Aktuelle Erkenntnisse im Bereich der Feinstaubemissionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Erkenntnisse im Bereich der Feinstaubemissionen"

Transkript

1 Aktuelle Erkenntnisse im Bereich der Feinstaubemissionen bei Pelletsfeuerungen Prof. Dr. Ingwald Obernberger 1,2,3, Dipl.-Ing. Thomas Brunner 1,2,3, Dr. Georg Bärnthaler 3 1) BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH, Inffeldgasse 21b, 8010 Graz, Österreich 2) 3) Austrian Bioenergy Centre GmbH, Inffeldgasse 21b, 8010 Graz, Österreich Institut für Ressourcenschonende und Nachhaltige Systeme, Technische Universität Graz, Inffeldgasse 21b, 8010 Graz, Österreich Da der technische Standard von Biomasse-Kleinfeuerungsanlagen in den vergangenen Jahren ständig verbessert wurde, stehen dem Kunden zur Zeit ausgereifte Konzepte zur Auswahl, die sich durch hohe Bedienungsfreundlichkeit, hohe feuerungstechnische Wirkungsgrade sowie vergleichsweise niedrige gasförmige Emissionen auszeichnen. Dies gilt vor allem für moderne Pelletsfeuerungen. Der aktuelle dramatische Anstieg der Öl- und Gaspreise hat zusätzlich dazu geführt, dass die Nachfrage nach Pelletsheizungen sich deutlich verstärkt. Unter anderem durch dieses gesteigerte Interesse wurden jedoch von Seiten der Erzeuger und Vertreiber fossil befeuerter Zentralheizungskessel immer wieder erhöhte Feinstaubemissionen von Pelletsfeuerungen als Argument gegen den Einsatz dieser Technologie angeführt. Tatsache ist, dass Festbrennstoffe einen wesentlich höheren Aschengehalt aufweisen als Heizöl oder Erdgas und somit auch gezwungener Maßen höhere Staubemissionen entstehen. Tatsache ist aber auch, dass bislang nur wenige abgesicherte Daten über Feinstaubemissionen aus modernen Pelletsfeuerungen zur Verfügung standen, und somit eine Gegenargumentation erschwert war, da zum Teil auf Basis schlecht abgesicherter oder nicht aktueller Emissionsmessdaten argumentiert wurde. Ergebnisse neuerster Untersuchungen zeigen jedoch, dass die Feinstaubemissionen von modernen Pelletsfeuerungen am unteren Ende des oft in den Medien kolportierten Emissionsspektrums liegen. In dieser Veröffentlichung soll der aktuelle Stand des Wissens bezüglich Feinstaubbildung und Feinstaubemissionen aus Pelletsfeuerungen sowie deren Relevanz bezüglich der Auswirkungen auf den menschlichen Organismus zusammengefasst und ein Ausblick auf laufende Forschungsaktivitäten auf diesem Gebiet gegeben werden. Allgemeines zu Feinstaubemissionen und Feinstaubimmissionen Definitionen Die Gesamtheit aller Partikel in der Umgebungsluft wird üblicherweise als Gesamtstaub oder TSP (Total Suspended Particulate Matter) bezeichnet und wird prinzipiell in zwei Bereiche (Modes) unterteilt. Diese sind der Coarse Mode (grobe Partikel mit einem Durchmesser von ca. 1 µm bis zu ca. 40 µm) sowie der Fine Mode (Feinstaub <1µm) [1]. Weil die luftgetragenen Partikel weder eine einheitliche Form noch Dichte haben, wird für sie ein aerodynamischer Durchmesser (ae.d.) angegeben. Man nimmt dazu ein kugelförmiges Teilchen mit einer Dichte von 1 g/cm³ an und berechnet, welchen Durchmesser dieses Teilchen haben müsste, um gleich schnell wie das betrachtete Teilchen in Luft zu sinken. Zur besseren Erfassung und Beschreibung der einzelnen Partikelfraktionen werden zusätzlich die Begriffe PM10 (Particulate Matter = Schwebstaub mit einem Durchmesser von <10 µm), PM2,5 und PM1,0 verwendet. Emissionsquellen der Immissionen Partikel die dem Coarse Mode zuzuordnen sind entstehen beispielsweise durch Abrieb (Reifenabrieb, Abrieb von Bremsbelägen) und Aufwirbelungen (Rollsplitt etc.) des Straßenverkehrs auf befestigten und unbefestigten Wegen, durch Aufwirbelungen beim Umschlag von Schüttgütern sowie durch landwirtschaftliche Tätigkeiten und im Rahmen industrieller Prozesse. Der Fine Mode hingegen resultiert in der Regel aus Partikelemissionen aus der Industrie, dem Straßenverkehr (Dieselruß), der Energieproduktion sowie des Hausbrands. Die Emissionsquellen sind somit vielfältig und eine direkte Zuordnung der Verursacher einer lokalen Immissionssituation ist in vielen Fällen nur schwer möglich. Die Zuordnung unterschied- 1

2 licher Emissionsquellen wird zusätzlich dadurch erschwert, dass Feinstäube sehr lange in der Luft dispergiert bleiben, und je nach Wetterlage auch vom Ort ihrer Entstehung in benachbarte und weiter entfernte Regionen mit den Luftmassen verfrachtet werden. Grenzwerte Grenzwerte für Partikelkonzentrationen in der Umgebungsluft sind durch die EU Richtlinie 1999/30/EG festgelegt und regeln die PM10 Immissionen. Der Grenzwert für den Tagesmittelwert an PM10 liegt laut dieser EU-Richtlinie bei 50 µg/m³ und darf an einer Messstelle ab 2005 nicht öfter als 35 mal im Jahr überschritten werden. In vielen europäischen Regionen werden derzeit deutlich mehr als 35 Überschreitungen des Tagesmittelwertes von 50 µg/m³ pro Jahr festgestellt, was dazu geführt hat, dass die lokale Luftgütesituation sowie Maßnahmen zur Reduktion von Feinstaubimmissionen in den vergangenen Jahren immer häufiger öffentlich diskutiert wurden. Gesundheitsrelevanz von Feinstaub Es ist allgemein bekannt und durch zahlreiche medizinische Studien nachgewiesen, dass erhöhte Staubkonzentrationen in der Umgebungsluft langfristig zu gesundheitlichen Schäden führen, wobei fast ausschließlich die Inhalation von partikelbelasteter Luft von Relevanz ist. Je kleiner Partikel sind, umso tiefer können sie in die Lungen eindringen, dort abgelagert werden und somit in den menschlichen Organismus gelangen. Allgemein kann davon ausgegangen werden, dass Partikel <10 µm bis in die Bronchien gelangen und Partikel <5 µm noch tiefer in die Lungen eindringen [2]. Aktuelle Untersuchungen konzentrieren sich vor allem darauf Parameter zu definieren, die eine Klassifizierung der Toxizität von Feinstäuben zulassen. Es ist nach wie vor nicht eindeutig geklärt, in wie fern spezielle chemischen Elemente bzw. Verbindungen die Toxizität beeinflussen. Dabei muss zusätzlich beachtet werden, dass stark hygroskopische und wasserlösliche Partikel ein deutlich anderes Verhalten bezüglich deren Aufnahme in sowie deren Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben können als wasserunlösliche Partikel. Konsens herrscht lediglich darin, dass die Gesundheitsgefährdung mit abnehmender Korngröße steigt, was in erster Linie auf die höhere spezifische Oberfläche kleinerer Partikel zurückzuführen ist. Des Weiteren besteht die klare Tendenz, dass zur Bewertung von PM die Anzahl der Partikel von größerer Relevanz ist als die Masse, da eine große Anzahl kleiner Partikel zwar in Summe gesehen über weniger Masse verfügt als weniger aber dafür größere Partikel, die Oberfläche dieses Partikelkollektivs aber deutlich höher ist. Flugaschenemissionen aus Biomassefeuerungsanlagen Allgemeines Die im vorangegangenen Abschnitt erwähnten häufigen Grenzwertüberschreitungen für PM10 haben dazu geführt, dass die Diskussionen zu diesem Thema stark emotionalisiert wurden. Zum Teil wurde und wird speziell von den Erzeugern und Vertreibern von fossilen Heizungssystemen auf Basis schlecht recherchierter oder nicht repräsentativer Emissionsdaten von Biomassefeuerungen (es werden meist Emissionswerte schlecht geregelter Altanlagen herangezogen) argumentiert, was zu einer Verunsicherung von Betreibern von Biomasseheizanlagen sowie potentieller Neukunden führt. Es ist dabei sehr wichtig zu berücksichtigen, dass die technologische Weiterentwicklung von Biomassefeuerungen in den letzten Jahren auch zu einer deutlichen Reduktion der Feinstaubemissionen geführt hat. Wie die in den folgenden Abschnitten ausgeführten Argumente noch deutlich zeigen werden, kann auf Basis des bereits vorhandenen Wissens belegt werden, dass Feinstaubemissionen aus Biomasse-Kleinfeuerungen zwar ein ernst zu nehmendes Thema darstellen, jedoch keinesfalls, wie es in der Öffentlichkeit des öfteren versucht wird, überbewertet werden dürfen. Allgemein muss festgestellt werden, dass Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zum Thema Staub- bzw. Flugaschenbildung in Biomassefeuerungen seit längerer Zeit vorrangig für mittelgroße und große Feuerungsanlagen betrieben wurde [3]. Erst vor wenigen Jahren sind auch Untersuchungen bezüglich der Staubbildung in Biomasse-Kleinfeuerungen angelaufen. Aus diesem Grund werden hier auch einige relevante Partikelbildungsmechanismen auf Basis der Erkenntnisse an Großanlagen erläutert und dann durch die aktuellen Erkenntnisse von Messungen an Biomasse-Kleinfeuerungen, im speziellen an Pelletskesseln, ergänzt. 2

3 Flugaschenbildung in Biomassefeuerungen Im Gegensatz zu flüssigen und gasförmigen fossilen Brennstoffen enthalten feste Brennstoffe erhebliche Anteile an anorganischen Elementen, die so genannten Aschenbildner. Aus diesem Grund treten bei der Biomasseverbrennung (wie auch bei der Kohlenverbrennung) generell höhere Staubemissionen auf als bei der Verbrennung gasförmiger oder flüssiger Brennstoffe. Prinzipiell lassen sich Flugaschenemissionen aus Biomassefeuerungen in zwei Kategorien, nämlich grobe Flugaschen und Aerosole (Feinstäube) unterteilen (siehe Abbildung 1). Grobe Flugaschen entstehen durch Aufwirbelung von Aschen- und Holzkohlenpartikeln vom Brennstoffbett, die dann in weiterer Folge mit dem Rauchgas aus dem Feuerraum ausgetragen werden. Ein Teil dieser Partikel wird bereits im Feuerraum und im Kessel wieder aus der Strömung abgeschieden (durch Schwerkraft und/oder Zentrifugalkräfte in Wendekammern), der verbleibende Anteil verlässt die Feuerung als Partikelemission. Typische Partikelgrößen von groben Flugaschen liegen in Großfeuerungsanlagen bei ca. 10 bis 250 µm. Das Verteilungsmaximum liegt im Bereich zwischen 30 und 70 µm [3, 4]. Grobe Flugaschenpartikel bestehen, sofern ein annähernd vollständiger Holzkohlenausbrand vorausgesetzt wird, aus den Hauptaschenbildnern wie Si, Ca, Mg und K, die in der Regel als Oxide und Sulfate gebunden sind. Die Konzentration der groben Flugaschen im Rauchgas hängt in erster Linie vom Aschegehalt des Brennstoffes, von der Feuerungstechnologie (Rostfeuerung, Wirbelschicht etc.), von Störungen im Brennstoffbett, welche das Aufwirbeln von Aschenpartikeln fördern, sowie den Rauchgasgeschwindigkeiten im Feuerraum und im Kessel ab. Bei Großanlagen liegen die Emissionen am Kesselaustritt in Größenordnungen von bis zu einigen g/m³. dm/dlog(dp) [mg/nm³] Hackgut [mg/nm³] Rinde [mg/nm³] Altholz [mg/nm³] AEROSOLE GROBE FLUGASCHEN 0,01 0,10 1,00 10,00 100, ,00 xm [µm ae.d.] Abbildung 1: Korngrößenverteilung und elektronenmikroskopische Aufnahmen von Flugaschenemissionen aus einer Biomassefeuerungsanlage Erläuterung: Messergebnisse von Testläufen an einer 400 kw th Vorschubrostfeuerung bei Volllastbetrieb; ae.d.... aerodynamischer Durchmesser; linkes Photo: Aerosole; rechtes Photo: grobes Flugaschenpartikel Die zweite Partikelfraktion stellen die so genannten Aerosole dar. Die Bildungsmechanismen, die zur Aerosolbildung führen, sind bei weitem komplexer und ihre Erklärung erfordert das Verständnis des gesamten Verbrennungsprozesses. Aerosole sind Partikel mit einem Durchmesser deutlich unter 1 µm, die sich durch Kondensation von Dämpfen aus der Gasphase heraus bilden. Betrachtet man die in Abbildung 1 dargestellte typische Korngrößenverteilung von Flugaschen aus einer Biomassefeuerungsanlage, so kann man sofort erkennen, dass für die Bildung von Feinstaubemissionen (PM10) annähernd nur Aerosole, und kaum grobe Flugaschen verantwortlich sind. Aus diesem Grund wird im folgenden Abschnitt im Detail auf die komplexen Vorgänge, die die Aerosolbildung (Feinstaubbildung) beeinflussen, eingegangen. Aerosolbildung in Biomassefeuerungen Der Biomasseverbrennungsprozess läuft prinzipiell in mehreren Stufen ab. Wird ein Brennstoffpartikel in den Feuerraum eingebracht, so durchläuft es zuerst eine Trocknungsphase, während der sich das Partikel hauptsächlich durch Strahlungsenergie aus dem umgebenden Feuerraum erwärmt. Anschließend folgt die Pyrolyse bzw. Vergasungsphase, während der flüchtige Bestandteile des Brennstoffes in die Gasphase freigesetzt werden. Dabei muss prinzipiell zwischen brennbaren flüchtigen Bestandteilen wie zum Beispiel Wasserstoff, Kohlenwasserstoffen 3

4 und Kohlenmonoxid sowie nicht brennbaren anorganischen flüchtigen Komponenten, die hauptsächlich aus K, Na, S, Cl sowie leicht flüchtigen Schwermetallen wie Zn, Pb und Cd bestehen, unterschieden werden. Nach Abschluss dieser Phase erfolgt der Ausbrand der im Brennstoffbett verbliebenen Holzkohle in Form heterogener Gas-Fest-Phasenreaktionen. Auch während dieser Phase werden anorganische Komponenten in die Gasphase freigesetzt. Bezüglich der Aerosolbildung kann prinzipiell zwischen zwei Bildungspfaden unterschieden werden: Bildung von anorganischen Aerosolen Wie bereits erwähnt wurde, wird ein Teil der leicht flüchtigen Aschebildner, wie zum Beispiel K, Na, S, Cl, Zn und Pb, während der Pyrolyse-/Vergasungsphase und dem Holzkohlenausbrand vom Brennstoffbett in die Gasphase freigesetzt. In weiterer Folge gehen diese Komponenten chemische Reaktionen ein. K und Na bilden dabei in erster Linie Sulfate und Chloride sowie Karbonate. Leicht flüchtige Schwermetalle reagieren in der Regel zu Oxiden oder Chloriden. Welche Komponenten in welchem Massenanteil im Detail gebildet werden, hängt in erster Linie von den Konzentrationen der einzelnen Elemente in der Gasphase und den damit zusammenhängenden Gleichgewichtszusammensetzungen ab. Es ist somit auch ein direkter Zusammenhang der Aerosolbildung mit der Brennstoffzusammensetzung gegeben. Überschreitet nun der Dampfdruck einer dieser Komponenten den Sättigungsdampfdruck, so werden durch Nukleation Partikel gebildet, die Korngrößen von wenigen Nanometern (nm) aufweisen. Diese Übersättigung kann einerseits durch die Bildung einer Komponente mit sehr niedrigen Sättigungsdampfdruck (z.b.: ZnO) oder durch das Absenken des Sättigungsdampfdruckes auf Grund der Abkühlung des Rauchgases im Kessel erfolgen. Die so gebildeten Partikel beginnen auf ihren weiteren Weg mit dem Rauchgas durch die Feuerung und den Kessel durch Kollisionen zu agglomerieren und wachsen somit an. Sobald eine ausreichende Anzahl an Partikeln im Rauchgas gebildet wurde, kommt es zusätzlich zur Kondensation von aschebildenden Dämpfen auf den Partikeloberflächen und somit zu weiterem Partikelwachstum. Agglomeration und Kondensation führen in weiterer Folge zur Ausbildung der typischen Korngrößenverteilung der Aerosole im Rauchgas am Kesselaustritt (Abbildung 1). Diese Korngrößenverteilung ist unimodal und zeichnet sich durch ein Verteilungsmaximum aus, das bei Einsatz chemisch unbehandelter holzartiger Brennstoffe bei ca. 0,1 bis 0,2 µm (ae.d.) liegt. Bildung organischer Aerosole (Produkte unvollständiger Verbrennung) Während der Pyrolyse-/Vergasungsphase werden, wie bereits erwähnt wurde, flüchtige brennbare Komponenten aus dem Brennstoff in die Gasphase freigesetzt. Dort reagieren diese Komponenten in Form homogener Gasphasenreaktionen idealerweise mit der Verbrennungsluft zu CO 2 und H 2 O. Ein möglichst vollständiger Gasphasenausbrand und somit eine möglichst vollständige Umsetzung der brennbaren flüchtigen Biomassebestandteile ist zwar das Ziel jeder modernen Biomassefeuerungsanlage, die Bildung von Produkten des unvollständigen Gasphasenausbrands, wie CO und organische Kohlenstoffverbindungen, kann jedoch nicht gänzlich vermieden werden. Während der Abkühlung des Rauchgases können sich bei unzureichendem Gasphasenausbrand durch Kondensation von gasförmigen Kohlenstoffverbindungen ebenfalls Aerosole bilden. Wie die anorganischen Aerosole wachsen auch diese dann im weiteren Verlauf ihres Weges durch Feuerung und Kessel auf Grund von Kondensationseffekten und Agglomeration. Einflussfaktoren auf die Flugaschenbildung in Pelletskesseln Einflussfaktoren auf die Bildung grober Flugaschen Wie bereits im vorangegangenen Abschnitt erwähnt wurde, werden in mittelgroßen und großen Biomassefeuerungen Emissionen an groben Flugaschepartikeln am Kesselaustritt von bis zu einigen g/m³ gemessen. Dies stellt kein emissionstechnisches Problem dar, da die Entstaubung für diese groben Flugaschen problemlos über Zyklone und Multizyklone realisiert werden kann. Ergebnisse von Messungen an Pelletskesseln haben im Gegensatz dazu gezeigt, dass in diesen Feuerungen nur geringe Emissionen an groben Flugaschen auftreten. Gründe dafür sind der extrem niedrige Aschengehalt von Holzpellets, die vergleichsweise geringen Rauchgasgeschwindigkeiten im Feuerraum und im Kessel sowie, die, verglichen mit Vorschubrosten in Großanlagen, deutlich ruhigere Verbrennung der Pellets in den eingesetzten Brennersystemen. 4

5 Daraus resultiert, dass der rechte Teil der bimodalen Korngrößenverteilung der Flugaschenemissionen in Abbildung 1 bei Pelletsfeuerungen nur schwach ausgeprägt ist und somit die Gesamtstaubemission zum Großteil dem Bereich PM10, oder genauer gesagt dem Bereich PM1 zugeordnet werden kann. Einflussfaktoren auf die Bildung anorganischer Aerosole Die Bildung anorganischer Aerosole kann in Biomassefeuerungsanlagen, die dem derzeitigen Stand der Technik entsprechen, durch anlagentechnische und regelungstechnische Maßnahmen nicht wesentlich beeinflusst werden. Da Aerosole, wie beschrieben, aus leicht flüchtigen anorganischen Komponenten, die während der Verbrennung aus dem Brennstoff in die Gasphase übergehen, gebildet werden, ist die chemische Zusammensetzung des Brennstoffes bzw. das Freisetzungsverhalten der Aerosolbildner der bestimmende Faktor für die Feinstaubbildung. In Abbildung 2 sind Messergebnisse der Aerosolemissionen von mittelgroßen und großen Biomassefeuerungsanlagen mit den Gehalten dieser leicht flüchtigen anorganischen Komponenten (K, Na, S, Cl, Zn, Pb) im eingesetzten Brennstoff korreliert. Dazu muss prinzipiell angemerkt werden, dass der Gehalt an Aerosolbildnern im Brennstoff von Weichholz über Hartholz zu Rinde und Altholz, wie die Graphik verdeutlicht, stark ansteigt. Stroh und Ganzpflanzen enthalten noch deutlich höhere Konzentrationen an Aerosolbildnern als Altholz. Bei den naturbelassenen, chemisch unbehandelten Biomassebrennstoffen sind vor allem die Gehalte an K, S und Cl für die Aerosolbildung ausschlaggebend, während bei chemisch behandelten Brennstoffen (Altholz) Schwermetalle wie Zn und Pb an Bedeutung gewinnen. Partikel <1µm (ae.d.) [mg/nm³] Weichholz Hartholz Summe aus K, Na, Zn, Pb, S und Cl im Brennstoff [mg/kg TS] Abbildung 2: Aerosolemissionen mittelgroßer und großer Biomassefeuerungsanlagen im Vergleich zu den im Brennstoff enthaltenen Aerosolbildnern Erläuterungen: Emissionen bezogen auf trockenes Rauchgas und 13 Vol.% O 2 ; TS... Trockensubstanz; Ergebnisse von Messungen an Rostfeuerungen im Leistungsbereich zwischen 400 kw th und 50 MW th ; Quellen: [3, 4, 5] Altholz Rinde Stroh Generell kann angemerkt werden, dass Weichholzpellets verhältnismäßig niedrige Gehalte an K, Na, S, Cl und leicht flüchtigen Schwermetallen (Zn, Pb, Cd) aufweisen, und somit auch vergleichsweise geringe Mengen an Aerosolen während der Verbrennung gebildet werden (siehe nächster Abschnitt). Abbildung 2 verdeutlicht aber auch, dass bei Einsatz von Pellets mit Anteilen an Hartholz, Rinde oder Stroh, der Anteil an diesen Komponenten deutlich steigt, und somit die Aerosolemissionen auch anwachsen. Auf Grund der vergleichsweise hohen K-, S- und Cl-Gehalte von Ganzpflanzen sind bei Einsatz dieser Brennstoffe sehr hohe Aerosolemissionen zu erwarten. Einflussfaktoren auf die Bildung organischer Aerosole Im Gegensatz zur Bildung anorganischer Aerosole kann die Bildung kohlenstoffhaltiger Aerosole durch die Anlagentechnologie und Regelungstechnik deutlich beeinflusst werden. Je vollständiger die Verbrennung (der Gasphasenausbrand) ist, umso weniger organische Kohlenstoffverbindungen, die während der Abkühlung des Rauchgases im Wärmetauscher kondensieren können, stehen zur Verfügung. In modernen mittelgroßen und großen Biomassefeuerungen zum Beispiel, die bei CO-Konzentrationen im Rauchgas von <100 mg/nm³ und org. C-Emissionen von weniger als 10 mg/nm³ betrieben werden, konnten bei Analysen von Aerosolproben keine bzw. nur sehr geringe Konzentrationen an organischem Kohlenstoff festgestellt werden. Es kann somit gesagt werden, dass alle Maßnahmen, die zur Reduktion von CO- und org.c-emissionen führen, 5

6 auch dazu beitragen, die Aerosolbildung zu minimieren. Beispiele für solche Maßnahmen sind eine gute Verwirbelung der Verbrennungsluft mit den Rauchgasen im Feuerraum sowie ausreichend hohe Verweilzeiten der Rauchgase bei entsprechend hohen Feuerraumtemperaturen. Feinstaubemissionen von Pelletsfeuerungen Im Rahmen von Kesselzulassungen und Kesselprüfungen von Biomasse-Kleinfeuerungen wird generell immer der Gesamtstaubgehalt als Parameter für die Partikelemissionen von Feuerungen bestimmt. Somit sind aus diesen Messungen keine Daten bezüglich der PM10-Emissionen verfügbar. Erst seit wenigen Jahren beschäftigen sich einige Forschungsprojekte mit der Frage der Korngrößenverteilung von Staubemissionen aus Biomasse-Kleinfeuerungen, und somit auch von Pelletskesseln [6, 7, 8]. Ein Ergebnis, das alle diese Studien zeigen ist, dass, wie bereits erwähnt wurde, grobe Flugaschen nur einen kleinen Beitrag zu den Staubemissionen von modernen Pelletskesseln leisten. Mehr als 90% der emittierten Gesamtstaubmenge kann diesen Messungen zufolge [6] dem PM1-Bereich (<1 µm ae.d.) zugeordnet werden. Größere Unterschiede treten bei den gemessenen Aerosolkonzentrationen auf. Hier zeigt sich deutlich der Zusammenhang zwischen der Gasphasenausbrandqualität und der Aerosolbildung. Wird eine Pelletsfeuerung bei niedrigen gasförmigen CO und org.-c Emissionen betrieben, so werden fast ausschließlich anorganische Aerosole gebildet. Bei Einsatz von Weichholzpellets, die vergleichsweise geringe K-, S- und Cl-Gehalte aufweisen, liegen die Aerosolemissionen somit in einem Bereich <20 mg/nm³ (bezogen auf trockenes Rauchgas und 13 Vol.% O 2 ). Dies wird durch Messergebnisse aus [6] sowie durch erste Ergebnisse eines laufenden Forschungsprojektes am Austrian Bioenergy Centre, das sich im Rahmen umfassender Messserien mit Feinstaubemissionen aus Biomasse-Kleinfeuerungsanlagen beschäftigt, bestätigt. Die Partikel bestehen in diesem Fall fast ausschließlich aus K und S sowie geringen Anteilen an Cl und Spuren von Na und Zn. Der Kohlenstoffanteil an den Partikeln resultiert hauptsächlich aus Karbonaten (K, das nicht als Sulfat oder Chlorid gebunden ist, bildet Karbonate) und nicht aus organischen Kohlenstoffverbindungen. Es zeigt sich jedoch auch deutlich, dass mit abnehmender Gasphasenausbrandqualität auch die Aerosolemissionen deutlich (um mehr als das zehnfache) ansteigen [8]. In diesen Fällen tragen elementarer Kohlenstoff sowie kondensierte Kohlenwasserstoffe weit mehr zur gebildeten Aerosolmenge bei als anorganische Aschenbildner. Bezüglich der Korngrößenverteilung der emittierten Partikel ist anzumerken, dass das Massenverteilungsmaximum im Falle eines guten Gasphasenausbrands (überwiegend anorganische Aerosole) im Bereich zwischen 0,1 und 0,2 µm (ae.d.) liegt (siehe Abbildung 3). Bei steigender Aerosolkonzentration durch Kondensation von kohlenstoffhaltigen Verbindungen (bei schlechter Ausbrandqualität) steigt der mittlere Partikeldurchmesser auf 0,3 bis 0,4 µm (ae.d.). Die Anzahldichte der Aerosole liegt im Falle eines guten Gasphasenausbrands in der Größenordnung von 10 7 Partikel/cm³ Rauchgas und steigt bei unzureichendem Gasphasenausbrand auf Werte in der Größenordnung von 10 8 Partikel/cm³ Rauchgas an. Partikelemission [mg/nm³] 16,0 12,0 8,0 4,0 0,0 <0,625 0,625-0,125 0,125-0,25 0,25-0,5 0, Partikelfraktionen [µm, ae.d.] Abbildung 3: Korngrößenverteilung von Aerosolemissionen am Kesselaustritt Erläuterungen: Mittelwerte und Standardabweichungen von 5 Messungen an einer modernen Pelletsfeuerung (20 kw th ) bei Nennlastbetrieb; ae.d.... aerodynamischer Durchmesser; Daten bezogen auf trockenes Rauchgas und 13 Vol% O 2 6

7 Umweltrelevanz von Feinstaubemissionen aus Biomassefeuerungen Wie bereits einleitend erwähnt wurde, gibt es derzeit noch keine eindeutige Festlegung, welche Parameter die Toxizität von Feinstäuben bestimmen. Aerosole aus modernen Pelletsfeuerungsanlagen, die Pellets laut der deutschen oder österreichischen Pelletnorm aus Weichholz einsetzen, bestehen, wenn guter Ausbrand gegeben ist, zum überwiegenden Teil aus Kaliumsulfat und enthalten nur geringe Schwermetallanteile. Derzeit sind umfassende Arbeiten zur Untersuchung der Toxizität von Aerosolen aus Biomassefeuerungen im Gange, es sind jedoch noch keine abgesicherten Ergebnisse verfügbar. Erste und vorläufige Resultate deuten darauf hin, dass die Toxizität von gut ausgebrannten Feinstäuben aus Holzfeuerungen deutlich geringer zu sein scheint als die von Dieselruß [9]. Diese Ergebnisse müssen aber noch geprüft und durch mehrere unabhängige Untersuchungen bestätigt werden. Für Biomasse-Kleinfeuerungsanlagen erscheint es in diesem Zusammenhang als sehr wichtig, dass durch eine entsprechende vollautomatische Regelung der Anlage sichergestellt wird, dass ein möglichst vollständiger Ausbrand in allen Betriebsphasen erreicht werden kann, um die Bildung von organischen Aerosolen weitgehend zu vermeiden. Schlussfolgerungen und Ausblick In der vorliegenden Veröffentlichung wird aufgezeigt, wie Feinstaubemissionen in Biomassefeuerungen gebildet werden und welche prinzipiellen Möglichkeiten zur Reduktion dieser Emissionen durch Primärmaßnahmen bestehen. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass anorganische Feinstaubemissionen insbesondere durch die Wahl des Brennstoffes beeinflussbar sind. Der Ausstoß an organischen Aerosolen kann grundsätzlich durch einen entsprechend guten Gasphasenausbrand auf ein Minimum reduziert werden. Bei Einsatz von Weichholzpellets in Kleinfeuerungsanlagen, die dem derzeitigen Stand der Technik entsprechen, ist mit Aerosolemissionen von <20 mg/nm³ (bezogen auf trockenes Rauchgas und 13 Vol.% O 2 ) zu rechnen. Entsprechend den höheren Gehalten an Aerosolbildnern im Brennstoff ist bei Verfeuerung von Hartholz, Rinde, Stroh oder Ganzpflanzen eine deutlich höhere Aerosolemission gegeben. Die gesundheitlichen Auswirkungen von Feinstaubemissionen aus Biomassefeuerungen sind derzeit noch unzureichend erforscht. In diesem Zusammenhang sind vor allem die Ergebnisse derzeit laufender Forschungsprojekte, die in den kommenden Jahren vorliegen werden, von besonderer Relevanz. Ein in diesem Zusammenhang sehr wichtiges Forschungsvorhaben, das Projekt Feinstaubemissionen aus Biomasse-Kleinfeuerungen, das am Austrian Bioenergy Centre in Graz durchgeführt wird, konzentriert sich darauf die relevanten Einflussgrößen auf die Feinstaubbildung genau zu ergründen und die Feinstaubemissionen für unterschiedliche holzartige Biomasse-Brennstoffe (Pellets, Hackgut, Stückholz) und Feuerungstechnologien zu untersuchen. Ziel der Arbeiten ist es, die Feinstaubemissionen aus den genannten Feuerungsanlagen genau zu charakterisieren und durch entsprechende Primärmaßnahmen zu minimieren. In naher Zukunft ist am Austrian Bioenergy Centre auch ein Projekt bezüglich der Erforschung der gesundheitlichen Auswirkungen von Feinstaubemissionen aus Biomasse-Kleinfeuerungen geplant, das auf dem genannten Projekt aufbauen wird. Literatur 1. WILSON W.E., SUH H. H., 1997: Fine particles and coarse particles: concentration relationship relevant to epidemiological studies, J. Air & Waste Management Association, Vol. 47, pp HAUCK H, 2005: Health effects of ambient aerosols, in: Proc. of the Internat. Seminar Aerosols in Biomass Combustion, March 2005, Graz, Austria, book series "Thermal Biomass Utilization", Volume 6, ISBN , pp.1-11, published from BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH, Graz, Austria 3. OBERNBERGER I., BRUNNER T., FRANDSEN F., SKIFVARS B.-J., BROUWERS J.J.H., MÜLLER M., STEURER C., BECHER U., 2003: Aerosols in fixed-bed biomass combustion formation, growth, chemical composition, deposition, precipitation and separation from flue gas, final report, EU project No. NNE , European Commission DG Research (ed), Brussels, Belgium 4. BRUNNER T., JÖLLER M., OBERNBERGER I., 2004: Aerosol formation in fixed-bed biomass furnaces - results from measurements and modelling. To be published in: Proc. of the Internat. Conf. Science in Thermal and Chemical Biomass Conversion, Sept 2004, Victoria, Canada 7

8 5. CHRISTENSEN K. A., 1995: The Formation of Submicron Particles from the Combustion of Straw, Ph.D. Thesis, ISBN , Department of Chemical Engineering (ed), Technical University of Denmark, Lyngby, Denmark 6. HARTMANN H., SCHMID V., LINK H., 2005: Untersuchungen zum Feinstaubausstoß von Holzzentralheizungsanlagen kleiner Leistung, Technologie- und Förderzentrum (TFZ) im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (Hrsg.), ISSN , Straubing, BOMAN C., NORDIN A., BOSTRÖM D., ÖHMAN M., 2004: Characterization of inorganic particulate matter from residential combustion of pelletized biomass fuels, Energy and Fuels 2004, 18: JOHANSSON L., LECKNER B., GUSTAVSSON L., COOPER D., POTTER A., TULLIN C., NERNTSEN M., 2005: Particle emissions from residential biofuel boilers and stoves old and modern techniques, in: Proc. of the Internat. Seminar Aerosols in Biomass Combustion, March 2005, Graz, Austria, book series "Thermal Biomass Utilization", Volume 6, ISBN , pp.1-11, published from BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH, Graz, Austria 9. NUSSBAUMER T., KLIPPEL N., OSER M., 2005: Health relevance of aerosols from biomass combustion in comparison to diesel soot indicated by cytotoxicity tests, in: Proc. of the Internat. Seminar Aerosols in Biomass Combustion, March 2005, Graz, Austria, book series "Thermal Biomass Utilization", Volume 6, ISBN , pp.1-11, published from BIOS BIOENERGIESYSTEME GmbH, Graz, Austria 8

Feinstaub das Thema des Jahrzehnts?

Feinstaub das Thema des Jahrzehnts? Feinstaub das Thema des Jahrzehnts? Ingwald Obernberger Fachtagung Energie, 25.01.2013, Graz Inhalt Gesundheitsrelevanz von Feinstaubimmissionen Rechtliche Situation Feinstaubquellen und Beitrag des Hausbrandes

Mehr

Staubemissionen aus Kraftwerken in Nordrhein-Westfalen

Staubemissionen aus Kraftwerken in Nordrhein-Westfalen Staubemissionen aus Kraftwerken in Nordrhein-Westfalen 1. Einleitung Anlagen zur Energieerzeugung, die nach der 4. BImSchV, Nr. 1.1 genehmigungsbedürftig sind, verursachen in NRW ca. 35% der industriellen

Mehr

Welche Anforderungen stellt der Energiemarkt an Holzbrennstoffe? Dipl.-Ing. Michael Kralemann

Welche Anforderungen stellt der Energiemarkt an Holzbrennstoffe? Dipl.-Ing. Michael Kralemann Welche Anforderungen stellt der Energiemarkt an Holzbrennstoffe? Dipl.-Ing. Michael Kralemann 3N-Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe Tel. 551-37 38-18, kralemann@3-n.info Wer

Mehr

Luftverschmutzung durch Flugverkehr

Luftverschmutzung durch Flugverkehr Wachstum des Flugverkehrs ist ungebrochen zwischen 1990 und 2002 um 70% gewachsen Seit 1990 haben die Treibhausgasemissionen des Flugverkehrs weltweit um 50% zugenommen, die des gesamten Verkehrssektors

Mehr

Brennstoffdaten Scheitholz, Hackgut, Pellets

Brennstoffdaten Scheitholz, Hackgut, Pellets Wärme aus Biomasse Brennstoffdaten Scheitholz, Hackgut, Pellets www.eta.co.at Es gibt genügend Holz Holz in Deutschland / Angaben in Millionen Vorratsfestmeter - 3.4 Mio.fm Holzvorrat - 95 Mio.fm jährlicher

Mehr

Ergebnisse eines mehrjährigen Emissions-Untersuchungsprogramms. an einem Biomassekesselversuchsstand bei der Verbrennung. von Energiepflanzen

Ergebnisse eines mehrjährigen Emissions-Untersuchungsprogramms. an einem Biomassekesselversuchsstand bei der Verbrennung. von Energiepflanzen Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt Ergebnisse eines mehrjährigen Emissions-Untersuchungsprogramms an einem Biomassekesselversuchsstand bei der Verbrennung von Energiepflanzen FG Anlagensicherheit,

Mehr

Zur Belastung der Atemluft von Klassenräumen mit Feinstaub

Zur Belastung der Atemluft von Klassenräumen mit Feinstaub Zukunftsraum Schule Feinstaub im Klassenzimmer - T. Salthammer, 4.11.2009 1 Zur Belastung der Atemluft von Klassenräumen mit Feinstaub T. Salthammer Fraunhofer Wilhelm-Klauditz-Institut (WKI) Materialanalytik

Mehr

Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz?

Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz? 1 Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz? Ernst Stadlober Brigitte Pfeiler Institut für Statistik www.statistics.tugraz.at Technische Universität Graz Was ist Feinstaub? Sehr kleine Staubteilchen

Mehr

Impressum. /umweltbundesamt.de /umweltbundesamt. Redaktion: Detlef Drosihn,Fachgebiet I 2.5, Energieversorgung und -daten

Impressum. /umweltbundesamt.de /umweltbundesamt. Redaktion: Detlef Drosihn,Fachgebiet I 2.5, Energieversorgung und -daten Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Fachgebiet I 2.5 Postfach 14 06 06844 Dessau-Roßlau Tel: +49 340-2103-0 info@umweltbundesamt.de Internet: www.umweltbundesamt.de /umweltbundesamt.de /umweltbundesamt

Mehr

AGENDA RUNDER TISCH. Folie 1 Fraunhofer UMSICHT Prof. Wichmann

AGENDA RUNDER TISCH. Folie 1 Fraunhofer UMSICHT Prof. Wichmann AGENDA RUNDER TISCH Zeitrahmen 13:00 bis 17:15 Uhr (inkl. Pausen) 1. Begrüßung 2. Einführung und Vorstellung des Dialogprozesses 3. Vorstellung der Begleitforschung 4. Aktueller Stand Tunnelfilter 5. Vorstellung

Mehr

Auswirkungen der Feinstaubbelastung auf Mortalität und Lebenserwartung

Auswirkungen der Feinstaubbelastung auf Mortalität und Lebenserwartung Auswirkungen der Feinstaubbelastung auf Mortalität und Lebenserwartung Dr. med. Norbert Englert (Umweltbundesamt) Fortbildungsveranstaltung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 22.-24. März 2006 RICHTLINIE

Mehr

Temporeduktion auf Landstraßen Aspekte der Umweltbelastung - Luftschadstoffe

Temporeduktion auf Landstraßen Aspekte der Umweltbelastung - Luftschadstoffe Temporeduktion auf Landstraßen Aspekte der Umweltbelastung - Luftschadstoffe Peter Sturm, Martin Rexeis, Stefan Hausberger Strategien für sicheren und umweltfreundlichen Verkehr: Temporeduktion auf Landstraßen?

Mehr

GMES Nutzung für die Gesundheitsvorsorge

GMES Nutzung für die Gesundheitsvorsorge GMES Nutzung für die Gesundheitsvorsorge Adjunct. Prof. Dr. Annette Peters Helmholtz Zentrum München German Research Center for Environmental Health, Institute of Epidemiology II, Neuherberg, Germany Harvard

Mehr

Ableitung von Emissionsfaktoren für Staub, insbesondere der PM 10 -Fraktion, aus diffusen Quellen. Dr. Frank Braun, ima Freiburg

Ableitung von Emissionsfaktoren für Staub, insbesondere der PM 10 -Fraktion, aus diffusen Quellen. Dr. Frank Braun, ima Freiburg Ableitung von Emissionsfaktoren für Staub, insbesondere der PM 10 -Fraktion, aus diffusen Quellen Dr. Frank Braun, ima Freiburg David Nies, ima Freiburg Claus-Jürgen Richter, ima Freiburg Auftraggeber:

Mehr

Flexible und schnell regelbare thermische Kraftwerke

Flexible und schnell regelbare thermische Kraftwerke Flexible und schnell regelbare thermische Kraftwerke Die thermischen Kraftwerke im VERBUND Experten Workshop FlexiPower 2012 Graz, 25.06.2012 DI Martin Hochfellner VERBUND AG, www.verbund.com Agenda Der

Mehr

Der Gesetzgeber schläft (leider?) nicht Zukunft der Holzverbrennung in Europa

Der Gesetzgeber schläft (leider?) nicht Zukunft der Holzverbrennung in Europa Der Gesetzgeber schläft (leider?) nicht Zukunft der Holzverbrennung in Europa Thomas Schiffert Wer steckt hinter neuen Gesetzen? Öl-, Gas-, und/oder Stromlobby? oder gibt es noch andere Player. 2016 1

Mehr

Welchen Einfluss hat der Frost auf den Feinstaub in Graz?

Welchen Einfluss hat der Frost auf den Feinstaub in Graz? 1 Welchen Einfluss hat der Frost auf den Feinstaub in Graz? Ernst Stadlober Brigitte Pfeiler Luzia Burger-Ringer Institut für Statistik www.statistics.tugraz.at Technische Universität Graz 3 Was ist Feinstaub?

Mehr

Das Quecksilber-Referenzverfahrens nach DIN EN unter dem Aspekt neuer niedriger Grenzwerte

Das Quecksilber-Referenzverfahrens nach DIN EN unter dem Aspekt neuer niedriger Grenzwerte Das Quecksilber-Referenzverfahrens nach DIN EN 13211 unter dem Aspekt neuer niedriger Grenzwerte Klaus - Dieter Schröder ANECO Institut für Umweltschutz GmbH & Co. Wehnerstr. 1-7, 41068 Mönchengladbach

Mehr

Umsetzung der 2. Stufe der 1. BImSchV

Umsetzung der 2. Stufe der 1. BImSchV Für Mensch & Umwelt Immissionsschutz Luft, Lärm Thüringen Umsetzung der 2. Stufe der 1. BImSchV Anja Nowack Fachgebiet III 2.1 / Übergreifende Angelegenheiten, Chemische Industrie, Feuerungsanlagen Umsetzung

Mehr

Anwendung der Verdünnte Verbrennung für regenerativ beheizte Glasschmelzwannen Eine Möglichkeit zur NO x -Reduzierung

Anwendung der Verdünnte Verbrennung für regenerativ beheizte Glasschmelzwannen Eine Möglichkeit zur NO x -Reduzierung Anwendung der Verdünnte Verbrennung für regenerativ beheizte Glasschmelzwannen Eine Möglichkeit zur NO x -Reduzierung Dr.-Ing. Anne Giese, Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Görner 24. Deutscher Flammentag Postersession

Mehr

Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 2013 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre

Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 2013 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 213 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre Das Jahr 213 war hinsichtlich der Luftqualität unauffällig, während das Wetter wiederholt

Mehr

Einsatz von Schutzmasken

Einsatz von Schutzmasken 5. BSO-Weiterbildung Juni 2011 Einsatz von Schutzmasken Enderle Franziska, SIBE Biosicherheit USZ Frank Jörg, SIBE Biosicherheit UZH Wann ist ein Atemschutz zu benutzen? Art. 5 und 38 VUV Ein geeigneter

Mehr

SCHEUCH ELEKTROFILTER ZUKUNFTSWEISENDE TECHNOLOGIEN ZUR ENTSTAUBUNG VON RAUCHGASEN

SCHEUCH ELEKTROFILTER ZUKUNFTSWEISENDE TECHNOLOGIEN ZUR ENTSTAUBUNG VON RAUCHGASEN SCHEUCH ELEKTROFILTER ZUKUNFTSWEISENDE TECHNOLOGIEN ZUR ENTSTAUBUNG VON RAUCHGASEN DIE FORMEL FÜR REINE LUFT DAS ELEKTROSTATISCHE GRUNDPRINZIP PARTIKELAUFLADUNG UND -ABSCHEIDUNG Die Partikelabscheidung

Mehr

Aktuelle Projekte der Stromerzeuger haben Wirkungsgrade von über 50 % für Braun- und Steinkohlekraftwerke verfügbar ab 2020 zum Ziel

Aktuelle Projekte der Stromerzeuger haben Wirkungsgrade von über 50 % für Braun- und Steinkohlekraftwerke verfügbar ab 2020 zum Ziel Aktuelle Projekte der Stromerzeuger haben Wirkungsgrade von über 50 % für Braun- und Steinkohlekraftwerke verfügbar ab 2020 zum Ziel Entwicklungsziel von RWE Power: Trockenbraunkohlen-KW Kompensiert Effizienznachteil

Mehr

Bestimmung von Jahresnutzungsgrad und Emissionsfaktoren von Biomasse- Kleinfeuerungen

Bestimmung von Jahresnutzungsgrad und Emissionsfaktoren von Biomasse- Kleinfeuerungen Bestimmung von Jahresnutzungsgrad und Emissionsfaktoren von Biomasse- Kleinfeuerungen Markus Schwarz M. Heckmann, L. Lasselsberger (FJ-BLT), W. Haslinger Hintergrund EN 303-5 war die Triebkraft der technischen

Mehr

Nutzung von Holzbrennstoffen in kleinen und mittleren Feuerungsanlagen. Dipl.-Ing. Michael Kralemann

Nutzung von Holzbrennstoffen in kleinen und mittleren Feuerungsanlagen. Dipl.-Ing. Michael Kralemann Nutzung von Holzbrennstoffen in kleinen und mittleren Feuerungsanlagen Dipl.-Ing. Michael Kralemann 3N-Kompetenzzentrum Nachwachsende Rohstoffe Büro Göttingen Tel. 0551-307 38-18, kralemann@3-n.info Tätigkeiten

Mehr

Bericht zum GSV-Expertengespräch: Feinstaub durch Verkehr

Bericht zum GSV-Expertengespräch: Feinstaub durch Verkehr Bericht zum GSV-Expertengespräch: Feinstaub durch Verkehr Feinstaub ist ein Dauerbrenner in den Medien. Dr. Jürgen Schneider, Leiter des Bereichs Wirtschaft und Wirkung im österreichischen Umweltbundesamt,

Mehr

In vier Schritten. Vorbereitung Öffnen Sie zuerst die Luftklappe und den Kamin - schieber ganz. Legen Sie vier kleine, trockene Tannenholzscheiter

In vier Schritten. Vorbereitung Öffnen Sie zuerst die Luftklappe und den Kamin - schieber ganz. Legen Sie vier kleine, trockene Tannenholzscheiter RICHTIG FEUERN MIT HOLZ In vier Schritten zum rauchfreien Feuer Feuern mit Holz ist sinnvoll aber nur, wenn es richtig gemacht wird. Mit der korrekten Anfeuermethode wird der Schadstoffausstoss deutlich

Mehr

einfach faszinierend

einfach faszinierend einfach faszinierend Ein sicheres Gefühl! Der Jupo Lohengrin in Zahlen Maße (H / B / T) in mm ca. 1237 / 699 / 601 Maße Brennkammer in mm ca. 450 / 350 / 250 Volumen Brennkammer in Liter ca. 18 Gewicht

Mehr

Schadstoffreduktion durch bepflanzte Lärmschutzwände Begrünung, passive Feinstaubbindung, technische Lösungen und Ergebnisse aktueller Forschung.

Schadstoffreduktion durch bepflanzte Lärmschutzwände Begrünung, passive Feinstaubbindung, technische Lösungen und Ergebnisse aktueller Forschung. Firma: Helix Pflanzen GmbH Referent: Hans Müller Vortragsthema: Schadstoffreduktion durch bepflanzte Lärmschutzwände Begrünung, passive Feinstaubbindung, technische Lösungen und Ergebnisse aktueller Forschung.

Mehr

Feinstaubfilter/Wirkungsgradgewinn HOBATHERM 5 Feinstaubfilter

Feinstaubfilter/Wirkungsgradgewinn HOBATHERM 5 Feinstaubfilter Feinstaubfilter/Wirkungsgradgewinn HOBATHERM 5 Feinstaubfilter G:\VERKAUF\Technischer Ordner\Technischer Ordner 2008.doc 67 Feinstaubfilter/Problematik Feinstaub HOBATHERM 5.1 Problematik Feinstaub 5.1.1

Mehr

Treibhausgase, Stickoxide, Quecksilber, Unerwünschte Nebenwirkungen einer fossilen Energieversorgung

Treibhausgase, Stickoxide, Quecksilber, Unerwünschte Nebenwirkungen einer fossilen Energieversorgung Treibhausgase, Stickoxide, Quecksilber, Unerwünschte Nebenwirkungen einer fossilen Energieversorgung Jürgen Schneider Sean Gladwell Fotolia.com Inhalt Inhalt Klassische Luftschadstoffe Wirkung Quellen

Mehr

Biokraftstoff für Entwicklungsländer: Das DIREKT Pilot Projekt

Biokraftstoff für Entwicklungsländer: Das DIREKT Pilot Projekt Biokraftstoff für Entwicklungsländer: Das DIREKT Pilot Projekt Forschung zu einer neuen Generation von Biokraftstoffen an der HAW Hamburg Thomas Willner, Christian Augustin HAW Hamburg, Fachseminar Erneuerbare

Mehr

Flexible Verstromung mit Biogas-BHKW: Anforderungen, Eigenschaften und Auswirkungen

Flexible Verstromung mit Biogas-BHKW: Anforderungen, Eigenschaften und Auswirkungen Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Flexible Verstromung mit Biogas-BHKW: Anforderungen, Eigenschaften und Auswirkungen M. Sc. Simon Tappen Biogas Infotage 2017 Ulm, 18.01.2017 Bewertung der flexiblen

Mehr

LUA-INFO17. Luft: Offene Kamine Heizkamine Kaminöfen. Behaglichkeit drinnen Belästigung draußen? Landesumweltamt Nordrhein-Westfalen

LUA-INFO17. Luft: Offene Kamine Heizkamine Kaminöfen. Behaglichkeit drinnen Belästigung draußen? Landesumweltamt Nordrhein-Westfalen LUA-INFO17 Kaminfotos: Hagos eg Luft: Offene Kamine Heizkamine Kaminöfen. Behaglichkeit drinnen Belästigung draußen? Landesumweltamt Nordrhein-Westfalen Heizkamine und Kaminöfen liegen im Trend der Zeit.

Mehr

Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen

Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen Hintergrund Videospiele stellen die in ihnen handelnden Figuren häufig stereotyp

Mehr

Qualitätssicherung für Pellets in Deutschland

Qualitätssicherung für Pellets in Deutschland Qualitätssicherung für Pellets in Deutschland 8. Schweizer Pelletforum, Bern, 7. November Energieträger Holz Holz: natürlicher, inhomogener Rohstoff (Baumart, Standort mit Witterung u. Boden, Schädlinge,

Mehr

KOK Wels 2017 Standortbestimmung Wohnraumfeuerungen

KOK Wels 2017 Standortbestimmung Wohnraumfeuerungen KOK Wels 2017 Standortbestimmung Wohnraumfeuerungen Feldmessprojekt Martin Bürgler Rahmenbedingungen Schlussbericht Grenzwert LRV 2008: 4000 mg/m 3 N 13% O 2, kein Staub Messverfahren: Kaltstart, 16. 30.

Mehr

1. STAKEHOLDER WORKSHOP

1. STAKEHOLDER WORKSHOP 1. STAKEHOLDER WORKSHOP 28.01.2009 Hans Schnitzer Eva-Maria Heigl Michaela Titz TUG, Institut für Prozesstechnik Arbeitspaket 3: Produktion Technische Universität Graz Institut für Prozesstechnik: Prof.

Mehr

Der atmosphärische Partikelzoo: Messen wir richtig? Gesundheitsbezogen?

Der atmosphärische Partikelzoo: Messen wir richtig? Gesundheitsbezogen? Der atmosphärische Partikelzoo: Messen wir richtig? Gesundheitsbezogen? Markus Kasper Matter Aerosol AG Luft ohne Schadstoffe! AefU Luzern, 14. Juni 2012 1 Zoos in der Nähe: Wohin mit den Kids? Zoo Zürich

Mehr

ÖSBS Österreichische Staub-(Silikose-) Bekämpfungsstelle Technische Abteilung - Leoben Einödmayergasse Leoben

ÖSBS Österreichische Staub-(Silikose-) Bekämpfungsstelle Technische Abteilung - Leoben Einödmayergasse Leoben ÖSBS Österreichische Staub-(Silikose-) Bekämpfungsstelle Technische Abteilung - Leoben Einödmayergasse 8-12 8700 Leoben Gliederung * Historie * Gesetzliche Grundlagen * Grenzwerteverordnung / GKV * KMF

Mehr

FDS 15 Anwendungsbeispiele zur Installation des Feinstaubsensors

FDS 15 Anwendungsbeispiele zur Installation des Feinstaubsensors Dr. Födisch Umweltmesstechnik AG Zwenkauer Straße 159 04420 Markranstädt Deutschland Tel.: +49 34205 755-0 Fax: +49 34205 755-40 E-Mail: vertrieb@foedisch.de Internet: www.foedisch.de FDS 15 Anwendungsbeispiele

Mehr

Staubemissionen von Holzheizanlagen

Staubemissionen von Holzheizanlagen Staubemissionen stehen aufgrund der Umsetzung der EU-Luftqualitätsrahmenrichtlinie in der Diskussion. Auch wenn der Großteil der emittierten Mengen von Verkehr und industriellen Quellen verursacht wird,

Mehr

1. Versuchsaufbau 2. Versuchsauswertung a. Diagramme b. Berechnung der Zerfallskonstanten und Halbwertszeit c. Fehlerbetrachtung d.

1. Versuchsaufbau 2. Versuchsauswertung a. Diagramme b. Berechnung der Zerfallskonstanten und Halbwertszeit c. Fehlerbetrachtung d. Christian Müller Jan Philipp Dietrich K2 Halbwertszeit (Thoron) Protokoll 1. Versuchsaufbau 2. Versuchsauswertung a. Diagramme b. Berechnung der Zerfallskonstanten und Halbwertszeit c. Fehlerbetrachtung

Mehr

Thermische Nutzung von Biomassen und Abfällen im Projekt MARS

Thermische Nutzung von Biomassen und Abfällen im Projekt MARS Titel Thermische Nutzung von Biomassen Abfällen im Projekt MARS Prof. Dr.-Ing. habil. University of Duisburg-Essen Germany Folie 1 Kolloquim 18.-20.11..2004 Inhalt Einführung MARS -Anlage Experimentelle

Mehr

Feinstaub im Kanton Bern - Ein Überblick

Feinstaub im Kanton Bern - Ein Überblick Feinstaub im Kanton Bern - Ein Überblick Dr. Gerrit Nejedly Leiter Geschäftsbereich Immissionsschutz Gemeinden als Partner Gemeinden sind wichtige Partner auf unserem Weg zu einer besseren Luftqualität

Mehr

Gute Gründe für Olsberg. Gute Gründe für Pellets. Einheimischer Brennstoff. Brennstoffkosten. Ökologie

Gute Gründe für Olsberg. Gute Gründe für Pellets. Einheimischer Brennstoff. Brennstoffkosten. Ökologie Pelletöfen Gute Gründe für Olsberg Die Synthese aus langjähriger Erfahrung und Innovation bildet den Ursprung unseres Erfolges. Wichtiger Maßstab ist und bleibt für uns die Zufriedenheit unserer Kunden.

Mehr

Feinstaub aus Holzfeuerungen von der Problembeschreibung zum Lösungsansatz

Feinstaub aus Holzfeuerungen von der Problembeschreibung zum Lösungsansatz Feinstaub aus Holzfeuerungen von der Problembeschreibung zum Lösungsansatz Anja Behnke 03.07.08 1 Übersicht Ausgangslage Maßnahmen gegen hohe Emissionen: Novelle der 1.BImSchV die wesentlichen Regelungen

Mehr

Auswirkungen unterschiedlicher Ladestrategien für Elektrofahrzeuge auf das Elektrizitätssystem in Kontinentaleuropa

Auswirkungen unterschiedlicher Ladestrategien für Elektrofahrzeuge auf das Elektrizitätssystem in Kontinentaleuropa W I S S E N T E C H N I K L E I D E N S C H A F T Auswirkungen unterschiedlicher Ladestrategien für Elektrofahrzeuge auf das Elektrizitätssystem in Kontinentaleuropa Andreas Schüppel 12. Symposium Energieinnovation

Mehr

Wie kann man die thermischen Unterschiede zwischen Kalt- und Warmluft beim Segelflug am besten managen? Von Dr. Manfred Reiber

Wie kann man die thermischen Unterschiede zwischen Kalt- und Warmluft beim Segelflug am besten managen? Von Dr. Manfred Reiber Wie kann man die thermischen Unterschiede zwischen Kalt- und Warmluft beim Segelflug am besten managen? Von Dr. Manfred Reiber Wir wissen aus der Erfahrung, dass Thermik stark von der Luftmasse abhängt.

Mehr

GdP-Forum Gefahren durch Laserdruckgeräte Trier 29. Januar 2008

GdP-Forum Gefahren durch Laserdruckgeräte Trier 29. Januar 2008 GdP-Forum Gefahren durch Laserdruckgeräte Trier 29. Januar 2008 Dr. Uwe Lahl Ministerialdirektor im Bundesumweltministerium Aktivitäten der Bundesregierung 2006/2007 Ausgangssituation Hinweise der Interessensgemeinschaft

Mehr

B E I S P I E L A R B E I T / Aufgaben. Kultusministerium. Name, Vorname: Klasse: Schule: Seite 1 von 6

B E I S P I E L A R B E I T / Aufgaben. Kultusministerium. Name, Vorname: Klasse: Schule: Seite 1 von 6 B E I S P I E L A R B E I T / Aufgaben Kultusministerium Name, Vorname: Klasse: Schule: Seite 1 von 6 B E I S P I E L A R B E I T / Aufgaben Aufgabe 1: Stoffe und ihre Eigenschaften a) Die Naturwissenschaft

Mehr

Anhang Zustand Solothurner Gewässer_Inhalt_def.indd :15

Anhang Zustand Solothurner Gewässer_Inhalt_def.indd :15 Anhang Beurteilungskriterien für Oberflächengewässer und Grundwasser Beurteilungskriterien für Oberflächengewässer Biochemischer Sauerstoffbedarf (BSB 5 2 bis 4 mg/l O 2 Gelöster organischer Kohlenstoff

Mehr

Gesetzliche Anforderungen Abwasser

Gesetzliche Anforderungen Abwasser Leonardo da Vinci Projekt Nachhaltigkeit in der gewerblichen Wäscherei Module 1 Wasserverwendung Kapitel 6 a Gesetzliche Anforderungen Abwasser Modul 1 Wasserverwendung Kapitel 6 a gesetzliche Anforderungen

Mehr

HFM Heufeuchte-Messgerät

HFM Heufeuchte-Messgerät HFM Heufeuchte-Messgerät Temperatur- und Feuchtigkeitsmesser für Heu und Stroh Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Vielen Dank für den Kauf unseres Produktes. Um alle Funktionen

Mehr

Think Blue. Der Passat Umweltprädikat Datenblatt

Think Blue. Der Passat Umweltprädikat Datenblatt Think Blue. Der Umweltprädikat Datenblatt Allgemein verbessertes Umweltprofil über den Lebenszyklus gegenüber dem Vorgängermodell durch ge ringe ren Verbrauch und reduzierte Emissionen. Treibhauseffekt

Mehr

Messverfahren. 1. Die Messungen sind für folgende Stoffe nach den Regeln der Technik durchzuführen:

Messverfahren. 1. Die Messungen sind für folgende Stoffe nach den Regeln der Technik durchzuführen: Kurztitel Verbrennung gefährlicher Abfälle in gewerblichen Betriebsanlagen Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 32/1999 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.02.1999 Außerkrafttretensdatum 27.12.2005

Mehr

Hybridantrieb. Geo-SOL Gymnasium Immensee. Denis Kohli & Fabrizio Gügler. [Geben Sie Text ein] 1

Hybridantrieb. Geo-SOL Gymnasium Immensee. Denis Kohli & Fabrizio Gügler. [Geben Sie Text ein] 1 Hybridantrieb Geo-SOL 2011 Gymnasium Immensee Denis Kohli & Fabrizio Gügler [Geben Sie Text ein] 1 Hybridantrieb Inhalt - Einleitung - Der bivalente Antrieb - Die Antriebs-Hybridtechnik - Argumente für

Mehr

PROBENAHME- UND ANALYSEVERFAHREN FÜR EMISSIONSMESSUNGEN

PROBENAHME- UND ANALYSEVERFAHREN FÜR EMISSIONSMESSUNGEN Kurztitel Verbrennung von gefährlichen Abfällen Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 22/1999 /Artikel/Anlage Anl. 4 Inkrafttretensdatum 01.02.1999 Außerkrafttretensdatum 27.12.2005 Text Anlage 4 PROBENAHME-

Mehr

Plasmatechnologie für Medizin und Pharmazie

Plasmatechnologie für Medizin und Pharmazie Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/plasmatechnologie-fuermedizin-und-pharmazie/ Plasmatechnologie für Medizin und Pharmazie In der Medizin kommen häufig

Mehr

Gefahrstoffe. Übersicht. Definition Gefahrstoffe. Systematik. Technische Lösungen zum Schutz vor Gefahrstoffen. Modul von 13 V1.

Gefahrstoffe. Übersicht. Definition Gefahrstoffe. Systematik. Technische Lösungen zum Schutz vor Gefahrstoffen. Modul von 13 V1. Modul 3-6 1 von 13 Gefahrstoffe Übersicht Definition Gefahrstoffe Systematik Technische Lösungen zum Schutz vor Gefahrstoffen Modul 3-6 2 von 13 Definition Gefahrstoffe Im Sinne des Chemikaliengesetzes

Mehr

Bild 2: Formaldehydabgabe (Flaschen-Methode, 3 h) von UF-Harz-gebundenen MDF aus Kiefernfasern

Bild 2: Formaldehydabgabe (Flaschen-Methode, 3 h) von UF-Harz-gebundenen MDF aus Kiefernfasern Verfahrenstechnologische Maßnahmen zur Verbesserung der Bindungseigenschaften von Holzfasern und Verminderung der Emissionen daraus hergestellter mitteldichter Faserplatten (MDF) Förderung: Bundesministerium

Mehr

Zeitschriften Maschinenbau

Zeitschriften Maschinenbau Regal 12b Abhandlungen aus dem Aerodynamischen Institut der Rhein.-Westf. 1.1921-33.1998, 35.2012 Lücke [N=34] Technischen Hochschule Aachen American Scientist 43.1955 87.1999 Lücke [N=85] Angewandte Chemie

Mehr

ENERCOM-PROJEKT BIOMASSENVERGASUNG 2 MW POLYGENERATIONSANLAGE. Alex Kolomijtschuk Wirtschaftingenieur (B. Eng.)

ENERCOM-PROJEKT BIOMASSENVERGASUNG 2 MW POLYGENERATIONSANLAGE. Alex Kolomijtschuk Wirtschaftingenieur (B. Eng.) ENERCOM-PROJEKT BIOMASSENVERGASUNG 2 MW POLYGENERATIONSANLAGE Alex Kolomijtschuk Wirtschaftingenieur (B. Eng.) Inhalt 2 1. Vorstellung ENERCOM-Projekt 2. Infrastruktur ENERCOM-Projekt 3. Gaserzeugungsprozess

Mehr

Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen

Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen Gleichwohl können wir uns dann, wenn es um die Vitaminund Mineralstoffzufuhr geht, nicht selbstgefällig zurücklehnen. Eine mangelhafte Ernährung mit nur wenig

Mehr

Biokraftstoffe verstehen Ein Überblick über einen Begriffsdschungel

Biokraftstoffe verstehen Ein Überblick über einen Begriffsdschungel Biokraftstoffforschung Deutschland, Österreich, Schweiz Biokraftstoffe verstehen Ein Überblick über einen Begriffsdschungel Georg, ForNeBiK 6. Rostocker Bioenergieforum 14. - 15. Juni 2012 A 12 N Ko 001

Mehr

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer! Der WaldBeutel Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer! Den Wald lesen lernen. Das ist Motto unseres Programms Aktion Wald! Wir möchten den Wald mit seinen vielen verschiedenen Seiten erkennbar machen. Wir

Mehr

6. Modifikation der Lösungseigenschaften von Kolloiden

6. Modifikation der Lösungseigenschaften von Kolloiden Kolloide 75 6. Modifikation der Lösungseigenschaften von Kolloiden 6.1 Ziel der Kolloidmodifikation und allgemeiner Überblick Die zuvor aufgebauten anosysteme auf den Goldelektroden enthalten extrem wenig

Mehr

Ultrafeine Partikel im Innenraum: Entstehung und Vorkommen

Ultrafeine Partikel im Innenraum: Entstehung und Vorkommen Fortbildung für f r den Öffentlichen Gesundheitsdienst Berlin, 19.-21. März M 27 Ultrafeine Partikel im Innenraum: Entstehung und Vorkommen Dieter Bake Umweltbundesamt Fachgebiet Innenraumhygiene dieter.bake@uba.de

Mehr

Nachhaltige Energieversorgung. Lage Gründe Hindernisse Beispiele

Nachhaltige Energieversorgung. Lage Gründe Hindernisse Beispiele Nachhaltige Energieversorgung Lage Gründe Hindernisse Beispiele Die Gründe für die Energieenge Zunahme der Weltbevölkerung und des spezifischen Energieverbrauchs GDP vs. energy consumption Inlandsprodukt

Mehr

DLR SchoolLab Lektion 1 Erste Schritte

DLR SchoolLab Lektion 1 Erste Schritte 1 Navigation Die Entwicklungsoberfläche lässt sich durch sechs Buttons am unteren Bildschirmrand bedienen. Alternativ kann man auch über die Tastatur navigieren. Hierfür gibt es folgdende Abkürzungen:

Mehr

9. Holzenergie-Symposium CH-Zürich, 20. Oktober 2006

9. Holzenergie-Symposium CH-Zürich, 20. Oktober 2006 Praxiserfahrungen mit elektrischen Abscheidern für Holzfeuerungen ab 200 kw Von Reiner Bär*, D-Lübeck *Reiner Bär ist Geschäftsführer der AEROB-BETH Filtration GmbH in D-23560 Lübeck 1 Praxiserfahrungen

Mehr

Zukünftige Umweltanforderungen an Lkw und Pkw

Zukünftige Umweltanforderungen an Lkw und Pkw Dr. Wiebke Zimmer Umweltbundesamt, Berlin Schadstoffminderung und Zukünftige Umweltanforderungen an Lkw und Pkw Trendentwicklung und Maßnahmen, 26.4.24 Grenzwerte EURO 4/5 Nfz Euro 4/5 ab 25/26 bzw. 28/29

Mehr

Staub aufwirbeln? Der (schon nicht mehr so ganz neue) Allgemeine Staubgrenzwert Ableitung und Trends. T. Gebel, BAuA FG 4.3

Staub aufwirbeln? Der (schon nicht mehr so ganz neue) Allgemeine Staubgrenzwert Ableitung und Trends. T. Gebel, BAuA FG 4.3 Staub aufwirbeln? Der (schon nicht mehr so ganz neue) Allgemeine Staubgrenzwert Ableitung und Trends T. Gebel, BAuA FG 4.3 Einordnung hohe Relevanz Staubgrenzwert / Anwendungsbereich: Übertragung auf reale

Mehr

SC-PROJEKT EISWÜRFEL: HÖHE = 21MM. Patrick Kurer & Marcel Meschenmoser

SC-PROJEKT EISWÜRFEL: HÖHE = 21MM. Patrick Kurer & Marcel Meschenmoser SC-PROJEKT EISWÜRFEL: HÖHE = 21MM Patrick Kurer & Marcel Meschenmoser 2.1.2013 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 1 Allgemeine Parameter... 2 Aufgabe A Allgemeine Berechnung des Eiswürfels... 2 Aufgabe

Mehr

Physik in der Motorluftfiltration

Physik in der Motorluftfiltration Physik in der Motorluftfiltration Stefan Walz 9. April 2008 MANN+HUMMEL GMBH Intention Warum Motorluftfiltration? Partikel, die von der Umgebungsluft eingetragen werden, können mechanische oder elektronische

Mehr

Der Linearspiegel II und seine Anwendungen

Der Linearspiegel II und seine Anwendungen Der Linearspiegel II und seine Anwendungen Hans Grassmann Isomorph srl, Univ. Udine Status Report Mai 2016 Wir brauchen konzentrierte Solareneregie: 1) Die meiste Energie wird in Form von Wärme verbraucht,

Mehr

Energetische Nutzung halmgutartiger Biobrennstoffe

Energetische Nutzung halmgutartiger Biobrennstoffe Energetische Nutzung halmgutartiger Biobrennstoffe Dr.-Ing. Andrej Stanev Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. Energetische Nutzung halmgutartiger Biobrennstoffe Seite: 1 Gliederung Ziele der Bundesregierung

Mehr

Charakterisierung und Bewertung von Partikelbelastungen durch den Betrieb von Laserdruckern, Maßnahmen zur Reduzierung

Charakterisierung und Bewertung von Partikelbelastungen durch den Betrieb von Laserdruckern, Maßnahmen zur Reduzierung Charakterisierung und Bewertung von Partikelbelastungen durch den Betrieb von Laserdruckern, Maßnahmen zur Reduzierung ARGE Feinstaub Hamburg-Berlin Manfred Santen (Wartig-Nord Hamburg) Martin Wesselmann

Mehr

Energie aus Biomasse

Energie aus Biomasse Institut für Energetik und Umwelt Institute for Energy and Environment www.ie-leipzig.de Forschung, Entwicklung, Dienstleistungen für - Energie - Umwelt Energie aus Biomasse Wachstumsmärkte für den Anlagenbau

Mehr

Klimawirkungen des Luftverkehrs

Klimawirkungen des Luftverkehrs Klimawirkungen des Luftverkehrs Ulrich Schumann DLR Oberpfaffenhofen Stand der Klimaforschung IPCC, 2007: Beobachtungen und Messungen lassen keinen Zweifel, dass das Klima sich ändert. Die globale Erwärmung

Mehr

Der Healthy Migrant Effect im Alter? Physische und mentale Gesundheit von Migranten in 11 europäischen Ländern.

Der Healthy Migrant Effect im Alter? Physische und mentale Gesundheit von Migranten in 11 europäischen Ländern. Der Healthy Migrant Effect im Alter? Physische und mentale Gesundheit von Migranten in 11 europäischen Ländern. Keren Ladin, Department of Health Policy, Harvard University Steffen Reinhold, MEA, Universität

Mehr

Präzision in der Analytik Ein unentbehrlicher Teil der Methodenvalidierung

Präzision in der Analytik Ein unentbehrlicher Teil der Methodenvalidierung Abacus Validation Systems Präzision in der Analytik Ein unentbehrlicher Teil der Methodenvalidierung Joachim Pum, MMed (Univ. Pretoria) 2008 Definition Präzision ist das Maß für die Streuung von Analysenergebnissen

Mehr

Pro Klima und Gesundheit: Flüssiggas für reinere Luft

Pro Klima und Gesundheit: Flüssiggas für reinere Luft Deutscher Verband Flüssiggas e. V. Pro Klima und Gesundheit: Flüssiggas für reinere Luft Black Carbon und Feinstaub verändern das Klima und schädigen die menschliche Gesundheit Das Europäische Parlament

Mehr

Der Fall Graz in den Medien. Kleine Zeitung, :

Der Fall Graz in den Medien. Kleine Zeitung, : Der Fall Graz in den Medien Kleine Zeitung, 3.3.2013: Österreich, 3.3.2013 Kleine Zeitung, 2.3.: Steirerkrone, 2.3.: Kurier, 2.3.: Österreich, 2.3.: Steiermark heute, 1.3.: Feinstaub-Klage im TV http://tvthek.orf.at/programs/70020-steiermark-heute/episodes/5504263-steiermark-heute/5507339-mldg--spinne-im-

Mehr

Waste Management in the EU

Waste Management in the EU Waste Management in the EU - Landfill Ban and the Issue of Biogenic waste - presented at the Columbia University, New York, October 20 th and 21 th, 2005 J. Vehlow Institute for Technical Chemistry - Thermal

Mehr

ANHANG III 1 GEFAHRENRELEVANTE EIGENSCHAFTEN DER ABFÄLLE

ANHANG III 1 GEFAHRENRELEVANTE EIGENSCHAFTEN DER ABFÄLLE ANHANG III 1 GEFAHRENRELEVANTE EIGENSCHAFTEN DER ABFÄLLE HP 1 explosiv : Abfall, der durch chemische Reaktion Gase solcher Temperatur, solchen Drucks und solcher Geschwindigkeit erzeugen kann, dass hierdurch

Mehr

Kammeruntersuchungen zum Effekt des Passiv-Dampfens beim Einsatz elektronischer Zigaretten

Kammeruntersuchungen zum Effekt des Passiv-Dampfens beim Einsatz elektronischer Zigaretten Kammeruntersuchungen zum Effekt des Passiv-Dampfens beim Einsatz elektronischer Zigaretten Hintergrund Experimentelle Ergebnisse Schlussfolgerungen Ausblick Tobias Schripp, Doreen Markewitz, Erik Uhde,

Mehr

Anwendungsbeispiel Strahlensatz

Anwendungsbeispiel Strahlensatz Anwendungsbeispiel Strahlensatz L5 Das berühmteste Beispiel der Proportionalität ist der Strahlensatz aus der Geometrie (siehe dazu auch Geometrie). Hier noch einmal die Hauptsätze des Strahlensatzes:

Mehr

gültig ab: Dokumentnummer der Norm bzw. SOP CEN/TR 15177

gültig ab: Dokumentnummer der Norm bzw. SOP CEN/TR 15177 Baustoffprüfstelle der / (Ident.: 0068) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 CEN/TR 15177 CEN/TS 12390-9 DIN 52450 EN 1008 EN 1097-5 EN 1097-6 EN 12350-1 EN 12350-4 EN 12350-5 EN 12350-6 EN 12350-7 EN 12390-2 2006-04

Mehr

BHKW mit regenerativen Kraftstoffen für die Industrie

BHKW mit regenerativen Kraftstoffen für die Industrie BHKW mit regenerativen Kraftstoffen für die Industrie R. Meyer-Pittroff 1. Regenerative BHKW-Kraftstoffe in Deutschland 2. BHKW-Motoren für Bioethanol 3. BHKW-Motoren für Pflanzenöl 4. BHKW-Motoren für

Mehr

Messungen zur Abbaukinetik von Einzelsubstraten und Substratmischungen

Messungen zur Abbaukinetik von Einzelsubstraten und Substratmischungen Nils Engler, Michael Nelles Messungen zur Abbaukinetik von Einzelsubstraten und Substratmischungen Fachtagung Prozessmesstechnik an Biogasanlagen 25. und 26. März 2014 / Leipzig 27.03.2014 UNIVERSITÄT

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen Was wird gebildet, wenn Natrium oxidiert wird und Chlor reduziert wird?

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen Was wird gebildet, wenn Natrium oxidiert wird und Chlor reduziert wird? Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 12. 11.2010 1. Was wird gebildet, wenn Natrium oxidiert wird und Chlor reduziert wird? Natrium gibt bei der Oxidation ein Elektron ab und bildet damit

Mehr

Aktuelle und künftige Nutzungsszenarien der Elektromobilität

Aktuelle und künftige Nutzungsszenarien der Elektromobilität Aktuelle und künftige Nutzungsszenarien der Elektromobilität Holger Heinfellner Innsbruck, 21.10.2016 Holger Heinfellner Umweltbundesamt GmbH Die größte österreichische ExpertInnen- Einrichtung in allen

Mehr

Pflanzenkohle Herstellung im PYREG- Verfahren

Pflanzenkohle Herstellung im PYREG- Verfahren Pflanzenkohle Herstellung im PYREG- Verfahren 72. Symposium ANS e.v., Berlin 2011 Klimaschädigende klassische Pyrolyseverfahren 72. Symposium ANS e.v., Berlin 2011 Anforderungen an Pflanzenkohle Herstellung

Mehr

CLP-Anpassung in 4. BImSchV für Gefahrstofflager Anzeige genehmigungsbedürftiger Anlagen bis 18. April 2017

CLP-Anpassung in 4. BImSchV für Gefahrstofflager Anzeige genehmigungsbedürftiger Anlagen bis 18. April 2017 CLP-Anpassung in 4. BImSchV für Gefahrstofflager Anzeige genehmigungsbedürftiger Anlagen bis 18. April 2017 In der Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen (4. BImSchV) wurde der Anhang 2 an die

Mehr

Wasserkraft Klimaschonend durch geringe CO 2 Emission

Wasserkraft Klimaschonend durch geringe CO 2 Emission Wasserkraft Klimaschonend durch geringe CO 2 Emission Gerald Zenz Wolfgang Richter, Helmut Knoblauch 1 Klimaschonend durch geringe CO 2 Emission von Co 2 Maßzahl für das Wirtschaften Resourcen schonend

Mehr

CHEMIE KAPITEL 5- REAKTIONEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014

CHEMIE KAPITEL 5- REAKTIONEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014 CHEMIE KAPITEL 5- REAKTIONEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2013 / 2014 Folie 2 Folie 3 Wiederholung: Teilreaktionen (I) Mg Mg 2+ + 2 e - * 2 (II)

Mehr

Grundwassersanierung mit Nano-Technologie. CKW-Schaden Bornheim-Roisdorf

Grundwassersanierung mit Nano-Technologie. CKW-Schaden Bornheim-Roisdorf Grundwassersanierung mit Nano-Technologie CKW-Schaden Bornheim-Roisdorf Beschreibung des Schadens und der bisherigen Maßnahmen zur Sanierung Der Schaden wurde vermutlich in den 70er Jahren durch eine chemische

Mehr