftsarbeitsplatz) Stand: Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Beendete Bezüge standardisiertes On-Site-File (Gastwissenschaftsarbeitsplatz) Stand: 19.02.2015 Variablenname Bezeichnung Bemerkung EF1U1 Bundesland

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII) Landeshauptstadt Potsdam Fachbereich Soziales und Gesundheit - Gesundheitssoziale Dienste - Hegelallee 6-10 (Haus 2) 14467 Potsdam Antragseingang Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch,

Mehr

Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Beendete Bezüge Stand:

Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Beendete Bezüge Stand: Datensatzbeschreibung Bundesstatistik zum Elterngeld Beendete Bezüge Stand: 19.02.2015 Variablenname Bezeichnung Bemerkung EF1U1 Bundesland der zuständigen Elterngeldstelle laut AGS (amtlicher Bundesland

Mehr

ÜBERSCHULDUNG in Schleswig-Holstein Schuldenreport der Koordinierungsstelle Schuldnerberatung

ÜBERSCHULDUNG in Schleswig-Holstein Schuldenreport der Koordinierungsstelle Schuldnerberatung ÜBERSCHULDUNG in Schleswig-Holstein 2016 Schuldenreport der Koordinierungsstelle Schuldnerberatung Vorwort Inhalt Schuldnerberatung in Schleswig-Holstein 4 Schuldnerberatung als Soziale Arbeit 5 Aufgaben

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9. Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.Kapitel SGB XII) Eingangsstempel Ich/Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten

Mehr

Caritas- Kreisstelle Ingolstadt

Caritas- Kreisstelle Ingolstadt Caritas- Kreisstelle Ingolstadt Caritas-Kreisstelle Ingolstadt, Jesuitenstraße 1, 85049 Ingolstadt Jahresbericht 2013 Jesuitenstraße 1 85049 Ingolstadt Telefon 08 41 / 3 09 1 26 Telefax 08 41 / 3 09 1

Mehr

Erstantrag auf Gewährung von Sozialhilfe Folgeantrag zum Zutreffendes bitte ankreuzen

Erstantrag auf Gewährung von Sozialhilfe Folgeantrag zum Zutreffendes bitte ankreuzen Erstantrag auf Gewährung von Sozialhilfe Folgeantrag zum 52. 16-5036 Zutreffendes bitte ankreuzen Landkreis Lüneburg Der Landrat Fachdienst Senioren und Behinderte Eingang: Art der Hilfe: Hilfe zur Pflege

Mehr

GA Seite 1 (12/2016) 149

GA Seite 1 (12/2016) 149 GA Seite 1 (12/2016) 149 Aktualisierung, Stand 12/2016 Änderungen Die GA wurde aktualisiert, neu formatiert und redaktionell überarbeitet. Es wurde eine Regelung zur Konkurrenz bei Pflegekindschaftsverhältnissen

Mehr

ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINER LAUFENDEN GELDLEISTUNG ZU DEN KOSTEN DER TAGESPFLEGE gemäß 22-24a, 90 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII)

ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINER LAUFENDEN GELDLEISTUNG ZU DEN KOSTEN DER TAGESPFLEGE gemäß 22-24a, 90 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) (Version 01/2016) Eingang: ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINER LAUFENDEN GELDLEISTUNG ZU DEN KOSTEN DER TAGESPFLEGE gemäß 22-24a, 90 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) I. Kind/Kinder: 1. (Vorname, Familienname)

Mehr

1. Angaben zum Einkommen der Antragstellerin/des Antragstellers bzw. der zur Bedarfsgemeinschaft gehörenden weiteren Person

1. Angaben zum Einkommen der Antragstellerin/des Antragstellers bzw. der zur Bedarfsgemeinschaft gehörenden weiteren Person Anlage EK Einkommenserklärung zur Feststellung der Einkommensverhältnisse jeder in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Person (zu Abschnitt 4 des Hauptantrages). Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt?

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wegweiser durch den Amtsdschungel für Grundsicherung für Arbeitsuchende (Hartz IV) Sozialhilfe Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Asylbewerberleistungen

Mehr

Caritasverband Karlsruhe e.v.

Caritasverband Karlsruhe e.v. Caritasverband Karlsruhe e.v. Herzlich Willkommen zur kostenlosen Informationsveranstaltung über das (Verbraucher-) Insolvenzverfahren! 1 Ablauf/Inhalte bei Beratung mit Schulden Überblick verschaffen!

Mehr

Eingangsstempel. Antrag. auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch VIII - SGB VIII)

Eingangsstempel. Antrag. auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch VIII - SGB VIII) An das Landratsamt Forchheim Amt für Jugend, Familie und Senioren Am Streckerplatz 3 91301 Forchheim Eingangsstempel Stand: 01.16 Antrag auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch

Mehr